SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
SMARTES BUSINESS
DANK SMARTER APPS
Der Sprecher
Unser Stand
Business Applications
Herausforderungen bei Geschäftsanwendungen
Medienbrüche Mehraufwand Einarbeitungsaufwand Bedienfehler
Application vs. App
vs.
Desktop vs. Mobile
Write programs that do one thing and do it well.
Write programs to work together.
Write programs to handle text streams, because
that is a universal interface.
Die Unix Philosophie
Write programs that do one thing and do it well.
Write programs to work together.
Write programs with universal interfaces.
Die angepasste Unix Philosophie
Zielgruppenorientierte Sichten – Anwendungen so individuell wie Ihre Nutzer
Aktuelle Herausforderungen Zielzustand
Applikationen nach Zielgruppe
Flexibilität
Verlässlichkeit
Time to Market
Sicherheit
Nutzungserlebnis
Funktionsumfang
UI != UI
Plattformvielfalt
Crossplatform
Standard Bibliotheken & Frameworks
Shared Code
Hybridapps
Standard Bibliotheken & Frameworks
CSS / HTML
Java Script / Type Script
Hybrid Apps
Wrapper
App
SAP Fiori
Komplexe Anwendungen
Beobachten, Befragen, Infrage stellen
Wie sind eure Abläufe?
Wo liegen eure Probleme?
Welche Informationen benötigt ihr?
Was wollt ihr?
Konzipieren
ImplementierenEvaluieren
Analysieren
Human Centered Design
Smart Business Applications
Einsparung von Arbeitsschritten.
Entlastung durch Automatisierung.
Vermeidung von Überflüssigem.
Häufige Irrtümer bei (Business) Apps
Sie haben…
…ein schlichtes User Interface.
…nur ein User Interface.
…eine geringe Komplexität.
…nur ein Backend.
…nur eine Laufzeitumgebung.
Herausforderungen
Wie lassen sich unterschiedliche
Endgeräte und Aktualisierungen
verwalten?
Welche Anforderungen haben
die Zielgruppen?
Welche Backend Systeme
sind wie anzubinden?
Wie werden Datenübertragung und
Datenspeicher vor unberechtigtem
Zugriff geschützt?
Welche Zielgruppen gibt es?
Was sind die richtige Plattform
und Integrationsform?
Prozess-
analyse
Anwendungs-
entwicklung
Geräte-
management
Sicherheit
und Risiko-
verwaltung
technische
Plattform und
Integration
Benutzer-
freundlich-
keit
ZIEL
smarte
Geschäfts-
prozesse
Welche
Schnittstellentechnologie
ist die Richtige?
Wie lassen sich die
Arbeitsabläufe der Zielgruppe
vereinfacht darstellen?
Der Sprecher
Hendrik Lösch
Senior Consultant
Kompetenz Coach
Hendrik.Loesch@saxsys.de
Just-About.Net
Konzeption Entwicklung
Endprodukt
Zielgruppenorientierte Analyse
Der Weg zur smarten Lösung
> Konstruktion & Realisierung
Pflege
> Start> Vision > Ziel > Evolution
Vorteile
Verständlichkeit
Nachvollziehbarkeit
Anpassbarkeit
Ersetzbarkeit
User Centered Design
ISO 9241-210
Human-centered design for interactive systems
1.
Konzipieren
ImplementierenEvaluieren
Analysieren
Beobachten, Befragen, Infrage stellen
Wie sind eure Abläufe?
Wo liegen eure Probleme?
Welche Informationen benötigt ihr?
Was wollt ihr?
1.Iteration
Konzipieren
ImplementierenEvaluieren
Analysieren
1.Iteration
Konzipieren
ImplementierenEvaluieren
Analysieren
1.Iteration
Konzipieren
ImplementierenEvaluieren
Analysieren
Evaluationsergebnisse
der ersten Iteration
sind die Basis für die
Analysephase der
zweiten Iteration
Konzipieren
ImplementierenEvaluieren
Analysieren
Styleguide
3.Iteration
Konzipieren
ImplementierenEvaluieren
Analysieren
Smartes Business dank smarter Apps
Smartes Business dank smarter Apps

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Smartes Business dank smarter Apps

