SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
DEUTSCHER
                                                          MARKETING-VERBAND




Marketing für die Marketing Community
Web 2.0 in der Verbandskommunikation
Marc Rosenfeld, Vize-Präsident DMV e.V.
IntraWorlds Forum 2010, München, 30. September 2010
2



Marc Rosenfeld.
     Vize-Präsident, Deutscher Marketing-Verband e.V.
     Key Account Manager, Bitkom Servicegesellschaft mbH
     Mitglied AK Social Media, BITKOM e.V.
     Stellv. Vorsitzender, HWR Kontakte e.V. (Alumniorganisation der HWR Berlin)


     Dipl. Kfm. (FH), cand. MBA
     Studium in
      School of Management & Innovation - Marketing MBA
      Stern School of Business, NYU (New York) - Media & Marketing Programm
      SDA Bocconi, Mailand
      Copenhagen Business School
      Dublin Institute of Technology
      Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin


                                                             Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                    Marc Rosenfeld
3



Der Deutsche Marketing-Verband e.V.

               Deutscher Marketing-Verband e.V.

                                                                  Nationale
                                                                 Arbeitskreise
             Region Nord, West, Ost, Süd, Süd-West
                                                                  (Junioren,
                                                                 Satzung etc.)


          Marketing        Marketing          Marketing           Regionale
           Club 1           Club…              Club 65           Arbeitskreise




                       14.000 Mitglieder (ca. 2.500 Junioren)




                                                                Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                       Marc Rosenfeld
4



Was genau sind Social Media?
     Als Social Media werden soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften
     verstanden, die als Plattformen zum gegenseitigen Austausch von
     Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen dienen. Sie sind eine Gruppe von
     Internetanwendungen, die auf den ideologischen und technologischen
     Grundlagen des Web 2.0 aufbauen und die Herstellung und den Austausch von
     User Generated Content ermöglichen.

     Social Media sind unzensiert, kommentieren und bewerten jedoch den
     Content der Produzenten. Die sog. Wisdom of the Crowd führ zu einer Art
     Selbstreinigung des Web 2.0.




                                                            Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                   Marc Rosenfeld
Die University of Oregon hat 1971 bei der Neugestaltung ihres Campus
keine Wege gelegt, sondern überall Rasen gesät. Erst nach einem Jahr
wurden die sich bildenden Trampelpfade geteert.
     5
7




Soziale Netzwerke…

gab es auch früher schon:
- Sportverein
- Schule
- Familie
- Arbeitskollegen etc.

Social Media verbindet die früher voneinander
getrennten Netzwerke.

Das birgt Risiken – aber auch Chancen 
                                    Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                           Marc Rosenfeld
8



Onliner haben mehr „richtige“ Freunde.
       Offliner                                                         Onliner
       Normale Menschen                                                 Noch normalere Menschen

                          groß                  27,4%
                 > 16 Personen
                                                                                     groß            56,5%
                                                                            > 16 Personen
                       mittel                   37,6%
         10 bis 16 Personen

                                                                                      mittel         34,8%
                          klein                                         10 bis 16 Personen
                                                35,0%
                 < 10 Personen
                                                                                     klein            8,7%
                                                                            < 10 Personen

    Quelle:t+d / TU Berlin / Steinbeis Hochschule, Studie 2006 - 2009


                                                                                     Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                                            Marc Rosenfeld
9



Sie machen die Community zu einem Teil ihres Lebens.
       Frage:
       „Wie hat sich Ihr Kommunikationsverhalten seit
       dem Community-Beitritt verändert?“


                           33%                    8%                    52%             5% 2%




              Zunahme der Offline-                                      Zunahme der Online-
              Kommunikation                                                 Kommunikation




    Quelle:t+d / TU Berlin / Steinbeis Hochschule, Studie 2006 - 2009


                                                                                   Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                                          Marc Rosenfeld
10




     Forget the Nerds!!!




          Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                 Marc Rosenfeld
11




Marketing 2.0


           Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                  Marc Rosenfeld
12



Social Media verändert das Marketing.




      große Marketingbudgets       zeitintensives Marketing



                                            Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                   Marc Rosenfeld
13



Social Media verändert das Marketing.




     monologische Kommunikation   dialogische Kommunikation



                                            Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                   Marc Rosenfeld
14



Social Media verändert das Marketing.




      Content Konsumenten           Content Produzenten



                                           Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                  Marc Rosenfeld
15




Social Media in der
Verbandskommunikation




                    Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                           Marc Rosenfeld
16



Verbände nutzen bereits Social Media.
           RSS Feeds                                          Blogs




           Podcasts




                                  Foto- / Video Communities




                                             Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                    Marc Rosenfeld
17




Listening 2.0 comes before talking 2.0!!!

                                   Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                          Marc Rosenfeld
18



Für wen ist Zuhören relevant?

                                    Mitglieder-
                                    betreuung




                 Human                                 Marketing /
                Resources                               Komm.

                                    Verbands-
                                      Mgmt.




                          New
                       Business /                 Issue-
                          Open                    Mgmt.
                       Innovation




                                                                Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                       Marc Rosenfeld
19



Mögliche Ziele eines Verbandes.

                                          Externe                  Marketing /
          Mitglieder
                                        Stakeholder                 Vertrieb

       Relationship Management                                         Vermarktung der
                                        Verhaltensänderung / -        Verbandsangebote
                                            beeinflussung
          Schnelle und direkte
            Kommunikation                                          New Business / Services
                                                                       Development
      Austausch / Networking der
                                          Issuemanagement
       Mitglieder untereinander
                                                                     Markenmanagement
         Aktualität der Kontakt- /                                  (Kompetenz, Relevanz)
       Firmendaten der Mitglieder

                                              Lobbying
      Aktivierung der Mitglieder z.B.                             Finanzierung / Fundraising
     für Arbeitskreise (Engagement)




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
20



Der Weg ist das Ziel: Beziehungsaufbau / -pflege.
      Lokalisierung von Entscheidungsträgern
       In Foren, Blogs, Communities etc.
      Qualifizierung von verlässlichen Kontaktinformationen
       In Communities und Verzeichnissen
      Direkte Kontaktanbahnung
       Über (fast) alle Social Media Kanäle machbar
      Aufbau von Reputation und Glaubwürdigkeit
       Informationen, Erkenntnisse, Studienergebnisse etc. zur Verfügung stellen
       Netzwerke leben dadurch, dass man in Vorleistung geht
      Gefühl für Anforderungen, Erwartungen und Bedürfnissen entwickeln
      Konkrete Bedarfssituation ermitteln / ableiten
      Eine Lösung präsentieren
       Beziehung festigen, sich als verlässlicher Partner präsentieren




                                                                               Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                                      Marc Rosenfeld
21



Social Media Ziel Nummer 1.
     Reichweite in Social Media aufbauen!

      Communities und Blogs mit Informationen zu der eigenen Branche / dem
       Tätigkeitsbereich recherchieren und relevanten Aktiven selbst folgen.
      In der Liste der „Follower“ dieser Aktiven nach Usern suchen, die für das eigene
       Netzwerk potentiell von Interesse sein könnten. Diese gezielt kontaktieren.
      Konversationen der Aktiven mit bzw. über andere in Social Media verfolgen und
       diese ggf. für den eigenen Kanal begeistern.
      Über Wefollow.com, Listorious.com und andere Seiten Meinungsführer und
       Aktive identifizieren.




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
22



Social Media Ziel Nummer 1.
     Reichweite in Social Media aufbauen!

      Communities und Blogs mit Informationen zu der eigenen Branche / dem
       Tätigkeitsbereich recherchieren und relevanten Aktiven selbst folgen.
      In der Liste der „Follower“ dieser Aktiven nach Usern suchen, die für das eigene
       Netzwerk potentiell von Interesse sein könnten. Diese gezielt kontaktieren.
      Konversationen der Aktiven mit bzw. über andere in Social Media verfolgen und
       diese ggf. für den eigenen Kanal begeistern.
      Über Wefollow.com, Listorious.com und andere Seiten Meinungsführer und
       Aktive identifizieren.




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
23



Social Media Ziel Nummer 1.
     Reichweite in Social Media aufbauen!

      Communities und Blogs mit Informationen zu der eigenen Branche / dem
       Tätigkeitsbereich recherchieren und relevanten Aktiven selbst folgen.
      In der Liste der „Follower“ dieser Aktiven nach Usern suchen, die für das eigene
       Netzwerk potentiell von Interesse sein könnten. Diese gezielt kontaktieren.
      Konversationen der Aktiven mit bzw. über andere in Social Media verfolgen und
       diese ggf. für den eigenen Kanal begeistern.
      Über Wefollow.com, Listorious.com und andere Seiten Meinungsführer und
       Aktive identifizieren.




