SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
HSO Executive
                                                     HSO Kaderschule

KV College
                                                     HSO Handelsschule
                                                     HSO KV College




Handelsschule
Praktikumsdokumentation
für Bildungspartner
Kaderschule


Executive




Basel | Bern | Luzern | St. Gallen | Thun | Zürich
«Auch wir wollen weiterkommen.
Mit Praktikanten der HSO.»
	                            Roland Fedier
                Branch Manager, Kelly Services
Inhalt




02	Editorial
03	 Über uns
05	 Das Praktikumsmodell
    HSO KV College	
06	 Modell 50 %
08	 Modell 100 %
    KV-Praktikum	

10	 Modell 100 %
    Detailhandelspraktikum	

12	 Stimmen aus der Praxis
13	Partnerunternehmen
15	 HSO Job Center
16	 Ihr nächster Schritt ...




                               1
Editorial




                                                         Liebe Unternehmer / -innen

                                                         Jahr für Jahr engagiert sich die HSO
                                                         Wirtschaftsschule Schweiz zusammen
                                                         mit ihren Partner­ rmen für die Ver-
                                                                           fi
                                                         mittlung von Praktikumsstellen für
                                                         ihre Lernenden. Die Nachfrage nach
                                                         Praktikumsplätzen nimmt ständig zu.
                                                         Die Stellen sind rar und begehrt. Auch
                                                         dieses Jahr werden wir wieder zahl-
                                                         reiche Praktikantinnen und Praktikan-
                                                         ten vermitteln. Findet ein Absolvent
                                                         keine Praktikumsstelle, so hätte dies
                                                         für den Betreffenden einschneidende
                                                         Konsequenzen (längere Ausbildungs-
(V.l.n.r.) Stefan Leuenberger, Co-CEO;
Sven Kohler, Co-CEO; Prof. Dr. Günther Singer, Co-CEO;   zeit, zusätzliche Kosten, soziale Prob-
Dr. Beat Nägelin, Verwaltungsratspräsident
                                                         leme etc.). Dank der Unterstützung
                                                         zahlreicher Unternehmen aus Wirt-
                                                         schaft und Verwaltung ist es der HSO
                                                         in den letzten 25 Jahren stets gelungen,
                                                         alle Lernenden zu platzieren.

                                                         Arbeiten auch Sie mit uns zusammen
                                                         und helfen Sie jungen Menschen beim
                                                         Einstieg in die berufliche Praxis.
                                                         Unsere Absolventen freuen sich auf
                                                         einen Einsatz in Ihrem Unternehmen!




2
Über uns




Tradition und Innovation
Die HSO Wirtschaftsschule Schweiz ist seit der Eröffnung 1954 ein
qualitativ führendes Ausbildungsinstitut in Basel, Bern, Luzern, St. Gal-
len, Thun und Zürich. Die Anzahl der Studierenden ist in den letzten
Jahren stetig angestiegen und beträgt nunmehr 3000. 500 Lernende
besuchen die berufliche Grundbildung im KV und Detailhandel und             Susanne Bucher
absolvieren ergänzend zur Schule Praktika in Unternehmen aus                Praktikumsmanagerin Thun Bern
Dienstleistung, Industrie und Verwaltung.


Als privates Ausbildungsinstitut mit dem Anspruch auf Best Practice
arbeiten wir täglich an der Weiterentwicklung der Unternehmung. Dies
betrifft sowohl die pädagogischen Kernprozesse, in welche neueste
Erkenntnisse aus Forschung und Praxis einfliessen, wie die kontinuier-
liche Schulung der Mitarbeiter und Dozenten, als auch die Bereitstel-
                                                                            Kathrin Maxa-Henschel
lung modernster Infrastruktur. An allen Standorten kommen neueste
                                                                            Praktikumsmanagerin Luzern
Technologien im Unterricht zum Einsatz, um ein möglichst angeneh-
mes und effektives Lernen zu ermöglichen.


Wir nehmen vieles persönlich ...
Das heisst, wir nehmen uns den Dingen persönlich an. Das persönliche
Commitment ist uns wichtig. Der Weg in die Berufsausbildung ist ein
entscheidender und zukunftsweisender Schritt. Wo junge Menschen
ein- und ausgehen, sind Konflikte nicht zu vermeiden. Unsere Aufgabe        Katharina Hlawaty
sehen wir demnach nicht nur im Angebot eines professionellen Unter-         Praktikumsmanagerin St. Gallen
richts, sondern auch im Gestalten eines optimalen Lernumfeldes. Dazu
gehört, dass sowohl die Lernenden wie auch unsere Partnerfirmen in
uns jederzeit einen kompetenten Ansprechpartner finden.




                                                                            Manuela Blangey
                                                                            Praktikumsmanagerin Zürich




                                                                            Heike Vacchelli
                                                                            Leiterin HSO Job Center




                                                                                                             3
«Ich will weiterkommen,
darum ging ich an die HSO.»
	                              Manuela Brunner
             Ehemals Lernende am HSO KV College,
     heute Content Managerin und Werbeassistentin
Das Praktikumsmodell
HSO KV College




Eine sympathische Verstärkung             Berufsbildung mit Praktikum
                                          Das KV College der HSO Wirtschaftsschule Schweiz bietet als aner-
für Ihr Büro!                             kannte Berufsfachschule verschiedene Vollzeitausbildungen mit inte-
                                          grierten Praktika an und arbeitet hierfür mit diversen Unternehmen
                                          aus Wirtschaft, Verwaltung und Detailhandel zusammen. Für diese
Die Betriebe gewinnen zu vorteil-         Unternehmen wird die HSO immer mehr zur externen Lehrlingsabtei-

haften Bedingungen eine Arbeitskraft      lung. Das Partnermodell der HSO mit der Wirtschaft ist einzigartig und
                                          seit mehr als 25 Jahren erprobt.
mit umfassender fachlicher Vorbildung
und leisten einen wertvollen Beitrag      Die Praktika sind integrierte Bestandteile bei den Ausbildungen zum
                                          Handelsdiplom VSH, zum KV mit eidg. Fähigkeitszeugnis und zum eidg.
für die berufliche Integration junger     Fähigkeitszeugnis für Detailhandelsfachleute und sind Voraussetzung

Menschen.                                 für das Erlangen des Diploms. Die HSO bietet mit diesen Ausbildungen
                                          eine interessante Alternative zur klassischen Berufslehre.


Das Engagement ist auf maximal            Ziel und Zweck des Praktikumseinsatzes
                                          Die Lernenden finden den Einstieg in die Arbeitswelt und sam­ eln m
15 Monate begrenzt und ist somit          praktische Erfahrungen in Wirtschaft, Verwaltung oder im Detailhan-

gut plan-, überschau- und finanzierbar.   del. Sie lernen die angewandte Umsetzung ihres theoretisch erworbe-
                                          nen Wissens, üben den Umgang mit Vorgesetzten und schaffen sich
Die ausbildungsbezogene Betreuung         bereits Beziehungen für die spätere erfolgreiche Stellensuche. In Form

wird weiterhin durch die HSO sicher-      eines Praktikumsberichtes zu Händen der Schulleitung reflektieren die
                                          Absolventen ihren Lernfortschritt und ihre Erfahrungen. Mit den
gestellt.                                 erfolgreichen Abschlüssen ihrer Praktika schaffen sie die Vorausset-
                                          zung für ihren Berufsabschluss und können bereits erste Arbeitszeug-
                                          nisse vorweisen.


                                          Praktikumsbetriebe profitieren
                                          Das Modell KV College trägt den heutigen Bedürfnissen der Unterneh-
                                          men an die Berufsbildung stärker Rechnung. Die Zusammenarbeit mit
                                          der HSO entlastet die Unternehmung bei der Personaladministration
                                          und bietet den Firmen umfassenden Support bei der Ausbildung. Die
                                          Schule bildet quasi die externe Lehrlingsabteilung. Die Praktikanten
                                          sind durch die vorangehende Vollzeit-Schulausbildung bestens für
                                          ihren berufspraktischen Einsatz gewappnet und damit schneller pro-
                                          duktiv einsetzbar als «normale» Lernende. Sie können einfache bis
                                          anspruchsvolle Tätigkeiten ausführen und ganze Aufgabengebiete
                                          übernehmen. Ein Praktikumsbetrieb verpflichtet sich anstatt für drei
                                          Jahre nur für 12 Monate bzw. 15 Monate im Detailhandel. Dieser Zeit-
                                          raum ist auch im Umfeld des rasanten Wandels gut plan- und über-
                                          schaubar.


                                          Vielen Betrieben ermöglicht dieses «praktische» Modell das Enga­
                                          gement in der Berufsbildung aufrechtzuerhalten. Die Unter­ ehmen
                                                                                                      n
                                          schaffen wertvolle Ausbildungsplätze, ohne die damit verbundene Ver-
                                          antwortung für die schulische Betreuung übernehmen zu müssen.




                                                                                                              5
Modell 50 %
VSH-Praktikum




Das Halbtagespraktikum VSH                      Halbtagespraktikum VSH
                                                Die Lernenden des Lehrgangs «Handelsdiplom VSH mit Praktikum»
                                                absolvieren die Handelsschule als kaufmännische Berufsausbildung.

Dauer                                           Am Ende der Ausbildung erreichen die Lernenden das Han­ elsdiplom
                                                                                                              d
                                                VSH (Verband Schweizerischer Handelsschulen). Im ersten Jahr erwerben
> 1 Jahr halbtags 50 %,                         sie an der Vollzeit-Handelsschule kaufmännische Basiskenntnisse. Im

  vormittags oder nachmittags                   drit­ en und vierten Semester absolvieren sie parallel zum Schulunter-
                                                    t
                                                richt ein Halbtagespraktikum in Betrieben aus Wirtschaft und Verwaltung.


Beginn                                          Dauer eines Praktikums
                                                Die Lernenden absolvieren ein einjähriges Praktikum von Montag bis
>	 Semesterstart (März / August)                Freitag, halbtags (vormittags oder nachmittags). Die Arbeits­zeit richtet
                                                sich nach der Anzahl Arbeitsstunden des Praktikumsbetriebes. Die
                                                Hälfte davon entspricht der Arbeitszeit des Praktikanten. Die Arbeits-
Investition für den Betrieb                     zeit ist mit den Praktikanten so zu vereinbaren, dass sie nach Schul-

>	CHF 7656.— gesamt,                            schluss um 11.50 Uhr nebst dem Arbeitsweg eine Mittagsverpflegung
                                                einnehmen können bzw. nach Arbeitsschluss zum Nachmittagsunter-
>	CHF 3828.— pro Semester,                      richt um 13.10 Uhr pünktlich erscheinen können. Überstunden sollten

>	bzw. 12 Raten à CHF 650.—                     die Praktikan­ en grundsätzlich keine leisten müssen. Im Ausnahmefall
                                                              t
                                                können diese mit dem Praktikanten individuell vereinbart werden. Dem
                                                Praktikanten sind vier Wochen Ferien zu gewähren.

Arbeitszeiten                                   Finanzielle Regelung
>	gemäss Betrieb                                Halbtagespraktikanten gelten nicht als Angestellte, sondern als Ler-
                                                nende, die Ausbildungstage absolvieren. Die Unternehmungen bezah-
                                                len anstelle eines Lohnes das Schulgeld für den Praktikanten und
                                                gewinnen dafür einen qualifizierten Halbtagespraktikanten. Die Prakti-
                                                kumsentschädigung wird im Sinne eines firmenbezogenen Stipendi-
                                                ums von den Betrieben abgerechnet.


