SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Was	
  wir	
  machen	
  




Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  

22.08.2011	
  Dipl.	
  Psych.	
  Franca	
  CeruF	
  
Ein	
  kleines	
  Experiment	
  
                                                                                      Kennen	
  Sie	
  die	
  Irrita8on,	
  die	
  entsteht,	
  wenn	
  
                                                                                      jemand	
  Ihren	
  Namen	
  buchstabiert	
  
                                                                                      (CäsarEmilRichardUlrich.....)	
  	
  
                                                                                      oder	
  Ihre	
  Telefonnummer	
  aufsagt	
  
                                                                                      (FünUundertachtzehn...)	
  

                                                                                      ANDERS,	
  als	
  SIE	
  diese	
  Informa8onen	
  
                                                                                      abgespeichert	
  haben...?	
  

                                                                                      Selbst	
  der	
  Austausch	
  unzweideu8ger,	
  	
  
                                                                                      klar	
  umrissener	
  Informa8onen	
  ist	
  schwierig!	
  

                                                                                      Informa8onen	
  werden	
  codiert	
  und	
  
                                                                                      encodiert.	
  	
  

                                                                                      „Sprechen	
  wir	
  über	
  das	
  Gleiche?!“	
  


Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Kommunika8onstheorien	
  
Noam	
  Chomsky	
  (1928)	
  
                  Die	
  „genera=ve	
  Transforma=onsgramma=k“:	
  

                  Ein	
  Modell	
  zur	
  Beschreibung	
  des	
  dynamischen	
  Prozesses	
  
                  zwischen	
  Sprachproduk8on	
  und	
  Sprachrezep8on,	
  und	
  der	
  
                  Fähigkeit	
  der	
  Interak8onspartner,	
  gramma8kalische	
  Ausdrücke	
  
                  zu	
  erzeugen	
  und	
  zu	
  verstehen.	
  




Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Oberflächenstrukturen	
  –	
  Tiefenstrukturen	
  

                  Meta-­‐Modell	
  der	
  Sprache:	
  

                  Um	
  vom	
  Gesagten	
  auf	
  das	
  Gemeinte	
  Rückschlüsse	
  	
  
                  ziehen	
  zu	
  können:	
  	
  

                  •  Generalisierungen,	
  	
  
                  •  Verzerrungen	
  	
  
                  •  und	
  Tilgungen	
  iden8fizieren.	
  

                  Konkre8sierende	
  Fragen	
  stellen!	
  	
  


Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Das	
  Metamodell	
  der	
  Sprache	
  	
  
                                 (Tilgung,	
  Generalisierung,	
  Verzerrung)	
  




Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Fazit	
  

                    Menschen	
  machen	
  Erfahrungen	
  und	
  bilden	
  daraus	
  Modelle	
  
                    der	
  (ihrer!)	
  Welt.	
  	
  

                    Um	
  diese	
  Erfahrungen	
  teilen	
  zu	
  können,	
  werden	
  sie	
  
                    versprachlicht.	
  	
  

                    Die	
  Versprachlichung	
  ist	
  nach	
  syntak8schen	
  Regeln	
  
                    auaereitet:	
  Tilgung,	
  Generalisierung,	
  Verzerrung.	
  




Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Paul	
  Watzlawick	
  (1921-­‐2007)	
  

                  1.            Man	
  kann	
  nicht	
  nicht	
  kommunizieren	
  	
  
                  2.            Jede	
  Kommunika8on	
  hat	
  einen	
  Inhalts-­‐	
  und	
  einen	
  Beziehungsaspekt	
  
                  3.            Kommunika8on	
  ist	
  immer	
  Ursache	
  und	
  Wirkung	
  
                  4.            Menschliche	
  Kommunika8on	
  bedient	
  sich	
  analoger	
  und	
  digitaler	
  
                                Modalitäten	
  
                  5.            Kommunika8on	
  ist	
  symmetrisch	
  oder	
  komplementär	
  




Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
 Friedemann	
  Schulz	
  von	
  Thun	
  (1944):	
  	
  
                          Das	
  	
  Kommunika=onsquadrat	
  




Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Grundsätzliches	
  
Bzw.:	
  Das	
  muss	
  doch	
  mal	
  gefragt	
  werden	
  
Das	
  muss	
  doch	
  mal	
  gefragt	
  werden...	
  


