SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
facebook werbung
  wie sie auf facebook mit ihren
    werbeanzeigen abräumen


in diesem report erfahren sie, wie das geht




         ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten
Über den Autor

Robi Lack, Jahrgang 1964, ist
Direktmarketingfachmann sowie
Gründer, Unternehmer und Internet
Marketer.




Nach der kaufmännischen Grundausbildung bildete sich Robi
Lack zum Dipl.-Kaufmann BVS weiter und erlernte anschließend
in der Autobranche das Verkaufshandwerk von der Pike auf.

Als selbständiger Unternehmer in der Gastronomiebranche kam
er dann Ende der 90er Jahre erstmals mit dem Internet in Kon-
takt. Seither beschäftigt sich Robi mit dem Thema Existenzgrün-
dung im Internet. Was als loses Interesse seinen Anfang nahm,
ist inzwischen zur Hauptbeschäftigung geworden.

Seine Marketing- und Interneterfahrungen eignete er sich in
Schulen (eidg. Dipl.-Direktmarketingfachmann), Kursen und auf
autodidaktischem Wege an.

Als Geschäftstellenleiter einer Direktmarketingorganisation und
Leiter Verkauf Spezialanfertigungen eines Mailorderbetriebes war
Robi Lack als Kadermitglied und Mitglied der Geschäftsleitung
ebenfalls in den operativen Geschäftsbereichen dieser Unter-
nehmungen tätig.

Gelegenheit, sich mit Berufsleuten aus allen Branchen und Rich-
tungen auszutauschen und seine Internet- und Marketingerfah-
rungen erweitern zu können bietet ihm die Tätigkeit als Dozent
am schweizerischen MarKom-Grundkurs und als Kursleiter der
VHS Region Grenchen.



Weitere Informationen über Robi Lack:

http://www.facebook.com/Digiprodukte

https://www.xing.com/profile/Robi_Lack

www.facebookwerbung.com

www.digiprodukte.ch




                      ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   2
Werbung auf Facebook
          mit AD-Kampagnen




Einleitung


Guten Tag und herzlich willkommen zu „Werbung mit
Werbeanzeigen auf Facebook“.

In diesem Report zeige ich Ihnen, wie Sie auf der
Social-Network-Plattform Facebook erfolgreich werben
können. Außerdem erfahren Sie, wie Sie so eine Wer-
bekampagne ganz schnell selber erstellen und auf was
Sie dabei achten müssen, damit am Ende die Kasse
auch wirklich klingelt.

Nutzen Sie das enorme Marketingpotenzial, das Face-
book in sich birgt und verdienen Sie gutes Geld für Ihr
Online-Business mit gezielten Werbekampagnen auf Fa-
cebook.

Mit über 350 Mio. aktiven Usern gehört Facebook zu ei-
ner der größten Social-Network-Plattformen der Ge-
genwart. Das an sich ist ja nichts Revolutionäres. Der
Vorteil und Nutzen von Facebook aber ist der, dass alle
User zielgruppenspezifisch angesprochen werden kön-
nen. Verglichen z. B. mit Google AdWords, wo haupt-
sächlich über das Keywordsystem geworben wird, kann
mit Werbeanzeigen auf Facebook wesentlich feiner,
zielgerichteter und dadurch mit viel weniger Streuver-
lust geworben werden. Dies wiederum spart Werbekos-
ten und erfreut Ihr Portmonee.




                ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   3
Mit echten Menschen in Verbindung treten


In kaum einer anderen Plattform geben die Nutzer sol-
che Massen an Informationen frei und ermöglichen
durch dieses Verhalten, dass Anzeigen präzise und tref-
fergenau die Zielgruppe Ihrer Produkte erreichen.

Einer der wesentlichsten Unterschiede der Werbung auf
Facebook ist daher der, dass Sie die User mit Ihren An-
zeigen direkt ansprechen können. Während Sie z. B. bei
Google AdWords darauf „warten“ müssen, dass ein
möglicher Kunde zuerst das richtige Suchwort eingibt,
um Ihre Anzeige zu sehen, haben Sie bei Facebook die
Möglichkeit, durch demografische und psychografische
Filter genau zu bestimmen, wem Sie Ihre Werbung
schicken wollen. Sie müssen nicht auf den Kunden
„warten“ – Sie gehen aktiv auf ihn zu und fahren somit
eine Push- statt Pullstrategie.


              Ausschnitt eines Facebook Userprofils




                 ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   4
Werben mit Bildern


Auch das ist anders gegenüber herkömmlichen Google
AdWords-Anzeigen. Auf Facebook haben Sie die Mög-
lichkeit, Ihre Werbung mit einem Bild zu verstärken und
können so auch auf der emotionalen Ebene auf mögli-
che potenzielle Kunden Einfluss nehmen. Aussagekräf-
tige Bilder erhöhen die Klickrate bekanntlich um ein x-
Faches.

Jede Facebook-Werbung besteht also aus Text und Bild.



                Facebook-Werbeanzeige mit Bild




                ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   5
Wie wirbt man auf Facebook?


  1. Bestimmen Sie zuerst, ob Sie eine Facebook-Seite
     oder eine externe Seite (Website, Landing-Page)
     bewerben möchten (der Unterschied wird später
     noch genauer erläutert). Siehe dazu auch mein
     Gratis-Video „mein eigener Firmen-Account auf
     Facebook“.

  2. Im nächsten Schritt stellen Sie eine Zielgruppe
     anhand der von Ihnen gewünschten Kriterien und
     mit Hilfe der Anzeigenfilter zusammen.

  3. Aufbereiten von Titel, Anzeigentext und Bild

  4. Zum Schluss bestimmen Sie das Preismodell und
     legen das Tagesbudget fest. Die Bezahlung erfolgt
     per Kreditkarte.

Facebook-Werbeanzeigen bestehen aus Text und Bild
und enthalten einen Link auf eine Anwendung oder eine
externe Website.

Erwähnt sei hier nochmals, dass Sie für Ihre Werbeak-
tionen zuerst einen Facebook-Account einrichten soll-
ten, sofern Sie nicht schon Mitglied sind. Dies müssen
Sie nicht zwingend als Erstes machen, sondern können
das auch am Ende (nach Kampagnenerstellung) noch
nachholen. Facebook wird Sie mit einem Link entspre-
chend darauf hinweisen.

Die Anzeigen auf Facebook werden auf der rechten
Bildseite angezeigt. Dies geschieht, sobald sich der
User eingeloggt hat.

Anhand eines Algorithmus wird bestimmt, wann und wo
eine Werbeanzeige auf der entsprechenden Facebook-
Seite angezeigt wird (ähnlich Google AdWords).



                 ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   6
Statistik-Tool


Damit Sie Ihre Werbekampagne überwachen und opti-
mieren können, stellt Ihnen Facebook auch ein entspre-
chendes Statistik-Tool zur Verfügung. Funktionen wie
Auswertung in Echtzeit, wer klickt meine Anzeigen
(nach Alter und Geschlecht), Cost per Click, Impressio-
nen, CTR-% und Durchschn.-CPM sowie Grafiken sind
darin genauso enthalten wie die Möglichkeit, die ver-
schiedenen Kampagnen zu speichern resp. in Bericht-
form ausdrucken zu lassen.

Alles in allem werden also die wichtigsten Informatio-
nen von Facebook zur Verfügung gestellt, um seine
Kampagne zu überwachen und zu optimieren.


       Beispiel: Statistikausschnitt (ein Teil des Reporting-Tools)




                    ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten         7
Weitere Services


Als zusätzlichen Service bietet Facebook auch eigene
Werbevorschläge an. Dies ist vor allem wertvoll für
Kunden, die noch etwas unsicher sind. Einfach den But-
ton Verkaufsteam kontaktieren klicken, Land auswählen
und das geplante Tagesbudget eingeben. Innerhalb von
zwei Tagen wird sich dann ein Facebook-Mitarbeiter
melden und entsprechende Vorschläge unterbreiten.

Hierbei ist zu beachten, dass man auf Facebook nicht
nur mit Ads werben kann, sondern dass es auch noch
andere Werbemöglichkeiten, wie z. B. eine eigene Fir-
menseite (Fanpage), auf Facebook gibt.

Hierzu ein Auszug aus den Businessbestimmungen von Face-
book:

Facebook gibt Marken und Unternehmen die Möglichkeit, einen
kostenlosen Facebook-Auftritt zu erstellen. Die Marken und Un-
ternehmen können ihre Facebook-Seite nach dem Interesse ihrer
Kunden gestalten. Im Gegenzug können interessierte Benutzer
Fans solcher Seiten werden und dadurch Neuigkeiten und andere
Updates von den Seitenbetreibern erhalten. Mehr als vier Millio-
nen Benutzer werden täglich Fans von Facebook-Seiten.

In diesem Report stelle ich Ihnen die einfachere und ef-
fizientere Variante von Werbung auf Facebook vor,
nämlich das Werben mit Werbeanzeigen.

Deshalb gehen wir jetzt auch unmittelbar in den detail-
lierten Aufbau einer solchen Kampagne.




                   ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   8
Aufbau einer Kampagne mit Werbeanzeigen


1. Der Grundsatzentscheid

Wie vorgängig erwähnt können Sie auf Facebook nicht
nur Werbeanzeigen, sondern auch ganze (eigene) Fir-
menseiten oder andere Drittseiten erstellen, die Sie
dann entsprechend werben können.
Deshalb müssen Sie in einem ersten Schritt entschei-
den, ob Sie einen Link für Ihre eigene Werbeseite auf
Facebook oder auf eine Ihrer externen Landing-Pages,
wie in unserem Fall, bewerben möchten.


2. Die Botschaft

Genauso wie bei Google AdWords ist es auch bei einer
Werbeanzeige auf Facebook wichtig, einen guten kur-
zen und prägnanten Verkaufstext zu erstellen. Dafür
stehen für den Titel 25 Zeichen und für das Textfeld
135 Zeichen zur Verfügung.
Denken Sie daran, dass der Kunde sich immer die Fra-
ge stellt: Was erwartet mich, wenn ich diese Anzeige
anklicke? Trifft es mein aktuelles Interesse? Bietet sich
mir ein finanzieller Vorteil oder bekomme ich gar etwas
geschenkt? Facebook-Anzeigen sollten daher möglichst
eindeutig formuliert sein sowie einen Nutzen verspre-
chen. Versuchen Sie aus der Kundenperspektive zu
denken. Das A und O solcher Anzeigen ist, einen mög-
lichst geringen Streuverlust zu erhalten.


                 Rubrik für Titel und Texteingabe




                 ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   9
Beispiele:

Gut formulierte Anzeige:

Mammut Winterjacke
Nur für kurze Zeit: € 290.00 statt € 390.00
Markenware aus der Schweiz.
Jetzt profitieren!



Schlecht formulierte Anzeige:

Marken Wintersachen
Gute Preise. Einfach mal
reinschauen. Hier sind Sie
richtig.



Zur Botschaft gehört auch die Tonalität. Beachten Sie
deshalb auch, dass die Facebook-Community unterein-
ander per Du ist.


