SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
HERZLICH                                                      Learning mit
                                                                      Social Media
        WILLKOMMEN                                                    Stefan Marx
                                                                      17.03.2012




BASEL   BERN   LAUSANNE     ZÜRICH      DÜSSELDORF   FRANKFURT A.M.   FREIBURG I.BR.   HAMBURG   MÜNCHEN   STUTTGART   WIEN




                      2011 © Trivadis
Trivadis Lösungsportfolio und Kompetenzen


                     KUNDE

                                       LÖSUNGEN, SERVICES & PRODUKTE
                    Fach-         Business Integration Services
                 Abteilungen
                                  Business Intelligence

                                  Infrastructure           Application
                                  Engineering              Development

                                  Managed Services

                     IT-          Training
                 Abteilungen
                                       Integration, Application Performance
                                              Management, Security

                                                 TECHNOLOGIEN
                                       Oracle, Microsoft, IBM, Open Source




           2011 © Trivadis
2
           GABAL Impulstag 2012
           Datum
Das Besondere

      Kundenindividuelle                bietet fundierte Methodenkenntnisse und eigenentwickelte
 Lösungskompetenz und                    Vorgehensweisen
Herstellerunabhängigkeit                garantiert wiederholbare Qualität und Realisierungssicherheit

    Technologiekompetenz                hat über 17 Jahre Expertise in Oracle und Microsoft
                                        verfügt über ein eigenes Technology Center und setzt auf
                                         technologische Exzellenz

              Lösungs- und              hat eine breite, branchenübergreifende Kundenbasis und jährlich über
    Integrations-Know-how                1800 Projekte
                                        verbindet technologisches Spezialistenwissen mit dem Verständnis für
                                         die Business-Spezifika des Kunden

       Begleitung über den              begleitet den gesamten IT-Projekt-Lifecycle mit einem modularen
      gesamten IT-Projekt-               Dienstleistungsportfolio
                  Lifecycle             bietet für jeden „Reifegrad“ die passende Dienstleistungs- und
                                         Lösungskombination




                   2011 © Trivadis
3
                   GABAL – das Unternehmen
                   TrivadisImpulstag 2012
                   Datum
Trivadis Facts & Figures

                                                                    11 Trivadis Niederlassungen mit über 550
                                                                    Mitarbeitern
                                   Hamburg
                                                                    Finanziell unabhängig und nachhaltig
                                                                    profitabel

                                                                    Kennzahlen 2010

                                                                       Umsatz CHF 101 / EUR 73 Mio.
             Düsseldorf
                                ~180 MA

                                                                       Dienstleistungen für über 700
                                                                        Kunden in mehr als 1‘800 Projekten
                      Frankfurt




                                                                       Über 170 Service Level Agreements
                              Stuttgart


                                              München
                                                             Wien
                                                                       Mehr als 5'000 Trainingsteilnehmer
                   Freiburg


                                                                       Forschungs- und Entwicklungs-
                                                        ~20 MA
     Basel
                          Zürich

     Bern
                                                                        budget: CHF 5.0 / EUR 3.6 Mio.
      Lausanne     ~350 MA



                          2011 © Trivadis
4
                          GABAL – das Unternehmen
                          TrivadisImpulstag 2012
                          Datum
Die Trivadis Gruppe

                                                Trivadis Partner AG, Schweiz



                                                Trivadis Holding AG, Schweiz


                                                                               Trivadis Delphi GmbH,
    Trivadis AG, Schweiz                        Trivadis GmbH, Deutschland
                                                                               Österreich




    Unsere strategischen Partner




                      2011 © Trivadis
5
                      GABAL – das Unternehmen
                      TrivadisImpulstag 2012
                      Datum
AGENDA


1. Überblick
2. Tools und deren Möglichkeiten
3. Modell: Lernende Organisation
4. Modell: Monetarisierung
5. Fazit




               2011 © Trivadis
6
               GABAL Impulstag 2012
               Datum
 Überblick




             2011 © Trivadis
7
             GABAL Impulstag 2012
             Datum
Überblick


Aus den Medien
 10 Prozent mehr Suchanfragen: Facebook mausert sich zum Google-
  Schreck (Basic Thinking Blog)
 Facebook: Die 100-Milliarden-Dollar-Frage (Handelsblatt)
 Facebook plant den Google-Killer (bnet.com)
 Facebook & Twitter generieren mehr Suchanfragen als Google




              2011 © Trivadis
8
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
Überblick




            2011 © Trivadis
9
            GABAL Impulstag 2012
            Datum
Überblick


Was ist Lernen?
 Unter Lernen versteht man den absichtlichen (intentionales Lernen) und
  den beiläufigen (inzidentelles und implizites Lernen), individuellen oder
  kollektiven Erwerb von geistigen, körperlichen, sozialen Kenntnissen,
  Fähigkeiten und Fertigkeiten.
 Aus lernpsychologischer Sicht wird Lernen als ein Prozess der relativ
  stabilen Veränderung des Verhaltens, Denkens oder Fühlens aufgrund
  von Erfahrung oder neu gewonnenen Einsichten und des Verständnisses
  (verarbeiteter Wahrnehmung der Umwelt oder Bewusstwerdung eigener
  Regungen) aufgefasst.*



