SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Ein Verbundprojekt der drei
mittelhessischen Hochschulen
GEFÖRDERT VOM
GEFÖRDERT VOM
M.Sc. Kinderzahnheilkunde
WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014
• Bedarf im Bereich Kinderzahnheilkunde
• Alleinstellungsmerkmale
 Standorte Gießen und Marburg
 Angebot an Kinderzahnheilkunde-Studiengängen in
Deutschland
• Europäischer Kontext
Voraussetzungen
WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014
Bedarf im Bereich der Kinderzahnheilkunde
1 Spezialist für 20.000 Kinder
für Deutschland:
Bedarf: 500 - 600 Kinderzahnärzte
Warum „Master“
Kinderzahnheilkunde
IAPD, London 1999:
Spezialisierung –
Kinderzahnheilkunde
Situation Deutschland
Kinderzahnheilkunde - Approbationsordnung
Spezialist der APW
Spezialist der DGKiz + DGZ
Postgraduate Ausbildung?
• Voraussetzungen: 6 Monate Berufserfahrung
• 3-jähriges Programm an der Universität
• Klinisch-praktische Tätigkeit
Vorgabe: Leistungskatalog aus „Prävention“,
„Zahnerhaltung“ und „Verhaltensführung“ (Schwerpunkte)
• 3 wissenschaftliche Publikationen
• Tätigkeit in der Aus- und Weiterbildung
• Abschlussprüfung durch externe Prüfer
Spezialist - Kinderzahnheilkunde
Spezialisierung – Kinderzahnheilkunde
Situation Europa - Standorte
- Croatia: University of Zagreb
- Finland: University of Helsinki; University of Turku; University of Oulu
- Greece: University of Athens
-Ireland:Dublin Dental School and Hospital
- Netherlands: Academic Centre for Dentistry Amsterdam
- Norway: University of Oslo, Faculty of Dentistry
- Portugal: University of Porto, Faculty of Dental Medicine
- Slovenia: University Medical Centre Ljubljana
- Spain: University of Barcelona; International University of Barcelona
University of Valencia; University of Sevilla; University of Madrid
- Sweden: University of Malmö; University of Göteborg; Karolinska Institute
Eastman Institute; Umea University; Orebro Lans Landsting
Jönköping University; Halmstad University
- UK: University London, Institute Dent. Queen Mary; University Leeds
- Belgium: Dental School of Gent
Spezialisierung KZH in Europa
European Academy of Paediatric
Dentistry
• Voraussetzungen: 2 Jahre Berufserfahrung
• min. 3-jähriges Programm
an einer Universität oder einem Zentrum
• Klinisch-praktische Tätigkeit  50%
• seit 1998: 4800 h „face to face“
• Vorgabe: KZH als (zahn-)medizinisches
Querschnittsfach
• 1 Publikation
• Tätigkeit in der Aus- und Weiterbildung  10%
• Abschlussprüfung durch externe Prüfer
Spezialisierung KZH in Europa
European Academy of Paediatric
Dentistry
Subjects:
 Basic Sciences
 Aspect of management, administration and ethics
 Diagnosis and treatment planning
 Behavioural science and patient management sedation or GA
 Prevention
 Restorative dentistry
 Orthodontics
 Dental Traumatology
 Oral surgery/Oral medicine/Oral pathology/Maxillo-facial surgery.
 Children with special needs/Medically compromised.
Post Graduate Programs
in Paediatric Dentistry
1. Dental School of Gent, Belgium
Kosten: € 450 per year*
2. Institute for Postgraduate Dental Education, Jonkoping, Sweden
Kosten: € 33.600 per year*
3. University of Athens, Dental School Greece
Kosten: € 6.162 per year*
4. University of Leeds, U.K.
Kosten: EU citizens € 7.000 per year*
non EU citizens € 27.000 per year*
5. University of Amsterdam (ACTA), NL
Kosten: EU citizens € 5.500 per year*
non EU citizens € 7.000 per year*
Post Graduate Programs
in Paediatric Dentistry
6. Institute of Dentistry Queen Mary University of London
Kosten: EU citizens € 14.132 per year*
non EU citizens € 39.326 per year*
7. Dental School, University of Zurich
Kosten: EU citizens € **** per year*
non EU citizens € **** per year*
8. Institute of Dentistry, University of Helsinki, Finland
Kosten: EU citizens € **** per year*
non EU citizens € **** per year*
Part-Time
Zielsetzung analog EAPD
competent and confident in all areas of Paediatric Dentistry
