SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Sterben in Zürich 
Dr. Cornelia Schwierz 
Judith Riegelnig 
Statistik Stadt Zürich 
Regula Ehrliholzer
Sterben in Zürich 
• Wie lange leben Zürcher/-innen? 
• Wann und wo sterben Zürcher/-innen? 
• Was beeinflusst die Lebenserwartung? 
• Woran sterben Zürcher/-innen? 
• Wer lässt sich wie bestatten?
Das grosse Sterben: die Pest 
Arnold Böcklin: Die Pest (1898) 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich 
14. bis 17. Jahrhundert 
Erster Ausbruch im Jahr 1348. 
Im Jahr 1439 sterben innerhalb von 
10 Monaten 3000 Personen. 
Im Jahr 1444 zählt die Stadt nur noch 
1060 Bürger.
Weitere Seuchen 
• Bis ins 20. Jahrhundert: Pocken, 
Ruhr, Syphilis, Cholera, Typhus. 
• Typhus: Im Jahr 1884 erkranken 
600 Personen. 60 Menschen 
sterben daran. 
• Spanische Grippe: 1918 geht als 
Unglücksjahr in die Geschichte 
ein. 902 Todesfälle in der Stadt 
Zürich. 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
Heute: Nur noch 8,8 Sterbefälle pro 1000 Einwohner 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
Wie lange leben Zürcher/-innen?
Sterbefälle nach Alter und Geschlecht 
Anzahl Sterbefälle pro Jahr (2007-2011) 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
Lebenserwartung bei der Geburt 
ganze Schweiz 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
Mittleres Sterbealter (Median) für die Stadt Zürich 
 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich 
1993-1997 2007-2011 
84 Jahre 86 Jahre 
77 Jahre 81 Jahre 

Wann sterben Zürcher/-innen?
Sterbefälle im Jahresverlauf 
Todesfälle pro Monat nach Altersklasse (2003-2012) 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich 
80 und älter 
60 bis 79
Wo sterben Zürcher/-innen?
Sterbeörtlichkeit nach Alter und Geschlecht 
Anteil der Sterbefälle in % (2007-2011) 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
Sterbeörtlichkeit nach Alter und Geschlecht 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich 
Anteil der Sterbefälle in % (2007-2011)
Leben Verheiratete länger? 
Bundesarchiv, Bild 183-19204-0512 / CC-BY-SA
Sterblichkeit und Zivilstand 
Sterberate (pro 1000 Einwohner/-innen) 
Frauen Männer 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich 
Alter
Leben reiche Menschen länger?
Sterblichkeit und Vermögen 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich 
Frauen (verheiratet) Männer (verheiratet) 
Alter 
Sterberate (pro 1000 Einwohner/-innen)
Woran sterben Zürcher/-innen?
Todesursachen in der Stadt Zürich, 2006-2010 
Frauen 
Männer 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
Entwicklung der wichtigsten Todesursachen seit 1877 
ganze Schweiz 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich 
Herzkreislauf 
Krebs 
Unfälle und Gewalt 
Aus:C. Junker, Schweiz Med Forum 2013; 13(3):55-56 
Daten: Bundesamt für Statistik 
Tuberkulose 
Lungenentzündung 
Infektionskrankheiten
Krebsarten bei Sterbefällen 
Stadt Zürich 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
Zeitliche Trends – alle Krebsarten 
http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/04/key/01.html BFS, 2012 
http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/04/dos/02.html 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
Zeitliche Trends - Lungenkrebs 
http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/04/key/01.html BFS, 2012 
http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/04/dos/02.html 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
Aids 
ganze Schweiz 
http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/04/key/01.html BFS, 2012 
http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/04/dos/02.html 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
Ausweg Suizid?
Suizid 
Stadt Zürich, 1995-2010 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich 
Frauen Männer
Entwicklung der Suizidfälle 
ganze Schweiz 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
Entwicklung der Suizidfälle 
ganze Schweiz 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
Krankheiten bei Suizid 1998/2009 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
Wer lässt sich wie bestatten?
Bestattungsart 
• Über 80 % der Personen werden 
kremiert 
• Seit 1990 hat der Gräber- und 
Nischenbestand um 40 Prozent 
abgenommen 
• Immer mehr Bestattungen in 
Gemeinschaftsgräbern 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
Das Wichtigste im Überblick 
• In der Stadt Zürich gibt es jährlich etwa 3500 Sterbefälle (und 4000 
Geburten). Seit 10 Jahren werden wieder mehr Kinder geboren, als 
Menschen sterben. 
• Die Lebenserwartung nimmt zu. Frauen leben im Schnitt 5 Jahre 
länger als Männer. Dieser Unterschied wird aber immer kleiner. 
• Personen mit grossem Vermögen sowie Verheiratete haben eine 
tiefere Sterberate. 
• Mehr junge Menschen sterben durch Suizid als durch Verkehrsunfälle 
und Drogen zusammen. 
• Bei älteren Menschen sind Herzinfarkt und Krebs die häufigsten 
Todesursachen. Sterblichkeit an Lungenkrebs bei Frauen zunehmend. 
• Über Dreiviertel der Verstorbenen werden kremiert. 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
Für weitere Informationen 
https://www.stadt-zuerich.ch/sterbeninzuerich 
Stadt Zürich 
Statistik Stadt Zürich
HERZLICHEN DANK! 
FRAGEN?

