SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Q-2 Website-Relaunch: Vom Entschluss bis zum erfolgreichen Go-Live
Swiss IT Academy – eBusiness Kongress

Zürich, 7. Mai 2010                                     Volker Dobler, Michael Fischer
Erfolgreicher Website Relaunch

Agenda

› Planung
› Web-Agenturen / Dienstleister
› Projektkommunikation
› Inhaltliche Konzeption
› Anforderungen
› Web Content Management Systeme
› Betrieb
› Redaktion
› Prozesse
› Content Migration
› Go Live
› Weiterentwicklung
© Unic AG - Seite 2
Überblick

Relaunch einer Website


                      Projekt-                                                                   Go
   Idee                              Konzeption     Design        Realisierung     QS                   V 1.1
                      Auftrag                                                                    Life


                                                                Redaktion             Migration



                                                                                           Betrieb




       Planung/                  Anforderungs-    inhaltliche       WCMS         Dienstleister
     Budgetierung                   Analyse       Konzeption        Auswahl        Auswahl




© Unic AG - Seite 3
Planung

Projektumfang und -dauer

› Lang = teuer
› Zu kurz = teuer


› Lang genug:
           › Nichts Wichtiges vergessen
           › Keine versteckten Zusatzkosten
           › Genügend Zeit-Reserven


› So kurz wie möglich:
           › Anforderungen / Umfeld ändern sich in einem 2-Jahres-Projekt 3 mal



© Unic AG - Seite 4
Planung

Das V-Modell (Bauen nach Spezifikation)


                Plan                                            Deploy




                       Analyse                           Test




                                 Design          Build


                                          Zeit

© Unic AG - Seite 5
Planung

Ein grosses V-Modell-Projekt dauert lang



                           Apple launcht              i-Irgendwas erreicht 80%
                           „i-Irgendwas“                 Marktdurchdringung


                            † Second Life              * Twitter

                                Mitbewerber               Strategische
                                aufgekauft                Neuausrichtung



                      1. Jahr               2. Jahr                3. Jahr

© Unic AG - Seite 6
Planung

Alternativen




                      1. Jahr   2. Jahr   3. Jahr

© Unic AG - Seite 7
Agenturen und Dienstleister

Wahl des Dienstleisters

› Dienstleisterwechsel vermeiden:
           › Bruch zwischen Konzeption und Umsetzung verursacht Reibungsverluste


› Nah = Gut
     › Reisekosten, Spesen
     › Flexibilität
     › Deutlich einfacher




© Unic AG - Seite 8
Projektkommunikation

Projektkommunikation

                       › Projektkommunikation ist wichtig!
                       › Alle Stakeholder direkt informieren
                       › Immer auf dem gleichen Stand


                       › Formate:
                         › Newsletter
                         › Projekt-Space
                         › Projekt-Website
                         › Intranet
                         › Roadshow
                         › Etc.


© Unic AG - Seite 9
Konzeption

Vorgehen inhaltliche Konzeption

  Zielgruppen und      Inhaltsangebot      Navigations- &      Inhaltliche       Applikations-
  Bedürfnisse          und Struktur        Zugangskonzept      Seitentypen       definitionen




                       Sitestruktur     Inhaltliches Konzept   Seitenkonzept   Funktionales Konzept


© Unic AG - Seite 10
Konzeption

Stakeholder

Die internen:                                                       Die externen:
› Marketing / Kommunikation                                         › Kunden
› Vertrieb                                                          › Noch-Nicht Kunden
› Betrieb                                                           › Presse
› Produktverantwortliche                                            › Lieferanten / Partner
› Länderverantwortliche                                             › Noch-Nicht Mitarbeiter
› Redaktion
› Entwicklung

                       Formalisierung über „Personas“
                       › „konkretisierte Stereotypen“
                       › Standardisierte Kontrolle über den gesamten Projektverlauf möglich

© Unic AG - Seite 11
Konzeption

Personas

             Eine Persona ist eine kreierte
             archetypische Person, die für
                                                   Sie ist ein Werkzeug, um Wünsche,
             eine real existierende Ziel- bzw.
                                                   Bedürfnisse aber auch Einschränkungen
             Benutzergruppe steht
                                                   der Ziel- bzw. Benutzergruppe besser
                                                   kennenzulernen und zu verstehen

      Eine archetypische Person
      basiert auf realen Daten


                                                 Der Nutzwert von geplanten
                                                 Inhalten, Funktionen und
     Das Projektteam kann mit Hilfe der          Services kann besser bewertet
     Personas ein einheitliches                  werden
     Verständnis über die Zielgruppen
     und Benutzer erlangen




© Unic AG - Seite 12
Konzeption

Personas im Einsatz

                       „Finden Sie…“
                                       „Fühlen Sie sich angesprochen durch …“


                       ?



