SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Rahmenthema 2012/2013

Jugendliche und soziales Engagement
      – Ist Helfen Ehrensache?
„Es gibt nichts Gutes, außer man
             tut es!“
Erich Kästner
Du brauchst noch mehr schlaue
            Sprüche?


http://www.aphorismen.de/
Definition „Soziales Engagement“-hier einige
                Schlagworte:

• Gemeinsam
• Helfen
• Mitverantwortung, Solidarität,
  Brüderlichkeit
• Respekt, Gerechtigkeit, Toleranz
• Sich um Bedürftige kümmern
• Interesse für das Wohl anderer
•   Verantwortung übernehmen
•   Mitgestalten
•   Freiwillig, aber moralische Pflicht
•   Gemeinnützig
•   Unentgeltlich
•   Tätigkeiten, für die der Staat nicht sorgen
    kann
•   Wohltätig
•   Für andere und für mich
•   Barmherzig, fürsorglich, hilfsbereit
•   Durch eigene Leistung zum Wohlergehen
    für alle beitragen
Jugend 2012 – gibt es da
überhaupt Engagement?
Wo engagieren sich Jugendliche?
     Hier einige Bereiche:
•   Kirche / Religion
•   Freiw. Feuerwehr / Rettungsdienste
•   Kultur / Musik
•   Sozialer Bereich
•   Umwelt-/Tierschutz
•   Politik
•   Jugend
•   Freizeit / Geselligkeit
•   Sportlicher Bereich
Was spricht eigentlich gegen
  soziales Engagement?
Soziales Engagement als
 Verpflichtung für alle?
Was steht in den Impulstexten
        zum Thema?
Bearbeite die Texte nochmals mit einem Stift,
kommentiere, arbeite mit Symbolen usw.




                 ?!#*
Suche weitere Infos und werte sie
   aus – achte auf die Quelle
•   Zeitungen / Zeitschriften
•   Sachtexte aus Büchern und Internet
•   Zitate
•   Schaubilder und Grafiken
•   Karikaturen
•   Gedichte, Kurzgeschichten
•   Fernsehsendungen, z.B. auf youtube
Der Bundesfreiwilligendienst –
 eine Möglichkeit des sozialen
        Engagements
• http://www.bundesfreiwilligendienst.de/
Das Schulprojekt SE – hier die
           Theorie:
• http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/
• Vielleicht erinnerst du dich auch noch an
  dein eigenes Projekt?
Das darf dein Kompendium nicht
            enthalten:
•   Beispielaufsätze
•   Anleitungen zum Schreiben von Texten
•   Unbearbeitete Texte !!!
•   Materialien zu anderen Prüfungsaufgaben,
    z.B. zur Textbeschreibung
Wichtig: Analysiere die
    Auufgabenstellung genau:

     • WER soll laut Aufgabenstellung
       Informationen zu WAS an WEN
                weitergeben?
• Je nach Aufgabenstellung musst du mehr
         INFORMIEREN oder mehr
            ARGUMENTIEREN!
Beim Argumentieren musst du
      unterscheiden:
Mögliche Texsorten, die von dir
    gefordert sein könnten:
• Rede / Vortrag




• Infotext für eine Homepage, einen Flyer, eine
  Infobroschüre
• Zeitungsartikel
• Brief (eher selten)
…und wie baut man eine Rede
            auf?
• ….dann schau doch nochmals in deinem

 Deutschbuch auf der Seite   72 nach!
Der Aufbau eines Arguments
Jedes Argument besteht aus 3 Teilen: Einer Behauptung, einer
Begründung der Behauptung und einem Beispiel mit jeweils
entsprechenden Verbindungen zwischen diesen Elementen.


….auf dieser Seite wird der Aufbau nochmals prima erklärt:


http://www.leinstein.de/media/10124/lernplakat_argumentaufbau.p
Richtiges Zitieren Teil1
           Das wörtliche Zitat:
     Diese Behauptung lässt sich
     folgendermaßen belegen: „36% aller 14- bis
     24-jährigen Deutschen arbeiten
     […]freiwillig für das Gemeinwohl, ohne
     dafür einen Euro zu kassieren.“1

1
    Meier,Tatjana: Soziales Engagement –
     Helfen ist Ehrensache. In: Focus Schule
     3/2008 vom 01.05.2008.
Richtiges Zitieren Teil 2
            Das indirekte Zitat:
     Es zeigt sich, dass die Bereitschaft für
     freiwillige Hilfe gerade in den USA, in
     Kanada und in Großbritannien besonders
     groß ist.1