* Quelle Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Lernen



                                   2011 © Trivadis
 10
                                   GABAL Impulstag 2012
                                   Datum
Überblick


Was ist Lernen?
 1. intentionales Lernen: Satz des Pythagoras
 2. inzidentelles und implizites Lernen




              2011 © Trivadis
11
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
Überblick


Was ist Social Media?
 Social Media (auch Soziale Medien) bezeichnen digitale Medien und
  Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander
  auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu
  gestalten.
 Lernen mit Social Media ist die Rückbesinnung auf Tim Berners-Lee




              2011 © Trivadis
12
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
Überblick - Zusammenfassung


 Lernen mit sozialen Medien ist nicht neu
 Fortschritte in der Datenverarbeitung und der Endgeräte machen es
  alltagstauglich
 Soziale Medien gibt es gar nicht




              2011 © Trivadis
13
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
Überblick


 Wünschen Sie sich manchmal schnell entscheiden zu können?
 Bei aller Eile soll die Qualität Ihrer Entscheidung nicht leiden?
 Das kann man lernen!




               2011 © Trivadis
14
               GABAL Impulstag 2012
               Datum
http://www.youtube.com/watch?v=TtqK18XpWxw
      2011 © Trivadis
15
      GABAL Impulstag 2012
      Datum
Tools


Auf das sind Sie vielleicht noch nicht gekommen:
US-Forscher um Daphne Bavelier von der University of Rochester haben
jetzt herausgefunden: Spieler von Ego-Shootern und anderen
Actionspielen können verschiedene Sinneseindrücke besonders rasch
verarbeiten. Basierend darauf können die Spieler dann, so berichten die
Forscher im Fachmagazin "Current Biology", blitzschnelle Entscheidungen
treffen. Und zwar ohne dass dabei die Geschwindigkeit zulasten der
Genauigkeit geht.




              2011 © Trivadis
16
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
Überblick


Der Stellenwert, den Kinect bei
Microsoft einnimmt, lässt sich an einer
Äußerung Ballmers ablesen, der sagte:
"Man kann sich kaum vorstellen, wie
Kinect beispielsweise das
Gesundheitswesen und den
Bildungsbereich verändern wird."
Kinect auf der Xbox war nur der
Anfang, jetzt soll die erfolgreiche
Gestensteuerung in etliche andere
Bereiche übertragen werden.


Steve Balmer CES 2012

              2011 © Trivadis
17
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
Überblick




            2011 © Trivadis
18
            GABAL Impulstag 2012
            Datum
Überblick




            2011 © Trivadis
19
            GABAL Impulstag 2012
            Datum
Überblick


Die entscheidende Frage lautet: Was ist das Ziel Ihres Lernangebots?




              2011 © Trivadis
20
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
 Tools




               2011 © Trivadis
21
               GABAL Impulstag 2012
               Datum
Tools




        2011 © Trivadis
22
        GABAL Impulstag 2012
        Datum
Tools




        2011 © Trivadis
23
        GABAL Impulstag 2012
        Datum
Tools


Was sollten Sie leisten?
 Durchsuchbarkeit
 Konsistenz
 Erreichbarkeit
 Kontinuität
 Tutorfunktion
 Uvm.




                2011 © Trivadis
24
                GABAL Impulstag 2012
                Datum
Tools: 2 Beispiele


blog.trivadis.com
 Alle Mitarbeiter sind eingeladen zu bloggen
 Mitarbeiter können & wollen sich präsentieren
 Keinerlei Marketingeinfluss
 Aktuelles Wissen aus dem TTC darf verwendet werden
 Wissenstransfer unterscheidet nicht zwischen intern und extern
 Ca. 40 aktive Blogger




              2011 © Trivadis
25
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
Tools: 2 Beispiele




            2011 © Trivadis
26
            GABAL Impulstag 2012
            Datum
 Lernende Organisation




              2011 © Trivadis
27
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
Lernende Organisation

                                                                     Standards in der Umsetzung

                                   Hamburg                           Regulatorische Vorgaben

                                                                     Wirtschaftlichkeit

                                                                     SLA

             Düsseldorf
                                ~180 MA

                      Frankfurt




                              Stuttgart

                                                             Wien
                                              München
                   Freiburg



                                                        ~20 MA
     Basel
                          Zürich

     Bern
      Lausanne     ~350 MA



                          2011 © Trivadis
28
                          GABAL – das Unternehmen
                          TrivadisImpulstag 2012
                          Datum
Lernende Organisation


Basiert auf zwei soziologischen Ideen:


 Autorität
 Reziprozität
 Relevanz




                 2011 © Trivadis
29
                 GABAL Impulstag 2012
                 Datum
Lernende Organisation


 Mitarbeiter bieten Wissen an
 Mitarbeiter wählen wissen aus
 Hohe Selbstverantwortung
 Wissen wird aggregiert
 Wissen wird archiviert




