SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Fächerübergreifender Teil
Grundlagen für kostenbewusstes Handeln
1. Volkswirtschaft
1.1. Produktionsformen
Präsentation zum Unterricht
Erstellt von Markus Hammele
Industriemeister
Fachrichtung Flugzeugbau
0707TYPF16A
IHK Schwaben
Augsburg
"Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt."
Chinesisches Sprichwort
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.1. Bedürfnisse des Menschen
Definition Bedürfnis:
„Zustand eines subjektiven Mangels und das Streben diesen Zustand zu
beseitigen.“
(Individuelles Handeln und sozialer Einfluß; Neuberger/Conradi/Maier; 1985; S.
254)
Bedürfnisse (Bedürfnisbefriedigung) – 3 Gruppen:
- Bedürfnisse (Existenzsicherung (Essen, Trinken, Kleidung)
- Kulturbedürfnisse (Lesen, Fernsehen, Theater)
- Luxusbedürfnisse (Auto, Swimmingpool))
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.1. Bedürfnisse des Menschen
Maslowsche Bedürfnispyramide (Physiologische Bedürfnisse,
Sicherheitsbedürfnisse, Soziale Bedürfnisse, Wertschätzungsbedürfnisse und
Selbstverwirklichungsbedürfnisse)
Körperliche Grundbedürfnisse: Atmung, Wärme, Trinken, Essen, Schlaf,
körperliches Wohlbefinden und Sexualität
Sicherheit: Wohnung, Arbeitsplatz, Gesetzte, Versicherung, Gesundheit,
Ordnung, Religion (Moral, Werte)
Soziale Beziehungen: Freundeskreis, Partnerschaft, Liebe, Kommunikation,
Kultur
Soziale Anerkennung: Status, Wohlstand, Geld, Macht, Karriere,
Auszeichnungen und Statussymbole
Selbstverwirklichung: Individualität, Altruismus (selbstloses Handeln), Kunst,
Philosophie und Glaube
Beispiel: Fernseher
IHK Skript S. 2: Hierarchie der Bedürfnisse (nach Maslow)
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Maslowsche Bedürfnispyramide
Transzendenz: Die Suche / das Erleben von etwas,
das über das eigene Sein hinausgeht
Quelle:
http://nlpportal.org/nlpedia/wiki/Maslowsche_Bed
%C3%BCrfnishierachie
Quelle: http://www.sdi-
research.at/lexikon/beduerfnishierarchie.html
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.1. Bedürfnisse des Menschen
latente Bedürfnisse (müssen erst geweckt werden)
offene Bedürfnisse
Siegmund Freud: Bewusstes/Vorbewusstes/Unbewusstes (topographisches
Modell)
„Bewußtsein bezeichnet eine subjektive Erlebnisqualität innerer Vorgänge.
Beim Unbewußten unterscheidet Freud zwischen bewußtseinsfähigem und "an
sich und ohne weiteres" nicht bewußtseinsfähigem. Ersteres nennt er
"vorbewußt". [Mitunter wird auch der Begriff "unterbewußt" benutzt, der aber
umstritten ist.]“
http://www.philolex.de/freud.htm
Bewusst: „Dach über dem Kopf“ – vorbewusst/unbewusst: „wohlfühlen“ (z.B.
Geruch, Farben, Formen)
Individualbedürfnis: Bedürfnis eines Einzelnen (Mobilität: Porsche; Bildung:
Russisch, Polnisch)
Gesellschaftsbedürfnis/Kollektivbedürfnis: Bedürfnis einer Gesellschaft
(Mobilität: öffentlicher Nahverkehr, Straßen; Bildung: öffentliche Schule
(Englisch, Französisch, Latein, Spanisch))
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.2. Güter
Als Gut bezeichnet man in der Wirtschaftswissenschaft allgemein alle Mittel
oder Leistungen (Sachgüter, Dienstleistungen und Nutzungsrechte), die direkt
oder indirekt der Bedürfnisbefriedigung dienen.
Quelle: www.wikipedia.de
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Güter
Quelle: http://www.teialehrbuch.de/Kostenlose-Kurse/Allgemeine-Betriebswirtschaftslehre/images/001.jpg
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Güterarten
Quelle: Dr. Möhlmann (http://www.diplom-finanzwirte.de/Inhalte/ABWL/Folien/Einfuehrung.pdf - Seite 27)
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Güterarten
Unterscheidung nach der Verfügbarkeit
- freie Güter
„Ein Gut ist frei, wenn es im betreffenden Gebiet zur betrachteten Zeit in so
großer Menge vorhanden ist, dass jeder Mensch so viele Einheiten des Gutes
konsumieren kann, wie er will, beziehungsweise bis seine Sättigungsmenge
erreicht ist. Beispiele dafür sind die Luft zum Atmen oder Sand in der Wüste.
Da freie Güter in einem ausreichenden Maße zur Verfügung stehen, haben sie
keinen Preis. In einem marktwirtschaftlichen System kann der Preis ein
Indikator für die Knappheit eines Gutes sein. Meist gilt: je knapper ein Gut,
desto höher sein Preis.“
Quelle: www.wikipedia.de
Beispiele: Luft zum Atmen, Sand in der Wüste, Meerwasser am Meer, Sonne
- knappe Güter
Ein Gut ist knapp, wenn eine begrenzte Menge vorhanden ist. In einem
marktwirtschaftlichen System wird sich bei einem knappen Gut ein Preis
bilden.
Beispiele: Sand zum Hausbau, Meerwasser in Augsburg
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Güterarten
Unterscheidung nach der Ausschließbarkeit (Exkludierbarkeit) und Rivalität
- Ausschluss ermöglichende Güter
Ausschluss von Personen am Konsum ist möglich.
Beispiel: Pay-TV, Maut
- Ausschluss nicht ermöglichende Güter
Ausschluss von Personen am Konsum ist nicht möglich.
Beispiel: Landesverteidigung (Bundeswehr), Deiche zum Hochwasserschutz
- rivalisierende Güter
Der Konsum eines Gutes durch einen Konsumenten schließt den Konsum
desselben Gutes durch einen anderen Konsumenten aus.
Beispiel: ein paar Schuhe, Brot
- nicht rivalisierende Güter
Das Gut kann von mehreren gleichzeitig benutzt werden.
Beispiel: Fernseher, Couch, Autobahn
Allerdings ist die Rivalität auch situationsabhängig und aus einem nicht
rivalisierenden kann ein rivalisierendes Gut werden.
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Güterarten
öffentliche Güter (Kollektivgüter)
„allgemein die Gesamtheit der tatsächlich öffentlich angebotenen Güter
(Kollektivgüter), in der Finanzwissenschaft nur solche Güter, die aufgrund ihrer
Eigenart im marktwirtschaftlichen Prozess nicht angeboten und deshalb durch
den Staat bereitgestellt werden (z. B. äußere und innere Sicherheit).
Besonderheiten: 1) Öffentliche Güter sind gemeinschaftlich nutzbar, das heißt,
die Nutzung durch ein Individuum (oder eine Gruppe von Individuen)
beeinträchtigt nicht die Nutzung durch andere Individuen (Nichtrivalität im
Konsum); 2) es ist technisch nicht möglich (oder ökonomisch nicht sinnvoll),
Wirtschaftssubjekte, die nicht bereit sind, für diese Güter zu zahlen
(»Trittbrettfahrer«), von der Nutzung auszuschließen (Nichtanwendbarkeit des
Ausschlussprinzips). Während die Entscheidung über Art, Umfang und
Verteilung privater Güter über den Marktmechanismus erfolgt, liegt bei
öffentlichen Gütern eine Kollektiventscheidung zugrunde; sie sind deshalb ein
Beispiel für (allokatives) »Marktversagen«“.
http://lexikon.meyers.de
Beispiel: innere Sicherheit, Straßen, Deiche, Straßenbeleuchtung
private Güter (Individualgüter)
Private Güter werden auf einem Markt angeboten, wer sie erwirbt, besitzt sie
unter Ausschluss Anderer.
Beispiel: Kinokarten, Konsumgüter, Auto
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Güterarten
Quelle: Www.wikipedia.org
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Güterarten
Unterscheidung nach dem Material
- materielle Güter (Sachgüter, Waren)
Materielle Güter sind körperlich (physisch - man kann sie anfassen).
Beispiel: Auto, Haus
- immaterielle Güter
Immaterielle Güter sind unkörperlich.
Beispiel: Dienstleistungen (Arztbesuch), ideelle Güter (Patente)
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Güterarten
Wesensmerkmale von Sach- und Dienstleistungsgütern
Sachgüter (materiell)
- wiederverkaufbar
- vorzeigbar, demonstrierbar
- lagerfähig
- Konsum folgt nach Produktion
- räumliche Trennung von Produktion,
Verkauf, Konsum
- transportfähig
- indirekter Kontakt zwischen Hersteller
und Abnehmer möglich
Dienstleistungen (immateriell)
- nicht wiederverkaufbar
- nicht vorzeigbar
- keine Lagerfähigkeit
- simultane Produktion und
Konsum
- Produktion, Verkauf, Konsum
fallen räumlich und zeitlich
zusammen
- Dienste sind nicht
transportfähig,
wohl aber der Anbieter
- direkter Kontakt notwendig
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Güterarten
Unterscheidung nach dem Verwendungszweck und Nutzungsdauer
Konsumgüter: Konsumgüter werden von privaten Haushalten eingekauft.
- Gebrauchsgüter
Güter können längerfristig benützt werden (längere Nutzungsdauer)
Beispiel: Fernsehsessel, Auto, Buch
- Verbrauchsgüter
Verbrauchen sich beim Konsumieren (geringe Nutzungsdauer)
Beispiel: Nahrungsmittel, Benzin für Privatauto
Produktionsgüter: Produktionsgüter werden von Unternehmen gekauft.
- Investitionsgüter
„Güter, die für einen möglichst dauerhaften Einsatz im Produktionsprozess
bestimmt sind und für die Erhaltung, Erweiterung oder Rationalisierung des
betrieblichen Anlagevermögens eingesetzt werden.“
http://lexikon.meyers.de
Beispiel: Lackiermaschine, Firmenwagen
- Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe (Werkstoffe)
Rohstoffe: Hauptbestandteil des Fabrikats
Hilfsstoffe: Nebenbestandteil des Fabrikats
Betriebsstoffe: Verbrauch bei Leistungserstellung
Beispiel: Lack, Benzin, Öl, Holz, Schrauben
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Güterarten
Unterscheidung nach den Produktionseigenschaften
- direkte Güter
fließen direkt in die Produktion.
Beispiel: Rohstoffe
- indirekte Güter
dienen zur Aufrechterhaltung des Betriebes
Beispiel: Büromöbel, Schraubenzieher
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Güterarten
Unterscheidung nach dem Nachfrageverhalten
a) zwischen 2 Gütern
- Komplementäre Güter
Die Güter ergänzen sich bzw. sind voneinander abhängig.
Beispiel: Schuh und Schnürsenkel, Auto und Reifen
- Substantive Güter
Güter, die das gleich Bedürfnis befriedigen und untereinander ersetzt werden
können
Beispiel: Butter und Margarine, Brot und Brötchen
b) in Abhängigkeit vom Einkommen
- inferiore Güter
„geringwertige (wirtschaftliche) Güter, die bei steigendem Einkommen eines
Haushalts in geringerer Menge nachgefragt werden, weil sie durch
höherwertige Güter (superiore Güter) ersetzt werden.“
http://lexikon.meyers.de
Beispiel: Sekt, Imbiss
- superiore Güter
Güter die bei steigendem Einkommen stärker nachgefragt werden.
Beispiel: Champagner, Restaurant
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.3. Zielbewusstes Handeln zur Befriedigung
der Bedürfnisse mit knappen Mitteln
IHK Skript (Seite 4f)
Tausch dich reich (http://www.studikarre.de/ und
http://oneredpaperclip.blogspot.com/ )
Wirtschaftlichkeitsprinzip, nach dem mit gegebenen Mitteln ein
höchstmöglicher Erfolg (Maximumprinzip) oder ein angestrebter Erfolg mit den
geringsten Mitteln (Minimalprinzip) erzielt werden soll.
Effektivität (lat.): Effektivität ist das Verhältnis von erreichtem Ziel zu
definiertem Ziel. Ein Verhalten ist dann effektiv, wenn es ein vorgegebenes Ziel
erreicht. Es ist wenig effektiv, wenn das Ziel nicht oder nur teilweise erreicht
wird. Dies ist unabhängig vom zur Zielerreichung nötigen Aufwand, der anhand
des Kriteriums der Effizienz beurteilt werden kann.
Effizienz (lat.): Wirksamkeit, Leistungsfähigkeit (im Verhältnis zu den
aufgewandten Mitteln); [besondere] Wirtschaftlichkeit
Definition:
Unter Nutzen versteht man den subjektiven Gebrauchswert eines Gutes an
einem bestimmten Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt. (Heizung in Alaska/ in
der Sahara)
Abnehmender Grenznutzen
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Unternehmenskennzahlen
Produktivität
Definition: Verhältnis zwischen mengenmäßigem Ertrag (Stück, kg, Liter) und
mengenmäßigem Einsatz der Produktionsfaktoren (Arbeitsstunden,
Werkstoffeinheiten, Maschinenstunden).
Produktivität = (Menge Output) / (Menge Input)
= Produktionsmenge / Faktoreinsatzmenge
Arbeitsproduktivität = Produktionsergebnis / Arbeitseinsatz
Beispiel 1: Ein Arbeiter stellt pro Tag (8-Stunden-Tag) 32 Uhrengehäuse her.
Arbeitsproduktivität = Output / Input (Arbeitsleistung) = 32 Stück / 8
Arbeitsstunden = 4 Stück/Arbeitsstunde
Beispiel 2: Ein Automobilwerk stellt mit 10.000 Mitarbeitern jährlich 100.000
PKW her.
Arbeitsproduktivität = Ausbringungsmenge / Mitarbeiterzahl = 100.000 Stück /
10.000 Mitarbeiter = 10 PKW/Mitarbeiter.
Quelle: http://www.welt-der-bwl.de/Arbeitsproduktivitaet
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Produktivität
Anwendungsgebiete:
Vor allem in der Lohnpolitik (als Argument für die Arbeitnehmer-Verbände bei
Tarifverhandlungen)
Hinweis: Steigerungsraten: in den 60iger Jahren ca. 4%, 70igern ca. 3%, seit
den 80igern bis heute ca. 2%
Kapitalproduktivität = Produktionsergebnis / Sachkapitaleinsatz
Beispiele: Belegleser, Kopiergeräte, Drucker
Problembereich: Messbarkeit, Vergleichbarkeit
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Wirtschaftlichkeit
Allgemein: Eine für eine bestimmte Handlung ermittelte Beziehung zwischen
dem Handlungsergebnis und dem dafür erforderlichen Mitteleinsatz,
d.h. eine Beziehung zwischen Ertrag und Aufwand (monetäre
Bewertung).
Arten:
In der Regel Verhältnisrechnung, aber auch Differenzmethode möglich
(abhängig von der Zielsetzung)
Beispiele:
- Vergleich verschiedener Behandlungsmethoden (Krankenhausbehandlung -
ambulant)
- Eigenfertigung oder Fremdbezug von Druckerzeugnissen
Problembereich:
Kein Bezug zum eingesetzten Kapital
Wirtschaftlichkeit = (Wert Output) / (Wert Input)
(Kosten-)Wirtschaftlichkeit = Leistung / Kosten
(Ertrags-)Wirtschaftlichkeit = Erträge / Aufwendungen
(Umsatz-)Wirtschaftlichkeit = Umsatz / Aufwendungen
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Wirtschaftlichkeit
Quelle: http://www.controllingportal.de/Fachinfo/Grundlagen/Kennzahlen/Wirtschaftlichkeit.html
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Produktivität vs. Wirtschaftlichkeit
Eine hohe Produktivität bedeutet noch nicht, dass das Unternehmen
wirtschaftlich oder rentabel arbeitet.
Beispiel:
Angenommen, ein Fahrradhersteller stellt pro Stunde 2 Fahrräder her und das
sei mehr, als alle Konkurrenten aufweisen können. Das Unternehmen ist sehr
produktiv.
Allerdings kostet die Arbeitsstunde mit allen Gemeinkosten 200 €, die
Fahrräder lassen sich aber nur für 90 € je Stück an den Handel verkaufen. Das
ist unwirtschaftlich: die Erträge sind mit 180 € je Stunde geringer als die
Aufwendungen von 200 €.
Quelle: http://www.welt-der-bwl.de/Produktivit%C3%A4t
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Rentabilität
Definition: Verhältnis einer Erfolgsgröße zu eingesetztem Kapital einer
Rechnungsperiode.
Rentabilität misst den Erfolg im Finanzprozess, d.h. die durch das eingesetzte
Kapital erwirtschafteten finanziellen Mittel.
Eigenkapitalrendite = Gewinn / Eigenkapital
Gesamtkapitalrendite = (Gewinn + Fremdkapitalzinsen) / (Eigenkapital +
Fremdkapital)
Gesamtkapital = Eigenkapital + Fremdkapital
Umsatzrendite = Gewinn / Umsatz
(Umsatzrentabilität bei Top-Unternehmen (z.B. Intel, Coca-Cola): ca. 15 Prozent)
Fremdkapitalrentabilität = (Fremdkapital-Zinsen / Fremdkapital)
Prozentwerte: Multiplikation mit 100
Kapitalumschlag = Umsatz / Durchschnittliches Kapital (= Ø AV + Ø UV)
Rentabilität des investierten Kapitals (ROI - Return on investment)
= Kapitalumschlag x Umsatzrentabilität
= (Gewinn x 100) / investiertes Kapital