3. Das Bild

Wie erwähnt bietet Facebook im Unterschied zu Google
AdWords die Möglichkeit, ein Bild in seine Anzeigen ein-
zupflegen.
Die Bildgröße ist 110px mal 80px. Dabei sollten Sie un-
bedingt beachten, dass das Bild nicht „überladen“ ist
und dadurch vom User nicht mehr interpretiert werden
kann. Das heißt, auf dem Bild muss klar erkennbar
sein, um was (welches Produkt) es sich handelt. Auf-
grund der platzbedingten relativ geringen Werbefläche
können Bilder mit mehreren oder unklaren Objekten
den User eventuell gar nicht ansprechen. Er klickt Ihre
Anzeige also erst gar nicht an, da Sie sein Interesse
nicht wecken konnten.




                       ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   10
Sehen Sie anhand von diesen zwei Beispielen den Un-
terschied:

          gutes Beispiel                   weniger gutes Beispiel




4. URL-Destination


                   Beispiel: Maske URL-Eingabe




                  ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten         11
Geben Sie hier den Linkpfad zu Ihrer Landing-Page an.
Achten Sie dabei darauf, dass der User, wenn er auf Ih-
re Werbung klickt, unmittelbar zum Verkaufsartikel ge-
leitet wird.

Betreiben Sie beispielsweise einen Webshop, so muss
der Link direkt und ohne Umschweife auf die Artikelde-
tailseite (Seite mit Artikelbeschreibung und Bestellmög-
lichkeit) leiten. Viele Werber machen den Fehler, dass
der Link lediglich auf die „Home-Seite“ ihrer Webseite
verweist und der User resp. mögliche Käufer den be-
worbenen Artikel gar nicht erst sieht beziehungsweise
diesen erst noch suchen muss. Die wenigsten Interes-
senten machen sich dabei die Mühe, sich durch Ihren
Webshop zu klicken, bis sie endlich beim gewünschten
Produkt angelangt sind. Ein entnervtes Wegklicken
dürfte in einem solchen Fall eher wahrscheinlich sein.

Je genauer, einfacher und klarer ein Verkaufsablauf
gestaltet ist, desto größer ist die Chance einer Bestel-
lung.

Untersuchungen (Google AdWords) haben ergeben,
dass bereits geringe Veränderungen im Bestellablauf
(z. B. größerer Bestellbutton) die Bestellquote massiv
verbessert.




                 ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   12
5. Der Titel und der Body-Text

Kurz, bündig, verlockend und ansprechend muss er
sein. Klingt einfacher, als es ist. Zumal ja nur gerade
25 Zeichen für den Titel und 135 für den Body-Text zur
Verfügung stehen.
Wichtig ist deshalb: Appellieren Sie an das Bedürfnis
des Kunden, an seine Wünsche und Träume.

Hier eine Aufstellung mit Faktoren, die für den Kunden
wichtig sind und ihn ansprechen (fundiert und von pro-
fessionellen Werbern zusammengestellt):

1. Geld machen
2. Geld sparen
3. Zeit sparen
4. Anstrengungen vermeiden/sich wohl fühlen
5. mehr Komfort erreichen/den Komfort erhöhen
6. mehr Sauberkeit
7. bessere Gesundheit erreichen/Fitness
8. physische Schmerzen verringern oder vermeiden
9. Lob und Anerkennung/glücklich sein
10. populär sein/geschätzt werden

Die Liste (nicht vollständig) ist der Wichtigkeit ihrer
Begriffe nach sortiert.
Können Sie den Werbeempfänger über eines dieser
Themen abholen, so ist die Chance groß, dass er sich
Ihre Anzeige näher anschauen will und diese auch an-
klickt.

Für Facebook-Anzeigen ist es nicht zwingend, dass Sie
entsprechende Keywords (Schlüsselwörter) bereits im
Titel einbauen (wie z. B. bei Google AdWords). Schlüs-
selwörter werden beim Aufschalten auch nicht fett her-
vorgehoben. Dies aus dem einfachen Grund, weil Ihre
Werbeanzeige nicht rein über Keywords, sondern vor
allem über demografische und psychografische Kriterien
geschaltet wird.



                 ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   13
Trotzdem: Das Wichtigste am ganzen Text ist die Head-
line. Die Headline macht 80 % des Erfolgs Ihres Werbe-
textes aus!


6. Bestimmen der Zielgruppe

Hiermit kommen wir zum interessantesten Teil, um mit
Werbeanzeigen auf Facebook Erfolg zu haben. Im Ge-
gensatz zu den Google-Werbeanzeigen, die über Key-
words und maximal über wenige demografische Fakto-
ren (Land, Bundesland, Stadt usw.) gefiltert werden
können, kann Facebook mit einer ganzen Filterpalette
demografischer und psychografischer Kriterien auf-
trumpfen.

Dies nicht zuletzt dank der großzügigen persönlichen
Angaben der User, die auf ihren Seiten bereitwillig Aus-
kunft über ihre Person, Interessen, Leidenschaften,
Hobbys usw. geben. Facebook verwendet
standardmäßig alle Nutzer des Standortes über 18
Jahren als Zielgruppe.

Und hier liegt, nebst guten Texten, die eigentliche Basis
zum Werbeerfolg: Je genauer Sie diesen Filter bearbei-
ten, desto erfolgreicher fließt Geld in Ihre Kasse. Dies
ist einer der wesentlichsten Vorteile von Facebook ge-
genüber anderen Werbeplattformen. Sie haben die
Möglichkeit, relativ fein an der „Zielgruppenschraube“
Einstellungen vorzunehmen, um den Streuverlust Ihrer
Anzeigen auf ein Minimum zu reduzieren.

Nicht die Menge, sondern die Qualität der User, die an-
gesprochen werden sollen, ist entscheidend. Verkaufen
Sie beispielsweise Hochzeitskleider, dürfte für Sie inte-
ressant sein, dass Sie alle weiblichen Facebook-User,
die verlobt sind oder zumindest in einer Beziehung le-
ben, mit Ihrer Anzeige ansprechen können. Alle ande-
ren (Single, verheiratet oder Männer) können Sie bei
den entsprechenden Kriterien ausklammern und ver-
mindern dadurch den Streuverlust massiv.
                 ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   14
Beispiel: Anzeigenfilter Zielgruppe




 ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   15
Den Zielgruppenfilter auf der vorherigen Seite möchte
ich Ihnen noch etwas genauer erklären.

Ort
Hier können Sie das entsprechende Land eingeben, in
dem Sie Ihre Werbeanzeige schalten möchten. Um den
Standort eines Users zu bestimmen, werden von Face-
book die IP-Adresse und die Profilinformationen der
User verwendet.

Sie sehen auf der vorherigen Seite, dass als Land die
Schweiz ausgewählt wurde. Ganz unten sehen Sie die
Gesamtgröße der Facebook-Nutzer aus der Schweiz, die
über 18 Jahre alt sind. Es sind dies ca. 1,5 Mio. User.
Bedenkt man, dass in der Schweiz ca. 7 Mio. Menschen
leben, kann man davon ausgehen, dass man von denen
theoretisch rund 20 % auf Facebook ansprechen kann.
Ein riesiges Potenzial. Die Gruppe 55+ macht im Übri-
gen „nur“ rund 30.000 Nutzer aus.
In Deutschland gibt es derzeit ca. 10 Mio. Facebook-
User, wovon ca. 7 Mio. regelmäßig aktiv sind.

Weiter haben Sie die Möglichkeit, nach dem Ort (Land)
noch tiefer auf die Stufe einer Stadt zu selektionieren.
Dies macht dann Sinn, wenn Sie ein Produkt anbieten,
das sich vor allem für den Vertrieb an eine urbane
(städtische) Zielgruppe eignet.

Mit dem Filter „Städte innerhalb von … Kilometern ein-
beziehen“ können Sie zusätzlich noch einen bestimmten
Teil von Agglomerationsgebieten mit einbeziehen.

Alter
Facebook wählt als Standart alle Nutzer über 18 Jahren
aus. Das Alter lässt sich aber mit den entsprechenden
Parametern auch eingrenzen.

Geburtstag
Mit dieser Einstellung werden die jeweiligen Nutzer nur
an ihrem Geburtstag beworben. Gratulieren Sie „Ge-
burtstagskindern“ mit einem kleinen Präsent, das Sie
                 ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   16
Ihnen nach der Registrierung ihrer Mail-Adresse zusen-
den und schon haben Sie neue Leads generiert.

Geschlecht
Bestimmen Sie, ob Ihre Werbeanzeige an beide Ge-
schlechter oder nur an Frauen resp. Männern geschickt
wird.

Schlüsselwörter
Möchten Sie, dass Ihre Werbung nur User erhalten, die
in ihren Profilangaben auch das entsprechende Keyword
verwendet haben, dann schreiben Sie die Keywords in
diesen Filter. Möchten Sie z. B. für Tauchartikel oder
Tauchferien werben, so können Sie mit „Tauch-
Keywords“ die User ansprechen, deren Hobby oder Lei-
denschaft das Tauchen ist.
Der Schlüsselwörterfilter ist nicht zu unterschätzen. Wir
alle wissen, dass für Hobbys und Leidenschaften locke-
rer Geld ausgegeben wird als für andere Gelegenheiten.
Mit dem Schlüsselwörterfilter kann also nochmals eine
Stufe tiefer selektioniert werden.

Ausbildung
Sowohl Hochschulabsolventen, Studenten wie auch
Schüler lassen sich getrennt bewerben. Die Hochschul-
absolventen können sogar in die entsprechenden Unis
und/oder die belegten Hauptfächer unterteilt werden.

Arbeitsplätze
Dieser Filter ist noch nicht so aussagekräftig. Zurzeit
werden, insbesondere in Deutschland, nur große Unter-
nehmen aufgeführt.

Beziehungsstatus
Siehe Beispiel unter Pt. 6 Bestimmen der Zielgruppe
(Abschnitt 4). Nicht zuletzt auch die Zielgruppe der
Singles wird in der Werbung seit einiger Zeit intensiv
umgarnt. Beachten Sie beim Beziehungsstatus auch,
dass Sie diese untereinander auch kombiniert bewerben
können.


                 ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   17
Interessiert an
Einschränkung auf Personen, die nur an Männern oder
Frauen Interesse haben.

Sprache
Es fällt auf, dass insbesondere viele deutsche User Fa-
cebook auch in Englisch nutzen. So sind dies immerhin
ca. 20 %.

Verbindungen und Freunde von Verbindungen
Bewerben Sie mit diesem Filter Facebook-User, die sich
in einer Gruppe auf Facebook zusammengeschlossen
haben. Vertreiben Sie also Hochzeitsartikel/-kleider, so
können Sie beispielweise die Facebook-Gruppe „Hoch-
zeit 2010“, sofern es diese gibt, mit Ihrer Werbung an-
sprechen. Bitte beachten: Funktioniert nur, wenn Sie
oder Ihre Organisation der/die Gründer dieser Gruppe
sind.
Unter der Rubrik „Freunde von Verbindungen“ werden
Ihre Werbeanzeigen den Freunden von Ihren Profil-
freunden angezeigt.