                                                Versicherung / Sozialleistungen
                                                Da es sich fast ausschliesslich um Lernende handelt, die über die
                                                IV-Versicherung eine Umschulung absolvieren, erhalten die Praktikan-
                                                ten ein Taggeld, welches bereits AHV- / IV- und EO-Abzüge leistet.


                                                Wichtig ist, dass die Betriebe die Praktikanten gegen Berufsunfall versi-
                                                chern (Basislohn: CHF 6000.—). Für die Nicht-Berufsunfall-Versicherung
                                                sind die Praktikanten selber verantwortlich. Dasselbe gilt auch für die
                                                Krankentaggeldversicherung. Weitere Sozialabgaben sind nicht zu leis-
                                                ten, da die Vergütung des Schulgeldes als Bildungsaufwand und nicht als
Handelsdiplom VSH                    Semester
                                                Salär abgerechnet wird. Das IV-Taggeld ist jährlich zu versteuern. Lernen-
Schulunterricht
Mo–Fr, halbtags
                    Praktikum 50 %
                                       4        de, die die Ausbildung nicht über die IV-Umschlung absolvieren, können
                                                sich selbständig für die Bezahlung der AHV / IV / EO-Beiträge anmelden.
Schulunterricht
Mo–Fr, halbtags
                    Praktikum 50 %
                                       3
                                                Beendigung / Kündigung des Vertrags
Schulunterricht
Mo–Fr, ganztags
                                       2        Das Vertragsverhältnis endet automatisch nach Ablauf der vertraglich
                                                vereinbarten Praktikumsdauer. Während der Probezeit (1 Monat) kann
Schulunterricht
Mo–Fr, ganztags
                                       1        innert 7 Tagen, danach innert 30 Tagen auf Ende des Monats gekün-
                                                digt werden.

6
«Wir setzen Kurs in eine
erfolgreiche Zukunft.
Praktikanten mit an Bord.»
	                                Andrea Ruf
         CEO, Schweiz. Bodensee Schifffahrt AG
Modell 100 %
KV-Praktikum




KV-Praktikum — 1 Jahr                        Jahrespraktikum KV
                                             Die KV-Berufslehre am KV College dauert insgesamt drei Jahre analog
                                             einer klassischen Berufslehre. Während 1½ Jahren besu­ hen die Aus-
                                                                                                   c

Praktikumslohn pro Monat (12×)               zubildenden die Schule, absolvieren dann ein einjähriges Praktikum
                                             und werden zum Schluss während eines halben Jahres wieder schulisch
>	Zürich: CHF 1200.— bis CHF 1500.—          auf die KV-Lehrabschlussprüfungen vorbereitet.

>	 Thun / Bern / St. Gallen / Luzern:        Spezielle Aufgaben des Betriebs beim KV-Praktikum
   CHF 800.— bis CHF 1200.—                  >> 	Beurteilung und Benotung von zwei «Arbeits- und

   + CHF 1500.— überbetriebliche                 Lernsituationen» (ALS).
                                             >> 	Beurteilung und Benotung von einer «Prozesseinheit» (PE).
   Kurse (national alle gleich)
                                             Arbeits- und Lernsituation (ALS)
                                             Eine ALS beinhaltet acht Verhaltens- und Leistungsziele. Der Berufs-
Praktikumsdauer                              bildner bestimmt zusammen mit dem Praktikanten die Verhaltens- und

> Zürich / St. Gallen / Luzern:              Leistungsziele aus einem bereits vorgegebenen Katalog (Modelllehr-
                                             gang). Nach einer 2-monatigen Beobachtungszeit beurteilt der Berufs-
  1. Februar bis 31. Januar                  bildner, wie der Praktikant diese Ziele bewältigt hat (mittels Punkte-

> Zürich zusätzlich auch vom                 verteilung: 0 = nicht erfüllt, 3 = gut erfüllt).

  1. August bis 31. Juli                     Prozesseinheit (PE)

> Thun / Bern:                               Eine Prozesseinheit ist ein Beschrieb eines Arbeitsablaufes. Der
                                             Be­ufs­ ildner beauftragt den Praktikanten, einen geschäftsübli­ hen
                                                r  b                                                        c
  1. Januar bis 31. Dezember                 Arbeitsablauf aufzuzeichnen und zu beschreiben. Die Pro­­­­
                                                                                                     zesseinheit
                                             wird wiederum vom Berufsbildner beurteilt.

Eidg. Fähigkeitszeugnisse                    Die Bewertungen der ALS und PE sind relevant für die Lehrabschluss-

> Kauffrau / Kaufmann                        prüfung.


                                             Kostenlose Schulung für Berufsbildner / -innen
                                             Die HSO bietet allen interessierten Berufsbildner / -innen BiVo-Tages-
                                             seminare an. Inhalt der Schulung: Modelllehrgang, ALS, PE (Kursdaten
                                             auf Anfrage).


                                             Überbetriebliche Kurse (üK) KV
                                             Die Studierenden besuchen während ihrer Ausbildung insgesamt acht
Eidg. Fähigkeitszeugnis KV        Semester
                                             volle Kurstage. Die ersten beiden Kurstage finden unmittelbar vor dem
Schulunterricht
Mo–Fr, ganztags
                                    6        Praktikum, weitere vier während des Praktikums und die letzten beiden
                                             üK-Tage werden nach dem Praktikum durchgeführt. Die Praktikanten
Praktikum 100 %
                                    5        fehlen insgesamt 4—6 Tage im Betrieb. Die Kosten von CHF 1500.— wer-
                                             den vom Betrieb getragen (8 Kurstage inkl. 30-teiligen Lehrmittels).
Praktikum 100 %
                                    4
Schulunterricht
Mo–Fr, ganztags
                                    3
Schulunterricht
Mo–Fr, ganztags
                                    2
Schulunterricht
Mo–Fr, ganztags
                                    1

8
Unterstützung durch die HSO                                                Auswahl von Praktikanten
>> 	Kostenlose Schulung für Berufsbildner / -innen.                        Die Zuordnung der Praktikanten zu den Betrieben erfolgt durch die HSO
>> 	Die HSO erteilt die Ausbildungsbewilligungen und übernimmt die         nach den Vorgaben der Betriebe, wobei die Schulleitung der HSO bei der
    Aufsichtspflicht.                                                      Selektion von Studierenden sehr sorgfältig vorgeht. Wer die internen
>> 	Die HSO ist bei Bedarf «externe Lehrlingsabteilung». Die Schule        Massstäbe erfüllt in Bezug auf Absenzen, Noten und Verhalten, der
    unterstützt den Praktikumsbetrieb in der Erarbeitung der ALS und       wird auch an einen Betrieb vermittelt. Sollte im Verlaufe des Praktikums
    PE. Im Weiteren bietet sie Support bei Qualifikations- und Beurtei-    festgestellt werden, dass der Praktikant die Vorstellungen des Arbeit-
    lungsgesprächen an. Die Notenerfassung in der eidgenössischen          gebers nicht erfüllt, ist die Schulleitung frühzeitig zu kontaktieren,
    Datenbank übernimmt die HSO. Die HSO ergänzt während des               damit diese einen allfälligen Austausch organisieren kann.
    sechsten Semesters die Schulung sämtlicher betriebsrelevanter
    Leistungsziele. Die Betriebe sind somit frei bei der Wahl ihrer        Tätigkeiten des Praktikanten
    Leistungsziele aus dem Modelllehrgang.                                 Es ist sinnvoll, für die Praktikanten ein einfaches Ausbildungspro-
                                                                           gramm zu erstellen. Praktikanten können für alle Tätigkeiten einge-
Anforderungen an den Praktikumsbetrieb                                     setzt werden, die ihrer Ausbildung und der praktischen Vertiefung des
>> 	Es handelt sich um eine kaufmännische Praktikumsstelle.                Schulwissens dienen. Für KV-Praktikanten sollte ein Ausbildungsplan
>> 	Eigener Arbeitsplatz ist vorhanden.                                    aufgrund der Lernziele aus dem Modelllehrgang erstellt werden.
>> 	Mindestens eine Person im Betrieb mit fachlicher Ausbildung oder
    mit langjähriger Berufserfahrung.                                      Die Praktikanten sollen von Beginn an praktisch zum Einsatz kommen, da­
>> 	Vertrag zwischen HSO und Praktikumsfirma.                              mit sie sich das berufliche Rüstzeug «on the job» erwerben können. Die
                                                                           Praktikanten sollen mit Arbeit ausgelastet, nicht aber überlastet werden.
Ferienanspruch
Modell 50 %                                                                Zu beachten ist auch eine angemessene Abwechslung in den Tätigkei-
Die Praktikanten haben Anspruch auf mindestens 4 Wochen Ferien             ten, damit die Freude am Beruf gefördert wird. Die Prak­ i­­
                                                                                                                                    t kanten sind
(anteilsmässig). Weil sie jeweils den halben Tag Schule haben und nur      verpflichtet, ihre Arbeiten gewissenhaft und speditiv zu erledigen. Sie
in den Schulferien vollkommen frei sind, wird vom Betrieb erwartet,        haben in jedem Fall das Interesse des Prakti­ ums­ etriebes zu wahren.
                                                                                                                       k    b
dass dieser Umstand bei der Ferienplanung berücksichtigt wird. Bei         Die Lernenden werden vom HSO-Praktikumsmanagement auf ihren
gegenseitiger Absprache können auch zusätzliche Arrangements               Einsatz im Betrieb vorbereitet und über die allgemeinen «Dos and
bezüglich Ferienbezug vereinbart wer­ en: Zum Beispiel kann ein Halb-
                                       d                                   Don’ts» im Geschäftsalltag aufgeklärt.
tages-Praktikant in den Schulferien eine Woche Vollzeit arbeiten und
kompensiert in der Folgewoche 100  Ferien. Zusätzliche Freitage
                                       %
können Praktikanten nur mit dem ausdrücklichen Einverständnis des
Betriebes wahrnehmen.


Modell 100 %
Dem Lernenden sind wenigstens fünf Wochen, ab dem 20. Lebensjahr
vier Wochen Ferien ohne Lohnabzug zu gewähren, wovon zwei Wochen
zusammenhängen müssen. Der Praktikumsbetrieb bestimmt unter
angemessener Berücksichtigung des Schulferienplans und der Wün-
sche des Lernenden den Zeitpunkt der Ferien.                                BiVo Wording (KV)
                                                                            BiVo	 Die Neue Bildungsverordnung
Aufgaben des Praktikumsbetriebes                                            ALS	  Arbeits- und Lernsituation (Qualifikationsgespräch)
Wir bitten die Praktikumsbetriebe, ihre Rolle als Vorgesetzte wahr­         PE	   Prozesseinheit (Beschrieb eines Arbeitsablaufs)
zunehmen, das Einsatzgebiet mit den Praktikanten abzusprechen und           üK	   Überbetriebliche Kurse (ehemaliger Branchenkundekurs)
die Regeln des Betriebes bzw. der Zusammenarbeit durchzusetzen.             MLG	Modelllehrgang
Am Ende des Praktikums haben die Praktikanten Anrecht auf ein               LZ	Leistungsziel
Arbeits- bzw. Praktikumszeugnis. Dieses soll Auskunft geben über die        igkg	 Interessengemeinschaft kaufmännische Grundausbildung
Dauer des Praktikums, die Tätigkeiten sowie die Qualifikation der Leis-           (zuständig für die Durchfürung der üK für die Branche
tung. Dieses Arbeitszeugnis ist für die spätere Stellensuche der Prakti-          Dienstleistung und Administration)
kanten von grosser Wichtigkeit.