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Rentabilität
Beispiele:
Vergleich verschiedener Anlageformen (= Effektivzinssatz)
Problembereich:
Bewertungsspielraum in der Gewinnermittlung
Rentabel vs. Profitabel:
Profitabilität im ursprünglichen Sinne bedeutet, einen Gewinn zu erzielen.
Weist ein Unternehmen z.B. einen Jahresüberschuss von 1 € aus, ist es in dem
Sinne profitabel.
Rentabel ist das Unternehmen dadurch noch lange nicht (wenn es z.B. ein
Kapital in Höhe von 1 Mio. € einsetzt, um diesen kleinen Gewinn zu erzielen).
Quelle: http://www.welt-der-bwl.de/Rentabilit%C3%A4t
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Liquidität
Definition: Die Fähigkeit und Bereitschaft eines Unternehmens seinen be-
stehenden Zahlungsverpflichtungen termingerecht und betrags-
gerecht nachzukommen.
alle flüssigen Mittel am Bilanzstichtag x 100
Liquidität 1. Grades = -----------------------------------------------------------
(Barliquidität) Kurzfristige Verbindlichkeiten
Zielwert: 10 – 20 bzw. 30%
(a. f. M. a. B. + kurzfristige Forderungen) x 100
Liquidität 2. Grades = ---------------------------------------------------------------
(Eingangsbedingte L.) Kurzfristige Verbindlichkeiten
Zielwert: 50 bis 100 – 120%
(a. f. M. a. B. + k. F. + Bestände) x 100
Liquidität 3. Grades = -----------------------------------------------------
(Umsatzbedingte L.) Kurzfristige Verbindlichkeiten
Zielwert: > 120%
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Liquidität
Zielkonflikt zwischen Liquidität und Rentabilität!
Beispiel: Vergleich von Tagesgeld und Festgeld
Tagesgeld ist täglich verfügbar und damit von hoher Liquidität, jedoch liegen
die Zinsen meist ein wenig unter denen von Festgeld-Angeboten der selben
Bank.
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Cash flow
Der cash-flow zeigt die Fähigkeit eines Unternehmens Investitionen,
Schuldentilgung und Gewinnausschüttung aus selbst erwirtschafteten Mittel
zu finanzieren.
cash-flow = Jahresüberschuss + Abschreibungen + Zuführungen zu
langfristigen Rückstellungen
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Ökonomisches Prinzip
IHK Skript S. 4
Quelle: www.rechnungswesen-verstehen.de
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.4. Zielsetzungen unternehmerischen
Handelns
- Erwerbswirtschaftliches Prinzip:
Normative Vorstellung von wirtschaftlicher Betätigung zum Zweck der
Gewinnerzielung.
Unterscheidung:
- Gewinnmaximierung
- angemessener Gewinn
(weitere Ziele der Unternehmen können lauten: Ausrichtung auf soziale
Verantwortung, Marktanteilsziele, Imageziele ...)
- Gemeinwirtschaftliches Prinzip:
Betriebe, die dem Nutzen der Allgemeinheit verpflichtet sind.
Unterscheidung:
- Bedarfsdeckungsprinzip: allein auf die Deckung eines vorhandenen Bedarfs
ausgerichtet (Wasserwerke, öffentlicher Personennahverkehr)
- Kostendeckungsprinzip: Kostenverteilungsprinzip, nach dem der
Bruttoerfolg, Rohgewinn oder Deckungsbeitrag auf die Kostenträger verteilt
werden (z.B. GKV)
Weiterhin wird bei Zielen auch in monetäre und nicht monetäre Ziele
unterschieden.
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.4. Zielsetzungen unternehmerischen
Handelns
Produktionsformen:
- Primäre Produktionsformen:
Unternehmen der volkswirtschaftlichen Sektoren (Marktprinzip)
- Sekundäre Produktionsformen:
Öffentliche Körperschaften, Verbandswesen, Parteien, private Haushalte
(Bedarfsdeckungs- bzw. Öffentlichkeitsprinzip)
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.5. Volks- und betriebswirtschaftliche Bedeutung
von Investitionen
Definitionen:
Von einer Investition spricht man, wenn die heutige Hingabe von Geld (=
Auszahlung) in der Absicht erfolgt, mit dem Mitteleinsatz einen höheren
Geldrückfluss (= Einzahlung) in Zukunft zu erreichen.
Unter Finanzierung versteht man die Bereitstellung finanzieller Mittel, die zur
Durchführung einer Investition benötigt werden.
Investitionsarten:
(1) nach der Überführung des Kapitals in die entsprechenden
Vermögenskategorien:
Sachinvestitionen, Finanzinvestitionen, Potentialinvestitionen (Forschung,
Entwicklung, Werbung, Ausbildung)
(2) nach dem zeitlichen Anfall im genetischen Unternehmensprozess:
Gründungsinvestitionen, Folgeinvestitionen
(3) nach dem vorherrschenden Investitionsmotiv:
Ersatzinvestitionen, Rationalisierungsinvestitionen, Umstellungsinvestitionen,
Erweiterungsinvestitionen, Sicherungsinvestitionen
Finanzierungsarten:
Eigenfinanzierung (z.B. Eigenkapital, Crowdfunding, stille Beteiligung)
Fremdfinanzierung (z.B. Bank)
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.6. Wirtschaftssektoren
Volkswirtschaftliche Arbeitsteilung
Die Urerzeugung (primärer Sektor)
Land- und Forstwirtschaft
Jagd und Fischerei
Bergbau und Energiegewinnung
 Landwirtschaftsbetrieb
Die Weiterverarbeitung (sekundärer Sektor)
Grundstoffindustrie (Chemie-, Eisen-, Stahl-, Mineralölindustrie)
Investitionsgüterindustrie (Stahl-, Maschinen-, Automobilbau, Elektroindustrie)
Konsumgüterindustrie (Nahrungs- und Genussmittel, Bekleidungs- und Möbelindustrie)
Handwerksbetriebe (Autoreparaturwerkstatt, Bauhandwerk)
 Industriebetrieb, Handwerksbetrieb
Handel und Dienstleistungen (tertiärer Sektor)
Handel (Binnen-, Einzel-, Außen-, Großhandel)
Dienstleistungshandwerk (Friseure)
Kreditinstitute (Banken, Sparkassen)
Versicherungen (Schaden- und Personenversicherungen)
Verkehrsbetriebe (DB, Reederei)
Hotels und Gaststätten
Freie Berufe (Ärzte, Steuerberater)
Nachrichtenbetriebe
 Handelsbetrieb, Dienstleistungsbetrieb
Beispiel: Apfel wird geerntet  Herstellung des Apfelsaftes  Transport und Verkauf; Zeitung
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.6. Wirtschaftssektoren
Bruttoinlandsprodukt
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/VGR/Inlandsprodukt/Tabellen/Gesamtwirtschaft.html
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/VGR/Inlandsprodukt/Inlandsprodukt.html
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.7. Produktionsprozess durch Kombination von
Produktionsfaktoren
Volkswirtschaftliche Produktionsfaktoren:
Arbeit, Boden und Kapital
Arbeit:
Definition: Unter Arbeit im volkswirtschaftlichen Sinne versteht man jede Art
von körperlicher oder geistiger Tätigkeit gegen Entgelt. Arbeit wird als
ursprünglicher oder originärer Produktionsfaktor bezeichnet.
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.7. Produktionsprozess durch Kombination von
Produktionsfaktoren
Arbeitsteilung
- Gesellschaftlich: Unter gesellschaftlicher Arbeitsteilung versteht man die
Arbeitsteilung im Haushalt, Berufsbildung, Berufsspaltung.
- betrieblich: Unter betrieblicher Arbeitsteilung versteht man die Arbeits-
zerlegung, die Fließbandfertigung und die Automatisierung.
- volkswirtschaftlich:
- vertikal (unterschiedliche Produktionsstufen (z.B. Holzgewinnung, Tischler,
Möbelhandel))
- horizontal (auf gleicher Produktions- und Wirtschaftsstufe (Branchen))
- international
- nicht jede Volkswirtschaft kann alle Güter selbst produzieren (z. B. Roh-
stoffmangel)
- nicht jede Volkswirtschaft kann alle Güter in ausreichender Menge her-
stellen (z. B. landwirtschaftliche Produkte)
- manche Volkswirtschaften sind günstiger als andere
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Arbeitsform nach Laurig
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeit_(Betriebswirtschaftslehre)
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Arbeitsmarktstatistik
ILO (Internationale Arbeitsorganisation (International Labour Organization))
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Arbeitsmarkt/Erwerbslosigkeit/Erwerbslosigkeit.html
Inländerkonzept (Wohnortkonzept) - erfasst alle Erwerbstätigen, die im Inland
ihren festen Wohnsitz haben und einer Erwerbstätigkeit, gleichgültig ob im
Inland oder Ausland, nachgehen
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Bevölkerungsentwicklung
Demo: Bevölkerungspyramide (https://www.destatis.de/bevoelkerungspyramide/)
Annahmen:
Geburtenhäufigkeit annähernd konstant bei 1,4 Kindern je Frau
Lebenserwartung Neugeborener im Jahr 2050: Jungen 83,5 Jahre und Mädchen
88,0 Jahre
Jährlicher Wanderungssaldo: +100.000 Personen
Wanderungssaldo bezeichnet die Differenz zwischen Zu- und Abwanderung in
einem festgelegten Zeitraum und einem bestimmten Gebiet von außen bzw.
nach außen.
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Geburtenraten im Vergleich
● Finanzielle Anreize und Betreuungsplätze spielen
eine eher untergeordnete Rolle, die
gesellschaftliche Einstellung dagegen eine umso
größere.
● Was Deutschland etwa anbelangt, so gibt es eine
Zweiteilung: Relativ viele Frauen ohne Kinder
arbeiten, relativ viele Frauen mit Kindern arbeiten
nicht. Unter den Frauen, die keine Kinder haben,
sind zahlreiche hoch qualifizierte Frauen, die
zugunsten ihrer beruflichen Entwicklung auf
Nachwuchs zu verzichten scheinen.
● Zugleich aber sei die Mentalität das Problem, da die
Überzeugung, eine „gute“ Mutter bleibe zu Hause,
noch immer weitverbreitet wäre.
Quelle:
http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/hohere
-geburtenrate-durch-moderne-familienpolitik
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Von Ost nach West
● Alle „neuen“ Bundesländer
verzeichnen seit der
Wiedervereinigung einen zum Teil
erheblichen Bevölkerungsrückgang.
● Insgesamt schrumpfte die
Bevölkerung im Osten um 1,7
Millionen Menschen. Gründe hierfür
waren der Geburtenrückgang und
vor allem die Abwanderung.
Quelle:
http://www.schulbank.de/newsletter/
2010/11/von-ost-nach-west
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Deutschland verliert Arbeitskräfte
● Die Zahl der Austritte von Älteren aus dem
Arbeitsmarkt werde im Jahr 2020 demnach
um 75 Prozent höher sein als die der Eintritte
junger Menschen.
● Denn obwohl es bei einem Jahreseinkommen
von über 66.000 Euro keinerlei Zuzugs-und
Arbeitsbeschränkungen für ausländische
Arbeitskräfte gibt, haben im Jahre 2009
gerade einmal 640 Hochqualifizierte von
dieser Regelung Gebrauch gemacht.
Quelle:
http://www.schulbank.de/newsletter/2010/12/d
eutschland-verliert-arbeitskrafte
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Bevölkerungsentwicklung
Arbeitskräfteangebot
- Erhöhung
Erhöhung des Rentenalters, Kürzung von Sozialleistungen, Verkürzung der
Ausbildung
- Senkung
Senkung des Rentenalters, Flexible Altersgrenzen, Erhöhung der
Sozialleistungen
Nachfrage nach Arbeit
Technischer Fortschritt, flexible Arbeitszeit, Kündigungsschutz, Subventionen
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Befristete
Beschäftigungsverhältnisse
● Befristete Beschäftigungsverhältnisse in
Deutschland sind alles andere als ein
Massenphänomen, auch wenn die
Berichterstattung manches Mal diesen
Eindruck entstehen lässt. Tatsächlich aber
haben 90 Prozent der Arbeitnehmer einen
unbefristeten Arbeitsvertrag.
● Ein Drittel der Arbeitnehmer bis 25 Jahre hat
einen befristeten Vertrag. In der Altersgruppe
40 bis 45 Jahre sind es lediglich 6,5 Prozent.
Von der Gruppe der Berufsanfänger einmal
abgesehen, sind es häufig Akademiker, die
befristete Verträge haben, was unter anderem
auf die vielen Beschäftigten an den
Hochschulen zurückzuführen ist.
● Von 100 befristet Vollzeitbeschäftigten des
Jahres 2003 hatten fünf Jahre später
immerhin 50 Prozent einen unbefristeten
Vertrag; nur 15 Prozent mussten sich erneut
mit einem befristeten Vertrag zufriedengeben.
Quelle:
http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/b
efristete-beschaftigungsverhaltnisse
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Boden
Definition: Unter Natur/Boden werden alle von der Natur zur Verfügung gestellten
Kräfte verstanden, die für die Produktion von Gütern benötigt werden.
Natur/Boden wird genutzt als:
- direkter Lieferant von Gütern (Abbaufaktor) z. B. Rohstoffe: Holz, Eisenerz
- Land- und Forstwirtschaftliche Nutzungsfläche (Anbaufaktor) z. B. Äcker, Wälder
- Standort für Unternehmen (Standortfaktor), wichtig v. a. bei Gründung
- Abnehmer von Produktionsrückständen z. B. Abwässer, Abgase, Müll
Standortwahl
Rohstoffe, Infrastruktur, Absatzmarkt, Steuern, Abgaben, qualifizierte
Arbeitskräfte, Löhne
Umweltpolitische Instrumente:
- Ordnungsrecht: Gebote, Verbote, Umweltauflagen, Technische Anleitungen
- Ökonomische Instrumente: Umweltabgaben, Ökosteuer, Umweltlizenzen/-
subventionen
- Staatliche Ausgaben: Umweltschutzinvestitionen, Umweltsanierung
- Planerische Instrumente: Luftreinhaltung, Gewässerschutz, Landschaftsplanung,
Müll
- Umwelterziehung: Information, Bildung, Beratung
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Boden
Wichtige Umweltschutzgesetze und -verordnungen:
- Bundesimmisionsgesetz (Immission = Einwirken von Schadstoffen auf
Menschen, Umwelt,  Emission = Ausbringen v. Schadstoffen)
- Abfallbeseitigungsgesetz
- Verpackungsverordnung
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Boden
Vorsorgeprinzip: Grundsatz der Umweltpolitik zur Sicherung der
Lebensgrundlagen der gegenwärtigen und künftigen Generationen. Besagt, dass
durch ökologisch wirksame Maßnahmen Umweltschäden von vorn herein
vermieden werden sollen bzw. bestimmte Stoffe und Energiearten bis zum
Nachweis ihrer ökologischen Harmlosigkeit als möglicherweise gefährlich zu
gelten haben.
Beispiel: Gentechnik, Stammzellenforschung
Verursacherprinzip: Grundsatz der Umweltpolitik, nachdem die gesamten volks-
wirtschaftlichen Kosten einer ökonomischen Aktivität von denjenigen
Wirtschaftsobjekten zu tragen sind, die sie verursacht haben.
Beispiel: CO2-Zertifikate, Müllgebühren
Gemeinlastprinzip: Grundsatz der Umweltpolitik, nachdem die Kosten der
Umweltbelastung, Umweltqualitätsverbesserung und Beseitigung von
Umweltbelastung nicht den Personen, Gütern und Verfahren zugeordnet werden
von denen die Umweltbelastungen ausgehen, sondern der Allgemeinheit.
Beispiel: Stadtreinigung, Straßenbeleuchtung
Kooperationsprinzip: Hier geht man davon aus, dass nicht nur die Verursacher,
sondern auch die Nutznießer der produzierten Güter an den externen Kosten
beteiligt werden.
Beispiel: Tabaksteuer, Ökosteuer
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Kapital
Definition:
Aus volkswirtschaftlicher Sicht neben Boden und Arbeit einer der drei
Produktionsfaktoren. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht die Summe von Eigen-
und Fremdkapital, mit dem ein Unternehmen wirtschaftet.
Beispiele: Geldkapital (Geld), Sachkapital/Realkapital (Maschinen), Humankapital
(Menschen), Erwerbskapital (Kapital der Unternehmen) usw.
Prozess der Kapitalbildung:
Voraussetzung für die Kapitalbildung ist immer Konsumverzicht
 !!! Sparen !!!
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Sparen
● Das höhere Sparaufkommen sei auf die
gestiegene Sparquote (von 11,1 auf 11,3
Prozent am BIP) und auf die Zunahme der
verfügbaren Einkommen um 2,6 Prozent
zurückzuführen, die wiederum aus dem Abbau
der Kurzarbeit, der steuerlichen Absetzbarkeit
von Krankenversicherungsbeiträgen und vor
allem dem Beschäftigungszuwachs im Zuge
der Konjunkturerholung resultierte.
Quelle:
http://www.schulbank.de/newsletter/2011/02/v
ermogen-der-deutschen-steigt
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Kapital
Die gesparten Mittel werden eingesetzt um Produktionsmittel zu schaffen. Die
geschaffenen Produktionsmittel stellen das Kapital dar, dass produktiv eingesetzt
werden muss, um die Konsumsituation für die Zukunft zu verbessern.
allgemein gilt: Y = C + S (Y = Einkommen, C = Konsum, S = Sparen)
abgeleiteter/derivativer PF (von Natur aus nicht vorhanden, muss von den anderen
Produktionsfaktoren Arbeit u. Boden/Natur abgeleitet werden)
Abb. 3: Bilanz (IHK Skript S. 9)
Wissen wird heute vielfach als 4. Produktionsfaktor genannt.
Standort Deutschland: Vor- und Nachteile des Wirtschaftsstandort Deutschland in
Bezug auf die Produktionsfaktoren (Arbeit, Boden, Kapital)
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Minimalkostenkombination
Substitutionale Produktionsfaktoren
Alle Kombinationsmöglichkeiten eignen sich zur Herstellung von 100 Einheiten
eines Gutes.
Kombination C = Minimalkostenkombination!!!
Als Minimalkostenkombination bezeichnet man die kostengünstigste Kombination
der Produktionsfaktoren bei der Erstellung eines bestimmten Ertrages. Dabei
werden die teuren PF durch die billigeren ersetzt.
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Minimalkostenkombination
Übung
Berechnen Sie die Minimalkostenkombination.
Beim PF Arbeit muss für eine Mengeneinheit 250 Geldeinheiten (GE) und beim PF
Kapital 200 GE aufgewendet werden.
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Minimalkostenkombination
Limitationale Produktionsfaktoren
Limitationale Produktionsfaktoren liegen immer dann vor, wenn die
Produktionsfaktoren in einem bestimmten Mengenverhältnis zueinander
eingesetzt werden müssen (1 Taxi – 1 Fahrer). Minimalkostenkombination ist bei
limitationalen Produktionsfaktoren nicht möglich.
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.8. Volkswirtschaftlicher Kreislaufprozess
IHK Skript S. 20
Einfacher Wirtschaftskreislauf (Y = C)
Wirtschaftssubjekte im einfachen Wirtschaftskreislauf
- private Haushalte
- Unternehmen
Allgemein:
Geld und Güterströme verlaufen stets entgegengesetzt
Es gibt stets die Gleichung:
● Geldausgänge = Geldeingänge
Wirtschaftskreisläufe sind stets modellhafte Abbildungen der Wirklichkeit.
Im folgenden wird nur noch der Geldstrom betrachtet.
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.8. Volkswirtschaftlicher Kreislaufprozess
Wirtschaftskreislauf einer geschlossenen evolutorischen (sich entfaltenden)
Wirtschaft ohne Staat
Einkommensentstehungsgleichung: Y = C + I
Einkommensverwendungsgleichung: Y = C + S
 I = S
(Y = Einkommen; C = Konsum; I = Investition; S = Sparen)
Evolutorische Wirtschaft = Vergrößerung des Kapitalbestandes aufgrund von
Nettoinvestitionen (erst durch Konsumverzicht -Sparen- kann sich eine Wirtschaft
weiterentwickeln).
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.8. Volkswirtschaftlicher Kreislaufprozess
Wirtschaftskreislauf einer geschlossenen evolutorischen Wirtschaft mit Staat
Zum Sparen:
Beim Wirtschaftskreislaufschema setzt sich das Sparen zusammen aus:
- dem freiwilligen Sparen der Haushalte
- dem Zwangssparen
Zum Investieren:
Die Investitionen setzen sich zusammen aus:
- den geplanten Investitionen
- den ungeplanten Investitionen (Lagerbildung)
Kreislaufmodell mit fünf Sektoren
IHK Skript S. 21
Wirtschaftssubjekte im erweiterten Wirtschaftskreislauf
- Öffentliche Haushalte (Staat)
- Banken (Vermögen)
- Ausland
Beispiel (IHK Skript S. 21): Güter-, Arbeits- und Kapitalmarkt graphisch darstellen
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Haushalte
Definition:
Unter dem Begriff ‚Haushalte’ sind die Haushalte der Lohnempfänger und
Unternehmenshaushalte zusammengefasst.
Die privaten Haushalte stellen den Unternehmen und teilweise auch den
öffentlichen Haushalten Produktionsfaktoren zur Verfügung, für deren Leistung
sie entsprechend Einkommen als Gegenleistung erhalten.
Volkswirtschaftliche Funktionen der Haushalte:
- Anbieter und Nachfrager von wirtschaftlichen Leistungen
- Verwender von Einkommen in Form von Konsum und Sparen
- zur Verfügungsstellung von Produktionsfaktoren mit Einkommen als
Gegenleistung
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Private Haushalte
Faktoreinkommen:
Unter Faktoreinkommen sind Einnahmen zu verstehen, die private Haushalte
aus der zur Verfügungsstellung der Produktionsfaktoren Arbeit, Natur und
Kapital erzielen.
Arbeitseinkommen:
Aus unselbständiger Arbeit (Unterscheidungen: Arbeiter, Angestellte, Beamte,
Richter, Soldaten)
Bsp.: Stundenlohn, Gehalt, Dienstbezüge bzw. Akkordlohn, Prämienlohn
Einkommen aus selbständiger Arbeit (Unternehmerlöhne)
Kapitaleinkommen:
Geldkapital (Zins)
Sachkapital (Gewinn)
Natureinkommen
Pacht: Boden gehört dazu
Miete: Boden gehört nicht dazu
Das Volkseinkommen setzt sich zusammen aus der Summe aller
Faktoreinkommen.
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Private HaushalteTransfereinkommen
Transfereinkommen sind solche Einnahmen, denen keine unmittelbare
wirtschaftliche Gegenleistung gegenüber stehen.
Beispiel:
Kindergeld, Hartz IV, Arbeitslosengeld, Krankengeld, Wohngeld usw.
Finanzierung aufgrund / aus:
- Versicherungsprinzip (Arbeitslosenversicherung, Kranken-, Pflege-, Unfall-
und Rentenversicherung)
- allgemeinen Steueraufkommen (Versorgungsleistungen, wie Kindergeld,
Wohngeld usw.)
In Deutschland findet die primäre Einkommensverteilung über die Verteilung
der Faktoreinkünfte statt.
Im Rahmen der sekundären Einkommensverteilung führt der Staat eine
Umverteilung über Transferzahlungen durch. Nicht zuletzt aufgrund des Sozial
staatsgebots in Art. 20 Abs. 1 GG.
Wirtschaftliche Bedeutung des Transfereinkommens
- Sicherung und Erhaltung des Arbeitskräftepotential
- Sicherung des positiven Beitrags zum Sozialprodukt
- Die Stabilisierung der gesamtwirtschaftlichen Konsumgüternachfrage ! (siehe
später)
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Private Haushalte
Verfügbares Einkommen
Verfügbares Einkommen ist die Summe aller Einkommen, die dem privaten Haushalt
zum Konsum und/oder zum Sparen zur Verfügung stehen.
Bruttoeinkommen (Faktoreinkommen)
- direkte Steuer
- SV-Beiträge (Arbeitnehmeranteile)
= Nettoeinkommen
+ Transfereinkommen
=verfügbares Einkommen
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Private Haushalte
Konsum x 100
Konsumquote = --------------------------------------
Verfügbares Einkommen
Ersparnis x 100
Sparquote = ---------------------------------------
Verfügbares Einkommen
Sparquote + Konsumquote = 100%
Einflussfaktoren auf Konsum:
- Zukunftsperspektiven
- Alter, Geschlecht, soziales Umfeld, Mode
Einflussfaktoren auf Sparen:
- Zukunftserwartungen
- Zielsparen für künftige Konsumzwecke
- Zinssatz auf Sparguthaben
- Inflationsrate
Www.destatis.de
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
1.1.8. Volkswirtschaftlicher Kreislaufprozess
SCHWABEsches Gesetz:
Mit steigendem Einkommen nehmen - innerhalb der gleichen sozialen
Schicht - die Ausgaben für Wohnbedarf relativ ab.
Ist mit der Einkommensentwicklung ein sozialer Aufstieg - oder Abstieg -
verbunden, so verändern sich auch entsprechend die Ansprüche an das
Wohnen.
Zusammenhang Einkommen – Vermögen
Über die Einkommenserzielung ist eine Vermögensbildung möglich. Über das
Vermögen wird auch Einkommen gebildet.
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Darstellung der Einkommensverteilung
Funktional (Darstellung über die Lohn-/Gewinnquote):
Begriff: Funktional
In der funktionalen Verteilungsrechnung wird unterschieden zwischen den Einkommen
aus unselbständiger Arbeit und den Einkommen aus Unternehmertätigkeit und
Vermögen.
Einkommen aus unselbstständiger Arbeit
Lohnquote = ------------------------------------------------------------------ x 100
Volkseinkommen
Einkommen aus Unternehmertätigkeiten und Vermögen
Gewinnquote = ------------------------------------------------------------------------------- x 100
Volkseinkommen
Arbeitseinkommen
Arbeitseinkommensquote = ----------------------------------- x 100
Volkseinkommen
(Lohnquote in Deutschland ca. 65 - 70%; Arbeitseinkommensquote ca. 75 - 80% 
Vermögensquote der Arbeiter ca. 10%)
Volkseinkommen = Arbeitnehmereinkommen + Unternehmereinkommen
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Darstellung der Einkommensverteilung
Lohnquote
Bereinigte Lohnquote = --------------------------------- x 100
(beschäftigungsstrukturbereinigt) Arbeitnehmerquote
Beschäftigung im Berichtsjahr
Arbeitnehmerquote = -------------------------------------------------
Beschäftigung im Basisjahr
Unbereinigte LQ: berücksichtigt nicht, wie sich die Zahl der Arbeitnehmer im
Zeitablauf verändert hat.
Bereinigte LQ: hält Anteil der Arbeitnehmer immer wie im Basisjahr.
Anwendung:
Vor allem als Grundlage für Tarifgespräche; zur Analyse der
Verteilungsgerechtigkeit.
Kritik:
- auch Arbeitnehmer beziehen Kapital- und Natureinkommen
- Rentner, Arbeitslose, Studenten, Haushalte fehlen
- keine Aussage über die Veränderung der Arbeitseinkommen des einzelnen
Arbeitnehmers
- Schattenwirtschaft (z.B. Schwarzarbeit): ca. 16% des BIP
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Darstellung der Einkommensverteilung
Personal (Darstellung über die Lorenzkurve):
Begriff: Personal
Die personale Einkommensverteilung gibt Aufschluss über die Gesamteinkommen
der privaten Haushalte und die Verteilungssituation einzelner privater Haushalte.
Lorenzkurve
X: Bevölkerung
Y: Einkommen
Ziele der Haushalte:
N U T Z E N M A X I M I E R U N G
(Verwendung des Einkommens so, dass der Gesamtnutzen maximal ist)
Quelle:
www.wikipedia.org
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Unternehmen
Unternehmen sind alle Institutionen, die vorwiegend Waren und Dienstleistungen
produzieren bzw. erbringen und gegen Entgelt veräußern.
Wiederholung: primärer, sekundärer, tertiärer Bereich
Volkswirtschaftliche Funktionen der Unternehmen
- Ort der Einkommensentstehung
- Kombination der Produktionsfaktoren Arbeit, Natur und Kapital
- Allokation der Güter (Verteilung der Güter und Produktionsfaktoren an den Ort
ihrer Verwendung)
- Nachfrager des PF Arbeit
Betriebswirtschaftliche Funktionen der Unternehmen
- Beschaffung von Produktionsfaktoren
- Finanzierung / Investitionen
- Leistungserstellung (Produktion)
- Vertrieb / Absatz
- W – Fragen (was, wie viel, wie, für wen)
Ziele (Leitmaxime) der Unternehmen
- Gewinnmaximierung (nach dem erwerbswirtschaftlichen Prinzip)
- Deckung des Bedarfs (nach dem Bedarfsdeckungsprinzip) z.B. Theater,
Verkehrsbetriebe
- Kostendeckungsprinzip (Krankenkassen)
(Macht, Image, sozialer Aspekt)
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Staat (öffentliche Haushalte)
Im Sektor Staat sind alle öffentlichen Haushalte (Gebietskörperschaften und
Sozialversicherungsträger) zusammengefasst.
Unter Gebietskörperschaft versteht man die juristische Person des öffentlichen Rechts, die
in ihrem Bestand von einem bestimmten Gebiet abhängig ist (Bund, Länder, Kreise,
Kreisfreie Städte, Gemeinden).
Volkswirtschaftliche Funktionen des Staates
- Produktion von Gütern und Dienstleistungen zur Befriedigung kollektiver Bedürfnisse
- Einkommensumverteilung
- wirtschaftspolitische Maßnahmen nach Stabilitätsgesetz (nach 1967): ‚Magisches Viereck’
(hoher Beschäftigungsstand (0,7-3%), außenwirtschaftliches Gleichgewicht (+/- 0%),
stabiles Preisniveau (0-2%), angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum (3-4%))
Einnahmen des Staates
- Steuern
- Gebühren (Abgaben, die als Entgelt für bestimmte öffentliche Leistungen zu entrichten
sind, z.B. Müllabfuhr)
- Beiträge (Abgaben, die als Entgelt zur Deckung der Ausgaben öffentlicher Einrichtungen
abzuführen sind, z.B. Sozialversicherung, Anliegerbeiträge beim Grundstückskauf)
- Erwerbseinkünfte (Einkünfte aus der staatlicher Wirtschaftstätigkeit, Versorgungsbetriebe)
- Kreditaufnahmen (darf nicht über die Investitionstätigkeit hinausgehen)
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Staat (öffentliche Haushalte)
BSP vs. BIP
Was ist der Unterschied zwischen dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) und dem
Bruttosozialprodukt (BSP)?
Bruttoinlandsprodukt(BIP)= Gross Domestic Product (GDP)
Bruttosozialprodukt (BSP)= Gross National Product (GNP)
Das zuvor verwendete Bruttosozialprodukt besteht aus dem Bruttoinlandsprodukt zuzüglich
den von Inländern im Ausland erwirtschafteten Einkommen aber abzüglich der von
Ausländern im Inland bezogenen Einkommen.
Quelle:
http://acemaxx-analytics-dispinar.blogspot.de/2008/06/bip-vs-bsp.html
Video von explainity einfach erklärt unter
youtube.com
Www.destatis.de
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Staat (öffentliche Haushalte)
Volkseinkommen:
„Das Volkseinkommen (auch Nettonationaleinkommen zu Faktorkosten oder
Nettoinländereinkommen) ist die Summe aller von Inländern im Laufe eines Jahres aus dem
In- und Ausland bezogenen Erwerbs- und Vermögenseinkommen, wie Löhne, Gehälter,
Mieten, Zinsen, Pachten und Vertriebsgewinne.“
www.wikipedia.de
Formen des Sparens:
- freiwilliges Sparen
- privates Sparen (ist dann gegeben, wenn freiwillig auf den Kauf von Konsumgütern
verzichtet wird)
- unternehmerisches Sparen (ist dann gegeben, wenn Unternehmer Gewinne im
Unternehmen belässt)
- Zwangssparen: Zwang auf Konsum zu verzichten  Erhebung von Steuern
- Horten (führt nicht zu Investitionen)
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Staat (öffentliche Haushalte)
Investitionsformen
Unter Investition versteht man die Errichtung bzw. Erweiterung des Produktionspotentials
und die Umwandlung von Finanzmitteln in Realkapital.
1) Ersatzinvestitionen oder Reinvestitionen
Sie ersetzen die durch Verschleiß oder Veraltung ausgeschiedenen Anlagen. Der
Kapitalstock wird dadurch erhalten.
2) Rationalisierungsinvestitionen
Dabei werden veraltete Anlagen durch modernere, leistungsfähigere Anlagen ersetzt, mit
dem Ziel kostengünstiger zu produzieren. Der Kapitalstock wird dadurch modernisiert und
erhalten.
3) Lager- oder Vorratsinvestitionen
Sie beinhalten die Vergrößerung der Bestände an nicht dauerhaften Produktionsmitteln, wie
z.B. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe. Kapitalstock steigt.
4) Erweiterungs- oder Nettoinvestitionen
Sie erhöhen den Bestand an Realkapital. Kapitalstock wird erhöht.
5) Bruttoinvestitionen
Dies sind die Gesamtinvestitionen eines Unternehmens, sie setzen sich zusammen aus den
Ersatz- und Nettoinvestitionen: IBr = IN + IErsatz
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Staat (öffentliche Haushalte)
Import: die Menge der eingeführten Waren und Dienstleistungen in eine
Volkswirtschaft.
Export: die Menge der von einer Volkswirtschaft in andere Volkswirtschaften
gelieferten Waren und Dienstleistungen.
Www.destatis.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Ekonomi Pengajian am STPM
Ekonomi Pengajian am STPMEkonomi Pengajian am STPM
Ekonomi Pengajian am STPM
Nur Farahin Samsudin
 
