SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
nina.brendel@uni-muenster.de
Schülerreflexion im Globalen Lernen
Institut für Didaktik der Geographie
Universität Münster
NINA BRENDEL
Inwieweit reflektiert ein Schüler/eine Schülerin über
Unterrichtsinhalte des Globalen Lernens?
THEORETISCHE GRUNDLAGEN
FORSCHUNGSDESIGN
AUSGEWÄHLTE ERGEBNISSE
AUSBLICK UND VERWENDBARKEIT DER ERGEBNISSE
GLIEDERUNG
THEORIE | GLOBALES LERNEN
SYSTEMKOMPETENZ BEWERTUNGSKOMPETENZ HANDLUNGSKOMPETENZ
Erkennen Bewerten Handeln
BÖGEHOLZ (2007)BMZ&KMK (2007)
„tiefgreifendes Nachdenken über Unterrichtsinhalte,
Überzeugungen oder Vorstellungen“
(basierend auf DEWEY, 1993)
(REFLECTIVE THINKING)
„tiefgreifendes Nachdenken über eigene Handlungen oder
Handlungsalternativen“
(basierend auf Schön (1983, 1987),
HENDERSON et al. 2004, ABELS (2011)
sowie ZIMMERMANN & WELZEL (2008))
(REFLECTIVE PRACTICE)
REFLEXION
REFLEXIVITÄT
THEORIE | WAS IST REFLEXION?
BRENDEL (2015, im Druck)
THEORIE | GRUNDLAGEN INTERDISZIPLINÄR
Mehrere Modelle auf Grundlage von John Dewey
postulieren eine Stufung des reflexiven Denkens
(u.a. BAIN et al 1999, HATTON&SMITH 1995, KEMBER et al 2008).
PSYCHOLOGIE/
PÄDAGOGIK
Schreiben von Weblogs und Wikis regt Reflexion bei
Schülern an, wobei sich besonders kollaborative
Arbeitsweisen positiv auf Reflexion auswirken
(DUFFY 2006, HARRISON 2012, HENDERSON et al 2004, RICHARDSON 2011)
MEDIENDIDAKTIK/
MEDIENPÄDAGOGIK
Reflexion ist ein Kernelement zur Förderung von
Bewertungskompetenz im Globalen Lernen.
(Bögeholz 2007)
GLOBALES LERNEN
DESIGN
FORSCHUNGSFRAGE
„Welche Ausprägungsgrade von Reflexivem Denken (Reflexion)
lassen sich bei Schüler/-innen im Kontext Globalen Lernens
erkennen und welche Faktoren bedingen diese?“
DESIGN I
Leitfadengestützte Interviews mit den
Lehrkräften
Unterrichtseinheiten zum Globalen Lernen (4-8 Wochen)
4 Klassen (EF und Q1)
VORBEREITUNGPROJEKTDURCHFÜHRUNG
Lehrerblogs
Unterrichtsgestaltung und
Lernsituation (Reflexivität)
Projektevaluation aus
Lehrersicht
Projektevaluation aus
Schülersicht
Schülerblogs
Reflexives Denken über
Unterrichtsinhalte in
persönlichen Weblogs
Wiki
Kollaborative
Vernetzung der
Fachinhalte
Eigene Darstellung
DESIGN II
Schülerblogs
Skalierende
Strukturierung nach
Reflexionsstufen
Lehrerinterviews
Faktoren u.a. Konzepte
von Lehren und Lernen,
Reflexivität der
Lehrkraft, Relevanz von
GL & Reflexion
Lehrerblogs
Faktoren u.a.
Unterrichtsinhalte,
-gestaltung, Grad der
Reflexivität der Lehrkraft
Schüler- & Lehrer-
evaluation
Faktoren erschließen
durch offenes Codieren
Wiki
Faktor: Grad der
Kollaboration
Vorhandene
Reflexionsstufenmodelle
AUSWERTUNG
Stufenmodell zu
reflexivem
Denken im
Globalen Lernen
Eigene Darstellung
ERGEBNISSE
Screenshot ausgewählter Blogeinträge
im Rahmen des Projekts
ERGEBNISSE | REFLEXIONSMODELL
Stark vereinfachtes Modell von BAIN ET AL (1999)
induktiv erweitert anhand der Schülerblogs
Level 1 (reporting) Reine Reproduktion der Unterrichtsinhalte
Level 2 (responding) Beobachtung oder Bewertung ohne Begründung
Level 3 (relating) Oberflächliche Begründungen oder Wechselbeziehungen
Level 4 (reasoning) Konzeptualisierung, Analyse, Hypothesenbildung
Level 5 (reconstructing) Hohes Abstraktionsniveau, persönliche Theorie,
Generalisierung
Eigener Modellentwurf auf der Grundlage von BAIN ET AL (1999)Nina Brendel
ERGEBNISSE | AUSPRÄGUNGSGRADE VON REFLEXION
Eigene Darstellung
ERGEBNISSE | FAKTOREN
FAKTOREN:
LEHRKRAFT
UNTERRICHTSMETHODEN
PARTIZIPATION
KOMMUNIKATION
LERNUMGEBUNG
LEBENSWELTBEZUG
GESCHLECHT
GEOGRAPHISCHER FACHINHALT
FAKTOREN | GEOGRAPHISCHER FACHINHALT
Reflexives Denken wird (u.a.) gefördert, wenn systemische
