SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Stadtpunkte
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Beschäftigung – Wohnen – Leben in Wien
GerechtiGkeit muss sein
Katharina Hammer (Herausgeberin)
15
Bernhard Hoser, Corinna Mayerl, Günther Ogris,
Martina Zandonella (SORA)
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Beschäftigung – Wohnen – Leben in Wien
Der direkte Weg zu unseren Publikationen:
E-Mail: stadt@akwien.at
Bestelltelefon: +43-1-50165 3047
Impressum
Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
1041 Wien, Prinz-Eugen-Straße 20-22
Hersteller: Arbeiterkammer Wien
Verlags- und Herstellungsort Wien
© 2015 bei AK-Wien
ISBN: 978-3-7063-0554-9
Bei Verwendung von Textteilen wird um Quellenangabe und Zusendung eines Belegexemplares an die
AK Wien, Abteilung Kommunalpolitik, ersucht.
VORWORT
Die vorliegende Studie wurde von der kommunalpolitischen Abteilung der Arbeiterkammer Wien in Auf-
trag gegeben um, die Lebenswelten junger Menschen in Wien zu beleuchten. Jugendliche und junge
Erwachsene sind mit unterschiedlichen Herausforderungen und gesellschaftlichen Prozessen des
Wandels konfrontiert. Um auf diese Veränderungen reagieren zu können und für die jungen WienerIn-
nen geeignete und unterstützende Rahmenbedingungen zu schaffen, gilt es Prozesse des Wandels wie
auch unterschiedliche sozioökonomische Voraussetzungen zu erfassen, um daraus wichtige Forderun-
gen für die Kommunalpolitik in Wien abzuleiten.
Diese Studie verfolgt außerdem das Ziel, der Homogenisierung des Jugendbegriffs unterschiedliche
Lebensbedingungen entgegen zu halten. Wenn über junge Menschen gesprochen wird, zeigt sich häu-
fig eine Tendenz zur Vereinheitlichung. Die Jungen werden oft als einheitliche Gruppe dargestellt und
wahrgenommen. Allein das Alter bildet jedoch keine hinreichende Grundlage zur Erfassung der Le-
bensverhältnisse. Junge Menschen sind ein Spiegel der Gesellschaft, sie befinden sich wie alle ande-
ren in spezifischen sozialen Lagen.
Neben dem Alter sind sozioökonomische Hintergründe und Ressourcenausstattung, Ausbildung und
Status der Eltern, Bildungswegentscheidungen, der Berufseinstieg, der Auszug aus dem elterlichen
Haushalt oder die Geburt eines eigenen Kindes wichtige Einflussgrößen im Leben eines jungen Men-
schen. Die differenzierte Betrachtung unterschiedlicher junger Gruppen ist notwendig und geboten.
Zunehmende gesellschaftliche Pluralisierung und wachsende soziale Ungleichheit prägen auch junge
Lebenswelten. Ein Ziel dieser Studie ist es daher auch, ausgehend von Lebensbedingungen und prä-
genden Faktoren, zu einer Beschreibung der verschiedenen jungen BewohnerInnengruppen Wiens zu
gelangen. Ein weiterer Fokus liegt darauf, kommunalpolitische Voraussetzungen wie leistbaren Wohn-
raum, kulturelle und soziale Einrichtungen und Förderstrukturen sowie benachteiligende Faktoren wie
Geschlecht und Migrationshintergrund zu reflektieren, um im Sinne einer gerechten und sozial ausge-
wogenen Stadtentwicklung treffsichere Maßnahmen und Strategien zu entwickeln.
Katharina Hammer
Wien, April 2015
Daten zur Untersuchung
Thema: Sekundärdatenanalyse der Lebenssituation
junger Menschen in Wien
Auftraggeberin: Kammer für ArbeiterInnen und Angestellte
Wien, Kommunalpolitik
Beauftragtes Institut: SORA Institute for Social Research and
Consulting, Wien
Wissenschaftliche Leitung: Mag. Bernhard Hoser
AutorInnen: Mag. Bernhard Hoser, Corinna Mayerl MA,
Günther Ogris MA, Mag.
a
Martina
Zandonella
Datengrundlagen: Stadt Wien MA 18 Sozialwissenschaftliche
Grundlagenforschung 2003, 2008, 2013;
Statistik Austria Mikrozensi 2007, 2012
Grundgesamtheit: Wiener Bevölkerung zwischen 15 und 30
Jahren
INHALTSVERZEICHNIS
Einleitung ............................................................................................................................................ 1
1. Methodische Vorgangsweise & zentrale Fragestellungen...................................................... 1
1.1 Datengrundlagen & Beschreibung der Stichproben................................................................... 1
1.2 Junge Menschen in Wien........................................................................................................... 4
1.2.1 Die Jungen in Zahlen: Soziodemografie nach SOWI 2013 ................................................... 4
1.2.2 Wie kann man die Lebensqualität der jungen Menschen in Wien steigern? ....................... 12
1.2.3 Hebel für die Steigerung der Zufriedenheit.......................................................................... 16
2. Arbeit & Ausbildung.................................................................................................................. 18
2.1 Einführung: Der Wechsel von der Ausbildung ins Berufsleben ............................................... 18
2.2 Allgemeine Kennzahlen zu Berufstätigkeit & Ausbildung ........................................................ 20
2.2.1 Faktoren der Zufriedenheit mit Arbeit und Ausbildung ........................................................ 23
2.3 Prekäre Beschäftigung & Mehrfachbelastung.......................................................................... 25
2.4 Resümee: Arbeit & Ausbildung nach Gruppen ........................................................................ 31
3. Wohnen ...................................................................................................................................... 33
3.1 Einführung: Der Auszug aus dem Elternhaus.......................................................................... 33
3.2 Allgemeine Kennzahlen zur Wohnsituation ............................................................................. 34
3.2.1 Faktoren der Wohnzufriedenheit.......................................................................................... 38
3.3 Prekäre Wohnsituationen......................................................................................................... 40
3.4 Der geplante Wohnungswechsel ............................................................................................. 48
3.5 Resümee: Wohnen nach Gruppen........................................................................................... 51
4. Leben in Wien: Wohnumgebung, Freizeit, Mobilität.............................................................. 52
4.1 Faktoren der Zufriedenheit mit Wien........................................................................................ 52
4.2 Freizeit und Mobilität ................................................................................................................ 55
4.3 Resümee: Leben in Wien......................................................................................................... 61
5. Zentrale Ergebnisse & benachteiligte Gruppen..................................................................... 63
5.1 Zusammenfassende Ergebnisse.............................................................................................. 63
5.2 Benachteiligte Gruppen junger WienerInnen ........................................................................... 68
Literaturverzeichnis ......................................................................................................................... 70
Tabellenverzeichnis ......................................................................................................................... 71
Abbildungsverzeichnis .................................................................................................................... 73
Anhang .............................................................................................................................................. 75
Stadtpunkte....................................................................................................................................... 78
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
1
ARBEITERKAMMER WIEN
EINLEITUNG
Die Lebenssituation junger Menschen ist zahlreichen Umbrüchen unterworfen. Kaum eine Zeit im
Leben ist so von Veränderung geprägt wie die im Alter zwischen 15 und 30 Jahren. Biografische
Ereignisse wie der Wechsel vom Ausbildungs- ins Berufsleben oder die Gründung eines eigenen
Haushalts stellen starke Umbrüche mit weitreichenden Folgen im Leben junger Menschen dar. Da-
bei ist es besonders wichtig, die Heterogenität und die vielseitigen Lebenslagen junger Menschen zu
berücksichtigen. Die hier vorliegende Studie stellt die Lebenssituation von WienerInnen zwischen 15
und 30 Jahren entlang dieser Umbrüche sowie im Zeitverlauf dar.
Um die Situation der jungen WienerInnen möglichst breit zu erfassen, wurden die drei großen Berei-
che „Wohnen“, „Ausbildung und Arbeit“ und „Leben in Wien“ untersucht. Über die Deskription hinaus
wurde analysiert, welche Einflüsse ausschlaggebend für die Zufriedenheit in diesen drei Blöcken
sowie für die allgemeine Zufriedenheit junger Menschen in Wien sind. Als Datengrundlage für die
Studie wurden die Sozialwissenschaftliche Grundlagenstudien der Stadt Wien für die Jahre 2003,
2008 und 2013 sowie in einzelnen Fällen die Mikrozensi von 2007 und 2012 herangezogen.
Kapitel 1 legt zunächst die methodische Vorgehensweise und die Besonderheiten der Stichprobe
dar. Darüber hinaus werden die jungen Menschen in Wien in diesem Abschnitt entlang soziodemo-
grafischer Merkmale beschrieben. Anhand dieser soziodemografischen Merkmale werden Gruppen
gebildet, die im Anschluss für die weitere Sekundärdatenanalyse als Auswertungsgrundlage dienen.
Anschließend wird in dem Kapitel kurz auf die Zufriedenheit der jungen WienerInnen eingegangen
und auf die Frage, wie man diese steigern bzw. erhalten kann. Analog zur Auswahl der drei The-
menbereiche wird dabei sowohl auf die allgemeine Zufriedenheit als auch auf die Zufriedenheit mit
der Tätigkeit, der Wohnsituation und dem Leben in Wien Bezug genommen.
Der Hauptteil im Anschluss befasst sich mit den Ergebnissen der Sekundärdatenanalyse nach den
ausgewählten Untergruppen: Kapitel 2 beschäftigt sich mit der allgemeinen Beschäftigungssituation
junger WienerInnen sowie mit prekären Beschäftigungsverhältnissen. Dabei wird dargelegt, welche
Gruppen junger WienerInnen davon betroffen sind. Analog dazu werden in Kapitel 3 die allgemeine
Wohnsituation junger Menschen und prekäre Wohnverhältnisse untersucht, wiederum mit besonde-
rem Fokus auf betroffene Gruppen. Kapitel 4 befasst sich mit der allgemeinen Lebenssituation in
Wien entlang der Themen Infrastruktur in Wien, Situation in der Wohnumgebung und Mobilität.
1. METHODISCHE VORGANGSWEISE & ZENTRALE
FRAGESTELLUNGEN
1.1 Datengrundlagen & Beschreibung der Stichproben
Um die Situation von jungen Menschen in Wien zu untersuchen, wurden Sekundärdatenanalysen
auf Basis der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudien für Wien durchgeführt. Diese Datenbe-
stände wurden mit einem spezifischen Fokus auf junge WienerInnen neu aufbereitet und ausgewer-
tet.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
2 ARBEITERKAMMER WIEN
Die Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudien für Wien erfassen die Zufriedenheit der WienerIn-
nen mit ihrer Lebensqualität und wurden in den Jahren 1995, 2003, 2008 und 2013 durchgeführt.
Für jede der vier Erhebungen wurden etwa 1.300 bis 2.000 WienerInnen zwischen 15 und 30 Jahren
befragt. Für die vorliegenden Auswertungen wurde allerdings nur auf die Datensätze von 2003,
2008 und 2013 zurückgegriffen.
In Tabelle 1 werden Unterschiede und Gemeinsamkeiten der drei Befragungen zusammengefasst.
Diese sind insbesondere deshalb wichtig, weil die Datensätze aus methodischer Sicht nur mit Vor-
sicht direkte Vergleiche zulassen.
Nach genauer Auswertung der Daten für das Jahr 1995 wurde entschieden, diesen Datensatz aus
der Analyse auszuschließen, da die allgemeine Vergleichbarkeit der Daten mit den übrigen Erhe-
bungswellen nicht gegeben ist. Die Änderung der Erhebungsmethode von Face-to-face-Interviews
zu einer Telefonumfrage beeinflusste sowohl das Antwortverhalten der Befragten als auch die Zu-
sammensetzung der gesamten Stichprobe, da mit jeder Erhebungsmethode potenziell Personen mit
bestimmten Merkmalen zu einem erhöhten Anteil erreicht werden können. Darüber hinaus wurden
bei gewichtigen Fragen Wortlaut oder Kategorien verändert, sodass die Fragen mit anderen Wellen
ebenfalls nicht vergleichbar sind.
Entgegen des ursprünglichen Vorhabens, den Fokus in dieser Studie auf Zeitvergleiche zu legen,
wurden letztendlich hauptsächlich Ergebnisse aus dem Datensatz von 2013 in den Bericht aufge-
nommen. Nach der Auswertung einer Vielzahl an Zeitvergleichen stellten sich diese als inhaltlich
wenig ergiebig heraus; der Großteil der Variablen zeigte wenige Veränderungen über die Zeit.
Zudem konnte zwischen 2003 und 2013 eine Reihe von Fragen nicht ohne Weiteres verglichen
werden, da auch hier bei den Erhebungen einzelne Fragen umformuliert wurden und bei manchen
Fragen der Zeitbezug geändert wurde.
Aus diesen Gründen werden in diesem Bericht nicht systematisch Zeitvergleiche behandelt, sondern
lediglich ausgewählte Ausschnitte, und zwar solche, die sowohl aus inhaltlichen Gründen ausge-
wählt wurden als auch methodisch durchführbar waren.
Für das Jahr 2013 wurde entschieden, den Datensatz neu zu gewichten. Nach eingehender Vorana-
lyse der Daten in Bezug auf junge Menschen wurden im Vergleich zu Daten der Statistik Austria
(Mikrozensus 2012) kleinere bis mittelschwere Abweichungen in den Randverteilungen festgestellt.
Diese betrafen die soziodemografischen Variablen Alter, Bildung sowie die Strukturvariable Rechts-
form des Wohnverhältnisses. Diese Abweichungen wurden durch die Gewichtung weitgehend aus-
geglichen, sodass die Ergebnisse aus der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudie (SOWI) von
2013 repräsentativ für die Bevölkerung der jungen WienerInnen sind.
Eine Besonderheit stellt die MigrantInnenstichprobe der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenfor-
schung in allen drei einbezogenen Wellen dar. Wie in Tabelle 1 unter dem Punkt „Art der Befragung“
aufgeführt, steht der Fragebogen in den letzten drei Wellen nur in den Sprachen Deutsch, Türkisch
und Bosnisch-Kroatisch-Serbisch zur Verfügung. Das führt zu einer Unterrepräsentanz anderer
Sprachgruppen. Aus diesem Grund ist die Stichprobe in Bezug auf die Gruppe der Wiener Migran-
tInnen nur bedingt repräsentativ. Aussagen zu MigrantInnen in diesem Bericht beziehen sich daher
insbesondere auf die genannten Sprachgruppen.
Für die Behandlung der strukturellen Fragen zu Beginn der Kapitel Ausbildung & Arbeit bzw. Woh-
nen wurde auf die Mikrozensusdaten aus den Jahren 2007 und 2012 zurückgegriffen. Der Mikro-
zensus gilt bei Variablen solcher Art als Maßstab für die Repräsentativität. Grundsätzlich erfüllen die
Daten der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudie die Kriterien für die Repräsentativität in Wien.
Auf den Prozentpunkt genau betrachtet liefert jedoch der Mikrozensus die exaktesten Daten.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
3
ARBEITERKAMMER WIEN
Die im Bericht angeführten Tabellen beziehen sich auf unterschiedliche Teilstichproben (z.B. Berufs-
tätige). Die jeweiligen Gruppengrößen werden in den Anmerkungen unter der jeweiligen Tabelle
dargestellt.
Abhängig von diesen Gruppengrößen sind auch jene Schwankungsbreiten zu berücksichtigen, auf
Basis derer ein statistisch signifikanter Unterschied zwischen zwei Gruppen festgestellt werden
kann. Dazu werden für die Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudien die ungewichteten Fallzah-
len der einzelnen Untergruppen dargestellt. Bei einer Gruppengröße von rund 2.000 beträgt diese
Schwankungsbreite beispielsweise max. +/-2,2%, bei einer Gruppengröße von rund 200 max. +/-
7%.
Tabelle 1: Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Erhebungen LLIW II, SOWI & SOWI II
LLIW II SOWI I SOWI II
Anmerkungen
zum Fragen-
programm
Einige Fragenblöcke
wurden aufgrund der
Befragungsdauer ge-
splittet.
Einige Fragenblöcke
wurden aufgrund der
Befragungsdauer ge-
splittet.
Einige Fragenblöcke
wurden aufgrund der
Befragungsdauer ge-
splittet.
Erhebungszeit-
raum
Mai bis Oktober 2003 Mai bis Dezember 2008 Oktober 2012 bis Juli
2013
Erhebungs-
institut
Institut für empirische
Sozialforschung (IFES)
Institut für empirische
Sozialforschung (IFES)
Institut für empirische
Sozialforschung (IFES)
Erhebungs-
gebiet
Wien Wien Wien
Grundgesamt-
heit
in Wien lebende Perso-
nen ab dem 15. Lebens-
jahr
in Wien lebende Perso-
nen ab dem 15. Lebens-
jahr
in Wien lebende Perso-
nen ab dem 15. Lebens-
jahr
Stichprobende-
sign/
-ziehung
Zufallsauswahl (CATI-
Rotationsverfahren)
CATI-Zufallsauswahl
(Handy & Festnetz)
RLD-Verfahren (Rand-
om Last Digit) sowie
Einbeziehung von Han-
dynummern
Stichproben-
umfang
8.300 Personen 8.700 Personen 8.400 Personen
Art der Befra-
gung
Telefoninterviews (CATI)
(Deutsch, Türkisch,
BKS)
8.400 Telefoninterviews
(CATI) (Deutsch)
300 Face-to-face-
Interviews (Türkisch,
BKS)
Telefoninterviews (CATI)
(Deutsch, Türkisch,
BKS)
Gewichtung nach Geschlecht, Alter
und Bezirkseinwohner-
zahl (IFES)
nach Geschlecht, Alter,
Bildung und Bezirksein-
wohnerzahl (IFES)
Bezirk, Alter x Ge-
schlecht, Bildung,
Wohnform (IFES)
Quellen: IFES (2003), MA 18 (2009), IFES (2014)
Aufgrund des komplexen Stichprobenplans ist die Berechnung von Schwankungsbreiten bei den
Mikrozensi vielschichtiger. Der Stichprobenfehler beträgt jedoch beispielsweise für hochgerechnet
(also gewichtet) 100.000 Personen etwa +/-7,5%, für 18.000 Personen +/-20%, für 7.000 Personen
+/-30% und für 4.000 rund +/-40%. Ergebnisse von einer (scheinbar) großen Anzahl an Personen
sind also bereits mit sehr hohen Unsicherheiten behaftet.
Ebenso ist zu berücksichtigen, dass es sich bei den Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudien
um vier Querschnittserhebungen handelt. Bei der Analyse von Veränderungen über die Zeit kann
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
4 ARBEITERKAMMER WIEN
daher nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden, dass diese Veränderungen auf Verände-
rungen in der Stichprobe und nicht auf tatsächliche Veränderungen zurückzuführen sind.
Geringfügige Abweichungen von Sollwerten in den Zeilen- oder Spaltensummen der Tabellen (z.B.
99% oder 101% statt 100%) können aufgrund von Rundungen auftreten.
Die unterschiedlichen Fallzahlen unter den Tabellen und Grafiken ergeben sich einerseits aus einem
Split des Fragebogens; Teile der Fragen wurden nur der Hälfte der UmfrageteilnehmerInnen ge-
stellt. Auf der anderen Seite wurden in einzelnen Fällen zur besseren Vergleichbarkeit Antwortver-
weigerungen („weiß nicht“, „keine Angabe“) in den Grafiken ausgeblendet.
1.2 Junge Menschen in Wien
Der Ausdruck „junge Menschen“ bezeichnet üblicherweise Personen in der Altersspanne von 15 bis
30 Jahren. Dieses Alter beinhaltet eine ganze Reihe von Lebensphasen, vom Jugendlichen bis zum
jungen Erwachsenen. Angefangen vom Ende der Schulpflicht über den Berufseinstieg bis hin zur
Gründung eines eigenen Haushaltes erleben junge Menschen zahlreiche Veränderungen in diesem
Lebensabschnitt.
Aus diesem Grund wurden in den Datensätzen Gruppen gebildet, welche die unterschiedlichen Le-
benslagen junger Menschen gut abbilden und so Aufschluss über die Situation junger Menschen in
bestimmten Lebenslagen geben. Die Lebenssituation dieser Gruppen wurde durch die gesamte
Studie hindurch verfolgt und besondere Abweichungen bzw. besondere Betroffenheit wurden aufge-
zeigt. Darüber hinaus wurden soziodemografische Merkmale wie Migrationshintergrund, Geschlecht
und Alter berücksichtigt. Im folgenden Abschnitt wird die soziodemografische Verteilung der jungen
WienerInnen und der nach Lebenslagen ausgewählten Gruppen beschrieben.
1.2.1 Die Jungen in Zahlen: Soziodemografie nach SOWI 2013
Zunächst wurden die soziodemografischen Merkmale herangezogen, um die Heterogenität der jun-
gen WienerInnen zu untersuchen.
Alter. Mit Berücksichtigung der Fallzahlen der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenforschung wur-
den im Bereich von 15 bis 30 Jahren drei Altersgruppen in 5-Jahres-Schritten gewählt. Das Lebens-
alter kann als grober Indikator für die Lebenslage der jungen Menschen betrachtet werden (Gille et
al. 2006).
Die statistische Verteilung nach Alter zeigt dabei beinahe eine Gleichverteilung der Altersgruppen in
Wien: Ein Drittel der jungen WienerInnen ist zwischen 15 und 20 Jahren alt, ein weiteres knappes
Drittel zwischen 21 und 25 Jahren und etwas mehr als ein Drittel (36 Prozent) ist zwischen 26 und
30 Jahren alt.
Die Betrachtung der Altersspanne von 15 bis 30 Jahren ist der Standard in der Sozialforschung für
Jugendliche und junge Erwachsene. Die empirische Jugendforschung geht jedoch zunehmend auf
eine Erweiterung des betrachteten Altersabschnittes über. Hier wird der Pubertätsbeginn bei ca. 12
Jahren als Start der Jugendphase herangezogen (ebd.). Dies kann für weitere Studien im Bereich
der Jugendforschung überlegt werden.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
5
ARBEITERKAMMER WIEN
Alter
33% 15 bis 20 Jahre
32% 21 bis 25 Jahre
36% 26 bis 30 Jahre
Geschlecht. In Hinblick auf die nach wie vor omnipräsenten Geschlechterrollen in unserer Gesell-
schaft ist die Unterscheidung junger Menschen nach Geschlecht wichtig. Interessant ist hierbei,
inwieweit bereits eine Angleichung der Geschlechterunterschiede stattgefunden hat, um das Ziel der
Geschlechtergerechtigkeit in der Gesellschaft zu erreichen.
Statistisch gesehen ist in Wien das Verhältnis von Frauen und Männer etwa gleich.
Geschlecht
49% Frauen
51% Männer
Schulbildung. Das formale Bildungswesen determiniert weitgehend die Chancen junger Menschen
am Arbeitsmarkt, in Bezug auf das Einkommen und damit den Sozialstatus. Vor allem aber beinhal-
tet das jeweilige formale Bildungsniveau eine Wertorientierung, die den gesamten Lebenslauf eines
jungen Menschen beeinflusst.
Um möglichst jene jungen Menschen betrachten zu können, die ihre Bildungskarriere schon weitge-
hend abgeschlossen haben, wurden für diese Auswertung nur jene jungen Menschen herangezo-
gen, die sich nicht mehr in Ausbildung befinden.
Vor diesem Hintergrund besitzen in Wien 9 Prozent der jungen Menschen einen Pflichtschulab-
schluss bzw. keinen Pflichtschulabschluss als höchste abgeschlossene Schulbildung. 30 Prozent
der jungen WienerInnen haben einen Lehrabschluss, dies ist gleichzeitig die größte Gruppe. Weitere
12 Prozent haben einen Abschluss einer berufsbildenden mittleren Schule. Etwas mehr als ein Vier-
tel der jungen Menschen hat eine AHS/BHS mit Matura abgeschlossen oder eine Hochschulreife-
prüfung absolviert. 22 Prozent haben ein Studium abgeschlossen oder ein Kolleg/eine Akademie
besucht. Insgesamt hat also knapp die Hälfte der jungen WienerInnen die Matura abgelegt.
Höchste abgeschlossene Schulbildung (nicht mehr in Ausbildung)
1
(Kein) Pflichtschulabschluss: (Personen mit Pflichtschule als höchste abgeschlossene Schulbildung
sowie Personen ohne Pflichtschulabschluss)
Lehrabschluss: Personen mit Lehrabschluss bzw. Berufsschulabschluss
BMS: Personen mit Abschluss einer berufsbildenden mittleren Schule
Matura: Personen mit Abschluss einer allgemeinbildenden oder berufsbildenden höheren Schule
oder abgeschlossener Hochschulreifeprüfung
Universität/FH: Personen mit abgeschlossener Universitäts-, Fachhochschulausbildung sowie Kolleg
und Akademie
1
Wurde nur für Personen ausgewertet, die sich nicht mehr in Ausbildung befinden.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
6 ARBEITERKAMMER WIEN
Tabelle 2 zeigt die Entwicklung der Schulabschlüsse in Wien. Tendenziell werden die Anteile höhe-
rer Schulabschlüsse größer, mit Ausnahme der Lehrabschlüsse. Diese waren in der Stichprobe
2008 jedoch leicht unterrepräsentiert, sodass angenommen werden kann, dass sie seit 2003 kon-
stant blieben.
Tabelle 2: Schulbildung im Zeitvergleich 2003-2013 (in Prozent)
Anm.: gewichtet; n=856; 430; 631 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013
Migration. Personen mit Migrationshintergrund unterscheiden sich im Durchschnitt von Personen
ohne Migrationshintergrund durch ihre soziale Schichtung und unterschiedlichen Sozialisationser-
fahrungen, welche oftmals unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten zur Folge haben. In zahlrei-
chen Studien hat sich gezeigt, dass MigrantInnen im überdurchschnittlichen Ausmaß prekären Le-
benslagen ausgesetzt sind.
In Wien haben 58 Prozent der jungen Menschen keinen Migrationshintergrund. 17 Prozent sind im
Ausland geboren (erste MigrantInnengeneration) und 26 Prozent kamen zwar in Österreich zur Welt,
haben jedoch Eltern, die im Ausland geboren wurden (zweite MigrantInnengeneration).
Migrationshintergrund
Kein Migrationshintergrund: Person und beide Elternteile in Österreich geboren
Erste Generation: Person selbst im Ausland geboren
Zweite Generation: Person selbst in Österreich, mind. ein Elternteil im Ausland geboren
Im Zeitvergleich verschieben sich die Anteile zugunsten der zweiten MigrantInnengeneration.
Tabelle 3: Migrationshintergrund im Zeitvergleich 2003-2013 (in Prozent)
Anm.: gewichtet; n=1.787, 1.626, 1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013
Staatsbürgerschaft. Neben dem Migrationshintergrund ist die Staatsbürgerschaft ein wichtiges
Unterscheidungsmerkmal, welches in bestimmten institutionellen Zusammenhängen schlagend wird,
etwa beim Zugang zum Arbeitsmarkt und zum Wahlrecht.
2003 2008 2013
(Kein) Pflichtschulabschluss 13 12 9
Lehrabschluss 29 24 30
BMS 21 19 12
Matura 21 26 26
Universität/FH 15 18 22
2003 2008 2013
Kein Migrationshintergrund 62 61 58
Erste Generation 23 20 17
Zweite Generation 14 19 26
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
7
ARBEITERKAMMER WIEN
Insgesamt besitzen 89 Prozent der jungen Menschen in Wien die österreichische Staatsbürger-
schaft, 11 Prozent sind AusländerInnen.
Staatsbürgerschaft
89% österreichische StaatsbürgerInnen: Personen mit österreichischer Staatsbürgerschaft
11% ausländische StaatsbürgerInnen: Personen ohne österreichischer Staatsbürgerschaft
Tabelle 4: Staatsbürgerschaft 2013 (in Prozent)
Anm.: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Bezirke. Essenziell für die Beobachtung von räumlichen Segregationstendenzen ist die Betrachtung
der Ergebnisse nach Bezirken. Aufgrund der Fallzahlen musste hier von der Betrachtung einzelner
Bezirke abgesehen werden. Für die Auswertung wurden in Bezug auf Sozialstruktur und Verbauung
ähnliche Bezirke zusammengefasst.
Wohnbezirk
Innenbezirke: Bezirke 1 bis 9
Südliche Außenbezirke: Bezirke 10 bis 12
Westliche Grünbezirke: Bezirke 13, 14, 18 und 19
Westliche dicht verbaute Bezirke: Bezirke 15 bis 17, 20
Randbezirke: Bezirke 21 bis 23
Im Zeitverlauf wanderten die jungen WienerInnen seit 2003 konstant von den inneren Bezirken nach
außen.
Tabelle 5: Wohnbezirke im Zeitvergleich 2003-2013 (in Prozent)
Anm.: gewichtet; n=1.787, 1.626, 1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013
Die folgenden Gruppen wurden gebildet, um die biografischen Umbrüche junger Menschen auswer-
ten zu können. Dazu zählen vor allem der Auszug aus dem Elternhaus, eine eventuelle Binnenmig-
ration sowie der Übergang vom Ausbildungs- zum Erwerbsleben.
2013
österr. StaatsbürgerInnen 89
ausländische StaatsbürgerInnen 11
2003 2008 2013
Innenbezirke 31 27 24
Südliche Außenbezirke 19 17 21
Westliche Grünbezirke 12 17 14
Westliche dicht verbaute Bezirke 18 23 20
Randbezirke 20 16 21
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
8 ARBEITERKAMMER WIEN
Haushaltstypen. Die Gründung eines eigenen Haushaltes stellt einen starken Umbruch in der Bio-
grafie junger Menschen dar. Daher ist die Unterscheidung zwischen jenen, die im Elternhaus woh-
nen, und jenen mit eigenem Haushalt für die Sekundärdatenanalyse wichtig.
Genau die Hälfte der Wiener Jugendlichen und jungen Erwachsenen lebt (noch) bei den Eltern. Die
andere Hälfte bilden junge WienerInnen, die bereits das Elternhaus verlassen und einen eigenen
Haushalt gegründet haben, und hier lassen sich weitere vier Haushaltstypen feststellen: Insgesamt
rund ein Fünftel der jungen WienerInnen führt einen Haushalt alleinlebend. Daneben gibt es 15 Pro-
zent Paarhaushalte und 10 Prozent Haushalte mit eigenen Kindern. Lediglich 6 Prozent der jungen
WienerInnen leben in einer Wohngemeinschaft.
Haushaltstypen
Wohnhaft im Elternhaushalt:
Haushalte mit Eltern: Haushalt mit mind. einem Kind (der/die Befragte) und Eltern, Großeltern oder
Erziehungsberechtigten
Elternhaus bereits verlassen:
Alleinlebende: Haushalte mit einer Person im Haushalt
Paarhaushalte: zwei erwachsene Personen in PartnerInnenschaft im Haushalt
Wohngemeinschaften: Haushalt mit zwei oder mehr Erwachsenen ohne enge verwandtschaftliche
Beziehung oder Erziehungsberechtigung
Haushalte mit eigenen Kindern: Haushalt mit mind. einer erwachsenen Person (der/die Befragte)
und mind. einem eigenen Kind
Tabelle 6: Haushaltstypen im Zeitvergleich 2003-2013 (in Prozent)
Anm.: gewichtet; n=1.787, 1.626, 1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013
Tätigkeit. Biografisch ebenso wichtig ist der Übergang junger Menschen vom Bildungssystem ins
Arbeitsleben. Innerhalb des Bildungssystems wurde zwischen SchülerInnen und StudentInnen un-
terschieden. Da die Datenlage von SOWI 2013 eine direkte Trennung dieser beiden Gruppen nicht
zulässt, wurden die jungen Menschen für eine näherungsweise Unterscheidung nach Alter getrennt.
Darüber hinaus kann leider nicht zwischen Schulbildung und Praktikum unterschieden werden.
Nach dieser Trennung ist mit 45 Prozent ein großer Teil der jungen WienerInnen bereits berufstätig.
Weitere 46 Prozent befinden sich in Ausbildung. Weder berufstätig noch in Ausbildung sind 9 Pro-
zent der jungen WienerInnen – diese Gruppe setzt sich aus Personen in Arbeitslosigkeit, Karenz,
Pension etc. zusammen.
2003 2008 2013
Haushalte mit Eltern - 54 50
Alleinlebende - 14 19
Paarhaushalte - 16 15
Wohngemeinschaften - 6 6
Haushalte mit eigenen Kindern - 9 10
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
9
ARBEITERKAMMER WIEN
Zu beachten ist hierbei, dass diese Verteilung von jener des Mikrozensus abweicht (vgl. Tabelle 18).
Dies liegt einerseits an der unterschiedlichen Zusammensetzung der Gruppen; im Mikrozensus wer-
den PraktikantInnen beispielsweise zur Gruppe „Sonstige“ gerechnet. Auf der anderen Seite kann
nicht ausgeschlossen werden, dass SchülerInnen in der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudie
überrepräsentiert sind.
Tätigkeit (SOWI 2013)
Berufstätige:
6% ArbeiterInnen: ungelernt, Fach-, VorarbeiterInnen, MeisterInnen
31% Angestellte: einfach, qualifiziert, hoch qualifiziert
4% Selbständige: LandwirtInnen, sonstige Selbständige, freie Berufe
4% Sonstige: mithelfend im Betrieb, Beamte, Lehrlinge
In Ausbildung:
28% SchülerInnen: hauptsächliche Tätigkeit SchülerIn/StudentIn/PraktikantIn zwischen 15 und 20
Jahren
18% StudentInnen: hauptsächliche Tätigkeit SchülerIn/StudentIn/PraktikantIn zwischen 21 und 30
Jahren
9% Sonstige: sonstige hauptsächliche Tätigkeit: arbeitslos (ca. 50%), in Karenz (ca. 20%), Haus-
frau/Hausmann/Betreuungstätigkeit, PensionistIn, arbeitsunfähig, Pflegekarenz, aus anderen Grün-
den nicht erwerbstätig
Tabelle 7: Berufstätigkeit & Ausbildung im Zeitvergleich 2003-2013 (in Prozent)
Anm.: gewichtet; n=1.787, 1.626, 1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013
Zuzug. In Wien geborene Personen verfügen oftmals über ein anders gestaltetes Netzwerk sowie
andere Ressourcen als zugezogene Personen. Beispielsweise fällt bei Zugezogenen aus den Bun-
desländern in vielen Fällen das Elternhaus als Ressource weg. Aus diesem Grund wurden in der
Auswertung gebürtige WienerInnen und Zugezogene ebenfalls getrennt betrachtet. Darüber hinaus
wurde in beiden Gruppen zwischen Personen mit und ohne Migrationshintergrund unterschieden.
Nach dieser Trennung sind mehr als zwei Drittel der in Wien wohnenden jungen Menschen auch
hier geboren, ein Drittel ist entweder aus dem Ausland oder aus den Bundesländern zugezogen.
Zugezogene
Gebürtige WienerInnen: Personen, die in Wien geboren sind
Zugezogene: Personen, die nicht in Wien geboren sind
2003 2008 2013
Berufstätige (inkl. Lehrlinge) 48 41 45
SchülerInnen 27 28 28
StudentInnen 13 20 18
Sonstige 13 11 9
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
10 ARBEITERKAMMER WIEN
Binnenmigration. Um die Gruppe der österreichischen BinnenmigrantInnen gesondert betrachten
zu können, wurden Zugezogene darüber hinaus nach Migrationshintergrund unterschieden.
Insgesamt sind 12 Prozent der jungen WienerInnen aus einem Bundesland zugezogen, 20 Prozent
aus dem Ausland. Weiters sind insgesamt 23 Prozent der jungen WienerInnen auch hier geboren,
nicht aber deren Eltern.
Zuzug & Migrationshintergrund
Gebürtige WienerInnen ohne MH: Personen, die in Wien geboren sind und deren Eltern in Öster-
reich geboren sind
Gebürtige WienerInnen mit MH: Personen, die in Wien geboren sind und deren Eltern nicht in Öster-
reich geboren sind
Zugezogene, ohne MH („BinnenmigrantInnen“): Personen, die nicht in Wien, aber – wie auch ihre
Eltern – in Österreich geboren sind
Zugezogene, mit MH: Personen, die – wie auch ihre Eltern – weder in Wien, noch in Österreich ge-
boren sind
Tabelle 8: Zugezogene & MigrantInnen 2013 (in Prozent)