Патріотичне виховання дошкільників днз №65
Патріотичне виховання дошкільників днз №65Патріотичне виховання дошкільників днз №65
Патріотичне виховання дошкільників днз №65
ShapovalNM
 
Rancangan malaysia
Rancangan malaysiaRancangan malaysia
Rancangan malaysia
Muhammad Aizat
 
Ciri ciri Negara Malaysia
Ciri ciri  Negara MalaysiaCiri ciri  Negara Malaysia
Ciri ciri Negara Malaysia
munnianwar
 
Sukatan Pelajaran Ekonomi Tingkatan Enam
Sukatan Pelajaran Ekonomi  Tingkatan EnamSukatan Pelajaran Ekonomi  Tingkatan Enam
Sukatan Pelajaran Ekonomi Tingkatan Enam
mppstars
 
Transformasi Desa
Transformasi DesaTransformasi Desa
Transformasi Desa
cikgu_rashid
 
Peranan yang dimainkan oleh giuseppe mazzini bagi menyatukan itali (sej stpm...
Peranan yang dimainkan oleh giuseppe mazzini  bagi menyatukan itali (sej stpm...Peranan yang dimainkan oleh giuseppe mazzini  bagi menyatukan itali (sej stpm...
Peranan yang dimainkan oleh giuseppe mazzini bagi menyatukan itali (sej stpm...
azam_hazel
 
Ecn 2013 pasaran persaingan tak sempurna
Ecn 2013   pasaran persaingan tak sempurnaEcn 2013   pasaran persaingan tak sempurna
Ecn 2013 pasaran persaingan tak sempurna
Sukhairi Husain
 
Langkah-langkah oleh Count Camillo Benso De Cavour untuk menyatukan Itali
Langkah-langkah oleh Count Camillo Benso De Cavour untuk menyatukan ItaliLangkah-langkah oleh Count Camillo Benso De Cavour untuk menyatukan Itali
Langkah-langkah oleh Count Camillo Benso De Cavour untuk menyatukan Itali
Rizal Hashim
 
Wawasan 2020 { pengajian am penggal 2}
Wawasan 2020  { pengajian am penggal 2}Wawasan 2020  { pengajian am penggal 2}
Wawasan 2020 { pengajian am penggal 2}
Nurul Atikah
 
Sistem ekonomi feudal di china
Sistem ekonomi feudal di chinaSistem ekonomi feudal di china
Sistem ekonomi feudal di china
fredderickdeukanxz
 
Однос Јозефа К. и Мерсоа према кривици (сличности и разлике у ставовима)
Однос Јозефа К. и Мерсоа према кривици (сличности и разлике у ставовима)Однос Јозефа К. и Мерсоа према кривици (сличности и разлике у ставовима)
Однос Јозефа К. и Мерсоа према кривици (сличности и разлике у ставовима)
Sekulić Sanja
 
Definisi Ilmu Ekonomi
Definisi Ilmu EkonomiDefinisi Ilmu Ekonomi
Definisi Ilmu Ekonomi
Miss Jia
 
Peranan masyarakat dalam menangani gejala...
Peranan masyarakat dalam menangani gejala...Peranan masyarakat dalam menangani gejala...
Peranan masyarakat dalam menangani gejala...
Hishamhana583
 
Dasar pertanian negara
Dasar pertanian negaraDasar pertanian negara
Dasar pertanian negara
Nasywah Nasir
 
Sogoshosha Malaysia
Sogoshosha MalaysiaSogoshosha Malaysia
Sogoshosha Malaysia
Mis Sem
 

Was ist angesagt? (19)

Ekonomi Pengajian am STPM
Ekonomi Pengajian am STPMEkonomi Pengajian am STPM
Ekonomi Pengajian am STPM
 
LAPORAN KETUA AUDIT NEGARA 2012 SIRI 1 - BADAN BERKANUN PERSEKUTUAN
LAPORAN KETUA AUDIT NEGARA 2012 SIRI 1 - BADAN BERKANUN PERSEKUTUANLAPORAN KETUA AUDIT NEGARA 2012 SIRI 1 - BADAN BERKANUN PERSEKUTUAN
LAPORAN KETUA AUDIT NEGARA 2012 SIRI 1 - BADAN BERKANUN PERSEKUTUAN
 
Патріотичне виховання дошкільників днз №65
Патріотичне виховання дошкільників днз №65Патріотичне виховання дошкільників днз №65
Патріотичне виховання дошкільників днз №65
 
Rancangan malaysia
Rancangan malaysiaRancangan malaysia
Rancangan malaysia
 
Ciri ciri Negara Malaysia
Ciri ciri  Negara MalaysiaCiri ciri  Negara Malaysia
Ciri ciri Negara Malaysia
 
Sukatan Pelajaran Ekonomi Tingkatan Enam
Sukatan Pelajaran Ekonomi  Tingkatan EnamSukatan Pelajaran Ekonomi  Tingkatan Enam
Sukatan Pelajaran Ekonomi Tingkatan Enam
 
Transformasi Desa
Transformasi DesaTransformasi Desa
Transformasi Desa
 
Peranan yang dimainkan oleh giuseppe mazzini bagi menyatukan itali (sej stpm...
Peranan yang dimainkan oleh giuseppe mazzini  bagi menyatukan itali (sej stpm...Peranan yang dimainkan oleh giuseppe mazzini  bagi menyatukan itali (sej stpm...
Peranan yang dimainkan oleh giuseppe mazzini bagi menyatukan itali (sej stpm...
 
Ecn 2013 pasaran persaingan tak sempurna
Ecn 2013   pasaran persaingan tak sempurnaEcn 2013   pasaran persaingan tak sempurna
Ecn 2013 pasaran persaingan tak sempurna
 
Langkah-langkah oleh Count Camillo Benso De Cavour untuk menyatukan Itali
Langkah-langkah oleh Count Camillo Benso De Cavour untuk menyatukan ItaliLangkah-langkah oleh Count Camillo Benso De Cavour untuk menyatukan Itali
Langkah-langkah oleh Count Camillo Benso De Cavour untuk menyatukan Itali
 
Sejarah
SejarahSejarah
Sejarah
 
Wawasan 2020 { pengajian am penggal 2}
Wawasan 2020  { pengajian am penggal 2}Wawasan 2020  { pengajian am penggal 2}
Wawasan 2020 { pengajian am penggal 2}
 
Sistem ekonomi feudal di china
Sistem ekonomi feudal di chinaSistem ekonomi feudal di china
Sistem ekonomi feudal di china
 
Raja mutlak
Raja mutlakRaja mutlak
Raja mutlak
 
Однос Јозефа К. и Мерсоа према кривици (сличности и разлике у ставовима)
Однос Јозефа К. и Мерсоа према кривици (сличности и разлике у ставовима)Однос Јозефа К. и Мерсоа према кривици (сличности и разлике у ставовима)
Однос Јозефа К. и Мерсоа према кривици (сличности и разлике у ставовима)
 
Definisi Ilmu Ekonomi
Definisi Ilmu EkonomiDefinisi Ilmu Ekonomi
Definisi Ilmu Ekonomi
 
Peranan masyarakat dalam menangani gejala...
Peranan masyarakat dalam menangani gejala...Peranan masyarakat dalam menangani gejala...
Peranan masyarakat dalam menangani gejala...
 