Wechselwirkungen auf verschiedenen Maßstabsebenen
diskutiert werden (scale).
z.B.
- Die globalen Wechselbeziehungen beim Kauf von
Bio-Produkten oder Jeansbekleidung (Klasse 3)
- Die Auswirkung des eigenen Reiseverhaltens auf die
Zielregion und deren Rückwirkungen (Klasse 4)
Bildquelle: Flaticon, Autor: Freepik
FAKTOREN | GEOGRAPHISCHER FACHINHALT
Reflexives Denken wird bei Unterrichtsstunden zur Physischen Geographie
dadurch gefördert, dass sie mit humangeographischen Inhalten verknüpft
werden (i. S. einer „Dritten Säule der Geographie“ (Weichhart)).
Bildquelle: USGS, flaticon,
Autor: Freepik
FAKTOREN | UNTERRICHTSMETHODIK
Klasse 2
DREIECK DER NACHHALTIGKEIT
Klasse 3
Ökonomie
Ökologie Soziales
A
B C
Ökonomie
Ökologie Soziales
Eigene Darstellung, Bildquelle CC0
FAKTOREN | UNTERRICHTSMETHODIK
- Reflexivitätsgrad der Lehrkraft hat geringen bis keinen
Einfluss auf reflexives Denken der Schülerinnen
- Unterrichtsgestaltung und –planung (v.a. das Umsetzen
von Lehrstrategien in der konkreten Unterrichtsreihe)
hat weitaus stärkere Effekte auf Reflexionsleistung der
Schüler/-innen als die Reflexivität der Lehrkraft!
DIE LEHRKRAFT
Bildquelle: http://visible-learning.org/wp-content/uploads/2015/01/John-Hattie-Studie-
Rudolf-Meraner-Buchbesprechnung-Lernen-sichtbar-machen-fuer-Lehrpersonen.png
FAKTOREN | UNTERRICHTSMETHODIK
KONTRASTIERUNG UND PROZESSORIENTIERUNG
Klasse 2:
Klassen 3
und 4:
Tourismus auf Bali
Tourismus in der Eifel
Tourismus auf Mallorca
Tourismus in der Eifel/in Deutschland
Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft
Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft
= Massentourismus
= sanfter Tourismus
FAKTOREN | LERNUMGEBUNG
„Vor allem bei Mina21mia war ich überrascht, welche Schülerin sich dahinter
verbarg. Ein Mädchen, das meist sehr ruhig, aber stets gewissenhaft ist. Sie zeigt im
Unterricht eher ein geringes Reflexionsvermögen - doch was ich in ihrem Blog lesen
durfte, lehrte mich eines besseren.“
Auszug aus einem Lehrerblog
„Das war für mich letzten Endes Anlass, doch auch dieses Projekt in die
Mitarbeitsbenotung mit einfließen zu lassen. Solche Blogs und auch die Wikis
geben die Möglichkeit, Lernende aus einer anderen Sicht kennen zu lernen und um
auch zu sehen, dass stille Schüler großes Potential besitzen bzw. wo andere
Lernende noch zu arbeiten haben.“
Auszug aus dem Lehrerfeedback
LERNUMGEBUNG
FAKTOREN | LEBENSWELTBEZUG
LEBENSWELTBEZUG
- Der Bezug zur eigenen Lebenswelt wird von den Schüler/-innen
(Feedbacks) und allen Lehrkräften (Interview) als essentiell
bewertet.
- Für weibliche Schülerinnen und weibliche Lehrkräfte (!) in
diesem Projekt ganz besonders wichtig
- Fehlender Lebensweltbezug hemmt reflexives Denken stark
(Klasse 3)
- Reflexionsförderliches Beispiel: persönliches Wassertagebuch
am Anfang und am Ende der Reihe.
! !
AUSBLICK | TRIGGER (BEISPIELE)
Eigene Darstellung, Auswahl vereinfacht und reduziert
3 Persönliche Konsequenzen
ableiten
SuS leiten persönliche Folgen aus den Unterrichtsinhalten ab und formulieren persönliche
Handlungsempfehlungen.
Andere Perspektiven
einnehmen
SuS vergleichen den Lebensalltag anderer Menschen mit ihrem eigenen oder mit dem
anderer Gruppen (z.B. verschiedene Funktionen von Wasser, Auswirkung des Tourismus in
Bali auf verschiedene Gesellschaftsgruppen, etc.).
4 Prognosen zukünftiger
Entwicklung
SuS haben die Komplexität des Problems in der Gegenwart erkannt und weisen auf
Entwicklungsmöglichkeiten in Zukunft hin.
Unzufriedenheit führt zu
kreativem Problemlösen
Über Unzufriedenheit mit ggf. bestehenden Lösungen wird kreatives Problemlösen angeregt.
Umsetzbarkeit in Bezug auf