BASTA Spring 2018: User Interface, quo vadis? Überlebensstrategien eines Soft...
BASTA Spring 2018: User Interface, quo vadis? Überlebensstrategien eines Soft...BASTA Spring 2018: User Interface, quo vadis? Überlebensstrategien eines Soft...
BASTA Spring 2018: User Interface, quo vadis? Überlebensstrategien eines Soft...
Rainer Stropek
 
Mobile Applikationen: Es gibt für alles eine App! - Auch für Sie?
Mobile Applikationen: Es gibt für alles eine App! - Auch für Sie?Mobile Applikationen: Es gibt für alles eine App! - Auch für Sie?
Mobile Applikationen: Es gibt für alles eine App! - Auch für Sie?
IKS Gesellschaft für Informations- und Kommunikationssysteme mbH
 
Die mobile Herausforderung
Die mobile Herausforderung Die mobile Herausforderung
Die mobile Herausforderung
Martin Reiher
 
2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen.
 2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen. 2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen.
2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen.
Johannes Waibel
 
Confluence 4.1 Übersicht
Confluence 4.1 ÜbersichtConfluence 4.1 Übersicht
Confluence 4.1 ÜbersichtFlorian Kondert
 
Mobile Applikationen: Idee, Konzeption, Architektur - Erfolgreicher Start für...
Mobile Applikationen: Idee, Konzeption, Architektur - Erfolgreicher Start für...Mobile Applikationen: Idee, Konzeption, Architektur - Erfolgreicher Start für...
Mobile Applikationen: Idee, Konzeption, Architektur - Erfolgreicher Start für...
IKS Gesellschaft für Informations- und Kommunikationssysteme mbH
 
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestaltenBTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
BTEXX GmbH
 
2VizCon Sales - Die gesprächsunterstützende Vertriebsapplikation
2VizCon Sales - Die gesprächsunterstützende Vertriebsapplikation2VizCon Sales - Die gesprächsunterstützende Vertriebsapplikation
2VizCon Sales - Die gesprächsunterstützende Vertriebsapplikation
2VizCon GmbH
 
Usability Engineering
Usability  EngineeringUsability  Engineering
Usability Engineering
Nina Rebele
 
IT Outsourcing Agentur Berlin
IT Outsourcing Agentur BerlinIT Outsourcing Agentur Berlin
IT Outsourcing Agentur Berlin
Globeria Consulting UG
 
NGO Connection Day
NGO Connection DayNGO Connection Day
NGO Connection Day
Microsoft Österreich
 
Gentics Unternehmenspräsention 2015
Gentics Unternehmenspräsention 2015Gentics Unternehmenspräsention 2015
Gentics Unternehmenspräsention 2015
Manuel Aghamanoukjan
 
Next Web & Open Standards: LIIP Vortrag Internet-Briefing
Next Web & Open Standards: LIIP Vortrag Internet-BriefingNext Web & Open Standards: LIIP Vortrag Internet-Briefing
Next Web & Open Standards: LIIP Vortrag Internet-Briefing
Walter Schärer
 
Automatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile Devices (Kolloquium)
Automatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile Devices (Kolloquium)Automatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile Devices (Kolloquium)
Automatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile Devices (Kolloquium)
Jens Küsters
 
Smarter arbeiten v1.1
Smarter arbeiten v1.1Smarter arbeiten v1.1
Smarter arbeiten v1.1
TwentyOne AG
 
Welcome App Germany Präsentation - Neuerungen
Welcome App Germany Präsentation - NeuerungenWelcome App Germany Präsentation - Neuerungen
Welcome App Germany Präsentation - Neuerungen
Armin Reuter
 
Politische Kommunikation mit Apps
Politische Kommunikation mit AppsPolitische Kommunikation mit Apps
Politische Kommunikation mit Apps
compuccino
 
Mobile Applikationen: Idee und Planung
Mobile Applikationen: Idee und  PlanungMobile Applikationen: Idee und  Planung
JavaScript und trotzdem Softwerker
JavaScript und trotzdem SoftwerkerJavaScript und trotzdem Softwerker
JavaScript und trotzdem Softwerker
Dennis Wilson
 
Erfolgsfaktor app!
Erfolgsfaktor app!Erfolgsfaktor app!
Erfolgsfaktor app!
Patric Boscolo
 

Ähnlich wie Smartes Business dank smarter Apps (20)

BASTA Spring 2018: User Interface, quo vadis? Überlebensstrategien eines Soft...
BASTA Spring 2018: User Interface, quo vadis? Überlebensstrategien eines Soft...BASTA Spring 2018: User Interface, quo vadis? Überlebensstrategien eines Soft...
BASTA Spring 2018: User Interface, quo vadis? Überlebensstrategien eines Soft...
 