              2011 © Trivadis
30
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
Lernende Organisation


Eine Reise um die Welt




              2011 © Trivadis
31
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
Lernende Organisation



                                            Artikel




              Down-                                               Blog.triva
              loads                                                dis.com



                                                                               Road-
                                  triwiki             Techevent
                                                                               shows




                                                                   Techno
             Training
                                                                    Circle


                                               Vorträge



           2011 © Trivadis
32
           GABAL Impulstag 2012
           Datum
Lernende Organisation


 Funktioniert nur über mehrere Kanäle
 Networking ist wichtig
 Sichert unseren Kunden hohe Qualitätsstandards
 Ermutigt Mitarbeiter zum Know-how-sharing
 Kann passiv konsumiert werden
 Ist nach Aussen ein Wettbewerbsvorteil
 Sichert Stundensätze
 Catwalk-Business




             2011 © Trivadis
33
             GABAL Impulstag 2012
             Datum
Lernende Organisation


 Füllt Kurse
 Macht Consultants zu Gurus
 Verkauft Projekte
 SEO-Power
 Branding
 Macht niemand im Markt




                2011 © Trivadis
34
                GABAL Impulstag 2012
                Datum
 Modell: Monetarisierung




              2011 © Trivadis
35
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
Monetarisierung


Es geht nur um das Eine:




              2011 © Trivadis
36
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
Modell Monetarisierung


 Informelles E-Learning im Anschluss an das Seminar
 Geschütze Foren für Kursgruppen
 Metaforen zu globalen Themen
 Referenten im Forum verfügbar
 Download aller Kursunterlagen
 Bonussystem für Beiträge und Kursbewertungen
 Chat
 Schnittstelle Salesforce <-> Community




             2011 © Trivadis
37
             GABAL Impulstag 2012
             Datum
Modell Monetarisierung


 Mailing an Teilnehmer der letzten 36 Monate
 Anzeigen in Fachmedien
 Beileger in Kursen
 Newsletterversand




              2011 © Trivadis
38
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
Modell Monetarisierung




                                         Seminar




                                         Commu-
                                           nity




           Foren-                                  Bonus-    Gami-
                                  Chat
          Gruppen                                  System   fication




           2011 © Trivadis
39
           GABAL Impulstag 2012
           Datum
Modell Monetarisierung




                                  Den Text habe ich Ende 2007 geschrieben
                                  (Screenshot vom 10.03.2012




           2011 © Trivadis
40
           GABAL Impulstag 2012
           Datum
Modell Monetarisierung


 Bedarf mehr als nur der Social Software
 Muss am Leben gehalten werden
 Darf nicht in sich geschlossen sein
 Bedarf hoher Kompetenz auf Anbieterseite
 Kanäle müssen am Kundenbedürfnis ausgerichtet sein
 Kanäle müssen zum didaktischen Konzept passen




              2011 © Trivadis
41
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
Checkliste


 Haben Ihre Mitarbeiter die Fähigkeiten?
 Beantworten Sie Fragen innerhalb von max. 1 Stunde?
 Sind Sie darauf vorbereitet eine lernende Organisation zu werden?
 Verkaufen Sie Kurse oder verkaufen Sie Wissen?




              2011 © Trivadis
42
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
 Fazit




               2011 © Trivadis
43
               GABAL Impulstag 2012
               Datum
Fazit


 Evaluieren Sie zuerst die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe
 Es ist ein Thema für die gesamte Organisation
 Achten Sie auf interne Hürden
 Software ist nur ein Mittel zum Zweck und muss Ihren Anforderungen
  entsprechen – nicht umgekehrt




              2011 © Trivadis
44
              GABAL Impulstag 2012
              Datum
VIELEN DANK.
                                                                       info@trivadis.com
                                                                       www.trivadis.com




BASEL    BERN   LAUSANNE     ZÜRICH      DÜSSELDORF   FRANKFURT A.M.   FREIBURG I.BR.   HAMBURG   MÜNCHEN   STUTTGART   WIEN




                       2011 © Trivadis

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges
Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadgesEinsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges
Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges
Ilona Buchem
 
Weiterbildung in Lippe: Ergebnisse des Weiterbildungsatlas und Impulse für di...
Weiterbildung in Lippe: Ergebnisse des Weiterbildungsatlas und Impulse für di...Weiterbildung in Lippe: Ergebnisse des Weiterbildungsatlas und Impulse für di...
Weiterbildung in Lippe: Ergebnisse des Weiterbildungsatlas und Impulse für di...
Bertelsmann Stiftung
 
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und TrendsOER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
Sandra Schön (aka Schoen)
 
MOOChub - der Weg zu neuen digitalen Standards in der Hochschulbildung
MOOChub - der Weg zu neuen digitalen Standards in der HochschulbildungMOOChub - der Weg zu neuen digitalen Standards in der Hochschulbildung
MOOChub - der Weg zu neuen digitalen Standards in der Hochschulbildung
Martin Ebner
 
Zukunft des Lernens
Zukunft des LernensZukunft des Lernens
Zukunft des Lernens
Jochen Robes
 