Nutzen Sie das Potenzial von Facebook. Verschiedene
Umfragen und Untersuchungen haben ergeben, dass
Werbung auf Facebook von den Usern durchaus gut ak-
zeptiert wird – vorausgesetzt, sie ist auch gut gemacht!




                 ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   18
7. Kampagnen und Preise

Beispiel: Eingabemaske Preise und Budget




Nachdem die Kampagne nun fast fertig erstellt ist, kön-
nen Sie ihr einen Namen geben und das tägliche Bud-
get und den Zeitplan festlegen.

Entscheiden Sie, wie viel Sie pro Tag für diese Werbe-
kampagne ausgeben möchten. Facebook wird sich an
diese Budgetvorgabe halten und nie überschreiten.

In der Rubrik „Zeitplan“ bestimmen Sie, ob die Anzeige
dauerhaft oder nur in einem bestimmten Zeitraum ge-
schaltet werden soll.

CPC oder CPM
CPC (Cost per Click) oder CPM (Cost per Impression)?
Diesen Entscheid müssen Sie selber treffen. Am besten
ist, Sie probieren zuerst die Variante CPC aus. Bei CPM
laufen Sie Gefahr, dass die Impressionen viel höher
sind als von Ihnen und von Facebook berechnet (siehe
unterste Angabe im Filter "Kampagnen und Preise) und
die Aktion dadurch wesentlich teurer wird. Zu erwähnen
wäre noch, dass der Betrag CPM in der Regel ca. die
                      ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   19
Hälfte des Betrages CPC ist und für 1.000 Einblendun-
gen zählt.
Cost per Impressionen ist vor allem dann interessant,
wenn Sie mit Ihrer Firma eine eigene Fanseite unterhal-
ten und per Werbeanzeigen Leads (Fans) suchen.

Auch bei Facebook zählt, ähnlich wie bei Google AdW-
ords, je mehr Sie für einen Klick oder eine Einblendung
bezahlen, desto besser (platzmäßig) und öfter wird die
Anzeige geschaltet. Einen entsprechenden Gebotsvor-
schlag im Vergleich mit den Mitbewerbern erhalten Sie
neben dem Feld für die Eingabe des Maximalgebots.


8. Das Berichte-Tool (Anzeigenstatistik)


Beispiel: Berichte




Dieses Tool unterstützt Sie in der Auswertung und Op-
timierung Ihrer Kampagnen. Also ein äußerst wichtiges
Werkzeug, um schlussendlich auch Kosten sparen zu
können.

Sie haben drei grundsätzliche Auswertungsfilter, wobei
der Filter „Profile der Antwortenden“ (noch) keine Aus-
künfte gibt. Dies dürfte sich aber nach Bereinigung ei-
niger Datenschutzauflagen ändern.


                     ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   20
Im Filter „Leistung der Werbeanzeigen“ erhalten Sie ei-
nen Gesamtüberblick über Ihre Kampagne oder auch
nur einzelne Werbeanzeigen. Je nachdem, was Sie im
zweiten Feld „Zusammenfassen nach“ für eine Filterein-
stellung vornehmen.

Beispiel: Berichtsausgabe einer Kampagne




Eine Berichtsausgabe können Sie demnach von Ihrem
ganzen Konto, einer einzelnen Kampagne oder auch nur
einer einzelnen Werbeanzeige anzeigen lassen. Die Re-
sultate können Sie in verschiedenen Formaten ausdru-
cken lassen für Ihre Ablage oder externe Besprechun-
gen.
Im Feld „Zeitübersicht“ bestimmen Sie, welchen Zeit-
raum der Bericht bezüglich Ihrer Auswertungen anzei-
gen soll.

Das Statistik-Tool ist insofern ein interessantes Werk-
zeug, als dass Sie wirklich verschiedene Werbeanzeigen
auf ihre Wirkung (siehe auch Überschrift „Tipps und
Tricks – Split-Test“) testen und miteinander vergleichen
können. Das sollten Sie sowieso jeweils machen. Eine
einzelne Anzeige kann manchmal wegen Kleinigkeiten,
eines falschen Bildes oder eines falschen Wortes im
Text, zum Flop werden.




                      ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   21
Grundsatz

Ein Grundsatz im Direktmarketing heißt:

TESTEN, TESTEN, TESTEN!

Machen Sie das auch mit Ihren Facebook-
Werbekampagnen. Behalten Sie jede Aktion mit dem
Statistik-Tool im Auge und nehmen Sie nach kurzen
Abständen immer wieder kleine Anpassungen und Ver-
besserungen vor. Sie werden sehen, dass sich das loh-
nen wird.

Es gibt bereits einige erfolgreiche Erfolgsstorys, die mit
Werbung auf Facebook gemacht worden sind. Ein paar
davon kann man auf Facebook nachlesen.

Schreiben Sie aber Ihre eigene, persönliche Erfolgssto-
ry! Werben Sie nach den Vorgaben dieses Reports und
Sie werden überrascht sein, wie effektiv und lukrativ
Werbung auf Facebook ist.




                 ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   22
Tipps und Tricks
Machen Sie Split-Tests. Schalten Sie das gleiche Inserat
in vierfacher Ausführung. Einmal mit zwei verschiede-
nen Bildern, aber mit gleichem Text. Und einmal mit
gleichen Bildern, aber unterschiedlichem Text.
Schauen Sie nach einigen Tagen, welches Bild- und
welches Textinserat am meisten Klicks erhalten hat.
Machen Sie aus dem besten Text, kombiniert mit dem
besten Bild, eine neue Anzeige und lassen Sie diese de-
finitiv laufen. Überprüfen Sie auch noch einmal den Link
zur Landing-Page.

Facebook-Keywords sind wirkliche Schlüsselwörter.
Denken Sie aus Sicht Ihrer Zielgruppe. Was haben mei-
ne Kunden für Hobbys resp. welche Interessen könnten
diese in ihrem Profil angegeben haben? Hier liegt ein
Teil des Potenzials von Facebook.

Wählen Sie für Ihre Werbeanzeigen Bilder, die sich vom
blauen Design von Facebook abheben und dem Bet-
rachter dadurch eher ins Auge stechen.

Verwenden Sie Incentives (Angebotsverstärker), indem
Sie über den Preis (Rabatt, Gratisversand usw.) Anreize
schaffen.

Ihre Anzeige erscheint relevanter, wenn sie an eine
kleine, aber äußerst affine Zielgruppe gerichtet wird.
Reizen Sie die Selektionsfilter aus. Aber im richtigen
Verhältnis, sodass die Kampagne auch noch ein Erfolg
werden kann. (Wenn Sie ein Autohaus besitzen und ei-
nen Neuwagen bewerben möchten und das Keyword
„Modellautos“ eingeben, müssen Sie damit rechnen,
dass Sie viele uneffektive Klicks (von Modellautosamm-
lern) erhalten. Die kosten Sie dann nur unnötig Geld).




                ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   23
CHECKLISTE

10 Punkte zum Erstellen einer AD-Kampagne auf Face-
book

1. Zielgruppen erweitern                                6. Wirkungsvolles Inseratedesign

In Facebook werden genauso wie in Google AdW-           Gestalten Sie Ihre Anzeige möglichst auffällig, aber
ords verschiedenste Zielgruppen durch die Eingabe       trotzdem noch mit der nötigen Diskretion, dass diese
von Schlüsselwörtern, sogenannten Keywords, er-         dennoch seriös wirken.
reicht. Achten Sie auf eine möglichst genaue Ziel-
gruppenansprache. Der umfangreiche Anzeigenfilter
hilft Ihnen bei der genauen Definition Ihrer potenz-
iellen Kunden. Suchen Sie ein umfangreiches Set
an Keywords, das optimal zu Ihrer Zielgruppe passt
und wenden Sie es an.
2. Optimale Gebotsausnutzung                            7. Facebook Reporting-Tools anwenden

Auf Facebook werden Anzeigen mit dem höchsten           Prüfen Sie Ihre Anzeigen regelmäßig über die in Face-
Gebot jeweils bevorzugt angezeigt. Überwachen Sie       book im umfangreichen Angebot enthaltenen Repor-
die Kampagnen deshalb regelmäßig mit dem face-          ting-Tools. Nicht nur bei großen Budgets ist schnelles
bookeigenen Kontroll-Tool. Diese regelmäßige Kon-       Reagieren auf Veränderungen wichtig. Insbesondere
trolle hilft Ihnen, den passenden Preis zu finden.      bei kleinen Budgets muss möglichst viel Effizienz her-
Kontrollieren und vergleichen Sie die Zahlen der        ausgeholt werden.
beiden Methoden „Pay per Click“ und „Pay per
View“.
3. Sprechen Sie den Nutzer direkt an …                  8. Testen, Testen, Testen

… und fördern Sie dadurch die Interaktion. „Call-To-    Beobachten Sie alle Werbeschritte fortlaufend. Testen
Action“-Slogans (z. B. „Werde jetzt ein Fan!“, “Jetzt   Sie neue Möglichkeiten und passen Sie fahrende Kam-
abonnieren” etc.) reizen den Nutzer zum Handeln.        pagnen immer wieder an. Wiederholen Sie erfolgreich
Sprechen Sie ihn in Ihrer Anzeige auch direkt an        laufende Strategien und nehmen Sie Verfeinerungen
und machen Sie auf den Nutzen, den vorteilhaften        vor.
Service oder die außergewöhnliche Dienstleistung
bezüglich Ihres Produktes aufmerksam.
4. Optimieren Sie die Landing-Page                      9. Informieren Sie sich über Neuheiten

Eine grundlegende Regel im Online-Marketing ist         Facebook verbessert sein Werbeangebot fortlaufend.
die, dass der Nutzer nach dem Klick möglichst           Orientieren Sie sich deshalb immer wieder über Ände-
schnell (unmittelbar) zum Ziel gelangt. Facebook-       rungen und Neuheiten, die Sie dann wieder in Ihre
Anzeigen gewinnen an Effektivität, wenn Sie andere      Kampagnen einbinden können.
Facebook-Aktivitäten wie Pages, Applikationen oder
Events bewerben.
5. Keine Anzeigen ohne Bilder                           10. Erweiterung Ihres Werbeauftrittes

Denn diese sind wesentlich weniger erfolgreich. Bil-    Facebook ermöglicht Firmen die Aufschaltung einer
der müssen aber auch zum Werbeinhalt passen und         Fanpage (siehe z. B. www.facebook.com/cocacola). Mit
gut interpretierbar (emotional) sein.                   relativ wenig Aufwand können Sie Ihren Werbeauftritt
                                                        mit einer eigenen Fanpage erweitern und so neue
                                                        Leads und Kunden gewinnen. Denken Sie daran, dass
                                                        Sie auf Facebook immer auch von den Freunden und
                                                        Freundesfreunden Ihrer Fans profitieren können. Ihre
                                                        Fanpage können Sie dann auch via Facebook Ads wer-
                                                        ben. Diese Werbung ist sogar noch effektiver, da Fa-
                                                        cebook-User auf Fanpages affiner reagieren als auf
                                                        normale Webseiten.



.




                              ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten                         24
Ich wünsche alles Gute, viel Erfolg und gutes Gelingen!
Profitieren Sie von diesem Report und genießen Sie den
Erfolg Ihrer nächsten Werbekampagnen auf Facebook
in vollen Zügen.




