SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Fachtagung „Anlaufstellen für ältere Menschen“ I Göttingen I 29.01.2015 I Nils Scheffler - scheffler@urbanexpert.net
Fachforum 2
Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen
Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 2
Finanzierungsbedarfe: Altengerechte Quartiersentwicklung
Förderung für
▬ Räumlichkeiten, Büros
▬ Personal
▬ Investitionen
Förderthemen
▬ Konzept-, Strategie-,
Maßnahmenentwicklung
▬ bauliche Anpassung
▬ ambulante Servicedienstleistungen
im Gesundheits- und Pflegebereich
▬ Beratungsmöglichkeiten,
Anlaufstellen,
Nachbarschaftsinitiativen
▬ Wohnortnahe Infrastruktur
▬ Mobilität
Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 3
Förderprogramme
Kreditanstalt fKreditanstalt füür Wiederaufbaur Wiederaufbau -- KfWKfW
Kuratorium Deutsche AltershilfeKuratorium Deutsche Altershilfe
Stiftung Deutsches HilfswerkStiftung Deutsches Hilfswerk
Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 4
Förderprogramme: Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
www.kfw.de/inlandsfoerderung/Öffentliche-Einrichtungen/Soziale-
Kommunen/
Weitere
Informationen
• Maßnahmen im Einklang mit Zielen integrierter Stadt(teil-)
entwicklungskonzepte
• technische Mindestanforderungen
Förder-
anforderungen
Kredit (max. 50 Mio. €);
100 % förderfähiger Kosten
Kredit (ohne Höchstbetrag);
100 % förderfähiger Kosten
Förder-
konditionen
Unternehmen mit mehrheitlich
kommunalen Gesellschafts-
hintergrund, NRO, Kirchen, PPP
Kommunale
Gebietskörperschaften,
Eigenbetriebe, Zweckverbände
Förder-
berechtigte
Umgestaltung von kommunalen
und sozialen Gebäuden,
Verkehrsanlagen und
öffentlichem Raum
Barrierearme Umgestaltung von
• kommunalen Gebäuden,
• Verkehrsanlagen und
• öffentlichem Raum
Förder-
gegenstand
IKK – Barrierearme Stadt (234)IKK – Barrierearme Stadt (233)Förder-
programm
Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 5
Förderprogramme: Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/Förde
rprodukte/Förderprodukte-für-Bestandsimmobilien.html
Weitere
Informationen
• technische MindestanforderungenFörder-
anforderungen
Zuschuss (max. 5.0oo € /WE);
8-10 % förderfähiger Kosten
Kredit (max. 50.000 €/WE);
100 % förderfähiger Kosten
Förder-
konditionen
Mieter, WEG-Privat, Eigentümer 1-2
Familienhäuser (max. 2 WE),
Ersterwerber
Eigentümer, Mieter, Contractor,
Ersterwerber
Förder-
berechtigte
Wohnraum barriererarm umbauen oder
Kauf umgebauten Wohnraums als Ersterwerber
Förder-
gegenstand
Altersgerecht Umbauen (455)Altersgerecht Umbauen (159)Förder-
programm
Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 6
Förderprogramme: Stiftung Deutsches Hilfswerk
www.fernsehlotterie.de/HELFEN/FörderrichtlinienWeitere
Informationen
Sozialraumorientiertes, quartiersbezogenes Konzept im Bereich der
Altenhilfe, das min. 3 von 6 vorgegebenen Zielen erfüllt.
Förder-
anforderungen
Zuschuss
max. 100.000 € (über 3 Jahre, 1 Stelle), min. 20 % Eigenmittel
Förder-
konditionen
freie, gemeinnützige TrägerFörder-
berechtigte
Personal- und Sachkosten zur Umsetzung
- sozialraumorientierter, quartiersbezogener Konzepte im Bereich der
Altenhilfe
- von email-/internetbasierten Beratungen.
Förder-
gegenstand
FernsehlottomittelFörder-
programm
Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 7
Förderprogramme: Stiftung Deutsches Hilfswerk
6 Ziele der Quartiersentwicklung im Bereich der Altenhilfe
Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 8
Förderprogramme: Stiftung Deutsches Hilfswerk
www.fernsehlotterie.de/HELFEN/FörderrichtlinienWeitere
Informationen
Sozialraumorientiertes, quartiersbezogenes Konzept im Bereich der
Altenhilfe, das min. 3 von 6 vorgegebenen Zielen erfüllt.
Förder-
anforderungen
Zuschuss
max. 300.000 € (max. 33% der Gesamtkosten), min. 10% Eigenmittel
Förder-
konditionen
freie, gemeinnützige TrägerFörder-
berechtigte
A: Baumaßnahmen und Ausstattung von Einrichtungen zum
altengerechten Wohnen;
B: Neubau, Umbau, Erwerb und Ausstattung von Immobilien für
Einrichtungen mit ambulant betreuten Wohngemeinschaften;
C: Bau und Ausstattung von Begegnungsstätten
Förder-
gegenstand
FernsehlottomittelFörder-
programm
Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 9
Förderprogramme: Kuratorium Deutsche Altershilfe
www.kda.de/foerdermittel.htmlWeitere
Informationen
unterschiedlich je nach FördergegenstandFörder-
anforderungen
Zuschuss
max. 80 % (bei Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen 100 %) bzw.
max. 10.000 € (unterschiedlich je nach Fördergegenstand)
Förder-
konditionen
freie, gemeinnützige TrägerFörder-
berechtigte
1. Qualifizierung von Haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern
2.Starthilfe für innovative Angebote
3. Entwicklung und Implementierung innovativer Konzepte
4.Exkursionen und Besichtigungen
Förder-
gegenstand
Mittel der Stiftung Deutsches HilfswerkFörder-
programm
• Hospitation in Einrichtungen mit innovativen Wohn- und
Betreuungskonzepten
• Spezielle Qualifizierung im Hinblick auf Schwerpunktbereiche
• Umsetzung von Projekten des bürgerschaftlichen Engagements im
Quartier und zum Aufbau von Nachbarschaften / Nachbarschaftshilfen
• Wohnberatungsstellen für ältere Menschen
• Etablierung ambulant betreuter Wohngruppen
• Konzeptentwicklung und kleinere Modellvorhaben für Träger von
Diensten und Einrichtungen
• Fachliche Begleitung von innovativen Ansätzen
• Exkursionen und Besichtigungen für Altenpflegeschüler und
ehrenamtlich Engagierte von innovativen Einrichtungen, Initiativen,
Projekten und Angebote und Möglichkeit zur Selbsterfahrung
Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 10
Weitere Fördermöglichkeiten
▬ Eingliederungszuschuss der
Bundesagentur für Arbeit
▬ rückenwind – Für die Beschäftigten
in der Sozialwirtschaft
▬ Pflegeversicherung
▬ Landesförderprogramme
▬ Stiftungen
▬ Crowdfunding
▬ Eigenleistungen / bürgerschaftliches
Engagement
Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 11
Fazit
▬ EIN allumfassendes
Förderprogramm
gibt es nicht.
▬ Eine Finanzierung wird
sich aus mehreren
Einzelbausteinen
zusammensetzen
(Kombination
öffentlicher und privater
Fördermöglichkeiten).
▬ Zeitlich und personeller
Aufwand; Bedarf der
Zusammenarbeit aller
Akteure!
Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 12
Nils Scheffler
scheffler@urbanexpert.net
Fragen & Austausch