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
24



Social Media Ziel Nummer 2.
     Reputation aufbauen und sich selbst als „wertvollen“ Teil der Community
     präsentieren!

      Posten Sie relevanten Content, Links zu Artikeln etc., die Sie in Blogs, Foren
       und Communities gefunden haben.
      Werden Sie selbst zu einem Multiplikator. Teilen Sie wertvolle Kommentare
       anderer mit Ihrem Netzwerk.
      Kommentieren Sie die Posts anderer User, durch hilfreiche Informationen,
       Hinweise, Tipps etc. die Sie weitergeben.
      Vergessen Sie die eigene Website nicht und verweisen Sie immer wieder auf den
       Content, der auf Ihrer Website zu finden ist.




                                                                Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                       Marc Rosenfeld
25



Social Media Ziel Nummer 3.
     Steigern Sie die Präsenz und Wahrnehmung des Verbandes im Web!

      Motivieren Sie andere User, Ihre Marke bzw. Produkte zu empfehlen.
      Ermutigen Sie andere User, Ihre Posts zu kommentieren oder weiterzuleiten.
      Suchen Sie gezielt den Dialog mit anderen Usern und laden Sie diese ein, sich
      mit Ihnen auszutauschen.




                                                                Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                       Marc Rosenfeld
26



Das übergeordnete Social Media Ziel.
     Definieren Sie Primär- und Sekundärziele! Was genau soll der Output Ihrer
     Social Media Aktivität sein?

     Je mehr Sie sich in verschiedenen Netzwerken, Foren, Blogs etc. engagieren, je
     mehr wertvolle Informationen Sie mit Ihrem Netzwerk teilen und sich in
     Konversationen einbinden, desto mehr Aufmerksamkeit wecken Sie im Web. Diese
     Aufmerksamkeit muss konvertiert werden in die Primär- / Sekundärzielerreichung.

     Beispiele:
     1. Qualifizierte Leads – generieren Sie z.B. Adressen für Verbandsveranstaltungen
     2. New Business / Vertrieb – aktivieren Sie das Netzwerk, Ihre kommerziellen
        Verbandsangebote wahrzunehmen
     3. Issuemanagement – führen Sie qualitative Konversationen über Themen, die in
        Ihrer Verbandsarbeit Bedeutung haben


                                                               Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                      Marc Rosenfeld
27




     Getting startet with Social Media!!!




                         Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                Marc Rosenfeld
28



The Big Four in Social Media.




                                Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                       Marc Rosenfeld
29



XING – Nutzerdaten.
      XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16
       Sprachen genutzt wird.
      9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)
      10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010


      Persönliche Profile




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
30



XING – persönliches Profil.
      XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16
       Sprachen genutzt wird.
      9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)
      10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010


      Persönliche Profile




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
31



XING – persönliches Profil.
      XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16
       Sprachen genutzt wird.
      9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)
      10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010


      Persönliche Profile




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
32



XING – persönliches Profil.
      XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16
       Sprachen genutzt wird.
      9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)
      10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010


      Persönliche Profile




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
33



XING – persönliches Profil.
      XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16
       Sprachen genutzt wird.
      9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)
      10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010


      Persönliche Profile




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
34



XING – persönliches Profil.
      XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16
       Sprachen genutzt wird.
      9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)
      10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010


      Persönliche Profile




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
35



XING – persönliches Profil.
      XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16
       Sprachen genutzt wird.
      9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)
      10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010


      Persönliche Profile




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
36



XING – Nutzerdaten.
      XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16
       Sprachen genutzt wird.
      9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)
      10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010


      Persönliche Profile
      Persönliches Netzwerk




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
37



XING – persönliches Netzwerk.
      XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16
       Sprachen genutzt wird.
      9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)
      10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010


      Persönliche Profile
      Persönliches Netzwerk




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
38



XING – Nutzerdaten.
      XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16
       Sprachen genutzt wird.
      9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)
      10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010


      Persönliche Profile
      Persönliches Netzwerk
      Unternehmensprofile




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
39



XING – Unternehmensprofile.
      XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16
       Sprachen genutzt wird.
      9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)
      10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010


      Persönliche Profile
      Persönliches Netzwerk
      Unternehmensprofile




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
40



XING – Unternehmensprofile.
      XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16
       Sprachen genutzt wird.
      9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)
      10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010


      Persönliche Profile
      Persönliches Netzwerk
      Unternehmensprofile




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
41



XING – Unternehmensprofile.
      XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16
       Sprachen genutzt wird.
      9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)
      10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010


      Persönliche Profile
      Persönliches Netzwerk
      Unternehmensprofile




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
42



XING – Nutzerdaten.
      XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16
       Sprachen genutzt wird.
      9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)
      10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010


      Persönliche Profile
      Persönliches Netzwerk
      Unternehmensprofile
      Engagement in Themengruppen




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
43



XING – Engagement in Themengruppen.
      Gruppen sind Foren, in denen sich User zu (mehr oder weniger eng) definierten
       Themen austauschen.
      Inzwischen über 20.000 Gruppen auf XING.
       2.846 Gruppen in der Rubrik „Verbände und Organisationen“ (Stand August 2010)
      Die größten Gruppen haben über 100.000 Mitglieder.


      Gruppen sind eine Plattform für Interaktion, die durch Sie jedoch nur bedingt
       gesteuert werden kann.
      Gruppenmitglieder sind dankbare Empfänger Ihrer Information, da Sie hier auf
       Akzeptanz durch Relevanz treffen.
      Als Moderator einer Gruppe erreichen Sie zudem per Newsletter in kurzer Zeit
       alle Ihre Gruppenmitglieder per Mail – kein Spamfilter vorhanden, Zustellung
       garantiert.



                                                                            Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                                   Marc Rosenfeld
44



XING – Engagement in Themengruppen.
      Gruppen sind Foren, in denen sich User zu (mehr oder weniger eng) definierten
       Themen austauschen.
      Inzwischen über 20.000 Gruppen auf XING.
       2.846 Gruppen in der Rubrik „Verbände und Organisationen“ (Stand August 2010)
      Die größten Gruppen haben über 100.000 Mitglieder.


      Gruppen sind eine Plattform für Interaktion, die durch Sie jedoch nur bedingt
       gesteuert werden kann.
      Gruppenmitglieder sind dankbare Empfänger Ihrer Information, da Sie hier auf
       Akzeptanz durch Relevanz treffen.
      Als Moderator einer Gruppe erreichen Sie zudem per Newsletter in kurzer Zeit
       alle Ihre Gruppenmitglieder per Mail – kein Spamfilter vorhanden, Zustellung
       garantiert.



                                                                            Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                                   Marc Rosenfeld
45



XING – Engagement in Themengruppen.
      Gruppen sind Foren, in denen sich User zu (mehr oder weniger eng) definierten
       Themen austauschen.
      Inzwischen über 20.000 Gruppen auf XING.
       2.846 Gruppen in der Rubrik „Verbände und Organisationen“ (Stand August 2010)
      Die größten Gruppen haben über 100.000 Mitglieder.


      Gruppen sind eine Plattform für Interaktion, die durch Sie jedoch nur bedingt
       gesteuert werden kann.
      Gruppenmitglieder sind dankbare Empfänger Ihrer Information, da Sie hier auf
       Akzeptanz durch Relevanz treffen.
      Als Moderator einer Gruppe erreichen Sie zudem per Newsletter in kurzer Zeit
       alle Ihre Gruppenmitglieder per Mail – kein Spamfilter vorhanden, Zustellung
       garantiert.



                                                                            Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                                   Marc Rosenfeld
46



Digitaler Rolodex.
      XING ist das perfekte Adressbuch.
       Von überall erreichbar – auch auf mobilen Endgeräten
       Immer aktuell – die Teilnehmer aktualisieren ihre Daten selbstständig
       Leichter Datenaustausch mit z.B. Outlook etc.
      Erkundigen Sie sich vor dem Treffen online über Gesprächspartner, dass
       signalisiert Interesse und Aufgeschlossenheit
      Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, Menschen in Verbindung zu bringen – helfen Sie
       uneigennützig anderen weiter.
      Engagieren Sie sich auf den relevanten Plattformen, senden Sie Empfehlungen
       an Ihr Netzwerk und teilen Sie Ihre Erfahrungen und Einstellungen.




                                                                                Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                                       Marc Rosenfeld
47



Der Blog zum Marketingtag 2010.




                                  Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                         Marc Rosenfeld
48



Twitter – a microblogging and status update site.




                                            Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                   Marc Rosenfeld
49



Twitter – a microblogging and status update site.




                                            Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                   Marc Rosenfeld
50



Twitter – a microblogging and status update site.




                                            Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                   Marc Rosenfeld
51



Twitter – a microblogging and status update site.




