SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Schick’ keine Enten in die
                                         Adlerschule *



                                                                Zentrum für Unternehmensentwicklung
* Quelle: Frank McNair: Schick keine Enten in die Adlerschule
Das Zentrum für Unternehmensentwicklung ist eine im Wallis
beheimatete inhabergeführte Top Management Beratung. Seit
1980 realisieren wir anspruchsvolle Aufgabenstellungen für
unsere Kunden.

Wir sind Mitglied der FECON Consulting Group, der IBCG
International Business Consultants Group, des Expertenpools
Pool of Experts, des Swiss Venture Club und von VS-link.




                                           Zentrum für Unternehmensentwicklung
Alle Mitarbeitenden und Partner
 haben Studien an erstklassigen
 Hochschulen abgeschlossen und
 sich dann in der Praxis über viele
 Jahre in Führungsfunktionen be-
 währt.




                                      Zentrum für Unternehmensentwicklung
Mitarbeitende und Partner
Wir unterstützen Menschen dabei

Spitzenleistungen
               dauerhaft zu erbringen




                                   Zentrum für Unternehmensentwicklung
Was wir tun
   Warum ist das ein Thema - Hintergründe

   Die langzeitstabilen Merkmale einer
    Persönlichkeit - wer bin ich

   Die Entwicklungsmöglichkeiten einer
    Persönlichkeit - wohin kann ich gehen

   Die grundlegenden Motivationen - was will
    mein Unbewusstes


                                 Zentrum für Unternehmensentwicklung
        Das Ziel des Handelns als
   Wirtschaftsunternehmen     ist der wirtschaftliche Erfolg
   für das Heute und für      das Morgen

       Der Schauplatz des Geschehens, dort, wo sich der
        Erfolg oder der Misserfolg entscheiden, ist der
        geordnete Markt

    Die Ressource, die allein sicherstellen kann, ob
      Unternehmen auf dynamischen Märkten Erfolg
      haben, sind die Menschen ...

       ... und um nachhaltig Spitzenleistungen zu erzeu-
        gen, muss es Unternehmen gelingen, die jeweils
        Besten zu gewinnen und zu halten

                                             Zentrum für Unternehmensentwicklung
Warum ist das ein Thema - Hintergründe
Das ist nichts, was morgen ganz plötzlich und
     unerwartet vom Himmel fällt. Dies ist die ganz
     langsame Entwicklung einer sich verändernden
     Demografie - absolut und sicher vorhersagbar aber
     mit dramatischen Folgen für uns alle ...

     ... und wenn wir erst dann anfangen, uns mit dieser
     Krise zu beschäftigen, wenn sie bereits da ist - dann
     ist es zu spät


                                           David Ellwood




                                             Zentrum für Unternehmensentwicklung
War of Talents - Future History
Über 65
                                  2030
                                                       + 6,2 Mio.
                 22,1 Mio.
                 15,9 Mio.




                                                       20 - 65
                 42,4 Mio.
                 50,1 Mio.
                                                       - 7,7 Mio.

                                         2005


                                                       Unter 20
                 16,5 Mio.
                 12,7 Mio.                             - 3,8 Mio.



                                                Zentrum für Unternehmensentwicklung
War of Talents - Future History
Zentrum für Unternehmensentwicklung
War of Talents - Future History
 Die Lebenserwartung steigt. Dadurch wächst die
      Zahl der Älteren
     Die Geburtenrate sinkt - auf derzeit 1,4 Kinder pro
      Frau. Dadurch sinkt die Zahl der Jüngeren
    Folge:
     Die Anzahl der Erwerbstätigen sinkt - Junge und Alte
      werden dringend gebraucht - der Wettbewerb um
      die Besten nimmt dramatisch zu




                                            Zentrum für Unternehmensentwicklung
War of Talents - Future History
Und das ist fast überall so:
                                                      In sieben Jahren werden über
  19% der gesamten amerikanischen                     33 Millionen Japaner (26% der
  Arbeitnehmer, die im Management-                    Bevölkerung) über 65 Jahre alt
  Bereich tätig sind, werden in den                   sein.
  nächsten 5 Jahren in Rente gehen




  Nur 45% der Deutschen über 55 haben
  Arbeit. Bis 2050 wächst das Alter im
  Durchschnitt von 42 auf 50, während
  die Arbeitnehmerschaft von 50 Millionen
  auf 39 Millionen sinkt


         Im Jahr 2000 erhielten in
         Italien mehr Menschen eine
         Rente (22 Millionen) als
         Menschen in Arbeit standen         Im Jahre 2016 wird sich die Zahl der
         (21 Millionen).                    Menschen zwischen 60 und 64 Jahren fast
                                            verdoppeln.




                                                     Zentrum für Unternehmensentwicklung
War of Talents - Future History
Normalerweise treffen wir dann gute
Entscheidungen, wenn wir die richtigen
        Informationen haben




                            Zentrum für Unternehmensentwicklung
Ausbildung
                                  Erfahrung
                                  Zeugnisse
                                  Referenzen




                                               Zentrum für Unternehmensentwicklung
Was wir normal über Mitarbeiter wissen ...
Ausbildung
                                  Erfahrung
                                  Zeugnisse
                                  Referenzen


                                  Mentale Fähigkeiten



                                  Interessen



                                  Persönlichkeit




                                                   Zentrum für Unternehmensentwicklung
... und was wir zusätzlich wissen können ...
     Das nötige Fachwissen fehlt, oder der Mitarbeiter ist
         nicht in ausreichendem Masse in seine Tätigkeit
         eingewiesen worden
        Fehlende Ressourcen. Der Mangel an Zeit, Geld
         und Technik ist zu gross, um die Aufgaben zu
         erfüllen
        Die mentalen Fähigkeiten für die Aufgaben fehlen
        Die persönliche Motivation passt nicht zu den
         Aufgaben
        Die Verhaltens-Stärken passen nicht zu den
         gestellten Aufgaben [zu anderen Aufgaben können
         sie dagegen sehr wohl passen]


                                            Zentrum für Unternehmensentwicklung
Die Ursachen für mangelhafte Leistung ...
Die langzeitstabilen Merkmale
     einer Persönlichkeit -
          wer bin ich




                       Zentrum für Unternehmensentwicklung
Sie können die dauerhaften Stärken erkennen:

   Wir verwenden dazu ein Tool, dass ein Profil zu den für
   den Beruf wichtigsten Fragen einer Persönlichkeit liefert:
   ProfileXT
    Mentale Fähigkeiten [KANN jemand die Arbeit machen?]
    Berufliche Interessen [WILL jemand die Arbeit machen?]
    Verhaltensmerkmale [WIE wird jemand die Arbeit machen?]

   Diese Fähigkeiten sind langzeitstabil und aus- und
   weiterbildungs-resistent




                                                Zentrum für Unternehmensentwicklung
Die langzeitstabilen Merkmale
... zeigt dreidimensional die
                         Stärken eines Mitarbeiters,
                         normiert an der arbeitenden
                         Bevölkerung




                                Zentrum für Unternehmensentwicklung
Das Fähigkeiten-Profil
Warum braucht es ein Anforderungsprofil?


     Es gibt kein “gut” oder “schlecht”
     Unternehmen brauchen “passende” Mitarbeiter
     Menschen brauchen für sie “passende” Unternehmen
     Die Anforderungen beschreiben das Erforderliche:
       Welches Fachwissen wird benötigt
       Mit welchen Ressourcen muss man umgehen / zurecht kommen
       Welche mentalen Fähigkeiten werden benötigt
       Welche persönliche Motivation hilft um die Aufgabe gut zu machen
       Welche Verhaltensmerkmale sind erforderlich




                                                     Zentrum für Unternehmensentwicklung
Das Anforderungsprofil
Zentrum für Unternehmensentwicklung
Das Anforderungsprofil
... alle aussergewöhnlich erfolgreichen
 Menschen haben ein Match zwischen
     Anforderungen und Fähigkeiten
           von mehr als 85% !