© Unic AG - Seite 13
Konzeption

Ein klickbarer Prototyp schafft gemeinsames Verständnis




© Unic AG - Seite 14
Anforderungen

Schlechte Anforderungen, Gute Anforderungen

› Anforderung ≠ Wunschzettel
                       ≠ Behebung aktueller Mängel
                       ≠ „jetzt ist Budget da, packen wir Features rein“


› Muss-Anforderungen sind:
           › Womit man Geld verdient
           › Was zu Verlusten führen kann
           › Wozu man gesetzlich verpflichtet ist
           › Was sich nicht mehr (vernünftig) ändern lässt




© Unic AG - Seite 15
Anforderungen

Anzahl Anforderungen im echten Leben ist klein




        Autokauf: 5 bis 10

        Hauskauf: 10 bis 20
                                                    http://www.freeimages.co.uk
                                         Francesco Marino / FreeDigitalPhotos.net

© Unic AG - Seite 16
Anforderungen

Suchmaschinen für Autos und Häuser




© Unic AG - Seite 17
Anforderungen

Weniger ist Mehr bei der Tool-Auswahl

› Gängige Anzahl Anforderungen bei einer WCMS-Auswahl: 50 bis 200


› Warum reichen beim Hauskauf 20 Anforderungen?
           › Weil jeder weiss, dass mit limitiertem Budget Kompromisse eingegangen
                werden müssen.




© Unic AG - Seite 18
Anforderungen

Anforderungen an Tools

› Autokauf mit 150 Anforderungen der Art:
              „Das Radio muss MP3-CDs in einem Wechsler mit mindestens 5 Plätzen
                abspielen können und soll Playlisten via USB einlesen können.“


› Priorisieren, Punktezählen!
           › Wie niedrig soll die Priorität einer solchen Anforderung sein?


› Weglassen!
› Alternativ: Bonuspunkte für Gimmicks ohne Eingang in primäre Bewertung


› Harte Anforderungen: Business-kritisch, kaum korrigierbar, schwer nachrüstbar.


© Unic AG - Seite 19
WCMS-Auswahl

Zwei extreme Positionen von WCMS-Tools

Das fixfertige „Einfachprodukt“             Die „Websphere“ Lösung
› Kann was es kann                          › Kann grundsätzlich alles
› Kann gewisse Dinge nicht                  › Kann beliebig angepasst werden
› Kann nicht beliebig angepasst werden      › Kann beliebig teuer werden
› Billig


› Lange Anforderungsliste nicht sinnvoll:   › Lange Anforderungsliste nicht sinnvoll:
     › Ob Umsetzung des „News-Moduls“         › Kann eh alles
          den Ansprüchen genügt kann nur      › Frage ist nur Preis des
          Demo zeigen.                          Umsetzungsprojekts



© Unic AG - Seite 20
Betrieb der Website

Betrieb und „Schatten-Betrieb“

› Umgang mit Guerilla-Projekten


› Bekämpfen!


› Besser:
            › Kanalisieren, organisieren
            › Übernahme in regulären Betrieb planen


 › Vermeiden:
            › Flexible Plattform
            › Gerechte Verrechnungsmodelle

© Unic AG - Seite 21
Redaktion

Formen (1/2)

Zentral                                    Dezentral




› Einfache Schulung, professionell, hoher › Sehr schnell und flexibel
    Standard, einfacher Know-how Erhalt    › Review nötig, Schulung und Know-how
› Unflexibel, lange Wege, schwerfällig,     Erhalt aufwendig, Fehlleistungskosten
    „Stille Post“-Problematik, fehlendes    hoch, Konsistenz schwer einzuhalten
    fachliches Know-how                    › Unterstützung durch Power User
© Unic AG - Seite 22
Redaktion

Formen (2/2)

Mischform                             Wiki-Style




› Sachgerechte Verteilung der         › Extrem schnell und flexibel
    Verantwortung, agil dank klaren   › Nicht überall geeignet,
    Kommunikationswegen                 Qualitätssicherung schwierig,
› Erhöhter Personalbedarf.              Mehrsprachigkeit problematisch


© Unic AG - Seite 23
Redaktion

Prozesse




© Unic AG - Seite 24
Redaktion

Prozesse


                       Planung




   Massnahmen                      Publikation




                       Kontrolle
© Unic AG - Seite 25
Prozess

Beispiel: Vorgehen Online-Kampagnen

  Rahmenbedingungen        Entwicklung
                                              Umsetzung            Monitoring             Optimierungen
  Ziele & Zielgruppen      Kampagnenkonzept




                                                          NEWS




                        Ausgangskonzept                          Analysedaten / Auswertungen
                        Kreativkonzept                           Massnahmenvorschläge
                        Monitoringkonzept
                        Technisches Konzept

© Unic AG - Seite 26
Redaktion

Prozesse

› Einordnung in bestehende Marketing- und Kommunikationsplanung


› Prozesse sollen helfen, die Ziele zu erreichen, nicht blockieren


› Verantwortung und Freigabe: Spannungsfeld Online Team/Fach/MarKom


› Feedback / Monitoring / Analytics ist in Redaktion aufzuhängen. (Versandet sonst.)




© Unic AG - Seite 27
Dank den technologischen Fortschritten der
                       letzten Jahre, können heute Inhalte und
                       Funktionen einfach in ein neues System
                       migriert werden. Ganz nach dem Motto:
                       „automatisch = schnell = günstig“.
                                                            O. F. Hoffnung , April 2010




© Unic AG - Seite 28
Content Migration

Inhalte migrieren

› Automatisch = Schnell = Günstig

› Redaktionelle Inhalte sind zu unstrukturiert für automatische Migration
› Manuelle Nachkontrolle aller Inhalte auch bei automatischer Migration nötig
› Automatisch kann nur migriert werden was bereits da ist (Stichwort ALT-Texte)
› Verpasste Chance die Inhalte anzupacken und zu verbessern.
› Teuer.


