SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Täter Opfer, Jedermann?
'DDR-Zeitzeugen´ im Spannungsfeld von Aufarbeitung,
Historisierung und Geschichtsvermittlung

Tagungsveranstalter: ZEITPFEIL
Potsdam 14.-15.02.2013
                                   Dr. Stefan Trobisch-Lütge
                                  Beratungsstelle Gegenwind,
                                                       Berlin
Übersicht
1. Zur psychosozialen Situation von politisch
 Traumatisierten der SED-Diktatur
2. Kommunikation in der Zeitzeugenarbeit
1. Zur psychosozialen Situation von politisch
Traumatisierten der SED-Diktatur
Psychische Krankheit nach Verfolgung
Traumatischer Stress und Strukturniveau
Emotionales Gedächtnis
Prozess und Folge traumatischer Erfahrung
Unterscheidung zwischen
   Prozess der Traumatisierung
   traumatischem Zustand
   bleibenden pathologische Veränderungen
  Beurteilung durch:

  Zeugenschaft
    Posttraumatischer Raum: z.B. gesellschaftlicher
    Diskurs über historische Wahrheit traumatischen
    Geschehens
  (Kriegskinder des 2 .Wk.– derzeit Echtzeit
    generationalen Narrativs – fehlt bei 1. und 2.
    Generation SED-Opfer)
Psychische Krankheit nach Verfolgung in der
                DDR/SBZ
  Geringe Krankheitseinsicht (Opfer einer Diktatur)
  PTSD, häufig chronifiziert
  complex PTSD vs. Persönlichkeitsänderung nach
   Extrembelastung
  Depression
  Psychosomatische Erkrankungen
  Angsterkrankungen
  „Verbitterungsstörung“
Affektives Beziehungsverhalten bei
Menschen mit PTBS
 Zentrales Merkmal der psychischen Langzeitfolgen von PTBS:
  gestörtes emotionales Verhalten und Erleben
 Maladaptive Prozesse von Beziehungsmustern („emotional
  numbing“) Einschränkung der Bandbreite der Affekte
 Angst, Reizbarkeit und vor allem mimisch nachweisbare Hinweise
  von Ärger überproportional stark
 Signal an die Außenwelt (Familie, Kinder etc.): Rückzug -
  Impulsdurchbrüche
 Analogie zur Distanzierung von traumatisierenden Erlebnissen
  (Flashbacks), Ängste (Phobische Vermeidung), vegetative
  Begleitsymptome
Psychodynamik bei Verfolgung und
Traumatisierung
Hohes Misstrauen
Scham-Verrat
  z.B. traumatische Regression – Ich-Funktionen
   werden dem Täter unterstellt
Groll, Rache, Ressentiment
  Abwehr von Scham, Verlust, Ohnmacht
  Rache als Bindung an das Objekt
Nicht vergessen können
Schwierigkeiten zu vergessen und
     retraumatisierende Einflüsse

Opfer zweiter Klasse
Ostalgie „doppelte Demütigung“
Keine gesellschaftliche Anerkennung
Stigmatisierung durch Haft und Erkrankung
Vergleiche mit „Wendegewinnern“
Konkurrierende Erinnerungskulturen
Formen traumatischer Erinnerung


Politisch Traumatisierte sind mit
  unterschiedlichen traumatische Erinnerungen
  konfrontiert:
    im „emotionalen Gedächtnis“ als implizite Inhalte, die
     sich auf die erinnerte Erregung beziehen
    (Erinnerungscodierung nach überstarken Affekten)
   als explizite Inhalte im autobiographischen Gedächtnis,
     Umschreibung von Gedächtnisspuren,
     Vergangenheitsumschreibung
    (Codierung in narrativer, symbolischer Form)
Emotionale Erinnerung
Auslösereiz
Autonome Reaktion
Emotion
Physiologische Begleiterscheinung
Kognitive Einordnung (Bewertung)
Psychotraumatologie
Konfrontation vs. Stabilisierung
Ziel: Integration traumatischer Erfahrungen in die
 Lebensgeschichte
Vermeidung von unbeabsichtigter Traumaexposition
Faktoren der Verarbeitung