                                                                                                                                                 9
Modell 100 %
Detailhandels-Praktikum




Detailhandels-Praktikum —                                      15 Monate Praktikum Detailhandel
                                                               Die Detailhandelsausbildung dauert ebenfalls drei Jahre. In den ersten
1½ Jahre                                                       eineinhalb Jahren besuchen die Auszubildenden die Schule, bevor sie

Branchengruppen Lifestyle und                                  15 Monate ins Praktikum gehen. Während der letzten drei Monate (März
                                                               bis Mai) wird das Praktikum mit einem Tag Schule pro Woche ergänzt,
Electronics                                                    um die Auszubildenden optimal auf die Lehrabschlussprüfung vorzu-
                                                               bereiten.

Praktikumslohn pro Monat                                       Überbetriebliche Kurse (üK) Detailhandel

(15 Monate)                                                    Die Lernenden besuchen während ihrer Ausbildung insgesamt 10 volle
                                                               Kurstage. Der erste und letzte Kurstag finden ausserhalb des Prakti-
>	CHF 750.— bis CHF 800.—                                      kums statt. Die restlichen 8 Kurstage werden während des Praktikums

  je nach Branche                                              durchgeführt. Die Kosten von CHF 1800.—bis CHF 2800.—, je nach Bran-
                                                               che, werden vom Betrieb getragen (10 Kurstage inkl. Lehrmittel).
  + CHF 1800.— bis CHF 2800.—
  überbetriebliche Kurse                                       Die üK sind stark an das Praktikumsjahr gekoppelt. Der Inhalt dieser
                                                               Kurse bezieht sich auf die betriebliche Seite der Ausbildung.


Praktikumsdauer                                                Lerndokumentation
                                                               Die Lerndokumentation dient dazu, die wesentlichen Arbeiten, die
>	Zürich / Luzern: 1. März bis 31. Mai                         erworbenen Fähigkeiten und die Erfahrungen im Betrieb festzuhalten.

>	St. Gallen: 1. Februar bis 31. Mai                           Mit ihr kann festgestellt werden, ob die betrieblichen Leistungsziele
                                                               erreicht werden und ob die Praktikanten in diesem Bereich auf dem
>	Thun / Bern: 1. Januar bis 31. Mai                           richtigen Weg sind. Sie verknüpft Theorie und Praxis.


                                                               Das Führen der Lerndokumentation ist obligatorisch und bildet ein
Eidg. Fähigkeitszeugnisse                                      wichtiger Bestandteil der Grundbildung. Sie ist eine wertvolle Grundla-

>	Detailhandelsfachfrau, -fachmann                             ge für die Vorbereitung auf die praktische Prüfung.


                                                               Simulationsprüfung
                                                               Die Simulationsprüfung wird vom Fachlehrer und vom Praktikumsma-
                                                               nagement im Betrieb durchgeführt. Sie dient dazu, die Aufregung vor
                                                               der praktischen Prüfung zu nehmen und auf mangelndes Wissen hin-
                                                               zuweisen.


                                                               Semesterqualifikation und Schlussbeurteilung
Eidg. Fähigkeitszeugnis Detailhandel                Semester
                                                               Die Berufsbildner kontrollieren aufgrund eigener Feststellungen sowie
Praktikum 80 %                         Unterricht
                                       1 Tag
                                                      6        anhand der Lerndokumentation, ob die Praktikanten die festgelegten
                                                               Leistungsziele gut erfüllen, teilweise erfüllen oder nicht erfüllt haben.
Praktikum 100 %                        .
                                       .
                                                      5        Diese Semesterqualifikation wird vom Praktikumsmanagement und
                                                               von den Ausbildnern im Betrieb durchgeführt. Die Schlussbeurteilung
Praktikum 100 %
                                       .
                                                      4        erfolgt aufgrund der Leistungen in der beruflichen Grundbildung und
                                                               wird vom Ausbildner mit den Praktikanten besprochen. Das Prakti-
Schulunterricht
Mo–Fr, ganztags
                                                      3        kumsmanagement gibt die Schlussnote danach in die Datenbank
                                                               Detailhandel ein.
Schulunterricht
Mo–Fr, ganztags
                                                      2
Schulunterricht
Mo–Fr, ganztags
                                                      1

10
Unterstützung durch die HSO
>> 	Kostenlose Schulung für Berufsbildner.
>> 	Die HSO erteilt die Ausbildungsbewilligungen und übernimmt die
    Aufsichtspflicht.


Anforderungen an den Praktikumsbetrieb
>> 	Es handelt sich um eine Stelle im Detailhandel, in den Branchen-
    gruppen Lifestyle und Electronics.
>> 	Eine Arbeitsstelle im direkten Verkauf ist sichergestellt.
>> 	Mindestens eine Person im Betrieb mit fachlicher Ausbildung oder
    mit langjähriger Berufserfahrung.
>> 	Vertrag zwischen HSO und Praktikumsfirma.
>> Lohnzahlung und Übernahme der üK-Kosten.


Aufgaben des Praktikumsbetriebes
Wir bitten die Praktikumsbetriebe, ihre Rolle als Vorgesetzte wahr­
zunehmen, das Einsatzgebiet mit den Praktikanten abzusprechen und
die Regeln des Betriebes bzw. der Zusammenarbeit durchzusetzen.


Am Ende des Praktikums haben die Praktikanten Anrecht auf ein
Arbeits- bzw. Praktikumszeugnis. Dieses soll Auskunft geben über die
Dauer des Praktikums, die Tätigkeiten sowie die Qualifikation der Leis-
tung. Dieses Arbeitszeugnis ist für die spätere Stellensuche der Prakti-
kanten von grosser Wichtigkeit.


Tätigkeiten des Praktikanten
Es ist sinnvoll, für die Praktikanten ein einfaches Ausbildungspro-
gramm zu erstellen. Praktikanten können für alle Tätigkeiten einge-
setzt werden, die ihrer Ausbildung und der praktischen Vertiefung des
Schulwissens dienen.


Die Praktikanten sollen von Beginn an praktisch zum Einsatz kommen,
damit sie sich das berufliche Rüstzeug «on the job» erwerben können.
Die Praktikanten sollen mit Arbeit ausgelastet, nicht aber überlastet
werden.


Zu beachten ist auch eine angemessene Abwechslung in den Tätigkei-
ten, damit die Freude am Beruf gefördert wird. Die Prak­ i­­
                                                         t kanten sind
verpflichtet, ihre Arbeiten gewissenhaft und speditiv zu erledigen. Sie
haben in jedem Fall das Interesse des Prakti­ ums­ etriebes zu wahren.
                                            k    b
Die Lernenden werden vom HSO-Praktikumsmanagement auf ihren
Einsatz im Betrieb vorbereitet und über die allgemeinen «Dos and
Don’ts» im Geschäftsalltag aufgeklärt.




                                                                           11
Stimmen aus der Praxis




Das meinen Praktikumsbetriebe

                                                                          Zoran Gmitrovic, Store Manager, Marc O’Polo, Zürich
                                                                          (KV-Modell 100 %):
                                                                          «Der Aspekt, zur Qualität des Schweizer Nachwuchses und dessen
                                                                          Chancen in der Berufswelt aktiv beitragen zu können, hat uns dazu
                                                                          bewogen, Praktikumsstellen anzubieten. Zudem hat diese Art der Stel-
Elisabeth Bilger, Human Resources, Berufsbildnerin KV,
                                                                          lenbesetzung eine positive Auswirkung auf die Wirtschaftlichkeit einer
Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH, Dübendorf
                                                                          Filiale. Mit der HSO haben wir den perfekten Partner dafür gefunden.
(KV-Modell 100 %):
                                                                          Uns verbindet nun bereits eine langjährige, erfolgreiche Partnerschaft.
«HP rekrutiert seit 10 Jahren jährlich mehrere kaufmännische Prakti-
                                                                          Die Zusammenarbeit ist sehr unkompliziert und professionell. Zu unse-
kanten von der HSO Wirtschaftsschule Schweiz. Die webbasierte Ver-
                                                                          rem Vorteil verfügen die Praktikantinnen und Praktikanten bei Stellen-
mittlungsplattform ist ein grosses Plus der HSO. Stellenanbietende
                                                                          antritt bereits über ein gutes Fachwissen. Dies erlaubt es uns, konzen-
haben jederzeit Zugriff auf die Dossiers der Bewerbenden und können
                                                                          trierter die praxisorientierten Themen anzugehen und diese den
diese bei Interesse direkt zu einem Vorstellungsgespräch einladen. Ein
                                                                          Auszubildenden näherzubringen.
Informationsaustausch kann innert kürzester Zeit stattfinden, was den
Rekrutierungsprozess für alle Beteiligten vereinfacht.
                                                                          Es freut mich, dass unser Unternehmen heute in mehreren Filialen
                                                                          Praktikanten der HSO einstellt. Besonders toll ist es, dass wir einigen
Dank der langjährigen Zusammenarbeit kennt das HSO Praktikumsma-
                                                                          von ihnen nach Beendigung der Praktikumszeit eine Anstellung in
nagement die Anforderungsprofile der Praktikumsstellen von HP und
                                                                          unserem Unternehmen anbieten konnten, und ich freue mich sehr auf
trifft aufgrund der Kriterienvorgaben umsichtig die Vorselektion geeig-
                                                                          die weitere Zusammenarbeit mit der HSO. »
neter Bewerberdossiers.


Ein Beweis für die gute Ausbildung der HSO Studierenden ist, dass
zahlreiche Praktikanten nach Abschluss ihres HP-Praktikums einen
Arbeitsvertrag von HP erhalten. Wir schätzen die gute Zusammenar-
beit mit dem Praktikumsmanagement sehr und danken dem Team für
die professionelle Unterstützung.»




Manuela Unger, Leiterin Personal, Mitglied der Geschäftsleitung,
Orell Füssli Wirtschaftsinformationen AG, Zürich
(KV-Modell 100 %):
«Wir bilden jährlich sechs Praktikanten in unserer Firma aus. Dank dem
gut aufgebauten Online-Selektionstool der HSO finde ich einfach und
effizient gute Praktikanten. Das erleichtert den Bewerbungsprozess
sehr. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Studenten an der HSO
gut auf den Praxiseinsatz vorbereitet werden und dadurch schnell pro-
duktiv bei uns arbeiten und uns unterstützen können. Positiv ist auch,
dass die Praktikanten, im Gegensatz zu Lernenden, an fünf Tagen im
Büro anwesend sind. Sie gewinnen dadurch schneller Routine und
Sicherheit bei ihrer Arbeit. Dadurch ist die Kontinuität gewährleistet
und wir können die Einsätze optimal planen.»