Anm.: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Prekarität. Von großer Bedeutung sind Indikatoren für prekäre Lebenslagen. Sie fassen Gruppen
mit besonderer Benachteiligung in bestimmten Bereichen wie Wohnen und Arbeit zusammen. Damit
lässt sich erkennen, welche Gruppen in Wien mit besonders schwierigen Umständen zu kämpfen
haben. Für die Auswertung wurden die Indikatoren Armutsgefährdung, Auskommen mit dem Ein-
kommen, atypische Beschäftigungsverhältnisse (Teilzeit, Befristung des Beschäftigungsverhältnis-
ses, nicht ausbildungsadäquate Tätigkeit) sowie Überbelag der Wohnung, Befristung des Mietver-
trages und Wohnkostenanteil ausgewählt. Diese Indikatoren dienen hier nur zur Übersicht und wer-
den in den Kapiteln 2.3 und 3.3 im Detail behandelt.
Beinahe ein Drittel der Wiener Jugendlichen und jungen Erwachsenen lebt an bzw. unter der Ar-
mutsgefährdungsschwelle. Von sich aus sagt etwa ein Fünftel der jungen WienerInnen, schlecht mit
dem Haushaltseinkommen auszukommen.
Bezogen auf berufstätige junge WienerInnen, sind mehr als ein Drittel in Teilzeitbeschäftigung, 17
Prozent stehen in einem befristeten Dienstverhältnis und immerhin ein Viertel der jungen Menschen
in Wien besitzt ein höheres Ausbildungsniveau, als ihre Tätigkeit erfordert.
Von überbelegtem Wohnraum sind 15 Prozent der jungen WienerInnen betroffen, ein Fünftel von
befristeten Mietverträgen. Der Wohnkostenanteil beträgt im Durchschnitt ein Viertel des Nettohaus-
haltseinkommens, alle Wohnformen mit eingerechnet.
2013
Gebürtige WienerInnen ohne MH 45
Gebürtige WienerInnen mit MH 23
Zugezogene ohne MH 12
Zugezogene mit MH 20
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
11
ARBEITERKAMMER WIEN
Indikatoren prekärer Lebenslagen
Einkommen:
32% Armutsgefährdung: Personen in Haushalten, die über 60% des Medianhaushaltseinkommens
(netto) in Wien verfügen oder weniger
19% schlechtes Auskommen mit Einkommen: Personen, die angeben, mit dem Haushaltseinkom-
men knapp oder gar nicht auszukommen.
Beschäftigung (nur Berufstätige):
17% befristetes Dienstverhältnis
37% Teilzeitbeschäftigte: Berufstätigkeit als hauptsächliche Tätigkeit, Stundenausmaß unter 37
Wochenstunden
25% Überqualifizierte: Ausbildungsniveau ist höher als für die Tätigkeit nötig
Wohnen:
15% Überbelag in Wohnung: siehe auch nachfolgende Erläuterung
21% befristete Mietverträge
Wohnkostenanteil: Jener Anteil am Nettohaushaltseinkommen, der für Wohnkosten (ohne Strom,
Heizung) ausgegeben wird (Durchschnittswert)
Tabelle 9: Durchschnittlicher Wohnkostenanteil 2013 (Spaltenprozent)
Wohnkostenanteil %
0-29% 74
30% oder mehr 26
Gesamt 100
Anm.: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Erläuterung zum Überbelag
Für die Einteilung der Haushalte nach Überbelag wurde folgende Definition der MA 18 übernom-
men: Ein Mangel an Wohnraum bzw. ein Überbelag ist dann gegeben, wenn in einem Haushalt 1,5
oder mehr Personen pro Wohnraum leben. Außerdem wird die Wohnnutzfläche pro Person heran-
gezogen: Über- bzw. unterschreitet die Wohnung in Tabelle 10 die aufgelisteten Quadratmeter pro
Person, liegt – unabhängig von der Anzahl der Wohnräume – kein bzw. ein Überbelag vor.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
12 ARBEITERKAMMER WIEN
Tabelle 10: Zusätzliche Kriterien zur Definition von Überbelag
Anzahl Personen
Max. Wohnfläche
pro Person in m
2
Min. Wohnfläche pro
Person in m
2
1 45 25
2 38 22
3 33 19
4 30 18,5
5 28 18
6 27 17,5
7 und mehr >=27 17
Quelle: MA 18
1.2.2 Wie kann man die Lebensqualität der jungen Menschen in Wien steigern?
Wien wächst. Die Stadt Wien befindet sich in einer sehr starken Wachstumsphase. Im Jahr 2030
wird Wien voraussichtlich mehr als 2 Millionen EinwohnerInnen haben. In den nächsten 10 Jahren
steigt die Zahl der jungen WienerInnen zwischen 15 und 30 Jahren um 5 Prozent (19.000), die Zahl
der unter 15-Jährigen um 16 Prozent. Schon in den nächsten Jahren könnte Wien laut Prognosen
das „jüngste“ Bundesland Österreichs werden (MA 23 2014).
Dabei ist Wien eine der Städte mit der höchsten Lebensqualität weltweit. Dieser Befund heißt nicht,
dass junge Menschen in Wien ohne Sorgen und Probleme sind und dass die Lebensqualität nicht
weiter verbessert werden kann. Das künftige Wachstum bringt ebenso neue Herausforderung für die
jungen Menschen in Wien. Aber wenn man die Lebensqualität Wiens weiter steigern will, wo soll
man da ansetzen? Welche Hebel, welche Strategien erzielen die größte Wirkung?
Um diese Frage zu beantworten, wurde eine Reihe von Kausalmodellen berechnet – insgesamt fünf
Regressionsmodelle werden hier dargestellt. Regressionsanalysen dienen zur Feststellung von Be-
ziehungen zwischen einer abhängigen (zu erklärenden) Variable und einer oder mehreren unab-
hängigen (erklärenden) Variablen (Backhaus 2008: 52).
Wir versuchen mit unseren Modellen zu erklären, wie die allgemeine Lebenszufriedenheit der jun-
gen Menschen gesteigert werden kann. Da der Datensatz sehr viele Indikatoren enthält, konnte eine
große Anzahl von möglichen Einflüssen in der Berechnung berücksichtigt werden. So konnten die
wesentlichsten Einflussfaktoren identifiziert und Modelle mit starker Aussagekraft erstellt werden.
Die stärksten Einflüsse geben Hinweise auf die größten Unterschiede zwischen Untergruppen. Die-
se Modelle haben den Bericht wesentlich beeinflusst. Sie geben Aufschluss darüber, welche Unter-
schiede strategisch relevant sind und eines besonderen Augenmerks bedürfen.
Einerseits ermöglichen die Modelle, Gruppen zu analysieren, die von negativen Umständen beson-
ders betroffen sind, andererseits helfen sie, den Bericht auf die wirklich wichtigen Lebensumstände
zu konzentrieren.
Die allgemeine Zufriedenheit ist bei den jungen Menschen generell hoch (Grafik 31 siehe Anhang).
Dennoch existieren unter den jungen Menschen bestimmte Gruppen, deren Lebensumstände starke
Unzufriedenheit zur Folge haben. Zufriedenheit und Unzufriedenheit sind Indikatoren für die seeli-
sche Gesundheit und können so als Indikatoren für Lebensqualität interpretiert werden.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
13
ARBEITERKAMMER WIEN
Die Qualität von Arbeit, Ausbildung und Wohnen
Bei den jungen WienerInnen sind die stärksten Einflussgrößen auf die allgemeine Zufriedenheit die
Zufriedenheit mit der hauptsächlichen Tätigkeit (Beta= 0,383), die Zufriedenheit mit der Wohnung
(Beta= 0,244) sowie die Frage, wie gern man in Wien lebt (Beta= 0,130). Diese drei Variablen erklä-
ren mit rund einem Drittel (R²=0,31) ein beträchtliches Maß an Varianz der allgemeinen Zufrieden-
heit (Tabelle 11).
Die Zufriedenheit mit Arbeit und Ausbildung (hauptsächlicher Tätigkeitsbereich) und die Zufrieden-
heit mit dem Wohnen erweisen sich also als die Hauptfaktoren für die Lebensqualität. Strategien
und Maßnahmen im Bereich der Qualität der Ausbildung, der Qualität der Arbeit und der Qualität
des Wohnens versprechen also die größten Effekte auf die allgemeine Lebensqualität.
Das subjektive Gefühl, gerne in dieser Stadt zu leben, trägt ebenfalls zur Lebenszufriedenheit bei;
der Zusammenhang ist mit 0,13 jedoch relativ gering.
Tabelle 11: Allgemeine Lebenszufriedenheit: Ergebnis der linearen Regressionsanalyse
Unabhängige Variablen
Nichtstandardisiertes
Beta
Standardisiertes Beta
Zufriedenheit mit Arbeit/Ausbildung
(hauptsächliche Tätigkeit)
0,320 0,383
Wohnungszufriedenheit 0,186 0,244
Lebt gerne in Wien 0,176 0,130
Teststatistiken
F 260,02 (p=.000)
korrigiertes R
2
0.31
Anmerkung: n=1.398 (ungewichtet)
2
Faktoren der Arbeitszufriedenheit
3
Das Interesse an der Arbeit – also das Sinnerleben am Arbeitsplatz und ein geringes Ausmaß an
Entfremdung – hat den stärksten Einfluss auf die Zufriedenheit mit der Arbeit. Wird die Ausgestal-
tung der beruflichen Tätigkeit als interessant empfunden, steigt auch die Arbeitszufriedenheit (Beta=
0,341).
2
Abhängige Variable (AV): allgemeine Lebenszufriedenheit; dargestellt werden die bei einer Irrtumswahrscheinlichkeit von
5% signifikanten unabhängigen Variablen (UV).
Das nichtstandardisierte Beta gibt den marginalen Effekt jeder UV auf die AV an.
Das standardisierte Beta ist ein Maß für die relative Wichtigkeit der Effekte. Es kann Werte zwischen -1 und 1 annehmen.
Die F-Statistik prüft die Null-Hypothese (es besteht kein systematischer Zusammenhang zwischen den unabhängigen
Variablen und der abhängigen Variable). Ist der Wert signifikant, kann die Null-Hypothese verworfen werden. In diesem
Fall trägt das berechnete Modell tatsächlich zur Erklärung der abhängigen Variablen bei.
Das R2
ist ein Kennwert zur Beurteilung der Modellgüte und gibt an, wie gut die un-abhängigen Variablen in ihrer Ge-
samtheit zur Erklärung der abhängigen Variable beitragen. Die Multiplikation von R2
mit 100 ergibt dabei den erklärten
Varianzanteil.
(Backhaus et al. 2008)
3
Aufgrund fehlender Daten zur Zufriedenheit von jungen WienerInnen in Ausbildung bezieht sich dieses Modell ausschließ-
lich auf die Arbeitszufriedenheit von Berufstätigen.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
14 ARBEITERKAMMER WIEN
Betriebsklima. Auf der anderen Seite sind auch eine gute Stimmung und ein gutes Zusammenar-
beiten im Betrieb ausschlaggebend (Beta= 0,184).
Überqualifizierung. Eine berufliche Tätigkeit, für die eine adäquate Ausbildung erworben wurde,
wirkt sich ebenfalls positiv auf die Arbeitszufriedenheit aus (0,127).
Einkommen und Sicherheit. Essenziell für die Arbeitszufriedenheit ist ein Einkommen, das die
Lebenshaltungskosten deckt (Beta= 0,157). Darüber hinaus sind genügend Wochenarbeitszeit (Be-
ta= 0,130) und ein sicherer Arbeitsplatz (Beta= 0,115) ausschlaggebend für zufriedene Berufstätige.
Aufstiegsmöglichkeiten. Ebenfalls zufriedener machen darüber hinaus aus-reichend vorhandene
Aufstiegsmöglichkeiten im Job (Beta= 0,096).
Tabelle 12: Arbeitszufriedenheit: Ergebnis der linearen Regressionsanalyse
Unabhängige Variablen
Nichtstandardisiertes
Beta
Standardisiertes Beta
Zufrieden mit: interessante Arbeit 0,289 0,341
Zufrieden mit: Betriebsklima 0,168 0,184
Auskommen mit Einkommen 0,168 0,157
Zufrieden mit: Wochenarbeitszeit 0,098 0,130
Ausbildungsadäquate Tätigkeit 0,232 0,127
Zufrieden mit: Arbeitsplatzsicherheit 0,106 0,115
Zufrieden mit: Aufstiegsmöglichkeiten 0,062 0,096
Teststatistiken
F 35,158 (p=.000)
korrigiertes R
2
0,534
Anmerkung: n=329 (ungewichtet)
4
Lesebeispiel: Steigt die Zufriedenheit mit dem Betriebsklima um den Wert 1 (z.B. von Note 3 auf Note 2), so
steigt auch die allgemeine Arbeitszufriedenheit um 0,168 Punkte. In Relation zu den anderen Einflüssen in der
Regression hat das Betriebsklima mit einem standardisierten Beta von 0,184 den zweitgrößten Einfluss auf die
allgemeine Arbeitszufriedenheit.
Faktoren der Wohnzufriedenheit
Zustand der Wohnung. Ausschlaggebend für die Zufriedenheit mit der eigenen Wohnsituation ist
für junge WienerInnen zuallererst ein guter Zustand der Wohnung (Beta= 0,283; Tabelle 13).
Größe und Preis. Entscheidend für die Wohnzufriedenheit ist auch die Frage, wie viele m² man sich
leisten kann. Zu kleine Wohnungen senken die Wohnzufriedenheit. Wohnungsgröße (Beta= 0,235)
und Preiswürdigkeit (Beta= 0,226) haben zusammengerechnet den größten Einfluss.
Tageslicht. Auf ausreichend Tageslicht in der Wohnung muss geachtet werden (Beta= 0,123) – zu
wenig Tageslicht ist ein signifikant spürbarer Qualitätsverlust.
4
Abhängige Variable (AV): Zufriedenheit mit der hauptsächlichen Tätigkeit; dargestellt werden die bei einer Irrtumswahr-
scheinlichkeit von 5% signifikanten unabhängigen Variablen (UV).
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
15
ARBEITERKAMMER WIEN
Der Gemeindebau scheint ebenfalls im Modell auf. Hier ist wichtig festzuhalten, dass nicht der Ge-
meindebau per se unzufriedener macht. Wie später noch gezeigt wird, sind Gemeindebaubewohne-
rInnen häufig einer ganzen Reihe prekärer Lebenslagen ausgesetzt, die sich negativ auf die Le-
benszufriedenheit auswirken (Kapitel 3.2).
Tabelle 13: Wohnzufriedenheit: Ergebnis der linearen Regressionsanalyse
Unabhängige Variablen
Nichtstandardisiertes
Beta
Standardisiertes Be-
ta
Zustand der Wohnung 0,274 0,283
Größe der Wohnung 0,213 0,235
Preiswürdigkeit 0,213 0,226
Tageslicht 0,127 0,123
Gemeindewohnung -0,193 -0,083
Überbelag -0,205 -0,076
Teststatistiken
F 108,840 (p=.000)
korrigiertes R
2
0.438
Anmerkung: n=258 (ungewichtet)
Abhängige Variable (AV): Wohnungszufriedenheit; dargestellt werden die bei einer Irrtumswahrscheinlichkeit
von 5% signifikanten unabhängigen Variablen (UV).
Faktoren für die Zufriedenheit mit Wien
Anders als die Frage nach der allgemeinen Lebenszufriedenheit zielt die Frage „wie gerne leben Sie
in Wien“ nach der Zufriedenheit mit der Stadt als Lebensmittelpunkt.
Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten. Den größten Einfluss auf die Zufriedenheit mit Wien
haben ausreichend vorhandene Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten für junge Menschen: Gibt es
ein hochwertiges Angebot an Schulen und Arbeitsplätzen, so leben die jungen WienerInnen gerne in
der Stadt (Exp(B)= 2,172 bzw. 1,586).
Gesundheitseinrichtungen und Grünanlagen. Ebenfalls wichtig ist die Gestaltung der Wohnum-
gebung: Die Nähe zu Gesundheitseinrichtungen (Exp(B)= 1,542) und zu Grünanlagen (Exp(B)=
1,439) wirkt sich positiv aus.
Gute Nachbarschaft. Ein gutes Auskommen mit den Menschen in der Nachbarschaft (Exp(B)=
1,556) ist ein Grund, gerne in Wien zu leben.
Kultur- und Freizeitangebote. Ebenfalls wichtig sind Angebote für Kultur und Freizeit (Exp(B)=
1,409 bzw. 1,454) sowie die Bereitstellung ausreichender und qualitativ hochwertiger Wohnmöglich-
keiten in der Stadt (Exp(B)= 1,370).
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
16 ARBEITERKAMMER WIEN
Tabelle 14: Wie gerne leben Sie in Wien: Ergebnis der logistischen Regressionsanalyse I
5
Sig. Exp(B)
Angebot an Schulen 0,000 2,172
Arbeitsmöglichkeiten 0,001 1,586
Nähe zu Gesundheitseinrichtungen 0,007 1,542
Nähe zu Grünanlagen 0,011 1,439
Konstante 0,000 0,016
n=335 (ungewichtet), Nagelkerkes r²=0,3
6
Tabelle 15: Wie gerne leben Sie in Wien: Ergebnis der logistischen Regressionsanalyse II
Sig. Exp(B)
Menschen in der Nachbarschaft 0,000 1,556
Freizeitangebote 0,013 1,454
Kulturangebote 0,025 1,409
Wohnmöglichkeiten 0,002 1,370
Öffentliche Sicherheit 0,040 1,309
Konstante 0,000 0,022
n=554 (ungewichtet), Nagelkerkes r²=0,218
1.2.3 Hebel für die Steigerung der Zufriedenheit
Grafik 1 fasst die Einflüsse auf die Zufriedenheit der jungen WienerInnen zusammen. Um die Zufrie-
denheit der jungen WienerInnen weiter auszubauen bzw. ein Sinken dieser Zufriedenheit zu vermei-
den, müssen diese Faktoren besonders berücksichtigt werden.
5
Jene Fragen, welche die Stadt direkt betreffen, wurden in der SOWI-Befragung gesplittet, sodass für die Auswertung zwei
Regressionsmodelle herangezogen werden mussten. Das hat zur Folge, dass die beiden Regressionen nicht direkt mit-
einander vergleichbar sind, ihre jeweiligen Ergebnisse sind für sich genommen jedoch sehr aufschlussreich. Da Regres-
sionen bei Interkorrelation (unabhängige Variablen, die untereinander z.T. den gleichen Anteil der Varianz erklären, also
voneinander abhängig sind) eine hohe Güte des Modells vortäuschen, wurden im Block zur Beurteilung der Wohnumge-
bung jene Fragen herausgenommen, die auch im Block zur Beurteilung der Stadt enthalten sind (Fragen zu Sicherheit,
kulturellen Einrichtungen, Radwegenetz, Freizeitangebote). Die Fragen zur Stadt Wien wurden jenen zur Wohnumge-
bung vorgezogen, da diese einen höheren Erklärungswert besitzen.
6
Das Exp(B) ist, ähnlich wie das standardisierte Beta bei der linearen Regression, eine Maßzahl, die Auskunft über die Stär-
ke eines Zusammenhangs gibt. Die Interpretation ist je-doch geringfügig anders: 1 bedeutet, dass es keinen Zusammen-
hang zwischen UV und AV gibt; liegt der Wert darunter oder darüber, gibt es einen Zusammenhang.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
17
ARBEITERKAMMER WIEN
Grafik 1: Modell für die Steigerung der Zufriedenheit
In den nächsten Kapiteln werden die Faktoren zur Steigerung der Zufriedenheit nach den Themen
Tätigkeit, Wohnen und Leben in Wien einzeln behandelt. Darüber hinaus wird festgestellt, welche
Gruppen junger Menschen in welchen Lebenslagen in diesen Punkten besonders benachteiligt sind.
allg. Zufriedenheit
Zufriedenheit
mit Tätigkeit
Interessante Arbeit
Betriebsklima
Wochenarbeitszeit
Sicherheit
Ausbildungsadäquate
Tätigkeit
Auskommen mit dem
Einkommen
Aufstiegs-
möglichkeiten
Zufriedenheit
mit Wohnung
Zustand
Größe
Preiswürdigkeit
Tageslicht
Gemeindebau
Überbelag
Zufriedenheit
mit Wien
Angebot an Schulen,
Arbeitsmöglichkeiten
Grünanlagen
Gesundheits-
einrichtungen
Weitere:
Kulturangebot
Freizeitangebot
Nachbarschaft
Öff. Sicherheit
Wohnmöglichkeiten
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
18 ARBEITERKAMMER WIEN
2. ARBEIT & AUSBILDUNG
Dieses Kapitel widmet sich der Arbeits- und Ausbildungssituation junger WienerInnen. Ein biogra-
fisch wichtiges Ereignis ist der Wechsel von der Schule in den Beruf. Aus diesem Grund behandelt
der nächste Abschnitt diesen Übergang, bevor auf die allgemeinen Daten zur Arbeits- und Ausbil-
dungssituation eingegangen wird. Der Übergang wird jedoch durch das ganze Kapitel hindurch ver-
folgt, um wichtige Unterschiede in den Lebenslagen auf dieser Basis festzuhalten.
2.1 Einführung: Der Wechsel von der Ausbildung ins Berufsleben
Im Jahr 2013 waren 45 Prozent der jungen WienerInnen zwischen 15 und 30 Jahren berufstätig. Im
Jahr 2008 waren es mit 40 Prozent noch etwas weniger. Diesem Trend widersprechen jedoch die
Daten des Mikrozensus (Tabelle 18), die auf eine gegenteilige Entwicklung hinweisen. Somit sind
junge Berufstätige in der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenforschung etwas unterrepräsentiert.
Grafik 2: Alter beim Übergang von der Ausbildung ins Berufsleben 2008 & 2013
Anmerkung: gewichtet; n=550; 634 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensätze 2008, 2013
Grafik 2 zeigt die Anteile der Berufstätigen im Altersverlauf. Bis zum Alter von 18 Jahren liegt dieser
Anteil noch bei 10 Prozent. Ab diesem Alter steigen die Berufstätigen stark an; in diesem Alter endet
ein Großteil der weiteführenden Schulen. Im Alter von 21 bis 23 Jahren flacht die Kurve jedoch deut-
lich ab – in dieser Lebensspanne steigen viele berufstätige junge WienerInnen wieder ins Ausbil-
dungsleben um. Mit 24 Jahren steigt der Anteil der Berufstätigen jedoch wieder sehr stark an (Viele
Studierende beginnen in diesem Alter mit der Erwerbskarriere) und verflacht anschließend wieder im
Bereich von 25 bis 30 Jahren.
Junge Frauen und Männer gehen in unterschiedlichem Ausmaß in die Berufstätigkeit. In allen Al-
tersgruppen sind Männer häufiger im Berufsleben als Frauen (Tabelle 16).
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
AnteilBerufstätiger
Alter
2013
2008
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
19
ARBEITERKAMMER WIEN
Dagegen sind 23 Prozent der Frauen im Alter zwischen 26 und 30 Jahren nicht berufstätig und nicht
in Ausbildung (Kategorie „sonstige“: vorwiegend Arbeitslose und Personen in Karenz).
Tabelle 16: Frauen & Männer in Berufstätigkeit und Ausbildung 2013 (in Zeilenprozent)
Altersgruppe Geschlecht Berufstätig
In Ausbil-
dung
Sonstiges
15-20 Jahre Männer 15 78 7
Frauen 7 91 2
Gesamt 11 85 5
21-25 Jahre Männer 51 42 7
Frauen 47 42 11
Gesamt 49 42 9
26-30 Jahre Männer 83 12 5
Frauen 66 11 23
Gesamt 75 12 13
Anmerkung: gewichtet; n=1.406 (ungewichtet)
*Achtung, geringe Fallzahl
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Zugezogene und gebürtige WienerInnen gehen ebenfalls in unterschiedlichem Ausmaß in die Be-
rufstätigkeit bzw. in die Ausbildung. Zugezogene aus den Bundesländern sind in den meisten Al-
tersgruppen häufiger in Ausbildung als die übrigen Gruppen. Dagegen sind gebürtige WienerInnen
ohne Migrationshintergrund tendenziell stärker berufstätig. Bei den Zugezogenen mit Migrationshin-
tergrund sticht vor allem der hohe Anteil in der Kategorie „Sonstige“ hervor: Beinahe ein Viertel die-
ser Gruppe befindet sich in Karenz, Arbeitslosigkeit oder ist als Hausfrau/-mann tätig.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
20 ARBEITERKAMMER WIEN
Tabelle 17: Zugezogene in Berufstätigkeit und Ausbildung 2013 (in Zeilenprozent)
Altersgruppe Zugezogenengruppe Berufstätig
In Ausbil-
dung
Sonstiges
15-20 Jahre Gebürtige WienerInnen, ohne
MH
7 89 4
Gebürtige WienerInnen, mit MH 13 81 6
Zugezogene, ohne MH („Bin-
nenmigrantInnen“)*
6 82 12
Zugezogene, mit MH 19 80 1
Gesamt 11 85 5
21-25 Jahre Gebürtige WienerInnen, ohne
MH
55 37 9
Gebürtige WienerInnen, mit MH 42 48 10
Zugezogene, ohne MH („Bin-
nenmigrantInnen“)*
39 54 7
Zugezogene, mit MH 48 44 9
Gesamt 49 42 9
26-30 Jahre Gebürtige WienerInnen, ohne
MH
78 12 11
Gebürtige WienerInnen, mit MH 83 10 7
Zugezogene, ohne MH („Bin-
nenmigrantInnen“)
75 14 11
Zugezogene, mit MH 65 12 23
Gesamt 75 12 13
Anm.: gewichtet; n=1.406 (ungewichtet)
*Achtung, geringe Fallzahl (unter 100)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
2.2 Allgemeine Kennzahlen zu Berufstätigkeit & Ausbildung
Bevor die wichtigsten Indikatoren prekärer Beschäftigung behandelt werden, wird ein allgemeiner
Überblick über die Beschäftigungs- und Ausbildungssituation junger Menschen in Wien gegeben.
Wie bereits in Kapitel 1.1 erwähnt, werden hierzu die Daten der Mikrozensi aus den Jahren 2007
und 2012 herangezogen, um möglichst genaue Zahlen zu liefern.
Ein Teil der Ergebnisse in diesem Abschnitt kann aufgrund der Datenlage nur auf Berufstätige be-
zogen werden (z.B. Tabelle 22: Stundenausmaß der Beschäftigung, Grafik 4: Beurteilung der Ar-
beitssituation). Diese Abbildungen wurden mit dem Zusatz „nur Berufstätige“ gekennzeichnet.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
21
ARBEITERKAMMER WIEN
Tabelle 18: Anteil von Berufstätigkeit & Ausbildung 2007 bis 2012 (in Prozent)
2007 2012
Berufstätig (inkl. Lehrlinge) 50 45
SchülerInnen: In Ausbildung unter 20 Jahre 14 16
StudentInnen: In Ausbildung über 20 Jahre 17 20
Sonstiges 19 18
Gesamt 100 100
Anmerkung: gewichtet
Quelle: Mikrozensus 2007, 2012
Über den aktuell besuchten Ausbildungstyp von in Ausbildung befindlichen jungen WienerInnen gibt
die Sozialwissenschaftliche Grundlagenforschung keine Auskunft. Die Statistik Austria hat jedoch
eine detaillierte Aufschlüsselung der Anzahl von SchülerInnen und StudentInnen nach Schultypen in
Wien.
Nach diesen Zahlen besuchte in Wien im Schuljahr 2012/13 jeweils ein Viertel der SchülerInnen ab
15 Jahren eine AHS bzw. eine BHS (Tabelle 19), etwas mehr als ein Viertel besuchte eine Berufs-
schule. Weitere 7 Prozent fallen auf die berufsbildenden mittleren Schulen.
Tabelle 19: Verteilung der SchülerInnen ab 15 Jahren auf Schultypen, Schuljahr 2012/13
Schultyp Absolut Anteil in %
Berufsschule 21.496 27
BMS 6.080 7
AHS 20.238 25
BHS 20.544 25
Lehrerbildende mittlere & höhere Schulen 4.033 5
Schulen im Gesundheitswesen 3.817 5
Sonstige Schultypen 4.877 6
Gesamt 81.085 100
Quelle: Statistik Austria 2014
7
Tabelle 18 zeigt die Verteilung der 15-bis 30-jährigen WienerInnen nach ihrer hauptsächlichen Tä-
tigkeit. Laut Mikrozensi waren im Jahr 2012 45 Prozent berufstätig, eine Abnahme von 5 Prozent
seit 2007. Gestiegen ist dagegen die Zahl der Personen in Ausbildung.
Die Gruppe der Berufstätigen setzt sich überdurchschnittlich aus Männern und aus nicht in Wien
geborenen Personen („Zugezogene“) zusammen. Darüber hinaus haben Berufstätige schon eher
einen eigenen Haushalt gegründet, leben also nicht mehr bei den Eltern.
7
http://www.statistik.at/web_de/statistiken/bildung_und_kultur/formales_bildungswesen/schulen_schulbesuch/index.html,
Zugriff am 05.11.2014
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
22 ARBEITERKAMMER WIEN
Werden die Berufstätigen nach ihrer beruflichen Stellung betrachtet, ergeben sich im Zeitvergleich
wenige Bewegungen (Tabelle 20). Beinahe zwei Drittel befinden sich in einem Angestelltendienst-
verhältnis und ein Fünftel sind ArbeiterInnen. In ArbeiterInnenstellungen befinden sich überdurch-
schnittlich viele Männer, ebenso junge Menschen bis 20 Jahre. Darüber hinaus finden sich Migran-
tInnen der ersten Generation häufiger in dieser Stellung.
Tabelle 20: Berufliche Stellung 2007 bis 2012 (nur Berufstätige; in Prozent)
2007 2012
ArbeiterInnen 23 21
Angestellte 62 64
Freie DienstnehmerInnen 6 4
Selbständige 4 4
Sonstige (Mithelfende, BeamtInnen, Vertragsbe-
dienstete)
5 7
Gesamt 100 100
Anmerkung: gewichtet
Quelle: Mikrozensus 2007, 2012
Tabelle 21: Branchenzugehörigkeit junger Berufstätiger 2013 (nur Berufstätige)
Branche
Anteil
in %
Branche
Anteil
in %
Gesundheits- und Sozialwesen 13 Kunst, Unterhaltung und Erholung 5
Handel (und Reparatur von Kraftfahr-
zeugen)
11 Baugewerbe 4
Information und Kommunikation 10 Verkehr und Lagerei 4
Erziehung und Unterricht 8
Verarbeitendes Gewerbe, Herstel-
lung von Waren
4
Gastgewerbe 7 Sonstige Dienstleistungen 12
Finanz- und Versicherungsdienstleis-
tungen
6 Anderes 10
Anmerkung: gewichtet
Quelle: SOWI Datensatz 2013 (Werte unter 3% wurden ausgeblendet)
Tabelle 21 gibt einen Überblick über die Branchen, in denen junge berufstätige WienerInnen be-
schäftigt sind. Anders als in den beiden vorangegangenen Tabellen stützt sich diese, wie auch die
folgenden, auf Daten der SOWI-Erhebung für 2013.
Die Branchen, in denen WienerInnen bis 30 Jahre beschäftigt sind, sind sehr breit gestreut. Die
größte Gruppe mit rund 13 Prozent arbeitet im Sozial- und Gesundheitswesen, gefolgt von sonsti-
gen Dienstleistungen (12 Prozent) und dem Handel (11 Prozent) sowie Information und Kommunika-
tion (10 Prozent).
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
23
ARBEITERKAMMER WIEN
2.2.1 Faktoren der Zufriedenheit mit Arbeit und Ausbildung
Nach diesen strukturellen Indikatoren zur Beschäftigung werden nun die subjektiven Einschätzun-
gen der jungen Menschen zu ihrer Situation in Ausbildung und Beruf dargestellt. Neben Belastungs-
faktoren im Alltag werden dabei zunächst jene Fragen berücksichtigt, die im Hinblick auf die allge-
meine Zufriedenheit mit der Tätigkeit besonderes Gewicht haben.
Grundsätzlich empfinden Berufstätige und in Ausbildung befindliche junge WienerInnen alle Belas-
tungsfaktoren aus Grafik 3 gleich stark. Jedoch gibt es eine Reihe anderer Gruppen, die diesen
Belastungsfaktoren stärker ausgesetzt sind.
Von den abgefragten Faktoren ist Stress im Beruf oder in der Ausbildung jener Faktor, der die meis-
ten jungen WienerInnen betrifft. Ein Drittel gibt an, davon sehr oder ziemlich betroffen zu sein, ein
weiteres Drittel schätzt die persönliche Belastung durch Stress mittelmäßig ein. Der zweitstärkste
Belastungsfaktor sind Mehrfachbelastungen: Knapp ein Fünftel gibt an, dadurch Stress zu empfin-
den.
Grafik 3: Allgemeine Belastungsfaktoren in Beruf & Alltag 2013 (alle jungen WienerInnen)
Anmerkung: gewichtet; n=681; 684; 569; 596; 493 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Folgende junge WienerInnen sind Belastungsfaktoren überdurchschnittlich stark ausgesetzt:
 MigrantInnen der ersten Generation sind sämtlichen abgefragten Belastungsfaktoren häufi-
ger ausgesetzt, vor allem Mobbing am Arbeitsplatz (während 86% hier „gar nicht“ betroffen
sind sagen das nur 55% MigrantInnen der ersten Generation) und Rassismus im Alltag
(76% im Unterschied zu 54% „gar nicht“).
 Junge Frauen zwischen 15 und 20 Jahren leiden verstärkt unter Stress in Beruf oder Aus-
bildung (31%sind hier „eher stark“ und 13% „sehr stark“ betroffen).
2
3
8
6
12
2
4
7
13
24
4
9
12
27
34
7
8
17
29
19
86
76
55
24
12
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90%100%
Stress durch Mobbing am Arbeitsplatz
Stress durch Rassismus im Alltag
Angst vor Arbeitslosigkeit
Stress durch Mehrfachbelastungen
Stress im Beruf oder in der Ausbildung
sehr stark 2 3 4 gar nicht
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
24 ARBEITERKAMMER WIEN
 Junge WienerInnen mit eigenen Kindern im Haushalt sind Stress durch Mehrfachbelastun-
gen überdurchschnittlich stark ausgesetzt (während insgesamt 24% mir „gar nicht“ antwor-
ten sind es hier nur 13%).
Betrachtet man die Berufstätigen und ihre Beurteilung der eigenen Arbeitssituation, so ergibt sich
folgendes Bild: Mit Ausnahme des Einkommens sind die jungen Menschen in Wien im Allgemeinen
zufrieden mit ihrer beruflichen Situation (Grafik 4). Mehr als vier Fünftel der WienerInnen zwischen
15 und 30 Jahren empfinden ihre Arbeit als interessant, ebenso viele sind zufrieden mit der Sicher-
heit des Arbeitsplatzes und dem Betriebsklima.
Grafik 4: Beurteilung der Arbeitssituation 2013 (nur Berufstätige)
Anmerkung: gewichtet; n=856 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Unzufriedener mit ihrer Arbeitssituation sind folgende jungen WienerInnen:
 Berufstätige mit Matura bewerten ihre Arbeit als weniger interessant (60% sagen „sehr gut“
während es bei den Berufstätigen mit Matura nur 49% sind).
 MigrantInnen der zweiten Generation bewerten sowohl ihre Arbeit als weniger interessant
als auch das Einkommen schlechter (60% zu 53% und 27% zu 19% „sehr gut“).
 Überqualifizierte Berufstätige beurteilen fast alle Punkte zur Arbeitssituation schlechter, vor
allem die Punkte interessante Arbeit (60% zu 36% „sehr gut“) und Einkommen (27% zu 16%
„sehr gut“).
 Ebenso teilzeitbeschäftigte Berufstätige: hier wird vor allem die interessante Arbeit schlech-
ter bewertet (60% sagen „sehr gut“ während es hier nur 49% sind).
27
53
49
43
60
30
28
24
38
23
27
15
18
13
10
11
2
7
5
6
5
2
2
1
1
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
Einkommen
Sicherheit des Arbeitsplatzes
Wochenarbeitszeit
Betriebsklima
Interessante Arbeit
sehr gut 2 3 4 sehr schlecht
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
25
ARBEITERKAMMER WIEN
2.3 Prekäre Beschäftigung & Mehrfachbelastung
Als Indikatoren prekärer Beschäftigungsverhältnisse wurden folgende Merkmale ausgewählt:
 Teilzeitbeschäftigung bzw. geringfügige Beschäftigung (nur Berufstätige)
 Befristung des Dienstverhältnisses (nur Berufstätige)
 Überqualifizierung (nur Berufstätige)
 Auskommen mit dem Einkommen
Die Mehrheit (63 Prozent; 28 Prozent aller Jungen) der hauptsächlich berufstätigen jungen Wiene-
rInnen ist vollzeitbeschäftigt bzw. annähernd vollzeitbeschäftigt (Tabelle 22). Rund ein weiteres Drit-
tel ist zwischen 13 und 36 Stunden beschäftigt, 5 Prozent sind geringfügig beschäftigt.
Tabelle 22: Anteile in Vollzeit- & Teilzeitbeschäftigung 2013 (nur Berufstätige)
n (gewichtet) in % der Berufstätigen in % gesamt
1 bis 12 Stunden 41 5 2
13 bis 36 Stunden 259 32 14
37 Stunden oder mehr 505 63 28
Gesamt Berufstätige 804 100 45
In Ausbildung, sonstige 983 55
Gesamt 1.787 100
Anmerkung: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Besonders betroffen von Teilzeitbeschäftigung sind folgende (hauptsächlich) berufstätigen jungen
Menschen:
 Frauen sind zu 43 Prozent in Teilzeit (bei Männern sind es nur 24 Prozent) und zu 8 Prozent
geringfügig beschäftigt (Männer nur 3 Prozent).
 Junge WienerInnen mit Matura oder Hochschulabschlüssen sind ebenfalls überdurchschnitt-
lich von Teilzeit betroffen (49% bzw. 46%; nur Berufstätige; vgl. Tabelle 22), genauso wie
 junge Menschen in den westlichen dicht verbauten Bezirken (24%).
Befristete Dienstverhältnisse weisen weniger Gruppenunterschiede auf, sind also in der Gesellschaft
gleichmäßiger verteilt. Überdurchschnittlich betroffen sind davon jedoch wiederum 21- bis 30-
Jährige und Personen mit höheren Schulabschlüssen.
Im Zeitvergleich ist die Anzahl der befristeten Dienstverhältnisse unter den berufstätigen jungen
WienerInnen von 2008 auf 2013 leicht gesunken, und zwar von 21 auf 17 Prozent (Grafik 5). Aller-
dings befindet sich der Unterschied innerhalb der Schwankungsbreite. Um 10 Prozent gestiegen
sind dagegen Teilzeitbeschäftigungen im Ausmaß zwischen 13 und 36 Stunden
8
.
8
Aufgrund der unterschiedlichen Kategorisierung in den Fragebögen von 2008 und 2013 mussten zur Vergleichbarkeit für die
Berechnung geringfügig Beschäftigte ausgeschlossen werden.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
26 ARBEITERKAMMER WIEN
Grafik 5: Anteile atypischer Beschäftigungsverhältnisse 2008 bis 2013 (nur Berufstätige)
Anmerkung: gewichtet; n=790-838 (2008); 656-767 (2013; ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensätze 2008, 2013
Als Hauptgrund für die Teilzeitbeschäftigung wird in erster Linie Aus- und Fortbildung genannt (38
Prozent). Hierbei handelt es sich überdurchschnittlich häufig um Berufstätige mit zumindest Matura
als höchstem Bildungsabschluss sowie um Personen, die ihren Haushalt mit den Eltern teilen.
9 Prozent der Berufstätigen geben als Grund an, keine Vollzeitbeschäftigung zu bekommen, etwa
genauso viele geben an, keine zu wollen.
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
2008 2013
12 bis 36 Stunden pro Woche Befristetes Arbeitsverhältnis n(2013)=656-767
n(2008)=790-838
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
27
ARBEITERKAMMER WIEN
Grafik 6: Hauptgrund für Teilzeitbeschäftigung 2013 (nur Berufstätige)
Anmerkung: gewichtet; n=207 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Die genannten Gründe für die Teilzeitbeschäftigung lassen den Schluss zu, dass ein erheblicher Teil
der hauptsächlich berufstätigen jungen WienerInnen nebenbei noch eine Ausbildung macht. Nach