Subjektive Risikofaktoren
  Grad des Kontroll-Levels
  Qualität der Täterbindung
  Alter zum Zeitpunkt der Verfolgung
  Individuelles Strukturniveau
  Niveau, Ausprägung von Copingstrategien
Strukturniveau und Umgang mit traumatischem Stress
Strukturniveau      Gut integrierter         Gering integrierter
                    Umgang mit Stress        Umgang mit Stress
Allgemeine          Erhaltung von            Fähigkeit zur
Charakteristika     Autonomie und            Selbststeuerung gering,
                    Beziehungsfähigkeit      Reduzierte
                                             Konfliktfähigkeit
Selbst-             Leitaffekte (Freude,     Leitaffekte (Chronische
wahrnehmung         Angst, Schuld)           Wut, Depression)
                    vorhanden
Selbststeuerung     vorhanden (u.U. leicht   impulsiv,
                    neurotisch               selbstbestrafend-
                    eingeschränkt)           entwertend, fragil
Abwehr              stabil, effektiv         Erfolglos durch
                                             Veränderung Selbst-
                                             /Objektrepräsentanten
Objektwahrnehmung   differenziert            fehlende Empathie
Kommunikation       gute Bereitschaft        Beeinträchtigt
Bindung             längere affektive        Objekte strafend,
2. Kommunikation in der Zeitzeugenarbeit

 Diagnostik, Stabilisierung, Verarbeitung
 Zeitzeugenarbeit mit „Opfer und Tätern“
 Die Beziehung zwischen Interviewer und
  Zeitzeuge
Diagnostik
Schädigungsgrad
Formen der Belastung
 (Entwicklungstraumastörung vs. PTSD)
Erfassung des Schädigungszusammenhangs
Auslöser für Triggerung
Stabilisierungsgrad

Soziale Stabilisierung
  Z.B. Anträge nach SED-Unrechtsbereinigungsgesetz
  Arbeitsfähigkeit
Emotionale Stabilisierung
Familiäre Stabilisierung
  Interner Stasieinfluss
  Verwicklungsgrad Nachkommen
Verarbeitung
Verarbeitungsangebote
  Erinnerungen „heimisch machen“
  Anerkennende Beziehung befördern
  Konstruktive Gruppensituationen schaffen
Traumaexposition
  Besuch Haftanstalt
  Traumatische Situation zur Entlastung bringen
    (Hypno,EMDR)
Individueller Notfallkoffer
  Umgang mit traumatischen Stressoren
Spezifische Zeitzeugenproblematik
DDR-spezifische Konfrontation mit
  Systemträgern
  „Tätern“
  „Mitläufern“


Nachwende-Thematik
  z.B. mangelnde Empathie, Aufmerksamkeit
  schuldgefühlshafte Unterstellung (selten)


Reaktion:
   Belehrung/Bekehrung
   Emotionale Verausgabung/Auslieferung
Die Beziehung zwischen Interviewer und
Zeitzeugen

    Veränderte emotionale Gegebenheit
    Charakteristische Rollenhaltungen und
     Interaktionen
    Schwer entschlüsselbare Sachinformationen
    Versteckte Appelle
    Organisationsstrukturen
Zeitzeugenrolle: Emotionale Komponenten


Überlegenheit
Vertrauen, Hoffnung
Verunsicherung, Angst
Wut, Ärger, Aggression
Widersprüchlichkeit Zeitzeugenrolle




    Alles im Griff!
    Schütz´ mich!
    Ich habe Angst!
    Ich bin sauer!
    Hilf´ mir!
    Lass´mich!
Unterschiedliche Einstellungen/
Rollenhaltung