Robi Lack


Möchten Sie mehr über Social Media Marketing für KMUs erfah-
ren? Dann besuchen Sie doch auch meinen Blog oder meine Fa-
cebook-Fanseite! Oder wünschen Sie eine Kontaktaufnahme?
Dann schreiben Sie mir eine Email: robilack@gmail.com

Facebook-Fanseite

www.digiprodukte.ch (Blog)

Twitter

XING




                    ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten   25
Disclaimer und Hinweis zum Datenschutz

   1. Haftungsbeschränkung
      Die Informationen in diesem Handbuch wurden mit großer Sorgfalt zu-
      sammengetragen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleich-
      wohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegli-
      che Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nut-
      zung des Informationsangebotes ausgeschlossen.

   2. Hinweis zum Urheberrecht
      Der gesamte Inhalt des Handbuches unterliegt dem Urheberrecht. Un-
      erlaubte Verwendung, Reproduktion oder Wiedergabe des Inhalts oder
      Teile davon ist verboten. Alle Rechte werden vorbehalten. Wegen einer
      Erlaubnis zur Nutzung des Inhalts wenden Sie sich bitte an den Her-
      ausgeber.

   3. Hinweis zu externen Links
      Für verlinkte Seiten gilt, dass rechtswidrige Inhalte zum Zeitpunkt der
      Verlinkung nicht erkennbar waren. Die Links werden regelmäßig auf
      rechtswidrige Inhalte überprüft und bei Rechtsverletzungen unverzüg-
      lich entfernt.




                       ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten           26

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

OMT-Website Clinic - Ingo Kamps
OMT-Website Clinic - Ingo KampsOMT-Website Clinic - Ingo Kamps
OMT-Website Clinic - Ingo Kamps
OMT - dein Karriere- & Weiterbildungsnetzwerk
 
10 Tipps fuer erfolgreiche Newsletter-Kampagnen
10 Tipps fuer erfolgreiche Newsletter-Kampagnen10 Tipps fuer erfolgreiche Newsletter-Kampagnen
10 Tipps fuer erfolgreiche Newsletter-Kampagnen
eMBIS GmbH - Akademie für Online Marketing
 
Online Marketing für kleinere Unternehmen
Online Marketing für kleinere UnternehmenOnline Marketing für kleinere Unternehmen
Online Marketing für kleinere Unternehmen
HEINDL ENERGY GmbH
 
Der schnelle Weg zur Google-Anzeige
Der schnelle Weg zur Google-Anzeige Der schnelle Weg zur Google-Anzeige
Der schnelle Weg zur Google-Anzeige
ebuero AG
 
E-Commerce am Case von myswisschocolate.ch
E-Commerce am Case von myswisschocolate.chE-Commerce am Case von myswisschocolate.ch
E-Commerce am Case von myswisschocolate.chINM AG
 
Branding: Das ungeliebte Stiefkind von SEO
Branding: Das ungeliebte Stiefkind von SEOBranding: Das ungeliebte Stiefkind von SEO
Branding: Das ungeliebte Stiefkind von SEO
semrush_webinars
 
10 Tipps, wie Sie Ihre Kunden mit guten Webseiten-Texten erfolgreich ansprechen.
10 Tipps, wie Sie Ihre Kunden mit guten Webseiten-Texten erfolgreich ansprechen.10 Tipps, wie Sie Ihre Kunden mit guten Webseiten-Texten erfolgreich ansprechen.
10 Tipps, wie Sie Ihre Kunden mit guten Webseiten-Texten erfolgreich ansprechen.
eMBIS GmbH - Akademie für Online Marketing
 
Anleitung zur Suchmaschinenoptimierung
Anleitung zur SuchmaschinenoptimierungAnleitung zur Suchmaschinenoptimierung
Anleitung zur SuchmaschinenoptimierungDaWanda
 
Social Media strategisch: Human Resources, SMCF 13.9.2011
Social Media strategisch: Human Resources, SMCF 13.9.2011Social Media strategisch: Human Resources, SMCF 13.9.2011
Social Media strategisch: Human Resources, SMCF 13.9.2011Ina Ferber
 
netzstrategen | Google Adwords | Überblick
netzstrategen | Google Adwords | Überblicknetzstrategen | Google Adwords | Überblick
netzstrategen | Google Adwords | Überblickstephansperling
 

Was ist angesagt? (11)

OMT-Website Clinic - Ingo Kamps
OMT-Website Clinic - Ingo KampsOMT-Website Clinic - Ingo Kamps
OMT-Website Clinic - Ingo Kamps
 
10 Tipps fuer erfolgreiche Newsletter-Kampagnen
10 Tipps fuer erfolgreiche Newsletter-Kampagnen10 Tipps fuer erfolgreiche Newsletter-Kampagnen
10 Tipps fuer erfolgreiche Newsletter-Kampagnen
 
Online Marketing für kleinere Unternehmen
Online Marketing für kleinere UnternehmenOnline Marketing für kleinere Unternehmen
Online Marketing für kleinere Unternehmen
 
Der schnelle Weg zur Google-Anzeige
Der schnelle Weg zur Google-Anzeige Der schnelle Weg zur Google-Anzeige
Der schnelle Weg zur Google-Anzeige
 
E-Commerce am Case von myswisschocolate.ch
E-Commerce am Case von myswisschocolate.chE-Commerce am Case von myswisschocolate.ch
E-Commerce am Case von myswisschocolate.ch
 
Branding: Das ungeliebte Stiefkind von SEO
Branding: Das ungeliebte Stiefkind von SEOBranding: Das ungeliebte Stiefkind von SEO
Branding: Das ungeliebte Stiefkind von SEO
 
Vortrag Bremen Google R Vorkastner
Vortrag Bremen Google R VorkastnerVortrag Bremen Google R Vorkastner
Vortrag Bremen Google R Vorkastner
 
10 Tipps, wie Sie Ihre Kunden mit guten Webseiten-Texten erfolgreich ansprechen.
10 Tipps, wie Sie Ihre Kunden mit guten Webseiten-Texten erfolgreich ansprechen.10 Tipps, wie Sie Ihre Kunden mit guten Webseiten-Texten erfolgreich ansprechen.
10 Tipps, wie Sie Ihre Kunden mit guten Webseiten-Texten erfolgreich ansprechen.
 
Anleitung zur Suchmaschinenoptimierung
Anleitung zur SuchmaschinenoptimierungAnleitung zur Suchmaschinenoptimierung
Anleitung zur Suchmaschinenoptimierung
 
Social Media strategisch: Human Resources, SMCF 13.9.2011
Social Media strategisch: Human Resources, SMCF 13.9.2011Social Media strategisch: Human Resources, SMCF 13.9.2011
Social Media strategisch: Human Resources, SMCF 13.9.2011
 
netzstrategen | Google Adwords | Überblick
netzstrategen | Google Adwords | Überblicknetzstrategen | Google Adwords | Überblick
netzstrategen | Google Adwords | Überblick
 

Andere mochten auch

Werbung in facebook
Werbung in facebookWerbung in facebook
Werbung in facebook
Werbeanzeigen
 
Facebook Werbung: Erfolgsfaktoren und Ablöscher
Facebook Werbung: Erfolgsfaktoren und AblöscherFacebook Werbung: Erfolgsfaktoren und Ablöscher
Facebook Werbung: Erfolgsfaktoren und Ablöscher
Thomas Besmer
 
Besuch der schwäbischen delegation in galicien
Besuch der schwäbischen delegation in galicienBesuch der schwäbischen delegation in galicien
Besuch der schwäbischen delegation in galiciencarmelitica
 
Software maliciosos
Software maliciososSoftware maliciosos
Software maliciosos
NereSanch
 
Inventosexoticos 130527221328-phpapp02
Inventosexoticos 130527221328-phpapp02Inventosexoticos 130527221328-phpapp02
Inventosexoticos 130527221328-phpapp02
smiletoall
 
Ensayosimcenatcinned8n3blogger 131007123536-phpapp02 (1) (1)
Ensayosimcenatcinned8n3blogger 131007123536-phpapp02 (1) (1)Ensayosimcenatcinned8n3blogger 131007123536-phpapp02 (1) (1)
Ensayosimcenatcinned8n3blogger 131007123536-phpapp02 (1) (1)
connyrecabal
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Barbara ignacia ibañez lopez
Barbara ignacia ibañez lopezBarbara ignacia ibañez lopez
Barbara ignacia ibañez lopez
connyrecabal
 
La lectura comprensiva_ - alcivar
La lectura comprensiva_ - alcivarLa lectura comprensiva_ - alcivar
La lectura comprensiva_ - alcivar
RicardoAndres30
 
Nuevo documento de microsoft office word
Nuevo documento de microsoft office wordNuevo documento de microsoft office word
Nuevo documento de microsoft office word
connyrecabal
 
Guía de aprendizaje
Guía de aprendizajeGuía de aprendizaje
Guía de aprendizaje
Macarena Meneses
 
La construcción de la propia imagen
La construcción de la propia imagenLa construcción de la propia imagen
La construcción de la propia imagen
martamagisterio
 
Simce 4
Simce 4Simce 4
Simce 4
connyrecabal
 
Tipos de inventarios
Tipos de inventariosTipos de inventarios
Tipos de inventarios
Zolielba
 
Consuegra
ConsuegraConsuegra
Consuegra
martamagisterio
 
Valentina fuentes 8°b
Valentina fuentes 8°bValentina fuentes 8°b
Valentina fuentes 8°b
connyrecabal
 
Public relations im internet neue herausforderungen für …
Public relations im internet   neue herausforderungen für …Public relations im internet   neue herausforderungen für …
Public relations im internet neue herausforderungen für …ADENION GmbH
 
ESTUDIO TECNICO
ESTUDIO TECNICOESTUDIO TECNICO
ESTUDIO TECNICO
nguerrerol
 
Taller Nº1
Taller Nº1Taller Nº1
Taller Nº1
Danna Eastman
 

Andere mochten auch (20)

Werbung in facebook
Werbung in facebookWerbung in facebook
Werbung in facebook
 
Facebook Werbung: Erfolgsfaktoren und Ablöscher
Facebook Werbung: Erfolgsfaktoren und AblöscherFacebook Werbung: Erfolgsfaktoren und Ablöscher
Facebook Werbung: Erfolgsfaktoren und Ablöscher
 
Besuch der schwäbischen delegation in galicien
Besuch der schwäbischen delegation in galicienBesuch der schwäbischen delegation in galicien
Besuch der schwäbischen delegation in galicien
 
Ayurveda Kongress 2012
Ayurveda Kongress 2012Ayurveda Kongress 2012
Ayurveda Kongress 2012
 
Software maliciosos
Software maliciososSoftware maliciosos
Software maliciosos
 
Inventosexoticos 130527221328-phpapp02
Inventosexoticos 130527221328-phpapp02Inventosexoticos 130527221328-phpapp02
Inventosexoticos 130527221328-phpapp02
 