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Probleme sind wie Blaetter
Probleme sind wie BlaetterProbleme sind wie Blaetter
Probleme sind wie Blaetter
Sylvi O.
 
Computadora en sociedad 3b
Computadora en sociedad 3bComputadora en sociedad 3b
Computadora en sociedad 3b
Eduardo Moreno
 
Internet y servicios luuu
Internet y servicios luuuInternet y servicios luuu
Internet y servicios luuu
Luis Blink
 
LAS INSTITUCIONES
LAS INSTITUCIONESLAS INSTITUCIONES
LAS INSTITUCIONES
saraclaudiagordilo
 
Serpientes en el avion
Serpientes en el avionSerpientes en el avion
Serpientes en el avion
javimata3
 
Ejercicio2 imágenes
Ejercicio2 imágenesEjercicio2 imágenes
Ejercicio2 imágenes
tineonet
 
Inteligencia artificial
Inteligencia artificialInteligencia artificial
Inteligencia artificial
sandyg88
 
Presentación de biodiversidad
Presentación de biodiversidadPresentación de biodiversidad
Presentación de biodiversidad
dianacarolinav
 
Etapas de la vida tecnológica
Etapas de la vida tecnológicaEtapas de la vida tecnológica
Etapas de la vida tecnológica
Mari Carmen Gonzalez Lopez
 
Sistema internacional de numeración de libros
Sistema internacional de numeración de librosSistema internacional de numeración de libros
Sistema internacional de numeración de libros
Aurelio Ruiz Pérez
 
Image Broschüre der ACD Gruppe
Image Broschüre der ACD GruppeImage Broschüre der ACD Gruppe
Image Broschüre der ACD Gruppe
Nicole Eisele
 
Convergencia
ConvergenciaConvergencia
Convergencia
andresmartin40101
 
KELLER minimal windows® - rahmenlose Schiebetüren
KELLER minimal windows® - rahmenlose SchiebetürenKELLER minimal windows® - rahmenlose Schiebetüren
KELLER minimal windows® - rahmenlose Schiebetüren
kellerminwin
 
Biologia
BiologiaBiologia
Biologia
dante1996
 

Andere mochten auch (16)

Juan Pedros Familie
Juan Pedros FamilieJuan Pedros Familie
Juan Pedros Familie
 
Probleme sind wie Blaetter
Probleme sind wie BlaetterProbleme sind wie Blaetter
Probleme sind wie Blaetter
 
Comics
ComicsComics
Comics
 
Computadora en sociedad 3b
Computadora en sociedad 3bComputadora en sociedad 3b
Computadora en sociedad 3b
 
Internet y servicios luuu
Internet y servicios luuuInternet y servicios luuu
Internet y servicios luuu
 
LAS INSTITUCIONES
LAS INSTITUCIONESLAS INSTITUCIONES
LAS INSTITUCIONES
 
Serpientes en el avion
Serpientes en el avionSerpientes en el avion
Serpientes en el avion
 
