SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Mag. Ulrike Huemer , CIO von Wien
12.11.2015 ROX Konferenz
Danke an DI Thomas Madreiter
Planungsdirektor der Stadt Wien
Smart City Wien – innovativ aus Tradition
die Bürgerinnen und Bürger im Zentrum
• Aktuelle internationale
Herausforderungen von Städten
• Spezifika für Wien
• Wie interpretiert Wien “Smart City”?
• Smarte Aktivitäten in Wien
• Konsequenzen für Wien
Agenda
3
… drastische Änderungen stehen ins Haus
… ein neuer Rahmen für die EU Klima- und Energiepolitik
2020
2030
20%
≥40%
(verbindlich)
20%
≥27%
(verbindlich)
20%
≥27%
(indikativ)
Treibhausgas-
emissionen
Verringerung
(ggü. 1990)
um
Erneuerbare
Energien
Erhöhung des Anteils
am Energieverbrauch
auf
Energieeffizienz
Verbesserung
um
Soziale Herausforderungen / Änderungen der Lebensstile
7
http://www.die-buergerenergiewende.de
Neues Rollenverständnis der BürgerInnen – Smart Citizen
Spezifika und Herausforderungen für Wien
… ökologische Herausforderungen
(Klimawandel)
… quantitative Herausforderungen
(wie bewältigen wir das Wachstum räumlich?)
… ökonomische Herausforderungen
(wie finanzieren wir den Wandel?)
… soziale Herausforderungen
(Zuwanderung, Änderung der Lebensstile,
zunehmender sozialer Gap)
… organisatorische Herausforderungen
(wie sind wir organisatorisch vorbereitet,
welche neuen Steuerungsmodelle haben wir?)
Bevölkerungs- und Wohnungsentwicklung
120.000 Wohnungen bis 2025
Modal Split
• Aktuelle internationale
Herausforderungen von Städten
• Spezifika für Wien
• Wie interpretiert Wien “Smart City”?
• Smarte Aktivitäten in Wien
• Konsequenzen für Wien
SMART CITY WIEN … die Rahmenstrategie
SMART CITY WIEN … Definition und Dimensionen
Smart City Wien bezeichnet die Entwicklung einer Stadt, die
die Themen Energie, Mobilität, Gebäude und Infrastruktur
prioritär und miteinander verknüpft vorantreibt. Dabei gelten
folgende Prämissen:
Radikale Ressourcenschonung
Hohe, sozial ausgewogene Lebensqualität
Entwicklung und produktiver Einsatz von
Innovationen/neuen Technologien
Damit soll die Zukunftsfähigkeit der Stadt umfassend
garantiert werden. Elementares Kennzeichen von Smart City
Wien ist eine ganzheitliche Betrachtungsweise. Damit sind
neue Handlungs- und Koordinationsmechanismen von Politik
und Verwaltung ebenso umfasst wie die Ausweitung des
Handlungsspielraumes der Bürgerinnen und Bürger.
SMART CITY WIEN… die qualitativen Ziele
In Wien sinken die
Treibhausgasemissionen pro Kopf um
jedenfalls 35 % bis 2030 und 80 % bis
2050 ( im Vergleich zu 1990).
2050 ist Wien „Innovation Leader“
durch Spitzenforschung, starke
Wirtschaft und Bildung.
Wien hält die Lebensqualität auf
höchstem Niveau und stellt
soziale Inklusion weiterhin in
das Zentrum der Politik-
gestaltung:
Wien ist daher 2050 die Stadt
mit der höchsten Lebens-
qualität und Lebens-
zufriedenheit in Europa.
• Aktuelle internationale
Herausforderungen von Städten
• Spezifika für Wien
• Wie interpretiert Wien “Smart City”?
• Smarte Aktivitäten in Wien
• Konsequenzen für Wien
Stadtentwicklungsplan 2025 (STEP 2025)
Stadtentwicklungsplan 2025 (STEP 2025)
Leitinitiativen
Areal Nordbahnhof - Städtebauliches Leitbild
1994, Architekten Podrecca und Tesar
75 ha Bruttobaulandfläche
158 ha Bruttogeschossfläche
• 98 ha Wohnen (62% )
• 51 ha Büros/Gewerbe (24%)
• 8 ha soz. Infrastruktur (14%)
5 ha öffentliche Grünflächen
20.000 Einwohner
20.000 Arbeitsplätze
Areal Wien Hauptbahnhof
2005 (ehemaliger Süd- /Ostbahnhof und Frachtenbahnhof)
Areal Wien Hauptbahnhof
2014
SMART CITY WIEN… ist konkret
Seestadt Aspern
Belebung und Bewirtschaftung der Sockelzone
BürgerInnensolarkraftwerke
SMART CITY WIEN… die Stadt der kurzen Weg – E
Government
SMART CITY WIEN… aktiviert eine digitale Agenda
Digitale Agenda Wien
SMART CITY WIEN … macht unser Leben einfacher
(Open Government Initiative der Stadt Wien, MD-OS IKT)
30
SMART CITY WIEN … ist vielfältig
Bitte Lächeln!
mit SMILE einfach
durch die Vielfalt
31
SMART CITY WIEN … macht mobil
smile – der persönliche Mobilitäts-Assistent
SMART CITY WIEN ...
aktiviert die Ressourcen der Bürgerinnen und Bürger
SMART CITY WIEN … setzt auf Lust zur Innovation
• Neue Strategie für die
Ausrichtung der Wiener
Forschungs-,
Technologie- und
Innovationspolitik
bis 2020
• Ergebnisse Ende 2015
• www.innovation2020.wien.
gv.at
Wien denkt Zukunft - Innovatives Wien 2020
SMART CITY WIEN … stärkt den Forschungs- und
Wirtschaftsstandort und schafft damit Arbeitsplätze
SMART CITY WIEN … ist international vernetzt
SMART CITY WIEN … ist menschlich…..
Konklusio
• Die Welt wird “städtischer”, das Leben “lokaler”
• Klimawandel erfordert vollkommen neue Lösungen in
Städten
• Derartige Lösungen (soziale Prozesse und technische
Produkte ) sind Exportchancen für Städte – und
insbesondere für Wien
=> Positionierung Wiens als “Smart City” mit sozialer
Verantwortung
o Exzellenzanspruch
o Wien als Labor für wirksame und effiziente Lösungen
(Rechtssystem, Manegmentmethoden, sozialer Anspruch,
wirtschaftliche Tragfähigkeit, technische Exzellenz)
o integrativer Ansatz, der Stadt als Summe aller Akteure
sieht
 Awareness for smart city issues and the need for change
 Information, communication and active participation
HERZLICHEN DANK
FÜR
IHRE AUFMERKSAMKEIT!