Ensayosimcenatcinned8n3blogger 131007123536-phpapp02 (1) (1)
Ensayosimcenatcinned8n3blogger 131007123536-phpapp02 (1) (1)Ensayosimcenatcinned8n3blogger 131007123536-phpapp02 (1) (1)
Ensayosimcenatcinned8n3blogger 131007123536-phpapp02 (1) (1)
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
 
Barbara ignacia ibañez lopez
Barbara ignacia ibañez lopezBarbara ignacia ibañez lopez
Barbara ignacia ibañez lopez
 
La lectura comprensiva_ - alcivar
La lectura comprensiva_ - alcivarLa lectura comprensiva_ - alcivar
La lectura comprensiva_ - alcivar
 
Nuevo documento de microsoft office word
Nuevo documento de microsoft office wordNuevo documento de microsoft office word
Nuevo documento de microsoft office word
 
Guía de aprendizaje
Guía de aprendizajeGuía de aprendizaje
Guía de aprendizaje
 
La construcción de la propia imagen
La construcción de la propia imagenLa construcción de la propia imagen
La construcción de la propia imagen
 
Simce 4
Simce 4Simce 4
Simce 4
 
Tipos de inventarios
Tipos de inventariosTipos de inventarios
Tipos de inventarios
 
Consuegra
ConsuegraConsuegra
Consuegra
 
Valentina fuentes 8°b
Valentina fuentes 8°bValentina fuentes 8°b
Valentina fuentes 8°b
 
Public relations im internet neue herausforderungen für …
Public relations im internet   neue herausforderungen für …Public relations im internet   neue herausforderungen für …
Public relations im internet neue herausforderungen für …
 
ESTUDIO TECNICO
ESTUDIO TECNICOESTUDIO TECNICO
ESTUDIO TECNICO
 
Taller Nº1
Taller Nº1Taller Nº1
Taller Nº1
 

Ähnlich wie Social Media Marketing - Werbung mit Facebook Werbeanzeigen

Wie funktioniert facebook retargeting?
Wie funktioniert facebook retargeting?Wie funktioniert facebook retargeting?
Wie funktioniert facebook retargeting?
Karin Fortschegger
 
Welche Alternativen gibt es zu Facebook?
Welche Alternativen gibt es zu Facebook?Welche Alternativen gibt es zu Facebook?
Welche Alternativen gibt es zu Facebook?
Werbeboten Media
 
10 Bewährte Wege, um Traffic in Ihre Sales Funnels zu lenken.pdf
10  Bewährte Wege, um Traffic in Ihre Sales Funnels zu lenken.pdf10  Bewährte Wege, um Traffic in Ihre Sales Funnels zu lenken.pdf
10 Bewährte Wege, um Traffic in Ihre Sales Funnels zu lenken.pdf
Al Mansur
 
Facebook Deals - Informationen für Unternehmen
Facebook Deals - Informationen für UnternehmenFacebook Deals - Informationen für Unternehmen
Facebook Deals - Informationen für UnternehmenNorman Kaulfuß
 
Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können
Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können
Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können WM-Pool Pressedienst
 
[Webinar] Wie du mit Social Media Ads tonnenweise Leads generierst
[Webinar] Wie du mit Social Media Ads tonnenweise Leads generierst[Webinar] Wie du mit Social Media Ads tonnenweise Leads generierst
[Webinar] Wie du mit Social Media Ads tonnenweise Leads generierst
Unbounce
 
Facebook Advertising Workshop im Startplatz
Facebook Advertising Workshop im StartplatzFacebook Advertising Workshop im Startplatz
Facebook Advertising Workshop im StartplatzMichael Brenner
 
Online Marketing: Unterschiede zum Marketing
Online Marketing: Unterschiede zum MarketingOnline Marketing: Unterschiede zum Marketing
Online Marketing: Unterschiede zum Marketing
https://online-verdienen.net/
 
Digitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und Verbände
Digitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und VerbändeDigitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und Verbände
Digitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und Verbände
Armin Ingo Müller
 
Affiliate-Marketing in der Nische
Affiliate-Marketing in der NischeAffiliate-Marketing in der Nische
Affiliate-Marketing in der Nische
Markus Kellermann
 
Content Marketing
Content MarketingContent Marketing
Content Marketing
Scholz Antje
 
DNX Workshop ★ Facebook Ads - So erreichst du mit wenig Geld und Aufwand gena...
DNX Workshop ★ Facebook Ads - So erreichst du mit wenig Geld und Aufwand gena...DNX Workshop ★ Facebook Ads - So erreichst du mit wenig Geld und Aufwand gena...
DNX Workshop ★ Facebook Ads - So erreichst du mit wenig Geld und Aufwand gena...
DNX
 
Online-Marketing Potenziale bei KMU bleiben ungenutzt
Online-Marketing Potenziale bei KMU bleiben ungenutztOnline-Marketing Potenziale bei KMU bleiben ungenutzt
Online-Marketing Potenziale bei KMU bleiben ungenutzt
Kai Israel
 
Implikationen aus den Facebook-Newsfeed-Änderungen @AllFacebook Marketing Con...
Implikationen aus den Facebook-Newsfeed-Änderungen @AllFacebook Marketing Con...Implikationen aus den Facebook-Newsfeed-Änderungen @AllFacebook Marketing Con...
Implikationen aus den Facebook-Newsfeed-Änderungen @AllFacebook Marketing Con...
AllFacebook.de
 
AllFacebook Marketing Conference 2014 in München: Implikationen aus den Faceb...
AllFacebook Marketing Conference 2014 in München: Implikationen aus den Faceb...AllFacebook Marketing Conference 2014 in München: Implikationen aus den Faceb...
AllFacebook Marketing Conference 2014 in München: Implikationen aus den Faceb...
akom360
 
Syncron kurzportrait-fensterbau
Syncron kurzportrait-fensterbauSyncron kurzportrait-fensterbau
Syncron kurzportrait-fensterbau
smilingmike
 
Network Marketing Definition
Network Marketing DefinitionNetwork Marketing Definition
Network Marketing Definition
Scholz Antje
 
Praxisfälle zu Adwords für E-Commerce & Onlineshops
Praxisfälle zu Adwords für E-Commerce & OnlineshopsPraxisfälle zu Adwords für E-Commerce & Onlineshops
Praxisfälle zu Adwords für E-Commerce & Onlineshops
semrush_webinars
 
gründen 2.0 // Social-Media-Basics
gründen 2.0 // Social-Media-Basicsgründen 2.0 // Social-Media-Basics
gründen 2.0 // Social-Media-Basics
Reinhard Huber
 
Was ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - PräsentationWas ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - Präsentation
Robi Lack
 

Ähnlich wie Social Media Marketing - Werbung mit Facebook Werbeanzeigen (20)

Wie funktioniert facebook retargeting?
Wie funktioniert facebook retargeting?Wie funktioniert facebook retargeting?
Wie funktioniert facebook retargeting?
 
Welche Alternativen gibt es zu Facebook?
Welche Alternativen gibt es zu Facebook?Welche Alternativen gibt es zu Facebook?
Welche Alternativen gibt es zu Facebook?
 
10 Bewährte Wege, um Traffic in Ihre Sales Funnels zu lenken.pdf
10  Bewährte Wege, um Traffic in Ihre Sales Funnels zu lenken.pdf10  Bewährte Wege, um Traffic in Ihre Sales Funnels zu lenken.pdf
10 Bewährte Wege, um Traffic in Ihre Sales Funnels zu lenken.pdf
 
Facebook Deals - Informationen für Unternehmen
Facebook Deals - Informationen für UnternehmenFacebook Deals - Informationen für Unternehmen
Facebook Deals - Informationen für Unternehmen
 
Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können
Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können
Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können
 
[Webinar] Wie du mit Social Media Ads tonnenweise Leads generierst
[Webinar] Wie du mit Social Media Ads tonnenweise Leads generierst[Webinar] Wie du mit Social Media Ads tonnenweise Leads generierst
[Webinar] Wie du mit Social Media Ads tonnenweise Leads generierst
 
Facebook Advertising Workshop im Startplatz
Facebook Advertising Workshop im StartplatzFacebook Advertising Workshop im Startplatz
Facebook Advertising Workshop im Startplatz
 
Online Marketing: Unterschiede zum Marketing
Online Marketing: Unterschiede zum MarketingOnline Marketing: Unterschiede zum Marketing
Online Marketing: Unterschiede zum Marketing
 
Digitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und Verbände
Digitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und VerbändeDigitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und Verbände
Digitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und Verbände
 
Affiliate-Marketing in der Nische
Affiliate-Marketing in der NischeAffiliate-Marketing in der Nische
Affiliate-Marketing in der Nische
 
Content Marketing
Content MarketingContent Marketing
Content Marketing
 
DNX Workshop ★ Facebook Ads - So erreichst du mit wenig Geld und Aufwand gena...
DNX Workshop ★ Facebook Ads - So erreichst du mit wenig Geld und Aufwand gena...DNX Workshop ★ Facebook Ads - So erreichst du mit wenig Geld und Aufwand gena...
DNX Workshop ★ Facebook Ads - So erreichst du mit wenig Geld und Aufwand gena...
 
Online-Marketing Potenziale bei KMU bleiben ungenutzt
Online-Marketing Potenziale bei KMU bleiben ungenutztOnline-Marketing Potenziale bei KMU bleiben ungenutzt
Online-Marketing Potenziale bei KMU bleiben ungenutzt
 
Implikationen aus den Facebook-Newsfeed-Änderungen @AllFacebook Marketing Con...
Implikationen aus den Facebook-Newsfeed-Änderungen @AllFacebook Marketing Con...Implikationen aus den Facebook-Newsfeed-Änderungen @AllFacebook Marketing Con...
Implikationen aus den Facebook-Newsfeed-Änderungen @AllFacebook Marketing Con...
 
AllFacebook Marketing Conference 2014 in München: Implikationen aus den Faceb...
AllFacebook Marketing Conference 2014 in München: Implikationen aus den Faceb...AllFacebook Marketing Conference 2014 in München: Implikationen aus den Faceb...
AllFacebook Marketing Conference 2014 in München: Implikationen aus den Faceb...
 
