SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Hartwig Bodmann und Christof Hertel

   Strategien zur Entwicklung von umweltfreundlichen Maßnahmen bei
       der Großveranstaltung Deutscher Evangelischer Kirchentag.
                                    --
                         Rückblick und Ausblick.
greenmeetings und events
Darmstadt, 26. Februar 2013
Fünf Tage Kirchentag
Einführung
                                     Mittwoch            Donnerstag          Freitag         Samstag            Sonntag

                bis 9.00 Uhr                                              Morgengebete




                                          FEIERTAG
             9.30 bis 10.30 Uhr                                           Bibelarbeiten
                                                                                                               Schluss-
                                                           Geistliches, kulturelles und thematisches          gottesdienst
                Vormittag                                                                                   (Beginn 10.00 Uhr)
             11.00 bis 13.00 Uhr                                           Programm
                                                                    Markt der Möglichkeiten

                  Mittag                                                  Mittagsgebete
             13.00 bis 15.00 Uhr
                                                             Offenes Singen mit dem Liederbuch
                                                           Geistliches, kulturelles und thematisches
               Nachmittag            Gedenken
             15.00 bis 18.00 Uhr                                           Programm
                                     zu Beginn
                                                                    Markt der Möglichkeiten
                                    Eröffnungs-
             18.00 bis 19.00 Uhr                                          Abendgebete
                                   gottesdienste
                                   (Beginn 17.00 Uhr)
                                                                           Feierabendma
                                                                                 hl          Geistliches,
                                                          Geistliches,
                                                                                              kulturelles
                  Abend                                 kulturelles und      Geistliches,        und
             19.00 bis 22.00 Uhr    Abend der            thematisches      kulturelles und   thematische
                                    Begegnung              Programm         thematisches     s Programm
                                                                              Programm

                 22.00 Uhr                                                Nachtgebete


                                     34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013                           2
Womit wir rechnen
Einführung   Teilnehmende
                 Über 100.000 Dauerteilnehmende
                 Ca. 40.000 Tagesteilnehmende
             Veranstaltungen
                 Ca. 2.000 Veranstaltungen
                 Ca. 50 Vorbereitungsgruppen
                 Ca. 50.000 ehrenamtlich Mitwirkende
             Unterbringung
                 Ca. 12.000 Privatquartiere
                 Ca. 60.000 Gäste in Gemeinschaftsquartieren
                 Bis zu 20.000 Gäste in Hotels, Freizeitheimen und
                 Campingplätzen
                 Bis zu 33.000 Teilnehmende zu Hause und zu Gast
                 bei Freunden und Verwandten

                   34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013   3
Motivation für unser Umwelthandeln
Umwelt   Der Deutsche Evangelische Kirchentag will die
         umweltfreundlichste Großveranstaltung in
         Deutschland sein.
              Der Kirchentag will selbst kontinuierlich besser
              werden (Umweltcontrolling - EMAS-zertifiziert).
              Der Kirchentag ist die erste regelmäßig
              stattfindende Großveranstaltung mit EMAS-Siegel.
              Die Kirchentagsregion wird bei der Etablierung von
              umweltfreundlichem Verhalten unterstützt.
              Der Kirchentag wird genutzt, um ökologische
              Innovationen für Großveranstaltungen zu testen
              und publik zu machen.
              kirchentag.de/umwelt



                 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013   4
Umweltfreundliche Großveranstaltung
Umwelt   Der Kirchentag nimmt Bewahrung der Schöpfung ernst.
              Seit Jahrzehnten im Bereich Verkehr (Kombiticket vor
              Ort, umweltfreundliche Anreise mit Bus und Bahn)
              Seit Jahren im Bereich Verpflegung (Gläsernes
              Restaurant, Naturkostmarkt, ökofaires Frühstück)
              Seit 2009 mit den Projekten:
               • „Tut dem Klima gut“
               • „Fahrradfreundlicher Kirchentag“
               In Hamburg mit den Projekten:
               • „KleVer“: Klimaeffiziente Verpflegung bei
                 Großveranstaltungen (Nationale Klimaschutzinitiative)
               • „Emissionsfreie Logistik“: Einsatz von Lastenrädern
                 (Nationaler Radverkehrsplan)