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Programa Jornadas Arreglos Familiares, Género y Sexualidad
Programa Jornadas Arreglos Familiares, Género y SexualidadPrograma Jornadas Arreglos Familiares, Género y Sexualidad
Programa Jornadas Arreglos Familiares, Género y Sexualidad
JornadasAFGS
 
Photovoltaik Aktuelles und Repowering
Photovoltaik Aktuelles und RepoweringPhotovoltaik Aktuelles und Repowering
Photovoltaik Aktuelles und Repowering
erhard renz
 
Daños anbientales acacionados por los aviones15
Daños  anbientales acacionados por los aviones15Daños  anbientales acacionados por los aviones15
Daños anbientales acacionados por los aviones15
karlos1530
 
nterpolacion-de-newton-por-diferencias-divididas
nterpolacion-de-newton-por-diferencias-divididasnterpolacion-de-newton-por-diferencias-divididas
nterpolacion-de-newton-por-diferencias-divididas
Novato de la Weeb Fox Weeb
 
Comenzar
ComenzarComenzar
Interaktive POS Installationen
Interaktive POS InstallationenInteraktive POS Installationen
Interaktive POS Installationen
Michael à Porta
 
BACHILLERATO EMILIANO ZAPATA
BACHILLERATO EMILIANO ZAPATABACHILLERATO EMILIANO ZAPATA
BACHILLERATO EMILIANO ZAPATA
cortina4
 
Pres asist
Pres asistPres asist
Pres asist
sanitalk
 
Lastorresdehanoi
LastorresdehanoiLastorresdehanoi
Lastorresdehanoi
betcyr
 
Digitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-Württemberg
Digitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-WürttembergDigitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-Württemberg
Digitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-Württemberg
Winfried Kropp
 
Netbaes 28 01-2013
Netbaes 28 01-2013Netbaes 28 01-2013
Netbaes 28 01-2013
BrainSourcer
 
Sara excel
Sara excelSara excel
Sara excel
danieledgardo0303
 
Katholische Citykirche Wuppertal - Präsentation Dekanatskonferenz Neunkirchen
Katholische Citykirche Wuppertal - Präsentation Dekanatskonferenz NeunkirchenKatholische Citykirche Wuppertal - Präsentation Dekanatskonferenz Neunkirchen
Katholische Citykirche Wuppertal - Präsentation Dekanatskonferenz Neunkirchen
kathcitykirche
 
Presentación
Presentación Presentación
Presentación
Cristina_cuenca
 
percepción Visual
percepción Visualpercepción Visual
percepción Visual
paublibethmr
 