to meet the oral health need of infants, children, and
adolescents
capable of carrying out scientific investigation
in both clinical and basic science aspects
to collaborate in multidisciplinary teams
1. Formal Teaching
All Postgraduate Paediatric Dentistry students must participate in all required lectures,
seminars and presentations for satisfactory completion of the course and attain 4800 h.
2. Clinical Requirements
The clinical requirements are fulfilled by satisfactory completion of the 10 presentation
cases and satisfactory performance on clinics throughout the course.
3. Research Requirements / Master thesis
All students are required to complete a research project under the supervision of a
member of the teaching staff. When a project has been decided upon, a research
protocol will be submitted to the course directors. The completed project must be
submitted as a well-written scientific master thesis no later than six weeks before the
date of the oral examination.
4. Term Assessments
All Paediatric Dentistry students will sit term assessments at the end of each semester. A
satisfactory performance in these examinations is required. The pass mark is 60%.
Part-Time Präsenz + “Online”
“Voraussetzungen” analog EAPD
WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014
 Anzahl der Studierende: 8 - 16
 Gebühren: 23.000 Euro (zzgl. der Semesterbeiträge)
 Zeitlicher Rahmen: 3 Jahre
• Fachliche Voraussetzungen der Zielgruppe
 Was muss vorhanden sein? mind. 1 Jahr Berufserfahrung
Deutsch/Englisch-Kenntnisse
Approbation Zahnmedizin
entspr. Kenntnisse im Bereich KZH
 Wie wird das überprüft? Nachweise in Kopie
 Wie können Defizite aufgeholt werden?
Vorlesungsaufzeichnungen KZH
M.Sc. Kinderzahnheilkunde
Zahlen, Daten, Fakten
WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014
M.Sc. Kinderzahnheilkunde
Voraussetzung Poliklinik KZH
Ausstattung der Poliklinik für
Kinderzahnheilkunde
Krankenversorgung
Lehre
Forschung
Anzahl der Patienten
0
500
1000
1500
2000
2500
3000
3500
2008 2009 2010 2011 2012 2013*
Neuaufnahme
Patienten
Wiedervorstellung
Patienten Kinderkurs
Patienten Gesamt
* Stand: 31.12.2013
0
20
40
60
80
100
120
140
160
Narkosefälle Konsile
2008
2009*
*
2010
2011
Anzahl der Narkosebehandlungen
* Stand: 31.12.2013
** Konsile wurden zuvor nicht erhoben
Räumliche Ausstattung
Wartebereich
Räumliche Ausstattung
Behandlungszimmer 1
Räumliche Ausstattung
Behandlungszimmer 2
Räumliche Ausstattung
Behandlungszimmer 3
Räumliche Ausstattung
Mundhygiene
Fazit - Krankenversorgung
 Ausreichende Patientenanzahl für undergraduate
+ postgraduate Ausbildung
 räumliche Ausstattung: 3 Behandlungszimmer
 große Anzahl an komplexen Fällen
für die postgraduale Weiterbildung
Ausstattung der Poliklinik für
Kinderzahnheilkunde
Krankenversorgung
Lehre
Forschung
Räumliche Ausstattung
Bibliothek
Räumliche Ausstattung
Großer Hörsaal
Räumliche Ausstattung
kleiner Hörsaal
Räumliche Ausstattung
Konferenzraum
Räumliche Ausstattung
Skills Lab - Phantomkurs
EAPD- Kooperationen
im Rahmen diverser Masterprogramme
Unterricht innerhalb folgender
Programme
 Leeds University (zertifiziert durch EAPD)
 ACTA, Amsterdam (zertifiziert durch EAPD)
 Moskau State University (Hermes Programm)
 Universität Turin (Hermes Programm)
 Universität Zürich (zertifiziert durch EAPD)
Ausstattung der Poliklinik für
Kinderzahnheilkunde
Krankenversorgung
Lehre
Forschung
Schwerpunkt der Forschung
Bio-Materialien in der Kinderzahnheilkunde
Möglichkeiten zum wissenschaftlichen Arbeiten
(Masterarbeit)
 Haftung an unterschiedliche Zahnhartsubstanzen
 Bewertung von Füllungsmaterialien (Härte, Festigkeit
Materialermüdung, Farbstoffpenetration)
 Kariesmodell / Biofilmforschung
 Analytik (Rasterelektronenmikroskop,
Auflichtmikroskopie, Fluoreszenz-
verfahren, CLSM etc.)
 Klinische Studien
 Dental Public Health
Räumliche Ausstattung
Forschungslabor