             Grundsätzliches	
  	
  
             (Kontextualisierungsschema	
  nach	
  Peter	
  Auer)	
  

             •  „Reden	
  wir	
  gerade	
  miteinander?“	
  
             •  „Wer	
  spricht,	
  wer	
  hört	
  zu?“	
  
             •  „Was	
  tun	
  wir	
  miteinander?“	
  
             •  „Worüber	
  reden	
  wir	
  gerade?“	
  
             •  „Wie	
  stehen	
  wir	
  zueinander?“	
  



Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Paul	
  Grice	
  (1913-­‐1988)	
  
                                            Pragma=scher	
  Grundsatz	
  

               Maxime	
  der	
  Quan=tät	
  	
  

               •        Mache	
  deinen	
  Gesprächsbeitrag	
  so	
  informa8v,	
  	
  
                       	
  wie	
  es	
  für	
  den	
  anerkannten	
  Zweck	
  des	
  Gesprächs	
  nö8g	
  ist	
  
               •        Mache	
  deinen	
  Beitrag	
  nicht	
  informa8ver,	
  	
  
                       	
  als	
  es	
  für	
  den	
  anerkannten	
  Zweck	
  des	
  Gesprächs	
  nö8g	
  ist	
  

                 Maxime	
  der	
  Qualität	
  	
  
                 •        Versuche	
  einen	
  Gesprächsbeitrag	
  zu	
  liefern,	
  der	
  wahr	
  ist.	
  
                 •        Sage	
  nichts,	
  wovon	
  du	
  glaubst,	
  dass	
  es	
  falsch	
  ist	
  
                 •        Sage	
  nichts,	
  wofür	
  du	
  keine	
  hinreichenden	
  Gründe	
  hast	
  


Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Paul	
  Grice	
  (1913-­‐1988)	
  
                                            Pragma=scher	
  Grundsatz	
  

             Maxime	
  der	
  Relevanz	
  
             •        Sage	
  nur	
  Relevantes	
  

              Maxime	
  der	
  Modalität	
  
            •        Vermeide	
  Unklarheit	
  
            •        Vermeide	
  Mehrdeu8gkeit	
  
            •        Vermeide	
  unnö8ge	
  Weitschweifigkeit	
  
            •        Vermeide	
  Ungeordnetheit	
  




Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Beziehungsgestaltung	
  
Carl	
  Rogers	
  (1902-­‐1987)	
  
                            Echtheit,	
  Akzeptanz,	
  Empathie	
  




Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Menschliche	
  Beziehungen	
  




Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Rapport	
  herstellen	
  

            Pacing	
  /	
  Leading	
  

            B	
  	
  	
  	
  	
  Body	
  Posture	
  (Körperhaltung)	
  	
  
            A	
  	
  	
  	
  	
  Accessing	
  Cues	
  (Zugangshinweise)	
  	
  
            G	
  	
  	
  	
  	
  Gestures	
  (Gesten)	
  	
  
            E	
  	
  	
  	
  	
  Eye	
  Movement	
  (Augenbewegungen)	
  	
  
            L	
  	
  	
  	
  	
  Language	
  Paherns	
  (Sprachmuster)	
  




Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
VAKOG	
  
     (visuell,	
  audi*v,	
  kinästhe*sch,	
  olfaktorisch	
  und	
  gustatorisch)	
  

                       In	
  der	
  Regel	
  werden	
  ein	
  oder	
  zwei	
  Sinneskanäle	
  	
  
                                             bevorzugt	
  verwendet.	
  




Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Problem	
  bei	
  der	
  rein	
  textbasierten	
  
                                       Kommunika=on:	
  	
  

            Vom	
  B.A.G.E.L.	
  nur	
  das	
  L?!	
  

            Diverse	
  psychologische	
  Studien	
  zeigen,	
  
            dass	
  rund	
  zwei	
  Drihel	
  der	
  face-­‐to-­‐face	
  Interak8on	
  durch	
  
            nonverbales	
  Ausdrucksverhalten	
  bes8mmt	
  wird,	
  	
  
            sowie	
  durch	
  Performanzmerkmale	
  wie	
  Tonfall,	
  
            Sprechgeschwindigkeit	
  und	
  Betonung.	
  	