                             Zentrum für Unternehmensentwicklung
Zentrum für Unternehmensentwicklung
Zentrum für Unternehmensentwicklung
Der Coachingbericht
Zentrum für Unternehmensentwicklung
Der Mehrfach-Stellenvergleich
Zentrum für Unternehmensentwicklung
Der Vertriebs-Eignungs-Bericht
Zentrum für Unternehmensentwicklung
Der Vertriebs-Management-Bericht
Arbeitsvermittlung

   Rekrutierung

   Reorganisation

   Outplacement

   Neuansiedlung

   Start-up

   Strategieentwicklung

   Unternehmensentwicklung

                             Zentrum für Unternehmensentwicklung
Ein paar Praxis-Beispiele
Ziele

       Vermittlungsqualität
        (Verbesserung durch bessere Kenntnis
        der offenen, den RAV gemeldeten
        Stellen einerseits und der Kompetenzen
        der Stellensuchenden andererseits)

       Image                                       Das Instrument bewährte sich im RAV bei der Bearbeitung von
                                                    qualifizierten oder leitenden Stellen sowie beim Vorschlagen von
                                                    Kandidaten. In diesen Situationen ist der von ProfileXT erbrachte
        (den RAV ein Instrument geben, mit dem      Mehrwert unleugbar, vor allem für den Arbeitgeber und das RAV.
        sie Arbeitgeberkontakte fördern und ihren   Diese Massnahme ist vollends nützlich, wenn man Arbeitgebern
        Standpunkt als Partner der Arbeitgeber      behilflich sein und die Dienstleistungen des RAV professionalisie-
                                                    ren und sein Image verbessern will.
        festigen können)
                                                    Das Instrument ist im Rahmen künftiger Rekrutierungen innerhalb
       Arbeitgebersupport                          der DIHA oder der RAV leistungsfähig. Es wurde unter ver-
                                                    schiedenen Umständen erfolgreich eingesetzt. Die HR-Ver-
                                                    antwortlichen des Kantons sollten das Instrument Profiles für den
        (als öffentliche Arbeitsvermittlung den     Eigenbedarf des Kantons nutzen.
        Arbeitgebern behilflich sein)
                                                    Die DIHA wollte ein Hilfsmittel testen, welches die Beziehung
                                                    RAV-Arbeitgeber verbessert und qualitative Vermittlungen be-
                                                    günstigt. Aus der Sicht des SECO wurde die Hauptanalyse unter
                                                    den Blickwinkel der raschen Wiedereingliederung gestellt.

                                                    Diese Ziel- und Analysediskrepanzen zeigen die Schwierigkeit,
                                                    die öffentliche Arbeitvermittlung in ihrem Auftrag gegenüber den
                                                    Arbeitgebern zu positionieren.


                                                                             Zentrum für Unternehmensentwicklung
Rekrutierung

                                                               Neue Produktion: Qualifikation: Bio-Operator

                                                               Absolute Hilflosigkeit der Arbeitsverwaltung

                                                               Start mit Zeitarbeitern
Mit rund 2600 Mitarbeitern ist Visp der grösste Forschungs-           Benchmark der 40 Besten hinsichtlich
, Entwicklungs- und Produktionsstandort der Lonza-Gruppe.               fachlicher Qualifikation
                                                                        Fähigkeiten, beruflichen Interessen und Persönlichkeit
Auf dem 900,000 m2 grossen Areal (130 Fussballfelder)
befinden sich 70 Laboratorien, zahlreiche Forschungs- und
Entwicklungseinrichtungen sowie eine multifunktionale und      Ergebnis:
moderne Fabrik mit einer Kapazität von mehr als 850 m3.               Fach: Bäcker, Metzger, Konditoren
Die chemische und die biotechnologische Forschung und                 Besondere Merkmale: hoher Lernindex, hohes
Entwicklung sind neben der Produktion eine weitere Stärke               technologisches und mechanisches
des Standorts Visp. Vor allem gibt es ein grosses KnowHow            Interesse,    niedrige Kompromissfähigkeit
in der organischen Synthese und in biotechnologischen
Prozessen, Projekt-Management und Technologietransfer
aus dem Entwicklungs- in den Produktionsmassstab. Die          300 Leute mit diesen Merkmalen eingestellt -
Hauptaktivitäten liegen in Konzeption, Umsetzung und
permanenter Optimierung wettbewerbsfähiger, sicherer und
                                                               nahezu keine Fluktuation,
umweltfreundlicher chemischer und biotechnologischer           kompletter, funktionierender Dreischichtbetrieb
Produktionsverfahren für neue Feinchemikalien und
pharmazeutische Wirkstoffe.




                                                                                        Zentrum für Unternehmensentwicklung
Reorganisation Verkauf

Erarbeiten des Anforderungsprofils mit einer
Benchmark-Studie:

Irgendwann wurden Verkäufer eingestellt, die auf
Dauer und aufgrund „harter“ Kriterien deutlich
bessere Ergebnisse hatten als ihre Kollegen. Was
macht bei Opel diese besonderen Menschen, die
Leistungsträger, aus?

      z.B. Umsatz, Stornoquote, Terminanzahl Rabatte,
      Neukundenanzahl, Stückzahl, Marktanteil, ...

      min. 24 Monate in der Position, max. 5 Jahre, immer
      gut / immer schlecht

Kontrolle über Verkäufer mit schlechten
Ergebnissen

Bonussystem: Opel übernimmt ein halbes
Jahresgehalt, wenn ein Händler Verkäufer
entsprechend der Benchmark einstellt

Nach über 90 Neueinstellungen:
Produktivität + 28 Prozent

                                                            Zentrum für Unternehmensentwicklung
Outplacement                                                                                                                                    Datenbasis aufbauen und pflegen zum Abgleich
                                                                                                                                                  von Anforderungs- und Fähigkeitsprofilen


 Zielsetzung




                                                                                               Kommunizieren und dokumentieren der Ergebnisse
                                                                                                                                                  Quali-            Vermittlung           Abfindung
                                                                                                                                                fizierung
 Für die LVA Rheinprovinz Landesversicherungsanstalt (LVA) besteht das Bedürfnis, für die
 von den Strukturmaßnahmen im Bereich der Rehabilitations-Kliniken betroffenen
 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berufliche Perspektiven zu entwickeln oder ihnen zumindest
                                                                                                                                                  Erarbeiten von Rahmen- und Detailkonzeptionen
 eine angemessene finanzielle Abfindung zu bieten.


 Weiterhin ist es Ziel dieser Maßnahme, vor dem Hintergrund des weiterhin zunehmenden
                                                                                                                                                            Erstellen und Verabschieden
 Wirtschaftlichkeitsdrucks im Bereich der Re habilitation die durch die M itarbeiter derzeit                                                                   der Umsetzungspläne
 bestehende finanzielle Gesamtbelastung der LVA zu senken.




