SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Münker, Stefan (2009): Emergenz
digitaler Öffentlichkeiten. Die
sozialen Medien im Web 2.0
KO Schlüsseltexte und Theoriendiskurs (Ausgewählte Theorien der Medien- und
Kommunikationswissenschaft)
Referentinnen: Claudia Raith, Melanie Retsch
Gliederung


Vorstellung des Autors



Hintergründe zum Text



Überblick über die Essenz des Textes



Kritik der Referentinnen



Diskussion
Autor – Stefan Münker (* 1963)


studierte Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte in Hamburg, Köln und
Berlin



Seit den 1990er Jahren veröffentlicht er Arbeiten über Medienphilosophie



2005-2010 dozierte und habilitierte er in Basel



2010/11 war er Professor für Medienethik an der Universität Regensburg



2012/13 war er Fellow der Alcatel-Lucent-Stiftung an der Universität Stuttgart



gehörte zu den ersten Mitarbeitern der Telepolis



war Redakteur der ZDF-Talkshow „Nachtstudio“



arbeitet heute als Privatdozent am Institut für Musikwissenschaft und
Medienwissenschaft der Humboldt Universität Berlin und ist Teil der Redaktion für
Kultur und Wissenschaft des ZDF
Hintergründe zum Text/Relevanz


Fachbuch



2009 im Suhrkamp-Verlag erschienen



in Essay-Form verfasst



Befasst sich mit dem Thema Öffentlichkeit im Web 2.0



„Andere Öffentlichkeiten als digitale wird es dabei auf absehbare Zeit nicht
mehr geben.“
Begriff: Emergenz


„Der Begriff der Emergenz beschreibt das Auftreten von Eigenschaften eines Systems, die sich mit einer Betrachtung der Eigenschaften der einzelnen Systembestandteile nicht erklären lassen.“



Stichworte in der Systemwissenschaft sind: Selbstorganisation,
Botton-up-Entwicklungsprinzipien, Konnektionismus, Chaostheorie



„Der Begriff wird nicht nur innerhalb wissenschaftlicher, bzw.
philosophischer Kreise verschieden gedeutet, sondern auch in der
(vor allem englischen) Alltagssprache verwendet. Dort jedoch
synonym für die wesentlich unspezifischeren Begriffe »Auftauchen«,
»Erscheinen« oder »Wachsen«.

Prof. Dipl.Des. Oliver Wrede (2007): Emergenz und Design. Online unter http://wrede.design.fh-aachen.de/artikel/emergenzund-design
Emergenz für Kommunikation
brauchbar?


Frage: Ist Emergenz nicht nur für


Biologie



Evolutionstheorie



Darwin

brauchbar?


„Niklas Luhmann hat den Begriff emergenter Kommunikation ausführlich
dargestellt:
»Ähnlich wie Leben und Bewußtsein ist auch Kommunikation eine
emergente Realität, ein Sachverhalt sui generis. Sie kommt zustande
durch eine Synthese von drei verschiedenen Selektionen – nämlich
Selektion einer Information, Selektion einer Mitteilung dieser Information
und selektives Verstehen oder Mißverstehen dieser Mitteilung und ihrer
Information.«“
Prof. Dipl.Des. Oliver Wrede (o.J): Emergenz und Design. Online unter http://wrede.design.fh-aachen.de/artikel/emergenz-unddesign
Was soll das WEB 2.0 sein?


Das Web gibt es schon lange und es hat sich kontinuierlich
weiterentwickelt; was soll nun neu am Web 2.0 sein?



„Unter »Web 2.0« versteht man ganz allgemein den Trend, Internetauftritte
so zu gestalten, daß ihre Erscheinungsweise in einem wesentlichen Sinn
durch die Partizipation ihrer Nutzer (mit-)bestimmt wird.“
(Münker (2009): a.a.O., S. 15)



Die Spannweite der Partizipation reicht von


Einfach: Amazon  Kommentare, Erfahrungsberichte der Nutzer
bis



Komplex = nutzergeneriert: Wikipedia
und dazu



unterschiedliche Zwischenstufen wie Video-, Foto- und Musikportale,
Blogosphäre und Mikroblogs bis hin zur Nischenökonomie des Long
Tail (= Kleinst-Märkte)
Web 2.0: Wachstum oder Sprung?


Wenn ein Sprung vorliegt, was war die Ursache?



