SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Fachbereich Agrarwirtschaft und Landschaftsarchitektur Proseminar zur Agrarökonomie Sommersemester 2006 Dienstag, 16. Mai 2006
 
Stand und Perspektiven der Direktvermarktung in Deutschland Von  Marcel Gerds Stefan Hoy Vivien Kriewald Benjamin Sontopski
Inhalt Einleitung  Stand der Direktvermarktung Perspektiven Beispiel
1. Einleitung
Was ist Direktvermarktung? Landwirtschaftliche Direktvermarktung ist der Verkauf von Erzeugnissen unmittelbar an den Konsumenten ohne Zwischenschaltung von Handels- und Verarbeitungsbetrieben.
Gründe für Direktvermarktung Die landwirtschaftliche Einkommensentwicklung macht die Erschließung neuer Einkommensquellen nötig. Die üblicherweise dem Zwischenhandel zufallenden Gewinne verbleiben dem Landwirt. Weitere Zusatzeinkommen durch die Veredelung der Urprodukte am Hof Absatz neuer Produkte, für die keine traditionellen Absatzwege bestehen, für die aber Nachfrage besteht Es sind Preise erzielbar, die die arbeitsaufwendigeren Produktionsformen im ökologischen Landbau wirtschaftlich rechtfertigen.
Gründe für Direktvermarktung (2) Verstärktes Bemühen der Erzeuger, Qualitätsprodukte herzustellen Größeres Maß an selbstständiger Handlungskompetenz für die Landwirte Bedürfnis von Verbrauchern nach möglichst engem Kontakt zum Produzenten und nach transparenter Produktion Wandel der Ernährungsgewohnheiten der Bevölkerung mit bewusster Ernährung
2. Situationsanalyse
Anzahl der DV-Betriebe WIRTHGEN, B et. al. (2004), S. 7   4.325 29,4% 14.702 100% 14.495 3,2% 448.936 100% Deutschland gesamt (in %) 470 27,2% 1.727 100% 1.653 5,4% 30.785 100% Neue Bundesländer (in %) 3.855 29,7% 12.975 100% 12.842 3,1% 418.151 100% Alte Bundesländer (in %) davon Öko-direkt-vermarkter Ökobetriebe (> 1 ha) davon Direkt-vermarkter Ldw. Betriebe (> 1 ha)
Einkommen aus Direktvermarktung ZMP/CMA 2002, S. 5   Durchschnitt: 181.845 € WIRTHGEN, B et. al. 2004, S. 45
Produktanalyse WIRTHGEN, B et. al. 2004, S. 11
Ausgabenentwicklung der Nachfrager ZMP/CMA 2002, S. 10
3. Perspektiven
Achtung: Noch keine Berücksichtigung neuer agrarpolitischer Rahmenbedingungen! Expertenmeinung zum DV-Wachstum WIRTHGEN, B et. al. 2004, S. 13   negative Wachstumstendenz 2,5 % p.a. (Schätzung) 2001 - 2005 4,7 % p.a. 1996 - 2000 5,5 % p.a. 1991 - 1995 Wachstumsrate Zeitraum
Einflussfaktoren auf das DV-Wachstum Maßnahmen der Agrarpolitik, die die Direktvermarktung weiter befördern könnten: Förderung ländlicher Räume sinkende Agrarpreise entkoppelte Direktzahlungen  Die Rolle der Direktvermarktung als Einkommensalternative wird stärker wachsen, besonders bei Betrieben mit marketingtechnisch versierten Betriebsleitern.
