SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Möglichkeiten und Beispiele für Partizipation
und Kommunikation mit Sozialen Medien
in Jugend- und Bildungsarbeit

Steffen Stubenrauch
Wintertagung Arbeit und Leben Nds
Kloster Drübeck
10.01.2014
Über mich
Steffen Stubenrauch
Dipl. Sozialpädagoge (FH)
Staatl. geprüfter Webdesigner (ILS)
Bildungsreferent JANUN e.V.
Vorstand Landesjugendring Niedersachsen
NLM – Versammlung und Ausschuss Medienkompetenz

Kontakt:
www.steffen-stubenrauch.de
mail@steffen-stubenrauch.de
www.facebook.com/stubenrauch
www.twitter.com/st_stubenrauch
JANUN: 0511-3945457
Gliederung

1
3

Herausforderungen für
Verbands- und
Bildungsarbeit heute
(Aspekte)

konkrete Beispiele und
Erfahrungen mit Sozialen
Medien

2
4

Nutzungsfelder und
-möglichkeiten von
Sozialen Medien in der
Verbands- und
Bildungsarbeit

Diskussion
Organisationsform in Verbänden
Klassisches Demokratiemodell
Formalisiertes Engagement
StellvertreterInnen-Beteiligung
Beteiligung über Wahlen und Ämter
Mitgliedschaft ist Voraussetzung
Engagement auf Langfristigkeit ausgelegt
Satzung definiert Strukturen und Ziele

Foto: ljr NDS e.V.

(Partei-)Politische Mitbestimmung ist ebenso
organisiert (Wahlen, Parteien,...)

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Beteiligung / Engagement heute (Stichworte)
„Politikverdrossenheit“
aber: Bereitschaft zu Engagement ist da
Interesse eher an Themen statt Strukturen
→ direkte Aktivitäten statt StellvertreterInnenWahlen gefragt
Bereitschaft, Mitglied zu werden, sinkt
eher projektorientiert
oft zeitlich befristet
Erfolgsaussicht muss da sein
BürgerInnenbeteiligung gewinnt an Bedeutung
flexibles Engagement (zeitlich, räumlich,...)
oft wenig Zeit, Terminfindungsprobleme
unendlich viele Engagement-Möglichkeiten
Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Anforderungen an Beteiligung heute
Engagement- und Mitwirkemöglichkeiten schaffen, die
zeitlich befristet und flexibel,
überschaubar und transparent sind,
etwas bewegen,
niedrigschwellig und zielgerichtet sind.

Veränderung / Ergänzung der Verbandsstrukturen
direkte Beteiligungsmöglichkeiten schaffen
Punktuelle Mitwirkung möglich machen

Starke Ausrichtung an Interessen und Bedürfnissen der
Zielgruppe
frühzeitige Einbindung notwendig
zeitnahes Feedback einholen

Begleitung von Beteiligungsprozessen mit
Bildungsmaßnahmen
Je tiefergehender, desto wichtiger
Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Soziale Medien ermöglichen neue Beteiligungs-Formen!

Internet hat Kommunikation drastisch
beschleunigt und verändert
keine Zeitverzögerung
direkte Massenkommunikation möglich
klares Sender-Empfänger-Schema ist aufgelöst
direktes Feedback auf Aktivitäten möglich

Soziale Medien besitzen enormes
demokratisches Potential
Demokratisierung von Wissen und Information
Ortsunabhängige Beteiligung wird möglich
KonsumentInnen werden ProduzentInnen

etc.
Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
2. Einsatzfelder von Sozialen Medien für
Verbände
Fokus Öffentlichkeitsarbeit
direkte Zielgruppen-Ansprache über Communities
Viralität / Schneeballeffekt
Kampagnen

Fokus E-Partizipation
Umfragen, Meinungen einholen, Abstimmungen
Beteiligung an Diskussionen
Mitwirkungsmöglichkeiten schaffen

Fokus kollaboratives Arbeiten (Arbeitsabläufe)
Brainstormings, Ideensammlungen
Projektmanagement
Anträge / Positionspapiere erstellen
Einbindung von Nicht-Anwesenden in Sitzungen

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Soziale Medien: Probleme und Fragen
Unendliche Auswahl an Angeboten
Was brauche ich? Was nutzt mir? Mehrwert?

Zielgruppen
Wen erreiche ich (nicht)? Fördern Soziale Medien soziale Ausgrenzung? Oder
reduzieren sie sie?
(Wie) erreiche ich meine Zielgruppen? Und (wie) kann ich sie aktivieren?

Foto: GG-Berlin / pixelio.de

Datenschutz
Was nutzen – was nicht?
Wem gehören die Daten? Zugriff?
Software auf eigenen Servern oder Webangebote?

Social Media bedeutet erhöhten Zeitaufwand
Prioritäten setzen, Ressourcen und Unterstützung ausloten

Kosten und Juristisches
Viele Tools kosten Geld
Rechtliche Bestimmungen müssen eingehalten werden, Know-How notwendig
Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Bei Social-Media-Nutzung beachten
Soziale Medien sind Kommunikationsmittel!
Online / Offline zusammen denken!
Soziale Medien sind Ergänzung, kein Ersatz!
Entscheidend: gute Ideen & Inhalte!
Zielgruppen genau beobachten!
Gemeinsam auf Nutzung einigen (wenn möglich)!
Je höher die emotionale Bindung und das
persönliche Interesse, desto höher die Bereitschaft
auf Neues und „Kompliziertes“ einzulassen - und
umgekehrt!