Zeitzeuge :
  hohe Emotionalität
  Asymmetrie der Kommunikation
  Hilfsappelle
  Angriffe
Interaktionspartner:
  diagnostische Haltung – auch Situation des Besuchers
   im Auge
  Sachlicher, rationaler Umgang
  „Führungsrolle“
  Emotionsmodellierung
Beziehung zwischen Opfern und Tätern
Verfolgte
  Gefühle von totaler Manipulation
  Bindung an Selbstwertkomplexe
  Tendenz zur Erhöhung und Dämonisierung der Täter
Gefahr: Rollenumkehr/-diffusion

Rollendiffusion Zeitzeuge – Interviewer
   Interviewer wird zum Verfolgten
   Zeitzeuge wird zum Verfolger (als Täter oder als Opfer)




Resultat
   Angst
   Rückzug, Flucht
   Ärger/ Aggression
Übertragung traumatischer Erfahrung
auf Mitarbeiter und Besucher
Verführung zur Unachtsamkeit
Konstruktion von Unverbindlichkeit
Aufbau von „Verschworenen-Zirkeln“
Abschreckung
Hilflos machen



   Übernahme von Rollen im imaginären Gerichtssaal
„Imaginärer Gerichtssaal“
Wahrnehmung Verfolgung: Übertragung
       (auch transgenerationaler Aspekt)
Verfolgter                           Besucher, Interviewer ,Mitarbeiter
 Zweifel an eigener Erinnerung               Sensibilisierung für
                                               „Verfolgungswahrheit“
                                              Wahrnehmungsverun-
 Verschweigen
                                               sicherung (Hätte ich
 Verdrängung
                                               (eher) etwas merken
                                               müssen, können?)
 Aufklärungseifer                            Wahrnehmungsverwei-
  (Enantiodromie)                             gerung


                                              Zweifel an Integrität,
 Introjizierte Demütigung                      Infragestellung
Typische Interaktionsprobleme
Gefahr der Überdistanzierung
Emotionale Überflutung
Überidentifikation
Probleme beim „Format-Wechsel“
Täteranteile von „Opfern“ werden ausgeblendet
Narzisstische Helferphantasien
Aufbau destruktiver Zeitzeugen-
Mitarbeiter/Besucher-Kommunikation
 Überidentifikation
   „Ich bewundere Dich!“
 Beschuldigung(Simulationsvorwurf)
   „Dir geht es besser, als Du vorgibst! Du übertreibst! Du sagst die
   Unwahrheit!“
 Entmachtung
     „Ich kann nichts ausrichten!“
 Distanzierung/ Neutralitätslösung
      „Mir ist egal, was passiert ist, ich halte mich ´raus“
 Ängstigung
   „Du könntest Dir etwas antun!“
 Beschämung
   „ Mir geht es gut, ihm/ihr nicht!“

Weitere ähnliche Inhalte

Empfohlen

2024 State of Marketing Report – by Hubspot
2024 State of Marketing Report – by Hubspot2024 State of Marketing Report – by Hubspot
2024 State of Marketing Report – by Hubspot
Marius Sescu
 
Everything You Need To Know About ChatGPT
Everything You Need To Know About ChatGPTEverything You Need To Know About ChatGPT
Everything You Need To Know About ChatGPT
Expeed Software
 
Product Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
Product Design Trends in 2024 | Teenage EngineeringsProduct Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
Product Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
Pixeldarts
 
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental HealthHow Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
ThinkNow
 
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdfAI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
marketingartwork
 
Skeleton Culture Code
Skeleton Culture CodeSkeleton Culture Code
Skeleton Culture Code
Skeleton Technologies
 
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
Neil Kimberley
 
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
contently
 
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
Albert Qian
 
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie InsightsSocial Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Kurio // The Social Media Age(ncy)
 
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Search Engine Journal
 
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
SpeakerHub
 
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
Clark Boyd
 
Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next
Tessa Mero
 
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search IntentGoogle's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Lily Ray
 
How to have difficult conversations
How to have difficult conversations How to have difficult conversations
How to have difficult conversations
Rajiv Jayarajah, MAppComm, ACC
 