› Manuelle Migration / Neuerfassung durch Hilfskräfte möglich
› Automatische Migration für hochstrukturierte (archivierte) Daten:
           › Pressemeldungen / News
           › Dokumente
           › Bildergalerien
© Unic AG - Seite 29
Go Live

Zweistufig: Zuerst „Soft Go Live“, dann „Go Live“

› Vorteile
          › Besseres und einfacheres „Real Life“ Testing
          › Höhere Sicherheit für Hard Go Live
          › Entspanntere Projektphase (Inhalte, Bugfixes)
› Nachteile
          › Soft Live bleibt nicht geheim und ist damit Hard Live
          › Kein „Big Bang“ / „Grand Opening“
› Dauer
          › 7 Tage bis
          › 7 Wochen (oder noch mehr)



© Unic AG - Seite 30
Nach dem Go Live

Weiterentwicklung

› Nach dem Go Live ist vor dem Go Live
› Speziell bei Grossprojekten: Nur die „Muss“, optional „Soll“, die „Kür“ erst später




                       Muss                   Soll           Kür



                              Zeit,   Geld,    Aufwand

› Zuerst: Erfahrung mit neuer Website sammeln, dann Fein-Tuning und Kür


› Nachteil: Nachfolgeprojekt


© Unic AG - Seite 31
Nach dem Go Live

Weiterentwicklung

› Nach dem Go Live ist vor dem Go Live
› Speziell bei Grossprojekten: Nur die „Muss“, optional „Soll“, die „Kür“ erst später




                       Muss                   Soll       Web-Analyse        Kür



                              Zeit,   Geld,    Aufwand

› Zuerst: Erfahrung mit neuer Website sammeln, dann Fein-Tuning und Kür


› Nachteil: Nachfolgeprojekt


© Unic AG - Seite 32
Erfolgreicher Website Relaunch

Fragen / Diskussion

› Fragen?
› Anregungen?
› Bemerkungen?




© Unic AG - Seite 33
Unic

Unic auf einen Blick

                       Unternehmen
                       › 1996 in Bern als Spin-off der Universität gegründet
                       › Sitze in Amsterdam, Bern, Wien und Zürich
                       › Inhabergeführte Aktiengesellschaft
                       › 150+ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

                       Marktleistung
                       Enterprise Content Management & E-Business

                       Referenzen




© Unic AG - Seite 34
Seminarunterlagen

http://magazin.unic.com/publikationen/

                                  › Die Seminarunterlagen finden Sie
                                    im Unic Magazin unter
                                    http://magazin.unic.com




© Unic AG - Seite 35
Unic AG                Volker Dobler
                                              volker.dobler@unic.com

                       Hohlstrasse 536
                       CH-8048 Zürich         Michael Fischer
                       Tel +41 44 560 12 12   michael.fischer@unic.com
                       Fax +41 44 560 12 13
                       info@unic.com
                       www.unic.com




© Unic AG - Seite 36

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

My application as webdesigner and front-end developer
My application as webdesigner and front-end developerMy application as webdesigner and front-end developer
My application as webdesigner and front-end developer
christianschweinhardt
 
Produktpräsentation Zielgruppenblog Digital Living
Produktpräsentation Zielgruppenblog Digital LivingProduktpräsentation Zielgruppenblog Digital Living
Produktpräsentation Zielgruppenblog Digital Living
eResult_GmbH
 
Fallstudie Card Sorting HKK
Fallstudie Card Sorting HKKFallstudie Card Sorting HKK
Fallstudie Card Sorting HKK
eResult_GmbH
 
International Services bei eResult - Projektbeispiele
International Services bei eResult - ProjektbeispieleInternational Services bei eResult - Projektbeispiele
International Services bei eResult - Projektbeispiele
eResult_GmbH
 
Fallstudie User Centered Design im ReLaunch jena.de eResult
Fallstudie User Centered Design im ReLaunch jena.de eResultFallstudie User Centered Design im ReLaunch jena.de eResult
Fallstudie User Centered Design im ReLaunch jena.de eResult
eResult_GmbH
 
Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2
Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2
Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2
Ludwig Coenen
 
UX aus Sicht eines Concepters
UX aus Sicht eines ConceptersUX aus Sicht eines Concepters
UX aus Sicht eines Concepters
uxHH
 
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-KundenblogVorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
eResult_GmbH
 
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHFallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
eResult_GmbH
 
JP│KOM:Relaunch Corporate Website
JP│KOM:Relaunch Corporate WebsiteJP│KOM:Relaunch Corporate Website
JP│KOM:Relaunch Corporate Website
JP KOM GmbH
 
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
eparo GmbH
 
eResult Case Study: Landingpage Optimierung
eResult Case Study: Landingpage OptimierungeResult Case Study: Landingpage Optimierung
eResult Case Study: Landingpage Optimierung
eResult_GmbH
 
Fallstudie Nutzertagebuch Fitbit
Fallstudie Nutzertagebuch FitbitFallstudie Nutzertagebuch Fitbit
Fallstudie Nutzertagebuch Fitbit
eResult_GmbH
 
Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...
Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...
Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...
Maria Rauschenberger
 
Personas slideshow-eresult-08-2018-final
Personas slideshow-eresult-08-2018-finalPersonas slideshow-eresult-08-2018-final
Personas slideshow-eresult-08-2018-final
eResult_GmbH
 
Marketing & Sales goes Mobile: Erfolgreiches mobiles Business am Beispiel von...
Marketing & Sales goes Mobile: Erfolgreiches mobiles Business am Beispiel von...Marketing & Sales goes Mobile: Erfolgreiches mobiles Business am Beispiel von...
Marketing & Sales goes Mobile: Erfolgreiches mobiles Business am Beispiel von...
Connected-Blog
 
10 do’s und dont’s der gestaltung mobiler anwendungen
10 do’s und dont’s der gestaltung mobiler anwendungen10 do’s und dont’s der gestaltung mobiler anwendungen
10 do’s und dont’s der gestaltung mobiler anwendungen
ONE Schweiz
 
SEO Produktspezifikation für RWD
SEO Produktspezifikation für RWDSEO Produktspezifikation für RWD
SEO Produktspezifikation für RWD
Conny Stier
 
2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen.
 2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen. 2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen.
2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen.
Johannes Waibel
 

Was ist angesagt? (20)

My application as webdesigner and front-end developer
My application as webdesigner and front-end developerMy application as webdesigner and front-end developer
My application as webdesigner and front-end developer
 
Session bchh13
Session bchh13Session bchh13
Session bchh13
 
Produktpräsentation Zielgruppenblog Digital Living
Produktpräsentation Zielgruppenblog Digital LivingProduktpräsentation Zielgruppenblog Digital Living
Produktpräsentation Zielgruppenblog Digital Living
 
Fallstudie Card Sorting HKK
Fallstudie Card Sorting HKKFallstudie Card Sorting HKK
Fallstudie Card Sorting HKK
 
International Services bei eResult - Projektbeispiele
International Services bei eResult - ProjektbeispieleInternational Services bei eResult - Projektbeispiele
International Services bei eResult - Projektbeispiele
 
Fallstudie User Centered Design im ReLaunch jena.de eResult
Fallstudie User Centered Design im ReLaunch jena.de eResultFallstudie User Centered Design im ReLaunch jena.de eResult
Fallstudie User Centered Design im ReLaunch jena.de eResult
 
Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2
Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2
Non-technical SEO für Redakteure - Teil 2
 
UX aus Sicht eines Concepters
UX aus Sicht eines ConceptersUX aus Sicht eines Concepters
UX aus Sicht eines Concepters
 
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-KundenblogVorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
 
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHFallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
 
JP│KOM:Relaunch Corporate Website
JP│KOM:Relaunch Corporate WebsiteJP│KOM:Relaunch Corporate Website
JP│KOM:Relaunch Corporate Website
 
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
 
eResult Case Study: Landingpage Optimierung
eResult Case Study: Landingpage OptimierungeResult Case Study: Landingpage Optimierung
eResult Case Study: Landingpage Optimierung
 
Fallstudie Nutzertagebuch Fitbit
Fallstudie Nutzertagebuch FitbitFallstudie Nutzertagebuch Fitbit
Fallstudie Nutzertagebuch Fitbit
 
Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...
Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...
Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...
 
Personas slideshow-eresult-08-2018-final
Personas slideshow-eresult-08-2018-finalPersonas slideshow-eresult-08-2018-final
Personas slideshow-eresult-08-2018-final
 
Marketing & Sales goes Mobile: Erfolgreiches mobiles Business am Beispiel von...
Marketing & Sales goes Mobile: Erfolgreiches mobiles Business am Beispiel von...Marketing & Sales goes Mobile: Erfolgreiches mobiles Business am Beispiel von...
Marketing & Sales goes Mobile: Erfolgreiches mobiles Business am Beispiel von...
 
10 do’s und dont’s der gestaltung mobiler anwendungen
10 do’s und dont’s der gestaltung mobiler anwendungen10 do’s und dont’s der gestaltung mobiler anwendungen
10 do’s und dont’s der gestaltung mobiler anwendungen
 
SEO Produktspezifikation für RWD
SEO Produktspezifikation für RWDSEO Produktspezifikation für RWD
SEO Produktspezifikation für RWD
 
2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen.
 2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen. 2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen.
2016 - Mobile Revolution - Fachvortrag an der FHS St.Gallen.
 

Ähnlich wie Q-2 - Website Relaunch: Vom Entschluss bis zum Go-Live

Unic AG - CMS-Shoot-Out
Unic AG - CMS-Shoot-OutUnic AG - CMS-Shoot-Out
Unic AG - CMS-Shoot-Out
Unic
 
Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse
Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit SuisseEinführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse
Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse
Unic
 
Unic searchmetrics konkurrenzanalyse_2012-05-10
Unic searchmetrics konkurrenzanalyse_2012-05-10Unic searchmetrics konkurrenzanalyse_2012-05-10
Unic searchmetrics konkurrenzanalyse_2012-05-10
ONE Schweiz
 
Unic - Searchmetrics Konkurrenzanalyse 2012-05-10
Unic - Searchmetrics Konkurrenzanalyse 2012-05-10Unic - Searchmetrics Konkurrenzanalyse 2012-05-10
Unic - Searchmetrics Konkurrenzanalyse 2012-05-10
Unic
 