12
Partnerunternehmen
                                                                          für die Bereitstellung der
                                                                          Praktikumsplätze (Auszug)




Aus dem Praktikum geplaudert

Kerstin Kübler, KV-Praktikantin bei LithoTronic AG, Glattbrugg:
«Ich habe mich sehr auf das Praktikum gefreut. Bisher war ich immer
zur Schule gegangen, etwas Neues kennenzulernen interessierte mich.
Nicht nur für die Schule lernen, sondern das erarbeitete Wissen endlich
praktisch anwenden. Dazu kommt, dass es auch schön ist, einmal etwas
Geld zu verdienen, nicht mehr von den Eltern abhängig zu sein. Das Jahr
hat mir gut ge­­
               fallen. Ich konnte recht selbstständig arbeiten und habe
viel Neues gelernt.


Geschätzt habe ich besonders, dass wir auch bei Kunden vorbeigegan-
gen sind, die unsere Produkte gekauft haben. Dort konnten wir sehen,
wie die Maschinen in der Praxis funktionieren.


Nach der Lehre werde ich temporär arbeiten, um verschiedene Berei-
che kennenzulernen. Dann möchte ich für einige Zeit ins Ausland
gehen, um Sprachen zu lernen und zu reisen. Welche Weiterbildungen
ich noch machen werde, kann ich jetzt noch nicht sagen.»




                                                                                                       13
«Sich weiterbilden heisst,
Chancen zu packen und
Verantwortung zu übernehmen.»
	                                        Ursula Haller
                                       Beirätin der HSO
         Nationalrätin und Gemeinderätin der Stadt Thun
HSO Job Center
Innovativ und einzigartig




Neu engagiert sich die HSO noch mehr    Das HSO Job Center ist in seiner Form einzigartig auf dem Markt. Es ist
                                        nicht dazu gedacht, den vielen Jobvermittlungsfirmen Konkurrenz zu
für ihre Partnerfirmen. Witercho mit    machen, sondern es dient dazu, dass unsere Partnerfirmen und gute

HSO, das wird jetzt noch konsequenter   Absolventen der HSO zueinanderfinden.

umgesetzt. Mit dem neu eröffneten       Berufsbildung mit Fortsetzung

Job Center des HSO KV College möchte    Das HSO KV College bietet als anerkannte Berufsfachschule verschie-
                                        dene Vollzeitausbildungen mit integrierten Praktika an und arbeitet
die HSO Sie mit unseren besten Absol-   hierfür mit diversen Unternehmen aus Wirtschaft, Verwaltung und

venten zusammenbringen.                 Detailhandel zusammen. Für diese Unternehmen wird die HSO nun
                                        auch zum Job Center. Das Partnermodell der HSO mit der Wirtschaft ist
                                        einzigartig und auch auf Sie zugeschnitten.

Ihre Vakanzen und unsere Absolventen    Ziel und Zweck des Job Center
— eine gute Verbindung.                 Die HSO möchte ihren Absolventen die Chance bieten, vom Netzwerk
                                        zu profitieren. Wir haben uns durch die langjährige Zusammenarbeit
                                        mit den Partnerfirmen ein Vertrauensverhältnis aufgebaut, von dem
                                        nun Absolventen über die Schulzeit hinaus einen Nutzen ziehen kön-
                                        nen. Ziel ist, den Absolventen und Partnerfirmen gleichermassen ein
                                        Partner zu sein.


                                        Wir wünschen uns eine enge Zusammenarbeit mit den Teams der Per-
                                        sonalabteilungen. Unsere Dienstleistung erlaubt den HR-Verantwortli-
                                        chen, die Evaluation neuer KV-Mitarbeiter in unsere Hände zu legen,
                                        und erspart ihnen somit viel Zeit und Geld. Vielen Betrieben ermöglicht
                                        dieses «praktische» Modell, den geeigneten Mitarbeiter zu finden,
                                        ohne selber Suchaufträge oder Inserate zu schalten, Dossiers durchzu-
                                        arbeiten, viele Gespräche zu führen. Da wir unsere Absolventen gut
                                        kennen, können wir — wie schon bei der Praktikumsvermittlung — die
                                        Vorselektion für Ihre offenen Stellen für Sie vornehmen und Ihnen die
                                        Kandidatinnen und Kandidaten vorschlagen, die dem Profil entspre-
                                        chen. Für die Praktikumsbetriebe ist diese Dienstleistung kostenlos.
                                        Voraussetzung dafür ist einzig, dass Sie bereits Praktikumsbetrieb der
                                        HSO sind.




                                                                                                           15
Ihr nächster Schritt ...




1. Kontaktieren Sie uns
Gerne informieren wir Sie bei einem persönlichen Gespräch detailliert
über unsere neue Dienstleistung.


2. Erfassung Profil
Wir besprechen mit Ihnen die offene Stelle und Sie geben uns Informa-
tionen zu verschiedenen Fragen. Welches sind die Anforderungen an
den Bewerber? Wie stellen Sie sich den neuen Mitarbeiter vor? Welche
Funktionen soll er erfüllen? Aufgrund Ihrer Angaben erstellen wir das
Anforderungsprofil im sis (Student-Information-System).


3. Vorselektion
Die HSO trifft anhand Ihrer Vorgaben eine Auswahl und sendet Ihnen
Kurzprofil und Lebenslauf von zwei bis sechs möglichen Kandidaten zu.
Die Mitarbeiter des Job Center gehen bei der Selektion von Absolventen
sehr sorgfältig vor.


4. Auswahl
Sie melden dem HSO Job Center, welche Bewerber Sie kennenlernen
möchten.


5. Vorstellungsgespräche
Die HSO koordiniert die Vorstellungstermine und informiert die Bewer-
ber entsprechend. Auf Wunsch kann der Betrieb ein zweites Gespräch
oder einen Schnuppertag vereinbaren.


6. Entscheid
Sie teilen uns mit, wie beziehungsweise für wen Sie sich entschieden
haben.




16
«Das HSO KV College
ist mein sicherer Start
ins Berufsleben.»
	               Isabelle Berchtold
         HSO-Lernende im Praktikum
HSO Wirtschaftsschule Schweiz AG



Basel
Elisabethenanlage 11 • CH-4051 Basel
T 061 272 61 00 • F 061 272 61 01
basel@hso.ch


Bern
Maulbeerstrasse 10 • CH-3011 Bern
T 031 380 11 80 • F 031 380 11 81
bern@hso.ch


Luzern
Weinmarkt 9 • CH-6004 Luzern
T 041 418 00 50 • F 041 418 00 51
luzern@hso.ch


St. Gallen
St. Leonhardstrasse 74—76 • CH-9000 St. Gallen
T 071 272 11 33 • F 071 272 11 32
st.gallen@hso.ch


Thun
Aarestrasse 38B • CH-3600 Thun
T 033 225 44 55 • F 033 225 44 59
thun@hso.ch


Zürich
Andreasstrasse 15 • CH-8050 Zürich
                                                                    19032013




T 043 205 05 05 • F 043 205 05 06
zurich@hso.ch                                    hso.ch/kvcollege

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Task 6
Task 6Task 6
Task 6
thomasmcd6
 
Photovoltaik Test: einziger Testsieger mit SEHR GUT: Solon Blue PV-Modul
Photovoltaik Test: einziger Testsieger mit SEHR GUT: Solon Blue PV-ModulPhotovoltaik Test: einziger Testsieger mit SEHR GUT: Solon Blue PV-Modul
Photovoltaik Test: einziger Testsieger mit SEHR GUT: Solon Blue PV-Modul
Solon
 
Uni
UniUni
5 min presentation
5 min presentation5 min presentation
5 min presentation
thomasmcd6
 
Cv
CvCv
A MIS QUERIDOS AMIGOS
A MIS QUERIDOS AMIGOSA MIS QUERIDOS AMIGOS
A MIS QUERIDOS AMIGOS
Jorge Llosa
 
Cuatro años de la Asignación Universal por Hijo que beneficia a más de 3 mil...
 Cuatro años de la Asignación Universal por Hijo que beneficia a más de 3 mil... Cuatro años de la Asignación Universal por Hijo que beneficia a más de 3 mil...
Cuatro años de la Asignación Universal por Hijo que beneficia a más de 3 mil...
ali
 
Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen...
Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen...Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen...
Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen...
dox42
 
Ejemplos microactividades
Ejemplos microactividadesEjemplos microactividades
Ejemplos microactividades
carlcort2
 
Rasender reporter
Rasender reporterRasender reporter
Rasender reporter
dolza89
 
7 Fakten über LinkedIn Unternehmensseiten
7 Fakten über LinkedIn Unternehmensseiten7 Fakten über LinkedIn Unternehmensseiten
7 Fakten über LinkedIn Unternehmensseiten
Friederike Gonzalez Schmitz
 
Van gogh borges-piazzolla
Van gogh borges-piazzollaVan gogh borges-piazzolla
Van gogh borges-piazzolla
Jorge Llosa
 
Most beautiful men ever
Most beautiful men everMost beautiful men ever
Most beautiful men ever
paige317
 
Diego Rodríguez Dd Silva Y Velázquez
Diego Rodríguez Dd Silva Y VelázquezDiego Rodríguez Dd Silva Y Velázquez
Diego Rodríguez Dd Silva Y Velázquez
Mónica Estébanez
 
Filosofía de la vida
Filosofía de la vidaFilosofía de la vida
Filosofía de la vida
Jorge Llosa
 
El FPV es la primera fuerza a nivel nacional y el fenómeno Massa pasó por Va...
 El FPV es la primera fuerza a nivel nacional y el fenómeno Massa pasó por Va... El FPV es la primera fuerza a nivel nacional y el fenómeno Massa pasó por Va...
El FPV es la primera fuerza a nivel nacional y el fenómeno Massa pasó por Va...
ali
 
3 q09 presentation
3 q09 presentation3 q09 presentation
3 q09 presentation
SiteriCR2
 
Caratula
CaratulaCaratula
Caratula
wilson
 
Softeng Portal Builder y Microsoft Windows Azure (Evento Microsoft y MIC UPC...
Softeng Portal Builder y Microsoft Windows Azure (Evento Microsoft y MIC  UPC...Softeng Portal Builder y Microsoft Windows Azure (Evento Microsoft y MIC  UPC...
Softeng Portal Builder y Microsoft Windows Azure (Evento Microsoft y MIC UPC...
SOFTENG
 
Proyecto palabras vivas
Proyecto palabras vivasProyecto palabras vivas
Proyecto palabras vivas
Cristina Gómez
 

Andere mochten auch (20)

Task 6
Task 6Task 6
Task 6
 
Photovoltaik Test: einziger Testsieger mit SEHR GUT: Solon Blue PV-Modul
Photovoltaik Test: einziger Testsieger mit SEHR GUT: Solon Blue PV-ModulPhotovoltaik Test: einziger Testsieger mit SEHR GUT: Solon Blue PV-Modul
Photovoltaik Test: einziger Testsieger mit SEHR GUT: Solon Blue PV-Modul
 
Uni
UniUni
Uni
 
5 min presentation
5 min presentation5 min presentation
5 min presentation
 
Cv
CvCv
Cv
 
A MIS QUERIDOS AMIGOS
A MIS QUERIDOS AMIGOSA MIS QUERIDOS AMIGOS
A MIS QUERIDOS AMIGOS
 
Cuatro años de la Asignación Universal por Hijo que beneficia a más de 3 mil...
 Cuatro años de la Asignación Universal por Hijo que beneficia a más de 3 mil... Cuatro años de la Asignación Universal por Hijo que beneficia a más de 3 mil...
Cuatro años de la Asignación Universal por Hijo que beneficia a más de 3 mil...
 
Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen...
Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen...Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen...
Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen...
 
Ejemplos microactividades
Ejemplos microactividadesEjemplos microactividades
Ejemplos microactividades
 
Rasender reporter
Rasender reporterRasender reporter
Rasender reporter
 
7 Fakten über LinkedIn Unternehmensseiten
7 Fakten über LinkedIn Unternehmensseiten7 Fakten über LinkedIn Unternehmensseiten
7 Fakten über LinkedIn Unternehmensseiten
 
Van gogh borges-piazzolla
Van gogh borges-piazzollaVan gogh borges-piazzolla
Van gogh borges-piazzolla
 
Most beautiful men ever
Most beautiful men everMost beautiful men ever
Most beautiful men ever
 
Diego Rodríguez Dd Silva Y Velázquez
Diego Rodríguez Dd Silva Y VelázquezDiego Rodríguez Dd Silva Y Velázquez
Diego Rodríguez Dd Silva Y Velázquez
 
Filosofía de la vida
Filosofía de la vidaFilosofía de la vida
Filosofía de la vida
 
El FPV es la primera fuerza a nivel nacional y el fenómeno Massa pasó por Va...
 El FPV es la primera fuerza a nivel nacional y el fenómeno Massa pasó por Va... El FPV es la primera fuerza a nivel nacional y el fenómeno Massa pasó por Va...
El FPV es la primera fuerza a nivel nacional y el fenómeno Massa pasó por Va...
 
3 q09 presentation
3 q09 presentation3 q09 presentation
3 q09 presentation
 
Caratula
CaratulaCaratula
Caratula
 
Softeng Portal Builder y Microsoft Windows Azure (Evento Microsoft y MIC UPC...
Softeng Portal Builder y Microsoft Windows Azure (Evento Microsoft y MIC  UPC...Softeng Portal Builder y Microsoft Windows Azure (Evento Microsoft y MIC  UPC...
Softeng Portal Builder y Microsoft Windows Azure (Evento Microsoft y MIC UPC...
 
Proyecto palabras vivas
Proyecto palabras vivasProyecto palabras vivas
Proyecto palabras vivas
 

Ähnlich wie Praktikumsdokumentation KV College

Weiterbildung KMU
Weiterbildung KMUWeiterbildung KMU
Weiterbildung KMU
Wyrsch Unternehmerschule AG
 
Gratis Studienbroschüre Master of Arts
Gratis Studienbroschüre Master of ArtsGratis Studienbroschüre Master of Arts
Gratis Studienbroschüre Master of Arts
IUBH-Fernstudium
 
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenReferenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
St.Galler Business School
 
Fokus info 106
Fokus info 106Fokus info 106
IUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor Betriebswirtschaftslehre
IUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor BetriebswirtschaftslehreIUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor Betriebswirtschaftslehre
IUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor Betriebswirtschaftslehre
morklopp
 
Studienführer Bachelor of Arts in BWL
Studienführer Bachelor of Arts in BWLStudienführer Bachelor of Arts in BWL
Studienführer Bachelor of Arts in BWL
IUBH-Fernstudium
 
Kursangebote für Firmenkunden
Kursangebote für FirmenkundenKursangebote für Firmenkunden
Kursangebote für Firmenkunden
Klubschule Migros
 
FUB Programmheft_2.Halbjahr_2010_Internet.pdf
FUB Programmheft_2.Halbjahr_2010_Internet.pdfFUB Programmheft_2.Halbjahr_2010_Internet.pdf
FUB Programmheft_2.Halbjahr_2010_Internet.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
6209-Nachvermittlung -EQ.pdf
6209-Nachvermittlung -EQ.pdf6209-Nachvermittlung -EQ.pdf
6209-Nachvermittlung -EQ.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
HSO KV College
HSO KV CollegeHSO KV College
SGBS Inhouse & Consulting
SGBS Inhouse & ConsultingSGBS Inhouse & Consulting
SGBS Inhouse & Consulting
St.Galler Business School
 
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting
Innerbetriebliche Schulungen & ConsultingInnerbetriebliche Schulungen & Consulting
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting
St.Galler Business School
 
BWL studieren an der HAM in Erding und Berlin
BWL studieren an der HAM in Erding und BerlinBWL studieren an der HAM in Erding und Berlin
BWL studieren an der HAM in Erding und Berlin
bwl-studieren
 
Broschüre duales studium 2010
Broschüre duales studium 2010Broschüre duales studium 2010
Broschüre duales studium 2010
azubister GmbH
 
Berufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler Kommunikation
Berufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler KommunikationBerufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler Kommunikation
Berufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler Kommunikation
DAPR Deutsche Akademie für Public Relations
 
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.de
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.dePraktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.de
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.de
Bianca Burmester
 
Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.
urmle
 
Wie Coaching 3.0 Mehrwert schaffen kann
Wie Coaching 3.0 Mehrwert schaffen kannWie Coaching 3.0 Mehrwert schaffen kann
Wie Coaching 3.0 Mehrwert schaffen kann
Thomas Gelmi - InterPersonal Competence
 
Folder ausbildung-salzburg-druck-
Folder ausbildung-salzburg-druck-Folder ausbildung-salzburg-druck-
Folder ausbildung-salzburg-druck-
Werner Drizhal
 

Ähnlich wie Praktikumsdokumentation KV College (20)

Weiterbildung KMU
Weiterbildung KMUWeiterbildung KMU
Weiterbildung KMU
 
Gratis Studienbroschüre Master of Arts
Gratis Studienbroschüre Master of ArtsGratis Studienbroschüre Master of Arts
Gratis Studienbroschüre Master of Arts
 
bildxzug
bildxzugbildxzug
bildxzug
 
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenReferenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
 
Fokus info 106
Fokus info 106Fokus info 106
Fokus info 106
 
IUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor Betriebswirtschaftslehre
IUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor BetriebswirtschaftslehreIUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor Betriebswirtschaftslehre
IUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor Betriebswirtschaftslehre
 
Studienführer Bachelor of Arts in BWL
Studienführer Bachelor of Arts in BWLStudienführer Bachelor of Arts in BWL
Studienführer Bachelor of Arts in BWL
 
Kursangebote für Firmenkunden
Kursangebote für FirmenkundenKursangebote für Firmenkunden
Kursangebote für Firmenkunden
 
FUB Programmheft_2.Halbjahr_2010_Internet.pdf
FUB Programmheft_2.Halbjahr_2010_Internet.pdfFUB Programmheft_2.Halbjahr_2010_Internet.pdf
FUB Programmheft_2.Halbjahr_2010_Internet.pdf
 
6209-Nachvermittlung -EQ.pdf
6209-Nachvermittlung -EQ.pdf6209-Nachvermittlung -EQ.pdf
6209-Nachvermittlung -EQ.pdf
 
HSO KV College
HSO KV CollegeHSO KV College
HSO KV College
 
SGBS Inhouse & Consulting
SGBS Inhouse & ConsultingSGBS Inhouse & Consulting
SGBS Inhouse & Consulting
 
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting
Innerbetriebliche Schulungen & ConsultingInnerbetriebliche Schulungen & Consulting
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting
 
BWL studieren an der HAM in Erding und Berlin
BWL studieren an der HAM in Erding und BerlinBWL studieren an der HAM in Erding und Berlin
BWL studieren an der HAM in Erding und Berlin
 
Broschüre duales studium 2010
Broschüre duales studium 2010Broschüre duales studium 2010
Broschüre duales studium 2010
 
Berufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler Kommunikation
Berufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler KommunikationBerufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler Kommunikation
Berufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler Kommunikation
 
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.de
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.dePraktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.de
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.de
 
Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.
 
Wie Coaching 3.0 Mehrwert schaffen kann
Wie Coaching 3.0 Mehrwert schaffen kannWie Coaching 3.0 Mehrwert schaffen kann
Wie Coaching 3.0 Mehrwert schaffen kann
 
Folder ausbildung-salzburg-druck-
Folder ausbildung-salzburg-druck-Folder ausbildung-salzburg-druck-
Folder ausbildung-salzburg-druck-
 