Sicherheitsdienst köln rad sicherheit
Sicherheitsdienst köln   rad sicherheitSicherheitsdienst köln   rad sicherheit
Sicherheitsdienst köln rad sicherheit
SecurityKoeln
 
La netiqueta1
La netiqueta1La netiqueta1
La netiqueta1
Carolina Tellez
 
Fichas xiime 2° periodo
Fichas xiime 2° periodoFichas xiime 2° periodo
Fichas xiime 2° periodo
leiida
 

Andere mochten auch (19)

Programa Jornadas Arreglos Familiares, Género y Sexualidad
Programa Jornadas Arreglos Familiares, Género y SexualidadPrograma Jornadas Arreglos Familiares, Género y Sexualidad
Programa Jornadas Arreglos Familiares, Género y Sexualidad
 
Photovoltaik Aktuelles und Repowering
Photovoltaik Aktuelles und RepoweringPhotovoltaik Aktuelles und Repowering
Photovoltaik Aktuelles und Repowering
 
Daños anbientales acacionados por los aviones15
Daños  anbientales acacionados por los aviones15Daños  anbientales acacionados por los aviones15
Daños anbientales acacionados por los aviones15
 
nterpolacion-de-newton-por-diferencias-divididas
nterpolacion-de-newton-por-diferencias-divididasnterpolacion-de-newton-por-diferencias-divididas
nterpolacion-de-newton-por-diferencias-divididas
 
Comenzar
ComenzarComenzar
Comenzar
 
Schnappschuesse
SchnappschuesseSchnappschuesse
Schnappschuesse
 
Interaktive POS Installationen
Interaktive POS InstallationenInteraktive POS Installationen
Interaktive POS Installationen
 
BACHILLERATO EMILIANO ZAPATA
BACHILLERATO EMILIANO ZAPATABACHILLERATO EMILIANO ZAPATA
BACHILLERATO EMILIANO ZAPATA
 
Pres asist
Pres asistPres asist
Pres asist
 
Lastorresdehanoi
LastorresdehanoiLastorresdehanoi
Lastorresdehanoi
 
Digitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-Württemberg
Digitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-WürttembergDigitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-Württemberg
Digitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-Württemberg
 
Netbaes 28 01-2013
Netbaes 28 01-2013Netbaes 28 01-2013
Netbaes 28 01-2013
 
Sara excel
Sara excelSara excel
Sara excel
 
Katholische Citykirche Wuppertal - Präsentation Dekanatskonferenz Neunkirchen
Katholische Citykirche Wuppertal - Präsentation Dekanatskonferenz NeunkirchenKatholische Citykirche Wuppertal - Präsentation Dekanatskonferenz Neunkirchen
Katholische Citykirche Wuppertal - Präsentation Dekanatskonferenz Neunkirchen
 
Presentación
Presentación Presentación
Presentación
 
percepción Visual
percepción Visualpercepción Visual
percepción Visual
 
Sicherheitsdienst köln rad sicherheit
Sicherheitsdienst köln   rad sicherheitSicherheitsdienst köln   rad sicherheit
Sicherheitsdienst köln rad sicherheit
 
La netiqueta1
La netiqueta1La netiqueta1
La netiqueta1
 
Fichas xiime 2° periodo
Fichas xiime 2° periodoFichas xiime 2° periodo
Fichas xiime 2° periodo
 

Ähnlich wie Förderprogramme für die altengerechte Quartiersentwicklung (Fachtagung “Anlaufstellen für ältere Menschen” I Göttingen I 29.01.2015)

Öffentliche Förderung für Hochschul-Start-ups
Öffentliche Förderung für Hochschul-Start-upsÖffentliche Förderung für Hochschul-Start-ups
Öffentliche Förderung für Hochschul-Start-ups
tccologne
 
DigiMediaL - Crowdfunding für Musiker
DigiMediaL - Crowdfunding für MusikerDigiMediaL - Crowdfunding für Musiker
DigiMediaL - Crowdfunding für Musiker
DigiMediaL_musik
 
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
neu&kühn
 
Krug win wind_laendertisch 3_krug
Krug win wind_laendertisch 3_krugKrug win wind_laendertisch 3_krug
Krug win wind_laendertisch 3_krug
WinWind Project
 
Fundraising20
Fundraising20 Fundraising20
Fundraising20
davidroethler
 
Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15
Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15
Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15
winbrueck
 
Fördermittel - Wo kann ich recherchieren? Worauf kommt es bei der Antragsstel...
Fördermittel - Wo kann ich recherchieren? Worauf kommt es bei der Antragsstel...Fördermittel - Wo kann ich recherchieren? Worauf kommt es bei der Antragsstel...
Fördermittel - Wo kann ich recherchieren? Worauf kommt es bei der Antragsstel...
Spendino
 
Vorstellung Siegel für faire Windenergie Thueringen, (GERMAN)
Vorstellung Siegel für faire Windenergie Thueringen,  (GERMAN)Vorstellung Siegel für faire Windenergie Thueringen,  (GERMAN)
Vorstellung Siegel für faire Windenergie Thueringen, (GERMAN)
WinWind Project
 