Foto: karinjanner / flickr.com

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Erfolgsfaktoren für E-Partizipation
Faktoren für gelingende Beteiligung
Es gibt tatsächlich etwas zu entscheiden
Selbstbestimmung

Beteiligung ist wirklich gewollt
Transparentes Verfahren

Mitbestimmung

Lebensweltbezug der Zielgruppe vorhanden

Mitwirkung

Beteiligung funktioniert möglichst einfach und
nachvollziehbar

Teilhabe

Es macht Spaß

Alibi-Partizipation
Stufen der Partizipation nach Dr. Waldemar Stange

… sicher vieles mehr...

→ viel Experimentieren!

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Social-Media-Leitfaden
Quelle: http://topnonprofits.com/posting-guide-de/

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
3. Konkrete Beispiele und Erfahrungen
Vorstellung von Anwendungsbeispielen aus der
Jugendverbands- und NGO-Arbeit
Nur kostenlos nutzbare Tools
Nur eine Auswahl – es gibt viele mehr!

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Facebook
Facebook-Seiten für Organisationen
Aktuelle News an Zielgruppe
Feedback einholen
Umfragen
Chat → schnelle Kontaktaufnahme
Statistiken geben Überblick
Tipps
vgl. Social Media Guide

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Whatsapp
meist verbreitete Kommunikations-App momentan
sehr einfache Bedienung
„SMS-Ersatz“, kostenlose Nachrichten (App kostet
wenig)
Gruppen-Chat
Diskussion
Austausch zu News etc.
Multimedia-Unterstützung (Dateien, Filme, Bilder,
Audio,...)

„Geschlossene“ Community
Tel.-Nr. notwendig zur Nutzung, Kontakte über
Adressbuch im Handy

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Adhocracy / Ypart
Abstimmungs-Software für Vereine, Parteien, Organisationen
Diskussion von Papieren, Satzungen, Zielen etc.
Status Quo als Grundlage
→ Vorschläge, Kommentare, Diskussionen
Abstimmungen
Delegated-Voting möglich
Ypart: Anpassung für Jugendliche
Mächtiges Tool, aber nicht einfach
Tipps
Intensive Begleitung notwendig (online und offline)
Tool zeigen → visuelle Eindrücke der Software bauen
Hemmschwelle ab
Gemeinsames Einigen auf Nutzung der Software erhöht NutzungsChancen
Ziel und Umgang mit Ergebnissen vorher klären

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Ich mache Politik
Jugendbeteiligungs-Projekt des DBJR zur
Eigenständigen Jugendpolitik
Beteiligungsrunden zu verschiedenen
Themen
„eParTool“ zum Eingeben und Bewerten von
Vorschlägen, anschließend Abstimmung
Ergebnisse fließen in Politik ein – Politik hat
sich zu Feedback verpflichtet
change.org
Kampagnen-Plattform
Eigene Kampagnen erstellen
Unterstützung von ausgewählten Kampagnen
durch change.org
AdressatIn und Ziel muss klar sein
Tipp:
Gute Idee und Story notwendig, Einbindung in
online/offline-Strategie

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Twitter-Walls bei Veranstaltungen
Hashtag für Veranstaltung wählen
Alle posts mit #hashtag landen auf Wall
Beteiligung bei Diskussionen, ergänzend zu
Fragen
Nutzbar für An- und Abwesende (gut
kombinierbar mit Livestream)
Accounts und ggf. Geräte zur Verfügung
stellen
Twitter generell: in Deutschland immer noch
recht wenig genutzt (bei Jugendlichen)

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Google Drive
Texte live gemeinsam bearbeiten
Diskussionen der Texte
Texte, Tabellen, Präsentationen
Online-Speicher
Differenzierte Freigabeeinstellungen
Anwendungsbeispiele:
Anträge erstellen / diskutieren
live-Protokolle schreiben
Ideensammlungen
Vorträge / Präsentationen planen
Tipps
Unterstützung durch Video-/Telefonkonferenz (hangout, skype,...)
festlegen, wie markiert / kommentiert werden soll
Alternativen
etherpads, z.B. openetherpad.org
MS Office / skydrive

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Tricider
sehr einfaches Abstimmungstool
Umfragen können in eigene Webseiten
eingebunden werden
Anwendungsbeispiele:
Brainstorming zu Veranstaltungsthemen
Meinungsbild zu konkreten Fragestellungen
Abstimmungen
Tipps
Einbinden in eigene Seiten baut NutzungsHemmschwelle ab
Fragen sollten klar formuliert und Umsetzung
der Ergebnisse benannt sein

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Trello
Aufgabenverwaltung und Projektmanagement
Sehr leicht zu bedienen und flexibel anpassbar
Aufgaben teilen
Checklisten
Kategorien, Fälligkeitsdaten,...
chic, NutzerInnen-freundlich
Anwendungsbeispiele
Projektpläne gemeinsam bearbeiten

Tipps
Benachrichtigungen abonnieren

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Aufgabentools - Remember The Milk
Aufgabenverwaltung
mehrere Listen (Arbeitsbereiche)
Daten, Prioritäten zuordnen
Listen / Aufgaben teilen und weitergeben
Prioritäten, Fristen, Schlagwörter,...
Einbindung in google-Kalender, mobil-Applikationen und andere
Shortcuts
Erinnerungen per Email
Anwendungsbeispiele
Aufgaben sammeln und bei Team-Sitzungen verteilen
Projekte organisieren
Alternativen
viele :-)