1
    vgl. Kissel, Ursula: Ehre statt Geld. In:
     www.dw-world.de vom 04.12.2009
….schau doch nochmals den
    Musteraufsatz an!
Rahmenthema 2012

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

120607 singapur
120607 singapur120607 singapur
120607 singapur
Rainer_Lisowski
 
Gtec rosario parque tecnologico misiones
Gtec rosario parque tecnologico misionesGtec rosario parque tecnologico misiones
Gtec rosario parque tecnologico misiones
Sebastian Forestieri
 
Propóleos protocolo QC
Propóleos  protocolo QCPropóleos  protocolo QC
Propóleos protocolo QC
D P
 
Bolex2 s weberling-deutsch
Bolex2 s weberling-deutschBolex2 s weberling-deutsch
Bolex2 s weberling-deutschBjarne Eldhuset
 
Erfahrungsaustausch für SAP-Prüfer und GRC-Experten
Erfahrungsaustausch für SAP-Prüfer und GRC-ExpertenErfahrungsaustausch für SAP-Prüfer und GRC-Experten
Erfahrungsaustausch für SAP-Prüfer und GRC-Experten
bhoeck
 
Otoño 'concierto de aranjuez'
Otoño 'concierto de aranjuez'Otoño 'concierto de aranjuez'
Otoño 'concierto de aranjuez'
elenamatas
 
Presentación apartamentos entre bosques de la catolica
Presentación apartamentos  entre bosques de la catolica Presentación apartamentos  entre bosques de la catolica
Presentación apartamentos entre bosques de la catolica
SU FINCA RAIZ Uribe Franco
 
Alektum Atlas des Forderungsmanagements
Alektum Atlas des Forderungsmanagements Alektum Atlas des Forderungsmanagements
Alektum Atlas des Forderungsmanagements
Alektum GmbH
 
LOS OVNNIS
LOS OVNNISLOS OVNNIS
LOS OVNNIS
Jaime Retamozo
 
Como acabara el mundo
Como acabara el mundoComo acabara el mundo
Como acabara el mundo
elenamatas
 
Aprendizaje colaborativo
Aprendizaje colaborativoAprendizaje colaborativo
Aprendizaje colaborativo
peter-acosta
 

Andere mochten auch (11)

120607 singapur
120607 singapur120607 singapur
120607 singapur
 
Gtec rosario parque tecnologico misiones
Gtec rosario parque tecnologico misionesGtec rosario parque tecnologico misiones
Gtec rosario parque tecnologico misiones
 
Propóleos protocolo QC
Propóleos  protocolo QCPropóleos  protocolo QC
Propóleos protocolo QC
 
Bolex2 s weberling-deutsch
Bolex2 s weberling-deutschBolex2 s weberling-deutsch
Bolex2 s weberling-deutsch
 
Erfahrungsaustausch für SAP-Prüfer und GRC-Experten
Erfahrungsaustausch für SAP-Prüfer und GRC-ExpertenErfahrungsaustausch für SAP-Prüfer und GRC-Experten
Erfahrungsaustausch für SAP-Prüfer und GRC-Experten
 
Otoño 'concierto de aranjuez'
Otoño 'concierto de aranjuez'Otoño 'concierto de aranjuez'
Otoño 'concierto de aranjuez'
 
Presentación apartamentos entre bosques de la catolica
Presentación apartamentos  entre bosques de la catolica Presentación apartamentos  entre bosques de la catolica
Presentación apartamentos entre bosques de la catolica
 
Alektum Atlas des Forderungsmanagements
Alektum Atlas des Forderungsmanagements Alektum Atlas des Forderungsmanagements
Alektum Atlas des Forderungsmanagements
 
LOS OVNNIS
LOS OVNNISLOS OVNNIS
LOS OVNNIS
 
Como acabara el mundo
Como acabara el mundoComo acabara el mundo
Como acabara el mundo
 
Aprendizaje colaborativo
Aprendizaje colaborativoAprendizaje colaborativo
Aprendizaje colaborativo
 

Ähnlich wie Rahmenthema 2012

Oeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationen
Oeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationenOeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationen
Oeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationen
Bijan Kafi
 
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)
Alexander Vieß
 
Social Media für Non-Profits
Social Media für Non-ProfitsSocial Media für Non-Profits
Social Media für Non-Profits
Social Media Sprechstunde Köln
 
Onlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für FacebookOnlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für Facebook
betterplace lab
 