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie USECON RoX 2015: Experience die Smart City Wien

Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte StadtSmart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Stadt Wien
 
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte StadtSmart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Stadt Wien
 
Gameful City. Die Stadt als Spielraum
Gameful City. Die Stadt als SpielraumGameful City. Die Stadt als Spielraum
Gameful City. Die Stadt als Spielraum
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
BAT40 HUMAN-IST Portmann Smart Citys Cognitive Computing für Städte
BAT40 HUMAN-IST Portmann Smart Citys Cognitive Computing für StädteBAT40 HUMAN-IST Portmann Smart Citys Cognitive Computing für Städte
BAT40 HUMAN-IST Portmann Smart Citys Cognitive Computing für Städte
BATbern
 
Diskussionen zum 3. Stadtforum Berlin 2030
Diskussionen zum 3. Stadtforum Berlin 2030Diskussionen zum 3. Stadtforum Berlin 2030
Diskussionen zum 3. Stadtforum Berlin 2030
arbeitsweltdergeographie
 
Was bedeuten "Smart City"-Konzepte für Planungspraxis und Stadtpolitik?
Was bedeuten "Smart City"-Konzepte für Planungspraxis und Stadtpolitik?Was bedeuten "Smart City"-Konzepte für Planungspraxis und Stadtpolitik?
Was bedeuten "Smart City"-Konzepte für Planungspraxis und Stadtpolitik?
Michael Lobeck
 
Was kommt, wenn Grün kommt - Stadtplanung
Was kommt, wenn Grün kommt - StadtplanungWas kommt, wenn Grün kommt - Stadtplanung
Was kommt, wenn Grün kommt - Stadtplanung
Peter Kraus
 
SuN12 - Stadt München - Frau Hogeback - Perspektive München MitDenken
SuN12 - Stadt München - Frau Hogeback - Perspektive München MitDenkenSuN12 - Stadt München - Frau Hogeback - Perspektive München MitDenken
SuN12 - Stadt München - Frau Hogeback - Perspektive München MitDenken
City & Bits GmbH
 