B-1 - SharePoint für Einsteiger
B-1 - SharePoint für EinsteigerB-1 - SharePoint für Einsteiger
B-1 - SharePoint für Einsteiger
Unic
 
SharePoint 2010 Advanced Session - Unic AG - DMS, Metadaten, Suche & Social I...
SharePoint 2010 Advanced Session - Unic AG - DMS, Metadaten, Suche & Social I...SharePoint 2010 Advanced Session - Unic AG - DMS, Metadaten, Suche & Social I...
SharePoint 2010 Advanced Session - Unic AG - DMS, Metadaten, Suche & Social I...
Unic
 
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-KundenblogVorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
SteffenHeim
 
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Unic
 
Teil 1 - BIM Planung die Spass macht
Teil 1 - BIM Planung die Spass machtTeil 1 - BIM Planung die Spass macht
Teil 1 - BIM Planung die Spass macht
Clive Jordan - fighter of Evil BIM
 
Success Story "Agile Entwicklung im Onsite Outsourcing"
Success Story "Agile Entwicklung im Onsite Outsourcing"Success Story "Agile Entwicklung im Onsite Outsourcing"
Success Story "Agile Entwicklung im Onsite Outsourcing"
C1 SetCon GmbH
 
Neue Medien für Non-Profit-Organisationen effizient einsetzen
Neue Medien für Non-Profit-Organisationen effizient einsetzenNeue Medien für Non-Profit-Organisationen effizient einsetzen
Neue Medien für Non-Profit-Organisationen effizient einsetzen
MySign AG
 
DACHNUG50 Erfolgreiche Digitalisierung Notes Anwendungen mit Low Code L”sung ...
DACHNUG50 Erfolgreiche Digitalisierung Notes Anwendungen mit Low Code L”sung ...DACHNUG50 Erfolgreiche Digitalisierung Notes Anwendungen mit Low Code L”sung ...
DACHNUG50 Erfolgreiche Digitalisierung Notes Anwendungen mit Low Code L”sung ...
DNUG e.V.
 
Mono-, Modu-, Microliths
Mono-, Modu-, MicrolithsMono-, Modu-, Microliths
Mono-, Modu-, Microliths
Annegret Junker
 
ISARCAMP: Cassini / Christoph Baumeister - die vision, der rote faden für ihr...
ISARCAMP: Cassini / Christoph Baumeister - die vision, der rote faden für ihr...ISARCAMP: Cassini / Christoph Baumeister - die vision, der rote faden für ihr...
ISARCAMP: Cassini / Christoph Baumeister - die vision, der rote faden für ihr...
ISARNETZ
 
Hochschul-Websites: Konzeption und Management
Hochschul-Websites: Konzeption und ManagementHochschul-Websites: Konzeption und Management
Hochschul-Websites: Konzeption und Management
Mann beißt Hund Agentur für Kommunikation
 
Firmendarstellung BergMedien
Firmendarstellung BergMedienFirmendarstellung BergMedien
Firmendarstellung BergMedien
Gregor Berg
 
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital BernSchweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
Bauen digital Schweiz
 
Wireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, Notizen
Wireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, NotizenWireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, Notizen
Wireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, Notizen
Webmontag MRN
 
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...
Bauen digital Schweiz
 
Responsive design
Responsive designResponsive design
Responsive design
Thomas Bähr
 

Ähnlich wie Q-2 - Website Relaunch: Vom Entschluss bis zum Go-Live (20)

Unic AG - CMS-Shoot-Out
Unic AG - CMS-Shoot-OutUnic AG - CMS-Shoot-Out
Unic AG - CMS-Shoot-Out
 
Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse
Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit SuisseEinführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse
Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse
 
Unic searchmetrics konkurrenzanalyse_2012-05-10
Unic searchmetrics konkurrenzanalyse_2012-05-10Unic searchmetrics konkurrenzanalyse_2012-05-10
Unic searchmetrics konkurrenzanalyse_2012-05-10
 
Unic - Searchmetrics Konkurrenzanalyse 2012-05-10
Unic - Searchmetrics Konkurrenzanalyse 2012-05-10Unic - Searchmetrics Konkurrenzanalyse 2012-05-10
Unic - Searchmetrics Konkurrenzanalyse 2012-05-10
 
B-1 - SharePoint für Einsteiger
B-1 - SharePoint für EinsteigerB-1 - SharePoint für Einsteiger
B-1 - SharePoint für Einsteiger
 
SharePoint 2010 Advanced Session - Unic AG - DMS, Metadaten, Suche & Social I...
SharePoint 2010 Advanced Session - Unic AG - DMS, Metadaten, Suche & Social I...SharePoint 2010 Advanced Session - Unic AG - DMS, Metadaten, Suche & Social I...
SharePoint 2010 Advanced Session - Unic AG - DMS, Metadaten, Suche & Social I...
 
