SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 1
Dr. Thomas Heller 5. und 6. November 2018, Grandhotel Schloss Bensberg, Köln
MIT SMART MAINTENANCE ZURÜCK ZUM
WIRTSCHAFTSSTANDORT NR. 1
WARUM WIR FÜR DEN STANDORT DEUTSCHLAND MEHR VERNETZUNG BRAUCHEN
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 2
Agenda
 Smart Maintenance bei Fraunhofer
 Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in
Deutschland?
 Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert
werden?
 Welche Netzwerke brauchen wir und wie helfen sie uns konkret
weiter?
Bildquelle: Fotolia_30414645_XS
Mit Smart Maintenance zurück zum Wirtschaftsstandort Nr. 1
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 3
Umsatz- und Beschäftigtenzahlen 2017
Die Fraunhofer-Gesellschaft und das Fraunhofer IML
25.000
Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter
72 Institute
und Forschungs-
einrichtungen
2,3 Mrd.
Finanzvolumen
Ausbauinvestitionen und
Verteidigungsforschung
Grundfinanzierung
Bund und Länder
Industrieaufträge und
öffentl. geförderte
Forschungsprojekte
Fraunhofer IML, Dortmund
290
Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter
250
Doktoranden und
studentische Hilfskräfte
30,7 Mio.
Umsatz, davon 50% aus
der Wirtschaft
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 4
A
AKTUELLER FOKUS
Künstliche Intelligenz
Sicherer 3D-Druck Biologisierung in
der
Instandhaltung
Block Chain
Distributed Ledger
Technologien
Geschäftsmodelle der
Instandhaltung
Sealed Services
Netzwerke
Studie Smart
Maintenance
Initiative Smart Maintenance der Fraunhofer Gesellschaft
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 5
Agenda
 Smart Maintenance bei Fraunhofer
 Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in
Deutschland?
 Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert
werden?
 Welche Netzwerke brauchen wir und wie helfen sie uns konkret
weiter?
Bildquelle: Fotolia_30414645_XS
Mit Smart Maintenance zurück zum Wirtschaftsstandort Nr. 1
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 6
WARUM BRAUCHEN WIR EINE INTELLIGENTE INSTANDHALTUNG IN DEUTSCHLAND?
KERN DER INDUSTRIE 4.0 – DIE SMART FACTORY
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 7
DIGITALISIERUNG DER INDUSTRIELLEN PRODUKTION
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 8
Intelligente Behälter
sagen was zu entnehmen ist.
REGALE
ordern selber ihren Nachschub.
MENSCHEN
planen, steuern, vernetzen…
Es ist keine Frage, ob ein System ausfallen wird, sondern wann!Aber…
Drohnen
autonomer Transport in 3D
Container
Organisieren ihre Ladung – viele
Container das logistische Netz
FAHRZEUGE und STAPLER
organisieren sich im Schwarm.
WARUM BRAUCHEN WIR EINE INTELLIGENTE INSTANDHALTUNG IN DEUTSCHLAND?
CPS + INTERNET DER DINGE = ALLES WIRD AUTONOM!
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 9
Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in
Deutschland?
Historie
Mechanische
Komponenten
Einzelne Maschinen
& Anlagen
Historische Daten &
Erfahrungswissen
Reaktive
Instandhaltung
Damit die Smart Factories der Industrie 4.0 Wirklichkeit werden können,
muss sich die Instandhaltung zur Smart Maintenance weiterentwickeln.
Industrie 4.0
Digitalisierung der
Produktions-Anlagen
Übergreifende Vernetzung
Big Data / höhere
Komplexität
99,9%
Verfügbarkeit
Smart Maintenance
Mehr IT in der
Instandhaltung
Kooperation von Betreiber,
Hersteller und Lieferanten
Wissensmanagement
verfügbarkeitsorientierte
Instandhaltung
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 10
Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in Deutschland?
WO STEHEN WIR HEUTE?
Gegenwärtige Situation in vielen Unternehmen
Smarte Instandhaltung
?
Produktion
und
Instandhaltung
planen
getrennt
Gemeinsame
Planung aller
Akteure
Geringe
Flexibilität in
der Produktion
Flexibles
Agieren und
Reagieren bei
Änderungen
?
Stark
personen-
gebundenes
Know-how
Wissens-
management
?
Ersatzteil-
wesen ist nicht
strukturiert
Anforderungs-
gerechtes
Ersatzteil-
management
?
Instandhaltung
ist oftmals nur
Kosten-
verursacher
Wertbeitrag der
Instandhaltung
ist bekannt
?
Überwiegend
reaktive
Instandhaltung
Verfügbarkeits-
orientierte
Instandhaltung
?
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 11
Bildquelle: Fotolia_111603873
Gemeinsame Nutzung verschiedener Datenquellen ist die Basis für eine
effiziente Instandhaltungs-Planung
Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in Deutschland?
WO STEHEN WIR HEUTE?
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 12
Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in Deutschland?
VERFÜGBARKEITSORIENTIERTE INSTANDHALTUNG
Bildquelle: Salvagnini Deutschland GmbH, Fiber-Laser
ANLAGEN-STRUKTUR
 Ort
 Linie
 Baujahr
 Leistungsdaten
 Relevante Bauteile /
Stückliste
ZUKUNFT
 Lebenszyklus
 Nutzungs-intensität
 Retrofits/
Umbauten
PRODUKTION
 Nutzungs-Daten
 Produktions-
programme
 Belastung
 …
INSTANDHALTUNG
 IH-Planung
 Störungen/
Historie
 Ersatzteilbedarfe
 Anlagenzustand/
Condition
Monitoring
Wieviel Restnutzung ist
möglich?
Instandhaltungs- & Ersatzteilbedarf
Wieviel Restnutzung
brauche ich?
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 13
Agenda
 Smart Maintenance bei Fraunhofer
 Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in
Deutschland?
 Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert
werden?
 Welche Netzwerke brauchen wir und wie helfen sie uns konkret
weiter?
Bildquelle: Fotolia_30414645_XS
Mit Smart Maintenance zurück zum Wirtschaftsstandort Nr. 1
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 14
Bildquelle: https://www.industry.siemens.com/services/global/en/portfolio/plant-data-services/cloud-for-
industry/Documents/Onepager_MindSphere-Siemens-Cloud-for-Industry_3-44465-DFCS-B10065-00_de.pdf
Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden?
WO STEHEN WIR HEUTE?
Beispiel: Siemens MindSphere, vergleichbare
Modelle exisiteren z. B. auch von GE und
Bosch
Verfügbarkeits-
orientierte
Instandhaltung erfordert
die Verknüpfung
unterschiedlichster
Datenquellen
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 15
WIE SEHEN GEEIGNETE LÖSUNGEN AUS UND WIE KÖNNEN SIE REALISIERT WERDEN?
FLEXIBLER PERSONALEINSATZ
Klassische soziale
Netzwerke
Fraunhofer Forschungsprojekt
“KapaflexCy”
Fraunhofer Spin-off
“vote2work.com”
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 16