                34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013   5
Umweltfreundliche Großveranstaltung
Umwelt      Aktionsfelder
                 Anreise
                 Mobilität vor Ort
                 Ökofaire und
                 klimafreundliche
                 Verpflegung
                 Müllvermeidung
         7315    Ökostrom und
                 Energiesparen
                 Ökologische Beschaffung
                 …




                     34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013   6
Klimafreundliche Anreise
Anreise   Sonderzüge
          ab Tübingen, Freiburg, Saarbrücken,
          Aachen und Dresden
          Sonderbusse:
           www.eurotouring.de

          Veranstaltungsticket der DB

          kirchentag.de/anreise




                  34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013   7
Pilgerprojekte
Pilger      Sternfahrt zum
         Kirchentag per Fahrrad in
         Zusammenarbeit mit dem
         Allgemeinen Deutschen
         Fahrrad-Club (ADFC) in
         Dresden 2011: ab
         Lutherstadt Wittenberg


           Ruderwanderfahrt des
         Deutschen Ruder
         Verbandes (DRV) von
         Dresden nach Hamburg




                 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013   8
Fahrradfreundlicher Kirchentag I
Fahrrad       2009 Bremen:
              Der Deutsche Fahrradpreis
              – best for bike (1.Platz)
              2011 Dresden: Radverleih
              von 2.000 gespendete
              gebrauchten Räder
               • In sozialen Werkstätten
                 verkehrssicher aufgearbeitet
               • Weitergabe über
                 Hilfsorganisationen in
                 Entwicklungsländer

              Zusätzlich 3 private
              Fahrradverleihsysteme in
              der Stadt
              Ausgewiesene Radtrassen

                                                                          Fotos: Jens Lehmkühler, ADFC
                34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013                            9
Fahrradfreundlicher Kirchentag II
Fahrrad       2.000 mobile Radständer
              Fahrradfreundliche
              Gemeinschaftsquartiere
              Fahrradkuriere und
              Lastenrad – Logistik
              Fahrradservice (Stadtplan
              mit Routen, Pannenhilfe)
              2013 Hamburg:
              Wettbewerb
              „Fahrradfreundlicher
              Arbeitgeber“ (2.Platz
              bundesweit)
              Fahrradgottesdienst mit
              Sternfahrt

                                                                          Fotos: Jens Lehmkühler, ADFC
                34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013                            10
NRVP – Emissionsfreie Logistik bei
Fahrrad
          Großveranstaltungen
              Transporte bei
              Großveranstaltungen
              umwelt- und
              besucherfreundlich mit
              Lastenrädern gestalten.
              Zehn Lastenräder
              Servicelastenrad
              „Radengel“
              Ausstellung & Lastenräder
              testen (Freigelände Halle
              B7)
              Lastenrad-Selbstbau-
              Workshop
              Leitfaden für Veranstalter &
              Fachtagung (Herbst 2013) 1.-5. Mai 2013
                34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg   11
Die Logistik des Kirchentages
Logistik       Müllvermeidung wird groß geschrieben: Genaue
               Kalkulation durch Erfahrungswerte und
               Materialwirtschaftssystem.
               20 LKW-Ladungen Lagerware und
               12 LKW-Ladungen Geschäftsstellen-Einrichtung
               werden alle 2 Jahre umgezogen.
               - Transportanfrage auch für
               Binnenschiff/Bahn/Leercontainer
               Helferverpflegung, Messebau, Großbühnen,
               Mietmöbel, Papphocker -> Direktanlieferungen
               oder Dienstleister
               Alles andere geht über Zentrallager und
               Fahrbereitschaft (mit großer ehrenamtlicher
               Unterstützung)