                                            Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                   Marc Rosenfeld
52



Twitter – wertvolle Informationen oder irrelevanter Mist?


                Individually, most Twitter messages are
                         superfyingly trivial.

               But the true value of Twitter is cumulative.
                    It creates a Social Sixth Sense…




                      Clive Thompson




                                                        Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                               Marc Rosenfeld
53



Twitter – richtig nutzen.
      MICRO Bloggin bedeutet, sich kurz fassen zu müssen.
      Für ein Twitter Post haben Sie nur 140 Zeichen – inkl. des Link, den Sie in Ihrem
       Post bewerben wollen.
      Kürzen Sie URLs ab – nutzen Sie z.B. www.bit.ly
      Verknüpfen Sie Ihren Twitter Account mit andern Communities.
        Facebook
        XING Unternehmensprofile
        Verbandsinterne Community




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
54



Die Twitter-Seite als Aushängeschild.




                                        Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                               Marc Rosenfeld
55



Regelmäßiges Posten und Monitoring ist ein Muss.
      Checken Sie mehrfach täglich die Accounts, mindestens drei Mal über den
         Tag verteilt um in angemessenem Abstand reagieren zu können.
        Regelmäßig etwas posten bedeutete nicht, Irrelevantes einzustellen (es gilt
         Qualität vor Quantität).
        Prüfen Sie täglich, ob Sie oder Ihr Verband zitiert wurden und bedanken Sie
         sich ruhig einmal für das Weiterleiten.
        Stellen Sie täglich sicher, dass andere User sich nicht unbemerkt kritisch über
         Ihren Verband, Ihre Marken und Produkte oder Ihre Account geäußert haben.
        Suchen Sie täglich nach neuen Meinungsbildnern und Themen die für Sie
         relevant sein könnten.
        Benutzen Sie Tools, wie z.B. Netvibes.com, um nichts zu verpassen.




                                                                  Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                         Marc Rosenfeld
56



Netvibes.com – Social Media Monitoring.
      Checken Sie mehrfach täglich die Accounts, mindestens drei Mal über den
         Tag verteilt um in angemessenem Abstand reagieren zu können.
        Regelmäßig etwas posten bedeutete nicht, Irrelevantes einzustellen (es gilt
         Qualität vor Quantität).
        Prüfen Sie täglich, ob Sie oder Ihr Verband zitiert wurden und bedanken Sie
         sich ruhig einmal für das Weiterleiten.
        Stellen Sie täglich sicher, dass andere User sich nicht unbemerkt kritisch über
         Ihren Verband, Ihre Marken und Produkte oder Ihre Account geäußert haben.
        Suchen Sie täglich nach neuen Meinungsbildnern und Themen die für Sie
         relevant sein könnten.
        Benutzen Sie Tools, wie z.B. Netvibes.com, um nichts zu verpassen.




                                                                  Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                         Marc Rosenfeld
57



80:20 – professionelle vs. private Twitter-Nutzung
     Niemand nimmt es Ihnen übel, wenn Sie auch einmal etwas Persönliches posten.
     Ob On- oder Offline, B2B oder B2C, in der Ertragswirtschaft oder im Verbands-
     Management, hier interagieren Menschen. Jeder mag Persönlichkeit.

     Professionelle Inhalte:
      Links zu wertvollen News und Artikeln im Web
      Erfahrungen und Learnings, die Sie bei der Arbeit sammeln konnten und
       weitergeben möchten
      Geschehnisse innerhalb des Verbandes oder Ihres Netzwerkes
      Hinweise auf Events etc.

     Persönliche Inhalte:
      Was haben Sie sich für den Tag vorgenommen?
      Welche alltäglichen Dinge beschäftigen, interessieren oder begeistern Sie?


                                                                Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                       Marc Rosenfeld
58



Foto- und Video-Communities.
      Nutzen Sie gängige Communites, um Mitgliedern, Interessenten, der Presse et.
       Foto- und Bildmaterial anzubieten.
        Flickr
        YouTube
        Vimeo
      Fotos und Videos können thematisch „markiert werden und wird so durch andere
       gefunden.
      Vernetzen Sie sich mit anderen Usern, um eine umfangreiche Bilddatenbank zu
       Events etc. aufzubauen.




                                                              Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                     Marc Rosenfeld
59



Foto- und Video-Communities.
      Nutzen Sie gängige Communites, um Mitgliedern, Interessenten, der Presse et.
       Foto- und Bildmaterial anzubieten.
        Flickr
        YouTube
        Vimeo
      Fotos und Videos können thematisch „markiert werden und wird so durch andere
       gefunden.
      Vernetzen Sie sich mit anderen Usern, um eine umfangreice Bilddatenbank zu
       Events etc. aufzubauen.




                                                              Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                     Marc Rosenfeld
60



Foto- und Video-Communities.
      Nutzen Sie gängige Communites, um Mitgliedern, Interessenten, der Presse et.
       Foto- und Bildmaterial anzubieten.
        YouTube
        Vimeo
      Fotos und Videos können thematisch „markiert werden und wird so durch andere
       gefunden.
      Vernetzen Sie sich mit anderen Usern, um eine umfangreice Bilddatenbank zu
       Events etc. aufzubauen.




                                                              Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                     Marc Rosenfeld
61



Foto- und Video-Communities.
      Nutzen Sie gängige Communites, um Mitgliedern, Interessenten, der Presse et.
       Foto- und Bildmaterial anzubieten.
        YouTube
        Vimeo
      Fotos und Videos können thematisch „markiert werden und wird so durch andere
       gefunden.
      Vernetzen Sie sich mit anderen Usern, um eine umfangreice Bilddatenbank zu
       Events etc. aufzubauen.




                                                              Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                     Marc Rosenfeld
62



Facebook – das Social Network Nummer 1.
      500 Millionen aktive Nutzer weltweit (50% täglicher Log-In)
      150 Millionen Nutzer über mobile Endgeräte
      Jeder Nutzer hat durchschnittlich 130 Freunde
      115 Millionen Freundschaften werden täglich bestätigt
      Nutzer verbringen 700 Milliarden Minuten pro Monat auf Facebook (entspricht
       einer Nutzung von ca. 45 Minuten täglich)
      900 Millionen Objekte (Seiten, Gruppen, Events etc.) befinden sich bei Facebook




                                                                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                        Marc Rosenfeld
63



Fanpages – ein Muss oder nur ein weiterer Kanal?
      Facebook ist keine Spielwiese für Teenager!


      Wenn Ihr Stakeholder auf Facebook sind und Ihre Themen hier diskutiert werden,
         richten Sie eine Facebook Fanpage ein und geben ihr eine prägnante URL
         (http://www.facebook.com/marketingverband).
        Kommunizieren Sie Ihre Facebook URL.
        Suche nach Usern mit relevanten Interessen, sowie nach themennahen Gruppen.
        Interessante User genau in diesen Gruppen.
        Fordern Sie das Engagement Ihrer Community ein. Erstellen Sie Umfragen,
         Gewinnspiele, Tests etc. (User Engagement, Game Mechanics)




                                                              Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                     Marc Rosenfeld
64



Fanpages – ein Muss oder nur noch ein Kanal?




                                         Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                Marc Rosenfeld
65



Kombination verschiedener Kanäle.




                                    search.twitter.com

                                         Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                Marc Rosenfeld
66




Verbandseigene
Community




                 Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                        Marc Rosenfeld
67



Kommunikation innerhalb des DMV e.V.

              Deutscher Marketing-Verband e.V.

                                                                 Nationale
                                                                Arbeitskreise
               Region Nord, Ost, Süd, Süd-West
                                                                 (Junioren,
                                                                Satzung etc.)


         Marketing        Marketing          Marketing           Regionale
          Club 1           Club…              Club 65           Arbeitskreise




                      14.000 Mitglieder (ca. 2.500 Junioren)




                                                               Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                      Marc Rosenfeld
68



Die verbandseigene Community.
      Auf der eigenen Plattform ist Ihnen die Nutzung von Social Media am liebsten, da
         Ihnen so das Monitoring vereinfacht wird.
        Auf der eigenen Plattform können Sie direkt und uneingeschränkt mit Ihren
         Mitgliedern kommunizieren.
        Veranstaltungen, Arbeitskreise etc. können organisiert und kommuniziert werden.
        Daten- und Ideensammlungen sind z.B. in Wiki-Modulen möglich.
        Mitglieder wünschen sich i.d.R. auch eine eigene Plattform, auf der sie exklusiv
         untereinander den Austausch suchen können.




                                                                  Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                         Marc Rosenfeld
69



„Power Law of Participation“ oder die „90-9-1 Regel“.