  

            Soziale	
  Hinweisreize	
  fehlen	
  in	
  der	
  social	
  media-­‐
            Kommunika8on.	
  



Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Kanalreduk8on	
  




                                                                                      ?
            •  Ent-­‐Sinnlichung	
  
            •  Ent-­‐Emo8onalisierung	
  
            •  Ent-­‐Kontextualisierung	
  
            •  Ent-­‐Menschlichung	
  
            •  Ent-­‐Räumlichung	
  
            •  Ent-­‐Zeitlichung	
  
            •  Ent-­‐Wirklichung	
  	
  




Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Menschliche	
  Grundemo=onen:	
  	
  

                       Glück/Freude,	
  Erstaunen,	
  Furcht,	
  Traurigkeit,	
  	
  
                                Wut,	
  Ekel	
  und	
  Verachtung.	
  

                      Darstellung	
  über	
  emo8cons	
  ,	
  Ak8onswörter	
  	
  
                                              *grins*,	
  
                       Lautmalerei	
  *ächz*,	
  Videos,	
  	
  Links,	
  Fotos....	
  



Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Selbstdarstellung	
  im	
  Netz	
  
Selbstdarstellung	
  im	
  Netz	
  

             Meine	
  persönliche	
  Öffentlichkeit,	
  meine	
  öffentliche	
  
             Persönlichkeit:	
  	
  	
  
             Informa8onelle	
  Selbstbes8mmung	
  	
  
             (siehe	
  Blog:	
  „Schmidt	
  mit	
  Dete“)	
  

             •  intendiertes	
  Publikum	
  	
  
             •  adressiertes	
  Publikum	
  	
  
             •  empirisches	
  Publikum	
  
             •  poten8elles	
  Publikum	
  


Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Kommunika=onsregeln	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Kommunika=onsregeln	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  

        Respekt.	
  Wir	
  respek8eren	
  unsere	
  Nutzer	
  und	
  deren	
  Meinungen	
  und	
  achten	
  auf	
  einen	
  
        respektvollen	
  Umgang	
  der	
  Akteure	
  untereinander.	
  	
  

        Sachlichkeit.	
  Wir	
  begrüßen	
  themenbezogene	
  Inhalte	
  und	
  sachliche	
  Kri8k.	
  

        Erreichbarkeit.	
  Wir	
  reagieren	
  schnellstmöglich	
  und	
  angemessen	
  auf	
  direkte	
  Fragen,	
  
        Anregungen	
  und	
  Kri8k.	
  

        Glaubwürdigkeit.	
  Wir	
  stehen	
  mit	
  unseren	
  öffentlichen	
  Aussagen	
  und	
  Meinungen	
  
        nach	
  bestem	
  Wissen	
  und	
  Gewissen	
  für	
  Transparenz	
  und	
  Glaubwürdigkeit.	
  

        Ehrlichkeit.	
  Wir	
  gehen	
  mit	
  Fehlern	
  offen	
  um	
  und	
  verschleiern	
  sie	
  nicht.	
  

        Recht.	
  Wir	
  respek8eren	
  die	
  Rechte	
  unserer	
  Nutzer	
  sowie	
  die	
  Rechte	
  unbeteiligter	
  
        Driher,	
  insbesondere	
  Urheber-­‐	
  und	
  Persönlichkeitsrechte	
  und	
  Datenschutz.	
  

                                                               Fachgruppe	
  Social	
  Media	
  des	
  Bundesverbands	
  für	
  Digitale	
  Wirtschap	
  (BVDW):	
  "Social	
  Media	
  Code	
  of	
  Ethics"	
  	
  

Psychologische	
  Aspekte	
  im	
  online-­‐	
  Beziehungsmanagement	
  
Kommunika8on	
  und	
  Beziehungsgestaltung	
  	
  in	
  sozialen	
  Netzwerken	
  
Kontakt	
  




BVMW: Treffpunkt Ruhrwirtschaft “Social Media und IT-Security“

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Den lykkelige
Den lykkeligeDen lykkelige
Den lykkelige
kdelange
 
pi966.pdf
pi966.pdfpi966.pdf
WTF?! fragt WJH: Twitter-Juni2010
WTF?! fragt WJH: Twitter-Juni2010WTF?! fragt WJH: Twitter-Juni2010
WTF?! fragt WJH: Twitter-Juni2010
wirjetzthier (wjh-kommunikation)
 
