SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
SinCRoMInD – Kompendium
Diese Veröffentlichung wurde im Einzelfall vom Europäischen Fonds von Seiten das
ERASMUS+-Projekt Nr. 2019-1-EL01-KA204-062518, "SENIOREN IN EINER KULTURSTRASSE
DES BEWUSSTSEINS DURCH DIE MODERNE UND INTERKULTURELLE VIELFALT" (SinCRoMInD)
Herausgeber: Eleni Leventi, Maria Konstantinidou, Sofia Dimitriou Psarrou, Theodoros
Oreinos, Andreas Chatziminas, Elmo de Angelis, Kylene de Angelis, Ia Mosashvili, Dina
Rapini, Mostafa Abbas, Lidia Nistor, Anna Lalkovska.
Autoren: Eleni Leventi, Maria Konstantinidou, Evi ChristopoSofia Dimitriou Psarrou,
Theodoros Oreinos, Andreas Chatziminas, Elmo de Angelis, Kylene de Angelis, Ia Mosashvili,
Dina Rapini, Mostafa Abbas, Lidia Nistor, Anna L
Rezensenten: Caren Diehl, Sofia Dimitriou Psarrou, Maria Konstantinidou, Eleni Leventi
Inhalt
SinCRoMInD – Kompendium 2
Einleitung 5
Methodik des Projekts:
……………………………………………………………………………………
.6
Bericht über die einleitend des Projekts umgesetzte Erhebung.. 6
Gute Praktiken 9
Gute Praxis I: ECHO Playback Theatre KOINSEP, Griechenland 9
Playback Theater & Tanz, Intergenerationen-Workshop an der 1st Zweite
Chance Thessaloniki Schule 9
Gute Praxis II-ECHO Playback Theatre KOINSEP, Griechenland 12
“Echo Playback Theateraufführung" 12
Gute Praxis I- OIKO.POLI.S. 15
Gute Praxis II - OIKO.POLI.S. 16
"Kulturelles Bewusstsein für Senioren durch generationsübergreifende
Aktivitäten" 16
"Schüler kochen mit Senioren" 16
Gute Praxis I- Università dell’età libera Enzo Ficai 18
"Ein Museum auf moderne Weise besuchen" 18
Gute Praxis II - Università dell’età libera Enzo Ficai 20
Handeln mit dem Ziel, mit Energie und Kreativität zusammen zu bleiben 20
Gute Praxis I Balkanska Agenciya za Ustoychivo Razvitie, Bulgaria 23
Biografische narrative Interviews - Senioren senden ihre Botschaften an die
nächste Generation 23
Gute Praxis II Balkanska Agenciya za Ustoychivo Razvitie, Bulgaria 25
Brot-Methodik 25
Gute Praxis I von der Georgian Technical University 27
Weinprobe, Gesang, Poesie, Malerei und Kulinarik aus der Ferne 27
Gute Practice II von der Georgischen Technischen Universität 29
Digitale Spielbeschreibung 29
Gute Praxis I - Training 2000 31
Folkloremusik und Tanz 31
Gute Praxis II - Training 2000 33
Mittelstufe Englisch für Senioren 33
Gute Praxis I-Wasla 36
Mobile Anwendungen-Workshop 36
Gute Praxis II- Wasla 37
Tanzworkshop 37
Gemeinsame Aktivitäten von Partnern 39
Gemeinsam kochen 39
Wiedergabeleistung 41
Moodle-Plattform für Sincromind 42
Webinar 43
Webinar 1 43
Webinar 2 43
Schlussfolgerung 44
Einleitung
Das Hauptziel dieses Programms war es, Menschen ab 55 Jahren zu ermutigen, eine aktive,
gesunde, kreative und erfolgreiche Lebensweise zu verfolgen. Die Ziele waren:
A) Bürger ab 55 Jahren: um das kulturelle Bewusstsein und das kulturelle Erbe zu bereichern,
die persönliche Entwicklung, den Gruppenzusammenhalt, die Sozialisation und das
Zugehörigkeitsgefühl zu verbessern.
B) Trainer/Mitarbeiter sollten Ideen, Erfahrungen, bewährte Verfahren austauschen, die
Zusammenarbeit stärken und Managementkompetenzen und
Internationalisierungsstrategien verbessern.
Die Partner dieses Projekts waren: sieben Organisationen aus Griechenland, Italien,
Deutschland, Bulgarien, Georgien. Die mit Senioren Fachwissen in den Bereichen Kunst,
Kultur, ICT hatten und bereit waren, innovativ zu sein, um Senioren einige Werkzeuge und
Ressourcen aus ihren gemeinsamen Erfahrungen und Praktiken zur Verfügung zu stellen.
Partner Country website e-mail
“ECHO”
Playback
Theater
Greece https://www.facebook.com/%CE%98%CE%A
D%CE%B1%CF%84%CF%81%CE%BF-Playback-
%CE%97%CE%A7%CE%A9-459008157630616
/
https://www.instagram.com/playback.echo
playback.echo@gmail.com
OIKO.POLI.S Greece http://www.oiko-polis.com/ oikopolis2007@gmail.com
Georgian
Technical
University
Georgia http://www.gtu.edu.ge info@gtu.ge
Università
dell’età libera
Enzo Ficai
Italy http://www.unielarezzo.it/ unielararezzo@alice.it
TRAINING2000 Italy http://www.training2000.it training2000@training2000.it
BASD  Bulgaria https://www.balkanagency.org/gb info@balkanagency.org
Arabisch
Deutsches
Center für
Dialoge -
WASLA e. V.
Germany www.wasla.berlin
https://www.facebook.com/pg/waslacenter/
info@wasla.de
waslaberlin@gmail.com
Die Zeitdauer des Projekts war von November 2019 bis Mai 2022
Website: https://sincromind.wordpress.com/
Facebook: https://www.facebook.com/SinCRoMInD-112447386804659/
Email: mailto:sincromind@googlegroups.com
Methodik des Projekts:
Teamarbeit, Recherche über Fragebögen, Datenanalyse, Präsentationen, Erstellung von
Spielfilme, Verwendung von ICT, Workshops, Webinare, Seminare, E-Learning-Kurse und
Netzwerkaktivitäten.
im Detail:
A) Unsere Aktionen richteten sich an unterschiedliche Verbänden, z.B. Bürger, Schüler,
Feldexperten, und fanden seitens die Anstalt von Seminaren und Workshops statt.
B) Bewertung aller internationalen Treffen.
Die Bewertung internationaler Treffen wurde von allen Teilnehmern des Treffens über
denselben Fragebogen durchgeführt.
C) In wiederholenden Abständen sandte der Koordinator ein Formular, das von jedem
Partner ausgefüllt werden musste, betreffend der Bewertung der Aktionen, die in jeglicher
Partnerorganisation stattgefunden haben.
D) Bei jedem internationalen Treffen präsentierte jedweder Partner sämtliche von ihm
erstellten Materialien, gefolgt von einer Debatte.
E) Nach jeglicher abgeschlossenen Aktivität wurde ein Bericht entsprechend der Vorlage
bewährter Praktiken erstellt und der Bericht auf die Website hochgeladen.
Bericht über die einleitend des Projekts umgesetzte Erhebung.
SINCROMIND-Projekt – Vermessungsbericht
Hintergrund der Umfrage:
Die Meinungsbefragung fand vom 10. Februar bis zum 30. April 2020 statt.
Insgesamt 216 Mitglieder füllten die Befragung aus.
Profil des Befragten:
145 waren weiblich und 71 männlich, der jüngste 32 und der älteste 83 Jahre alt.
Die Mehrheit waren Bürger Griechenlands, Italiens, Deutschlands, Bulgariens und Georgiens.
Ein amerikanischer und ein britischer Staatsbürger füllten die Meinungsumfrage gleichfalls
aus. Die Muttersprachen der Befragten waren: Griechisch, Italienisch, Deutsch, Bulgarisch,
Georgisch, Russisch.
Die Mehrheit der Befragten war verheiratet, die verbleibenden waren Witwe, geschieden
oder ledig.
Die häufigsten der befragten Menschen waren im Ruhestand, beispielsweise 49 Prozent
arbeiteten (in den anschließenden Bereichen: Lehrer, Ökonom, Flieger, Designer, Fahrer,
Musiker, Fotograf, Universitätslehrer, Assistenzprofessor, Psychologe, Betriebsangehöriger,
Ladenbesitzer, Übersetzer, Bibliothekar, Buchhalter, Arzt, CEO, Journalist, Banker,
Versicherungsagent, Ingenieur, Musikerlehrer, Schneider, Verkäufer, Winzer), die übrigen
waren arbeitslos. Bezüglich das Bildungsniveau hatte 50 Prozent der Befragten ein Abitur,
exemplarisch 50 Prozent pro Abschluss.
Fragen:
1. Ich bin zufrieden dadurch, wie ich meine Freizeit verbringe.
2. Wie viele Male beabsichtigen Sie, in diesem Anno an kulturellen, sozialen und
künstlerischen Aktionen teilzunehmen?
3. Wie oftmals würden Sie beabsichtigen, in diesem Anno an Bildungsaktivitäten wie ICT und
Fremdsprachen teilzunehmen?
4. Ich will meine Lebensqualität mittels meine Teilnahme und mein Engagement in
Kultur-Bildungs- und Kunstaktivitäten optimieren.
5. Ich hatte niemals Komplikationen, meine Gefühle auszumachen und auszudrücken.
6. Ich glaube, dass es nützlich ist, Fakten über die Geschichte, das Erbe und die Kultur des
Konzerns zu erhalten, in der ich lebe.
7. Ich glaube, dass ich mit meiner Teilnahme und meinem Engagement in Kultur-Bildungs-
und Kunstaktivitäten meine Gefühle und Emotionen besser und leichter zum Ausdruck
bringen werde.
8. Ich habe viele Opportunitäten, mich in meiner Freizeit an kulturellen und pädagogischen
Aktionen, Sport und Kunst zu beteiligen.
9. Ich glaube, dass ich mit meiner Teilnahme und meiner Beteiligung an Kultur-Bildungs- und
Kunstaktivitäten leichter Kontakte knüpfen, moderne Freunde finden und viele Personen
kennenlernen werde.
10. Ich wäre zufriedener mit dem neuartigen Fakten und den Fähigkeiten, die ich von Seiten
meine Teilnahme und mein Engagement in Kultur- Bildungs- und Kunstaktivitäten erwerbe.
11. Ich glaube, dass ich mit meiner Teilnahme und meinem Engagement in Kultur-Bildungs-
und Kunstaktivitäten meine Selbstentwicklung fördere.
12. Ich glaube, dass ich mit meiner Teilnahme und meiner Beteiligung an kulturellen,
pädagogischen und künstlerischen Aktionen das Datenmaterial und die Fähigkeiten kaufen
werde, die für mein tägliches Leben vonnöten sind.
13. Ich glaube, dass ich mit meiner Teilnahme und meinem Engagement in Kultur-, Bildungs-
und Kunstaktivitäten besser mit den weiteren sprechen und an einem Strang ziehen und das
Gefühl der Gruppenzugehörigkeit optimieren werde.
14. Ich glaube, dass ich mit meiner Teilnahme und meinem Engagement in Kultur-
Bildungs-und Kunstaktivitäten meine Gefühle und Emotionen feststellen und besser
verstehen werde.
15. Ich will meine Beziehungen und meine Schnittstelle zu den sonstigen mithilfe meine
Teilnahme und mein Engagement in Kultur-, Bildungs- und Kunstaktivitäten erneuern.
16. Ich wäre offener, meine Gefühle per meine Teilnahme und mein Engagement in
Kultur-Bildungs- und Kunstaktivitäten auszudrücken.
Schlussfolgerungen:
Neben der demografischen Komponente des Fragebogens wurden die Anliegen in zwei
grundlegende Kategorien unterteilt, Überzeugungen und Absichten.
Sie behandelten vier andersartige Themen: kulturelles Bewusstsein, Selbstausdruck,
Kommunikation/Sozialisierung, Motivation für ein aktives Leben/Lebensqualität. Was die
Überzeugungen bezieht sich, was das Grundinteresse des Projekts war, hatten wir 12
verschiedene Antworten zu berücksichtigen.
Die Fragen 2-3-6 untersuchten das kulturelle Bewusstsein. Die Ergebnisse zeigten, dass die
Teilnehmer sehr daran interessiert waren, an kulturellen, sozialen, künstlerischen und
pädagogischen Aktivitäten teilzunehmen.
Bei den Fragen 5-7-14 ging es um den Selbstausdruck. Die Ergebnisse deuteten darauf hin,
dass die Mehrheit der Befragten dachte, sie hätten keine Schwierigkeiten, ihre Gefühle
auszudrücken, aber sie glaubten auch, dass dies nach der Beteiligung an den oben
genannten Aktivitäten einfacher sein würde.
Die Fragen 8-9-13 betreffen Kommunikation und Sozialisation. Hier glauben fast alle
Befragten, dass die Teilnahme an verschiedenen Aktivitäten ihnen helfen würde, Kontakte zu
knüpfen.
Schließlich ging es bei den Fragen 1-11-12 um die Motivation, ein aktiveres Leben und
Lebensqualität zu führen. Die Ergebnisse zeigten, dass, obwohl die meisten Beteiligten mit
ihrer Freizeit zufrieden waren. Sie dachten, dass die Teilnahme an Kursen und
Veranstaltungen ihre Selbstentwicklung fördern und sie Wissen und Fähigkeiten für ihr
tägliches Leben erwerben würden.
Die Fragen Nr. 4-10-15-16 waren den Absichten gewidmet. Es stellte sich heraus, dass die
überwiegende Mehrheit der Befragten nach verschiedenen Gelegenheiten suchte, um an
kulturellen, sozialen, künstlerischen Aktivitäten (z. B. Theater, Tanz, Umwelt, Kochen, Poesie
usw.) und an Bildungsaktivitäten (Sprachen, Computer, ICT usw.) teilzunehmen und sich zu
beteiligen.
Mit diesen Aktivitäten hofften sie, ihre Lebensqualität, ihre Beziehungen und ihre
Verbindung zu anderen zu verbessern. Sie glaubten, dass es ihnen helfen würde, zufriedener
und offener zu sein, ihre Gefühle auszudrücken.
Zusammenfassend beobachteten wir, dass es einen starken Bedarf und eine starke
Nachfrage nach dieser Art von Aktivitäten gibt, um die vollständige Verwirklichung der
Individuen zu erreichen. Dies macht es zu einem berechtigten Argument, auf diesen
Aktivitäten aufzubauen und sie Senioren kontinuierlich anzubieten.
Gute Praktiken
Gute Praxis I: ECHO Playback Theatre KOINSEP, Griechenland
Playback Theater & Tanz, Intergenerationen-Workshop an der 1st Zweite Chance
Thessaloniki Schule
Zielsetzungen:
• Erstellen Sie generationsübergreifende Beziehungen
• Soziale Brücken und Dialoge entwickeln
• Erweitern Sie die nonverbale Kommunikation
• Körperbewusstsein entwickeln
• Verbesserung der Zusammenarbeit
• Kreativität und Selbstausdruck erweitern
• Erwerben Sie psychosoziale Fähigkeiten
• Tauschen Sie die Teilnehmer Gedanken, Ideen, Ängste und Überzeugungen aus
• Motivieren Sie sie durch Kunst zum aktiven Altern
Zielgruppe (oder Gruppen):
18 Mitglieder, Männer und Frauen im Alter von 40-67 Annos, erwachsene Schüler der 1st
Zweite Chance Thessaloniki Schule
Bedingungen der Aktivität oder Veranstaltung:
Der Workshop fand einmal pro Woche am selben Ort statt, einem sehr schönen
Klassenzimmer für Theaterstudien, in dem sich alle Teilnehmer gemeinsam bewegen,
tanzen, spielen und auftreten konnten. Dieser Workshop wurde in das Programm der Schule
aufgenommen und als innovative Aktion unter der Schirmherrschaft interdisziplinärer
Projekte angesprochen. Zwei bis drei Mitglieder der Echo Theatre Playback-Gruppe führten
jede Sitzung durch.
Zeit und Dauer der Aktivität oder des Ereignisses:
Dieser Workshop fand von Januar bis März 2020 statt, einmal pro Woche für 3 Stunden pro
Sitzung.
Ausrüstung für die Aktivität oder Veranstaltung:
Ein leerer Raum, 6 Stühle, Musikgeräte und Musikinstrumente, farbige Stoffe, Hüte,
Theaterrequisiten, Luftballons, Karten, farbige Marker und Buntstifte wurden für diesen
Workshop verwendet.
Kurze Beschreibung der Aktivität oder Veranstaltung:
Der erste Schritt bestand darin, dass die Teilnehmer auf kreative Weise ihre Erwartungen
und Bedürfnisse zum Ausdruck brachten, die sie für den gesamten Workshop hatten.
Eisbrecher und Zusammenhalts Übungen stärken den Zusammenhalt der Gruppe.
Anschließend experimentierten sie in zahlreichen und komplexen Übungen, in denen sie ihre
Fähigkeiten erforschten und ein besseres Verständnis von sich selbst, ihren Emotionen und
Gedanken sowie ihren künstlerischen Fähigkeiten und Interaktionsfähigkeiten erlangten. In
diesem Workshop verwendeten sie Playback-Techniken, Körperbewegung, Improvisation,
kreativen Tanz, Schauspiel und Geschichtenerzählen durch Bewegung und Tanz.
Jede Sitzung hatte ein anderes Thema und nach und nach gewann jeder Teilnehmer das
Gefühl, ein Schauspieler und Geschichtenerzähler zu sein. Nach all den Tanz-
Theaterübungen und Techniken wurden ihnen einige Playback-Techniken wie Skulptur,
Korridore, Metamorphose, Szene usw. beigebracht, die sie dann vorspielen durften.
Sie haben es geschafft, auf Playback-Theater-Art zu spielen.
Playback Theatre ist eine improvisatorische interaktive Theaterform, bei der die Geschichten
des Publikums von den Playback-Darstellern auf der Bühne dargestellt werden. Der Dirigent
der Playback-Theater-Gruppe hört sich die Geschichte des Erzählers-Zuschauers an und
bittet dann die Schauspieler und den Musiker, die auf der Bühne stehen, die Geschichte zu
spielen, das heißt, sie mit geeigneten Mitteln wiederzugeben (daher heißt es Playback).
Theatertechniken und improvisierte Musik. Das Playback Theater bildet ein Forum für den
sozialen Dialog, die Stärkung der gesellschaftlichen Zugehörigkeit und den Zusammenhalt
durch gegenseitiges Verständnis und Unterstützung.
Auswertung der Ergebnisse:
Während der ersten Sitzung des Workshops wurden die Mitglieder gebeten, ihre Ziele und
Forderungen an der Teilnahme an diesem Workshop auf kreative Weise mit ihren Körpern
und Gesten zu vorführen. Zuletzt jedweder Sitzung wurden die Mitglieder eingeladen, ihre
Meinungen und Emotionen hinsichtlich die Aktivität auf kreative Weise auszudrücken. In der
Abschlusssitzung des Workshops drückten sie auf theatralische Weise den Intensität der
Zufriedenheit und die Erreichung ihrer ursprünglichen Ziele und Ambitionen aus.
Sie diskutierten gleichwohl, ob ihre Bedürfnisse erfüllt wurden. Sie wurden gebeten,
Vorschläge zu andersartigen Themen für zukünftige Aktionen zu schaffen. Alle Mitglieder
waren außergewöhnlich begeistert und einsatzfähig, fortzufahren.
Einige Mitglieder bekundeten Interesse, sich an der Echo Playback-Theatergruppe zu
beteiligen und in naher Zukunft ähnliche Kurse zu besuchen.
Feedback nach der Aktivität oder Veranstaltung:
Dieser Workshop trug aufgrund der Interaktion zwischen den Teilnehmern zur
generationsübergreifenden Kommunikation zwischen den Teilnehmern bei.
Das Feedback der mehr als 55 Teilnehmer war, dass die Teilnahme an solchen interaktiven
Workshops ihnen half, ein energiegeladeneres und aktiveres Leben zu führen.
Alle Teilnehmer, unabhängig von ihrer bisherigen Erfahrung mit Theater und Tanz,
bereicherten ihre Fähigkeiten, ihr Wissen und ihren Kunstgeist. Es könnte weiterentwickelt
werden und ein Interventionsinstrument sein, um die Beziehungen zu erleichtern, die in
einem so anspruchsvollen Bildungsumfeld aufgebaut werden.
Verbreitung bewährter Verfahren:
Fotos und Videos wurden während des gesamten Workshops auf YouTube und verschiedene
Social-Media-Plattformen hochgeladen. Insbesondere auf den Websites und den
verschiedenen Social-Media-Plattformen unserer Partner wie: 1st Second Chance School of
Thessaloniki, Sincromind und Echo Playback Theatre. Es war auch an das Generalsekretariat
für Berufsbildung und lebenslanges Lernen gerichtet. Es wurde als Innovationsaktion am
Präsentationstag aller Bildungsprojekte präsentiert, die in der 1tst Second Chance School
stattfanden, Zeitung: «Γνώμη» Patra (23.07.2021) und
https://gnomip.gr/2021/07/23/η-κοιν-σ-επ-θεατρο-playback-ηχω-συντονιζει-τ/
Siehe die Links:
Tanzworkshop https://youtu.be/m1t08nHjBYg https://youtu.be/8SKOiLKGAUI
Playback Theatre Workshop https://youtu.be/vAw79RsII9I
Gute Praxis II-ECHO Playback Theatre KOINSEP, Griechenland
"Echo Playback Theateraufführung"
Zielsetzungen:
● Stärkung der sozialen Beziehungen
● Erweitern Sie die Kommunikation
● Kreativität und Selbstausdruck entwickeln
● Erwerben Sie psychosoziale Fähigkeiten
● Austausch und Interaktion der Gedanken, Ideen, Ängste und Überzeugungen der
Teilnehmer
● Motivieren Sie sie durch Kunst für aktives Altern
Zielgruppe (oder Gruppen):
Neun weibliche Mitglieder ab 60 Annos, Bürger aus der Gemeinde Ag. Pavlos, Thessaloniki.
Bedingungen der Aktivität oder Veranstaltung:
Die Aufführung fand in der Grundlage des Echo Playback Theatre statt.
Alle Maßnahmen zur Sicherheit vor COVID-19 wurden ergriffen.
Zeit und Dauer der Aktivität oder des Ereignisses:
Diese Präsentation fand am 10.11.2020 statt und dauerte 3 Stunden.
Ausrüstung für die Aktivität oder Veranstaltung:
In einem entsprechend eingerichteten Raum mit Stühlen für das Publikum und einer Bühne
für die Show fand die Aufführung in einer schönen und freundlichen Atmosphäre statt.
Theaterrequisiten, Musikausrüstung und Musikinstrumente, farbige Stoffe wurden
verwendet.
Kurze Beschreibung der Aktivität oder Veranstaltun:
Alle Teilnehmer wurden begrüßt und über das Playback Theatre informiert.
Die Aufführung begann und die Schauspieler spielten die Lebensgeschichten des Publikums.
Alle Frauen wurden Geschichtenerzählerinnen und erzählten ihre persönlichen Geschichten.
Die endgültige Aufführung von Liedern und Bewegungen berührte alle Mitglieder emotional.
Auswertung der Ergebnisse:
Die Aufführung gab den Frauen die Option, ihre persönlichen Geschichten zu erzählen, ihre
Gefühle, Ängste, Gedanken und Überzeugungen auszudrücken, zu sprechen und zu
unterhalten.
Sie tauschten Lebenserfahrungen aus und erforschten ihre Fähigkeiten und bekamen ein
ausgefeilteres Bewußtsein von sich außerdem, ihren Emotionen und Gedanken von Seiten
die Kunst des Theaters auf kreative Weise. Als Geschichtenerzähler gewannen sie Vertrauen,
Zufriedenheit und Akzeptanz der Gruppe.
Ihre Lebenserfahrung erhielt an sich einen Wert, außerordentlich wenn sie in einer
dahinterliegenden und betreffenden Umgebung externalisiert und mit den sonstigen geteilt
wurde. Ihre Teilnahme an der Playback Theatre-Performance motivierte sie, eine aktive Rolle
zu profitieren und sich mit Kunst zu befassen. Ihr Feedback zeigte, dass sich ein vertieftes
Beziehungsgefühl entwickelte. Sie erwähnten gleichfalls, mit Hilfe ihr Engagement eine
innovative Vision zu lukrieren, und die Leistung weckte ihr Interesse.
Feedback nach der Aktivität oder Veranstaltung:
Die Organisatoren waren überaus erstaunt von dem vertieften Gefühl der Verbindung, die
die Mitglieder vonseiten die Erzählung von Lebenserfahrungen und persönlichen
Geschichten, die sie in der Aufführung teilten, erreichten. Die gemeinsamen Geschichten
betonten die Kraft der Freundschaft, die Leidenschaft für das Leben, den Optimismus trotz
der Komplikationen und die Empfänglichkeit für moderne Erfahrungen. Aus diesem Grund
könnte die Einzigartigkeit des Playback Theatre mit seinen Technologien als Anreiz für soziale
Interaktion und Selbstbewusstsein in einem sozialen Kontext genutzt werden.
Verbreitung bewährter Verfahren:
Fotos und Videos von der Aufführung wurden auf YouTube, die Facebook-Seite und die
Facebook-Gruppe von Echo Playback Theatre und Sincromind hochgeladen.
Es wurde auch in der Lokalzeitung "Gnomi" veröffentlicht.
Link-Videofotos: https://youtu.be/JTvj_Mgamn0
Link-Video Lebensgeschichten: https://youtu.be/UoS2rbCcg34
Gute Praxis I- OIKO.POLI.S.
Hommage an den griechischen Dichter "Thomas Gorpas" von der Poesiegruppe von
OIKO.POLI.S. Ein kultureller Bewusstseinsweg für Erwachsene während der Isolationszeit.
Während der "Bleib zu Hause"-Periode (aufgrund des Ausbruchs von COVID-19) nutzen
einige der Gruppenmitglieder (Flora, Voula, Sofia, Kiki, Eleni, Theo) die Gelegenheit der
Online-Kommunikation und produzierten ein Video, in dem sie Gedichte von Thomas Gorpas
rezitierten. Dies wurde dann mithilfe von ICT an alle Gruppenmitglieder verbreitet.
Zielsetzungen:
Um weiterhin zu kommunizieren und unsere Gruppenaktivitäten durchzuführen und
unseren Optimismus und unsere Kreativität aufrechtzuerhalten.
Zielgruppe:
15 Senioren, 60-69 Jahre alt, nahmen teil, aber das Ergebnis war für jeden zugänglich.
Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Timing usw.)
Jeder Mitglieder der Gruppe erstellte ein Film (das von seinem speziellen mobilen Endgerät
erstellt wurde), in dem er sein Lieblingsgedicht von ´´ Thomas Gorpas`` rezitierte.
Dies wurde an sämtliche Gruppenmitglieder über diverse Kommunikationsmittel (Zoom,
Skype und Facebook) verbreitet.
Die Aktivität dauerte zwei Wochen und förderte die Idee für ähnlichere Aktionen.
Auswertung der Ergebnisse:
Die Arbeit war eine gemeinsame Anstrengung der Mitglieder der Poesiegruppe und zeigte,
dass während der COVID-19-Pandemie oder anderer außergewöhnlicher Situationen
niemand allein gelassen wurde.
Es trug auch zur generationsübergreifenden Kommunikation und zum kulturellen
Bewusstsein bei.
Feedback nach der Aktivität:
Nach der erfolgreichen Verbreitung der Idee und Methodik der Aktivität ermutigten uns
viele Teilnehmer unserer Organisation ebenso anderer wichtiger Einrichtungen, ebendiese
Gattung von Aktionen und Kommunikationsformen fortzusetzen.
Bisher fanden drei übrige ähnliche Aktionen statt, und wir wollten weitermachen.
Verbreitung von Best Practices:
Nach der Veranstaltung haben wir alle Videos zu einem zusammengefasst, dass wir sowohl
auf YouTube als auch auf der OIKO.POLI.S. hochgeladen haben.
Webseite: https://youtu.be/plVzY-l6ARc?t=26.
Es wurde auch auf die Sincromind-Website und die Websites unserer Partner hochgeladen.
Gute Praxis II - OIKO.POLI.S.
"Kulturelles Bewusstsein für Senioren durch generationsübergreifende Aktivitäten"
"Schüler kochen mit Senioren"
Einige OIKO.POLI.S.-Mitglieder besuchten gemeinschaftlich mit diversen Studierende des 3.
Gymnasiums von Aigaleo ein Open Care Center for Adults (O.C.C.A.) in der Stadt Aigaleo.
Studierende, die von ihren Großmüttern über klassische Kochanleitungen verständigt
wurden, diskutierten mit O.C.C.A.-Mitgliedern über gewöhnliche Küche.
Darauffolgend, nachdem sie die unerlässlichen Materialien gekauft hatten, bereiteten sie
sämtliche drei Gattungen von Kuchen (Käse, Spinat und Lauch) zu. Nachdem sie sie gebacken
hatten, genossen sie ein kurzes Mittagessen, und sie sprachen weiter und tauschten
Erfahrungen aus.
Zielsetzungen:
● Interaktion von Studierende mit älteren Leute, um generationsübergreifende Beziehungen
und die Beseitigung von Vorbehalten für Best-Ager zu fördern.
● Stärkung der Empathie und Kommunikationsfähigkeiten
● Erfahren Sie mehr über die konventionelle Küche.
Zielgruppe (oder Gruppen):
Fünfzig Schüler und 30 ältere Menschen nahmen teil, das Fazit war dennoch für jeden
neugierig.
Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Timing usw.)
Kommunikation von Schülern mit Erwachsenen und ältere Menschen (Eltern und
Großeltern) bei ihren Familien mit Schwerpunkt auf traditioneller Küche.
Erweiterung solcher Verbindung von den Familien, in Schulen und unterschiedlichen
Gesellschaftszentren.
Die bedeutendsten verwendeten Materialien waren Fakten von älteren Leute
(hauptsächlich) sowohl Rezeptbücher. Sie kauften ebenso die Kochmaterialien, die braucht
wurden.
Sie verwendeten bloß frische und althergebrachte (nicht kommerzialisierte) Bestandteile.
Die Aktivität dauerte zwei Wochen sowohl die Stunden der generationsübergreifenden
Besuche.
Auswertung der Ergebnisse:
Diese Arbeit war eine gemeinsame Anstrengung der OIKO.POLI.S.-Mitglieder zusammen mit
Schullehrern und Schülern und erwies sich als nützlich für die Kommunikation zwischen den
Generationen.
Feedback nach der Aktivität:
Die Schüler haben begonnen, ein traditionelles Rezeptbuch zu redigieren, und sie werden
einen Blog oder ein E-Magazin erstellen, um die Rezepte sowie die Idee des Projekts zu
verbreiten.
Verbreitung von Best Practices:
Nach der Veranstaltung luden die Schüler Videos und Fotos auf Facebook hoch.
https://www.facebook.com/100009132722813/videos/a.2457327114581689/245727926125
3141/
https://www.facebook.com/100009132722813/videos/a.2457327114581689/245729184125
1883/
Gute Praxis I- Università dell’età libera Enzo Ficai
"Ein Museum auf moderne Weise besuchen"
Während des Kick-off-Meetings, das vom 1. bis 4. Dezember 2019 in Arezzo stattfand,
nahmen einige Lernende am Englischunterricht teil. Ein virtueller Rundgang durch das
Museum wurde den Projektpartnern, Mitarbeitern und zahlreichen Lernenden unserer
Institution präsentiert.
Zielsetzungen:
● Englisch üben und optimieren.
● Die Möglichkeit haben, zusammenzuarbeiten.
● Erwerb neuer Daten und Kenntnisse zu einem festen Thema.
● Lernen und Aufmöbeln der Verwendung von ICT.
Zielgruppe (oder Gruppen):
Die Teilnehmer waren 20 Erwachsene ab 55 Jahren
Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Timing usw.)
Zunächst besuchten alle Mitglieder die Ausstellung über Mimmo Paladino in Arezzo.
Sie erhielten Hintergrundinformationen des Künstlers aus den in der Ausstellung
ausgestellten Flugblättern.
Sie erweiterten dann das Thema, indem sie nach Informationen im Internet suchten.
Schließlich sprachen sie mit einem Lehrer für zeitgenössische Kunst, hierdurch sie ihr Wissen
vertiefen konnten.
Schließlich organisierten sie das gesamte Material in PowerPoint, das gezeigt werden soll.
Auswertung der Ergebnisse:
Dies war eine verbundene Erfahrung und zeigte, dass die Mitglieder mit großer Begeisterung
zusammenarbeiteten.
Es war ein Beweis für Zusammenhalt und Zusammenarbeit.
Die Aktivität trug hierzu während, ihre Englisch- und ICT-Kenntnisse zu optimieren und zu
vertiefen.
Da die Aktivität Teil des Kick-off-Meetings des SinCRoMInD-Projekts war, half sie, die
Mitglieder in die Sensibilisierung der europäischen Kultur einzufügen.
Feedback nach der Aktivität:
Das Feedback der Mitglieder war, dass die Aktivität herausfordernd und faszinierend war.
Wir waren einsatzfähig, ebendiese Erfahrung zu wiederholen.
Deswegen der Covid-19-Pandemie und hierdurch der Schließung der Institution war dies
dennoch bisher unmöglich. Wir hoffen, künftig mehr PowerPoint-Präsentationen zu
unterschiedlichen Themen anlegen zu können.
Verbreitung von Best Practices:
Fotos und Informationen wurden auf der Website der Institution
http://www.unielarezzo.it//Progetti.asp und auf Facebook
https://www.facebook.com/unielar.arezzo.9 veröffentlicht.
Gute Praxis II - Università dell’età libera Enzo Ficai
Handeln mit dem Ziel, mit Energie und Kreativität zusammen zu bleiben
Zielsetzungen
Die Ziele waren:
● Erstellen Sie eine Gruppe, die neumodische Beziehungen inmitten mehr als 55
Leute nicht lediglich innerhalb der Workshops, stattdessen gleichfalls in ihrer Freizeit
ermöglichte.
● Sich auf eine innovative Gattung und Weise aussetzen, sich in einer geschützten
Umgebung aufdecken.
● Tendenz ihrer Fähigkeiten, sich mittels ihren Körper und ihre Stimme auszudrücken
● Üben des verbalen und physischen Gedächtnisses
● Förderung der getrennten und Gruppenkreativität.
● Kreative Zusammenarbeit mit einem gemeinsamen Ziel: der Endleistung.
● Überwindung individueller Erschwernisse von Seiten der gesamten Gruppe wie
ebenso während Workshops als ebenso im Zuge der Aufführung.
Zielgruppe (oder Gruppen):
Die Mitglieder waren 20 Erwachsene ab 55 Jahren
Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Timing usw.)
Sich untereinander kennenlernen
Während der ersten beiden Treffen wurden leicht verständliche Übungen
durchgeführt, dadurch sich die Mitglieder kennenlernen und eine vertrauensvolle
und vertraute Umgebung schaffen können.
Einige verwendete Technologien:
● Bewegungsübungen und Koordination mit Musik.
● Übungen des körperlichen Kontakts (vor Covid-19) und Hören auf die zusätzlichen.
● Einzel- und Gruppenimprovisationen.
● Übungen zum Üben der Stimme.
● Schreiben und Lesen kurzer Texte
● Online funktionieren
Themen:
● Der Gruppe wurde geholfen, ein Thema auszuwählen, und sie wurden
darauffolgend gebeten, ebendiese Themen zu diskutieren, bevor sie sie ausführten.
Sie wählten einen oder etliche Diskussionspunkte aus, an denen sie arbeiteten,
dadurch sie es ausführen konnten.
● Lesen von Theatertexten oder anderem Material ihrer Wahl.
● Der Regisseur adaptierte und organisierte das Textmaterial, um das aufgeführte
Drama zu erzeugen.
Probeen proben:
● Geführte Improvisationen auf der Bühne, Situationen und Zeichen des Textes.
● Zunächst probten die Schauspieler divergente Rollen, darauffolgend wurden die
andersartigen Module fair und unvoreingenommen unter Aufmerksamkeit der
Präferenzen und persönlichen Einstellungen der Mitglieder unter den Mitgliedern
verteilt.
● Proben und Vorbereitung der Bühnenszenen, innerhalb das Auswendiglernen
begann.
● Proben der verschiedenartigen Szenen ohne Unterbrechung.
Leistung:
Die Aufführung wurde in der Regel im Stadttheater in Arezzo gespielt, aber in den
letzten Jahren wurden nicht theatralische Orte genutzt, um Wanderstücke für kleine
Publikumsgruppen zu realisieren.
Auswertung der Ergebnisse:
Die Teilnehmer wurden entspannter und koordinierter in ihren Bewegungen und
Reden. Sie lernten Rhythmus und Zuhören kennen. Sie hatten ein befreiendes Gefühl
und genossen Schauspielrollen weit weg von ihren persönlichen Charakteren.
Am Anfang befürchteten sie, ihre Zeilen nicht auswendig lernen zu können, aber dann
erkannten sie, dass sie es könnten. Dies war eine sehr positive Überraschung für sie
und folglich wurden sie selbstbewusster.
Das Publikum nahm an der Aufführung teil, zeigte Wertschätzung für die
Gruppenarbeit und so wurden die Schauspieler motiviert und ermutigt.
Feedback nach der Aktivität:
Während solcher Pandemiezeit war die Gruppe für kurze Zeit gezwungen, mittels
Internet zu wirken, und deshalb wurden viele Personen, die mit der Nutzung von
Rechnern nicht vertraut waren, nicht möglich. Sobald es in jeder Hinsicht war, dies zu
tun, trafen sich die Leute aufs Neue persönlich, um aufzutreten.
Die Mitglieder, die jene Arbeit fortgesetzt hatten, waren außergewöhnlich zufrieden
mit ihrem persönlichen und gruppenkünstlerischen Weg.
Verbreitung von Best Practices:
Fotos und Informationen wurden auf der Website der Institution veröffentlicht
http://www.unielarezzo.it//Progetti.asp
Und auf Facebook :
https://www.facebook.com/unielar.arezzo.9
Gute Praxis I Balkanska Agenciya za Ustoychivo Razvitie, Bulgaria
Biografische narrative Interviews - Senioren senden ihre Botschaften an die nächste
Generation
Biographisch-narrative Interviews:
Die biografischen Interviews luden die Menschen zu diesen Sitzungen ein, um sie einander
näher zu bringen und ihr Verständnis der anderen Partei zu vertiefen.
Sie saßen zusammen und erzählten ihre Geschichten. Nur so sollen die Unterschiede und
Ungewohnheit ein für alle Mal beseitigt werden, um Vorurteile zwischen verschiedenen
ethnischen Gruppen abzubauen, um die Vielfalt einzelner ethnischer Gruppen
anzuerkennen, um ein tieferes Verständnis für Menschen und ihre unterschiedlichen
Lebenssituationen zu erlangen, um Gruppenzuschreibungen und Stereotypen aufzubrechen
um Empathie zu entwickeln und zu vertiefen.
Zielgruppe (oder Gruppen):
Biographisch-narrative Interviews mit Senioren.
Bedingungen der Aktivität oder Veranstaltung:
Alle Teilnehmer wurden in Dreiergruppen unterteilt, die Gruppen konnten dann den
Schulungsraum verlassen, um nicht von den anderen gestört zu werden. Sie nutzten 2
Räume, einen Tisch, einen Ofen, Mehl, Salz, Wasser
Dauer der Aktivität:
3 Stunden.
Zeit/Dauer der Aktivität oder des Ereignisses:
Die gesamte Übung dauerte eine Stunde
Ausrüstung für die Aktivität oder Veranstaltungsort:
Für die Arbeit wurden Räume zur Verfügung gestellt, so dass die Dreiergruppen die
Interviews führen konnten, ohne die anderen zu stören.
Kurze Beschreibung der Aktivitätsveranstaltung:
Ein bis zwei Leute erzählten ihre Lebensgeschichten. Die Feinheiten ihrer Geschichten
werden aus Gründen der Vertraulichkeit nicht offengelegt.
Der Moderator war dazu zuständig, dass die Mitglieder die Regeln jener Aktivität befolgten.
In emotionalen Situationen musste der Moderator unmittelbare Entscheidungen darüber
treffen, wie er mit der Situation umgehen sollte. Um ebendiese Aufgaben zu befolgen, war
es fundamental, dass der Moderator Empathie für jeden Mitglieder zeigte und seinen
getrennten Geschichten aufmerksam zuhörte.
Auswertung der Ergebnisse:
Feedback der Mitglieder:
Die häufigsten Trainer waren tief bewegt von den Geschichten.
Zahlreiche erkannten, wie reibungslos ihr eigenes Leben im Vergleich zu den Kämpfen war,
die die ältere Generation erlebt hatte. Wenn Sie jene Geschichten aus dem wirklichen Leben
nutzen, um übrige Workshops und Aktionen zu anlegen, um das Bewusstsein für die Kämpfe
älterer Leute zu schärfen und wie sie sie überwunden haben, wird dies der jüngeren
Generation assistieren zu lernen, wie sie potentiell mit Widrigkeiten umgehen könnten.
Feedback nach der Aktivität oder Veranstaltung:
Die Lebensgeschichten älterer Leute waren manchmal überaus emotional und führten
manchmal zum plötzlichen Ende des Interviews.
Lösung: Der Befragte muss sich vermutlich und in jeder Hinsicht fühlen, im Zuge er seine
Geschichte erzählt, aus diesem Grund wird nahegelegt, einige Entspannungs- und Eisbrecher
Aktivitäten vor den Interviews durchzuführen.
Das Aufmachen der Türen und das Betreten des Interviewraums führten manchmal zu
Störungen des laufenden Interviews.
Verbreitung bewährter Verfahren:
Wir haben Fotos auf der Facebook-Seite von BASD hochgeladen:
https://www.facebook.com/BalKanAgencYforSustainableDevelopMent/photos/pcb.3190195
301303884/3190195191303895/?__cft__[0]=AZXDeqFqFtxTeUbA05vmFMN8LMpYGcGIbI7e
L1EoYO8ppL86GjXJfGFyJHp5afKMWFFN8fvIAd4WZWY7UF-OgFp8kgMWRxL36d30Cq1Sh2Eu
RqV1G8e9brQPaNTG4s8HbqLSoxDX_YYa0vycRqw5LgwFD7KWAGz7WeD5jUlJyHWcpg&__tn_
_=*bH-R
Gute Praxis II Balkanska Agenciya za Ustoychivo Razvitie, Bulgaria
Brot-Methodik
Die Bread-Methodik offeriert ein leistungsfähiges Werkzeug für erwachsene Trainer.
Die Mitglieder sind an einer Gruppe beteiligt, die traditionelles Brot mit natürlich
fermentierter Hefe herstellt und den Teig kneten. Währenddessen der Teig wächst, haben
die Mitglieder künstlerische Aktionen: Zeichnen, Singen, Tanzen und Lesen von Gedichten.
Zielgruppe (oder Gruppen):
Senioren, generationenübergreifend, Mehr als 100 Personen beteiligt
Bedingungen der Aktivität oder Veranstaltung:
2 Zimmer, ein Tisch, Backofen, Mehl, Salz, Wasser
Dauer der Aktivität:
3 Stunden
Ausrüstung für die Aktivität oder Veranstaltung:
Mehl
Natürlich fermentierte Hefe
wässer
Jeder spricht über seine Träume, während er Brot macht
Kurze Beschreibung der Aktivität oder Veranstaltung:
BASD wendet die BREAD-Methodik seit 2014 an, als das Projekt BREAD umgesetzt und ein
Brothaus im Dorf Lobosh gegründet wurde. Wir verwenden ebendiese Methode, um Brot,
Kunst und Freunde zu schaffen.
In der Regel sind Zielgruppen gefährdete Klassen und ältere Menschen.
Wir bringen ebenfalls Waisenkinder mit, um mit ältere Menschen bei der großen christlichen
Feiertage Ostern und Weihnachten zu sprechen.
Die Methode ist effektiv, da die Mitglieder keine Vorkenntnisse, Sprache oder weitere
Fähigkeiten brauchen. Wir haben unsere Brotherstellung mit ältere Menschen von der
zusätzlichen Seite der Limitierung - Serbien - durchgeführt. Das evеnt wurde in einem
älteren Haushof organisiert und sämtliche Produktkette wurden den dort lebenden
Rentnern gegeben Menschen von den anderen Seiten der Grenze tauschten lokale Rezepte
aus.
Auswertung der Lösungen:
Die BREAD-Methodik offeriert soziale Inklusion, Therapie, Freunde finden und bedeutende
Feiertage und persönliche Veranstaltungen vereint feiern.
https://www.facebook.com/photo/?fbid=2236591673088606&set=pb.100054217432147.-2
207520000
https://www.facebook.com/photo/?fbid=1502117173202730&set=pb.100054217432147.-2
207520000..
https://www.facebook.com/photo/?fbid=1502116246536156&set=pb.100054217432147.-2
207520000
Feedback nach der Aktivität oder Veranstaltung:
Die Menschen machen gerne Brot zusammen und teilen es untereinander. Sie bauen
Freundschaft und Zusammenarbeit auf.
Nach solchen Veranstaltungen erhalten sie nicht nur Brot, sondern auch Nahrung für die
Seele - neue Freunde, glückliche Momente und Entspannung.
Verbreitung bewährter Verfahren:
Die Brot-Methodik wird bei vielen Veranstaltungen wie der Ausbildung von Jugendarbeitern
und Erwachsenentrainern angewendet.
https://www.facebook.com/BalKanAgencYforSustainableDevelopMent/photos/pcb.32
14316662225081/3214316302225117
https://www.facebook.com/BalKanAgencYforSustainableDevelopMent/photos/pcb.3214316
662225081/3214316408891773
Gute Praxis I von der Georgian Technical University
Weinprobe, Gesang, Poesie, Malerei und Kulinarik aus der Ferne
Die Pandemie hat uns eindeutig die Bedürfnisse gezeigt, an die wir vorher nicht gedacht
hatten. Der Bedarf an kulturellen Aktivitäten kann auch aus der Ferne geplant und
durchgeführt werden. Dies ist besonders wichtig für ältere Menschen, die einen Mangel an
digitaler Kompetenzentwicklung haben. Für Georgier sind Weinkultur und andere kulturelle
Aktivitäten, die eng damit verbunden sind, sehr wertvoll, und dies ist ein Beispiel für gute
Praktiken.
Zielsetzungen:
Das Hauptziel dieser Aktivität war es, die Senioren zu ermutigen, sich an Online-Aktivitäten
zu beteiligen. Wie sie zu motivieren, aktiv und glücklich zu sein.
Menschen unterschiedlichen Alters präsentierten ihnen verschiedene Dinge, um ihnen zu
zeigen, wie sie ihr Leben auf diese Weise fortsetzen können.
Die Hauptziele waren:
● Einbeziehung von ältere Menschen in das Online-Leben
● Entwicklung digitaler Fähigkeiten
● Erfahrungen mit sonstigen teilen
Zielgruppe (oder Gruppen):
- Senioren.
- Ihre "Kinder"
- Allen Partnern.
12 Mitglieder: 5 Moderatoren (45-55 Jahre alt), 7 Zuhörer (5 Leute waren ab 55 Jahre alt und
2 Kinder-11 Jahre alt)
Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Timing usw.)
Wissensaustausch und Wissensaustausch im Fernunterricht Online-Gruppenarbeit
(https://www.researchgate.net/publication/284334403_Knowledge_Sharing_and_Knowledg
e_Exchange_in_Distance_Education_Online_Group_Work)
- Verwendung technologischer Werkzeuge im Internet.
- Verwendung der Aktivitätstheorie von Analysen (forums, chatrooms, andere
Kommunikationseinrichtungen)
Auswertung der Ergebnisse:
Vom Beginn der Pandemie bis zur Gegenwart müssen die Menschen aus der Ferne arbeiten.
Aber selbst die Aktivitäten, die hauptsächlich durch persönliche Kommunikation möglich
sind, sind sehr schwierig. Vor allem für Senioren, die digitale Einrichtungen weniger nutzen.
Daher wurde die Praxis eingeführt, verschiedene Aktivitäten online durchzuführen.
Die älteren Teilnehmer beobachten zuerst, wie ihre Kinder die verschiedenen
Online-Aktivitäten durchführen, danach engagieren sich die Senioren dann in die Umsetzung
dieser Aktivitäten.
Wir sind immer noch dabei, den wahren Einfluss der Pandemie auf das Leben der Menschen
zu verstehen.
Feedback nach der Aktivität:
- Um die Materialien in Google Drive zu sammeln
- Um die Materialien über soziale Netzwerke zu teilen
- Website erstellen und die Materialien hochladen (für die Zukunft)
-Anfragen und Meinungen der Teilnehmer.
Verbreitung von Best Practices:
- Seniorengruppen
- Sincromind-Treffen
- Geschlossene Facebook-Gruppe
Gute Practice II von der Georgischen Technischen Universität
Digitale Spielbeschreibung
Titel der Aktivität und kurze Beschreibung:
„Gamifizierung“
Der Lern- und Lehrprozess wird über Mobile Applikationen vereinfacht.
Der Unterricht erfordert heute neue Methoden; Mobile Lernspiele sind eines hierdurch, was
den Lernprozess umstandsloser und verständlicher macht. Ebenso macht der Lernprozess
Freude und ist wirksamer bezogen auf das Auswendiglernen.
Es ist ein interessanter Prozess für ältere Herrschaften, wenn sie eine prominente Arbeit mit
einer mobilen Applikation vollziehen. Vor diesem Hintergrund wurde eine mobile
Applikation für Kreuzworträtsel entworfen und eingeführt, die unterstützt, die digitalen
Fähigkeiten von Älteren zu erzeugen und /oder zu aufmöbeln.
Ziele:
Das Hauptziel dieser Aktivität war es, die Senioren zu ermutigen, sich am
Gamification-Prozess zu beteiligen. Außerdem motivieren sie sie, aktiver zu sein und ihre
digitalen Fähigkeiten zu verbessern.
- Verwendung mobiler Anwendungen.
- Aufbesserung der digitalen Fähigkeiten.
Zielgruppe (oder Gruppen):
Senioren.
alle Beteiligten.
Menschen aus verschiedenen Altersgruppen spielten Kreuzworträtsel. 15 Teilnehmer:
2 Moderatoren (27 und 50 Jahre alt) und 13 Lernende (10 Senioren und 3 Jugendliche -
20-25 Jahre).
Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Zeitplanung usw.)
Es gab 7 digitale Kreuzworträtsel mit folgendem Thema:
1. Spielen Sie Ihre Geschichte
2. Wie man das Museum auf moderne Weise betrachtet
3. Bewegen Sie sich um mich und die Welt herum
4. Nationaler Folkloretanz
5. Gemeinsam kochen
6. Erleben Sie den Weg des Gedichts
7. Digitales Spiel
Wissensteilung und Wissensaustausch mit E-Learning-Tools:
https://academic.oup.com/gerontologist/article/61/7/e360/5856423
Auswertung der Ergebnisse:
Die Ergebnisse zeigten, dass viele Senioren lieben, ihr Gedächtnis zu trainieren, dass sie dies
gegenwärtig mit einer Anwendung tun könnten. Die Applikation bot ihnen gleichwohl
alternative Aktionen, die ihnen halfen, ihre digitalen Fähigkeiten zu optimieren und ihr
Bewußtsein und Bewusstsein für die digitale Welt zu erhöhen.
Viele Ältere begutachten Gedächtnistraining aus, indem sie Kreuzworträtsel lösen. Diese
Applikation unterstützt ihnen, dieses Ziel zu erreichen, und offeriert ihnen ebenso mehr
Aktionen zur Aufbesserung ihrer digitalen Fähigkeiten. Sie denken, spielen und optimieren