Praktikumsdokumentation KV College

  • 1. HSO Executive HSO Kaderschule KV College HSO Handelsschule HSO KV College Handelsschule Praktikumsdokumentation für Bildungspartner Kaderschule Executive Basel | Bern | Luzern | St. Gallen | Thun | Zürich
  • 2. «Auch wir wollen weiterkommen. Mit Praktikanten der HSO.» Roland Fedier Branch Manager, Kelly Services
  • 3. Inhalt 02 Editorial 03 Über uns 05 Das Praktikumsmodell HSO KV College 06 Modell 50 % 08 Modell 100 % KV-Praktikum 10 Modell 100 % Detailhandelspraktikum 12 Stimmen aus der Praxis 13 Partnerunternehmen 15 HSO Job Center 16 Ihr nächster Schritt ... 1
  • 4. Editorial Liebe Unternehmer / -innen Jahr für Jahr engagiert sich die HSO Wirtschaftsschule Schweiz zusammen mit ihren Partner­ rmen für die Ver- fi mittlung von Praktikumsstellen für ihre Lernenden. Die Nachfrage nach Praktikumsplätzen nimmt ständig zu. Die Stellen sind rar und begehrt. Auch dieses Jahr werden wir wieder zahl- reiche Praktikantinnen und Praktikan- ten vermitteln. Findet ein Absolvent keine Praktikumsstelle, so hätte dies für den Betreffenden einschneidende Konsequenzen (längere Ausbildungs- (V.l.n.r.) Stefan Leuenberger, Co-CEO; Sven Kohler, Co-CEO; Prof. Dr. Günther Singer, Co-CEO; zeit, zusätzliche Kosten, soziale Prob- Dr. Beat Nägelin, Verwaltungsratspräsident leme etc.). Dank der Unterstützung zahlreicher Unternehmen aus Wirt- schaft und Verwaltung ist es der HSO in den letzten 25 Jahren stets gelungen, alle Lernenden zu platzieren. Arbeiten auch Sie mit uns zusammen und helfen Sie jungen Menschen beim Einstieg in die berufliche Praxis. Unsere Absolventen freuen sich auf einen Einsatz in Ihrem Unternehmen! 2
  • 5. Über uns Tradition und Innovation Die HSO Wirtschaftsschule Schweiz ist seit der Eröffnung 1954 ein qualitativ führendes Ausbildungsinstitut in Basel, Bern, Luzern, St. Gal- len, Thun und Zürich. Die Anzahl der Studierenden ist in den letzten Jahren stetig angestiegen und beträgt nunmehr 3000. 500 Lernende besuchen die berufliche Grundbildung im KV und Detailhandel und Susanne Bucher absolvieren ergänzend zur Schule Praktika in Unternehmen aus Praktikumsmanagerin Thun Bern Dienstleistung, Industrie und Verwaltung. Als privates Ausbildungsinstitut mit dem Anspruch auf Best Practice arbeiten wir täglich an der Weiterentwicklung der Unternehmung. Dies betrifft sowohl die pädagogischen Kernprozesse, in welche neueste Erkenntnisse aus Forschung und Praxis einfliessen, wie die kontinuier- liche Schulung der Mitarbeiter und Dozenten, als auch die Bereitstel- Kathrin Maxa-Henschel lung modernster Infrastruktur. An allen Standorten kommen neueste Praktikumsmanagerin Luzern Technologien im Unterricht zum Einsatz, um ein möglichst angeneh- mes und effektives Lernen zu ermöglichen. Wir nehmen vieles persönlich ... Das heisst, wir nehmen uns den Dingen persönlich an. Das persönliche Commitment ist uns wichtig. Der Weg in die Berufsausbildung ist ein entscheidender und zukunftsweisender Schritt. Wo junge Menschen ein- und ausgehen, sind Konflikte nicht zu vermeiden. Unsere Aufgabe Katharina Hlawaty sehen wir demnach nicht nur im Angebot eines professionellen Unter- Praktikumsmanagerin St. Gallen richts, sondern auch im Gestalten eines optimalen Lernumfeldes. Dazu gehört, dass sowohl die Lernenden wie auch unsere Partnerfirmen in uns jederzeit einen kompetenten Ansprechpartner finden. Manuela Blangey Praktikumsmanagerin Zürich Heike Vacchelli Leiterin HSO Job Center 3
  • 6. «Ich will weiterkommen, darum ging ich an die HSO.» Manuela Brunner Ehemals Lernende am HSO KV College, heute Content Managerin und Werbeassistentin
  • 7. Das Praktikumsmodell HSO KV College Eine sympathische Verstärkung Berufsbildung mit Praktikum Das KV College der HSO Wirtschaftsschule Schweiz bietet als aner- für Ihr Büro! kannte Berufsfachschule verschiedene Vollzeitausbildungen mit inte- grierten Praktika an und arbeitet hierfür mit diversen Unternehmen aus Wirtschaft, Verwaltung und Detailhandel zusammen. Für diese Die Betriebe gewinnen zu vorteil- Unternehmen wird die HSO immer mehr zur externen Lehrlingsabtei- haften Bedingungen eine Arbeitskraft lung. Das Partnermodell der HSO mit der Wirtschaft ist einzigartig und seit mehr als 25 Jahren erprobt. mit umfassender fachlicher Vorbildung und leisten einen wertvollen Beitrag Die Praktika sind integrierte Bestandteile bei den Ausbildungen zum Handelsdiplom VSH, zum KV mit eidg. Fähigkeitszeugnis und zum eidg. für die berufliche Integration junger Fähigkeitszeugnis für Detailhandelsfachleute und sind Voraussetzung Menschen. für das Erlangen des Diploms. Die HSO bietet mit diesen Ausbildungen eine interessante Alternative zur klassischen Berufslehre. Das Engagement ist auf maximal Ziel und Zweck des Praktikumseinsatzes Die Lernenden finden den Einstieg in die Arbeitswelt und sam­ eln m 15 Monate begrenzt und ist somit praktische Erfahrungen in Wirtschaft, Verwaltung oder im Detailhan- gut plan-, überschau- und finanzierbar. del. Sie lernen die angewandte Umsetzung ihres theoretisch erworbe- nen Wissens, üben den Umgang mit Vorgesetzten und schaffen sich Die ausbildungsbezogene Betreuung bereits Beziehungen für die spätere erfolgreiche Stellensuche. In Form wird weiterhin durch die HSO sicher- eines Praktikumsberichtes zu Händen der Schulleitung reflektieren die Absolventen ihren Lernfortschritt und ihre Erfahrungen. Mit den gestellt. erfolgreichen Abschlüssen ihrer Praktika schaffen sie die Vorausset- zung für ihren Berufsabschluss und können bereits erste Arbeitszeug- nisse vorweisen. Praktikumsbetriebe profitieren Das Modell KV College trägt den heutigen Bedürfnissen der Unterneh- men an die Berufsbildung stärker Rechnung. Die Zusammenarbeit mit der HSO entlastet die Unternehmung bei der Personaladministration und bietet den Firmen umfassenden Support bei der Ausbildung. Die Schule bildet quasi die externe Lehrlingsabteilung. Die Praktikanten sind durch die vorangehende Vollzeit-Schulausbildung bestens für ihren berufspraktischen Einsatz gewappnet und damit schneller pro- duktiv einsetzbar als «normale» Lernende. Sie können einfache bis anspruchsvolle Tätigkeiten ausführen und ganze Aufgabengebiete übernehmen. Ein Praktikumsbetrieb verpflichtet sich anstatt für drei Jahre nur für 12 Monate bzw. 15 Monate im Detailhandel. Dieser Zeit- raum ist auch im Umfeld des rasanten Wandels gut plan- und über- schaubar. Vielen Betrieben ermöglicht dieses «praktische» Modell das Enga­ gement in der Berufsbildung aufrechtzuerhalten. Die Unter­ ehmen n schaffen wertvolle Ausbildungsplätze, ohne die damit verbundene Ver- antwortung für die schulische Betreuung übernehmen zu müssen. 5
  • 8. Modell 50 % VSH-Praktikum Das Halbtagespraktikum VSH Halbtagespraktikum VSH Die Lernenden des Lehrgangs «Handelsdiplom VSH mit Praktikum» absolvieren die Handelsschule als kaufmännische Berufsausbildung. Dauer Am Ende der Ausbildung erreichen die Lernenden das Han­ elsdiplom d VSH (Verband Schweizerischer Handelsschulen). Im ersten Jahr erwerben > 1 Jahr halbtags 50 %, sie an der Vollzeit-Handelsschule kaufmännische Basiskenntnisse. Im vormittags oder nachmittags drit­ en und vierten Semester absolvieren sie parallel zum Schulunter- t richt ein Halbtagespraktikum in Betrieben aus Wirtschaft und Verwaltung. Beginn Dauer eines Praktikums Die Lernenden absolvieren ein einjähriges Praktikum von Montag bis > Semesterstart (März / August) Freitag, halbtags (vormittags oder nachmittags). Die Arbeits­zeit richtet sich nach der Anzahl Arbeitsstunden des Praktikumsbetriebes. Die Hälfte davon entspricht der Arbeitszeit des Praktikanten. Die Arbeits- Investition für den Betrieb zeit ist mit den Praktikanten so zu vereinbaren, dass sie nach Schul- > CHF 7656.— gesamt, schluss um 11.50 Uhr nebst dem Arbeitsweg eine Mittagsverpflegung einnehmen können bzw. nach Arbeitsschluss zum Nachmittagsunter- > CHF 3828.— pro Semester, richt um 13.10 Uhr pünktlich erscheinen können. Überstunden sollten > bzw. 12 Raten à CHF 650.— die Praktikan­ en grundsätzlich keine leisten müssen. Im Ausnahmefall t können diese mit dem Praktikanten individuell vereinbart werden. Dem Praktikanten sind vier Wochen Ferien zu gewähren. Arbeitszeiten Finanzielle Regelung > gemäss Betrieb Halbtagespraktikanten gelten nicht als Angestellte, sondern als Ler- nende, die Ausbildungstage absolvieren. Die Unternehmungen bezah- len anstelle eines Lohnes das Schulgeld für den Praktikanten und gewinnen dafür einen qualifizierten Halbtagespraktikanten. Die Prakti- kumsentschädigung wird im Sinne eines firmenbezogenen Stipendi- ums von den Betrieben abgerechnet. Versicherung / Sozialleistungen Da es sich fast ausschliesslich um Lernende handelt, die über die IV-Versicherung eine Umschulung absolvieren, erhalten die Praktikan- ten ein Taggeld, welches bereits AHV- / IV- und EO-Abzüge leistet. Wichtig ist, dass die Betriebe die Praktikanten gegen Berufsunfall versi- chern (Basislohn: CHF 6000.—). Für die Nicht-Berufsunfall-Versicherung sind die Praktikanten selber verantwortlich. Dasselbe gilt auch für die Krankentaggeldversicherung. Weitere Sozialabgaben sind nicht zu leis- ten, da die Vergütung des Schulgeldes als Bildungsaufwand und nicht als Handelsdiplom VSH Semester Salär abgerechnet wird. Das IV-Taggeld ist jährlich zu versteuern. Lernen- Schulunterricht Mo–Fr, halbtags Praktikum 50 % 4 de, die die Ausbildung nicht über die IV-Umschlung absolvieren, können sich selbständig für die Bezahlung der AHV / IV / EO-Beiträge anmelden. Schulunterricht Mo–Fr, halbtags Praktikum 50 % 3 Beendigung / Kündigung des Vertrags Schulunterricht Mo–Fr, ganztags 2 Das Vertragsverhältnis endet automatisch nach Ablauf der vertraglich vereinbarten Praktikumsdauer. Während der Probezeit (1 Monat) kann Schulunterricht Mo–Fr, ganztags 1 innert 7 Tagen, danach innert 30 Tagen auf Ende des Monats gekün- digt werden. 6
  • 9. «Wir setzen Kurs in eine erfolgreiche Zukunft. Praktikanten mit an Bord.» Andrea Ruf CEO, Schweiz. Bodensee Schifffahrt AG