Mobile Applikationen: Es gibt für alles eine App! - Auch für Sie?
Mobile Applikationen: Es gibt für alles eine App! - Auch für Sie?Mobile Applikationen: Es gibt für alles eine App! - Auch für Sie?
Mobile Applikationen: Es gibt für alles eine App! - Auch für Sie?
 
Die mobile Herausforderung
Die mobile Herausforderung Die mobile Herausforderung
Die mobile Herausforderung
 
2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen.
 2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen. 2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen.
2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen.
 
Confluence 4.1 Übersicht
Confluence 4.1 ÜbersichtConfluence 4.1 Übersicht
Confluence 4.1 Übersicht
 
Mobile Applikationen: Idee, Konzeption, Architektur - Erfolgreicher Start für...
Mobile Applikationen: Idee, Konzeption, Architektur - Erfolgreicher Start für...Mobile Applikationen: Idee, Konzeption, Architektur - Erfolgreicher Start für...
Mobile Applikationen: Idee, Konzeption, Architektur - Erfolgreicher Start für...
 
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestaltenBTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
 
2VizCon Sales - Die gesprächsunterstützende Vertriebsapplikation
2VizCon Sales - Die gesprächsunterstützende Vertriebsapplikation2VizCon Sales - Die gesprächsunterstützende Vertriebsapplikation
2VizCon Sales - Die gesprächsunterstützende Vertriebsapplikation
 
Usability Engineering
Usability  EngineeringUsability  Engineering
Usability Engineering
 
IT Outsourcing Agentur Berlin
IT Outsourcing Agentur BerlinIT Outsourcing Agentur Berlin
IT Outsourcing Agentur Berlin
 
NGO Connection Day
NGO Connection DayNGO Connection Day
NGO Connection Day
 
Gentics Unternehmenspräsention 2015
Gentics Unternehmenspräsention 2015Gentics Unternehmenspräsention 2015
Gentics Unternehmenspräsention 2015
 
Next Web & Open Standards: LIIP Vortrag Internet-Briefing
Next Web & Open Standards: LIIP Vortrag Internet-BriefingNext Web & Open Standards: LIIP Vortrag Internet-Briefing
Next Web & Open Standards: LIIP Vortrag Internet-Briefing
 
Automatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile Devices (Kolloquium)
Automatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile Devices (Kolloquium)Automatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile Devices (Kolloquium)
Automatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile Devices (Kolloquium)
 
Smarter arbeiten v1.1
Smarter arbeiten v1.1Smarter arbeiten v1.1
Smarter arbeiten v1.1
 
Welcome App Germany Präsentation - Neuerungen
Welcome App Germany Präsentation - NeuerungenWelcome App Germany Präsentation - Neuerungen
Welcome App Germany Präsentation - Neuerungen
 
Politische Kommunikation mit Apps
Politische Kommunikation mit AppsPolitische Kommunikation mit Apps
Politische Kommunikation mit Apps
 
Mobile Applikationen: Idee und Planung
Mobile Applikationen: Idee und  PlanungMobile Applikationen: Idee und  Planung
Mobile Applikationen: Idee und Planung
 
JavaScript und trotzdem Softwerker
JavaScript und trotzdem SoftwerkerJavaScript und trotzdem Softwerker
JavaScript und trotzdem Softwerker
 
Erfolgsfaktor app!
Erfolgsfaktor app!Erfolgsfaktor app!
Erfolgsfaktor app!
 