die Chancen der Digitalisierung und verwenden demnach mobile Applikationen. Zugleich ist
es ein angenehmer Prozess und unterstützt ihnen, ihr Bewusstsein zu schärfen.
Feedback nach der Aktivität:
Um die Materialien in G.Drive zu sammeln.
Um die Materialien über soziale Netzwerke zu teilen.
Laden Sie die mobile App im Google Store hoch.
Meinungen und Kommentare der Teilnehmer zu den mobilen Kreuzworträtseln.
Verbreitung von Best Practices:
Seniorengruppen.
Sincromind-Treffen.
Google-Shop.
Geschlossene Facebook-Gruppe.
Gute Praxis I - Training 2000
„Folkloremusik und Tanz“
Die Rolle regelmäßiger körperlicher Bewegung zur Verringerung des Sturz- und
Verletzungsrisikos wird weitgehend akzeptiert.
Periodische Bewegung wirkt sich weitaus auf den allgemeinen Gesundheitszustand älterer
Personen aus. Währenddessen des Alterungsprozesses verschlechtert sich die
Gleichgewichtsfähigkeit viel.
Dies führt zu Problemen während der Aufrechterhaltung des Körpergleichgewichts in
statischen oder dynamischen Situationen. Um diesen Verschlechterungsprozess zu
verlangsamen, der zu Erschwernisse innerhalb der Variante feiner, elastischer und flüssiger
Bewegungen führt, sollte die Gleichgewichtsfähigkeit schrittweise und fortdauernd mithilfe
motorischer Aktionen angeregt werden. Diese Aktivität sollte Übungen beinhalten, um das
Einzelwesen physiologisch und sozial-emotional umzuschulen.
Ziele:
Tanz wird im Allgemeinen angeraten, um eine gute Koordination, flüssige Bewegung der
Gelenke, Muskeltonus und Tropismus aufrechtzuerhalten.
Die tänzerische Bewegung von Kopf und Rumpf und die Verlagerung des Schwerpunkts in
sämtliche Richtungen von der Stützachse realisieren die Tendenz all dieser Faktoren, die zur
Aufrechterhaltung des Gleichgewichts beitragen, wie Koordination und Beweglichkeit der
Gelenke.
Lernziele mit traditionellem Folkloretanz:
● Jüngeren Leute Traditionen beibringen
● Lernen Sie innovative Tänze
● Körperliche Aktivität
● Soziale Kompetenzen
● Aktives Altern
● Generationenübergreifender Austausch
Zielgruppe (oder Gruppen):
Tanzgruppe namens „La Valdesella“, die sich hauptsächlich aus fünfundzwanzig Erwachsenen
über 55 zusammensetzt.
Jüngere Generation
Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Zeitplanung usw.)
Analyse und Erlernen traditioneller Volkstänze der Gegend von Montefeltro (Provinz Pesaro
und Urbino).
Alle Tänze wurden von einem Akkordeon begleitet. Die Gruppe traf sich das ganze Anno über
sämtliche 15 Tage, um moderne Tänze zu lernen und neumodische Schritte auszuprobieren.
Lernmethodik:
Praxis von Angesicht zu Angesicht; Gruppenarbeit; Untersuchung per World Wide Web
neuer Schritte
Material: Musik
Auswertung der Ergebnisse:
Die positive ehrgeizige Arbeit der Senioren ermöglichte es, unbekannte alte Musik und Tänze
zu sammeln, die von den Bauern während der Weizenschlagzeit im letzten Jahrhundert
aufgeführt wurden.
Jedes Jahr im Oktober hat die Gruppe „La Valdesella“ die Möglichkeit, beim Trüffelfestival
aufzutreten, das 2021 seine 58. Ausgabe erreichte.
Trüffel gelten als einige der wohlschmeckendsten und wertvollsten Pilze sowie als Symbole
dieses Teils der Region Marken. Die vollständige Gemeinde bewertet ebendiese historische,
kulturelle und soziale Integrationsaktivität außergewöhnlich positiv.
Feedback nach der Aktivität:
Die Tanzaktivitäten in Sant’ Angelo in Vado bringen die Einheimischen und die Traditionen
miteinander, die anderenfalls verloren gehen würden.
Jüngere Generationen haben die Gelegenheit, alte Bräuche und Traditionen im
Zusammenhang mit der landwirtschaftlichen Arbeit in diesem Gebiet zu sehen und zu
praktizieren. Die Mitglieder geben ein positives Feedback zu der Aktivität und sie sind
gleichfalls aktiv während der Verbreitung und Einladung neuer Menschen zur Teilnahme
Verbreitung von Best Practices:
Die Aktivität findet bei den meisten Apennin-Bergfesten statt.
Die folgenden Bilder wurden während des Trüffelfestes 2021 in Sant’ Angelo in Vado
aufgenommen.
Gute Praxis II - Training 2000
Mittelstufe Englisch für Senioren
Dieser Englischunterrichtsworkshop für ältere Herrschaften fand am 7. September 2021 in
Senigallia, Italien, statt.
Diese Aktivität umfasste Übungen zur Stimulierung und Aufbesserung der sozialen und
kommunikativen Fähigkeiten solcher Gruppe von Älteren. Der Ansatz war lernerzentriert und
bot Rentner ein englisches Survival-Kit, das sich in verschiedenartigen Situationen beim
Besuch eines fremden Landes als nützlich erweisen kann, von der Buchung eines Fluges bis
zur Bestellung von Essen im Restaurant. Dieses bewährte Verfahren versuchte gleichfalls, die
digitale Kluft zu überwinden, indem es die Grundlagen der digitalen Verbindung und übrige
nützliche Online-Anwendungen anbot, die zum Organisieren und Buchen einer Fahrt abseits
der Stadt genutzt werden können.
Der Workshop wurde mit allen erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen im Zusammenhang
mit der anhaltenden Pandemie abgehalten.
Ziele:
Globalisierung und Digitalisierung spielen heute eine wesentliche Rolle in unserem täglichen
Leben.
Wir können etwa ganz mühelos einen Flug per Internet buchen und einige Tage im Ausland
verbringen, wo Englischkenntnisse obligatorisch sind, um effektiv mit weiteren zu sprechen.
Leider tun sich ältere Generationen schwer, nicht allein mit der technologischen Änderung
Schritt zu halten, stattdessen sich gleichwohl grundlegende Konzepte und Strukturen der
oben genannten Lingua Franca anzueignen. Die Zielsetzung solcher Aktivität besteht darin,
die Mitglieder mit wenigen grundlegenden englischen Vokabeln und Strukturen auf eine
Weise vertraut zu schaffen, die ICT, Sprache und Kultur eingebettet.
Ziel war es, Personen ab 55 neumodische Optionen der gesellschaftlichen Teilhabe und eine
höhere Lebensqualität zu eröffnen.
Die von jener Aktivität erwarteten Ziele waren im Besonderen:
● Erlernen der substanziellsten Vokabeln und Strukturen der Englischen Mittelstufe, einer
heute außerordentlich nützlichen Lingua Franca.
● Überwindung der digitalen Kluft dank E-Learning-Anwendungen und -Technologien
(Computer, Funktelefone und digitale Apparate im Allgemeinen).
● Anregung der Neugier, eine Vielzahl von Kulturen und Gesellschaften zu erkunden.
● Perspektivwechsel über die eigene Kultur und Tradition.
● Ggf. Modifikation an ausgewählte Kommunikationssituationen im Ausland.
● Einbeziehung und aktive Teilnahme von Rentner, die die englische Sprache und Kultur
besser verstehen können.
Zielgruppe (oder Gruppen):
Zwanzig Senioren, die als Freiwillige ab 55 Jahre in der Zivilschutzabteilung von Senigallia,
Italien, aktiv sind.
Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Zeitplanung usw.)
Zunächst wurden die Mitglieder in die wesentlichsten digitalen Kommunikationsmittel
eingeführt, bekanntermaßen E-Mails, Instant-Messaging-Apps, Videoanrufe und soziale
Netzwerke. Neben der Erläuterung des Online-Materials wurden die Rentner anhand
praktischer Aktionen mit den oben genannten Tools begleitet. Speziell wurden die Mitglieder
gebeten, untereinander zu sprechen und binnen alldem die grundlegenden Schritte und
Regeln zu erfüllen, die im Vorfeld gesehen wurden (wie man eine in Ordnung geschriebene
E-Mail schickt oder einen Videoanruf mit ihren Kollegen startet).
Nachdem sie sich mit dem World Wide Web vertraut gemacht hatten, wurden die Mitglieder
mit eigenen englischen Strukturen vertraut gemacht, die auf ausgewählte Situationen im
Ausland angewendet werden, wie z. B. ein Hotelzimmer buchen, nach dem Weg fragen und
Anleitungen geben, in Restaurants essen gehen und ihr Devisen verwalten. Zudem wurde ein
Video-Tutorial gezeigt, das den Hergang der Buchung eines Hotelzimmers zeigt.
Letzlich wurden die Mitglieder gebeten, ein Rollenspiel zu spielen, das sowie
Peer-to-Peer-Interaktion als ebenso Ausspracheanalyse ermöglichte, unterbrechungsfrei hilft
via den Erwachsenentrainer.
Lernmethodik: Erklärung, Gruppenarbeit und Rollenspiel, die von Angesicht zu Angesicht
oder aus der Ferne abgehalten werden können, Online-Übungen (Lücke ausfüllen,
Zuordnung, Wortstellung), Peer-to-Peer-Interaktion und Lernen dank des Online-Forums in
jedem Modul.
Material: Online-Schulungsmaterial, Video-Tutorials.
Ausstattung: PC, Funktelefon.
Auswertung der Ergebnisse:
Diese Aktivität hinterließ positive Spuren im Leben der Rentner, die daran teilnahmen.
Der Bericht über jene Aktivität basiert auf mündlichen Rückmeldungen von Teilnehmern, die
mit Begeisterung an Technik und Sprachenlernen herangegangen sind.
Die Zielgruppe ist dieser Tage in der Lage, gängige digitale Kommunikationsmittel zu
navigieren und zu erkunden und Englisch für vordefinierte Zwecke auf Auslandsreisen zu
verwenden. Sie fühlen sich erneut als aktiver Teil des Großunternehmens und können ihr
Leben mit Technik und E-Learning-Aktivitäten bereichern.
Feedback nach der Aktivität:
Ältere Mitglieder werden zudem die digitalen Werkzeuge erkunden, die in ihrem täglichen
Leben sowie unabhängig als gleichwohl in Gruppen genutzt werden, um einen produktiven
Dialog nebst älteren und neueren Generationen aufzubauen, der in der Lage ist, die digitale
Kluft zu überbrücken.
Verbreitung von Best Practices:
Basierend auf den positiven Folgen der Aktivität werden die Mitglieder ihre Erfahrungen mit
weiteren Senioren teilen.
Diese Vernetzung wird die soziale Inklusion und die digitale Kompetenz von Erwachsenen
über 55 fördern.
Gute Praxis I-Wasla
Mobile Anwendungen-Workshop
Kurze Beschreibung:
Wir leben in einer Welt des Internets, der sozialen Medien und es gibt in dieser Art reichlich
„Online“ zu tun.
Der Workshop zielte darauf ab Senioren, während alledem zu unterstützen, sich in die
heutige Technik einzufügen und ihre Adaptation an eine aktive, heilsame, kreative und
erfolgreiche Lebensweise zu fördern.
Dieser Workshop richtete sich an Erwachsene, die Erschwernisse haben, ein Zoom-Meeting
zu verwalten, mit Google Maps zu navigieren, Applikationen herunterzuladen,
Anwendungen zu verwenden, um mit Ihrem Angehörigen oder Freunden in Kontakt zu
treten usw.
Die Pandemie verlagerte Schule und Arbeit nachhause, ohne Beachtung darauf, wie sich die
zunehmenden Verbindungen auf den Account zum Internet auswirken würden.
Ziele:
● Richtung digitaler Kompetenzen von Erwachsenen ab 55 Jahren
● die Mitglieder mit der Verwendung mobiler Apps vertraut herzustellen (z. B. Zoom, Google
Maps usw.)
● um die Sichtbarkeit unseres Projekts auf lokaler Ebene zu erhöhen
● Förderung der Benefits des Erasmus+ Programms
Zielgruppe (oder Gruppen):
Erwachsene ab 55 Annos, hauptsächlich Frauen.
Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Zeitplanung usw.)
Der Workshop begann mit einer kurzen Einleitung in unser Projekt, gefolgt von einer
eisbrechenden Aktivität, um eine entspannte Atmosphäre zu schaffen, und dann sahen sich
die Teilnehmer eine Präsentation mit dem Titel „Mobile Applications“ an, am Ende übten sie
die Verwendung verschiedener mobiler Anwendungen.
Die Zeitdauer des Workshops betrug 2 Stunden.
Die PowerPoint-Präsentation ist unter folgendem Link abrufbar:
https://docs.google.com/presentation/d/1KLurn4OH5lhoFvPAk74wPqIsehFGidzN/edit?usp=
sharing&ouid=109702551082715057239&rtpof=true&sd=true
Auswertung der Ergebnisse:
Alle Mitglieder haben Applikationen über Google Play und und Play Store heruntergeladen.
Feedback nach der Aktivität:
Am Ende des Workshops wurden die Mitglieder aufgefordert, ihre Meinung zu der Aktivität
zu äußern.
Verbreitung von Best Practices:
Die Aktion wurde über soziale Medien beworben
https://www.facebook.com/wasla.berlin/videos/1592189534458929
Gute Praxis II- Wasla
Tanzworkshop
Kurze Beschreibung:
Das Motto dieses Workshops war: „Lasst uns tanzen, um körperliche, geistige und soziale
Leistungen zu erhalten“.
Ziel war es, das Tanzen zu fördern, eine in dieser Art überaus produktive Aktivität.
Tanzen gehört in jedweder Kultur, in jeglicher Religion und in jedem Land zum Leben hierzu.
Dieser Tanzworkshop bot ein hervorragendes Aerobic-Workout mit geringer Belastung, eine
fantastische Möglichkeit für die Mitglieder, ihre Komfortzone zu verlassen, Verbindungen zu
schaffen und innovative Wege zu entdecken, sich zu bewegen und zu kreieren
Ziele
● Tendenz von Tanzfähigkeiten für Erwachsene ab 55 Jahren.
● Sensibilisierung für die Vorzüge des Tanzens für ältere Menschen.
● den kulturellen Horizont der Mitglieder zu ergänzen, indem sie sie in ausgewählte Tanzstile
einführen (z. B. Dabka).
● um die Sichtbarkeit unseres Projekts auf lokaler Ebene zu erhöhen.
● Förderung der Benefits des Erasmus+ Programms.
Zielgruppe (oder Gruppen):
Erwachsene ab 55 Annos, hauptsächlich Frauen
Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Zeitplanung usw.)
Der Workshop begann mit einer kurzen Vorstellung unseres Projekts, seiner Ziele und
Aktionen.
Nach einer kurzen Eisbrecher-Aktivität wurden die Mitglieder in die Benefits des Tanzens für
Rentner eingeführt. Es war essenziell, ein gemeinsames Bewußtsein über das Tanzen zu
haben, um Senioren fit und gesund zu halten, gleichfalls über die Tatsache, dass
regelmäßiges Tanzen älteren Personen unterstützt, ihre Kraft und starke Knochen zu
erhalten, ihre Körperhaltung zu verbessern, ihr Gleichgewicht und ihre Koordination zu
aufmöbeln.
Die Mitglieder wurden in den Dabka-Tanzstil eingeführt und später eingeladen, einen Tanz,
den sie mögen, mit allen Teilnehmern zu teilen.
Die Zeitdauer des Workshops betrug 2 Stunden.
Auswertung der Ergebnisse:
Zu Beginn des Workshops wurden die Mitglieder aufgefordert, sich ein Ziel zu setzen, das sie
mit der Teilnahme an diesem Workshop erreichen wollten, und es auf einem Post-it
festzuhalten.
Am Schluss der Aktivität wurden sie gebeten, sich ihre Notizen anzusehen und zu
kontrollieren, ob ihr Ziel erreicht wurde.
Alle Mitglieder zeigten sich mit den Aktionen überaus zufrieden.
Feedback nach der Aktivität:
Am Ende des Workshops wurden die Mitglieder aufgefordert, ihre Meinung zur Aktivität zu
äußern und Vorschläge zur Organisation zukünftiger Aktionen zu schaffen.
Verbreitung von Best Practices:
Die Aktivität wurde über soziale Medien als eine von unserer Organisation organisierte
Veranstaltung beworben.
Bitte beachten Sie, dass wir ebendiese Bilder nicht veröffentlichen können, um der Entscheid
unserer Mitglieder zu berücksichtigen, trotzdem wir können sie im Kontext unserer
Demonstration bewährter Verfahren mit Beteiligten teilen.
Gemeinsame Aktivitäten von Partnern
Gemeinsam kochen
Eine sehr schöne Veranstaltung fand am 1.3.2021 aufgrund des Erasmus+ Projekts
SINCROMIND statt.
In Bezug auf das Zusammenkommen unter den Umständen der sozialen Isolation aufgrund
von Covid 19 haben wir eine virtuelle Veranstaltung zum „Gemeinsamen Kochen“
organisiert, um Menschen über 55 Jahre alt, Mitarbeiter und Freunde unserer
Organisationen zu motivieren. Wir tauschten kulturelle Elemente und Traditionen durch die
„Sprache“ des Essens aus!
Wir haben alle zusammen gekocht und einen internationalen Tisch gedeckt, an dem wir
Wünsche für das neue Jahr ausgetauscht haben! So haben wir festgestellt, dass wir über das
Internet gemeinsame Erlebnisse teilen und uns auch auf Distanz verbunden fühlen können.
Wir haben uns virtuell verbunden, aber auch zutiefst sentimental. Am Ende sangen wir alle
zusammen und erhielten positive Kommentare von den Teilnehmern.
Mit den Rezepten und Videos aus Italien, Georgien, Deutschland, Bulgarien und
Griechenland, die an der „Gemeinsamen Kochen“ Veranstaltung teilgenommen haben,
wurde ein E-Magazin erstellt.
Link aus dem E-Magazin: https://joom.ag/2sbI
Video von der Veranstaltung „Gemeinsam kochen“: https://youtu.be/fFP-i06EV0w?t=2
Verbreitung:
https://www.instagram.com/p/CJb1UYdHHIo/?igshid=NDA1YzNhOGU=
https://www.instagram.com/p/CJiKKRynSLk/?igshid=NDA1YzNhOGU=
https://www.instagram.com/p/CJkrSYIngWj/?igshid=NDA1YzNhOGU=
https://www.instagram.com/p/CJvE4sBHZcP/?igshid=NDA1YzNhOGU=
Wiedergabeleistung
Eine Zusammenarbeit von OIKOPOLIS und PLAYBACK ECHO THEATER wurde im Rahmen des
Erasmus + KA2-Projekts „Sincromind“ durchgeführt.
Die Veranstaltung zu Ehren des Welttheatertages fand am Sonntag, den 28.3.2021 statt.
Die Online-Veranstaltung trug den Titel: „ Kunst ist mein Führer in den Tagen der Welt “.
Die Mitglieder Alter ab 55 Jahre von OIKOPOLIS erzählten erstaunliche persönliche
Geschichten und schufen eine theatralische Playback-Performance.
Die Echo Playback Theatre-Gruppe trat über das Internet auf und führte ihr Online-Publikum
in die Playback Theatre-Techniken ein.
Die Mitarbeiter des „Sincromind“-Projekts der folgenden Partner: Training 2000, Enzo Ficai,
BASD, GTU, nahmen an der Aufführung teil. Es war eine Veranstaltung voller Wärme und
schöner Emotionen, die alle zusammenbrachte und ihre positive Einstellung zur Isolation
stärkte verursacht durch Covid-19. Auch unter diesen Bedingungen könnte die Motivation
durch Kunst über das Internet gedeihen.
Link: https://youtu.be/oWeVXVD_RPo?t=390
Verbreitung:
https://www.instagram.com/p/CN08ZizlRn4/?igshid=NDA1YzNhOGU=
Moodle-Plattform für Sincromind
Die Moodle-Plattform wurde geschaffen, um das Teilen von Themen per Internet zu
vereinfachen. Partner wurden eingeladen, Themen betreffend Folgendes umzusetzen:
● Kultur und kulturelles Bewusstsein in ihren Ländern
● ICT-Tools für Peer-to-Peer-Kommunikation und Gruppenarbeit (ZOOM und Jamboard)
● Mittelstufe Englisch für Auslandsreisen
Um auf Moodle zuzugreifen, könnte man den nächsten Link verwenden
http://vici.ge/moodle/ und anschließend „sincromind“ auswählen.
Innerhalb der Moodle-Plattform haben wir das erste Teilnehmernetzwerk geschaffen.
Jeder Partner musste zunächst 10 Senioren einladen, um das System und die Inhalte zu
nutzen. Ein wachsendes Netzwerk für internationale Verbindungen und zukünftige Projekte
ist vorgesehen.
Führende Organisation: TRAINING2000 und Georgian Technical University.
Webinar
Federführende Organisation: Georgian Technical University mit Unterstützung der Partner
Webinar 1
Am 19. Juni 2020 organisierte das Team der Georgischen Technischen Universität mit
OIKO.POLI.S ein Online-Webinar: „Was ist Kultur?“
An diesem Webinar nahmen Vertreter aus Georgien, Griechenland, Italien, Bulgarien und
Deutschland teil.
Alle Partner waren an dem Workshop beteiligt, es wurde darüber diskutiert, wie man das
kulturelle Bewusstsein für Senioren schärfen kann.
Die Zeitspanne des Webinars betrug 1 Stunde.
Hier ist der Link zum Streifen: https://youtu.be/SuNq2_vGpBQ?t=127
Webinar 2
Am 18. Dezember 2020 organisierte das Team der Georgian Technical University ein
Online-Webinar: „Digital Games for Sincromind“. An diesem Webinar nahmen Vertreter aus
Georgien, Griechenland, Italien, Bulgarien und Deutschland teil. Der Workshop wurde mit
einer Rollenspielmethode durchgeführt. Das GTU-Team vorgestellt eine Demonstration des
digitalen Spiels, das mit Unterstützung und Beteiligung der Projektpartnerorganisationen
erstellt wurde. Das digitale Spiel hatte die Gestalt einer mobilen App.
Die GTU entwickelte 6 Kreuzworträtsel zu einer Vielzahl von Themen, die sich mit
verschiedenen Aktivitäten befassten, bei denen digitale Technologien für Senioren zum
Einsatz kamen.
Alle Partner waren in den Workshop eingebunden, es wurde eine Frage-und-Antwort-Runde
abgehalten, diskutiert und Meinungen zur Verbesserung der Anwendung geäußert.
Die Dauer des Webinars betrug 1 Stunde.
Schlussfolgerung
Während dieser 2 Jahre hatten alle Aktionen von „SinCRoMInD“, von Angesicht zu Angesicht
oder online, eine große positive Wirkung auf die Zielgruppen, d.h. persönliche Erfahrungen,
um Gedanken auszutauschen und Mitgestalter von Kunst- und Kulturerlebnissen zu werden.
Darüber hinaus kamen sie mit Gleichaltrigen aus anderen Ländern in Kontakt und
interagierten mit ihnen und entwickelten eine Reihe kognitiver und psychosozialer
Fähigkeiten. Sie erwarben technologisches Wissen und digitale Fähigkeiten, die zu einer
weiteren Beteiligung an Aktivitäten zur Förderung des aktiven Alterns führten.
Durch ihre Teilnahme an den verschiedenen Aktionen wurden ihr Selbstwertgefühl, ihr
Eigenhandeln und ihre Kreativität, ihr Zugehörigkeitsgefühl und das Ergreifen von Initiativen
gestärkt. Und das alles in einer angenehmen, freundlichen Atmosphäre voller Freude, Spaß
und Unterhaltung.
Darüber hinaus sind die beruflichen Vorteile, die die teilnehmenden Organisationen durch
transnationale Kommunikation und den Austausch von Know-how erzielen, sowie die
Vorteile der Konsolidierung der europäischen Dimension des Programms erheblich.
Trotz der Vielfalt der Partnerorganisationen gab es eine harmonische Zusammenarbeit und
Einstimmigkeit, eine vereinte Vision, Ziele zu erreichen, was zu einem gegenseitigen
Austausch und der Übernahme bewährter Verfahren führte. Bei den transnationalen Treffen
trugen neben des Zusammenwirken der Partner im Zuge des Programms die aktive
Teilnahme an gemeinsamen Handlungen und die effektive Bewältigung aller auftretenden
Konflikte und Komplikationen entscheidend zum Erstellen engerer Beziehungen und zur
Änderung von Zusammenarbeit und Team während Geist.
Das Fakten und die multidimensionalen Erfahrungen, die aus diesem Projekt gewonnen
wurden, geben den Anstoß, unser wissenschaftliches, forschungsbezogenes und
erfahrungsgemäßes Interesse am Thema aktives Altern von Leute über 55 mittels die Design
eines neumodischen europäischen Projekts weiter auszubauen. Zugleich werden
Verbreitungs- und Netzwerkaktionen mit zusätzlichen Organisationen durchgeführt, um das
erworbene Fakten und das Material wie dieses Kompendium weiterzugeben, das erstellt
wurde, dadurch weitere Europäer und Bürger der Welt im Allgemeinen jene einzigartige
Erfahrung teilen können "SinCRoMInD" gab uns großzügig!