  • 10. Modell 100 % KV-Praktikum KV-Praktikum — 1 Jahr Jahrespraktikum KV Die KV-Berufslehre am KV College dauert insgesamt drei Jahre analog einer klassischen Berufslehre. Während 1½ Jahren besu­ hen die Aus- c Praktikumslohn pro Monat (12×) zubildenden die Schule, absolvieren dann ein einjähriges Praktikum und werden zum Schluss während eines halben Jahres wieder schulisch > Zürich: CHF 1200.— bis CHF 1500.— auf die KV-Lehrabschlussprüfungen vorbereitet. > Thun / Bern / St. Gallen / Luzern: Spezielle Aufgaben des Betriebs beim KV-Praktikum CHF 800.— bis CHF 1200.— >> Beurteilung und Benotung von zwei «Arbeits- und + CHF 1500.— überbetriebliche Lernsituationen» (ALS). >> Beurteilung und Benotung von einer «Prozesseinheit» (PE). Kurse (national alle gleich) Arbeits- und Lernsituation (ALS) Eine ALS beinhaltet acht Verhaltens- und Leistungsziele. Der Berufs- Praktikumsdauer bildner bestimmt zusammen mit dem Praktikanten die Verhaltens- und > Zürich / St. Gallen / Luzern: Leistungsziele aus einem bereits vorgegebenen Katalog (Modelllehr- gang). Nach einer 2-monatigen Beobachtungszeit beurteilt der Berufs- 1. Februar bis 31. Januar bildner, wie der Praktikant diese Ziele bewältigt hat (mittels Punkte- > Zürich zusätzlich auch vom verteilung: 0 = nicht erfüllt, 3 = gut erfüllt). 1. August bis 31. Juli Prozesseinheit (PE) > Thun / Bern: Eine Prozesseinheit ist ein Beschrieb eines Arbeitsablaufes. Der Be­ufs­ ildner beauftragt den Praktikanten, einen geschäftsübli­ hen r b c 1. Januar bis 31. Dezember Arbeitsablauf aufzuzeichnen und zu beschreiben. Die Pro­­­­ zesseinheit wird wiederum vom Berufsbildner beurteilt. Eidg. Fähigkeitszeugnisse Die Bewertungen der ALS und PE sind relevant für die Lehrabschluss- > Kauffrau / Kaufmann prüfung. Kostenlose Schulung für Berufsbildner / -innen Die HSO bietet allen interessierten Berufsbildner / -innen BiVo-Tages- seminare an. Inhalt der Schulung: Modelllehrgang, ALS, PE (Kursdaten auf Anfrage). Überbetriebliche Kurse (üK) KV Die Studierenden besuchen während ihrer Ausbildung insgesamt acht Eidg. Fähigkeitszeugnis KV Semester volle Kurstage. Die ersten beiden Kurstage finden unmittelbar vor dem Schulunterricht Mo–Fr, ganztags 6 Praktikum, weitere vier während des Praktikums und die letzten beiden üK-Tage werden nach dem Praktikum durchgeführt. Die Praktikanten Praktikum 100 % 5 fehlen insgesamt 4—6 Tage im Betrieb. Die Kosten von CHF 1500.— wer- den vom Betrieb getragen (8 Kurstage inkl. 30-teiligen Lehrmittels). Praktikum 100 % 4 Schulunterricht Mo–Fr, ganztags 3 Schulunterricht Mo–Fr, ganztags 2 Schulunterricht Mo–Fr, ganztags 1 8
  • 11. Unterstützung durch die HSO Auswahl von Praktikanten >> Kostenlose Schulung für Berufsbildner / -innen. Die Zuordnung der Praktikanten zu den Betrieben erfolgt durch die HSO >> Die HSO erteilt die Ausbildungsbewilligungen und übernimmt die nach den Vorgaben der Betriebe, wobei die Schulleitung der HSO bei der Aufsichtspflicht. Selektion von Studierenden sehr sorgfältig vorgeht. Wer die internen >> Die HSO ist bei Bedarf «externe Lehrlingsabteilung». Die Schule Massstäbe erfüllt in Bezug auf Absenzen, Noten und Verhalten, der unterstützt den Praktikumsbetrieb in der Erarbeitung der ALS und wird auch an einen Betrieb vermittelt. Sollte im Verlaufe des Praktikums PE. Im Weiteren bietet sie Support bei Qualifikations- und Beurtei- festgestellt werden, dass der Praktikant die Vorstellungen des Arbeit- lungsgesprächen an. Die Notenerfassung in der eidgenössischen gebers nicht erfüllt, ist die Schulleitung frühzeitig zu kontaktieren, Datenbank übernimmt die HSO. Die HSO ergänzt während des damit diese einen allfälligen Austausch organisieren kann. sechsten Semesters die Schulung sämtlicher betriebsrelevanter Leistungsziele. Die Betriebe sind somit frei bei der Wahl ihrer Tätigkeiten des Praktikanten Leistungsziele aus dem Modelllehrgang. Es ist sinnvoll, für die Praktikanten ein einfaches Ausbildungspro- gramm zu erstellen. Praktikanten können für alle Tätigkeiten einge- Anforderungen an den Praktikumsbetrieb setzt werden, die ihrer Ausbildung und der praktischen Vertiefung des >> Es handelt sich um eine kaufmännische Praktikumsstelle. Schulwissens dienen. Für KV-Praktikanten sollte ein Ausbildungsplan >> Eigener Arbeitsplatz ist vorhanden. aufgrund der Lernziele aus dem Modelllehrgang erstellt werden. >> Mindestens eine Person im Betrieb mit fachlicher Ausbildung oder mit langjähriger Berufserfahrung. Die Praktikanten sollen von Beginn an praktisch zum Einsatz kommen, da­ >> Vertrag zwischen HSO und Praktikumsfirma. mit sie sich das berufliche Rüstzeug «on the job» erwerben können. Die Praktikanten sollen mit Arbeit ausgelastet, nicht aber überlastet werden. Ferienanspruch Modell 50 % Zu beachten ist auch eine angemessene Abwechslung in den Tätigkei- Die Praktikanten haben Anspruch auf mindestens 4 Wochen Ferien ten, damit die Freude am Beruf gefördert wird. Die Prak­ i­­ t kanten sind (anteilsmässig). Weil sie jeweils den halben Tag Schule haben und nur verpflichtet, ihre Arbeiten gewissenhaft und speditiv zu erledigen. Sie in den Schulferien vollkommen frei sind, wird vom Betrieb erwartet, haben in jedem Fall das Interesse des Prakti­ ums­ etriebes zu wahren. k b dass dieser Umstand bei der Ferienplanung berücksichtigt wird. Bei Die Lernenden werden vom HSO-Praktikumsmanagement auf ihren gegenseitiger Absprache können auch zusätzliche Arrangements Einsatz im Betrieb vorbereitet und über die allgemeinen «Dos and bezüglich Ferienbezug vereinbart wer­ en: Zum Beispiel kann ein Halb- d Don’ts» im Geschäftsalltag aufgeklärt. tages-Praktikant in den Schulferien eine Woche Vollzeit arbeiten und kompensiert in der Folgewoche 100  Ferien. Zusätzliche Freitage % können Praktikanten nur mit dem ausdrücklichen Einverständnis des Betriebes wahrnehmen. Modell 100 % Dem Lernenden sind wenigstens fünf Wochen, ab dem 20. Lebensjahr vier Wochen Ferien ohne Lohnabzug zu gewähren, wovon zwei Wochen zusammenhängen müssen. Der Praktikumsbetrieb bestimmt unter angemessener Berücksichtigung des Schulferienplans und der Wün- sche des Lernenden den Zeitpunkt der Ferien. BiVo Wording (KV) BiVo Die Neue Bildungsverordnung Aufgaben des Praktikumsbetriebes ALS Arbeits- und Lernsituation (Qualifikationsgespräch) Wir bitten die Praktikumsbetriebe, ihre Rolle als Vorgesetzte wahr­ PE Prozesseinheit (Beschrieb eines Arbeitsablaufs) zunehmen, das Einsatzgebiet mit den Praktikanten abzusprechen und üK Überbetriebliche Kurse (ehemaliger Branchenkundekurs) die Regeln des Betriebes bzw. der Zusammenarbeit durchzusetzen. MLG Modelllehrgang Am Ende des Praktikums haben die Praktikanten Anrecht auf ein LZ Leistungsziel Arbeits- bzw. Praktikumszeugnis. Dieses soll Auskunft geben über die igkg Interessengemeinschaft kaufmännische Grundausbildung Dauer des Praktikums, die Tätigkeiten sowie die Qualifikation der Leis- (zuständig für die Durchfürung der üK für die Branche tung. Dieses Arbeitszeugnis ist für die spätere Stellensuche der Prakti- Dienstleistung und Administration) kanten von grosser Wichtigkeit. 9
  • 12. Modell 100 % Detailhandels-Praktikum Detailhandels-Praktikum — 15 Monate Praktikum Detailhandel Die Detailhandelsausbildung dauert ebenfalls drei Jahre. In den ersten 1½ Jahre eineinhalb Jahren besuchen die Auszubildenden die Schule, bevor sie Branchengruppen Lifestyle und 15 Monate ins Praktikum gehen. Während der letzten drei Monate (März bis Mai) wird das Praktikum mit einem Tag Schule pro Woche ergänzt, Electronics um die Auszubildenden optimal auf die Lehrabschlussprüfung vorzu- bereiten. Praktikumslohn pro Monat Überbetriebliche Kurse (üK) Detailhandel (15 Monate) Die Lernenden besuchen während ihrer Ausbildung insgesamt 10 volle Kurstage. Der erste und letzte Kurstag finden ausserhalb des Prakti- > CHF 750.— bis CHF 800.— kums statt. Die restlichen 8 Kurstage werden während des Praktikums je nach Branche durchgeführt. Die Kosten von CHF 1800.—bis CHF 2800.—, je nach Bran- che, werden vom Betrieb getragen (10 Kurstage inkl. Lehrmittel). + CHF 1800.— bis CHF 2800.— überbetriebliche Kurse Die üK sind stark an das Praktikumsjahr gekoppelt. Der Inhalt dieser Kurse bezieht sich auf die betriebliche Seite der Ausbildung. Praktikumsdauer Lerndokumentation Die Lerndokumentation dient dazu, die wesentlichen Arbeiten, die > Zürich / Luzern: 1. März bis 31. Mai erworbenen Fähigkeiten und die Erfahrungen im Betrieb festzuhalten. > St. Gallen: 1. Februar bis 31. Mai   Mit ihr kann festgestellt werden, ob die betrieblichen Leistungsziele erreicht werden und ob die Praktikanten in diesem Bereich auf dem > Thun / Bern: 1. Januar bis 31. Mai richtigen Weg sind. Sie verknüpft Theorie und Praxis. Das Führen der Lerndokumentation ist obligatorisch und bildet ein Eidg. Fähigkeitszeugnisse wichtiger Bestandteil der Grundbildung. Sie ist eine wertvolle Grundla- > Detailhandelsfachfrau, -fachmann ge für die Vorbereitung auf die praktische Prüfung. Simulationsprüfung Die Simulationsprüfung wird vom Fachlehrer und vom Praktikumsma- nagement im Betrieb durchgeführt. Sie dient dazu, die Aufregung vor der praktischen Prüfung zu nehmen und auf mangelndes Wissen hin- zuweisen. Semesterqualifikation und Schlussbeurteilung Eidg. Fähigkeitszeugnis Detailhandel Semester Die Berufsbildner kontrollieren aufgrund eigener Feststellungen sowie Praktikum 80 % Unterricht 1 Tag 6 anhand der Lerndokumentation, ob die Praktikanten die festgelegten Leistungsziele gut erfüllen, teilweise erfüllen oder nicht erfüllt haben. Praktikum 100 % . . 5 Diese Semesterqualifikation wird vom Praktikumsmanagement und von den Ausbildnern im Betrieb durchgeführt. Die Schlussbeurteilung Praktikum 100 % . 4 erfolgt aufgrund der Leistungen in der beruflichen Grundbildung und wird vom Ausbildner mit den Praktikanten besprochen. Das Prakti- Schulunterricht Mo–Fr, ganztags 3 kumsmanagement gibt die Schlussnote danach in die Datenbank Detailhandel ein. Schulunterricht Mo–Fr, ganztags 2 Schulunterricht Mo–Fr, ganztags 1 10