Mehr von Hendrik Lösch

Why (most) softwareprojects fail silently
Why (most) softwareprojects fail silentlyWhy (most) softwareprojects fail silently
Why (most) softwareprojects fail silently
Hendrik Lösch
 
We (don't) need a software architect!?!
We (don't) need a software architect!?!We (don't) need a software architect!?!
We (don't) need a software architect!?!
Hendrik Lösch
 
Restrukturierung einer industriellen Großapplikation
Restrukturierung einer industriellen GroßapplikationRestrukturierung einer industriellen Großapplikation
Restrukturierung einer industriellen Großapplikation
Hendrik Lösch
 
Vom Monolith zum Modulith
Vom Monolith zum ModulithVom Monolith zum Modulith
Vom Monolith zum Modulith
Hendrik Lösch
 
Der Software auf den Zahn gefühlt - Einstieg in die Architekturbewertung
Der Software auf den Zahn gefühlt - Einstieg in die ArchitekturbewertungDer Software auf den Zahn gefühlt - Einstieg in die Architekturbewertung
Der Software auf den Zahn gefühlt - Einstieg in die Architekturbewertung
Hendrik Lösch
 
„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt
„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt
„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt
Hendrik Lösch
 
Software ist was du draus machst!
Software ist was du draus machst!Software ist was du draus machst!
Software ist was du draus machst!
Hendrik Lösch
 
Modular mit .NET
Modular mit .NETModular mit .NET
Modular mit .NET
Hendrik Lösch
 
.NET zu .NET Core
.NET zu .NET Core.NET zu .NET Core
.NET zu .NET Core
Hendrik Lösch
 
Workshop Vue js
Workshop Vue jsWorkshop Vue js
Workshop Vue js
Hendrik Lösch
 
Migrationsstrategien
MigrationsstrategienMigrationsstrategien
Migrationsstrategien
Hendrik Lösch
 
Einstieg in das Vueniverse
Einstieg in das VueniverseEinstieg in das Vueniverse
Einstieg in das Vueniverse
Hendrik Lösch
 
Survivalkit für Codehausmeister
Survivalkit für CodehausmeisterSurvivalkit für Codehausmeister
Survivalkit für Codehausmeister
Hendrik Lösch
 
Confessions of a Codehausmeister
Confessions of a CodehausmeisterConfessions of a Codehausmeister
Confessions of a Codehausmeister
Hendrik Lösch
 
Hey, wie geht es dir?
Hey, wie geht es dir?Hey, wie geht es dir?
Hey, wie geht es dir?
Hendrik Lösch
 
WPF Dos n Don'ts - der WPF Rundumschlag
WPF Dos n Don'ts - der WPF RundumschlagWPF Dos n Don'ts - der WPF Rundumschlag
WPF Dos n Don'ts - der WPF Rundumschlag
Hendrik Lösch
 
Clean mit visual studio
Clean mit visual studioClean mit visual studio
Clean mit visual studio
Hendrik Lösch
 
Advanced Refactoring Patterns
Advanced Refactoring PatternsAdvanced Refactoring Patterns
Advanced Refactoring Patterns
Hendrik Lösch
 
Codesmells
CodesmellsCodesmells
Codesmells
Hendrik Lösch
 
Advanced Refactoring Patterns - Dev Day 2018
Advanced Refactoring Patterns - Dev Day 2018Advanced Refactoring Patterns - Dev Day 2018
Advanced Refactoring Patterns - Dev Day 2018
Hendrik Lösch
 

Mehr von Hendrik Lösch (20)

Why (most) softwareprojects fail silently
Why (most) softwareprojects fail silentlyWhy (most) softwareprojects fail silently
Why (most) softwareprojects fail silently
 
We (don't) need a software architect!?!
We (don't) need a software architect!?!We (don't) need a software architect!?!
We (don't) need a software architect!?!
 
Restrukturierung einer industriellen Großapplikation
Restrukturierung einer industriellen GroßapplikationRestrukturierung einer industriellen Großapplikation
Restrukturierung einer industriellen Großapplikation
 
Vom Monolith zum Modulith
Vom Monolith zum ModulithVom Monolith zum Modulith
Vom Monolith zum Modulith
 
Der Software auf den Zahn gefühlt - Einstieg in die Architekturbewertung
Der Software auf den Zahn gefühlt - Einstieg in die ArchitekturbewertungDer Software auf den Zahn gefühlt - Einstieg in die Architekturbewertung
Der Software auf den Zahn gefühlt - Einstieg in die Architekturbewertung
 
„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt
„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt
„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt
 
Software ist was du draus machst!
Software ist was du draus machst!Software ist was du draus machst!
Software ist was du draus machst!
 