Introduction to Data Science
Introduction to Data ScienceIntroduction to Data Science
Introduction to Data Science
Christy Abraham Joy
 
Time Management & Productivity - Best Practices
Time Management & Productivity -  Best PracticesTime Management & Productivity -  Best Practices
Time Management & Productivity - Best Practices
Vit Horky
 
The six step guide to practical project management
The six step guide to practical project managementThe six step guide to practical project management
The six step guide to practical project management
MindGenius
 
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
RachelPearson36
 

Empfohlen (20)

2024 State of Marketing Report – by Hubspot
2024 State of Marketing Report – by Hubspot2024 State of Marketing Report – by Hubspot
2024 State of Marketing Report – by Hubspot
 
Everything You Need To Know About ChatGPT
Everything You Need To Know About ChatGPTEverything You Need To Know About ChatGPT
Everything You Need To Know About ChatGPT
 
Product Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
Product Design Trends in 2024 | Teenage EngineeringsProduct Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
Product Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
 
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental HealthHow Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
 
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdfAI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
 
Skeleton Culture Code
Skeleton Culture CodeSkeleton Culture Code
Skeleton Culture Code
 
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
 
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
 
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
 
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie InsightsSocial Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
 
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
 
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
 
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
 
Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next
 
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search IntentGoogle's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
 
How to have difficult conversations
How to have difficult conversations How to have difficult conversations
How to have difficult conversations
 
Introduction to Data Science
Introduction to Data ScienceIntroduction to Data Science
Introduction to Data Science
 
Time Management & Productivity - Best Practices
Time Management & Productivity -  Best PracticesTime Management & Productivity -  Best Practices
Time Management & Productivity - Best Practices
 
The six step guide to practical project management
The six step guide to practical project managementThe six step guide to practical project management
The six step guide to practical project management
 
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
 

Sensible Begegnungen: Zeitzeugenarbeit mit politisch Traumatisierten der SED-Diktatur

