SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Umsetzungsmöglichkeiten „eHealth“ mit Hilfe von
         technischen und organisatorischen Standards
         Stv. Leiter Koordinationsorgan „eHealth Suisse“, Bern Swiss eHealth Forum 2013
         Dr. Sang-Il Kim, 2013-03-07




Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                                                                    1
Problemstellung „eHealth-Umsetzung“
  • Wo finde ich Informationen ?
  • Welche Informationen sind wichtig / relevant für mich ?
  • Zu viele verschiedene Informationsquellen !
  • Zu komplexe Themen, zu technisch, nicht
    allgemeinverständlich !
  • Zu viele verschiedene Ebenen / Levels von
    Informationen !
  • Wo ist die „Gesamtschau“ ?

Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                                        2
eHealth




Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                   3
MEHR Sicherheit


                               Wie erreichen wir das ?

Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                                   4
eHealth Architektur
                                            Schweiz




                               Rollenverzeichnis-Dienst?

Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                                       5
EPD
                                     Schweiz




                               EPD-zentrale Dienste?


Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                                 6
Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch         7
Viele Zutaten




                               Aber kein Rezept !

Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                              8
Es braucht eine Anleitung




                               für das Festmahl !
Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                              9
Das Rezept




Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                      10
Kernelemente Leitfaden
                           „Aufbau einer Gemeinschaft“
  • Fokus „Aufbau EPD in einer Gemeinschaft“
             – Organisatorische/rechtliche Voraussetzungen; Link zu späterer
               Zertifizierung im EPDG-Kontext
             – Bsp. Ausprägungsformen für Gemeinschaften
             – Anwendungsfälle + abgeleitete Funktionalitäten
               (bzgl. Gemeinschaft, EPD)
             – High-level Beschreibung technische Komponenten und deren
               Zusammenspiel
                       • Eindeutige Identifikation von Patienten und Behandelnden
                       • Virtuelles zentrales Dokumentenregister und dezentrale
                         Dokumentenablagen
                       • Zentrales Berechtigungs- und Protokollierungssystem
                       • Etc.
Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                                                              11
Kernelemente Leitfaden
                           „Aufbau einer Gemeinschaft“
  • Fokus „EPD zwischen Gemeinschaften“
             – Spezifische Anforderungen an Stammgemeinschaften und ext.
               Zugangsportale
             – Zusammenspiel mit zentralen Verzeichnisdiensten (HPI, HOI,
               etc.) und „cross-community gateways“
             – Berechtigungssteuerung über Gemeinschaftsgrenzen hinweg
  • Fokus „Entscheidhilfen für Ausschreibungen und
    Beschaffungen“
             – Zusammenschau relevanter Funktionalitäten und Schnittstellen
               technischer Komponenten
             – Was kann man „outsourcen“ an ext. IT-Provider ?
Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                                                        12
Kernelemente Leitfaden
                           „Aufbau einer Gemeinschaft“
  • Fokus „Migrationsszenarien“
             – High-level Migrationsszenarien für heutige Akteure und Projekte
               mit Beispielen
                       • Welche Nutzungsmöglichkeiten gibt es für Behandelnde ohne elektronischer
                         Krankengeschichte?
                       • Wie kann heute schon ein eHealth-Projekt von den Empfehlungen
                         profitieren?
                       • Was sollte ein heute nicht strategiekonformes eHealth Projekt
                         berücksichtigen für eine zukünftige Weiterentwicklung?




Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                                                                              13
Beispiel Patientenidentifikation


  Identifikation der
    Patient/innen




Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                                    14
Beispiel Patientenidentifikation
  • Prozess „Patienten-Registrierung“
             – Patienteneinwilligung: informed consent, Aufklärung, Schulung
                       •       Technologie: analog, digital, Portallösung, e-learning
             – Ausgabe/Integration Identifikationsmittel: starke Authentisierung
                       •       Technologie: Smartcard, SMS-TAN, USB-Stick, etc.
             – Identity Management: Eintritt, Mutation, Austritt
  • Prozess „eindeutige Identifikation“
             – Management Master Patient Index: Clearingstelle, Clearing-Prozess, Anbindung
               Primärsysteme
                       •       Technologie: IHE PIX/PDQ