Dasar pertanian negara
Dasar pertanian negaraDasar pertanian negara
Dasar pertanian negara
 
Sogoshosha Malaysia
Sogoshosha MalaysiaSogoshosha Malaysia
Sogoshosha Malaysia
 

Andere mochten auch

1.2. Markt, Marktformen und Wirtschaftssysteme
1.2. Markt, Marktformen und Wirtschaftssysteme1.2. Markt, Marktformen und Wirtschaftssysteme
1.2. Markt, Marktformen und Wirtschaftssysteme
Markus Hammele
 
1.3. Geldwesen, Währung und Konjunktur im Wirtschaftssystem
1.3. Geldwesen, Währung und Konjunktur im Wirtschaftssystem1.3. Geldwesen, Währung und Konjunktur im Wirtschaftssystem
1.3. Geldwesen, Währung und Konjunktur im Wirtschaftssystem
Markus Hammele
 
Äquivalenzziffer 2
Äquivalenzziffer 2Äquivalenzziffer 2
Äquivalenzziffer 2
Markus Hammele
 
Betriebsabrechnungsbogen (BAB)
Betriebsabrechnungsbogen (BAB)Betriebsabrechnungsbogen (BAB)
Betriebsabrechnungsbogen (BAB)
Markus Hammele
 
Kapazität 3a
Kapazität 3aKapazität 3a
Kapazität 3a
Markus Hammele
 
Lagerhaltung 3
Lagerhaltung 3Lagerhaltung 3
Lagerhaltung 3
Markus Hammele
 
Belegungszeit 1b
Belegungszeit 1bBelegungszeit 1b
Belegungszeit 1b
Markus Hammele
 
Bilanz 1a
Bilanz 1aBilanz 1a
Bilanz 1a
Markus Hammele
 
Äquivalenzziffer5a
Äquivalenzziffer5aÄquivalenzziffer5a
Äquivalenzziffer5a
Markus Hammele
 
Erzeugnisgliederung 3
Erzeugnisgliederung 3Erzeugnisgliederung 3
Erzeugnisgliederung 3
Markus Hammele
 
Bilanz 2a
Bilanz 2aBilanz 2a
Bilanz 2a
Markus Hammele
 
Bilanz 1b
Bilanz 1bBilanz 1b
Bilanz 1b
Markus Hammele
 
Kostenarten 1a
Kostenarten 1aKostenarten 1a
Kostenarten 1a
Markus Hammele
 
Bestellmenge 4a
Bestellmenge 4aBestellmenge 4a
Bestellmenge 4a
Markus Hammele
 
Bilanz 2b
Bilanz 2bBilanz 2b
Bilanz 2b
Markus Hammele
 
Break even-point 1b
Break even-point 1bBreak even-point 1b
Break even-point 1b
Markus Hammele
 
Selbstkosten 3a
Selbstkosten 3aSelbstkosten 3a
Selbstkosten 3a
Markus Hammele
 
Bestellmenge3a
Bestellmenge3aBestellmenge3a
Bestellmenge3a
Markus Hammele
 
Kennzahlen 2a
Kennzahlen 2aKennzahlen 2a
Kennzahlen 2a
Markus Hammele
 
1.4. Unternehmens- und Konzentrationsformen der Wirtschaft
1.4. Unternehmens- und Konzentrationsformen der Wirtschaft1.4. Unternehmens- und Konzentrationsformen der Wirtschaft
1.4. Unternehmens- und Konzentrationsformen der Wirtschaft
Markus Hammele
 

Andere mochten auch (20)

1.2. Markt, Marktformen und Wirtschaftssysteme
1.2. Markt, Marktformen und Wirtschaftssysteme1.2. Markt, Marktformen und Wirtschaftssysteme
1.2. Markt, Marktformen und Wirtschaftssysteme
 
1.3. Geldwesen, Währung und Konjunktur im Wirtschaftssystem
1.3. Geldwesen, Währung und Konjunktur im Wirtschaftssystem1.3. Geldwesen, Währung und Konjunktur im Wirtschaftssystem
1.3. Geldwesen, Währung und Konjunktur im Wirtschaftssystem
 
Äquivalenzziffer 2
Äquivalenzziffer 2Äquivalenzziffer 2
Äquivalenzziffer 2
 
Betriebsabrechnungsbogen (BAB)
Betriebsabrechnungsbogen (BAB)Betriebsabrechnungsbogen (BAB)
Betriebsabrechnungsbogen (BAB)
 
Kapazität 3a
Kapazität 3aKapazität 3a
Kapazität 3a
 
Lagerhaltung 3
Lagerhaltung 3Lagerhaltung 3
Lagerhaltung 3
 
Belegungszeit 1b
Belegungszeit 1bBelegungszeit 1b
Belegungszeit 1b
 
Bilanz 1a
Bilanz 1aBilanz 1a
Bilanz 1a
 
Äquivalenzziffer5a
Äquivalenzziffer5aÄquivalenzziffer5a
Äquivalenzziffer5a
 
Erzeugnisgliederung 3
Erzeugnisgliederung 3Erzeugnisgliederung 3
Erzeugnisgliederung 3
 
Bilanz 2a
Bilanz 2aBilanz 2a
Bilanz 2a
 
Bilanz 1b
Bilanz 1bBilanz 1b
Bilanz 1b
 
Kostenarten 1a
Kostenarten 1aKostenarten 1a
Kostenarten 1a
 
Bestellmenge 4a
Bestellmenge 4aBestellmenge 4a
Bestellmenge 4a
 
Bilanz 2b
Bilanz 2bBilanz 2b
Bilanz 2b
 
Break even-point 1b
Break even-point 1bBreak even-point 1b
Break even-point 1b
 
Selbstkosten 3a
Selbstkosten 3aSelbstkosten 3a
Selbstkosten 3a
 
Bestellmenge3a
Bestellmenge3aBestellmenge3a
Bestellmenge3a
 
Kennzahlen 2a
Kennzahlen 2aKennzahlen 2a
Kennzahlen 2a
 
1.4. Unternehmens- und Konzentrationsformen der Wirtschaft
1.4. Unternehmens- und Konzentrationsformen der Wirtschaft1.4. Unternehmens- und Konzentrationsformen der Wirtschaft
1.4. Unternehmens- und Konzentrationsformen der Wirtschaft
 

Mehr von Markus Hammele

Durchlaufzeit 1
Durchlaufzeit 1Durchlaufzeit 1
Durchlaufzeit 1
Markus Hammele
 
Break even-point 9
Break even-point 9Break even-point 9
Break even-point 9
Markus Hammele
 
Praemienlohn 1
Praemienlohn 1Praemienlohn 1
Praemienlohn 1
Markus Hammele
 
Aequivalenzziffer 6
Aequivalenzziffer 6Aequivalenzziffer 6
Aequivalenzziffer 6
Markus Hammele
 
Fertigungsverfahren 2
Fertigungsverfahren 2Fertigungsverfahren 2
Fertigungsverfahren 2
Markus Hammele
 
Akkordlohn 5
Akkordlohn 5Akkordlohn 5
Akkordlohn 5
Markus Hammele
 
Break even-point 8
Break even-point 8Break even-point 8
Break even-point 8
Markus Hammele
 
Kostenfunktion 8
Kostenfunktion 8Kostenfunktion 8
Kostenfunktion 8
Markus Hammele
 
Fertigungsprogramm 1
Fertigungsprogramm 1Fertigungsprogramm 1
Fertigungsprogramm 1
Markus Hammele
 
Maschinenstundensatz 5
Maschinenstundensatz 5Maschinenstundensatz 5
Maschinenstundensatz 5
Markus Hammele
 
Fertigungsverfahren 1a
Fertigungsverfahren 1aFertigungsverfahren 1a
Fertigungsverfahren 1a
Markus Hammele
 
Lagerhaltung 1b
Lagerhaltung 1bLagerhaltung 1b
Lagerhaltung 1b
Markus Hammele
 
2.1. Handlungsprinzipien 2020
2.1. Handlungsprinzipien 20202.1. Handlungsprinzipien 2020
2.1. Handlungsprinzipien 2020
Markus Hammele
 
2.2. Organisation 2020
2.2. Organisation 20202.2. Organisation 2020
2.2. Organisation 2020
Markus Hammele
 
2.4. Entgeltfindung 2020
2.4. Entgeltfindung 20202.4. Entgeltfindung 2020
2.4. Entgeltfindung 2020
Markus Hammele
 
2.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 20192.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 2019
Markus Hammele
 
Entlohnungsformen 1
Entlohnungsformen 1Entlohnungsformen 1
Entlohnungsformen 1
Markus Hammele
 
2.3 Organisationsentwicklung
2.3 Organisationsentwicklung2.3 Organisationsentwicklung
2.3 Organisationsentwicklung
Markus Hammele
 
Zuschlagskalkulation 6a
Zuschlagskalkulation 6aZuschlagskalkulation 6a
Zuschlagskalkulation 6a
Markus Hammele
 
Break even-point 7a
Break even-point 7aBreak even-point 7a
Break even-point 7a
Markus Hammele
 

Mehr von Markus Hammele (20)

Durchlaufzeit 1
Durchlaufzeit 1Durchlaufzeit 1
Durchlaufzeit 1
 
Break even-point 9
Break even-point 9Break even-point 9
Break even-point 9
 
Praemienlohn 1
Praemienlohn 1Praemienlohn 1
Praemienlohn 1
 
Aequivalenzziffer 6
Aequivalenzziffer 6Aequivalenzziffer 6
Aequivalenzziffer 6
 
Fertigungsverfahren 2
Fertigungsverfahren 2Fertigungsverfahren 2
Fertigungsverfahren 2
 
Akkordlohn 5
Akkordlohn 5Akkordlohn 5
Akkordlohn 5
 
Break even-point 8
Break even-point 8Break even-point 8
Break even-point 8
 
Kostenfunktion 8
Kostenfunktion 8Kostenfunktion 8
Kostenfunktion 8
 
Fertigungsprogramm 1
Fertigungsprogramm 1Fertigungsprogramm 1
Fertigungsprogramm 1
 
Maschinenstundensatz 5
Maschinenstundensatz 5Maschinenstundensatz 5
Maschinenstundensatz 5
 
Fertigungsverfahren 1a
Fertigungsverfahren 1aFertigungsverfahren 1a
Fertigungsverfahren 1a
 
Lagerhaltung 1b
Lagerhaltung 1bLagerhaltung 1b
Lagerhaltung 1b
 
2.1. Handlungsprinzipien 2020
2.1. Handlungsprinzipien 20202.1. Handlungsprinzipien 2020
2.1. Handlungsprinzipien 2020
 
2.2. Organisation 2020
2.2. Organisation 20202.2. Organisation 2020
2.2. Organisation 2020
 
2.4. Entgeltfindung 2020
2.4. Entgeltfindung 20202.4. Entgeltfindung 2020
2.4. Entgeltfindung 2020
 
2.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 20192.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 2019
 
Entlohnungsformen 1
Entlohnungsformen 1Entlohnungsformen 1
Entlohnungsformen 1
 
2.3 Organisationsentwicklung
2.3 Organisationsentwicklung2.3 Organisationsentwicklung
2.3 Organisationsentwicklung
 
Zuschlagskalkulation 6a
Zuschlagskalkulation 6aZuschlagskalkulation 6a
Zuschlagskalkulation 6a
 