Weiterbildung 2030
Weiterbildung 2030Weiterbildung 2030
Weiterbildung 2030
Jochen Robes
 
Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0
Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0
Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0
lernet
 
MOOCs sind keine Lösung, aber vielleicht die richtige Richtung?
MOOCs sind keine Lösung, aber vielleicht die richtige Richtung?MOOCs sind keine Lösung, aber vielleicht die richtige Richtung?
MOOCs sind keine Lösung, aber vielleicht die richtige Richtung?
Martin Ebner
 
Personalmanagement und Management 2.0
Personalmanagement und Management 2.0Personalmanagement und Management 2.0
Personalmanagement und Management 2.0
Cogneon Akademie
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Wie kommt die Bildung zum Lerner - Wie MOOCs, Blockchain, KI und Big Data den...
Wie kommt die Bildung zum Lerner - Wie MOOCs, Blockchain, KI und Big Data den...Wie kommt die Bildung zum Lerner - Wie MOOCs, Blockchain, KI und Big Data den...
Wie kommt die Bildung zum Lerner - Wie MOOCs, Blockchain, KI und Big Data den...
Andreas Wittke
 
Digitale Strategie - die Rolle von Digitalisierungsbeauftragten
Digitale Strategie - die Rolle von DigitalisierungsbeauftragtenDigitale Strategie - die Rolle von Digitalisierungsbeauftragten
Digitale Strategie - die Rolle von Digitalisierungsbeauftragten
Ilona Buchem
 
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des KonzeptsCorporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Jochen Robes
 
Online PR Lexikon: Die besten Online PR Medien
Online PR Lexikon: Die besten Online PR MedienOnline PR Lexikon: Die besten Online PR Medien
Online PR Lexikon: Die besten Online PR Medien
Melanie Tamble
 
Digitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen Erstausbildung
Digitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen ErstausbildungDigitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen Erstausbildung
Digitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen Erstausbildung
Jochen Robes
 
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
Jochen Robes
 
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Lehren und Lernen im Wandel
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Lehren und Lernen im WandelOFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Lehren und Lernen im Wandel
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Lehren und Lernen im Wandel
Jochen Robes
 
Formen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und Herausforderungen
Formen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und HerausforderungenFormen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und Herausforderungen
Formen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und Herausforderungen
Jochen Robes
 
Trends des Lernens in digitalen Zeiten – ein Über- und Ausblick
Trends des Lernens in digitalen Zeiten – ein Über- und AusblickTrends des Lernens in digitalen Zeiten – ein Über- und Ausblick
Trends des Lernens in digitalen Zeiten – ein Über- und Ausblick
Jochen Robes
 
Was ist Performance Support? Und warum ist es ein Thema?
Was ist Performance Support? Und warum ist es ein Thema?Was ist Performance Support? Und warum ist es ein Thema?
Was ist Performance Support? Und warum ist es ein Thema?
Thomas Jenewein
 

Was ist angesagt? (20)

Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges
Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadgesEinsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges
Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges
 
Weiterbildung in Lippe: Ergebnisse des Weiterbildungsatlas und Impulse für di...
Weiterbildung in Lippe: Ergebnisse des Weiterbildungsatlas und Impulse für di...Weiterbildung in Lippe: Ergebnisse des Weiterbildungsatlas und Impulse für di...
Weiterbildung in Lippe: Ergebnisse des Weiterbildungsatlas und Impulse für di...
 
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und TrendsOER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
 
MOOChub - der Weg zu neuen digitalen Standards in der Hochschulbildung
MOOChub - der Weg zu neuen digitalen Standards in der HochschulbildungMOOChub - der Weg zu neuen digitalen Standards in der Hochschulbildung
MOOChub - der Weg zu neuen digitalen Standards in der Hochschulbildung
 
Zukunft des Lernens
Zukunft des LernensZukunft des Lernens
Zukunft des Lernens
 
Weiterbildung 2030
Weiterbildung 2030Weiterbildung 2030
Weiterbildung 2030
 
Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0
Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0
Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0
 
MOOCs sind keine Lösung, aber vielleicht die richtige Richtung?
MOOCs sind keine Lösung, aber vielleicht die richtige Richtung?MOOCs sind keine Lösung, aber vielleicht die richtige Richtung?
MOOCs sind keine Lösung, aber vielleicht die richtige Richtung?
 
Personalmanagement und Management 2.0
Personalmanagement und Management 2.0Personalmanagement und Management 2.0
Personalmanagement und Management 2.0
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
 
Wie kommt die Bildung zum Lerner - Wie MOOCs, Blockchain, KI und Big Data den...
Wie kommt die Bildung zum Lerner - Wie MOOCs, Blockchain, KI und Big Data den...Wie kommt die Bildung zum Lerner - Wie MOOCs, Blockchain, KI und Big Data den...
Wie kommt die Bildung zum Lerner - Wie MOOCs, Blockchain, KI und Big Data den...
 