Syncron kurzportrait-fensterbau
Syncron kurzportrait-fensterbauSyncron kurzportrait-fensterbau
Syncron kurzportrait-fensterbau
 
Network Marketing Definition
Network Marketing DefinitionNetwork Marketing Definition
Network Marketing Definition
 
Praxisfälle zu Adwords für E-Commerce & Onlineshops
Praxisfälle zu Adwords für E-Commerce & OnlineshopsPraxisfälle zu Adwords für E-Commerce & Onlineshops
Praxisfälle zu Adwords für E-Commerce & Onlineshops
 
gründen 2.0 // Social-Media-Basics
gründen 2.0 // Social-Media-Basicsgründen 2.0 // Social-Media-Basics
gründen 2.0 // Social-Media-Basics
 
Was ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - PräsentationWas ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - Präsentation
 

Social Media Marketing - Werbung mit Facebook Werbeanzeigen

  • 1. facebook werbung wie sie auf facebook mit ihren werbeanzeigen abräumen in diesem report erfahren sie, wie das geht ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten
  • 2. Über den Autor Robi Lack, Jahrgang 1964, ist Direktmarketingfachmann sowie Gründer, Unternehmer und Internet Marketer. Nach der kaufmännischen Grundausbildung bildete sich Robi Lack zum Dipl.-Kaufmann BVS weiter und erlernte anschließend in der Autobranche das Verkaufshandwerk von der Pike auf. Als selbständiger Unternehmer in der Gastronomiebranche kam er dann Ende der 90er Jahre erstmals mit dem Internet in Kon- takt. Seither beschäftigt sich Robi mit dem Thema Existenzgrün- dung im Internet. Was als loses Interesse seinen Anfang nahm, ist inzwischen zur Hauptbeschäftigung geworden. Seine Marketing- und Interneterfahrungen eignete er sich in Schulen (eidg. Dipl.-Direktmarketingfachmann), Kursen und auf autodidaktischem Wege an. Als Geschäftstellenleiter einer Direktmarketingorganisation und Leiter Verkauf Spezialanfertigungen eines Mailorderbetriebes war Robi Lack als Kadermitglied und Mitglied der Geschäftsleitung ebenfalls in den operativen Geschäftsbereichen dieser Unter- nehmungen tätig. Gelegenheit, sich mit Berufsleuten aus allen Branchen und Rich- tungen auszutauschen und seine Internet- und Marketingerfah- rungen erweitern zu können bietet ihm die Tätigkeit als Dozent am schweizerischen MarKom-Grundkurs und als Kursleiter der VHS Region Grenchen. Weitere Informationen über Robi Lack: http://www.facebook.com/Digiprodukte https://www.xing.com/profile/Robi_Lack www.facebookwerbung.com www.digiprodukte.ch ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 2
  • 3. Werbung auf Facebook mit AD-Kampagnen Einleitung Guten Tag und herzlich willkommen zu „Werbung mit Werbeanzeigen auf Facebook“. In diesem Report zeige ich Ihnen, wie Sie auf der Social-Network-Plattform Facebook erfolgreich werben können. Außerdem erfahren Sie, wie Sie so eine Wer- bekampagne ganz schnell selber erstellen und auf was Sie dabei achten müssen, damit am Ende die Kasse auch wirklich klingelt. Nutzen Sie das enorme Marketingpotenzial, das Face- book in sich birgt und verdienen Sie gutes Geld für Ihr Online-Business mit gezielten Werbekampagnen auf Fa- cebook. Mit über 350 Mio. aktiven Usern gehört Facebook zu ei- ner der größten Social-Network-Plattformen der Ge- genwart. Das an sich ist ja nichts Revolutionäres. Der Vorteil und Nutzen von Facebook aber ist der, dass alle User zielgruppenspezifisch angesprochen werden kön- nen. Verglichen z. B. mit Google AdWords, wo haupt- sächlich über das Keywordsystem geworben wird, kann mit Werbeanzeigen auf Facebook wesentlich feiner, zielgerichteter und dadurch mit viel weniger Streuver- lust geworben werden. Dies wiederum spart Werbekos- ten und erfreut Ihr Portmonee. ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 3
  • 4. Mit echten Menschen in Verbindung treten In kaum einer anderen Plattform geben die Nutzer sol- che Massen an Informationen frei und ermöglichen durch dieses Verhalten, dass Anzeigen präzise und tref- fergenau die Zielgruppe Ihrer Produkte erreichen. Einer der wesentlichsten Unterschiede der Werbung auf Facebook ist daher der, dass Sie die User mit Ihren An- zeigen direkt ansprechen können. Während Sie z. B. bei Google AdWords darauf „warten“ müssen, dass ein möglicher Kunde zuerst das richtige Suchwort eingibt, um Ihre Anzeige zu sehen, haben Sie bei Facebook die Möglichkeit, durch demografische und psychografische Filter genau zu bestimmen, wem Sie Ihre Werbung schicken wollen. Sie müssen nicht auf den Kunden „warten“ – Sie gehen aktiv auf ihn zu und fahren somit eine Push- statt Pullstrategie. Ausschnitt eines Facebook Userprofils ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 4
  • 5. Werben mit Bildern Auch das ist anders gegenüber herkömmlichen Google AdWords-Anzeigen. Auf Facebook haben Sie die Mög- lichkeit, Ihre Werbung mit einem Bild zu verstärken und können so auch auf der emotionalen Ebene auf mögli- che potenzielle Kunden Einfluss nehmen. Aussagekräf- tige Bilder erhöhen die Klickrate bekanntlich um ein x- Faches. Jede Facebook-Werbung besteht also aus Text und Bild. Facebook-Werbeanzeige mit Bild ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 5
  • 6. Wie wirbt man auf Facebook? 1. Bestimmen Sie zuerst, ob Sie eine Facebook-Seite oder eine externe Seite (Website, Landing-Page) bewerben möchten (der Unterschied wird später noch genauer erläutert). Siehe dazu auch mein Gratis-Video „mein eigener Firmen-Account auf Facebook“. 2. Im nächsten Schritt stellen Sie eine Zielgruppe anhand der von Ihnen gewünschten Kriterien und mit Hilfe der Anzeigenfilter zusammen. 3. Aufbereiten von Titel, Anzeigentext und Bild 4. Zum Schluss bestimmen Sie das Preismodell und legen das Tagesbudget fest. Die Bezahlung erfolgt per Kreditkarte. Facebook-Werbeanzeigen bestehen aus Text und Bild und enthalten einen Link auf eine Anwendung oder eine externe Website. Erwähnt sei hier nochmals, dass Sie für Ihre Werbeak- tionen zuerst einen Facebook-Account einrichten soll- ten, sofern Sie nicht schon Mitglied sind. Dies müssen Sie nicht zwingend als Erstes machen, sondern können das auch am Ende (nach Kampagnenerstellung) noch nachholen. Facebook wird Sie mit einem Link entspre- chend darauf hinweisen. Die Anzeigen auf Facebook werden auf der rechten Bildseite angezeigt. Dies geschieht, sobald sich der User eingeloggt hat. Anhand eines Algorithmus wird bestimmt, wann und wo eine Werbeanzeige auf der entsprechenden Facebook- Seite angezeigt wird (ähnlich Google AdWords). ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 6
  • 7. Statistik-Tool Damit Sie Ihre Werbekampagne überwachen und opti- mieren können, stellt Ihnen Facebook auch ein entspre- chendes Statistik-Tool zur Verfügung. Funktionen wie Auswertung in Echtzeit, wer klickt meine Anzeigen (nach Alter und Geschlecht), Cost per Click, Impressio- nen, CTR-% und Durchschn.-CPM sowie Grafiken sind darin genauso enthalten wie die Möglichkeit, die ver- schiedenen Kampagnen zu speichern resp. in Bericht- form ausdrucken zu lassen. Alles in allem werden also die wichtigsten Informatio- nen von Facebook zur Verfügung gestellt, um seine Kampagne zu überwachen und zu optimieren. Beispiel: Statistikausschnitt (ein Teil des Reporting-Tools) ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 7
  • 8. Weitere Services Als zusätzlichen Service bietet Facebook auch eigene Werbevorschläge an. Dies ist vor allem wertvoll für Kunden, die noch etwas unsicher sind. Einfach den But- ton Verkaufsteam kontaktieren klicken, Land auswählen und das geplante Tagesbudget eingeben. Innerhalb von zwei Tagen wird sich dann ein Facebook-Mitarbeiter melden und entsprechende Vorschläge unterbreiten. Hierbei ist zu beachten, dass man auf Facebook nicht nur mit Ads werben kann, sondern dass es auch noch andere Werbemöglichkeiten, wie z. B. eine eigene Fir- menseite (Fanpage), auf Facebook gibt. Hierzu ein Auszug aus den Businessbestimmungen von Face- book: Facebook gibt Marken und Unternehmen die Möglichkeit, einen kostenlosen Facebook-Auftritt zu erstellen. Die Marken und Un- ternehmen können ihre Facebook-Seite nach dem Interesse ihrer Kunden gestalten. Im Gegenzug können interessierte Benutzer Fans solcher Seiten werden und dadurch Neuigkeiten und andere Updates von den Seitenbetreibern erhalten. Mehr als vier Millio- nen Benutzer werden täglich Fans von Facebook-Seiten. In diesem Report stelle ich Ihnen die einfachere und ef- fizientere Variante von Werbung auf Facebook vor, nämlich das Werben mit Werbeanzeigen. Deshalb gehen wir jetzt auch unmittelbar in den detail- lierten Aufbau einer solchen Kampagne. ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 8
  • 9. Aufbau einer Kampagne mit Werbeanzeigen 1. Der Grundsatzentscheid Wie vorgängig erwähnt können Sie auf Facebook nicht nur Werbeanzeigen, sondern auch ganze (eigene) Fir- menseiten oder andere Drittseiten erstellen, die Sie dann entsprechend werben können. Deshalb müssen Sie in einem ersten Schritt entschei- den, ob Sie einen Link für Ihre eigene Werbeseite auf Facebook oder auf eine Ihrer externen Landing-Pages, wie in unserem Fall, bewerben möchten. 2. Die Botschaft Genauso wie bei Google AdWords ist es auch bei einer Werbeanzeige auf Facebook wichtig, einen guten kur- zen und prägnanten Verkaufstext zu erstellen. Dafür stehen für den Titel 25 Zeichen und für das Textfeld 135 Zeichen zur Verfügung. Denken Sie daran, dass der Kunde sich immer die Fra- ge stellt: Was erwartet mich, wenn ich diese Anzeige anklicke? Trifft es mein aktuelles Interesse? Bietet sich mir ein finanzieller Vorteil oder bekomme ich gar etwas geschenkt? Facebook-Anzeigen sollten daher möglichst eindeutig formuliert sein sowie einen Nutzen verspre- chen. Versuchen Sie aus der Kundenperspektive zu denken. Das A und O solcher Anzeigen ist, einen mög- lichst geringen Streuverlust zu erhalten. Rubrik für Titel und Texteingabe ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 9