Break even-point 7a
Break even-point 7aBreak even-point 7a
Break even-point 7a
 

1.1. Produktionsformen

  • 1. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Fächerübergreifender Teil Grundlagen für kostenbewusstes Handeln 1. Volkswirtschaft 1.1. Produktionsformen Präsentation zum Unterricht Erstellt von Markus Hammele Industriemeister Fachrichtung Flugzeugbau 0707TYPF16A IHK Schwaben Augsburg "Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt." Chinesisches Sprichwort
  • 2. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.1. Bedürfnisse des Menschen Definition Bedürfnis: „Zustand eines subjektiven Mangels und das Streben diesen Zustand zu beseitigen.“ (Individuelles Handeln und sozialer Einfluß; Neuberger/Conradi/Maier; 1985; S. 254) Bedürfnisse (Bedürfnisbefriedigung) – 3 Gruppen: - Bedürfnisse (Existenzsicherung (Essen, Trinken, Kleidung) - Kulturbedürfnisse (Lesen, Fernsehen, Theater) - Luxusbedürfnisse (Auto, Swimmingpool))
  • 3. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.1. Bedürfnisse des Menschen Maslowsche Bedürfnispyramide (Physiologische Bedürfnisse, Sicherheitsbedürfnisse, Soziale Bedürfnisse, Wertschätzungsbedürfnisse und Selbstverwirklichungsbedürfnisse) Körperliche Grundbedürfnisse: Atmung, Wärme, Trinken, Essen, Schlaf, körperliches Wohlbefinden und Sexualität Sicherheit: Wohnung, Arbeitsplatz, Gesetzte, Versicherung, Gesundheit, Ordnung, Religion (Moral, Werte) Soziale Beziehungen: Freundeskreis, Partnerschaft, Liebe, Kommunikation, Kultur Soziale Anerkennung: Status, Wohlstand, Geld, Macht, Karriere, Auszeichnungen und Statussymbole Selbstverwirklichung: Individualität, Altruismus (selbstloses Handeln), Kunst, Philosophie und Glaube Beispiel: Fernseher IHK Skript S. 2: Hierarchie der Bedürfnisse (nach Maslow)
  • 4. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Maslowsche Bedürfnispyramide Transzendenz: Die Suche / das Erleben von etwas, das über das eigene Sein hinausgeht Quelle: http://nlpportal.org/nlpedia/wiki/Maslowsche_Bed %C3%BCrfnishierachie Quelle: http://www.sdi- research.at/lexikon/beduerfnishierarchie.html
  • 5. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.1. Bedürfnisse des Menschen latente Bedürfnisse (müssen erst geweckt werden) offene Bedürfnisse Siegmund Freud: Bewusstes/Vorbewusstes/Unbewusstes (topographisches Modell) „Bewußtsein bezeichnet eine subjektive Erlebnisqualität innerer Vorgänge. Beim Unbewußten unterscheidet Freud zwischen bewußtseinsfähigem und "an sich und ohne weiteres" nicht bewußtseinsfähigem. Ersteres nennt er "vorbewußt". [Mitunter wird auch der Begriff "unterbewußt" benutzt, der aber umstritten ist.]“ http://www.philolex.de/freud.htm Bewusst: „Dach über dem Kopf“ – vorbewusst/unbewusst: „wohlfühlen“ (z.B. Geruch, Farben, Formen) Individualbedürfnis: Bedürfnis eines Einzelnen (Mobilität: Porsche; Bildung: Russisch, Polnisch) Gesellschaftsbedürfnis/Kollektivbedürfnis: Bedürfnis einer Gesellschaft (Mobilität: öffentlicher Nahverkehr, Straßen; Bildung: öffentliche Schule (Englisch, Französisch, Latein, Spanisch))
  • 6. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.2. Güter Als Gut bezeichnet man in der Wirtschaftswissenschaft allgemein alle Mittel oder Leistungen (Sachgüter, Dienstleistungen und Nutzungsrechte), die direkt oder indirekt der Bedürfnisbefriedigung dienen. Quelle: www.wikipedia.de
  • 7. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Güter Quelle: http://www.teialehrbuch.de/Kostenlose-Kurse/Allgemeine-Betriebswirtschaftslehre/images/001.jpg
  • 8. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Güterarten Quelle: Dr. Möhlmann (http://www.diplom-finanzwirte.de/Inhalte/ABWL/Folien/Einfuehrung.pdf - Seite 27)
  • 9. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Güterarten Unterscheidung nach der Verfügbarkeit - freie Güter „Ein Gut ist frei, wenn es im betreffenden Gebiet zur betrachteten Zeit in so großer Menge vorhanden ist, dass jeder Mensch so viele Einheiten des Gutes konsumieren kann, wie er will, beziehungsweise bis seine Sättigungsmenge erreicht ist. Beispiele dafür sind die Luft zum Atmen oder Sand in der Wüste. Da freie Güter in einem ausreichenden Maße zur Verfügung stehen, haben sie keinen Preis. In einem marktwirtschaftlichen System kann der Preis ein Indikator für die Knappheit eines Gutes sein. Meist gilt: je knapper ein Gut, desto höher sein Preis.“ Quelle: www.wikipedia.de Beispiele: Luft zum Atmen, Sand in der Wüste, Meerwasser am Meer, Sonne - knappe Güter Ein Gut ist knapp, wenn eine begrenzte Menge vorhanden ist. In einem marktwirtschaftlichen System wird sich bei einem knappen Gut ein Preis bilden. Beispiele: Sand zum Hausbau, Meerwasser in Augsburg
  • 10. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Güterarten Unterscheidung nach der Ausschließbarkeit (Exkludierbarkeit) und Rivalität - Ausschluss ermöglichende Güter Ausschluss von Personen am Konsum ist möglich. Beispiel: Pay-TV, Maut - Ausschluss nicht ermöglichende Güter Ausschluss von Personen am Konsum ist nicht möglich. Beispiel: Landesverteidigung (Bundeswehr), Deiche zum Hochwasserschutz - rivalisierende Güter Der Konsum eines Gutes durch einen Konsumenten schließt den Konsum desselben Gutes durch einen anderen Konsumenten aus. Beispiel: ein paar Schuhe, Brot - nicht rivalisierende Güter Das Gut kann von mehreren gleichzeitig benutzt werden. Beispiel: Fernseher, Couch, Autobahn Allerdings ist die Rivalität auch situationsabhängig und aus einem nicht rivalisierenden kann ein rivalisierendes Gut werden.
  • 11. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Güterarten öffentliche Güter (Kollektivgüter) „allgemein die Gesamtheit der tatsächlich öffentlich angebotenen Güter (Kollektivgüter), in der Finanzwissenschaft nur solche Güter, die aufgrund ihrer Eigenart im marktwirtschaftlichen Prozess nicht angeboten und deshalb durch den Staat bereitgestellt werden (z. B. äußere und innere Sicherheit). Besonderheiten: 1) Öffentliche Güter sind gemeinschaftlich nutzbar, das heißt, die Nutzung durch ein Individuum (oder eine Gruppe von Individuen) beeinträchtigt nicht die Nutzung durch andere Individuen (Nichtrivalität im Konsum); 2) es ist technisch nicht möglich (oder ökonomisch nicht sinnvoll), Wirtschaftssubjekte, die nicht bereit sind, für diese Güter zu zahlen (»Trittbrettfahrer«), von der Nutzung auszuschließen (Nichtanwendbarkeit des Ausschlussprinzips). Während die Entscheidung über Art, Umfang und Verteilung privater Güter über den Marktmechanismus erfolgt, liegt bei öffentlichen Gütern eine Kollektiventscheidung zugrunde; sie sind deshalb ein Beispiel für (allokatives) »Marktversagen«“. http://lexikon.meyers.de Beispiel: innere Sicherheit, Straßen, Deiche, Straßenbeleuchtung private Güter (Individualgüter) Private Güter werden auf einem Markt angeboten, wer sie erwirbt, besitzt sie unter Ausschluss Anderer. Beispiel: Kinokarten, Konsumgüter, Auto
  • 13. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Güterarten Unterscheidung nach dem Material - materielle Güter (Sachgüter, Waren) Materielle Güter sind körperlich (physisch - man kann sie anfassen). Beispiel: Auto, Haus - immaterielle Güter Immaterielle Güter sind unkörperlich. Beispiel: Dienstleistungen (Arztbesuch), ideelle Güter (Patente)
  • 14. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Güterarten Wesensmerkmale von Sach- und Dienstleistungsgütern Sachgüter (materiell) - wiederverkaufbar - vorzeigbar, demonstrierbar - lagerfähig - Konsum folgt nach Produktion - räumliche Trennung von Produktion, Verkauf, Konsum - transportfähig - indirekter Kontakt zwischen Hersteller und Abnehmer möglich Dienstleistungen (immateriell) - nicht wiederverkaufbar - nicht vorzeigbar - keine Lagerfähigkeit - simultane Produktion und Konsum - Produktion, Verkauf, Konsum fallen räumlich und zeitlich zusammen - Dienste sind nicht transportfähig, wohl aber der Anbieter - direkter Kontakt notwendig
  • 15. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Güterarten Unterscheidung nach dem Verwendungszweck und Nutzungsdauer Konsumgüter: Konsumgüter werden von privaten Haushalten eingekauft. - Gebrauchsgüter Güter können längerfristig benützt werden (längere Nutzungsdauer) Beispiel: Fernsehsessel, Auto, Buch - Verbrauchsgüter Verbrauchen sich beim Konsumieren (geringe Nutzungsdauer) Beispiel: Nahrungsmittel, Benzin für Privatauto Produktionsgüter: Produktionsgüter werden von Unternehmen gekauft. - Investitionsgüter „Güter, die für einen möglichst dauerhaften Einsatz im Produktionsprozess bestimmt sind und für die Erhaltung, Erweiterung oder Rationalisierung des betrieblichen Anlagevermögens eingesetzt werden.“ http://lexikon.meyers.de Beispiel: Lackiermaschine, Firmenwagen - Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe (Werkstoffe) Rohstoffe: Hauptbestandteil des Fabrikats Hilfsstoffe: Nebenbestandteil des Fabrikats Betriebsstoffe: Verbrauch bei Leistungserstellung Beispiel: Lack, Benzin, Öl, Holz, Schrauben
  • 16. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Güterarten Unterscheidung nach den Produktionseigenschaften - direkte Güter fließen direkt in die Produktion. Beispiel: Rohstoffe - indirekte Güter dienen zur Aufrechterhaltung des Betriebes Beispiel: Büromöbel, Schraubenzieher
  • 17. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Güterarten Unterscheidung nach dem Nachfrageverhalten a) zwischen 2 Gütern - Komplementäre Güter Die Güter ergänzen sich bzw. sind voneinander abhängig. Beispiel: Schuh und Schnürsenkel, Auto und Reifen - Substantive Güter Güter, die das gleich Bedürfnis befriedigen und untereinander ersetzt werden können Beispiel: Butter und Margarine, Brot und Brötchen b) in Abhängigkeit vom Einkommen - inferiore Güter „geringwertige (wirtschaftliche) Güter, die bei steigendem Einkommen eines Haushalts in geringerer Menge nachgefragt werden, weil sie durch höherwertige Güter (superiore Güter) ersetzt werden.“ http://lexikon.meyers.de Beispiel: Sekt, Imbiss - superiore Güter Güter die bei steigendem Einkommen stärker nachgefragt werden. Beispiel: Champagner, Restaurant
  • 18. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.3. Zielbewusstes Handeln zur Befriedigung der Bedürfnisse mit knappen Mitteln IHK Skript (Seite 4f) Tausch dich reich (http://www.studikarre.de/ und http://oneredpaperclip.blogspot.com/ ) Wirtschaftlichkeitsprinzip, nach dem mit gegebenen Mitteln ein höchstmöglicher Erfolg (Maximumprinzip) oder ein angestrebter Erfolg mit den geringsten Mitteln (Minimalprinzip) erzielt werden soll. Effektivität (lat.): Effektivität ist das Verhältnis von erreichtem Ziel zu definiertem Ziel. Ein Verhalten ist dann effektiv, wenn es ein vorgegebenes Ziel erreicht. Es ist wenig effektiv, wenn das Ziel nicht oder nur teilweise erreicht wird. Dies ist unabhängig vom zur Zielerreichung nötigen Aufwand, der anhand des Kriteriums der Effizienz beurteilt werden kann. Effizienz (lat.): Wirksamkeit, Leistungsfähigkeit (im Verhältnis zu den aufgewandten Mitteln); [besondere] Wirtschaftlichkeit Definition: Unter Nutzen versteht man den subjektiven Gebrauchswert eines Gutes an einem bestimmten Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt. (Heizung in Alaska/ in der Sahara) Abnehmender Grenznutzen
  • 19. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Unternehmenskennzahlen Produktivität Definition: Verhältnis zwischen mengenmäßigem Ertrag (Stück, kg, Liter) und mengenmäßigem Einsatz der Produktionsfaktoren (Arbeitsstunden, Werkstoffeinheiten, Maschinenstunden). Produktivität = (Menge Output) / (Menge Input) = Produktionsmenge / Faktoreinsatzmenge Arbeitsproduktivität = Produktionsergebnis / Arbeitseinsatz Beispiel 1: Ein Arbeiter stellt pro Tag (8-Stunden-Tag) 32 Uhrengehäuse her. Arbeitsproduktivität = Output / Input (Arbeitsleistung) = 32 Stück / 8 Arbeitsstunden = 4 Stück/Arbeitsstunde Beispiel 2: Ein Automobilwerk stellt mit 10.000 Mitarbeitern jährlich 100.000 PKW her. Arbeitsproduktivität = Ausbringungsmenge / Mitarbeiterzahl = 100.000 Stück / 10.000 Mitarbeiter = 10 PKW/Mitarbeiter. Quelle: http://www.welt-der-bwl.de/Arbeitsproduktivitaet
  • 20. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Produktivität Anwendungsgebiete: Vor allem in der Lohnpolitik (als Argument für die Arbeitnehmer-Verbände bei Tarifverhandlungen) Hinweis: Steigerungsraten: in den 60iger Jahren ca. 4%, 70igern ca. 3%, seit den 80igern bis heute ca. 2% Kapitalproduktivität = Produktionsergebnis / Sachkapitaleinsatz Beispiele: Belegleser, Kopiergeräte, Drucker Problembereich: Messbarkeit, Vergleichbarkeit
  • 21. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Wirtschaftlichkeit Allgemein: Eine für eine bestimmte Handlung ermittelte Beziehung zwischen dem Handlungsergebnis und dem dafür erforderlichen Mitteleinsatz, d.h. eine Beziehung zwischen Ertrag und Aufwand (monetäre Bewertung). Arten: In der Regel Verhältnisrechnung, aber auch Differenzmethode möglich (abhängig von der Zielsetzung) Beispiele: - Vergleich verschiedener Behandlungsmethoden (Krankenhausbehandlung - ambulant) - Eigenfertigung oder Fremdbezug von Druckerzeugnissen Problembereich: Kein Bezug zum eingesetzten Kapital Wirtschaftlichkeit = (Wert Output) / (Wert Input) (Kosten-)Wirtschaftlichkeit = Leistung / Kosten (Ertrags-)Wirtschaftlichkeit = Erträge / Aufwendungen (Umsatz-)Wirtschaftlichkeit = Umsatz / Aufwendungen
  • 22. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Wirtschaftlichkeit Quelle: http://www.controllingportal.de/Fachinfo/Grundlagen/Kennzahlen/Wirtschaftlichkeit.html
  • 23. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Produktivität vs. Wirtschaftlichkeit Eine hohe Produktivität bedeutet noch nicht, dass das Unternehmen wirtschaftlich oder rentabel arbeitet. Beispiel: Angenommen, ein Fahrradhersteller stellt pro Stunde 2 Fahrräder her und das sei mehr, als alle Konkurrenten aufweisen können. Das Unternehmen ist sehr produktiv. Allerdings kostet die Arbeitsstunde mit allen Gemeinkosten 200 €, die Fahrräder lassen sich aber nur für 90 € je Stück an den Handel verkaufen. Das ist unwirtschaftlich: die Erträge sind mit 180 € je Stunde geringer als die Aufwendungen von 200 €. Quelle: http://www.welt-der-bwl.de/Produktivit%C3%A4t
  • 24. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Rentabilität Definition: Verhältnis einer Erfolgsgröße zu eingesetztem Kapital einer Rechnungsperiode. Rentabilität misst den Erfolg im Finanzprozess, d.h. die durch das eingesetzte Kapital erwirtschafteten finanziellen Mittel. Eigenkapitalrendite = Gewinn / Eigenkapital Gesamtkapitalrendite = (Gewinn + Fremdkapitalzinsen) / (Eigenkapital + Fremdkapital) Gesamtkapital = Eigenkapital + Fremdkapital Umsatzrendite = Gewinn / Umsatz (Umsatzrentabilität bei Top-Unternehmen (z.B. Intel, Coca-Cola): ca. 15 Prozent) Fremdkapitalrentabilität = (Fremdkapital-Zinsen / Fremdkapital) Prozentwerte: Multiplikation mit 100 Kapitalumschlag = Umsatz / Durchschnittliches Kapital (= Ø AV + Ø UV) Rentabilität des investierten Kapitals (ROI - Return on investment) = Kapitalumschlag x Umsatzrentabilität = (Gewinn x 100) / investiertes Kapital