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-KundenblogVorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
 
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
 
Teil 1 - BIM Planung die Spass macht
Teil 1 - BIM Planung die Spass machtTeil 1 - BIM Planung die Spass macht
Teil 1 - BIM Planung die Spass macht
 
Success Story "Agile Entwicklung im Onsite Outsourcing"
Success Story "Agile Entwicklung im Onsite Outsourcing"Success Story "Agile Entwicklung im Onsite Outsourcing"
Success Story "Agile Entwicklung im Onsite Outsourcing"
 
Neue Medien für Non-Profit-Organisationen effizient einsetzen
Neue Medien für Non-Profit-Organisationen effizient einsetzenNeue Medien für Non-Profit-Organisationen effizient einsetzen
Neue Medien für Non-Profit-Organisationen effizient einsetzen
 
DACHNUG50 Erfolgreiche Digitalisierung Notes Anwendungen mit Low Code L”sung ...
DACHNUG50 Erfolgreiche Digitalisierung Notes Anwendungen mit Low Code L”sung ...DACHNUG50 Erfolgreiche Digitalisierung Notes Anwendungen mit Low Code L”sung ...
DACHNUG50 Erfolgreiche Digitalisierung Notes Anwendungen mit Low Code L”sung ...
 
Mono-, Modu-, Microliths
Mono-, Modu-, MicrolithsMono-, Modu-, Microliths
Mono-, Modu-, Microliths
 
ISARCAMP: Cassini / Christoph Baumeister - die vision, der rote faden für ihr...
ISARCAMP: Cassini / Christoph Baumeister - die vision, der rote faden für ihr...ISARCAMP: Cassini / Christoph Baumeister - die vision, der rote faden für ihr...
ISARCAMP: Cassini / Christoph Baumeister - die vision, der rote faden für ihr...
 
Hochschul-Websites: Konzeption und Management
Hochschul-Websites: Konzeption und ManagementHochschul-Websites: Konzeption und Management
Hochschul-Websites: Konzeption und Management
 
Firmendarstellung BergMedien
Firmendarstellung BergMedienFirmendarstellung BergMedien
Firmendarstellung BergMedien
 
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital BernSchweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
 
Wireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, Notizen
Wireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, NotizenWireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, Notizen
Wireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, Notizen
 
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...
 
Responsive design
Responsive designResponsive design
Responsive design
 

Mehr von Unic

Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Unic
 
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Unic
 
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Unic
 
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen VerkehrDigital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Unic
 
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNWPräsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Unic
 
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose GroupDigitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Unic
 
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Unic
 
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Unic
 
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’tsCRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
Unic
 
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel MultichannelKundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Unic
 
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce AlltagHerausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Unic
 
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im MittelpunktKeynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Unic
 
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Unic
 
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AGCustomer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Unic
 
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale TransformationRelaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Unic
 
Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.
Unic
 
2015 - a static site generator odyssey
2015  - a static site generator odyssey2015  - a static site generator odyssey
2015 - a static site generator odyssey
Unic
 
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Unic
 
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Unic
 
Trend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing AutomationTrend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing Automation
Unic
 

Mehr von Unic (20)

Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
 
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
 
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
 
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen VerkehrDigital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
 
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNWPräsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
 
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose GroupDigitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
 
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
 
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
 
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’tsCRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
 
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel MultichannelKundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
 
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce AlltagHerausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
 
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im MittelpunktKeynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
 
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
 
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AGCustomer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
 
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale TransformationRelaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
 
Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.
 
2015 - a static site generator odyssey
2015  - a static site generator odyssey2015  - a static site generator odyssey
2015 - a static site generator odyssey
 
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
 
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
 
Trend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing AutomationTrend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing Automation
 