  • 1. Täter Opfer, Jedermann? 'DDR-Zeitzeugen´ im Spannungsfeld von Aufarbeitung, Historisierung und Geschichtsvermittlung Tagungsveranstalter: ZEITPFEIL Potsdam 14.-15.02.2013 Dr. Stefan Trobisch-Lütge Beratungsstelle Gegenwind, Berlin
  • 2.
  • 3. Übersicht 1. Zur psychosozialen Situation von politisch Traumatisierten der SED-Diktatur 2. Kommunikation in der Zeitzeugenarbeit
  • 4. 1. Zur psychosozialen Situation von politisch Traumatisierten der SED-Diktatur Psychische Krankheit nach Verfolgung Traumatischer Stress und Strukturniveau Emotionales Gedächtnis
  • 5. Prozess und Folge traumatischer Erfahrung Unterscheidung zwischen  Prozess der Traumatisierung  traumatischem Zustand  bleibenden pathologische Veränderungen Beurteilung durch: Zeugenschaft Posttraumatischer Raum: z.B. gesellschaftlicher Diskurs über historische Wahrheit traumatischen Geschehens (Kriegskinder des 2 .Wk.– derzeit Echtzeit generationalen Narrativs – fehlt bei 1. und 2. Generation SED-Opfer)
  • 6. Psychische Krankheit nach Verfolgung in der DDR/SBZ Geringe Krankheitseinsicht (Opfer einer Diktatur) PTSD, häufig chronifiziert complex PTSD vs. Persönlichkeitsänderung nach Extrembelastung Depression Psychosomatische Erkrankungen Angsterkrankungen „Verbitterungsstörung“
  • 7. Affektives Beziehungsverhalten bei Menschen mit PTBS  Zentrales Merkmal der psychischen Langzeitfolgen von PTBS: gestörtes emotionales Verhalten und Erleben  Maladaptive Prozesse von Beziehungsmustern („emotional numbing“) Einschränkung der Bandbreite der Affekte  Angst, Reizbarkeit und vor allem mimisch nachweisbare Hinweise von Ärger überproportional stark  Signal an die Außenwelt (Familie, Kinder etc.): Rückzug - Impulsdurchbrüche  Analogie zur Distanzierung von traumatisierenden Erlebnissen (Flashbacks), Ängste (Phobische Vermeidung), vegetative Begleitsymptome
  • 8. Psychodynamik bei Verfolgung und Traumatisierung Hohes Misstrauen Scham-Verrat z.B. traumatische Regression – Ich-Funktionen werden dem Täter unterstellt Groll, Rache, Ressentiment Abwehr von Scham, Verlust, Ohnmacht Rache als Bindung an das Objekt Nicht vergessen können
  • 9. Schwierigkeiten zu vergessen und retraumatisierende Einflüsse Opfer zweiter Klasse Ostalgie „doppelte Demütigung“ Keine gesellschaftliche Anerkennung Stigmatisierung durch Haft und Erkrankung Vergleiche mit „Wendegewinnern“ Konkurrierende Erinnerungskulturen
  • 10. Formen traumatischer Erinnerung Politisch Traumatisierte sind mit unterschiedlichen traumatische Erinnerungen konfrontiert:  im „emotionalen Gedächtnis“ als implizite Inhalte, die sich auf die erinnerte Erregung beziehen  (Erinnerungscodierung nach überstarken Affekten) als explizite Inhalte im autobiographischen Gedächtnis, Umschreibung von Gedächtnisspuren, Vergangenheitsumschreibung  (Codierung in narrativer, symbolischer Form)
  • 11. Emotionale Erinnerung Auslösereiz Autonome Reaktion Emotion Physiologische Begleiterscheinung Kognitive Einordnung (Bewertung)
  • 12. Psychotraumatologie Konfrontation vs. Stabilisierung Ziel: Integration traumatischer Erfahrungen in die Lebensgeschichte Vermeidung von unbeabsichtigter Traumaexposition
  • 13. Faktoren der Verarbeitung Subjektive Risikofaktoren Grad des Kontroll-Levels Qualität der Täterbindung Alter zum Zeitpunkt der Verfolgung Individuelles Strukturniveau Niveau, Ausprägung von Copingstrategien
  • 14. Strukturniveau und Umgang mit traumatischem Stress Strukturniveau Gut integrierter Gering integrierter Umgang mit Stress Umgang mit Stress Allgemeine Erhaltung von Fähigkeit zur Charakteristika Autonomie und Selbststeuerung gering, Beziehungsfähigkeit Reduzierte Konfliktfähigkeit Selbst- Leitaffekte (Freude, Leitaffekte (Chronische wahrnehmung Angst, Schuld) Wut, Depression) vorhanden Selbststeuerung vorhanden (u.U. leicht impulsiv, neurotisch selbstbestrafend- eingeschränkt) entwertend, fragil Abwehr stabil, effektiv Erfolglos durch Veränderung Selbst- /Objektrepräsentanten Objektwahrnehmung differenziert fehlende Empathie Kommunikation gute Bereitschaft Beeinträchtigt Bindung längere affektive Objekte strafend,