Internet war schon immer Massenmedium, aber zunächst nur um
Information einem größeren Rezipientenkreis zugänglich zu machen
= „bessere Litfaßsäule“ (Münker (2009): a.a.O., S. 16)



Die entscheidende technische Voraussetzung für den Sprung war





die Dynamisierung der Web-Seiten, Stichwort: Ajax
und
die Implementierung offener Schnittstellen, Stichwort API

„Damit wurde das Web beschreibbar. Aus dem Read-only-Netz der
Anfangsphase wurde [...] eine erst in der Ausbildung befindliche Kultur des
Schreibens und Lesens, eine Read/Write-Kultur“(Münker (2009): a.a.O., S. 16/17).
Ajax und API

Quelle: Garrett, Jesse James (2005; o.S) Ajax: A New Approach
to Web Applications. Online unter:

http://www.google.de/imgres?
sa=X&biw=1280&bih=642&tbm=isch&tbnid=ndt8UhHIV2emJM:&imgrefurl=http://www.adaptivepath.com/ideas/ajax-new-approach-webapplications&docid=IhTIpL0KxCaSnM&imgurl=http://www.adaptivepath.com/uploads/archive/images/publications/essays/ajaxfig2.png&w=698&h=879&ei=wM6gUYaDJY2B4ASl6IEo&zoom=1&iact=rc&dur=1&page=1&tbnh=144&tbnw=114&start=0&ndsp=18&ved=1t:429,r:0,s:0,i:84&tx=67
&ty=255

Ergänzung durch Verf.

„Der Begriff API ist die Kurzform von "Application-Programming-Interface" –
also einer Schnittstelle für die Programmierung von Anwendungen.[…] APIs
dienen also zum Austausch und der Weiterverarbeitung von Daten und Inhalten
zwischen verschiedenen Webseiten, Programmen und Content-Anbietern, und
ermöglichen so Dritten den Zugang zu vorher verschlossenen Datenpools
und Benutzerkreisen.“ Vertical Media GmbH (o.J; o.S.): Application-Programming-Interface (API). (H.d.V.)
Wirklich ein Sprung Web 1.0 zu Web
2.0 ?


Münkert weist darauf hin, dass Tim Berners-Lee (Erfinder des WWW) der
Meinung ist, dass die zentralen Eigenschaften von Web 2.0, nämlich
Internetaktivität und Offenheit das World Wide Web schon immer
auszeichnen. (vgl. Münkert a.a.O., S. 22)



Münkert:






Recht hat Berners-Lee, wenn er aktiven partizipatorischen Gebrauch
für jedermann und für alle offen als „implizites Telos“ (Münkert
a.a.O., S. 22) schon immer gesehen hat.
Unrecht hat nach Ansicht Münkert‘s Berners-Lee, wenn er davon
ausgeht, dass das (reale) Internet schon immer durch diese
Eigenschaften sich ausgezeichnet hätte. Erst jetzt wird es zu einem
Netz gemeinschaftlich produzierender Akteure. (vgl. Münkert a.a.O.,
S. 24

Dieser Gedankengang lässt sich mit folgender Folie belegen. Diese Vielzahl
von Elementen und Kaskaden von Verknüpfungen gab es früher nicht.
Das ‚periodisch System‘ im Überblick
Was macht nun das Web 2.0 so anders?


Jetzt kann auf soziale Aspekte eingegangen werden



Die Öffentlichkeit ändert sich



Medien = Internet moderieren nicht die öffentliche Diskussion, sondern die
Öffentlichkeit moderiert sich selbst



Im Prinzip ist das im Sinne Habermas gut



Nutzer beziehen nicht nur Information, sondern machen sie selber (z.B.
Wikipedia)



dadurch entstehen aber auch Fragen des geistigen Eigentums



Medium wird wieder zur ‚Agora‘ = Marktplatz. In Athen sprach z.B. Sokrates
die Leute auf der Agora an = Distanzierung zwischen
Informationsweitergabe/-verarbeitung/-rückkopplung wird wieder geringer
Technischer versus sozialer Aspekt


Der „Internetguru“ Howard Rheingold äußerte bereits in 2002:



„Die »Killerapplikationen« der Mobilkommunikations- und
Informationsindustrie von morgen werden nicht Hardwaregeräte oder
Softwareprogramme sein, sondern soziale Praktiken.“
(Rheingold, Howard (2007): Smart Mobs. Die Macht der mobilen Vielen. In: Bruns K., Reichtert R.: Reader Neue Medien. Texte zur
digitalen Kultur und Kommunikation. Bielefeld: Transcript 2/2007, S. 359)



Münkert sieht die entscheidenden Impulse beispielhalft in


Der Weiterentwicklung sozialer Netzwerke



dem ökonomischen Bereich des user-orientierten Online-Business



Wiki‘s



Games



zahlreichen anderen Anwendungen
Zusammengefasst…
wie

entwickelt sich der Periodic Table weiter?
Soziale Netzwerke


Die sozialen Medien entstehen erst durch gemeinsamen Gebrauch.