Auswertung der Haupt- und Nebentätigkeiten zeigt sich, dass immerhin 19 Prozent der hauptsäch-
lich Berufstätigen eine Ausbildung machen. Sogar 15 Prozent der hauptsächlich berufstätigen jun-
gen WienerInnen gehen einer Nebenerwerbstätigkeit nach (Grafik 7).
Wie zu erwarten, sind mehrfache Tätigkeiten bei den StudentInnen am häufigsten: 23 Prozent der
Studierenden gehen gelegentlich und 30 Prozent regelmäßig einer bezahlten Arbeit nach.
23
12
2
9
9
10
38
0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50
Sonstige Gründe
Andere persönliche Gründe
Krankheit und/oder Beeinträchtigung
Betreuung/Pflege Kinder & Erwachsene
Bekomme keine Vollzeitbeschäftigung
Will keine Vollzeitbeschäftigung
Aus- & Fortbildung
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
28 ARBEITERKAMMER WIEN
Grafik 7: Mehrfachbelastung Berufstätigkeit & Ausbildung 2013 (alle jungen WienerInnen,
Mehrfachantworten)
Anmerkung: gewichtet; n=1.408 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
3
4
4
2
30
8
4
13
23
15
9
17
19
70
48
74
68
0 20 40 60 80
Sonstige (in Karenz, arbeitslos … )
StudentInnen
SchülerInnen
Berufstätige
Nebentätigkeit
Haupttätigkeit
Nichts davon Studium, Ausbildung
Gelegentliche bezahlte Arbeiten Regelmäßige Nebenerwerbstätigkeit
Mithelfende Familienangehörige
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
29
ARBEITERKAMMER WIEN
Ausschlaggebend für die Qualität eines Beschäftigungsverhältnisses ist neben Befristung und Stun-
denausmaß die Ausbildungsadäquanz der Tätigkeit. Im Jahr 2013 besaß ein Viertel der berufstäti-
gen WienerInnen unter 30 Jahren eine höhere Qualifikation, als für die Tätigkeit nötig wäre (Tabelle
23
9
).
Besonders von einer Überqualifizierung betroffen sind folgende berufstätige junge WienerInnen:
 Berufstätige in Teilzeitbeschäftigung (41%)
 Armutsgefährdete Personen (42%)
 MigrantInnen der ersten Generation (37%) sowie
 Personen ohne österreichische StaatsbürgerInnenschaft (33%)
Anhand dieses Indikators wird das Phänomen der Intersektionalität besonders deutlich: Einzelne
Formen von Benachteiligung betreffen oftmals nicht eine Vielzahl von Gruppen junger Menschen,
vielmehr sind einige wenige Gruppen mehrfach von verschiedenen Formen der Benachteiligung
betroffen (vgl. Winker/Degele 2010).
Eine Beschäftigung unter dem Qualifikationsniveau für junge Menschen ist somit oftmals mit Ein-
kommenseinbußen verbunden, die in die Armutsgefährdung führen. Auf der anderen Seite bestehen
die Überqualifizierten aus Gruppen, die per se einen hohen Anteil armutsgefährdeter Personen auf-
weisen, wie z.B. junge MigrantInnen der ersten Generation (siehe auch 5.1 Zusammenfassung).
Tabelle 23: Anteile Über- und Unterqualifizierter 2013 (nur Berufstätige)
n (gewichtet) in %
Ausbildungsadäquat 541 69
Überqualifiziert beschäftigt 198 25
Unterqualifiziert 49 6
Gesamt 787 100
Anmerkung: gewichtet; n=813 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Essenziell für die Zufriedenheit ist die Frage, ob man mit dem verdienten Einkommen über die Run-
den kommt. Von 2003 bis 2013 gibt knapp die Hälfte der jungen WienerInnen an, nur einigermaßen
mit dem Haushaltseinkommen das Auslangen zu finden (Grafik 8). Weitere 16 bzw. 21 Prozent
kommen nur „knapp“ oder „gar nicht“ mit dem Haushaltseinkommen aus.
9
Aufgrund der geänderten Fragestellung in den Erhebungen können zur ausbildungsadäquaten Tätigkeit keine Zeitvergleiche
angestellt werden.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
30 ARBEITERKAMMER WIEN
Grafik 8: Auskommen mit dem Haushaltseinkommen im Zeitverlauf 2003 bis 2013 (alle jungen
WienerInnen)
10
Anmerkung: gewichtet; n=1.761; 1.535; 1.354 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013
Folgende junge WienerInnen kommen nur knapp oder gar nicht mit dem Haushaltseinkommen aus:
 Junge WienerInnen, die das Elternhaus bereits verlassen haben, kommen tendenziell weni-
ger gut mit dem Haushaltseinkommen aus (Ausnahme: Paarhaushalte ohne Kinder). Bei
den Haushalten mit Kindern (Elternhaus bereits verlassen) ist es gar ein Drittel (!), das we-
niger gut mit dem Einkommen auskommt (Grafik 9).
Darüber hinaus kommen eher:
 junge WienerInnen in überbelegten Wohnungen (30%),
 junge WienerInnen in Gemeindewohnungen (24%),
 und junge Menschen ohne österreichische Staatsbürgerschaft
 junge WienerInnen mit erhöhtem Wohnkostenanteil (über ein Drittel des Haushaltseinkom-
mens; 34%)
 und junge Menschen mit Migrationshintergrund (22%)
knapp oder gar nicht mit dem Haushaltseinkommen aus.
Wie zu erwarten, korreliert die Armutsgefährdung äußerst stark mit der subjektiven Einschätzung
des Auskommens mit dem Haushaltseinkommen.
Eine umfassende Übersicht zu den Gruppenunterschieden in Bezug auf das Auskommen mit dem
Einkommen befindet sich im Anhang (Tabelle 38 siehe Anhang).
10
Standardisierte Befragungen haben im Allgemeinen mit systematischen Ausfällen bei Fragen nach dem Haushaltseinkom-
men zu kämpfen. Es ist anzunehmen, dass gerade untere Einkommensschichten häufig nicht erfasst werden können.
Aus diesem Grund wird hier auf die Frage nach dem Auskommen mit dem Einkommen zurückgegriffen.
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
2003 2008 2013
sehr gut
einigermaßen
knapp
reicht nicht
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
31
ARBEITERKAMMER WIEN
Grafik 9: Einkommen reicht knapp/gar nicht nach Haushaltstyp 2008 bis 2013 (alle jungen
WienerInnen; Mittelwerte)
Anmerkung: gewichtet; n=1.525; 1.340 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensätze 2008, 2013
2.4 Resümee: Arbeit & Ausbildung nach Gruppen
Von der Ausbildung in die Berufstätigkeit. Die Daten der Sozialwissenschaftlichen Grundlagen-
studie geben wenig Aufschluss über die Zufriedenheit von in Ausbildung befindlichen jungen Men-
schen. Die abgefragten Zufriedenheitsdaten zeigen keinen Unterschied zwischen Berufstätigkeit und
Ausbildung. Darüber hinaus werden vorwiegend Fragen zur Arbeitssituation, nicht aber zur Situation
in der Ausbildung gestellt.
Im Allgemeinen beginnen junge WienerInnen mit 18 Jahren verstärkt in die Berufstätigkeit einzustei-
gen. Mit 30 Jahren sind schließlich knapp 80 Prozent berufstätig. Zwischen 26 und 30 Jahren steigt
jedoch auch der Anteil unter den Frauen, die in Karenz, Arbeitslosigkeit, häusliche Aktivität etc. ge-
hen: in dieser Altersgruppe finden sich 23% der Frauen in der Kategorie „sonstige Tätigkeit“, jedoch
nur 5% der Männer
Viele Studierende sind neben der Ausbildung berufstätig. Etwa ein Drittel geht regelmäßig einer
beruflichen Tätigkeit nach, ein knappes Viertel gelegentlich.
Ein Drittel der berufstätigen jungen Menschen ist einer Mehrfachbelastung durch eine Ausbildung
oder einen zweiten Job ausgesetzt. Aus- und Fortbildung ist der häufigste Grund für eine Teilzeitbe-
schäftigung.
Insgesamt sind 37% der berufstätigen jungen WienerInnen in Teilzeitbeschäftigung, 17% sind von
befristeten Dienstverträgen betroffen und 25% sind für ihre Tätigkeit überqualifiziert.
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
2008 2013
Haushalt mit Eltern
Alleinlebend
Paarhaushalt
Wohngemeinschaft
Haushalt mit eigenen
Kindern
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
32 ARBEITERKAMMER WIEN
In diesem Kapitel wurde nun zu einzelnen Indikatoren eine Vielzahl von Gruppenunterschieden fest-
gestellt. Um diese nun zusammenzufassen, werden die Ergebnisse im folgenden Resümee nach
Gruppen dargestellt.
Berufstätige:
Teilzeitbeschäftigte: Diese Gruppe bewertet ihre Arbeitssituation (interessante Arbeit, Betriebsklima,
Einkommen etc.) signifikant schlechter als Vollzeitbeschäftigte. Darüber hinaus befinden sich in
dieser Gruppe sehr viele junge Menschen, die ein befristetes Dienstverhältnis haben oder überquali-
fiziert für ihre Tätigkeit sind. Nach Altersgruppen betrachtet, sind junge WienerInnen zwischen 21
und 30 Jahren eher von Teilzeit betroffen. Der häufigste Grund für Teilzeitbeschäftigung ist Aus- und
Fortbildung.
Personen mit höheren Bildungsabschlüssen (Matura/Universität/FH): In dieser Gruppe befinden sich
überdurchschnittlich viele Personen in Teilzeitbeschäftigung und befristeten Dienstverhältnissen.
Darüber hinaus findet diese Gruppe ihre berufliche Tätigkeit weniger interessant, was bei befristeten
Dienstverträgen überdurchschnittlich vorkommt.
Berufstätige & in Ausbildung:
Bereits vom Elternhaus Ausgezogene: Diese Gruppe kommt weniger gut mit dem Haushaltsein-
kommen aus, insbesondere Haushalte mit Kindern.
Im Elternhaus Wohnhafte: Jene jungen Menschen, die das Elternhaus noch nicht verlassen haben,
sind überdurchschnittlich häufig in Teilzeitbeschäftigung oder sind neben der Berufstätigkeit in Aus-
bildung.
Frauen: Diese Gruppe ist überdurchschnittlich stark Belastungsfaktoren im Beruf oder in der Ausbil-
dung ausgesetzt, vor allem die Altersgruppe zwischen 15 und 20 Jahren, aber auch (etwas abge-
schwächt) zwischen 21 und 25 Jahren. Ein möglicher Grund hierfür kann sein, dass junge Frauen
sehr häufig teilzeitbeschäftigt sind und dadurch schlechtere Arbeitsbedingungen haben.
MigrantInnen & Personen ohne österreichische Staatsbürgerschaft: Diese Gruppe ist sämtlichen
abgefragten Stressfaktoren im Alltag stärker ausgesetzt als Nicht-MigrantInnen. Darüber hinaus
kommen sie weniger gut mit dem Haushaltseinkommen aus und sind überdurchschnittlich häufig
überqualifiziert.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
33
ARBEITERKAMMER WIEN
3. WOHNEN
Das folgende Kapitel behandelt die Wohnsituation junger Menschen in Wien. Zentral für die Unter-
scheidung dieser Wohnsituationen ist die Frage, ob das Elternhaus bereits verlassen wurde. Junge
WienerInnen, die diesen Schritt bereits hinter sich haben, sind mit anderen Herausforderungen kon-
frontiert als jene, die ihn noch vor sich haben. Aus diesem Grund wird im folgenden Abschnitt dieser
Prozess näher beleuchtet, danach wird die allgemeine Wohnsituation behandelt, stets vor dem Hin-
tergrund des Auszugs aus dem Elternhaus.
3.1 Einführung: Der Auszug aus dem Elternhaus
Im Jahr 2013 wohnte genau die Hälfte der jungen WienerInnen noch bei den Eltern. Im Vergleich
zum Jahr 2008 bedeutet das einen Rückgang von 4 Prozent. Sofern man es in diesem kurzen Zeit-
abstand sagen kann, tendieren junge WienerInnen heute eher früher dazu, das Elternhaus zu ver-
lassen, als noch im Jahr 2008. Für eine genauere Prognose ist es jedoch nötig, einen größeren
Zeitraum statistisch zu erfassen und auszuwerten.
Grafik 10: Alter beim Auszug aus dem Elternhaus 2008 bis 2013
Anmerkung: gewichtet; n=625; 714 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensätze 2008, 2013
Grafik 10 zeigt den Anteil der bereits aus dem elterlichen Haushalt ausgezogenen jungen Menschen
im Altersverlauf. Bis zum Alter von 18 Jahren leben noch beinahe alle jungen Menschen bei den
Eltern. Ab 18 steigt die Zahl der Auszüge jedoch stark linear an, sodass mit 30 Jahren beinahe alle
jungen WienerInnen das Elternhaus verlassen haben.
Neben dem Alter ist die eigenständige finanzielle Versorgung ausschlaggebend für die Gründung
eines eigenen Haushaltes. Berufstätige junge WienerInnen sind daher in allen Altersgruppen häufi-
ger bereits ausgezogen als junge Menschen in Ausbildung (Tabelle 24).
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
BereitsausElternhausausgezogen
Alter
2013
2008
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
34 ARBEITERKAMMER WIEN
Tabelle 24: Anteil der Ausgezogenen aus dem Elternhaus nach Tätigkeit 2013 (in Prozent)
15-20 Jahre 21-25 Jahre 26-30 Jahre
Berufstätig 21 63 90
In Ausbildung 3 44 76
Sonstiges 12 57 89
Gesamt Altersgruppen 5 54 89
Anmerkung: gewichtet; n=1.406 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
3.2 Allgemeine Kennzahlen zur Wohnsituation
Wie schon im Kapitel Beschäftigung wird zunächst der Blick auf allgemeine Strukturvariablen
(Rechtsform, Wohnform) in Bezug auf Wohnen gerichtet, bevor ausgewählte Merkmale von Wohn-
prekarität beleuchtet werden.
Die Mikrozensi aus den Jahren 2007 und 2012 zeigen im Zeitvergleich ein relativ stabiles Bild. Die
größte Gruppe der jungen Menschen in Wien (39 Prozent) lebt in privater Hauptmiete, gefolgt von
Personen in Gemeindewohnungen (25 Prozent). Leicht zugenommen (von 13 auf 17 Prozent) hat
der Anteil jener jungen Menschen, die in Wohnungen gemeinnütziger Bauvereinigungen leben (Ta-
belle 25). Dagegen hat der Anteil des Wohnens im Eigentum leicht abgenommen und steht nun bei
12 Prozent.
Tabelle 25: Anteile in Rechtsformen des Wohnens 2007 bis 2012
11
(in Prozent)
2007 2012
Eigentum 15 12
Private Hauptmiete 41 39
Gemeinnützige Bauvereinigung 13 17
Gemeindewohnung 26 25
Sonstige 5 7
Gesamt 100 100
Anmerkung: gewichtet
Quelle: Mikrozensus 2007, 2012
Junge WienerInnen, die im Eigentum wohnen, weisen folgende Merkmale überdurchschnittlich stark
auf:
 Sie leben vorwiegend noch im Elternhaus (Tabelle 26) und unter ihnen finden sich haupt-
sächlich gebürtige WienerInnen.
 Räumlich konzentriert sich das Eigentum auf weniger dicht bebaute Bezirke im Westen (13.,
14., 18., 19. Bezirk) sowie die Randbezirke (21., 22., 23. Bezirk). In den südlichen Bezirken
10 bis 12 wohnen junge Menschen kaum im Eigentum.
11
Junge WienerInnen, die in Studentenheimen leben, wurden in der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudie kaum er-
fasst. Sie wurden zur Kategorie „Sonstige“ gerechnet.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
35
ARBEITERKAMMER WIEN
 Wohnungen bzw. Häuser im Eigentum sind darüber hinaus kaum überbelegt.
Die laufenden Wohnkosten sind (ohne eventuelle Kreditkosten) für den Haushalt entsprechend ge-
ringer als bei den übrigen Rechtsformen.
Tabelle 26: Verteilung der Ausgezogenen aus dem Elternhaus auf die Rechtsformen 2013
(Spaltenprozent)
Eigenen Haushalt
gegründet
Lebt bei Eltern
Gesamt
Eigentum 9 19 14
Private Hauptmiete 43 33 38
Gemeinnützige Bauvereinigung 19 16 17
Gemeindewohnung 21 28 25
Sonstige 9 4 6
Gesamt 100 100 100
Anmerkung: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Bei den jungen Menschen, die in privater Hauptmiete wohnen, lassen sich folgende Gruppen zu-
sammenfassen:
 Junge WienerInnen, die das Elternhaus bereits verlassen haben (insbesondere mit Partne-
rIn oder in WG-ähnlichen Haushalten).
 Darüber hinaus handelt es sich dabei um junge Menschen mit Matura oder Hochschulab-
schlüssen.
 Innerhalb Wiens konzentrieren sich die jungen Menschen in privater Hauptmiete eher in den
Innenbezirken 1 bis 9 sowie in den westlichen dicht verbauten Bezirken 15, 16, 17, 20.
 Der Anteil an überbelegten Wohnungen liegt im Durchschnitt.
 Der Wohnkostenanteil in der privaten Hauptmiete ist eher hoch: 17 Prozent der privaten
MieterInnen geben mehr als 40 Prozent ihres Haushaltseinkommens für Wohnkosten aus,
in Wohnungen gemeinnütziger Bauvereinigungen sind es nur 10 Prozent (Tabelle 33).
BewohnerInnen von Anlagen gemeinnütziger Bauvereinigungen unterscheiden sich soziodemogra-
fisch kaum vom Durchschnitt. Auch junge WienerInnen, die bereits einen eigenen Haushalt haben,
stechen hier nicht hervor. Folgende Unterschiede können aber festgehalten werden:
 MigrantInnen der ersten Generation leben deutlich seltener in dieser Rechtsform.
 Dagegen wohnen überdurchschnittlich viele junge WienerInnen in Paarhaushalten in dieser
Rechtsform.
 Prekäre Merkmale wie Überbelag und Armutsgefährdung treten kaum auf.
 Junge Menschen leben verstärkt in den südlichen Bezirken (10. bis 12. Bezirk) und in den
Randbezirken (21. bis 23. Bezirk) in Anlagen gemeinnütziger Bauvereinigungen.
Für Gemeindewohnungen ändert sich das Bild stark:
 Hier sind die Haushalte junger Menschen überdurchschnittlich stark überbelegt und armuts-
gefährdet.
 Darüber hinaus leben hier verstärkt junge WienerInnen mit niedrigerem formalen Bildungs-
niveau.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
36 ARBEITERKAMMER WIEN
 Abgesehen davon sind junge Menschen mit Migrationshintergrund (erste und zweite Gene-
ration) verstärkt im Gemeindebau anzutreffen.
 Junge WienerInnen, die das Elternhaus bereits verlassen haben, leben in unterdurchschnitt-
lichem Ausmaß im Gemeindebau.
Bei der Vergabe von Gemeindewohnungen wird von der Stadt Wien bzw. Wiener Wohnen darauf
geachtet, dass für die jeweilige Haushaltszusammensetzung ausreichend Wohnraum zur Verfügung
steht und somit kein Überbelag entsteht. Haushaltszusammensetzungen ändern sich jedoch im
Laufe der Zeit, z.B. durch Nachwuchs in der Familie. Offenbar werden diese Änderungen für junge
Menschen im Gemeindebau oftmals zum Problem, in dieser neuen Situation ausreichend Wohn-
raum zu finden.
Insgesamt ergibt sich nach der Rechtsform der Wohnung eine Vielzahl an Gruppenunterschieden.
21 Prozent der jungen Menschen die bereits einen eigenen Haushalt gegründet haben leben im
Gemeindebau, 19 Prozent in Gemeinnützigen Bauvereinigungen. Damit haben 40 Prozent der jun-
gen Menschen eine Wohnung im Bereich des sozialen Wohnbaus. 43 Prozent leben in privater
Hauptmiete, somit verteilen sich die Jungen in etwa gleich auf geförderte Wohnungen und private
Hauptmiete. Nur 9 Prozent leben in Eigentumswohnungen.
Während Eigentum und gemeinnützige Bauvereinigungen kaum von prekären Wohnsituationen
betroffen sind, konzentrieren sich im Gemeindebau mehrere Benachteiligungsfaktoren. Einzig von
einem erhöhten Wohnkostenanteil und von Befristungen sind GemeindebaubewohnerInnen – im
Gegensatz zu Personen in privater Hauptmiete – nicht verstärkt betroffen. Dies deutet auf ein erheb-
liches Maß an Segregation junger Menschen nach der Rechtsform des Wohnens hin. Da die einzel-
nen Rechtsformen nur zum Teil räumlich konzentriert sind, ist die Gefahr starker räumlicher Segre-
gation in Wien allerdings weniger gegeben. Die gemeinnützigen Bauvereinigungen stellen geförder-
ten Wohnraum zur Verfügung, der jedoch überdurchschnittlich stark der Mittelschicht zugutekommt.
Wohnanlagen gemeinnütziger Bauvereinigungen sind in der Regel sehr gut ausgestattet (Grafik 11),
vor allem im Vergleich zu Anlagen mit privaten Mietwohnungen. Gemeindebauten sind, neben Anla-
gen gemeinnütziger Bauvereinigungen, in den meisten Punkten ebenfalls sehr gut ausgestattet, vor
allem mit Abstellräumen, Grünflachen, Kinderspielplätzen und Aufzügen.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
37
ARBEITERKAMMER WIEN
Grafik 11: Vergleich der Ausstattung von Wohnhausanlagen nach Rechtform 2013 (Mehr-
fachantworten)
Anmerkung: gewichtet; n=624 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Über die Zeit ähnlich stabil wie die Rechtsform ist in den letzten zehn Jahren die Wohnform junger
WienerInnen geblieben (Grafik 12). Die Mehrheit lebt in Wohnhausanlagen mit bis zu 30 Einheiten
(59 Prozent), gefolgt von größeren Wohnhausanlagen mit mehr als 30 Einheiten (31 Prozent). Ein
geringer Anteil lebt in Ein- oder Zweifamilienhäusern bzw. in Reihenhäusern (6 bzw. 4 Prozent).
Gruppenunterschiede ergeben sich nach Wohnform kaum.
54
30
52
15
8
21
36
78
64
56
68
39
25
48
59
84
69
40
57
13
7
56
63
86
0 20 40 60 80 100
Aufzug
Raum für Kinderwagen
Fahrrad-Abstellraum
Gemeinschaftsraum
Kinderspielraum
Kinderspielplatz
Begehbare Grünfläche
Abstellraum (z.B. Keller)
Gemeindewohnung Genossenschaft Private Hauptmiete
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
38 ARBEITERKAMMER WIEN
Grafik 12: Wohnformen im Zeitvergleich 2003 bis 2013
Anmerkung: gewichtet; n=1.781; 1.626; 1.406 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013
Tabelle 27: Verteilung der Ausgezogenen aus dem Elternhaus auf die Wohnformen 2013
(Spaltenprozent)
Eigenen
Haushalt
gegründet
Lebt bei
Eltern
Gesamt
Ein-/Zweifamilienhaus 3 10 6
Reihenhaus 2 5 4
Wohngebäude mit 3 bis 30 Wohnungen 65 54 59
Wohngebäude mit mehr als 30 Wohnungen 30 32 31
Gesamt 100 100 100
Anmerkung: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Haben junge Menschen bereits einen eigenen Haushalt gegründet, so leben sie eher in kleinen bis
mittelgroßen Wohnhausanlagen und eher weniger in Ein- und Zweifamilienhäusern (Tabelle 27).
3.2.1 Faktoren der Wohnzufriedenheit
Die Wohnzufriedenheit hängt sehr stark mit Zustand, Größe, Preiswürdigkeit und Tageslicht der
Wohnung zusammen. Sehr positiv wird die Versorgung mit Tageslicht in der Wohnung bewertet: 55
Prozent beurteilen diesen Punkt mit sehr gut, gefolgt von der der Größe (46 Prozent) und dem Zu-
stand (42 Prozent; Grafik 13). Am schlechtesten bewertet wird die Preiswürdigkeit (30 Prozent ge-
ben die Noten mittelmäßig bis sehr schlecht). Ambivalent ist die Einschätzung der ruhigen Lage:
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
2003 2008 2013
Ein-/ Zweifamilienhaus
Reihenhaus
Wohngebäude mit 3 bis
30 Wohnungen
Mehr als 30
Wohnungen
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
39
ARBEITERKAMMER WIEN
Während 47 Prozent der jungen WienerInnen diesen Punkt mit sehr gut bewerten, beurteilen gleich-
zeitig immerhin 29 Prozent die ruhige Lage als mittelmäßig bis sehr schlecht.
Unzufriedener mit den aufgelisteten Punkten zur Wohnsituation zeigen sich verstärkt junge Wiene-
rInnen, die folgende Merkmale aufweisen:
 Junge Menschen, die das Elternhaus bereits verlassen haben, sind unzufriedener mit dem
Zustand und dem Tageslicht der Wohnung (Grafik 14).
 Zugezogene sind mit der Größe (40% „sehr gut“) und der Preiswürdigkeit (32% „sehr gut“)
unzufriedener.
 Wohnen die jungen WienerInnen in einer überbelegten Wohnung, sind sie im Durchschnitt
mit allen abgefragten Aspekten unzufriedener, erwartungsgemäß mit der Größe (19% „sehr
gut“), aber auch vor allem mit der Preiswürdigkeit (27% „sehr gut“).
 Junge WienerInnen in befristeten Wohnungen sind vor allem mit der Größe und der Preis-
würdigkeit weniger zufrieden (39% bzw. 28% „sehr gut“).
Grafik 13: Subjektive Einschätzung der Wohnsituation 2013
Anmerkung: gewichtet; n=1.264-1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Mit einer schlechteren Wohnsituation sind also eher jene jungen Menschen konfrontiert, die das
Elternhaus bereits verlassen haben. Die Gründung eines eigenen Haushaltes ist für junge Men-
schen in Wien mit Abstrichen an der Wohnqualität verbunden.
Weiters spielen Indikatoren prekärer Wohnsituationen eine große Rolle: Befinden sich junge Men-
schen in befristeten Mietverträgen und in überbelegten Wohnungen und sind sie armutsgefährdet,
so sinkt die Wohnzufriedenheit ab.
47
55
37
46
42
24
28
34
28
33
17
11
20
16
15
8
5
7
7
7
4
1
3
3
2
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
Ruhige Lage
Tageslicht
Preiswürdigkeit
Größe
Zustand
sehr gut 2 3 4 sehr schlecht
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
40 ARBEITERKAMMER WIEN
Grafik 14: Subjektive Einschätzung der Wohnsituation von Ausgezogenen aus dem Eltern-
haus 2013
Anmerkung: gewichtet; n=1.264-1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
 Werden soziodemografische Merkmale in Bezug auf die Beurteilung der Wohnsituation her-
angezogen, zeigt sich, dass MigrantInnen der ersten und zweiten Generation (mit Zustand,
Größe, Preiswürdigkeit) unzufriedener sind.
 Darüber hinaus scheint eine weitere Gruppe junger WienerInnen auf, die in der Analyse in
Kapitel 2 nur teilweise erfasst werden konnte, da sie nicht erwerbstätig ist: Jene Gruppe, die
weder einer Beschäftigung nachgeht noch sich in Ausbildung befindet und die in diesem Be-
richt in der Kategorie „sonstige Tätigkeit“ aufscheint, ist stark überdurchschnittlich unzufrie-
den.
3.3 Prekäre Wohnsituationen
Die Beschreibung prekärer Wohnsituationen erfolgt anhand der Indikatoren
 Befristung der Mietverträge,
 Überbelag und
 Wohnkostenanteil.
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
41
ARBEITERKAMMER WIEN
Im Zeitvergleich ist die Anzahl der befristeten Mietverträge für junge WienerInnen leicht gestiegen,
von 15 im Jahr 2008 auf 21 Prozent im Jahr 2013 (Tabelle 28). Anzumerken ist hier, dass Befristun-
gen beinahe ausschließlich private Mietverträge und sonstige Rechtsformen (vorwiegend Untermie-
te) betreffen; im Gemeindebau gibt es keine und in Wohnungen gemeinnütziger Bauvereinigungen
kaum Befristungen. Somit betreffen die folgenden Aussagen zur Befristung fast ausschließlich das
private Segment (Grafik 15).
Tabelle 28: Verteilung befristeter Mietverträge auf die Rechtsformen 2013 (Zeilenprozent)
Rechtsform n (gewichtet) Befristet Nicht befristet
Private Hauptmiete 620 25% 75%
Gemeinnützige Bauvereinigung 286 8% 82%
Sonstige (z.B. Untermiete) 84 34% 66%
Gesamt 990 21% 79%
Nicht betroffen: Eigentum, Gemeindebau 800 0% 100%
Anmerkung: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Der Anstieg befristeter Mietverträge scheint auf den ersten Blick nicht besonders hoch zu sein. Dies
liegt daran, dass jene jungen WienerInnen, die noch keinen eigenen Haushalt gegründet haben,
davon stark unterdurchschnittlich betroffen sind und somit Entwicklungen abgeschwächt bzw. zeit-
verzögert sichtbar werden. Betrachtet man jedoch die Betroffenheit durch befristete Mietverträge
nach Untergruppen, zeigt sich, dass die Befristungen für bestimmte Gruppen stark zunehmen und
die Gruppen in unterschiedlichem Ausmaß davon betroffen sind.
Grafik 15: Anteile befristeter Mietverträge im Zeitverlauf 2003 bis 2013 (nur MieterInnen)
Anmerkung: gewichtet; n=1.252; 412; 722 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
2003 2008 2013
Private Hauptmiete
Gemeinnützige
Bauvereinigung
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
42 ARBEITERKAMMER WIEN
Haben junge WienerInnen das Elternhaus bereits verlassen, befinden sie sich zu 43 Prozent in pri-
vater Hauptmiete (Tabelle 26). In diesem Segment ist der Anteil befristeter Mietverträge jedoch sehr
hoch. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) der jungen WienerInnen im eigenen Haushalt in privater
Hauptmiete haben einen befristeten Vertrag (Tabelle 29). Das bedeutet eine nochmalige 7-
prozentige Steigerung des 2008 schon sehr hohen Anteils von 30 Prozent. Junge Menschen, die
noch bei den Eltern wohnen, sind dagegen kaum von einer Befristung betroffen.
Tabelle 29: Befristete Mietverträge von Ausgezogenen und Nicht-Ausgezogenen aus dem
Elternhaus 2008 bis 2013 (in Prozent)
Eigenen Haushalt
gegründet
Lebt bei Eltern
Gesamt
Befristung 2013 Gesamt 29 8 21
Befristung private Hauptmiete 2013 37 7 25
Befristung 2008 Gesamt 23 4 15
Befristung private Hauptmiete 2008 30 5 18
Anmerkung: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Grafik 16: Befristete Mietverträge nach Haushaltstyp im Zeitverlauf 2008 bis 2013 (nur Miete-
rInnen)
Anmerkung: gewichtet; n=412; 722 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensätze 2008, 2013
 Von jenen Haushalten, die von den jungen Menschen bereits selbst gegründet wurden, sind
vor allem Wohngemeinschaften sehr stark von befristeten Mietverträgen betroffen (40 Pro-
zent; Grafik 16).
 Haushalte mit eigenen Kindern haben dagegen den stärksten Anstieg bei befristeten Ver-
trägen zu verzeichnen, von 15 auf 26%.
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
2008 2013
Haushalt mit Eltern
Alleinlebend
Paarhaushalt
Wohngemeinschaft
Haushalt mit eigenen
Kindern
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
43
ARBEITERKAMMER WIEN
 Ebenfalls überdurchschnittlich stark betroffen sind vor allem junge MigrantInnen der ersten
Generation; hier liegt der Anteil bei 37 Prozent.
 Darüber hinaus zeigt sich ein Zusammenhang zwischen prekärer Beschäftigung und prekä-
rer Wohnsituation: Junge Menschen in atypischen Beschäftigungsverhältnissen (befristeter
Dienstvertrag, Teilzeitarbeit, geringfügige Beschäftigung) sind ebenfalls verstärkt von befris-
teten Mietverträgen betroffen.
Im Gegensatz zu befristeten Mietverträgen ist der Anteil überbelegter Wohnungen leicht zurückge-
gangen, und zwar von 22 auf 15 Prozent (Grafik 17).
Grafik 17: Anteil überbelegter Wohnungen im Zeitverlauf 2003 bis 2013 (in Prozent)
Anmerkung: gewichtet; n=1.787; 1.357; 1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013
Die Frage nach dem Überbelag ist weniger abhängig von der Gründung eines eigenen Haushaltes
(Tabelle 30), sondern vielmehr von der Anwesenheit von Kindern im Haushalt. Haben junge Men-
schen jedoch bereits einen eigenen Haushalt mit Kindern gegründet, so sind sie dem Überbelag
sehr stark ausgesetzt: hier beträgt der Anteil überbelegter Haushalte 36 Prozent im Vergleich zu 15
Prozent im Gesamtdurchschnitt (Tabelle 31)!
Tabelle 30: Überbelegte Wohnungen Ausgezogener aus dem Elternhaus 2008 bis 2013 (in
Prozent)
Eigenen Haushalt gegründet Lebt bei Eltern Gesamt
Überbelag 2013 12 18 15
Überbelag 2008 16 21 19
Anmerkung: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
2003 2008 2013
Überbelag
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
44 ARBEITERKAMMER WIEN
 Darüber hinaus zeigt sich ein erhöhter Anteil überbelegter Wohnungen bei MigrantInnen
der ersten Generation und Personen ohne österreichische Staatsbürgerschaft (jeweils
31%). Hier ist anzumerken, dass in diesen beiden Gruppen der Anteil an Haushalten mit
Kindern besonders hoch ist.
 Ähnlich wie bei der Befristung sind Personen, die nicht in Ausbildung und nicht berufstä-
tig sind (Kategorie „sonstige Tätigkeit“), verstärkt von Überbelag betroffen (24%).
 Ebenso zeigt sich ein erhöhter Anteil bei Personen, die maximal einen Lehrabschluss
als höchste abgeschlossene Schulbildung haben (nur Berufstätige; 18% vs. 13% Be-
rufstätige gesamt).
 Bereits erwähnt wurde der stark erhöhte Anteil an Überbelag in Gemeindewohnungen
(30%).
Tabelle 31: Anteile überbelegter Wohnungen in den Haushaltstypen 2013 (Zeilenprozent)
Haushaltstyp n (gewichtet) Überbelag
Alleinlebend 335 2%
Mit PartnerIn 266 11%
Mit (Groß-)Eltern 891 18%
WG-ähnlich (Erwachsenenhaushalt, keine Ver-
wandtschaft)
109 11%
Mit eigenen Kindern 168 36%
Gesamt 1.769 15%
Anmerkung: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Im Zeitverlauf betrachtet, ändert sich am Überbelag zwischen den Haushaltstypen kaum etwas. Der
Anteil überbelegter Wohnungen für Haushalte junger Menschen mit eigenen Kindern (Elternhaus
bereits verlassen) sinkt hier am stärksten. Jedoch ist der Anteil überbelegter Wohnungen immer
noch doppelt so hoch wie bei jenen jungen Menschen, die noch im Elternhaus leben (Grafik 18).
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
45
ARBEITERKAMMER WIEN
Grafik 18: Anteile überbelegter Wohnungen in den Haushaltstypen im Zeitverlauf 2008 bis
2013 (in Prozent)
Anmerkung: gewichtet; n=1.787; 1.357; 1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensätze 2013, 2008
Der durchschnittliche Wohnkostenanteil gibt an, welcher Anteil des Haushaltseinkommens für
Wohnkosten aufgewendet werden muss. Tabelle 32 zeigt die durchschnittlichen Wohnkostenanteile
in fünf Kategorien. Demnach zahlen insgesamt 36 Prozent der Haushalte zwischen 10 und 19 Pro-
zent des Haushaltseinkommens an Wohnkosten, bei weiteren 29 Prozent liegt der Anteil zwischen
20 und 29 Prozent ihres Haushaltseinkommens. Immerhin ein Viertel der jungen Menschen muss
mehr als 30 Prozent ihres Haushaltseinkommens für Wohnkosten auslegen.
 Junge WienerInnen, die das Elternhaus bereits verlassen haben, haben tendenziell leicht
höhere Wohnkostenanteile (Tabelle 32).
 Darüber hinaus haben Personen ohne österreichisches Staatsbürgerschaft und
 StudentInnen höhere Wohnkostenanteile.
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
2008 2013
Haushalt mit Eltern
Alleinlebend
Paarhaushalt
Wohngemeinschaft
Haushalt mit eigenen
Kindern
JUNGE MENSCHEN IN WIEN
46 ARBEITERKAMMER WIEN
Tabelle 32: Wohnkostenanteile Ausgezogener und Nicht-Ausgezogener aus dem Elternhaus,
in 5 Kategorien 2013 (Spaltenprozent)
Wohnkostenanteil
Eigenen Haushalt
gegründet
Lebt bei
Eltern
Gesamt
0-9% 8 12 9
10-19% 33 42 36
20-29% 30 26 29
30-39% 15 11 13
mehr als 40% 15 9 13
Gesamt 100 100 100
Anmerkung: gewichtet, n=1.410 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Tabelle 33: Wohnkostenanteile der Rechtsformen, in 5 Kategorien 2013 (Spaltenprozent)
Wohnkostenanteil Hauptmiete privat Genossenschaft
Gemeinde-
wohnung
Gesamt
0-9% 5 5 5 9
10-19% 31 43 44 36
20-29% 33 29 28 29
30-39% 14 13 14 13
40% oder mehr 17 10 9 13
Gesamt 100 100 100 100
Anmerkung: gewichtet; n=834 (ungewichtet)
Quelle: SOWI Datensatz 2013
Die eher geringen Gruppenunterschiede lassen den Schluss zu, dass ein erhöhter Wohnkostenan-
teil unter den jungen WienerInnen relativ breit gestreut ist.
 Jene Gruppe, die jedoch am meisten von hohen Wohnkostenanteilen betroffen ist, ist die
Gruppe der armutsgefährdeten jungen Menschen. Während nicht armutsgefährdete Men-
schen im Durchschnitt 20 Prozent ihres Haushaltseinkommens für Wohnkosten aufwenden,
ist der Anteil bei Armutsgefährdeten mit im Schnitt 40 Prozent doppelt so hoch.
Im Zeitvergleich zwischen 2003 und 2013 wird ersichtlich, dass dieser Unterschied über die Zeit
stabil bleibt, d.h. es gibt keine Verbesserung für armutsgefährdete Menschen in Bezug auf die hohe
Belastung durch Wohnkosten.
Hinsichtlich der Abfrage des Einkommens ist anzumerken, dass im Jahr 2013 gezielt nach sozialen
Transferleistungen gefragt wurde, welche die Befragten zum Einkommen hinzurechnen sollten. Da
dies in den vorangegangenen Befragungswellen nicht geschah, ist es möglich, dass nicht der
Wohnkostenanteil gleich geblieben ist, sondern bei der Befragung 2013 ein höheres Einkommen
angegeben wurde. Somit kann aufgrund dieser Daten nicht ausgeschlossen werden, dass der
Wohnkostenanteil in den letzten Jahren gestiegen ist.
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN
Stadtpunkte15  -  JUNGE MENSCHEN IN WIEN