                                                                                                                                                                Umsetzen




                                                                                                                                                                    Zentrum für Unternehmensentwicklung
MA-Profil 1     MA-Profil 2     MA-Profil 3
                                MA-Profil 3        MA-Profil 4




A-Profil 1       A-Profil 2      A-Profil 3   ..... A-Profil n n
                                                ..... Q-Profil


              Qualifizierungs- und Lernziele
                                                                    kontinuierliche Überprüfung
                                                                    des Lernerfolgs




              Lehrplan und Seminarkonzept




                                                                   Zentrum für Unternehmensentwicklung
Neuansiedlung

                                                                Neue Produktion mit unklaren Anforderungen

                                                                Weltweite Benchmark der besten Facharbeiter,
                                                                 Anpassung an die kulturellen Besonderheiten

                                                                Ergebnis:
In seinem Werk in Sierre stellt Novelis Walzprodukte für den
Automobil-, Bau-, Industrie- und Transportmarkt her. Das              52 Leute mit diesen Merkmalen eingestellt -
Werk verfügt über Warm- und Kaltwalzwerke sowie über
Wärmebehandlungsanlagen und ist darüber hinaus der
                                                                      seit September 2008 keine Fluktuation
Standort der ersten Novelis Fusion-Giesserei in Europa. Eine          kompletter, funktionierender Betrieb
besondere Spezialität ist der Automobilmarkt, wo in Bezug
auf die Oberflächenqualität und die Formbarkeit höchste
Anforderungen erfüllt werden müssen.




                                                                                      Zentrum für Unternehmensentwicklung
Zentrum für Unternehmensentwicklung
Strategieentwicklung
   Insgesamt wäre der Vorstand aufgrund der
    Profile der fünf Mitglieder im Prinzip in der
    Lage, die angestrebte strategische Aus-
    richtung erfolgreich umzusetzen.

   Allerdings führt die grosse Bandbreite bei
    sozialer Ausrichtung und Grundeinstellung
    wechselseitig zu Unverständnis und starken
    Spannungen.

   Das Interesse für finanzielle Fragen und für
    Kreativität ist zu gering

   Die Lenkbarkeit ist zu hoch

   Fazit: Der Vorstand ist in dieser Personen-
    konstellation nicht arbeitsfähig; das vor-
    handene Potenzial kann nicht ausreichend
    genutzt werden, um das Unternehmen in
    eine erfolgreiche Zukunft zu führen




                                                    Zentrum für Unternehmensentwicklung
Unternehmensentwicklung
Für die Raiffeisenbank besteht das Bedürfnis, die
Stärken ihrer Mitarbeitenden und Kader besser zu
erkennen, um diese gemäss Ihrer Eignung
einzusetzen und Leistungsbereitschaft, Motivation
und Produktivität der Einzelnen und der Teams
weiter zu fördern.




                                                    Zentrum für Unternehmensentwicklung
Die Entwicklungsmöglichkeiten einer
Persönlichkeit - wohin kann ich gehen




                             Zentrum für Unternehmensentwicklung
Sie können die Entwicklungsmöglichkeiten erkennen:
   Checkpoint

   Die Auswertung ergibt ein Bild mit den wichtigsten
   Entwicklungsfragen, orientiert am strategischen Bedarf des
   Unternehmens:

    8 Hauptkompetenzbereiche
    18 Kompetenzgruppen
    70 sehr spezifische Eigenschaften

   Diese Fähigkeiten sind veränderbar und aus- und
   weiterbildungs-zugänglich


                                           Zentrum für Unternehmensentwicklung
Die Entwicklungsmöglichkeiten
Kommunikation
                         Leadership/Führung
                         Anpassungsfähigkeit
                         Beziehungen
                         Aufgabenmanagement
                         Produktion
                         Entwicklung Anderer
                         Persönliche Entwicklung




                           Zentrum für Unternehmensentwicklung
Acht Kompetenzbereiche
Hört anderen zu
                            Verarbeitet Informationen
                            Kommuniziert effektiv
                            Erweckt Vertrauen
                            Gibt Richtung vor
                            Delegiert Verantwortung
                            Passt sich den Umständen an
                            Denkt kreativ
                            Bildet persönliche
                                 Beziehungen
                            Trägt zum Teamerfolg bei
                            Arbeitet effizient
                            Arbeitet kompetent
                            Handelt tatkräftig
                            Erzielt Ergebnisse
                            Fördert Begabungen
                            Motiviert erfolgreich
                            Zeigt Engagement
                            Erstrebt Verbesserung


                                 Zentrum für Unternehmensentwicklung
Achtzehn Kompetenzgruppen
Individuelles Stärken- und
                         Entwicklungsprofil, orientiert an
                         den strategischen Bedürfnissen
                         des Unternehmens




                                    Zentrum für Unternehmensentwicklung
Die Entwicklungsfelder
Strategische Ebene                                                Sind wir fit




                                     Relevante    Bewusstsein im    Wie gut sind
                                                                                    Für wie gut hält
       Management                    Kernkompe-    Management       wir in diesen
                                                                                     uns die Basis
                                                                                                       Aktionsplan
                                       tenzen                       Fähigkeiten




                                                                   Entwicklungs-
    Operative Ebene: Entwicklungs-                                  Prioritäten
    und Trainingsbedarf


                                                    Kritische        Personen-          Bereichs-
       Entwicklungs-                              Entwicklungs-      bezogene          bezogene
       Prioritäten                                 Prioritäten       Prioritäten       Prioritäten



                                                  Erforderliche    Genaue Inhalte     Entwicklungs-
                                                   Trainings-                          Priorität der
       Trainingsbedarf                               Module
                                                                    der Module
                                                                                         Module



                                                                    Individuelle
       Individuelle Fähigkeiten-                                   Entwicklungs-
       Entwicklung                                                     pläne




                                                                                      Zentrum für Unternehmensentwicklung
Das Entwicklungssystem
Die Grund legenden Motivationen -
    was will mein Unbewusstes




                         Zentrum für Unternehmensentwicklung
Sie können die Grund legenden Motivationen erkennen:

    Wir verwenden dazu ein Tool, das ein Bild über die drei
    wichtigsten Motivationen ergibt: Picture Story Exercise


    Diese Motivationen sind unbewusst und nur
    veränderbar, wenn sie bewusst werden




                                            Zentrum für Unternehmensentwicklung
Die Grund legenden Motivationen
Drei Grundkategorien von
                         Bedürfnissen

                          Leistung

                          Beziehung/Bindung

                          Macht



                         Übereinstimmung dieser Bedürfnisse mit
                         der Vorstellung über sich selbst




                                            Zentrum für Unternehmensentwicklung
Picture Story Exercise
Geben Sie jemand die Chance zu fabulieren,
                         zu erzählen, was er sich vorstellen kann,
                         seine Erfindungen erscheinen vorerst belie-
                         big, ihre Mannigfaltigkeit unabsehbar, je län-
                         ger wir ihm zuhören, umso erkennbarer wird
                         das Erlebnismuster, das er umschreibt, und
                         zwar unbewusst, denn er selbst kennt es
                         nicht, bevor er fabuliert -




                                                                  Max Frisch




                                                Zentrum für Unternehmensentwicklung
Picture Story Ecercise
„ Ich bin gerade zurückgekommen von einer langen Reise... Wir sind nach Amerika gefahren
                         und dort bin ich einer sehr alten und weisen Frau begegnet. Sie erzählte, dass sie vor 50
                         Jahren nach Amerika gegangen ist, um dort zu wohnen. Ihre Name verrate ich noch nicht...
                         Sie hatte dort ein mühsames Leben, verlor ihren Mann ziemlich schnell und musste dann
                         selbst für ihren Unterhalt sorgen in dem fremden Land. Das einzige, was ihr die Kraft gab,
                         weiter zu machen, war dieses Medaillon.“ Er zeigte es Herrn Bergmann.
                         „Sie fragte mich, Ihnen das zu geben“.
                         Herr Bergmann war verwundert. „Wieso an mir?“
                         „Diese Frau liess, als sie wegging, ein Kind zurück. Sie wusste nicht, ob sie gut für das Kind
                         sorgen könnte. Und sie wusste nicht, wie die Zukunft aussehen würde. Sie gab das Kind zur
                         Adoption frei. Mittlerweile ist sie sehr alt und krank und sie hat nicht mehr sehr lange zu
                         leben. Deswegen gebe ich Ihnen dieses Medaillon.
                         „Aber was hat das alles mit mir zu tun?“
                         „ Die Frau ist Ihre Mutter... Das Kind sind Sie...“
                         Herr Bergmann war sprachlos, emotional und verwirrt.
                         Nach lange zögern fragte er dem Kapitän: „ Wann werden sie wieder abfahren?“
                         Er nam alle seine Ersparnisse und reiste mit dem Schiff nach Amerika. Und als er
                         angekommen war, konnte er noch einmal mit seiner Mutter reden, bevor sie liebevoll und
                         glucklich in seinen Armen starb...