Digitale Services - Leseprobe
Digitale Services - LeseprobeDigitale Services - Leseprobe
Digitale Services - Leseprobe
Dirk Zimmermann
 
Pressemeldung Marketing-Seminar.pdf
Pressemeldung Marketing-Seminar.pdfPressemeldung Marketing-Seminar.pdf
Pressemeldung Marketing-Seminar.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
MarktkommentarRenten.pdf
MarktkommentarRenten.pdfMarktkommentarRenten.pdf
MarktkommentarRenten.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Pressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdf
Pressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdfPressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdf
Pressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
pi985.pdf
pi985.pdfpi985.pdf
pi.961.pdf
pi.961.pdfpi.961.pdf
651_AMR_201011.pdf
651_AMR_201011.pdf651_AMR_201011.pdf
651_AMR_201011.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
amr_AA-651-Offenburg_201211.xls.pdf
amr_AA-651-Offenburg_201211.xls.pdfamr_AA-651-Offenburg_201211.xls.pdf
amr_AA-651-Offenburg_201211.xls.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Usability intern oder extern testen (WUD 2010)
Usability intern oder extern testen (WUD 2010)Usability intern oder extern testen (WUD 2010)
Usability intern oder extern testen (WUD 2010)
Sandra Griffel
 

Andere mochten auch (13)

Den lykkelige
Den lykkeligeDen lykkelige
Den lykkelige
 
pi966.pdf
pi966.pdfpi966.pdf
pi966.pdf
 
WTF?! fragt WJH: Twitter-Juni2010
WTF?! fragt WJH: Twitter-Juni2010WTF?! fragt WJH: Twitter-Juni2010
WTF?! fragt WJH: Twitter-Juni2010
 
Digitale Services - Leseprobe
Digitale Services - LeseprobeDigitale Services - Leseprobe
Digitale Services - Leseprobe
 
Pressemeldung Marketing-Seminar.pdf
Pressemeldung Marketing-Seminar.pdfPressemeldung Marketing-Seminar.pdf
Pressemeldung Marketing-Seminar.pdf
 
MarktkommentarRenten.pdf
MarktkommentarRenten.pdfMarktkommentarRenten.pdf
MarktkommentarRenten.pdf
 
Pressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdf
Pressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdfPressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdf
Pressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdf
 
pi985.pdf
pi985.pdfpi985.pdf
pi985.pdf
 
pi.961.pdf
pi.961.pdfpi.961.pdf
pi.961.pdf
 
651_AMR_201011.pdf
651_AMR_201011.pdf651_AMR_201011.pdf
651_AMR_201011.pdf
 
Gsm
GsmGsm
Gsm
 
amr_AA-651-Offenburg_201211.xls.pdf
amr_AA-651-Offenburg_201211.xls.pdfamr_AA-651-Offenburg_201211.xls.pdf
amr_AA-651-Offenburg_201211.xls.pdf
 
Usability intern oder extern testen (WUD 2010)
Usability intern oder extern testen (WUD 2010)Usability intern oder extern testen (WUD 2010)
Usability intern oder extern testen (WUD 2010)
 

Ähnlich wie Psychologische Aspekte im online-Beziehungsmanagement / Kommunikation und Beziehungsgestaltung in sozialen Netzwerken

Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassenResonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Marcus Haberkorn
 
2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh
Petra Wille
 
Der PR-Berater im Social Business
Der PR-Berater im Social BusinessDer PR-Berater im Social Business
Der PR-Berater im Social Business
Heidi Schall
 
Authentizitaet im Social Web (PR-Magazin)
Authentizitaet im Social Web (PR-Magazin)Authentizitaet im Social Web (PR-Magazin)
Authentizitaet im Social Web (PR-Magazin)
Thomas Pleil
 
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für ComplianceDie Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Verband Österreichischer Wirtschaftsakademiker
 
Iknow - 13th international knowledge management conference
Iknow - 13th international knowledge management conferenceIknow - 13th international knowledge management conference
Iknow - 13th international knowledge management conference
Anneliese Breitner
 
HR Kommunikation für Gen Y neu denken
HR Kommunikation für Gen Y neu denkenHR Kommunikation für Gen Y neu denken
HR Kommunikation für Gen Y neu denken
Jannis Tsalikis
 