                                          Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                 Marc Rosenfeld
70



Problem vieler Communities: Verhältnis Kosten / Nutzen

      Registrierung und erstes   Soziales Netzwerk   Zum Power User
           Zurechtfinden             aufbauen           werden




                                                      Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                             Marc Rosenfeld
71



Best Practice: Einbindung von Social Media in Events
     14. Januar 2010
     MC Düsseldorf: Marketing Revolution – Social Media (Expertenpanel)
     MC München: Einführung in Social Media

      Gleichzeitige Veranstaltung zu i.w.S. einem Thema in unterschiedlichen Städten
      Teilnehmer vor Ort folgen „konventionell“ die Veranstaltungen
      Gleichzeitig konnten weitere Teilnehmer „online“ den Veranstaltungen über das
       Internet folgen und interaggieren
        Audio- und Videostream / Fotos durch Smartphones aufgenommen und
         übermittelt
        Twitter Wall ermöglichte Interaktion, z.B. Rückfragen der „Onliner“ direkt in die
         Veranstaltung hinein – Abbildung auf Leinwand
      Austausch auch zwischen den Veranstaltungen möglich



                                                                   Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                          Marc Rosenfeld
72



Setup der Veranstaltung.




                           Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                  Marc Rosenfeld
73



Twitter Posts mit Hashtag.




                             Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                    Marc Rosenfeld
74



Twitter Posts mit Hashtag.




                             Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                    Marc Rosenfeld
75



Twitter Posts mit Hashtag.




                             Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                    Marc Rosenfeld
76



Twitter Posts mit Hashtag.




                             Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                    Marc Rosenfeld
77



Impressionen.




                Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                       Marc Rosenfeld
78



Impressionen.




                Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                       Marc Rosenfeld
79



Impressionen.




                Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                       Marc Rosenfeld
80



Zusammenfassung.
      Social Media ist ein Dialoginstrument. Interaktion wird erwartet.
      Social Media ermöglichen den direkten Austausch mit unterschiedlichsten
       Zielgruppen, die sich aktiv und bewusst für den Dialog mit Ihnen entschieden
       haben.
      Die Nutzung von Social Media ist nicht teuer, aber zeitintensiv.
      Das Web 2.0 muss kontinuierlich nach Informationen über Sie bzw. Ihren
       Verband, Marken, Produkte, wichtige Themen durchsucht und überwacht werden,
       um zeitnah darauf zu reagieren.
      Für die Nutzung von Social Media müssen ausreichend zeitliche Ressourcen
       eingeplant und in der Organisation institutionalisiert werden.




                                                                   Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                                          Marc Rosenfeld
82



Linksammlung.
      Social Media Revolution
      Social Networking
      Twitter
      Blogs
      Social Media
      Social Bookmarking
      Photo / Video Communities




                                   Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                          Marc Rosenfeld
83



Kontaktdaten.


         www.twitter.com/dmv_tweets


         rosenfeld@marketingverband.de


         www.xing.com/profile/marc_rosenfeld


         www.slideshare.net/mrosenfeld




                                               Web 2.0 in der Verbandskommunikation
                                                                      Marc Rosenfeld

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Christina Beck: Wissenschaftskommunikation im Internet
Christina Beck: Wissenschaftskommunikation im InternetChristina Beck: Wissenschaftskommunikation im Internet
Christina Beck: Wissenschaftskommunikation im Internet
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013
Daniel Rehn
 
SeEF 2013 | Network your Business (Robert Beer)
SeEF 2013 | Network your Business (Robert Beer)SeEF 2013 | Network your Business (Robert Beer)
SeEF 2013 | Network your Business (Robert Beer)
Swiss eEconomy Forum
 
BITKOM-Studie: Soziale Netzwerke
BITKOM-Studie: Soziale NetzwerkeBITKOM-Studie: Soziale Netzwerke
BITKOM-Studie: Soziale Netzwerke
JustRelate
 
Daniel Bayer: Die Zielgruppe wird zur Dialoggruppe, Facebook für die Kommuni...
Daniel Bayer: Die Zielgruppe wird zur Dialoggruppe,  Facebook für die Kommuni...Daniel Bayer: Die Zielgruppe wird zur Dialoggruppe,  Facebook für die Kommuni...
Daniel Bayer: Die Zielgruppe wird zur Dialoggruppe, Facebook für die Kommuni...
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Social Media Governance 2011 - Ergebnisbericht
Social Media Governance 2011 - ErgebnisberichtSocial Media Governance 2011 - Ergebnisbericht
Social Media Governance 2011 - Ergebnisbericht
Leipzig University - Chair of Strategic Communication
 
Social Media Forum Medienwandel
Social Media Forum MedienwandelSocial Media Forum Medienwandel
Social Media Forum Medienwandel
Axel Burkert
 

Was ist angesagt? (9)

Christina Beck: Wissenschaftskommunikation im Internet
Christina Beck: Wissenschaftskommunikation im InternetChristina Beck: Wissenschaftskommunikation im Internet
Christina Beck: Wissenschaftskommunikation im Internet
 
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 30.01.2013
 
SeEF 2013 | Network your Business (Robert Beer)
SeEF 2013 | Network your Business (Robert Beer)SeEF 2013 | Network your Business (Robert Beer)
SeEF 2013 | Network your Business (Robert Beer)
 
BITKOM-Studie: Soziale Netzwerke
BITKOM-Studie: Soziale NetzwerkeBITKOM-Studie: Soziale Netzwerke
BITKOM-Studie: Soziale Netzwerke
 
Daniel Bayer: Die Zielgruppe wird zur Dialoggruppe, Facebook für die Kommuni...
Daniel Bayer: Die Zielgruppe wird zur Dialoggruppe,  Facebook für die Kommuni...Daniel Bayer: Die Zielgruppe wird zur Dialoggruppe,  Facebook für die Kommuni...
Daniel Bayer: Die Zielgruppe wird zur Dialoggruppe, Facebook für die Kommuni...
 
Social Media Governance 2011 - Ergebnisbericht
Social Media Governance 2011 - ErgebnisberichtSocial Media Governance 2011 - Ergebnisbericht
Social Media Governance 2011 - Ergebnisbericht
 
Social Media Forum Medienwandel
Social Media Forum MedienwandelSocial Media Forum Medienwandel
Social Media Forum Medienwandel
 
Social Media in der Unternehmenskommunikation - Leseprobe
Social Media in der Unternehmenskommunikation - LeseprobeSocial Media in der Unternehmenskommunikation - Leseprobe
Social Media in der Unternehmenskommunikation - Leseprobe
 
Social media effects 2012
Social media effects 2012Social media effects 2012
Social media effects 2012
 

Andere mochten auch

Social Media: Große Chancen für das Ehrenamt
Social Media: Große Chancen für das EhrenamtSocial Media: Große Chancen für das Ehrenamt
Social Media: Große Chancen für das Ehrenamt
Falk Sieghard Gruner
 
White Paper Verbandskommunikation
White Paper VerbandskommunikationWhite Paper Verbandskommunikation
White Paper VerbandskommunikationKohlPR
 
PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?
PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?
PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?
Bjoern Reinhold
 
Optimiertes Mobilitätsverhalten
Optimiertes Mobilitätsverhalten Optimiertes Mobilitätsverhalten
Optimiertes Mobilitätsverhalten
ecokie
 
VTA-Biofuels
VTA-BiofuelsVTA-Biofuels
VTA-BiofuelsKEM
 
Arbeitsplaetze 1_83_mb_click_hahn
Arbeitsplaetze  1_83_mb_click_hahnArbeitsplaetze  1_83_mb_click_hahn
Arbeitsplaetze 1_83_mb_click_hahnGuido Göbel
 
Contagiemos
ContagiemosContagiemos
Ruta callejas del agua
Ruta callejas del aguaRuta callejas del agua
Ruta callejas del agua
aspuenteromano
 
copa de francia
copa de franciacopa de francia
copa de francia
emiliomerayo
 
1 corintios 14
1 corintios 141 corintios 14
1 corintios 14
Saúl Loera
 
dumm_gelaufen_28
dumm_gelaufen_28dumm_gelaufen_28
dumm_gelaufen_28
Guido Göbel
 
Kapitel 9 Stufe 2
Kapitel 9   Stufe 2Kapitel 9   Stufe 2
Kapitel 9 Stufe 2O'Gorman HS
 
Broschüre duales studium 2010
Broschüre duales studium 2010Broschüre duales studium 2010
Broschüre duales studium 2010azubister GmbH
 
BASF - Berufsfeld Andere
BASF - Berufsfeld AndereBASF - Berufsfeld Andere
BASF - Berufsfeld Andereazubister GmbH
 
Symbole für ostern
Symbole für osternSymbole für ostern
Symbole für osternskakanka88
 
Taller de drama
Taller de dramaTaller de drama
anschauen_735
anschauen_735anschauen_735
anschauen_735
Guido Göbel
 
The miracles of jesus spanish cb6
The miracles of jesus spanish cb6The miracles of jesus spanish cb6
The miracles of jesus spanish cb6
Ministerio Infantil Arcoiris
 
A man sent from god spanish pda
A man sent from god spanish pdaA man sent from god spanish pda
A man sent from god spanish pda
Ministerio Infantil Arcoiris
 
Teamtenerife
TeamtenerifeTeamtenerife
Teamtenerife
emiliomerayo
 

Andere mochten auch (20)

Social Media: Große Chancen für das Ehrenamt
Social Media: Große Chancen für das EhrenamtSocial Media: Große Chancen für das Ehrenamt
Social Media: Große Chancen für das Ehrenamt
 
White Paper Verbandskommunikation
White Paper VerbandskommunikationWhite Paper Verbandskommunikation
White Paper Verbandskommunikation
 
PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?
PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?
PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?
 