Q-2 - Website Relaunch: Vom Entschluss bis zum Go-Live

  • 1. Q-2 Website-Relaunch: Vom Entschluss bis zum erfolgreichen Go-Live Swiss IT Academy – eBusiness Kongress Zürich, 7. Mai 2010 Volker Dobler, Michael Fischer
  • 2. Erfolgreicher Website Relaunch Agenda › Planung › Web-Agenturen / Dienstleister › Projektkommunikation › Inhaltliche Konzeption › Anforderungen › Web Content Management Systeme › Betrieb › Redaktion › Prozesse › Content Migration › Go Live › Weiterentwicklung © Unic AG - Seite 2
  • 3. Überblick Relaunch einer Website Projekt- Go Idee Konzeption Design Realisierung QS V 1.1 Auftrag Life Redaktion Migration Betrieb Planung/ Anforderungs- inhaltliche WCMS Dienstleister Budgetierung Analyse Konzeption Auswahl Auswahl © Unic AG - Seite 3
  • 4. Planung Projektumfang und -dauer › Lang = teuer › Zu kurz = teuer › Lang genug: › Nichts Wichtiges vergessen › Keine versteckten Zusatzkosten › Genügend Zeit-Reserven › So kurz wie möglich: › Anforderungen / Umfeld ändern sich in einem 2-Jahres-Projekt 3 mal © Unic AG - Seite 4
  • 5. Planung Das V-Modell (Bauen nach Spezifikation) Plan Deploy Analyse Test Design Build Zeit © Unic AG - Seite 5
  • 6. Planung Ein grosses V-Modell-Projekt dauert lang Apple launcht i-Irgendwas erreicht 80% „i-Irgendwas“ Marktdurchdringung † Second Life * Twitter Mitbewerber Strategische aufgekauft Neuausrichtung 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr © Unic AG - Seite 6
  • 7. Planung Alternativen 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr © Unic AG - Seite 7
  • 8. Agenturen und Dienstleister Wahl des Dienstleisters › Dienstleisterwechsel vermeiden: › Bruch zwischen Konzeption und Umsetzung verursacht Reibungsverluste › Nah = Gut › Reisekosten, Spesen › Flexibilität › Deutlich einfacher © Unic AG - Seite 8
  • 9. Projektkommunikation Projektkommunikation › Projektkommunikation ist wichtig! › Alle Stakeholder direkt informieren › Immer auf dem gleichen Stand › Formate: › Newsletter › Projekt-Space › Projekt-Website › Intranet › Roadshow › Etc. © Unic AG - Seite 9
  • 10. Konzeption Vorgehen inhaltliche Konzeption Zielgruppen und Inhaltsangebot Navigations- & Inhaltliche Applikations- Bedürfnisse und Struktur Zugangskonzept Seitentypen definitionen Sitestruktur Inhaltliches Konzept Seitenkonzept Funktionales Konzept © Unic AG - Seite 10
  • 11. Konzeption Stakeholder Die internen: Die externen: › Marketing / Kommunikation › Kunden › Vertrieb › Noch-Nicht Kunden › Betrieb › Presse › Produktverantwortliche › Lieferanten / Partner › Länderverantwortliche › Noch-Nicht Mitarbeiter › Redaktion › Entwicklung Formalisierung über „Personas“ › „konkretisierte Stereotypen“ › Standardisierte Kontrolle über den gesamten Projektverlauf möglich © Unic AG - Seite 11
  • 12. Konzeption Personas Eine Persona ist eine kreierte archetypische Person, die für Sie ist ein Werkzeug, um Wünsche, eine real existierende Ziel- bzw. Bedürfnisse aber auch Einschränkungen Benutzergruppe steht der Ziel- bzw. Benutzergruppe besser kennenzulernen und zu verstehen Eine archetypische Person basiert auf realen Daten Der Nutzwert von geplanten Inhalten, Funktionen und Das Projektteam kann mit Hilfe der Services kann besser bewertet Personas ein einheitliches werden Verständnis über die Zielgruppen und Benutzer erlangen © Unic AG - Seite 12
  • 13. Konzeption Personas im Einsatz „Finden Sie…“ „Fühlen Sie sich angesprochen durch …“ ? © Unic AG - Seite 13
  • 14. Konzeption Ein klickbarer Prototyp schafft gemeinsames Verständnis © Unic AG - Seite 14
  • 15. Anforderungen Schlechte Anforderungen, Gute Anforderungen › Anforderung ≠ Wunschzettel ≠ Behebung aktueller Mängel ≠ „jetzt ist Budget da, packen wir Features rein“ › Muss-Anforderungen sind: › Womit man Geld verdient › Was zu Verlusten führen kann › Wozu man gesetzlich verpflichtet ist › Was sich nicht mehr (vernünftig) ändern lässt © Unic AG - Seite 15
  • 16. Anforderungen Anzahl Anforderungen im echten Leben ist klein Autokauf: 5 bis 10 Hauskauf: 10 bis 20 http://www.freeimages.co.uk Francesco Marino / FreeDigitalPhotos.net © Unic AG - Seite 16
  • 17. Anforderungen Suchmaschinen für Autos und Häuser © Unic AG - Seite 17
  • 18. Anforderungen Weniger ist Mehr bei der Tool-Auswahl › Gängige Anzahl Anforderungen bei einer WCMS-Auswahl: 50 bis 200 › Warum reichen beim Hauskauf 20 Anforderungen? › Weil jeder weiss, dass mit limitiertem Budget Kompromisse eingegangen werden müssen. © Unic AG - Seite 18
  • 19. Anforderungen Anforderungen an Tools › Autokauf mit 150 Anforderungen der Art: „Das Radio muss MP3-CDs in einem Wechsler mit mindestens 5 Plätzen abspielen können und soll Playlisten via USB einlesen können.“ › Priorisieren, Punktezählen! › Wie niedrig soll die Priorität einer solchen Anforderung sein? › Weglassen! › Alternativ: Bonuspunkte für Gimmicks ohne Eingang in primäre Bewertung › Harte Anforderungen: Business-kritisch, kaum korrigierbar, schwer nachrüstbar. © Unic AG - Seite 19