 4.OPMC: OPEN PRODUCTION & MAINTENANCE COMMUNITY
Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden?
OHNE PLATTFORM KEINE VERNETZUNG
VERNETZEND. GESTALTEND.WEGWEISEND.
www.4opmc.com
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 17
Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden?
DIGITALER WANDEL IN GESELLSCHAFT, POLITIK , INDUSTRIE & WIRTSCHAFT
Digitaler Wandel Erfordert Handlungsbedarf bei allen Akteuren
Bereitstellen, Verwalten,
Fördern von Infrastruktur
Politik Industrie
Neue Technologien eröffnen
neue Möglichkeiten,
aber bedingen Investitionen
Veränderung in der Nachfragedynamik:
höhere Anforderungen in
Qualität & Geschwindigkeit
Gesellschaft & Wirtschaft
Bedrohung des
Produktionsstandortes
Deutschland
 Standortwettbewerb
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 18
UNIVERSITÄTEN & INSTITUTE
VERBÄNDEVERBÄNDE
AK1 AK2 AK3 AK1 AK2 AK3 AK1 AK2 AK3
Verband 1 Verband 2 Verband 3
UNIVERSITÄTEN & INSTITUTE
Forschung für eine
breite Masse an Nutzern
Asset Owner
Technologie-
anbieter
ASSET OWNER
TECHNOLOGIE- & SERVICEANBIETER
COMPANY
ASSET OWNER
Unternehmen 1 Unternehmen 2 Unternehmen 3
TECHNOLOGIE- & SERVICEANBIETER
COMPANY
Technologien
Asset Owner 1 Asset Owner 2 Asset Owner 3
Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden?
ABSTIMMUNG INNERHALB DER STAKEHOLDERGRUPPEN
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 19
UNIVERSITÄTEN & INSTITUTE
Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden?
VON EINZELAKTEUREN – HIN ZU ORGANISIERTEM ZUSAMMENWIRKEN
ASSET OWNER
TECHNOLOGIE- & SERVICEANBIETER
COMPANY
VERBÄNDE
POLITIKGESELL-
SCHAFT
Bisher:
Lösungsfindung
durch
opportunistische
Einzelinteraktion
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 20
Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden?
ÖKOSYSTEM 4.OPMC
Forschung,
Aus- &
Weiterbildung
Arbeit &
Technologie
Recht &
Verträge
Medizin &
Sicherheit
TECH
SCOUTING
CO -
INNOVATION
INTER-
AKTIONS-
GRUPPEN
Ergebnisse
z.B. Normen & Standards
Wissenstransfer,
Erfahrungsaustausch,
Partizipation
Outcome aus
Co-Innovation Labs
& Start Up´s
COLLABORATION
SUITE
e.V.
S T A K E H O L D E R
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 21
MEDIZIN &
SICHERHEIT
ARBEIT &
TECHNOLOGIE
FORSCHUNG,
AUS- & WEITERBILDUNG
RECHT &
VERTRÄGE
Wissens-
management
Digitale
Assistenzsysteme
Abrechnungs
-systeme
Exoskelette/
Robotics
Standard
Reports
Digitale
Plattformen
3D-Druck im
Ersatzteilgeschäft
Advanced
Analytics
Production Ability
/ Process Analytics
Condition
Monitoring
Strategien und
Geschäftsmodelle
Technologien in
Produktion &
Instandhaltung
Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden?
THEMEN – SPANNUNGSFELD „PRODUKTION & TECHNIK“
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 23
Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden?
Warum sollten Sie dabei sein?
TECHNOLOGIE- & SERVICE-
ANBIETER - PUSH EFFEKT
• Bedarfsgerechte/ gezielte Entwicklung
(→mit potenziellen Kunden)
• Markt-Einblick
• Direkter Kundenzugang
• Solution-Matching
• Zugang zu Forschung/Studien
ASSET OWNER - PULL EFFEKT
• Neue digitale Lösungen und ihr Nutzen
können erkannt werden
• Entwicklungen können gemeinsam
durchgeführt werden – Teilhabe am
Cyber-physischen Wandel wird möglich
• Tech-Scouting
FORSCHUNGSEINRICHTUNGEN
• Forschungsmittel (aus der Industrie)
• Zugang zu stattlichen Fördermitteln
(staatl.)
• Effizientere und bedarfsgerechte
Forschung
• Förderung und Aufbau von externen
Innovation-Hubs an Hochschulen und
Industrie (neue Kooperationsmodelle)
VERBÄNDE
• Interessenbündelung
• Schnelleres und effizienteres Agieren –
damit Beitrag zum Wirtschaftsstandort
Deutschland und zur digitalen
Transformation (Industrie 4.0)
• Normierung und Industriestandards
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 24
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 25
WIE SEHEN GEEIGNETE LÖSUNGEN AUS UND WIE KÖNNEN SIE REALISIERT WERDEN?
WOFÜR BRAUCHEN WIR EINE PLATTFORM?
Gegenwärtige Situation in vielen Unternehmen
Smarte Instandhaltung
Produktion und
Instandhaltung
planen
getrennt
Gemeinsame
Planung aller
Akteure
Geringe
Flexibilität in
der Produktion
Flexibles Agieren
und Reagieren
bei Änderungen
Stark personen-
gebundenes
Know-how
Wissens-
management
Ersatzteil-
wesen ist nicht
strukturiert
Anforderungs-
gerechtes
Ersatzteil-
management
Instandhaltung
ist oftmals nur
Kosten-
verursacher
Wertbeitrag der
Instandhaltung
ist bekannt
Überwiegend
reaktive
Instandhaltung
Verfügbarkeits-
orientierte
Instandhaltung
Ohne Vernetzung werden wir diese Aufgaben nicht effizient lösen können.
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 26
Agenda
 Smart Maintenance bei Fraunhofer
 Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in
Deutschland?
 Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert
werden?
 Welche Netzwerke brauchen wir und wie helfen sie uns konkret
weiter?
Bildquelle: Fotolia_30414645_XS
Mit Smart Maintenance zurück zum Wirtschaftsstandort Nr. 1
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 27
Welche Netzwerke brauchen wir und wie helfen sie uns konkret weiter?
Neue Netzwerke entstehen
Hersteller
Lieferanten
Stammdaten-
Plattform
Abkündigungs-
Plattform
Kollaborative
Lagerhaltung
Anbieter für
additive Fertigungs-
verfahren
(3D-Druck)
Distributed Ledger
Plattformen
(Finance)Anlagen-
Betreiber
Einkaufs-
Plattformen
?
(in unterschiedlich
starker Ausprägung)
Beispiele für neue
Netzwerke-
Elemente
Bestehende
NetzwerkeUnser Ziel:
Eine Plattform zur Vernetzung für eine
intelligente Instandhaltung.
www.4opmc.com
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 28
Call for papers
Fit for Smart Maintenance!
22. - 23. Mai 2019 | LogistikCampus | TU Dortmund
ABSTRACTS
Ihr Abstract im Umfang von ca. 300 Wörtern
senden Sie bitte an:
abstract@info2019.de
ANSPRECHPARTNER
M.Sc. David Kiklhorn
Tel.: +49 231/9743-488
David.Kiklhorn@iml.fraunhofer.de
Zu folgenden Schwerpunktthemen können Beiträge eingereicht werden:
ZEITPLAN
Abgabe der Abstracts: 07.12.2018
Zusagen bis: 19.12.2018
Abgabe des Beitrags: 31.03.2019
Abgabe des Vortrags: 10.05.2019
© Fraunhofer · vertraulich · Folie 29
Der Grad unserer Vernetzung wird über den Erfolg
unseres Tuns entscheiden.
Thomas Heller
Dr.-Ing.
Abteilungsleiter
Anlagen- und Servicemanagement
Telefon +49 231 9743-444
thomas.heller@iml.fraunhofer.de
Bildquelle @LVT