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Wichtige Infos und Tipps zum Praesenzdienst
Wichtige Infos und Tipps zum PraesenzdienstWichtige Infos und Tipps zum Praesenzdienst
Wichtige Infos und Tipps zum Praesenzdienst
FESD GKr
 
Neoliberale Thinktanks
Neoliberale ThinktanksNeoliberale Thinktanks
Neoliberale Thinktanks
FESD GKr
 
Studie nw social-justice-index_2016
Studie nw social-justice-index_2016Studie nw social-justice-index_2016
Studie nw social-justice-index_2016
FESD GKr
 
Rosa Luxemburg Sriftung - Jahresbericht 2015
Rosa Luxemburg Sriftung - Jahresbericht 2015Rosa Luxemburg Sriftung - Jahresbericht 2015
Rosa Luxemburg Sriftung - Jahresbericht 2015
FESD GKr
 
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
FESD GKr
 
Austeritätspolitik und Menschenrechte
Austeritätspolitik und MenschenrechteAusteritätspolitik und Menschenrechte
Austeritätspolitik und Menschenrechte
FESD GKr
 
Law of-War-Manual; June-2015
Law of-War-Manual;  June-2015Law of-War-Manual;  June-2015
Law of-War-Manual; June-2015
FESD GKr
 
13 praes frau_bar05_0311 ppt
13 praes frau_bar05_0311 ppt13 praes frau_bar05_0311 ppt
13 praes frau_bar05_0311 ppt
FESD GKr
 
Medien Pädagogik - Infoset_lesen
Medien Pädagogik - Infoset_lesenMedien Pädagogik - Infoset_lesen
Medien Pädagogik - Infoset_lesen
FESD GKr
 

Andere mochten auch (9)

Wichtige Infos und Tipps zum Praesenzdienst
Wichtige Infos und Tipps zum PraesenzdienstWichtige Infos und Tipps zum Praesenzdienst
Wichtige Infos und Tipps zum Praesenzdienst
 
Neoliberale Thinktanks
Neoliberale ThinktanksNeoliberale Thinktanks
Neoliberale Thinktanks
 
Studie nw social-justice-index_2016
Studie nw social-justice-index_2016Studie nw social-justice-index_2016
Studie nw social-justice-index_2016
 
Rosa Luxemburg Sriftung - Jahresbericht 2015
Rosa Luxemburg Sriftung - Jahresbericht 2015Rosa Luxemburg Sriftung - Jahresbericht 2015
Rosa Luxemburg Sriftung - Jahresbericht 2015
 
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
 
Austeritätspolitik und Menschenrechte
Austeritätspolitik und MenschenrechteAusteritätspolitik und Menschenrechte
Austeritätspolitik und Menschenrechte
 
Law of-War-Manual; June-2015
Law of-War-Manual;  June-2015Law of-War-Manual;  June-2015
Law of-War-Manual; June-2015
 
13 praes frau_bar05_0311 ppt
13 praes frau_bar05_0311 ppt13 praes frau_bar05_0311 ppt
13 praes frau_bar05_0311 ppt
 
Medien Pädagogik - Infoset_lesen
Medien Pädagogik - Infoset_lesenMedien Pädagogik - Infoset_lesen
Medien Pädagogik - Infoset_lesen
 

Ähnlich wie Stadtpunkte15 - JUNGE MENSCHEN IN WIEN

Rapport sur la situation de la jeunesse 2020
Rapport sur la situation de la jeunesse 2020Rapport sur la situation de la jeunesse 2020
Rapport sur la situation de la jeunesse 2020
Paperjam_redaction
 
Bericht wiener zuwanderungskommission
Bericht wiener zuwanderungskommissionBericht wiener zuwanderungskommission
Bericht wiener zuwanderungskommissionWerner Drizhal
 
Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen
Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen
Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen
eknaponk
 
M_Radio Wien_Midlifecrisis_Juni2017
M_Radio Wien_Midlifecrisis_Juni2017M_Radio Wien_Midlifecrisis_Juni2017
M_Radio Wien_Midlifecrisis_Juni2017
meinungsraum.at
 
Positionspapier IG "Leere Schulen?=Leere Dörfer!"
Positionspapier IG "Leere Schulen?=Leere Dörfer!"Positionspapier IG "Leere Schulen?=Leere Dörfer!"
Positionspapier IG "Leere Schulen?=Leere Dörfer!"
Roland Heinen
 
metrobasel report 2016
metrobasel report 2016metrobasel report 2016
metrobasel report 2016
metrobasel
 
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdfProgramm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Brückenbauer Summer School 2012
Brückenbauer Summer School 2012Brückenbauer Summer School 2012
Brückenbauer Summer School 2012eknaponk
 
Zukunft made in Austria
Zukunft made in AustriaZukunft made in Austria
Zukunft made in Austria
Julius Raab Stiftung
 
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-AusschreibungWIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-AusschreibungMalte Paw
 
Zukunft der Arbeit [Studie]
Zukunft der Arbeit [Studie]Zukunft der Arbeit [Studie]
Zukunft der Arbeit [Studie]
Franz Kuehmayer
 
Weiterentwicklung - Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisengesellschaft e.V.
Weiterentwicklung - Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisengesellschaft e.V.Weiterentwicklung - Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisengesellschaft e.V.
Weiterentwicklung - Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisengesellschaft e.V.
Dr. Ralf Koelbach
 
Chancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver Economy
Chancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver EconomyChancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver Economy
Chancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver EconomyRegionalverband
 
Entwicklungspotenziale
EntwicklungspotenzialeEntwicklungspotenziale
Entwicklungspotenziale
Regionalverband
 
NeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgeneration
NeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgenerationNeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgeneration
NeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgeneration
sform – brain | vision | design
 
Wie tickt die Generation Y?
Wie tickt die Generation Y?Wie tickt die Generation Y?
Wie tickt die Generation Y?
Johannes Moskaliuk
 
Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor
Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor  Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor
Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor
Fachhochschule Salzburg
 
Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928
Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928
Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928
eknaponk
 

Ähnlich wie Stadtpunkte15 - JUNGE MENSCHEN IN WIEN (20)

Rapport sur la situation de la jeunesse 2020
Rapport sur la situation de la jeunesse 2020Rapport sur la situation de la jeunesse 2020
Rapport sur la situation de la jeunesse 2020
 
Bericht wiener zuwanderungskommission
Bericht wiener zuwanderungskommissionBericht wiener zuwanderungskommission
Bericht wiener zuwanderungskommission
 
Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen
Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen
Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen
 
M_Radio Wien_Midlifecrisis_Juni2017
M_Radio Wien_Midlifecrisis_Juni2017M_Radio Wien_Midlifecrisis_Juni2017
M_Radio Wien_Midlifecrisis_Juni2017
 
Positionspapier IG "Leere Schulen?=Leere Dörfer!"
Positionspapier IG "Leere Schulen?=Leere Dörfer!"Positionspapier IG "Leere Schulen?=Leere Dörfer!"
Positionspapier IG "Leere Schulen?=Leere Dörfer!"
 
metrobasel report 2016
metrobasel report 2016metrobasel report 2016
metrobasel report 2016
 
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdfProgramm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
 
Brückenbauer Summer School 2012
Brückenbauer Summer School 2012Brückenbauer Summer School 2012
Brückenbauer Summer School 2012
 
Zukunft made in Austria
Zukunft made in AustriaZukunft made in Austria
Zukunft made in Austria
 
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-AusschreibungWIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
 
Zukunft der Arbeit [Studie]
Zukunft der Arbeit [Studie]Zukunft der Arbeit [Studie]
Zukunft der Arbeit [Studie]
 
Social entre talk final
Social entre talk finalSocial entre talk final
Social entre talk final
 
Weiterentwicklung - Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisengesellschaft e.V.
Weiterentwicklung - Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisengesellschaft e.V.Weiterentwicklung - Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisengesellschaft e.V.
Weiterentwicklung - Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisengesellschaft e.V.
 
Chancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver Economy
Chancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver EconomyChancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver Economy
Chancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver Economy
 
Entwicklungspotenziale
EntwicklungspotenzialeEntwicklungspotenziale
Entwicklungspotenziale
 
NeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgeneration
NeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgenerationNeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgeneration
NeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgeneration
 
Wie tickt die Generation Y?
Wie tickt die Generation Y?Wie tickt die Generation Y?
Wie tickt die Generation Y?
 
Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor
Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor  Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor
Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor
 
Bodensee-Forum 2012: Dr. Thomas Fent
Bodensee-Forum 2012: Dr. Thomas FentBodensee-Forum 2012: Dr. Thomas Fent
Bodensee-Forum 2012: Dr. Thomas Fent
 
Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928
Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928
Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928
 

Mehr von FESD GKr

Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022
FESD GKr
 
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte MindestsicherungBedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
FESD GKr
 
Gold plaiting
Gold plaiting Gold plaiting
Gold plaiting
FESD GKr
 
Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...
FESD GKr
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
FESD GKr
 
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
FESD GKr
 
Inequality in europe
Inequality in europeInequality in europe
Inequality in europe
FESD GKr
 
Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
Daten & Fakten zu nachwachsenden RohstoffenDaten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
FESD GKr
 
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_finalEpicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
FESD GKr
 
Gemeinwohlökonomie
GemeinwohlökonomieGemeinwohlökonomie
Gemeinwohlökonomie
FESD GKr
 
Demokratie neu starten
Demokratie neu startenDemokratie neu starten
Demokratie neu starten
FESD GKr
 
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927;  Demokratie am WendepunktSchattendorf 1927;  Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
FESD GKr
 
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_webBroschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
FESD GKr
 
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
FESD GKr
 
A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?
FESD GKr
 
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
FESD GKr
 
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-webJahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
FESD GKr
 
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
FESD GKr
 
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den SiegNeoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
FESD GKr
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
FESD GKr
 

Mehr von FESD GKr (20)

Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022
 
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte MindestsicherungBedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
 
Gold plaiting
Gold plaiting Gold plaiting
Gold plaiting
 
Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
 
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
 
Inequality in europe
Inequality in europeInequality in europe
Inequality in europe
 
Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
Daten & Fakten zu nachwachsenden RohstoffenDaten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
 
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_finalEpicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
 
Gemeinwohlökonomie
GemeinwohlökonomieGemeinwohlökonomie
Gemeinwohlökonomie
 
Demokratie neu starten
Demokratie neu startenDemokratie neu starten
Demokratie neu starten
 
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927;  Demokratie am WendepunktSchattendorf 1927;  Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
 
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_webBroschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
 
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
 
A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?
 
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
 
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-webJahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
 
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
 
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den SiegNeoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
 