Münkert: „Digitale Medien determinieren ihren Gebrauch nicht; digitale
Medien entstehen erst durch ihren Gebrauch

Quelle: http://gumpelmaier.net/wp-content/uploads/2010/12/social-media-landscape.jpg
Ist diese Entwicklung gut?


Münkert stellt Vorteile/Nachteile gegenüber



Befürworter des Netzes



Gegner des Netzes:





macht dümmer, da keine sinnvolle
Destillation der Info erfolgt



befreit wegen Spielraum der
Interaktion und Kommunikation



Zwang zur Nutzung, da man sonst
isoliert ist





macht klüger wegen Vielzahl
der Informationen

macht sozialer weil es uns mit
anderen verbindet



fragmentiert, da man in
beschränkte Gruppen abtaucht

Münkert: „Eine solche Frage läßt sich natürlich gar nicht beantworten […], was
daran liegt, daß das Potential von Medien immer schon ambivalent ist.“
Er weist als Beispiel darauf hin, dass man Bücher lesen kann, um etwas zu
lernen, und Bücher zu schreiben, um Hass zu sähen.
Web 2.0 und Öffentlichkeit (1)


Wer beherrscht die Öffentlichkeit: Massenmedien oder Web 2.0?



Münkert: „Das Spiel ist offen; derzeit freilich gilt noch: der Einfluss der
Massenmedien läßt sich nur schwer überschätzen.“



Hannah Arendt: Der Begriff der Öffentlichkeit bezeichnet die Welt, „[…]
sofern sie uns das Gemeinsame ist.“
(Arendt, H. (1985): Vita Activa oder Vom tätigen Leben. München: Piper. S. 49



Luhmann: „Was wir über unsere Gesellschaft wissen, ja über die Welt, in
der wir leben, wissen wir durch die Massenmedien“
(Luhmann, N. (1996): Die Realität der Moderne. Oplanden: Westdeutscher Verlag. S. 9)



Habermas: „Die politische Öffentlichkeit geht aus der literarischen hervor;
sie vermittelt durch öffentliche Meinung den Staat mit Bedürfnissen der
Gesellschaft“.
(Habermas, J. (1990): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt:
Suhrkamp. S. 86)



Münkert meint:
„In diesem Exklusivitätsanspruch endet die Karriere jenes Komplexes der
Medien, dessen Entstehung gleichursprünglich ist mit der Entstehung der
bürgerlichen Öffentlichkeit im 18. Jahrhundert.“
Web 2.0 und Öffentlichkeit (2)


Münkert: Nach Habermas sind für die bürgerliche Öffentlichkeit
4 Kriterien wichtig:


Zugang ist prinzipiell offen



ihre Mitglieder sind einander vollkommen ebenbürtig



die Themenwahl ist gänzlich offen



der Kreis potentieller Teilnehmer ist unabgeschlossen



Habermas ist der Ansicht, dass Massenmedien Öffentlichkeit schädigen, da
sie die Chance zu widersprechen (Rede und Gegenrede: Distanz der
Mündigkeit) nicht, oder nur verzögert gewähren. (Habermas‘ Nähe zur
Kulturkritik von Adorno und Horkheimer ist nicht zu verleugnen )



Münkert stellt sich zurecht die Frage, ob es eine nicht massenmedial
geprägte Öffentlichkeit, jenseits massenmedial konstruierter Realität
gibt.
Web 2.0 und Öffentlichkeit (3)


Von Internet-Euphorikern wie Barlow wird gejubelt, dass die
Beschränkungen der physikalischen Welt im Cyberspace nicht gelten und
die Welt überall sei und nicht nur da, wo Körper leben.



Jean Baudrillard sieht das als Gefahr, die mediale Virtualisierung ziele
„auf die Auslöschung des Wirklichen durch sein Double.“
(Baudrillard, J. (1995): Illusion, Desillusion, Ästhetik. In: Igelhaut/Rötzer/Schweeger: Illusion und Simulation. Begegnungen mit der
Realität. Ostfildern: Cantz. S. 92)



Münkert stellt fest, dass weder die utopischen Visionen der InternetEuphoriker, noch die apokalyptischen Szenarien der Kritiker eingetroffen
sind.
Web 2.0 und Öffentlichkeit (4)


Münkert stellt schließlich fest:
„Das Internet hat das technische Potential für eine demokratische,
partizipative Mediennutzung […]“, was seiner Meinung nach sogar
Habermas vorsichtig anerkenne:



Habermas im Jahr 2008:
„Das World Wide Web scheint freilich mit der Internetkommunikation die
Schwächen des anonymen und asymmetrischen Charakters der
Massenkommunikation auszugleichen, indem es den Wiedereinzug
interaktiver und deliberativer Elemente in einen unreglementierten
Austausch zwischen Partnern zuläßt, die virtuell, aber auf gleicher
Augenhöhe miteinander kommunizieren.“