  • 20. WCMS-Auswahl Zwei extreme Positionen von WCMS-Tools Das fixfertige „Einfachprodukt“ Die „Websphere“ Lösung › Kann was es kann › Kann grundsätzlich alles › Kann gewisse Dinge nicht › Kann beliebig angepasst werden › Kann nicht beliebig angepasst werden › Kann beliebig teuer werden › Billig › Lange Anforderungsliste nicht sinnvoll: › Lange Anforderungsliste nicht sinnvoll: › Ob Umsetzung des „News-Moduls“ › Kann eh alles den Ansprüchen genügt kann nur › Frage ist nur Preis des Demo zeigen. Umsetzungsprojekts © Unic AG - Seite 20
  • 21. Betrieb der Website Betrieb und „Schatten-Betrieb“ › Umgang mit Guerilla-Projekten › Bekämpfen! › Besser: › Kanalisieren, organisieren › Übernahme in regulären Betrieb planen › Vermeiden: › Flexible Plattform › Gerechte Verrechnungsmodelle © Unic AG - Seite 21
  • 22. Redaktion Formen (1/2) Zentral Dezentral › Einfache Schulung, professionell, hoher › Sehr schnell und flexibel Standard, einfacher Know-how Erhalt › Review nötig, Schulung und Know-how › Unflexibel, lange Wege, schwerfällig, Erhalt aufwendig, Fehlleistungskosten „Stille Post“-Problematik, fehlendes hoch, Konsistenz schwer einzuhalten fachliches Know-how › Unterstützung durch Power User © Unic AG - Seite 22
  • 23. Redaktion Formen (2/2) Mischform Wiki-Style › Sachgerechte Verteilung der › Extrem schnell und flexibel Verantwortung, agil dank klaren › Nicht überall geeignet, Kommunikationswegen Qualitätssicherung schwierig, › Erhöhter Personalbedarf. Mehrsprachigkeit problematisch © Unic AG - Seite 23
  • 25. Redaktion Prozesse Planung Massnahmen Publikation Kontrolle © Unic AG - Seite 25
  • 26. Prozess Beispiel: Vorgehen Online-Kampagnen Rahmenbedingungen Entwicklung Umsetzung Monitoring Optimierungen Ziele & Zielgruppen Kampagnenkonzept NEWS Ausgangskonzept Analysedaten / Auswertungen Kreativkonzept Massnahmenvorschläge Monitoringkonzept Technisches Konzept © Unic AG - Seite 26
  • 27. Redaktion Prozesse › Einordnung in bestehende Marketing- und Kommunikationsplanung › Prozesse sollen helfen, die Ziele zu erreichen, nicht blockieren › Verantwortung und Freigabe: Spannungsfeld Online Team/Fach/MarKom › Feedback / Monitoring / Analytics ist in Redaktion aufzuhängen. (Versandet sonst.) © Unic AG - Seite 27
  • 28. Dank den technologischen Fortschritten der letzten Jahre, können heute Inhalte und Funktionen einfach in ein neues System migriert werden. Ganz nach dem Motto: „automatisch = schnell = günstig“. O. F. Hoffnung , April 2010 © Unic AG - Seite 28
  • 29. Content Migration Inhalte migrieren › Automatisch = Schnell = Günstig › Redaktionelle Inhalte sind zu unstrukturiert für automatische Migration › Manuelle Nachkontrolle aller Inhalte auch bei automatischer Migration nötig › Automatisch kann nur migriert werden was bereits da ist (Stichwort ALT-Texte) › Verpasste Chance die Inhalte anzupacken und zu verbessern. › Teuer. › Manuelle Migration / Neuerfassung durch Hilfskräfte möglich › Automatische Migration für hochstrukturierte (archivierte) Daten: › Pressemeldungen / News › Dokumente › Bildergalerien © Unic AG - Seite 29
  • 30. Go Live Zweistufig: Zuerst „Soft Go Live“, dann „Go Live“ › Vorteile › Besseres und einfacheres „Real Life“ Testing › Höhere Sicherheit für Hard Go Live › Entspanntere Projektphase (Inhalte, Bugfixes) › Nachteile › Soft Live bleibt nicht geheim und ist damit Hard Live › Kein „Big Bang“ / „Grand Opening“ › Dauer › 7 Tage bis › 7 Wochen (oder noch mehr) © Unic AG - Seite 30
  • 31. Nach dem Go Live Weiterentwicklung › Nach dem Go Live ist vor dem Go Live › Speziell bei Grossprojekten: Nur die „Muss“, optional „Soll“, die „Kür“ erst später Muss Soll Kür Zeit, Geld, Aufwand › Zuerst: Erfahrung mit neuer Website sammeln, dann Fein-Tuning und Kür › Nachteil: Nachfolgeprojekt © Unic AG - Seite 31
  • 32. Nach dem Go Live Weiterentwicklung › Nach dem Go Live ist vor dem Go Live › Speziell bei Grossprojekten: Nur die „Muss“, optional „Soll“, die „Kür“ erst später Muss Soll Web-Analyse Kür Zeit, Geld, Aufwand › Zuerst: Erfahrung mit neuer Website sammeln, dann Fein-Tuning und Kür › Nachteil: Nachfolgeprojekt © Unic AG - Seite 32
  • 33. Erfolgreicher Website Relaunch Fragen / Diskussion › Fragen? › Anregungen? › Bemerkungen? © Unic AG - Seite 33
  • 34. Unic Unic auf einen Blick Unternehmen › 1996 in Bern als Spin-off der Universität gegründet › Sitze in Amsterdam, Bern, Wien und Zürich › Inhabergeführte Aktiengesellschaft › 150+ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Marktleistung Enterprise Content Management & E-Business Referenzen © Unic AG - Seite 34
  • 35. Seminarunterlagen http://magazin.unic.com/publikationen/ › Die Seminarunterlagen finden Sie im Unic Magazin unter http://magazin.unic.com © Unic AG - Seite 35
  • 36. Unic AG Volker Dobler volker.dobler@unic.com Hohlstrasse 536 CH-8048 Zürich Michael Fischer Tel +41 44 560 12 12 michael.fischer@unic.com Fax +41 44 560 12 13 info@unic.com www.unic.com © Unic AG - Seite 36