Optimiertes Mobilitätsverhalten
Optimiertes Mobilitätsverhalten Optimiertes Mobilitätsverhalten
Optimiertes Mobilitätsverhalten
 
VTA-Biofuels
VTA-BiofuelsVTA-Biofuels
VTA-Biofuels
 
Arbeitsplaetze 1_83_mb_click_hahn
Arbeitsplaetze  1_83_mb_click_hahnArbeitsplaetze  1_83_mb_click_hahn
Arbeitsplaetze 1_83_mb_click_hahn
 
Contagiemos
ContagiemosContagiemos
Contagiemos
 
Ruta callejas del agua
Ruta callejas del aguaRuta callejas del agua
Ruta callejas del agua
 
copa de francia
copa de franciacopa de francia
copa de francia
 
1 corintios 14
1 corintios 141 corintios 14
1 corintios 14
 
dumm_gelaufen_28
dumm_gelaufen_28dumm_gelaufen_28
dumm_gelaufen_28
 
Kapitel 9 Stufe 2
Kapitel 9   Stufe 2Kapitel 9   Stufe 2
Kapitel 9 Stufe 2
 
Broschüre duales studium 2010
Broschüre duales studium 2010Broschüre duales studium 2010
Broschüre duales studium 2010
 
BASF - Berufsfeld Andere
BASF - Berufsfeld AndereBASF - Berufsfeld Andere
BASF - Berufsfeld Andere
 
Symbole für ostern
Symbole für osternSymbole für ostern
Symbole für ostern
 
Taller de drama
Taller de dramaTaller de drama
Taller de drama
 
anschauen_735
anschauen_735anschauen_735
anschauen_735
 
The miracles of jesus spanish cb6
The miracles of jesus spanish cb6The miracles of jesus spanish cb6
The miracles of jesus spanish cb6
 
A man sent from god spanish pda
A man sent from god spanish pdaA man sent from god spanish pda
A man sent from god spanish pda
 
Teamtenerife
TeamtenerifeTeamtenerife
Teamtenerife
 

Ähnlich wie Social Media in der Verbandskommunikation_IntrWorlds Forum 2

PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule LuzernPR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
mcschindler.com gmbh
 
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-ArbeitNutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
Jörg Reschke
 
Social Media für Verlage
Social Media für VerlageSocial Media für Verlage
Social Media für Verlage
Ibrahim Evsan
 
Social Web und Community-Management
Social Web und Community-ManagementSocial Web und Community-Management
Social Web und Community-Management
Jörg Reschke
 
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und EinstiegSocial Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Bernet Relations
 
Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaKarlHeinzKeil
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
Social Event GmbH
 
Netzzunft PR 2.0 Ein Paradigmenwechsel oder alter Wein in neuen Schläuchen?
Netzzunft PR 2.0 Ein Paradigmenwechsel oder alter Wein in neuen Schläuchen?Netzzunft PR 2.0 Ein Paradigmenwechsel oder alter Wein in neuen Schläuchen?
Netzzunft PR 2.0 Ein Paradigmenwechsel oder alter Wein in neuen Schläuchen?
mcschindler.com gmbh
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Social Event GmbH
 
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des OnlinemarketingSocial Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
cyperfection gmbh
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Dr. Matthias Ledig
 
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Leidig Information Services
 
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRIProf. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRIMichael Gebert
 
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung III
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IIICampus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung III
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung III
Daniel Rehn
 
Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!
Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!
Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!
Jörg Reschke
 
Claudia Wagner: Kultur-PR 2.0 Die interaktive Kulturinstitution am Beispiel R...
Claudia Wagner: Kultur-PR 2.0 Die interaktive Kulturinstitution am Beispiel R...Claudia Wagner: Kultur-PR 2.0 Die interaktive Kulturinstitution am Beispiel R...
Claudia Wagner: Kultur-PR 2.0 Die interaktive Kulturinstitution am Beispiel R...Raabe Verlag
 
Social Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der UnternehmenskommunikationSocial Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der Unternehmenskommunikation
blueintelligence
 
Verband im Social Web - Social Media Guidelines in der Verbandskommunikation
Verband im Social Web - Social Media Guidelines in der VerbandskommunikationVerband im Social Web - Social Media Guidelines in der Verbandskommunikation
Verband im Social Web - Social Media Guidelines in der Verbandskommunikation
Ben Ellermann
 
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Social Event GmbH
 

Ähnlich wie Social Media in der Verbandskommunikation_IntrWorlds Forum 2 (20)

PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule LuzernPR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
 
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-ArbeitNutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
 
Social Media für Verlage
Social Media für VerlageSocial Media für Verlage
Social Media für Verlage
 
Social Web und Community-Management
Social Web und Community-ManagementSocial Web und Community-Management
Social Web und Community-Management
 
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und EinstiegSocial Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
 
Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social Media
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
 
2012 03-01-social media, facebook und co.
2012 03-01-social media, facebook und co.2012 03-01-social media, facebook und co.
2012 03-01-social media, facebook und co.
 
Netzzunft PR 2.0 Ein Paradigmenwechsel oder alter Wein in neuen Schläuchen?
Netzzunft PR 2.0 Ein Paradigmenwechsel oder alter Wein in neuen Schläuchen?Netzzunft PR 2.0 Ein Paradigmenwechsel oder alter Wein in neuen Schläuchen?
Netzzunft PR 2.0 Ein Paradigmenwechsel oder alter Wein in neuen Schläuchen?
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des OnlinemarketingSocial Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
 
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
 
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRIProf. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
 
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung III
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IIICampus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung III
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung III
 
Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!
Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!
Soziale medien verändern die Feuerwehr-Welt?!
 
Claudia Wagner: Kultur-PR 2.0 Die interaktive Kulturinstitution am Beispiel R...
Claudia Wagner: Kultur-PR 2.0 Die interaktive Kulturinstitution am Beispiel R...Claudia Wagner: Kultur-PR 2.0 Die interaktive Kulturinstitution am Beispiel R...
Claudia Wagner: Kultur-PR 2.0 Die interaktive Kulturinstitution am Beispiel R...
 
Social Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der UnternehmenskommunikationSocial Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der Unternehmenskommunikation
 
Verband im Social Web - Social Media Guidelines in der Verbandskommunikation
Verband im Social Web - Social Media Guidelines in der VerbandskommunikationVerband im Social Web - Social Media Guidelines in der Verbandskommunikation
Verband im Social Web - Social Media Guidelines in der Verbandskommunikation
 
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 

Mehr von Marc Rosenfeld

Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010Marc Rosenfeld
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011Marc Rosenfeld
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010Marc Rosenfeld
 
Online PR in der Verbandskommunikation
Online PR in der VerbandskommunikationOnline PR in der Verbandskommunikation
Online PR in der Verbandskommunikation
Marc Rosenfeld
 
Wer nicht fragt, bekommt nichts - Grundlagen Fundraising
Wer nicht fragt, bekommt nichts - Grundlagen FundraisingWer nicht fragt, bekommt nichts - Grundlagen Fundraising
Wer nicht fragt, bekommt nichts - Grundlagen Fundraising
Marc Rosenfeld
 
Generation D Workshop Fundraising
Generation D Workshop FundraisingGeneration D Workshop Fundraising
Generation D Workshop FundraisingMarc Rosenfeld
 
Grundlagen Fundraising (BruttoSozialPreis 2009)
Grundlagen Fundraising (BruttoSozialPreis 2009)Grundlagen Fundraising (BruttoSozialPreis 2009)
Grundlagen Fundraising (BruttoSozialPreis 2009)
Marc Rosenfeld
 

Mehr von Marc Rosenfeld (7)

Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 01 2011
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
 
Online PR in der Verbandskommunikation
Online PR in der VerbandskommunikationOnline PR in der Verbandskommunikation
Online PR in der Verbandskommunikation
 