Wobig leka praesentation zukunftsdialog energiewende 28.10.2019
Wobig leka praesentation zukunftsdialog energiewende 28.10.2019Wobig leka praesentation zukunftsdialog energiewende 28.10.2019
Wobig leka praesentation zukunftsdialog energiewende 28.10.2019
WinWind Project
 
EU-Finanzierung ab 2014
EU-Finanzierung ab 2014EU-Finanzierung ab 2014
EU-Finanzierung ab 2014
davidroethler
 
Strategische Personalanwerbung im Südtiroler Sanitätsbetrieb
Strategische Personalanwerbung im Südtiroler SanitätsbetriebStrategische Personalanwerbung im Südtiroler Sanitätsbetrieb
Strategische Personalanwerbung im Südtiroler Sanitätsbetrieb
Sabes_AsdaaBZ
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation
 
Michael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispieleMichael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispiele
WinWind Project
 
Weitere Foerdermoeglichkeiten auf Landesebene
Weitere Foerdermoeglichkeiten auf Landesebene Weitere Foerdermoeglichkeiten auf Landesebene
Weitere Foerdermoeglichkeiten auf Landesebene
Jugendserver-Saar
 
KWF Braucht Unternehmertum Förderung?
KWF Braucht Unternehmertum Förderung?KWF Braucht Unternehmertum Förderung?
KWF Braucht Unternehmertum Förderung?
ugpkaernten
 
Gamification - Unser Kiez Idee
Gamification - Unser Kiez IdeeGamification - Unser Kiez Idee
Gamification - Unser Kiez Idee
Michael Meder
 
Crowdfunding Tourismus Hotel Events
Crowdfunding Tourismus Hotel EventsCrowdfunding Tourismus Hotel Events
Crowdfunding Tourismus Hotel Events
Astrid Creutz
 

Ähnlich wie Förderprogramme für die altengerechte Quartiersentwicklung (Fachtagung “Anlaufstellen für ältere Menschen” I Göttingen I 29.01.2015) (20)

Öffentliche Förderung für Hochschul-Start-ups
Öffentliche Förderung für Hochschul-Start-upsÖffentliche Förderung für Hochschul-Start-ups
Öffentliche Förderung für Hochschul-Start-ups
 
DigiMediaL - Crowdfunding für Musiker
DigiMediaL - Crowdfunding für MusikerDigiMediaL - Crowdfunding für Musiker
DigiMediaL - Crowdfunding für Musiker
 
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
 
Krug win wind_laendertisch 3_krug
Krug win wind_laendertisch 3_krugKrug win wind_laendertisch 3_krug
Krug win wind_laendertisch 3_krug
 
Kunst&kohle
Kunst&kohleKunst&kohle
Kunst&kohle
 
Fundraising20
Fundraising20 Fundraising20
Fundraising20
 
Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15
Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15
Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15
 
Fördermittel - Wo kann ich recherchieren? Worauf kommt es bei der Antragsstel...
Fördermittel - Wo kann ich recherchieren? Worauf kommt es bei der Antragsstel...Fördermittel - Wo kann ich recherchieren? Worauf kommt es bei der Antragsstel...
Fördermittel - Wo kann ich recherchieren? Worauf kommt es bei der Antragsstel...
 
Vorstellung Siegel für faire Windenergie Thueringen, (GERMAN)
Vorstellung Siegel für faire Windenergie Thueringen,  (GERMAN)Vorstellung Siegel für faire Windenergie Thueringen,  (GERMAN)
Vorstellung Siegel für faire Windenergie Thueringen, (GERMAN)
 
Wobig leka praesentation zukunftsdialog energiewende 28.10.2019
Wobig leka praesentation zukunftsdialog energiewende 28.10.2019Wobig leka praesentation zukunftsdialog energiewende 28.10.2019
Wobig leka praesentation zukunftsdialog energiewende 28.10.2019
 
EU-Finanzierung ab 2014
EU-Finanzierung ab 2014EU-Finanzierung ab 2014
EU-Finanzierung ab 2014
 
Strategische Personalanwerbung im Südtiroler Sanitätsbetrieb
Strategische Personalanwerbung im Südtiroler SanitätsbetriebStrategische Personalanwerbung im Südtiroler Sanitätsbetrieb
Strategische Personalanwerbung im Südtiroler Sanitätsbetrieb
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
 
MITTEL.kultur
MITTEL.kulturMITTEL.kultur
MITTEL.kultur
 
Michael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispieleMichael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispiele
 
Weitere Foerdermoeglichkeiten auf Landesebene
Weitere Foerdermoeglichkeiten auf Landesebene Weitere Foerdermoeglichkeiten auf Landesebene
Weitere Foerdermoeglichkeiten auf Landesebene
 
KWF Braucht Unternehmertum Förderung?
KWF Braucht Unternehmertum Förderung?KWF Braucht Unternehmertum Förderung?
KWF Braucht Unternehmertum Förderung?
 