  • Prozess „Patienten-Suche“
             – Innerhalb einer Gemeinschaft:
             – Zwischen Gemeinschaften: Prozessabsprache,
                       •       Technologie: IHE XCPD




Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                                                                        15
Beispiel Protokollierung

    Audit und
  Protokollierung




Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                                    16
Beispiel Protokollierung
  • Prozess „System-Protokollierung“ in einer Gemeinschaft
             – EPD-Komponenten als „Datenlieferanten“: entsprechende Schnittstellen nötig
                       •       Technologie: IHE ATNA
             – Audit-Datenbank: entsprechender Service muss aufgebaut und betrieben werden
                       •       Technologie: IHE ATNA
             – Audit-Viewing Systemlogs: keine konkreten Vorgaben
                       •       Technologie: lediglich Bedingung ATNA-Logs auslesen und anzeigen zu können

  • Prozess „Audit Extracts erstellen“ für Patienten
             – Gemäss zukünftiger Spezifikation von Dok-Typ „Audit Extract“ Speichern und
               Registrieren in IHE XDS Infrastruktur
                       •       Technologie: HL7 CDA Generator und IHE XDS Clients

  • Prozess „Audit Extracts einsehen“ für Patienten im Zugangsportal
             – Bereitstellung Zugangsportal für Patienten mit Viewing Funktionalität
                       •       Technologie: IHE XDS Clients
             – Management Einstellungen Protokollierung
                       •       Technologie: keine Vorgaben

Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                                                                                      17
Beispiel Migration e-Impfdossier
  • Variante 1: Heutige private e-Impfdossier-Anbieter können morgen
    das neue e-Impfdossier-Austauschformat benutzen für Export in
    eine EPD-Infrastruktur, z.B. kantonale Modellversuche
     Patient entscheidet wo seine Impfdaten gespeichert werden


  • Variante 2: heutige private e-Impfdossier-Anbieter werden selber
    eine Gemeinschaft und bieten das e-Impfdossier als Teil des EPD
    an




Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                                                 18
Stammgemeinschaft A                                           Stammgemeinschaft B
           mit e-Impfdossier                                             mit e-Impfdossier
           (z.B. kantonaler Modellversuch)                               (z.B. regionales Versorgungsnetz)




                                              Zentraler Dienst
                                              z.B. CDSS für Impfcheck
                                                                                 CDSS=clinical decision support system




                               Privater Anbieter
                               e-Impfdossier mit
                               e-Impfportal
                               für Nutzer ausserhalb heutiger Projekte



Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim                                                                                                     19
www.e-health-suisse.ch
Beispiel Migration Zuweiserportal
  • Beispiel heute:
    Spital stellt Austrittsdokumente einzelnen Zuweisern zur Verfügung
             – peer-to-peer Kommunikation
             – Entweder Digitalisierung von Post /Fax oder
             – „Öffnung“ der spitalinternen IT-Systeme für „gute Zuweiser“

  • Beispiel morgen:
    Spital publiziert die Austrittsdokumente in ein EPD einer
    Gemeinschaft (Vorteil: auch andere als Zuweiser können zugreifen)
             – IHE Adaptoren/Clients für Anbindung der Spital IT an IHE PIX/PDQ und IHE
               XDS Infrastruktur (auch über Zugangsportal möglich)
             – IHE Adaptoren/Clients für Ansicht der EPD-Dokumente beim Zuweiser (auch
               über Zugangsportal möglich)
             – Verwendung des nationalen e-Austrittsbericht-Standards
                semantische Interoperabilität

Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                                                                    20
Beispiel Integration Arztpraxis
  • Beispiel heute:
    Hausarzt bekommt vom Patienten „gesammelte Papierakte“ zur
    Durchsicht
             – Probleme die wichtigsten Informationen schnell und korrekt zu erfassen