Einflussfaktoren auf das DV-Wachstum (2) Gestützt werden sie dabei durch staatliche Programme wie z.B. die „Förderung umweltgerechter und den natürlichen Lebensraum schützender landwirtschaftlicher Produktionsverfahren“ (EWG-VO 2078/92) Der Anteil der ökologisch wirtschaftenden Betriebe nimmt weiter zu. Auch der Gesamtanteil der DV-Betriebe nimmt zu, da besonders die Öko-Betriebe die Direktvermarktung als Möglichkeit für sich entdeckt haben. Mit dem höheren Umsatz durch die Direktvermarktung werden DV-Betriebe überdurchschnittlich stark wachsen und somit wird auch der DV-Markt an sich expandieren können.
Einflussfaktoren auf das DV-Wachstum (3) Auf der Nachfrageseite kann man weiter mit einer Veränderung der Präferenzstruktur rechnen. zunehmenden Trends in Richtung gesunder, geschmacklich hochwertiger, naturbelassener, „unverfälschter“ Produkte Anliegen der Verbraucher: Transparenz bei Produktions- und Verarbeitungsverfahren unter Vermeidung gentechnisch veränderter Produkte Ablehnung industrieller Tierhaltungsformen   Direktvermarktung wird diesen Nachfragepräferenzen weitestgehend gerecht. (Die Öko-Direktvermarkter noch mehr als die konventionellen DV-Betriebe.) Gerade im Zuge neuer Skandale in der Lebensmittelkette könnte dieser Aspekt an Gewicht gewinnen.
Einflussfaktoren auf das DV-Wachstum (4) enorme Marktpotenziale bei der hofeigenen Verarbeitung Verfahren ist besonders kapitalextensiv Beispiel: Die Schaffung eines Arbeitsplatzes in der hofeigenen Verarbeitung kostet etwa ein Zehntel eines Arbeitsplatzes im Produktionsverfahren „Schweinemast mit Neubau“. WIRTHGEN und MAURER, 2000, S. 17 durch Marketinginvestition: erhebliche Absatzpotenziale, da der Markt werbetechnisch noch kaum bearbeitet wurde. Ein Schritt könnte dabei die Unterstützung der DV-Betriebe durch die relativ neuen Agrarmarketing-Gesellschaften sein.
Einflussfaktoren auf das DV-Wachstum (5) Ein Großteil der Direktvermarktungsbemühungen erreicht die Verbraucher nicht.  90 % der DV: Ab-Hof-Verkauf Lösung: Verlagerung auf öffentliche Gebiete Wochenmarkt Mobiler Verkaufswagen
4. Beispiel
Praxisbezug Ein Unternehmen aus der Uckermark   300 Weideland 70 Triticale 80 Winterweizen 120 Mais 40 Futtererbsen 100 Winterraps 710 Gesamtfläche Fläche in ha 100 Mutterschafe 50 Mastschweine 140 Milchrinder 60 Mastbullen 120 Mastfärsen 15 Zuchtbullen 30 Färsen 90 Mutterkühe Tierbestand in Anzahl Tiere
Praxisbezug (2) Region: keine optimalen Bodenverhältnisse (leichte Böden) neue Möglichkeiten der Rentabilität gesucht Idee: 50 – 60 % Direktvermarktungsanteil am Umsatz Zurzeit liegt das Unternehmen in dem Bereich von 25 bis 30 % Direktvermarktung.  Absatz der landwirtschaftlichen Produkte über  Bauernmarkt Pension  Restaurant
Praxisbezug (3) 60.000 15 Restaurant 60.000 15 Pension 280.000 70 Fleisch und Wurst davon Anteil an der Direktvermarktung 400.000 21 Direktvermarktung 1.900.000 100 Gesamtumsatz in € in %
Fazit Die Rolle landwirtschaftlicher Direktvermarktung wird weiter wachsen, wenn sich die benannten Einflussfaktoren positiv entwicklen.
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit
 