Wer nicht fragt, bekommt nichts - Grundlagen Fundraising
Wer nicht fragt, bekommt nichts - Grundlagen FundraisingWer nicht fragt, bekommt nichts - Grundlagen Fundraising
Wer nicht fragt, bekommt nichts - Grundlagen Fundraising
 
Generation D Workshop Fundraising
Generation D Workshop FundraisingGeneration D Workshop Fundraising
Generation D Workshop Fundraising
 
Grundlagen Fundraising (BruttoSozialPreis 2009)
Grundlagen Fundraising (BruttoSozialPreis 2009)Grundlagen Fundraising (BruttoSozialPreis 2009)
Grundlagen Fundraising (BruttoSozialPreis 2009)
 

Social Media in der Verbandskommunikation_IntrWorlds Forum 2

  • 1. DEUTSCHER MARKETING-VERBAND Marketing für die Marketing Community Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld, Vize-Präsident DMV e.V. IntraWorlds Forum 2010, München, 30. September 2010
  • 2. 2 Marc Rosenfeld.  Vize-Präsident, Deutscher Marketing-Verband e.V.  Key Account Manager, Bitkom Servicegesellschaft mbH  Mitglied AK Social Media, BITKOM e.V.  Stellv. Vorsitzender, HWR Kontakte e.V. (Alumniorganisation der HWR Berlin)  Dipl. Kfm. (FH), cand. MBA  Studium in  School of Management & Innovation - Marketing MBA  Stern School of Business, NYU (New York) - Media & Marketing Programm  SDA Bocconi, Mailand  Copenhagen Business School  Dublin Institute of Technology  Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 3. 3 Der Deutsche Marketing-Verband e.V. Deutscher Marketing-Verband e.V. Nationale Arbeitskreise Region Nord, West, Ost, Süd, Süd-West (Junioren, Satzung etc.) Marketing Marketing Marketing Regionale Club 1 Club… Club 65 Arbeitskreise 14.000 Mitglieder (ca. 2.500 Junioren) Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 4. 4 Was genau sind Social Media?  Als Social Media werden soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften verstanden, die als Plattformen zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen dienen. Sie sind eine Gruppe von Internetanwendungen, die auf den ideologischen und technologischen Grundlagen des Web 2.0 aufbauen und die Herstellung und den Austausch von User Generated Content ermöglichen.  Social Media sind unzensiert, kommentieren und bewerten jedoch den Content der Produzenten. Die sog. Wisdom of the Crowd führ zu einer Art Selbstreinigung des Web 2.0. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 5. Die University of Oregon hat 1971 bei der Neugestaltung ihres Campus keine Wege gelegt, sondern überall Rasen gesät. Erst nach einem Jahr wurden die sich bildenden Trampelpfade geteert. 5
  • 6.
  • 7. 7 Soziale Netzwerke… gab es auch früher schon: - Sportverein - Schule - Familie - Arbeitskollegen etc. Social Media verbindet die früher voneinander getrennten Netzwerke. Das birgt Risiken – aber auch Chancen  Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 8. 8 Onliner haben mehr „richtige“ Freunde. Offliner Onliner Normale Menschen Noch normalere Menschen groß 27,4% > 16 Personen groß 56,5% > 16 Personen mittel 37,6% 10 bis 16 Personen mittel 34,8% klein 10 bis 16 Personen 35,0% < 10 Personen klein 8,7% < 10 Personen Quelle:t+d / TU Berlin / Steinbeis Hochschule, Studie 2006 - 2009 Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 9. 9 Sie machen die Community zu einem Teil ihres Lebens. Frage: „Wie hat sich Ihr Kommunikationsverhalten seit dem Community-Beitritt verändert?“ 33% 8% 52% 5% 2% Zunahme der Offline- Zunahme der Online- Kommunikation Kommunikation Quelle:t+d / TU Berlin / Steinbeis Hochschule, Studie 2006 - 2009 Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 10. 10 Forget the Nerds!!! Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 11. 11 Marketing 2.0 Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 12. 12 Social Media verändert das Marketing. große Marketingbudgets zeitintensives Marketing Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 13. 13 Social Media verändert das Marketing. monologische Kommunikation dialogische Kommunikation Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 14. 14 Social Media verändert das Marketing. Content Konsumenten Content Produzenten Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 15. 15 Social Media in der Verbandskommunikation Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 16. 16 Verbände nutzen bereits Social Media.  RSS Feeds  Blogs  Podcasts  Foto- / Video Communities Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 17. 17 Listening 2.0 comes before talking 2.0!!! Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 18. 18 Für wen ist Zuhören relevant? Mitglieder- betreuung Human Marketing / Resources Komm. Verbands- Mgmt. New Business / Issue- Open Mgmt. Innovation Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 19. 19 Mögliche Ziele eines Verbandes. Externe Marketing / Mitglieder Stakeholder Vertrieb Relationship Management Vermarktung der Verhaltensänderung / - Verbandsangebote beeinflussung Schnelle und direkte Kommunikation New Business / Services Development Austausch / Networking der Issuemanagement Mitglieder untereinander Markenmanagement Aktualität der Kontakt- / (Kompetenz, Relevanz) Firmendaten der Mitglieder Lobbying Aktivierung der Mitglieder z.B. Finanzierung / Fundraising für Arbeitskreise (Engagement) Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 20. 20 Der Weg ist das Ziel: Beziehungsaufbau / -pflege.  Lokalisierung von Entscheidungsträgern  In Foren, Blogs, Communities etc.  Qualifizierung von verlässlichen Kontaktinformationen  In Communities und Verzeichnissen  Direkte Kontaktanbahnung  Über (fast) alle Social Media Kanäle machbar  Aufbau von Reputation und Glaubwürdigkeit  Informationen, Erkenntnisse, Studienergebnisse etc. zur Verfügung stellen  Netzwerke leben dadurch, dass man in Vorleistung geht  Gefühl für Anforderungen, Erwartungen und Bedürfnissen entwickeln  Konkrete Bedarfssituation ermitteln / ableiten  Eine Lösung präsentieren  Beziehung festigen, sich als verlässlicher Partner präsentieren Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 21. 21 Social Media Ziel Nummer 1. Reichweite in Social Media aufbauen!  Communities und Blogs mit Informationen zu der eigenen Branche / dem Tätigkeitsbereich recherchieren und relevanten Aktiven selbst folgen.  In der Liste der „Follower“ dieser Aktiven nach Usern suchen, die für das eigene Netzwerk potentiell von Interesse sein könnten. Diese gezielt kontaktieren.  Konversationen der Aktiven mit bzw. über andere in Social Media verfolgen und diese ggf. für den eigenen Kanal begeistern.  Über Wefollow.com, Listorious.com und andere Seiten Meinungsführer und Aktive identifizieren. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 22. 22 Social Media Ziel Nummer 1. Reichweite in Social Media aufbauen!  Communities und Blogs mit Informationen zu der eigenen Branche / dem Tätigkeitsbereich recherchieren und relevanten Aktiven selbst folgen.  In der Liste der „Follower“ dieser Aktiven nach Usern suchen, die für das eigene Netzwerk potentiell von Interesse sein könnten. Diese gezielt kontaktieren.  Konversationen der Aktiven mit bzw. über andere in Social Media verfolgen und diese ggf. für den eigenen Kanal begeistern.  Über Wefollow.com, Listorious.com und andere Seiten Meinungsführer und Aktive identifizieren. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 23. 23 Social Media Ziel Nummer 1. Reichweite in Social Media aufbauen!  Communities und Blogs mit Informationen zu der eigenen Branche / dem Tätigkeitsbereich recherchieren und relevanten Aktiven selbst folgen.  In der Liste der „Follower“ dieser Aktiven nach Usern suchen, die für das eigene Netzwerk potentiell von Interesse sein könnten. Diese gezielt kontaktieren.  Konversationen der Aktiven mit bzw. über andere in Social Media verfolgen und diese ggf. für den eigenen Kanal begeistern.  Über Wefollow.com, Listorious.com und andere Seiten Meinungsführer und Aktive identifizieren. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 24. 24 Social Media Ziel Nummer 2. Reputation aufbauen und sich selbst als „wertvollen“ Teil der Community präsentieren!  Posten Sie relevanten Content, Links zu Artikeln etc., die Sie in Blogs, Foren und Communities gefunden haben.  Werden Sie selbst zu einem Multiplikator. Teilen Sie wertvolle Kommentare anderer mit Ihrem Netzwerk.  Kommentieren Sie die Posts anderer User, durch hilfreiche Informationen, Hinweise, Tipps etc. die Sie weitergeben.  Vergessen Sie die eigene Website nicht und verweisen Sie immer wieder auf den Content, der auf Ihrer Website zu finden ist. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 25. 25 Social Media Ziel Nummer 3. Steigern Sie die Präsenz und Wahrnehmung des Verbandes im Web!  Motivieren Sie andere User, Ihre Marke bzw. Produkte zu empfehlen.  Ermutigen Sie andere User, Ihre Posts zu kommentieren oder weiterzuleiten.  Suchen Sie gezielt den Dialog mit anderen Usern und laden Sie diese ein, sich mit Ihnen auszutauschen. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 26. 