Lebenswirklichkeit
diskutieren und Lösungen
erarbeiten
SuS bewerten die Umsetzbarkeit von Modellen, Strategien oder Lösungen in Bezug auf ihre
eigene Lebenswirklichkeit und erarbeiten individuelle Verbesserungsvorschläge.
(5) Persönliche Konsequenzen
aus der Wechselbeziehung
persönlich/lokaler und
globaler Prozesse ziehen
SuS ziehen persönliche Konsequenzen aus den globalen Folgen ihres eigenen oder lokalen
Handelns.
Aus Bewertung allgemeine
Handlungsalternativen
entwickeln
SuS entwickeln auf Basis einer Bewertung von Prozessen neue Lösungsvorschläge, die über
das persönliche Handlungsfeld hinausgehen und mehrere Perspektiven berücksichtigen.
AUSBLICK
 Instrument schaffen, das es Lehrkräften ermöglicht,
auf einfache Weise die Reflexionsleistung ihrer
Schülerinnen und Schüler zu bestimmen
 Strategien & Methoden zur gezielten individuellen
Förderung von Reflexion an die Hand geben
ZIELSETZUNG
Reflexives Denken über Inhalte Globalen Lernens
individuell fördern!
LITERATUR
ABELS, S. (2011): LehrerInnen als „Reflective Practitioner“. Reflexionskompetenz für einen demokratieförderlichen
Naturwissenschaftsunterricht. Wiesbaden.
BAIN, J.D., BALLANTYNE, R. & PACKER, J. (1999): Teachers and Teaching: Theory and Practice Using Journal Writing to Enhance
Student Teachers ’ Reflectivity During Field Experience Placements. Teachers and Teaching: Theory and Practice, 5(1), S.
51–73.
BMZ & KMK (HRSG.)(2007): Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung im Rahmen einer Bildung für
nachhaltige Entwicklung. Bonn.
BÖGEHOLZ, S. (2007): Bewertungskompetenz für systematisches Entscheiden in komplexen Gestaltungssituationen Nachhaltiger
Entwicklung. In: Krüger, D.; Vogt, H. (Hrsg.): Theorien in der biologiedidaktischen Forschung. Ein Handbuch für
Lehramtsstudenten und Doktoranden. Berlin. S. 209–220.
DUFFY, P. (2006): The Use of Blogs, Wikis and RSS in Education: A conversation of possibilities. Proceedings Online Learning and
Teaching Conference 2006, S. 31–38.
HARRISON, D. (2012): Can Blogging Make a Difference? Campus Technology, S. 1–5.
HATTON, N. & SMITH, D. (1995): Reflection in Teacher Education: Towards Definition and Implementation. Teaching and Teacher
Education, 11 (1), S. 33-49.
HENDERSON, K., NAPAN, K. & MONTEIRO, S. (2004): Encouraging reflective learning: An online challenge. In: R. ATKINSON et al.
(Hrsg.): Beyond the comfort zone: Proceedings of the 21st ASCILITE Conference. Perth, S. 357–364.
KEMBER, D. et al. (2008): A four category scheme for coding and assessing the level of reflection in written work. Assessment &
Evaluation in Higher Education, 33(4), S. 369–379.
RICHARDSON, W. (2011): Wikis, Blogs und Podcasts. Neue und nützliche Werkzeuge für den Unterricht. Überlingen.
SCHRÜFER, G. (2013): Globales Lernen. In: BÖHN, D.; OBERMAIER, G. (Hrsg.): Wörterbuch der Geographiedidaktik. Begriffe von A-Z.
Braunschweig.
ZIMMERMANN, M. & WELZEL, M. (2008). Reflexionskompetenz - ein Schlüssel zur naturwissenschaftlichen Frühförderkompetenz
(NFFK). Perspektiven zur pädagogischen Professionalisierung: Aspekte zur Elementarbildung II, 37 (74), S. 29–36.
Bildquelle Folien 2 und 24: Gumtau, Michael, online verfügbar unter: https://www.flickr.com/photos/gumtau/5046761484/in/photolist-i5tFM4-4Z4dLZ-
5Axct4-8dZXYZ-gj6UPJ-4BLbeL-5zpnrV-gj7b1g-6dpXVN-mknwn2-ah2P7r-ah5AQ7-5iNH5P-2w7LcS-srjsE1-bvroZ5-5nyPhD-8aApM8-a2gbYZ-8wya34-gj7oF7-8FXYn3-6dkPnX-5XUjMZ-nCPord-
4CnVo6-bznNEi-e5DpCD-dr97Eg-e5DpsB-bJmheg-8GHYnw-c1bVqf-6dLp3k-6dkPD2-hJaWTT-3JZ5Rg-6VhvHB-8JK4kD-oUFN9s-5KmH8g-Q4JHh-Q4JyL-4CpqxN-5tTZi8-E1AzW-dTgd4W-dTaWDR-
7QGW7e-rw9EaV/
Icons CCO by Freepik, www.flaticon.com