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Autism Asperger's Digest - Autism Interntion Wheel
Autism Asperger's Digest - Autism Interntion WheelAutism Asperger's Digest - Autism Interntion Wheel
Autism Asperger's Digest - Autism Interntion Wheel
Dr Pete Marcelo
 
Lassen sie mich das mal machen
Lassen sie mich das mal machenLassen sie mich das mal machen
Lassen sie mich das mal machen
nplhse
 
Aplicación del método ipler
Aplicación del método iplerAplicación del método ipler
Aplicación del método ipler
Rodriguezpaola201
 
Herramientas informáticas
Herramientas informáticasHerramientas informáticas
Herramientas informáticas
Kurtis04
 
Vortrag deimann werkstatt_2013
Vortrag deimann werkstatt_2013Vortrag deimann werkstatt_2013
Vortrag deimann werkstatt_2013
FernUniversität in Hagen
 
Exploration wissenschaftlicher Netzwerke und Publikationen mittels einer Mult...
Exploration wissenschaftlicher Netzwerke und Publikationen mittels einer Mult...Exploration wissenschaftlicher Netzwerke und Publikationen mittels einer Mult...
Exploration wissenschaftlicher Netzwerke und Publikationen mittels einer Mult...
Wolfgang Reinhardt
 
Alfonso XIII y la crisis de la restauración
Alfonso XIII y la crisis de la restauraciónAlfonso XIII y la crisis de la restauración
Alfonso XIII y la crisis de la restauración
Profesora de Geografía e Historia
 
Webquest
WebquestWebquest
Taller de apoyo y acompañamiento decimo primer periodo semana 7
Taller de apoyo y acompañamiento decimo primer periodo semana 7Taller de apoyo y acompañamiento decimo primer periodo semana 7
Taller de apoyo y acompañamiento decimo primer periodo semana 7
Jorge Didier Obando Montoya
 
Ejemplo 2 biologia icfes
Ejemplo 2 biologia icfesEjemplo 2 biologia icfes
Ejemplo 2 biologia icfes
juan vega
 
Immobilienmakler Martin Zaugg
Immobilienmakler Martin ZauggImmobilienmakler Martin Zaugg
Immobilienmakler Martin Zaugg
Martin Zaugg
 
Edicion de fotografias con picassa
Edicion de fotografias con picassaEdicion de fotografias con picassa
Edicion de fotografias con picassa
alexandratorresguzman
 
Año de la fe (1)
Año de la fe (1)Año de la fe (1)
Año de la fe (1)
Adrian Lopez
 
Presentacion de repaso
Presentacion de repasoPresentacion de repaso
Presentacion de repaso
marivialonso
 
Manual de Rutinas Informaticas
Manual de Rutinas InformaticasManual de Rutinas Informaticas
Manual de Rutinas Informaticas
jonathanhernandezmartinez
 
sena tic opción 1 nivel interpersonal
sena tic opción 1 nivel interpersonalsena tic opción 1 nivel interpersonal
sena tic opción 1 nivel interpersonal
Viviana Polanco Cumber
 
Etiqueta
EtiquetaEtiqueta
Etiqueta
pilitha
 
eCopSoft Präsentation Sascha Rinne
eCopSoft Präsentation Sascha RinneeCopSoft Präsentation Sascha Rinne
eCopSoft Präsentation Sascha Rinne
Wolfgang Reinhardt
 
Sistemas operativos.
Sistemas operativos.Sistemas operativos.
Sistemas operativos.
Sara Cazaña Pereira
 

Andere mochten auch (20)

Autism Asperger's Digest - Autism Interntion Wheel
Autism Asperger's Digest - Autism Interntion WheelAutism Asperger's Digest - Autism Interntion Wheel
Autism Asperger's Digest - Autism Interntion Wheel
 
Lassen sie mich das mal machen
Lassen sie mich das mal machenLassen sie mich das mal machen
Lassen sie mich das mal machen
 
Aplicación del método ipler
Aplicación del método iplerAplicación del método ipler
Aplicación del método ipler
 
Herramientas informáticas
Herramientas informáticasHerramientas informáticas
Herramientas informáticas
 
Vortrag deimann werkstatt_2013
Vortrag deimann werkstatt_2013Vortrag deimann werkstatt_2013
Vortrag deimann werkstatt_2013
 
Exploration wissenschaftlicher Netzwerke und Publikationen mittels einer Mult...
Exploration wissenschaftlicher Netzwerke und Publikationen mittels einer Mult...Exploration wissenschaftlicher Netzwerke und Publikationen mittels einer Mult...
Exploration wissenschaftlicher Netzwerke und Publikationen mittels einer Mult...
 