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Programmheft Zukunftskongress
Programmheft ZukunftskongressProgrammheft Zukunftskongress
Programmheft Zukunftskongress
Dr. Alireza Tavakoli
 
051104internationaleproduktionsnetzel
051104internationaleproduktionsnetzel051104internationaleproduktionsnetzel
051104internationaleproduktionsnetzel
Peter Wolff
 
Wissensmanagement in Kanzleien
Wissensmanagement in KanzleienWissensmanagement in Kanzleien
Wissensmanagement in Kanzleien
EsPresto AG
 
[EN|FR|DE] ECM Enterprise Content Management | eBook | Ulrich Kampffmeyer | P...
[EN|FR|DE] ECM Enterprise Content Management | eBook | Ulrich Kampffmeyer | P...[EN|FR|DE] ECM Enterprise Content Management | eBook | Ulrich Kampffmeyer | P...
[EN|FR|DE] ECM Enterprise Content Management | eBook | Ulrich Kampffmeyer | P...
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
[DE] EIM Enterprise Information Management | Definition by Ulrich Kampffmeyer
[DE] EIM Enterprise Information Management | Definition by Ulrich Kampffmeyer[DE] EIM Enterprise Information Management | Definition by Ulrich Kampffmeyer
[DE] EIM Enterprise Information Management | Definition by Ulrich Kampffmeyer
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
Home Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten Arbeitsplatz
Home Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten ArbeitsplatzHome Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten Arbeitsplatz
Home Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten Arbeitsplatz
Thorsten Riemke-Gurzki
 
[DE|EN] Information Management Compliance | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hamburg ...
[DE|EN] Information Management Compliance | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hamburg ...[DE|EN] Information Management Compliance | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hamburg ...
[DE|EN] Information Management Compliance | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hamburg ...
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
Empirische Überprüfung von Hypothesen zum Einfluss von Social CRM auf die Ver...
Empirische Überprüfung von Hypothesen zum Einfluss von Social CRM auf die Ver...Empirische Überprüfung von Hypothesen zum Einfluss von Social CRM auf die Ver...
Empirische Überprüfung von Hypothesen zum Einfluss von Social CRM auf die Ver...
Michael Lindemann
 
Bring Your Own (mobile) Device
Bring Your Own (mobile) DeviceBring Your Own (mobile) Device
Bring Your Own (mobile) Device
Walter Brenner
 
ECM als Erfolgsfaktor für mittelständische Unternehmen
ECM als Erfolgsfaktor für mittelständische UnternehmenECM als Erfolgsfaktor für mittelständische Unternehmen
ECM als Erfolgsfaktor für mittelständische Unternehmen
Guido Schmitz
 
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Thomas Schulz
 
Built To Last - Nachhaltige Software-Entwicklung
Built To Last - Nachhaltige Software-EntwicklungBuilt To Last - Nachhaltige Software-Entwicklung
Built To Last - Nachhaltige Software-Entwicklung
Java Usergroup Berlin-Brandenburg
 
Euko 2017 industrie 4.0 und wissensarbeit
Euko 2017   industrie 4.0 und wissensarbeitEuko 2017   industrie 4.0 und wissensarbeit
Euko 2017 industrie 4.0 und wissensarbeit
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Fv01 wissensarbeit im team__schaffner_tekom ft 2017
Fv01  wissensarbeit im team__schaffner_tekom ft 2017Fv01  wissensarbeit im team__schaffner_tekom ft 2017
Fv01 wissensarbeit im team__schaffner_tekom ft 2017
Michael Schaffner
 
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
Fraunhofer IFF
 
IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«
Fraunhofer IFF
 
Frameworks und Prozessoren
Frameworks und ProzessorenFrameworks und Prozessoren
Frameworks und Prozessoren
ARS Computer und Consulting GmbH
 
[DE] ECM: Trends und Strategien | Ulrich Kampffmeyer | IBM Anwendertagung
[DE] ECM: Trends und Strategien | Ulrich Kampffmeyer | IBM Anwendertagung[DE] ECM: Trends und Strategien | Ulrich Kampffmeyer | IBM Anwendertagung
[DE] ECM: Trends und Strategien | Ulrich Kampffmeyer | IBM Anwendertagung
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)
Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)
Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)
Praxistage
 

Was ist angesagt? (19)

Programmheft Zukunftskongress
Programmheft ZukunftskongressProgrammheft Zukunftskongress
Programmheft Zukunftskongress
 
051104internationaleproduktionsnetzel
051104internationaleproduktionsnetzel051104internationaleproduktionsnetzel
051104internationaleproduktionsnetzel
 
Wissensmanagement in Kanzleien
Wissensmanagement in KanzleienWissensmanagement in Kanzleien
Wissensmanagement in Kanzleien
 
[EN|FR|DE] ECM Enterprise Content Management | eBook | Ulrich Kampffmeyer | P...
[EN|FR|DE] ECM Enterprise Content Management | eBook | Ulrich Kampffmeyer | P...[EN|FR|DE] ECM Enterprise Content Management | eBook | Ulrich Kampffmeyer | P...
[EN|FR|DE] ECM Enterprise Content Management | eBook | Ulrich Kampffmeyer | P...
 