Schwerpunkt der Forschung
Bio-Materialien in der Kinderzahnheilkunde
Hier: Modellauswertung - Rasterelektronenmikroskop
“Part-Time Master”
Postgraduale Weiterbildung
analog dem EAPD-Programm
WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014
M.Sc. Kinderzahnheilkunde
Grundlagen der Kinderzahnheilkunde
Von der Anamnese über die allgemeine und spezielle Untersuchung bis zur
Behandlungsplanung
Epidemiologie und Prävention
Biomaterialien und restaurative Therapie
Notfallbehandlung, Pharmakotherapie und Traumatologie
Gebissentwicklung, Schädel-/Gesichtswachstum und Orthodontie
Schmerzkontrolle, Sedierung, Narkose, Anomalien und Genetik
Orale Pathologie, Oral- und Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie sowie
Parodontologie
Kinder mit Allgemeinerkrankungen und Behinderungen –
Praxismanagement
Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens
Masterarbeit (Thesis)
M1
M2
M3
M4
M5
M6
M7
M8
M9
M10
M11
WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014
M.Sc. Kinderzahnheilkunde
WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014
Voraussetzungen
• relativ homogene Zielgruppe
• Austausch mit Expert_innen auf Augenhöhe
• qualitativ hochwertige Materialien
• hohe Effizienz da geringes Zeitbudget
• gemeinsame Lernplattform
Blended Learning Konzept
starke Konkurrenzsituation
M4 Biomaterialien und restaurative Therapie
Vorlesung „Biomaterialien in der Kinderzahnheilkunde“
Seminar „Materialauswahl in
der Kinderzahnheilkunde“
Praktische Übung im Skills Lab
Expertengespräch Exkursion
5 ECTS
1 ECTS
1 ECTS
1,5 ECTS
1 ECTS 0,5 ECTS
Unterrichtseinheit 1
Vorbereitung
z.B. Vortragsauf-
zeichnung, WBT etc.
Präsenzphase
Vertiefung durch
weitere Fallanalysen
etc.
Nachbereitung
mit Hilfe diverser
Lernmaterialien
Praxisbezug durch Diskussion von
Fällen sowohl online im Lernmanage-
mentsystem k-MED als auch in den
Präsenzphasen
(Selbst-)
Tests in
K-MED
Tests und Übungen
in k-MED
(auch als Teil-
prüfungsleistung)
U 2 U 3 U 4
U 5 U 6 U 7
etc.
M2 Von der Anamnese über die allgemeine und spezielle Untersuchung
bis zur Behandlungsplanung
Unterrichtseinheit 2: Fall- und Fotodokumentation
U 3: Röntgendiagnostik
U 1: Anamnese und klinische Untersuchung
4 ECTS
U 4: Diagnose und Behandlungsplanung
U 5: Bestimmung des Erkrankungsrisikos
U 6: Zahnkaries bei Kindern u. Jugendlichen
U 7: Säureerosion
Vorbereitung
Screencast „Allgemeine Grundlagen
der Fotografie“
Screencast „Digitale Kameras“
Studienbrief zum Aufbau einer
Falldokumentation
Selbsttest zu den oben aufgeführten
Materialien
Präsenzlehre 5 Stunden
Vorlesung (2 ¼ Stunden)
• Einführung in die intraorale Fotografie
• Bildbearbeitung in Theorie und Praxis
• Einführung in die Erstellung eines
Fotostatus
Praktische Übung (1 ¾ Stunden)
zur Erstellung einer Fotodokumentation
und Fehleranalyse anhand von mitge-
brachten Bildern der Studierenden
Seminar (1 Stunde)
Gestaltung durch die Studierenden
1. Präsentation Falldokumentation
2. Präsentation zum Thema „Erhebung
eines Fotostatus in der kindlichen
Mundhöhle“
Nachbereitung
Anfertigung eines Fotostatus im
Praxisalltag unter den gelernten Vorgaben
Beispiel Fotostatus
WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014
Umsetzung
Blended Learning Konzept
„auf Augenhöhe“ • Webinar
• Aufzeichungen
Effizienz • wenig technische Friktion
• gut strukturierte
Selbstlernmaterialien
Qualität • professionelle Aufnahmen
• Studiosetting
WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014
In Arbeit, In Planung
• Webinare mit Expertinnen und Experten
• Vorlesungsaufzeichnungen JLU und UMR
• Weitere Selbsttest nach ersten Evaluationen
• E-Prüfungen
WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014
Kontakt
Prof. Dr. Norbert Krämer
✉ norbert.krämer@dentist.med.uni-giessen.de
Alexander Sperl
✉ alexander.sperl@hrz.uni-giessen.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Präsentation M.Sc. Kinderzahnheilkunde