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Jörg Marquardt
 
Ergebnisauswertung der Onlineumfrage
Ergebnisauswertung der OnlineumfrageErgebnisauswertung der Onlineumfrage
Ergebnisauswertung der Onlineumfrage
Christian Kleinhanß
 
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
Karin Janner
 
Organisationskultur der SPD
Organisationskultur der SPDOrganisationskultur der SPD
Organisationskultur der SPD
Friedrich Kauder
 
SPD Organisationskultur
SPD OrganisationskulturSPD Organisationskultur
SPD Organisationskultur
Friedrich Kauder
 
Blogger - das unbekannte Wesen
Blogger - das unbekannte WesenBlogger - das unbekannte Wesen
Blogger - das unbekannte Wesen
Thomas Pleil
 
Gesund leben mit Medien
Gesund leben mit MedienGesund leben mit Medien
Gesund leben mit Medien
Michael Lange
 
Soziale gerechtigkeit und bibliotheken
Soziale gerechtigkeit und bibliothekenSoziale gerechtigkeit und bibliotheken
Soziale gerechtigkeit und bibliotheken
Karsten Schuldt
 
2017 digitale woche_kiel_di_wo_denkschiff_medienkompetenz_informationskompete...
2017 digitale woche_kiel_di_wo_denkschiff_medienkompetenz_informationskompete...2017 digitale woche_kiel_di_wo_denkschiff_medienkompetenz_informationskompete...
2017 digitale woche_kiel_di_wo_denkschiff_medienkompetenz_informationskompete...
Tamara Pianos
 
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor SozialkapitalRita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Karl Staudinger
 
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Andreas Hafenscher
 
Blogpaten Projektvorstellung
Blogpaten ProjektvorstellungBlogpaten Projektvorstellung
Blogpaten Projektvorstellung
Ina Müller-Schmoß
 
Online fundraising bad blankenburg
Online fundraising bad blankenburgOnline fundraising bad blankenburg
Online fundraising bad blankenburg
evjugendekm
 
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social WebStudientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
ThemaTisch
 

Ähnlich wie Rahmenthema 2012 (20)

Oeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationen
Oeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationenOeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationen
Oeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationen
 
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)
 
Social Media für Non-Profits
Social Media für Non-ProfitsSocial Media für Non-Profits
Social Media für Non-Profits
 
Onlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für FacebookOnlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für Facebook
 
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
 
Ergebnisauswertung der Onlineumfrage
Ergebnisauswertung der OnlineumfrageErgebnisauswertung der Onlineumfrage
Ergebnisauswertung der Onlineumfrage
 
Social entre talk final
Social entre talk finalSocial entre talk final
Social entre talk final
 
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
 
Organisationskultur der SPD
Organisationskultur der SPDOrganisationskultur der SPD
Organisationskultur der SPD
 
SPD Organisationskultur
SPD OrganisationskulturSPD Organisationskultur
SPD Organisationskultur
 
Blogger - das unbekannte Wesen
Blogger - das unbekannte WesenBlogger - das unbekannte Wesen
Blogger - das unbekannte Wesen
 
Gesund leben mit Medien
Gesund leben mit MedienGesund leben mit Medien
Gesund leben mit Medien
 
Soziale gerechtigkeit und bibliotheken
Soziale gerechtigkeit und bibliothekenSoziale gerechtigkeit und bibliotheken
Soziale gerechtigkeit und bibliotheken
 
Social media xing milk frauenstammtisch08102010
Social media xing milk frauenstammtisch08102010Social media xing milk frauenstammtisch08102010
Social media xing milk frauenstammtisch08102010
 
2017 digitale woche_kiel_di_wo_denkschiff_medienkompetenz_informationskompete...
2017 digitale woche_kiel_di_wo_denkschiff_medienkompetenz_informationskompete...2017 digitale woche_kiel_di_wo_denkschiff_medienkompetenz_informationskompete...
2017 digitale woche_kiel_di_wo_denkschiff_medienkompetenz_informationskompete...
 