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie SinCRoMInD – Compendium - Deutsche Übersetzung

Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Zukunftswerkstatt
 
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDFBBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
Fachtagung "Bildung durch Beteiligung" - Oktober 2010
 
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbstDr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbstRaabe Verlag
 
Youthpass
YouthpassYouthpass
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13BennoV23
 
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13BennoV23
 
Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013
Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013
Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013
Philip Meyer
 
AUTOBIOGRAPHISCHE THEATERFICTION ALS INNOVATIVES WERKZEUG, UM DIE MENSCHLICHE...
AUTOBIOGRAPHISCHE THEATERFICTION ALS INNOVATIVES WERKZEUG, UM DIE MENSCHLICHE...AUTOBIOGRAPHISCHE THEATERFICTION ALS INNOVATIVES WERKZEUG, UM DIE MENSCHLICHE...
AUTOBIOGRAPHISCHE THEATERFICTION ALS INNOVATIVES WERKZEUG, UM DIE MENSCHLICHE...
worked as: time traveller
 
Öffentlichkeitsarbeit in Freundschaftsgesellschaften
Öffentlichkeitsarbeit in FreundschaftsgesellschaftenÖffentlichkeitsarbeit in Freundschaftsgesellschaften
Öffentlichkeitsarbeit in Freundschaftsgesellschaften
Sara Ise
 
Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...
Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...
Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...
Tom Sporer
 
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 PräsentationSocialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation2aid.org
 
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.20102aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
SilviaFunke
 
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit ZukunftEnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
Franziska Köppe
 
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
Jugend-Demokratiefonds Berlin
 
Fundraising20
Fundraising20 Fundraising20
Fundraising20
davidroethler
 
Digital Outreach für das Museum der Zukunft
Digital Outreach für das Museum der ZukunftDigital Outreach für das Museum der Zukunft
Digital Outreach für das Museum der Zukunft
Ivana Scharf
 
The art of stepping aside
The art of stepping asideThe art of stepping aside
The art of stepping aside
EDUCULT
 
Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030lebenmitzukunft
 
aktive Medienarbeit in Schulen
aktive Medienarbeit in Schulenaktive Medienarbeit in Schulen
aktive Medienarbeit in SchulenAHA-Training
 

Ähnlich wie SinCRoMInD – Compendium - Deutsche Übersetzung (20)

Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
 
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDFBBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
 
Elias Sievernich: Die neue Nähe
Elias Sievernich: Die neue NäheElias Sievernich: Die neue Nähe
Elias Sievernich: Die neue Nähe
 
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbstDr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
 
Youthpass
YouthpassYouthpass
Youthpass
 
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
 
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
 
Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013
Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013
Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013
 
AUTOBIOGRAPHISCHE THEATERFICTION ALS INNOVATIVES WERKZEUG, UM DIE MENSCHLICHE...
AUTOBIOGRAPHISCHE THEATERFICTION ALS INNOVATIVES WERKZEUG, UM DIE MENSCHLICHE...AUTOBIOGRAPHISCHE THEATERFICTION ALS INNOVATIVES WERKZEUG, UM DIE MENSCHLICHE...
AUTOBIOGRAPHISCHE THEATERFICTION ALS INNOVATIVES WERKZEUG, UM DIE MENSCHLICHE...
 
Öffentlichkeitsarbeit in Freundschaftsgesellschaften
Öffentlichkeitsarbeit in FreundschaftsgesellschaftenÖffentlichkeitsarbeit in Freundschaftsgesellschaften
Öffentlichkeitsarbeit in Freundschaftsgesellschaften
 
Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...
Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...
Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...
 
