SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 12
Downloaden Sie, um offline zu lesen
State of Sales Report
Deutschland 2019
Eine LinkedIn Studie über die
wichtigsten Kompetenzen und
Technologien für Vertriebler
Analyse: Die Vertriebslandschaft in Deutschland
der Befragten Vertriebler finden
Vertriebstechnologie “sehr
wichtig” oder “wichtig”
90%
2
Qualifizierte Vertriebsmitarbeiter waren noch nie so gefragt wie
2019. Die LinkedIn Analyse der gefragtesten Skills in EMEA
zählt "Sales Leadership" zu den Top Ten – dicht gefolgt von
“Überzeugungskraft" als zweit begehrtester Soft Skill in der
Region.
Ein Grund dafür sind digitale Technologien: Denn während
diese zum einen Märkte und interne Prozesse in Unternehmen
verändern, beeinflussen sie zum anderen auch die Art und Weise,
wie Vertriebler den Verkaufsprozess gestalten können – und die
Erwartungen, die Käufer an sie haben.
So werden langjährige Fähigkeiten und Fachwissen durch neue
Technologien ergänzt, die Vertrieblern dabei helfen, mit neuen
Kundenanforderungen Schritt zu halten. Millennials, die vom
Vertriebler eine individuelle Behandlung erwarten, gewinnen an
Einfluss in der Arbeitnehmerschaft und werden bis 2020 46% der
Fachleute ausmachen.
Jedoch verläuft der Wandel nicht in jedem Markt in die gleiche
Richtung. Verschiedene Länder haben unterschiedliche
Erwartungen an den Vertriebsablauf – und erfolgreiche Vertriebler
erkennen dies und reagieren auf diese Unterschiede.
Der jährliche State of Sales Report von LinkedIn
bietet eine detaillierte Analyse dieser neuen Welt.
Der vorliegende Bericht präsentiert die Ergebnisse
der Befragung von 500 Vertrieblern und 502
Käufern aus Deutschland.
Unsere Umfrage wurde entwickelt, um die
Methoden der erfolgreichsten Vertriebsexperten zu
ermitteln. Alle Vertriebsmitarbeiter unserer Umfrage
haben ihre Ziele für das Vorjahr entweder erreicht
oder übertroffen. Wir haben aber auch diejenigen
herausgefiltert, die ihre Zielvorgabe sogar um mehr
als 25% übertroffen haben. Der Vergleich dieser
Gruppe von Top-Sellern mit anderen Vertrieblern
liefert weitere Erkenntnisse über die Effektivität
verschiedener Verkaufsstrategien.
Die 5 wichtigsten Ergebnisse
1
2
3
4
5
Vertrauen ist der wichtigste Faktor beim Abschluss von Deals. 38% der
Vertriebler in Deutschland bewerten es als den wichtigsten Faktor und über die Hälfte (59%) sehen
ihn in den Top 2.
Strategisches und wirtschaftliches Verständnis sind die
Grundvoraussetzungen für Vertrauen. Über 90% der Käufer fordern ein klares
Verständnis für ihre Geschäftsbedürfnisse und ihrer jeweiligen Positionen im Unternehmen. Sales
Intelligence-Technologie spielt dabei eine Schlüsselrolle, um einen positiven Eindruck beim Käufer
zu erwecken und mit der eigenen Vertriebsexpertise zu überzeugen.
Die Ausrichtung des Marketings bringt einen enormen
Wettbewerbsvorteil. Top-Seller geben mit größerer Wahrscheinlichkeit an, dass sie sehr
eng mit dem Marketing zusammenarbeiten und bewerten die Qualität ihrer Marketing-Leads als
"ausgezeichnet". Fast drei Viertel der Käufer sagen, dass die Verständigung zwischen Vertrieb und
Marketing wichtig ist.
Verkäufer verlassen sich auf Technologie. 99% beschreiben sie als "wichtig" oder
"sehr wichtig" für ihre Geschäftsabschlüsse.
Social Media spielt in jeder Phase der Kaufentscheidung eine Rolle.
Zum einen als beliebtester Informationskanal für Käufer und zum anderen als wichtigste
Quelle für Verkaufsinformationen für Vertriebler. Auf die Frage, welches soziale Netzwerk für
ihre Vertriebsaktivitäten am wichtigsten sei, wählten 42% von ihnen LinkedIn – wesentlich mehr als
andere Plattformen.
3
Vertrauen ist der wichtigste Faktor bei
Geschäftsabschlüssen
Vertriebsexperten in Deutschland bewerten "Vertrauen" als klare Nummer eins der Faktoren, die ihrer Meinung nach zu
Geschäftsabschlüssen führen.
Dies beweist den Wert von Vertrieblern, die eine persönliche, menschliche Verbindung herstellen und ein echtes
Interesse am Unternehmen ihrer Kunden zeigen. Über ein Drittel der Befragten bewertete "Vertrauen" als den wichtigsten
Einzelfaktor, weitere 21% zählten ihn zu den Top 2. Die Bedeutung von Vertrauen spiegelt sich auch in unserer Umfrage
unter B2B-Einkäufern wider. 48% von ihnen nannten "Vertrauenswürdigkeit" als wichtigstes Qualitätsmerkmal, das sie bei
einem Vertriebsprofi suchen.
4
Die wichtigsten Faktoren beim Abschluss von Deals:
Die Eigenschaften, die B2B-Käufer bei einem Vertriebsprofi schätzen:
KAPITEL 1
geben diesem Punkt den
höchsten Stellenwert,
25% den
zweithöchsten.
Strategische
Beratung:
20%bewerten dies als den
wichtigsten Punkt, 21% als
den Zweitwichtigsten.
Vertrauen:
38%
17% bewerten diesen
Faktor am höchsten,
18% am zweithöchsten.
Wert/ROI
von Produkten und
Dienstleistungen:
17%
48% 29%
28%
17%
14%
47%
36%
32%
CharismaProblemlösung
Erreichbarkeit für die Beantwortung
von Fragen
Experte auf seinem Gebiet
AufnahmebereitschaftVertrauenswürdigkeit
Andere Sichtweise / Meinung zu meinem
Unternehmen
Transparenz
Strategische Insights und Geschäftsverständnis
sind die Grundlage für Vertrauen
Gründe von Kunden, Produkte und
Dienstleistungen in Betracht zu ziehen:
41%50%Klares Verständnis von
Unternehmensanforderungen:
44%43%Personalisierte Kommunikation:
48%41%Teilen von Inhalten, die sich auf die Rolle des
Käufers bei seiner Entscheidungsfindung beziehen:
52%40%Klares Verständnis der Rolle des Käufers
bei der Entscheidungsfindung
Starke
Zustimmung Zustimmung
5
KAPITEL 2
Vertriebler in Deutschland schätzen zu Recht ihre Fähigkeit, strategische Beratung leisten zu können und gleichzeitig
ihren potenziellen Kunden den ROI von Lösungskonzepten aufzuzeigen. Unsere Umfrage unter B2B-Einkäufern zeigt,
dass diese Art von individuellen Insights und Geschäftsverständnis eine wesentliche Grundlage für die Schaffung von
Vertrauen ist.
Die Hälfte der Käufer in unserer Umfrage ist der festen Überzeugung, dass sie eher Produkte oder Dienstleistungen in
Betracht ziehen, wenn der Vertrieb ein klares Verständnis für ihre Geschäftsbedürfnisse zeigt. 40% gaben an, dass ein
Verständnis ihrer spezifischen Position ebenfalls ausschlaggebend ist. Personalisierte Kommunikation und relevante
Inhalte helfen bei der Entscheidung, sich für die Zusammenarbeit mit einem Vertrieb zu entscheiden:
6
KAPITEL 2
Umsetzbare Sales Intelligence ist der entscheidende Faktor, der es Käufern ermöglicht, die aktuellen Bedürfnisse eines
Unternehmens und die Positionen verschiedener Personen bei Kaufentscheidungen zu verstehen. Die Akzeptanz
der Sales Intelligence-Technologie wächst im Jahresvergleich um 13%. Von den 41% der Verkäufer, die derzeit Sales
Intelligence-Tools einsetzen, bezeichnen 62% diese als "sehr wichtig" für ihren Erfolg bei Geschäftsabschlüssen, und
weitere 34% als "wichtig". Etwas mehr als ein Drittel (34%) verbringt mehr als fünf Stunden pro Woche mit der Nutzung
von Sales Intelligence-Technologie.
Eine zunehmende Nutzung von Sales Intelligence-Tools scheint zu einer verbesserten Wahrnehmung der Vertriebs-
Kompetenz beizutragen. Der Anteil der Käufer, die auf Vertriebler treffen, die über ihr Unternehmen informiert sind, stieg
von 80% auf 88%. Die Zahl derjenigen, die Vertriebsmitarbeiter als vertrauenswürdige Berater bezeichnen, stieg von 79%
auf 89%.
LinkedIn ist die wertvollste Quelle für Sales Intelligence in Deutschland. 37% nutzen die fundierten Erkenntnisse und
Analysen in LinkedIn Sales Navigator als Sales Intelligence-Tool und weitere 21% gaben an, dass sie LinkedIn allgemein
als Informationsquelle nutzen. Die Zahl der Verkäufer, die Sales Navigator nutzen, wuchs auf Kosten aller anderen Sales
Intelligence-Plattformen und stieg von 32% auf 37%.
Soziale Netzwerke spielen eine
zentrale Rolle bei der Gewinnung
von Informationen, auch unter
Personen, die keine spezifischen Sales
Intelligence-Tools einsetzen: 68% aller
Verkäufer sagen, dass sie in ihrem
professionellen sozialen Netzwerk
recherchieren, bevor sie die meisten
ihrer Erstgespräche mit potenziellen
Kunden führen – bei 25% ist dies
sogar jedes Mal der Fall. Weitere
65% verfolgen die Aktivitäten ihrer
potenziellen Kunden in professionellen
Netzwerken wie LinkedIn.
Marketingorientierung bringt enorme
Wettbewerbsvorteile
Die Verkaufserfolge werden von der Qualität der Marketingunterstützung beeinflusst, die der Verkäufer bekommt.
Top-Seller stimmen dreimal häufiger zu, dass sie "sehr eng" mit dem Marketing zusammenarbeiten (76% im
Vergleich zu 25%) und fast sechsmal so häufig, dass die Qualität ihrer Marketing-Leads als "ausgezeichnet" bewertet
werden kann (62% im Vergleich zu 11%).
Der Wettbewerbsvorteil, den die Ausrichtung von Vertrieb und Marketing bietet, wird durch unsere Umfrage
unter B2B-Einkäufern in Deutschland bestätigt. 38% von ihnen gaben an, dass sie eher mit einem Vertriebsprofi
zusammenarbeiten würden, dem sie vorgestellt wurden, sofern dieser eine starke, professionelle Marke repräsentiert.
Die Käufer waren sich auch darüber einig, dass sich Kontinuität in der Kommunikation
zwischen Vertrieb und Marketing entscheidend auf die Glaubwürdigkeit auswirkt: 72%
der Käufer beschrieben diese entweder als "wichtig" (42%) oder "sehr wichtig"
(30%). Dennoch gab fast die Hälfte (44%) von ihnen an, dass sie häufig
uneinheitliche Verkaufs- und Marketingbotschaften bekommen.
Die Bedeutung der Marke zeigt sich in der Größe der Einkaufskomitees,
denen Verkäufer in Deutschland begegnen. Gleichzeitig zeigt
sich, wie wichtig es ist, Vertrauen und Glaubwürdigkeit bei
einer vielschichtigen Gruppe von Menschen mit potenziell
unterschiedlichen Produktkenntnissen aufzubauen. Verkäufer
sprechen achtmal häufiger vor einem Einkaufskomitee mit sieben
oder mehr Personen (24%) als mit nur einer Person (3%). Die
Mehrheit der Einkäufer (73%) befasst sich mit zwei bis sechs
Personen.
53%
Mehr als die Hälfte der deutschen
Vertriebsexperten schreiben
Marketing eine wichtige Rolle beim
Abschluss von Geschäften zu. 53%
geben dem Einfluss von Marketing
mindestens eine 8 von 10 auf der
Skala. Bei den Top-Sellern, die im
vergangenen Jahr ihre Ziele um
25% oder mehr übertroffen haben,
steigt der Anteil sogar auf 82%.
KAPITEL 3
7
Die wichtigsten Vorteile von Sales-Technologien:
Vertriebler sind bei jedem Aspekt des Vertriebs
auf Technologie angewiesen
Vertriebsprofis stehen zunehmend unter dem Druck, in weniger Zeit mehr zu erreichen. Im Durchschnitt verbringt
jeder nur 41% seiner Zeit mit dem Verkauf, der Rest entfällt auf die Verwaltung, interne Meetings, die Pflege