Modular mit .NET
Modular mit .NETModular mit .NET
Modular mit .NET
 
.NET zu .NET Core
.NET zu .NET Core.NET zu .NET Core
.NET zu .NET Core
 
Workshop Vue js
Workshop Vue jsWorkshop Vue js
Workshop Vue js
 
Migrationsstrategien
MigrationsstrategienMigrationsstrategien
Migrationsstrategien
 
Einstieg in das Vueniverse
Einstieg in das VueniverseEinstieg in das Vueniverse
Einstieg in das Vueniverse
 
Survivalkit für Codehausmeister
Survivalkit für CodehausmeisterSurvivalkit für Codehausmeister
Survivalkit für Codehausmeister
 
Confessions of a Codehausmeister
Confessions of a CodehausmeisterConfessions of a Codehausmeister
Confessions of a Codehausmeister
 
Hey, wie geht es dir?
Hey, wie geht es dir?Hey, wie geht es dir?
Hey, wie geht es dir?
 
WPF Dos n Don'ts - der WPF Rundumschlag
WPF Dos n Don'ts - der WPF RundumschlagWPF Dos n Don'ts - der WPF Rundumschlag
WPF Dos n Don'ts - der WPF Rundumschlag
 
Clean mit visual studio
Clean mit visual studioClean mit visual studio
Clean mit visual studio
 
Advanced Refactoring Patterns
Advanced Refactoring PatternsAdvanced Refactoring Patterns
Advanced Refactoring Patterns
 
Codesmells
CodesmellsCodesmells
Codesmells
 
Advanced Refactoring Patterns - Dev Day 2018
Advanced Refactoring Patterns - Dev Day 2018Advanced Refactoring Patterns - Dev Day 2018
Advanced Refactoring Patterns - Dev Day 2018
 

Smartes Business dank smarter Apps

Hinweis der Redaktion

  1. Medienbrüche Einarbeitungsaufwand Mehraufwand Bedienungsfehler
  2. Wir wollen mit den Bildern eigentlich zeigen, dass im Zielzustand die Software den tatsächlichen Arbeitsablauf des Nutzers wiederspiegelt. In der aktuellen Darstellung sollen die Pfeile einen Kommunikationskanal darstellen. Große Pfeile -> Viel Kommunikation. Mehrere Pfeile -> viel unterschiedliche Kommunikation. Hier sollte evtl. ein anderes Bild geschaffen werden.
  3. Zu überladen keine Aufgabenangemessenheit Magical Number: max 7+-2 Chunks auf einmal darstellen um Nutzer nicht zu überfordern hier viel zu viel Informationen Nutzer überliest mit hoher Wahrscheinlichkeit Inhalte Hoher Grad an Konzentration erforderlich um Inhalte zu erfassen Wenn man alles liest und am Ende ankommt, weiß man nicht mehr was am Anfang war Gestaltgesetze: Gesetz der Nähe (nahe beieinander leigende Elemente zusammengehörig) bricht mit tatsächlicher Zusammengehörigkeit Spaltenweise Gruppierung wird wahrgenommen Elemente in einer Zeile gehören eigentlich zusammen -> man könnte gegenwirken, indem man zeilenweise einheitlich färbt ->Gesetz der Ähnlichkeit, schafft auch wahrgenommene Gruppierung -> Verbesserbar durch: - Kategorien, Zeilenfarbabstufung, Suche -> Reduzierung der dargestellten Informationen !!
  4. 1.2 Weitere Methoden – Beobachten von Leuten im täglichen Arbeitsumfeld 1.2 Weitere Methoden – Fragebögen / (Erwartungskonformität prüfung) (Fokus Darstellungskonzept / Navigationskozept)
  5. Bei Vision mit hineinschreiben, dass man in der Vision die korrekte Plattform für die Anforderungen ermittelt.
  6. Verständlichkeit – Nutzer kann schneller damit arbeiten Nachvollziehbarkeit – Entwickler kann sich leichter darin einarbeiten Anpassbarkeit – Änderungen sind einfacher vorzunehmen Ersetzbarkeit – Wenn die App ausgetauscht wird
  7. 1.2 Weitere Methoden – Beobachten von Leuten im täglichen Arbeitsumfeld 1.2 Weitere Methoden – Fragebögen / (Erwartungskonformität prüfung) (Fokus Darstellungskonzept / Navigationskozept)
  8. Screendesigns für Prototypische implementierung //TODOS BILDER lol