Digitale Strategie - die Rolle von Digitalisierungsbeauftragten
Digitale Strategie - die Rolle von DigitalisierungsbeauftragtenDigitale Strategie - die Rolle von Digitalisierungsbeauftragten
Digitale Strategie - die Rolle von Digitalisierungsbeauftragten
 
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des KonzeptsCorporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
 
Online PR Lexikon: Die besten Online PR Medien
Online PR Lexikon: Die besten Online PR MedienOnline PR Lexikon: Die besten Online PR Medien
Online PR Lexikon: Die besten Online PR Medien
 
Digitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen Erstausbildung
Digitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen ErstausbildungDigitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen Erstausbildung
Digitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen Erstausbildung
 
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
 
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Lehren und Lernen im Wandel
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Lehren und Lernen im WandelOFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Lehren und Lernen im Wandel
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Lehren und Lernen im Wandel
 
Formen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und Herausforderungen
Formen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und HerausforderungenFormen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und Herausforderungen
Formen des Peer-to-Peer-Lernens. Chancen und Herausforderungen
 
Trends des Lernens in digitalen Zeiten – ein Über- und Ausblick
Trends des Lernens in digitalen Zeiten – ein Über- und AusblickTrends des Lernens in digitalen Zeiten – ein Über- und Ausblick
Trends des Lernens in digitalen Zeiten – ein Über- und Ausblick
 
Was ist Performance Support? Und warum ist es ein Thema?
Was ist Performance Support? Und warum ist es ein Thema?Was ist Performance Support? Und warum ist es ein Thema?
Was ist Performance Support? Und warum ist es ein Thema?
 

Andere mochten auch

Stefan Marx seo_conference_101013
Stefan Marx seo_conference_101013Stefan Marx seo_conference_101013
Stefan Marx seo_conference_101013
Stefan Marx
 
Case iidf -_komanda_2
Case iidf -_komanda_2Case iidf -_komanda_2
Case iidf -_komanda_2
EVA
 
오브젝트C(pdf)
오브젝트C(pdf)오브젝트C(pdf)
오브젝트C(pdf)
sunwooindia
 
Wie modelliere ich mein Core DWH?
Wie modelliere ich mein Core DWH?Wie modelliere ich mein Core DWH?
Wie modelliere ich mein Core DWH?
Trivadis
 
Performanceaspekte im Oracle DWH
Performanceaspekte im Oracle DWHPerformanceaspekte im Oracle DWH
Performanceaspekte im Oracle DWH
Trivadis
 
這一條路
這一條路這一條路
這一條路
twhpch
 
Oracle AVDF in der Praxis
Oracle AVDF in der PraxisOracle AVDF in der Praxis
Oracle AVDF in der Praxis
Trivadis
 
Einblicke in die Zukunft von Big Data
Einblicke in die Zukunft von Big DataEinblicke in die Zukunft von Big Data
Einblicke in die Zukunft von Big Data
Trivadis
 

Andere mochten auch (8)

Stefan Marx seo_conference_101013
Stefan Marx seo_conference_101013Stefan Marx seo_conference_101013
Stefan Marx seo_conference_101013
 
Case iidf -_komanda_2
Case iidf -_komanda_2Case iidf -_komanda_2
Case iidf -_komanda_2
 
오브젝트C(pdf)
오브젝트C(pdf)오브젝트C(pdf)
오브젝트C(pdf)
 
Wie modelliere ich mein Core DWH?
Wie modelliere ich mein Core DWH?Wie modelliere ich mein Core DWH?
Wie modelliere ich mein Core DWH?
 
Performanceaspekte im Oracle DWH
Performanceaspekte im Oracle DWHPerformanceaspekte im Oracle DWH
Performanceaspekte im Oracle DWH
 
這一條路
這一條路這一條路
這一條路
 
Oracle AVDF in der Praxis
Oracle AVDF in der PraxisOracle AVDF in der Praxis
Oracle AVDF in der Praxis
 
Einblicke in die Zukunft von Big Data
Einblicke in die Zukunft von Big DataEinblicke in die Zukunft von Big Data
Einblicke in die Zukunft von Big Data
 

Ähnlich wie Stefan Marx: Lernen mit Social Media

Akademie 2012 Jahresplaner
Akademie 2012 JahresplanerAkademie 2012 Jahresplaner
Akademie 2012 Jahresplaner
Vogel IT-Medien
 
Firmenpräsentation SolvAxis
Firmenpräsentation SolvAxisFirmenpräsentation SolvAxis
Firmenpräsentation SolvAxis
SolvAxis
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
BPIMittelstand
 
CLC 2016 business model canvas L&D
CLC 2016 business model canvas L&DCLC 2016 business model canvas L&D
CLC 2016 business model canvas L&D
scil CH
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
BPIMittelstand
 
Wissensmanagement in Unternehmen
Wissensmanagement in UnternehmenWissensmanagement in Unternehmen
Wissensmanagement in Unternehmen
Michael Wyrsch
 
Transform Your Business with Digital Learning
Transform Your Business with Digital LearningTransform Your Business with Digital Learning
Transform Your Business with Digital Learning
Dr. Daniel Stoller-Schai
 
Zukunft des Marketings
Zukunft des MarketingsZukunft des Marketings
Zukunft des Marketings
Rolf Schmid
 