von Datenbanken und Schulungen. Fast ausnahmslos sind Vertriebler heute auf Technologien angewiesen, die
ihnen dabei helfen, ihre verfügbare Zeit zu maximieren: Diese helfen ihnen bei der effektiveren Ausrichtung auf
das Marketing durch ein CRM, erhöhen die Effizienz ihrer Kundengewinnung, sparen Zeit und unterstützen bei
Geschäftsabschlüssen.
Bereits 79% nutzen jede Woche Verkaufstools – 26% davon sogar täglich. Dies wird sich im Laufe des nächsten
Jahres deutlich erhöhen, da 48% der Vertriebler erwarten, dass ihre Unternehmen mehr in Vertriebstechnologie
investieren. Knapp die Hälfte (42%) gibt an, dass sie in diesem Jahr mehr Zeit mit deren Nutzung verbringen als im
Vorjahr – und nur 8%, dass sie weniger Zeit dafür aufwenden.
Nahezu jeder Vertriebler in Deutschland, der Vertriebstechnologien einsetzt, betrachtet sie als entscheidend für
seinen Erfolg: 99% bezeichnen Verkaufstools als wichtig.
KAPITEL 4
Effizienz
41%
Flexibilität
Fähigkeit, stärkere Beziehungen
zu potenziellen Kunden und
Interessenten aufzubauen
34%
Zeitersparnisse
Möglichkeit, mehr Deals
abzuschließen bzw. mehr
Umsatz zu generieren
Kostenersparnisse
33% 33%
34%
24%
8
KAPITEL 4
Von der breiten Palette der Technologien und Tools, die Vertrieblern zur Verfügung stehen, werden drei Typen von über
der Hälfte der Befragten verwendet: CRM-Tools, Netzwerkplattformen und Tools für eine verbesserte Zusammenarbeit. In
allen Fällen bezeichneten weit über die Hälfte der Nutzer diese Tools entweder als "wichtig" oder "sehr wichtig" in Bezug
auf ihre Möglichkeit, Geschäftsabschlüsse zu beschleunigen.
Top-Vertriebstechnologien in Deutschland:
CRM-Tools:
Verwendet von:
70%
Anstieg gegenüber
Vorjahr:
24%
“Sehr wichtig”
70%
Networking-Plattformen:
Verwendet von:
60%
Anstieg gegenüber
Vorjahr:
20%
“Sehr wichtig”
51%
Collaboration-Tools:
Verwendet von:
59%
Anstieg gegenüber
Vorjahr:
16%
58%
“Sehr wichtig”
9
Wie informieren Sie sich über Kaufentscheidungen?
(Prozentuale Rangfolge nach Wichtigkeit)
Social Media
27%
Mundpropaganda
10%
Fachpublikationen
22%
Rezensionsportale
8%
Online-Suchen
10%
Analystenberichte
8%
Social Media spielt in jeder Phase der
Kaufentscheidung eine Rolle
Von allen Plattformen und Technologien, die B2B-Verkäufer und -Käufer nutzen, spielt Social Media die größte Rolle. Zum
einen in Bezug auf die Zeit, die sie damit verbringen und zum anderen aufgrund der Wichtigkeit, die sie ihren Aktivitäten
beimessen.
Relevante soziale Medien sind der erste Anlaufpunkt für B2B-Käufer, wenn sie eine Kaufentscheidung recherchieren –
noch vor Fachpublikationen, Rezensionsportalen und Forschungsberichten.
KAPITEL 5
Auf die Frage, welche Faktoren sie eher dazu veranlassen, Produkte
oder Dienstleistungen in Betracht zu ziehen, haben 61% der Käufer
ein informatives LinkedIn Profil für Vertriebsmitarbeiter als wichtig
angesehen. 61% gaben außerdem an, dass sie eher Unternehmen in
Betracht ziehen würden, wenn Vertriebler sie auf LinkedIn ansprechen.61%
1010
Vertriebsprofis erkennen die zentrale Rolle von Social
Media bei der Erstellung der Shortlists ihrer potenziellen
Kunden – und wie B2B-Käufer wenden sie sich an LinkedIn
als primäre Plattform für die Interaktion mit potenziellen
Kunden und den Aufbau von Geschäftsbeziehungen.
Von den 60% der Vertriebler, die Netzwerkplattformen zur
Erreichung ihrer Ziele nutzen, verwenden 71% LinkedIn und 47%
die erweiterten Netzwerktools, die über LinkedIn Sales Navigator verfügbar
sind. Der Anteil der Vertriebler, die Sales Navigator nutzen, hat sich im Vergleich zum
Vorjahr von 25% auf 47% nahezu verdoppelt, wobei der Anteil von Vertrieblern auf
LinkedIn ebenfalls von 57% auf 71% gestiegen ist.
11
KAPITEL 5
71%
Als wir Vertriebler fragten,
welche soziale Plattform
sie für ihren Erfolg am
wichtigsten erachten
und welche sie wählen
würden, wenn sie nur ein
Netzwerk nutzen könnten,
entschieden sich 42% für
ein LinkedIn Produkt.
LinkedIn Sales Navigator
war neben Facebook die
gemeinsame erste Wahl,
gefolgt von LinkedIn mit
16% auf Rang drei.
Fazit
Digitale Technologien verändern Vertriebsprozesse und Kauferlebnisse in Deutschland.
Die Möglichkeit der Verkäufer, ihre Zeit zu managen, stärkere Geschäftsbeziehungen aufzubauen
und größere Einkaufskomitees miteinzubeziehen, hängt zunehmend davon ab, dass sie über die
richtigen technischen Hilfsmittel verfügen – und darüber hinaus von der effektiven Unterstützung
eines datengesteuerten Marketings. Die Fähigkeit, Deals abzuschließen, hängt jedoch immer
noch von menschlichen Kompetenzen und Beziehungen ab.
Käufer sprechen auf Vertriebsmitarbeiter an, die eine Beziehung aufbauen und ein Verständnis für
ihre eigenen und die Bedürfnisse ihres Unternehmens mitbringen. Das wird durch die Nutzung
von Sales Intelligence und Branchenwissen unterstützt. Immer mehr Verkäufer in Deutschland
setzen auf LinkedIn und LinkedIn Sales Navigator, um diese Erkenntnisse für sich zu gewinnen,
relevante Inhalte zu liefern und damit die vertrauenswürdigen, fundierten Geschäftsbeziehungen
aufzubauen, von denen ihr Erfolg abhängt.
Weitere Informationen, wie LinkedIn Sales Navigator leistungsstarke Vertriebsteams unterstützt,
finden Sie unter https://business.linkedin.com/de-de/sales-solutions