  • 25. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Rentabilität Beispiele: Vergleich verschiedener Anlageformen (= Effektivzinssatz) Problembereich: Bewertungsspielraum in der Gewinnermittlung Rentabel vs. Profitabel: Profitabilität im ursprünglichen Sinne bedeutet, einen Gewinn zu erzielen. Weist ein Unternehmen z.B. einen Jahresüberschuss von 1 € aus, ist es in dem Sinne profitabel. Rentabel ist das Unternehmen dadurch noch lange nicht (wenn es z.B. ein Kapital in Höhe von 1 Mio. € einsetzt, um diesen kleinen Gewinn zu erzielen). Quelle: http://www.welt-der-bwl.de/Rentabilit%C3%A4t
  • 26. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Liquidität Definition: Die Fähigkeit und Bereitschaft eines Unternehmens seinen be- stehenden Zahlungsverpflichtungen termingerecht und betrags- gerecht nachzukommen. alle flüssigen Mittel am Bilanzstichtag x 100 Liquidität 1. Grades = ----------------------------------------------------------- (Barliquidität) Kurzfristige Verbindlichkeiten Zielwert: 10 – 20 bzw. 30% (a. f. M. a. B. + kurzfristige Forderungen) x 100 Liquidität 2. Grades = --------------------------------------------------------------- (Eingangsbedingte L.) Kurzfristige Verbindlichkeiten Zielwert: 50 bis 100 – 120% (a. f. M. a. B. + k. F. + Bestände) x 100 Liquidität 3. Grades = ----------------------------------------------------- (Umsatzbedingte L.) Kurzfristige Verbindlichkeiten Zielwert: > 120%
  • 27. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Liquidität Zielkonflikt zwischen Liquidität und Rentabilität! Beispiel: Vergleich von Tagesgeld und Festgeld Tagesgeld ist täglich verfügbar und damit von hoher Liquidität, jedoch liegen die Zinsen meist ein wenig unter denen von Festgeld-Angeboten der selben Bank.
  • 28. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Cash flow Der cash-flow zeigt die Fähigkeit eines Unternehmens Investitionen, Schuldentilgung und Gewinnausschüttung aus selbst erwirtschafteten Mittel zu finanzieren. cash-flow = Jahresüberschuss + Abschreibungen + Zuführungen zu langfristigen Rückstellungen
  • 29. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Ökonomisches Prinzip IHK Skript S. 4 Quelle: www.rechnungswesen-verstehen.de
  • 30. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.4. Zielsetzungen unternehmerischen Handelns - Erwerbswirtschaftliches Prinzip: Normative Vorstellung von wirtschaftlicher Betätigung zum Zweck der Gewinnerzielung. Unterscheidung: - Gewinnmaximierung - angemessener Gewinn (weitere Ziele der Unternehmen können lauten: Ausrichtung auf soziale Verantwortung, Marktanteilsziele, Imageziele ...) - Gemeinwirtschaftliches Prinzip: Betriebe, die dem Nutzen der Allgemeinheit verpflichtet sind. Unterscheidung: - Bedarfsdeckungsprinzip: allein auf die Deckung eines vorhandenen Bedarfs ausgerichtet (Wasserwerke, öffentlicher Personennahverkehr) - Kostendeckungsprinzip: Kostenverteilungsprinzip, nach dem der Bruttoerfolg, Rohgewinn oder Deckungsbeitrag auf die Kostenträger verteilt werden (z.B. GKV) Weiterhin wird bei Zielen auch in monetäre und nicht monetäre Ziele unterschieden.
  • 31. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.4. Zielsetzungen unternehmerischen Handelns Produktionsformen: - Primäre Produktionsformen: Unternehmen der volkswirtschaftlichen Sektoren (Marktprinzip) - Sekundäre Produktionsformen: Öffentliche Körperschaften, Verbandswesen, Parteien, private Haushalte (Bedarfsdeckungs- bzw. Öffentlichkeitsprinzip)
  • 32. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.5. Volks- und betriebswirtschaftliche Bedeutung von Investitionen Definitionen: Von einer Investition spricht man, wenn die heutige Hingabe von Geld (= Auszahlung) in der Absicht erfolgt, mit dem Mitteleinsatz einen höheren Geldrückfluss (= Einzahlung) in Zukunft zu erreichen. Unter Finanzierung versteht man die Bereitstellung finanzieller Mittel, die zur Durchführung einer Investition benötigt werden. Investitionsarten: (1) nach der Überführung des Kapitals in die entsprechenden Vermögenskategorien: Sachinvestitionen, Finanzinvestitionen, Potentialinvestitionen (Forschung, Entwicklung, Werbung, Ausbildung) (2) nach dem zeitlichen Anfall im genetischen Unternehmensprozess: Gründungsinvestitionen, Folgeinvestitionen (3) nach dem vorherrschenden Investitionsmotiv: Ersatzinvestitionen, Rationalisierungsinvestitionen, Umstellungsinvestitionen, Erweiterungsinvestitionen, Sicherungsinvestitionen Finanzierungsarten: Eigenfinanzierung (z.B. Eigenkapital, Crowdfunding, stille Beteiligung) Fremdfinanzierung (z.B. Bank)
  • 33. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.6. Wirtschaftssektoren Volkswirtschaftliche Arbeitsteilung Die Urerzeugung (primärer Sektor) Land- und Forstwirtschaft Jagd und Fischerei Bergbau und Energiegewinnung  Landwirtschaftsbetrieb Die Weiterverarbeitung (sekundärer Sektor) Grundstoffindustrie (Chemie-, Eisen-, Stahl-, Mineralölindustrie) Investitionsgüterindustrie (Stahl-, Maschinen-, Automobilbau, Elektroindustrie) Konsumgüterindustrie (Nahrungs- und Genussmittel, Bekleidungs- und Möbelindustrie) Handwerksbetriebe (Autoreparaturwerkstatt, Bauhandwerk)  Industriebetrieb, Handwerksbetrieb Handel und Dienstleistungen (tertiärer Sektor) Handel (Binnen-, Einzel-, Außen-, Großhandel) Dienstleistungshandwerk (Friseure) Kreditinstitute (Banken, Sparkassen) Versicherungen (Schaden- und Personenversicherungen) Verkehrsbetriebe (DB, Reederei) Hotels und Gaststätten Freie Berufe (Ärzte, Steuerberater) Nachrichtenbetriebe  Handelsbetrieb, Dienstleistungsbetrieb Beispiel: Apfel wird geerntet  Herstellung des Apfelsaftes  Transport und Verkauf; Zeitung
  • 34. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.6. Wirtschaftssektoren Bruttoinlandsprodukt https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/VGR/Inlandsprodukt/Tabellen/Gesamtwirtschaft.html https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/VGR/Inlandsprodukt/Inlandsprodukt.html
  • 35. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.7. Produktionsprozess durch Kombination von Produktionsfaktoren Volkswirtschaftliche Produktionsfaktoren: Arbeit, Boden und Kapital Arbeit: Definition: Unter Arbeit im volkswirtschaftlichen Sinne versteht man jede Art von körperlicher oder geistiger Tätigkeit gegen Entgelt. Arbeit wird als ursprünglicher oder originärer Produktionsfaktor bezeichnet.
  • 36. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.7. Produktionsprozess durch Kombination von Produktionsfaktoren Arbeitsteilung - Gesellschaftlich: Unter gesellschaftlicher Arbeitsteilung versteht man die Arbeitsteilung im Haushalt, Berufsbildung, Berufsspaltung. - betrieblich: Unter betrieblicher Arbeitsteilung versteht man die Arbeits- zerlegung, die Fließbandfertigung und die Automatisierung. - volkswirtschaftlich: - vertikal (unterschiedliche Produktionsstufen (z.B. Holzgewinnung, Tischler, Möbelhandel)) - horizontal (auf gleicher Produktions- und Wirtschaftsstufe (Branchen)) - international - nicht jede Volkswirtschaft kann alle Güter selbst produzieren (z. B. Roh- stoffmangel) - nicht jede Volkswirtschaft kann alle Güter in ausreichender Menge her- stellen (z. B. landwirtschaftliche Produkte) - manche Volkswirtschaften sind günstiger als andere
  • 37. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Arbeitsform nach Laurig Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeit_(Betriebswirtschaftslehre)
  • 38. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Arbeitsmarktstatistik ILO (Internationale Arbeitsorganisation (International Labour Organization)) https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Arbeitsmarkt/Erwerbslosigkeit/Erwerbslosigkeit.html Inländerkonzept (Wohnortkonzept) - erfasst alle Erwerbstätigen, die im Inland ihren festen Wohnsitz haben und einer Erwerbstätigkeit, gleichgültig ob im Inland oder Ausland, nachgehen
  • 39. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Bevölkerungsentwicklung Demo: Bevölkerungspyramide (https://www.destatis.de/bevoelkerungspyramide/) Annahmen: Geburtenhäufigkeit annähernd konstant bei 1,4 Kindern je Frau Lebenserwartung Neugeborener im Jahr 2050: Jungen 83,5 Jahre und Mädchen 88,0 Jahre Jährlicher Wanderungssaldo: +100.000 Personen Wanderungssaldo bezeichnet die Differenz zwischen Zu- und Abwanderung in einem festgelegten Zeitraum und einem bestimmten Gebiet von außen bzw. nach außen.
  • 40. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Geburtenraten im Vergleich ● Finanzielle Anreize und Betreuungsplätze spielen eine eher untergeordnete Rolle, die gesellschaftliche Einstellung dagegen eine umso größere. ● Was Deutschland etwa anbelangt, so gibt es eine Zweiteilung: Relativ viele Frauen ohne Kinder arbeiten, relativ viele Frauen mit Kindern arbeiten nicht. Unter den Frauen, die keine Kinder haben, sind zahlreiche hoch qualifizierte Frauen, die zugunsten ihrer beruflichen Entwicklung auf Nachwuchs zu verzichten scheinen. ● Zugleich aber sei die Mentalität das Problem, da die Überzeugung, eine „gute“ Mutter bleibe zu Hause, noch immer weitverbreitet wäre. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/hohere -geburtenrate-durch-moderne-familienpolitik
  • 41. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Von Ost nach West ● Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. ● Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/ 2010/11/von-ost-nach-west
  • 42. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Deutschland verliert Arbeitskräfte ● Die Zahl der Austritte von Älteren aus dem Arbeitsmarkt werde im Jahr 2020 demnach um 75 Prozent höher sein als die der Eintritte junger Menschen. ● Denn obwohl es bei einem Jahreseinkommen von über 66.000 Euro keinerlei Zuzugs-und Arbeitsbeschränkungen für ausländische Arbeitskräfte gibt, haben im Jahre 2009 gerade einmal 640 Hochqualifizierte von dieser Regelung Gebrauch gemacht. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/12/d eutschland-verliert-arbeitskrafte
  • 43. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Bevölkerungsentwicklung Arbeitskräfteangebot - Erhöhung Erhöhung des Rentenalters, Kürzung von Sozialleistungen, Verkürzung der Ausbildung - Senkung Senkung des Rentenalters, Flexible Altersgrenzen, Erhöhung der Sozialleistungen Nachfrage nach Arbeit Technischer Fortschritt, flexible Arbeitszeit, Kündigungsschutz, Subventionen
  • 44. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Befristete Beschäftigungsverhältnisse ● Befristete Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland sind alles andere als ein Massenphänomen, auch wenn die Berichterstattung manches Mal diesen Eindruck entstehen lässt. Tatsächlich aber haben 90 Prozent der Arbeitnehmer einen unbefristeten Arbeitsvertrag. ● Ein Drittel der Arbeitnehmer bis 25 Jahre hat einen befristeten Vertrag. In der Altersgruppe 40 bis 45 Jahre sind es lediglich 6,5 Prozent. Von der Gruppe der Berufsanfänger einmal abgesehen, sind es häufig Akademiker, die befristete Verträge haben, was unter anderem auf die vielen Beschäftigten an den Hochschulen zurückzuführen ist. ● Von 100 befristet Vollzeitbeschäftigten des Jahres 2003 hatten fünf Jahre später immerhin 50 Prozent einen unbefristeten Vertrag; nur 15 Prozent mussten sich erneut mit einem befristeten Vertrag zufriedengeben. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/b efristete-beschaftigungsverhaltnisse
  • 45. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Boden Definition: Unter Natur/Boden werden alle von der Natur zur Verfügung gestellten Kräfte verstanden, die für die Produktion von Gütern benötigt werden. Natur/Boden wird genutzt als: - direkter Lieferant von Gütern (Abbaufaktor) z. B. Rohstoffe: Holz, Eisenerz - Land- und Forstwirtschaftliche Nutzungsfläche (Anbaufaktor) z. B. Äcker, Wälder - Standort für Unternehmen (Standortfaktor), wichtig v. a. bei Gründung - Abnehmer von Produktionsrückständen z. B. Abwässer, Abgase, Müll Standortwahl Rohstoffe, Infrastruktur, Absatzmarkt, Steuern, Abgaben, qualifizierte Arbeitskräfte, Löhne Umweltpolitische Instrumente: - Ordnungsrecht: Gebote, Verbote, Umweltauflagen, Technische Anleitungen - Ökonomische Instrumente: Umweltabgaben, Ökosteuer, Umweltlizenzen/- subventionen - Staatliche Ausgaben: Umweltschutzinvestitionen, Umweltsanierung - Planerische Instrumente: Luftreinhaltung, Gewässerschutz, Landschaftsplanung, Müll - Umwelterziehung: Information, Bildung, Beratung
  • 46. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Boden Wichtige Umweltschutzgesetze und -verordnungen: - Bundesimmisionsgesetz (Immission = Einwirken von Schadstoffen auf Menschen, Umwelt,  Emission = Ausbringen v. Schadstoffen) - Abfallbeseitigungsgesetz - Verpackungsverordnung
  • 47. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Boden Vorsorgeprinzip: Grundsatz der Umweltpolitik zur Sicherung der Lebensgrundlagen der gegenwärtigen und künftigen Generationen. Besagt, dass durch ökologisch wirksame Maßnahmen Umweltschäden von vorn herein vermieden werden sollen bzw. bestimmte Stoffe und Energiearten bis zum Nachweis ihrer ökologischen Harmlosigkeit als möglicherweise gefährlich zu gelten haben. Beispiel: Gentechnik, Stammzellenforschung Verursacherprinzip: Grundsatz der Umweltpolitik, nachdem die gesamten volks- wirtschaftlichen Kosten einer ökonomischen Aktivität von denjenigen Wirtschaftsobjekten zu tragen sind, die sie verursacht haben. Beispiel: CO2-Zertifikate, Müllgebühren Gemeinlastprinzip: Grundsatz der Umweltpolitik, nachdem die Kosten der Umweltbelastung, Umweltqualitätsverbesserung und Beseitigung von Umweltbelastung nicht den Personen, Gütern und Verfahren zugeordnet werden von denen die Umweltbelastungen ausgehen, sondern der Allgemeinheit. Beispiel: Stadtreinigung, Straßenbeleuchtung Kooperationsprinzip: Hier geht man davon aus, dass nicht nur die Verursacher, sondern auch die Nutznießer der produzierten Güter an den externen Kosten beteiligt werden. Beispiel: Tabaksteuer, Ökosteuer
  • 48. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Kapital Definition: Aus volkswirtschaftlicher Sicht neben Boden und Arbeit einer der drei Produktionsfaktoren. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht die Summe von Eigen- und Fremdkapital, mit dem ein Unternehmen wirtschaftet. Beispiele: Geldkapital (Geld), Sachkapital/Realkapital (Maschinen), Humankapital (Menschen), Erwerbskapital (Kapital der Unternehmen) usw. Prozess der Kapitalbildung: Voraussetzung für die Kapitalbildung ist immer Konsumverzicht  !!! Sparen !!!
  • 49. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Sparen ● Das höhere Sparaufkommen sei auf die gestiegene Sparquote (von 11,1 auf 11,3 Prozent am BIP) und auf die Zunahme der verfügbaren Einkommen um 2,6 Prozent zurückzuführen, die wiederum aus dem Abbau der Kurzarbeit, der steuerlichen Absetzbarkeit von Krankenversicherungsbeiträgen und vor allem dem Beschäftigungszuwachs im Zuge der Konjunkturerholung resultierte. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2011/02/v ermogen-der-deutschen-steigt