Flyer de juni_17
Flyer de juni_17Flyer de juni_17
Biomedizinische Analytik - Studium der Fachhochschule Salzburg
Biomedizinische Analytik - Studium der Fachhochschule SalzburgBiomedizinische Analytik - Studium der Fachhochschule Salzburg
Biomedizinische Analytik - Studium der Fachhochschule Salzburg
Fachhochschule Salzburg
 
Lebenslauf WOLSCHNER 2022.pdf
Lebenslauf WOLSCHNER 2022.pdfLebenslauf WOLSCHNER 2022.pdf
Lebenslauf WOLSCHNER 2022.pdf
LukasWolschner
 
IAO Flyer Deutsch
IAO Flyer DeutschIAO Flyer Deutsch
Ausbildung Osteopathie Deutschland - Österreich - Schweiz
Ausbildung Osteopathie Deutschland - Österreich - SchweizAusbildung Osteopathie Deutschland - Österreich - Schweiz
Ausbildung Osteopathie Deutschland - Österreich - Schweiz
IAO The International Academy of Osteopathy
 
Ergotherapie Bachelorstudium an der FH Salzburg
Ergotherapie Bachelorstudium an der FH SalzburgErgotherapie Bachelorstudium an der FH Salzburg
Ergotherapie Bachelorstudium an der FH Salzburg
Fachhochschule Salzburg
 
Orthoptik Bachelor Studium an der Fachhochschule Salzburg
Orthoptik Bachelor Studium an der Fachhochschule SalzburgOrthoptik Bachelor Studium an der Fachhochschule Salzburg
Orthoptik Bachelor Studium an der Fachhochschule Salzburg
Fachhochschule Salzburg
 
Integriert studieren – dual finanzieren – Master of Science Kalaidos FH Gesun...
Integriert studieren – dual finanzieren – Master of Science Kalaidos FH Gesun...Integriert studieren – dual finanzieren – Master of Science Kalaidos FH Gesun...
Integriert studieren – dual finanzieren – Master of Science Kalaidos FH Gesun...
kalaidos-gesundheit
 
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege
Bachelor Studium Gesundheits- & KrankenpflegeBachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege
Fachhochschule Salzburg
 
Unser Ärzte- und Pflegeteam
Unser Ärzte- und PflegeteamUnser Ärzte- und Pflegeteam
Unser Ärzte- und PflegeteamPDFHosting
 
Bachelor Studium Radiologietechnologie
Bachelor Studium RadiologietechnologieBachelor Studium Radiologietechnologie
Bachelor Studium Radiologietechnologie
Fachhochschule Salzburg
 
Bachelor Studium Biomedizinische Analytik
Bachelor Studium Biomedizinische AnalytikBachelor Studium Biomedizinische Analytik
Bachelor Studium Biomedizinische Analytik
Fachhochschule Salzburg
 
Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"
Isabell Grundschober
 
Studiengang MSc in Nursing mit zwei Schwerpunkten
Studiengang MSc in Nursing mit zwei SchwerpunktenStudiengang MSc in Nursing mit zwei Schwerpunkten
Studiengang MSc in Nursing mit zwei Schwerpunkten
kalaidos-gesundheit
 
E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...
E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...
E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...
e-teaching.org
 
Infofolder Management und IT - Lehrprogramm
Infofolder Management und IT - LehrprogrammInfofolder Management und IT - Lehrprogramm
Infofolder Management und IT - Lehrprogramm
Course MIT
 
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH Salzburg
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH SalzburgBachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH Salzburg
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH Salzburg
Fachhochschule Salzburg
 

Ähnlich wie Präsentation M.Sc. Kinderzahnheilkunde (20)

Flyer de juni_17
Flyer de juni_17Flyer de juni_17
Flyer de juni_17
 
Biomedizinische Analytik - Studium der Fachhochschule Salzburg
Biomedizinische Analytik - Studium der Fachhochschule SalzburgBiomedizinische Analytik - Studium der Fachhochschule Salzburg
Biomedizinische Analytik - Studium der Fachhochschule Salzburg
 
Lebenslauf WOLSCHNER 2022.pdf
Lebenslauf WOLSCHNER 2022.pdfLebenslauf WOLSCHNER 2022.pdf
Lebenslauf WOLSCHNER 2022.pdf
 
IAO Flyer Deutsch
IAO Flyer DeutschIAO Flyer Deutsch
IAO Flyer Deutsch
 
Ausbildung Osteopathie Deutschland - Österreich - Schweiz
Ausbildung Osteopathie Deutschland - Österreich - SchweizAusbildung Osteopathie Deutschland - Österreich - Schweiz
Ausbildung Osteopathie Deutschland - Österreich - Schweiz
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 
Ergotherapie Bachelorstudium an der FH Salzburg
Ergotherapie Bachelorstudium an der FH SalzburgErgotherapie Bachelorstudium an der FH Salzburg
Ergotherapie Bachelorstudium an der FH Salzburg
 