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?
Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?
Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?
MarketingWerk
 
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Next Corporate Communication Studie 2012
Next Corporate Communication Studie 2012Next Corporate Communication Studie 2012
Next Corporate Communication Studie 2012
Alexander Rossmann
 
Fallstudie Allianz: Lokale Netzwerke als Erfolgsfaktor der Social Media Strat...
Fallstudie Allianz: Lokale Netzwerke als Erfolgsfaktor der Social Media Strat...Fallstudie Allianz: Lokale Netzwerke als Erfolgsfaktor der Social Media Strat...
Fallstudie Allianz: Lokale Netzwerke als Erfolgsfaktor der Social Media Strat...
Alexander Rossmann
 

Was ist angesagt? (19)

Forschungsbericht: Telekom hilft - Kundenservice via Social Media
Forschungsbericht: Telekom hilft - Kundenservice via Social MediaForschungsbericht: Telekom hilft - Kundenservice via Social Media
Forschungsbericht: Telekom hilft - Kundenservice via Social Media
 
Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?
Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?
Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?
 
Erfolgreich B2B Kunden gewinnen
Erfolgreich B2B Kunden gewinnenErfolgreich B2B Kunden gewinnen
Erfolgreich B2B Kunden gewinnen
 
Scom vortrag steimel 2013 05-08 ho
Scom vortrag steimel 2013 05-08 hoScom vortrag steimel 2013 05-08 ho
Scom vortrag steimel 2013 05-08 ho
 
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
 
BDZV SCHICKLER Trendumfrage 2018
BDZV SCHICKLER Trendumfrage 2018BDZV SCHICKLER Trendumfrage 2018
BDZV SCHICKLER Trendumfrage 2018
 
Tante Emma Reloaded 2019
Tante Emma Reloaded 2019Tante Emma Reloaded 2019
Tante Emma Reloaded 2019
 
CRM - Einführung
CRM - EinführungCRM - Einführung
CRM - Einführung
 
Next Corporate Communication Studie 2012
Next Corporate Communication Studie 2012Next Corporate Communication Studie 2012
Next Corporate Communication Studie 2012
 
Social Media In B2b Umfeld
Social Media In B2b UmfeldSocial Media In B2b Umfeld
Social Media In B2b Umfeld
 
Lead the change: Dynamische Markenführung im Zeitalter des rapiden Wandels
Lead the change: Dynamische Markenführung im Zeitalter des rapiden WandelsLead the change: Dynamische Markenführung im Zeitalter des rapiden Wandels
Lead the change: Dynamische Markenführung im Zeitalter des rapiden Wandels
 
Fallstudie Allianz: Lokale Netzwerke als Erfolgsfaktor der Social Media Strat...
Fallstudie Allianz: Lokale Netzwerke als Erfolgsfaktor der Social Media Strat...Fallstudie Allianz: Lokale Netzwerke als Erfolgsfaktor der Social Media Strat...
Fallstudie Allianz: Lokale Netzwerke als Erfolgsfaktor der Social Media Strat...
 
Dfi b2bom 2013_web
Dfi b2bom 2013_webDfi b2bom 2013_web
Dfi b2bom 2013_web
 
Big data im Marketing
Big data im MarketingBig data im Marketing
Big data im Marketing
 
Digital Marketing Audit
Digital Marketing AuditDigital Marketing Audit
Digital Marketing Audit
 
ComImpact 18 - From Insights to Impact - Tobias Zehnder
 ComImpact 18 - From Insights to Impact - Tobias Zehnder ComImpact 18 - From Insights to Impact - Tobias Zehnder
ComImpact 18 - From Insights to Impact - Tobias Zehnder
 
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
 
Tipps, was beim Schreiben eines Whitepapers zu beachten ist.
Tipps, was beim Schreiben eines Whitepapers zu beachten ist. Tipps, was beim Schreiben eines Whitepapers zu beachten ist.
Tipps, was beim Schreiben eines Whitepapers zu beachten ist.
 