                         Bild 3

                         „Wird es diesmal gelingen?“, fragte Ken sich selber. Voller Spannung steht er in seiner
                         Laboratorium, mit der neuen Zusammenstellung in seiner Hand. „Soll ich es nochmal
                         versuchen? Wird es diesmal die richtige Formel sein?“
                         Seit Jahren schon ist Ken verzweifelt auf der Suche nach einem Medizin gegen der ernste
                         Krankheit, woran seine Oma vor Jahren gestorben ist. Nach 7 Jahre Studium und viele
                         Praktika, ist es ihm gelungen, ein Projekt vom Staat finanziert zu bekommen. Er und sein
                         Team arbeiten jetzt schon fast 15 Jahren am Medizin. Jedesmal wieder vergeblich: die
                         Symptome kehren etweder zurück oder die Versuchstiere sterben. Aber sie geben nicht auf!
                         Die Spannung steigt als Ken das Mittel verabreicht an zwei Versuchstieren... Die kommenden
                         24 Stunden werden noch spannender werden. So lange dauert es, um sicher zu sein, ob das
                         Mittel wirkt oder nicht. Das erste Tier wird sichtbar müde und schläft ein. Dan auch das
                         zweite...
                         Ken kann nicht mehr... nach 5 Stunden warten und vorher schon 2 Tagen arbeiten ohen zu
                         schlafen, muss er sich einfach mal hinlegen.
                         Plötzlich erwacht er mit einem Schrecken als ein seiner Teammitglieder ihn wachrüttelt.
                         „Komm, schnell!!!“
                         Sie erreichen die Versuchstiere... Sie sind kerngesund...!
                         Die Teammitglieder überschütten ihn mit Testresultaten: „Wir haben es! Wir haben es
                         geschafft! Der Durchbruch ist da! Die Krankheit ist besiegt!“
                         Ken ist der glucklichste Mensch auf der Welt...


                         Leistung:   44
                         Bindung:    41
                         Macht:      12




                                                          Zentrum für Unternehmensentwicklung
Picture Story Exercise
... in einer Nussschale:

 Sie wissen, dass Unternehmen auf dynamischen
        Märkten nur mit Spitzenleistungen dauerhaft
        erfolgreich sein werden
 Sie wissen, dass Sie die Besten gewinnen und halten
 müssen
 Sie brauchen erprobte und fundierte Instrumente zum
 Management der wertvollsten Ressourcen, die
 Unternehmen besitzen ...
 ... damit Sie zu den Gewinnern gehören



                                    Zentrum für Unternehmensentwicklung
Recht herzlichen Dank für Ihre Zeit
  und für Ihre Aufmerksamkeit




                          Zentrum für Unternehmensentwicklung

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Infobroschuere slideshare
Infobroschuere slideshareInfobroschuere slideshare
Infobroschuere slideshare
RKW_Experten
 
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutschTRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
Clemens Frowein
 
Innovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und Fortschritt
Innovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und FortschrittInnovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und Fortschritt
Innovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und Fortschritt
HRpepper
 
VERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change Management
VERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change ManagementVERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change Management
VERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change Management
Clemens Frowein
 
Paradigmenwechsel im Talent Management
Paradigmenwechsel im Talent ManagementParadigmenwechsel im Talent Management
Paradigmenwechsel im Talent Management
HRpepper
 
Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?
Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?
Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?
Me & Company GmbH
 
Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z
Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und ZDie (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z
Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z
HRpepper
 
Talentory.com: Stellenvermittlung für Arbeitgeber und Personalberatung
Talentory.com: Stellenvermittlung für Arbeitgeber und PersonalberatungTalentory.com: Stellenvermittlung für Arbeitgeber und Personalberatung
Talentory.com: Stellenvermittlung für Arbeitgeber und Personalberatung
Walter Schärer
 
People Management in der digitalen Wirtschaft
People Management  in der digitalen WirtschaftPeople Management  in der digitalen Wirtschaft
People Management in der digitalen Wirtschaft
Ursula Vranken
 
5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler Teams5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler Teams
Me & Company GmbH
 
Finalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE Broschüre
Finalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE BroschüreFinalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE Broschüre
Finalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE Broschüre
Florian Schmidinger
 
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIPVIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
Clemens Frowein
 
Die Kompetenz(r)evolution
Die Kompetenz(r)evolutionDie Kompetenz(r)evolution
Die Kompetenz(r)evolution
INOLUTION Innovative Solution AG
 
TRANSFORMABILITY - agility for future organizations
TRANSFORMABILITY - agility for future organizations TRANSFORMABILITY - agility for future organizations
TRANSFORMABILITY - agility for future organizations
Clemens Frowein
 
Personalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisPersonalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der Praxis
Sonja Liegler
 
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
INOLUTION Innovative Solution AG
 
futureformat DGME® Unternehmensbroschüre
futureformat DGME® Unternehmensbroschüre futureformat DGME® Unternehmensbroschüre
futureformat DGME® Unternehmensbroschüre
futureformat® Group
 
Candidate Experience Workshop beim HR Innovation Day 2015
Candidate Experience Workshop beim HR Innovation Day 2015Candidate Experience Workshop beim HR Innovation Day 2015
Candidate Experience Workshop beim HR Innovation Day 2015
meta HR Unternehmensberatung GmbH
 
Von agilen Säuen und fröhlichem Bullshit – Welche Management Trends sind für ...
Von agilen Säuen und fröhlichem Bullshit – Welche Management Trends sind für ...Von agilen Säuen und fröhlichem Bullshit – Welche Management Trends sind für ...
Von agilen Säuen und fröhlichem Bullshit – Welche Management Trends sind für ...
HRpepper
 

Was ist angesagt? (20)

Infobroschuere slideshare
Infobroschuere slideshareInfobroschuere slideshare
Infobroschuere slideshare
 
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutschTRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
 
Innovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und Fortschritt
Innovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und FortschrittInnovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und Fortschritt
Innovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und Fortschritt
 
VERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change Management
VERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change ManagementVERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change Management
VERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change Management
 
Paradigmenwechsel im Talent Management
Paradigmenwechsel im Talent ManagementParadigmenwechsel im Talent Management
Paradigmenwechsel im Talent Management
 
Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?
Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?
Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?
 
Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z
Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und ZDie (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z
Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z
 
Führungsinstrumente
FührungsinstrumenteFührungsinstrumente
Führungsinstrumente
 
Talentory.com: Stellenvermittlung für Arbeitgeber und Personalberatung
Talentory.com: Stellenvermittlung für Arbeitgeber und PersonalberatungTalentory.com: Stellenvermittlung für Arbeitgeber und Personalberatung
Talentory.com: Stellenvermittlung für Arbeitgeber und Personalberatung
 
People Management in der digitalen Wirtschaft
People Management  in der digitalen WirtschaftPeople Management  in der digitalen Wirtschaft
People Management in der digitalen Wirtschaft
 
5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler Teams5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler Teams
 
Finalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE Broschüre
Finalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE BroschüreFinalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE Broschüre
Finalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE Broschüre
 
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIPVIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
 
Die Kompetenz(r)evolution
Die Kompetenz(r)evolutionDie Kompetenz(r)evolution
Die Kompetenz(r)evolution
 
TRANSFORMABILITY - agility for future organizations
TRANSFORMABILITY - agility for future organizations TRANSFORMABILITY - agility for future organizations
TRANSFORMABILITY - agility for future organizations
 
Personalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisPersonalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der Praxis
 
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
 
futureformat DGME® Unternehmensbroschüre
futureformat DGME® Unternehmensbroschüre futureformat DGME® Unternehmensbroschüre
futureformat DGME® Unternehmensbroschüre
 
Candidate Experience Workshop beim HR Innovation Day 2015
Candidate Experience Workshop beim HR Innovation Day 2015Candidate Experience Workshop beim HR Innovation Day 2015
Candidate Experience Workshop beim HR Innovation Day 2015
 
Von agilen Säuen und fröhlichem Bullshit – Welche Management Trends sind für ...
Von agilen Säuen und fröhlichem Bullshit – Welche Management Trends sind für ...Von agilen Säuen und fröhlichem Bullshit – Welche Management Trends sind für ...
Von agilen Säuen und fröhlichem Bullshit – Welche Management Trends sind für ...
 

Ähnlich wie Schick keine Enten in die Adlerschule

Schick keine Enten In die Adlerschule
Schick keine Enten In die AdlerschuleSchick keine Enten In die Adlerschule
Schick keine Enten In die Adlerschule
gerth_vogel
 
Zentrum für Unternehmensentwicklung
Zentrum für UnternehmensentwicklungZentrum für Unternehmensentwicklung
Zentrum für Unternehmensentwicklung
Gerth Vogel
 
HR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wird
HR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wirdHR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wird
HR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wird
Henrik Zaborowski
 
SwissQ Culture Code
SwissQ Culture CodeSwissQ Culture Code
SwissQ Culture Code
SwissQ Consulting AG
 
Personalentwicklung in KMU
Personalentwicklung in KMUPersonalentwicklung in KMU
Personalentwicklung in KMU
IrinaRolle
 
Sam secure competene
Sam secure competeneSam secure competene
Sam secure competene
Wolfgang Woegerer
 
Neue Karriereziele - Herausforderung für Arbeitnehmer und Unternehmen
Neue Karriereziele - Herausforderung für Arbeitnehmer und UnternehmenNeue Karriereziele - Herausforderung für Arbeitnehmer und Unternehmen
Neue Karriereziele - Herausforderung für Arbeitnehmer und Unternehmen
access KellyOCG GmbH
 
Zukunft heißt Entrepreneurship
Zukunft heißt EntrepreneurshipZukunft heißt Entrepreneurship
Zukunft heißt Entrepreneurship
HansJVetter
 
Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die PersonalarbeitArbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Ursula Vranken
 
HR EXPERIENCE
HR EXPERIENCEHR EXPERIENCE
HR EXPERIENCE
Frederik Bernard
 
FUTURE HR: WAS KOMMT NACH DEM 3-ROLLENMODELL?
FUTURE HR: WAS KOMMT NACH DEM 3-ROLLENMODELL?FUTURE HR: WAS KOMMT NACH DEM 3-ROLLENMODELL?
FUTURE HR: WAS KOMMT NACH DEM 3-ROLLENMODELL?
Marc Wagner
 
Startups brauchen Rockstars. Personalsuche und -auswahl für Startups
Startups brauchen Rockstars. Personalsuche und -auswahl für StartupsStartups brauchen Rockstars. Personalsuche und -auswahl für Startups
Startups brauchen Rockstars. Personalsuche und -auswahl für Startups
i-potentials
 
Change Management
Change ManagementChange Management
Change Management
Metin Aydin
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Bertelsmann Stiftung
 
Andreas Mollet im Experten-Interview: Skill- und Kompetenzmanagement
Andreas Mollet im Experten-Interview: Skill- und KompetenzmanagementAndreas Mollet im Experten-Interview: Skill- und Kompetenzmanagement
Andreas Mollet im Experten-Interview: Skill- und Kompetenzmanagement
INOLUTION Innovative Solution AG
 

Ähnlich wie Schick keine Enten in die Adlerschule (20)

Schick keine Enten In die Adlerschule
Schick keine Enten In die AdlerschuleSchick keine Enten In die Adlerschule
Schick keine Enten In die Adlerschule
 
Zentrum für Unternehmensentwicklung
Zentrum für UnternehmensentwicklungZentrum für Unternehmensentwicklung
Zentrum für Unternehmensentwicklung
 
HR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wird
HR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wirdHR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wird
HR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wird
 
Wir über uns
Wir über unsWir über uns
Wir über uns
 
SwissQ Culture Code
SwissQ Culture CodeSwissQ Culture Code
SwissQ Culture Code
 
Personalentwicklung in KMU
Personalentwicklung in KMUPersonalentwicklung in KMU
Personalentwicklung in KMU
 
Sam secure competene
Sam secure competeneSam secure competene
Sam secure competene
 
Neue Karriereziele - Herausforderung für Arbeitnehmer und Unternehmen
Neue Karriereziele - Herausforderung für Arbeitnehmer und UnternehmenNeue Karriereziele - Herausforderung für Arbeitnehmer und Unternehmen
Neue Karriereziele - Herausforderung für Arbeitnehmer und Unternehmen
 
Zukunft heißt Entrepreneurship
Zukunft heißt EntrepreneurshipZukunft heißt Entrepreneurship
Zukunft heißt Entrepreneurship
 
Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
 
Haakerconsulting ag
Haakerconsulting agHaakerconsulting ag
Haakerconsulting ag
 
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die PersonalarbeitArbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
 
HR EXPERIENCE
HR EXPERIENCEHR EXPERIENCE
HR EXPERIENCE
 
FUTURE HR: WAS KOMMT NACH DEM 3-ROLLENMODELL?
FUTURE HR: WAS KOMMT NACH DEM 3-ROLLENMODELL?FUTURE HR: WAS KOMMT NACH DEM 3-ROLLENMODELL?
FUTURE HR: WAS KOMMT NACH DEM 3-ROLLENMODELL?
 