  • 15. 2. Kommunikation in der Zeitzeugenarbeit Diagnostik, Stabilisierung, Verarbeitung Zeitzeugenarbeit mit „Opfer und Tätern“ Die Beziehung zwischen Interviewer und Zeitzeuge
  • 16. Diagnostik Schädigungsgrad Formen der Belastung (Entwicklungstraumastörung vs. PTSD) Erfassung des Schädigungszusammenhangs Auslöser für Triggerung
  • 17. Stabilisierungsgrad Soziale Stabilisierung Z.B. Anträge nach SED-Unrechtsbereinigungsgesetz Arbeitsfähigkeit Emotionale Stabilisierung Familiäre Stabilisierung Interner Stasieinfluss Verwicklungsgrad Nachkommen
  • 18. Verarbeitung Verarbeitungsangebote Erinnerungen „heimisch machen“ Anerkennende Beziehung befördern Konstruktive Gruppensituationen schaffen Traumaexposition Besuch Haftanstalt Traumatische Situation zur Entlastung bringen (Hypno,EMDR) Individueller Notfallkoffer Umgang mit traumatischen Stressoren
  • 19. Spezifische Zeitzeugenproblematik DDR-spezifische Konfrontation mit  Systemträgern  „Tätern“  „Mitläufern“ Nachwende-Thematik  z.B. mangelnde Empathie, Aufmerksamkeit  schuldgefühlshafte Unterstellung (selten) Reaktion:  Belehrung/Bekehrung  Emotionale Verausgabung/Auslieferung
  • 20. Die Beziehung zwischen Interviewer und Zeitzeugen Veränderte emotionale Gegebenheit Charakteristische Rollenhaltungen und Interaktionen Schwer entschlüsselbare Sachinformationen Versteckte Appelle Organisationsstrukturen
  • 21. Zeitzeugenrolle: Emotionale Komponenten Überlegenheit Vertrauen, Hoffnung Verunsicherung, Angst Wut, Ärger, Aggression
  • 22. Widersprüchlichkeit Zeitzeugenrolle Alles im Griff! Schütz´ mich! Ich habe Angst! Ich bin sauer! Hilf´ mir! Lass´mich!
  • 23. Unterschiedliche Einstellungen/ Rollenhaltung Zeitzeuge : hohe Emotionalität Asymmetrie der Kommunikation Hilfsappelle Angriffe Interaktionspartner: diagnostische Haltung – auch Situation des Besuchers im Auge Sachlicher, rationaler Umgang „Führungsrolle“ Emotionsmodellierung
  • 24. Beziehung zwischen Opfern und Tätern Verfolgte Gefühle von totaler Manipulation Bindung an Selbstwertkomplexe Tendenz zur Erhöhung und Dämonisierung der Täter
  • 25. Gefahr: Rollenumkehr/-diffusion Rollendiffusion Zeitzeuge – Interviewer Interviewer wird zum Verfolgten Zeitzeuge wird zum Verfolger (als Täter oder als Opfer) Resultat Angst Rückzug, Flucht Ärger/ Aggression
  • 26. Übertragung traumatischer Erfahrung auf Mitarbeiter und Besucher Verführung zur Unachtsamkeit Konstruktion von Unverbindlichkeit Aufbau von „Verschworenen-Zirkeln“ Abschreckung Hilflos machen Übernahme von Rollen im imaginären Gerichtssaal
  • 28. Wahrnehmung Verfolgung: Übertragung (auch transgenerationaler Aspekt) Verfolgter Besucher, Interviewer ,Mitarbeiter  Zweifel an eigener Erinnerung  Sensibilisierung für „Verfolgungswahrheit“  Wahrnehmungsverun-  Verschweigen sicherung (Hätte ich  Verdrängung (eher) etwas merken müssen, können?)  Aufklärungseifer  Wahrnehmungsverwei- (Enantiodromie)  gerung  Zweifel an Integrität,  Introjizierte Demütigung Infragestellung
  • 29. Typische Interaktionsprobleme Gefahr der Überdistanzierung Emotionale Überflutung Überidentifikation Probleme beim „Format-Wechsel“ Täteranteile von „Opfern“ werden ausgeblendet Narzisstische Helferphantasien
  • 30. Aufbau destruktiver Zeitzeugen- Mitarbeiter/Besucher-Kommunikation Überidentifikation „Ich bewundere Dich!“ Beschuldigung(Simulationsvorwurf) „Dir geht es besser, als Du vorgibst! Du übertreibst! Du sagst die Unwahrheit!“ Entmachtung „Ich kann nichts ausrichten!“ Distanzierung/ Neutralitätslösung „Mir ist egal, was passiert ist, ich halte mich ´raus“ Ängstigung „Du könntest Dir etwas antun!“ Beschämung „ Mir geht es gut, ihm/ihr nicht!“