KEY VALUES Unternehmens-Informationen
KEY VALUES Unternehmens-InformationenKEY VALUES Unternehmens-Informationen
KEY VALUES Unternehmens-Informationen
KEY VALUES
 
Fp7 info day_comvantage-successstory_20120611
Fp7 info day_comvantage-successstory_20120611Fp7 info day_comvantage-successstory_20120611
Fp7 info day_comvantage-successstory_20120611
Reinhard Willfort-Zitz
 
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
Dr. Daniel Stoller-Schai
 
Infinigate at a Glance
Infinigate at a Glance Infinigate at a Glance
Infinigate at a Glance
Infinigate Group
 
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CHGesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
BPIMittelstand
 
benchmark collaboration solutions 2019
benchmark collaboration solutions 2019benchmark collaboration solutions 2019
benchmark collaboration solutions 2019
addWings Services
 
Wissensorientiertes Projektmanagement
Wissensorientiertes ProjektmanagementWissensorientiertes Projektmanagement
Wissensorientiertes Projektmanagement
Jörg Dirbach
 
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFTC level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
TFT TIE Kinetix GmbH
 
Trivadis Company Presentation - german
Trivadis Company Presentation - germanTrivadis Company Presentation - german
Trivadis Company Presentation - german
Trivadis
 
dapr.programm 2019/2020
dapr.programm 2019/2020dapr.programm 2019/2020
Jck
JckJck

Ähnlich wie Stefan Marx: Lernen mit Social Media (20)

Akademie 2012 Jahresplaner
Akademie 2012 JahresplanerAkademie 2012 Jahresplaner
Akademie 2012 Jahresplaner
 
Firmenpräsentation SolvAxis
Firmenpräsentation SolvAxisFirmenpräsentation SolvAxis
Firmenpräsentation SolvAxis
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
 
CLC 2016 business model canvas L&D
CLC 2016 business model canvas L&DCLC 2016 business model canvas L&D
CLC 2016 business model canvas L&D
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
 
Wissensmanagement in Unternehmen
Wissensmanagement in UnternehmenWissensmanagement in Unternehmen
Wissensmanagement in Unternehmen
 
Transform Your Business with Digital Learning
Transform Your Business with Digital LearningTransform Your Business with Digital Learning
Transform Your Business with Digital Learning
 
Zukunft des Marketings
Zukunft des MarketingsZukunft des Marketings
Zukunft des Marketings
 
Zukunft des Marketings
Zukunft des MarketingsZukunft des Marketings
Zukunft des Marketings
 
KEY VALUES Unternehmens-Informationen
KEY VALUES Unternehmens-InformationenKEY VALUES Unternehmens-Informationen
KEY VALUES Unternehmens-Informationen
 
Fp7 info day_comvantage-successstory_20120611
Fp7 info day_comvantage-successstory_20120611Fp7 info day_comvantage-successstory_20120611
Fp7 info day_comvantage-successstory_20120611
 
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
 
Infinigate at a Glance
Infinigate at a Glance Infinigate at a Glance
Infinigate at a Glance
 
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CHGesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
 
benchmark collaboration solutions 2019
benchmark collaboration solutions 2019benchmark collaboration solutions 2019
benchmark collaboration solutions 2019
 
Wissensorientiertes Projektmanagement
Wissensorientiertes ProjektmanagementWissensorientiertes Projektmanagement
Wissensorientiertes Projektmanagement
 
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFTC level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
 
Trivadis Company Presentation - german
Trivadis Company Presentation - germanTrivadis Company Presentation - german
Trivadis Company Presentation - german
 
dapr.programm 2019/2020
dapr.programm 2019/2020dapr.programm 2019/2020
dapr.programm 2019/2020
 