26 Das übergeordnete Social Media Ziel. Definieren Sie Primär- und Sekundärziele! Was genau soll der Output Ihrer Social Media Aktivität sein? Je mehr Sie sich in verschiedenen Netzwerken, Foren, Blogs etc. engagieren, je mehr wertvolle Informationen Sie mit Ihrem Netzwerk teilen und sich in Konversationen einbinden, desto mehr Aufmerksamkeit wecken Sie im Web. Diese Aufmerksamkeit muss konvertiert werden in die Primär- / Sekundärzielerreichung. Beispiele: 1. Qualifizierte Leads – generieren Sie z.B. Adressen für Verbandsveranstaltungen 2. New Business / Vertrieb – aktivieren Sie das Netzwerk, Ihre kommerziellen Verbandsangebote wahrzunehmen 3. Issuemanagement – führen Sie qualitative Konversationen über Themen, die in Ihrer Verbandsarbeit Bedeutung haben Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 27. 27 Getting startet with Social Media!!! Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 28. 28 The Big Four in Social Media. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 29. 29 XING – Nutzerdaten.  XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16 Sprachen genutzt wird.  9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)  10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010  Persönliche Profile Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 30. 30 XING – persönliches Profil.  XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16 Sprachen genutzt wird.  9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)  10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010  Persönliche Profile Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 31. 31 XING – persönliches Profil.  XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16 Sprachen genutzt wird.  9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)  10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010  Persönliche Profile Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 32. 32 XING – persönliches Profil.  XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16 Sprachen genutzt wird.  9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)  10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010  Persönliche Profile Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 33. 33 XING – persönliches Profil.  XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16 Sprachen genutzt wird.  9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)  10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010  Persönliche Profile Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 34. 34 XING – persönliches Profil.  XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16 Sprachen genutzt wird.  9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)  10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010  Persönliche Profile Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 35. 35 XING – persönliches Profil.  XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16 Sprachen genutzt wird.  9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)  10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010  Persönliche Profile Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 36. 36 XING – Nutzerdaten.  XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16 Sprachen genutzt wird.  9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)  10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010  Persönliche Profile  Persönliches Netzwerk Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 37. 37 XING – persönliches Netzwerk.  XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16 Sprachen genutzt wird.  9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)  10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010  Persönliche Profile  Persönliches Netzwerk Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 38. 38 XING – Nutzerdaten.  XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16 Sprachen genutzt wird.  9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)  10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010  Persönliche Profile  Persönliches Netzwerk  Unternehmensprofile Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 39. 39 XING – Unternehmensprofile.  XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16 Sprachen genutzt wird.  9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)  10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010  Persönliche Profile  Persönliches Netzwerk  Unternehmensprofile Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 40. 40 XING – Unternehmensprofile.  XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16 Sprachen genutzt wird.  9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)  10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010  Persönliche Profile  Persönliches Netzwerk  Unternehmensprofile Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 41. 41 XING – Unternehmensprofile.  XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16 Sprachen genutzt wird.  9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)  10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010  Persönliche Profile  Persönliches Netzwerk  Unternehmensprofile Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 42. 42 XING – Nutzerdaten.  XING ist weltweit die einzige Professional Networking Website, die in 16 Sprachen genutzt wird.  9,6 Millionen User (0,8 Millionen Premium User)  10% Wachstum im ersten Halbjahr 2010  Persönliche Profile  Persönliches Netzwerk  Unternehmensprofile  Engagement in Themengruppen Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 43. 43 XING – Engagement in Themengruppen.  Gruppen sind Foren, in denen sich User zu (mehr oder weniger eng) definierten Themen austauschen.  Inzwischen über 20.000 Gruppen auf XING.  2.846 Gruppen in der Rubrik „Verbände und Organisationen“ (Stand August 2010)  Die größten Gruppen haben über 100.000 Mitglieder.  Gruppen sind eine Plattform für Interaktion, die durch Sie jedoch nur bedingt gesteuert werden kann.  Gruppenmitglieder sind dankbare Empfänger Ihrer Information, da Sie hier auf Akzeptanz durch Relevanz treffen.  Als Moderator einer Gruppe erreichen Sie zudem per Newsletter in kurzer Zeit alle Ihre Gruppenmitglieder per Mail – kein Spamfilter vorhanden, Zustellung garantiert. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 44. 44 XING – Engagement in Themengruppen.  Gruppen sind Foren, in denen sich User zu (mehr oder weniger eng) definierten Themen austauschen.  Inzwischen über 20.000 Gruppen auf XING.  2.846 Gruppen in der Rubrik „Verbände und Organisationen“ (Stand August 2010)  Die größten Gruppen haben über 100.000 Mitglieder.  Gruppen sind eine Plattform für Interaktion, die durch Sie jedoch nur bedingt gesteuert werden kann.  Gruppenmitglieder sind dankbare Empfänger Ihrer Information, da Sie hier auf Akzeptanz durch Relevanz treffen.  Als Moderator einer Gruppe erreichen Sie zudem per Newsletter in kurzer Zeit alle Ihre Gruppenmitglieder per Mail – kein Spamfilter vorhanden, Zustellung garantiert. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 45. 45 XING – Engagement in Themengruppen.  Gruppen sind Foren, in denen sich User zu (mehr oder weniger eng) definierten Themen austauschen.  Inzwischen über 20.000 Gruppen auf XING.  2.846 Gruppen in der Rubrik „Verbände und Organisationen“ (Stand August 2010)  Die größten Gruppen haben über 100.000 Mitglieder.  Gruppen sind eine Plattform für Interaktion, die durch Sie jedoch nur bedingt gesteuert werden kann.  Gruppenmitglieder sind dankbare Empfänger Ihrer Information, da Sie hier auf Akzeptanz durch Relevanz treffen.  Als Moderator einer Gruppe erreichen Sie zudem per Newsletter in kurzer Zeit alle Ihre Gruppenmitglieder per Mail – kein Spamfilter vorhanden, Zustellung garantiert. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 46. 46 Digitaler Rolodex.  XING ist das perfekte Adressbuch.  Von überall erreichbar – auch auf mobilen Endgeräten  Immer aktuell – die Teilnehmer aktualisieren ihre Daten selbstständig  Leichter Datenaustausch mit z.B. Outlook etc.  Erkundigen Sie sich vor dem Treffen online über Gesprächspartner, dass signalisiert Interesse und Aufgeschlossenheit  Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, Menschen in Verbindung zu bringen – helfen Sie uneigennützig anderen weiter.  Engagieren Sie sich auf den relevanten Plattformen, senden Sie Empfehlungen an Ihr Netzwerk und teilen Sie Ihre Erfahrungen und Einstellungen. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 47. 47 Der Blog zum Marketingtag 2010. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 48. 48 Twitter – a microblogging and status update site. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 49. 49 Twitter – a microblogging and status update site. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 50. 50 Twitter – a microblogging and status update site. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 51. 51 Twitter – a microblogging and status update site. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 52. 52 Twitter – wertvolle Informationen oder irrelevanter Mist? Individually, most Twitter messages are superfyingly trivial. But the true value of Twitter is cumulative. It creates a Social Sixth Sense… Clive Thompson Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 53. 53 Twitter – richtig nutzen.  MICRO Bloggin bedeutet, sich kurz fassen zu müssen.  Für ein Twitter Post haben Sie nur 140 Zeichen – inkl. des Link, den Sie in Ihrem Post bewerben wollen.  Kürzen Sie URLs ab – nutzen Sie z.B. www.bit.ly  Verknüpfen Sie Ihren Twitter Account mit andern Communities.  