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Terminfindung - doodle
Der Klassiker zur Terminfindung
Auswahlmöglichkeiten flexibel
Sehr einfach
Tipps
Frist zum Eintragen setzen (Laufzeit vereinbaren)
Schnell auswerten
Mgl. Termine vorher reduzieren
Doodle-link muss von Zielgruppe schnell gefunden
werden

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Dropbox
Online-Speicher
gemeinsame Nutzung
Anwendungsbeispiele
Bilder tauschen
Dateien für Veranstaltungen / Projekte sammeln
Alternativen
Box.com
google drive
Ubuntu One
Strato
Telekom
viele weitere

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Web-Kalender (z.B. Google Calendar)
Kalender mit vielen Optionen
zuverlässig
kostenlos
nutzbar mit jeder Email-Adresse
Kalender teilen
mobil nutzbar etc.
Anwendungsbeispiele
gemeinsame Arbeitsprozesse
Sitzungen planen
Tipps
TOPs und Notizen in Termine eintragen, z.B.
Anmeldungen etc.
mehrere Kalender verwenden
Alternativen
Andere Web-Kalender
Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Mindmeister.com
Mindmaps erstellen
gemeinsam arbeiten
viele Einbindungsmöglichkeiten (Bilder,
links,...)
Anwendungsbeispiele
gemeinsame Projektideenentwicklung
Programmvorschlags-Sammlung
Tipps
live bei TKs nutzbar
Alternativen
Novamind (kostenpflichtig)

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Videokonferenzen
Anbieter:
skype
google Hangout (kostenlos, auch für Konferenzen und
Bildschirmübertragung)
Teamviewer
weitere
Foto: Clemens Löcker, flickr

Tipp
bei schlechter Internetverbindung auf Telefonkonferenz
ausweichen und google drive etc. als live-Protokoll und
zum Kommentieren nutzen
-> gemeinsamer Blick auf Inhalte

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Diskussion und Fragen

Kontakt:
www.steffen-stubenrauch.de
mail@steffen-stubenrauch.de
www.facebook.com/stubenrauch
www.twitter.com/st_stubenrauch
JANUN: 0511-3945457

Herausforderungen

NutzungsMgl.

Beispiele

Diskussion

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Multimedia Production
Multimedia ProductionMultimedia Production
Multimedia Production
Nina Rebele
 
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexiblerDigitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Dörte Stahl
 
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PRStudentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
Thomas Pleil
 
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichenTeilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Dörte Stahl
 
UdL Digital: Digital Public Affairs
UdL Digital: Digital Public AffairsUdL Digital: Digital Public Affairs
UdL Digital: Digital Public Affairs
E-Plus Gruppe
 
Einsatz partizipativer Medien beim Service Learning an Hochschulen
Einsatz partizipativer Medien beim Service Learning an Hochschulen Einsatz partizipativer Medien beim Service Learning an Hochschulen
Einsatz partizipativer Medien beim Service Learning an Hochschulen
Philip Meyer
 
Barcamps inside: Der Studiengang Onlinekommunikation
Barcamps inside: Der Studiengang OnlinekommunikationBarcamps inside: Der Studiengang Onlinekommunikation
Barcamps inside: Der Studiengang Onlinekommunikation
Thomas Pleil
 
Schmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printSchmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_print
Jan Schmidt
 
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Deutscher Akzeptanzatlas: Status quo von Bürgerbeteiligung und Projektkommuni...
Deutscher Akzeptanzatlas: Status quo von Bürgerbeteiligung und Projektkommuni...Deutscher Akzeptanzatlas: Status quo von Bürgerbeteiligung und Projektkommuni...
Deutscher Akzeptanzatlas: Status quo von Bürgerbeteiligung und Projektkommuni...
Felix Krebber
 
Public Affairs und Lobbying mit Web 2.0 und Social Media
Public Affairs und Lobbying mit Web 2.0 und Social MediaPublic Affairs und Lobbying mit Web 2.0 und Social Media
Public Affairs und Lobbying mit Web 2.0 und Social Media
HWRMangos2010
 
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und NachrichtenvermittlungSoziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
Jan Schmidt
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
Anna Maria Wagner
 
Die Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Die Schlüsselfaktoren der digitalen KommunikationDie Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Die Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer
 
Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11
davidroethler
 
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Vielfalt_Lernen
 

Was ist angesagt? (16)

Multimedia Production
Multimedia ProductionMultimedia Production
Multimedia Production
 
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexiblerDigitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
 
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PRStudentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
 
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichenTeilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
 
UdL Digital: Digital Public Affairs
UdL Digital: Digital Public AffairsUdL Digital: Digital Public Affairs
UdL Digital: Digital Public Affairs
 
Einsatz partizipativer Medien beim Service Learning an Hochschulen
Einsatz partizipativer Medien beim Service Learning an Hochschulen Einsatz partizipativer Medien beim Service Learning an Hochschulen
Einsatz partizipativer Medien beim Service Learning an Hochschulen
 
Barcamps inside: Der Studiengang Onlinekommunikation
Barcamps inside: Der Studiengang OnlinekommunikationBarcamps inside: Der Studiengang Onlinekommunikation
Barcamps inside: Der Studiengang Onlinekommunikation
 
Schmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printSchmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_print
 
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
 
Deutscher Akzeptanzatlas: Status quo von Bürgerbeteiligung und Projektkommuni...
Deutscher Akzeptanzatlas: Status quo von Bürgerbeteiligung und Projektkommuni...Deutscher Akzeptanzatlas: Status quo von Bürgerbeteiligung und Projektkommuni...
Deutscher Akzeptanzatlas: Status quo von Bürgerbeteiligung und Projektkommuni...
 