[DE] EIM Enterprise Information Management | Definition by Ulrich Kampffmeyer
[DE] EIM Enterprise Information Management | Definition by Ulrich Kampffmeyer[DE] EIM Enterprise Information Management | Definition by Ulrich Kampffmeyer
[DE] EIM Enterprise Information Management | Definition by Ulrich Kampffmeyer
 
Home Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten Arbeitsplatz
Home Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten ArbeitsplatzHome Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten Arbeitsplatz
Home Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten Arbeitsplatz
 
[DE|EN] Information Management Compliance | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hamburg ...
[DE|EN] Information Management Compliance | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hamburg ...[DE|EN] Information Management Compliance | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hamburg ...
[DE|EN] Information Management Compliance | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hamburg ...
 
Empirische Überprüfung von Hypothesen zum Einfluss von Social CRM auf die Ver...
Empirische Überprüfung von Hypothesen zum Einfluss von Social CRM auf die Ver...Empirische Überprüfung von Hypothesen zum Einfluss von Social CRM auf die Ver...
Empirische Überprüfung von Hypothesen zum Einfluss von Social CRM auf die Ver...
 
Bring Your Own (mobile) Device
Bring Your Own (mobile) DeviceBring Your Own (mobile) Device
Bring Your Own (mobile) Device
 
ECM als Erfolgsfaktor für mittelständische Unternehmen
ECM als Erfolgsfaktor für mittelständische UnternehmenECM als Erfolgsfaktor für mittelständische Unternehmen
ECM als Erfolgsfaktor für mittelständische Unternehmen
 
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
 
Built To Last - Nachhaltige Software-Entwicklung
Built To Last - Nachhaltige Software-EntwicklungBuilt To Last - Nachhaltige Software-Entwicklung
Built To Last - Nachhaltige Software-Entwicklung
 
Euko 2017 industrie 4.0 und wissensarbeit
Euko 2017   industrie 4.0 und wissensarbeitEuko 2017   industrie 4.0 und wissensarbeit
Euko 2017 industrie 4.0 und wissensarbeit
 
Fv01 wissensarbeit im team__schaffner_tekom ft 2017
Fv01  wissensarbeit im team__schaffner_tekom ft 2017Fv01  wissensarbeit im team__schaffner_tekom ft 2017
Fv01 wissensarbeit im team__schaffner_tekom ft 2017
 
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
 
IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«
 
Frameworks und Prozessoren
Frameworks und ProzessorenFrameworks und Prozessoren
Frameworks und Prozessoren
 
[DE] ECM: Trends und Strategien | Ulrich Kampffmeyer | IBM Anwendertagung
[DE] ECM: Trends und Strategien | Ulrich Kampffmeyer | IBM Anwendertagung[DE] ECM: Trends und Strategien | Ulrich Kampffmeyer | IBM Anwendertagung
[DE] ECM: Trends und Strategien | Ulrich Kampffmeyer | IBM Anwendertagung
 
Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)
Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)
Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)
 

Ähnlich wie Smart Maintenance by Fraunhofer Institut

Digitalisierung und Industrie 4.0
Digitalisierung und Industrie 4.0Digitalisierung und Industrie 4.0
Digitalisierung und Industrie 4.0
Branding Maintenance
 
Predictive Maintenance
Predictive MaintenancePredictive Maintenance
Predictive Maintenance
Branding Maintenance
 
Die neue Rolle der Instandhaltung - Vortrag Thomas Heller.pdf
Die neue Rolle der Instandhaltung - Vortrag Thomas Heller.pdfDie neue Rolle der Instandhaltung - Vortrag Thomas Heller.pdf
Die neue Rolle der Instandhaltung - Vortrag Thomas Heller.pdf
argvis GmbH
 
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Competence Books
 
Digitalisierung: Datenzentrierte Geschäftsinnovation
Digitalisierung: Datenzentrierte GeschäftsinnovationDigitalisierung: Datenzentrierte Geschäftsinnovation
Digitalisierung: Datenzentrierte Geschäftsinnovation
Boris Otto
 
Smart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale Transformation
Smart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale TransformationSmart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale Transformation
Smart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale Transformation
Boris Otto
 
Business mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte Datenwirtschaft
Business mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte DatenwirtschaftBusiness mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte Datenwirtschaft
Business mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte Datenwirtschaft
Boris Otto
 
TDMessage 11-2016 Deutsch
TDMessage 11-2016 DeutschTDMessage 11-2016 Deutsch
TDMessage 11-2016 Deutsch
TDM Systems
 
22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt
22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt
22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt
argvis GmbH
 
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
Filipe Felix
 
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & ServiceEinsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
T.A. Cook
 
Einladung: Instandhaltungstage 2019 mit Programm
Einladung: Instandhaltungstage 2019 mit ProgrammEinladung: Instandhaltungstage 2019 mit Programm
Einladung: Instandhaltungstage 2019 mit Programm
MCP Deutschland GmbH
 
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit ProgramminfosEinladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
dankl+partner consulting gmbh
 
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
InboundLabs (ex mon.ki inc)
 
Arbeitsplätze in der Cloud stecken beim Mittelstand noch in den Kinderschuhen
Arbeitsplätze in der Cloud stecken beim Mittelstand noch in den KinderschuhenArbeitsplätze in der Cloud stecken beim Mittelstand noch in den Kinderschuhen
Arbeitsplätze in der Cloud stecken beim Mittelstand noch in den Kinderschuhen
Matrix42PR
 
CWMC Insights 2020|12 - Einführung IIoT Architekturen
CWMC Insights 2020|12 - Einführung IIoT ArchitekturenCWMC Insights 2020|12 - Einführung IIoT Architekturen
CWMC Insights 2020|12 - Einführung IIoT Architekturen
CWMC - Christian Wild Management Consultants
 