Alfonso XIII y la crisis de la restauración
Alfonso XIII y la crisis de la restauraciónAlfonso XIII y la crisis de la restauración
Alfonso XIII y la crisis de la restauración
 
Webquest
WebquestWebquest
Webquest
 
Taller de apoyo y acompañamiento decimo primer periodo semana 7
Taller de apoyo y acompañamiento decimo primer periodo semana 7Taller de apoyo y acompañamiento decimo primer periodo semana 7
Taller de apoyo y acompañamiento decimo primer periodo semana 7
 
Ejemplo 2 biologia icfes
Ejemplo 2 biologia icfesEjemplo 2 biologia icfes
Ejemplo 2 biologia icfes
 
Immobilienmakler Martin Zaugg
Immobilienmakler Martin ZauggImmobilienmakler Martin Zaugg
Immobilienmakler Martin Zaugg
 
Edicion de fotografias con picassa
Edicion de fotografias con picassaEdicion de fotografias con picassa
Edicion de fotografias con picassa
 
US Patent 5870792
US Patent 5870792US Patent 5870792
US Patent 5870792
 
Año de la fe (1)
Año de la fe (1)Año de la fe (1)
Año de la fe (1)
 
Presentacion de repaso
Presentacion de repasoPresentacion de repaso
Presentacion de repaso
 
Manual de Rutinas Informaticas
Manual de Rutinas InformaticasManual de Rutinas Informaticas
Manual de Rutinas Informaticas
 
sena tic opción 1 nivel interpersonal
sena tic opción 1 nivel interpersonalsena tic opción 1 nivel interpersonal
sena tic opción 1 nivel interpersonal
 
Etiqueta
EtiquetaEtiqueta
Etiqueta
 
eCopSoft Präsentation Sascha Rinne
eCopSoft Präsentation Sascha RinneeCopSoft Präsentation Sascha Rinne
eCopSoft Präsentation Sascha Rinne
 
Sistemas operativos.
Sistemas operativos.Sistemas operativos.
Sistemas operativos.
 

Mehr von Marcel Gerds

Grundsteuer Bescheidprüfung
Grundsteuer BescheidprüfungGrundsteuer Bescheidprüfung
Grundsteuer Bescheidprüfung
Marcel Gerds
 
Presentation Ph.D. thesis Marcel Gerds
Presentation Ph.D. thesis Marcel GerdsPresentation Ph.D. thesis Marcel Gerds
Presentation Ph.D. thesis Marcel Gerds
Marcel Gerds
 
Praktikum am Department of Economics der SLU, Uppsala
Praktikum am Department of Economics der SLU, UppsalaPraktikum am Department of Economics der SLU, Uppsala
Praktikum am Department of Economics der SLU, Uppsala
Marcel Gerds
 
Lineare Optimierung Menzel GbR
Lineare Optimierung Menzel GbRLineare Optimierung Menzel GbR
Lineare Optimierung Menzel GbR
Marcel Gerds
 
Vor und Nachteile der grünen Gentechnik für landwirtschaftliche Anwender
Vor  und Nachteile der grünen Gentechnik für landwirtschaftliche AnwenderVor  und Nachteile der grünen Gentechnik für landwirtschaftliche Anwender
Vor und Nachteile der grünen Gentechnik für landwirtschaftliche Anwender
Marcel Gerds
 
Qwes Hr – Automatische Erkennung der Wiederkautätigkeit
Qwes Hr – Automatische Erkennung der WiederkautätigkeitQwes Hr – Automatische Erkennung der Wiederkautätigkeit
Qwes Hr – Automatische Erkennung der Wiederkautätigkeit
Marcel Gerds
 
Businessplan 'Urlaub auf dem Bauernhof'
Businessplan 'Urlaub auf dem Bauernhof'Businessplan 'Urlaub auf dem Bauernhof'
Businessplan 'Urlaub auf dem Bauernhof'
Marcel Gerds
 
Agricultural Academic Education In Sweden And Germany
Agricultural Academic Education In Sweden And GermanyAgricultural Academic Education In Sweden And Germany
Agricultural Academic Education In Sweden And Germany
Marcel Gerds
 
Entwicklung und Bedeutung von Absatz- und Erzeugergemeinschaften
Entwicklung und Bedeutung von Absatz- und ErzeugergemeinschaftenEntwicklung und Bedeutung von Absatz- und Erzeugergemeinschaften
Entwicklung und Bedeutung von Absatz- und Erzeugergemeinschaften
Marcel Gerds
 