Orthoptik Bachelor Studium an der Fachhochschule Salzburg
Orthoptik Bachelor Studium an der Fachhochschule SalzburgOrthoptik Bachelor Studium an der Fachhochschule Salzburg
Orthoptik Bachelor Studium an der Fachhochschule Salzburg
 
medizin_wock_11_22.pptx
medizin_wock_11_22.pptxmedizin_wock_11_22.pptx
medizin_wock_11_22.pptx
 
Integriert studieren – dual finanzieren – Master of Science Kalaidos FH Gesun...
Integriert studieren – dual finanzieren – Master of Science Kalaidos FH Gesun...Integriert studieren – dual finanzieren – Master of Science Kalaidos FH Gesun...
Integriert studieren – dual finanzieren – Master of Science Kalaidos FH Gesun...
 
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege
Bachelor Studium Gesundheits- & KrankenpflegeBachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege
 
Unser Ärzte- und Pflegeteam
Unser Ärzte- und PflegeteamUnser Ärzte- und Pflegeteam
Unser Ärzte- und Pflegeteam
 
Bachelor Studium Radiologietechnologie
Bachelor Studium RadiologietechnologieBachelor Studium Radiologietechnologie
Bachelor Studium Radiologietechnologie
 
Bachelor Studium Biomedizinische Analytik
Bachelor Studium Biomedizinische AnalytikBachelor Studium Biomedizinische Analytik
Bachelor Studium Biomedizinische Analytik
 
A4 faq exzellenzinitiative
A4 faq exzellenzinitiativeA4 faq exzellenzinitiative
A4 faq exzellenzinitiative
 
Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"
 
Studiengang MSc in Nursing mit zwei Schwerpunkten
Studiengang MSc in Nursing mit zwei SchwerpunktenStudiengang MSc in Nursing mit zwei Schwerpunkten
Studiengang MSc in Nursing mit zwei Schwerpunkten
 
E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...
E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...
E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...
 
Infofolder Management und IT - Lehrprogramm
Infofolder Management und IT - LehrprogrammInfofolder Management und IT - Lehrprogramm
Infofolder Management und IT - Lehrprogramm
 
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH Salzburg
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH SalzburgBachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH Salzburg
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH Salzburg
 

Mehr von Alexander Sperl

Vortrag WS 7, Arbeitstagung Weimar
Vortrag WS 7, Arbeitstagung WeimarVortrag WS 7, Arbeitstagung Weimar
Vortrag WS 7, Arbeitstagung Weimar
Alexander Sperl
 
Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014
Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014
Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014
Alexander Sperl
 
E-Learning-Unterstützung im WM³-Projekt
E-Learning-Unterstützung im WM³-ProjektE-Learning-Unterstützung im WM³-Projekt
E-Learning-Unterstützung im WM³-Projekt
Alexander Sperl
 
Präsentation AG E-Learning, Projektgesamttreffen
Präsentation AG E-Learning, ProjektgesamttreffenPräsentation AG E-Learning, Projektgesamttreffen
Präsentation AG E-Learning, Projektgesamttreffen
Alexander Sperl
 
Steps for CSS Layout
Steps for CSS LayoutSteps for CSS Layout
Steps for CSS Layout
Alexander Sperl
 
Layout
LayoutLayout
Analysing Prototypes
Analysing PrototypesAnalysing Prototypes
Analysing Prototypes
Alexander Sperl
 
Design Prototyping
Design PrototypingDesign Prototyping
Design Prototyping
Alexander Sperl
 
Visualisierung
VisualisierungVisualisierung
Visualisierung
Alexander Sperl
 
Struktur, Layout und Design
Struktur, Layout und DesignStruktur, Layout und Design
Struktur, Layout und DesignAlexander Sperl
 
Wissensvermittlung in allen drei Phasen der Lehrerbildung
Wissensvermittlung in allen drei Phasen der LehrerbildungWissensvermittlung in allen drei Phasen der Lehrerbildung
Wissensvermittlung in allen drei Phasen der Lehrerbildung
Alexander Sperl
 
Color
ColorColor
Aspects of good design
Aspects of good designAspects of good design
Aspects of good design
Alexander Sperl
 

Mehr von Alexander Sperl (14)

Vortrag WS 7, Arbeitstagung Weimar
Vortrag WS 7, Arbeitstagung WeimarVortrag WS 7, Arbeitstagung Weimar
Vortrag WS 7, Arbeitstagung Weimar
 
Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014
Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014
Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014
 
E-Learning-Unterstützung im WM³-Projekt
E-Learning-Unterstützung im WM³-ProjektE-Learning-Unterstützung im WM³-Projekt
E-Learning-Unterstützung im WM³-Projekt
 