  • 10. Beispiele: Gut formulierte Anzeige: Mammut Winterjacke Nur für kurze Zeit: € 290.00 statt € 390.00 Markenware aus der Schweiz. Jetzt profitieren! Schlecht formulierte Anzeige: Marken Wintersachen Gute Preise. Einfach mal reinschauen. Hier sind Sie richtig. Zur Botschaft gehört auch die Tonalität. Beachten Sie deshalb auch, dass die Facebook-Community unterein- ander per Du ist. 3. Das Bild Wie erwähnt bietet Facebook im Unterschied zu Google AdWords die Möglichkeit, ein Bild in seine Anzeigen ein- zupflegen. Die Bildgröße ist 110px mal 80px. Dabei sollten Sie un- bedingt beachten, dass das Bild nicht „überladen“ ist und dadurch vom User nicht mehr interpretiert werden kann. Das heißt, auf dem Bild muss klar erkennbar sein, um was (welches Produkt) es sich handelt. Auf- grund der platzbedingten relativ geringen Werbefläche können Bilder mit mehreren oder unklaren Objekten den User eventuell gar nicht ansprechen. Er klickt Ihre Anzeige also erst gar nicht an, da Sie sein Interesse nicht wecken konnten. ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 10
  • 11. Sehen Sie anhand von diesen zwei Beispielen den Un- terschied: gutes Beispiel weniger gutes Beispiel 4. URL-Destination Beispiel: Maske URL-Eingabe ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 11
  • 12. Geben Sie hier den Linkpfad zu Ihrer Landing-Page an. Achten Sie dabei darauf, dass der User, wenn er auf Ih- re Werbung klickt, unmittelbar zum Verkaufsartikel ge- leitet wird. Betreiben Sie beispielsweise einen Webshop, so muss der Link direkt und ohne Umschweife auf die Artikelde- tailseite (Seite mit Artikelbeschreibung und Bestellmög- lichkeit) leiten. Viele Werber machen den Fehler, dass der Link lediglich auf die „Home-Seite“ ihrer Webseite verweist und der User resp. mögliche Käufer den be- worbenen Artikel gar nicht erst sieht beziehungsweise diesen erst noch suchen muss. Die wenigsten Interes- senten machen sich dabei die Mühe, sich durch Ihren Webshop zu klicken, bis sie endlich beim gewünschten Produkt angelangt sind. Ein entnervtes Wegklicken dürfte in einem solchen Fall eher wahrscheinlich sein. Je genauer, einfacher und klarer ein Verkaufsablauf gestaltet ist, desto größer ist die Chance einer Bestel- lung. Untersuchungen (Google AdWords) haben ergeben, dass bereits geringe Veränderungen im Bestellablauf (z. B. größerer Bestellbutton) die Bestellquote massiv verbessert. ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 12
  • 13. 5. Der Titel und der Body-Text Kurz, bündig, verlockend und ansprechend muss er sein. Klingt einfacher, als es ist. Zumal ja nur gerade 25 Zeichen für den Titel und 135 für den Body-Text zur Verfügung stehen. Wichtig ist deshalb: Appellieren Sie an das Bedürfnis des Kunden, an seine Wünsche und Träume. Hier eine Aufstellung mit Faktoren, die für den Kunden wichtig sind und ihn ansprechen (fundiert und von pro- fessionellen Werbern zusammengestellt): 1. Geld machen 2. Geld sparen 3. Zeit sparen 4. Anstrengungen vermeiden/sich wohl fühlen 5. mehr Komfort erreichen/den Komfort erhöhen 6. mehr Sauberkeit 7. bessere Gesundheit erreichen/Fitness 8. physische Schmerzen verringern oder vermeiden 9. Lob und Anerkennung/glücklich sein 10. populär sein/geschätzt werden Die Liste (nicht vollständig) ist der Wichtigkeit ihrer Begriffe nach sortiert. Können Sie den Werbeempfänger über eines dieser Themen abholen, so ist die Chance groß, dass er sich Ihre Anzeige näher anschauen will und diese auch an- klickt. Für Facebook-Anzeigen ist es nicht zwingend, dass Sie entsprechende Keywords (Schlüsselwörter) bereits im Titel einbauen (wie z. B. bei Google AdWords). Schlüs- selwörter werden beim Aufschalten auch nicht fett her- vorgehoben. Dies aus dem einfachen Grund, weil Ihre Werbeanzeige nicht rein über Keywords, sondern vor allem über demografische und psychografische Kriterien geschaltet wird. ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 13
  • 14. Trotzdem: Das Wichtigste am ganzen Text ist die Head- line. Die Headline macht 80 % des Erfolgs Ihres Werbe- textes aus! 6. Bestimmen der Zielgruppe Hiermit kommen wir zum interessantesten Teil, um mit Werbeanzeigen auf Facebook Erfolg zu haben. Im Ge- gensatz zu den Google-Werbeanzeigen, die über Key- words und maximal über wenige demografische Fakto- ren (Land, Bundesland, Stadt usw.) gefiltert werden können, kann Facebook mit einer ganzen Filterpalette demografischer und psychografischer Kriterien auf- trumpfen. Dies nicht zuletzt dank der großzügigen persönlichen Angaben der User, die auf ihren Seiten bereitwillig Aus- kunft über ihre Person, Interessen, Leidenschaften, Hobbys usw. geben. Facebook verwendet standardmäßig alle Nutzer des Standortes über 18 Jahren als Zielgruppe. Und hier liegt, nebst guten Texten, die eigentliche Basis zum Werbeerfolg: Je genauer Sie diesen Filter bearbei- ten, desto erfolgreicher fließt Geld in Ihre Kasse. Dies ist einer der wesentlichsten Vorteile von Facebook ge- genüber anderen Werbeplattformen. Sie haben die Möglichkeit, relativ fein an der „Zielgruppenschraube“ Einstellungen vorzunehmen, um den Streuverlust Ihrer Anzeigen auf ein Minimum zu reduzieren. Nicht die Menge, sondern die Qualität der User, die an- gesprochen werden sollen, ist entscheidend. Verkaufen Sie beispielsweise Hochzeitskleider, dürfte für Sie inte- ressant sein, dass Sie alle weiblichen Facebook-User, die verlobt sind oder zumindest in einer Beziehung le- ben, mit Ihrer Anzeige ansprechen können. Alle ande- ren (Single, verheiratet oder Männer) können Sie bei den entsprechenden Kriterien ausklammern und ver- mindern dadurch den Streuverlust massiv. ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 14
  • 15. Beispiel: Anzeigenfilter Zielgruppe ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 15
  • 16. Den Zielgruppenfilter auf der vorherigen Seite möchte ich Ihnen noch etwas genauer erklären. Ort Hier können Sie das entsprechende Land eingeben, in dem Sie Ihre Werbeanzeige schalten möchten. Um den Standort eines Users zu bestimmen, werden von Face- book die IP-Adresse und die Profilinformationen der User verwendet. Sie sehen auf der vorherigen Seite, dass als Land die Schweiz ausgewählt wurde. Ganz unten sehen Sie die Gesamtgröße der Facebook-Nutzer aus der Schweiz, die über 18 Jahre alt sind. Es sind dies ca. 1,5 Mio. User. Bedenkt man, dass in der Schweiz ca. 7 Mio. Menschen leben, kann man davon ausgehen, dass man von denen theoretisch rund 20 % auf Facebook ansprechen kann. Ein riesiges Potenzial. Die Gruppe 55+ macht im Übri- gen „nur“ rund 30.000 Nutzer aus. In Deutschland gibt es derzeit ca. 10 Mio. Facebook- User, wovon ca. 7 Mio. regelmäßig aktiv sind. Weiter haben Sie die Möglichkeit, nach dem Ort (Land) noch tiefer auf die Stufe einer Stadt zu selektionieren. Dies macht dann Sinn, wenn Sie ein Produkt anbieten, das sich vor allem für den Vertrieb an eine urbane (städtische) Zielgruppe eignet. Mit dem Filter „Städte innerhalb von … Kilometern ein- beziehen“ können Sie zusätzlich noch einen bestimmten Teil von Agglomerationsgebieten mit einbeziehen. Alter Facebook wählt als Standart alle Nutzer über 18 Jahren aus. Das Alter lässt sich aber mit den entsprechenden Parametern auch eingrenzen. Geburtstag Mit dieser Einstellung werden die jeweiligen Nutzer nur an ihrem Geburtstag beworben. Gratulieren Sie „Ge- burtstagskindern“ mit einem kleinen Präsent, das Sie ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 16
  • 17. Ihnen nach der Registrierung ihrer Mail-Adresse zusen- den und schon haben Sie neue Leads generiert. Geschlecht Bestimmen Sie, ob Ihre Werbeanzeige an beide Ge- schlechter oder nur an Frauen resp. Männern geschickt wird. Schlüsselwörter Möchten Sie, dass Ihre Werbung nur User erhalten, die in ihren Profilangaben auch das entsprechende Keyword verwendet haben, dann schreiben Sie die Keywords in diesen Filter. Möchten Sie z. B. für Tauchartikel oder Tauchferien werben, so können Sie mit „Tauch- Keywords“ die User ansprechen, deren Hobby oder Lei- denschaft das Tauchen ist. Der Schlüsselwörterfilter ist nicht zu unterschätzen. Wir alle wissen, dass für Hobbys und Leidenschaften locke- rer Geld ausgegeben wird als für andere Gelegenheiten. Mit dem Schlüsselwörterfilter kann also nochmals eine Stufe tiefer selektioniert werden. Ausbildung Sowohl Hochschulabsolventen, Studenten wie auch Schüler lassen sich getrennt bewerben. Die Hochschul- absolventen können sogar in die entsprechenden Unis und/oder die belegten Hauptfächer unterteilt werden. Arbeitsplätze Dieser Filter ist noch nicht so aussagekräftig. Zurzeit werden, insbesondere in Deutschland, nur große Unter- nehmen aufgeführt. Beziehungsstatus Siehe Beispiel unter Pt. 6 Bestimmen der Zielgruppe (Abschnitt 4). Nicht zuletzt auch die Zielgruppe der Singles wird in der Werbung seit einiger Zeit intensiv umgarnt. Beachten Sie beim Beziehungsstatus auch, dass Sie diese untereinander auch kombiniert bewerben können. ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 17
  • 18. Interessiert an Einschränkung auf Personen, die nur an Männern oder Frauen Interesse haben. Sprache Es fällt auf, dass insbesondere viele deutsche User Fa- cebook auch in Englisch nutzen. So sind dies immerhin ca. 20 %. Verbindungen und Freunde von Verbindungen Bewerben Sie mit diesem Filter Facebook-User, die sich in einer Gruppe auf Facebook zusammengeschlossen haben. Vertreiben Sie also Hochzeitsartikel/-kleider, so können Sie beispielweise die Facebook-Gruppe „Hoch- zeit 2010“, sofern es diese gibt, mit Ihrer Werbung an- sprechen. Bitte beachten: Funktioniert nur, wenn Sie oder Ihre Organisation der/die Gründer dieser Gruppe sind. Unter der Rubrik „Freunde von Verbindungen“ werden Ihre Werbeanzeigen den Freunden von Ihren Profil- freunden angezeigt. Nutzen Sie das Potenzial von Facebook. Verschiedene Umfragen und Untersuchungen haben ergeben, dass Werbung auf Facebook von den Usern durchaus gut ak- zeptiert wird – vorausgesetzt, sie ist auch gut gemacht! ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 18