Mag. Gerhard Hirczi (Geschäftsführer Wirtschaftsagentur Wien)
Mag. Gerhard Hirczi (Geschäftsführer Wirtschaftsagentur Wien)Mag. Gerhard Hirczi (Geschäftsführer Wirtschaftsagentur Wien)
Mag. Gerhard Hirczi (Geschäftsführer Wirtschaftsagentur Wien)
Agenda Europe 2035
 
Digitale Stadt - Christian Geiger
Digitale Stadt - Christian GeigerDigitale Stadt - Christian Geiger
Digitale Stadt - Christian Geiger
City & Bits GmbH
 
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der WirtschaftSoziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Hans Peter Knaust
 
Smart City - Coping with Complexity
Smart City - Coping with ComplexitySmart City - Coping with Complexity
Smart City - Coping with Complexity
Kay Hartkopf
 
Gesamtkonzept für Münchens Mobilität der Zukunft
Gesamtkonzept für Münchens Mobilität der ZukunftGesamtkonzept für Münchens Mobilität der Zukunft
Gesamtkonzept für Münchens Mobilität der Zukunft
Stephan Tschierschwitz
 
Potentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-Region
Potentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-RegionPotentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-Region
Potentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-Region
Hans-Dieter Zimmermann
 
its switzerland World Congress 2024
its switzerland World Congress 2024 its switzerland World Congress 2024
its switzerland World Congress 2024
Fabio Walti
 
Urban Tech Startup and City Lunch - Presentation
Urban Tech Startup and City Lunch - PresentationUrban Tech Startup and City Lunch - Presentation
Urban Tech Startup and City Lunch - Presentation
SophiePersigehl
 
Mag. Gerhard Hirczi (Wirtschaftsagentur Wien)
Mag. Gerhard Hirczi (Wirtschaftsagentur Wien)Mag. Gerhard Hirczi (Wirtschaftsagentur Wien)
Mag. Gerhard Hirczi (Wirtschaftsagentur Wien)
Praxistage
 
weissbuch-innenstadt.pdf
weissbuch-innenstadt.pdfweissbuch-innenstadt.pdf
weissbuch-innenstadt.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Smart Cities
Smart CitiesSmart Cities
Smart Cities
Stephan Haller
 
Präsentation Rüdiger Ahrend, OECD
Präsentation Rüdiger Ahrend, OECDPräsentation Rüdiger Ahrend, OECD
Präsentation Rüdiger Ahrend, OECD
OECD Berlin Centre
 

Ähnlich wie USECON RoX 2015: Experience die Smart City Wien (20)

Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte StadtSmart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
 
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte StadtSmart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
 
Gameful City. Die Stadt als Spielraum
Gameful City. Die Stadt als SpielraumGameful City. Die Stadt als Spielraum
Gameful City. Die Stadt als Spielraum
 
BAT40 HUMAN-IST Portmann Smart Citys Cognitive Computing für Städte
BAT40 HUMAN-IST Portmann Smart Citys Cognitive Computing für StädteBAT40 HUMAN-IST Portmann Smart Citys Cognitive Computing für Städte
BAT40 HUMAN-IST Portmann Smart Citys Cognitive Computing für Städte
 
Diskussionen zum 3. Stadtforum Berlin 2030
Diskussionen zum 3. Stadtforum Berlin 2030Diskussionen zum 3. Stadtforum Berlin 2030
Diskussionen zum 3. Stadtforum Berlin 2030
 
Was bedeuten "Smart City"-Konzepte für Planungspraxis und Stadtpolitik?
Was bedeuten "Smart City"-Konzepte für Planungspraxis und Stadtpolitik?Was bedeuten "Smart City"-Konzepte für Planungspraxis und Stadtpolitik?
Was bedeuten "Smart City"-Konzepte für Planungspraxis und Stadtpolitik?
 