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 PräsentationSocialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
 
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.20102aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
 
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit ZukunftEnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
 
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
 
Fundraising20
Fundraising20 Fundraising20
Fundraising20
 
Digital Outreach für das Museum der Zukunft
Digital Outreach für das Museum der ZukunftDigital Outreach für das Museum der Zukunft
Digital Outreach für das Museum der Zukunft
 
The art of stepping aside
The art of stepping asideThe art of stepping aside
The art of stepping aside
 
Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030
 
aktive Medienarbeit in Schulen
aktive Medienarbeit in Schulenaktive Medienarbeit in Schulen
aktive Medienarbeit in Schulen
 

Mehr von worked as: time traveller

Wellbeing Tool
Wellbeing ToolWellbeing Tool
SHE: Collection of stories
SHE: Collection of storiesSHE: Collection of stories
SHE: Collection of stories
worked as: time traveller
 
SHE: Awareness Raising Campaign “STOP DOMESTIC VIOLENCE”
SHE: Awareness Raising Campaign “STOP DOMESTIC VIOLENCE” SHE: Awareness Raising Campaign “STOP DOMESTIC VIOLENCE”
SHE: Awareness Raising Campaign “STOP DOMESTIC VIOLENCE”
worked as: time traveller
 
ATENEA_Newsletter 4_EN.pdf
ATENEA_Newsletter 4_EN.pdfATENEA_Newsletter 4_EN.pdf
ATENEA_Newsletter 4_EN.pdf
worked as: time traveller
 
ATENEA_Newsletter 4_DE.pdf
ATENEA_Newsletter 4_DE.pdfATENEA_Newsletter 4_DE.pdf
ATENEA_Newsletter 4_DE.pdf
worked as: time traveller
 
ATENEA_Newsletter 3_EN.pdf
ATENEA_Newsletter 3_EN.pdfATENEA_Newsletter 3_EN.pdf
ATENEA_Newsletter 3_EN.pdf
worked as: time traveller
 
ATENEA_Newsletter 3_DE
ATENEA_Newsletter 3_DEATENEA_Newsletter 3_DE
ATENEA_Newsletter 3_DE
worked as: time traveller
 
ATENEA_Newsletter_English version
ATENEA_Newsletter_English versionATENEA_Newsletter_English version
ATENEA_Newsletter_English version
worked as: time traveller
 
ATENEA_Newsletter no. 2
ATENEA_Newsletter no. 2ATENEA_Newsletter no. 2
ATENEA_Newsletter no. 2
worked as: time traveller
 
Awareness raising campaign “Stop domestic violence”
Awareness raising campaign  “Stop domestic violence”Awareness raising campaign  “Stop domestic violence”
Awareness raising campaign “Stop domestic violence”
worked as: time traveller
 
SHE project
SHE projectSHE project
Research, discuss, grow: Becoming Citizens
Research, discuss, grow: Becoming CitizensResearch, discuss, grow: Becoming Citizens
Research, discuss, grow: Becoming Citizens
worked as: time traveller
 
Experiential travel for creative education
Experiential travel for creative educationExperiential travel for creative education
Experiential travel for creative education
worked as: time traveller
 
Our differences are our rich
Our differences are our richOur differences are our rich
Our differences are our rich
worked as: time traveller
 
Les civils dans les guerres, XXe-XXIe siècles.
Les civils dans les guerres, XXe-XXIe siècles.Les civils dans les guerres, XXe-XXIe siècles.
Les civils dans les guerres, XXe-XXIe siècles.
worked as: time traveller
 
Let's in scape into Europe
Let's in scape into EuropeLet's in scape into Europe
Let's in scape into Europe
worked as: time traveller
 
Save E.A.R.T.H. Environmental Awareness Reforming Teenagers' Horizon
Save E.A.R.T.H. Environmental Awareness Reforming Teenagers' HorizonSave E.A.R.T.H. Environmental Awareness Reforming Teenagers' Horizon
Save E.A.R.T.H. Environmental Awareness Reforming Teenagers' Horizon
worked as: time traveller
 
30 Days 30 Challenges
30 Days 30 Challenges30 Days 30 Challenges
30 Days 30 Challenges
worked as: time traveller
 
Are you interested in web 2.0 tools
Are you interested in  web 2.0 tools Are you interested in  web 2.0 tools
Are you interested in web 2.0 tools
worked as: time traveller
 
INSIDE OUT eTwinning project
INSIDE OUT eTwinning projectINSIDE OUT eTwinning project
INSIDE OUT eTwinning project
worked as: time traveller
 

Mehr von worked as: time traveller (20)

Wellbeing Tool
Wellbeing ToolWellbeing Tool
Wellbeing Tool
 
SHE: Collection of stories
SHE: Collection of storiesSHE: Collection of stories
SHE: Collection of stories
 
SHE: Awareness Raising Campaign “STOP DOMESTIC VIOLENCE”
SHE: Awareness Raising Campaign “STOP DOMESTIC VIOLENCE” SHE: Awareness Raising Campaign “STOP DOMESTIC VIOLENCE”
SHE: Awareness Raising Campaign “STOP DOMESTIC VIOLENCE”
 
ATENEA_Newsletter 4_EN.pdf
ATENEA_Newsletter 4_EN.pdfATENEA_Newsletter 4_EN.pdf
ATENEA_Newsletter 4_EN.pdf
 
ATENEA_Newsletter 4_DE.pdf
ATENEA_Newsletter 4_DE.pdfATENEA_Newsletter 4_DE.pdf
ATENEA_Newsletter 4_DE.pdf
 
ATENEA_Newsletter 3_EN.pdf
ATENEA_Newsletter 3_EN.pdfATENEA_Newsletter 3_EN.pdf
ATENEA_Newsletter 3_EN.pdf
 
ATENEA_Newsletter 3_DE
ATENEA_Newsletter 3_DEATENEA_Newsletter 3_DE
ATENEA_Newsletter 3_DE
 
ATENEA_Newsletter_English version
ATENEA_Newsletter_English versionATENEA_Newsletter_English version
ATENEA_Newsletter_English version
 
ATENEA_Newsletter no. 2
ATENEA_Newsletter no. 2ATENEA_Newsletter no. 2
ATENEA_Newsletter no. 2
 
Awareness raising campaign “Stop domestic violence”
Awareness raising campaign  “Stop domestic violence”Awareness raising campaign  “Stop domestic violence”
Awareness raising campaign “Stop domestic violence”
 
SHE project
SHE projectSHE project
SHE project
 
Research, discuss, grow: Becoming Citizens
Research, discuss, grow: Becoming CitizensResearch, discuss, grow: Becoming Citizens
Research, discuss, grow: Becoming Citizens
 
Experiential travel for creative education
Experiential travel for creative educationExperiential travel for creative education
Experiential travel for creative education
 
Our differences are our rich
Our differences are our richOur differences are our rich
Our differences are our rich
 
Les civils dans les guerres, XXe-XXIe siècles.
Les civils dans les guerres, XXe-XXIe siècles.Les civils dans les guerres, XXe-XXIe siècles.
Les civils dans les guerres, XXe-XXIe siècles.
 
Let's in scape into Europe
Let's in scape into EuropeLet's in scape into Europe
Let's in scape into Europe
 
Save E.A.R.T.H. Environmental Awareness Reforming Teenagers' Horizon
Save E.A.R.T.H. Environmental Awareness Reforming Teenagers' HorizonSave E.A.R.T.H. Environmental Awareness Reforming Teenagers' Horizon
Save E.A.R.T.H. Environmental Awareness Reforming Teenagers' Horizon
 
30 Days 30 Challenges
30 Days 30 Challenges30 Days 30 Challenges
30 Days 30 Challenges
 
Are you interested in web 2.0 tools
Are you interested in  web 2.0 tools Are you interested in  web 2.0 tools
Are you interested in web 2.0 tools
 
INSIDE OUT eTwinning project
INSIDE OUT eTwinning projectINSIDE OUT eTwinning project
INSIDE OUT eTwinning project
 