  • Beispiel morgen:
    Hausarzt bekommt vom Patienten Zugriffsrechte für die EPD-
    Dokumente via Zugangsportal (Vorteile: grössere
    Wahrscheinlichkeit für Vollständigkeit, wegen Zugangsportal kaum
    Neuinvestitionen notwendig)
             – Einmalige Anmeldung an eigene EDV und EPD-Zugangsportal, bestenfalls mit
               heute schon bestehenden Identity-Providern
             – Via Zugangsportal Möglichkeiten der Ansicht von EPD-Dokumenten, sofern
               berechtigt
             – Via Zugangsportal Möglichkeiten des „Hochladens“ von EPD-Dokumenten

Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                                                                    21
www. -                        -   .ch
Stv. Leiter „eHealth Suisse“
Dr. Sang-Il Kim
www.e-health-suisse.ch                   22

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Hostel mendoza inn power verena alonso
Hostel mendoza inn power verena alonsoHostel mendoza inn power verena alonso
Hostel mendoza inn power verena alonso
Verenalonso
 
Tutorial registro de teclas
Tutorial registro de teclasTutorial registro de teclas
Tutorial registro de teclas
Jean Saavedra
 
Sistemas victorcamila
Sistemas victorcamilaSistemas victorcamila
Sistemas victorcamila
CaVi9796
 
Acampuzano
AcampuzanoAcampuzano
Acampuzano
Alexancampuzano
 
Norteamérica
Norteamérica Norteamérica
Norteamérica
Duvan Duarte
 
ALZHEIMER
ALZHEIMERALZHEIMER
ALZHEIMER
anna666666
 
Institucion educativa ciudad de asis
Institucion educativa ciudad de asisInstitucion educativa ciudad de asis
Institucion educativa ciudad de asis
juancamiloceron
 
Laminas del tiempo d paola pdf
Laminas  del tiempo d paola pdfLaminas  del tiempo d paola pdf
Laminas del tiempo d paola pdf
ps25163540
 
Sage CRM Lizenzierung -PDF
Sage CRM Lizenzierung -PDFSage CRM Lizenzierung -PDF
Etica 4
Etica 4Etica 4
Etica 4
sistemasena
 
2 gunter kitzmuller
2 gunter kitzmuller2 gunter kitzmuller
2 gunter kitzmuller
ICV_eV
 
Taller de emprendimiento 2da parte
Taller de emprendimiento 2da parteTaller de emprendimiento 2da parte
Taller de emprendimiento 2da parte
lauraklderonruiz
 
Autobiografía wilson patiño
Autobiografía wilson patiñoAutobiografía wilson patiño
Autobiografía wilson patiño
Wilson Patiño
 
5 averías que todo ciclista de montaña debe saber solucionar blog
5 averías que todo ciclista de montaña debe saber solucionar blog5 averías que todo ciclista de montaña debe saber solucionar blog
5 averías que todo ciclista de montaña debe saber solucionar blog
mariasegura92
 
Act! 2011 Neukundenbroschüre -german
Act! 2011 Neukundenbroschüre -germanAct! 2011 Neukundenbroschüre -german
Act! 2011 Neukundenbroschüre -german
Custemotion Unternehmensberatung UG (haftungsbeschränkt)
 
Coachingprofil Ulla Catarina Lichter
Coachingprofil Ulla Catarina LichterCoachingprofil Ulla Catarina Lichter
Coachingprofil Ulla Catarina Lichter
Coaching Büro Berlin
 
Cib flyer 2011b
Cib flyer 2011bCib flyer 2011b
Cib flyer 2011b
ICV_eV
 
Ericka
ErickaEricka
SRG Nachrichtenproduktion
SRG Nachrichtenproduktion SRG Nachrichtenproduktion
SRG Nachrichtenproduktion
Aleksandra Gnach
 
Hardware 2.
Hardware 2.Hardware 2.
Hardware 2.
miguelan8
 

Andere mochten auch (20)

Hostel mendoza inn power verena alonso
Hostel mendoza inn power verena alonsoHostel mendoza inn power verena alonso
Hostel mendoza inn power verena alonso
 
