SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Pressemitteilung
Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010


München überwindet die Krise!
Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo-
te sinkt auf 4,5 Prozent
Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut
stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet,
somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen-
quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich
zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger.
„Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den
niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben
seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma
der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München
wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden
möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste
schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso
entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der
Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen
abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in
Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle
Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge
der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht,
die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und
Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in
geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben
Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV –
Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen
fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig
zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“,
wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil
in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd
Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit
Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736
Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge-
folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München
(-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem
Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880).

Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren
im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial-
gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen.

 Agentur für Arbeit München, Pressestelle                            Tel: 089 5154 4151
 80304 München                                                       Fax: 089 5154 6644
                                                                   www.arbeitsagentur.de
Entwicklung der Kurzarbeit

Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa-
ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen.


Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen

Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge-
gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei
der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we-
niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote
ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup-
pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber
Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009:
2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho-
hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der
beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die
Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um
Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“.

Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber
Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%).

Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum
Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009
ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu-
rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%).


Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau

Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das
sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009.
3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit
München gemeldet.

„Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel
und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für
Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln
und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter
der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und
das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen
der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert
sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking.
*Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
Entwicklung der gemeldeten freien Stellen




A
r
b
e
i
t
s
m
a
r
k
t

a



Arbeitsmarkt auf einen Blick
Pressemitteilung
Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010


München überwindet die Krise!
Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo-
te sinkt auf 4,5 Prozent
Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut
stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet,
somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen-
quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich
zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger.
„Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den
niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben
seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma
der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München
wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden
möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste
schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso
entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der
Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen
abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in
Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle
Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge
der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht,
die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und
Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in
geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben
Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV –
Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen
fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig
zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“,
wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil
in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd
Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit
Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736
Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge-
folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München
(-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem
Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880).

Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren
im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial-
gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen.

 Agentur für Arbeit München, Pressestelle                            Tel: 089 5154 4151
 80304 München                                                       Fax: 089 5154 6644
                                                                   www.arbeitsagentur.de
Entwicklung der Kurzarbeit

Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa-
ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen.


Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen

Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge-
gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei
der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we-
niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote
ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup-
pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber
Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009:
2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho-
hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der
beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die
Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um
Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“.

Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber
Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%).

Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum
Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009
ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu-
rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%).


Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau

Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das
sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009.
3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit
München gemeldet.

„Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel
und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für
Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln
und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter
der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und
das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen
der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert
sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking.
*Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
Entwicklung der gemeldeten freien Stellen




A
r
b
e
i
t
s
m
a
r
k
t

a



Arbeitsmarkt auf einen Blick
Pressemitteilung
Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010


München überwindet die Krise!
Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo-
te sinkt auf 4,5 Prozent
Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut
stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet,
somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen-
quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich
zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger.
„Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den
niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben
seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma
der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München
wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden
möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste
schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso
entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der
Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen
abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in
Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle
Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge
der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht,
die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und
Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in
geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben
Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV –
Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen
fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig
zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“,
wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil
in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd
Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit
Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736
Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge-
folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München
(-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem
Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880).

Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren
im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial-
gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen.

 Agentur für Arbeit München, Pressestelle                            Tel: 089 5154 4151
 80304 München                                                       Fax: 089 5154 6644
                                                                   www.arbeitsagentur.de
Entwicklung der Kurzarbeit

Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa-
ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen.


Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen

Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge-
gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei
der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we-
niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote
ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup-
pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber
Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009:
2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho-
hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der
beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die
Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um
Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“.

Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber
Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%).

Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum
Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009
ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu-
rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%).


Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau

Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das
sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009.
3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit
München gemeldet.

„Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel
und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für
Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln
und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter
der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und
das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen
der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert
sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking.
*Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
Entwicklung der gemeldeten freien Stellen




A
r
b
e
i
t
s
m
a
r
k
t

a



Arbeitsmarkt auf einen Blick
Pressemitteilung
Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010


München überwindet die Krise!
Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo-
te sinkt auf 4,5 Prozent
Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut
stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet,
somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen-
quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich
zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger.
„Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den
niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben
seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma
der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München
wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden
möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste
schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso
entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der
Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen
abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in
Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle
Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge
der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht,
die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und
Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in
geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben
Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV –
Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen
fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig
zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“,
wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil
in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd
Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit
Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736
Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge-
folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München
(-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem
Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880).

Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren
im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial-
gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen.