Stadtpunkte15 - JUNGE MENSCHEN IN WIEN

  • 1. Stadtpunkte JUNGE MENSCHEN IN WIEN Beschäftigung – Wohnen – Leben in Wien GerechtiGkeit muss sein Katharina Hammer (Herausgeberin) 15
  • 2. Bernhard Hoser, Corinna Mayerl, Günther Ogris, Martina Zandonella (SORA) JUNGE MENSCHEN IN WIEN Beschäftigung – Wohnen – Leben in Wien
  • 3. Der direkte Weg zu unseren Publikationen: E-Mail: stadt@akwien.at Bestelltelefon: +43-1-50165 3047 Impressum Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien 1041 Wien, Prinz-Eugen-Straße 20-22 Hersteller: Arbeiterkammer Wien Verlags- und Herstellungsort Wien © 2015 bei AK-Wien ISBN: 978-3-7063-0554-9 Bei Verwendung von Textteilen wird um Quellenangabe und Zusendung eines Belegexemplares an die AK Wien, Abteilung Kommunalpolitik, ersucht.
  • 4. VORWORT Die vorliegende Studie wurde von der kommunalpolitischen Abteilung der Arbeiterkammer Wien in Auf- trag gegeben um, die Lebenswelten junger Menschen in Wien zu beleuchten. Jugendliche und junge Erwachsene sind mit unterschiedlichen Herausforderungen und gesellschaftlichen Prozessen des Wandels konfrontiert. Um auf diese Veränderungen reagieren zu können und für die jungen WienerIn- nen geeignete und unterstützende Rahmenbedingungen zu schaffen, gilt es Prozesse des Wandels wie auch unterschiedliche sozioökonomische Voraussetzungen zu erfassen, um daraus wichtige Forderun- gen für die Kommunalpolitik in Wien abzuleiten. Diese Studie verfolgt außerdem das Ziel, der Homogenisierung des Jugendbegriffs unterschiedliche Lebensbedingungen entgegen zu halten. Wenn über junge Menschen gesprochen wird, zeigt sich häu- fig eine Tendenz zur Vereinheitlichung. Die Jungen werden oft als einheitliche Gruppe dargestellt und wahrgenommen. Allein das Alter bildet jedoch keine hinreichende Grundlage zur Erfassung der Le- bensverhältnisse. Junge Menschen sind ein Spiegel der Gesellschaft, sie befinden sich wie alle ande- ren in spezifischen sozialen Lagen. Neben dem Alter sind sozioökonomische Hintergründe und Ressourcenausstattung, Ausbildung und Status der Eltern, Bildungswegentscheidungen, der Berufseinstieg, der Auszug aus dem elterlichen Haushalt oder die Geburt eines eigenen Kindes wichtige Einflussgrößen im Leben eines jungen Men- schen. Die differenzierte Betrachtung unterschiedlicher junger Gruppen ist notwendig und geboten. Zunehmende gesellschaftliche Pluralisierung und wachsende soziale Ungleichheit prägen auch junge Lebenswelten. Ein Ziel dieser Studie ist es daher auch, ausgehend von Lebensbedingungen und prä- genden Faktoren, zu einer Beschreibung der verschiedenen jungen BewohnerInnengruppen Wiens zu gelangen. Ein weiterer Fokus liegt darauf, kommunalpolitische Voraussetzungen wie leistbaren Wohn- raum, kulturelle und soziale Einrichtungen und Förderstrukturen sowie benachteiligende Faktoren wie Geschlecht und Migrationshintergrund zu reflektieren, um im Sinne einer gerechten und sozial ausge- wogenen Stadtentwicklung treffsichere Maßnahmen und Strategien zu entwickeln. Katharina Hammer Wien, April 2015
  • 5.
  • 6. Daten zur Untersuchung Thema: Sekundärdatenanalyse der Lebenssituation junger Menschen in Wien Auftraggeberin: Kammer für ArbeiterInnen und Angestellte Wien, Kommunalpolitik Beauftragtes Institut: SORA Institute for Social Research and Consulting, Wien Wissenschaftliche Leitung: Mag. Bernhard Hoser AutorInnen: Mag. Bernhard Hoser, Corinna Mayerl MA, Günther Ogris MA, Mag. a Martina Zandonella Datengrundlagen: Stadt Wien MA 18 Sozialwissenschaftliche Grundlagenforschung 2003, 2008, 2013; Statistik Austria Mikrozensi 2007, 2012 Grundgesamtheit: Wiener Bevölkerung zwischen 15 und 30 Jahren
  • 7. INHALTSVERZEICHNIS Einleitung ............................................................................................................................................ 1 1. Methodische Vorgangsweise & zentrale Fragestellungen...................................................... 1 1.1 Datengrundlagen & Beschreibung der Stichproben................................................................... 1 1.2 Junge Menschen in Wien........................................................................................................... 4 1.2.1 Die Jungen in Zahlen: Soziodemografie nach SOWI 2013 ................................................... 4 1.2.2 Wie kann man die Lebensqualität der jungen Menschen in Wien steigern? ....................... 12 1.2.3 Hebel für die Steigerung der Zufriedenheit.......................................................................... 16 2. Arbeit & Ausbildung.................................................................................................................. 18 2.1 Einführung: Der Wechsel von der Ausbildung ins Berufsleben ............................................... 18 2.2 Allgemeine Kennzahlen zu Berufstätigkeit & Ausbildung ........................................................ 20 2.2.1 Faktoren der Zufriedenheit mit Arbeit und Ausbildung ........................................................ 23 2.3 Prekäre Beschäftigung & Mehrfachbelastung.......................................................................... 25 2.4 Resümee: Arbeit & Ausbildung nach Gruppen ........................................................................ 31 3. Wohnen ...................................................................................................................................... 33 3.1 Einführung: Der Auszug aus dem Elternhaus.......................................................................... 33 3.2 Allgemeine Kennzahlen zur Wohnsituation ............................................................................. 34 3.2.1 Faktoren der Wohnzufriedenheit.......................................................................................... 38 3.3 Prekäre Wohnsituationen......................................................................................................... 40 3.4 Der geplante Wohnungswechsel ............................................................................................. 48 3.5 Resümee: Wohnen nach Gruppen........................................................................................... 51 4. Leben in Wien: Wohnumgebung, Freizeit, Mobilität.............................................................. 52 4.1 Faktoren der Zufriedenheit mit Wien........................................................................................ 52 4.2 Freizeit und Mobilität ................................................................................................................ 55 4.3 Resümee: Leben in Wien......................................................................................................... 61 5. Zentrale Ergebnisse & benachteiligte Gruppen..................................................................... 63 5.1 Zusammenfassende Ergebnisse.............................................................................................. 63 5.2 Benachteiligte Gruppen junger WienerInnen ........................................................................... 68 Literaturverzeichnis ......................................................................................................................... 70 Tabellenverzeichnis ......................................................................................................................... 71 Abbildungsverzeichnis .................................................................................................................... 73 Anhang .............................................................................................................................................. 75 Stadtpunkte....................................................................................................................................... 78
  • 8. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 1 ARBEITERKAMMER WIEN EINLEITUNG Die Lebenssituation junger Menschen ist zahlreichen Umbrüchen unterworfen. Kaum eine Zeit im Leben ist so von Veränderung geprägt wie die im Alter zwischen 15 und 30 Jahren. Biografische Ereignisse wie der Wechsel vom Ausbildungs- ins Berufsleben oder die Gründung eines eigenen Haushalts stellen starke Umbrüche mit weitreichenden Folgen im Leben junger Menschen dar. Da- bei ist es besonders wichtig, die Heterogenität und die vielseitigen Lebenslagen junger Menschen zu berücksichtigen. Die hier vorliegende Studie stellt die Lebenssituation von WienerInnen zwischen 15 und 30 Jahren entlang dieser Umbrüche sowie im Zeitverlauf dar. Um die Situation der jungen WienerInnen möglichst breit zu erfassen, wurden die drei großen Berei- che „Wohnen“, „Ausbildung und Arbeit“ und „Leben in Wien“ untersucht. Über die Deskription hinaus wurde analysiert, welche Einflüsse ausschlaggebend für die Zufriedenheit in diesen drei Blöcken sowie für die allgemeine Zufriedenheit junger Menschen in Wien sind. Als Datengrundlage für die Studie wurden die Sozialwissenschaftliche Grundlagenstudien der Stadt Wien für die Jahre 2003, 2008 und 2013 sowie in einzelnen Fällen die Mikrozensi von 2007 und 2012 herangezogen. Kapitel 1 legt zunächst die methodische Vorgehensweise und die Besonderheiten der Stichprobe dar. Darüber hinaus werden die jungen Menschen in Wien in diesem Abschnitt entlang soziodemo- grafischer Merkmale beschrieben. Anhand dieser soziodemografischen Merkmale werden Gruppen gebildet, die im Anschluss für die weitere Sekundärdatenanalyse als Auswertungsgrundlage dienen. Anschließend wird in dem Kapitel kurz auf die Zufriedenheit der jungen WienerInnen eingegangen und auf die Frage, wie man diese steigern bzw. erhalten kann. Analog zur Auswahl der drei The- menbereiche wird dabei sowohl auf die allgemeine Zufriedenheit als auch auf die Zufriedenheit mit der Tätigkeit, der Wohnsituation und dem Leben in Wien Bezug genommen. Der Hauptteil im Anschluss befasst sich mit den Ergebnissen der Sekundärdatenanalyse nach den ausgewählten Untergruppen: Kapitel 2 beschäftigt sich mit der allgemeinen Beschäftigungssituation junger WienerInnen sowie mit prekären Beschäftigungsverhältnissen. Dabei wird dargelegt, welche Gruppen junger WienerInnen davon betroffen sind. Analog dazu werden in Kapitel 3 die allgemeine Wohnsituation junger Menschen und prekäre Wohnverhältnisse untersucht, wiederum mit besonde- rem Fokus auf betroffene Gruppen. Kapitel 4 befasst sich mit der allgemeinen Lebenssituation in Wien entlang der Themen Infrastruktur in Wien, Situation in der Wohnumgebung und Mobilität. 1. METHODISCHE VORGANGSWEISE & ZENTRALE FRAGESTELLUNGEN 1.1 Datengrundlagen & Beschreibung der Stichproben Um die Situation von jungen Menschen in Wien zu untersuchen, wurden Sekundärdatenanalysen auf Basis der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudien für Wien durchgeführt. Diese Datenbe- stände wurden mit einem spezifischen Fokus auf junge WienerInnen neu aufbereitet und ausgewer- tet.
  • 9. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 2 ARBEITERKAMMER WIEN Die Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudien für Wien erfassen die Zufriedenheit der WienerIn- nen mit ihrer Lebensqualität und wurden in den Jahren 1995, 2003, 2008 und 2013 durchgeführt. Für jede der vier Erhebungen wurden etwa 1.300 bis 2.000 WienerInnen zwischen 15 und 30 Jahren befragt. Für die vorliegenden Auswertungen wurde allerdings nur auf die Datensätze von 2003, 2008 und 2013 zurückgegriffen. In Tabelle 1 werden Unterschiede und Gemeinsamkeiten der drei Befragungen zusammengefasst. Diese sind insbesondere deshalb wichtig, weil die Datensätze aus methodischer Sicht nur mit Vor- sicht direkte Vergleiche zulassen. Nach genauer Auswertung der Daten für das Jahr 1995 wurde entschieden, diesen Datensatz aus der Analyse auszuschließen, da die allgemeine Vergleichbarkeit der Daten mit den übrigen Erhe- bungswellen nicht gegeben ist. Die Änderung der Erhebungsmethode von Face-to-face-Interviews zu einer Telefonumfrage beeinflusste sowohl das Antwortverhalten der Befragten als auch die Zu- sammensetzung der gesamten Stichprobe, da mit jeder Erhebungsmethode potenziell Personen mit bestimmten Merkmalen zu einem erhöhten Anteil erreicht werden können. Darüber hinaus wurden bei gewichtigen Fragen Wortlaut oder Kategorien verändert, sodass die Fragen mit anderen Wellen ebenfalls nicht vergleichbar sind. Entgegen des ursprünglichen Vorhabens, den Fokus in dieser Studie auf Zeitvergleiche zu legen, wurden letztendlich hauptsächlich Ergebnisse aus dem Datensatz von 2013 in den Bericht aufge- nommen. Nach der Auswertung einer Vielzahl an Zeitvergleichen stellten sich diese als inhaltlich wenig ergiebig heraus; der Großteil der Variablen zeigte wenige Veränderungen über die Zeit. Zudem konnte zwischen 2003 und 2013 eine Reihe von Fragen nicht ohne Weiteres verglichen werden, da auch hier bei den Erhebungen einzelne Fragen umformuliert wurden und bei manchen Fragen der Zeitbezug geändert wurde. Aus diesen Gründen werden in diesem Bericht nicht systematisch Zeitvergleiche behandelt, sondern lediglich ausgewählte Ausschnitte, und zwar solche, die sowohl aus inhaltlichen Gründen ausge- wählt wurden als auch methodisch durchführbar waren. Für das Jahr 2013 wurde entschieden, den Datensatz neu zu gewichten. Nach eingehender Vorana- lyse der Daten in Bezug auf junge Menschen wurden im Vergleich zu Daten der Statistik Austria (Mikrozensus 2012) kleinere bis mittelschwere Abweichungen in den Randverteilungen festgestellt. Diese betrafen die soziodemografischen Variablen Alter, Bildung sowie die Strukturvariable Rechts- form des Wohnverhältnisses. Diese Abweichungen wurden durch die Gewichtung weitgehend aus- geglichen, sodass die Ergebnisse aus der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudie (SOWI) von 2013 repräsentativ für die Bevölkerung der jungen WienerInnen sind. Eine Besonderheit stellt die MigrantInnenstichprobe der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenfor- schung in allen drei einbezogenen Wellen dar. Wie in Tabelle 1 unter dem Punkt „Art der Befragung“ aufgeführt, steht der Fragebogen in den letzten drei Wellen nur in den Sprachen Deutsch, Türkisch und Bosnisch-Kroatisch-Serbisch zur Verfügung. Das führt zu einer Unterrepräsentanz anderer Sprachgruppen. Aus diesem Grund ist die Stichprobe in Bezug auf die Gruppe der Wiener Migran- tInnen nur bedingt repräsentativ. Aussagen zu MigrantInnen in diesem Bericht beziehen sich daher insbesondere auf die genannten Sprachgruppen. Für die Behandlung der strukturellen Fragen zu Beginn der Kapitel Ausbildung & Arbeit bzw. Woh- nen wurde auf die Mikrozensusdaten aus den Jahren 2007 und 2012 zurückgegriffen. Der Mikro- zensus gilt bei Variablen solcher Art als Maßstab für die Repräsentativität. Grundsätzlich erfüllen die Daten der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudie die Kriterien für die Repräsentativität in Wien. Auf den Prozentpunkt genau betrachtet liefert jedoch der Mikrozensus die exaktesten Daten.
  • 10. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 3 ARBEITERKAMMER WIEN Die im Bericht angeführten Tabellen beziehen sich auf unterschiedliche Teilstichproben (z.B. Berufs- tätige). Die jeweiligen Gruppengrößen werden in den Anmerkungen unter der jeweiligen Tabelle dargestellt. Abhängig von diesen Gruppengrößen sind auch jene Schwankungsbreiten zu berücksichtigen, auf Basis derer ein statistisch signifikanter Unterschied zwischen zwei Gruppen festgestellt werden kann. Dazu werden für die Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudien die ungewichteten Fallzah- len der einzelnen Untergruppen dargestellt. Bei einer Gruppengröße von rund 2.000 beträgt diese Schwankungsbreite beispielsweise max. +/-2,2%, bei einer Gruppengröße von rund 200 max. +/- 7%. Tabelle 1: Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Erhebungen LLIW II, SOWI & SOWI II LLIW II SOWI I SOWI II Anmerkungen zum Fragen- programm Einige Fragenblöcke wurden aufgrund der Befragungsdauer ge- splittet. Einige Fragenblöcke wurden aufgrund der Befragungsdauer ge- splittet. Einige Fragenblöcke wurden aufgrund der Befragungsdauer ge- splittet. Erhebungszeit- raum Mai bis Oktober 2003 Mai bis Dezember 2008 Oktober 2012 bis Juli 2013 Erhebungs- institut Institut für empirische Sozialforschung (IFES) Institut für empirische Sozialforschung (IFES) Institut für empirische Sozialforschung (IFES) Erhebungs- gebiet Wien Wien Wien Grundgesamt- heit in Wien lebende Perso- nen ab dem 15. Lebens- jahr in Wien lebende Perso- nen ab dem 15. Lebens- jahr in Wien lebende Perso- nen ab dem 15. Lebens- jahr Stichprobende- sign/ -ziehung Zufallsauswahl (CATI- Rotationsverfahren) CATI-Zufallsauswahl (Handy & Festnetz) RLD-Verfahren (Rand- om Last Digit) sowie Einbeziehung von Han- dynummern Stichproben- umfang 8.300 Personen 8.700 Personen 8.400 Personen Art der Befra- gung Telefoninterviews (CATI) (Deutsch, Türkisch, BKS) 8.400 Telefoninterviews (CATI) (Deutsch) 300 Face-to-face- Interviews (Türkisch, BKS) Telefoninterviews (CATI) (Deutsch, Türkisch, BKS) Gewichtung nach Geschlecht, Alter und Bezirkseinwohner- zahl (IFES) nach Geschlecht, Alter, Bildung und Bezirksein- wohnerzahl (IFES) Bezirk, Alter x Ge- schlecht, Bildung, Wohnform (IFES) Quellen: IFES (2003), MA 18 (2009), IFES (2014) Aufgrund des komplexen Stichprobenplans ist die Berechnung von Schwankungsbreiten bei den Mikrozensi vielschichtiger. Der Stichprobenfehler beträgt jedoch beispielsweise für hochgerechnet (also gewichtet) 100.000 Personen etwa +/-7,5%, für 18.000 Personen +/-20%, für 7.000 Personen +/-30% und für 4.000 rund +/-40%. Ergebnisse von einer (scheinbar) großen Anzahl an Personen sind also bereits mit sehr hohen Unsicherheiten behaftet. Ebenso ist zu berücksichtigen, dass es sich bei den Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudien um vier Querschnittserhebungen handelt. Bei der Analyse von Veränderungen über die Zeit kann
  • 11. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 4 ARBEITERKAMMER WIEN daher nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden, dass diese Veränderungen auf Verände- rungen in der Stichprobe und nicht auf tatsächliche Veränderungen zurückzuführen sind. Geringfügige Abweichungen von Sollwerten in den Zeilen- oder Spaltensummen der Tabellen (z.B. 99% oder 101% statt 100%) können aufgrund von Rundungen auftreten. Die unterschiedlichen Fallzahlen unter den Tabellen und Grafiken ergeben sich einerseits aus einem Split des Fragebogens; Teile der Fragen wurden nur der Hälfte der UmfrageteilnehmerInnen ge- stellt. Auf der anderen Seite wurden in einzelnen Fällen zur besseren Vergleichbarkeit Antwortver- weigerungen („weiß nicht“, „keine Angabe“) in den Grafiken ausgeblendet. 1.2 Junge Menschen in Wien Der Ausdruck „junge Menschen“ bezeichnet üblicherweise Personen in der Altersspanne von 15 bis 30 Jahren. Dieses Alter beinhaltet eine ganze Reihe von Lebensphasen, vom Jugendlichen bis zum jungen Erwachsenen. Angefangen vom Ende der Schulpflicht über den Berufseinstieg bis hin zur Gründung eines eigenen Haushaltes erleben junge Menschen zahlreiche Veränderungen in diesem Lebensabschnitt. Aus diesem Grund wurden in den Datensätzen Gruppen gebildet, welche die unterschiedlichen Le- benslagen junger Menschen gut abbilden und so Aufschluss über die Situation junger Menschen in bestimmten Lebenslagen geben. Die Lebenssituation dieser Gruppen wurde durch die gesamte Studie hindurch verfolgt und besondere Abweichungen bzw. besondere Betroffenheit wurden aufge- zeigt. Darüber hinaus wurden soziodemografische Merkmale wie Migrationshintergrund, Geschlecht und Alter berücksichtigt. Im folgenden Abschnitt wird die soziodemografische Verteilung der jungen WienerInnen und der nach Lebenslagen ausgewählten Gruppen beschrieben. 1.2.1 Die Jungen in Zahlen: Soziodemografie nach SOWI 2013 Zunächst wurden die soziodemografischen Merkmale herangezogen, um die Heterogenität der jun- gen WienerInnen zu untersuchen. Alter. Mit Berücksichtigung der Fallzahlen der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenforschung wur- den im Bereich von 15 bis 30 Jahren drei Altersgruppen in 5-Jahres-Schritten gewählt. Das Lebens- alter kann als grober Indikator für die Lebenslage der jungen Menschen betrachtet werden (Gille et al. 2006). Die statistische Verteilung nach Alter zeigt dabei beinahe eine Gleichverteilung der Altersgruppen in Wien: Ein Drittel der jungen WienerInnen ist zwischen 15 und 20 Jahren alt, ein weiteres knappes Drittel zwischen 21 und 25 Jahren und etwas mehr als ein Drittel (36 Prozent) ist zwischen 26 und 30 Jahren alt. Die Betrachtung der Altersspanne von 15 bis 30 Jahren ist der Standard in der Sozialforschung für Jugendliche und junge Erwachsene. Die empirische Jugendforschung geht jedoch zunehmend auf eine Erweiterung des betrachteten Altersabschnittes über. Hier wird der Pubertätsbeginn bei ca. 12 Jahren als Start der Jugendphase herangezogen (ebd.). Dies kann für weitere Studien im Bereich der Jugendforschung überlegt werden.
  • 12. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 5 ARBEITERKAMMER WIEN Alter 33% 15 bis 20 Jahre 32% 21 bis 25 Jahre 36% 26 bis 30 Jahre Geschlecht. In Hinblick auf die nach wie vor omnipräsenten Geschlechterrollen in unserer Gesell- schaft ist die Unterscheidung junger Menschen nach Geschlecht wichtig. Interessant ist hierbei, inwieweit bereits eine Angleichung der Geschlechterunterschiede stattgefunden hat, um das Ziel der Geschlechtergerechtigkeit in der Gesellschaft zu erreichen. Statistisch gesehen ist in Wien das Verhältnis von Frauen und Männer etwa gleich. Geschlecht 49% Frauen 51% Männer Schulbildung. Das formale Bildungswesen determiniert weitgehend die Chancen junger Menschen am Arbeitsmarkt, in Bezug auf das Einkommen und damit den Sozialstatus. Vor allem aber beinhal- tet das jeweilige formale Bildungsniveau eine Wertorientierung, die den gesamten Lebenslauf eines jungen Menschen beeinflusst. Um möglichst jene jungen Menschen betrachten zu können, die ihre Bildungskarriere schon weitge- hend abgeschlossen haben, wurden für diese Auswertung nur jene jungen Menschen herangezo- gen, die sich nicht mehr in Ausbildung befinden. Vor diesem Hintergrund besitzen in Wien 9 Prozent der jungen Menschen einen Pflichtschulab- schluss bzw. keinen Pflichtschulabschluss als höchste abgeschlossene Schulbildung. 30 Prozent der jungen WienerInnen haben einen Lehrabschluss, dies ist gleichzeitig die größte Gruppe. Weitere 12 Prozent haben einen Abschluss einer berufsbildenden mittleren Schule. Etwas mehr als ein Vier- tel der jungen Menschen hat eine AHS/BHS mit Matura abgeschlossen oder eine Hochschulreife- prüfung absolviert. 22 Prozent haben ein Studium abgeschlossen oder ein Kolleg/eine Akademie besucht. Insgesamt hat also knapp die Hälfte der jungen WienerInnen die Matura abgelegt. Höchste abgeschlossene Schulbildung (nicht mehr in Ausbildung) 1 (Kein) Pflichtschulabschluss: (Personen mit Pflichtschule als höchste abgeschlossene Schulbildung sowie Personen ohne Pflichtschulabschluss) Lehrabschluss: Personen mit Lehrabschluss bzw. Berufsschulabschluss BMS: Personen mit Abschluss einer berufsbildenden mittleren Schule Matura: Personen mit Abschluss einer allgemeinbildenden oder berufsbildenden höheren Schule oder abgeschlossener Hochschulreifeprüfung Universität/FH: Personen mit abgeschlossener Universitäts-, Fachhochschulausbildung sowie Kolleg und Akademie 1 Wurde nur für Personen ausgewertet, die sich nicht mehr in Ausbildung befinden.
  • 13. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 6 ARBEITERKAMMER WIEN Tabelle 2 zeigt die Entwicklung der Schulabschlüsse in Wien. Tendenziell werden die Anteile höhe- rer Schulabschlüsse größer, mit Ausnahme der Lehrabschlüsse. Diese waren in der Stichprobe 2008 jedoch leicht unterrepräsentiert, sodass angenommen werden kann, dass sie seit 2003 kon- stant blieben. Tabelle 2: Schulbildung im Zeitvergleich 2003-2013 (in Prozent) Anm.: gewichtet; n=856; 430; 631 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013 Migration. Personen mit Migrationshintergrund unterscheiden sich im Durchschnitt von Personen ohne Migrationshintergrund durch ihre soziale Schichtung und unterschiedlichen Sozialisationser- fahrungen, welche oftmals unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten zur Folge haben. In zahlrei- chen Studien hat sich gezeigt, dass MigrantInnen im überdurchschnittlichen Ausmaß prekären Le- benslagen ausgesetzt sind. In Wien haben 58 Prozent der jungen Menschen keinen Migrationshintergrund. 17 Prozent sind im Ausland geboren (erste MigrantInnengeneration) und 26 Prozent kamen zwar in Österreich zur Welt, haben jedoch Eltern, die im Ausland geboren wurden (zweite MigrantInnengeneration). Migrationshintergrund Kein Migrationshintergrund: Person und beide Elternteile in Österreich geboren Erste Generation: Person selbst im Ausland geboren Zweite Generation: Person selbst in Österreich, mind. ein Elternteil im Ausland geboren Im Zeitvergleich verschieben sich die Anteile zugunsten der zweiten MigrantInnengeneration. Tabelle 3: Migrationshintergrund im Zeitvergleich 2003-2013 (in Prozent) Anm.: gewichtet; n=1.787, 1.626, 1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013 Staatsbürgerschaft. Neben dem Migrationshintergrund ist die Staatsbürgerschaft ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal, welches in bestimmten institutionellen Zusammenhängen schlagend wird, etwa beim Zugang zum Arbeitsmarkt und zum Wahlrecht. 2003 2008 2013 (Kein) Pflichtschulabschluss 13 12 9 Lehrabschluss 29 24 30 BMS 21 19 12 Matura 21 26 26 Universität/FH 15 18 22 2003 2008 2013 Kein Migrationshintergrund 62 61 58 Erste Generation 23 20 17 Zweite Generation 14 19 26
  • 14. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 7 ARBEITERKAMMER WIEN Insgesamt besitzen 89 Prozent der jungen Menschen in Wien die österreichische Staatsbürger- schaft, 11 Prozent sind AusländerInnen. Staatsbürgerschaft 89% österreichische StaatsbürgerInnen: Personen mit österreichischer Staatsbürgerschaft 11% ausländische StaatsbürgerInnen: Personen ohne österreichischer Staatsbürgerschaft Tabelle 4: Staatsbürgerschaft 2013 (in Prozent) Anm.: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Bezirke. Essenziell für die Beobachtung von räumlichen Segregationstendenzen ist die Betrachtung der Ergebnisse nach Bezirken. Aufgrund der Fallzahlen musste hier von der Betrachtung einzelner Bezirke abgesehen werden. Für die Auswertung wurden in Bezug auf Sozialstruktur und Verbauung ähnliche Bezirke zusammengefasst. Wohnbezirk Innenbezirke: Bezirke 1 bis 9 Südliche Außenbezirke: Bezirke 10 bis 12 Westliche Grünbezirke: Bezirke 13, 14, 18 und 19 Westliche dicht verbaute Bezirke: Bezirke 15 bis 17, 20 Randbezirke: Bezirke 21 bis 23 Im Zeitverlauf wanderten die jungen WienerInnen seit 2003 konstant von den inneren Bezirken nach außen. Tabelle 5: Wohnbezirke im Zeitvergleich 2003-2013 (in Prozent) Anm.: gewichtet; n=1.787, 1.626, 1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013 Die folgenden Gruppen wurden gebildet, um die biografischen Umbrüche junger Menschen auswer- ten zu können. Dazu zählen vor allem der Auszug aus dem Elternhaus, eine eventuelle Binnenmig- ration sowie der Übergang vom Ausbildungs- zum Erwerbsleben. 2013 österr. StaatsbürgerInnen 89 ausländische StaatsbürgerInnen 11 2003 2008 2013 Innenbezirke 31 27 24 Südliche Außenbezirke 19 17 21 Westliche Grünbezirke 12 17 14 Westliche dicht verbaute Bezirke 18 23 20 Randbezirke 20 16 21
  • 15. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 8 ARBEITERKAMMER WIEN Haushaltstypen. Die Gründung eines eigenen Haushaltes stellt einen starken Umbruch in der Bio- grafie junger Menschen dar. Daher ist die Unterscheidung zwischen jenen, die im Elternhaus woh- nen, und jenen mit eigenem Haushalt für die Sekundärdatenanalyse wichtig. Genau die Hälfte der Wiener Jugendlichen und jungen Erwachsenen lebt (noch) bei den Eltern. Die andere Hälfte bilden junge WienerInnen, die bereits das Elternhaus verlassen und einen eigenen Haushalt gegründet haben, und hier lassen sich weitere vier Haushaltstypen feststellen: Insgesamt rund ein Fünftel der jungen WienerInnen führt einen Haushalt alleinlebend. Daneben gibt es 15 Pro- zent Paarhaushalte und 10 Prozent Haushalte mit eigenen Kindern. Lediglich 6 Prozent der jungen WienerInnen leben in einer Wohngemeinschaft. Haushaltstypen Wohnhaft im Elternhaushalt: Haushalte mit Eltern: Haushalt mit mind. einem Kind (der/die Befragte) und Eltern, Großeltern oder Erziehungsberechtigten Elternhaus bereits verlassen: Alleinlebende: Haushalte mit einer Person im Haushalt Paarhaushalte: zwei erwachsene Personen in PartnerInnenschaft im Haushalt Wohngemeinschaften: Haushalt mit zwei oder mehr Erwachsenen ohne enge verwandtschaftliche Beziehung oder Erziehungsberechtigung Haushalte mit eigenen Kindern: Haushalt mit mind. einer erwachsenen Person (der/die Befragte) und mind. einem eigenen Kind Tabelle 6: Haushaltstypen im Zeitvergleich 2003-2013 (in Prozent) Anm.: gewichtet; n=1.787, 1.626, 1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013 Tätigkeit. Biografisch ebenso wichtig ist der Übergang junger Menschen vom Bildungssystem ins Arbeitsleben. Innerhalb des Bildungssystems wurde zwischen SchülerInnen und StudentInnen un- terschieden. Da die Datenlage von SOWI 2013 eine direkte Trennung dieser beiden Gruppen nicht zulässt, wurden die jungen Menschen für eine näherungsweise Unterscheidung nach Alter getrennt. Darüber hinaus kann leider nicht zwischen Schulbildung und Praktikum unterschieden werden. Nach dieser Trennung ist mit 45 Prozent ein großer Teil der jungen WienerInnen bereits berufstätig. Weitere 46 Prozent befinden sich in Ausbildung. Weder berufstätig noch in Ausbildung sind 9 Pro- zent der jungen WienerInnen – diese Gruppe setzt sich aus Personen in Arbeitslosigkeit, Karenz, Pension etc. zusammen. 2003 2008 2013 Haushalte mit Eltern - 54 50 Alleinlebende - 14 19 Paarhaushalte - 16 15 Wohngemeinschaften - 6 6 Haushalte mit eigenen Kindern - 9 10
  • 16. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 9 ARBEITERKAMMER WIEN Zu beachten ist hierbei, dass diese Verteilung von jener des Mikrozensus abweicht (vgl. Tabelle 18). Dies liegt einerseits an der unterschiedlichen Zusammensetzung der Gruppen; im Mikrozensus wer- den PraktikantInnen beispielsweise zur Gruppe „Sonstige“ gerechnet. Auf der anderen Seite kann nicht ausgeschlossen werden, dass SchülerInnen in der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudie überrepräsentiert sind. Tätigkeit (SOWI 2013) Berufstätige: 6% ArbeiterInnen: ungelernt, Fach-, VorarbeiterInnen, MeisterInnen 31% Angestellte: einfach, qualifiziert, hoch qualifiziert 4% Selbständige: LandwirtInnen, sonstige Selbständige, freie Berufe 4% Sonstige: mithelfend im Betrieb, Beamte, Lehrlinge In Ausbildung: 28% SchülerInnen: hauptsächliche Tätigkeit SchülerIn/StudentIn/PraktikantIn zwischen 15 und 20 Jahren 18% StudentInnen: hauptsächliche Tätigkeit SchülerIn/StudentIn/PraktikantIn zwischen 21 und 30 Jahren 9% Sonstige: sonstige hauptsächliche Tätigkeit: arbeitslos (ca. 50%), in Karenz (ca. 20%), Haus- frau/Hausmann/Betreuungstätigkeit, PensionistIn, arbeitsunfähig, Pflegekarenz, aus anderen Grün- den nicht erwerbstätig Tabelle 7: Berufstätigkeit & Ausbildung im Zeitvergleich 2003-2013 (in Prozent) Anm.: gewichtet; n=1.787, 1.626, 1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013 Zuzug. In Wien geborene Personen verfügen oftmals über ein anders gestaltetes Netzwerk sowie andere Ressourcen als zugezogene Personen. Beispielsweise fällt bei Zugezogenen aus den Bun- desländern in vielen Fällen das Elternhaus als Ressource weg. Aus diesem Grund wurden in der Auswertung gebürtige WienerInnen und Zugezogene ebenfalls getrennt betrachtet. Darüber hinaus wurde in beiden Gruppen zwischen Personen mit und ohne Migrationshintergrund unterschieden. Nach dieser Trennung sind mehr als zwei Drittel der in Wien wohnenden jungen Menschen auch hier geboren, ein Drittel ist entweder aus dem Ausland oder aus den Bundesländern zugezogen. Zugezogene Gebürtige WienerInnen: Personen, die in Wien geboren sind Zugezogene: Personen, die nicht in Wien geboren sind 2003 2008 2013 Berufstätige (inkl. Lehrlinge) 48 41 45 SchülerInnen 27 28 28 StudentInnen 13 20 18 Sonstige 13 11 9