Bürgerschaftliches Engagement: Möglichkeiten und Grenzen für die ländliche En...
Bürgerschaftliches Engagement: Möglichkeiten und Grenzen für die ländliche En...Bürgerschaftliches Engagement: Möglichkeiten und Grenzen für die ländliche En...
Bürgerschaftliches Engagement: Möglichkeiten und Grenzen für die ländliche En...
Marcel Gerds
 
Gewinnung und Vermarktung von Rohstoffen in Enwicklungsländern durch internat...
Gewinnung und Vermarktung von Rohstoffen in Enwicklungsländern durch internat...Gewinnung und Vermarktung von Rohstoffen in Enwicklungsländern durch internat...
Gewinnung und Vermarktung von Rohstoffen in Enwicklungsländern durch internat...
Marcel Gerds
 
Länderstudie Norwegen
Länderstudie NorwegenLänderstudie Norwegen
Länderstudie Norwegen
Marcel Gerds
 
Akzeptanz von "Bio" im ländlichen Raum
Akzeptanz von "Bio" im ländlichen RaumAkzeptanz von "Bio" im ländlichen Raum
Akzeptanz von "Bio" im ländlichen Raum
Marcel Gerds
 

Mehr von Marcel Gerds (14)

Grundsteuer Bescheidprüfung
Grundsteuer BescheidprüfungGrundsteuer Bescheidprüfung
Grundsteuer Bescheidprüfung
 
Presentation Ph.D. thesis Marcel Gerds
Presentation Ph.D. thesis Marcel GerdsPresentation Ph.D. thesis Marcel Gerds
Presentation Ph.D. thesis Marcel Gerds
 
Praktikum am Department of Economics der SLU, Uppsala
Praktikum am Department of Economics der SLU, UppsalaPraktikum am Department of Economics der SLU, Uppsala
Praktikum am Department of Economics der SLU, Uppsala
 
Lineare Optimierung Menzel GbR
Lineare Optimierung Menzel GbRLineare Optimierung Menzel GbR
Lineare Optimierung Menzel GbR
 
Vor und Nachteile der grünen Gentechnik für landwirtschaftliche Anwender
Vor  und Nachteile der grünen Gentechnik für landwirtschaftliche AnwenderVor  und Nachteile der grünen Gentechnik für landwirtschaftliche Anwender
Vor und Nachteile der grünen Gentechnik für landwirtschaftliche Anwender
 
Qwes Hr – Automatische Erkennung der Wiederkautätigkeit
Qwes Hr – Automatische Erkennung der WiederkautätigkeitQwes Hr – Automatische Erkennung der Wiederkautätigkeit
Qwes Hr – Automatische Erkennung der Wiederkautätigkeit
 
Businessplan 'Urlaub auf dem Bauernhof'
Businessplan 'Urlaub auf dem Bauernhof'Businessplan 'Urlaub auf dem Bauernhof'
Businessplan 'Urlaub auf dem Bauernhof'
 
Falllösung Cabs
Falllösung CabsFalllösung Cabs
Falllösung Cabs
 
Agricultural Academic Education In Sweden And Germany
Agricultural Academic Education In Sweden And GermanyAgricultural Academic Education In Sweden And Germany
Agricultural Academic Education In Sweden And Germany
 
Entwicklung und Bedeutung von Absatz- und Erzeugergemeinschaften
Entwicklung und Bedeutung von Absatz- und ErzeugergemeinschaftenEntwicklung und Bedeutung von Absatz- und Erzeugergemeinschaften
Entwicklung und Bedeutung von Absatz- und Erzeugergemeinschaften
 
Bürgerschaftliches Engagement: Möglichkeiten und Grenzen für die ländliche En...
Bürgerschaftliches Engagement: Möglichkeiten und Grenzen für die ländliche En...Bürgerschaftliches Engagement: Möglichkeiten und Grenzen für die ländliche En...
Bürgerschaftliches Engagement: Möglichkeiten und Grenzen für die ländliche En...
 