Gamification - Unser Kiez Idee
Gamification - Unser Kiez IdeeGamification - Unser Kiez Idee
Gamification - Unser Kiez Idee
 
Marketingplan
MarketingplanMarketingplan
Marketingplan
 
Crowdfunding Tourismus Hotel Events
Crowdfunding Tourismus Hotel EventsCrowdfunding Tourismus Hotel Events
Crowdfunding Tourismus Hotel Events
 

Mehr von Urban Expert - Integrated urban development and participation processes

Das baukulturelle Erbe der IBA ´87 (Symposium: Transformation des sozialen Wo...
Das baukulturelle Erbe der IBA ´87 (Symposium: Transformation des sozialen Wo...Das baukulturelle Erbe der IBA ´87 (Symposium: Transformation des sozialen Wo...
Das baukulturelle Erbe der IBA ´87 (Symposium: Transformation des sozialen Wo...
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Community involvement in urban heritage (OWHC conference, 28.09.16, Stralsund)
Community involvement in urban heritage (OWHC conference, 28.09.16, Stralsund)Community involvement in urban heritage (OWHC conference, 28.09.16, Stralsund)
Community involvement in urban heritage (OWHC conference, 28.09.16, Stralsund)
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Besonders erhaltenswerte Bausubstanz in Berlin (Fachtagung Denkmal - Stadt - ...
Besonders erhaltenswerte Bausubstanz in Berlin (Fachtagung Denkmal - Stadt - ...Besonders erhaltenswerte Bausubstanz in Berlin (Fachtagung Denkmal - Stadt - ...
Besonders erhaltenswerte Bausubstanz in Berlin (Fachtagung Denkmal - Stadt - ...
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Integrierte Welterbe-Managementplan Regensburg (9. Bundeskongress Nationale S...
Integrierte Welterbe-Managementplan Regensburg (9. Bundeskongress Nationale S...Integrierte Welterbe-Managementplan Regensburg (9. Bundeskongress Nationale S...
Integrierte Welterbe-Managementplan Regensburg (9. Bundeskongress Nationale S...
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Stakeholder Involvement in Heritage Management (Smart City Symposium, Berlin,...
Stakeholder Involvement in Heritage Management (Smart City Symposium, Berlin,...Stakeholder Involvement in Heritage Management (Smart City Symposium, Berlin,...
Stakeholder Involvement in Heritage Management (Smart City Symposium, Berlin,...
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Benefits Of Cultural Heritage (Document Overview)
Benefits Of Cultural Heritage (Document Overview)Benefits Of Cultural Heritage (Document Overview)
Benefits Of Cultural Heritage (Document Overview)
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)
Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)
Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Managing Historic cities: Opportunities and added value of city Networks (exp...
Managing Historic cities: Opportunities and added value of city Networks (exp...Managing Historic cities: Opportunities and added value of city Networks (exp...
Managing Historic cities: Opportunities and added value of city Networks (exp...
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Developing integrated strategies for historic neighbourhoods (conference in L...
Developing integrated strategies for historic neighbourhoods (conference in L...Developing integrated strategies for historic neighbourhoods (conference in L...
Developing integrated strategies for historic neighbourhoods (conference in L...
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
The Road to Success - Integrated Management of Historic Towns
The Road to Success - Integrated Management of Historic TownsThe Road to Success - Integrated Management of Historic Towns
The Road to Success - Integrated Management of Historic Towns
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Dealing with cultural heritage sites: Requirements and demand for action (con...
Dealing with cultural heritage sites: Requirements and demand for action (con...Dealing with cultural heritage sites: Requirements and demand for action (con...
Dealing with cultural heritage sites: Requirements and demand for action (con...
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Integrated Cultural Heritage Management Plans: Monitoring (conference in Viln...
Integrated Cultural Heritage Management Plans: Monitoring (conference in Viln...Integrated Cultural Heritage Management Plans: Monitoring (conference in Viln...
Integrated Cultural Heritage Management Plans: Monitoring (conference in Viln...
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Elaboration of integrated cultural heritage management plans (conference in G...
Elaboration of integrated cultural heritage management plans (conference in G...Elaboration of integrated cultural heritage management plans (conference in G...
Elaboration of integrated cultural heritage management plans (conference in G...
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
The Road to Success – Integrated Management of Historic Towns (Conference in ...
The Road to Success – Integrated Management of Historic Towns (Conference in ...The Road to Success – Integrated Management of Historic Towns (Conference in ...
The Road to Success – Integrated Management of Historic Towns (Conference in ...
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
HerO - Heritage as Opportunity (International symposium, Fuzhou China, 19.07....
HerO - Heritage as Opportunity (International symposium, Fuzhou China, 19.07....HerO - Heritage as Opportunity (International symposium, Fuzhou China, 19.07....
HerO - Heritage as Opportunity (International symposium, Fuzhou China, 19.07....
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Beteiligung und Welterbe (Qualitätssicherung und Konfliktmanagement in Welter...
Beteiligung und Welterbe (Qualitätssicherung und Konfliktmanagement in Welter...Beteiligung und Welterbe (Qualitätssicherung und Konfliktmanagement in Welter...
Beteiligung und Welterbe (Qualitätssicherung und Konfliktmanagement in Welter...
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Opportunities and added-value of city networks (Colloquium „Wohnen im Welterb...
Opportunities and added-value of city networks (Colloquium „Wohnen im Welterb...Opportunities and added-value of city networks (Colloquium „Wohnen im Welterb...
Opportunities and added-value of city networks (Colloquium „Wohnen im Welterb...
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
EU-Funding for Cities and Urban Spaces (NECE: Cities and Urban Spaces | Tries...
EU-Funding for Cities and Urban Spaces (NECE: Cities and Urban Spaces | Tries...EU-Funding for Cities and Urban Spaces (NECE: Cities and Urban Spaces | Tries...
EU-Funding for Cities and Urban Spaces (NECE: Cities and Urban Spaces | Tries...
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Model for an integrated and implementation-oriented urban revitalisation process
Model for an integrated and implementation-oriented urban revitalisation processModel for an integrated and implementation-oriented urban revitalisation process
Model for an integrated and implementation-oriented urban revitalisation process
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Rehabilitation of historic towns: 10 key messages
Rehabilitation of historic towns: 10 key messages Rehabilitation of historic towns: 10 key messages
Rehabilitation of historic towns: 10 key messages
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 