 Agentur für Arbeit München, Pressestelle                            Tel: 089 5154 4151
 80304 München                                                       Fax: 089 5154 6644
                                                                   www.arbeitsagentur.de
Entwicklung der Kurzarbeit

Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa-
ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen.


Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen

Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge-
gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei
der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we-
niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote
ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup-
pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber
Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009:
2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho-
hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der
beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die
Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um
Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“.

Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber
Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%).

Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum
Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009
ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu-
rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%).


Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau

Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das
sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009.
3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit
München gemeldet.

„Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel
und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für
Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln
und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter
der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und
das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen
der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert
sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking.
*Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
Entwicklung der gemeldeten freien Stellen




A
r
b
e
i
t
s
m
a
r
k
t

a



Arbeitsmarkt auf einen Blick
Pressemitteilung
Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010


München überwindet die Krise!
Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo-
te sinkt auf 4,5 Prozent
Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut
stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet,
somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen-
quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich
zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger.
„Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den
niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben
seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma
der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München
wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden
möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste
schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso
entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der
Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen
abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in
Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle
Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge
der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht,
die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und
Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in
geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben
Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV –
Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen
fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig
zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“,
wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil
in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd
Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit
Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736
Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge-
folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München
(-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem
Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880).

Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren
im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial-
gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen.

 Agentur für Arbeit München, Pressestelle                            Tel: 089 5154 4151
 80304 München                                                       Fax: 089 5154 6644
                                                                   www.arbeitsagentur.de
Entwicklung der Kurzarbeit

Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa-
ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen.


Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen

Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge-
gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei
der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we-
niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote
ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup-
pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber
Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009:
2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho-
hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der
beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die
Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um
Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“.

Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber
Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%).

Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum
Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009
ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu-
rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%).


Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau

Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das
sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009.
3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit
München gemeldet.

„Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel
und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für
Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln
und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter
der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und
das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen
der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert
sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking.
*Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
Entwicklung der gemeldeten freien Stellen




A
r
b
e
i
t
s
m
a
r
k
t

a



Arbeitsmarkt auf einen Blick
Pressemitteilung
Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010


München überwindet die Krise!
Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo-
te sinkt auf 4,5 Prozent
Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut
stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet,
somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen-
quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich
zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger.
„Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den
niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben
seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma
der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München
wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden
möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste
schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso
entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der
Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen
abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in
Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle
Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge
der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht,
die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und
Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in
geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben
Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV –
Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen
fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig
zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“,
wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil
in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd
Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit
Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736
Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge-
folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München
(-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem
Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880).

Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren
im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial-
gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen.

 Agentur für Arbeit München, Pressestelle                            Tel: 089 5154 4151
 80304 München                                                       Fax: 089 5154 6644
                                                                   www.arbeitsagentur.de
Entwicklung der Kurzarbeit

Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa-
ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen.


Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen

Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge-
gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei
der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we-
niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote
ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup-
pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber
Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009:
2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho-
hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der
beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die
Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um
Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“.

Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber
Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%).

Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum
Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009
ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu-
rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%).


Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau

Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das
sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009.
3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit
München gemeldet.

„Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel
und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für
Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln
und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter
der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und
das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen
der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert
sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking.
*Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
Entwicklung der gemeldeten freien Stellen




A
r
b
e
i
t
s
m
a
r
k
t

a



Arbeitsmarkt auf einen Blick
Pressemitteilung
Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010


München überwindet die Krise!
Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo-
te sinkt auf 4,5 Prozent
Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut
stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet,
somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen-
quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich
zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger.
„Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den
niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben
seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma
der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München
wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden
möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste
schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso
entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der
Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen
abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in
Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle
Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge
der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht,
die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und
Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in
geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben
Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV –
Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen
fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig
zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“,
wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil
in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd
Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit
Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736
Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge-
folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München
(-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem
Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880).

Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren
im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial-
gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen.

 Agentur für Arbeit München, Pressestelle                            Tel: 089 5154 4151
 80304 München                                                       Fax: 089 5154 6644
                                                                   www.arbeitsagentur.de
Entwicklung der Kurzarbeit

Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa-
ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen.


Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen

Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge-
gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei
der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we-
niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote
ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup-
pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber
Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009:
2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho-
hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der
beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die
Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um
Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“.

Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber
Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%).

Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum
Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009
ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu-
rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%).


Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau

Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das
sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009.
3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit
München gemeldet.

„Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel
und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für
Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln
und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter
der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und
das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen
der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert
sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking.
*Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
Entwicklung der gemeldeten freien Stellen




A
r
b
e
i
t
s
m
a
r
k
t

a



Arbeitsmarkt auf einen Blick
Pressemitteilung
Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010


München überwindet die Krise!
Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo-
te sinkt auf 4,5 Prozent
Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut
stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet,
somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen-
quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich
zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger.
„Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den
niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben
seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma
der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München
wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden
möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste
schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso
entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der
Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen
abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in
Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle
Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge
der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht,
die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und
Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in
geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben
Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV –
Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen
fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig
zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“,
wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil
in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd
Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit
Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736
Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge-
folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München
(-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem
Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880).

Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren
im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial-
gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen.

 Agentur für Arbeit München, Pressestelle                            Tel: 089 5154 4151
 80304 München                                                       Fax: 089 5154 6644
                                                                   www.arbeitsagentur.de
Entwicklung der Kurzarbeit

Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa-
ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen.


Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen

Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge-
gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei
der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we-
niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote
ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup-
pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber
Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009:
2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho-
hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der
beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die
Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um
Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“.

Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber
Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%).

Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum
Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009
ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu-
rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%).


Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau

Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das
sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009.
3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit
München gemeldet.

„Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel
und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für
Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln
und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter
der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und
das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen
der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert
sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking.
*Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
Entwicklung der gemeldeten freien Stellen




A
r
b
e
i
t
s
m
a
r
k
t

a



Arbeitsmarkt auf einen Blick
Pressemitteilung
Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010


München überwindet die Krise!
Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo-
te sinkt auf 4,5 Prozent
Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut
stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet,
somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen-
quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich
zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger.
„Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den
niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben
seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma
der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München
wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden
möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste
schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso
entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der
Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen
abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in
Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle
Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge
der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht,
die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und
Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in
geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben
Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV –
Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen
fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig
zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“,
wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil
in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd
Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit
Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736
Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge-
folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München
(-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem
Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880).

Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren
im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial-
gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen.

 Agentur für Arbeit München, Pressestelle                            Tel: 089 5154 4151
 80304 München                                                       Fax: 089 5154 6644
                                                                   www.arbeitsagentur.de
Entwicklung der Kurzarbeit

Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa-
ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen.


Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen

Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge-
gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei
der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we-
niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote
ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup-
pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber
Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009:
2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho-
hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der
beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die
Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um
Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“.

Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber
Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%).

Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum
Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009
ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu-
rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%).


Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau

Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das
sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009.
3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit
München gemeldet.

„Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel
und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für
Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln
und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter
der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und
das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen
der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert
sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking.
*Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
Entwicklung der gemeldeten freien Stellen




A
r
b
e
i
t
s
m
a
r
k
t

a



Arbeitsmarkt auf einen Blick
Pressemitteilung
Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010


München überwindet die Krise!
Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo-
te sinkt auf 4,5 Prozent
Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut
stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet,
somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen-
quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich
zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger.
„Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den
niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben
seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma
der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München
wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden
möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste
schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso
entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der
Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen
abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in
Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle
Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge
der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht,
die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und
Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in
geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben
Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV –
Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen
fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig
zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“,
wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil
in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd
Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit
Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736
Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge-
folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München
(-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem
Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880).

Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren
im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial-
gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen.

 Agentur für Arbeit München, Pressestelle                            Tel: 089 5154 4151
 80304 München                                                       Fax: 089 5154 6644
                                                                   www.arbeitsagentur.de
Entwicklung der Kurzarbeit

Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa-
ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen.


Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen

Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge-
gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei
der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we-
niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote
ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup-
pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber
Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009:
2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho-
hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der
beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die
Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um
Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“.

Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber
Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%).

Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum
Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009
ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu-
rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%).


Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau

Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das
sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009.
3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit
München gemeldet.

„Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel
und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für
Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln
und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter
der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und
das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen
der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert
sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking.
*Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
Entwicklung der gemeldeten freien Stellen




A
r
b
e
i
t
s
m
a
r
k
t

a



Arbeitsmarkt auf einen Blick
Pressemitteilung
Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010


München überwindet die Krise!
Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo-
te sinkt auf 4,5 Prozent
Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut
stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet,
somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen-
quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich
zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger.
„Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den
niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben
seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma
der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München
wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden
möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste
schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso
entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der
Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen
abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in
Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle
Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge
der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht,
die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und
Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in
geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben
Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV –
Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen
fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig
zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“,
wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil
in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd
Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit
Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736
Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge-
folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München
(-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem
Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880).

Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren
im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial-
gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen.

 Agentur für Arbeit München, Pressestelle                            Tel: 089 5154 4151
 80304 München                                                       Fax: 089 5154 6644
                                                                   www.arbeitsagentur.de
Entwicklung der Kurzarbeit

Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa-
ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen.


Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen

Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge-
gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei
der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we-
niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote
ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup-
pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber
Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009:
2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho-
hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der
beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die
Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um
Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“.

Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber
Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%).

Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum
Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009
ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu-
rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%).


Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau

Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das
sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009.
3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit
München gemeldet.

„Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel
und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für
Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln
und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter
der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und
das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen
der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert
sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking.
*Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
Entwicklung der gemeldeten freien Stellen




A
r
b
e
i
t
s
m
a
r
k
t

a



Arbeitsmarkt auf einen Blick

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

PM-Nr. 66 - Arbeitsmarktbericht_November_2010.pdf
PM-Nr. 66 - Arbeitsmarktbericht_November_2010.pdfPM-Nr. 66 - Arbeitsmarktbericht_November_2010.pdf
PM-Nr. 66 - Arbeitsmarktbericht_November_2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PI-023_AMA_05_2010.pdf
PI-023_AMA_05_2010.pdfPI-023_AMA_05_2010.pdf
PI-023_AMA_05_2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
Newsletter Pluss Care People Vol. 13
Newsletter Pluss Care People Vol. 13Newsletter Pluss Care People Vol. 13
Newsletter Pluss Care People Vol. 13
PLUSS Personal Leasing und System Service GmbH
 
Studie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und Sozialstaat
Studie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und SozialstaatStudie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und Sozialstaat
Studie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und Sozialstaat
Bertelsmann Stiftung
 
AMR_Potsdam_August.pdf
AMR_Potsdam_August.pdfAMR_Potsdam_August.pdf
AMR_Potsdam_August.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
amr_Potsdam_November_2010.pdf
amr_Potsdam_November_2010.pdfamr_Potsdam_November_2010.pdf
amr_Potsdam_November_2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608
FESD GKr
 
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
I W
 
regional_h_0311.pdf
regional_h_0311.pdfregional_h_0311.pdf
regional_h_0311.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM-Nr. 06 - Abreitsmarktbericht Januar 2010.pdf
PM-Nr. 06 - Abreitsmarktbericht Januar 2010.pdfPM-Nr. 06 - Abreitsmarktbericht Januar 2010.pdf
PM-Nr. 06 - Abreitsmarktbericht Januar 2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Brief aus Berlin 02 // 2015
Brief aus Berlin  02 // 2015Brief aus Berlin  02 // 2015
Brief aus Berlin 02 // 2015
Hansjörg Durz
 
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
Herbert Huber
 
Zehn Jahre Agenda 2010
Zehn Jahre Agenda 2010Zehn Jahre Agenda 2010
Zehn Jahre Agenda 2010
I W
 
PI-033_Zusammenfassung.pdf
PI-033_Zusammenfassung.pdfPI-033_Zusammenfassung.pdf
PI-033_Zusammenfassung.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PI-003_Bericht_Jahresrückblick.pdf
PI-003_Bericht_Jahresrückblick.pdfPI-003_Bericht_Jahresrückblick.pdf
PI-003_Bericht_Jahresrückblick.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Brief aus Berlin 14 // 2015
Brief aus Berlin 14 // 2015Brief aus Berlin 14 // 2015
Brief aus Berlin 14 // 2015
Hansjörg Durz
 
45.pdf
45.pdf45.pdf
Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016
Hansjörg Durz
 
NUVO - Nr. 2/2021 - Corona, Digitalisierung, Wachstum: Der Fachkräftemangel b...
NUVO - Nr. 2/2021 - Corona, Digitalisierung, Wachstum: Der Fachkräftemangel b...NUVO - Nr. 2/2021 - Corona, Digitalisierung, Wachstum: Der Fachkräftemangel b...
NUVO - Nr. 2/2021 - Corona, Digitalisierung, Wachstum: Der Fachkräftemangel b...
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 

Was ist angesagt? (20)