(Habermas, J. (2008): Hat die Demokratie noch eine epistmische Dimension? Empirische Forschung und normative Theorie, in: ders.: Ach
Europa. Kleine Politische Schriften XI, Frankfurt/Main: Suhrkamp. S. 161)
Web 2.0 und Öffentlichkeit (5)


Münkert resümiert:


das Internet


ändert die Strukturen unserer Öffentlichkeit



es ändert die Funktionsweisen politischer und gesellschaftlicher
Kommunikationsprozesse



es macht institutionelle Grenzen durchlässiger und



macht Entscheidungsprozesse transparenter



ist anders als die Massenmedien interaktiv und wird auch so
genutzt

„Und eines ist sicher: Andere Öffentlichkeiten als digitale wird
es dabei auf absehbare Zeit nicht mehr geben.“
…und wie geht es weiter…


Oliver Wrede:



„Durch Emergenz entstehende Eigenschaften lassen sich nicht auf die
Eigenschaften der Teile reduzieren.



Darüber hinaus sind sie nicht vorhersehbar,



sie müssen zudem eine neue genuine neue Qualität auf einer höheren
Ebene darstellen.



Diese Eigenschaften höherer Ordnung müssen auf die tieferliegenden
Ebenen Einfluss haben, andernfalls wäre der emergente Zusammenhang
bedeutungslos.“



Das bedeutet, die Netzöffentlichkeit ändert sich durch das Netz und das
hat Rückwirkungen auf die technischen Elemente, die sich ändern und
damit wieder die Öffentlichkeit ändern.

(Wrede, Oliver (2003): Emergenz und Design. <online unter http://wrede.design.fh-aachen.de/artikel/emergenz-und-design)
Kritik der Referentinnen



Text wiederholt sich des Öfteren



Nicht sehr wissenschaftlich/ einfache Sprache



Umgangssprachlich



Kein Vorwissen nötig



Langatmig



Wen möchte Münker mit seinem Buch erreichen?
Diskussion


Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

3. food resources.pptx
3. food resources.pptx3. food resources.pptx
3. food resources.pptx
MANJUSINGH948460
 
Change in climate
Change in climateChange in climate
Change in climate
Neha Goswami
 
Land And Water Management Powerpoint Presentation Slides
Land And Water Management Powerpoint Presentation SlidesLand And Water Management Powerpoint Presentation Slides
Land And Water Management Powerpoint Presentation Slides
SlideTeam
 
Ecosystem Services
Ecosystem ServicesEcosystem Services
Ecosystem Services
muskokee
 
Implementation Process Strategy
Implementation Process StrategyImplementation Process Strategy
Implementation Process Strategy
SlideTeam
 
Communities
CommunitiesCommunities
Communities
GURU CHARAN KUMAR
 
Unit 2 natural resources lecture 1
Unit 2 natural resources lecture 1Unit 2 natural resources lecture 1
Unit 2 natural resources lecture 1
Kumar
 
Revenue Framework PowerPoint Presentation Slides
Revenue Framework PowerPoint Presentation SlidesRevenue Framework PowerPoint Presentation Slides
Revenue Framework PowerPoint Presentation Slides
SlideTeam
 
Salinity—salty waters
Salinity—salty watersSalinity—salty waters
Salinity—salty waters
Christina Parmionova
 

Was ist angesagt? (9)

3. food resources.pptx
3. food resources.pptx3. food resources.pptx
3. food resources.pptx
 
Change in climate
Change in climateChange in climate
Change in climate
 
Land And Water Management Powerpoint Presentation Slides
Land And Water Management Powerpoint Presentation SlidesLand And Water Management Powerpoint Presentation Slides
Land And Water Management Powerpoint Presentation Slides
 
Ecosystem Services
Ecosystem ServicesEcosystem Services
Ecosystem Services
 
Implementation Process Strategy
Implementation Process StrategyImplementation Process Strategy
Implementation Process Strategy
 
Communities
CommunitiesCommunities
Communities
 
Unit 2 natural resources lecture 1
Unit 2 natural resources lecture 1Unit 2 natural resources lecture 1
Unit 2 natural resources lecture 1
 
Revenue Framework PowerPoint Presentation Slides
Revenue Framework PowerPoint Presentation SlidesRevenue Framework PowerPoint Presentation Slides
Revenue Framework PowerPoint Presentation Slides
 
Salinity—salty waters
Salinity—salty watersSalinity—salty waters
Salinity—salty waters
 

Ähnlich wie Münker, Stefan (2009): Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Die sozialen Medien im Web 2.0

Jörissen: Medienbildung und das Social Web (Preprint)
Jörissen: Medienbildung und das Social Web (Preprint)Jörissen: Medienbildung und das Social Web (Preprint)
Jörissen: Medienbildung und das Social Web (Preprint)Benjamin Jörissen
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der WebpraktikenSocial What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Nele Heise
 
Schmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printSchmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printJan Schmidt
 
Vortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_printVortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_print
Jan Schmidt
 
Museen im web2.0_eisenack präsentation1
Museen im web2.0_eisenack präsentation1Museen im web2.0_eisenack präsentation1
Museen im web2.0_eisenack präsentation1
Eisenack
 
Lissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_printLissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_printJan Schmidt
 
Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen
Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen
Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen
Jan Schmidt
 
Schmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_printSchmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_print
Jan Schmidt
 
Reiz und Risiken des neuen Netz
Reiz und Risiken des neuen NetzReiz und Risiken des neuen Netz
Reiz und Risiken des neuen Netz
Jan Schmidt
 
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und EinstiegSocial Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Bernet Relations
 
Besser sozial?
Besser sozial?Besser sozial?
Besser sozial?
Jan Schmidt
 
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeKommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Alexander Ebel
 
Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Jan Schmidt
 
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der ÖffentlichkeitDas neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
FESD GKr
 
Das Internet: ein Massenmedium?
Das Internet: ein Massenmedium?Das Internet: ein Massenmedium?
Das Internet: ein Massenmedium?
Axel Maireder
 
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_printKommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Jan Schmidt
 
Schmidt innsbruck 2011_print
Schmidt innsbruck 2011_printSchmidt innsbruck 2011_print
Schmidt innsbruck 2011_print
Jan Schmidt
 

Ähnlich wie Münker, Stefan (2009): Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Die sozialen Medien im Web 2.0 (20)

Jörissen: Medienbildung und das Social Web (Preprint)
Jörissen: Medienbildung und das Social Web (Preprint)Jörissen: Medienbildung und das Social Web (Preprint)
Jörissen: Medienbildung und das Social Web (Preprint)
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der WebpraktikenSocial What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
 
Schmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printSchmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_print
 
Vortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_printVortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_print
 
Museen im web2.0_eisenack präsentation1
Museen im web2.0_eisenack präsentation1Museen im web2.0_eisenack präsentation1
Museen im web2.0_eisenack präsentation1
 
Lissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_printLissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_print
 
Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen
Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen
Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen
 
Schmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_printSchmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_print
 
Reiz und Risiken des neuen Netz
Reiz und Risiken des neuen NetzReiz und Risiken des neuen Netz
Reiz und Risiken des neuen Netz
 
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und EinstiegSocial Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
 
Besser sozial?
Besser sozial?Besser sozial?
Besser sozial?
 
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeKommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
 
Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009
 
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der ÖffentlichkeitDas neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
 
Das Internet: ein Massenmedium?
Das Internet: ein Massenmedium?Das Internet: ein Massenmedium?
Das Internet: ein Massenmedium?
 
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_printKommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
 
Schmidt innsbruck 2011_print
Schmidt innsbruck 2011_printSchmidt innsbruck 2011_print
Schmidt innsbruck 2011_print
 

Münker, Stefan (2009): Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Die sozialen Medien im Web 2.0