Jck
JckJck
Jck
 

Stefan Marx: Lernen mit Social Media

  • 1. HERZLICH Learning mit Social Media WILLKOMMEN Stefan Marx 17.03.2012 BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 2011 © Trivadis
  • 2. Trivadis Lösungsportfolio und Kompetenzen KUNDE LÖSUNGEN, SERVICES & PRODUKTE Fach- Business Integration Services Abteilungen Business Intelligence Infrastructure Application Engineering Development Managed Services IT- Training Abteilungen Integration, Application Performance Management, Security TECHNOLOGIEN Oracle, Microsoft, IBM, Open Source 2011 © Trivadis 2 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 3. Das Besondere Kundenindividuelle  bietet fundierte Methodenkenntnisse und eigenentwickelte Lösungskompetenz und Vorgehensweisen Herstellerunabhängigkeit  garantiert wiederholbare Qualität und Realisierungssicherheit Technologiekompetenz  hat über 17 Jahre Expertise in Oracle und Microsoft  verfügt über ein eigenes Technology Center und setzt auf technologische Exzellenz Lösungs- und  hat eine breite, branchenübergreifende Kundenbasis und jährlich über Integrations-Know-how 1800 Projekte  verbindet technologisches Spezialistenwissen mit dem Verständnis für die Business-Spezifika des Kunden Begleitung über den  begleitet den gesamten IT-Projekt-Lifecycle mit einem modularen gesamten IT-Projekt- Dienstleistungsportfolio Lifecycle  bietet für jeden „Reifegrad“ die passende Dienstleistungs- und Lösungskombination 2011 © Trivadis 3 GABAL – das Unternehmen TrivadisImpulstag 2012 Datum
  • 4. Trivadis Facts & Figures 11 Trivadis Niederlassungen mit über 550 Mitarbeitern Hamburg Finanziell unabhängig und nachhaltig profitabel Kennzahlen 2010  Umsatz CHF 101 / EUR 73 Mio. Düsseldorf ~180 MA  Dienstleistungen für über 700 Kunden in mehr als 1‘800 Projekten Frankfurt  Über 170 Service Level Agreements Stuttgart München Wien  Mehr als 5'000 Trainingsteilnehmer Freiburg  Forschungs- und Entwicklungs- ~20 MA Basel Zürich Bern budget: CHF 5.0 / EUR 3.6 Mio. Lausanne ~350 MA 2011 © Trivadis 4 GABAL – das Unternehmen TrivadisImpulstag 2012 Datum
  • 5. Die Trivadis Gruppe Trivadis Partner AG, Schweiz Trivadis Holding AG, Schweiz Trivadis Delphi GmbH, Trivadis AG, Schweiz Trivadis GmbH, Deutschland Österreich Unsere strategischen Partner 2011 © Trivadis 5 GABAL – das Unternehmen TrivadisImpulstag 2012 Datum
  • 6. AGENDA 1. Überblick 2. Tools und deren Möglichkeiten 3. Modell: Lernende Organisation 4. Modell: Monetarisierung 5. Fazit 2011 © Trivadis 6 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 7.  Überblick 2011 © Trivadis 7 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 8. Überblick Aus den Medien  10 Prozent mehr Suchanfragen: Facebook mausert sich zum Google- Schreck (Basic Thinking Blog)  Facebook: Die 100-Milliarden-Dollar-Frage (Handelsblatt)  Facebook plant den Google-Killer (bnet.com)  Facebook & Twitter generieren mehr Suchanfragen als Google 2011 © Trivadis 8 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 9. Überblick 2011 © Trivadis 9 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 10. Überblick Was ist Lernen?  Unter Lernen versteht man den absichtlichen (intentionales Lernen) und den beiläufigen (inzidentelles und implizites Lernen), individuellen oder kollektiven Erwerb von geistigen, körperlichen, sozialen Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten.  Aus lernpsychologischer Sicht wird Lernen als ein Prozess der relativ stabilen Veränderung des Verhaltens, Denkens oder Fühlens aufgrund von Erfahrung oder neu gewonnenen Einsichten und des Verständnisses (verarbeiteter Wahrnehmung der Umwelt oder Bewusstwerdung eigener Regungen) aufgefasst.* * Quelle Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Lernen 2011 © Trivadis 10 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 11. Überblick Was ist Lernen?  1. intentionales Lernen: Satz des Pythagoras  2. inzidentelles und implizites Lernen 2011 © Trivadis 11 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 12. Überblick Was ist Social Media?  Social Media (auch Soziale Medien) bezeichnen digitale Medien und Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten.  Lernen mit Social Media ist die Rückbesinnung auf Tim Berners-Lee 2011 © Trivadis 12 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 13. Überblick - Zusammenfassung  Lernen mit sozialen Medien ist nicht neu  Fortschritte in der Datenverarbeitung und der Endgeräte machen es alltagstauglich  Soziale Medien gibt es gar nicht 2011 © Trivadis 13 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 14. Überblick  Wünschen Sie sich manchmal schnell entscheiden zu können?  Bei aller Eile soll die Qualität Ihrer Entscheidung nicht leiden?  Das kann man lernen! 2011 © Trivadis 14 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 15. http://www.youtube.com/watch?v=TtqK18XpWxw 2011 © Trivadis 15 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 16. Tools Auf das sind Sie vielleicht noch nicht gekommen: US-Forscher um Daphne Bavelier von der University of Rochester haben jetzt herausgefunden: Spieler von Ego-Shootern und anderen Actionspielen können verschiedene Sinneseindrücke besonders rasch verarbeiten. Basierend darauf können die Spieler dann, so berichten die Forscher im Fachmagazin "Current Biology", blitzschnelle Entscheidungen treffen. Und zwar ohne dass dabei die Geschwindigkeit zulasten der Genauigkeit geht. 2011 © Trivadis 16 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 17. Überblick Der Stellenwert, den Kinect bei Microsoft einnimmt, lässt sich an einer Äußerung Ballmers ablesen, der sagte: "Man kann sich kaum vorstellen, wie Kinect beispielsweise das Gesundheitswesen und den Bildungsbereich verändern wird." Kinect auf der Xbox war nur der Anfang, jetzt soll die erfolgreiche Gestensteuerung in etliche andere Bereiche übertragen werden. Steve Balmer CES 2012 2011 © Trivadis 17 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 18. Überblick 2011 © Trivadis 18 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 19. Überblick 2011 © Trivadis 19 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 20. Überblick Die entscheidende Frage lautet: Was ist das Ziel Ihres Lernangebots? 