Public Affairs und Lobbying mit Web 2.0 und Social Media
Public Affairs und Lobbying mit Web 2.0 und Social MediaPublic Affairs und Lobbying mit Web 2.0 und Social Media
Public Affairs und Lobbying mit Web 2.0 und Social Media
 
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und NachrichtenvermittlungSoziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
 
Die Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Die Schlüsselfaktoren der digitalen KommunikationDie Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Die Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
 
Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11
 
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
 

Andere mochten auch

Mapa conceptual
Mapa conceptualMapa conceptual
Mapa conceptual
MoniJuanAlex
 
The Doomsday, tagalog
The Doomsday, tagalogThe Doomsday, tagalog
The Doomsday, tagalog
Arab Muslim
 
Especializacion docente en educacion y tics mariela bosio
Especializacion docente en educacion y tics  mariela bosioEspecializacion docente en educacion y tics  mariela bosio
Especializacion docente en educacion y tics mariela bosio
Mariela Bosio
 
Case study la business intelligence applicata al settore bancario
Case study  la business intelligence applicata al settore bancarioCase study  la business intelligence applicata al settore bancario
Case study la business intelligence applicata al settore bancario
actarusboy
 
Ocean reef 2014 espanol.pptx
Ocean reef 2014 espanol.pptxOcean reef 2014 espanol.pptx
Ocean reef 2014 espanol.pptx
Lorenzo Rodriguez Vidal
 
3ºEso Analisis Obras PictóRicas Cast
3ºEso Analisis Obras PictóRicas Cast3ºEso Analisis Obras PictóRicas Cast
3ºEso Analisis Obras PictóRicas Cast
slidewoman
 
Alex2016
Alex2016Alex2016
Cuadro de reformas- henry figueroa- elias vargas
Cuadro de reformas- henry figueroa- elias vargasCuadro de reformas- henry figueroa- elias vargas
Cuadro de reformas- henry figueroa- elias vargas
Henry Figueroa Fernández
 
I phone udvikling best brains
I phone udvikling best brainsI phone udvikling best brains
I phone udvikling best brains
Ove larsen
 
Anexo visual 2º cuatrimestre mariana vazquez
Anexo visual 2º cuatrimestre  mariana vazquezAnexo visual 2º cuatrimestre  mariana vazquez
Anexo visual 2º cuatrimestre mariana vazquez
geo39 geo39
 
Native Ads: Ad Content in Context
Native Ads: Ad Content in ContextNative Ads: Ad Content in Context
Native Ads: Ad Content in Context
Michael Wörmann
 
Mountain Stream Group: Portfolio Sample - Media Kit
Mountain Stream Group: Portfolio Sample - Media KitMountain Stream Group: Portfolio Sample - Media Kit
Mountain Stream Group: Portfolio Sample - Media Kit
Mountain Stream Group, Inc.
 
C15 - Advertising
C15 - AdvertisingC15 - Advertising
C15 - Advertising
Fatin Nazihah Aziz
 
Ocean habitat
Ocean habitatOcean habitat
Ocean habitat
grade3c
 
Salesforce CRM para corredores, mediadores y comparadores de seguros
Salesforce CRM para corredores, mediadores y comparadores de segurosSalesforce CRM para corredores, mediadores y comparadores de seguros
Salesforce CRM para corredores, mediadores y comparadores de seguros
Grupo Lanka
 
Plantilla cuestionario sobre textos instructivos
Plantilla cuestionario sobre textos instructivosPlantilla cuestionario sobre textos instructivos
Plantilla cuestionario sobre textos instructivos
CEDEC
 
Key Note Session IDUG DB2 Seminar, 16th April London - Julian Stuhler .Trito...
Key Note Session  IDUG DB2 Seminar, 16th April London - Julian Stuhler .Trito...Key Note Session  IDUG DB2 Seminar, 16th April London - Julian Stuhler .Trito...
Key Note Session IDUG DB2 Seminar, 16th April London - Julian Stuhler .Trito...
Surekha Parekh
 
Memoria descriptiva pillco marca
Memoria descriptiva pillco marcaMemoria descriptiva pillco marca
Memoria descriptiva pillco marca
alienes004
 
Solve It Labs Offshore Project Management
Solve It Labs Offshore Project ManagementSolve It Labs Offshore Project Management
Solve It Labs Offshore Project Management
Rafael Sultanov
 
The Audience Is in Charge. Why Every Business Model Should Put the Audience F...
The Audience Is in Charge. Why Every Business Model Should Put the Audience F...The Audience Is in Charge. Why Every Business Model Should Put the Audience F...
The Audience Is in Charge. Why Every Business Model Should Put the Audience F...
Jennifer Mirsky
 

Andere mochten auch (20)

Mapa conceptual
Mapa conceptualMapa conceptual
Mapa conceptual
 
The Doomsday, tagalog
The Doomsday, tagalogThe Doomsday, tagalog
The Doomsday, tagalog
 
Especializacion docente en educacion y tics mariela bosio
Especializacion docente en educacion y tics  mariela bosioEspecializacion docente en educacion y tics  mariela bosio
Especializacion docente en educacion y tics mariela bosio
 