Mehr von Urban Expert - Integrated urban development and participation processes (20)

Das baukulturelle Erbe der IBA ´87 (Symposium: Transformation des sozialen Wo...
Das baukulturelle Erbe der IBA ´87 (Symposium: Transformation des sozialen Wo...Das baukulturelle Erbe der IBA ´87 (Symposium: Transformation des sozialen Wo...
Das baukulturelle Erbe der IBA ´87 (Symposium: Transformation des sozialen Wo...
 
Community involvement in urban heritage (OWHC conference, 28.09.16, Stralsund)
Community involvement in urban heritage (OWHC conference, 28.09.16, Stralsund)Community involvement in urban heritage (OWHC conference, 28.09.16, Stralsund)
Community involvement in urban heritage (OWHC conference, 28.09.16, Stralsund)
 
Besonders erhaltenswerte Bausubstanz in Berlin (Fachtagung Denkmal - Stadt - ...
Besonders erhaltenswerte Bausubstanz in Berlin (Fachtagung Denkmal - Stadt - ...Besonders erhaltenswerte Bausubstanz in Berlin (Fachtagung Denkmal - Stadt - ...
Besonders erhaltenswerte Bausubstanz in Berlin (Fachtagung Denkmal - Stadt - ...
 
Integrierte Welterbe-Managementplan Regensburg (9. Bundeskongress Nationale S...
Integrierte Welterbe-Managementplan Regensburg (9. Bundeskongress Nationale S...Integrierte Welterbe-Managementplan Regensburg (9. Bundeskongress Nationale S...
Integrierte Welterbe-Managementplan Regensburg (9. Bundeskongress Nationale S...
 
Stakeholder Involvement in Heritage Management (Smart City Symposium, Berlin,...
Stakeholder Involvement in Heritage Management (Smart City Symposium, Berlin,...Stakeholder Involvement in Heritage Management (Smart City Symposium, Berlin,...
Stakeholder Involvement in Heritage Management (Smart City Symposium, Berlin,...
 
Benefits Of Cultural Heritage (Document Overview)
Benefits Of Cultural Heritage (Document Overview)Benefits Of Cultural Heritage (Document Overview)
Benefits Of Cultural Heritage (Document Overview)
 
Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)
Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)
Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)
 
Managing Historic cities: Opportunities and added value of city Networks (exp...
Managing Historic cities: Opportunities and added value of city Networks (exp...Managing Historic cities: Opportunities and added value of city Networks (exp...
Managing Historic cities: Opportunities and added value of city Networks (exp...
 
Developing integrated strategies for historic neighbourhoods (conference in L...
Developing integrated strategies for historic neighbourhoods (conference in L...Developing integrated strategies for historic neighbourhoods (conference in L...
Developing integrated strategies for historic neighbourhoods (conference in L...
 
The Road to Success - Integrated Management of Historic Towns
The Road to Success - Integrated Management of Historic TownsThe Road to Success - Integrated Management of Historic Towns
The Road to Success - Integrated Management of Historic Towns
 
Dealing with cultural heritage sites: Requirements and demand for action (con...
Dealing with cultural heritage sites: Requirements and demand for action (con...Dealing with cultural heritage sites: Requirements and demand for action (con...
Dealing with cultural heritage sites: Requirements and demand for action (con...
 
Integrated Cultural Heritage Management Plans: Monitoring (conference in Viln...
Integrated Cultural Heritage Management Plans: Monitoring (conference in Viln...Integrated Cultural Heritage Management Plans: Monitoring (conference in Viln...
Integrated Cultural Heritage Management Plans: Monitoring (conference in Viln...
 