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor SozialkapitalRita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
 
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
 
Blogpaten Projektvorstellung
Blogpaten ProjektvorstellungBlogpaten Projektvorstellung
Blogpaten Projektvorstellung
 
Online fundraising bad blankenburg
Online fundraising bad blankenburgOnline fundraising bad blankenburg
Online fundraising bad blankenburg
 
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social WebStudientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
 

Rahmenthema 2012

  • 1. Rahmenthema 2012/2013 Jugendliche und soziales Engagement – Ist Helfen Ehrensache?
  • 2. „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ Erich Kästner
  • 3. Du brauchst noch mehr schlaue Sprüche? http://www.aphorismen.de/
  • 4.
  • 5. Definition „Soziales Engagement“-hier einige Schlagworte: • Gemeinsam • Helfen • Mitverantwortung, Solidarität, Brüderlichkeit • Respekt, Gerechtigkeit, Toleranz • Sich um Bedürftige kümmern • Interesse für das Wohl anderer
  • 6. Verantwortung übernehmen • Mitgestalten • Freiwillig, aber moralische Pflicht • Gemeinnützig • Unentgeltlich • Tätigkeiten, für die der Staat nicht sorgen kann
  • 7. Wohltätig • Für andere und für mich • Barmherzig, fürsorglich, hilfsbereit • Durch eigene Leistung zum Wohlergehen für alle beitragen
  • 8. Jugend 2012 – gibt es da überhaupt Engagement?
  • 9.
  • 10.
  • 11. Wo engagieren sich Jugendliche? Hier einige Bereiche: • Kirche / Religion • Freiw. Feuerwehr / Rettungsdienste • Kultur / Musik • Sozialer Bereich • Umwelt-/Tierschutz • Politik • Jugend • Freizeit / Geselligkeit • Sportlicher Bereich
  • 12. Was spricht eigentlich gegen soziales Engagement?
  • 13. Soziales Engagement als Verpflichtung für alle?
  • 14. Was steht in den Impulstexten zum Thema? Bearbeite die Texte nochmals mit einem Stift, kommentiere, arbeite mit Symbolen usw. ?!#*
  • 15. Suche weitere Infos und werte sie aus – achte auf die Quelle • Zeitungen / Zeitschriften • Sachtexte aus Büchern und Internet • Zitate • Schaubilder und Grafiken • Karikaturen • Gedichte, Kurzgeschichten • Fernsehsendungen, z.B. auf youtube
  • 16. Der Bundesfreiwilligendienst – eine Möglichkeit des sozialen Engagements • http://www.bundesfreiwilligendienst.de/
  • 17. Das Schulprojekt SE – hier die Theorie: • http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/ • Vielleicht erinnerst du dich auch noch an dein eigenes Projekt?
  • 18. Das darf dein Kompendium nicht enthalten: • Beispielaufsätze • Anleitungen zum Schreiben von Texten • Unbearbeitete Texte !!! • Materialien zu anderen Prüfungsaufgaben, z.B. zur Textbeschreibung
  • 19. Wichtig: Analysiere die Auufgabenstellung genau: • WER soll laut Aufgabenstellung Informationen zu WAS an WEN weitergeben? • Je nach Aufgabenstellung musst du mehr INFORMIEREN oder mehr ARGUMENTIEREN!
  • 20. Beim Argumentieren musst du unterscheiden:
  • 21. Mögliche Texsorten, die von dir gefordert sein könnten: • Rede / Vortrag • Infotext für eine Homepage, einen Flyer, eine Infobroschüre • Zeitungsartikel • Brief (eher selten)
  • 22. …und wie baut man eine Rede auf? • ….dann schau doch nochmals in deinem Deutschbuch auf der Seite 72 nach!
  • 23. Der Aufbau eines Arguments Jedes Argument besteht aus 3 Teilen: Einer Behauptung, einer Begründung der Behauptung und einem Beispiel mit jeweils entsprechenden Verbindungen zwischen diesen Elementen. ….auf dieser Seite wird der Aufbau nochmals prima erklärt: http://www.leinstein.de/media/10124/lernplakat_argumentaufbau.p
  • 24. Richtiges Zitieren Teil1 Das wörtliche Zitat: Diese Behauptung lässt sich folgendermaßen belegen: „36% aller 14- bis 24-jährigen Deutschen arbeiten […]freiwillig für das Gemeinwohl, ohne dafür einen Euro zu kassieren.“1 1 Meier,Tatjana: Soziales Engagement – Helfen ist Ehrensache. In: Focus Schule 3/2008 vom 01.05.2008.
  • 25. Richtiges Zitieren Teil 2 Das indirekte Zitat: Es zeigt sich, dass die Bereitschaft für freiwillige Hilfe gerade in den USA, in Kanada und in Großbritannien besonders groß ist.1 1 vgl. Kissel, Ursula: Ehre statt Geld. In: www.dw-world.de vom 04.12.2009
  • 26. ….schau doch nochmals den Musteraufsatz an!