Tutorial registro de teclas
Tutorial registro de teclasTutorial registro de teclas
Tutorial registro de teclas
 
Sistemas victorcamila
Sistemas victorcamilaSistemas victorcamila
Sistemas victorcamila
 
Acampuzano
AcampuzanoAcampuzano
Acampuzano
 
Norteamérica
Norteamérica Norteamérica
Norteamérica
 
ALZHEIMER
ALZHEIMERALZHEIMER
ALZHEIMER
 
Institucion educativa ciudad de asis
Institucion educativa ciudad de asisInstitucion educativa ciudad de asis
Institucion educativa ciudad de asis
 
Laminas del tiempo d paola pdf
Laminas  del tiempo d paola pdfLaminas  del tiempo d paola pdf
Laminas del tiempo d paola pdf
 
Sage CRM Lizenzierung -PDF
Sage CRM Lizenzierung -PDFSage CRM Lizenzierung -PDF
Sage CRM Lizenzierung -PDF
 
Etica 4
Etica 4Etica 4
Etica 4
 
2 gunter kitzmuller
2 gunter kitzmuller2 gunter kitzmuller
2 gunter kitzmuller
 
Taller de emprendimiento 2da parte
Taller de emprendimiento 2da parteTaller de emprendimiento 2da parte
Taller de emprendimiento 2da parte
 
Autobiografía wilson patiño
Autobiografía wilson patiñoAutobiografía wilson patiño
Autobiografía wilson patiño
 
5 averías que todo ciclista de montaña debe saber solucionar blog
5 averías que todo ciclista de montaña debe saber solucionar blog5 averías que todo ciclista de montaña debe saber solucionar blog
5 averías que todo ciclista de montaña debe saber solucionar blog
 
Act! 2011 Neukundenbroschüre -german
Act! 2011 Neukundenbroschüre -germanAct! 2011 Neukundenbroschüre -german
Act! 2011 Neukundenbroschüre -german
 
Coachingprofil Ulla Catarina Lichter
Coachingprofil Ulla Catarina LichterCoachingprofil Ulla Catarina Lichter
Coachingprofil Ulla Catarina Lichter
 
Cib flyer 2011b
Cib flyer 2011bCib flyer 2011b
Cib flyer 2011b
 
Ericka
ErickaEricka
Ericka
 
SRG Nachrichtenproduktion
SRG Nachrichtenproduktion SRG Nachrichtenproduktion
SRG Nachrichtenproduktion
 
Hardware 2.
Hardware 2.Hardware 2.
Hardware 2.
 

Ähnlich wie SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisatorischen Standards (Sang-Il Kim)

SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
Swiss eHealth Forum
 
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
BINT GmBH
 
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueeHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
Healthetia
 
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier (Schweiz) AG
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
Swiss eHealth Forum
 
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_ChristenISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
InfoSocietyDays
 
Prof. (FH) Dipl.-Ing. Dr. Stefan Sauermann (Fachhochschule Technikum Wien)
Prof. (FH) Dipl.-Ing. Dr. Stefan Sauermann (Fachhochschule Technikum Wien)Prof. (FH) Dipl.-Ing. Dr. Stefan Sauermann (Fachhochschule Technikum Wien)
Prof. (FH) Dipl.-Ing. Dr. Stefan Sauermann (Fachhochschule Technikum Wien)
Agenda Europe 2035
 
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
Praxistage
 
Inartis Keynote: E-connected Healthcare
Inartis Keynote: E-connected HealthcareInartis Keynote: E-connected Healthcare
Inartis Keynote: E-connected Healthcare
Vujàdé
 
SeHF 2013 | Zusammenrücken von Medizininformatik und Medizintechnik im Rahmen...
SeHF 2013 | Zusammenrücken von Medizininformatik und Medizintechnik im Rahmen...SeHF 2013 | Zusammenrücken von Medizininformatik und Medizintechnik im Rahmen...
SeHF 2013 | Zusammenrücken von Medizininformatik und Medizintechnik im Rahmen...
Swiss eHealth Forum
 