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Eberle Bau
 
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
Fraunhofer IFF
 
Industrial Data Space: Referenzarchitektur für Data Supply Chains
Industrial Data Space: Referenzarchitektur für Data Supply ChainsIndustrial Data Space: Referenzarchitektur für Data Supply Chains
Industrial Data Space: Referenzarchitektur für Data Supply Chains
Boris Otto
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
Hellmuth Broda
 

Ähnlich wie Smart Maintenance by Fraunhofer Institut (20)

Digitalisierung und Industrie 4.0
Digitalisierung und Industrie 4.0Digitalisierung und Industrie 4.0
Digitalisierung und Industrie 4.0
 
Predictive Maintenance
Predictive MaintenancePredictive Maintenance
Predictive Maintenance
 
Die neue Rolle der Instandhaltung - Vortrag Thomas Heller.pdf
Die neue Rolle der Instandhaltung - Vortrag Thomas Heller.pdfDie neue Rolle der Instandhaltung - Vortrag Thomas Heller.pdf
Die neue Rolle der Instandhaltung - Vortrag Thomas Heller.pdf
 
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
 
Digitalisierung: Datenzentrierte Geschäftsinnovation
Digitalisierung: Datenzentrierte GeschäftsinnovationDigitalisierung: Datenzentrierte Geschäftsinnovation
Digitalisierung: Datenzentrierte Geschäftsinnovation
 
Smart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale Transformation
Smart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale TransformationSmart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale Transformation
Smart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale Transformation
 
Business mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte Datenwirtschaft
Business mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte DatenwirtschaftBusiness mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte Datenwirtschaft
Business mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte Datenwirtschaft
 
TDMessage 11-2016 Deutsch
TDMessage 11-2016 DeutschTDMessage 11-2016 Deutsch
TDMessage 11-2016 Deutsch
 
22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt
22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt
22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt
 
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
 
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & ServiceEinsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
 
Einladung: Instandhaltungstage 2019 mit Programm
Einladung: Instandhaltungstage 2019 mit ProgrammEinladung: Instandhaltungstage 2019 mit Programm
Einladung: Instandhaltungstage 2019 mit Programm
 
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit ProgramminfosEinladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
 
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
 
Arbeitsplätze in der Cloud stecken beim Mittelstand noch in den Kinderschuhen
Arbeitsplätze in der Cloud stecken beim Mittelstand noch in den KinderschuhenArbeitsplätze in der Cloud stecken beim Mittelstand noch in den Kinderschuhen
Arbeitsplätze in der Cloud stecken beim Mittelstand noch in den Kinderschuhen
 
CWMC Insights 2020|12 - Einführung IIoT Architekturen
CWMC Insights 2020|12 - Einführung IIoT ArchitekturenCWMC Insights 2020|12 - Einführung IIoT Architekturen
CWMC Insights 2020|12 - Einführung IIoT Architekturen
 
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
 
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
 
Industrial Data Space: Referenzarchitektur für Data Supply Chains
Industrial Data Space: Referenzarchitektur für Data Supply ChainsIndustrial Data Space: Referenzarchitektur für Data Supply Chains
Industrial Data Space: Referenzarchitektur für Data Supply Chains
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 

Mehr von Branding Maintenance

Die Zukunft von TPM
Die Zukunft von TPMDie Zukunft von TPM
Die Zukunft von TPM
Branding Maintenance
 
Normen Ecosystem Maintenance
Normen Ecosystem MaintenanceNormen Ecosystem Maintenance
Normen Ecosystem Maintenance
Branding Maintenance
 
Ausblick Instandhaltung 2020
Ausblick Instandhaltung 2020Ausblick Instandhaltung 2020
Ausblick Instandhaltung 2020
Branding Maintenance
 
Digitalisierung in der Instandhaltung
Digitalisierung in der InstandhaltungDigitalisierung in der Instandhaltung
Digitalisierung in der Instandhaltung
Branding Maintenance
 
SAP PM Seminar 2019 Oberhausen
SAP PM Seminar 2019 OberhausenSAP PM Seminar 2019 Oberhausen
SAP PM Seminar 2019 Oberhausen
Branding Maintenance
 
It Sicherheit in der Instandhaltung
It Sicherheit in der InstandhaltungIt Sicherheit in der Instandhaltung
It Sicherheit in der Instandhaltung
Branding Maintenance
 
Anlagenmanagement der Zukunft
Anlagenmanagement der ZukunftAnlagenmanagement der Zukunft
Anlagenmanagement der Zukunft
Branding Maintenance
 
Schlanke Instandhaltungsprozesse
Schlanke InstandhaltungsprozesseSchlanke Instandhaltungsprozesse
Schlanke Instandhaltungsprozesse
Branding Maintenance
 
Digitalisierung entlang des Asset Life Cycle
Digitalisierung entlang des Asset Life CycleDigitalisierung entlang des Asset Life Cycle
Digitalisierung entlang des Asset Life Cycle
Branding Maintenance
 
Betriebliche Instandhaltung im Wandel zur Industrie 4.0
Betriebliche Instandhaltung im Wandel  zur Industrie 4.0Betriebliche Instandhaltung im Wandel  zur Industrie 4.0
Betriebliche Instandhaltung im Wandel zur Industrie 4.0
Branding Maintenance
 
Smart Maintenance in der digitalen Fabrik
Smart Maintenance in der digitalen Fabrik Smart Maintenance in der digitalen Fabrik
Smart Maintenance in der digitalen Fabrik
Branding Maintenance
 
Erfolgsprizipien der Smart Maintenance
Erfolgsprizipien der Smart MaintenanceErfolgsprizipien der Smart Maintenance
Erfolgsprizipien der Smart Maintenance
Branding Maintenance
 
Return on Maintenance
Return on MaintenanceReturn on Maintenance
Return on Maintenance
Branding Maintenance
 
ERBORAS Ersatzteilbevorratung unter Risikoaspekten
ERBORAS Ersatzteilbevorratung unter RisikoaspektenERBORAS Ersatzteilbevorratung unter Risikoaspekten
ERBORAS Ersatzteilbevorratung unter Risikoaspekten
Branding Maintenance
 
microsensys smarte RFID Hardware
microsensys  smarte RFID Hardwaremicrosensys  smarte RFID Hardware
microsensys smarte RFID Hardware
Branding Maintenance
 