Startups brauchen Rockstars. Personalsuche und -auswahl für Startups
Startups brauchen Rockstars. Personalsuche und -auswahl für StartupsStartups brauchen Rockstars. Personalsuche und -auswahl für Startups
Startups brauchen Rockstars. Personalsuche und -auswahl für Startups
 
Bodensee-Forum 2012: Friederichs
Bodensee-Forum 2012: FriederichsBodensee-Forum 2012: Friederichs
Bodensee-Forum 2012: Friederichs
 
Change Management
Change ManagementChange Management
Change Management
 
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-FlohrBodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
 
Andreas Mollet im Experten-Interview: Skill- und Kompetenzmanagement
Andreas Mollet im Experten-Interview: Skill- und KompetenzmanagementAndreas Mollet im Experten-Interview: Skill- und Kompetenzmanagement
Andreas Mollet im Experten-Interview: Skill- und Kompetenzmanagement
 

Schick keine Enten in die Adlerschule

  • 1. Schick’ keine Enten in die Adlerschule * Zentrum für Unternehmensentwicklung * Quelle: Frank McNair: Schick keine Enten in die Adlerschule
  • 2. Das Zentrum für Unternehmensentwicklung ist eine im Wallis beheimatete inhabergeführte Top Management Beratung. Seit 1980 realisieren wir anspruchsvolle Aufgabenstellungen für unsere Kunden. Wir sind Mitglied der FECON Consulting Group, der IBCG International Business Consultants Group, des Expertenpools Pool of Experts, des Swiss Venture Club und von VS-link. Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 3. Alle Mitarbeitenden und Partner haben Studien an erstklassigen Hochschulen abgeschlossen und sich dann in der Praxis über viele Jahre in Führungsfunktionen be- währt. Zentrum für Unternehmensentwicklung Mitarbeitende und Partner
  • 4. Wir unterstützen Menschen dabei Spitzenleistungen dauerhaft zu erbringen Zentrum für Unternehmensentwicklung Was wir tun
  • 5. Warum ist das ein Thema - Hintergründe  Die langzeitstabilen Merkmale einer Persönlichkeit - wer bin ich  Die Entwicklungsmöglichkeiten einer Persönlichkeit - wohin kann ich gehen  Die grundlegenden Motivationen - was will mein Unbewusstes Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 6.  Das Ziel des Handelns als Wirtschaftsunternehmen ist der wirtschaftliche Erfolg für das Heute und für das Morgen  Der Schauplatz des Geschehens, dort, wo sich der Erfolg oder der Misserfolg entscheiden, ist der geordnete Markt  Die Ressource, die allein sicherstellen kann, ob Unternehmen auf dynamischen Märkten Erfolg haben, sind die Menschen ...  ... und um nachhaltig Spitzenleistungen zu erzeu- gen, muss es Unternehmen gelingen, die jeweils Besten zu gewinnen und zu halten Zentrum für Unternehmensentwicklung Warum ist das ein Thema - Hintergründe
  • 7. Das ist nichts, was morgen ganz plötzlich und unerwartet vom Himmel fällt. Dies ist die ganz langsame Entwicklung einer sich verändernden Demografie - absolut und sicher vorhersagbar aber mit dramatischen Folgen für uns alle ... ... und wenn wir erst dann anfangen, uns mit dieser Krise zu beschäftigen, wenn sie bereits da ist - dann ist es zu spät David Ellwood Zentrum für Unternehmensentwicklung War of Talents - Future History
  • 8. Über 65 2030 + 6,2 Mio. 22,1 Mio. 15,9 Mio. 20 - 65 42,4 Mio. 50,1 Mio. - 7,7 Mio. 2005 Unter 20 16,5 Mio. 12,7 Mio. - 3,8 Mio. Zentrum für Unternehmensentwicklung War of Talents - Future History
  • 9. Zentrum für Unternehmensentwicklung War of Talents - Future History
  • 10.  Die Lebenserwartung steigt. Dadurch wächst die Zahl der Älteren  Die Geburtenrate sinkt - auf derzeit 1,4 Kinder pro Frau. Dadurch sinkt die Zahl der Jüngeren Folge:  Die Anzahl der Erwerbstätigen sinkt - Junge und Alte werden dringend gebraucht - der Wettbewerb um die Besten nimmt dramatisch zu Zentrum für Unternehmensentwicklung War of Talents - Future History
  • 11. Und das ist fast überall so: In sieben Jahren werden über 19% der gesamten amerikanischen 33 Millionen Japaner (26% der Arbeitnehmer, die im Management- Bevölkerung) über 65 Jahre alt Bereich tätig sind, werden in den sein. nächsten 5 Jahren in Rente gehen Nur 45% der Deutschen über 55 haben Arbeit. Bis 2050 wächst das Alter im Durchschnitt von 42 auf 50, während die Arbeitnehmerschaft von 50 Millionen auf 39 Millionen sinkt Im Jahr 2000 erhielten in Italien mehr Menschen eine Rente (22 Millionen) als Menschen in Arbeit standen Im Jahre 2016 wird sich die Zahl der (21 Millionen). Menschen zwischen 60 und 64 Jahren fast verdoppeln. Zentrum für Unternehmensentwicklung War of Talents - Future History
  • 12. Normalerweise treffen wir dann gute Entscheidungen, wenn wir die richtigen Informationen haben Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 13. Ausbildung Erfahrung Zeugnisse Referenzen Zentrum für Unternehmensentwicklung Was wir normal über Mitarbeiter wissen ...
  • 14. Ausbildung Erfahrung Zeugnisse Referenzen Mentale Fähigkeiten Interessen Persönlichkeit Zentrum für Unternehmensentwicklung ... und was wir zusätzlich wissen können ...
  • 15. Das nötige Fachwissen fehlt, oder der Mitarbeiter ist nicht in ausreichendem Masse in seine Tätigkeit eingewiesen worden  Fehlende Ressourcen. Der Mangel an Zeit, Geld und Technik ist zu gross, um die Aufgaben zu erfüllen  Die mentalen Fähigkeiten für die Aufgaben fehlen  Die persönliche Motivation passt nicht zu den Aufgaben  Die Verhaltens-Stärken passen nicht zu den gestellten Aufgaben [zu anderen Aufgaben können sie dagegen sehr wohl passen] Zentrum für Unternehmensentwicklung Die Ursachen für mangelhafte Leistung ...
  • 16. Die langzeitstabilen Merkmale einer Persönlichkeit - wer bin ich Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 17. Sie können die dauerhaften Stärken erkennen: Wir verwenden dazu ein Tool, dass ein Profil zu den für den Beruf wichtigsten Fragen einer Persönlichkeit liefert: ProfileXT  Mentale Fähigkeiten [KANN jemand die Arbeit machen?]  Berufliche Interessen [WILL jemand die Arbeit machen?]  Verhaltensmerkmale [WIE wird jemand die Arbeit machen?] Diese Fähigkeiten sind langzeitstabil und aus- und weiterbildungs-resistent Zentrum für Unternehmensentwicklung Die langzeitstabilen Merkmale
  • 18. ... zeigt dreidimensional die Stärken eines Mitarbeiters, normiert an der arbeitenden Bevölkerung Zentrum für Unternehmensentwicklung Das Fähigkeiten-Profil
  • 19. Warum braucht es ein Anforderungsprofil?  Es gibt kein “gut” oder “schlecht”  Unternehmen brauchen “passende” Mitarbeiter  Menschen brauchen für sie “passende” Unternehmen  Die Anforderungen beschreiben das Erforderliche:  Welches Fachwissen wird benötigt  Mit welchen Ressourcen muss man umgehen / zurecht kommen  Welche mentalen Fähigkeiten werden benötigt  Welche persönliche Motivation hilft um die Aufgabe gut zu machen  Welche Verhaltensmerkmale sind erforderlich Zentrum für Unternehmensentwicklung Das Anforderungsprofil