Präsentation AG E-Learning, Projektgesamttreffen
Präsentation AG E-Learning, ProjektgesamttreffenPräsentation AG E-Learning, Projektgesamttreffen
Präsentation AG E-Learning, Projektgesamttreffen
 
Steps for CSS Layout
Steps for CSS LayoutSteps for CSS Layout
Steps for CSS Layout
 
Layout
LayoutLayout
Layout
 
Analysing Prototypes
Analysing PrototypesAnalysing Prototypes
Analysing Prototypes
 
Design Prototyping
Design PrototypingDesign Prototyping
Design Prototyping
 
Visualisierung
VisualisierungVisualisierung
Visualisierung
 
Struktur, Layout und Design
Struktur, Layout und DesignStruktur, Layout und Design
Struktur, Layout und Design
 
Wissensvermittlung in allen drei Phasen der Lehrerbildung
Wissensvermittlung in allen drei Phasen der LehrerbildungWissensvermittlung in allen drei Phasen der Lehrerbildung
Wissensvermittlung in allen drei Phasen der Lehrerbildung
 
Lernplattformen
LernplattformenLernplattformen
Lernplattformen
 
Color
ColorColor
Color
 
Aspects of good design
Aspects of good designAspects of good design
Aspects of good design
 

Präsentation M.Sc. Kinderzahnheilkunde

  • 1. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Ein Verbundprojekt der drei mittelhessischen Hochschulen GEFÖRDERT VOM
  • 3. WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014 • Bedarf im Bereich Kinderzahnheilkunde • Alleinstellungsmerkmale  Standorte Gießen und Marburg  Angebot an Kinderzahnheilkunde-Studiengängen in Deutschland • Europäischer Kontext Voraussetzungen
  • 4. WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014 Bedarf im Bereich der Kinderzahnheilkunde 1 Spezialist für 20.000 Kinder für Deutschland: Bedarf: 500 - 600 Kinderzahnärzte Warum „Master“ Kinderzahnheilkunde IAPD, London 1999:
  • 5. Spezialisierung – Kinderzahnheilkunde Situation Deutschland Kinderzahnheilkunde - Approbationsordnung Spezialist der APW Spezialist der DGKiz + DGZ Postgraduate Ausbildung?
  • 6. • Voraussetzungen: 6 Monate Berufserfahrung • 3-jähriges Programm an der Universität • Klinisch-praktische Tätigkeit Vorgabe: Leistungskatalog aus „Prävention“, „Zahnerhaltung“ und „Verhaltensführung“ (Schwerpunkte) • 3 wissenschaftliche Publikationen • Tätigkeit in der Aus- und Weiterbildung • Abschlussprüfung durch externe Prüfer Spezialist - Kinderzahnheilkunde
  • 7. Spezialisierung – Kinderzahnheilkunde Situation Europa - Standorte - Croatia: University of Zagreb - Finland: University of Helsinki; University of Turku; University of Oulu - Greece: University of Athens -Ireland:Dublin Dental School and Hospital - Netherlands: Academic Centre for Dentistry Amsterdam - Norway: University of Oslo, Faculty of Dentistry - Portugal: University of Porto, Faculty of Dental Medicine - Slovenia: University Medical Centre Ljubljana - Spain: University of Barcelona; International University of Barcelona University of Valencia; University of Sevilla; University of Madrid - Sweden: University of Malmö; University of Göteborg; Karolinska Institute Eastman Institute; Umea University; Orebro Lans Landsting Jönköping University; Halmstad University - UK: University London, Institute Dent. Queen Mary; University Leeds - Belgium: Dental School of Gent
  • 8. Spezialisierung KZH in Europa European Academy of Paediatric Dentistry • Voraussetzungen: 2 Jahre Berufserfahrung • min. 3-jähriges Programm an einer Universität oder einem Zentrum • Klinisch-praktische Tätigkeit  50% • seit 1998: 4800 h „face to face“ • Vorgabe: KZH als (zahn-)medizinisches Querschnittsfach • 1 Publikation • Tätigkeit in der Aus- und Weiterbildung  10% • Abschlussprüfung durch externe Prüfer
  • 9. Spezialisierung KZH in Europa European Academy of Paediatric Dentistry Subjects:  Basic Sciences  Aspect of management, administration and ethics  Diagnosis and treatment planning  Behavioural science and patient management sedation or GA  Prevention  Restorative dentistry  Orthodontics  Dental Traumatology  Oral surgery/Oral medicine/Oral pathology/Maxillo-facial surgery.  Children with special needs/Medically compromised.