  • 17. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 10 ARBEITERKAMMER WIEN Binnenmigration. Um die Gruppe der österreichischen BinnenmigrantInnen gesondert betrachten zu können, wurden Zugezogene darüber hinaus nach Migrationshintergrund unterschieden. Insgesamt sind 12 Prozent der jungen WienerInnen aus einem Bundesland zugezogen, 20 Prozent aus dem Ausland. Weiters sind insgesamt 23 Prozent der jungen WienerInnen auch hier geboren, nicht aber deren Eltern. Zuzug & Migrationshintergrund Gebürtige WienerInnen ohne MH: Personen, die in Wien geboren sind und deren Eltern in Öster- reich geboren sind Gebürtige WienerInnen mit MH: Personen, die in Wien geboren sind und deren Eltern nicht in Öster- reich geboren sind Zugezogene, ohne MH („BinnenmigrantInnen“): Personen, die nicht in Wien, aber – wie auch ihre Eltern – in Österreich geboren sind Zugezogene, mit MH: Personen, die – wie auch ihre Eltern – weder in Wien, noch in Österreich ge- boren sind Tabelle 8: Zugezogene & MigrantInnen 2013 (in Prozent) Anm.: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Prekarität. Von großer Bedeutung sind Indikatoren für prekäre Lebenslagen. Sie fassen Gruppen mit besonderer Benachteiligung in bestimmten Bereichen wie Wohnen und Arbeit zusammen. Damit lässt sich erkennen, welche Gruppen in Wien mit besonders schwierigen Umständen zu kämpfen haben. Für die Auswertung wurden die Indikatoren Armutsgefährdung, Auskommen mit dem Ein- kommen, atypische Beschäftigungsverhältnisse (Teilzeit, Befristung des Beschäftigungsverhältnis- ses, nicht ausbildungsadäquate Tätigkeit) sowie Überbelag der Wohnung, Befristung des Mietver- trages und Wohnkostenanteil ausgewählt. Diese Indikatoren dienen hier nur zur Übersicht und wer- den in den Kapiteln 2.3 und 3.3 im Detail behandelt. Beinahe ein Drittel der Wiener Jugendlichen und jungen Erwachsenen lebt an bzw. unter der Ar- mutsgefährdungsschwelle. Von sich aus sagt etwa ein Fünftel der jungen WienerInnen, schlecht mit dem Haushaltseinkommen auszukommen. Bezogen auf berufstätige junge WienerInnen, sind mehr als ein Drittel in Teilzeitbeschäftigung, 17 Prozent stehen in einem befristeten Dienstverhältnis und immerhin ein Viertel der jungen Menschen in Wien besitzt ein höheres Ausbildungsniveau, als ihre Tätigkeit erfordert. Von überbelegtem Wohnraum sind 15 Prozent der jungen WienerInnen betroffen, ein Fünftel von befristeten Mietverträgen. Der Wohnkostenanteil beträgt im Durchschnitt ein Viertel des Nettohaus- haltseinkommens, alle Wohnformen mit eingerechnet. 2013 Gebürtige WienerInnen ohne MH 45 Gebürtige WienerInnen mit MH 23 Zugezogene ohne MH 12 Zugezogene mit MH 20
  • 18. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 11 ARBEITERKAMMER WIEN Indikatoren prekärer Lebenslagen Einkommen: 32% Armutsgefährdung: Personen in Haushalten, die über 60% des Medianhaushaltseinkommens (netto) in Wien verfügen oder weniger 19% schlechtes Auskommen mit Einkommen: Personen, die angeben, mit dem Haushaltseinkom- men knapp oder gar nicht auszukommen. Beschäftigung (nur Berufstätige): 17% befristetes Dienstverhältnis 37% Teilzeitbeschäftigte: Berufstätigkeit als hauptsächliche Tätigkeit, Stundenausmaß unter 37 Wochenstunden 25% Überqualifizierte: Ausbildungsniveau ist höher als für die Tätigkeit nötig Wohnen: 15% Überbelag in Wohnung: siehe auch nachfolgende Erläuterung 21% befristete Mietverträge Wohnkostenanteil: Jener Anteil am Nettohaushaltseinkommen, der für Wohnkosten (ohne Strom, Heizung) ausgegeben wird (Durchschnittswert) Tabelle 9: Durchschnittlicher Wohnkostenanteil 2013 (Spaltenprozent) Wohnkostenanteil % 0-29% 74 30% oder mehr 26 Gesamt 100 Anm.: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Erläuterung zum Überbelag Für die Einteilung der Haushalte nach Überbelag wurde folgende Definition der MA 18 übernom- men: Ein Mangel an Wohnraum bzw. ein Überbelag ist dann gegeben, wenn in einem Haushalt 1,5 oder mehr Personen pro Wohnraum leben. Außerdem wird die Wohnnutzfläche pro Person heran- gezogen: Über- bzw. unterschreitet die Wohnung in Tabelle 10 die aufgelisteten Quadratmeter pro Person, liegt – unabhängig von der Anzahl der Wohnräume – kein bzw. ein Überbelag vor.
  • 19. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 12 ARBEITERKAMMER WIEN Tabelle 10: Zusätzliche Kriterien zur Definition von Überbelag Anzahl Personen Max. Wohnfläche pro Person in m 2 Min. Wohnfläche pro Person in m 2 1 45 25 2 38 22 3 33 19 4 30 18,5 5 28 18 6 27 17,5 7 und mehr >=27 17 Quelle: MA 18 1.2.2 Wie kann man die Lebensqualität der jungen Menschen in Wien steigern? Wien wächst. Die Stadt Wien befindet sich in einer sehr starken Wachstumsphase. Im Jahr 2030 wird Wien voraussichtlich mehr als 2 Millionen EinwohnerInnen haben. In den nächsten 10 Jahren steigt die Zahl der jungen WienerInnen zwischen 15 und 30 Jahren um 5 Prozent (19.000), die Zahl der unter 15-Jährigen um 16 Prozent. Schon in den nächsten Jahren könnte Wien laut Prognosen das „jüngste“ Bundesland Österreichs werden (MA 23 2014). Dabei ist Wien eine der Städte mit der höchsten Lebensqualität weltweit. Dieser Befund heißt nicht, dass junge Menschen in Wien ohne Sorgen und Probleme sind und dass die Lebensqualität nicht weiter verbessert werden kann. Das künftige Wachstum bringt ebenso neue Herausforderung für die jungen Menschen in Wien. Aber wenn man die Lebensqualität Wiens weiter steigern will, wo soll man da ansetzen? Welche Hebel, welche Strategien erzielen die größte Wirkung? Um diese Frage zu beantworten, wurde eine Reihe von Kausalmodellen berechnet – insgesamt fünf Regressionsmodelle werden hier dargestellt. Regressionsanalysen dienen zur Feststellung von Be- ziehungen zwischen einer abhängigen (zu erklärenden) Variable und einer oder mehreren unab- hängigen (erklärenden) Variablen (Backhaus 2008: 52). Wir versuchen mit unseren Modellen zu erklären, wie die allgemeine Lebenszufriedenheit der jun- gen Menschen gesteigert werden kann. Da der Datensatz sehr viele Indikatoren enthält, konnte eine große Anzahl von möglichen Einflüssen in der Berechnung berücksichtigt werden. So konnten die wesentlichsten Einflussfaktoren identifiziert und Modelle mit starker Aussagekraft erstellt werden. Die stärksten Einflüsse geben Hinweise auf die größten Unterschiede zwischen Untergruppen. Die- se Modelle haben den Bericht wesentlich beeinflusst. Sie geben Aufschluss darüber, welche Unter- schiede strategisch relevant sind und eines besonderen Augenmerks bedürfen. Einerseits ermöglichen die Modelle, Gruppen zu analysieren, die von negativen Umständen beson- ders betroffen sind, andererseits helfen sie, den Bericht auf die wirklich wichtigen Lebensumstände zu konzentrieren. Die allgemeine Zufriedenheit ist bei den jungen Menschen generell hoch (Grafik 31 siehe Anhang). Dennoch existieren unter den jungen Menschen bestimmte Gruppen, deren Lebensumstände starke Unzufriedenheit zur Folge haben. Zufriedenheit und Unzufriedenheit sind Indikatoren für die seeli- sche Gesundheit und können so als Indikatoren für Lebensqualität interpretiert werden.
  • 20. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 13 ARBEITERKAMMER WIEN Die Qualität von Arbeit, Ausbildung und Wohnen Bei den jungen WienerInnen sind die stärksten Einflussgrößen auf die allgemeine Zufriedenheit die Zufriedenheit mit der hauptsächlichen Tätigkeit (Beta= 0,383), die Zufriedenheit mit der Wohnung (Beta= 0,244) sowie die Frage, wie gern man in Wien lebt (Beta= 0,130). Diese drei Variablen erklä- ren mit rund einem Drittel (R²=0,31) ein beträchtliches Maß an Varianz der allgemeinen Zufrieden- heit (Tabelle 11). Die Zufriedenheit mit Arbeit und Ausbildung (hauptsächlicher Tätigkeitsbereich) und die Zufrieden- heit mit dem Wohnen erweisen sich also als die Hauptfaktoren für die Lebensqualität. Strategien und Maßnahmen im Bereich der Qualität der Ausbildung, der Qualität der Arbeit und der Qualität des Wohnens versprechen also die größten Effekte auf die allgemeine Lebensqualität. Das subjektive Gefühl, gerne in dieser Stadt zu leben, trägt ebenfalls zur Lebenszufriedenheit bei; der Zusammenhang ist mit 0,13 jedoch relativ gering. Tabelle 11: Allgemeine Lebenszufriedenheit: Ergebnis der linearen Regressionsanalyse Unabhängige Variablen Nichtstandardisiertes Beta Standardisiertes Beta Zufriedenheit mit Arbeit/Ausbildung (hauptsächliche Tätigkeit) 0,320 0,383 Wohnungszufriedenheit 0,186 0,244 Lebt gerne in Wien 0,176 0,130 Teststatistiken F 260,02 (p=.000) korrigiertes R 2 0.31 Anmerkung: n=1.398 (ungewichtet) 2 Faktoren der Arbeitszufriedenheit 3 Das Interesse an der Arbeit – also das Sinnerleben am Arbeitsplatz und ein geringes Ausmaß an Entfremdung – hat den stärksten Einfluss auf die Zufriedenheit mit der Arbeit. Wird die Ausgestal- tung der beruflichen Tätigkeit als interessant empfunden, steigt auch die Arbeitszufriedenheit (Beta= 0,341). 2 Abhängige Variable (AV): allgemeine Lebenszufriedenheit; dargestellt werden die bei einer Irrtumswahrscheinlichkeit von 5% signifikanten unabhängigen Variablen (UV). Das nichtstandardisierte Beta gibt den marginalen Effekt jeder UV auf die AV an. Das standardisierte Beta ist ein Maß für die relative Wichtigkeit der Effekte. Es kann Werte zwischen -1 und 1 annehmen. Die F-Statistik prüft die Null-Hypothese (es besteht kein systematischer Zusammenhang zwischen den unabhängigen Variablen und der abhängigen Variable). Ist der Wert signifikant, kann die Null-Hypothese verworfen werden. In diesem Fall trägt das berechnete Modell tatsächlich zur Erklärung der abhängigen Variablen bei. Das R2 ist ein Kennwert zur Beurteilung der Modellgüte und gibt an, wie gut die un-abhängigen Variablen in ihrer Ge- samtheit zur Erklärung der abhängigen Variable beitragen. Die Multiplikation von R2 mit 100 ergibt dabei den erklärten Varianzanteil. (Backhaus et al. 2008) 3 Aufgrund fehlender Daten zur Zufriedenheit von jungen WienerInnen in Ausbildung bezieht sich dieses Modell ausschließ- lich auf die Arbeitszufriedenheit von Berufstätigen.
  • 21. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 14 ARBEITERKAMMER WIEN Betriebsklima. Auf der anderen Seite sind auch eine gute Stimmung und ein gutes Zusammenar- beiten im Betrieb ausschlaggebend (Beta= 0,184). Überqualifizierung. Eine berufliche Tätigkeit, für die eine adäquate Ausbildung erworben wurde, wirkt sich ebenfalls positiv auf die Arbeitszufriedenheit aus (0,127). Einkommen und Sicherheit. Essenziell für die Arbeitszufriedenheit ist ein Einkommen, das die Lebenshaltungskosten deckt (Beta= 0,157). Darüber hinaus sind genügend Wochenarbeitszeit (Be- ta= 0,130) und ein sicherer Arbeitsplatz (Beta= 0,115) ausschlaggebend für zufriedene Berufstätige. Aufstiegsmöglichkeiten. Ebenfalls zufriedener machen darüber hinaus aus-reichend vorhandene Aufstiegsmöglichkeiten im Job (Beta= 0,096). Tabelle 12: Arbeitszufriedenheit: Ergebnis der linearen Regressionsanalyse Unabhängige Variablen Nichtstandardisiertes Beta Standardisiertes Beta Zufrieden mit: interessante Arbeit 0,289 0,341 Zufrieden mit: Betriebsklima 0,168 0,184 Auskommen mit Einkommen 0,168 0,157 Zufrieden mit: Wochenarbeitszeit 0,098 0,130 Ausbildungsadäquate Tätigkeit 0,232 0,127 Zufrieden mit: Arbeitsplatzsicherheit 0,106 0,115 Zufrieden mit: Aufstiegsmöglichkeiten 0,062 0,096 Teststatistiken F 35,158 (p=.000) korrigiertes R 2 0,534 Anmerkung: n=329 (ungewichtet) 4 Lesebeispiel: Steigt die Zufriedenheit mit dem Betriebsklima um den Wert 1 (z.B. von Note 3 auf Note 2), so steigt auch die allgemeine Arbeitszufriedenheit um 0,168 Punkte. In Relation zu den anderen Einflüssen in der Regression hat das Betriebsklima mit einem standardisierten Beta von 0,184 den zweitgrößten Einfluss auf die allgemeine Arbeitszufriedenheit. Faktoren der Wohnzufriedenheit Zustand der Wohnung. Ausschlaggebend für die Zufriedenheit mit der eigenen Wohnsituation ist für junge WienerInnen zuallererst ein guter Zustand der Wohnung (Beta= 0,283; Tabelle 13). Größe und Preis. Entscheidend für die Wohnzufriedenheit ist auch die Frage, wie viele m² man sich leisten kann. Zu kleine Wohnungen senken die Wohnzufriedenheit. Wohnungsgröße (Beta= 0,235) und Preiswürdigkeit (Beta= 0,226) haben zusammengerechnet den größten Einfluss. Tageslicht. Auf ausreichend Tageslicht in der Wohnung muss geachtet werden (Beta= 0,123) – zu wenig Tageslicht ist ein signifikant spürbarer Qualitätsverlust. 4 Abhängige Variable (AV): Zufriedenheit mit der hauptsächlichen Tätigkeit; dargestellt werden die bei einer Irrtumswahr- scheinlichkeit von 5% signifikanten unabhängigen Variablen (UV).
  • 22. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 15 ARBEITERKAMMER WIEN Der Gemeindebau scheint ebenfalls im Modell auf. Hier ist wichtig festzuhalten, dass nicht der Ge- meindebau per se unzufriedener macht. Wie später noch gezeigt wird, sind Gemeindebaubewohne- rInnen häufig einer ganzen Reihe prekärer Lebenslagen ausgesetzt, die sich negativ auf die Le- benszufriedenheit auswirken (Kapitel 3.2). Tabelle 13: Wohnzufriedenheit: Ergebnis der linearen Regressionsanalyse Unabhängige Variablen Nichtstandardisiertes Beta Standardisiertes Be- ta Zustand der Wohnung 0,274 0,283 Größe der Wohnung 0,213 0,235 Preiswürdigkeit 0,213 0,226 Tageslicht 0,127 0,123 Gemeindewohnung -0,193 -0,083 Überbelag -0,205 -0,076 Teststatistiken F 108,840 (p=.000) korrigiertes R 2 0.438 Anmerkung: n=258 (ungewichtet) Abhängige Variable (AV): Wohnungszufriedenheit; dargestellt werden die bei einer Irrtumswahrscheinlichkeit von 5% signifikanten unabhängigen Variablen (UV). Faktoren für die Zufriedenheit mit Wien Anders als die Frage nach der allgemeinen Lebenszufriedenheit zielt die Frage „wie gerne leben Sie in Wien“ nach der Zufriedenheit mit der Stadt als Lebensmittelpunkt. Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten. Den größten Einfluss auf die Zufriedenheit mit Wien haben ausreichend vorhandene Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten für junge Menschen: Gibt es ein hochwertiges Angebot an Schulen und Arbeitsplätzen, so leben die jungen WienerInnen gerne in der Stadt (Exp(B)= 2,172 bzw. 1,586). Gesundheitseinrichtungen und Grünanlagen. Ebenfalls wichtig ist die Gestaltung der Wohnum- gebung: Die Nähe zu Gesundheitseinrichtungen (Exp(B)= 1,542) und zu Grünanlagen (Exp(B)= 1,439) wirkt sich positiv aus. Gute Nachbarschaft. Ein gutes Auskommen mit den Menschen in der Nachbarschaft (Exp(B)= 1,556) ist ein Grund, gerne in Wien zu leben. Kultur- und Freizeitangebote. Ebenfalls wichtig sind Angebote für Kultur und Freizeit (Exp(B)= 1,409 bzw. 1,454) sowie die Bereitstellung ausreichender und qualitativ hochwertiger Wohnmöglich- keiten in der Stadt (Exp(B)= 1,370).
  • 23. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 16 ARBEITERKAMMER WIEN Tabelle 14: Wie gerne leben Sie in Wien: Ergebnis der logistischen Regressionsanalyse I 5 Sig. Exp(B) Angebot an Schulen 0,000 2,172 Arbeitsmöglichkeiten 0,001 1,586 Nähe zu Gesundheitseinrichtungen 0,007 1,542 Nähe zu Grünanlagen 0,011 1,439 Konstante 0,000 0,016 n=335 (ungewichtet), Nagelkerkes r²=0,3 6 Tabelle 15: Wie gerne leben Sie in Wien: Ergebnis der logistischen Regressionsanalyse II Sig. Exp(B) Menschen in der Nachbarschaft 0,000 1,556 Freizeitangebote 0,013 1,454 Kulturangebote 0,025 1,409 Wohnmöglichkeiten 0,002 1,370 Öffentliche Sicherheit 0,040 1,309 Konstante 0,000 0,022 n=554 (ungewichtet), Nagelkerkes r²=0,218 1.2.3 Hebel für die Steigerung der Zufriedenheit Grafik 1 fasst die Einflüsse auf die Zufriedenheit der jungen WienerInnen zusammen. Um die Zufrie- denheit der jungen WienerInnen weiter auszubauen bzw. ein Sinken dieser Zufriedenheit zu vermei- den, müssen diese Faktoren besonders berücksichtigt werden. 5 Jene Fragen, welche die Stadt direkt betreffen, wurden in der SOWI-Befragung gesplittet, sodass für die Auswertung zwei Regressionsmodelle herangezogen werden mussten. Das hat zur Folge, dass die beiden Regressionen nicht direkt mit- einander vergleichbar sind, ihre jeweiligen Ergebnisse sind für sich genommen jedoch sehr aufschlussreich. Da Regres- sionen bei Interkorrelation (unabhängige Variablen, die untereinander z.T. den gleichen Anteil der Varianz erklären, also voneinander abhängig sind) eine hohe Güte des Modells vortäuschen, wurden im Block zur Beurteilung der Wohnumge- bung jene Fragen herausgenommen, die auch im Block zur Beurteilung der Stadt enthalten sind (Fragen zu Sicherheit, kulturellen Einrichtungen, Radwegenetz, Freizeitangebote). Die Fragen zur Stadt Wien wurden jenen zur Wohnumge- bung vorgezogen, da diese einen höheren Erklärungswert besitzen. 6 Das Exp(B) ist, ähnlich wie das standardisierte Beta bei der linearen Regression, eine Maßzahl, die Auskunft über die Stär- ke eines Zusammenhangs gibt. Die Interpretation ist je-doch geringfügig anders: 1 bedeutet, dass es keinen Zusammen- hang zwischen UV und AV gibt; liegt der Wert darunter oder darüber, gibt es einen Zusammenhang.
  • 24. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 17 ARBEITERKAMMER WIEN Grafik 1: Modell für die Steigerung der Zufriedenheit In den nächsten Kapiteln werden die Faktoren zur Steigerung der Zufriedenheit nach den Themen Tätigkeit, Wohnen und Leben in Wien einzeln behandelt. Darüber hinaus wird festgestellt, welche Gruppen junger Menschen in welchen Lebenslagen in diesen Punkten besonders benachteiligt sind. allg. Zufriedenheit Zufriedenheit mit Tätigkeit Interessante Arbeit Betriebsklima Wochenarbeitszeit Sicherheit Ausbildungsadäquate Tätigkeit Auskommen mit dem Einkommen Aufstiegs- möglichkeiten Zufriedenheit mit Wohnung Zustand Größe Preiswürdigkeit Tageslicht Gemeindebau Überbelag Zufriedenheit mit Wien Angebot an Schulen, Arbeitsmöglichkeiten Grünanlagen Gesundheits- einrichtungen Weitere: Kulturangebot Freizeitangebot Nachbarschaft Öff. Sicherheit Wohnmöglichkeiten
  • 25. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 18 ARBEITERKAMMER WIEN 2. ARBEIT & AUSBILDUNG Dieses Kapitel widmet sich der Arbeits- und Ausbildungssituation junger WienerInnen. Ein biogra- fisch wichtiges Ereignis ist der Wechsel von der Schule in den Beruf. Aus diesem Grund behandelt der nächste Abschnitt diesen Übergang, bevor auf die allgemeinen Daten zur Arbeits- und Ausbil- dungssituation eingegangen wird. Der Übergang wird jedoch durch das ganze Kapitel hindurch ver- folgt, um wichtige Unterschiede in den Lebenslagen auf dieser Basis festzuhalten. 2.1 Einführung: Der Wechsel von der Ausbildung ins Berufsleben Im Jahr 2013 waren 45 Prozent der jungen WienerInnen zwischen 15 und 30 Jahren berufstätig. Im Jahr 2008 waren es mit 40 Prozent noch etwas weniger. Diesem Trend widersprechen jedoch die Daten des Mikrozensus (Tabelle 18), die auf eine gegenteilige Entwicklung hinweisen. Somit sind junge Berufstätige in der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenforschung etwas unterrepräsentiert. Grafik 2: Alter beim Übergang von der Ausbildung ins Berufsleben 2008 & 2013 Anmerkung: gewichtet; n=550; 634 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensätze 2008, 2013 Grafik 2 zeigt die Anteile der Berufstätigen im Altersverlauf. Bis zum Alter von 18 Jahren liegt dieser Anteil noch bei 10 Prozent. Ab diesem Alter steigen die Berufstätigen stark an; in diesem Alter endet ein Großteil der weiteführenden Schulen. Im Alter von 21 bis 23 Jahren flacht die Kurve jedoch deut- lich ab – in dieser Lebensspanne steigen viele berufstätige junge WienerInnen wieder ins Ausbil- dungsleben um. Mit 24 Jahren steigt der Anteil der Berufstätigen jedoch wieder sehr stark an (Viele Studierende beginnen in diesem Alter mit der Erwerbskarriere) und verflacht anschließend wieder im Bereich von 25 bis 30 Jahren. Junge Frauen und Männer gehen in unterschiedlichem Ausmaß in die Berufstätigkeit. In allen Al- tersgruppen sind Männer häufiger im Berufsleben als Frauen (Tabelle 16). 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 AnteilBerufstätiger Alter 2013 2008
  • 26. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 19 ARBEITERKAMMER WIEN Dagegen sind 23 Prozent der Frauen im Alter zwischen 26 und 30 Jahren nicht berufstätig und nicht in Ausbildung (Kategorie „sonstige“: vorwiegend Arbeitslose und Personen in Karenz). Tabelle 16: Frauen & Männer in Berufstätigkeit und Ausbildung 2013 (in Zeilenprozent) Altersgruppe Geschlecht Berufstätig In Ausbil- dung Sonstiges 15-20 Jahre Männer 15 78 7 Frauen 7 91 2 Gesamt 11 85 5 21-25 Jahre Männer 51 42 7 Frauen 47 42 11 Gesamt 49 42 9 26-30 Jahre Männer 83 12 5 Frauen 66 11 23 Gesamt 75 12 13 Anmerkung: gewichtet; n=1.406 (ungewichtet) *Achtung, geringe Fallzahl Quelle: SOWI Datensatz 2013 Zugezogene und gebürtige WienerInnen gehen ebenfalls in unterschiedlichem Ausmaß in die Be- rufstätigkeit bzw. in die Ausbildung. Zugezogene aus den Bundesländern sind in den meisten Al- tersgruppen häufiger in Ausbildung als die übrigen Gruppen. Dagegen sind gebürtige WienerInnen ohne Migrationshintergrund tendenziell stärker berufstätig. Bei den Zugezogenen mit Migrationshin- tergrund sticht vor allem der hohe Anteil in der Kategorie „Sonstige“ hervor: Beinahe ein Viertel die- ser Gruppe befindet sich in Karenz, Arbeitslosigkeit oder ist als Hausfrau/-mann tätig.
  • 27. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 20 ARBEITERKAMMER WIEN Tabelle 17: Zugezogene in Berufstätigkeit und Ausbildung 2013 (in Zeilenprozent) Altersgruppe Zugezogenengruppe Berufstätig In Ausbil- dung Sonstiges 15-20 Jahre Gebürtige WienerInnen, ohne MH 7 89 4 Gebürtige WienerInnen, mit MH 13 81 6 Zugezogene, ohne MH („Bin- nenmigrantInnen“)* 6 82 12 Zugezogene, mit MH 19 80 1 Gesamt 11 85 5 21-25 Jahre Gebürtige WienerInnen, ohne MH 55 37 9 Gebürtige WienerInnen, mit MH 42 48 10 Zugezogene, ohne MH („Bin- nenmigrantInnen“)* 39 54 7 Zugezogene, mit MH 48 44 9 Gesamt 49 42 9 26-30 Jahre Gebürtige WienerInnen, ohne MH 78 12 11 Gebürtige WienerInnen, mit MH 83 10 7 Zugezogene, ohne MH („Bin- nenmigrantInnen“) 75 14 11 Zugezogene, mit MH 65 12 23 Gesamt 75 12 13 Anm.: gewichtet; n=1.406 (ungewichtet) *Achtung, geringe Fallzahl (unter 100) Quelle: SOWI Datensatz 2013 2.2 Allgemeine Kennzahlen zu Berufstätigkeit & Ausbildung Bevor die wichtigsten Indikatoren prekärer Beschäftigung behandelt werden, wird ein allgemeiner Überblick über die Beschäftigungs- und Ausbildungssituation junger Menschen in Wien gegeben. Wie bereits in Kapitel 1.1 erwähnt, werden hierzu die Daten der Mikrozensi aus den Jahren 2007 und 2012 herangezogen, um möglichst genaue Zahlen zu liefern. Ein Teil der Ergebnisse in diesem Abschnitt kann aufgrund der Datenlage nur auf Berufstätige be- zogen werden (z.B. Tabelle 22: Stundenausmaß der Beschäftigung, Grafik 4: Beurteilung der Ar- beitssituation). Diese Abbildungen wurden mit dem Zusatz „nur Berufstätige“ gekennzeichnet.
  • 28. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 21 ARBEITERKAMMER WIEN Tabelle 18: Anteil von Berufstätigkeit & Ausbildung 2007 bis 2012 (in Prozent) 2007 2012 Berufstätig (inkl. Lehrlinge) 50 45 SchülerInnen: In Ausbildung unter 20 Jahre 14 16 StudentInnen: In Ausbildung über 20 Jahre 17 20 Sonstiges 19 18 Gesamt 100 100 Anmerkung: gewichtet Quelle: Mikrozensus 2007, 2012 Über den aktuell besuchten Ausbildungstyp von in Ausbildung befindlichen jungen WienerInnen gibt die Sozialwissenschaftliche Grundlagenforschung keine Auskunft. Die Statistik Austria hat jedoch eine detaillierte Aufschlüsselung der Anzahl von SchülerInnen und StudentInnen nach Schultypen in Wien. Nach diesen Zahlen besuchte in Wien im Schuljahr 2012/13 jeweils ein Viertel der SchülerInnen ab 15 Jahren eine AHS bzw. eine BHS (Tabelle 19), etwas mehr als ein Viertel besuchte eine Berufs- schule. Weitere 7 Prozent fallen auf die berufsbildenden mittleren Schulen. Tabelle 19: Verteilung der SchülerInnen ab 15 Jahren auf Schultypen, Schuljahr 2012/13 Schultyp Absolut Anteil in % Berufsschule 21.496 27 BMS 6.080 7 AHS 20.238 25 BHS 20.544 25 Lehrerbildende mittlere & höhere Schulen 4.033 5 Schulen im Gesundheitswesen 3.817 5 Sonstige Schultypen 4.877 6 Gesamt 81.085 100 Quelle: Statistik Austria 2014 7 Tabelle 18 zeigt die Verteilung der 15-bis 30-jährigen WienerInnen nach ihrer hauptsächlichen Tä- tigkeit. Laut Mikrozensi waren im Jahr 2012 45 Prozent berufstätig, eine Abnahme von 5 Prozent seit 2007. Gestiegen ist dagegen die Zahl der Personen in Ausbildung. Die Gruppe der Berufstätigen setzt sich überdurchschnittlich aus Männern und aus nicht in Wien geborenen Personen („Zugezogene“) zusammen. Darüber hinaus haben Berufstätige schon eher einen eigenen Haushalt gegründet, leben also nicht mehr bei den Eltern. 7 http://www.statistik.at/web_de/statistiken/bildung_und_kultur/formales_bildungswesen/schulen_schulbesuch/index.html, Zugriff am 05.11.2014
  • 29. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 22 ARBEITERKAMMER WIEN Werden die Berufstätigen nach ihrer beruflichen Stellung betrachtet, ergeben sich im Zeitvergleich wenige Bewegungen (Tabelle 20). Beinahe zwei Drittel befinden sich in einem Angestelltendienst- verhältnis und ein Fünftel sind ArbeiterInnen. In ArbeiterInnenstellungen befinden sich überdurch- schnittlich viele Männer, ebenso junge Menschen bis 20 Jahre. Darüber hinaus finden sich Migran- tInnen der ersten Generation häufiger in dieser Stellung. Tabelle 20: Berufliche Stellung 2007 bis 2012 (nur Berufstätige; in Prozent) 2007 2012 ArbeiterInnen 23 21 Angestellte 62 64 Freie DienstnehmerInnen 6 4 Selbständige 4 4 Sonstige (Mithelfende, BeamtInnen, Vertragsbe- dienstete) 5 7 Gesamt 100 100 Anmerkung: gewichtet Quelle: Mikrozensus 2007, 2012 Tabelle 21: Branchenzugehörigkeit junger Berufstätiger 2013 (nur Berufstätige) Branche Anteil in % Branche Anteil in % Gesundheits- und Sozialwesen 13 Kunst, Unterhaltung und Erholung 5 Handel (und Reparatur von Kraftfahr- zeugen) 11 Baugewerbe 4 Information und Kommunikation 10 Verkehr und Lagerei 4 Erziehung und Unterricht 8 Verarbeitendes Gewerbe, Herstel- lung von Waren 4 Gastgewerbe 7 Sonstige Dienstleistungen 12 Finanz- und Versicherungsdienstleis- tungen 6 Anderes 10 Anmerkung: gewichtet Quelle: SOWI Datensatz 2013 (Werte unter 3% wurden ausgeblendet) Tabelle 21 gibt einen Überblick über die Branchen, in denen junge berufstätige WienerInnen be- schäftigt sind. Anders als in den beiden vorangegangenen Tabellen stützt sich diese, wie auch die folgenden, auf Daten der SOWI-Erhebung für 2013. Die Branchen, in denen WienerInnen bis 30 Jahre beschäftigt sind, sind sehr breit gestreut. Die größte Gruppe mit rund 13 Prozent arbeitet im Sozial- und Gesundheitswesen, gefolgt von sonsti- gen Dienstleistungen (12 Prozent) und dem Handel (11 Prozent) sowie Information und Kommunika- tion (10 Prozent).
  • 30. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 23 ARBEITERKAMMER WIEN 2.2.1 Faktoren der Zufriedenheit mit Arbeit und Ausbildung Nach diesen strukturellen Indikatoren zur Beschäftigung werden nun die subjektiven Einschätzun- gen der jungen Menschen zu ihrer Situation in Ausbildung und Beruf dargestellt. Neben Belastungs- faktoren im Alltag werden dabei zunächst jene Fragen berücksichtigt, die im Hinblick auf die allge- meine Zufriedenheit mit der Tätigkeit besonderes Gewicht haben. Grundsätzlich empfinden Berufstätige und in Ausbildung befindliche junge WienerInnen alle Belas- tungsfaktoren aus Grafik 3 gleich stark. Jedoch gibt es eine Reihe anderer Gruppen, die diesen Belastungsfaktoren stärker ausgesetzt sind. Von den abgefragten Faktoren ist Stress im Beruf oder in der Ausbildung jener Faktor, der die meis- ten jungen WienerInnen betrifft. Ein Drittel gibt an, davon sehr oder ziemlich betroffen zu sein, ein weiteres Drittel schätzt die persönliche Belastung durch Stress mittelmäßig ein. Der zweitstärkste Belastungsfaktor sind Mehrfachbelastungen: Knapp ein Fünftel gibt an, dadurch Stress zu empfin- den. Grafik 3: Allgemeine Belastungsfaktoren in Beruf & Alltag 2013 (alle jungen WienerInnen) Anmerkung: gewichtet; n=681; 684; 569; 596; 493 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Folgende junge WienerInnen sind Belastungsfaktoren überdurchschnittlich stark ausgesetzt:  MigrantInnen der ersten Generation sind sämtlichen abgefragten Belastungsfaktoren häufi- ger ausgesetzt, vor allem Mobbing am Arbeitsplatz (während 86% hier „gar nicht“ betroffen sind sagen das nur 55% MigrantInnen der ersten Generation) und Rassismus im Alltag (76% im Unterschied zu 54% „gar nicht“).  Junge Frauen zwischen 15 und 20 Jahren leiden verstärkt unter Stress in Beruf oder Aus- bildung (31%sind hier „eher stark“ und 13% „sehr stark“ betroffen). 2 3 8 6 12 2 4 7 13 24 4 9 12 27 34 7 8 17 29 19 86 76 55 24 12 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90%100% Stress durch Mobbing am Arbeitsplatz Stress durch Rassismus im Alltag Angst vor Arbeitslosigkeit Stress durch Mehrfachbelastungen Stress im Beruf oder in der Ausbildung sehr stark 2 3 4 gar nicht
  • 31. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 24 ARBEITERKAMMER WIEN  Junge WienerInnen mit eigenen Kindern im Haushalt sind Stress durch Mehrfachbelastun- gen überdurchschnittlich stark ausgesetzt (während insgesamt 24% mir „gar nicht“ antwor- ten sind es hier nur 13%). Betrachtet man die Berufstätigen und ihre Beurteilung der eigenen Arbeitssituation, so ergibt sich folgendes Bild: Mit Ausnahme des Einkommens sind die jungen Menschen in Wien im Allgemeinen zufrieden mit ihrer beruflichen Situation (Grafik 4). Mehr als vier Fünftel der WienerInnen zwischen 15 und 30 Jahren empfinden ihre Arbeit als interessant, ebenso viele sind zufrieden mit der Sicher- heit des Arbeitsplatzes und dem Betriebsklima. Grafik 4: Beurteilung der Arbeitssituation 2013 (nur Berufstätige) Anmerkung: gewichtet; n=856 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Unzufriedener mit ihrer Arbeitssituation sind folgende jungen WienerInnen:  Berufstätige mit Matura bewerten ihre Arbeit als weniger interessant (60% sagen „sehr gut“ während es bei den Berufstätigen mit Matura nur 49% sind).  MigrantInnen der zweiten Generation bewerten sowohl ihre Arbeit als weniger interessant als auch das Einkommen schlechter (60% zu 53% und 27% zu 19% „sehr gut“).  Überqualifizierte Berufstätige beurteilen fast alle Punkte zur Arbeitssituation schlechter, vor allem die Punkte interessante Arbeit (60% zu 36% „sehr gut“) und Einkommen (27% zu 16% „sehr gut“).  Ebenso teilzeitbeschäftigte Berufstätige: hier wird vor allem die interessante Arbeit schlech- ter bewertet (60% sagen „sehr gut“ während es hier nur 49% sind). 27 53 49 43 60 30 28 24 38 23 27 15 18 13 10 11 2 7 5 6 5 2 2 1 1 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Einkommen Sicherheit des Arbeitsplatzes Wochenarbeitszeit Betriebsklima Interessante Arbeit sehr gut 2 3 4 sehr schlecht
  • 32. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 25 ARBEITERKAMMER WIEN 2.3 Prekäre Beschäftigung & Mehrfachbelastung Als Indikatoren prekärer Beschäftigungsverhältnisse wurden folgende Merkmale ausgewählt:  Teilzeitbeschäftigung bzw. geringfügige Beschäftigung (nur Berufstätige)  Befristung des Dienstverhältnisses (nur Berufstätige)  Überqualifizierung (nur Berufstätige)  Auskommen mit dem Einkommen Die Mehrheit (63 Prozent; 28 Prozent aller Jungen) der hauptsächlich berufstätigen jungen Wiene- rInnen ist vollzeitbeschäftigt bzw. annähernd vollzeitbeschäftigt (Tabelle 22). Rund ein weiteres Drit- tel ist zwischen 13 und 36 Stunden beschäftigt, 5 Prozent sind geringfügig beschäftigt. Tabelle 22: Anteile in Vollzeit- & Teilzeitbeschäftigung 2013 (nur Berufstätige) n (gewichtet) in % der Berufstätigen in % gesamt 1 bis 12 Stunden 41 5 2 13 bis 36 Stunden 259 32 14 37 Stunden oder mehr 505 63 28 Gesamt Berufstätige 804 100 45 In Ausbildung, sonstige 983 55 Gesamt 1.787 100 Anmerkung: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Besonders betroffen von Teilzeitbeschäftigung sind folgende (hauptsächlich) berufstätigen jungen Menschen:  Frauen sind zu 43 Prozent in Teilzeit (bei Männern sind es nur 24 Prozent) und zu 8 Prozent geringfügig beschäftigt (Männer nur 3 Prozent).  Junge WienerInnen mit Matura oder Hochschulabschlüssen sind ebenfalls überdurchschnitt- lich von Teilzeit betroffen (49% bzw. 46%; nur Berufstätige; vgl. Tabelle 22), genauso wie  junge Menschen in den westlichen dicht verbauten Bezirken (24%). Befristete Dienstverhältnisse weisen weniger Gruppenunterschiede auf, sind also in der Gesellschaft gleichmäßiger verteilt. Überdurchschnittlich betroffen sind davon jedoch wiederum 21- bis 30- Jährige und Personen mit höheren Schulabschlüssen. Im Zeitvergleich ist die Anzahl der befristeten Dienstverhältnisse unter den berufstätigen jungen WienerInnen von 2008 auf 2013 leicht gesunken, und zwar von 21 auf 17 Prozent (Grafik 5). Aller- dings befindet sich der Unterschied innerhalb der Schwankungsbreite. Um 10 Prozent gestiegen sind dagegen Teilzeitbeschäftigungen im Ausmaß zwischen 13 und 36 Stunden 8 . 8 Aufgrund der unterschiedlichen Kategorisierung in den Fragebögen von 2008 und 2013 mussten zur Vergleichbarkeit für die Berechnung geringfügig Beschäftigte ausgeschlossen werden.
  • 33. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 26 ARBEITERKAMMER WIEN Grafik 5: Anteile atypischer Beschäftigungsverhältnisse 2008 bis 2013 (nur Berufstätige) Anmerkung: gewichtet; n=790-838 (2008); 656-767 (2013; ungewichtet) Quelle: SOWI Datensätze 2008, 2013 Als Hauptgrund für die Teilzeitbeschäftigung wird in erster Linie Aus- und Fortbildung genannt (38 Prozent). Hierbei handelt es sich überdurchschnittlich häufig um Berufstätige mit zumindest Matura als höchstem Bildungsabschluss sowie um Personen, die ihren Haushalt mit den Eltern teilen. 9 Prozent der Berufstätigen geben als Grund an, keine Vollzeitbeschäftigung zu bekommen, etwa genauso viele geben an, keine zu wollen. 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 2008 2013 12 bis 36 Stunden pro Woche Befristetes Arbeitsverhältnis n(2013)=656-767 n(2008)=790-838