2011 © Trivadis 20 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 21.  Tools 2011 © Trivadis 21 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 22. Tools 2011 © Trivadis 22 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 23. Tools 2011 © Trivadis 23 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 24. Tools Was sollten Sie leisten?  Durchsuchbarkeit  Konsistenz  Erreichbarkeit  Kontinuität  Tutorfunktion  Uvm. 2011 © Trivadis 24 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 25. Tools: 2 Beispiele blog.trivadis.com  Alle Mitarbeiter sind eingeladen zu bloggen  Mitarbeiter können & wollen sich präsentieren  Keinerlei Marketingeinfluss  Aktuelles Wissen aus dem TTC darf verwendet werden  Wissenstransfer unterscheidet nicht zwischen intern und extern  Ca. 40 aktive Blogger 2011 © Trivadis 25 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 26. Tools: 2 Beispiele 2011 © Trivadis 26 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 27.  Lernende Organisation 2011 © Trivadis 27 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 28. Lernende Organisation  Standards in der Umsetzung Hamburg  Regulatorische Vorgaben  Wirtschaftlichkeit  SLA Düsseldorf ~180 MA Frankfurt Stuttgart Wien München Freiburg ~20 MA Basel Zürich Bern Lausanne ~350 MA 2011 © Trivadis 28 GABAL – das Unternehmen TrivadisImpulstag 2012 Datum
  • 29. Lernende Organisation Basiert auf zwei soziologischen Ideen:  Autorität  Reziprozität  Relevanz 2011 © Trivadis 29 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 30. Lernende Organisation  Mitarbeiter bieten Wissen an  Mitarbeiter wählen wissen aus  Hohe Selbstverantwortung  Wissen wird aggregiert  Wissen wird archiviert 2011 © Trivadis 30 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 31. Lernende Organisation Eine Reise um die Welt 2011 © Trivadis 31 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 32. Lernende Organisation Artikel Down- Blog.triva loads dis.com Road- triwiki Techevent shows Techno Training Circle Vorträge 2011 © Trivadis 32 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 33. Lernende Organisation  Funktioniert nur über mehrere Kanäle  Networking ist wichtig  Sichert unseren Kunden hohe Qualitätsstandards  Ermutigt Mitarbeiter zum Know-how-sharing  Kann passiv konsumiert werden  Ist nach Aussen ein Wettbewerbsvorteil  Sichert Stundensätze  Catwalk-Business 2011 © Trivadis 33 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 34. Lernende Organisation  Füllt Kurse  Macht Consultants zu Gurus  Verkauft Projekte  SEO-Power  Branding  Macht niemand im Markt 2011 © Trivadis 34 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 35.  Modell: Monetarisierung 2011 © Trivadis 35 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 36. Monetarisierung Es geht nur um das Eine: 2011 © Trivadis 36 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 37. Modell Monetarisierung  Informelles E-Learning im Anschluss an das Seminar  Geschütze Foren für Kursgruppen  Metaforen zu globalen Themen  Referenten im Forum verfügbar  Download aller Kursunterlagen  Bonussystem für Beiträge und Kursbewertungen  Chat  Schnittstelle Salesforce <-> Community 2011 © Trivadis 37 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 38. Modell Monetarisierung  Mailing an Teilnehmer der letzten 36 Monate  Anzeigen in Fachmedien  Beileger in Kursen  Newsletterversand 2011 © Trivadis 38 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 39. Modell Monetarisierung Seminar Commu- nity Foren- Bonus- Gami- Chat Gruppen System fication 2011 © Trivadis 39 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 40. Modell Monetarisierung Den Text habe ich Ende 2007 geschrieben (Screenshot vom 10.03.2012 2011 © Trivadis 40 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 41. Modell Monetarisierung  Bedarf mehr als nur der Social Software  Muss am Leben gehalten werden  Darf nicht in sich geschlossen sein  Bedarf hoher Kompetenz auf Anbieterseite  Kanäle müssen am Kundenbedürfnis ausgerichtet sein  Kanäle müssen zum didaktischen Konzept passen 2011 © Trivadis 41 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 42. Checkliste  Haben Ihre Mitarbeiter die Fähigkeiten?  Beantworten Sie Fragen innerhalb von max. 1 Stunde?  Sind Sie darauf vorbereitet eine lernende Organisation zu werden?  Verkaufen Sie Kurse oder verkaufen Sie Wissen? 2011 © Trivadis 42 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 43.  Fazit 2011 © Trivadis 43 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 44. Fazit  Evaluieren Sie zuerst die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe  Es ist ein Thema für die gesamte Organisation  Achten Sie auf interne Hürden  Software ist nur ein Mittel zum Zweck und muss Ihren Anforderungen entsprechen – nicht umgekehrt 2011 © Trivadis 44 GABAL Impulstag 2012 Datum
  • 45. VIELEN DANK. info@trivadis.com www.trivadis.com BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 2011 © Trivadis