  • 13. Unterstützung durch die HSO >> Kostenlose Schulung für Berufsbildner. >> Die HSO erteilt die Ausbildungsbewilligungen und übernimmt die Aufsichtspflicht. Anforderungen an den Praktikumsbetrieb >> Es handelt sich um eine Stelle im Detailhandel, in den Branchen- gruppen Lifestyle und Electronics. >> Eine Arbeitsstelle im direkten Verkauf ist sichergestellt. >> Mindestens eine Person im Betrieb mit fachlicher Ausbildung oder mit langjähriger Berufserfahrung. >> Vertrag zwischen HSO und Praktikumsfirma. >> Lohnzahlung und Übernahme der üK-Kosten. Aufgaben des Praktikumsbetriebes Wir bitten die Praktikumsbetriebe, ihre Rolle als Vorgesetzte wahr­ zunehmen, das Einsatzgebiet mit den Praktikanten abzusprechen und die Regeln des Betriebes bzw. der Zusammenarbeit durchzusetzen. Am Ende des Praktikums haben die Praktikanten Anrecht auf ein Arbeits- bzw. Praktikumszeugnis. Dieses soll Auskunft geben über die Dauer des Praktikums, die Tätigkeiten sowie die Qualifikation der Leis- tung. Dieses Arbeitszeugnis ist für die spätere Stellensuche der Prakti- kanten von grosser Wichtigkeit. Tätigkeiten des Praktikanten Es ist sinnvoll, für die Praktikanten ein einfaches Ausbildungspro- gramm zu erstellen. Praktikanten können für alle Tätigkeiten einge- setzt werden, die ihrer Ausbildung und der praktischen Vertiefung des Schulwissens dienen. Die Praktikanten sollen von Beginn an praktisch zum Einsatz kommen, damit sie sich das berufliche Rüstzeug «on the job» erwerben können. Die Praktikanten sollen mit Arbeit ausgelastet, nicht aber überlastet werden. Zu beachten ist auch eine angemessene Abwechslung in den Tätigkei- ten, damit die Freude am Beruf gefördert wird. Die Prak­ i­­ t kanten sind verpflichtet, ihre Arbeiten gewissenhaft und speditiv zu erledigen. Sie haben in jedem Fall das Interesse des Prakti­ ums­ etriebes zu wahren. k b Die Lernenden werden vom HSO-Praktikumsmanagement auf ihren Einsatz im Betrieb vorbereitet und über die allgemeinen «Dos and Don’ts» im Geschäftsalltag aufgeklärt. 11
  • 14. Stimmen aus der Praxis Das meinen Praktikumsbetriebe Zoran Gmitrovic, Store Manager, Marc O’Polo, Zürich (KV-Modell 100 %): «Der Aspekt, zur Qualität des Schweizer Nachwuchses und dessen Chancen in der Berufswelt aktiv beitragen zu können, hat uns dazu bewogen, Praktikumsstellen anzubieten. Zudem hat diese Art der Stel- Elisabeth Bilger, Human Resources, Berufsbildnerin KV, lenbesetzung eine positive Auswirkung auf die Wirtschaftlichkeit einer Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH, Dübendorf Filiale. Mit der HSO haben wir den perfekten Partner dafür gefunden. (KV-Modell 100 %): Uns verbindet nun bereits eine langjährige, erfolgreiche Partnerschaft. «HP rekrutiert seit 10 Jahren jährlich mehrere kaufmännische Prakti- Die Zusammenarbeit ist sehr unkompliziert und professionell. Zu unse- kanten von der HSO Wirtschaftsschule Schweiz. Die webbasierte Ver- rem Vorteil verfügen die Praktikantinnen und Praktikanten bei Stellen- mittlungsplattform ist ein grosses Plus der HSO. Stellenanbietende antritt bereits über ein gutes Fachwissen. Dies erlaubt es uns, konzen- haben jederzeit Zugriff auf die Dossiers der Bewerbenden und können trierter die praxisorientierten Themen anzugehen und diese den diese bei Interesse direkt zu einem Vorstellungsgespräch einladen. Ein Auszubildenden näherzubringen. Informationsaustausch kann innert kürzester Zeit stattfinden, was den Rekrutierungsprozess für alle Beteiligten vereinfacht. Es freut mich, dass unser Unternehmen heute in mehreren Filialen Praktikanten der HSO einstellt. Besonders toll ist es, dass wir einigen Dank der langjährigen Zusammenarbeit kennt das HSO Praktikumsma- von ihnen nach Beendigung der Praktikumszeit eine Anstellung in nagement die Anforderungsprofile der Praktikumsstellen von HP und unserem Unternehmen anbieten konnten, und ich freue mich sehr auf trifft aufgrund der Kriterienvorgaben umsichtig die Vorselektion geeig- die weitere Zusammenarbeit mit der HSO. » neter Bewerberdossiers. Ein Beweis für die gute Ausbildung der HSO Studierenden ist, dass zahlreiche Praktikanten nach Abschluss ihres HP-Praktikums einen Arbeitsvertrag von HP erhalten. Wir schätzen die gute Zusammenar- beit mit dem Praktikumsmanagement sehr und danken dem Team für die professionelle Unterstützung.» Manuela Unger, Leiterin Personal, Mitglied der Geschäftsleitung, Orell Füssli Wirtschaftsinformationen AG, Zürich (KV-Modell 100 %): «Wir bilden jährlich sechs Praktikanten in unserer Firma aus. Dank dem gut aufgebauten Online-Selektionstool der HSO finde ich einfach und effizient gute Praktikanten. Das erleichtert den Bewerbungsprozess sehr. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Studenten an der HSO gut auf den Praxiseinsatz vorbereitet werden und dadurch schnell pro- duktiv bei uns arbeiten und uns unterstützen können. Positiv ist auch, dass die Praktikanten, im Gegensatz zu Lernenden, an fünf Tagen im Büro anwesend sind. Sie gewinnen dadurch schneller Routine und Sicherheit bei ihrer Arbeit. Dadurch ist die Kontinuität gewährleistet und wir können die Einsätze optimal planen.» 12
  • 15. Partnerunternehmen für die Bereitstellung der Praktikumsplätze (Auszug) Aus dem Praktikum geplaudert Kerstin Kübler, KV-Praktikantin bei LithoTronic AG, Glattbrugg: «Ich habe mich sehr auf das Praktikum gefreut. Bisher war ich immer zur Schule gegangen, etwas Neues kennenzulernen interessierte mich. Nicht nur für die Schule lernen, sondern das erarbeitete Wissen endlich praktisch anwenden. Dazu kommt, dass es auch schön ist, einmal etwas Geld zu verdienen, nicht mehr von den Eltern abhängig zu sein. Das Jahr hat mir gut ge­­ fallen. Ich konnte recht selbstständig arbeiten und habe viel Neues gelernt. Geschätzt habe ich besonders, dass wir auch bei Kunden vorbeigegan- gen sind, die unsere Produkte gekauft haben. Dort konnten wir sehen, wie die Maschinen in der Praxis funktionieren. Nach der Lehre werde ich temporär arbeiten, um verschiedene Berei- che kennenzulernen. Dann möchte ich für einige Zeit ins Ausland gehen, um Sprachen zu lernen und zu reisen. Welche Weiterbildungen ich noch machen werde, kann ich jetzt noch nicht sagen.» 13
  • 16. «Sich weiterbilden heisst, Chancen zu packen und Verantwortung zu übernehmen.» Ursula Haller Beirätin der HSO Nationalrätin und Gemeinderätin der Stadt Thun
  • 17. HSO Job Center Innovativ und einzigartig Neu engagiert sich die HSO noch mehr Das HSO Job Center ist in seiner Form einzigartig auf dem Markt. Es ist nicht dazu gedacht, den vielen Jobvermittlungsfirmen Konkurrenz zu für ihre Partnerfirmen. Witercho mit machen, sondern es dient dazu, dass unsere Partnerfirmen und gute HSO, das wird jetzt noch konsequenter Absolventen der HSO zueinanderfinden. umgesetzt. Mit dem neu eröffneten Berufsbildung mit Fortsetzung Job Center des HSO KV College möchte Das HSO KV College bietet als anerkannte Berufsfachschule verschie- dene Vollzeitausbildungen mit integrierten Praktika an und arbeitet die HSO Sie mit unseren besten Absol- hierfür mit diversen Unternehmen aus Wirtschaft, Verwaltung und venten zusammenbringen. Detailhandel zusammen. Für diese Unternehmen wird die HSO nun auch zum Job Center. Das Partnermodell der HSO mit der Wirtschaft ist einzigartig und auch auf Sie zugeschnitten. Ihre Vakanzen und unsere Absolventen Ziel und Zweck des Job Center — eine gute Verbindung. Die HSO möchte ihren Absolventen die Chance bieten, vom Netzwerk zu profitieren. Wir haben uns durch die langjährige Zusammenarbeit mit den Partnerfirmen ein Vertrauensverhältnis aufgebaut, von dem nun Absolventen über die Schulzeit hinaus einen Nutzen ziehen kön- nen. Ziel ist, den Absolventen und Partnerfirmen gleichermassen ein Partner zu sein. Wir wünschen uns eine enge Zusammenarbeit mit den Teams der Per- sonalabteilungen. Unsere Dienstleistung erlaubt den HR-Verantwortli- chen, die Evaluation neuer KV-Mitarbeiter in unsere Hände zu legen, und erspart ihnen somit viel Zeit und Geld. Vielen Betrieben ermöglicht dieses «praktische» Modell, den geeigneten Mitarbeiter zu finden, ohne selber Suchaufträge oder Inserate zu schalten, Dossiers durchzu- arbeiten, viele Gespräche zu führen. Da wir unsere Absolventen gut kennen, können wir — wie schon bei der Praktikumsvermittlung — die Vorselektion für Ihre offenen Stellen für Sie vornehmen und Ihnen die Kandidatinnen und Kandidaten vorschlagen, die dem Profil entspre- chen. Für die Praktikumsbetriebe ist diese Dienstleistung kostenlos. Voraussetzung dafür ist einzig, dass Sie bereits Praktikumsbetrieb der HSO sind. 15
  • 18. Ihr nächster Schritt ... 1. Kontaktieren Sie uns Gerne informieren wir Sie bei einem persönlichen Gespräch detailliert über unsere neue Dienstleistung. 2. Erfassung Profil Wir besprechen mit Ihnen die offene Stelle und Sie geben uns Informa- tionen zu verschiedenen Fragen. Welches sind die Anforderungen an den Bewerber? Wie stellen Sie sich den neuen Mitarbeiter vor? Welche Funktionen soll er erfüllen? Aufgrund Ihrer Angaben erstellen wir das Anforderungsprofil im sis (Student-Information-System). 3. Vorselektion Die HSO trifft anhand Ihrer Vorgaben eine Auswahl und sendet Ihnen Kurzprofil und Lebenslauf von zwei bis sechs möglichen Kandidaten zu. Die Mitarbeiter des Job Center gehen bei der Selektion von Absolventen sehr sorgfältig vor. 4. Auswahl Sie melden dem HSO Job Center, welche Bewerber Sie kennenlernen möchten. 5. Vorstellungsgespräche Die HSO koordiniert die Vorstellungstermine und informiert die Bewer- ber entsprechend. Auf Wunsch kann der Betrieb ein zweites Gespräch oder einen Schnuppertag vereinbaren. 6. Entscheid Sie teilen uns mit, wie beziehungsweise für wen Sie sich entschieden haben. 16
  • 19. «Das HSO KV College ist mein sicherer Start ins Berufsleben.» Isabelle Berchtold HSO-Lernende im Praktikum
  • 20. HSO Wirtschaftsschule Schweiz AG Basel Elisabethenanlage 11 • CH-4051 Basel T 061 272 61 00 • F 061 272 61 01 basel@hso.ch Bern Maulbeerstrasse 10 • CH-3011 Bern T 031 380 11 80 • F 031 380 11 81 bern@hso.ch Luzern Weinmarkt 9 • CH-6004 Luzern T 041 418 00 50 • F 041 418 00 51 luzern@hso.ch St. Gallen St. Leonhardstrasse 74—76 • CH-9000 St. Gallen T 071 272 11 33 • F 071 272 11 32 st.gallen@hso.ch Thun Aarestrasse 38B • CH-3600 Thun T 033 225 44 55 • F 033 225 44 59 thun@hso.ch Zürich Andreasstrasse 15 • CH-8050 Zürich 19032013 T 043 205 05 05 • F 043 205 05 06 zurich@hso.ch hso.ch/kvcollege