  • 1. Münker, Stefan (2009): Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Die sozialen Medien im Web 2.0 KO Schlüsseltexte und Theoriendiskurs (Ausgewählte Theorien der Medien- und Kommunikationswissenschaft) Referentinnen: Claudia Raith, Melanie Retsch
  • 2. Gliederung  Vorstellung des Autors  Hintergründe zum Text  Überblick über die Essenz des Textes  Kritik der Referentinnen  Diskussion
  • 3. Autor – Stefan Münker (* 1963)  studierte Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte in Hamburg, Köln und Berlin  Seit den 1990er Jahren veröffentlicht er Arbeiten über Medienphilosophie  2005-2010 dozierte und habilitierte er in Basel  2010/11 war er Professor für Medienethik an der Universität Regensburg  2012/13 war er Fellow der Alcatel-Lucent-Stiftung an der Universität Stuttgart  gehörte zu den ersten Mitarbeitern der Telepolis  war Redakteur der ZDF-Talkshow „Nachtstudio“  arbeitet heute als Privatdozent am Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt Universität Berlin und ist Teil der Redaktion für Kultur und Wissenschaft des ZDF
  • 4. Hintergründe zum Text/Relevanz  Fachbuch  2009 im Suhrkamp-Verlag erschienen  in Essay-Form verfasst  Befasst sich mit dem Thema Öffentlichkeit im Web 2.0  „Andere Öffentlichkeiten als digitale wird es dabei auf absehbare Zeit nicht mehr geben.“
  • 5. Begriff: Emergenz  „Der Begriff der Emergenz beschreibt das Auftreten von Eigenschaften eines Systems, die sich mit einer Betrachtung der Eigenschaften der einzelnen Systembestandteile nicht erklären lassen.“  Stichworte in der Systemwissenschaft sind: Selbstorganisation, Botton-up-Entwicklungsprinzipien, Konnektionismus, Chaostheorie  „Der Begriff wird nicht nur innerhalb wissenschaftlicher, bzw. philosophischer Kreise verschieden gedeutet, sondern auch in der (vor allem englischen) Alltagssprache verwendet. Dort jedoch synonym für die wesentlich unspezifischeren Begriffe »Auftauchen«, »Erscheinen« oder »Wachsen«. Prof. Dipl.Des. Oliver Wrede (2007): Emergenz und Design. Online unter http://wrede.design.fh-aachen.de/artikel/emergenzund-design
  • 6. Emergenz für Kommunikation brauchbar?  Frage: Ist Emergenz nicht nur für  Biologie  Evolutionstheorie  Darwin brauchbar?  „Niklas Luhmann hat den Begriff emergenter Kommunikation ausführlich dargestellt: »Ähnlich wie Leben und Bewußtsein ist auch Kommunikation eine emergente Realität, ein Sachverhalt sui generis. Sie kommt zustande durch eine Synthese von drei verschiedenen Selektionen – nämlich Selektion einer Information, Selektion einer Mitteilung dieser Information und selektives Verstehen oder Mißverstehen dieser Mitteilung und ihrer Information.«“ Prof. Dipl.Des. Oliver Wrede (o.J): Emergenz und Design. Online unter http://wrede.design.fh-aachen.de/artikel/emergenz-unddesign
  • 7. Was soll das WEB 2.0 sein?  Das Web gibt es schon lange und es hat sich kontinuierlich weiterentwickelt; was soll nun neu am Web 2.0 sein?  „Unter »Web 2.0« versteht man ganz allgemein den Trend, Internetauftritte so zu gestalten, daß ihre Erscheinungsweise in einem wesentlichen Sinn durch die Partizipation ihrer Nutzer (mit-)bestimmt wird.“ (Münker (2009): a.a.O., S. 15)  Die Spannweite der Partizipation reicht von  Einfach: Amazon  Kommentare, Erfahrungsberichte der Nutzer bis  Komplex = nutzergeneriert: Wikipedia und dazu  unterschiedliche Zwischenstufen wie Video-, Foto- und Musikportale, Blogosphäre und Mikroblogs bis hin zur Nischenökonomie des Long Tail (= Kleinst-Märkte)
  • 8. Web 2.0: Wachstum oder Sprung?  Wenn ein Sprung vorliegt, was war die Ursache?  Internet war schon immer Massenmedium, aber zunächst nur um Information einem größeren Rezipientenkreis zugänglich zu machen = „bessere Litfaßsäule“ (Münker (2009): a.a.O., S. 16)  Die entscheidende technische Voraussetzung für den Sprung war    die Dynamisierung der Web-Seiten, Stichwort: Ajax und die Implementierung offener Schnittstellen, Stichwort API „Damit wurde das Web beschreibbar. Aus dem Read-only-Netz der Anfangsphase wurde [...] eine erst in der Ausbildung befindliche Kultur des Schreibens und Lesens, eine Read/Write-Kultur“(Münker (2009): a.a.O., S. 16/17).