SinCRoMInD – Compendium - Deutsche Übersetzung

  • 1.
  • 2. SinCRoMInD – Kompendium Diese Veröffentlichung wurde im Einzelfall vom Europäischen Fonds von Seiten das ERASMUS+-Projekt Nr. 2019-1-EL01-KA204-062518, "SENIOREN IN EINER KULTURSTRASSE DES BEWUSSTSEINS DURCH DIE MODERNE UND INTERKULTURELLE VIELFALT" (SinCRoMInD) Herausgeber: Eleni Leventi, Maria Konstantinidou, Sofia Dimitriou Psarrou, Theodoros Oreinos, Andreas Chatziminas, Elmo de Angelis, Kylene de Angelis, Ia Mosashvili, Dina Rapini, Mostafa Abbas, Lidia Nistor, Anna Lalkovska. Autoren: Eleni Leventi, Maria Konstantinidou, Evi ChristopoSofia Dimitriou Psarrou, Theodoros Oreinos, Andreas Chatziminas, Elmo de Angelis, Kylene de Angelis, Ia Mosashvili, Dina Rapini, Mostafa Abbas, Lidia Nistor, Anna L Rezensenten: Caren Diehl, Sofia Dimitriou Psarrou, Maria Konstantinidou, Eleni Leventi
  • 3. Inhalt SinCRoMInD – Kompendium 2 Einleitung 5 Methodik des Projekts: …………………………………………………………………………………… .6 Bericht über die einleitend des Projekts umgesetzte Erhebung.. 6 Gute Praktiken 9 Gute Praxis I: ECHO Playback Theatre KOINSEP, Griechenland 9 Playback Theater & Tanz, Intergenerationen-Workshop an der 1st Zweite Chance Thessaloniki Schule 9 Gute Praxis II-ECHO Playback Theatre KOINSEP, Griechenland 12 “Echo Playback Theateraufführung" 12 Gute Praxis I- OIKO.POLI.S. 15 Gute Praxis II - OIKO.POLI.S. 16 "Kulturelles Bewusstsein für Senioren durch generationsübergreifende Aktivitäten" 16 "Schüler kochen mit Senioren" 16 Gute Praxis I- Università dell’età libera Enzo Ficai 18 "Ein Museum auf moderne Weise besuchen" 18 Gute Praxis II - Università dell’età libera Enzo Ficai 20 Handeln mit dem Ziel, mit Energie und Kreativität zusammen zu bleiben 20 Gute Praxis I Balkanska Agenciya za Ustoychivo Razvitie, Bulgaria 23 Biografische narrative Interviews - Senioren senden ihre Botschaften an die nächste Generation 23 Gute Praxis II Balkanska Agenciya za Ustoychivo Razvitie, Bulgaria 25 Brot-Methodik 25 Gute Praxis I von der Georgian Technical University 27 Weinprobe, Gesang, Poesie, Malerei und Kulinarik aus der Ferne 27
  • 4. Gute Practice II von der Georgischen Technischen Universität 29 Digitale Spielbeschreibung 29 Gute Praxis I - Training 2000 31 Folkloremusik und Tanz 31 Gute Praxis II - Training 2000 33 Mittelstufe Englisch für Senioren 33 Gute Praxis I-Wasla 36 Mobile Anwendungen-Workshop 36 Gute Praxis II- Wasla 37 Tanzworkshop 37 Gemeinsame Aktivitäten von Partnern 39 Gemeinsam kochen 39 Wiedergabeleistung 41 Moodle-Plattform für Sincromind 42 Webinar 43 Webinar 1 43 Webinar 2 43 Schlussfolgerung 44
  • 5. Einleitung Das Hauptziel dieses Programms war es, Menschen ab 55 Jahren zu ermutigen, eine aktive, gesunde, kreative und erfolgreiche Lebensweise zu verfolgen. Die Ziele waren: A) Bürger ab 55 Jahren: um das kulturelle Bewusstsein und das kulturelle Erbe zu bereichern, die persönliche Entwicklung, den Gruppenzusammenhalt, die Sozialisation und das Zugehörigkeitsgefühl zu verbessern. B) Trainer/Mitarbeiter sollten Ideen, Erfahrungen, bewährte Verfahren austauschen, die Zusammenarbeit stärken und Managementkompetenzen und Internationalisierungsstrategien verbessern. Die Partner dieses Projekts waren: sieben Organisationen aus Griechenland, Italien, Deutschland, Bulgarien, Georgien. Die mit Senioren Fachwissen in den Bereichen Kunst, Kultur, ICT hatten und bereit waren, innovativ zu sein, um Senioren einige Werkzeuge und Ressourcen aus ihren gemeinsamen Erfahrungen und Praktiken zur Verfügung zu stellen. Partner Country website e-mail “ECHO” Playback Theater Greece https://www.facebook.com/%CE%98%CE%A D%CE%B1%CF%84%CF%81%CE%BF-Playback- %CE%97%CE%A7%CE%A9-459008157630616 / https://www.instagram.com/playback.echo playback.echo@gmail.com OIKO.POLI.S Greece http://www.oiko-polis.com/ oikopolis2007@gmail.com Georgian Technical University Georgia http://www.gtu.edu.ge info@gtu.ge Università dell’età libera Enzo Ficai Italy http://www.unielarezzo.it/ unielararezzo@alice.it TRAINING2000 Italy http://www.training2000.it training2000@training2000.it BASD  Bulgaria https://www.balkanagency.org/gb info@balkanagency.org Arabisch Deutsches Center für Dialoge - WASLA e. V. Germany www.wasla.berlin https://www.facebook.com/pg/waslacenter/ info@wasla.de waslaberlin@gmail.com
  • 6. Die Zeitdauer des Projekts war von November 2019 bis Mai 2022 Website: https://sincromind.wordpress.com/ Facebook: https://www.facebook.com/SinCRoMInD-112447386804659/ Email: mailto:sincromind@googlegroups.com Methodik des Projekts: Teamarbeit, Recherche über Fragebögen, Datenanalyse, Präsentationen, Erstellung von Spielfilme, Verwendung von ICT, Workshops, Webinare, Seminare, E-Learning-Kurse und Netzwerkaktivitäten. im Detail: A) Unsere Aktionen richteten sich an unterschiedliche Verbänden, z.B. Bürger, Schüler, Feldexperten, und fanden seitens die Anstalt von Seminaren und Workshops statt. B) Bewertung aller internationalen Treffen. Die Bewertung internationaler Treffen wurde von allen Teilnehmern des Treffens über denselben Fragebogen durchgeführt. C) In wiederholenden Abständen sandte der Koordinator ein Formular, das von jedem Partner ausgefüllt werden musste, betreffend der Bewertung der Aktionen, die in jeglicher Partnerorganisation stattgefunden haben. D) Bei jedem internationalen Treffen präsentierte jedweder Partner sämtliche von ihm erstellten Materialien, gefolgt von einer Debatte. E) Nach jeglicher abgeschlossenen Aktivität wurde ein Bericht entsprechend der Vorlage bewährter Praktiken erstellt und der Bericht auf die Website hochgeladen. Bericht über die einleitend des Projekts umgesetzte Erhebung. SINCROMIND-Projekt – Vermessungsbericht Hintergrund der Umfrage: Die Meinungsbefragung fand vom 10. Februar bis zum 30. April 2020 statt. Insgesamt 216 Mitglieder füllten die Befragung aus.
  • 7. Profil des Befragten: 145 waren weiblich und 71 männlich, der jüngste 32 und der älteste 83 Jahre alt. Die Mehrheit waren Bürger Griechenlands, Italiens, Deutschlands, Bulgariens und Georgiens. Ein amerikanischer und ein britischer Staatsbürger füllten die Meinungsumfrage gleichfalls aus. Die Muttersprachen der Befragten waren: Griechisch, Italienisch, Deutsch, Bulgarisch, Georgisch, Russisch. Die Mehrheit der Befragten war verheiratet, die verbleibenden waren Witwe, geschieden oder ledig. Die häufigsten der befragten Menschen waren im Ruhestand, beispielsweise 49 Prozent arbeiteten (in den anschließenden Bereichen: Lehrer, Ökonom, Flieger, Designer, Fahrer, Musiker, Fotograf, Universitätslehrer, Assistenzprofessor, Psychologe, Betriebsangehöriger, Ladenbesitzer, Übersetzer, Bibliothekar, Buchhalter, Arzt, CEO, Journalist, Banker, Versicherungsagent, Ingenieur, Musikerlehrer, Schneider, Verkäufer, Winzer), die übrigen waren arbeitslos. Bezüglich das Bildungsniveau hatte 50 Prozent der Befragten ein Abitur, exemplarisch 50 Prozent pro Abschluss. Fragen: 1. Ich bin zufrieden dadurch, wie ich meine Freizeit verbringe. 2. Wie viele Male beabsichtigen Sie, in diesem Anno an kulturellen, sozialen und künstlerischen Aktionen teilzunehmen? 3. Wie oftmals würden Sie beabsichtigen, in diesem Anno an Bildungsaktivitäten wie ICT und Fremdsprachen teilzunehmen? 4. Ich will meine Lebensqualität mittels meine Teilnahme und mein Engagement in Kultur-Bildungs- und Kunstaktivitäten optimieren. 5. Ich hatte niemals Komplikationen, meine Gefühle auszumachen und auszudrücken. 6. Ich glaube, dass es nützlich ist, Fakten über die Geschichte, das Erbe und die Kultur des Konzerns zu erhalten, in der ich lebe. 7. Ich glaube, dass ich mit meiner Teilnahme und meinem Engagement in Kultur-Bildungs- und Kunstaktivitäten meine Gefühle und Emotionen besser und leichter zum Ausdruck bringen werde. 8. Ich habe viele Opportunitäten, mich in meiner Freizeit an kulturellen und pädagogischen Aktionen, Sport und Kunst zu beteiligen.
  • 8. 9. Ich glaube, dass ich mit meiner Teilnahme und meiner Beteiligung an Kultur-Bildungs- und Kunstaktivitäten leichter Kontakte knüpfen, moderne Freunde finden und viele Personen kennenlernen werde. 10. Ich wäre zufriedener mit dem neuartigen Fakten und den Fähigkeiten, die ich von Seiten meine Teilnahme und mein Engagement in Kultur- Bildungs- und Kunstaktivitäten erwerbe. 11. Ich glaube, dass ich mit meiner Teilnahme und meinem Engagement in Kultur-Bildungs- und Kunstaktivitäten meine Selbstentwicklung fördere. 12. Ich glaube, dass ich mit meiner Teilnahme und meiner Beteiligung an kulturellen, pädagogischen und künstlerischen Aktionen das Datenmaterial und die Fähigkeiten kaufen werde, die für mein tägliches Leben vonnöten sind. 13. Ich glaube, dass ich mit meiner Teilnahme und meinem Engagement in Kultur-, Bildungs- und Kunstaktivitäten besser mit den weiteren sprechen und an einem Strang ziehen und das Gefühl der Gruppenzugehörigkeit optimieren werde. 14. Ich glaube, dass ich mit meiner Teilnahme und meinem Engagement in Kultur- Bildungs-und Kunstaktivitäten meine Gefühle und Emotionen feststellen und besser verstehen werde. 15. Ich will meine Beziehungen und meine Schnittstelle zu den sonstigen mithilfe meine Teilnahme und mein Engagement in Kultur-, Bildungs- und Kunstaktivitäten erneuern. 16. Ich wäre offener, meine Gefühle per meine Teilnahme und mein Engagement in Kultur-Bildungs- und Kunstaktivitäten auszudrücken. Schlussfolgerungen: Neben der demografischen Komponente des Fragebogens wurden die Anliegen in zwei grundlegende Kategorien unterteilt, Überzeugungen und Absichten. Sie behandelten vier andersartige Themen: kulturelles Bewusstsein, Selbstausdruck, Kommunikation/Sozialisierung, Motivation für ein aktives Leben/Lebensqualität. Was die Überzeugungen bezieht sich, was das Grundinteresse des Projekts war, hatten wir 12 verschiedene Antworten zu berücksichtigen. Die Fragen 2-3-6 untersuchten das kulturelle Bewusstsein. Die Ergebnisse zeigten, dass die Teilnehmer sehr daran interessiert waren, an kulturellen, sozialen, künstlerischen und pädagogischen Aktivitäten teilzunehmen. Bei den Fragen 5-7-14 ging es um den Selbstausdruck. Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass die Mehrheit der Befragten dachte, sie hätten keine Schwierigkeiten, ihre Gefühle auszudrücken, aber sie glaubten auch, dass dies nach der Beteiligung an den oben genannten Aktivitäten einfacher sein würde.
  • 9. Die Fragen 8-9-13 betreffen Kommunikation und Sozialisation. Hier glauben fast alle Befragten, dass die Teilnahme an verschiedenen Aktivitäten ihnen helfen würde, Kontakte zu knüpfen. Schließlich ging es bei den Fragen 1-11-12 um die Motivation, ein aktiveres Leben und Lebensqualität zu führen. Die Ergebnisse zeigten, dass, obwohl die meisten Beteiligten mit ihrer Freizeit zufrieden waren. Sie dachten, dass die Teilnahme an Kursen und Veranstaltungen ihre Selbstentwicklung fördern und sie Wissen und Fähigkeiten für ihr tägliches Leben erwerben würden. Die Fragen Nr. 4-10-15-16 waren den Absichten gewidmet. Es stellte sich heraus, dass die überwiegende Mehrheit der Befragten nach verschiedenen Gelegenheiten suchte, um an kulturellen, sozialen, künstlerischen Aktivitäten (z. B. Theater, Tanz, Umwelt, Kochen, Poesie usw.) und an Bildungsaktivitäten (Sprachen, Computer, ICT usw.) teilzunehmen und sich zu beteiligen. Mit diesen Aktivitäten hofften sie, ihre Lebensqualität, ihre Beziehungen und ihre Verbindung zu anderen zu verbessern. Sie glaubten, dass es ihnen helfen würde, zufriedener und offener zu sein, ihre Gefühle auszudrücken. Zusammenfassend beobachteten wir, dass es einen starken Bedarf und eine starke Nachfrage nach dieser Art von Aktivitäten gibt, um die vollständige Verwirklichung der Individuen zu erreichen. Dies macht es zu einem berechtigten Argument, auf diesen Aktivitäten aufzubauen und sie Senioren kontinuierlich anzubieten. Gute Praktiken Gute Praxis I: ECHO Playback Theatre KOINSEP, Griechenland Playback Theater & Tanz, Intergenerationen-Workshop an der 1st Zweite Chance Thessaloniki Schule Zielsetzungen: • Erstellen Sie generationsübergreifende Beziehungen • Soziale Brücken und Dialoge entwickeln • Erweitern Sie die nonverbale Kommunikation • Körperbewusstsein entwickeln • Verbesserung der Zusammenarbeit • Kreativität und Selbstausdruck erweitern • Erwerben Sie psychosoziale Fähigkeiten
  • 10. • Tauschen Sie die Teilnehmer Gedanken, Ideen, Ängste und Überzeugungen aus • Motivieren Sie sie durch Kunst zum aktiven Altern Zielgruppe (oder Gruppen): 18 Mitglieder, Männer und Frauen im Alter von 40-67 Annos, erwachsene Schüler der 1st Zweite Chance Thessaloniki Schule Bedingungen der Aktivität oder Veranstaltung: Der Workshop fand einmal pro Woche am selben Ort statt, einem sehr schönen Klassenzimmer für Theaterstudien, in dem sich alle Teilnehmer gemeinsam bewegen, tanzen, spielen und auftreten konnten. Dieser Workshop wurde in das Programm der Schule aufgenommen und als innovative Aktion unter der Schirmherrschaft interdisziplinärer Projekte angesprochen. Zwei bis drei Mitglieder der Echo Theatre Playback-Gruppe führten jede Sitzung durch. Zeit und Dauer der Aktivität oder des Ereignisses: Dieser Workshop fand von Januar bis März 2020 statt, einmal pro Woche für 3 Stunden pro Sitzung. Ausrüstung für die Aktivität oder Veranstaltung: Ein leerer Raum, 6 Stühle, Musikgeräte und Musikinstrumente, farbige Stoffe, Hüte, Theaterrequisiten, Luftballons, Karten, farbige Marker und Buntstifte wurden für diesen Workshop verwendet. Kurze Beschreibung der Aktivität oder Veranstaltung: Der erste Schritt bestand darin, dass die Teilnehmer auf kreative Weise ihre Erwartungen und Bedürfnisse zum Ausdruck brachten, die sie für den gesamten Workshop hatten. Eisbrecher und Zusammenhalts Übungen stärken den Zusammenhalt der Gruppe. Anschließend experimentierten sie in zahlreichen und komplexen Übungen, in denen sie ihre Fähigkeiten erforschten und ein besseres Verständnis von sich selbst, ihren Emotionen und Gedanken sowie ihren künstlerischen Fähigkeiten und Interaktionsfähigkeiten erlangten. In diesem Workshop verwendeten sie Playback-Techniken, Körperbewegung, Improvisation, kreativen Tanz, Schauspiel und Geschichtenerzählen durch Bewegung und Tanz. Jede Sitzung hatte ein anderes Thema und nach und nach gewann jeder Teilnehmer das Gefühl, ein Schauspieler und Geschichtenerzähler zu sein. Nach all den Tanz- Theaterübungen und Techniken wurden ihnen einige Playback-Techniken wie Skulptur, Korridore, Metamorphose, Szene usw. beigebracht, die sie dann vorspielen durften. Sie haben es geschafft, auf Playback-Theater-Art zu spielen.
  • 11. Playback Theatre ist eine improvisatorische interaktive Theaterform, bei der die Geschichten des Publikums von den Playback-Darstellern auf der Bühne dargestellt werden. Der Dirigent der Playback-Theater-Gruppe hört sich die Geschichte des Erzählers-Zuschauers an und bittet dann die Schauspieler und den Musiker, die auf der Bühne stehen, die Geschichte zu spielen, das heißt, sie mit geeigneten Mitteln wiederzugeben (daher heißt es Playback). Theatertechniken und improvisierte Musik. Das Playback Theater bildet ein Forum für den sozialen Dialog, die Stärkung der gesellschaftlichen Zugehörigkeit und den Zusammenhalt durch gegenseitiges Verständnis und Unterstützung. Auswertung der Ergebnisse: Während der ersten Sitzung des Workshops wurden die Mitglieder gebeten, ihre Ziele und Forderungen an der Teilnahme an diesem Workshop auf kreative Weise mit ihren Körpern und Gesten zu vorführen. Zuletzt jedweder Sitzung wurden die Mitglieder eingeladen, ihre Meinungen und Emotionen hinsichtlich die Aktivität auf kreative Weise auszudrücken. In der Abschlusssitzung des Workshops drückten sie auf theatralische Weise den Intensität der Zufriedenheit und die Erreichung ihrer ursprünglichen Ziele und Ambitionen aus. Sie diskutierten gleichwohl, ob ihre Bedürfnisse erfüllt wurden. Sie wurden gebeten, Vorschläge zu andersartigen Themen für zukünftige Aktionen zu schaffen. Alle Mitglieder waren außergewöhnlich begeistert und einsatzfähig, fortzufahren. Einige Mitglieder bekundeten Interesse, sich an der Echo Playback-Theatergruppe zu beteiligen und in naher Zukunft ähnliche Kurse zu besuchen. Feedback nach der Aktivität oder Veranstaltung: Dieser Workshop trug aufgrund der Interaktion zwischen den Teilnehmern zur generationsübergreifenden Kommunikation zwischen den Teilnehmern bei. Das Feedback der mehr als 55 Teilnehmer war, dass die Teilnahme an solchen interaktiven Workshops ihnen half, ein energiegeladeneres und aktiveres Leben zu führen. Alle Teilnehmer, unabhängig von ihrer bisherigen Erfahrung mit Theater und Tanz, bereicherten ihre Fähigkeiten, ihr Wissen und ihren Kunstgeist. Es könnte weiterentwickelt werden und ein Interventionsinstrument sein, um die Beziehungen zu erleichtern, die in einem so anspruchsvollen Bildungsumfeld aufgebaut werden. Verbreitung bewährter Verfahren: Fotos und Videos wurden während des gesamten Workshops auf YouTube und verschiedene Social-Media-Plattformen hochgeladen. Insbesondere auf den Websites und den verschiedenen Social-Media-Plattformen unserer Partner wie: 1st Second Chance School of
  • 12. Thessaloniki, Sincromind und Echo Playback Theatre. Es war auch an das Generalsekretariat für Berufsbildung und lebenslanges Lernen gerichtet. Es wurde als Innovationsaktion am Präsentationstag aller Bildungsprojekte präsentiert, die in der 1tst Second Chance School stattfanden, Zeitung: «Γνώμη» Patra (23.07.2021) und https://gnomip.gr/2021/07/23/η-κοιν-σ-επ-θεατρο-playback-ηχω-συντονιζει-τ/ Siehe die Links: Tanzworkshop https://youtu.be/m1t08nHjBYg https://youtu.be/8SKOiLKGAUI Playback Theatre Workshop https://youtu.be/vAw79RsII9I Gute Praxis II-ECHO Playback Theatre KOINSEP, Griechenland "Echo Playback Theateraufführung" Zielsetzungen: ● Stärkung der sozialen Beziehungen ● Erweitern Sie die Kommunikation ● Kreativität und Selbstausdruck entwickeln ● Erwerben Sie psychosoziale Fähigkeiten ● Austausch und Interaktion der Gedanken, Ideen, Ängste und Überzeugungen der Teilnehmer ● Motivieren Sie sie durch Kunst für aktives Altern
  • 13. Zielgruppe (oder Gruppen): Neun weibliche Mitglieder ab 60 Annos, Bürger aus der Gemeinde Ag. Pavlos, Thessaloniki. Bedingungen der Aktivität oder Veranstaltung: Die Aufführung fand in der Grundlage des Echo Playback Theatre statt. Alle Maßnahmen zur Sicherheit vor COVID-19 wurden ergriffen. Zeit und Dauer der Aktivität oder des Ereignisses: Diese Präsentation fand am 10.11.2020 statt und dauerte 3 Stunden. Ausrüstung für die Aktivität oder Veranstaltung: In einem entsprechend eingerichteten Raum mit Stühlen für das Publikum und einer Bühne für die Show fand die Aufführung in einer schönen und freundlichen Atmosphäre statt. Theaterrequisiten, Musikausrüstung und Musikinstrumente, farbige Stoffe wurden verwendet. Kurze Beschreibung der Aktivität oder Veranstaltun: Alle Teilnehmer wurden begrüßt und über das Playback Theatre informiert. Die Aufführung begann und die Schauspieler spielten die Lebensgeschichten des Publikums. Alle Frauen wurden Geschichtenerzählerinnen und erzählten ihre persönlichen Geschichten. Die endgültige Aufführung von Liedern und Bewegungen berührte alle Mitglieder emotional. Auswertung der Ergebnisse: Die Aufführung gab den Frauen die Option, ihre persönlichen Geschichten zu erzählen, ihre Gefühle, Ängste, Gedanken und Überzeugungen auszudrücken, zu sprechen und zu unterhalten. Sie tauschten Lebenserfahrungen aus und erforschten ihre Fähigkeiten und bekamen ein ausgefeilteres Bewußtsein von sich außerdem, ihren Emotionen und Gedanken von Seiten die Kunst des Theaters auf kreative Weise. Als Geschichtenerzähler gewannen sie Vertrauen, Zufriedenheit und Akzeptanz der Gruppe. Ihre Lebenserfahrung erhielt an sich einen Wert, außerordentlich wenn sie in einer dahinterliegenden und betreffenden Umgebung externalisiert und mit den sonstigen geteilt wurde. Ihre Teilnahme an der Playback Theatre-Performance motivierte sie, eine aktive Rolle zu profitieren und sich mit Kunst zu befassen. Ihr Feedback zeigte, dass sich ein vertieftes Beziehungsgefühl entwickelte. Sie erwähnten gleichfalls, mit Hilfe ihr Engagement eine innovative Vision zu lukrieren, und die Leistung weckte ihr Interesse.
  • 14. Feedback nach der Aktivität oder Veranstaltung: Die Organisatoren waren überaus erstaunt von dem vertieften Gefühl der Verbindung, die die Mitglieder vonseiten die Erzählung von Lebenserfahrungen und persönlichen Geschichten, die sie in der Aufführung teilten, erreichten. Die gemeinsamen Geschichten betonten die Kraft der Freundschaft, die Leidenschaft für das Leben, den Optimismus trotz der Komplikationen und die Empfänglichkeit für moderne Erfahrungen. Aus diesem Grund könnte die Einzigartigkeit des Playback Theatre mit seinen Technologien als Anreiz für soziale Interaktion und Selbstbewusstsein in einem sozialen Kontext genutzt werden. Verbreitung bewährter Verfahren: Fotos und Videos von der Aufführung wurden auf YouTube, die Facebook-Seite und die Facebook-Gruppe von Echo Playback Theatre und Sincromind hochgeladen. Es wurde auch in der Lokalzeitung "Gnomi" veröffentlicht. Link-Videofotos: https://youtu.be/JTvj_Mgamn0 Link-Video Lebensgeschichten: https://youtu.be/UoS2rbCcg34