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Unternehmensvorstellung Movico - Mobile Einrichtungen für Sport-Events und Ve...
Unternehmensvorstellung Movico - Mobile Einrichtungen für Sport-Events und Ve...Unternehmensvorstellung Movico - Mobile Einrichtungen für Sport-Events und Ve...
Unternehmensvorstellung Movico - Mobile Einrichtungen für Sport-Events und Ve...
Movico
 
Movilidad e infraestructura
Movilidad e infraestructuraMovilidad e infraestructura
Movilidad e infraestructura
Daniel Urrea Peña
 
Mitchell levy repurposingcontent-13may15-1pgr
Mitchell levy repurposingcontent-13may15-1pgrMitchell levy repurposingcontent-13may15-1pgr
Mitchell levy repurposingcontent-13may15-1pgr
Mitchell Levy
 
Präsentation webbasierte anwedungen englisch 03.11.16_web
Präsentation webbasierte anwedungen englisch 03.11.16_webPräsentation webbasierte anwedungen englisch 03.11.16_web
Präsentation webbasierte anwedungen englisch 03.11.16_web
didactic_dude
 
Kommunikationsmodelle
KommunikationsmodelleKommunikationsmodelle
Kommunikationsmodelle
Günther Gettinger
 
Wie kann ich mein Kind für die Schule digital fit machen?
Wie kann ich mein Kind für die Schule digital fit machen?Wie kann ich mein Kind für die Schule digital fit machen?
Wie kann ich mein Kind für die Schule digital fit machen?
Alicia Bankhofer
 
Präsentation digitales klassenzimmer 10_16_web
Präsentation digitales klassenzimmer 10_16_webPräsentation digitales klassenzimmer 10_16_web
Präsentation digitales klassenzimmer 10_16_web
didactic_dude
 
Präsentation learning apps 120516
Präsentation learning apps 120516Präsentation learning apps 120516
Präsentation learning apps 120516
didactic_dude
 
Digital fit und kompetent durch den Einsatz von Technik im Unterricht
Digital fit und kompetent durch den Einsatz von Technik im UnterrichtDigital fit und kompetent durch den Einsatz von Technik im Unterricht
Digital fit und kompetent durch den Einsatz von Technik im Unterricht
Alicia Bankhofer
 
BIWI - L6 Motivation
BIWI - L6 MotivationBIWI - L6 Motivation
BIWI - L6 Motivation
ionlyspy
 
Digitale Tools und Plattformen für das bessere Zusammenarbeiten
Digitale Tools und Plattformen für das bessere ZusammenarbeitenDigitale Tools und Plattformen für das bessere Zusammenarbeiten
Digitale Tools und Plattformen für das bessere Zusammenarbeiten
REBELKO - Kreativagentur für strategische Kommunikation
 
Ausbildung(Die Schule in Deutschland)
Ausbildung(Die Schule in Deutschland)Ausbildung(Die Schule in Deutschland)
Ausbildung(Die Schule in Deutschland)
Anajtseg A
 
BIWI - L6 Selbstmotivierung
BIWI - L6 SelbstmotivierungBIWI - L6 Selbstmotivierung
BIWI - L6 Selbstmotivierung
ionlyspy
 
Mobile Learning - who needs it?
Mobile Learning - who needs it?Mobile Learning - who needs it?
Mobile Learning - who needs it?
Martin Ebner
 
Hypertextsorten: Definition – Struktur – Klassifikation
Hypertextsorten: Definition – Struktur – KlassifikationHypertextsorten: Definition – Struktur – Klassifikation
Hypertextsorten: Definition – Struktur – Klassifikation
Georg Rehm
 

Andere mochten auch (15)

Unternehmensvorstellung Movico - Mobile Einrichtungen für Sport-Events und Ve...
Unternehmensvorstellung Movico - Mobile Einrichtungen für Sport-Events und Ve...Unternehmensvorstellung Movico - Mobile Einrichtungen für Sport-Events und Ve...
Unternehmensvorstellung Movico - Mobile Einrichtungen für Sport-Events und Ve...
 
Movilidad e infraestructura
Movilidad e infraestructuraMovilidad e infraestructura
Movilidad e infraestructura
 
Mitchell levy repurposingcontent-13may15-1pgr
Mitchell levy repurposingcontent-13may15-1pgrMitchell levy repurposingcontent-13may15-1pgr
Mitchell levy repurposingcontent-13may15-1pgr
 
Präsentation webbasierte anwedungen englisch 03.11.16_web
Präsentation webbasierte anwedungen englisch 03.11.16_webPräsentation webbasierte anwedungen englisch 03.11.16_web
Präsentation webbasierte anwedungen englisch 03.11.16_web
 
Kommunikationsmodelle
KommunikationsmodelleKommunikationsmodelle
Kommunikationsmodelle
 
Wie kann ich mein Kind für die Schule digital fit machen?
Wie kann ich mein Kind für die Schule digital fit machen?Wie kann ich mein Kind für die Schule digital fit machen?
Wie kann ich mein Kind für die Schule digital fit machen?
 