Was kommt, wenn Grün kommt - Stadtplanung
Was kommt, wenn Grün kommt - StadtplanungWas kommt, wenn Grün kommt - Stadtplanung
Was kommt, wenn Grün kommt - Stadtplanung
 
SuN12 - Stadt München - Frau Hogeback - Perspektive München MitDenken
SuN12 - Stadt München - Frau Hogeback - Perspektive München MitDenkenSuN12 - Stadt München - Frau Hogeback - Perspektive München MitDenken
SuN12 - Stadt München - Frau Hogeback - Perspektive München MitDenken
 
Mag. Gerhard Hirczi (Geschäftsführer Wirtschaftsagentur Wien)
Mag. Gerhard Hirczi (Geschäftsführer Wirtschaftsagentur Wien)Mag. Gerhard Hirczi (Geschäftsführer Wirtschaftsagentur Wien)
Mag. Gerhard Hirczi (Geschäftsführer Wirtschaftsagentur Wien)
 
Digitale Stadt - Christian Geiger
Digitale Stadt - Christian GeigerDigitale Stadt - Christian Geiger
Digitale Stadt - Christian Geiger
 
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der WirtschaftSoziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
 
Smart City - Coping with Complexity
Smart City - Coping with ComplexitySmart City - Coping with Complexity
Smart City - Coping with Complexity
 
Gesamtkonzept für Münchens Mobilität der Zukunft
Gesamtkonzept für Münchens Mobilität der ZukunftGesamtkonzept für Münchens Mobilität der Zukunft
Gesamtkonzept für Münchens Mobilität der Zukunft
 
Potentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-Region
Potentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-RegionPotentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-Region
Potentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-Region
 
its switzerland World Congress 2024
its switzerland World Congress 2024 its switzerland World Congress 2024
its switzerland World Congress 2024
 
Urban Tech Startup and City Lunch - Presentation
Urban Tech Startup and City Lunch - PresentationUrban Tech Startup and City Lunch - Presentation
Urban Tech Startup and City Lunch - Presentation
 
Mag. Gerhard Hirczi (Wirtschaftsagentur Wien)
Mag. Gerhard Hirczi (Wirtschaftsagentur Wien)Mag. Gerhard Hirczi (Wirtschaftsagentur Wien)
Mag. Gerhard Hirczi (Wirtschaftsagentur Wien)
 
weissbuch-innenstadt.pdf
weissbuch-innenstadt.pdfweissbuch-innenstadt.pdf
weissbuch-innenstadt.pdf
 
Smart Cities
Smart CitiesSmart Cities
Smart Cities
 
Präsentation Rüdiger Ahrend, OECD
Präsentation Rüdiger Ahrend, OECDPräsentation Rüdiger Ahrend, OECD
Präsentation Rüdiger Ahrend, OECD
 

Mehr von USECON

USECON MuC 2018: User Integration im agilen Umfeld
USECON MuC 2018: User Integration im agilen UmfeldUSECON MuC 2018: User Integration im agilen Umfeld
USECON MuC 2018: User Integration im agilen Umfeld
USECON
 
RoX 2017 - Can Security and User Experience coexist?
RoX 2017 - Can Security and User Experience coexist?RoX 2017 - Can Security and User Experience coexist?
RoX 2017 - Can Security and User Experience coexist?
USECON
 
RoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design Thinking
RoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design ThinkingRoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design Thinking
RoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design Thinking
USECON
 
RoX 2017 - Gutes Design macht hyggelig
RoX 2017 - Gutes Design macht hyggeligRoX 2017 - Gutes Design macht hyggelig
RoX 2017 - Gutes Design macht hyggelig
USECON
 
RoX 2017 - Motivation wird digital - Potentiale von persuasiven Technologien ...
RoX 2017 - Motivation wird digital - Potentiale von persuasiven Technologien ...RoX 2017 - Motivation wird digital - Potentiale von persuasiven Technologien ...
RoX 2017 - Motivation wird digital - Potentiale von persuasiven Technologien ...
USECON
 
Workshop RoX2017 Customer Journey Mapping
Workshop RoX2017 Customer Journey MappingWorkshop RoX2017 Customer Journey Mapping
Workshop RoX2017 Customer Journey Mapping
USECON
 
Workshop RoX2017 Customer Journey Mapping - Vorstellung SIGNON
Workshop RoX2017 Customer Journey Mapping - Vorstellung SIGNONWorkshop RoX2017 Customer Journey Mapping - Vorstellung SIGNON
Workshop RoX2017 Customer Journey Mapping - Vorstellung SIGNON
USECON
 
User Experience in Virtual and Augmented Reality
User Experience in Virtual and Augmented RealityUser Experience in Virtual and Augmented Reality
User Experience in Virtual and Augmented Reality
USECON
 