                 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013   12
34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013   13
Schlussgottesdienst am 5. Mai 2013
Dankeschön!
                    Schlussgottesdienst für über 100.000
                    Besucherinnen und Besucher im Hamburger
                    Stadtpark




                Schlussgottesdienst beim 33. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dresden 2011

                        34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013             14

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Bluenature katalog de
Bluenature katalog deBluenature katalog de
Bluenature katalog de
mario1962
 
Conclusions i xornada_formacion_emprego2011
Conclusions i xornada_formacion_emprego2011Conclusions i xornada_formacion_emprego2011
Conclusions i xornada_formacion_emprego2011
sninformatica
 
Epidemiologia de la
Epidemiologia de laEpidemiologia de la
Epidemiologia de la
Ktik Galindo
 
Introduccion a la administracion
Introduccion a la administracionIntroduccion a la administracion
Introduccion a la administracion
Liliana Bazan
 
1 electrocardiograma
1 electrocardiograma1 electrocardiograma
1 electrocardiograma
Julian Corredor
 
La ilustración & ilustrados.
La ilustración & ilustrados.La ilustración & ilustrados.
La ilustración & ilustrados.
ValeriHerrera1
 
Samuel leyes de informatica
Samuel leyes de informaticaSamuel leyes de informatica
Samuel leyes de informatica
Jose Pulga
 
Manual uso de la sala
Manual uso de la salaManual uso de la sala
Manual uso de la sala
Deyvi Puerta
 
Consejos Para la Timidez
Consejos Para la TimidezConsejos Para la Timidez
Consejos Para la Timidez
ECCI
 
Deyvi
DeyviDeyvi
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Discurso electrónico asincrónico (dea)
Discurso electrónico asincrónico (dea)Discurso electrónico asincrónico (dea)
Discurso electrónico asincrónico (dea)
ezeypablito
 
La amistad
La amistadLa amistad
Workschoppe2:
Workschoppe2: Workschoppe2:
Workschoppe2:
quäntchen + glück
 
100 MBit/s aufs Land
100 MBit/s aufs Land100 MBit/s aufs Land
100 MBit/s aufs Land
Hans-Martin Schulze
 

Andere mochten auch (20)

Bluenature katalog de
Bluenature katalog deBluenature katalog de
Bluenature katalog de
 
Conclusions i xornada_formacion_emprego2011
Conclusions i xornada_formacion_emprego2011Conclusions i xornada_formacion_emprego2011
Conclusions i xornada_formacion_emprego2011
 
Epidemiologia de la
Epidemiologia de laEpidemiologia de la
Epidemiologia de la
 
B S S 2009
B S S 2009B S S 2009
B S S 2009
 
Introduccion a la administracion
Introduccion a la administracionIntroduccion a la administracion
Introduccion a la administracion
 
1 electrocardiograma
1 electrocardiograma1 electrocardiograma
1 electrocardiograma
 
Im,agen
Im,agenIm,agen
Im,agen
 
Finanzen 1984 bilderberger
Finanzen 1984 bilderberger Finanzen 1984 bilderberger
Finanzen 1984 bilderberger
 
Allergie hund
Allergie hundAllergie hund
Allergie hund
 
La ilustración & ilustrados.
La ilustración & ilustrados.La ilustración & ilustrados.
La ilustración & ilustrados.
 
Samuel leyes de informatica
Samuel leyes de informaticaSamuel leyes de informatica
Samuel leyes de informatica
 
Manual uso de la sala
Manual uso de la salaManual uso de la sala
Manual uso de la sala
 
Consejos Para la Timidez
Consejos Para la TimidezConsejos Para la Timidez
Consejos Para la Timidez
 
Deyvi
DeyviDeyvi
Deyvi
 
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
 
Discurso electrónico asincrónico (dea)
Discurso electrónico asincrónico (dea)Discurso electrónico asincrónico (dea)
Discurso electrónico asincrónico (dea)
 
Finanzen 1983 bilderberger
Finanzen 1983 bilderberger Finanzen 1983 bilderberger
Finanzen 1983 bilderberger
 
La amistad
La amistadLa amistad
La amistad
 
Workschoppe2:
Workschoppe2: Workschoppe2:
Workschoppe2:
 
100 MBit/s aufs Land
100 MBit/s aufs Land100 MBit/s aufs Land
100 MBit/s aufs Land
 

Mehr von GCB German Convention Bureau e.V.

Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design ThinkingWir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim FachkräftemangelErfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der ZukunftIntegration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond HierarchySwiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
GCB German Convention Bureau e.V.
 
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
GCB German Convention Bureau e.V.
 

Mehr von GCB German Convention Bureau e.V. (20)

Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
 
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design ThinkingWir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim FachkräftemangelErfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
 
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der ZukunftIntegration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
 
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond HierarchySwiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
 
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
 
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
 
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
 
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
 
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
 
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
 
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
 
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
 
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
 
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
 
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
 

Präsentation Christof Hertel und Hartwig Bodmann, Deutscher Evangelischer Kirchentag

  • 1. Hartwig Bodmann und Christof Hertel Strategien zur Entwicklung von umweltfreundlichen Maßnahmen bei der Großveranstaltung Deutscher Evangelischer Kirchentag. -- Rückblick und Ausblick. greenmeetings und events Darmstadt, 26. Februar 2013
  • 2. Fünf Tage Kirchentag Einführung Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag bis 9.00 Uhr Morgengebete FEIERTAG 9.30 bis 10.30 Uhr Bibelarbeiten Schluss- Geistliches, kulturelles und thematisches gottesdienst Vormittag (Beginn 10.00 Uhr) 11.00 bis 13.00 Uhr Programm Markt der Möglichkeiten Mittag Mittagsgebete 13.00 bis 15.00 Uhr Offenes Singen mit dem Liederbuch Geistliches, kulturelles und thematisches Nachmittag Gedenken 15.00 bis 18.00 Uhr Programm zu Beginn Markt der Möglichkeiten Eröffnungs- 18.00 bis 19.00 Uhr Abendgebete gottesdienste (Beginn 17.00 Uhr) Feierabendma hl Geistliches, Geistliches, kulturelles Abend kulturelles und Geistliches, und 19.00 bis 22.00 Uhr Abend der thematisches kulturelles und thematische Begegnung Programm thematisches s Programm Programm 22.00 Uhr Nachtgebete 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013 2
  • 3. Womit wir rechnen Einführung Teilnehmende Über 100.000 Dauerteilnehmende Ca. 40.000 Tagesteilnehmende Veranstaltungen Ca. 2.000 Veranstaltungen Ca. 50 Vorbereitungsgruppen Ca. 50.000 ehrenamtlich Mitwirkende Unterbringung Ca. 12.000 Privatquartiere Ca. 60.000 Gäste in Gemeinschaftsquartieren Bis zu 20.000 Gäste in Hotels, Freizeitheimen und Campingplätzen Bis zu 33.000 Teilnehmende zu Hause und zu Gast bei Freunden und Verwandten 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013 3
  • 4. Motivation für unser Umwelthandeln Umwelt Der Deutsche Evangelische Kirchentag will die umweltfreundlichste Großveranstaltung in Deutschland sein. Der Kirchentag will selbst kontinuierlich besser werden (Umweltcontrolling - EMAS-zertifiziert). Der Kirchentag ist die erste regelmäßig stattfindende Großveranstaltung mit EMAS-Siegel. Die Kirchentagsregion wird bei der Etablierung von umweltfreundlichem Verhalten unterstützt. Der Kirchentag wird genutzt, um ökologische Innovationen für Großveranstaltungen zu testen und publik zu machen. kirchentag.de/umwelt 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013 4