  • 10. Post Graduate Programs in Paediatric Dentistry 1. Dental School of Gent, Belgium Kosten: € 450 per year* 2. Institute for Postgraduate Dental Education, Jonkoping, Sweden Kosten: € 33.600 per year* 3. University of Athens, Dental School Greece Kosten: € 6.162 per year* 4. University of Leeds, U.K. Kosten: EU citizens € 7.000 per year* non EU citizens € 27.000 per year* 5. University of Amsterdam (ACTA), NL Kosten: EU citizens € 5.500 per year* non EU citizens € 7.000 per year*
  • 11. Post Graduate Programs in Paediatric Dentistry 6. Institute of Dentistry Queen Mary University of London Kosten: EU citizens € 14.132 per year* non EU citizens € 39.326 per year* 7. Dental School, University of Zurich Kosten: EU citizens € **** per year* non EU citizens € **** per year* 8. Institute of Dentistry, University of Helsinki, Finland Kosten: EU citizens € **** per year* non EU citizens € **** per year*
  • 12. Part-Time Zielsetzung analog EAPD competent and confident in all areas of Paediatric Dentistry to meet the oral health need of infants, children, and adolescents capable of carrying out scientific investigation in both clinical and basic science aspects to collaborate in multidisciplinary teams
  • 13. 1. Formal Teaching All Postgraduate Paediatric Dentistry students must participate in all required lectures, seminars and presentations for satisfactory completion of the course and attain 4800 h. 2. Clinical Requirements The clinical requirements are fulfilled by satisfactory completion of the 10 presentation cases and satisfactory performance on clinics throughout the course. 3. Research Requirements / Master thesis All students are required to complete a research project under the supervision of a member of the teaching staff. When a project has been decided upon, a research protocol will be submitted to the course directors. The completed project must be submitted as a well-written scientific master thesis no later than six weeks before the date of the oral examination. 4. Term Assessments All Paediatric Dentistry students will sit term assessments at the end of each semester. A satisfactory performance in these examinations is required. The pass mark is 60%. Part-Time Präsenz + “Online” “Voraussetzungen” analog EAPD
  • 14. WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014  Anzahl der Studierende: 8 - 16  Gebühren: 23.000 Euro (zzgl. der Semesterbeiträge)  Zeitlicher Rahmen: 3 Jahre • Fachliche Voraussetzungen der Zielgruppe  Was muss vorhanden sein? mind. 1 Jahr Berufserfahrung Deutsch/Englisch-Kenntnisse Approbation Zahnmedizin entspr. Kenntnisse im Bereich KZH  Wie wird das überprüft? Nachweise in Kopie  Wie können Defizite aufgeholt werden? Vorlesungsaufzeichnungen KZH M.Sc. Kinderzahnheilkunde Zahlen, Daten, Fakten
  • 15. WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014 M.Sc. Kinderzahnheilkunde Voraussetzung Poliklinik KZH
  • 16. Ausstattung der Poliklinik für Kinderzahnheilkunde Krankenversorgung Lehre Forschung
  • 17. Anzahl der Patienten 0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 2008 2009 2010 2011 2012 2013* Neuaufnahme Patienten Wiedervorstellung Patienten Kinderkurs Patienten Gesamt * Stand: 31.12.2013
  • 18. 0 20 40 60 80 100 120 140 160 Narkosefälle Konsile 2008 2009* * 2010 2011 Anzahl der Narkosebehandlungen * Stand: 31.12.2013 ** Konsile wurden zuvor nicht erhoben
  • 24. Fazit - Krankenversorgung  Ausreichende Patientenanzahl für undergraduate + postgraduate Ausbildung  räumliche Ausstattung: 3 Behandlungszimmer  große Anzahl an komplexen Fällen für die postgraduale Weiterbildung
  • 25. Ausstattung der Poliklinik für Kinderzahnheilkunde Krankenversorgung Lehre Forschung
  • 31.
  • 32. EAPD- Kooperationen im Rahmen diverser Masterprogramme Unterricht innerhalb folgender Programme  Leeds University (zertifiziert durch EAPD)  ACTA, Amsterdam (zertifiziert durch EAPD)  Moskau State University (Hermes Programm)  Universität Turin (Hermes Programm)  Universität Zürich (zertifiziert durch EAPD)
  • 33. Ausstattung der Poliklinik für Kinderzahnheilkunde Krankenversorgung Lehre Forschung