Gesteigerte Employee Experience durch mobile Ethnographie
Gesteigerte Employee Experience durch mobile EthnographieGesteigerte Employee Experience durch mobile Ethnographie
Gesteigerte Employee Experience durch mobile Ethnographie
USECON
 
USECON Webinar 2017: Alina's Guests - Floor Drees from sektor5
USECON Webinar 2017: Alina's Guests - Floor Drees from sektor5USECON Webinar 2017: Alina's Guests - Floor Drees from sektor5
USECON Webinar 2017: Alina's Guests - Floor Drees from sektor5
USECON
 
User Interface Design Style Guides are not dead, the just smell funny
User Interface Design Style Guides are not dead, the just smell funnyUser Interface Design Style Guides are not dead, the just smell funny
User Interface Design Style Guides are not dead, the just smell funny
USECON
 
USECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Marc Busch vom AIT
USECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Marc Busch vom AITUSECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Marc Busch vom AIT
USECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Marc Busch vom AIT
USECON
 
USECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Florian Leiler von indoo.rs
USECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Florian Leiler von indoo.rsUSECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Florian Leiler von indoo.rs
USECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Florian Leiler von indoo.rs
USECON
 
USECON RoX2016: Künstliche Intelligenz - Joy of Use
USECON RoX2016: Künstliche Intelligenz - Joy of UseUSECON RoX2016: Künstliche Intelligenz - Joy of Use
USECON RoX2016: Künstliche Intelligenz - Joy of Use
USECON
 
USECON RoX2016: User Experience & User Acceptance: Nutzen und Potentiale aus ...
USECON RoX2016: User Experience & User Acceptance: Nutzen und Potentiale aus ...USECON RoX2016: User Experience & User Acceptance: Nutzen und Potentiale aus ...
USECON RoX2016: User Experience & User Acceptance: Nutzen und Potentiale aus ...
USECON
 
USECON RoX2016: Creating the ultimate last-mile experience
USECON RoX2016: Creating the ultimate last-mile experienceUSECON RoX2016: Creating the ultimate last-mile experience
USECON RoX2016: Creating the ultimate last-mile experience
USECON
 
USECON RoX2016: DIYSCITBD! WTH?
USECON RoX2016: DIYSCITBD! WTH?USECON RoX2016: DIYSCITBD! WTH?
USECON RoX2016: DIYSCITBD! WTH?
USECON
 
USECON RoX2016: Der Weg ist das Ziel? Indoor-Navigation ermöglicht grenzenlos...
USECON RoX2016: Der Weg ist das Ziel? Indoor-Navigation ermöglicht grenzenlos...USECON RoX2016: Der Weg ist das Ziel? Indoor-Navigation ermöglicht grenzenlos...
USECON RoX2016: Der Weg ist das Ziel? Indoor-Navigation ermöglicht grenzenlos...
USECON
 
USECON RoX2016: Agile & User Experience - Crossing Borders?
USECON RoX2016: Agile & User Experience - Crossing Borders?USECON RoX2016: Agile & User Experience - Crossing Borders?
USECON RoX2016: Agile & User Experience - Crossing Borders?
USECON
 
USECON RoX2016: Digitalisierung als wesentlicher Eckpfeiler der Qualitätsstra...
USECON RoX2016: Digitalisierung als wesentlicher Eckpfeiler der Qualitätsstra...USECON RoX2016: Digitalisierung als wesentlicher Eckpfeiler der Qualitätsstra...
USECON RoX2016: Digitalisierung als wesentlicher Eckpfeiler der Qualitätsstra...
USECON
 

Mehr von USECON (20)

USECON MuC 2018: User Integration im agilen Umfeld
USECON MuC 2018: User Integration im agilen UmfeldUSECON MuC 2018: User Integration im agilen Umfeld
USECON MuC 2018: User Integration im agilen Umfeld
 
RoX 2017 - Can Security and User Experience coexist?
RoX 2017 - Can Security and User Experience coexist?RoX 2017 - Can Security and User Experience coexist?
RoX 2017 - Can Security and User Experience coexist?
 
RoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design Thinking
RoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design ThinkingRoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design Thinking
RoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design Thinking
 
RoX 2017 - Gutes Design macht hyggelig
RoX 2017 - Gutes Design macht hyggeligRoX 2017 - Gutes Design macht hyggelig
RoX 2017 - Gutes Design macht hyggelig
 
RoX 2017 - Motivation wird digital - Potentiale von persuasiven Technologien ...
RoX 2017 - Motivation wird digital - Potentiale von persuasiven Technologien ...RoX 2017 - Motivation wird digital - Potentiale von persuasiven Technologien ...
RoX 2017 - Motivation wird digital - Potentiale von persuasiven Technologien ...
 
Workshop RoX2017 Customer Journey Mapping
Workshop RoX2017 Customer Journey MappingWorkshop RoX2017 Customer Journey Mapping
Workshop RoX2017 Customer Journey Mapping
 
Workshop RoX2017 Customer Journey Mapping - Vorstellung SIGNON
Workshop RoX2017 Customer Journey Mapping - Vorstellung SIGNONWorkshop RoX2017 Customer Journey Mapping - Vorstellung SIGNON
Workshop RoX2017 Customer Journey Mapping - Vorstellung SIGNON
 
User Experience in Virtual and Augmented Reality
User Experience in Virtual and Augmented RealityUser Experience in Virtual and Augmented Reality
User Experience in Virtual and Augmented Reality
 
Gesteigerte Employee Experience durch mobile Ethnographie
Gesteigerte Employee Experience durch mobile EthnographieGesteigerte Employee Experience durch mobile Ethnographie
Gesteigerte Employee Experience durch mobile Ethnographie
 
USECON Webinar 2017: Alina's Guests - Floor Drees from sektor5
USECON Webinar 2017: Alina's Guests - Floor Drees from sektor5USECON Webinar 2017: Alina's Guests - Floor Drees from sektor5
USECON Webinar 2017: Alina's Guests - Floor Drees from sektor5
 
User Interface Design Style Guides are not dead, the just smell funny
User Interface Design Style Guides are not dead, the just smell funnyUser Interface Design Style Guides are not dead, the just smell funny
User Interface Design Style Guides are not dead, the just smell funny
 
USECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Marc Busch vom AIT
USECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Marc Busch vom AITUSECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Marc Busch vom AIT
USECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Marc Busch vom AIT
 
USECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Florian Leiler von indoo.rs
USECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Florian Leiler von indoo.rsUSECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Florian Leiler von indoo.rs
USECON Webinar 2017: Zu Gast bei Alina - Florian Leiler von indoo.rs
 
USECON RoX2016: Künstliche Intelligenz - Joy of Use
USECON RoX2016: Künstliche Intelligenz - Joy of UseUSECON RoX2016: Künstliche Intelligenz - Joy of Use
USECON RoX2016: Künstliche Intelligenz - Joy of Use
 
USECON RoX2016: User Experience & User Acceptance: Nutzen und Potentiale aus ...
USECON RoX2016: User Experience & User Acceptance: Nutzen und Potentiale aus ...USECON RoX2016: User Experience & User Acceptance: Nutzen und Potentiale aus ...
USECON RoX2016: User Experience & User Acceptance: Nutzen und Potentiale aus ...
 
USECON RoX2016: Creating the ultimate last-mile experience
USECON RoX2016: Creating the ultimate last-mile experienceUSECON RoX2016: Creating the ultimate last-mile experience
USECON RoX2016: Creating the ultimate last-mile experience
 
USECON RoX2016: DIYSCITBD! WTH?
USECON RoX2016: DIYSCITBD! WTH?USECON RoX2016: DIYSCITBD! WTH?
USECON RoX2016: DIYSCITBD! WTH?
 
USECON RoX2016: Der Weg ist das Ziel? Indoor-Navigation ermöglicht grenzenlos...
USECON RoX2016: Der Weg ist das Ziel? Indoor-Navigation ermöglicht grenzenlos...USECON RoX2016: Der Weg ist das Ziel? Indoor-Navigation ermöglicht grenzenlos...
USECON RoX2016: Der Weg ist das Ziel? Indoor-Navigation ermöglicht grenzenlos...
 
USECON RoX2016: Agile & User Experience - Crossing Borders?
USECON RoX2016: Agile & User Experience - Crossing Borders?USECON RoX2016: Agile & User Experience - Crossing Borders?
USECON RoX2016: Agile & User Experience - Crossing Borders?
 