PM-Nr. 66 - Arbeitsmarktbericht_November_2010.pdf
PM-Nr. 66 - Arbeitsmarktbericht_November_2010.pdfPM-Nr. 66 - Arbeitsmarktbericht_November_2010.pdf
PM-Nr. 66 - Arbeitsmarktbericht_November_2010.pdf
 
PI-023_AMA_05_2010.pdf
PI-023_AMA_05_2010.pdfPI-023_AMA_05_2010.pdf
PI-023_AMA_05_2010.pdf
 
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
 
Newsletter Pluss Care People Vol. 13
Newsletter Pluss Care People Vol. 13Newsletter Pluss Care People Vol. 13
Newsletter Pluss Care People Vol. 13
 
Studie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und Sozialstaat
Studie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und SozialstaatStudie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und Sozialstaat
Studie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und Sozialstaat
 
AMR_Potsdam_August.pdf
AMR_Potsdam_August.pdfAMR_Potsdam_August.pdf
AMR_Potsdam_August.pdf
 
amr_Potsdam_November_2010.pdf
amr_Potsdam_November_2010.pdfamr_Potsdam_November_2010.pdf
amr_Potsdam_November_2010.pdf
 
Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608
 
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
 
regional_h_0311.pdf
regional_h_0311.pdfregional_h_0311.pdf
regional_h_0311.pdf
 
PM-Nr. 06 - Abreitsmarktbericht Januar 2010.pdf
PM-Nr. 06 - Abreitsmarktbericht Januar 2010.pdfPM-Nr. 06 - Abreitsmarktbericht Januar 2010.pdf
PM-Nr. 06 - Abreitsmarktbericht Januar 2010.pdf
 
Brief aus Berlin 02 // 2015
Brief aus Berlin  02 // 2015Brief aus Berlin  02 // 2015
Brief aus Berlin 02 // 2015
 
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
 
Zehn Jahre Agenda 2010
Zehn Jahre Agenda 2010Zehn Jahre Agenda 2010
Zehn Jahre Agenda 2010
 
PI-033_Zusammenfassung.pdf
PI-033_Zusammenfassung.pdfPI-033_Zusammenfassung.pdf
PI-033_Zusammenfassung.pdf
 
PI-003_Bericht_Jahresrückblick.pdf
PI-003_Bericht_Jahresrückblick.pdfPI-003_Bericht_Jahresrückblick.pdf
PI-003_Bericht_Jahresrückblick.pdf
 
Brief aus Berlin 14 // 2015
Brief aus Berlin 14 // 2015Brief aus Berlin 14 // 2015
Brief aus Berlin 14 // 2015
 
45.pdf
45.pdf45.pdf
45.pdf
 
Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016
 
NUVO - Nr. 2/2021 - Corona, Digitalisierung, Wachstum: Der Fachkräftemangel b...
NUVO - Nr. 2/2021 - Corona, Digitalisierung, Wachstum: Der Fachkräftemangel b...NUVO - Nr. 2/2021 - Corona, Digitalisierung, Wachstum: Der Fachkräftemangel b...
NUVO - Nr. 2/2021 - Corona, Digitalisierung, Wachstum: Der Fachkräftemangel b...
 

Andere mochten auch

6750_MINI_IAA_DE.pdf
6750_MINI_IAA_DE.pdf6750_MINI_IAA_DE.pdf
6750_MINI_IAA_DE.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Ausstellerliste IHK-Bildungsmesse Heilbronn.pdf
Ausstellerliste IHK-Bildungsmesse Heilbronn.pdfAusstellerliste IHK-Bildungsmesse Heilbronn.pdf
Ausstellerliste IHK-Bildungsmesse Heilbronn.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM Pirelli in Silverstone.pdf
PM Pirelli in Silverstone.pdfPM Pirelli in Silverstone.pdf
PM Pirelli in Silverstone.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
Gewinnerobjekte_HeinzeArchitektenAWARD2011.pdf
Gewinnerobjekte_HeinzeArchitektenAWARD2011.pdfGewinnerobjekte_HeinzeArchitektenAWARD2011.pdf
Gewinnerobjekte_HeinzeArchitektenAWARD2011.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Jesús alejandro machado nájera
Jesús alejandro machado nájeraJesús alejandro machado nájera
Jesús alejandro machado nájera
Alejandro Machado
 
pi.961.pdf
pi.961.pdfpi.961.pdf
Rede-HV 2009 INTERNET.pdf
Rede-HV 2009 INTERNET.pdfRede-HV 2009 INTERNET.pdf
Rede-HV 2009 INTERNET.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
pi955.pdf
pi955.pdfpi955.pdf
pi1006.pdf
pi1006.pdfpi1006.pdf
pi993.pdf
pi993.pdfpi993.pdf
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
Kique Cg
 