Markenstudie der österreichischen Bau- und Immobilienwirtschaft : "Die Unter...
Markenstudie der österreichischen Bau- und  Immobilienwirtschaft : "Die Unter...Markenstudie der österreichischen Bau- und  Immobilienwirtschaft : "Die Unter...
Markenstudie der österreichischen Bau- und Immobilienwirtschaft : "Die Unter...
 

Ähnlich wie State of Sales Report Deutschland 2019

Adobe Digital Roadblock Report 2015 - Deutschland
Adobe Digital Roadblock Report 2015 - DeutschlandAdobe Digital Roadblock Report 2015 - Deutschland
Adobe Digital Roadblock Report 2015 - Deutschland
Adobe Marketing Cloud
 
[German] Digitaler Handel Digital Commerce
[German] Digitaler Handel  Digital Commerce[German] Digitaler Handel  Digital Commerce
[German] Digitaler Handel Digital Commerce
Stibo Systems
 
Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...
Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...
Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...
Michael Di Figlia
 

Ähnlich wie State of Sales Report Deutschland 2019 (20)

B2B Marketing und Marktforschung: Fokusthemen 2018
B2B Marketing und Marktforschung: Fokusthemen 2018B2B Marketing und Marktforschung: Fokusthemen 2018
B2B Marketing und Marktforschung: Fokusthemen 2018
 
Dmexco 2019 creating epic customer experience - de
Dmexco 2019   creating epic customer experience - deDmexco 2019   creating epic customer experience - de
Dmexco 2019 creating epic customer experience - de
 
Value selling revisited - Mercuri-Studie Finale Auswertung 2015
Value selling revisited - Mercuri-Studie Finale Auswertung 2015Value selling revisited - Mercuri-Studie Finale Auswertung 2015
Value selling revisited - Mercuri-Studie Finale Auswertung 2015
 
Das neue Verkaufszeitalter: vernetzen – produktiv arbeiten – Erfolg und Wachs...
Das neue Verkaufszeitalter: vernetzen – produktiv arbeiten – Erfolg und Wachs...Das neue Verkaufszeitalter: vernetzen – produktiv arbeiten – Erfolg und Wachs...
Das neue Verkaufszeitalter: vernetzen – produktiv arbeiten – Erfolg und Wachs...
 
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
 
Adobe Digital Roadblock Report 2015 - Deutschland
Adobe Digital Roadblock Report 2015 - DeutschlandAdobe Digital Roadblock Report 2015 - Deutschland
Adobe Digital Roadblock Report 2015 - Deutschland
 
[German] Digitaler Handel Digital Commerce
[German] Digitaler Handel  Digital Commerce[German] Digitaler Handel  Digital Commerce
[German] Digitaler Handel Digital Commerce
 
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 SchrittenWhitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
 
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2011
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2011Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2011
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2011
 
Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...
Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...
Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...
 
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
 
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des VersicherungsvertriebsVideoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
 
Zukunft der Displaywerbung
Zukunft der DisplaywerbungZukunft der Displaywerbung
Zukunft der Displaywerbung
 
Geschäftspotentiale im Vertrieb
Geschäftspotentiale im VertriebGeschäftspotentiale im Vertrieb
Geschäftspotentiale im Vertrieb
 
Digitalisierung im Marketing_Claudia Hilker
Digitalisierung im Marketing_Claudia HilkerDigitalisierung im Marketing_Claudia Hilker
Digitalisierung im Marketing_Claudia Hilker
 
Kundenkarten und Machine Learning @MediaMarktSaturn
Kundenkarten und Machine Learning @MediaMarktSaturnKundenkarten und Machine Learning @MediaMarktSaturn
Kundenkarten und Machine Learning @MediaMarktSaturn
 
So social sind deutsche Unternehmen
So social sind deutsche UnternehmenSo social sind deutsche Unternehmen
So social sind deutsche Unternehmen
 
CRM Trends 2015
CRM Trends 2015CRM Trends 2015
CRM Trends 2015
 
Uniplan Live Trends 2008
Uniplan Live Trends 2008Uniplan Live Trends 2008
Uniplan Live Trends 2008
 
Big Data ganz einfach: So rollen Sie mit Erkenntnis den Markt auf
Big Data ganz einfach: So rollen Sie mit Erkenntnis den Markt aufBig Data ganz einfach: So rollen Sie mit Erkenntnis den Markt auf
Big Data ganz einfach: So rollen Sie mit Erkenntnis den Markt auf
 