  • 34. Schwerpunkt der Forschung Bio-Materialien in der Kinderzahnheilkunde Möglichkeiten zum wissenschaftlichen Arbeiten (Masterarbeit)  Haftung an unterschiedliche Zahnhartsubstanzen  Bewertung von Füllungsmaterialien (Härte, Festigkeit Materialermüdung, Farbstoffpenetration)  Kariesmodell / Biofilmforschung  Analytik (Rasterelektronenmikroskop, Auflichtmikroskopie, Fluoreszenz- verfahren, CLSM etc.)  Klinische Studien  Dental Public Health
  • 36. Schwerpunkt der Forschung Bio-Materialien in der Kinderzahnheilkunde Hier: Modellauswertung - Rasterelektronenmikroskop
  • 38. WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014 M.Sc. Kinderzahnheilkunde Grundlagen der Kinderzahnheilkunde Von der Anamnese über die allgemeine und spezielle Untersuchung bis zur Behandlungsplanung Epidemiologie und Prävention Biomaterialien und restaurative Therapie Notfallbehandlung, Pharmakotherapie und Traumatologie Gebissentwicklung, Schädel-/Gesichtswachstum und Orthodontie Schmerzkontrolle, Sedierung, Narkose, Anomalien und Genetik Orale Pathologie, Oral- und Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie sowie Parodontologie Kinder mit Allgemeinerkrankungen und Behinderungen – Praxismanagement Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens Masterarbeit (Thesis) M1 M2 M3 M4 M5 M6 M7 M8 M9 M10 M11
  • 39. WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014 M.Sc. Kinderzahnheilkunde
  • 40. WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014 Voraussetzungen • relativ homogene Zielgruppe • Austausch mit Expert_innen auf Augenhöhe • qualitativ hochwertige Materialien • hohe Effizienz da geringes Zeitbudget • gemeinsame Lernplattform Blended Learning Konzept starke Konkurrenzsituation
  • 41. M4 Biomaterialien und restaurative Therapie Vorlesung „Biomaterialien in der Kinderzahnheilkunde“ Seminar „Materialauswahl in der Kinderzahnheilkunde“ Praktische Übung im Skills Lab Expertengespräch Exkursion 5 ECTS 1 ECTS 1 ECTS 1,5 ECTS 1 ECTS 0,5 ECTS Unterrichtseinheit 1 Vorbereitung z.B. Vortragsauf- zeichnung, WBT etc. Präsenzphase Vertiefung durch weitere Fallanalysen etc. Nachbereitung mit Hilfe diverser Lernmaterialien Praxisbezug durch Diskussion von Fällen sowohl online im Lernmanage- mentsystem k-MED als auch in den Präsenzphasen (Selbst-) Tests in K-MED Tests und Übungen in k-MED (auch als Teil- prüfungsleistung) U 2 U 3 U 4 U 5 U 6 U 7 etc.
  • 42. M2 Von der Anamnese über die allgemeine und spezielle Untersuchung bis zur Behandlungsplanung Unterrichtseinheit 2: Fall- und Fotodokumentation U 3: Röntgendiagnostik U 1: Anamnese und klinische Untersuchung 4 ECTS U 4: Diagnose und Behandlungsplanung U 5: Bestimmung des Erkrankungsrisikos U 6: Zahnkaries bei Kindern u. Jugendlichen U 7: Säureerosion Vorbereitung Screencast „Allgemeine Grundlagen der Fotografie“ Screencast „Digitale Kameras“ Studienbrief zum Aufbau einer Falldokumentation Selbsttest zu den oben aufgeführten Materialien Präsenzlehre 5 Stunden Vorlesung (2 ¼ Stunden) • Einführung in die intraorale Fotografie • Bildbearbeitung in Theorie und Praxis • Einführung in die Erstellung eines Fotostatus Praktische Übung (1 ¾ Stunden) zur Erstellung einer Fotodokumentation und Fehleranalyse anhand von mitge- brachten Bildern der Studierenden Seminar (1 Stunde) Gestaltung durch die Studierenden 1. Präsentation Falldokumentation 2. Präsentation zum Thema „Erhebung eines Fotostatus in der kindlichen Mundhöhle“ Nachbereitung Anfertigung eines Fotostatus im Praxisalltag unter den gelernten Vorgaben Beispiel Fotostatus
  • 43. WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014 Umsetzung Blended Learning Konzept „auf Augenhöhe“ • Webinar • Aufzeichungen Effizienz • wenig technische Friktion • gut strukturierte Selbstlernmaterialien Qualität • professionelle Aufnahmen • Studiosetting
  • 44. WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014 In Arbeit, In Planung • Webinare mit Expertinnen und Experten • Vorlesungsaufzeichnungen JLU und UMR • Weitere Selbsttest nach ersten Evaluationen • E-Prüfungen
  • 45. WM³ Weiterbildung MittelhessenFachforum JLU, 24.6.2014 Kontakt Prof. Dr. Norbert Krämer ✉ norbert.krämer@dentist.med.uni-giessen.de Alexander Sperl ✉ alexander.sperl@hrz.uni-giessen.de