Andere mochten auch (12)

6750_MINI_IAA_DE.pdf
6750_MINI_IAA_DE.pdf6750_MINI_IAA_DE.pdf
6750_MINI_IAA_DE.pdf
 
Ausstellerliste IHK-Bildungsmesse Heilbronn.pdf
Ausstellerliste IHK-Bildungsmesse Heilbronn.pdfAusstellerliste IHK-Bildungsmesse Heilbronn.pdf
Ausstellerliste IHK-Bildungsmesse Heilbronn.pdf
 
PM Pirelli in Silverstone.pdf
PM Pirelli in Silverstone.pdfPM Pirelli in Silverstone.pdf
PM Pirelli in Silverstone.pdf
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
Gewinnerobjekte_HeinzeArchitektenAWARD2011.pdf
Gewinnerobjekte_HeinzeArchitektenAWARD2011.pdfGewinnerobjekte_HeinzeArchitektenAWARD2011.pdf
Gewinnerobjekte_HeinzeArchitektenAWARD2011.pdf
 
Jesús alejandro machado nájera
Jesús alejandro machado nájeraJesús alejandro machado nájera
Jesús alejandro machado nájera
 
pi.961.pdf
pi.961.pdfpi.961.pdf
pi.961.pdf
 
Rede-HV 2009 INTERNET.pdf
Rede-HV 2009 INTERNET.pdfRede-HV 2009 INTERNET.pdf
Rede-HV 2009 INTERNET.pdf
 
pi955.pdf
pi955.pdfpi955.pdf
pi955.pdf
 
pi1006.pdf
pi1006.pdfpi1006.pdf
pi1006.pdf
 
pi993.pdf
pi993.pdfpi993.pdf
pi993.pdf
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 