  • 21. ... alle aussergewöhnlich erfolgreichen Menschen haben ein Match zwischen Anforderungen und Fähigkeiten von mehr als 85% ! Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 24. Zentrum für Unternehmensentwicklung Der Mehrfach-Stellenvergleich
  • 25. Zentrum für Unternehmensentwicklung Der Vertriebs-Eignungs-Bericht
  • 26. Zentrum für Unternehmensentwicklung Der Vertriebs-Management-Bericht
  • 27. Arbeitsvermittlung Rekrutierung Reorganisation Outplacement Neuansiedlung Start-up Strategieentwicklung Unternehmensentwicklung Zentrum für Unternehmensentwicklung Ein paar Praxis-Beispiele
  • 28. Ziele  Vermittlungsqualität (Verbesserung durch bessere Kenntnis der offenen, den RAV gemeldeten Stellen einerseits und der Kompetenzen der Stellensuchenden andererseits)  Image Das Instrument bewährte sich im RAV bei der Bearbeitung von qualifizierten oder leitenden Stellen sowie beim Vorschlagen von Kandidaten. In diesen Situationen ist der von ProfileXT erbrachte (den RAV ein Instrument geben, mit dem Mehrwert unleugbar, vor allem für den Arbeitgeber und das RAV. sie Arbeitgeberkontakte fördern und ihren Diese Massnahme ist vollends nützlich, wenn man Arbeitgebern Standpunkt als Partner der Arbeitgeber behilflich sein und die Dienstleistungen des RAV professionalisie- ren und sein Image verbessern will. festigen können) Das Instrument ist im Rahmen künftiger Rekrutierungen innerhalb  Arbeitgebersupport der DIHA oder der RAV leistungsfähig. Es wurde unter ver- schiedenen Umständen erfolgreich eingesetzt. Die HR-Ver- antwortlichen des Kantons sollten das Instrument Profiles für den (als öffentliche Arbeitsvermittlung den Eigenbedarf des Kantons nutzen. Arbeitgebern behilflich sein) Die DIHA wollte ein Hilfsmittel testen, welches die Beziehung RAV-Arbeitgeber verbessert und qualitative Vermittlungen be- günstigt. Aus der Sicht des SECO wurde die Hauptanalyse unter den Blickwinkel der raschen Wiedereingliederung gestellt. Diese Ziel- und Analysediskrepanzen zeigen die Schwierigkeit, die öffentliche Arbeitvermittlung in ihrem Auftrag gegenüber den Arbeitgebern zu positionieren. Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 29. Rekrutierung  Neue Produktion: Qualifikation: Bio-Operator  Absolute Hilflosigkeit der Arbeitsverwaltung  Start mit Zeitarbeitern Mit rund 2600 Mitarbeitern ist Visp der grösste Forschungs-  Benchmark der 40 Besten hinsichtlich , Entwicklungs- und Produktionsstandort der Lonza-Gruppe. fachlicher Qualifikation Fähigkeiten, beruflichen Interessen und Persönlichkeit Auf dem 900,000 m2 grossen Areal (130 Fussballfelder) befinden sich 70 Laboratorien, zahlreiche Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie eine multifunktionale und  Ergebnis: moderne Fabrik mit einer Kapazität von mehr als 850 m3.  Fach: Bäcker, Metzger, Konditoren Die chemische und die biotechnologische Forschung und  Besondere Merkmale: hoher Lernindex, hohes Entwicklung sind neben der Produktion eine weitere Stärke technologisches und mechanisches des Standorts Visp. Vor allem gibt es ein grosses KnowHow Interesse, niedrige Kompromissfähigkeit in der organischen Synthese und in biotechnologischen Prozessen, Projekt-Management und Technologietransfer aus dem Entwicklungs- in den Produktionsmassstab. Die  300 Leute mit diesen Merkmalen eingestellt - Hauptaktivitäten liegen in Konzeption, Umsetzung und permanenter Optimierung wettbewerbsfähiger, sicherer und  nahezu keine Fluktuation, umweltfreundlicher chemischer und biotechnologischer  kompletter, funktionierender Dreischichtbetrieb Produktionsverfahren für neue Feinchemikalien und pharmazeutische Wirkstoffe. Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 30. Reorganisation Verkauf Erarbeiten des Anforderungsprofils mit einer Benchmark-Studie: Irgendwann wurden Verkäufer eingestellt, die auf Dauer und aufgrund „harter“ Kriterien deutlich bessere Ergebnisse hatten als ihre Kollegen. Was macht bei Opel diese besonderen Menschen, die Leistungsträger, aus? z.B. Umsatz, Stornoquote, Terminanzahl Rabatte, Neukundenanzahl, Stückzahl, Marktanteil, ... min. 24 Monate in der Position, max. 5 Jahre, immer gut / immer schlecht Kontrolle über Verkäufer mit schlechten Ergebnissen Bonussystem: Opel übernimmt ein halbes Jahresgehalt, wenn ein Händler Verkäufer entsprechend der Benchmark einstellt Nach über 90 Neueinstellungen: Produktivität + 28 Prozent Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 31. Outplacement Datenbasis aufbauen und pflegen zum Abgleich von Anforderungs- und Fähigkeitsprofilen Zielsetzung Kommunizieren und dokumentieren der Ergebnisse Quali- Vermittlung Abfindung fizierung Für die LVA Rheinprovinz Landesversicherungsanstalt (LVA) besteht das Bedürfnis, für die von den Strukturmaßnahmen im Bereich der Rehabilitations-Kliniken betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berufliche Perspektiven zu entwickeln oder ihnen zumindest Erarbeiten von Rahmen- und Detailkonzeptionen eine angemessene finanzielle Abfindung zu bieten. Weiterhin ist es Ziel dieser Maßnahme, vor dem Hintergrund des weiterhin zunehmenden Erstellen und Verabschieden Wirtschaftlichkeitsdrucks im Bereich der Re habilitation die durch die M itarbeiter derzeit der Umsetzungspläne bestehende finanzielle Gesamtbelastung der LVA zu senken. Umsetzen Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 32. MA-Profil 1 MA-Profil 2 MA-Profil 3 MA-Profil 3 MA-Profil 4 A-Profil 1 A-Profil 2 A-Profil 3 ..... A-Profil n n ..... Q-Profil Qualifizierungs- und Lernziele kontinuierliche Überprüfung des Lernerfolgs Lehrplan und Seminarkonzept Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 33. Neuansiedlung  Neue Produktion mit unklaren Anforderungen  Weltweite Benchmark der besten Facharbeiter, Anpassung an die kulturellen Besonderheiten  Ergebnis: In seinem Werk in Sierre stellt Novelis Walzprodukte für den Automobil-, Bau-, Industrie- und Transportmarkt her. Das  52 Leute mit diesen Merkmalen eingestellt - Werk verfügt über Warm- und Kaltwalzwerke sowie über Wärmebehandlungsanlagen und ist darüber hinaus der  seit September 2008 keine Fluktuation Standort der ersten Novelis Fusion-Giesserei in Europa. Eine  kompletter, funktionierender Betrieb besondere Spezialität ist der Automobilmarkt, wo in Bezug auf die Oberflächenqualität und die Formbarkeit höchste Anforderungen erfüllt werden müssen. Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 35. Strategieentwicklung  Insgesamt wäre der Vorstand aufgrund der Profile der fünf Mitglieder im Prinzip in der Lage, die angestrebte strategische Aus- richtung erfolgreich umzusetzen.  Allerdings führt die grosse Bandbreite bei sozialer Ausrichtung und Grundeinstellung wechselseitig zu Unverständnis und starken Spannungen.  Das Interesse für finanzielle Fragen und für Kreativität ist zu gering  Die Lenkbarkeit ist zu hoch  Fazit: Der Vorstand ist in dieser Personen- konstellation nicht arbeitsfähig; das vor- handene Potenzial kann nicht ausreichend genutzt werden, um das Unternehmen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 36. Unternehmensentwicklung Für die Raiffeisenbank besteht das Bedürfnis, die Stärken ihrer Mitarbeitenden und Kader besser zu erkennen, um diese gemäss Ihrer Eignung einzusetzen und Leistungsbereitschaft, Motivation und Produktivität der Einzelnen und der Teams weiter zu fördern. Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 37. Die Entwicklungsmöglichkeiten einer Persönlichkeit - wohin kann ich gehen Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 38. Sie können die Entwicklungsmöglichkeiten erkennen: Checkpoint Die Auswertung ergibt ein Bild mit den wichtigsten Entwicklungsfragen, orientiert am strategischen Bedarf des Unternehmens:  8 Hauptkompetenzbereiche  18 Kompetenzgruppen  70 sehr spezifische Eigenschaften Diese Fähigkeiten sind veränderbar und aus- und weiterbildungs-zugänglich Zentrum für Unternehmensentwicklung Die Entwicklungsmöglichkeiten