Imuptd 120201 webinar
Imuptd 120201 webinarImuptd 120201 webinar
Imuptd 120201 webinar
immer-uptodate
 
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlWeiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
ThemaTisch
 
111103 vortrag kongress
111103 vortrag kongress111103 vortrag kongress
111103 vortrag kongress
Sandra Brenner
 
Imuptd 111122 allgemeine_praesentation
Imuptd 111122 allgemeine_praesentationImuptd 111122 allgemeine_praesentation
Imuptd 111122 allgemeine_praesentation
immer-uptodate
 
Das Recruiting der Zukunft - aufwändig, menschlich und erfolgreich!
Das Recruiting der Zukunft - aufwändig, menschlich und erfolgreich!Das Recruiting der Zukunft - aufwändig, menschlich und erfolgreich!
Das Recruiting der Zukunft - aufwändig, menschlich und erfolgreich!
Henrik Zaborowski
 
Das digitale Ich Republica 09
Das digitale Ich Republica 09Das digitale Ich Republica 09
Das digitale Ich Republica 09
Tina Guenther
 
Wissenstransfer als Grundlage für Wissensmanagement: 5 "Weisheiten" aus der H...
Wissenstransfer als Grundlage für Wissensmanagement: 5 "Weisheiten" aus der H...Wissenstransfer als Grundlage für Wissensmanagement: 5 "Weisheiten" aus der H...
Wissenstransfer als Grundlage für Wissensmanagement: 5 "Weisheiten" aus der H...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
CHANGE KOMMUNIKATION
CHANGE KOMMUNIKATIONCHANGE KOMMUNIKATION
Digital business für epu
Digital business für epuDigital business für epu
Digital business für epu
Anneliese Breitner
 
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule LuzernPR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
mcschindler.com gmbh
 
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales LernenVorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Johannes Moskaliuk
 
BILD der FRAU-Studie Weibliche Insights 2011
BILD der FRAU-Studie Weibliche Insights 2011BILD der FRAU-Studie Weibliche Insights 2011
BILD der FRAU-Studie Weibliche Insights 2011
Axel Springer Marktforschung
 
Dr. Thomas Franke "Was braucht „Gute Nachbarschaft“?"
Dr. Thomas Franke "Was braucht „Gute Nachbarschaft“?"Dr. Thomas Franke "Was braucht „Gute Nachbarschaft“?"
Dr. Thomas Franke "Was braucht „Gute Nachbarschaft“?"
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 

Ähnlich wie Psychologische Aspekte im online-Beziehungsmanagement / Kommunikation und Beziehungsgestaltung in sozialen Netzwerken (20)

Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassenResonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
 
2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh
 
Der PR-Berater im Social Business
Der PR-Berater im Social BusinessDer PR-Berater im Social Business
Der PR-Berater im Social Business
 
Authentizitaet im Social Web (PR-Magazin)
Authentizitaet im Social Web (PR-Magazin)Authentizitaet im Social Web (PR-Magazin)
Authentizitaet im Social Web (PR-Magazin)
 
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für ComplianceDie Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
 
Iknow - 13th international knowledge management conference
Iknow - 13th international knowledge management conferenceIknow - 13th international knowledge management conference
Iknow - 13th international knowledge management conference
 
HR Kommunikation für Gen Y neu denken
HR Kommunikation für Gen Y neu denkenHR Kommunikation für Gen Y neu denken
HR Kommunikation für Gen Y neu denken
 
Imuptd 120201 webinar
Imuptd 120201 webinarImuptd 120201 webinar
Imuptd 120201 webinar
 
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlWeiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
 
111103 vortrag kongress
111103 vortrag kongress111103 vortrag kongress
111103 vortrag kongress
 
Imuptd 111122 allgemeine_praesentation
Imuptd 111122 allgemeine_praesentationImuptd 111122 allgemeine_praesentation
Imuptd 111122 allgemeine_praesentation
 
Das Recruiting der Zukunft - aufwändig, menschlich und erfolgreich!
Das Recruiting der Zukunft - aufwändig, menschlich und erfolgreich!Das Recruiting der Zukunft - aufwändig, menschlich und erfolgreich!
Das Recruiting der Zukunft - aufwändig, menschlich und erfolgreich!
 