  • 15. Gute Praxis I- OIKO.POLI.S. Hommage an den griechischen Dichter "Thomas Gorpas" von der Poesiegruppe von OIKO.POLI.S. Ein kultureller Bewusstseinsweg für Erwachsene während der Isolationszeit. Während der "Bleib zu Hause"-Periode (aufgrund des Ausbruchs von COVID-19) nutzen einige der Gruppenmitglieder (Flora, Voula, Sofia, Kiki, Eleni, Theo) die Gelegenheit der Online-Kommunikation und produzierten ein Video, in dem sie Gedichte von Thomas Gorpas rezitierten. Dies wurde dann mithilfe von ICT an alle Gruppenmitglieder verbreitet. Zielsetzungen: Um weiterhin zu kommunizieren und unsere Gruppenaktivitäten durchzuführen und unseren Optimismus und unsere Kreativität aufrechtzuerhalten. Zielgruppe: 15 Senioren, 60-69 Jahre alt, nahmen teil, aber das Ergebnis war für jeden zugänglich. Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Timing usw.) Jeder Mitglieder der Gruppe erstellte ein Film (das von seinem speziellen mobilen Endgerät erstellt wurde), in dem er sein Lieblingsgedicht von ´´ Thomas Gorpas`` rezitierte. Dies wurde an sämtliche Gruppenmitglieder über diverse Kommunikationsmittel (Zoom, Skype und Facebook) verbreitet. Die Aktivität dauerte zwei Wochen und förderte die Idee für ähnlichere Aktionen. Auswertung der Ergebnisse: Die Arbeit war eine gemeinsame Anstrengung der Mitglieder der Poesiegruppe und zeigte, dass während der COVID-19-Pandemie oder anderer außergewöhnlicher Situationen niemand allein gelassen wurde. Es trug auch zur generationsübergreifenden Kommunikation und zum kulturellen Bewusstsein bei. Feedback nach der Aktivität: Nach der erfolgreichen Verbreitung der Idee und Methodik der Aktivität ermutigten uns viele Teilnehmer unserer Organisation ebenso anderer wichtiger Einrichtungen, ebendiese Gattung von Aktionen und Kommunikationsformen fortzusetzen. Bisher fanden drei übrige ähnliche Aktionen statt, und wir wollten weitermachen.
  • 16. Verbreitung von Best Practices: Nach der Veranstaltung haben wir alle Videos zu einem zusammengefasst, dass wir sowohl auf YouTube als auch auf der OIKO.POLI.S. hochgeladen haben. Webseite: https://youtu.be/plVzY-l6ARc?t=26. Es wurde auch auf die Sincromind-Website und die Websites unserer Partner hochgeladen. Gute Praxis II - OIKO.POLI.S. "Kulturelles Bewusstsein für Senioren durch generationsübergreifende Aktivitäten" "Schüler kochen mit Senioren" Einige OIKO.POLI.S.-Mitglieder besuchten gemeinschaftlich mit diversen Studierende des 3. Gymnasiums von Aigaleo ein Open Care Center for Adults (O.C.C.A.) in der Stadt Aigaleo. Studierende, die von ihren Großmüttern über klassische Kochanleitungen verständigt wurden, diskutierten mit O.C.C.A.-Mitgliedern über gewöhnliche Küche. Darauffolgend, nachdem sie die unerlässlichen Materialien gekauft hatten, bereiteten sie sämtliche drei Gattungen von Kuchen (Käse, Spinat und Lauch) zu. Nachdem sie sie gebacken hatten, genossen sie ein kurzes Mittagessen, und sie sprachen weiter und tauschten Erfahrungen aus. Zielsetzungen: ● Interaktion von Studierende mit älteren Leute, um generationsübergreifende Beziehungen und die Beseitigung von Vorbehalten für Best-Ager zu fördern. ● Stärkung der Empathie und Kommunikationsfähigkeiten ● Erfahren Sie mehr über die konventionelle Küche. Zielgruppe (oder Gruppen):
  • 17. Fünfzig Schüler und 30 ältere Menschen nahmen teil, das Fazit war dennoch für jeden neugierig. Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Timing usw.) Kommunikation von Schülern mit Erwachsenen und ältere Menschen (Eltern und Großeltern) bei ihren Familien mit Schwerpunkt auf traditioneller Küche. Erweiterung solcher Verbindung von den Familien, in Schulen und unterschiedlichen Gesellschaftszentren. Die bedeutendsten verwendeten Materialien waren Fakten von älteren Leute (hauptsächlich) sowohl Rezeptbücher. Sie kauften ebenso die Kochmaterialien, die braucht wurden. Sie verwendeten bloß frische und althergebrachte (nicht kommerzialisierte) Bestandteile. Die Aktivität dauerte zwei Wochen sowohl die Stunden der generationsübergreifenden Besuche. Auswertung der Ergebnisse: Diese Arbeit war eine gemeinsame Anstrengung der OIKO.POLI.S.-Mitglieder zusammen mit Schullehrern und Schülern und erwies sich als nützlich für die Kommunikation zwischen den Generationen. Feedback nach der Aktivität: Die Schüler haben begonnen, ein traditionelles Rezeptbuch zu redigieren, und sie werden einen Blog oder ein E-Magazin erstellen, um die Rezepte sowie die Idee des Projekts zu verbreiten. Verbreitung von Best Practices: Nach der Veranstaltung luden die Schüler Videos und Fotos auf Facebook hoch. https://www.facebook.com/100009132722813/videos/a.2457327114581689/245727926125 3141/ https://www.facebook.com/100009132722813/videos/a.2457327114581689/245729184125 1883/
  • 18. Gute Praxis I- Università dell’età libera Enzo Ficai "Ein Museum auf moderne Weise besuchen" Während des Kick-off-Meetings, das vom 1. bis 4. Dezember 2019 in Arezzo stattfand, nahmen einige Lernende am Englischunterricht teil. Ein virtueller Rundgang durch das Museum wurde den Projektpartnern, Mitarbeitern und zahlreichen Lernenden unserer Institution präsentiert. Zielsetzungen: ● Englisch üben und optimieren. ● Die Möglichkeit haben, zusammenzuarbeiten. ● Erwerb neuer Daten und Kenntnisse zu einem festen Thema. ● Lernen und Aufmöbeln der Verwendung von ICT. Zielgruppe (oder Gruppen): Die Teilnehmer waren 20 Erwachsene ab 55 Jahren Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Timing usw.) Zunächst besuchten alle Mitglieder die Ausstellung über Mimmo Paladino in Arezzo. Sie erhielten Hintergrundinformationen des Künstlers aus den in der Ausstellung ausgestellten Flugblättern. Sie erweiterten dann das Thema, indem sie nach Informationen im Internet suchten. Schließlich sprachen sie mit einem Lehrer für zeitgenössische Kunst, hierdurch sie ihr Wissen vertiefen konnten. Schließlich organisierten sie das gesamte Material in PowerPoint, das gezeigt werden soll. Auswertung der Ergebnisse: Dies war eine verbundene Erfahrung und zeigte, dass die Mitglieder mit großer Begeisterung zusammenarbeiteten. Es war ein Beweis für Zusammenhalt und Zusammenarbeit.
  • 19. Die Aktivität trug hierzu während, ihre Englisch- und ICT-Kenntnisse zu optimieren und zu vertiefen. Da die Aktivität Teil des Kick-off-Meetings des SinCRoMInD-Projekts war, half sie, die Mitglieder in die Sensibilisierung der europäischen Kultur einzufügen. Feedback nach der Aktivität: Das Feedback der Mitglieder war, dass die Aktivität herausfordernd und faszinierend war. Wir waren einsatzfähig, ebendiese Erfahrung zu wiederholen. Deswegen der Covid-19-Pandemie und hierdurch der Schließung der Institution war dies dennoch bisher unmöglich. Wir hoffen, künftig mehr PowerPoint-Präsentationen zu unterschiedlichen Themen anlegen zu können. Verbreitung von Best Practices: Fotos und Informationen wurden auf der Website der Institution http://www.unielarezzo.it//Progetti.asp und auf Facebook https://www.facebook.com/unielar.arezzo.9 veröffentlicht.
  • 20. Gute Praxis II - Università dell’età libera Enzo Ficai Handeln mit dem Ziel, mit Energie und Kreativität zusammen zu bleiben Zielsetzungen Die Ziele waren: ● Erstellen Sie eine Gruppe, die neumodische Beziehungen inmitten mehr als 55 Leute nicht lediglich innerhalb der Workshops, stattdessen gleichfalls in ihrer Freizeit ermöglichte. ● Sich auf eine innovative Gattung und Weise aussetzen, sich in einer geschützten Umgebung aufdecken. ● Tendenz ihrer Fähigkeiten, sich mittels ihren Körper und ihre Stimme auszudrücken ● Üben des verbalen und physischen Gedächtnisses ● Förderung der getrennten und Gruppenkreativität. ● Kreative Zusammenarbeit mit einem gemeinsamen Ziel: der Endleistung. ● Überwindung individueller Erschwernisse von Seiten der gesamten Gruppe wie ebenso während Workshops als ebenso im Zuge der Aufführung. Zielgruppe (oder Gruppen):
  • 21. Die Mitglieder waren 20 Erwachsene ab 55 Jahren Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Timing usw.) Sich untereinander kennenlernen Während der ersten beiden Treffen wurden leicht verständliche Übungen durchgeführt, dadurch sich die Mitglieder kennenlernen und eine vertrauensvolle und vertraute Umgebung schaffen können. Einige verwendete Technologien: ● Bewegungsübungen und Koordination mit Musik. ● Übungen des körperlichen Kontakts (vor Covid-19) und Hören auf die zusätzlichen. ● Einzel- und Gruppenimprovisationen. ● Übungen zum Üben der Stimme. ● Schreiben und Lesen kurzer Texte ● Online funktionieren Themen: ● Der Gruppe wurde geholfen, ein Thema auszuwählen, und sie wurden darauffolgend gebeten, ebendiese Themen zu diskutieren, bevor sie sie ausführten. Sie wählten einen oder etliche Diskussionspunkte aus, an denen sie arbeiteten, dadurch sie es ausführen konnten. ● Lesen von Theatertexten oder anderem Material ihrer Wahl. ● Der Regisseur adaptierte und organisierte das Textmaterial, um das aufgeführte Drama zu erzeugen. Probeen proben: ● Geführte Improvisationen auf der Bühne, Situationen und Zeichen des Textes. ● Zunächst probten die Schauspieler divergente Rollen, darauffolgend wurden die andersartigen Module fair und unvoreingenommen unter Aufmerksamkeit der
  • 22. Präferenzen und persönlichen Einstellungen der Mitglieder unter den Mitgliedern verteilt. ● Proben und Vorbereitung der Bühnenszenen, innerhalb das Auswendiglernen begann. ● Proben der verschiedenartigen Szenen ohne Unterbrechung. Leistung: Die Aufführung wurde in der Regel im Stadttheater in Arezzo gespielt, aber in den letzten Jahren wurden nicht theatralische Orte genutzt, um Wanderstücke für kleine Publikumsgruppen zu realisieren. Auswertung der Ergebnisse: Die Teilnehmer wurden entspannter und koordinierter in ihren Bewegungen und Reden. Sie lernten Rhythmus und Zuhören kennen. Sie hatten ein befreiendes Gefühl und genossen Schauspielrollen weit weg von ihren persönlichen Charakteren. Am Anfang befürchteten sie, ihre Zeilen nicht auswendig lernen zu können, aber dann erkannten sie, dass sie es könnten. Dies war eine sehr positive Überraschung für sie und folglich wurden sie selbstbewusster. Das Publikum nahm an der Aufführung teil, zeigte Wertschätzung für die Gruppenarbeit und so wurden die Schauspieler motiviert und ermutigt. Feedback nach der Aktivität: Während solcher Pandemiezeit war die Gruppe für kurze Zeit gezwungen, mittels Internet zu wirken, und deshalb wurden viele Personen, die mit der Nutzung von Rechnern nicht vertraut waren, nicht möglich. Sobald es in jeder Hinsicht war, dies zu tun, trafen sich die Leute aufs Neue persönlich, um aufzutreten. Die Mitglieder, die jene Arbeit fortgesetzt hatten, waren außergewöhnlich zufrieden mit ihrem persönlichen und gruppenkünstlerischen Weg. Verbreitung von Best Practices: Fotos und Informationen wurden auf der Website der Institution veröffentlicht http://www.unielarezzo.it//Progetti.asp
  • 23. Und auf Facebook : https://www.facebook.com/unielar.arezzo.9 Gute Praxis I Balkanska Agenciya za Ustoychivo Razvitie, Bulgaria Biografische narrative Interviews - Senioren senden ihre Botschaften an die nächste Generation Biographisch-narrative Interviews: Die biografischen Interviews luden die Menschen zu diesen Sitzungen ein, um sie einander näher zu bringen und ihr Verständnis der anderen Partei zu vertiefen. Sie saßen zusammen und erzählten ihre Geschichten. Nur so sollen die Unterschiede und Ungewohnheit ein für alle Mal beseitigt werden, um Vorurteile zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen abzubauen, um die Vielfalt einzelner ethnischer Gruppen anzuerkennen, um ein tieferes Verständnis für Menschen und ihre unterschiedlichen Lebenssituationen zu erlangen, um Gruppenzuschreibungen und Stereotypen aufzubrechen um Empathie zu entwickeln und zu vertiefen. Zielgruppe (oder Gruppen): Biographisch-narrative Interviews mit Senioren. Bedingungen der Aktivität oder Veranstaltung: Alle Teilnehmer wurden in Dreiergruppen unterteilt, die Gruppen konnten dann den Schulungsraum verlassen, um nicht von den anderen gestört zu werden. Sie nutzten 2 Räume, einen Tisch, einen Ofen, Mehl, Salz, Wasser
  • 24. Dauer der Aktivität: 3 Stunden. Zeit/Dauer der Aktivität oder des Ereignisses: Die gesamte Übung dauerte eine Stunde Ausrüstung für die Aktivität oder Veranstaltungsort: Für die Arbeit wurden Räume zur Verfügung gestellt, so dass die Dreiergruppen die Interviews führen konnten, ohne die anderen zu stören. Kurze Beschreibung der Aktivitätsveranstaltung: Ein bis zwei Leute erzählten ihre Lebensgeschichten. Die Feinheiten ihrer Geschichten werden aus Gründen der Vertraulichkeit nicht offengelegt. Der Moderator war dazu zuständig, dass die Mitglieder die Regeln jener Aktivität befolgten. In emotionalen Situationen musste der Moderator unmittelbare Entscheidungen darüber treffen, wie er mit der Situation umgehen sollte. Um ebendiese Aufgaben zu befolgen, war es fundamental, dass der Moderator Empathie für jeden Mitglieder zeigte und seinen getrennten Geschichten aufmerksam zuhörte. Auswertung der Ergebnisse: Feedback der Mitglieder: Die häufigsten Trainer waren tief bewegt von den Geschichten. Zahlreiche erkannten, wie reibungslos ihr eigenes Leben im Vergleich zu den Kämpfen war, die die ältere Generation erlebt hatte. Wenn Sie jene Geschichten aus dem wirklichen Leben nutzen, um übrige Workshops und Aktionen zu anlegen, um das Bewusstsein für die Kämpfe älterer Leute zu schärfen und wie sie sie überwunden haben, wird dies der jüngeren Generation assistieren zu lernen, wie sie potentiell mit Widrigkeiten umgehen könnten. Feedback nach der Aktivität oder Veranstaltung: Die Lebensgeschichten älterer Leute waren manchmal überaus emotional und führten manchmal zum plötzlichen Ende des Interviews. Lösung: Der Befragte muss sich vermutlich und in jeder Hinsicht fühlen, im Zuge er seine Geschichte erzählt, aus diesem Grund wird nahegelegt, einige Entspannungs- und Eisbrecher Aktivitäten vor den Interviews durchzuführen. Das Aufmachen der Türen und das Betreten des Interviewraums führten manchmal zu Störungen des laufenden Interviews. Verbreitung bewährter Verfahren:
  • 25. Wir haben Fotos auf der Facebook-Seite von BASD hochgeladen: https://www.facebook.com/BalKanAgencYforSustainableDevelopMent/photos/pcb.3190195 301303884/3190195191303895/?__cft__[0]=AZXDeqFqFtxTeUbA05vmFMN8LMpYGcGIbI7e L1EoYO8ppL86GjXJfGFyJHp5afKMWFFN8fvIAd4WZWY7UF-OgFp8kgMWRxL36d30Cq1Sh2Eu RqV1G8e9brQPaNTG4s8HbqLSoxDX_YYa0vycRqw5LgwFD7KWAGz7WeD5jUlJyHWcpg&__tn_ _=*bH-R Gute Praxis II Balkanska Agenciya za Ustoychivo Razvitie, Bulgaria Brot-Methodik Die Bread-Methodik offeriert ein leistungsfähiges Werkzeug für erwachsene Trainer. Die Mitglieder sind an einer Gruppe beteiligt, die traditionelles Brot mit natürlich fermentierter Hefe herstellt und den Teig kneten. Währenddessen der Teig wächst, haben die Mitglieder künstlerische Aktionen: Zeichnen, Singen, Tanzen und Lesen von Gedichten. Zielgruppe (oder Gruppen): Senioren, generationenübergreifend, Mehr als 100 Personen beteiligt Bedingungen der Aktivität oder Veranstaltung: 2 Zimmer, ein Tisch, Backofen, Mehl, Salz, Wasser Dauer der Aktivität: 3 Stunden Ausrüstung für die Aktivität oder Veranstaltung: Mehl
  • 26. Natürlich fermentierte Hefe wässer Jeder spricht über seine Träume, während er Brot macht Kurze Beschreibung der Aktivität oder Veranstaltung: BASD wendet die BREAD-Methodik seit 2014 an, als das Projekt BREAD umgesetzt und ein Brothaus im Dorf Lobosh gegründet wurde. Wir verwenden ebendiese Methode, um Brot, Kunst und Freunde zu schaffen. In der Regel sind Zielgruppen gefährdete Klassen und ältere Menschen. Wir bringen ebenfalls Waisenkinder mit, um mit ältere Menschen bei der großen christlichen Feiertage Ostern und Weihnachten zu sprechen. Die Methode ist effektiv, da die Mitglieder keine Vorkenntnisse, Sprache oder weitere Fähigkeiten brauchen. Wir haben unsere Brotherstellung mit ältere Menschen von der zusätzlichen Seite der Limitierung - Serbien - durchgeführt. Das evеnt wurde in einem älteren Haushof organisiert und sämtliche Produktkette wurden den dort lebenden Rentnern gegeben Menschen von den anderen Seiten der Grenze tauschten lokale Rezepte aus. Auswertung der Lösungen: Die BREAD-Methodik offeriert soziale Inklusion, Therapie, Freunde finden und bedeutende Feiertage und persönliche Veranstaltungen vereint feiern. https://www.facebook.com/photo/?fbid=2236591673088606&set=pb.100054217432147.-2 207520000 https://www.facebook.com/photo/?fbid=1502117173202730&set=pb.100054217432147.-2 207520000.. https://www.facebook.com/photo/?fbid=1502116246536156&set=pb.100054217432147.-2 207520000 Feedback nach der Aktivität oder Veranstaltung: Die Menschen machen gerne Brot zusammen und teilen es untereinander. Sie bauen Freundschaft und Zusammenarbeit auf. Nach solchen Veranstaltungen erhalten sie nicht nur Brot, sondern auch Nahrung für die Seele - neue Freunde, glückliche Momente und Entspannung. Verbreitung bewährter Verfahren:
  • 27. Die Brot-Methodik wird bei vielen Veranstaltungen wie der Ausbildung von Jugendarbeitern und Erwachsenentrainern angewendet. https://www.facebook.com/BalKanAgencYforSustainableDevelopMent/photos/pcb.32 14316662225081/3214316302225117 https://www.facebook.com/BalKanAgencYforSustainableDevelopMent/photos/pcb.3214316 662225081/3214316408891773 Gute Praxis I von der Georgian Technical University Weinprobe, Gesang, Poesie, Malerei und Kulinarik aus der Ferne Die Pandemie hat uns eindeutig die Bedürfnisse gezeigt, an die wir vorher nicht gedacht hatten. Der Bedarf an kulturellen Aktivitäten kann auch aus der Ferne geplant und durchgeführt werden. Dies ist besonders wichtig für ältere Menschen, die einen Mangel an digitaler Kompetenzentwicklung haben. Für Georgier sind Weinkultur und andere kulturelle Aktivitäten, die eng damit verbunden sind, sehr wertvoll, und dies ist ein Beispiel für gute Praktiken. Zielsetzungen: Das Hauptziel dieser Aktivität war es, die Senioren zu ermutigen, sich an Online-Aktivitäten zu beteiligen. Wie sie zu motivieren, aktiv und glücklich zu sein. Menschen unterschiedlichen Alters präsentierten ihnen verschiedene Dinge, um ihnen zu zeigen, wie sie ihr Leben auf diese Weise fortsetzen können. Die Hauptziele waren: ● Einbeziehung von ältere Menschen in das Online-Leben ● Entwicklung digitaler Fähigkeiten
  • 28. ● Erfahrungen mit sonstigen teilen Zielgruppe (oder Gruppen): - Senioren. - Ihre "Kinder" - Allen Partnern. 12 Mitglieder: 5 Moderatoren (45-55 Jahre alt), 7 Zuhörer (5 Leute waren ab 55 Jahre alt und 2 Kinder-11 Jahre alt) Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Timing usw.) Wissensaustausch und Wissensaustausch im Fernunterricht Online-Gruppenarbeit (https://www.researchgate.net/publication/284334403_Knowledge_Sharing_and_Knowledg e_Exchange_in_Distance_Education_Online_Group_Work) - Verwendung technologischer Werkzeuge im Internet. - Verwendung der Aktivitätstheorie von Analysen (forums, chatrooms, andere Kommunikationseinrichtungen) Auswertung der Ergebnisse: Vom Beginn der Pandemie bis zur Gegenwart müssen die Menschen aus der Ferne arbeiten. Aber selbst die Aktivitäten, die hauptsächlich durch persönliche Kommunikation möglich sind, sind sehr schwierig. Vor allem für Senioren, die digitale Einrichtungen weniger nutzen. Daher wurde die Praxis eingeführt, verschiedene Aktivitäten online durchzuführen. Die älteren Teilnehmer beobachten zuerst, wie ihre Kinder die verschiedenen Online-Aktivitäten durchführen, danach engagieren sich die Senioren dann in die Umsetzung dieser Aktivitäten. Wir sind immer noch dabei, den wahren Einfluss der Pandemie auf das Leben der Menschen zu verstehen. Feedback nach der Aktivität: - Um die Materialien in Google Drive zu sammeln - Um die Materialien über soziale Netzwerke zu teilen - Website erstellen und die Materialien hochladen (für die Zukunft)
  • 29. -Anfragen und Meinungen der Teilnehmer. Verbreitung von Best Practices: - Seniorengruppen - Sincromind-Treffen - Geschlossene Facebook-Gruppe Gute Practice II von der Georgischen Technischen Universität Digitale Spielbeschreibung Titel der Aktivität und kurze Beschreibung: „Gamifizierung“ Der Lern- und Lehrprozess wird über Mobile Applikationen vereinfacht. Der Unterricht erfordert heute neue Methoden; Mobile Lernspiele sind eines hierdurch, was den Lernprozess umstandsloser und verständlicher macht. Ebenso macht der Lernprozess Freude und ist wirksamer bezogen auf das Auswendiglernen. Es ist ein interessanter Prozess für ältere Herrschaften, wenn sie eine prominente Arbeit mit einer mobilen Applikation vollziehen. Vor diesem Hintergrund wurde eine mobile Applikation für Kreuzworträtsel entworfen und eingeführt, die unterstützt, die digitalen Fähigkeiten von Älteren zu erzeugen und /oder zu aufmöbeln. Ziele: Das Hauptziel dieser Aktivität war es, die Senioren zu ermutigen, sich am Gamification-Prozess zu beteiligen. Außerdem motivieren sie sie, aktiver zu sein und ihre digitalen Fähigkeiten zu verbessern.
  • 30. - Verwendung mobiler Anwendungen. - Aufbesserung der digitalen Fähigkeiten. Zielgruppe (oder Gruppen): Senioren. alle Beteiligten. Menschen aus verschiedenen Altersgruppen spielten Kreuzworträtsel. 15 Teilnehmer: 2 Moderatoren (27 und 50 Jahre alt) und 13 Lernende (10 Senioren und 3 Jugendliche - 20-25 Jahre). Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Zeitplanung usw.) Es gab 7 digitale Kreuzworträtsel mit folgendem Thema: 1. Spielen Sie Ihre Geschichte 2. Wie man das Museum auf moderne Weise betrachtet 3. Bewegen Sie sich um mich und die Welt herum 4. Nationaler Folkloretanz 5. Gemeinsam kochen 6. Erleben Sie den Weg des Gedichts 7. Digitales Spiel Wissensteilung und Wissensaustausch mit E-Learning-Tools: https://academic.oup.com/gerontologist/article/61/7/e360/5856423 Auswertung der Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigten, dass viele Senioren lieben, ihr Gedächtnis zu trainieren, dass sie dies gegenwärtig mit einer Anwendung tun könnten. Die Applikation bot ihnen gleichwohl alternative Aktionen, die ihnen halfen, ihre digitalen Fähigkeiten zu optimieren und ihr Bewußtsein und Bewusstsein für die digitale Welt zu erhöhen. Viele Ältere begutachten Gedächtnistraining aus, indem sie Kreuzworträtsel lösen. Diese Applikation unterstützt ihnen, dieses Ziel zu erreichen, und offeriert ihnen ebenso mehr Aktionen zur Aufbesserung ihrer digitalen Fähigkeiten. Sie denken, spielen und optimieren die Chancen der Digitalisierung und verwenden demnach mobile Applikationen. Zugleich ist es ein angenehmer Prozess und unterstützt ihnen, ihr Bewusstsein zu schärfen. Feedback nach der Aktivität: Um die Materialien in G.Drive zu sammeln. Um die Materialien über soziale Netzwerke zu teilen. Laden Sie die mobile App im Google Store hoch.