Icnp 2.0 Expertengespräch Bremen 2010-02-19
Icnp 2.0 Expertengespräch Bremen 2010-02-19Icnp 2.0 Expertengespräch Bremen 2010-02-19
Icnp 2.0 Expertengespräch Bremen 2010-02-19
tbnext
 
ISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
ISD2016_Solution_I_Felix_FischerISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
ISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
InfoSocietyDays
 
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
Swiss eHealth Forum
 
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. OktoberGesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Paianet - Connecting Healthcare
 
SeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: ArchivierungSeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
Swiss eHealth Forum
 
Instandhaltungsforum Schweiz 2019
Instandhaltungsforum Schweiz 2019Instandhaltungsforum Schweiz 2019
Instandhaltungsforum Schweiz 2019
RODIAS GmbH
 
PersoApp - An Open Source Community for the new German national ID card
PersoApp - An Open Source Community for the new German national ID cardPersoApp - An Open Source Community for the new German national ID card
PersoApp - An Open Source Community for the new German national ID card
Sven Wohlgemuth
 
Icnp2.0
Icnp2.0Icnp2.0
Icnp2.0
tbnext
 
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum WorkflowDer Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Netcetera
 
ISD2016_Jürg_Lindenmann
ISD2016_Jürg_LindenmannISD2016_Jürg_Lindenmann
ISD2016_Jürg_Lindenmann
InfoSocietyDays
 

Ähnlich wie SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisatorischen Standards (Sang-Il Kim) (20)

SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
 
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
 
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueeHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
 
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
 
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_ChristenISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
 
Prof. (FH) Dipl.-Ing. Dr. Stefan Sauermann (Fachhochschule Technikum Wien)
Prof. (FH) Dipl.-Ing. Dr. Stefan Sauermann (Fachhochschule Technikum Wien)Prof. (FH) Dipl.-Ing. Dr. Stefan Sauermann (Fachhochschule Technikum Wien)
Prof. (FH) Dipl.-Ing. Dr. Stefan Sauermann (Fachhochschule Technikum Wien)
 
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
 
Inartis Keynote: E-connected Healthcare
Inartis Keynote: E-connected HealthcareInartis Keynote: E-connected Healthcare
Inartis Keynote: E-connected Healthcare
 
SeHF 2013 | Zusammenrücken von Medizininformatik und Medizintechnik im Rahmen...
SeHF 2013 | Zusammenrücken von Medizininformatik und Medizintechnik im Rahmen...SeHF 2013 | Zusammenrücken von Medizininformatik und Medizintechnik im Rahmen...
SeHF 2013 | Zusammenrücken von Medizininformatik und Medizintechnik im Rahmen...
 
Icnp 2.0 Expertengespräch Bremen 2010-02-19
Icnp 2.0 Expertengespräch Bremen 2010-02-19Icnp 2.0 Expertengespräch Bremen 2010-02-19
Icnp 2.0 Expertengespräch Bremen 2010-02-19
 
ISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
ISD2016_Solution_I_Felix_FischerISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
ISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
 
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
 
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. OktoberGesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
 
SeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: ArchivierungSeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
 
Instandhaltungsforum Schweiz 2019
Instandhaltungsforum Schweiz 2019Instandhaltungsforum Schweiz 2019
Instandhaltungsforum Schweiz 2019
 
PersoApp - An Open Source Community for the new German national ID card
PersoApp - An Open Source Community for the new German national ID cardPersoApp - An Open Source Community for the new German national ID card
PersoApp - An Open Source Community for the new German national ID card
 
Icnp2.0
Icnp2.0Icnp2.0
Icnp2.0
 
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum WorkflowDer Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
 
ISD2016_Jürg_Lindenmann
ISD2016_Jürg_LindenmannISD2016_Jürg_Lindenmann
ISD2016_Jürg_Lindenmann
 

Mehr von Swiss eHealth Forum

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
Swiss eHealth Forum
 

Mehr von Swiss eHealth Forum (20)

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
 
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
 
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
 

SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisatorischen Standards (Sang-Il Kim)