  • 34. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 27 ARBEITERKAMMER WIEN Grafik 6: Hauptgrund für Teilzeitbeschäftigung 2013 (nur Berufstätige) Anmerkung: gewichtet; n=207 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Die genannten Gründe für die Teilzeitbeschäftigung lassen den Schluss zu, dass ein erheblicher Teil der hauptsächlich berufstätigen jungen WienerInnen nebenbei noch eine Ausbildung macht. Nach Auswertung der Haupt- und Nebentätigkeiten zeigt sich, dass immerhin 19 Prozent der hauptsäch- lich Berufstätigen eine Ausbildung machen. Sogar 15 Prozent der hauptsächlich berufstätigen jun- gen WienerInnen gehen einer Nebenerwerbstätigkeit nach (Grafik 7). Wie zu erwarten, sind mehrfache Tätigkeiten bei den StudentInnen am häufigsten: 23 Prozent der Studierenden gehen gelegentlich und 30 Prozent regelmäßig einer bezahlten Arbeit nach. 23 12 2 9 9 10 38 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 Sonstige Gründe Andere persönliche Gründe Krankheit und/oder Beeinträchtigung Betreuung/Pflege Kinder & Erwachsene Bekomme keine Vollzeitbeschäftigung Will keine Vollzeitbeschäftigung Aus- & Fortbildung
  • 35. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 28 ARBEITERKAMMER WIEN Grafik 7: Mehrfachbelastung Berufstätigkeit & Ausbildung 2013 (alle jungen WienerInnen, Mehrfachantworten) Anmerkung: gewichtet; n=1.408 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 3 4 4 2 30 8 4 13 23 15 9 17 19 70 48 74 68 0 20 40 60 80 Sonstige (in Karenz, arbeitslos … ) StudentInnen SchülerInnen Berufstätige Nebentätigkeit Haupttätigkeit Nichts davon Studium, Ausbildung Gelegentliche bezahlte Arbeiten Regelmäßige Nebenerwerbstätigkeit Mithelfende Familienangehörige
  • 36. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 29 ARBEITERKAMMER WIEN Ausschlaggebend für die Qualität eines Beschäftigungsverhältnisses ist neben Befristung und Stun- denausmaß die Ausbildungsadäquanz der Tätigkeit. Im Jahr 2013 besaß ein Viertel der berufstäti- gen WienerInnen unter 30 Jahren eine höhere Qualifikation, als für die Tätigkeit nötig wäre (Tabelle 23 9 ). Besonders von einer Überqualifizierung betroffen sind folgende berufstätige junge WienerInnen:  Berufstätige in Teilzeitbeschäftigung (41%)  Armutsgefährdete Personen (42%)  MigrantInnen der ersten Generation (37%) sowie  Personen ohne österreichische StaatsbürgerInnenschaft (33%) Anhand dieses Indikators wird das Phänomen der Intersektionalität besonders deutlich: Einzelne Formen von Benachteiligung betreffen oftmals nicht eine Vielzahl von Gruppen junger Menschen, vielmehr sind einige wenige Gruppen mehrfach von verschiedenen Formen der Benachteiligung betroffen (vgl. Winker/Degele 2010). Eine Beschäftigung unter dem Qualifikationsniveau für junge Menschen ist somit oftmals mit Ein- kommenseinbußen verbunden, die in die Armutsgefährdung führen. Auf der anderen Seite bestehen die Überqualifizierten aus Gruppen, die per se einen hohen Anteil armutsgefährdeter Personen auf- weisen, wie z.B. junge MigrantInnen der ersten Generation (siehe auch 5.1 Zusammenfassung). Tabelle 23: Anteile Über- und Unterqualifizierter 2013 (nur Berufstätige) n (gewichtet) in % Ausbildungsadäquat 541 69 Überqualifiziert beschäftigt 198 25 Unterqualifiziert 49 6 Gesamt 787 100 Anmerkung: gewichtet; n=813 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Essenziell für die Zufriedenheit ist die Frage, ob man mit dem verdienten Einkommen über die Run- den kommt. Von 2003 bis 2013 gibt knapp die Hälfte der jungen WienerInnen an, nur einigermaßen mit dem Haushaltseinkommen das Auslangen zu finden (Grafik 8). Weitere 16 bzw. 21 Prozent kommen nur „knapp“ oder „gar nicht“ mit dem Haushaltseinkommen aus. 9 Aufgrund der geänderten Fragestellung in den Erhebungen können zur ausbildungsadäquaten Tätigkeit keine Zeitvergleiche angestellt werden.
  • 37. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 30 ARBEITERKAMMER WIEN Grafik 8: Auskommen mit dem Haushaltseinkommen im Zeitverlauf 2003 bis 2013 (alle jungen WienerInnen) 10 Anmerkung: gewichtet; n=1.761; 1.535; 1.354 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013 Folgende junge WienerInnen kommen nur knapp oder gar nicht mit dem Haushaltseinkommen aus:  Junge WienerInnen, die das Elternhaus bereits verlassen haben, kommen tendenziell weni- ger gut mit dem Haushaltseinkommen aus (Ausnahme: Paarhaushalte ohne Kinder). Bei den Haushalten mit Kindern (Elternhaus bereits verlassen) ist es gar ein Drittel (!), das we- niger gut mit dem Einkommen auskommt (Grafik 9). Darüber hinaus kommen eher:  junge WienerInnen in überbelegten Wohnungen (30%),  junge WienerInnen in Gemeindewohnungen (24%),  und junge Menschen ohne österreichische Staatsbürgerschaft  junge WienerInnen mit erhöhtem Wohnkostenanteil (über ein Drittel des Haushaltseinkom- mens; 34%)  und junge Menschen mit Migrationshintergrund (22%) knapp oder gar nicht mit dem Haushaltseinkommen aus. Wie zu erwarten, korreliert die Armutsgefährdung äußerst stark mit der subjektiven Einschätzung des Auskommens mit dem Haushaltseinkommen. Eine umfassende Übersicht zu den Gruppenunterschieden in Bezug auf das Auskommen mit dem Einkommen befindet sich im Anhang (Tabelle 38 siehe Anhang). 10 Standardisierte Befragungen haben im Allgemeinen mit systematischen Ausfällen bei Fragen nach dem Haushaltseinkom- men zu kämpfen. Es ist anzunehmen, dass gerade untere Einkommensschichten häufig nicht erfasst werden können. Aus diesem Grund wird hier auf die Frage nach dem Auskommen mit dem Einkommen zurückgegriffen. 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 2003 2008 2013 sehr gut einigermaßen knapp reicht nicht
  • 38. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 31 ARBEITERKAMMER WIEN Grafik 9: Einkommen reicht knapp/gar nicht nach Haushaltstyp 2008 bis 2013 (alle jungen WienerInnen; Mittelwerte) Anmerkung: gewichtet; n=1.525; 1.340 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensätze 2008, 2013 2.4 Resümee: Arbeit & Ausbildung nach Gruppen Von der Ausbildung in die Berufstätigkeit. Die Daten der Sozialwissenschaftlichen Grundlagen- studie geben wenig Aufschluss über die Zufriedenheit von in Ausbildung befindlichen jungen Men- schen. Die abgefragten Zufriedenheitsdaten zeigen keinen Unterschied zwischen Berufstätigkeit und Ausbildung. Darüber hinaus werden vorwiegend Fragen zur Arbeitssituation, nicht aber zur Situation in der Ausbildung gestellt. Im Allgemeinen beginnen junge WienerInnen mit 18 Jahren verstärkt in die Berufstätigkeit einzustei- gen. Mit 30 Jahren sind schließlich knapp 80 Prozent berufstätig. Zwischen 26 und 30 Jahren steigt jedoch auch der Anteil unter den Frauen, die in Karenz, Arbeitslosigkeit, häusliche Aktivität etc. ge- hen: in dieser Altersgruppe finden sich 23% der Frauen in der Kategorie „sonstige Tätigkeit“, jedoch nur 5% der Männer Viele Studierende sind neben der Ausbildung berufstätig. Etwa ein Drittel geht regelmäßig einer beruflichen Tätigkeit nach, ein knappes Viertel gelegentlich. Ein Drittel der berufstätigen jungen Menschen ist einer Mehrfachbelastung durch eine Ausbildung oder einen zweiten Job ausgesetzt. Aus- und Fortbildung ist der häufigste Grund für eine Teilzeitbe- schäftigung. Insgesamt sind 37% der berufstätigen jungen WienerInnen in Teilzeitbeschäftigung, 17% sind von befristeten Dienstverträgen betroffen und 25% sind für ihre Tätigkeit überqualifiziert. 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 2008 2013 Haushalt mit Eltern Alleinlebend Paarhaushalt Wohngemeinschaft Haushalt mit eigenen Kindern
  • 39. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 32 ARBEITERKAMMER WIEN In diesem Kapitel wurde nun zu einzelnen Indikatoren eine Vielzahl von Gruppenunterschieden fest- gestellt. Um diese nun zusammenzufassen, werden die Ergebnisse im folgenden Resümee nach Gruppen dargestellt. Berufstätige: Teilzeitbeschäftigte: Diese Gruppe bewertet ihre Arbeitssituation (interessante Arbeit, Betriebsklima, Einkommen etc.) signifikant schlechter als Vollzeitbeschäftigte. Darüber hinaus befinden sich in dieser Gruppe sehr viele junge Menschen, die ein befristetes Dienstverhältnis haben oder überquali- fiziert für ihre Tätigkeit sind. Nach Altersgruppen betrachtet, sind junge WienerInnen zwischen 21 und 30 Jahren eher von Teilzeit betroffen. Der häufigste Grund für Teilzeitbeschäftigung ist Aus- und Fortbildung. Personen mit höheren Bildungsabschlüssen (Matura/Universität/FH): In dieser Gruppe befinden sich überdurchschnittlich viele Personen in Teilzeitbeschäftigung und befristeten Dienstverhältnissen. Darüber hinaus findet diese Gruppe ihre berufliche Tätigkeit weniger interessant, was bei befristeten Dienstverträgen überdurchschnittlich vorkommt. Berufstätige & in Ausbildung: Bereits vom Elternhaus Ausgezogene: Diese Gruppe kommt weniger gut mit dem Haushaltsein- kommen aus, insbesondere Haushalte mit Kindern. Im Elternhaus Wohnhafte: Jene jungen Menschen, die das Elternhaus noch nicht verlassen haben, sind überdurchschnittlich häufig in Teilzeitbeschäftigung oder sind neben der Berufstätigkeit in Aus- bildung. Frauen: Diese Gruppe ist überdurchschnittlich stark Belastungsfaktoren im Beruf oder in der Ausbil- dung ausgesetzt, vor allem die Altersgruppe zwischen 15 und 20 Jahren, aber auch (etwas abge- schwächt) zwischen 21 und 25 Jahren. Ein möglicher Grund hierfür kann sein, dass junge Frauen sehr häufig teilzeitbeschäftigt sind und dadurch schlechtere Arbeitsbedingungen haben. MigrantInnen & Personen ohne österreichische Staatsbürgerschaft: Diese Gruppe ist sämtlichen abgefragten Stressfaktoren im Alltag stärker ausgesetzt als Nicht-MigrantInnen. Darüber hinaus kommen sie weniger gut mit dem Haushaltseinkommen aus und sind überdurchschnittlich häufig überqualifiziert.
  • 40. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 33 ARBEITERKAMMER WIEN 3. WOHNEN Das folgende Kapitel behandelt die Wohnsituation junger Menschen in Wien. Zentral für die Unter- scheidung dieser Wohnsituationen ist die Frage, ob das Elternhaus bereits verlassen wurde. Junge WienerInnen, die diesen Schritt bereits hinter sich haben, sind mit anderen Herausforderungen kon- frontiert als jene, die ihn noch vor sich haben. Aus diesem Grund wird im folgenden Abschnitt dieser Prozess näher beleuchtet, danach wird die allgemeine Wohnsituation behandelt, stets vor dem Hin- tergrund des Auszugs aus dem Elternhaus. 3.1 Einführung: Der Auszug aus dem Elternhaus Im Jahr 2013 wohnte genau die Hälfte der jungen WienerInnen noch bei den Eltern. Im Vergleich zum Jahr 2008 bedeutet das einen Rückgang von 4 Prozent. Sofern man es in diesem kurzen Zeit- abstand sagen kann, tendieren junge WienerInnen heute eher früher dazu, das Elternhaus zu ver- lassen, als noch im Jahr 2008. Für eine genauere Prognose ist es jedoch nötig, einen größeren Zeitraum statistisch zu erfassen und auszuwerten. Grafik 10: Alter beim Auszug aus dem Elternhaus 2008 bis 2013 Anmerkung: gewichtet; n=625; 714 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensätze 2008, 2013 Grafik 10 zeigt den Anteil der bereits aus dem elterlichen Haushalt ausgezogenen jungen Menschen im Altersverlauf. Bis zum Alter von 18 Jahren leben noch beinahe alle jungen Menschen bei den Eltern. Ab 18 steigt die Zahl der Auszüge jedoch stark linear an, sodass mit 30 Jahren beinahe alle jungen WienerInnen das Elternhaus verlassen haben. Neben dem Alter ist die eigenständige finanzielle Versorgung ausschlaggebend für die Gründung eines eigenen Haushaltes. Berufstätige junge WienerInnen sind daher in allen Altersgruppen häufi- ger bereits ausgezogen als junge Menschen in Ausbildung (Tabelle 24). 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 BereitsausElternhausausgezogen Alter 2013 2008
  • 41. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 34 ARBEITERKAMMER WIEN Tabelle 24: Anteil der Ausgezogenen aus dem Elternhaus nach Tätigkeit 2013 (in Prozent) 15-20 Jahre 21-25 Jahre 26-30 Jahre Berufstätig 21 63 90 In Ausbildung 3 44 76 Sonstiges 12 57 89 Gesamt Altersgruppen 5 54 89 Anmerkung: gewichtet; n=1.406 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 3.2 Allgemeine Kennzahlen zur Wohnsituation Wie schon im Kapitel Beschäftigung wird zunächst der Blick auf allgemeine Strukturvariablen (Rechtsform, Wohnform) in Bezug auf Wohnen gerichtet, bevor ausgewählte Merkmale von Wohn- prekarität beleuchtet werden. Die Mikrozensi aus den Jahren 2007 und 2012 zeigen im Zeitvergleich ein relativ stabiles Bild. Die größte Gruppe der jungen Menschen in Wien (39 Prozent) lebt in privater Hauptmiete, gefolgt von Personen in Gemeindewohnungen (25 Prozent). Leicht zugenommen (von 13 auf 17 Prozent) hat der Anteil jener jungen Menschen, die in Wohnungen gemeinnütziger Bauvereinigungen leben (Ta- belle 25). Dagegen hat der Anteil des Wohnens im Eigentum leicht abgenommen und steht nun bei 12 Prozent. Tabelle 25: Anteile in Rechtsformen des Wohnens 2007 bis 2012 11 (in Prozent) 2007 2012 Eigentum 15 12 Private Hauptmiete 41 39 Gemeinnützige Bauvereinigung 13 17 Gemeindewohnung 26 25 Sonstige 5 7 Gesamt 100 100 Anmerkung: gewichtet Quelle: Mikrozensus 2007, 2012 Junge WienerInnen, die im Eigentum wohnen, weisen folgende Merkmale überdurchschnittlich stark auf:  Sie leben vorwiegend noch im Elternhaus (Tabelle 26) und unter ihnen finden sich haupt- sächlich gebürtige WienerInnen.  Räumlich konzentriert sich das Eigentum auf weniger dicht bebaute Bezirke im Westen (13., 14., 18., 19. Bezirk) sowie die Randbezirke (21., 22., 23. Bezirk). In den südlichen Bezirken 10 bis 12 wohnen junge Menschen kaum im Eigentum. 11 Junge WienerInnen, die in Studentenheimen leben, wurden in der Sozialwissenschaftlichen Grundlagenstudie kaum er- fasst. Sie wurden zur Kategorie „Sonstige“ gerechnet.
  • 42. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 35 ARBEITERKAMMER WIEN  Wohnungen bzw. Häuser im Eigentum sind darüber hinaus kaum überbelegt. Die laufenden Wohnkosten sind (ohne eventuelle Kreditkosten) für den Haushalt entsprechend ge- ringer als bei den übrigen Rechtsformen. Tabelle 26: Verteilung der Ausgezogenen aus dem Elternhaus auf die Rechtsformen 2013 (Spaltenprozent) Eigenen Haushalt gegründet Lebt bei Eltern Gesamt Eigentum 9 19 14 Private Hauptmiete 43 33 38 Gemeinnützige Bauvereinigung 19 16 17 Gemeindewohnung 21 28 25 Sonstige 9 4 6 Gesamt 100 100 100 Anmerkung: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Bei den jungen Menschen, die in privater Hauptmiete wohnen, lassen sich folgende Gruppen zu- sammenfassen:  Junge WienerInnen, die das Elternhaus bereits verlassen haben (insbesondere mit Partne- rIn oder in WG-ähnlichen Haushalten).  Darüber hinaus handelt es sich dabei um junge Menschen mit Matura oder Hochschulab- schlüssen.  Innerhalb Wiens konzentrieren sich die jungen Menschen in privater Hauptmiete eher in den Innenbezirken 1 bis 9 sowie in den westlichen dicht verbauten Bezirken 15, 16, 17, 20.  Der Anteil an überbelegten Wohnungen liegt im Durchschnitt.  Der Wohnkostenanteil in der privaten Hauptmiete ist eher hoch: 17 Prozent der privaten MieterInnen geben mehr als 40 Prozent ihres Haushaltseinkommens für Wohnkosten aus, in Wohnungen gemeinnütziger Bauvereinigungen sind es nur 10 Prozent (Tabelle 33). BewohnerInnen von Anlagen gemeinnütziger Bauvereinigungen unterscheiden sich soziodemogra- fisch kaum vom Durchschnitt. Auch junge WienerInnen, die bereits einen eigenen Haushalt haben, stechen hier nicht hervor. Folgende Unterschiede können aber festgehalten werden:  MigrantInnen der ersten Generation leben deutlich seltener in dieser Rechtsform.  Dagegen wohnen überdurchschnittlich viele junge WienerInnen in Paarhaushalten in dieser Rechtsform.  Prekäre Merkmale wie Überbelag und Armutsgefährdung treten kaum auf.  Junge Menschen leben verstärkt in den südlichen Bezirken (10. bis 12. Bezirk) und in den Randbezirken (21. bis 23. Bezirk) in Anlagen gemeinnütziger Bauvereinigungen. Für Gemeindewohnungen ändert sich das Bild stark:  Hier sind die Haushalte junger Menschen überdurchschnittlich stark überbelegt und armuts- gefährdet.  Darüber hinaus leben hier verstärkt junge WienerInnen mit niedrigerem formalen Bildungs- niveau.
  • 43. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 36 ARBEITERKAMMER WIEN  Abgesehen davon sind junge Menschen mit Migrationshintergrund (erste und zweite Gene- ration) verstärkt im Gemeindebau anzutreffen.  Junge WienerInnen, die das Elternhaus bereits verlassen haben, leben in unterdurchschnitt- lichem Ausmaß im Gemeindebau. Bei der Vergabe von Gemeindewohnungen wird von der Stadt Wien bzw. Wiener Wohnen darauf geachtet, dass für die jeweilige Haushaltszusammensetzung ausreichend Wohnraum zur Verfügung steht und somit kein Überbelag entsteht. Haushaltszusammensetzungen ändern sich jedoch im Laufe der Zeit, z.B. durch Nachwuchs in der Familie. Offenbar werden diese Änderungen für junge Menschen im Gemeindebau oftmals zum Problem, in dieser neuen Situation ausreichend Wohn- raum zu finden. Insgesamt ergibt sich nach der Rechtsform der Wohnung eine Vielzahl an Gruppenunterschieden. 21 Prozent der jungen Menschen die bereits einen eigenen Haushalt gegründet haben leben im Gemeindebau, 19 Prozent in Gemeinnützigen Bauvereinigungen. Damit haben 40 Prozent der jun- gen Menschen eine Wohnung im Bereich des sozialen Wohnbaus. 43 Prozent leben in privater Hauptmiete, somit verteilen sich die Jungen in etwa gleich auf geförderte Wohnungen und private Hauptmiete. Nur 9 Prozent leben in Eigentumswohnungen. Während Eigentum und gemeinnützige Bauvereinigungen kaum von prekären Wohnsituationen betroffen sind, konzentrieren sich im Gemeindebau mehrere Benachteiligungsfaktoren. Einzig von einem erhöhten Wohnkostenanteil und von Befristungen sind GemeindebaubewohnerInnen – im Gegensatz zu Personen in privater Hauptmiete – nicht verstärkt betroffen. Dies deutet auf ein erheb- liches Maß an Segregation junger Menschen nach der Rechtsform des Wohnens hin. Da die einzel- nen Rechtsformen nur zum Teil räumlich konzentriert sind, ist die Gefahr starker räumlicher Segre- gation in Wien allerdings weniger gegeben. Die gemeinnützigen Bauvereinigungen stellen geförder- ten Wohnraum zur Verfügung, der jedoch überdurchschnittlich stark der Mittelschicht zugutekommt. Wohnanlagen gemeinnütziger Bauvereinigungen sind in der Regel sehr gut ausgestattet (Grafik 11), vor allem im Vergleich zu Anlagen mit privaten Mietwohnungen. Gemeindebauten sind, neben Anla- gen gemeinnütziger Bauvereinigungen, in den meisten Punkten ebenfalls sehr gut ausgestattet, vor allem mit Abstellräumen, Grünflachen, Kinderspielplätzen und Aufzügen.
  • 44. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 37 ARBEITERKAMMER WIEN Grafik 11: Vergleich der Ausstattung von Wohnhausanlagen nach Rechtform 2013 (Mehr- fachantworten) Anmerkung: gewichtet; n=624 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Über die Zeit ähnlich stabil wie die Rechtsform ist in den letzten zehn Jahren die Wohnform junger WienerInnen geblieben (Grafik 12). Die Mehrheit lebt in Wohnhausanlagen mit bis zu 30 Einheiten (59 Prozent), gefolgt von größeren Wohnhausanlagen mit mehr als 30 Einheiten (31 Prozent). Ein geringer Anteil lebt in Ein- oder Zweifamilienhäusern bzw. in Reihenhäusern (6 bzw. 4 Prozent). Gruppenunterschiede ergeben sich nach Wohnform kaum. 54 30 52 15 8 21 36 78 64 56 68 39 25 48 59 84 69 40 57 13 7 56 63 86 0 20 40 60 80 100 Aufzug Raum für Kinderwagen Fahrrad-Abstellraum Gemeinschaftsraum Kinderspielraum Kinderspielplatz Begehbare Grünfläche Abstellraum (z.B. Keller) Gemeindewohnung Genossenschaft Private Hauptmiete
  • 45. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 38 ARBEITERKAMMER WIEN Grafik 12: Wohnformen im Zeitvergleich 2003 bis 2013 Anmerkung: gewichtet; n=1.781; 1.626; 1.406 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013 Tabelle 27: Verteilung der Ausgezogenen aus dem Elternhaus auf die Wohnformen 2013 (Spaltenprozent) Eigenen Haushalt gegründet Lebt bei Eltern Gesamt Ein-/Zweifamilienhaus 3 10 6 Reihenhaus 2 5 4 Wohngebäude mit 3 bis 30 Wohnungen 65 54 59 Wohngebäude mit mehr als 30 Wohnungen 30 32 31 Gesamt 100 100 100 Anmerkung: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Haben junge Menschen bereits einen eigenen Haushalt gegründet, so leben sie eher in kleinen bis mittelgroßen Wohnhausanlagen und eher weniger in Ein- und Zweifamilienhäusern (Tabelle 27). 3.2.1 Faktoren der Wohnzufriedenheit Die Wohnzufriedenheit hängt sehr stark mit Zustand, Größe, Preiswürdigkeit und Tageslicht der Wohnung zusammen. Sehr positiv wird die Versorgung mit Tageslicht in der Wohnung bewertet: 55 Prozent beurteilen diesen Punkt mit sehr gut, gefolgt von der der Größe (46 Prozent) und dem Zu- stand (42 Prozent; Grafik 13). Am schlechtesten bewertet wird die Preiswürdigkeit (30 Prozent ge- ben die Noten mittelmäßig bis sehr schlecht). Ambivalent ist die Einschätzung der ruhigen Lage: 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 2003 2008 2013 Ein-/ Zweifamilienhaus Reihenhaus Wohngebäude mit 3 bis 30 Wohnungen Mehr als 30 Wohnungen
  • 46. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 39 ARBEITERKAMMER WIEN Während 47 Prozent der jungen WienerInnen diesen Punkt mit sehr gut bewerten, beurteilen gleich- zeitig immerhin 29 Prozent die ruhige Lage als mittelmäßig bis sehr schlecht. Unzufriedener mit den aufgelisteten Punkten zur Wohnsituation zeigen sich verstärkt junge Wiene- rInnen, die folgende Merkmale aufweisen:  Junge Menschen, die das Elternhaus bereits verlassen haben, sind unzufriedener mit dem Zustand und dem Tageslicht der Wohnung (Grafik 14).  Zugezogene sind mit der Größe (40% „sehr gut“) und der Preiswürdigkeit (32% „sehr gut“) unzufriedener.  Wohnen die jungen WienerInnen in einer überbelegten Wohnung, sind sie im Durchschnitt mit allen abgefragten Aspekten unzufriedener, erwartungsgemäß mit der Größe (19% „sehr gut“), aber auch vor allem mit der Preiswürdigkeit (27% „sehr gut“).  Junge WienerInnen in befristeten Wohnungen sind vor allem mit der Größe und der Preis- würdigkeit weniger zufrieden (39% bzw. 28% „sehr gut“). Grafik 13: Subjektive Einschätzung der Wohnsituation 2013 Anmerkung: gewichtet; n=1.264-1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Mit einer schlechteren Wohnsituation sind also eher jene jungen Menschen konfrontiert, die das Elternhaus bereits verlassen haben. Die Gründung eines eigenen Haushaltes ist für junge Men- schen in Wien mit Abstrichen an der Wohnqualität verbunden. Weiters spielen Indikatoren prekärer Wohnsituationen eine große Rolle: Befinden sich junge Men- schen in befristeten Mietverträgen und in überbelegten Wohnungen und sind sie armutsgefährdet, so sinkt die Wohnzufriedenheit ab. 47 55 37 46 42 24 28 34 28 33 17 11 20 16 15 8 5 7 7 7 4 1 3 3 2 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Ruhige Lage Tageslicht Preiswürdigkeit Größe Zustand sehr gut 2 3 4 sehr schlecht
  • 47. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 40 ARBEITERKAMMER WIEN Grafik 14: Subjektive Einschätzung der Wohnsituation von Ausgezogenen aus dem Eltern- haus 2013 Anmerkung: gewichtet; n=1.264-1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013  Werden soziodemografische Merkmale in Bezug auf die Beurteilung der Wohnsituation her- angezogen, zeigt sich, dass MigrantInnen der ersten und zweiten Generation (mit Zustand, Größe, Preiswürdigkeit) unzufriedener sind.  Darüber hinaus scheint eine weitere Gruppe junger WienerInnen auf, die in der Analyse in Kapitel 2 nur teilweise erfasst werden konnte, da sie nicht erwerbstätig ist: Jene Gruppe, die weder einer Beschäftigung nachgeht noch sich in Ausbildung befindet und die in diesem Be- richt in der Kategorie „sonstige Tätigkeit“ aufscheint, ist stark überdurchschnittlich unzufrie- den. 3.3 Prekäre Wohnsituationen Die Beschreibung prekärer Wohnsituationen erfolgt anhand der Indikatoren  Befristung der Mietverträge,  Überbelag und  Wohnkostenanteil.
  • 48. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 41 ARBEITERKAMMER WIEN Im Zeitvergleich ist die Anzahl der befristeten Mietverträge für junge WienerInnen leicht gestiegen, von 15 im Jahr 2008 auf 21 Prozent im Jahr 2013 (Tabelle 28). Anzumerken ist hier, dass Befristun- gen beinahe ausschließlich private Mietverträge und sonstige Rechtsformen (vorwiegend Untermie- te) betreffen; im Gemeindebau gibt es keine und in Wohnungen gemeinnütziger Bauvereinigungen kaum Befristungen. Somit betreffen die folgenden Aussagen zur Befristung fast ausschließlich das private Segment (Grafik 15). Tabelle 28: Verteilung befristeter Mietverträge auf die Rechtsformen 2013 (Zeilenprozent) Rechtsform n (gewichtet) Befristet Nicht befristet Private Hauptmiete 620 25% 75% Gemeinnützige Bauvereinigung 286 8% 82% Sonstige (z.B. Untermiete) 84 34% 66% Gesamt 990 21% 79% Nicht betroffen: Eigentum, Gemeindebau 800 0% 100% Anmerkung: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Der Anstieg befristeter Mietverträge scheint auf den ersten Blick nicht besonders hoch zu sein. Dies liegt daran, dass jene jungen WienerInnen, die noch keinen eigenen Haushalt gegründet haben, davon stark unterdurchschnittlich betroffen sind und somit Entwicklungen abgeschwächt bzw. zeit- verzögert sichtbar werden. Betrachtet man jedoch die Betroffenheit durch befristete Mietverträge nach Untergruppen, zeigt sich, dass die Befristungen für bestimmte Gruppen stark zunehmen und die Gruppen in unterschiedlichem Ausmaß davon betroffen sind. Grafik 15: Anteile befristeter Mietverträge im Zeitverlauf 2003 bis 2013 (nur MieterInnen) Anmerkung: gewichtet; n=1.252; 412; 722 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 2003 2008 2013 Private Hauptmiete Gemeinnützige Bauvereinigung
  • 49. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 42 ARBEITERKAMMER WIEN Haben junge WienerInnen das Elternhaus bereits verlassen, befinden sie sich zu 43 Prozent in pri- vater Hauptmiete (Tabelle 26). In diesem Segment ist der Anteil befristeter Mietverträge jedoch sehr hoch. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) der jungen WienerInnen im eigenen Haushalt in privater Hauptmiete haben einen befristeten Vertrag (Tabelle 29). Das bedeutet eine nochmalige 7- prozentige Steigerung des 2008 schon sehr hohen Anteils von 30 Prozent. Junge Menschen, die noch bei den Eltern wohnen, sind dagegen kaum von einer Befristung betroffen. Tabelle 29: Befristete Mietverträge von Ausgezogenen und Nicht-Ausgezogenen aus dem Elternhaus 2008 bis 2013 (in Prozent) Eigenen Haushalt gegründet Lebt bei Eltern Gesamt Befristung 2013 Gesamt 29 8 21 Befristung private Hauptmiete 2013 37 7 25 Befristung 2008 Gesamt 23 4 15 Befristung private Hauptmiete 2008 30 5 18 Anmerkung: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Grafik 16: Befristete Mietverträge nach Haushaltstyp im Zeitverlauf 2008 bis 2013 (nur Miete- rInnen) Anmerkung: gewichtet; n=412; 722 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensätze 2008, 2013  Von jenen Haushalten, die von den jungen Menschen bereits selbst gegründet wurden, sind vor allem Wohngemeinschaften sehr stark von befristeten Mietverträgen betroffen (40 Pro- zent; Grafik 16).  Haushalte mit eigenen Kindern haben dagegen den stärksten Anstieg bei befristeten Ver- trägen zu verzeichnen, von 15 auf 26%. 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 2008 2013 Haushalt mit Eltern Alleinlebend Paarhaushalt Wohngemeinschaft Haushalt mit eigenen Kindern
  • 50. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 43 ARBEITERKAMMER WIEN  Ebenfalls überdurchschnittlich stark betroffen sind vor allem junge MigrantInnen der ersten Generation; hier liegt der Anteil bei 37 Prozent.  Darüber hinaus zeigt sich ein Zusammenhang zwischen prekärer Beschäftigung und prekä- rer Wohnsituation: Junge Menschen in atypischen Beschäftigungsverhältnissen (befristeter Dienstvertrag, Teilzeitarbeit, geringfügige Beschäftigung) sind ebenfalls verstärkt von befris- teten Mietverträgen betroffen. Im Gegensatz zu befristeten Mietverträgen ist der Anteil überbelegter Wohnungen leicht zurückge- gangen, und zwar von 22 auf 15 Prozent (Grafik 17). Grafik 17: Anteil überbelegter Wohnungen im Zeitverlauf 2003 bis 2013 (in Prozent) Anmerkung: gewichtet; n=1.787; 1.357; 1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensätze 2003, 2008, 2013 Die Frage nach dem Überbelag ist weniger abhängig von der Gründung eines eigenen Haushaltes (Tabelle 30), sondern vielmehr von der Anwesenheit von Kindern im Haushalt. Haben junge Men- schen jedoch bereits einen eigenen Haushalt mit Kindern gegründet, so sind sie dem Überbelag sehr stark ausgesetzt: hier beträgt der Anteil überbelegter Haushalte 36 Prozent im Vergleich zu 15 Prozent im Gesamtdurchschnitt (Tabelle 31)! Tabelle 30: Überbelegte Wohnungen Ausgezogener aus dem Elternhaus 2008 bis 2013 (in Prozent) Eigenen Haushalt gegründet Lebt bei Eltern Gesamt Überbelag 2013 12 18 15 Überbelag 2008 16 21 19 Anmerkung: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 2003 2008 2013 Überbelag
  • 51. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 44 ARBEITERKAMMER WIEN  Darüber hinaus zeigt sich ein erhöhter Anteil überbelegter Wohnungen bei MigrantInnen der ersten Generation und Personen ohne österreichische Staatsbürgerschaft (jeweils 31%). Hier ist anzumerken, dass in diesen beiden Gruppen der Anteil an Haushalten mit Kindern besonders hoch ist.  Ähnlich wie bei der Befristung sind Personen, die nicht in Ausbildung und nicht berufstä- tig sind (Kategorie „sonstige Tätigkeit“), verstärkt von Überbelag betroffen (24%).  Ebenso zeigt sich ein erhöhter Anteil bei Personen, die maximal einen Lehrabschluss als höchste abgeschlossene Schulbildung haben (nur Berufstätige; 18% vs. 13% Be- rufstätige gesamt).  Bereits erwähnt wurde der stark erhöhte Anteil an Überbelag in Gemeindewohnungen (30%). Tabelle 31: Anteile überbelegter Wohnungen in den Haushaltstypen 2013 (Zeilenprozent) Haushaltstyp n (gewichtet) Überbelag Alleinlebend 335 2% Mit PartnerIn 266 11% Mit (Groß-)Eltern 891 18% WG-ähnlich (Erwachsenenhaushalt, keine Ver- wandtschaft) 109 11% Mit eigenen Kindern 168 36% Gesamt 1.769 15% Anmerkung: gewichtet; n=1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Im Zeitverlauf betrachtet, ändert sich am Überbelag zwischen den Haushaltstypen kaum etwas. Der Anteil überbelegter Wohnungen für Haushalte junger Menschen mit eigenen Kindern (Elternhaus bereits verlassen) sinkt hier am stärksten. Jedoch ist der Anteil überbelegter Wohnungen immer noch doppelt so hoch wie bei jenen jungen Menschen, die noch im Elternhaus leben (Grafik 18).
  • 52. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 45 ARBEITERKAMMER WIEN Grafik 18: Anteile überbelegter Wohnungen in den Haushaltstypen im Zeitverlauf 2008 bis 2013 (in Prozent) Anmerkung: gewichtet; n=1.787; 1.357; 1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensätze 2013, 2008 Der durchschnittliche Wohnkostenanteil gibt an, welcher Anteil des Haushaltseinkommens für Wohnkosten aufgewendet werden muss. Tabelle 32 zeigt die durchschnittlichen Wohnkostenanteile in fünf Kategorien. Demnach zahlen insgesamt 36 Prozent der Haushalte zwischen 10 und 19 Pro- zent des Haushaltseinkommens an Wohnkosten, bei weiteren 29 Prozent liegt der Anteil zwischen 20 und 29 Prozent ihres Haushaltseinkommens. Immerhin ein Viertel der jungen Menschen muss mehr als 30 Prozent ihres Haushaltseinkommens für Wohnkosten auslegen.  Junge WienerInnen, die das Elternhaus bereits verlassen haben, haben tendenziell leicht höhere Wohnkostenanteile (Tabelle 32).  Darüber hinaus haben Personen ohne österreichisches Staatsbürgerschaft und  StudentInnen höhere Wohnkostenanteile. 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 2008 2013 Haushalt mit Eltern Alleinlebend Paarhaushalt Wohngemeinschaft Haushalt mit eigenen Kindern
  • 53. JUNGE MENSCHEN IN WIEN 46 ARBEITERKAMMER WIEN Tabelle 32: Wohnkostenanteile Ausgezogener und Nicht-Ausgezogener aus dem Elternhaus, in 5 Kategorien 2013 (Spaltenprozent) Wohnkostenanteil Eigenen Haushalt gegründet Lebt bei Eltern Gesamt 0-9% 8 12 9 10-19% 33 42 36 20-29% 30 26 29 30-39% 15 11 13 mehr als 40% 15 9 13 Gesamt 100 100 100 Anmerkung: gewichtet, n=1.410 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Tabelle 33: Wohnkostenanteile der Rechtsformen, in 5 Kategorien 2013 (Spaltenprozent) Wohnkostenanteil Hauptmiete privat Genossenschaft Gemeinde- wohnung Gesamt 0-9% 5 5 5 9 10-19% 31 43 44 36 20-29% 33 29 28 29 30-39% 14 13 14 13 40% oder mehr 17 10 9 13 Gesamt 100 100 100 100 Anmerkung: gewichtet; n=834 (ungewichtet) Quelle: SOWI Datensatz 2013 Die eher geringen Gruppenunterschiede lassen den Schluss zu, dass ein erhöhter Wohnkostenan- teil unter den jungen WienerInnen relativ breit gestreut ist.  Jene Gruppe, die jedoch am meisten von hohen Wohnkostenanteilen betroffen ist, ist die Gruppe der armutsgefährdeten jungen Menschen. Während nicht armutsgefährdete Men- schen im Durchschnitt 20 Prozent ihres Haushaltseinkommens für Wohnkosten aufwenden, ist der Anteil bei Armutsgefährdeten mit im Schnitt 40 Prozent doppelt so hoch. Im Zeitvergleich zwischen 2003 und 2013 wird ersichtlich, dass dieser Unterschied über die Zeit stabil bleibt, d.h. es gibt keine Verbesserung für armutsgefährdete Menschen in Bezug auf die hohe Belastung durch Wohnkosten. Hinsichtlich der Abfrage des Einkommens ist anzumerken, dass im Jahr 2013 gezielt nach sozialen Transferleistungen gefragt wurde, welche die Befragten zum Einkommen hinzurechnen sollten. Da dies in den vorangegangenen Befragungswellen nicht geschah, ist es möglich, dass nicht der Wohnkostenanteil gleich geblieben ist, sondern bei der Befragung 2013 ein höheres Einkommen angegeben wurde. Somit kann aufgrund dieser Daten nicht ausgeschlossen werden, dass der Wohnkostenanteil in den letzten Jahren gestiegen ist.