Ejercicio2 imágenes
Ejercicio2 imágenesEjercicio2 imágenes
Ejercicio2 imágenes
 
Inteligencia artificial
Inteligencia artificialInteligencia artificial
Inteligencia artificial
 
Presentación de biodiversidad
Presentación de biodiversidadPresentación de biodiversidad
Presentación de biodiversidad
 
Etapas de la vida tecnológica
Etapas de la vida tecnológicaEtapas de la vida tecnológica
Etapas de la vida tecnológica
 
Sistema internacional de numeración de libros
Sistema internacional de numeración de librosSistema internacional de numeración de libros
Sistema internacional de numeración de libros
 
Image Broschüre der ACD Gruppe
Image Broschüre der ACD GruppeImage Broschüre der ACD Gruppe
Image Broschüre der ACD Gruppe
 
Convergencia
ConvergenciaConvergencia
Convergencia
 
KELLER minimal windows® - rahmenlose Schiebetüren
KELLER minimal windows® - rahmenlose SchiebetürenKELLER minimal windows® - rahmenlose Schiebetüren
KELLER minimal windows® - rahmenlose Schiebetüren
 
Biologia
BiologiaBiologia
Biologia
 

Sterben in Zürich Teil 1

  • 1. Sterben in Zürich Dr. Cornelia Schwierz Judith Riegelnig Statistik Stadt Zürich Regula Ehrliholzer
  • 2. Sterben in Zürich • Wie lange leben Zürcher/-innen? • Wann und wo sterben Zürcher/-innen? • Was beeinflusst die Lebenserwartung? • Woran sterben Zürcher/-innen? • Wer lässt sich wie bestatten?
  • 3. Das grosse Sterben: die Pest Arnold Böcklin: Die Pest (1898) Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich 14. bis 17. Jahrhundert Erster Ausbruch im Jahr 1348. Im Jahr 1439 sterben innerhalb von 10 Monaten 3000 Personen. Im Jahr 1444 zählt die Stadt nur noch 1060 Bürger.
  • 4. Weitere Seuchen • Bis ins 20. Jahrhundert: Pocken, Ruhr, Syphilis, Cholera, Typhus. • Typhus: Im Jahr 1884 erkranken 600 Personen. 60 Menschen sterben daran. • Spanische Grippe: 1918 geht als Unglücksjahr in die Geschichte ein. 902 Todesfälle in der Stadt Zürich. Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich
  • 5. Heute: Nur noch 8,8 Sterbefälle pro 1000 Einwohner Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich
  • 6. Wie lange leben Zürcher/-innen?
  • 7. Sterbefälle nach Alter und Geschlecht Anzahl Sterbefälle pro Jahr (2007-2011) Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich
  • 8. Lebenserwartung bei der Geburt ganze Schweiz Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich
  • 9. Mittleres Sterbealter (Median) für die Stadt Zürich  Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich 1993-1997 2007-2011 84 Jahre 86 Jahre 77 Jahre 81 Jahre 
  • 11. Sterbefälle im Jahresverlauf Todesfälle pro Monat nach Altersklasse (2003-2012) Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich 80 und älter 60 bis 79
  • 13. Sterbeörtlichkeit nach Alter und Geschlecht Anteil der Sterbefälle in % (2007-2011) Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich
  • 14. Sterbeörtlichkeit nach Alter und Geschlecht Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich Anteil der Sterbefälle in % (2007-2011)
  • 15. Leben Verheiratete länger? Bundesarchiv, Bild 183-19204-0512 / CC-BY-SA