State of Sales Report Deutschland 2019

  • 1. State of Sales Report Deutschland 2019 Eine LinkedIn Studie über die wichtigsten Kompetenzen und Technologien für Vertriebler
  • 2. Analyse: Die Vertriebslandschaft in Deutschland der Befragten Vertriebler finden Vertriebstechnologie “sehr wichtig” oder “wichtig” 90% 2 Qualifizierte Vertriebsmitarbeiter waren noch nie so gefragt wie 2019. Die LinkedIn Analyse der gefragtesten Skills in EMEA zählt "Sales Leadership" zu den Top Ten – dicht gefolgt von “Überzeugungskraft" als zweit begehrtester Soft Skill in der Region. Ein Grund dafür sind digitale Technologien: Denn während diese zum einen Märkte und interne Prozesse in Unternehmen verändern, beeinflussen sie zum anderen auch die Art und Weise, wie Vertriebler den Verkaufsprozess gestalten können – und die Erwartungen, die Käufer an sie haben. So werden langjährige Fähigkeiten und Fachwissen durch neue Technologien ergänzt, die Vertrieblern dabei helfen, mit neuen Kundenanforderungen Schritt zu halten. Millennials, die vom Vertriebler eine individuelle Behandlung erwarten, gewinnen an Einfluss in der Arbeitnehmerschaft und werden bis 2020 46% der Fachleute ausmachen. Jedoch verläuft der Wandel nicht in jedem Markt in die gleiche Richtung. Verschiedene Länder haben unterschiedliche Erwartungen an den Vertriebsablauf – und erfolgreiche Vertriebler erkennen dies und reagieren auf diese Unterschiede. Der jährliche State of Sales Report von LinkedIn bietet eine detaillierte Analyse dieser neuen Welt. Der vorliegende Bericht präsentiert die Ergebnisse der Befragung von 500 Vertrieblern und 502 Käufern aus Deutschland. Unsere Umfrage wurde entwickelt, um die Methoden der erfolgreichsten Vertriebsexperten zu ermitteln. Alle Vertriebsmitarbeiter unserer Umfrage haben ihre Ziele für das Vorjahr entweder erreicht oder übertroffen. Wir haben aber auch diejenigen herausgefiltert, die ihre Zielvorgabe sogar um mehr als 25% übertroffen haben. Der Vergleich dieser Gruppe von Top-Sellern mit anderen Vertrieblern liefert weitere Erkenntnisse über die Effektivität verschiedener Verkaufsstrategien.
  • 3. Die 5 wichtigsten Ergebnisse 1 2 3 4 5 Vertrauen ist der wichtigste Faktor beim Abschluss von Deals. 38% der Vertriebler in Deutschland bewerten es als den wichtigsten Faktor und über die Hälfte (59%) sehen ihn in den Top 2. Strategisches und wirtschaftliches Verständnis sind die Grundvoraussetzungen für Vertrauen. Über 90% der Käufer fordern ein klares Verständnis für ihre Geschäftsbedürfnisse und ihrer jeweiligen Positionen im Unternehmen. Sales Intelligence-Technologie spielt dabei eine Schlüsselrolle, um einen positiven Eindruck beim Käufer zu erwecken und mit der eigenen Vertriebsexpertise zu überzeugen. Die Ausrichtung des Marketings bringt einen enormen Wettbewerbsvorteil. Top-Seller geben mit größerer Wahrscheinlichkeit an, dass sie sehr eng mit dem Marketing zusammenarbeiten und bewerten die Qualität ihrer Marketing-Leads als "ausgezeichnet". Fast drei Viertel der Käufer sagen, dass die Verständigung zwischen Vertrieb und Marketing wichtig ist. Verkäufer verlassen sich auf Technologie. 99% beschreiben sie als "wichtig" oder "sehr wichtig" für ihre Geschäftsabschlüsse. Social Media spielt in jeder Phase der Kaufentscheidung eine Rolle. Zum einen als beliebtester Informationskanal für Käufer und zum anderen als wichtigste Quelle für Verkaufsinformationen für Vertriebler. Auf die Frage, welches soziale Netzwerk für ihre Vertriebsaktivitäten am wichtigsten sei, wählten 42% von ihnen LinkedIn – wesentlich mehr als andere Plattformen. 3
  • 4. Vertrauen ist der wichtigste Faktor bei Geschäftsabschlüssen Vertriebsexperten in Deutschland bewerten "Vertrauen" als klare Nummer eins der Faktoren, die ihrer Meinung nach zu Geschäftsabschlüssen führen. Dies beweist den Wert von Vertrieblern, die eine persönliche, menschliche Verbindung herstellen und ein echtes Interesse am Unternehmen ihrer Kunden zeigen. Über ein Drittel der Befragten bewertete "Vertrauen" als den wichtigsten Einzelfaktor, weitere 21% zählten ihn zu den Top 2. Die Bedeutung von Vertrauen spiegelt sich auch in unserer Umfrage unter B2B-Einkäufern wider. 48% von ihnen nannten "Vertrauenswürdigkeit" als wichtigstes Qualitätsmerkmal, das sie bei einem Vertriebsprofi suchen. 4 Die wichtigsten Faktoren beim Abschluss von Deals: Die Eigenschaften, die B2B-Käufer bei einem Vertriebsprofi schätzen: KAPITEL 1 geben diesem Punkt den höchsten Stellenwert, 25% den zweithöchsten. Strategische Beratung: 20%bewerten dies als den wichtigsten Punkt, 21% als den Zweitwichtigsten. Vertrauen: 38% 17% bewerten diesen Faktor am höchsten, 18% am zweithöchsten. Wert/ROI von Produkten und Dienstleistungen: 17% 48% 29% 28% 17% 14% 47% 36% 32% CharismaProblemlösung Erreichbarkeit für die Beantwortung von Fragen Experte auf seinem Gebiet AufnahmebereitschaftVertrauenswürdigkeit Andere Sichtweise / Meinung zu meinem Unternehmen Transparenz