Facebook  XING Unternehmensprofile  Verbandsinterne Community Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 54. 54 Die Twitter-Seite als Aushängeschild. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 55. 55 Regelmäßiges Posten und Monitoring ist ein Muss.  Checken Sie mehrfach täglich die Accounts, mindestens drei Mal über den Tag verteilt um in angemessenem Abstand reagieren zu können.  Regelmäßig etwas posten bedeutete nicht, Irrelevantes einzustellen (es gilt Qualität vor Quantität).  Prüfen Sie täglich, ob Sie oder Ihr Verband zitiert wurden und bedanken Sie sich ruhig einmal für das Weiterleiten.  Stellen Sie täglich sicher, dass andere User sich nicht unbemerkt kritisch über Ihren Verband, Ihre Marken und Produkte oder Ihre Account geäußert haben.  Suchen Sie täglich nach neuen Meinungsbildnern und Themen die für Sie relevant sein könnten.  Benutzen Sie Tools, wie z.B. Netvibes.com, um nichts zu verpassen. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 56. 56 Netvibes.com – Social Media Monitoring.  Checken Sie mehrfach täglich die Accounts, mindestens drei Mal über den Tag verteilt um in angemessenem Abstand reagieren zu können.  Regelmäßig etwas posten bedeutete nicht, Irrelevantes einzustellen (es gilt Qualität vor Quantität).  Prüfen Sie täglich, ob Sie oder Ihr Verband zitiert wurden und bedanken Sie sich ruhig einmal für das Weiterleiten.  Stellen Sie täglich sicher, dass andere User sich nicht unbemerkt kritisch über Ihren Verband, Ihre Marken und Produkte oder Ihre Account geäußert haben.  Suchen Sie täglich nach neuen Meinungsbildnern und Themen die für Sie relevant sein könnten.  Benutzen Sie Tools, wie z.B. Netvibes.com, um nichts zu verpassen. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 57. 57 80:20 – professionelle vs. private Twitter-Nutzung Niemand nimmt es Ihnen übel, wenn Sie auch einmal etwas Persönliches posten. Ob On- oder Offline, B2B oder B2C, in der Ertragswirtschaft oder im Verbands- Management, hier interagieren Menschen. Jeder mag Persönlichkeit. Professionelle Inhalte:  Links zu wertvollen News und Artikeln im Web  Erfahrungen und Learnings, die Sie bei der Arbeit sammeln konnten und weitergeben möchten  Geschehnisse innerhalb des Verbandes oder Ihres Netzwerkes  Hinweise auf Events etc. Persönliche Inhalte:  Was haben Sie sich für den Tag vorgenommen?  Welche alltäglichen Dinge beschäftigen, interessieren oder begeistern Sie? Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 58. 58 Foto- und Video-Communities.  Nutzen Sie gängige Communites, um Mitgliedern, Interessenten, der Presse et. Foto- und Bildmaterial anzubieten.  Flickr  YouTube  Vimeo  Fotos und Videos können thematisch „markiert werden und wird so durch andere gefunden.  Vernetzen Sie sich mit anderen Usern, um eine umfangreiche Bilddatenbank zu Events etc. aufzubauen. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 59. 59 Foto- und Video-Communities.  Nutzen Sie gängige Communites, um Mitgliedern, Interessenten, der Presse et. Foto- und Bildmaterial anzubieten.  Flickr  YouTube  Vimeo  Fotos und Videos können thematisch „markiert werden und wird so durch andere gefunden.  Vernetzen Sie sich mit anderen Usern, um eine umfangreice Bilddatenbank zu Events etc. aufzubauen. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 60. 60 Foto- und Video-Communities.  Nutzen Sie gängige Communites, um Mitgliedern, Interessenten, der Presse et. Foto- und Bildmaterial anzubieten.  YouTube  Vimeo  Fotos und Videos können thematisch „markiert werden und wird so durch andere gefunden.  Vernetzen Sie sich mit anderen Usern, um eine umfangreice Bilddatenbank zu Events etc. aufzubauen. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 61. 61 Foto- und Video-Communities.  Nutzen Sie gängige Communites, um Mitgliedern, Interessenten, der Presse et. Foto- und Bildmaterial anzubieten.  YouTube  Vimeo  Fotos und Videos können thematisch „markiert werden und wird so durch andere gefunden.  Vernetzen Sie sich mit anderen Usern, um eine umfangreice Bilddatenbank zu Events etc. aufzubauen. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 62. 62 Facebook – das Social Network Nummer 1.  500 Millionen aktive Nutzer weltweit (50% täglicher Log-In)  150 Millionen Nutzer über mobile Endgeräte  Jeder Nutzer hat durchschnittlich 130 Freunde  115 Millionen Freundschaften werden täglich bestätigt  Nutzer verbringen 700 Milliarden Minuten pro Monat auf Facebook (entspricht einer Nutzung von ca. 45 Minuten täglich)  900 Millionen Objekte (Seiten, Gruppen, Events etc.) befinden sich bei Facebook Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 63. 63 Fanpages – ein Muss oder nur ein weiterer Kanal?  Facebook ist keine Spielwiese für Teenager!  Wenn Ihr Stakeholder auf Facebook sind und Ihre Themen hier diskutiert werden, richten Sie eine Facebook Fanpage ein und geben ihr eine prägnante URL (http://www.facebook.com/marketingverband).  Kommunizieren Sie Ihre Facebook URL.  Suche nach Usern mit relevanten Interessen, sowie nach themennahen Gruppen.  Interessante User genau in diesen Gruppen.  Fordern Sie das Engagement Ihrer Community ein. Erstellen Sie Umfragen, Gewinnspiele, Tests etc. (User Engagement, Game Mechanics) Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 64. 64 Fanpages – ein Muss oder nur noch ein Kanal? Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 65. 65 Kombination verschiedener Kanäle. search.twitter.com Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 66. 66 Verbandseigene Community Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 67. 67 Kommunikation innerhalb des DMV e.V. Deutscher Marketing-Verband e.V. Nationale Arbeitskreise Region Nord, Ost, Süd, Süd-West (Junioren, Satzung etc.) Marketing Marketing Marketing Regionale Club 1 Club… Club 65 Arbeitskreise 14.000 Mitglieder (ca. 2.500 Junioren) Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 68. 68 Die verbandseigene Community.  Auf der eigenen Plattform ist Ihnen die Nutzung von Social Media am liebsten, da Ihnen so das Monitoring vereinfacht wird.  Auf der eigenen Plattform können Sie direkt und uneingeschränkt mit Ihren Mitgliedern kommunizieren.  Veranstaltungen, Arbeitskreise etc. können organisiert und kommuniziert werden.  Daten- und Ideensammlungen sind z.B. in Wiki-Modulen möglich.  Mitglieder wünschen sich i.d.R. auch eine eigene Plattform, auf der sie exklusiv untereinander den Austausch suchen können. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 69. 69 „Power Law of Participation“ oder die „90-9-1 Regel“. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 70. 70 Problem vieler Communities: Verhältnis Kosten / Nutzen Registrierung und erstes Soziales Netzwerk Zum Power User Zurechtfinden aufbauen werden Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 71. 71 Best Practice: Einbindung von Social Media in Events 14. Januar 2010 MC Düsseldorf: Marketing Revolution – Social Media (Expertenpanel) MC München: Einführung in Social Media  Gleichzeitige Veranstaltung zu i.w.S. einem Thema in unterschiedlichen Städten  Teilnehmer vor Ort folgen „konventionell“ die Veranstaltungen  Gleichzeitig konnten weitere Teilnehmer „online“ den Veranstaltungen über das Internet folgen und interaggieren  Audio- und Videostream / Fotos durch Smartphones aufgenommen und übermittelt  Twitter Wall ermöglichte Interaktion, z.B. Rückfragen der „Onliner“ direkt in die Veranstaltung hinein – Abbildung auf Leinwand  Austausch auch zwischen den Veranstaltungen möglich Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 72. 72 Setup der Veranstaltung. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 73. 73 Twitter Posts mit Hashtag. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 74. 74 Twitter Posts mit Hashtag. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 75. 75 Twitter Posts mit Hashtag. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 76. 76 Twitter Posts mit Hashtag. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 77. 77 Impressionen. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 78. 78 Impressionen. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 79. 79 Impressionen. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 80. 80 Zusammenfassung.  Social Media ist ein Dialoginstrument. Interaktion wird erwartet.  Social Media ermöglichen den direkten Austausch mit unterschiedlichsten Zielgruppen, die sich aktiv und bewusst für den Dialog mit Ihnen entschieden haben.  Die Nutzung von Social Media ist nicht teuer, aber zeitintensiv.  Das Web 2.0 muss kontinuierlich nach Informationen über Sie bzw. Ihren Verband, Marken, Produkte, wichtige Themen durchsucht und überwacht werden, um zeitnah darauf zu reagieren.  Für die Nutzung von Social Media müssen ausreichend zeitliche Ressourcen eingeplant und in der Organisation institutionalisiert werden. Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 81.
  • 82. 82 Linksammlung.  Social Media Revolution  Social Networking  Twitter  Blogs  Social Media  Social Bookmarking  Photo / Video Communities Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld
  • 83. 83 Kontaktdaten. www.twitter.com/dmv_tweets rosenfeld@marketingverband.de www.xing.com/profile/marc_rosenfeld www.slideshare.net/mrosenfeld Web 2.0 in der Verbandskommunikation Marc Rosenfeld