Gewinnung und Vermarktung von Rohstoffen in Enwicklungsländern durch internat...
Gewinnung und Vermarktung von Rohstoffen in Enwicklungsländern durch internat...Gewinnung und Vermarktung von Rohstoffen in Enwicklungsländern durch internat...
Gewinnung und Vermarktung von Rohstoffen in Enwicklungsländern durch internat...
 
Länderstudie Norwegen
Länderstudie NorwegenLänderstudie Norwegen
Länderstudie Norwegen
 
Akzeptanz von "Bio" im ländlichen Raum
Akzeptanz von "Bio" im ländlichen RaumAkzeptanz von "Bio" im ländlichen Raum
Akzeptanz von "Bio" im ländlichen Raum
 

Stand und Perspektiven der Direktvermarktung in Deutschland

  • 1. Fachbereich Agrarwirtschaft und Landschaftsarchitektur Proseminar zur Agrarökonomie Sommersemester 2006 Dienstag, 16. Mai 2006
  • 2.  
  • 3. Stand und Perspektiven der Direktvermarktung in Deutschland Von Marcel Gerds Stefan Hoy Vivien Kriewald Benjamin Sontopski
  • 4. Inhalt Einleitung Stand der Direktvermarktung Perspektiven Beispiel
  • 6. Was ist Direktvermarktung? Landwirtschaftliche Direktvermarktung ist der Verkauf von Erzeugnissen unmittelbar an den Konsumenten ohne Zwischenschaltung von Handels- und Verarbeitungsbetrieben.
  • 7. Gründe für Direktvermarktung Die landwirtschaftliche Einkommensentwicklung macht die Erschließung neuer Einkommensquellen nötig. Die üblicherweise dem Zwischenhandel zufallenden Gewinne verbleiben dem Landwirt. Weitere Zusatzeinkommen durch die Veredelung der Urprodukte am Hof Absatz neuer Produkte, für die keine traditionellen Absatzwege bestehen, für die aber Nachfrage besteht Es sind Preise erzielbar, die die arbeitsaufwendigeren Produktionsformen im ökologischen Landbau wirtschaftlich rechtfertigen.
  • 8. Gründe für Direktvermarktung (2) Verstärktes Bemühen der Erzeuger, Qualitätsprodukte herzustellen Größeres Maß an selbstständiger Handlungskompetenz für die Landwirte Bedürfnis von Verbrauchern nach möglichst engem Kontakt zum Produzenten und nach transparenter Produktion Wandel der Ernährungsgewohnheiten der Bevölkerung mit bewusster Ernährung
  • 10. Anzahl der DV-Betriebe WIRTHGEN, B et. al. (2004), S. 7 4.325 29,4% 14.702 100% 14.495 3,2% 448.936 100% Deutschland gesamt (in %) 470 27,2% 1.727 100% 1.653 5,4% 30.785 100% Neue Bundesländer (in %) 3.855 29,7% 12.975 100% 12.842 3,1% 418.151 100% Alte Bundesländer (in %) davon Öko-direkt-vermarkter Ökobetriebe (> 1 ha) davon Direkt-vermarkter Ldw. Betriebe (> 1 ha)
  • 11. Einkommen aus Direktvermarktung ZMP/CMA 2002, S. 5 Durchschnitt: 181.845 € WIRTHGEN, B et. al. 2004, S. 45
  • 12. Produktanalyse WIRTHGEN, B et. al. 2004, S. 11
  • 13. Ausgabenentwicklung der Nachfrager ZMP/CMA 2002, S. 10
  • 15. Achtung: Noch keine Berücksichtigung neuer agrarpolitischer Rahmenbedingungen! Expertenmeinung zum DV-Wachstum WIRTHGEN, B et. al. 2004, S. 13 negative Wachstumstendenz 2,5 % p.a. (Schätzung) 2001 - 2005 4,7 % p.a. 1996 - 2000 5,5 % p.a. 1991 - 1995 Wachstumsrate Zeitraum
  • 16. Einflussfaktoren auf das DV-Wachstum Maßnahmen der Agrarpolitik, die die Direktvermarktung weiter befördern könnten: Förderung ländlicher Räume sinkende Agrarpreise entkoppelte Direktzahlungen Die Rolle der Direktvermarktung als Einkommensalternative wird stärker wachsen, besonders bei Betrieben mit marketingtechnisch versierten Betriebsleitern.