Case study la business intelligence applicata al settore bancario
Case study  la business intelligence applicata al settore bancarioCase study  la business intelligence applicata al settore bancario
Case study la business intelligence applicata al settore bancario
 
Ocean reef 2014 espanol.pptx
Ocean reef 2014 espanol.pptxOcean reef 2014 espanol.pptx
Ocean reef 2014 espanol.pptx
 
3ºEso Analisis Obras PictóRicas Cast
3ºEso Analisis Obras PictóRicas Cast3ºEso Analisis Obras PictóRicas Cast
3ºEso Analisis Obras PictóRicas Cast
 
Alex2016
Alex2016Alex2016
Alex2016
 
Cuadro de reformas- henry figueroa- elias vargas
Cuadro de reformas- henry figueroa- elias vargasCuadro de reformas- henry figueroa- elias vargas
Cuadro de reformas- henry figueroa- elias vargas
 
I phone udvikling best brains
I phone udvikling best brainsI phone udvikling best brains
I phone udvikling best brains
 
Anexo visual 2º cuatrimestre mariana vazquez
Anexo visual 2º cuatrimestre  mariana vazquezAnexo visual 2º cuatrimestre  mariana vazquez
Anexo visual 2º cuatrimestre mariana vazquez
 
Native Ads: Ad Content in Context
Native Ads: Ad Content in ContextNative Ads: Ad Content in Context
Native Ads: Ad Content in Context
 
Mountain Stream Group: Portfolio Sample - Media Kit
Mountain Stream Group: Portfolio Sample - Media KitMountain Stream Group: Portfolio Sample - Media Kit
Mountain Stream Group: Portfolio Sample - Media Kit
 
C15 - Advertising
C15 - AdvertisingC15 - Advertising
C15 - Advertising
 
Ocean habitat
Ocean habitatOcean habitat
Ocean habitat
 
Salesforce CRM para corredores, mediadores y comparadores de seguros
Salesforce CRM para corredores, mediadores y comparadores de segurosSalesforce CRM para corredores, mediadores y comparadores de seguros
Salesforce CRM para corredores, mediadores y comparadores de seguros
 
Plantilla cuestionario sobre textos instructivos
Plantilla cuestionario sobre textos instructivosPlantilla cuestionario sobre textos instructivos
Plantilla cuestionario sobre textos instructivos
 
Key Note Session IDUG DB2 Seminar, 16th April London - Julian Stuhler .Trito...
Key Note Session  IDUG DB2 Seminar, 16th April London - Julian Stuhler .Trito...Key Note Session  IDUG DB2 Seminar, 16th April London - Julian Stuhler .Trito...
Key Note Session IDUG DB2 Seminar, 16th April London - Julian Stuhler .Trito...
 
Memoria descriptiva pillco marca
Memoria descriptiva pillco marcaMemoria descriptiva pillco marca
Memoria descriptiva pillco marca
 
Solve It Labs Offshore Project Management
Solve It Labs Offshore Project ManagementSolve It Labs Offshore Project Management
Solve It Labs Offshore Project Management
 
The Audience Is in Charge. Why Every Business Model Should Put the Audience F...
The Audience Is in Charge. Why Every Business Model Should Put the Audience F...The Audience Is in Charge. Why Every Business Model Should Put the Audience F...
The Audience Is in Charge. Why Every Business Model Should Put the Audience F...
 

Ähnlich wie Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildungsarbeit

Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Laub & Partner GmbH
 
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für VerbändeSocial Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Thomas Klauss
 
Digitalisierung in der Weiterbildung
Digitalisierung in der WeiterbildungDigitalisierung in der Weiterbildung
Digitalisierung in der Weiterbildung
Johannes Maurek
 
Social Media bei BTI
Social Media bei BTISocial Media bei BTI
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Jan Schmidt
 
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Nicole Simon
 
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012 Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Fink & Fuchs AG
 
Social Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplett
Social Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplettSocial Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplett
Social Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplett
Leipzig University - Chair of Strategic Communication
 
EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"
EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"
EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"
Christiane Germann
 
Social Media
Social Media Social Media
Social Media
Andrea Mayer-Edoloeyi
 
Report: Social Collaboration in der Landes- und Kommunalverwaltung
Report: Social Collaboration in der Landes- und KommunalverwaltungReport: Social Collaboration in der Landes- und Kommunalverwaltung
Report: Social Collaboration in der Landes- und Kommunalverwaltung
Christoph Herzog
 
Hoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_PartizipationsmythosHoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_Partizipationsmythos
Soziale Medien und öffentliche Institutionen
 
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
Stefan Stengel
 
Digitalisierung: Strukturelle und strategische Herausforderung für die Außenk...
Digitalisierung: Strukturelle und strategische Herausforderung für die Außenk...Digitalisierung: Strukturelle und strategische Herausforderung für die Außenk...
Digitalisierung: Strukturelle und strategische Herausforderung für die Außenk...
René Reineke
 
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Zentrum für digitales Lehren und Lernen
 
Nutzung von Social Media für interne Beteiligungsprozesse
Nutzung von Social Media für interne BeteiligungsprozesseNutzung von Social Media für interne Beteiligungsprozesse
Nutzung von Social Media für interne Beteiligungsprozesse
Ulrich Winchenbach
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Katja Bett
 