Präsentation digitales klassenzimmer 10_16_web
Präsentation digitales klassenzimmer 10_16_webPräsentation digitales klassenzimmer 10_16_web
Präsentation digitales klassenzimmer 10_16_web
 
Präsentation learning apps 120516
Präsentation learning apps 120516Präsentation learning apps 120516
Präsentation learning apps 120516
 
Digital fit und kompetent durch den Einsatz von Technik im Unterricht
Digital fit und kompetent durch den Einsatz von Technik im UnterrichtDigital fit und kompetent durch den Einsatz von Technik im Unterricht
Digital fit und kompetent durch den Einsatz von Technik im Unterricht
 
BIWI - L6 Motivation
BIWI - L6 MotivationBIWI - L6 Motivation
BIWI - L6 Motivation
 
Digitale Tools und Plattformen für das bessere Zusammenarbeiten
Digitale Tools und Plattformen für das bessere ZusammenarbeitenDigitale Tools und Plattformen für das bessere Zusammenarbeiten
Digitale Tools und Plattformen für das bessere Zusammenarbeiten
 
Ausbildung(Die Schule in Deutschland)
Ausbildung(Die Schule in Deutschland)Ausbildung(Die Schule in Deutschland)
Ausbildung(Die Schule in Deutschland)
 
BIWI - L6 Selbstmotivierung
BIWI - L6 SelbstmotivierungBIWI - L6 Selbstmotivierung
BIWI - L6 Selbstmotivierung
 
Mobile Learning - who needs it?
Mobile Learning - who needs it?Mobile Learning - who needs it?
Mobile Learning - who needs it?
 
Hypertextsorten: Definition – Struktur – Klassifikation
Hypertextsorten: Definition – Struktur – KlassifikationHypertextsorten: Definition – Struktur – Klassifikation
Hypertextsorten: Definition – Struktur – Klassifikation
 

Ähnlich wie Reflexion im Globalen Lernen und einer BNE

STE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
STE-PS Doku - Bionik die Natur als ErfinderSTE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
STE-PS Doku - Bionik die Natur als ErfinderMichael Wünsch
 
VORABZUG - Didaktisches Handeln
VORABZUG - Didaktisches HandelnVORABZUG - Didaktisches Handeln
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Schülerreflexion mit Weblogs
Schülerreflexion mit WeblogsSchülerreflexion mit Weblogs
Schülerreflexion mit WeblogsNina Brendel
 
Transformative Learning Theory - Anschlussperspektiven für die deutschsprachi...
Transformative Learning Theory - Anschlussperspektiven für die deutschsprachi...Transformative Learning Theory - Anschlussperspektiven für die deutschsprachi...
Transformative Learning Theory - Anschlussperspektiven für die deutschsprachi...
Petra Grell
 
Lehrbuch der Zukunft
Lehrbuch der ZukunftLehrbuch der Zukunft
Lehrbuch der Zukunft
Wolfgang Neuhaus
 
Didaktik als diskursiver Theorie-Praxis-Raum
Didaktik als diskursiver Theorie-Praxis-RaumDidaktik als diskursiver Theorie-Praxis-Raum
Didaktik als diskursiver Theorie-Praxis-Raum
Wolfgang Neuhaus
 
Zeit-Raum Studium: Eine Sozioanalyse über Studierende in der Studieneingangs...
Zeit-Raum Studium: Eine Sozioanalyse über Studierende  in der Studieneingangs...Zeit-Raum Studium: Eine Sozioanalyse über Studierende  in der Studieneingangs...
Zeit-Raum Studium: Eine Sozioanalyse über Studierende in der Studieneingangs...
Fabian Mundt
 
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur GestaltungsstrategieDidaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)Johanna Kaltenegger
 
iMedia 2011
iMedia 2011iMedia 2011
iMedia 2011rauschd
 
Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...
Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...
Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...
Judith S.
 
Schnupperkapitel zum Lehrbuch
Schnupperkapitel zum LehrbuchSchnupperkapitel zum Lehrbuch
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
Sebastian Syperek
 
Konstruktivismus Im Unterricht Exposé
Konstruktivismus Im Unterricht ExposéKonstruktivismus Im Unterricht Exposé
Konstruktivismus Im Unterricht Exposé
Linda Bernabei
 
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozesshse_unisg
 
Keynote HTW Dresden (Tag der Lehre): Schlüsselkonzept Lehrmotivation
Keynote HTW Dresden (Tag der Lehre): Schlüsselkonzept LehrmotivationKeynote HTW Dresden (Tag der Lehre): Schlüsselkonzept Lehrmotivation
Keynote HTW Dresden (Tag der Lehre): Schlüsselkonzept Lehrmotivation
Tobias Schmohl
 
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Mandy Rohs
 
Reformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale MedienReformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale Medien
Christian Grune
 

Ähnlich wie Reflexion im Globalen Lernen und einer BNE (20)

STE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
STE-PS Doku - Bionik die Natur als ErfinderSTE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
STE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
 
VORABZUG - Didaktisches Handeln
VORABZUG - Didaktisches HandelnVORABZUG - Didaktisches Handeln
VORABZUG - Didaktisches Handeln
 
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
 
Schülerreflexion mit Weblogs
Schülerreflexion mit WeblogsSchülerreflexion mit Weblogs
Schülerreflexion mit Weblogs
 
Transformative Learning Theory - Anschlussperspektiven für die deutschsprachi...
Transformative Learning Theory - Anschlussperspektiven für die deutschsprachi...Transformative Learning Theory - Anschlussperspektiven für die deutschsprachi...
Transformative Learning Theory - Anschlussperspektiven für die deutschsprachi...
 