  • 1. Umsetzungsmöglichkeiten „eHealth“ mit Hilfe von technischen und organisatorischen Standards Stv. Leiter Koordinationsorgan „eHealth Suisse“, Bern Swiss eHealth Forum 2013 Dr. Sang-Il Kim, 2013-03-07 Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 1
  • 2. Problemstellung „eHealth-Umsetzung“ • Wo finde ich Informationen ? • Welche Informationen sind wichtig / relevant für mich ? • Zu viele verschiedene Informationsquellen ! • Zu komplexe Themen, zu technisch, nicht allgemeinverständlich ! • Zu viele verschiedene Ebenen / Levels von Informationen ! • Wo ist die „Gesamtschau“ ? Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 2
  • 3. eHealth Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 3
  • 4. MEHR Sicherheit Wie erreichen wir das ? Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 4
  • 5. eHealth Architektur Schweiz Rollenverzeichnis-Dienst? Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 5
  • 6. EPD Schweiz EPD-zentrale Dienste? Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 6
  • 7. Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 7
  • 8. Viele Zutaten Aber kein Rezept ! Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 8
  • 9. Es braucht eine Anleitung für das Festmahl ! Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 9
  • 10. Das Rezept Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 10
  • 11. Kernelemente Leitfaden „Aufbau einer Gemeinschaft“ • Fokus „Aufbau EPD in einer Gemeinschaft“ – Organisatorische/rechtliche Voraussetzungen; Link zu späterer Zertifizierung im EPDG-Kontext – Bsp. Ausprägungsformen für Gemeinschaften – Anwendungsfälle + abgeleitete Funktionalitäten (bzgl. Gemeinschaft, EPD) – High-level Beschreibung technische Komponenten und deren Zusammenspiel • Eindeutige Identifikation von Patienten und Behandelnden • Virtuelles zentrales Dokumentenregister und dezentrale Dokumentenablagen • Zentrales Berechtigungs- und Protokollierungssystem • Etc. Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 11
  • 12. Kernelemente Leitfaden „Aufbau einer Gemeinschaft“ • Fokus „EPD zwischen Gemeinschaften“ – Spezifische Anforderungen an Stammgemeinschaften und ext. Zugangsportale – Zusammenspiel mit zentralen Verzeichnisdiensten (HPI, HOI, etc.) und „cross-community gateways“ – Berechtigungssteuerung über Gemeinschaftsgrenzen hinweg • Fokus „Entscheidhilfen für Ausschreibungen und Beschaffungen“ – Zusammenschau relevanter Funktionalitäten und Schnittstellen technischer Komponenten – Was kann man „outsourcen“ an ext. IT-Provider ? Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 12
  • 13. Kernelemente Leitfaden „Aufbau einer Gemeinschaft“ • Fokus „Migrationsszenarien“ – High-level Migrationsszenarien für heutige Akteure und Projekte mit Beispielen • Welche Nutzungsmöglichkeiten gibt es für Behandelnde ohne elektronischer Krankengeschichte? • Wie kann heute schon ein eHealth-Projekt von den Empfehlungen profitieren? • Was sollte ein heute nicht strategiekonformes eHealth Projekt berücksichtigen für eine zukünftige Weiterentwicklung? Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 13
  • 14. Beispiel Patientenidentifikation Identifikation der Patient/innen Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 14
  • 15. Beispiel Patientenidentifikation • Prozess „Patienten-Registrierung“ – Patienteneinwilligung: informed consent, Aufklärung, Schulung • Technologie: analog, digital, Portallösung, e-learning – Ausgabe/Integration Identifikationsmittel: starke Authentisierung • Technologie: Smartcard, SMS-TAN, USB-Stick, etc. – Identity Management: Eintritt, Mutation, Austritt • Prozess „eindeutige Identifikation“ – Management Master Patient Index: Clearingstelle, Clearing-Prozess, Anbindung Primärsysteme • Technologie: IHE PIX/PDQ • Prozess „Patienten-Suche“ – Innerhalb einer Gemeinschaft: – Zwischen Gemeinschaften: Prozessabsprache, • Technologie: IHE XCPD Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 15