  • 9. Ajax und API Quelle: Garrett, Jesse James (2005; o.S) Ajax: A New Approach to Web Applications. Online unter: http://www.google.de/imgres? sa=X&biw=1280&bih=642&tbm=isch&tbnid=ndt8UhHIV2emJM:&imgrefurl=http://www.adaptivepath.com/ideas/ajax-new-approach-webapplications&docid=IhTIpL0KxCaSnM&imgurl=http://www.adaptivepath.com/uploads/archive/images/publications/essays/ajaxfig2.png&w=698&h=879&ei=wM6gUYaDJY2B4ASl6IEo&zoom=1&iact=rc&dur=1&page=1&tbnh=144&tbnw=114&start=0&ndsp=18&ved=1t:429,r:0,s:0,i:84&tx=67 &ty=255 Ergänzung durch Verf. „Der Begriff API ist die Kurzform von "Application-Programming-Interface" – also einer Schnittstelle für die Programmierung von Anwendungen.[…] APIs dienen also zum Austausch und der Weiterverarbeitung von Daten und Inhalten zwischen verschiedenen Webseiten, Programmen und Content-Anbietern, und ermöglichen so Dritten den Zugang zu vorher verschlossenen Datenpools und Benutzerkreisen.“ Vertical Media GmbH (o.J; o.S.): Application-Programming-Interface (API). (H.d.V.)
  • 10. Wirklich ein Sprung Web 1.0 zu Web 2.0 ?  Münkert weist darauf hin, dass Tim Berners-Lee (Erfinder des WWW) der Meinung ist, dass die zentralen Eigenschaften von Web 2.0, nämlich Internetaktivität und Offenheit das World Wide Web schon immer auszeichnen. (vgl. Münkert a.a.O., S. 22)  Münkert:    Recht hat Berners-Lee, wenn er aktiven partizipatorischen Gebrauch für jedermann und für alle offen als „implizites Telos“ (Münkert a.a.O., S. 22) schon immer gesehen hat. Unrecht hat nach Ansicht Münkert‘s Berners-Lee, wenn er davon ausgeht, dass das (reale) Internet schon immer durch diese Eigenschaften sich ausgezeichnet hätte. Erst jetzt wird es zu einem Netz gemeinschaftlich produzierender Akteure. (vgl. Münkert a.a.O., S. 24 Dieser Gedankengang lässt sich mit folgender Folie belegen. Diese Vielzahl von Elementen und Kaskaden von Verknüpfungen gab es früher nicht.
  • 12. Was macht nun das Web 2.0 so anders?  Jetzt kann auf soziale Aspekte eingegangen werden  Die Öffentlichkeit ändert sich  Medien = Internet moderieren nicht die öffentliche Diskussion, sondern die Öffentlichkeit moderiert sich selbst  Im Prinzip ist das im Sinne Habermas gut  Nutzer beziehen nicht nur Information, sondern machen sie selber (z.B. Wikipedia)  dadurch entstehen aber auch Fragen des geistigen Eigentums  Medium wird wieder zur ‚Agora‘ = Marktplatz. In Athen sprach z.B. Sokrates die Leute auf der Agora an = Distanzierung zwischen Informationsweitergabe/-verarbeitung/-rückkopplung wird wieder geringer
  • 13. Technischer versus sozialer Aspekt  Der „Internetguru“ Howard Rheingold äußerte bereits in 2002:  „Die »Killerapplikationen« der Mobilkommunikations- und Informationsindustrie von morgen werden nicht Hardwaregeräte oder Softwareprogramme sein, sondern soziale Praktiken.“ (Rheingold, Howard (2007): Smart Mobs. Die Macht der mobilen Vielen. In: Bruns K., Reichtert R.: Reader Neue Medien. Texte zur digitalen Kultur und Kommunikation. Bielefeld: Transcript 2/2007, S. 359)  Münkert sieht die entscheidenden Impulse beispielhalft in  Der Weiterentwicklung sozialer Netzwerke  dem ökonomischen Bereich des user-orientierten Online-Business  Wiki‘s  Games  zahlreichen anderen Anwendungen
  • 15. Soziale Netzwerke  Die sozialen Medien entstehen erst durch gemeinsamen Gebrauch.  Münkert: „Digitale Medien determinieren ihren Gebrauch nicht; digitale Medien entstehen erst durch ihren Gebrauch Quelle: http://gumpelmaier.net/wp-content/uploads/2010/12/social-media-landscape.jpg
  • 16. Ist diese Entwicklung gut?  Münkert stellt Vorteile/Nachteile gegenüber  Befürworter des Netzes  Gegner des Netzes:   macht dümmer, da keine sinnvolle Destillation der Info erfolgt  befreit wegen Spielraum der Interaktion und Kommunikation  Zwang zur Nutzung, da man sonst isoliert ist   macht klüger wegen Vielzahl der Informationen macht sozialer weil es uns mit anderen verbindet  fragmentiert, da man in beschränkte Gruppen abtaucht Münkert: „Eine solche Frage läßt sich natürlich gar nicht beantworten […], was daran liegt, daß das Potential von Medien immer schon ambivalent ist.“ Er weist als Beispiel darauf hin, dass man Bücher lesen kann, um etwas zu lernen, und Bücher zu schreiben, um Hass zu sähen.