Das digitale Ich Republica 09
Das digitale Ich Republica 09Das digitale Ich Republica 09
Das digitale Ich Republica 09
 
Wissenstransfer als Grundlage für Wissensmanagement: 5 "Weisheiten" aus der H...
Wissenstransfer als Grundlage für Wissensmanagement: 5 "Weisheiten" aus der H...Wissenstransfer als Grundlage für Wissensmanagement: 5 "Weisheiten" aus der H...
Wissenstransfer als Grundlage für Wissensmanagement: 5 "Weisheiten" aus der H...
 
CHANGE KOMMUNIKATION
CHANGE KOMMUNIKATIONCHANGE KOMMUNIKATION
CHANGE KOMMUNIKATION
 
Digital business für epu
Digital business für epuDigital business für epu
Digital business für epu
 
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule LuzernPR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
 
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales LernenVorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
 
BILD der FRAU-Studie Weibliche Insights 2011
BILD der FRAU-Studie Weibliche Insights 2011BILD der FRAU-Studie Weibliche Insights 2011
BILD der FRAU-Studie Weibliche Insights 2011
 
Dr. Thomas Franke "Was braucht „Gute Nachbarschaft“?"
Dr. Thomas Franke "Was braucht „Gute Nachbarschaft“?"Dr. Thomas Franke "Was braucht „Gute Nachbarschaft“?"
Dr. Thomas Franke "Was braucht „Gute Nachbarschaft“?"
 

Mehr von wirjetzthier (wjh-kommunikation)

Auszüge aus der Veranstaltung: Ich und das Netz
Auszüge aus der Veranstaltung: Ich und das NetzAuszüge aus der Veranstaltung: Ich und das Netz
Auszüge aus der Veranstaltung: Ich und das Netz
wirjetzthier (wjh-kommunikation)
 
Umgang mit schwierigen Zeitgenossen
Umgang mit schwierigen ZeitgenossenUmgang mit schwierigen Zeitgenossen
Umgang mit schwierigen Zeitgenossen
wirjetzthier (wjh-kommunikation)
 
Nur sprechenden Unternehmen kann geholfen werden
Nur sprechenden Unternehmen kann geholfen werdenNur sprechenden Unternehmen kann geholfen werden
Nur sprechenden Unternehmen kann geholfen werden
wirjetzthier (wjh-kommunikation)
 
Social Media Manager IHK
Social Media Manager IHKSocial Media Manager IHK
Social Media Manager IHK
wirjetzthier (wjh-kommunikation)
 
Social Media & KMU – Vortrag vom 10.11.2011 (BVMW)
Social Media & KMU – Vortrag vom 10.11.2011 (BVMW)Social Media & KMU – Vortrag vom 10.11.2011 (BVMW)
Social Media & KMU – Vortrag vom 10.11.2011 (BVMW)
wirjetzthier (wjh-kommunikation)
 
WJH-Prozesse
WJH-ProzesseWJH-Prozesse
Creative Stage
Creative StageCreative Stage

Mehr von wirjetzthier (wjh-kommunikation) (7)

Auszüge aus der Veranstaltung: Ich und das Netz
Auszüge aus der Veranstaltung: Ich und das NetzAuszüge aus der Veranstaltung: Ich und das Netz
Auszüge aus der Veranstaltung: Ich und das Netz
 
Umgang mit schwierigen Zeitgenossen
Umgang mit schwierigen ZeitgenossenUmgang mit schwierigen Zeitgenossen
Umgang mit schwierigen Zeitgenossen
 
Nur sprechenden Unternehmen kann geholfen werden
Nur sprechenden Unternehmen kann geholfen werdenNur sprechenden Unternehmen kann geholfen werden
Nur sprechenden Unternehmen kann geholfen werden
 
Social Media Manager IHK
Social Media Manager IHKSocial Media Manager IHK
Social Media Manager IHK
 
Social Media & KMU – Vortrag vom 10.11.2011 (BVMW)
Social Media & KMU – Vortrag vom 10.11.2011 (BVMW)Social Media & KMU – Vortrag vom 10.11.2011 (BVMW)
Social Media & KMU – Vortrag vom 10.11.2011 (BVMW)
 