  • 17. Einflussfaktoren auf das DV-Wachstum (2) Gestützt werden sie dabei durch staatliche Programme wie z.B. die „Förderung umweltgerechter und den natürlichen Lebensraum schützender landwirtschaftlicher Produktionsverfahren“ (EWG-VO 2078/92) Der Anteil der ökologisch wirtschaftenden Betriebe nimmt weiter zu. Auch der Gesamtanteil der DV-Betriebe nimmt zu, da besonders die Öko-Betriebe die Direktvermarktung als Möglichkeit für sich entdeckt haben. Mit dem höheren Umsatz durch die Direktvermarktung werden DV-Betriebe überdurchschnittlich stark wachsen und somit wird auch der DV-Markt an sich expandieren können.
  • 18. Einflussfaktoren auf das DV-Wachstum (3) Auf der Nachfrageseite kann man weiter mit einer Veränderung der Präferenzstruktur rechnen. zunehmenden Trends in Richtung gesunder, geschmacklich hochwertiger, naturbelassener, „unverfälschter“ Produkte Anliegen der Verbraucher: Transparenz bei Produktions- und Verarbeitungsverfahren unter Vermeidung gentechnisch veränderter Produkte Ablehnung industrieller Tierhaltungsformen Direktvermarktung wird diesen Nachfragepräferenzen weitestgehend gerecht. (Die Öko-Direktvermarkter noch mehr als die konventionellen DV-Betriebe.) Gerade im Zuge neuer Skandale in der Lebensmittelkette könnte dieser Aspekt an Gewicht gewinnen.
  • 19. Einflussfaktoren auf das DV-Wachstum (4) enorme Marktpotenziale bei der hofeigenen Verarbeitung Verfahren ist besonders kapitalextensiv Beispiel: Die Schaffung eines Arbeitsplatzes in der hofeigenen Verarbeitung kostet etwa ein Zehntel eines Arbeitsplatzes im Produktionsverfahren „Schweinemast mit Neubau“. WIRTHGEN und MAURER, 2000, S. 17 durch Marketinginvestition: erhebliche Absatzpotenziale, da der Markt werbetechnisch noch kaum bearbeitet wurde. Ein Schritt könnte dabei die Unterstützung der DV-Betriebe durch die relativ neuen Agrarmarketing-Gesellschaften sein.
  • 20. Einflussfaktoren auf das DV-Wachstum (5) Ein Großteil der Direktvermarktungsbemühungen erreicht die Verbraucher nicht. 90 % der DV: Ab-Hof-Verkauf Lösung: Verlagerung auf öffentliche Gebiete Wochenmarkt Mobiler Verkaufswagen
  • 22. Praxisbezug Ein Unternehmen aus der Uckermark 300 Weideland 70 Triticale 80 Winterweizen 120 Mais 40 Futtererbsen 100 Winterraps 710 Gesamtfläche Fläche in ha 100 Mutterschafe 50 Mastschweine 140 Milchrinder 60 Mastbullen 120 Mastfärsen 15 Zuchtbullen 30 Färsen 90 Mutterkühe Tierbestand in Anzahl Tiere
  • 23. Praxisbezug (2) Region: keine optimalen Bodenverhältnisse (leichte Böden) neue Möglichkeiten der Rentabilität gesucht Idee: 50 – 60 % Direktvermarktungsanteil am Umsatz Zurzeit liegt das Unternehmen in dem Bereich von 25 bis 30 % Direktvermarktung. Absatz der landwirtschaftlichen Produkte über Bauernmarkt Pension Restaurant
  • 24. Praxisbezug (3) 60.000 15 Restaurant 60.000 15 Pension 280.000 70 Fleisch und Wurst davon Anteil an der Direktvermarktung 400.000 21 Direktvermarktung 1.900.000 100 Gesamtumsatz in € in %
  • 25. Fazit Die Rolle landwirtschaftlicher Direktvermarktung wird weiter wachsen, wenn sich die benannten Einflussfaktoren positiv entwicklen.
  • 26. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit
  • 27.