USECON RoX2016: Digitalisierung als wesentlicher Eckpfeiler der Qualitätsstra...
USECON RoX2016: Digitalisierung als wesentlicher Eckpfeiler der Qualitätsstra...USECON RoX2016: Digitalisierung als wesentlicher Eckpfeiler der Qualitätsstra...
USECON RoX2016: Digitalisierung als wesentlicher Eckpfeiler der Qualitätsstra...
 

USECON RoX 2015: Experience die Smart City Wien

  • 1. Mag. Ulrike Huemer , CIO von Wien 12.11.2015 ROX Konferenz Danke an DI Thomas Madreiter Planungsdirektor der Stadt Wien Smart City Wien – innovativ aus Tradition die Bürgerinnen und Bürger im Zentrum
  • 2. • Aktuelle internationale Herausforderungen von Städten • Spezifika für Wien • Wie interpretiert Wien “Smart City”? • Smarte Aktivitäten in Wien • Konsequenzen für Wien Agenda
  • 3. 3
  • 4. … drastische Änderungen stehen ins Haus
  • 5. … ein neuer Rahmen für die EU Klima- und Energiepolitik 2020 2030 20% ≥40% (verbindlich) 20% ≥27% (verbindlich) 20% ≥27% (indikativ) Treibhausgas- emissionen Verringerung (ggü. 1990) um Erneuerbare Energien Erhöhung des Anteils am Energieverbrauch auf Energieeffizienz Verbesserung um
  • 6. Soziale Herausforderungen / Änderungen der Lebensstile
  • 8. Spezifika und Herausforderungen für Wien … ökologische Herausforderungen (Klimawandel) … quantitative Herausforderungen (wie bewältigen wir das Wachstum räumlich?) … ökonomische Herausforderungen (wie finanzieren wir den Wandel?) … soziale Herausforderungen (Zuwanderung, Änderung der Lebensstile, zunehmender sozialer Gap) … organisatorische Herausforderungen (wie sind wir organisatorisch vorbereitet, welche neuen Steuerungsmodelle haben wir?)
  • 9.
  • 13. • Aktuelle internationale Herausforderungen von Städten • Spezifika für Wien • Wie interpretiert Wien “Smart City”? • Smarte Aktivitäten in Wien • Konsequenzen für Wien
  • 14. SMART CITY WIEN … die Rahmenstrategie
  • 15. SMART CITY WIEN … Definition und Dimensionen Smart City Wien bezeichnet die Entwicklung einer Stadt, die die Themen Energie, Mobilität, Gebäude und Infrastruktur prioritär und miteinander verknüpft vorantreibt. Dabei gelten folgende Prämissen: Radikale Ressourcenschonung Hohe, sozial ausgewogene Lebensqualität Entwicklung und produktiver Einsatz von Innovationen/neuen Technologien Damit soll die Zukunftsfähigkeit der Stadt umfassend garantiert werden. Elementares Kennzeichen von Smart City Wien ist eine ganzheitliche Betrachtungsweise. Damit sind neue Handlungs- und Koordinationsmechanismen von Politik und Verwaltung ebenso umfasst wie die Ausweitung des Handlungsspielraumes der Bürgerinnen und Bürger.
  • 16. SMART CITY WIEN… die qualitativen Ziele In Wien sinken die Treibhausgasemissionen pro Kopf um jedenfalls 35 % bis 2030 und 80 % bis 2050 ( im Vergleich zu 1990). 2050 ist Wien „Innovation Leader“ durch Spitzenforschung, starke Wirtschaft und Bildung. Wien hält die Lebensqualität auf höchstem Niveau und stellt soziale Inklusion weiterhin in das Zentrum der Politik- gestaltung: Wien ist daher 2050 die Stadt mit der höchsten Lebens- qualität und Lebens- zufriedenheit in Europa.
  • 17. • Aktuelle internationale Herausforderungen von Städten • Spezifika für Wien • Wie interpretiert Wien “Smart City”? • Smarte Aktivitäten in Wien • Konsequenzen für Wien
  • 19. Stadtentwicklungsplan 2025 (STEP 2025) Leitinitiativen
  • 20. Areal Nordbahnhof - Städtebauliches Leitbild 1994, Architekten Podrecca und Tesar 75 ha Bruttobaulandfläche 158 ha Bruttogeschossfläche • 98 ha Wohnen (62% ) • 51 ha Büros/Gewerbe (24%) • 8 ha soz. Infrastruktur (14%) 5 ha öffentliche Grünflächen 20.000 Einwohner 20.000 Arbeitsplätze
  • 21. Areal Wien Hauptbahnhof 2005 (ehemaliger Süd- /Ostbahnhof und Frachtenbahnhof)
  • 23. SMART CITY WIEN… ist konkret
  • 24. Seestadt Aspern Belebung und Bewirtschaftung der Sockelzone
  • 26. SMART CITY WIEN… die Stadt der kurzen Weg – E Government
  • 27. SMART CITY WIEN… aktiviert eine digitale Agenda
  • 29. SMART CITY WIEN … macht unser Leben einfacher (Open Government Initiative der Stadt Wien, MD-OS IKT)
  • 30. 30 SMART CITY WIEN … ist vielfältig
  • 31. Bitte Lächeln! mit SMILE einfach durch die Vielfalt 31 SMART CITY WIEN … macht mobil smile – der persönliche Mobilitäts-Assistent
  • 32. SMART CITY WIEN ... aktiviert die Ressourcen der Bürgerinnen und Bürger
  • 33. SMART CITY WIEN … setzt auf Lust zur Innovation
  • 34. • Neue Strategie für die Ausrichtung der Wiener Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik bis 2020 • Ergebnisse Ende 2015 • www.innovation2020.wien. gv.at Wien denkt Zukunft - Innovatives Wien 2020
  • 35. SMART CITY WIEN … stärkt den Forschungs- und Wirtschaftsstandort und schafft damit Arbeitsplätze
  • 36. SMART CITY WIEN … ist international vernetzt
  • 37. SMART CITY WIEN … ist menschlich…..
  • 38. Konklusio • Die Welt wird “städtischer”, das Leben “lokaler” • Klimawandel erfordert vollkommen neue Lösungen in Städten • Derartige Lösungen (soziale Prozesse und technische Produkte ) sind Exportchancen für Städte – und insbesondere für Wien => Positionierung Wiens als “Smart City” mit sozialer Verantwortung o Exzellenzanspruch o Wien als Labor für wirksame und effiziente Lösungen (Rechtssystem, Manegmentmethoden, sozialer Anspruch, wirtschaftliche Tragfähigkeit, technische Exzellenz) o integrativer Ansatz, der Stadt als Summe aller Akteure sieht
  • 39.  Awareness for smart city issues and the need for change  Information, communication and active participation HERZLICHEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT!