  • 19. 7. Kampagnen und Preise Beispiel: Eingabemaske Preise und Budget Nachdem die Kampagne nun fast fertig erstellt ist, kön- nen Sie ihr einen Namen geben und das tägliche Bud- get und den Zeitplan festlegen. Entscheiden Sie, wie viel Sie pro Tag für diese Werbe- kampagne ausgeben möchten. Facebook wird sich an diese Budgetvorgabe halten und nie überschreiten. In der Rubrik „Zeitplan“ bestimmen Sie, ob die Anzeige dauerhaft oder nur in einem bestimmten Zeitraum ge- schaltet werden soll. CPC oder CPM CPC (Cost per Click) oder CPM (Cost per Impression)? Diesen Entscheid müssen Sie selber treffen. Am besten ist, Sie probieren zuerst die Variante CPC aus. Bei CPM laufen Sie Gefahr, dass die Impressionen viel höher sind als von Ihnen und von Facebook berechnet (siehe unterste Angabe im Filter "Kampagnen und Preise) und die Aktion dadurch wesentlich teurer wird. Zu erwähnen wäre noch, dass der Betrag CPM in der Regel ca. die ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 19
  • 20. Hälfte des Betrages CPC ist und für 1.000 Einblendun- gen zählt. Cost per Impressionen ist vor allem dann interessant, wenn Sie mit Ihrer Firma eine eigene Fanseite unterhal- ten und per Werbeanzeigen Leads (Fans) suchen. Auch bei Facebook zählt, ähnlich wie bei Google AdW- ords, je mehr Sie für einen Klick oder eine Einblendung bezahlen, desto besser (platzmäßig) und öfter wird die Anzeige geschaltet. Einen entsprechenden Gebotsvor- schlag im Vergleich mit den Mitbewerbern erhalten Sie neben dem Feld für die Eingabe des Maximalgebots. 8. Das Berichte-Tool (Anzeigenstatistik) Beispiel: Berichte Dieses Tool unterstützt Sie in der Auswertung und Op- timierung Ihrer Kampagnen. Also ein äußerst wichtiges Werkzeug, um schlussendlich auch Kosten sparen zu können. Sie haben drei grundsätzliche Auswertungsfilter, wobei der Filter „Profile der Antwortenden“ (noch) keine Aus- künfte gibt. Dies dürfte sich aber nach Bereinigung ei- niger Datenschutzauflagen ändern. ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 20
  • 21. Im Filter „Leistung der Werbeanzeigen“ erhalten Sie ei- nen Gesamtüberblick über Ihre Kampagne oder auch nur einzelne Werbeanzeigen. Je nachdem, was Sie im zweiten Feld „Zusammenfassen nach“ für eine Filterein- stellung vornehmen. Beispiel: Berichtsausgabe einer Kampagne Eine Berichtsausgabe können Sie demnach von Ihrem ganzen Konto, einer einzelnen Kampagne oder auch nur einer einzelnen Werbeanzeige anzeigen lassen. Die Re- sultate können Sie in verschiedenen Formaten ausdru- cken lassen für Ihre Ablage oder externe Besprechun- gen. Im Feld „Zeitübersicht“ bestimmen Sie, welchen Zeit- raum der Bericht bezüglich Ihrer Auswertungen anzei- gen soll. Das Statistik-Tool ist insofern ein interessantes Werk- zeug, als dass Sie wirklich verschiedene Werbeanzeigen auf ihre Wirkung (siehe auch Überschrift „Tipps und Tricks – Split-Test“) testen und miteinander vergleichen können. Das sollten Sie sowieso jeweils machen. Eine einzelne Anzeige kann manchmal wegen Kleinigkeiten, eines falschen Bildes oder eines falschen Wortes im Text, zum Flop werden. ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 21
  • 22. Grundsatz Ein Grundsatz im Direktmarketing heißt: TESTEN, TESTEN, TESTEN! Machen Sie das auch mit Ihren Facebook- Werbekampagnen. Behalten Sie jede Aktion mit dem Statistik-Tool im Auge und nehmen Sie nach kurzen Abständen immer wieder kleine Anpassungen und Ver- besserungen vor. Sie werden sehen, dass sich das loh- nen wird. Es gibt bereits einige erfolgreiche Erfolgsstorys, die mit Werbung auf Facebook gemacht worden sind. Ein paar davon kann man auf Facebook nachlesen. Schreiben Sie aber Ihre eigene, persönliche Erfolgssto- ry! Werben Sie nach den Vorgaben dieses Reports und Sie werden überrascht sein, wie effektiv und lukrativ Werbung auf Facebook ist. ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 22
  • 23. Tipps und Tricks Machen Sie Split-Tests. Schalten Sie das gleiche Inserat in vierfacher Ausführung. Einmal mit zwei verschiede- nen Bildern, aber mit gleichem Text. Und einmal mit gleichen Bildern, aber unterschiedlichem Text. Schauen Sie nach einigen Tagen, welches Bild- und welches Textinserat am meisten Klicks erhalten hat. Machen Sie aus dem besten Text, kombiniert mit dem besten Bild, eine neue Anzeige und lassen Sie diese de- finitiv laufen. Überprüfen Sie auch noch einmal den Link zur Landing-Page. Facebook-Keywords sind wirkliche Schlüsselwörter. Denken Sie aus Sicht Ihrer Zielgruppe. Was haben mei- ne Kunden für Hobbys resp. welche Interessen könnten diese in ihrem Profil angegeben haben? Hier liegt ein Teil des Potenzials von Facebook. Wählen Sie für Ihre Werbeanzeigen Bilder, die sich vom blauen Design von Facebook abheben und dem Bet- rachter dadurch eher ins Auge stechen. Verwenden Sie Incentives (Angebotsverstärker), indem Sie über den Preis (Rabatt, Gratisversand usw.) Anreize schaffen. Ihre Anzeige erscheint relevanter, wenn sie an eine kleine, aber äußerst affine Zielgruppe gerichtet wird. Reizen Sie die Selektionsfilter aus. Aber im richtigen Verhältnis, sodass die Kampagne auch noch ein Erfolg werden kann. (Wenn Sie ein Autohaus besitzen und ei- nen Neuwagen bewerben möchten und das Keyword „Modellautos“ eingeben, müssen Sie damit rechnen, dass Sie viele uneffektive Klicks (von Modellautosamm- lern) erhalten. Die kosten Sie dann nur unnötig Geld). ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 23
  • 24. CHECKLISTE 10 Punkte zum Erstellen einer AD-Kampagne auf Face- book 1. Zielgruppen erweitern 6. Wirkungsvolles Inseratedesign In Facebook werden genauso wie in Google AdW- Gestalten Sie Ihre Anzeige möglichst auffällig, aber ords verschiedenste Zielgruppen durch die Eingabe trotzdem noch mit der nötigen Diskretion, dass diese von Schlüsselwörtern, sogenannten Keywords, er- dennoch seriös wirken. reicht. Achten Sie auf eine möglichst genaue Ziel- gruppenansprache. Der umfangreiche Anzeigenfilter hilft Ihnen bei der genauen Definition Ihrer potenz- iellen Kunden. Suchen Sie ein umfangreiches Set an Keywords, das optimal zu Ihrer Zielgruppe passt und wenden Sie es an. 2. Optimale Gebotsausnutzung 7. Facebook Reporting-Tools anwenden Auf Facebook werden Anzeigen mit dem höchsten Prüfen Sie Ihre Anzeigen regelmäßig über die in Face- Gebot jeweils bevorzugt angezeigt. Überwachen Sie book im umfangreichen Angebot enthaltenen Repor- die Kampagnen deshalb regelmäßig mit dem face- ting-Tools. Nicht nur bei großen Budgets ist schnelles bookeigenen Kontroll-Tool. Diese regelmäßige Kon- Reagieren auf Veränderungen wichtig. Insbesondere trolle hilft Ihnen, den passenden Preis zu finden. bei kleinen Budgets muss möglichst viel Effizienz her- Kontrollieren und vergleichen Sie die Zahlen der ausgeholt werden. beiden Methoden „Pay per Click“ und „Pay per View“. 3. Sprechen Sie den Nutzer direkt an … 8. Testen, Testen, Testen … und fördern Sie dadurch die Interaktion. „Call-To- Beobachten Sie alle Werbeschritte fortlaufend. Testen Action“-Slogans (z. B. „Werde jetzt ein Fan!“, “Jetzt Sie neue Möglichkeiten und passen Sie fahrende Kam- abonnieren” etc.) reizen den Nutzer zum Handeln. pagnen immer wieder an. Wiederholen Sie erfolgreich Sprechen Sie ihn in Ihrer Anzeige auch direkt an laufende Strategien und nehmen Sie Verfeinerungen und machen Sie auf den Nutzen, den vorteilhaften vor. Service oder die außergewöhnliche Dienstleistung bezüglich Ihres Produktes aufmerksam. 4. Optimieren Sie die Landing-Page 9. Informieren Sie sich über Neuheiten Eine grundlegende Regel im Online-Marketing ist Facebook verbessert sein Werbeangebot fortlaufend. die, dass der Nutzer nach dem Klick möglichst Orientieren Sie sich deshalb immer wieder über Ände- schnell (unmittelbar) zum Ziel gelangt. Facebook- rungen und Neuheiten, die Sie dann wieder in Ihre Anzeigen gewinnen an Effektivität, wenn Sie andere Kampagnen einbinden können. Facebook-Aktivitäten wie Pages, Applikationen oder Events bewerben. 5. Keine Anzeigen ohne Bilder 10. Erweiterung Ihres Werbeauftrittes Denn diese sind wesentlich weniger erfolgreich. Bil- Facebook ermöglicht Firmen die Aufschaltung einer der müssen aber auch zum Werbeinhalt passen und Fanpage (siehe z. B. www.facebook.com/cocacola). Mit gut interpretierbar (emotional) sein. relativ wenig Aufwand können Sie Ihren Werbeauftritt mit einer eigenen Fanpage erweitern und so neue Leads und Kunden gewinnen. Denken Sie daran, dass Sie auf Facebook immer auch von den Freunden und Freundesfreunden Ihrer Fans profitieren können. Ihre Fanpage können Sie dann auch via Facebook Ads wer- ben. Diese Werbung ist sogar noch effektiver, da Fa- cebook-User auf Fanpages affiner reagieren als auf normale Webseiten. . ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 24
  • 25. Ich wünsche alles Gute, viel Erfolg und gutes Gelingen! Profitieren Sie von diesem Report und genießen Sie den Erfolg Ihrer nächsten Werbekampagnen auf Facebook in vollen Zügen. Robi Lack Möchten Sie mehr über Social Media Marketing für KMUs erfah- ren? Dann besuchen Sie doch auch meinen Blog oder meine Fa- cebook-Fanseite! Oder wünschen Sie eine Kontaktaufnahme? Dann schreiben Sie mir eine Email: robilack@gmail.com Facebook-Fanseite www.digiprodukte.ch (Blog) Twitter XING ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 25
  • 26. Disclaimer und Hinweis zum Datenschutz 1. Haftungsbeschränkung Die Informationen in diesem Handbuch wurden mit großer Sorgfalt zu- sammengetragen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleich- wohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegli- che Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nut- zung des Informationsangebotes ausgeschlossen. 2. Hinweis zum Urheberrecht Der gesamte Inhalt des Handbuches unterliegt dem Urheberrecht. Un- erlaubte Verwendung, Reproduktion oder Wiedergabe des Inhalts oder Teile davon ist verboten. Alle Rechte werden vorbehalten. Wegen einer Erlaubnis zur Nutzung des Inhalts wenden Sie sich bitte an den Her- ausgeber. 3. Hinweis zu externen Links Für verlinkte Seiten gilt, dass rechtswidrige Inhalte zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar waren. Die Links werden regelmäßig auf rechtswidrige Inhalte überprüft und bei Rechtsverletzungen unverzüg- lich entfernt. ©2010 Robi Lack - Alle Rechte vorbehalten 26