Lehrbuch der Zukunft
Lehrbuch der ZukunftLehrbuch der Zukunft
Lehrbuch der Zukunft
 
Didaktik als diskursiver Theorie-Praxis-Raum
Didaktik als diskursiver Theorie-Praxis-RaumDidaktik als diskursiver Theorie-Praxis-Raum
Didaktik als diskursiver Theorie-Praxis-Raum
 
Zeit-Raum Studium: Eine Sozioanalyse über Studierende in der Studieneingangs...
Zeit-Raum Studium: Eine Sozioanalyse über Studierende  in der Studieneingangs...Zeit-Raum Studium: Eine Sozioanalyse über Studierende  in der Studieneingangs...
Zeit-Raum Studium: Eine Sozioanalyse über Studierende in der Studieneingangs...
 
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur GestaltungsstrategieDidaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
 
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
 
iMedia 2011
iMedia 2011iMedia 2011
iMedia 2011
 
Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...
Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...
Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...
 
Schnupperkapitel zum Lehrbuch
Schnupperkapitel zum LehrbuchSchnupperkapitel zum Lehrbuch
Schnupperkapitel zum Lehrbuch
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
 
Konstruktivismus Im Unterricht Exposé
Konstruktivismus Im Unterricht ExposéKonstruktivismus Im Unterricht Exposé
Konstruktivismus Im Unterricht Exposé
 
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
 
Keynote HTW Dresden (Tag der Lehre): Schlüsselkonzept Lehrmotivation
Keynote HTW Dresden (Tag der Lehre): Schlüsselkonzept LehrmotivationKeynote HTW Dresden (Tag der Lehre): Schlüsselkonzept Lehrmotivation
Keynote HTW Dresden (Tag der Lehre): Schlüsselkonzept Lehrmotivation
 
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
 
Reformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale MedienReformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale Medien
 