  • 17. Web 2.0 und Öffentlichkeit (1)  Wer beherrscht die Öffentlichkeit: Massenmedien oder Web 2.0?  Münkert: „Das Spiel ist offen; derzeit freilich gilt noch: der Einfluss der Massenmedien läßt sich nur schwer überschätzen.“  Hannah Arendt: Der Begriff der Öffentlichkeit bezeichnet die Welt, „[…] sofern sie uns das Gemeinsame ist.“ (Arendt, H. (1985): Vita Activa oder Vom tätigen Leben. München: Piper. S. 49  Luhmann: „Was wir über unsere Gesellschaft wissen, ja über die Welt, in der wir leben, wissen wir durch die Massenmedien“ (Luhmann, N. (1996): Die Realität der Moderne. Oplanden: Westdeutscher Verlag. S. 9)  Habermas: „Die politische Öffentlichkeit geht aus der literarischen hervor; sie vermittelt durch öffentliche Meinung den Staat mit Bedürfnissen der Gesellschaft“. (Habermas, J. (1990): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp. S. 86)  Münkert meint: „In diesem Exklusivitätsanspruch endet die Karriere jenes Komplexes der Medien, dessen Entstehung gleichursprünglich ist mit der Entstehung der bürgerlichen Öffentlichkeit im 18. Jahrhundert.“
  • 18. Web 2.0 und Öffentlichkeit (2)  Münkert: Nach Habermas sind für die bürgerliche Öffentlichkeit 4 Kriterien wichtig:  Zugang ist prinzipiell offen  ihre Mitglieder sind einander vollkommen ebenbürtig  die Themenwahl ist gänzlich offen  der Kreis potentieller Teilnehmer ist unabgeschlossen  Habermas ist der Ansicht, dass Massenmedien Öffentlichkeit schädigen, da sie die Chance zu widersprechen (Rede und Gegenrede: Distanz der Mündigkeit) nicht, oder nur verzögert gewähren. (Habermas‘ Nähe zur Kulturkritik von Adorno und Horkheimer ist nicht zu verleugnen )  Münkert stellt sich zurecht die Frage, ob es eine nicht massenmedial geprägte Öffentlichkeit, jenseits massenmedial konstruierter Realität gibt.
  • 19. Web 2.0 und Öffentlichkeit (3)  Von Internet-Euphorikern wie Barlow wird gejubelt, dass die Beschränkungen der physikalischen Welt im Cyberspace nicht gelten und die Welt überall sei und nicht nur da, wo Körper leben.  Jean Baudrillard sieht das als Gefahr, die mediale Virtualisierung ziele „auf die Auslöschung des Wirklichen durch sein Double.“ (Baudrillard, J. (1995): Illusion, Desillusion, Ästhetik. In: Igelhaut/Rötzer/Schweeger: Illusion und Simulation. Begegnungen mit der Realität. Ostfildern: Cantz. S. 92)  Münkert stellt fest, dass weder die utopischen Visionen der InternetEuphoriker, noch die apokalyptischen Szenarien der Kritiker eingetroffen sind.
  • 20. Web 2.0 und Öffentlichkeit (4)  Münkert stellt schließlich fest: „Das Internet hat das technische Potential für eine demokratische, partizipative Mediennutzung […]“, was seiner Meinung nach sogar Habermas vorsichtig anerkenne:  Habermas im Jahr 2008: „Das World Wide Web scheint freilich mit der Internetkommunikation die Schwächen des anonymen und asymmetrischen Charakters der Massenkommunikation auszugleichen, indem es den Wiedereinzug interaktiver und deliberativer Elemente in einen unreglementierten Austausch zwischen Partnern zuläßt, die virtuell, aber auf gleicher Augenhöhe miteinander kommunizieren.“ (Habermas, J. (2008): Hat die Demokratie noch eine epistmische Dimension? Empirische Forschung und normative Theorie, in: ders.: Ach Europa. Kleine Politische Schriften XI, Frankfurt/Main: Suhrkamp. S. 161)
  • 21. Web 2.0 und Öffentlichkeit (5)  Münkert resümiert:  das Internet  ändert die Strukturen unserer Öffentlichkeit  es ändert die Funktionsweisen politischer und gesellschaftlicher Kommunikationsprozesse  es macht institutionelle Grenzen durchlässiger und  macht Entscheidungsprozesse transparenter  ist anders als die Massenmedien interaktiv und wird auch so genutzt „Und eines ist sicher: Andere Öffentlichkeiten als digitale wird es dabei auf absehbare Zeit nicht mehr geben.“
  • 22. …und wie geht es weiter…  Oliver Wrede:  „Durch Emergenz entstehende Eigenschaften lassen sich nicht auf die Eigenschaften der Teile reduzieren.  Darüber hinaus sind sie nicht vorhersehbar,  sie müssen zudem eine neue genuine neue Qualität auf einer höheren Ebene darstellen.  Diese Eigenschaften höherer Ordnung müssen auf die tieferliegenden Ebenen Einfluss haben, andernfalls wäre der emergente Zusammenhang bedeutungslos.“  Das bedeutet, die Netzöffentlichkeit ändert sich durch das Netz und das hat Rückwirkungen auf die technischen Elemente, die sich ändern und damit wieder die Öffentlichkeit ändern. (Wrede, Oliver (2003): Emergenz und Design. <online unter http://wrede.design.fh-aachen.de/artikel/emergenz-und-design)
  • 23. Kritik der Referentinnen  Text wiederholt sich des Öfteren  Nicht sehr wissenschaftlich/ einfache Sprache  Umgangssprachlich  Kein Vorwissen nötig  Langatmig  Wen möchte Münker mit seinem Buch erreichen?