  • 39. Kommunikation Leadership/Führung Anpassungsfähigkeit Beziehungen Aufgabenmanagement Produktion Entwicklung Anderer Persönliche Entwicklung Zentrum für Unternehmensentwicklung Acht Kompetenzbereiche
  • 40. Hört anderen zu Verarbeitet Informationen Kommuniziert effektiv Erweckt Vertrauen Gibt Richtung vor Delegiert Verantwortung Passt sich den Umständen an Denkt kreativ Bildet persönliche Beziehungen Trägt zum Teamerfolg bei Arbeitet effizient Arbeitet kompetent Handelt tatkräftig Erzielt Ergebnisse Fördert Begabungen Motiviert erfolgreich Zeigt Engagement Erstrebt Verbesserung Zentrum für Unternehmensentwicklung Achtzehn Kompetenzgruppen
  • 41. Individuelles Stärken- und Entwicklungsprofil, orientiert an den strategischen Bedürfnissen des Unternehmens Zentrum für Unternehmensentwicklung Die Entwicklungsfelder
  • 42. Strategische Ebene Sind wir fit Relevante Bewusstsein im Wie gut sind Für wie gut hält Management Kernkompe- Management wir in diesen uns die Basis Aktionsplan tenzen Fähigkeiten Entwicklungs- Operative Ebene: Entwicklungs- Prioritäten und Trainingsbedarf Kritische Personen- Bereichs- Entwicklungs- Entwicklungs- bezogene bezogene Prioritäten Prioritäten Prioritäten Prioritäten Erforderliche Genaue Inhalte Entwicklungs- Trainings- Priorität der Trainingsbedarf Module der Module Module Individuelle Individuelle Fähigkeiten- Entwicklungs- Entwicklung pläne Zentrum für Unternehmensentwicklung Das Entwicklungssystem
  • 43. Die Grund legenden Motivationen - was will mein Unbewusstes Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 44. Sie können die Grund legenden Motivationen erkennen: Wir verwenden dazu ein Tool, das ein Bild über die drei wichtigsten Motivationen ergibt: Picture Story Exercise Diese Motivationen sind unbewusst und nur veränderbar, wenn sie bewusst werden Zentrum für Unternehmensentwicklung Die Grund legenden Motivationen
  • 45. Drei Grundkategorien von Bedürfnissen  Leistung  Beziehung/Bindung  Macht Übereinstimmung dieser Bedürfnisse mit der Vorstellung über sich selbst Zentrum für Unternehmensentwicklung Picture Story Exercise
  • 46. Geben Sie jemand die Chance zu fabulieren, zu erzählen, was er sich vorstellen kann, seine Erfindungen erscheinen vorerst belie- big, ihre Mannigfaltigkeit unabsehbar, je län- ger wir ihm zuhören, umso erkennbarer wird das Erlebnismuster, das er umschreibt, und zwar unbewusst, denn er selbst kennt es nicht, bevor er fabuliert - Max Frisch Zentrum für Unternehmensentwicklung Picture Story Ecercise
  • 47. „ Ich bin gerade zurückgekommen von einer langen Reise... Wir sind nach Amerika gefahren und dort bin ich einer sehr alten und weisen Frau begegnet. Sie erzählte, dass sie vor 50 Jahren nach Amerika gegangen ist, um dort zu wohnen. Ihre Name verrate ich noch nicht... Sie hatte dort ein mühsames Leben, verlor ihren Mann ziemlich schnell und musste dann selbst für ihren Unterhalt sorgen in dem fremden Land. Das einzige, was ihr die Kraft gab, weiter zu machen, war dieses Medaillon.“ Er zeigte es Herrn Bergmann. „Sie fragte mich, Ihnen das zu geben“. Herr Bergmann war verwundert. „Wieso an mir?“ „Diese Frau liess, als sie wegging, ein Kind zurück. Sie wusste nicht, ob sie gut für das Kind sorgen könnte. Und sie wusste nicht, wie die Zukunft aussehen würde. Sie gab das Kind zur Adoption frei. Mittlerweile ist sie sehr alt und krank und sie hat nicht mehr sehr lange zu leben. Deswegen gebe ich Ihnen dieses Medaillon. „Aber was hat das alles mit mir zu tun?“ „ Die Frau ist Ihre Mutter... Das Kind sind Sie...“ Herr Bergmann war sprachlos, emotional und verwirrt. Nach lange zögern fragte er dem Kapitän: „ Wann werden sie wieder abfahren?“ Er nam alle seine Ersparnisse und reiste mit dem Schiff nach Amerika. Und als er angekommen war, konnte er noch einmal mit seiner Mutter reden, bevor sie liebevoll und glucklich in seinen Armen starb... Bild 3 „Wird es diesmal gelingen?“, fragte Ken sich selber. Voller Spannung steht er in seiner Laboratorium, mit der neuen Zusammenstellung in seiner Hand. „Soll ich es nochmal versuchen? Wird es diesmal die richtige Formel sein?“ Seit Jahren schon ist Ken verzweifelt auf der Suche nach einem Medizin gegen der ernste Krankheit, woran seine Oma vor Jahren gestorben ist. Nach 7 Jahre Studium und viele Praktika, ist es ihm gelungen, ein Projekt vom Staat finanziert zu bekommen. Er und sein Team arbeiten jetzt schon fast 15 Jahren am Medizin. Jedesmal wieder vergeblich: die Symptome kehren etweder zurück oder die Versuchstiere sterben. Aber sie geben nicht auf! Die Spannung steigt als Ken das Mittel verabreicht an zwei Versuchstieren... Die kommenden 24 Stunden werden noch spannender werden. So lange dauert es, um sicher zu sein, ob das Mittel wirkt oder nicht. Das erste Tier wird sichtbar müde und schläft ein. Dan auch das zweite... Ken kann nicht mehr... nach 5 Stunden warten und vorher schon 2 Tagen arbeiten ohen zu schlafen, muss er sich einfach mal hinlegen. Plötzlich erwacht er mit einem Schrecken als ein seiner Teammitglieder ihn wachrüttelt. „Komm, schnell!!!“ Sie erreichen die Versuchstiere... Sie sind kerngesund...! Die Teammitglieder überschütten ihn mit Testresultaten: „Wir haben es! Wir haben es geschafft! Der Durchbruch ist da! Die Krankheit ist besiegt!“ Ken ist der glucklichste Mensch auf der Welt... Leistung: 44 Bindung: 41 Macht: 12 Zentrum für Unternehmensentwicklung Picture Story Exercise
  • 48. ... in einer Nussschale:  Sie wissen, dass Unternehmen auf dynamischen Märkten nur mit Spitzenleistungen dauerhaft erfolgreich sein werden  Sie wissen, dass Sie die Besten gewinnen und halten müssen  Sie brauchen erprobte und fundierte Instrumente zum Management der wertvollsten Ressourcen, die Unternehmen besitzen ...  ... damit Sie zu den Gewinnern gehören Zentrum für Unternehmensentwicklung
  • 49. Recht herzlichen Dank für Ihre Zeit und für Ihre Aufmerksamkeit Zentrum für Unternehmensentwicklung