  • 31. Meinungen und Kommentare der Teilnehmer zu den mobilen Kreuzworträtseln. Verbreitung von Best Practices: Seniorengruppen. Sincromind-Treffen. Google-Shop. Geschlossene Facebook-Gruppe. Gute Praxis I - Training 2000 „Folkloremusik und Tanz“ Die Rolle regelmäßiger körperlicher Bewegung zur Verringerung des Sturz- und Verletzungsrisikos wird weitgehend akzeptiert. Periodische Bewegung wirkt sich weitaus auf den allgemeinen Gesundheitszustand älterer Personen aus. Währenddessen des Alterungsprozesses verschlechtert sich die Gleichgewichtsfähigkeit viel. Dies führt zu Problemen während der Aufrechterhaltung des Körpergleichgewichts in statischen oder dynamischen Situationen. Um diesen Verschlechterungsprozess zu verlangsamen, der zu Erschwernisse innerhalb der Variante feiner, elastischer und flüssiger Bewegungen führt, sollte die Gleichgewichtsfähigkeit schrittweise und fortdauernd mithilfe motorischer Aktionen angeregt werden. Diese Aktivität sollte Übungen beinhalten, um das Einzelwesen physiologisch und sozial-emotional umzuschulen. Ziele: Tanz wird im Allgemeinen angeraten, um eine gute Koordination, flüssige Bewegung der Gelenke, Muskeltonus und Tropismus aufrechtzuerhalten. Die tänzerische Bewegung von Kopf und Rumpf und die Verlagerung des Schwerpunkts in
  • 32. sämtliche Richtungen von der Stützachse realisieren die Tendenz all dieser Faktoren, die zur Aufrechterhaltung des Gleichgewichts beitragen, wie Koordination und Beweglichkeit der Gelenke. Lernziele mit traditionellem Folkloretanz: ● Jüngeren Leute Traditionen beibringen ● Lernen Sie innovative Tänze ● Körperliche Aktivität ● Soziale Kompetenzen ● Aktives Altern ● Generationenübergreifender Austausch Zielgruppe (oder Gruppen): Tanzgruppe namens „La Valdesella“, die sich hauptsächlich aus fünfundzwanzig Erwachsenen über 55 zusammensetzt. Jüngere Generation Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Zeitplanung usw.) Analyse und Erlernen traditioneller Volkstänze der Gegend von Montefeltro (Provinz Pesaro und Urbino). Alle Tänze wurden von einem Akkordeon begleitet. Die Gruppe traf sich das ganze Anno über sämtliche 15 Tage, um moderne Tänze zu lernen und neumodische Schritte auszuprobieren. Lernmethodik: Praxis von Angesicht zu Angesicht; Gruppenarbeit; Untersuchung per World Wide Web neuer Schritte Material: Musik Auswertung der Ergebnisse: Die positive ehrgeizige Arbeit der Senioren ermöglichte es, unbekannte alte Musik und Tänze zu sammeln, die von den Bauern während der Weizenschlagzeit im letzten Jahrhundert aufgeführt wurden. Jedes Jahr im Oktober hat die Gruppe „La Valdesella“ die Möglichkeit, beim Trüffelfestival aufzutreten, das 2021 seine 58. Ausgabe erreichte. Trüffel gelten als einige der wohlschmeckendsten und wertvollsten Pilze sowie als Symbole dieses Teils der Region Marken. Die vollständige Gemeinde bewertet ebendiese historische, kulturelle und soziale Integrationsaktivität außergewöhnlich positiv.
  • 33. Feedback nach der Aktivität: Die Tanzaktivitäten in Sant’ Angelo in Vado bringen die Einheimischen und die Traditionen miteinander, die anderenfalls verloren gehen würden. Jüngere Generationen haben die Gelegenheit, alte Bräuche und Traditionen im Zusammenhang mit der landwirtschaftlichen Arbeit in diesem Gebiet zu sehen und zu praktizieren. Die Mitglieder geben ein positives Feedback zu der Aktivität und sie sind gleichfalls aktiv während der Verbreitung und Einladung neuer Menschen zur Teilnahme Verbreitung von Best Practices: Die Aktivität findet bei den meisten Apennin-Bergfesten statt. Die folgenden Bilder wurden während des Trüffelfestes 2021 in Sant’ Angelo in Vado aufgenommen. Gute Praxis II - Training 2000 Mittelstufe Englisch für Senioren Dieser Englischunterrichtsworkshop für ältere Herrschaften fand am 7. September 2021 in Senigallia, Italien, statt. Diese Aktivität umfasste Übungen zur Stimulierung und Aufbesserung der sozialen und kommunikativen Fähigkeiten solcher Gruppe von Älteren. Der Ansatz war lernerzentriert und bot Rentner ein englisches Survival-Kit, das sich in verschiedenartigen Situationen beim Besuch eines fremden Landes als nützlich erweisen kann, von der Buchung eines Fluges bis zur Bestellung von Essen im Restaurant. Dieses bewährte Verfahren versuchte gleichfalls, die digitale Kluft zu überwinden, indem es die Grundlagen der digitalen Verbindung und übrige nützliche Online-Anwendungen anbot, die zum Organisieren und Buchen einer Fahrt abseits der Stadt genutzt werden können. Der Workshop wurde mit allen erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen im Zusammenhang mit der anhaltenden Pandemie abgehalten. Ziele:
  • 34. Globalisierung und Digitalisierung spielen heute eine wesentliche Rolle in unserem täglichen Leben. Wir können etwa ganz mühelos einen Flug per Internet buchen und einige Tage im Ausland verbringen, wo Englischkenntnisse obligatorisch sind, um effektiv mit weiteren zu sprechen. Leider tun sich ältere Generationen schwer, nicht allein mit der technologischen Änderung Schritt zu halten, stattdessen sich gleichwohl grundlegende Konzepte und Strukturen der oben genannten Lingua Franca anzueignen. Die Zielsetzung solcher Aktivität besteht darin, die Mitglieder mit wenigen grundlegenden englischen Vokabeln und Strukturen auf eine Weise vertraut zu schaffen, die ICT, Sprache und Kultur eingebettet. Ziel war es, Personen ab 55 neumodische Optionen der gesellschaftlichen Teilhabe und eine höhere Lebensqualität zu eröffnen. Die von jener Aktivität erwarteten Ziele waren im Besonderen: ● Erlernen der substanziellsten Vokabeln und Strukturen der Englischen Mittelstufe, einer heute außerordentlich nützlichen Lingua Franca. ● Überwindung der digitalen Kluft dank E-Learning-Anwendungen und -Technologien (Computer, Funktelefone und digitale Apparate im Allgemeinen). ● Anregung der Neugier, eine Vielzahl von Kulturen und Gesellschaften zu erkunden. ● Perspektivwechsel über die eigene Kultur und Tradition. ● Ggf. Modifikation an ausgewählte Kommunikationssituationen im Ausland. ● Einbeziehung und aktive Teilnahme von Rentner, die die englische Sprache und Kultur besser verstehen können. Zielgruppe (oder Gruppen): Zwanzig Senioren, die als Freiwillige ab 55 Jahre in der Zivilschutzabteilung von Senigallia, Italien, aktiv sind. Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Zeitplanung usw.) Zunächst wurden die Mitglieder in die wesentlichsten digitalen Kommunikationsmittel eingeführt, bekanntermaßen E-Mails, Instant-Messaging-Apps, Videoanrufe und soziale Netzwerke. Neben der Erläuterung des Online-Materials wurden die Rentner anhand praktischer Aktionen mit den oben genannten Tools begleitet. Speziell wurden die Mitglieder gebeten, untereinander zu sprechen und binnen alldem die grundlegenden Schritte und Regeln zu erfüllen, die im Vorfeld gesehen wurden (wie man eine in Ordnung geschriebene E-Mail schickt oder einen Videoanruf mit ihren Kollegen startet).
  • 35. Nachdem sie sich mit dem World Wide Web vertraut gemacht hatten, wurden die Mitglieder mit eigenen englischen Strukturen vertraut gemacht, die auf ausgewählte Situationen im Ausland angewendet werden, wie z. B. ein Hotelzimmer buchen, nach dem Weg fragen und Anleitungen geben, in Restaurants essen gehen und ihr Devisen verwalten. Zudem wurde ein Video-Tutorial gezeigt, das den Hergang der Buchung eines Hotelzimmers zeigt. Letzlich wurden die Mitglieder gebeten, ein Rollenspiel zu spielen, das sowie Peer-to-Peer-Interaktion als ebenso Ausspracheanalyse ermöglichte, unterbrechungsfrei hilft via den Erwachsenentrainer. Lernmethodik: Erklärung, Gruppenarbeit und Rollenspiel, die von Angesicht zu Angesicht oder aus der Ferne abgehalten werden können, Online-Übungen (Lücke ausfüllen, Zuordnung, Wortstellung), Peer-to-Peer-Interaktion und Lernen dank des Online-Forums in jedem Modul. Material: Online-Schulungsmaterial, Video-Tutorials. Ausstattung: PC, Funktelefon. Auswertung der Ergebnisse: Diese Aktivität hinterließ positive Spuren im Leben der Rentner, die daran teilnahmen. Der Bericht über jene Aktivität basiert auf mündlichen Rückmeldungen von Teilnehmern, die mit Begeisterung an Technik und Sprachenlernen herangegangen sind. Die Zielgruppe ist dieser Tage in der Lage, gängige digitale Kommunikationsmittel zu navigieren und zu erkunden und Englisch für vordefinierte Zwecke auf Auslandsreisen zu verwenden. Sie fühlen sich erneut als aktiver Teil des Großunternehmens und können ihr Leben mit Technik und E-Learning-Aktivitäten bereichern. Feedback nach der Aktivität: Ältere Mitglieder werden zudem die digitalen Werkzeuge erkunden, die in ihrem täglichen Leben sowie unabhängig als gleichwohl in Gruppen genutzt werden, um einen produktiven Dialog nebst älteren und neueren Generationen aufzubauen, der in der Lage ist, die digitale Kluft zu überbrücken. Verbreitung von Best Practices: Basierend auf den positiven Folgen der Aktivität werden die Mitglieder ihre Erfahrungen mit weiteren Senioren teilen. Diese Vernetzung wird die soziale Inklusion und die digitale Kompetenz von Erwachsenen über 55 fördern.
  • 36. Gute Praxis I-Wasla Mobile Anwendungen-Workshop Kurze Beschreibung: Wir leben in einer Welt des Internets, der sozialen Medien und es gibt in dieser Art reichlich „Online“ zu tun. Der Workshop zielte darauf ab Senioren, während alledem zu unterstützen, sich in die heutige Technik einzufügen und ihre Adaptation an eine aktive, heilsame, kreative und erfolgreiche Lebensweise zu fördern. Dieser Workshop richtete sich an Erwachsene, die Erschwernisse haben, ein Zoom-Meeting zu verwalten, mit Google Maps zu navigieren, Applikationen herunterzuladen, Anwendungen zu verwenden, um mit Ihrem Angehörigen oder Freunden in Kontakt zu treten usw. Die Pandemie verlagerte Schule und Arbeit nachhause, ohne Beachtung darauf, wie sich die zunehmenden Verbindungen auf den Account zum Internet auswirken würden. Ziele:
  • 37. ● Richtung digitaler Kompetenzen von Erwachsenen ab 55 Jahren ● die Mitglieder mit der Verwendung mobiler Apps vertraut herzustellen (z. B. Zoom, Google Maps usw.) ● um die Sichtbarkeit unseres Projekts auf lokaler Ebene zu erhöhen ● Förderung der Benefits des Erasmus+ Programms Zielgruppe (oder Gruppen): Erwachsene ab 55 Annos, hauptsächlich Frauen. Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Zeitplanung usw.) Der Workshop begann mit einer kurzen Einleitung in unser Projekt, gefolgt von einer eisbrechenden Aktivität, um eine entspannte Atmosphäre zu schaffen, und dann sahen sich die Teilnehmer eine Präsentation mit dem Titel „Mobile Applications“ an, am Ende übten sie die Verwendung verschiedener mobiler Anwendungen. Die Zeitdauer des Workshops betrug 2 Stunden. Die PowerPoint-Präsentation ist unter folgendem Link abrufbar: https://docs.google.com/presentation/d/1KLurn4OH5lhoFvPAk74wPqIsehFGidzN/edit?usp= sharing&ouid=109702551082715057239&rtpof=true&sd=true Auswertung der Ergebnisse: Alle Mitglieder haben Applikationen über Google Play und und Play Store heruntergeladen. Feedback nach der Aktivität: Am Ende des Workshops wurden die Mitglieder aufgefordert, ihre Meinung zu der Aktivität zu äußern. Verbreitung von Best Practices: Die Aktion wurde über soziale Medien beworben https://www.facebook.com/wasla.berlin/videos/1592189534458929
  • 38. Gute Praxis II- Wasla Tanzworkshop Kurze Beschreibung: Das Motto dieses Workshops war: „Lasst uns tanzen, um körperliche, geistige und soziale Leistungen zu erhalten“. Ziel war es, das Tanzen zu fördern, eine in dieser Art überaus produktive Aktivität. Tanzen gehört in jedweder Kultur, in jeglicher Religion und in jedem Land zum Leben hierzu. Dieser Tanzworkshop bot ein hervorragendes Aerobic-Workout mit geringer Belastung, eine fantastische Möglichkeit für die Mitglieder, ihre Komfortzone zu verlassen, Verbindungen zu schaffen und innovative Wege zu entdecken, sich zu bewegen und zu kreieren Ziele ● Tendenz von Tanzfähigkeiten für Erwachsene ab 55 Jahren. ● Sensibilisierung für die Vorzüge des Tanzens für ältere Menschen. ● den kulturellen Horizont der Mitglieder zu ergänzen, indem sie sie in ausgewählte Tanzstile einführen (z. B. Dabka). ● um die Sichtbarkeit unseres Projekts auf lokaler Ebene zu erhöhen. ● Förderung der Benefits des Erasmus+ Programms. Zielgruppe (oder Gruppen): Erwachsene ab 55 Annos, hauptsächlich Frauen Methodik der Umsetzung (Methoden, Materialien, Zeitplanung usw.) Der Workshop begann mit einer kurzen Vorstellung unseres Projekts, seiner Ziele und Aktionen. Nach einer kurzen Eisbrecher-Aktivität wurden die Mitglieder in die Benefits des Tanzens für Rentner eingeführt. Es war essenziell, ein gemeinsames Bewußtsein über das Tanzen zu haben, um Senioren fit und gesund zu halten, gleichfalls über die Tatsache, dass regelmäßiges Tanzen älteren Personen unterstützt, ihre Kraft und starke Knochen zu erhalten, ihre Körperhaltung zu verbessern, ihr Gleichgewicht und ihre Koordination zu aufmöbeln. Die Mitglieder wurden in den Dabka-Tanzstil eingeführt und später eingeladen, einen Tanz, den sie mögen, mit allen Teilnehmern zu teilen.
  • 39. Die Zeitdauer des Workshops betrug 2 Stunden. Auswertung der Ergebnisse: Zu Beginn des Workshops wurden die Mitglieder aufgefordert, sich ein Ziel zu setzen, das sie mit der Teilnahme an diesem Workshop erreichen wollten, und es auf einem Post-it festzuhalten. Am Schluss der Aktivität wurden sie gebeten, sich ihre Notizen anzusehen und zu kontrollieren, ob ihr Ziel erreicht wurde. Alle Mitglieder zeigten sich mit den Aktionen überaus zufrieden. Feedback nach der Aktivität: Am Ende des Workshops wurden die Mitglieder aufgefordert, ihre Meinung zur Aktivität zu äußern und Vorschläge zur Organisation zukünftiger Aktionen zu schaffen. Verbreitung von Best Practices: Die Aktivität wurde über soziale Medien als eine von unserer Organisation organisierte Veranstaltung beworben. Bitte beachten Sie, dass wir ebendiese Bilder nicht veröffentlichen können, um der Entscheid unserer Mitglieder zu berücksichtigen, trotzdem wir können sie im Kontext unserer Demonstration bewährter Verfahren mit Beteiligten teilen.
  • 40. Gemeinsame Aktivitäten von Partnern Gemeinsam kochen Eine sehr schöne Veranstaltung fand am 1.3.2021 aufgrund des Erasmus+ Projekts SINCROMIND statt. In Bezug auf das Zusammenkommen unter den Umständen der sozialen Isolation aufgrund von Covid 19 haben wir eine virtuelle Veranstaltung zum „Gemeinsamen Kochen“ organisiert, um Menschen über 55 Jahre alt, Mitarbeiter und Freunde unserer Organisationen zu motivieren. Wir tauschten kulturelle Elemente und Traditionen durch die „Sprache“ des Essens aus! Wir haben alle zusammen gekocht und einen internationalen Tisch gedeckt, an dem wir Wünsche für das neue Jahr ausgetauscht haben! So haben wir festgestellt, dass wir über das Internet gemeinsame Erlebnisse teilen und uns auch auf Distanz verbunden fühlen können. Wir haben uns virtuell verbunden, aber auch zutiefst sentimental. Am Ende sangen wir alle zusammen und erhielten positive Kommentare von den Teilnehmern. Mit den Rezepten und Videos aus Italien, Georgien, Deutschland, Bulgarien und Griechenland, die an der „Gemeinsamen Kochen“ Veranstaltung teilgenommen haben, wurde ein E-Magazin erstellt.
  • 41. Link aus dem E-Magazin: https://joom.ag/2sbI Video von der Veranstaltung „Gemeinsam kochen“: https://youtu.be/fFP-i06EV0w?t=2 Verbreitung:
  • 42. https://www.instagram.com/p/CJb1UYdHHIo/?igshid=NDA1YzNhOGU= https://www.instagram.com/p/CJiKKRynSLk/?igshid=NDA1YzNhOGU= https://www.instagram.com/p/CJkrSYIngWj/?igshid=NDA1YzNhOGU= https://www.instagram.com/p/CJvE4sBHZcP/?igshid=NDA1YzNhOGU= Wiedergabeleistung Eine Zusammenarbeit von OIKOPOLIS und PLAYBACK ECHO THEATER wurde im Rahmen des Erasmus + KA2-Projekts „Sincromind“ durchgeführt. Die Veranstaltung zu Ehren des Welttheatertages fand am Sonntag, den 28.3.2021 statt. Die Online-Veranstaltung trug den Titel: „ Kunst ist mein Führer in den Tagen der Welt “. Die Mitglieder Alter ab 55 Jahre von OIKOPOLIS erzählten erstaunliche persönliche Geschichten und schufen eine theatralische Playback-Performance. Die Echo Playback Theatre-Gruppe trat über das Internet auf und führte ihr Online-Publikum in die Playback Theatre-Techniken ein. Die Mitarbeiter des „Sincromind“-Projekts der folgenden Partner: Training 2000, Enzo Ficai, BASD, GTU, nahmen an der Aufführung teil. Es war eine Veranstaltung voller Wärme und schöner Emotionen, die alle zusammenbrachte und ihre positive Einstellung zur Isolation stärkte verursacht durch Covid-19. Auch unter diesen Bedingungen könnte die Motivation durch Kunst über das Internet gedeihen. Link: https://youtu.be/oWeVXVD_RPo?t=390
  • 43. Verbreitung: https://www.instagram.com/p/CN08ZizlRn4/?igshid=NDA1YzNhOGU= Moodle-Plattform für Sincromind Die Moodle-Plattform wurde geschaffen, um das Teilen von Themen per Internet zu vereinfachen. Partner wurden eingeladen, Themen betreffend Folgendes umzusetzen: ● Kultur und kulturelles Bewusstsein in ihren Ländern ● ICT-Tools für Peer-to-Peer-Kommunikation und Gruppenarbeit (ZOOM und Jamboard) ● Mittelstufe Englisch für Auslandsreisen Um auf Moodle zuzugreifen, könnte man den nächsten Link verwenden http://vici.ge/moodle/ und anschließend „sincromind“ auswählen. Innerhalb der Moodle-Plattform haben wir das erste Teilnehmernetzwerk geschaffen. Jeder Partner musste zunächst 10 Senioren einladen, um das System und die Inhalte zu nutzen. Ein wachsendes Netzwerk für internationale Verbindungen und zukünftige Projekte ist vorgesehen. Führende Organisation: TRAINING2000 und Georgian Technical University.
  • 44. Webinar Federführende Organisation: Georgian Technical University mit Unterstützung der Partner Webinar 1 Am 19. Juni 2020 organisierte das Team der Georgischen Technischen Universität mit OIKO.POLI.S ein Online-Webinar: „Was ist Kultur?“ An diesem Webinar nahmen Vertreter aus Georgien, Griechenland, Italien, Bulgarien und Deutschland teil. Alle Partner waren an dem Workshop beteiligt, es wurde darüber diskutiert, wie man das kulturelle Bewusstsein für Senioren schärfen kann. Die Zeitspanne des Webinars betrug 1 Stunde. Hier ist der Link zum Streifen: https://youtu.be/SuNq2_vGpBQ?t=127 Webinar 2 Am 18. Dezember 2020 organisierte das Team der Georgian Technical University ein Online-Webinar: „Digital Games for Sincromind“. An diesem Webinar nahmen Vertreter aus Georgien, Griechenland, Italien, Bulgarien und Deutschland teil. Der Workshop wurde mit einer Rollenspielmethode durchgeführt. Das GTU-Team vorgestellt eine Demonstration des digitalen Spiels, das mit Unterstützung und Beteiligung der Projektpartnerorganisationen erstellt wurde. Das digitale Spiel hatte die Gestalt einer mobilen App. Die GTU entwickelte 6 Kreuzworträtsel zu einer Vielzahl von Themen, die sich mit verschiedenen Aktivitäten befassten, bei denen digitale Technologien für Senioren zum Einsatz kamen.
  • 45. Alle Partner waren in den Workshop eingebunden, es wurde eine Frage-und-Antwort-Runde abgehalten, diskutiert und Meinungen zur Verbesserung der Anwendung geäußert. Die Dauer des Webinars betrug 1 Stunde. Schlussfolgerung Während dieser 2 Jahre hatten alle Aktionen von „SinCRoMInD“, von Angesicht zu Angesicht oder online, eine große positive Wirkung auf die Zielgruppen, d.h. persönliche Erfahrungen, um Gedanken auszutauschen und Mitgestalter von Kunst- und Kulturerlebnissen zu werden. Darüber hinaus kamen sie mit Gleichaltrigen aus anderen Ländern in Kontakt und interagierten mit ihnen und entwickelten eine Reihe kognitiver und psychosozialer Fähigkeiten. Sie erwarben technologisches Wissen und digitale Fähigkeiten, die zu einer weiteren Beteiligung an Aktivitäten zur Förderung des aktiven Alterns führten. Durch ihre Teilnahme an den verschiedenen Aktionen wurden ihr Selbstwertgefühl, ihr Eigenhandeln und ihre Kreativität, ihr Zugehörigkeitsgefühl und das Ergreifen von Initiativen gestärkt. Und das alles in einer angenehmen, freundlichen Atmosphäre voller Freude, Spaß und Unterhaltung. Darüber hinaus sind die beruflichen Vorteile, die die teilnehmenden Organisationen durch transnationale Kommunikation und den Austausch von Know-how erzielen, sowie die Vorteile der Konsolidierung der europäischen Dimension des Programms erheblich. Trotz der Vielfalt der Partnerorganisationen gab es eine harmonische Zusammenarbeit und Einstimmigkeit, eine vereinte Vision, Ziele zu erreichen, was zu einem gegenseitigen Austausch und der Übernahme bewährter Verfahren führte. Bei den transnationalen Treffen trugen neben des Zusammenwirken der Partner im Zuge des Programms die aktive Teilnahme an gemeinsamen Handlungen und die effektive Bewältigung aller auftretenden Konflikte und Komplikationen entscheidend zum Erstellen engerer Beziehungen und zur Änderung von Zusammenarbeit und Team während Geist.
  • 46. Das Fakten und die multidimensionalen Erfahrungen, die aus diesem Projekt gewonnen wurden, geben den Anstoß, unser wissenschaftliches, forschungsbezogenes und erfahrungsgemäßes Interesse am Thema aktives Altern von Leute über 55 mittels die Design eines neumodischen europäischen Projekts weiter auszubauen. Zugleich werden Verbreitungs- und Netzwerkaktionen mit zusätzlichen Organisationen durchgeführt, um das erworbene Fakten und das Material wie dieses Kompendium weiterzugeben, das erstellt wurde, dadurch weitere Europäer und Bürger der Welt im Allgemeinen jene einzigartige Erfahrung teilen können "SinCRoMInD" gab uns großzügig!