  • 16. Sterblichkeit und Zivilstand Sterberate (pro 1000 Einwohner/-innen) Frauen Männer Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich Alter
  • 18. Sterblichkeit und Vermögen Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich Frauen (verheiratet) Männer (verheiratet) Alter Sterberate (pro 1000 Einwohner/-innen)
  • 20. Todesursachen in der Stadt Zürich, 2006-2010 Frauen Männer Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich
  • 21. Entwicklung der wichtigsten Todesursachen seit 1877 ganze Schweiz Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich Herzkreislauf Krebs Unfälle und Gewalt Aus:C. Junker, Schweiz Med Forum 2013; 13(3):55-56 Daten: Bundesamt für Statistik Tuberkulose Lungenentzündung Infektionskrankheiten
  • 22. Krebsarten bei Sterbefällen Stadt Zürich Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich
  • 23. Zeitliche Trends – alle Krebsarten http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/04/key/01.html BFS, 2012 http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/04/dos/02.html Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich
  • 24. Zeitliche Trends - Lungenkrebs http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/04/key/01.html BFS, 2012 http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/04/dos/02.html Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich
  • 25. Aids ganze Schweiz http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/04/key/01.html BFS, 2012 http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/04/dos/02.html Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich
  • 27. Suizid Stadt Zürich, 1995-2010 Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich Frauen Männer
  • 28. Entwicklung der Suizidfälle ganze Schweiz Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich
  • 29. Entwicklung der Suizidfälle ganze Schweiz Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich
  • 30. Krankheiten bei Suizid 1998/2009 Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich
  • 31. Wer lässt sich wie bestatten?
  • 32. Bestattungsart • Über 80 % der Personen werden kremiert • Seit 1990 hat der Gräber- und Nischenbestand um 40 Prozent abgenommen • Immer mehr Bestattungen in Gemeinschaftsgräbern Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich
  • 33. Das Wichtigste im Überblick • In der Stadt Zürich gibt es jährlich etwa 3500 Sterbefälle (und 4000 Geburten). Seit 10 Jahren werden wieder mehr Kinder geboren, als Menschen sterben. • Die Lebenserwartung nimmt zu. Frauen leben im Schnitt 5 Jahre länger als Männer. Dieser Unterschied wird aber immer kleiner. • Personen mit grossem Vermögen sowie Verheiratete haben eine tiefere Sterberate. • Mehr junge Menschen sterben durch Suizid als durch Verkehrsunfälle und Drogen zusammen. • Bei älteren Menschen sind Herzinfarkt und Krebs die häufigsten Todesursachen. Sterblichkeit an Lungenkrebs bei Frauen zunehmend. • Über Dreiviertel der Verstorbenen werden kremiert. Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich
  • 34. Für weitere Informationen https://www.stadt-zuerich.ch/sterbeninzuerich Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich

Hinweis der Redaktion

  1. Begrüssung Einleitung: Wir sind von der Statistik, betrachten das Thema «Tod und Sterben» aus der Sicht der Zahlen, die wir haben. Uns ist bewusst, dass dies sehr nüchtern daherkommen kann. Das bedeutet aber nicht, dass wir die Menschen hinter den Zahlen vergessen.
  2. Wir haben einige Fakten zum Thema Sterben für Sie zusammengetragen. Wir möchten die folgenden Fragen beantworten, wie lange leben die Zürcherinnen und Zürcher, wann und wo sterben sie… Bevor wir dazu kommen, werfen wir aber erstmal einen Blick zurück…
  3. …in die Vergangenheit Vor einigen Jahrhunderten war der Tod allgegenwärtig. Vom 7. bis ins 17. Jahrhundert suchte die Pest auch immer wieder die Stadt Zürich heim. Der erste Ausbruch war 1348 PEST: 1348 Erster Ausbruch der Pest in der Stadt Zürich 1401 Jahr des «grossen Sterbet» 1439 starben innerhalb von 10 Monaten 3000 Personen Arnold Böcklin: 2 Jahre vor seinem Tod gemalt. Verlor 8 seiner 14 Kinder und erkrankte an Typhus
  4. TYPHUS: führte zu einem schlechten Image von Zürich im Ausland -> Gründung des Verkehrsbureaus, später Zürich Tourismus SPANISCHE GRIPPE: gelangte über amerikanische Soldaten nach Europa Im 20. Jahrhundert verbessern sich die hygienischen Zustände und Medizin macht Fortschritte (Impfungen, antisept. Wundbehandlung, Penicillin)
  5. Jährlich sterben etwa 3500 Personen in der Stadt Zürich. Nicht einmal ein Hundertstel der Gesamtbevölkerung Die Todesfälle (und auch Geburten) sind für die Entwicklung der Bevölkerung in ZH heutzutage viel weniger wichtig, als Zu- und Wegzüge
  6. Auch hier sieht man, dass Frauen länger leben. Es sterben deutlich mehr Frauen ab 80 Jahren als Männer. Hängt aber auch damit zusammen, dass es mehr Frauen in diesem Alter gibt. Das zeigt, dass Sterbefälle eng mit der jeweiligen Bevölkerungsverteilung zusammenhängen.
  7. Frauen werden noch immer älter als Männer Lebenserwartungen nähern sich an
  8. Todesfälle im Jahresverlauf. Es gibt eher mehr Todesfälle im Winter. Vor allem bei den Personen ab 80. Meteo macht nicht so viel aus. Wohl vor allem Grippewellen, bei denen die sowieso schon geschwächten alten Personen sterben.
  9. häufig in Spital
  10. Sterbeörtlichkeit hängt stark von Alter ab. Altersheime erst im sehr hohen Alter relevant: nur 20% der über 80-Jährigen sind im Alterheim Alte Personen: Männer sterben häufiger zu Hause. Wohl weil sie noch eine Frau haben, die sie pflegt
  11. 2013: 17359 verwitwet, davon 81.6% Frauen! Berlin, altes Ehepaar, Diamantene Hochzeit, Bundesarchiv, 1949, Bild 183-19204-0512; commons.wikipedia.org
  12. Wir haben zwei Einflussfaktoren untersucht. Der eine davon ist der Zivilstand. Nur Personen über 60 Jahren. Es gibt einen Zusammenhang zwischen dem Zivilstand und dem Sterbealter Verheiratete Personen wiesen eine tiefere Sterberate auf. Positiver Effekt der Ehe? Zum anderen heiraten kranke Personen eher weniger häufig als gesunde.
  13. Wie sieht es mit dem Vermögen aus? Auch hier gibt es einen Zusammenhang. Personen mit einem steuerbaren Vermögen von über einer Million wiesen eine tiefere Sterberate auf als Personen mit weniger Vermögen. Geld bringt nicht automatisch ein längeres Leben Finanzielle Verhältnisse hängen häufig mit anderen Merkmalen zusammen, die sich positiv auf Gesundheit auswirken -> Bildung Wenn jemand krank ist, gibt er auch mehr aus für Pflege etc. und kann ev. weniger arbeiten
  14. Todesursachen untersucht. Woher wissen wir das? TU-Statistik des Bundes: Ärzte melden Hauptursache bei jedem Todesfall (Vollerhebung) und oft auch Begleiterkrankungen. Wichtig: Rate der Sterbefälle nach TU sind nicht gleich Wahrscheinlichkeit an der jeweiligen Ursache zu erkranken.
  15. People with lung cancer have a low survival rate, reflected in abundance of death by lung cancer. „other“: esp. tumors with more than one location. Dickdarm: colon; stomach; pancreas
  16. Vor allem Dickdarmkrebs und Prostatakrebs bei Männern zurückgegangen. DD wegen Ernährung; P wegen Früherkennung
  17. Anteil Sterberate von Lungenkrebs an allen Krebssterbefällen stieg von 16% im Jahr 1970 auf 20% im Jahr 2009
  18. 1995-2010; bis 2008 assistierte Suizide als Vergiftung In 16 Jahre 547 Frauen und 857 Männer. = 1404 Im Schnitt: 88 pro Jahr; 7.3 im Monat. 0.24/Tag oder alle 4 Tage ein Suizid.
  19. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/news/publikationen.html?publicationID=4729 BFS, 2012 Verwitwete Männer deutlich erhöhte Suizidrate (gegenüber anderen Zivilständen und gegenüber Frauen)
  20. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/news/publikationen.html?publicationID=4729 BFS, 2012
  21. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/news/publikationen.html?publicationID=4729 BFS, 2012
  22. 1889 erstes Krematorium in Betrieb genommen 1914 bereits mehr als 20 Prozent, die sich kremieren liessen Mehr als 80 Prozent lassen sich aktuell kremieren (2011: 84%) 2012: etwas über 50 000 Gräber und Nischen Seit 1990 hat der Gräber- und Nischenbestand um 40 Prozent abgenommen Immer mehr Leute lassen sich in einem Gemeinschaftsgrab beisetzen. 2012 wählte über ein Drittel der Verstorbenen diese Art der Bestattung.