SAP PM – Neue Entwicklungen der SAP 2019
SAP PM – Neue Entwicklungen der SAP 2019SAP PM – Neue Entwicklungen der SAP 2019
SAP PM – Neue Entwicklungen der SAP 2019
Branding Maintenance
 
Intelligent Asset Management mit SAP
Intelligent Asset Management mit SAPIntelligent Asset Management mit SAP
Intelligent Asset Management mit SAP
Branding Maintenance
 
ERBORAS optimaler Ersatzteilbestand
ERBORAS optimaler ErsatzteilbestandERBORAS optimaler Ersatzteilbestand
ERBORAS optimaler Ersatzteilbestand
Branding Maintenance
 
Neuerungen SAP PM DSAG 2019
Neuerungen SAP PM DSAG 2019Neuerungen SAP PM DSAG 2019
Neuerungen SAP PM DSAG 2019
Branding Maintenance
 
FVI Campus 2019 – Smart Maintenance
FVI Campus 2019 – Smart MaintenanceFVI Campus 2019 – Smart Maintenance
FVI Campus 2019 – Smart Maintenance
Branding Maintenance
 

Mehr von Branding Maintenance (20)

Die Zukunft von TPM
Die Zukunft von TPMDie Zukunft von TPM
Die Zukunft von TPM
 
Normen Ecosystem Maintenance
Normen Ecosystem MaintenanceNormen Ecosystem Maintenance
Normen Ecosystem Maintenance
 
Ausblick Instandhaltung 2020
Ausblick Instandhaltung 2020Ausblick Instandhaltung 2020
Ausblick Instandhaltung 2020
 
Digitalisierung in der Instandhaltung
Digitalisierung in der InstandhaltungDigitalisierung in der Instandhaltung
Digitalisierung in der Instandhaltung
 
SAP PM Seminar 2019 Oberhausen
SAP PM Seminar 2019 OberhausenSAP PM Seminar 2019 Oberhausen
SAP PM Seminar 2019 Oberhausen
 
It Sicherheit in der Instandhaltung
It Sicherheit in der InstandhaltungIt Sicherheit in der Instandhaltung
It Sicherheit in der Instandhaltung
 
Anlagenmanagement der Zukunft
Anlagenmanagement der ZukunftAnlagenmanagement der Zukunft
Anlagenmanagement der Zukunft
 
Schlanke Instandhaltungsprozesse
Schlanke InstandhaltungsprozesseSchlanke Instandhaltungsprozesse
Schlanke Instandhaltungsprozesse
 
Digitalisierung entlang des Asset Life Cycle
Digitalisierung entlang des Asset Life CycleDigitalisierung entlang des Asset Life Cycle
Digitalisierung entlang des Asset Life Cycle
 
Betriebliche Instandhaltung im Wandel zur Industrie 4.0
Betriebliche Instandhaltung im Wandel  zur Industrie 4.0Betriebliche Instandhaltung im Wandel  zur Industrie 4.0
Betriebliche Instandhaltung im Wandel zur Industrie 4.0
 
Smart Maintenance in der digitalen Fabrik
Smart Maintenance in der digitalen Fabrik Smart Maintenance in der digitalen Fabrik
Smart Maintenance in der digitalen Fabrik
 
Erfolgsprizipien der Smart Maintenance
Erfolgsprizipien der Smart MaintenanceErfolgsprizipien der Smart Maintenance
Erfolgsprizipien der Smart Maintenance
 
Return on Maintenance
Return on MaintenanceReturn on Maintenance
Return on Maintenance
 
ERBORAS Ersatzteilbevorratung unter Risikoaspekten
ERBORAS Ersatzteilbevorratung unter RisikoaspektenERBORAS Ersatzteilbevorratung unter Risikoaspekten
ERBORAS Ersatzteilbevorratung unter Risikoaspekten
 
microsensys smarte RFID Hardware
microsensys  smarte RFID Hardwaremicrosensys  smarte RFID Hardware
microsensys smarte RFID Hardware
 
SAP PM – Neue Entwicklungen der SAP 2019
SAP PM – Neue Entwicklungen der SAP 2019SAP PM – Neue Entwicklungen der SAP 2019
SAP PM – Neue Entwicklungen der SAP 2019
 
Intelligent Asset Management mit SAP
Intelligent Asset Management mit SAPIntelligent Asset Management mit SAP
Intelligent Asset Management mit SAP
 
ERBORAS optimaler Ersatzteilbestand
ERBORAS optimaler ErsatzteilbestandERBORAS optimaler Ersatzteilbestand
ERBORAS optimaler Ersatzteilbestand
 
Neuerungen SAP PM DSAG 2019
Neuerungen SAP PM DSAG 2019Neuerungen SAP PM DSAG 2019
Neuerungen SAP PM DSAG 2019
 
FVI Campus 2019 – Smart Maintenance
FVI Campus 2019 – Smart MaintenanceFVI Campus 2019 – Smart Maintenance
FVI Campus 2019 – Smart Maintenance
 