#onkomm13 - Panel 4 - Kathrin Tonndorf & Cornelia Wolf (Universität Passau): ...
#onkomm13 - Panel 4 - Kathrin Tonndorf & Cornelia Wolf (Universität Passau): ...#onkomm13 - Panel 4 - Kathrin Tonndorf & Cornelia Wolf (Universität Passau): ...
#onkomm13 - Panel 4 - Kathrin Tonndorf & Cornelia Wolf (Universität Passau): ...
#onkomm13
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
2aid.org
 

Ähnlich wie Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildungsarbeit (20)

Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
 
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für VerbändeSocial Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
 
Digitalisierung in der Weiterbildung
Digitalisierung in der WeiterbildungDigitalisierung in der Weiterbildung
Digitalisierung in der Weiterbildung
 
Social Media bei BTI
Social Media bei BTISocial Media bei BTI
Social Media bei BTI
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
 
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
 
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012 Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
 
Social Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplett
Social Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplettSocial Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplett
Social Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplett
 
EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"
EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"
EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"
 
Social Media
Social Media Social Media
Social Media
 
Report: Social Collaboration in der Landes- und Kommunalverwaltung
Report: Social Collaboration in der Landes- und KommunalverwaltungReport: Social Collaboration in der Landes- und Kommunalverwaltung
Report: Social Collaboration in der Landes- und Kommunalverwaltung
 
Hoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_PartizipationsmythosHoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_Partizipationsmythos
 
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
 
Digitalisierung: Strukturelle und strategische Herausforderung für die Außenk...
Digitalisierung: Strukturelle und strategische Herausforderung für die Außenk...Digitalisierung: Strukturelle und strategische Herausforderung für die Außenk...
Digitalisierung: Strukturelle und strategische Herausforderung für die Außenk...
 
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
 
Nutzung von Social Media für interne Beteiligungsprozesse
Nutzung von Social Media für interne BeteiligungsprozesseNutzung von Social Media für interne Beteiligungsprozesse
Nutzung von Social Media für interne Beteiligungsprozesse
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
 
Social media xing milk frauenstammtisch08102010
Social media xing milk frauenstammtisch08102010Social media xing milk frauenstammtisch08102010
Social media xing milk frauenstammtisch08102010
 
#onkomm13 - Panel 4 - Kathrin Tonndorf & Cornelia Wolf (Universität Passau): ...
#onkomm13 - Panel 4 - Kathrin Tonndorf & Cornelia Wolf (Universität Passau): ...#onkomm13 - Panel 4 - Kathrin Tonndorf & Cornelia Wolf (Universität Passau): ...
#onkomm13 - Panel 4 - Kathrin Tonndorf & Cornelia Wolf (Universität Passau): ...
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 

Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildungsarbeit

  • 1. Möglichkeiten und Beispiele für Partizipation und Kommunikation mit Sozialen Medien in Jugend- und Bildungsarbeit Steffen Stubenrauch Wintertagung Arbeit und Leben Nds Kloster Drübeck 10.01.2014
  • 2. Über mich Steffen Stubenrauch Dipl. Sozialpädagoge (FH) Staatl. geprüfter Webdesigner (ILS) Bildungsreferent JANUN e.V. Vorstand Landesjugendring Niedersachsen NLM – Versammlung und Ausschuss Medienkompetenz Kontakt: www.steffen-stubenrauch.de mail@steffen-stubenrauch.de www.facebook.com/stubenrauch www.twitter.com/st_stubenrauch JANUN: 0511-3945457
  • 3. Gliederung 1 3 Herausforderungen für Verbands- und Bildungsarbeit heute (Aspekte) konkrete Beispiele und Erfahrungen mit Sozialen Medien 2 4 Nutzungsfelder und -möglichkeiten von Sozialen Medien in der Verbands- und Bildungsarbeit Diskussion
  • 4. Organisationsform in Verbänden Klassisches Demokratiemodell Formalisiertes Engagement StellvertreterInnen-Beteiligung Beteiligung über Wahlen und Ämter Mitgliedschaft ist Voraussetzung Engagement auf Langfristigkeit ausgelegt Satzung definiert Strukturen und Ziele Foto: ljr NDS e.V. (Partei-)Politische Mitbestimmung ist ebenso organisiert (Wahlen, Parteien,...) Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 5. Beteiligung / Engagement heute (Stichworte) „Politikverdrossenheit“ aber: Bereitschaft zu Engagement ist da Interesse eher an Themen statt Strukturen → direkte Aktivitäten statt StellvertreterInnenWahlen gefragt Bereitschaft, Mitglied zu werden, sinkt eher projektorientiert oft zeitlich befristet Erfolgsaussicht muss da sein BürgerInnenbeteiligung gewinnt an Bedeutung flexibles Engagement (zeitlich, räumlich,...) oft wenig Zeit, Terminfindungsprobleme unendlich viele Engagement-Möglichkeiten Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 6. Anforderungen an Beteiligung heute Engagement- und Mitwirkemöglichkeiten schaffen, die zeitlich befristet und flexibel, überschaubar und transparent sind, etwas bewegen, niedrigschwellig und zielgerichtet sind. Veränderung / Ergänzung der Verbandsstrukturen direkte Beteiligungsmöglichkeiten schaffen Punktuelle Mitwirkung möglich machen Starke Ausrichtung an Interessen und Bedürfnissen der Zielgruppe frühzeitige Einbindung notwendig zeitnahes Feedback einholen Begleitung von Beteiligungsprozessen mit Bildungsmaßnahmen Je tiefergehender, desto wichtiger Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 7. Soziale Medien ermöglichen neue Beteiligungs-Formen! Internet hat Kommunikation drastisch beschleunigt und verändert keine Zeitverzögerung direkte Massenkommunikation möglich klares Sender-Empfänger-Schema ist aufgelöst direktes Feedback auf Aktivitäten möglich Soziale Medien besitzen enormes demokratisches Potential Demokratisierung von Wissen und Information Ortsunabhängige Beteiligung wird möglich KonsumentInnen werden ProduzentInnen etc. Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 8. 2. Einsatzfelder von Sozialen Medien für Verbände Fokus Öffentlichkeitsarbeit direkte Zielgruppen-Ansprache über Communities Viralität / Schneeballeffekt Kampagnen Fokus E-Partizipation Umfragen, Meinungen einholen, Abstimmungen Beteiligung an Diskussionen Mitwirkungsmöglichkeiten schaffen Fokus kollaboratives Arbeiten (Arbeitsabläufe) Brainstormings, Ideensammlungen Projektmanagement Anträge / Positionspapiere erstellen Einbindung von Nicht-Anwesenden in Sitzungen Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 9. Soziale Medien: Probleme und Fragen Unendliche Auswahl an Angeboten Was brauche ich? Was nutzt mir? Mehrwert? Zielgruppen Wen erreiche ich (nicht)? Fördern Soziale Medien soziale Ausgrenzung? Oder reduzieren sie sie? (Wie) erreiche ich meine Zielgruppen? Und (wie) kann ich sie aktivieren? Foto: GG-Berlin / pixelio.de Datenschutz Was nutzen – was nicht? Wem gehören die Daten? Zugriff? Software auf eigenen Servern oder Webangebote? Social Media bedeutet erhöhten Zeitaufwand Prioritäten setzen, Ressourcen und Unterstützung ausloten Kosten und Juristisches Viele Tools kosten Geld Rechtliche Bestimmungen müssen eingehalten werden, Know-How notwendig Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 10. Bei Social-Media-Nutzung beachten Soziale Medien sind Kommunikationsmittel! Online / Offline zusammen denken! Soziale Medien sind Ergänzung, kein Ersatz! Entscheidend: gute Ideen & Inhalte! Zielgruppen genau beobachten! Gemeinsam auf Nutzung einigen (wenn möglich)! Je höher die emotionale Bindung und das persönliche Interesse, desto höher die Bereitschaft auf Neues und „Kompliziertes“ einzulassen - und umgekehrt! Foto: karinjanner / flickr.com Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 11. Erfolgsfaktoren für E-Partizipation Faktoren für gelingende Beteiligung Es gibt tatsächlich etwas zu entscheiden Selbstbestimmung Beteiligung ist wirklich gewollt Transparentes Verfahren Mitbestimmung Lebensweltbezug der Zielgruppe vorhanden Mitwirkung Beteiligung funktioniert möglichst einfach und nachvollziehbar Teilhabe Es macht Spaß Alibi-Partizipation Stufen der Partizipation nach Dr. Waldemar Stange … sicher vieles mehr... → viel Experimentieren! Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 13. 3. Konkrete Beispiele und Erfahrungen Vorstellung von Anwendungsbeispielen aus der Jugendverbands- und NGO-Arbeit Nur kostenlos nutzbare Tools Nur eine Auswahl – es gibt viele mehr! Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 14. Facebook Facebook-Seiten für Organisationen Aktuelle News an Zielgruppe Feedback einholen Umfragen Chat → schnelle Kontaktaufnahme Statistiken geben Überblick Tipps vgl. Social Media Guide Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 15. Whatsapp meist verbreitete Kommunikations-App momentan sehr einfache Bedienung „SMS-Ersatz“, kostenlose Nachrichten (App kostet wenig) Gruppen-Chat Diskussion Austausch zu News etc. Multimedia-Unterstützung (Dateien, Filme, Bilder, Audio,...) „Geschlossene“ Community Tel.-Nr. notwendig zur Nutzung, Kontakte über Adressbuch im Handy Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 16. Adhocracy / Ypart Abstimmungs-Software für Vereine, Parteien, Organisationen Diskussion von Papieren, Satzungen, Zielen etc. Status Quo als Grundlage → Vorschläge, Kommentare, Diskussionen Abstimmungen Delegated-Voting möglich Ypart: Anpassung für Jugendliche Mächtiges Tool, aber nicht einfach Tipps Intensive Begleitung notwendig (online und offline) Tool zeigen → visuelle Eindrücke der Software bauen Hemmschwelle ab Gemeinsames Einigen auf Nutzung der Software erhöht NutzungsChancen Ziel und Umgang mit Ergebnissen vorher klären Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 17. Ich mache Politik Jugendbeteiligungs-Projekt des DBJR zur Eigenständigen Jugendpolitik Beteiligungsrunden zu verschiedenen Themen „eParTool“ zum Eingeben und Bewerten von Vorschlägen, anschließend Abstimmung Ergebnisse fließen in Politik ein – Politik hat sich zu Feedback verpflichtet
  • 18. change.org Kampagnen-Plattform Eigene Kampagnen erstellen Unterstützung von ausgewählten Kampagnen durch change.org AdressatIn und Ziel muss klar sein Tipp: Gute Idee und Story notwendig, Einbindung in online/offline-Strategie Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 19. Twitter-Walls bei Veranstaltungen Hashtag für Veranstaltung wählen Alle posts mit #hashtag landen auf Wall Beteiligung bei Diskussionen, ergänzend zu Fragen Nutzbar für An- und Abwesende (gut kombinierbar mit Livestream) Accounts und ggf. Geräte zur Verfügung stellen Twitter generell: in Deutschland immer noch recht wenig genutzt (bei Jugendlichen) Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 20. Google Drive Texte live gemeinsam bearbeiten Diskussionen der Texte Texte, Tabellen, Präsentationen Online-Speicher Differenzierte Freigabeeinstellungen Anwendungsbeispiele: Anträge erstellen / diskutieren live-Protokolle schreiben Ideensammlungen Vorträge / Präsentationen planen Tipps Unterstützung durch Video-/Telefonkonferenz (hangout, skype,...) festlegen, wie markiert / kommentiert werden soll Alternativen etherpads, z.B. openetherpad.org MS Office / skydrive Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 21. Tricider sehr einfaches Abstimmungstool Umfragen können in eigene Webseiten eingebunden werden Anwendungsbeispiele: Brainstorming zu Veranstaltungsthemen Meinungsbild zu konkreten Fragestellungen Abstimmungen Tipps Einbinden in eigene Seiten baut NutzungsHemmschwelle ab Fragen sollten klar formuliert und Umsetzung der Ergebnisse benannt sein Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 22. Trello Aufgabenverwaltung und Projektmanagement Sehr leicht zu bedienen und flexibel anpassbar Aufgaben teilen Checklisten Kategorien, Fälligkeitsdaten,... chic, NutzerInnen-freundlich Anwendungsbeispiele Projektpläne gemeinsam bearbeiten Tipps Benachrichtigungen abonnieren Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 23. Aufgabentools - Remember The Milk Aufgabenverwaltung mehrere Listen (Arbeitsbereiche) Daten, Prioritäten zuordnen Listen / Aufgaben teilen und weitergeben Prioritäten, Fristen, Schlagwörter,... Einbindung in google-Kalender, mobil-Applikationen und andere Shortcuts Erinnerungen per Email Anwendungsbeispiele Aufgaben sammeln und bei Team-Sitzungen verteilen Projekte organisieren Alternativen viele :-) Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 24. Terminfindung - doodle Der Klassiker zur Terminfindung Auswahlmöglichkeiten flexibel Sehr einfach Tipps Frist zum Eintragen setzen (Laufzeit vereinbaren) Schnell auswerten Mgl. Termine vorher reduzieren Doodle-link muss von Zielgruppe schnell gefunden werden Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 25. Dropbox Online-Speicher gemeinsame Nutzung Anwendungsbeispiele Bilder tauschen Dateien für Veranstaltungen / Projekte sammeln Alternativen Box.com google drive Ubuntu One Strato Telekom viele weitere Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 26. Web-Kalender (z.B. Google Calendar) Kalender mit vielen Optionen zuverlässig kostenlos nutzbar mit jeder Email-Adresse Kalender teilen mobil nutzbar etc. Anwendungsbeispiele gemeinsame Arbeitsprozesse Sitzungen planen Tipps TOPs und Notizen in Termine eintragen, z.B. Anmeldungen etc. mehrere Kalender verwenden Alternativen Andere Web-Kalender Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 27. Mindmeister.com Mindmaps erstellen gemeinsam arbeiten viele Einbindungsmöglichkeiten (Bilder, links,...) Anwendungsbeispiele gemeinsame Projektideenentwicklung Programmvorschlags-Sammlung Tipps live bei TKs nutzbar Alternativen Novamind (kostenpflichtig) Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 28. Videokonferenzen Anbieter: skype google Hangout (kostenlos, auch für Konferenzen und Bildschirmübertragung) Teamviewer weitere Foto: Clemens Löcker, flickr Tipp bei schlechter Internetverbindung auf Telefonkonferenz ausweichen und google drive etc. als live-Protokoll und zum Kommentieren nutzen -> gemeinsamer Blick auf Inhalte Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion
  • 29. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Diskussion und Fragen Kontakt: www.steffen-stubenrauch.de mail@steffen-stubenrauch.de www.facebook.com/stubenrauch www.twitter.com/st_stubenrauch JANUN: 0511-3945457 Herausforderungen NutzungsMgl. Beispiele Diskussion