  • 50. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Kapital Die gesparten Mittel werden eingesetzt um Produktionsmittel zu schaffen. Die geschaffenen Produktionsmittel stellen das Kapital dar, dass produktiv eingesetzt werden muss, um die Konsumsituation für die Zukunft zu verbessern. allgemein gilt: Y = C + S (Y = Einkommen, C = Konsum, S = Sparen) abgeleiteter/derivativer PF (von Natur aus nicht vorhanden, muss von den anderen Produktionsfaktoren Arbeit u. Boden/Natur abgeleitet werden) Abb. 3: Bilanz (IHK Skript S. 9) Wissen wird heute vielfach als 4. Produktionsfaktor genannt. Standort Deutschland: Vor- und Nachteile des Wirtschaftsstandort Deutschland in Bezug auf die Produktionsfaktoren (Arbeit, Boden, Kapital)
  • 51. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Minimalkostenkombination Substitutionale Produktionsfaktoren Alle Kombinationsmöglichkeiten eignen sich zur Herstellung von 100 Einheiten eines Gutes. Kombination C = Minimalkostenkombination!!! Als Minimalkostenkombination bezeichnet man die kostengünstigste Kombination der Produktionsfaktoren bei der Erstellung eines bestimmten Ertrages. Dabei werden die teuren PF durch die billigeren ersetzt.
  • 52. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Minimalkostenkombination Übung Berechnen Sie die Minimalkostenkombination. Beim PF Arbeit muss für eine Mengeneinheit 250 Geldeinheiten (GE) und beim PF Kapital 200 GE aufgewendet werden.
  • 53. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Minimalkostenkombination Limitationale Produktionsfaktoren Limitationale Produktionsfaktoren liegen immer dann vor, wenn die Produktionsfaktoren in einem bestimmten Mengenverhältnis zueinander eingesetzt werden müssen (1 Taxi – 1 Fahrer). Minimalkostenkombination ist bei limitationalen Produktionsfaktoren nicht möglich.
  • 54. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.8. Volkswirtschaftlicher Kreislaufprozess IHK Skript S. 20 Einfacher Wirtschaftskreislauf (Y = C) Wirtschaftssubjekte im einfachen Wirtschaftskreislauf - private Haushalte - Unternehmen Allgemein: Geld und Güterströme verlaufen stets entgegengesetzt Es gibt stets die Gleichung: ● Geldausgänge = Geldeingänge Wirtschaftskreisläufe sind stets modellhafte Abbildungen der Wirklichkeit. Im folgenden wird nur noch der Geldstrom betrachtet.
  • 55. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.8. Volkswirtschaftlicher Kreislaufprozess Wirtschaftskreislauf einer geschlossenen evolutorischen (sich entfaltenden) Wirtschaft ohne Staat Einkommensentstehungsgleichung: Y = C + I Einkommensverwendungsgleichung: Y = C + S  I = S (Y = Einkommen; C = Konsum; I = Investition; S = Sparen) Evolutorische Wirtschaft = Vergrößerung des Kapitalbestandes aufgrund von Nettoinvestitionen (erst durch Konsumverzicht -Sparen- kann sich eine Wirtschaft weiterentwickeln).
  • 56. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.8. Volkswirtschaftlicher Kreislaufprozess Wirtschaftskreislauf einer geschlossenen evolutorischen Wirtschaft mit Staat Zum Sparen: Beim Wirtschaftskreislaufschema setzt sich das Sparen zusammen aus: - dem freiwilligen Sparen der Haushalte - dem Zwangssparen Zum Investieren: Die Investitionen setzen sich zusammen aus: - den geplanten Investitionen - den ungeplanten Investitionen (Lagerbildung) Kreislaufmodell mit fünf Sektoren IHK Skript S. 21 Wirtschaftssubjekte im erweiterten Wirtschaftskreislauf - Öffentliche Haushalte (Staat) - Banken (Vermögen) - Ausland Beispiel (IHK Skript S. 21): Güter-, Arbeits- und Kapitalmarkt graphisch darstellen
  • 57. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Haushalte Definition: Unter dem Begriff ‚Haushalte’ sind die Haushalte der Lohnempfänger und Unternehmenshaushalte zusammengefasst. Die privaten Haushalte stellen den Unternehmen und teilweise auch den öffentlichen Haushalten Produktionsfaktoren zur Verfügung, für deren Leistung sie entsprechend Einkommen als Gegenleistung erhalten. Volkswirtschaftliche Funktionen der Haushalte: - Anbieter und Nachfrager von wirtschaftlichen Leistungen - Verwender von Einkommen in Form von Konsum und Sparen - zur Verfügungsstellung von Produktionsfaktoren mit Einkommen als Gegenleistung
  • 58. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Private Haushalte Faktoreinkommen: Unter Faktoreinkommen sind Einnahmen zu verstehen, die private Haushalte aus der zur Verfügungsstellung der Produktionsfaktoren Arbeit, Natur und Kapital erzielen. Arbeitseinkommen: Aus unselbständiger Arbeit (Unterscheidungen: Arbeiter, Angestellte, Beamte, Richter, Soldaten) Bsp.: Stundenlohn, Gehalt, Dienstbezüge bzw. Akkordlohn, Prämienlohn Einkommen aus selbständiger Arbeit (Unternehmerlöhne) Kapitaleinkommen: Geldkapital (Zins) Sachkapital (Gewinn) Natureinkommen Pacht: Boden gehört dazu Miete: Boden gehört nicht dazu Das Volkseinkommen setzt sich zusammen aus der Summe aller Faktoreinkommen.
  • 59. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Private HaushalteTransfereinkommen Transfereinkommen sind solche Einnahmen, denen keine unmittelbare wirtschaftliche Gegenleistung gegenüber stehen. Beispiel: Kindergeld, Hartz IV, Arbeitslosengeld, Krankengeld, Wohngeld usw. Finanzierung aufgrund / aus: - Versicherungsprinzip (Arbeitslosenversicherung, Kranken-, Pflege-, Unfall- und Rentenversicherung) - allgemeinen Steueraufkommen (Versorgungsleistungen, wie Kindergeld, Wohngeld usw.) In Deutschland findet die primäre Einkommensverteilung über die Verteilung der Faktoreinkünfte statt. Im Rahmen der sekundären Einkommensverteilung führt der Staat eine Umverteilung über Transferzahlungen durch. Nicht zuletzt aufgrund des Sozial staatsgebots in Art. 20 Abs. 1 GG. Wirtschaftliche Bedeutung des Transfereinkommens - Sicherung und Erhaltung des Arbeitskräftepotential - Sicherung des positiven Beitrags zum Sozialprodukt - Die Stabilisierung der gesamtwirtschaftlichen Konsumgüternachfrage ! (siehe später)
  • 60. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Private Haushalte Verfügbares Einkommen Verfügbares Einkommen ist die Summe aller Einkommen, die dem privaten Haushalt zum Konsum und/oder zum Sparen zur Verfügung stehen. Bruttoeinkommen (Faktoreinkommen) - direkte Steuer - SV-Beiträge (Arbeitnehmeranteile) = Nettoeinkommen + Transfereinkommen =verfügbares Einkommen
  • 61. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Private Haushalte Konsum x 100 Konsumquote = -------------------------------------- Verfügbares Einkommen Ersparnis x 100 Sparquote = --------------------------------------- Verfügbares Einkommen Sparquote + Konsumquote = 100% Einflussfaktoren auf Konsum: - Zukunftsperspektiven - Alter, Geschlecht, soziales Umfeld, Mode Einflussfaktoren auf Sparen: - Zukunftserwartungen - Zielsparen für künftige Konsumzwecke - Zinssatz auf Sparguthaben - Inflationsrate Www.destatis.de
  • 62. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 1.1.8. Volkswirtschaftlicher Kreislaufprozess SCHWABEsches Gesetz: Mit steigendem Einkommen nehmen - innerhalb der gleichen sozialen Schicht - die Ausgaben für Wohnbedarf relativ ab. Ist mit der Einkommensentwicklung ein sozialer Aufstieg - oder Abstieg - verbunden, so verändern sich auch entsprechend die Ansprüche an das Wohnen. Zusammenhang Einkommen – Vermögen Über die Einkommenserzielung ist eine Vermögensbildung möglich. Über das Vermögen wird auch Einkommen gebildet.
  • 63. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Darstellung der Einkommensverteilung Funktional (Darstellung über die Lohn-/Gewinnquote): Begriff: Funktional In der funktionalen Verteilungsrechnung wird unterschieden zwischen den Einkommen aus unselbständiger Arbeit und den Einkommen aus Unternehmertätigkeit und Vermögen. Einkommen aus unselbstständiger Arbeit Lohnquote = ------------------------------------------------------------------ x 100 Volkseinkommen Einkommen aus Unternehmertätigkeiten und Vermögen Gewinnquote = ------------------------------------------------------------------------------- x 100 Volkseinkommen Arbeitseinkommen Arbeitseinkommensquote = ----------------------------------- x 100 Volkseinkommen (Lohnquote in Deutschland ca. 65 - 70%; Arbeitseinkommensquote ca. 75 - 80%  Vermögensquote der Arbeiter ca. 10%) Volkseinkommen = Arbeitnehmereinkommen + Unternehmereinkommen
  • 64. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Darstellung der Einkommensverteilung Lohnquote Bereinigte Lohnquote = --------------------------------- x 100 (beschäftigungsstrukturbereinigt) Arbeitnehmerquote Beschäftigung im Berichtsjahr Arbeitnehmerquote = ------------------------------------------------- Beschäftigung im Basisjahr Unbereinigte LQ: berücksichtigt nicht, wie sich die Zahl der Arbeitnehmer im Zeitablauf verändert hat. Bereinigte LQ: hält Anteil der Arbeitnehmer immer wie im Basisjahr. Anwendung: Vor allem als Grundlage für Tarifgespräche; zur Analyse der Verteilungsgerechtigkeit. Kritik: - auch Arbeitnehmer beziehen Kapital- und Natureinkommen - Rentner, Arbeitslose, Studenten, Haushalte fehlen - keine Aussage über die Veränderung der Arbeitseinkommen des einzelnen Arbeitnehmers - Schattenwirtschaft (z.B. Schwarzarbeit): ca. 16% des BIP
  • 65. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Darstellung der Einkommensverteilung Personal (Darstellung über die Lorenzkurve): Begriff: Personal Die personale Einkommensverteilung gibt Aufschluss über die Gesamteinkommen der privaten Haushalte und die Verteilungssituation einzelner privater Haushalte. Lorenzkurve X: Bevölkerung Y: Einkommen Ziele der Haushalte: N U T Z E N M A X I M I E R U N G (Verwendung des Einkommens so, dass der Gesamtnutzen maximal ist) Quelle: www.wikipedia.org
  • 66. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Unternehmen Unternehmen sind alle Institutionen, die vorwiegend Waren und Dienstleistungen produzieren bzw. erbringen und gegen Entgelt veräußern. Wiederholung: primärer, sekundärer, tertiärer Bereich Volkswirtschaftliche Funktionen der Unternehmen - Ort der Einkommensentstehung - Kombination der Produktionsfaktoren Arbeit, Natur und Kapital - Allokation der Güter (Verteilung der Güter und Produktionsfaktoren an den Ort ihrer Verwendung) - Nachfrager des PF Arbeit Betriebswirtschaftliche Funktionen der Unternehmen - Beschaffung von Produktionsfaktoren - Finanzierung / Investitionen - Leistungserstellung (Produktion) - Vertrieb / Absatz - W – Fragen (was, wie viel, wie, für wen) Ziele (Leitmaxime) der Unternehmen - Gewinnmaximierung (nach dem erwerbswirtschaftlichen Prinzip) - Deckung des Bedarfs (nach dem Bedarfsdeckungsprinzip) z.B. Theater, Verkehrsbetriebe - Kostendeckungsprinzip (Krankenkassen) (Macht, Image, sozialer Aspekt)
  • 67. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Staat (öffentliche Haushalte) Im Sektor Staat sind alle öffentlichen Haushalte (Gebietskörperschaften und Sozialversicherungsträger) zusammengefasst. Unter Gebietskörperschaft versteht man die juristische Person des öffentlichen Rechts, die in ihrem Bestand von einem bestimmten Gebiet abhängig ist (Bund, Länder, Kreise, Kreisfreie Städte, Gemeinden). Volkswirtschaftliche Funktionen des Staates - Produktion von Gütern und Dienstleistungen zur Befriedigung kollektiver Bedürfnisse - Einkommensumverteilung - wirtschaftspolitische Maßnahmen nach Stabilitätsgesetz (nach 1967): ‚Magisches Viereck’ (hoher Beschäftigungsstand (0,7-3%), außenwirtschaftliches Gleichgewicht (+/- 0%), stabiles Preisniveau (0-2%), angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum (3-4%)) Einnahmen des Staates - Steuern - Gebühren (Abgaben, die als Entgelt für bestimmte öffentliche Leistungen zu entrichten sind, z.B. Müllabfuhr) - Beiträge (Abgaben, die als Entgelt zur Deckung der Ausgaben öffentlicher Einrichtungen abzuführen sind, z.B. Sozialversicherung, Anliegerbeiträge beim Grundstückskauf) - Erwerbseinkünfte (Einkünfte aus der staatlicher Wirtschaftstätigkeit, Versorgungsbetriebe) - Kreditaufnahmen (darf nicht über die Investitionstätigkeit hinausgehen)
  • 68. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Staat (öffentliche Haushalte) BSP vs. BIP Was ist der Unterschied zwischen dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) und dem Bruttosozialprodukt (BSP)? Bruttoinlandsprodukt(BIP)= Gross Domestic Product (GDP) Bruttosozialprodukt (BSP)= Gross National Product (GNP) Das zuvor verwendete Bruttosozialprodukt besteht aus dem Bruttoinlandsprodukt zuzüglich den von Inländern im Ausland erwirtschafteten Einkommen aber abzüglich der von Ausländern im Inland bezogenen Einkommen. Quelle: http://acemaxx-analytics-dispinar.blogspot.de/2008/06/bip-vs-bsp.html Video von explainity einfach erklärt unter youtube.com Www.destatis.de
  • 69. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Staat (öffentliche Haushalte) Volkseinkommen: „Das Volkseinkommen (auch Nettonationaleinkommen zu Faktorkosten oder Nettoinländereinkommen) ist die Summe aller von Inländern im Laufe eines Jahres aus dem In- und Ausland bezogenen Erwerbs- und Vermögenseinkommen, wie Löhne, Gehälter, Mieten, Zinsen, Pachten und Vertriebsgewinne.“ www.wikipedia.de Formen des Sparens: - freiwilliges Sparen - privates Sparen (ist dann gegeben, wenn freiwillig auf den Kauf von Konsumgütern verzichtet wird) - unternehmerisches Sparen (ist dann gegeben, wenn Unternehmer Gewinne im Unternehmen belässt) - Zwangssparen: Zwang auf Konsum zu verzichten  Erhebung von Steuern - Horten (führt nicht zu Investitionen)
  • 70. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Staat (öffentliche Haushalte) Investitionsformen Unter Investition versteht man die Errichtung bzw. Erweiterung des Produktionspotentials und die Umwandlung von Finanzmitteln in Realkapital. 1) Ersatzinvestitionen oder Reinvestitionen Sie ersetzen die durch Verschleiß oder Veraltung ausgeschiedenen Anlagen. Der Kapitalstock wird dadurch erhalten. 2) Rationalisierungsinvestitionen Dabei werden veraltete Anlagen durch modernere, leistungsfähigere Anlagen ersetzt, mit dem Ziel kostengünstiger zu produzieren. Der Kapitalstock wird dadurch modernisiert und erhalten. 3) Lager- oder Vorratsinvestitionen Sie beinhalten die Vergrößerung der Bestände an nicht dauerhaften Produktionsmitteln, wie z.B. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe. Kapitalstock steigt. 4) Erweiterungs- oder Nettoinvestitionen Sie erhöhen den Bestand an Realkapital. Kapitalstock wird erhöht. 5) Bruttoinvestitionen Dies sind die Gesamtinvestitionen eines Unternehmens, sie setzen sich zusammen aus den Ersatz- und Nettoinvestitionen: IBr = IN + IErsatz
  • 71. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Staat (öffentliche Haushalte) Import: die Menge der eingeführten Waren und Dienstleistungen in eine Volkswirtschaft. Export: die Menge der von einer Volkswirtschaft in andere Volkswirtschaften gelieferten Waren und Dienstleistungen. Www.destatis.de