Elaboration of integrated cultural heritage management plans (conference in G...
Elaboration of integrated cultural heritage management plans (conference in G...Elaboration of integrated cultural heritage management plans (conference in G...
Elaboration of integrated cultural heritage management plans (conference in G...
 
The Road to Success – Integrated Management of Historic Towns (Conference in ...
The Road to Success – Integrated Management of Historic Towns (Conference in ...The Road to Success – Integrated Management of Historic Towns (Conference in ...
The Road to Success – Integrated Management of Historic Towns (Conference in ...
 
HerO - Heritage as Opportunity (International symposium, Fuzhou China, 19.07....
HerO - Heritage as Opportunity (International symposium, Fuzhou China, 19.07....HerO - Heritage as Opportunity (International symposium, Fuzhou China, 19.07....
HerO - Heritage as Opportunity (International symposium, Fuzhou China, 19.07....
 
Beteiligung und Welterbe (Qualitätssicherung und Konfliktmanagement in Welter...
Beteiligung und Welterbe (Qualitätssicherung und Konfliktmanagement in Welter...Beteiligung und Welterbe (Qualitätssicherung und Konfliktmanagement in Welter...
Beteiligung und Welterbe (Qualitätssicherung und Konfliktmanagement in Welter...
 
Opportunities and added-value of city networks (Colloquium „Wohnen im Welterb...
Opportunities and added-value of city networks (Colloquium „Wohnen im Welterb...Opportunities and added-value of city networks (Colloquium „Wohnen im Welterb...
Opportunities and added-value of city networks (Colloquium „Wohnen im Welterb...
 
EU-Funding for Cities and Urban Spaces (NECE: Cities and Urban Spaces | Tries...
EU-Funding for Cities and Urban Spaces (NECE: Cities and Urban Spaces | Tries...EU-Funding for Cities and Urban Spaces (NECE: Cities and Urban Spaces | Tries...
EU-Funding for Cities and Urban Spaces (NECE: Cities and Urban Spaces | Tries...
 
Model for an integrated and implementation-oriented urban revitalisation process
Model for an integrated and implementation-oriented urban revitalisation processModel for an integrated and implementation-oriented urban revitalisation process
Model for an integrated and implementation-oriented urban revitalisation process
 
Rehabilitation of historic towns: 10 key messages
Rehabilitation of historic towns: 10 key messages Rehabilitation of historic towns: 10 key messages
Rehabilitation of historic towns: 10 key messages
 

Förderprogramme für die altengerechte Quartiersentwicklung (Fachtagung “Anlaufstellen für ältere Menschen” I Göttingen I 29.01.2015)