  • 5. Strategische Insights und Geschäftsverständnis sind die Grundlage für Vertrauen Gründe von Kunden, Produkte und Dienstleistungen in Betracht zu ziehen: 41%50%Klares Verständnis von Unternehmensanforderungen: 44%43%Personalisierte Kommunikation: 48%41%Teilen von Inhalten, die sich auf die Rolle des Käufers bei seiner Entscheidungsfindung beziehen: 52%40%Klares Verständnis der Rolle des Käufers bei der Entscheidungsfindung Starke Zustimmung Zustimmung 5 KAPITEL 2 Vertriebler in Deutschland schätzen zu Recht ihre Fähigkeit, strategische Beratung leisten zu können und gleichzeitig ihren potenziellen Kunden den ROI von Lösungskonzepten aufzuzeigen. Unsere Umfrage unter B2B-Einkäufern zeigt, dass diese Art von individuellen Insights und Geschäftsverständnis eine wesentliche Grundlage für die Schaffung von Vertrauen ist. Die Hälfte der Käufer in unserer Umfrage ist der festen Überzeugung, dass sie eher Produkte oder Dienstleistungen in Betracht ziehen, wenn der Vertrieb ein klares Verständnis für ihre Geschäftsbedürfnisse zeigt. 40% gaben an, dass ein Verständnis ihrer spezifischen Position ebenfalls ausschlaggebend ist. Personalisierte Kommunikation und relevante Inhalte helfen bei der Entscheidung, sich für die Zusammenarbeit mit einem Vertrieb zu entscheiden:
  • 6. 6 KAPITEL 2 Umsetzbare Sales Intelligence ist der entscheidende Faktor, der es Käufern ermöglicht, die aktuellen Bedürfnisse eines Unternehmens und die Positionen verschiedener Personen bei Kaufentscheidungen zu verstehen. Die Akzeptanz der Sales Intelligence-Technologie wächst im Jahresvergleich um 13%. Von den 41% der Verkäufer, die derzeit Sales Intelligence-Tools einsetzen, bezeichnen 62% diese als "sehr wichtig" für ihren Erfolg bei Geschäftsabschlüssen, und weitere 34% als "wichtig". Etwas mehr als ein Drittel (34%) verbringt mehr als fünf Stunden pro Woche mit der Nutzung von Sales Intelligence-Technologie. Eine zunehmende Nutzung von Sales Intelligence-Tools scheint zu einer verbesserten Wahrnehmung der Vertriebs- Kompetenz beizutragen. Der Anteil der Käufer, die auf Vertriebler treffen, die über ihr Unternehmen informiert sind, stieg von 80% auf 88%. Die Zahl derjenigen, die Vertriebsmitarbeiter als vertrauenswürdige Berater bezeichnen, stieg von 79% auf 89%. LinkedIn ist die wertvollste Quelle für Sales Intelligence in Deutschland. 37% nutzen die fundierten Erkenntnisse und Analysen in LinkedIn Sales Navigator als Sales Intelligence-Tool und weitere 21% gaben an, dass sie LinkedIn allgemein als Informationsquelle nutzen. Die Zahl der Verkäufer, die Sales Navigator nutzen, wuchs auf Kosten aller anderen Sales Intelligence-Plattformen und stieg von 32% auf 37%. Soziale Netzwerke spielen eine zentrale Rolle bei der Gewinnung von Informationen, auch unter Personen, die keine spezifischen Sales Intelligence-Tools einsetzen: 68% aller Verkäufer sagen, dass sie in ihrem professionellen sozialen Netzwerk recherchieren, bevor sie die meisten ihrer Erstgespräche mit potenziellen Kunden führen – bei 25% ist dies sogar jedes Mal der Fall. Weitere 65% verfolgen die Aktivitäten ihrer potenziellen Kunden in professionellen Netzwerken wie LinkedIn.
  • 7. Marketingorientierung bringt enorme Wettbewerbsvorteile Die Verkaufserfolge werden von der Qualität der Marketingunterstützung beeinflusst, die der Verkäufer bekommt. Top-Seller stimmen dreimal häufiger zu, dass sie "sehr eng" mit dem Marketing zusammenarbeiten (76% im Vergleich zu 25%) und fast sechsmal so häufig, dass die Qualität ihrer Marketing-Leads als "ausgezeichnet" bewertet werden kann (62% im Vergleich zu 11%). Der Wettbewerbsvorteil, den die Ausrichtung von Vertrieb und Marketing bietet, wird durch unsere Umfrage unter B2B-Einkäufern in Deutschland bestätigt. 38% von ihnen gaben an, dass sie eher mit einem Vertriebsprofi zusammenarbeiten würden, dem sie vorgestellt wurden, sofern dieser eine starke, professionelle Marke repräsentiert. Die Käufer waren sich auch darüber einig, dass sich Kontinuität in der Kommunikation zwischen Vertrieb und Marketing entscheidend auf die Glaubwürdigkeit auswirkt: 72% der Käufer beschrieben diese entweder als "wichtig" (42%) oder "sehr wichtig" (30%). Dennoch gab fast die Hälfte (44%) von ihnen an, dass sie häufig uneinheitliche Verkaufs- und Marketingbotschaften bekommen. Die Bedeutung der Marke zeigt sich in der Größe der Einkaufskomitees, denen Verkäufer in Deutschland begegnen. Gleichzeitig zeigt sich, wie wichtig es ist, Vertrauen und Glaubwürdigkeit bei einer vielschichtigen Gruppe von Menschen mit potenziell unterschiedlichen Produktkenntnissen aufzubauen. Verkäufer sprechen achtmal häufiger vor einem Einkaufskomitee mit sieben oder mehr Personen (24%) als mit nur einer Person (3%). Die Mehrheit der Einkäufer (73%) befasst sich mit zwei bis sechs Personen. 53% Mehr als die Hälfte der deutschen Vertriebsexperten schreiben Marketing eine wichtige Rolle beim Abschluss von Geschäften zu. 53% geben dem Einfluss von Marketing mindestens eine 8 von 10 auf der Skala. Bei den Top-Sellern, die im vergangenen Jahr ihre Ziele um 25% oder mehr übertroffen haben, steigt der Anteil sogar auf 82%. KAPITEL 3 7