Anleitung h 12 15
Anleitung h 12 15Anleitung h 12 15
Anleitung h 12 15
 

Reflexion im Globalen Lernen und einer BNE

  • 1. nina.brendel@uni-muenster.de Schülerreflexion im Globalen Lernen Institut für Didaktik der Geographie Universität Münster NINA BRENDEL
  • 2. Inwieweit reflektiert ein Schüler/eine Schülerin über Unterrichtsinhalte des Globalen Lernens?
  • 4. THEORIE | GLOBALES LERNEN SYSTEMKOMPETENZ BEWERTUNGSKOMPETENZ HANDLUNGSKOMPETENZ Erkennen Bewerten Handeln BÖGEHOLZ (2007)BMZ&KMK (2007)
  • 5. „tiefgreifendes Nachdenken über Unterrichtsinhalte, Überzeugungen oder Vorstellungen“ (basierend auf DEWEY, 1993) (REFLECTIVE THINKING) „tiefgreifendes Nachdenken über eigene Handlungen oder Handlungsalternativen“ (basierend auf Schön (1983, 1987), HENDERSON et al. 2004, ABELS (2011) sowie ZIMMERMANN & WELZEL (2008)) (REFLECTIVE PRACTICE) REFLEXION REFLEXIVITÄT THEORIE | WAS IST REFLEXION? BRENDEL (2015, im Druck)
  • 6. THEORIE | GRUNDLAGEN INTERDISZIPLINÄR Mehrere Modelle auf Grundlage von John Dewey postulieren eine Stufung des reflexiven Denkens (u.a. BAIN et al 1999, HATTON&SMITH 1995, KEMBER et al 2008). PSYCHOLOGIE/ PÄDAGOGIK Schreiben von Weblogs und Wikis regt Reflexion bei Schülern an, wobei sich besonders kollaborative Arbeitsweisen positiv auf Reflexion auswirken (DUFFY 2006, HARRISON 2012, HENDERSON et al 2004, RICHARDSON 2011) MEDIENDIDAKTIK/ MEDIENPÄDAGOGIK Reflexion ist ein Kernelement zur Förderung von Bewertungskompetenz im Globalen Lernen. (Bögeholz 2007) GLOBALES LERNEN
  • 7. DESIGN FORSCHUNGSFRAGE „Welche Ausprägungsgrade von Reflexivem Denken (Reflexion) lassen sich bei Schüler/-innen im Kontext Globalen Lernens erkennen und welche Faktoren bedingen diese?“
  • 8. DESIGN I Leitfadengestützte Interviews mit den Lehrkräften Unterrichtseinheiten zum Globalen Lernen (4-8 Wochen) 4 Klassen (EF und Q1) VORBEREITUNGPROJEKTDURCHFÜHRUNG Lehrerblogs Unterrichtsgestaltung und Lernsituation (Reflexivität) Projektevaluation aus Lehrersicht Projektevaluation aus Schülersicht Schülerblogs Reflexives Denken über Unterrichtsinhalte in persönlichen Weblogs Wiki Kollaborative Vernetzung der Fachinhalte Eigene Darstellung
  • 9. DESIGN II Schülerblogs Skalierende Strukturierung nach Reflexionsstufen Lehrerinterviews Faktoren u.a. Konzepte von Lehren und Lernen, Reflexivität der Lehrkraft, Relevanz von GL & Reflexion Lehrerblogs Faktoren u.a. Unterrichtsinhalte, -gestaltung, Grad der Reflexivität der Lehrkraft Schüler- & Lehrer- evaluation Faktoren erschließen durch offenes Codieren Wiki Faktor: Grad der Kollaboration Vorhandene Reflexionsstufenmodelle AUSWERTUNG Stufenmodell zu reflexivem Denken im Globalen Lernen Eigene Darstellung
  • 11. ERGEBNISSE | REFLEXIONSMODELL Stark vereinfachtes Modell von BAIN ET AL (1999) induktiv erweitert anhand der Schülerblogs Level 1 (reporting) Reine Reproduktion der Unterrichtsinhalte Level 2 (responding) Beobachtung oder Bewertung ohne Begründung Level 3 (relating) Oberflächliche Begründungen oder Wechselbeziehungen Level 4 (reasoning) Konzeptualisierung, Analyse, Hypothesenbildung Level 5 (reconstructing) Hohes Abstraktionsniveau, persönliche Theorie, Generalisierung Eigener Modellentwurf auf der Grundlage von BAIN ET AL (1999)Nina Brendel
  • 12. ERGEBNISSE | AUSPRÄGUNGSGRADE VON REFLEXION Eigene Darstellung
  • 14. FAKTOREN | GEOGRAPHISCHER FACHINHALT Reflexives Denken wird (u.a.) gefördert, wenn systemische Wechselwirkungen auf verschiedenen Maßstabsebenen diskutiert werden (scale). z.B. - Die globalen Wechselbeziehungen beim Kauf von Bio-Produkten oder Jeansbekleidung (Klasse 3) - Die Auswirkung des eigenen Reiseverhaltens auf die Zielregion und deren Rückwirkungen (Klasse 4) Bildquelle: Flaticon, Autor: Freepik
  • 15. FAKTOREN | GEOGRAPHISCHER FACHINHALT Reflexives Denken wird bei Unterrichtsstunden zur Physischen Geographie dadurch gefördert, dass sie mit humangeographischen Inhalten verknüpft werden (i. S. einer „Dritten Säule der Geographie“ (Weichhart)). Bildquelle: USGS, flaticon, Autor: Freepik
  • 16. FAKTOREN | UNTERRICHTSMETHODIK Klasse 2 DREIECK DER NACHHALTIGKEIT Klasse 3 Ökonomie Ökologie Soziales A B C Ökonomie Ökologie Soziales Eigene Darstellung, Bildquelle CC0
  • 17. FAKTOREN | UNTERRICHTSMETHODIK - Reflexivitätsgrad der Lehrkraft hat geringen bis keinen Einfluss auf reflexives Denken der Schülerinnen - Unterrichtsgestaltung und –planung (v.a. das Umsetzen von Lehrstrategien in der konkreten Unterrichtsreihe) hat weitaus stärkere Effekte auf Reflexionsleistung der Schüler/-innen als die Reflexivität der Lehrkraft! DIE LEHRKRAFT Bildquelle: http://visible-learning.org/wp-content/uploads/2015/01/John-Hattie-Studie- Rudolf-Meraner-Buchbesprechnung-Lernen-sichtbar-machen-fuer-Lehrpersonen.png
  • 18. FAKTOREN | UNTERRICHTSMETHODIK KONTRASTIERUNG UND PROZESSORIENTIERUNG Klasse 2: Klassen 3 und 4: Tourismus auf Bali Tourismus in der Eifel Tourismus auf Mallorca Tourismus in der Eifel/in Deutschland Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft = Massentourismus = sanfter Tourismus