Smart Maintenance by Fraunhofer Institut

  • 1. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 1 Dr. Thomas Heller 5. und 6. November 2018, Grandhotel Schloss Bensberg, Köln MIT SMART MAINTENANCE ZURÜCK ZUM WIRTSCHAFTSSTANDORT NR. 1 WARUM WIR FÜR DEN STANDORT DEUTSCHLAND MEHR VERNETZUNG BRAUCHEN
  • 2. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 2 Agenda  Smart Maintenance bei Fraunhofer  Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in Deutschland?  Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden?  Welche Netzwerke brauchen wir und wie helfen sie uns konkret weiter? Bildquelle: Fotolia_30414645_XS Mit Smart Maintenance zurück zum Wirtschaftsstandort Nr. 1
  • 3. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 3 Umsatz- und Beschäftigtenzahlen 2017 Die Fraunhofer-Gesellschaft und das Fraunhofer IML 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 72 Institute und Forschungs- einrichtungen 2,3 Mrd. Finanzvolumen Ausbauinvestitionen und Verteidigungsforschung Grundfinanzierung Bund und Länder Industrieaufträge und öffentl. geförderte Forschungsprojekte Fraunhofer IML, Dortmund 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 250 Doktoranden und studentische Hilfskräfte 30,7 Mio. Umsatz, davon 50% aus der Wirtschaft
  • 4. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 4 A AKTUELLER FOKUS Künstliche Intelligenz Sicherer 3D-Druck Biologisierung in der Instandhaltung Block Chain Distributed Ledger Technologien Geschäftsmodelle der Instandhaltung Sealed Services Netzwerke Studie Smart Maintenance Initiative Smart Maintenance der Fraunhofer Gesellschaft
  • 5. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 5 Agenda  Smart Maintenance bei Fraunhofer  Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in Deutschland?  Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden?  Welche Netzwerke brauchen wir und wie helfen sie uns konkret weiter? Bildquelle: Fotolia_30414645_XS Mit Smart Maintenance zurück zum Wirtschaftsstandort Nr. 1
  • 6. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 6 WARUM BRAUCHEN WIR EINE INTELLIGENTE INSTANDHALTUNG IN DEUTSCHLAND? KERN DER INDUSTRIE 4.0 – DIE SMART FACTORY
  • 7. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 7 DIGITALISIERUNG DER INDUSTRIELLEN PRODUKTION
  • 8. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 8 Intelligente Behälter sagen was zu entnehmen ist. REGALE ordern selber ihren Nachschub. MENSCHEN planen, steuern, vernetzen… Es ist keine Frage, ob ein System ausfallen wird, sondern wann!Aber… Drohnen autonomer Transport in 3D Container Organisieren ihre Ladung – viele Container das logistische Netz FAHRZEUGE und STAPLER organisieren sich im Schwarm. WARUM BRAUCHEN WIR EINE INTELLIGENTE INSTANDHALTUNG IN DEUTSCHLAND? CPS + INTERNET DER DINGE = ALLES WIRD AUTONOM!
  • 9. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 9 Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in Deutschland? Historie Mechanische Komponenten Einzelne Maschinen & Anlagen Historische Daten & Erfahrungswissen Reaktive Instandhaltung Damit die Smart Factories der Industrie 4.0 Wirklichkeit werden können, muss sich die Instandhaltung zur Smart Maintenance weiterentwickeln. Industrie 4.0 Digitalisierung der Produktions-Anlagen Übergreifende Vernetzung Big Data / höhere Komplexität 99,9% Verfügbarkeit Smart Maintenance Mehr IT in der Instandhaltung Kooperation von Betreiber, Hersteller und Lieferanten Wissensmanagement verfügbarkeitsorientierte Instandhaltung
  • 10. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 10 Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in Deutschland? WO STEHEN WIR HEUTE? Gegenwärtige Situation in vielen Unternehmen Smarte Instandhaltung ? Produktion und Instandhaltung planen getrennt Gemeinsame Planung aller Akteure Geringe Flexibilität in der Produktion Flexibles Agieren und Reagieren bei Änderungen ? Stark personen- gebundenes Know-how Wissens- management ? Ersatzteil- wesen ist nicht strukturiert Anforderungs- gerechtes Ersatzteil- management ? Instandhaltung ist oftmals nur Kosten- verursacher Wertbeitrag der Instandhaltung ist bekannt ? Überwiegend reaktive Instandhaltung Verfügbarkeits- orientierte Instandhaltung ?
  • 11. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 11 Bildquelle: Fotolia_111603873 Gemeinsame Nutzung verschiedener Datenquellen ist die Basis für eine effiziente Instandhaltungs-Planung Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in Deutschland? WO STEHEN WIR HEUTE?
  • 12. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 12 Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in Deutschland? VERFÜGBARKEITSORIENTIERTE INSTANDHALTUNG Bildquelle: Salvagnini Deutschland GmbH, Fiber-Laser ANLAGEN-STRUKTUR  Ort  Linie  Baujahr  Leistungsdaten  Relevante Bauteile / Stückliste ZUKUNFT  Lebenszyklus  Nutzungs-intensität  Retrofits/ Umbauten PRODUKTION  Nutzungs-Daten  Produktions- programme  Belastung  … INSTANDHALTUNG  IH-Planung  Störungen/ Historie  Ersatzteilbedarfe  Anlagenzustand/ Condition Monitoring Wieviel Restnutzung ist möglich? Instandhaltungs- & Ersatzteilbedarf Wieviel Restnutzung brauche ich?
  • 13. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 13 Agenda  Smart Maintenance bei Fraunhofer  Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in Deutschland?  Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden?  Welche Netzwerke brauchen wir und wie helfen sie uns konkret weiter? Bildquelle: Fotolia_30414645_XS Mit Smart Maintenance zurück zum Wirtschaftsstandort Nr. 1
  • 14. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 14 Bildquelle: https://www.industry.siemens.com/services/global/en/portfolio/plant-data-services/cloud-for- industry/Documents/Onepager_MindSphere-Siemens-Cloud-for-Industry_3-44465-DFCS-B10065-00_de.pdf Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden? WO STEHEN WIR HEUTE? Beispiel: Siemens MindSphere, vergleichbare Modelle exisiteren z. B. auch von GE und Bosch Verfügbarkeits- orientierte Instandhaltung erfordert die Verknüpfung unterschiedlichster Datenquellen
  • 15. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 15 WIE SEHEN GEEIGNETE LÖSUNGEN AUS UND WIE KÖNNEN SIE REALISIERT WERDEN? FLEXIBLER PERSONALEINSATZ Klassische soziale Netzwerke Fraunhofer Forschungsprojekt “KapaflexCy” Fraunhofer Spin-off “vote2work.com”