  • 16. Beispiel Protokollierung Audit und Protokollierung Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 16
  • 17. Beispiel Protokollierung • Prozess „System-Protokollierung“ in einer Gemeinschaft – EPD-Komponenten als „Datenlieferanten“: entsprechende Schnittstellen nötig • Technologie: IHE ATNA – Audit-Datenbank: entsprechender Service muss aufgebaut und betrieben werden • Technologie: IHE ATNA – Audit-Viewing Systemlogs: keine konkreten Vorgaben • Technologie: lediglich Bedingung ATNA-Logs auslesen und anzeigen zu können • Prozess „Audit Extracts erstellen“ für Patienten – Gemäss zukünftiger Spezifikation von Dok-Typ „Audit Extract“ Speichern und Registrieren in IHE XDS Infrastruktur • Technologie: HL7 CDA Generator und IHE XDS Clients • Prozess „Audit Extracts einsehen“ für Patienten im Zugangsportal – Bereitstellung Zugangsportal für Patienten mit Viewing Funktionalität • Technologie: IHE XDS Clients – Management Einstellungen Protokollierung • Technologie: keine Vorgaben Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 17
  • 18. Beispiel Migration e-Impfdossier • Variante 1: Heutige private e-Impfdossier-Anbieter können morgen das neue e-Impfdossier-Austauschformat benutzen für Export in eine EPD-Infrastruktur, z.B. kantonale Modellversuche  Patient entscheidet wo seine Impfdaten gespeichert werden • Variante 2: heutige private e-Impfdossier-Anbieter werden selber eine Gemeinschaft und bieten das e-Impfdossier als Teil des EPD an Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 18
  • 19. Stammgemeinschaft A Stammgemeinschaft B mit e-Impfdossier mit e-Impfdossier (z.B. kantonaler Modellversuch) (z.B. regionales Versorgungsnetz) Zentraler Dienst z.B. CDSS für Impfcheck CDSS=clinical decision support system Privater Anbieter e-Impfdossier mit e-Impfportal für Nutzer ausserhalb heutiger Projekte Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim 19 www.e-health-suisse.ch
  • 20. Beispiel Migration Zuweiserportal • Beispiel heute: Spital stellt Austrittsdokumente einzelnen Zuweisern zur Verfügung – peer-to-peer Kommunikation – Entweder Digitalisierung von Post /Fax oder – „Öffnung“ der spitalinternen IT-Systeme für „gute Zuweiser“ • Beispiel morgen: Spital publiziert die Austrittsdokumente in ein EPD einer Gemeinschaft (Vorteil: auch andere als Zuweiser können zugreifen) – IHE Adaptoren/Clients für Anbindung der Spital IT an IHE PIX/PDQ und IHE XDS Infrastruktur (auch über Zugangsportal möglich) – IHE Adaptoren/Clients für Ansicht der EPD-Dokumente beim Zuweiser (auch über Zugangsportal möglich) – Verwendung des nationalen e-Austrittsbericht-Standards  semantische Interoperabilität Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 20
  • 21. Beispiel Integration Arztpraxis • Beispiel heute: Hausarzt bekommt vom Patienten „gesammelte Papierakte“ zur Durchsicht – Probleme die wichtigsten Informationen schnell und korrekt zu erfassen • Beispiel morgen: Hausarzt bekommt vom Patienten Zugriffsrechte für die EPD- Dokumente via Zugangsportal (Vorteile: grössere Wahrscheinlichkeit für Vollständigkeit, wegen Zugangsportal kaum Neuinvestitionen notwendig) – Einmalige Anmeldung an eigene EDV und EPD-Zugangsportal, bestenfalls mit heute schon bestehenden Identity-Providern – Via Zugangsportal Möglichkeiten der Ansicht von EPD-Dokumenten, sofern berechtigt – Via Zugangsportal Möglichkeiten des „Hochladens“ von EPD-Dokumenten Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 21
  • 22. www. - - .ch Stv. Leiter „eHealth Suisse“ Dr. Sang-Il Kim www.e-health-suisse.ch 22