Hinweis der Redaktion

  1. Auf steffen-stubenrauch.de werde ich auf die Präsentation hinterlegen bzw. verlinken Ich komme aus der Jugendverbandsarbeit / NGO-Arbeit Darauf habe ich die Präsentation ausgerichtet
  2. 1) Kurze Hinführung und einzelne Aspekte
  3. Keine theoretische Abhandlung Ein wichtiger Aspekt: Organisationsform von Beteiligung verändert sich
  4. Soziale Medien sind kein Allheilmittel! Ich will Fragen hier nicht vertiefen, aber sie sollten gestellt und beantwortet werden! Wichtig: Social-Media-Strategie entwickeln!
  5. Reihenfolge: Communities (kurz) Fokus auf E-Partizipation Fokus auf Kollaborativem Arbeiten Ich gehe zügig durch Fragen stellen ok Diskussion bzw. Vertiefung anschließend
  6. Beispiel: Per Facebook schreiben: ruf mal deine Mails ab, du hast wichtige Nachricht!
  7. Beispiel Schreberjugend! Diskussion im HA über wenige Anmeldungen aus den Verbänden → per Whatsapp innerhalb von 10 Minuten einige Anmeldungen
  8. Auf steffen-stubenrauch.de werde ich auf die Präsentation hinterlegen bzw. verlinken