  • 19. FAKTOREN | LERNUMGEBUNG „Vor allem bei Mina21mia war ich überrascht, welche Schülerin sich dahinter verbarg. Ein Mädchen, das meist sehr ruhig, aber stets gewissenhaft ist. Sie zeigt im Unterricht eher ein geringes Reflexionsvermögen - doch was ich in ihrem Blog lesen durfte, lehrte mich eines besseren.“ Auszug aus einem Lehrerblog „Das war für mich letzten Endes Anlass, doch auch dieses Projekt in die Mitarbeitsbenotung mit einfließen zu lassen. Solche Blogs und auch die Wikis geben die Möglichkeit, Lernende aus einer anderen Sicht kennen zu lernen und um auch zu sehen, dass stille Schüler großes Potential besitzen bzw. wo andere Lernende noch zu arbeiten haben.“ Auszug aus dem Lehrerfeedback LERNUMGEBUNG
  • 20. FAKTOREN | LEBENSWELTBEZUG LEBENSWELTBEZUG - Der Bezug zur eigenen Lebenswelt wird von den Schüler/-innen (Feedbacks) und allen Lehrkräften (Interview) als essentiell bewertet. - Für weibliche Schülerinnen und weibliche Lehrkräfte (!) in diesem Projekt ganz besonders wichtig - Fehlender Lebensweltbezug hemmt reflexives Denken stark (Klasse 3) - Reflexionsförderliches Beispiel: persönliches Wassertagebuch am Anfang und am Ende der Reihe. ! !
  • 21. AUSBLICK | TRIGGER (BEISPIELE) Eigene Darstellung, Auswahl vereinfacht und reduziert 3 Persönliche Konsequenzen ableiten SuS leiten persönliche Folgen aus den Unterrichtsinhalten ab und formulieren persönliche Handlungsempfehlungen. Andere Perspektiven einnehmen SuS vergleichen den Lebensalltag anderer Menschen mit ihrem eigenen oder mit dem anderer Gruppen (z.B. verschiedene Funktionen von Wasser, Auswirkung des Tourismus in Bali auf verschiedene Gesellschaftsgruppen, etc.). 4 Prognosen zukünftiger Entwicklung SuS haben die Komplexität des Problems in der Gegenwart erkannt und weisen auf Entwicklungsmöglichkeiten in Zukunft hin. Unzufriedenheit führt zu kreativem Problemlösen Über Unzufriedenheit mit ggf. bestehenden Lösungen wird kreatives Problemlösen angeregt. Umsetzbarkeit in Bezug auf Lebenswirklichkeit diskutieren und Lösungen erarbeiten SuS bewerten die Umsetzbarkeit von Modellen, Strategien oder Lösungen in Bezug auf ihre eigene Lebenswirklichkeit und erarbeiten individuelle Verbesserungsvorschläge. (5) Persönliche Konsequenzen aus der Wechselbeziehung persönlich/lokaler und globaler Prozesse ziehen SuS ziehen persönliche Konsequenzen aus den globalen Folgen ihres eigenen oder lokalen Handelns. Aus Bewertung allgemeine Handlungsalternativen entwickeln SuS entwickeln auf Basis einer Bewertung von Prozessen neue Lösungsvorschläge, die über das persönliche Handlungsfeld hinausgehen und mehrere Perspektiven berücksichtigen.
  • 22. AUSBLICK  Instrument schaffen, das es Lehrkräften ermöglicht, auf einfache Weise die Reflexionsleistung ihrer Schülerinnen und Schüler zu bestimmen  Strategien & Methoden zur gezielten individuellen Förderung von Reflexion an die Hand geben ZIELSETZUNG
  • 23. Reflexives Denken über Inhalte Globalen Lernens individuell fördern!
  • 24. LITERATUR ABELS, S. (2011): LehrerInnen als „Reflective Practitioner“. Reflexionskompetenz für einen demokratieförderlichen Naturwissenschaftsunterricht. Wiesbaden. BAIN, J.D., BALLANTYNE, R. & PACKER, J. (1999): Teachers and Teaching: Theory and Practice Using Journal Writing to Enhance Student Teachers ’ Reflectivity During Field Experience Placements. Teachers and Teaching: Theory and Practice, 5(1), S. 51–73. BMZ & KMK (HRSG.)(2007): Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. Bonn. BÖGEHOLZ, S. (2007): Bewertungskompetenz für systematisches Entscheiden in komplexen Gestaltungssituationen Nachhaltiger Entwicklung. In: Krüger, D.; Vogt, H. (Hrsg.): Theorien in der biologiedidaktischen Forschung. Ein Handbuch für Lehramtsstudenten und Doktoranden. Berlin. S. 209–220. DUFFY, P. (2006): The Use of Blogs, Wikis and RSS in Education: A conversation of possibilities. Proceedings Online Learning and Teaching Conference 2006, S. 31–38. HARRISON, D. (2012): Can Blogging Make a Difference? Campus Technology, S. 1–5. HATTON, N. & SMITH, D. (1995): Reflection in Teacher Education: Towards Definition and Implementation. Teaching and Teacher Education, 11 (1), S. 33-49. HENDERSON, K., NAPAN, K. & MONTEIRO, S. (2004): Encouraging reflective learning: An online challenge. In: R. ATKINSON et al. (Hrsg.): Beyond the comfort zone: Proceedings of the 21st ASCILITE Conference. Perth, S. 357–364. KEMBER, D. et al. (2008): A four category scheme for coding and assessing the level of reflection in written work. Assessment & Evaluation in Higher Education, 33(4), S. 369–379. RICHARDSON, W. (2011): Wikis, Blogs und Podcasts. Neue und nützliche Werkzeuge für den Unterricht. Überlingen. SCHRÜFER, G. (2013): Globales Lernen. In: BÖHN, D.; OBERMAIER, G. (Hrsg.): Wörterbuch der Geographiedidaktik. Begriffe von A-Z. Braunschweig. ZIMMERMANN, M. & WELZEL, M. (2008). Reflexionskompetenz - ein Schlüssel zur naturwissenschaftlichen Frühförderkompetenz (NFFK). Perspektiven zur pädagogischen Professionalisierung: Aspekte zur Elementarbildung II, 37 (74), S. 29–36. Bildquelle Folien 2 und 24: Gumtau, Michael, online verfügbar unter: https://www.flickr.com/photos/gumtau/5046761484/in/photolist-i5tFM4-4Z4dLZ- 5Axct4-8dZXYZ-gj6UPJ-4BLbeL-5zpnrV-gj7b1g-6dpXVN-mknwn2-ah2P7r-ah5AQ7-5iNH5P-2w7LcS-srjsE1-bvroZ5-5nyPhD-8aApM8-a2gbYZ-8wya34-gj7oF7-8FXYn3-6dkPnX-5XUjMZ-nCPord- 4CnVo6-bznNEi-e5DpCD-dr97Eg-e5DpsB-bJmheg-8GHYnw-c1bVqf-6dLp3k-6dkPD2-hJaWTT-3JZ5Rg-6VhvHB-8JK4kD-oUFN9s-5KmH8g-Q4JHh-Q4JyL-4CpqxN-5tTZi8-E1AzW-dTgd4W-dTaWDR- 7QGW7e-rw9EaV/ Icons CCO by Freepik, www.flaticon.com