Ähnlich wie PM-Nr 40 - Arbeitsmarktbericht Juni 2010.pdf

AMR_Potsdam_Mai_2010.pdf
AMR_Potsdam_Mai_2010.pdfAMR_Potsdam_Mai_2010.pdf
AMR_Potsdam_Mai_2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
123 Der Arbeitsmarkt im November 2009.pdf
123 Der Arbeitsmarkt im November 2009.pdf123 Der Arbeitsmarkt im November 2009.pdf
123 Der Arbeitsmarkt im November 2009.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM-Nr 48 - Arbeitsmarktbericht August 2010.pdf
PM-Nr  48 - Arbeitsmarktbericht August 2010.pdfPM-Nr  48 - Arbeitsmarktbericht August 2010.pdf
PM-Nr 48 - Arbeitsmarktbericht August 2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AMR_Potsdam_März_2010.pdf
AMR_Potsdam_März_2010.pdfAMR_Potsdam_März_2010.pdf
AMR_Potsdam_März_2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AMR_Potsdam_Maerz_2011.pdf
AMR_Potsdam_Maerz_2011.pdfAMR_Potsdam_Maerz_2011.pdf
AMR_Potsdam_Maerz_2011.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AMR_Potsdam_Juli2011.pdf
AMR_Potsdam_Juli2011.pdfAMR_Potsdam_Juli2011.pdf
AMR_Potsdam_Juli2011.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM-Nr. 44 - Agentur für Arbeit München leistet Beitrag zur Deckung des Fachkr...
PM-Nr. 44 - Agentur für Arbeit München leistet Beitrag zur Deckung des Fachkr...PM-Nr. 44 - Agentur für Arbeit München leistet Beitrag zur Deckung des Fachkr...
PM-Nr. 44 - Agentur für Arbeit München leistet Beitrag zur Deckung des Fachkr...
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
076 Talentfrei ist keiner _ Ich bin gut.docx.pdf
076 Talentfrei ist keiner _ Ich bin gut.docx.pdf076 Talentfrei ist keiner _ Ich bin gut.docx.pdf
076 Talentfrei ist keiner _ Ich bin gut.docx.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM-Nr. 53 - Frauen auf Erfolgskurs.pdf
PM-Nr.  53 - Frauen auf Erfolgskurs.pdfPM-Nr.  53 - Frauen auf Erfolgskurs.pdf
PM-Nr. 53 - Frauen auf Erfolgskurs.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PI-021_Weltbevölkerungstag.pdf
PI-021_Weltbevölkerungstag.pdfPI-021_Weltbevölkerungstag.pdf
PI-021_Weltbevölkerungstag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM-Nr. 63 - Informationsveranstaltungen für Frauen.doc.pdf
PM-Nr. 63 - Informationsveranstaltungen für Frauen.doc.pdfPM-Nr. 63 - Informationsveranstaltungen für Frauen.doc.pdf
PM-Nr. 63 - Informationsveranstaltungen für Frauen.doc.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AMR_Potsdam_Januar_2010.pdf
AMR_Potsdam_Januar_2010.pdfAMR_Potsdam_Januar_2010.pdf
AMR_Potsdam_Januar_2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM-Nr. 20 - Arbeitsmarktbericht März 2010.pdf
PM-Nr. 20 - Arbeitsmarktbericht März 2010.pdfPM-Nr. 20 - Arbeitsmarktbericht März 2010.pdf
PM-Nr. 20 - Arbeitsmarktbericht März 2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Pressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdf
Pressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdfPressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdf
Pressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Nr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft Mittelstand
Nr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft MittelstandNr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft Mittelstand
Nr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft Mittelstand
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
PM_07_TAT_BCA.pdf
PM_07_TAT_BCA.pdfPM_07_TAT_BCA.pdf
PM_07_TAT_BCA.pdf
PM_07_TAT_BCA.pdfPM_07_TAT_BCA.pdf
PI-013_Ausbildungsmarkt_März.pdf
PI-013_Ausbildungsmarkt_März.pdfPI-013_Ausbildungsmarkt_März.pdf
PI-013_Ausbildungsmarkt_März.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
043 Aktionstag für Ausbildung am 14. Mai.pdf
043 Aktionstag für Ausbildung am 14. Mai.pdf043 Aktionstag für Ausbildung am 14. Mai.pdf
043 Aktionstag für Ausbildung am 14. Mai.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Wir wollen mehr vom modernen Staat
Wir wollen mehr vom modernen Staat Wir wollen mehr vom modernen Staat
Wir wollen mehr vom modernen Staat
FESD GKr
 

Ähnlich wie PM-Nr 40 - Arbeitsmarktbericht Juni 2010.pdf (20)

AMR_Potsdam_Mai_2010.pdf
AMR_Potsdam_Mai_2010.pdfAMR_Potsdam_Mai_2010.pdf
AMR_Potsdam_Mai_2010.pdf
 
123 Der Arbeitsmarkt im November 2009.pdf
123 Der Arbeitsmarkt im November 2009.pdf123 Der Arbeitsmarkt im November 2009.pdf
123 Der Arbeitsmarkt im November 2009.pdf
 
PM-Nr 48 - Arbeitsmarktbericht August 2010.pdf
PM-Nr  48 - Arbeitsmarktbericht August 2010.pdfPM-Nr  48 - Arbeitsmarktbericht August 2010.pdf
PM-Nr 48 - Arbeitsmarktbericht August 2010.pdf
 
AMR_Potsdam_März_2010.pdf
AMR_Potsdam_März_2010.pdfAMR_Potsdam_März_2010.pdf
AMR_Potsdam_März_2010.pdf
 
AMR_Potsdam_Maerz_2011.pdf
AMR_Potsdam_Maerz_2011.pdfAMR_Potsdam_Maerz_2011.pdf
AMR_Potsdam_Maerz_2011.pdf
 
AMR_Potsdam_Juli2011.pdf
AMR_Potsdam_Juli2011.pdfAMR_Potsdam_Juli2011.pdf
AMR_Potsdam_Juli2011.pdf
 
PM-Nr. 44 - Agentur für Arbeit München leistet Beitrag zur Deckung des Fachkr...
PM-Nr. 44 - Agentur für Arbeit München leistet Beitrag zur Deckung des Fachkr...PM-Nr. 44 - Agentur für Arbeit München leistet Beitrag zur Deckung des Fachkr...
PM-Nr. 44 - Agentur für Arbeit München leistet Beitrag zur Deckung des Fachkr...
 