  • 16. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 16  4.OPMC: OPEN PRODUCTION & MAINTENANCE COMMUNITY Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden? OHNE PLATTFORM KEINE VERNETZUNG VERNETZEND. GESTALTEND.WEGWEISEND. www.4opmc.com
  • 17. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 17 Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden? DIGITALER WANDEL IN GESELLSCHAFT, POLITIK , INDUSTRIE & WIRTSCHAFT Digitaler Wandel Erfordert Handlungsbedarf bei allen Akteuren Bereitstellen, Verwalten, Fördern von Infrastruktur Politik Industrie Neue Technologien eröffnen neue Möglichkeiten, aber bedingen Investitionen Veränderung in der Nachfragedynamik: höhere Anforderungen in Qualität & Geschwindigkeit Gesellschaft & Wirtschaft Bedrohung des Produktionsstandortes Deutschland  Standortwettbewerb
  • 18. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 18 UNIVERSITÄTEN & INSTITUTE VERBÄNDEVERBÄNDE AK1 AK2 AK3 AK1 AK2 AK3 AK1 AK2 AK3 Verband 1 Verband 2 Verband 3 UNIVERSITÄTEN & INSTITUTE Forschung für eine breite Masse an Nutzern Asset Owner Technologie- anbieter ASSET OWNER TECHNOLOGIE- & SERVICEANBIETER COMPANY ASSET OWNER Unternehmen 1 Unternehmen 2 Unternehmen 3 TECHNOLOGIE- & SERVICEANBIETER COMPANY Technologien Asset Owner 1 Asset Owner 2 Asset Owner 3 Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden? ABSTIMMUNG INNERHALB DER STAKEHOLDERGRUPPEN
  • 19. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 19 UNIVERSITÄTEN & INSTITUTE Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden? VON EINZELAKTEUREN – HIN ZU ORGANISIERTEM ZUSAMMENWIRKEN ASSET OWNER TECHNOLOGIE- & SERVICEANBIETER COMPANY VERBÄNDE POLITIKGESELL- SCHAFT Bisher: Lösungsfindung durch opportunistische Einzelinteraktion
  • 20. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 20 Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden? ÖKOSYSTEM 4.OPMC Forschung, Aus- & Weiterbildung Arbeit & Technologie Recht & Verträge Medizin & Sicherheit TECH SCOUTING CO - INNOVATION INTER- AKTIONS- GRUPPEN Ergebnisse z.B. Normen & Standards Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch, Partizipation Outcome aus Co-Innovation Labs & Start Up´s COLLABORATION SUITE e.V. S T A K E H O L D E R
  • 21. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 21 MEDIZIN & SICHERHEIT ARBEIT & TECHNOLOGIE FORSCHUNG, AUS- & WEITERBILDUNG RECHT & VERTRÄGE Wissens- management Digitale Assistenzsysteme Abrechnungs -systeme Exoskelette/ Robotics Standard Reports Digitale Plattformen 3D-Druck im Ersatzteilgeschäft Advanced Analytics Production Ability / Process Analytics Condition Monitoring Strategien und Geschäftsmodelle Technologien in Produktion & Instandhaltung Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden? THEMEN – SPANNUNGSFELD „PRODUKTION & TECHNIK“
  • 22. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 23 Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden? Warum sollten Sie dabei sein? TECHNOLOGIE- & SERVICE- ANBIETER - PUSH EFFEKT • Bedarfsgerechte/ gezielte Entwicklung (→mit potenziellen Kunden) • Markt-Einblick • Direkter Kundenzugang • Solution-Matching • Zugang zu Forschung/Studien ASSET OWNER - PULL EFFEKT • Neue digitale Lösungen und ihr Nutzen können erkannt werden • Entwicklungen können gemeinsam durchgeführt werden – Teilhabe am Cyber-physischen Wandel wird möglich • Tech-Scouting FORSCHUNGSEINRICHTUNGEN • Forschungsmittel (aus der Industrie) • Zugang zu stattlichen Fördermitteln (staatl.) • Effizientere und bedarfsgerechte Forschung • Förderung und Aufbau von externen Innovation-Hubs an Hochschulen und Industrie (neue Kooperationsmodelle) VERBÄNDE • Interessenbündelung • Schnelleres und effizienteres Agieren – damit Beitrag zum Wirtschaftsstandort Deutschland und zur digitalen Transformation (Industrie 4.0) • Normierung und Industriestandards
  • 23. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 24
  • 24. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 25 WIE SEHEN GEEIGNETE LÖSUNGEN AUS UND WIE KÖNNEN SIE REALISIERT WERDEN? WOFÜR BRAUCHEN WIR EINE PLATTFORM? Gegenwärtige Situation in vielen Unternehmen Smarte Instandhaltung Produktion und Instandhaltung planen getrennt Gemeinsame Planung aller Akteure Geringe Flexibilität in der Produktion Flexibles Agieren und Reagieren bei Änderungen Stark personen- gebundenes Know-how Wissens- management Ersatzteil- wesen ist nicht strukturiert Anforderungs- gerechtes Ersatzteil- management Instandhaltung ist oftmals nur Kosten- verursacher Wertbeitrag der Instandhaltung ist bekannt Überwiegend reaktive Instandhaltung Verfügbarkeits- orientierte Instandhaltung Ohne Vernetzung werden wir diese Aufgaben nicht effizient lösen können.
  • 25. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 26 Agenda  Smart Maintenance bei Fraunhofer  Warum brauchen wir eine intelligente Instandhaltung in Deutschland?  Wie sehen geeignete Lösungen aus und wie können sie realisiert werden?  Welche Netzwerke brauchen wir und wie helfen sie uns konkret weiter? Bildquelle: Fotolia_30414645_XS Mit Smart Maintenance zurück zum Wirtschaftsstandort Nr. 1
  • 26. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 27 Welche Netzwerke brauchen wir und wie helfen sie uns konkret weiter? Neue Netzwerke entstehen Hersteller Lieferanten Stammdaten- Plattform Abkündigungs- Plattform Kollaborative Lagerhaltung Anbieter für additive Fertigungs- verfahren (3D-Druck) Distributed Ledger Plattformen (Finance)Anlagen- Betreiber Einkaufs- Plattformen ? (in unterschiedlich starker Ausprägung) Beispiele für neue Netzwerke- Elemente Bestehende NetzwerkeUnser Ziel: Eine Plattform zur Vernetzung für eine intelligente Instandhaltung. www.4opmc.com
  • 27. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 28 Call for papers Fit for Smart Maintenance! 22. - 23. Mai 2019 | LogistikCampus | TU Dortmund ABSTRACTS Ihr Abstract im Umfang von ca. 300 Wörtern senden Sie bitte an: abstract@info2019.de ANSPRECHPARTNER M.Sc. David Kiklhorn Tel.: +49 231/9743-488 David.Kiklhorn@iml.fraunhofer.de Zu folgenden Schwerpunktthemen können Beiträge eingereicht werden: ZEITPLAN Abgabe der Abstracts: 07.12.2018 Zusagen bis: 19.12.2018 Abgabe des Beitrags: 31.03.2019 Abgabe des Vortrags: 10.05.2019
  • 28. © Fraunhofer · vertraulich · Folie 29 Der Grad unserer Vernetzung wird über den Erfolg unseres Tuns entscheiden. Thomas Heller Dr.-Ing. Abteilungsleiter Anlagen- und Servicemanagement Telefon +49 231 9743-444 thomas.heller@iml.fraunhofer.de Bildquelle @LVT