  • 8. Die wichtigsten Vorteile von Sales-Technologien: Vertriebler sind bei jedem Aspekt des Vertriebs auf Technologie angewiesen Vertriebsprofis stehen zunehmend unter dem Druck, in weniger Zeit mehr zu erreichen. Im Durchschnitt verbringt jeder nur 41% seiner Zeit mit dem Verkauf, der Rest entfällt auf die Verwaltung, interne Meetings, die Pflege von Datenbanken und Schulungen. Fast ausnahmslos sind Vertriebler heute auf Technologien angewiesen, die ihnen dabei helfen, ihre verfügbare Zeit zu maximieren: Diese helfen ihnen bei der effektiveren Ausrichtung auf das Marketing durch ein CRM, erhöhen die Effizienz ihrer Kundengewinnung, sparen Zeit und unterstützen bei Geschäftsabschlüssen. Bereits 79% nutzen jede Woche Verkaufstools – 26% davon sogar täglich. Dies wird sich im Laufe des nächsten Jahres deutlich erhöhen, da 48% der Vertriebler erwarten, dass ihre Unternehmen mehr in Vertriebstechnologie investieren. Knapp die Hälfte (42%) gibt an, dass sie in diesem Jahr mehr Zeit mit deren Nutzung verbringen als im Vorjahr – und nur 8%, dass sie weniger Zeit dafür aufwenden. Nahezu jeder Vertriebler in Deutschland, der Vertriebstechnologien einsetzt, betrachtet sie als entscheidend für seinen Erfolg: 99% bezeichnen Verkaufstools als wichtig. KAPITEL 4 Effizienz 41% Flexibilität Fähigkeit, stärkere Beziehungen zu potenziellen Kunden und Interessenten aufzubauen 34% Zeitersparnisse Möglichkeit, mehr Deals abzuschließen bzw. mehr Umsatz zu generieren Kostenersparnisse 33% 33% 34% 24% 8
  • 9. KAPITEL 4 Von der breiten Palette der Technologien und Tools, die Vertrieblern zur Verfügung stehen, werden drei Typen von über der Hälfte der Befragten verwendet: CRM-Tools, Netzwerkplattformen und Tools für eine verbesserte Zusammenarbeit. In allen Fällen bezeichneten weit über die Hälfte der Nutzer diese Tools entweder als "wichtig" oder "sehr wichtig" in Bezug auf ihre Möglichkeit, Geschäftsabschlüsse zu beschleunigen. Top-Vertriebstechnologien in Deutschland: CRM-Tools: Verwendet von: 70% Anstieg gegenüber Vorjahr: 24% “Sehr wichtig” 70% Networking-Plattformen: Verwendet von: 60% Anstieg gegenüber Vorjahr: 20% “Sehr wichtig” 51% Collaboration-Tools: Verwendet von: 59% Anstieg gegenüber Vorjahr: 16% 58% “Sehr wichtig” 9
  • 10. Wie informieren Sie sich über Kaufentscheidungen? (Prozentuale Rangfolge nach Wichtigkeit) Social Media 27% Mundpropaganda 10% Fachpublikationen 22% Rezensionsportale 8% Online-Suchen 10% Analystenberichte 8% Social Media spielt in jeder Phase der Kaufentscheidung eine Rolle Von allen Plattformen und Technologien, die B2B-Verkäufer und -Käufer nutzen, spielt Social Media die größte Rolle. Zum einen in Bezug auf die Zeit, die sie damit verbringen und zum anderen aufgrund der Wichtigkeit, die sie ihren Aktivitäten beimessen. Relevante soziale Medien sind der erste Anlaufpunkt für B2B-Käufer, wenn sie eine Kaufentscheidung recherchieren – noch vor Fachpublikationen, Rezensionsportalen und Forschungsberichten. KAPITEL 5 Auf die Frage, welche Faktoren sie eher dazu veranlassen, Produkte oder Dienstleistungen in Betracht zu ziehen, haben 61% der Käufer ein informatives LinkedIn Profil für Vertriebsmitarbeiter als wichtig angesehen. 61% gaben außerdem an, dass sie eher Unternehmen in Betracht ziehen würden, wenn Vertriebler sie auf LinkedIn ansprechen.61% 1010
  • 11. Vertriebsprofis erkennen die zentrale Rolle von Social Media bei der Erstellung der Shortlists ihrer potenziellen Kunden – und wie B2B-Käufer wenden sie sich an LinkedIn als primäre Plattform für die Interaktion mit potenziellen Kunden und den Aufbau von Geschäftsbeziehungen. Von den 60% der Vertriebler, die Netzwerkplattformen zur Erreichung ihrer Ziele nutzen, verwenden 71% LinkedIn und 47% die erweiterten Netzwerktools, die über LinkedIn Sales Navigator verfügbar sind. Der Anteil der Vertriebler, die Sales Navigator nutzen, hat sich im Vergleich zum Vorjahr von 25% auf 47% nahezu verdoppelt, wobei der Anteil von Vertrieblern auf LinkedIn ebenfalls von 57% auf 71% gestiegen ist. 11 KAPITEL 5 71% Als wir Vertriebler fragten, welche soziale Plattform sie für ihren Erfolg am wichtigsten erachten und welche sie wählen würden, wenn sie nur ein Netzwerk nutzen könnten, entschieden sich 42% für ein LinkedIn Produkt. LinkedIn Sales Navigator war neben Facebook die gemeinsame erste Wahl, gefolgt von LinkedIn mit 16% auf Rang drei.
  • 12. Fazit Digitale Technologien verändern Vertriebsprozesse und Kauferlebnisse in Deutschland. Die Möglichkeit der Verkäufer, ihre Zeit zu managen, stärkere Geschäftsbeziehungen aufzubauen und größere Einkaufskomitees miteinzubeziehen, hängt zunehmend davon ab, dass sie über die richtigen technischen Hilfsmittel verfügen – und darüber hinaus von der effektiven Unterstützung eines datengesteuerten Marketings. Die Fähigkeit, Deals abzuschließen, hängt jedoch immer noch von menschlichen Kompetenzen und Beziehungen ab. Käufer sprechen auf Vertriebsmitarbeiter an, die eine Beziehung aufbauen und ein Verständnis für ihre eigenen und die Bedürfnisse ihres Unternehmens mitbringen. Das wird durch die Nutzung von Sales Intelligence und Branchenwissen unterstützt. Immer mehr Verkäufer in Deutschland setzen auf LinkedIn und LinkedIn Sales Navigator, um diese Erkenntnisse für sich zu gewinnen, relevante Inhalte zu liefern und damit die vertrauenswürdigen, fundierten Geschäftsbeziehungen aufzubauen, von denen ihr Erfolg abhängt. Weitere Informationen, wie LinkedIn Sales Navigator leistungsstarke Vertriebsteams unterstützt, finden Sie unter https://business.linkedin.com/de-de/sales-solutions