  • 5. Umweltfreundliche Großveranstaltung Umwelt Der Kirchentag nimmt Bewahrung der Schöpfung ernst. Seit Jahrzehnten im Bereich Verkehr (Kombiticket vor Ort, umweltfreundliche Anreise mit Bus und Bahn) Seit Jahren im Bereich Verpflegung (Gläsernes Restaurant, Naturkostmarkt, ökofaires Frühstück) Seit 2009 mit den Projekten: • „Tut dem Klima gut“ • „Fahrradfreundlicher Kirchentag“ In Hamburg mit den Projekten: • „KleVer“: Klimaeffiziente Verpflegung bei Großveranstaltungen (Nationale Klimaschutzinitiative) • „Emissionsfreie Logistik“: Einsatz von Lastenrädern (Nationaler Radverkehrsplan) 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013 5
  • 6. Umweltfreundliche Großveranstaltung Umwelt Aktionsfelder Anreise Mobilität vor Ort Ökofaire und klimafreundliche Verpflegung Müllvermeidung 7315 Ökostrom und Energiesparen Ökologische Beschaffung … 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013 6
  • 7. Klimafreundliche Anreise Anreise Sonderzüge ab Tübingen, Freiburg, Saarbrücken, Aachen und Dresden Sonderbusse: www.eurotouring.de Veranstaltungsticket der DB kirchentag.de/anreise 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013 7
  • 8. Pilgerprojekte Pilger Sternfahrt zum Kirchentag per Fahrrad in Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) in Dresden 2011: ab Lutherstadt Wittenberg Ruderwanderfahrt des Deutschen Ruder Verbandes (DRV) von Dresden nach Hamburg 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013 8
  • 9. Fahrradfreundlicher Kirchentag I Fahrrad 2009 Bremen: Der Deutsche Fahrradpreis – best for bike (1.Platz) 2011 Dresden: Radverleih von 2.000 gespendete gebrauchten Räder • In sozialen Werkstätten verkehrssicher aufgearbeitet • Weitergabe über Hilfsorganisationen in Entwicklungsländer Zusätzlich 3 private Fahrradverleihsysteme in der Stadt Ausgewiesene Radtrassen Fotos: Jens Lehmkühler, ADFC 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013 9
  • 10. Fahrradfreundlicher Kirchentag II Fahrrad 2.000 mobile Radständer Fahrradfreundliche Gemeinschaftsquartiere Fahrradkuriere und Lastenrad – Logistik Fahrradservice (Stadtplan mit Routen, Pannenhilfe) 2013 Hamburg: Wettbewerb „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ (2.Platz bundesweit) Fahrradgottesdienst mit Sternfahrt Fotos: Jens Lehmkühler, ADFC 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013 10
  • 11. NRVP – Emissionsfreie Logistik bei Fahrrad Großveranstaltungen Transporte bei Großveranstaltungen umwelt- und besucherfreundlich mit Lastenrädern gestalten. Zehn Lastenräder Servicelastenrad „Radengel“ Ausstellung & Lastenräder testen (Freigelände Halle B7) Lastenrad-Selbstbau- Workshop Leitfaden für Veranstalter & Fachtagung (Herbst 2013) 1.-5. Mai 2013 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 11
  • 12. Die Logistik des Kirchentages Logistik Müllvermeidung wird groß geschrieben: Genaue Kalkulation durch Erfahrungswerte und Materialwirtschaftssystem. 20 LKW-Ladungen Lagerware und 12 LKW-Ladungen Geschäftsstellen-Einrichtung werden alle 2 Jahre umgezogen. - Transportanfrage auch für Binnenschiff/Bahn/Leercontainer Helferverpflegung, Messebau, Großbühnen, Mietmöbel, Papphocker -> Direktanlieferungen oder Dienstleister Alles andere geht über Zentrallager und Fahrbereitschaft (mit großer ehrenamtlicher Unterstützung) 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013 12
  • 13. 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013 13
  • 14. Schlussgottesdienst am 5. Mai 2013 Dankeschön! Schlussgottesdienst für über 100.000 Besucherinnen und Besucher im Hamburger Stadtpark Schlussgottesdienst beim 33. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dresden 2011 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1.-5. Mai 2013 14