WJH-Prozesse
WJH-ProzesseWJH-Prozesse
WJH-Prozesse
 
Creative Stage
Creative StageCreative Stage
Creative Stage
 

Psychologische Aspekte im online-Beziehungsmanagement / Kommunikation und Beziehungsgestaltung in sozialen Netzwerken

  • 1. Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 2. Was  wir  machen   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 3. Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken   22.08.2011  Dipl.  Psych.  Franca  CeruF  
  • 4. Ein  kleines  Experiment   Kennen  Sie  die  Irrita8on,  die  entsteht,  wenn   jemand  Ihren  Namen  buchstabiert   (CäsarEmilRichardUlrich.....)     oder  Ihre  Telefonnummer  aufsagt   (FünUundertachtzehn...)   ANDERS,  als  SIE  diese  Informa8onen   abgespeichert  haben...?   Selbst  der  Austausch  unzweideu8ger,     klar  umrissener  Informa8onen  ist  schwierig!   Informa8onen  werden  codiert  und   encodiert.     „Sprechen  wir  über  das  Gleiche?!“   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 6. Noam  Chomsky  (1928)   Die  „genera=ve  Transforma=onsgramma=k“:   Ein  Modell  zur  Beschreibung  des  dynamischen  Prozesses   zwischen  Sprachproduk8on  und  Sprachrezep8on,  und  der   Fähigkeit  der  Interak8onspartner,  gramma8kalische  Ausdrücke   zu  erzeugen  und  zu  verstehen.   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 7. Oberflächenstrukturen  –  Tiefenstrukturen   Meta-­‐Modell  der  Sprache:   Um  vom  Gesagten  auf  das  Gemeinte  Rückschlüsse     ziehen  zu  können:     •  Generalisierungen,     •  Verzerrungen     •  und  Tilgungen  iden8fizieren.   Konkre8sierende  Fragen  stellen!     Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 8. Das  Metamodell  der  Sprache     (Tilgung,  Generalisierung,  Verzerrung)   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 9. Fazit   Menschen  machen  Erfahrungen  und  bilden  daraus  Modelle   der  (ihrer!)  Welt.     Um  diese  Erfahrungen  teilen  zu  können,  werden  sie   versprachlicht.     Die  Versprachlichung  ist  nach  syntak8schen  Regeln   auaereitet:  Tilgung,  Generalisierung,  Verzerrung.   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 10. Paul  Watzlawick  (1921-­‐2007)   1.  Man  kann  nicht  nicht  kommunizieren     2.  Jede  Kommunika8on  hat  einen  Inhalts-­‐  und  einen  Beziehungsaspekt   3.  Kommunika8on  ist  immer  Ursache  und  Wirkung   4.  Menschliche  Kommunika8on  bedient  sich  analoger  und  digitaler   Modalitäten   5.  Kommunika8on  ist  symmetrisch  oder  komplementär   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 11.  Friedemann  Schulz  von  Thun  (1944):     Das    Kommunika=onsquadrat   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 12. Grundsätzliches   Bzw.:  Das  muss  doch  mal  gefragt  werden  
  • 13. Das  muss  doch  mal  gefragt  werden...   Grundsätzliches     (Kontextualisierungsschema  nach  Peter  Auer)   •  „Reden  wir  gerade  miteinander?“   •  „Wer  spricht,  wer  hört  zu?“   •  „Was  tun  wir  miteinander?“   •  „Worüber  reden  wir  gerade?“   •  „Wie  stehen  wir  zueinander?“   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 14. Paul  Grice  (1913-­‐1988)   Pragma=scher  Grundsatz   Maxime  der  Quan=tät     •  Mache  deinen  Gesprächsbeitrag  so  informa8v,      wie  es  für  den  anerkannten  Zweck  des  Gesprächs  nö8g  ist   •  Mache  deinen  Beitrag  nicht  informa8ver,      als  es  für  den  anerkannten  Zweck  des  Gesprächs  nö8g  ist   Maxime  der  Qualität     •  Versuche  einen  Gesprächsbeitrag  zu  liefern,  der  wahr  ist.   •  Sage  nichts,  wovon  du  glaubst,  dass  es  falsch  ist   •  Sage  nichts,  wofür  du  keine  hinreichenden  Gründe  hast   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 15. Paul  Grice  (1913-­‐1988)   Pragma=scher  Grundsatz   Maxime  der  Relevanz   •  Sage  nur  Relevantes   Maxime  der  Modalität   •  Vermeide  Unklarheit   •  Vermeide  Mehrdeu8gkeit   •  Vermeide  unnö8ge  Weitschweifigkeit   •  Vermeide  Ungeordnetheit   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 17. Carl  Rogers  (1902-­‐1987)   Echtheit,  Akzeptanz,  Empathie   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 18. Menschliche  Beziehungen   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 19. Rapport  herstellen   Pacing  /  Leading   B          Body  Posture  (Körperhaltung)     A          Accessing  Cues  (Zugangshinweise)     G          Gestures  (Gesten)     E          Eye  Movement  (Augenbewegungen)     L          Language  Paherns  (Sprachmuster)   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 20. VAKOG   (visuell,  audi*v,  kinästhe*sch,  olfaktorisch  und  gustatorisch)   In  der  Regel  werden  ein  oder  zwei  Sinneskanäle     bevorzugt  verwendet.   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 21. Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 22. Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 23. Problem  bei  der  rein  textbasierten   Kommunika=on:     Vom  B.A.G.E.L.  nur  das  L?!   Diverse  psychologische  Studien  zeigen,   dass  rund  zwei  Drihel  der  face-­‐to-­‐face  Interak8on  durch   nonverbales  Ausdrucksverhalten  bes8mmt  wird,     sowie  durch  Performanzmerkmale  wie  Tonfall,   Sprechgeschwindigkeit  und  Betonung.     Soziale  Hinweisreize  fehlen  in  der  social  media-­‐ Kommunika8on.   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 24. Kanalreduk8on   ? •  Ent-­‐Sinnlichung   •  Ent-­‐Emo8onalisierung   •  Ent-­‐Kontextualisierung   •  Ent-­‐Menschlichung   •  Ent-­‐Räumlichung   •  Ent-­‐Zeitlichung   •  Ent-­‐Wirklichung     Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 25. Menschliche  Grundemo=onen:     Glück/Freude,  Erstaunen,  Furcht,  Traurigkeit,     Wut,  Ekel  und  Verachtung.   Darstellung  über  emo8cons  ,  Ak8onswörter     *grins*,   Lautmalerei  *ächz*,  Videos,    Links,  Fotos....   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 27. Selbstdarstellung  im  Netz   Meine  persönliche  Öffentlichkeit,  meine  öffentliche   Persönlichkeit:       Informa8onelle  Selbstbes8mmung     (siehe  Blog:  „Schmidt  mit  Dete“)   •  intendiertes  Publikum     •  adressiertes  Publikum     •  empirisches  Publikum   •  poten8elles  Publikum   Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 29. Kommunika=onsregeln  in  sozialen  Netzwerken   Respekt.  Wir  respek8eren  unsere  Nutzer  und  deren  Meinungen  und  achten  auf  einen   respektvollen  Umgang  der  Akteure  untereinander.     Sachlichkeit.  Wir  begrüßen  themenbezogene  Inhalte  und  sachliche  Kri8k.   Erreichbarkeit.  Wir  reagieren  schnellstmöglich  und  angemessen  auf  direkte  Fragen,   Anregungen  und  Kri8k.   Glaubwürdigkeit.  Wir  stehen  mit  unseren  öffentlichen  Aussagen  und  Meinungen   nach  bestem  Wissen  und  Gewissen  für  Transparenz  und  Glaubwürdigkeit.   Ehrlichkeit.  Wir  gehen  mit  Fehlern  offen  um  und  verschleiern  sie  nicht.   Recht.  Wir  respek8eren  die  Rechte  unserer  Nutzer  sowie  die  Rechte  unbeteiligter   Driher,  insbesondere  Urheber-­‐  und  Persönlichkeitsrechte  und  Datenschutz.   Fachgruppe  Social  Media  des  Bundesverbands  für  Digitale  Wirtschap  (BVDW):  "Social  Media  Code  of  Ethics"     Psychologische  Aspekte  im  online-­‐  Beziehungsmanagement   Kommunika8on  und  Beziehungsgestaltung    in  sozialen  Netzwerken  
  • 30. Kontakt   BVMW: Treffpunkt Ruhrwirtschaft “Social Media und IT-Security“