Hinweis der Redaktion

  1. And finally, is there a connection to social, technological and intellectual mobility?
  2. Wie wird Wien bis 2025 mit der zu erwartenden Bevölkerungsentwicklung und Erneuerungsbedarf umgehen?(bis zu 120.000 zusätzliche Wohnungen) Modernisierung und Weiterentwicklung der kleinräumigen Potenziale der Bestandsstadt Größere Areale mit vorhandener übergeordneter Infrastruktur (vorwiegend „Innenentwicklung“) konsequent und prioritär als Stadtentwicklungsgebiete nutzen Kompakte, gemischte Siedlungsformen weiterentwickeln und Anwendung breit etablieren Integrierte Raum- und Energieplanung auf Stadtteilebene
  3. Räumliche Strategien
  4. Räumliche Strategien
  5. Räumliche Strategien
  6. Räumliche Strategien
  7. Schirmherrschaft durch den Herrn Bürgermeister Steuerungsgruppe geleitet vom Herrn Magistratsdirektor Internationaler ExpertInnenbeirat unter Vorsitz von Frau Drin. Brigitte Bach (AIT) TINA Vienna als Smart City Agentur Viele PartnerInnen in und außerhalb der Stadtverwaltung insbesondere zu nennen MA 18 als Auftraggeberin der Smart City Agentur und Trägerin internationaler Kooperationsprojekte und MA 53 als Dreh- und Angelscheibe für PR-Maßnahmen Viele Pilot-Funktion in der Transformation zur Smart City Inputs für Entscheidungen der Stadt Entwicklung von - Vision 2050 - Roadmap 2020 and beyond - Action Plan 2012-2015 Entwicklung und Trägerschaft von Umsetzungsprojekten Breiter Dialog-Prozesses in der Stadt -> nächster Schritt ist die Erstellung einer Wiener Rahmenstrategie zu Smart City
  8. And let me end with this image of Aspern Seestadt in Vienna. People make the change hapen – smart citizens build smart cities.