  • 1. Fachtagung „Anlaufstellen für ältere Menschen“ I Göttingen I 29.01.2015 I Nils Scheffler - scheffler@urbanexpert.net Fachforum 2 Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen
  • 2. Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 2 Finanzierungsbedarfe: Altengerechte Quartiersentwicklung Förderung für ▬ Räumlichkeiten, Büros ▬ Personal ▬ Investitionen Förderthemen ▬ Konzept-, Strategie-, Maßnahmenentwicklung ▬ bauliche Anpassung ▬ ambulante Servicedienstleistungen im Gesundheits- und Pflegebereich ▬ Beratungsmöglichkeiten, Anlaufstellen, Nachbarschaftsinitiativen ▬ Wohnortnahe Infrastruktur ▬ Mobilität
  • 3. Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 3 Förderprogramme Kreditanstalt fKreditanstalt füür Wiederaufbaur Wiederaufbau -- KfWKfW Kuratorium Deutsche AltershilfeKuratorium Deutsche Altershilfe Stiftung Deutsches HilfswerkStiftung Deutsches Hilfswerk
  • 4. Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 4 Förderprogramme: Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) www.kfw.de/inlandsfoerderung/Öffentliche-Einrichtungen/Soziale- Kommunen/ Weitere Informationen • Maßnahmen im Einklang mit Zielen integrierter Stadt(teil-) entwicklungskonzepte • technische Mindestanforderungen Förder- anforderungen Kredit (max. 50 Mio. €); 100 % förderfähiger Kosten Kredit (ohne Höchstbetrag); 100 % förderfähiger Kosten Förder- konditionen Unternehmen mit mehrheitlich kommunalen Gesellschafts- hintergrund, NRO, Kirchen, PPP Kommunale Gebietskörperschaften, Eigenbetriebe, Zweckverbände Förder- berechtigte Umgestaltung von kommunalen und sozialen Gebäuden, Verkehrsanlagen und öffentlichem Raum Barrierearme Umgestaltung von • kommunalen Gebäuden, • Verkehrsanlagen und • öffentlichem Raum Förder- gegenstand IKK – Barrierearme Stadt (234)IKK – Barrierearme Stadt (233)Förder- programm
  • 5. Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 5 Förderprogramme: Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/Förde rprodukte/Förderprodukte-für-Bestandsimmobilien.html Weitere Informationen • technische MindestanforderungenFörder- anforderungen Zuschuss (max. 5.0oo € /WE); 8-10 % förderfähiger Kosten Kredit (max. 50.000 €/WE); 100 % förderfähiger Kosten Förder- konditionen Mieter, WEG-Privat, Eigentümer 1-2 Familienhäuser (max. 2 WE), Ersterwerber Eigentümer, Mieter, Contractor, Ersterwerber Förder- berechtigte Wohnraum barriererarm umbauen oder Kauf umgebauten Wohnraums als Ersterwerber Förder- gegenstand Altersgerecht Umbauen (455)Altersgerecht Umbauen (159)Förder- programm
  • 6. Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 6 Förderprogramme: Stiftung Deutsches Hilfswerk www.fernsehlotterie.de/HELFEN/FörderrichtlinienWeitere Informationen Sozialraumorientiertes, quartiersbezogenes Konzept im Bereich der Altenhilfe, das min. 3 von 6 vorgegebenen Zielen erfüllt. Förder- anforderungen Zuschuss max. 100.000 € (über 3 Jahre, 1 Stelle), min. 20 % Eigenmittel Förder- konditionen freie, gemeinnützige TrägerFörder- berechtigte Personal- und Sachkosten zur Umsetzung - sozialraumorientierter, quartiersbezogener Konzepte im Bereich der Altenhilfe - von email-/internetbasierten Beratungen. Förder- gegenstand FernsehlottomittelFörder- programm
  • 7. Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 7 Förderprogramme: Stiftung Deutsches Hilfswerk 6 Ziele der Quartiersentwicklung im Bereich der Altenhilfe
  • 8. Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 8 Förderprogramme: Stiftung Deutsches Hilfswerk www.fernsehlotterie.de/HELFEN/FörderrichtlinienWeitere Informationen Sozialraumorientiertes, quartiersbezogenes Konzept im Bereich der Altenhilfe, das min. 3 von 6 vorgegebenen Zielen erfüllt. Förder- anforderungen Zuschuss max. 300.000 € (max. 33% der Gesamtkosten), min. 10% Eigenmittel Förder- konditionen freie, gemeinnützige TrägerFörder- berechtigte A: Baumaßnahmen und Ausstattung von Einrichtungen zum altengerechten Wohnen; B: Neubau, Umbau, Erwerb und Ausstattung von Immobilien für Einrichtungen mit ambulant betreuten Wohngemeinschaften; C: Bau und Ausstattung von Begegnungsstätten Förder- gegenstand FernsehlottomittelFörder- programm
  • 9. Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 9 Förderprogramme: Kuratorium Deutsche Altershilfe www.kda.de/foerdermittel.htmlWeitere Informationen unterschiedlich je nach FördergegenstandFörder- anforderungen Zuschuss max. 80 % (bei Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen 100 %) bzw. max. 10.000 € (unterschiedlich je nach Fördergegenstand) Förder- konditionen freie, gemeinnützige TrägerFörder- berechtigte 1. Qualifizierung von Haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern 2.Starthilfe für innovative Angebote 3. Entwicklung und Implementierung innovativer Konzepte 4.Exkursionen und Besichtigungen Förder- gegenstand Mittel der Stiftung Deutsches HilfswerkFörder- programm • Hospitation in Einrichtungen mit innovativen Wohn- und Betreuungskonzepten • Spezielle Qualifizierung im Hinblick auf Schwerpunktbereiche • Umsetzung von Projekten des bürgerschaftlichen Engagements im Quartier und zum Aufbau von Nachbarschaften / Nachbarschaftshilfen • Wohnberatungsstellen für ältere Menschen • Etablierung ambulant betreuter Wohngruppen • Konzeptentwicklung und kleinere Modellvorhaben für Träger von Diensten und Einrichtungen • Fachliche Begleitung von innovativen Ansätzen • Exkursionen und Besichtigungen für Altenpflegeschüler und ehrenamtlich Engagierte von innovativen Einrichtungen, Initiativen, Projekten und Angebote und Möglichkeit zur Selbsterfahrung
  • 10. Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 10 Weitere Fördermöglichkeiten ▬ Eingliederungszuschuss der Bundesagentur für Arbeit ▬ rückenwind – Für die Beschäftigten in der Sozialwirtschaft ▬ Pflegeversicherung ▬ Landesförderprogramme ▬ Stiftungen ▬ Crowdfunding ▬ Eigenleistungen / bürgerschaftliches Engagement
  • 11. Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 11 Fazit ▬ EIN allumfassendes Förderprogramm gibt es nicht. ▬ Eine Finanzierung wird sich aus mehreren Einzelbausteinen zusammensetzen (Kombination öffentlicher und privater Fördermöglichkeiten). ▬ Zeitlich und personeller Aufwand; Bedarf der Zusammenarbeit aller Akteure!
  • 12. Fachforum 2: Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen I Fachtagung I Göttingen I 29.01.2015 I Seite 12 Nils Scheffler scheffler@urbanexpert.net Fragen & Austausch