076 Talentfrei ist keiner _ Ich bin gut.docx.pdf
076 Talentfrei ist keiner _ Ich bin gut.docx.pdf076 Talentfrei ist keiner _ Ich bin gut.docx.pdf
076 Talentfrei ist keiner _ Ich bin gut.docx.pdf
 
PM-Nr. 53 - Frauen auf Erfolgskurs.pdf
PM-Nr.  53 - Frauen auf Erfolgskurs.pdfPM-Nr.  53 - Frauen auf Erfolgskurs.pdf
PM-Nr. 53 - Frauen auf Erfolgskurs.pdf
 
PI-021_Weltbevölkerungstag.pdf
PI-021_Weltbevölkerungstag.pdfPI-021_Weltbevölkerungstag.pdf
PI-021_Weltbevölkerungstag.pdf
 
PM-Nr. 63 - Informationsveranstaltungen für Frauen.doc.pdf
PM-Nr. 63 - Informationsveranstaltungen für Frauen.doc.pdfPM-Nr. 63 - Informationsveranstaltungen für Frauen.doc.pdf
PM-Nr. 63 - Informationsveranstaltungen für Frauen.doc.pdf
 
AMR_Potsdam_Januar_2010.pdf
AMR_Potsdam_Januar_2010.pdfAMR_Potsdam_Januar_2010.pdf
AMR_Potsdam_Januar_2010.pdf
 
PM-Nr. 20 - Arbeitsmarktbericht März 2010.pdf
PM-Nr. 20 - Arbeitsmarktbericht März 2010.pdfPM-Nr. 20 - Arbeitsmarktbericht März 2010.pdf
PM-Nr. 20 - Arbeitsmarktbericht März 2010.pdf
 
Pressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdf
Pressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdfPressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdf
Pressemitteilung_016_Der Arbeitsmarkt im Januar 2010.pdf
 
Nr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft Mittelstand
Nr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft MittelstandNr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft Mittelstand
Nr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft Mittelstand
 
PM_07_TAT_BCA.pdf
PM_07_TAT_BCA.pdfPM_07_TAT_BCA.pdf
PM_07_TAT_BCA.pdf
 
PM_07_TAT_BCA.pdf
PM_07_TAT_BCA.pdfPM_07_TAT_BCA.pdf
PM_07_TAT_BCA.pdf
 
PI-013_Ausbildungsmarkt_März.pdf
PI-013_Ausbildungsmarkt_März.pdfPI-013_Ausbildungsmarkt_März.pdf
PI-013_Ausbildungsmarkt_März.pdf
 
043 Aktionstag für Ausbildung am 14. Mai.pdf
043 Aktionstag für Ausbildung am 14. Mai.pdf043 Aktionstag für Ausbildung am 14. Mai.pdf
043 Aktionstag für Ausbildung am 14. Mai.pdf
 
Wir wollen mehr vom modernen Staat
Wir wollen mehr vom modernen Staat Wir wollen mehr vom modernen Staat
Wir wollen mehr vom modernen Staat
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH (20)

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
 

PM-Nr 40 - Arbeitsmarktbericht Juni 2010.pdf

  • 1. Pressemitteilung Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010 München überwindet die Krise! Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo- te sinkt auf 4,5 Prozent Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet, somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen- quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger. „Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht, die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV – Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“, wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736 Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge- folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München (-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880). Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial- gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen. Agentur für Arbeit München, Pressestelle Tel: 089 5154 4151 80304 München Fax: 089 5154 6644 www.arbeitsagentur.de
  • 2. Entwicklung der Kurzarbeit Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa- ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen. Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge- gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we- niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup- pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009: 2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho- hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“. Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%). Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009 ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu- rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%). Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009. 3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit München gemeldet. „Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking. *Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
  • 3. Entwicklung der gemeldeten freien Stellen A r b e i t s m a r k t a Arbeitsmarkt auf einen Blick
  • 4. Pressemitteilung Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010 München überwindet die Krise! Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo- te sinkt auf 4,5 Prozent Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet, somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen- quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger. „Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht, die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV – Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“, wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736 Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge- folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München (-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880). Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial- gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen. Agentur für Arbeit München, Pressestelle Tel: 089 5154 4151 80304 München Fax: 089 5154 6644 www.arbeitsagentur.de
  • 5. Entwicklung der Kurzarbeit Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa- ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen. Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge- gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we- niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup- pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009: 2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho- hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“. Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%). Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009 ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu- rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%). Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009. 3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit München gemeldet. „Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking. *Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
  • 6. Entwicklung der gemeldeten freien Stellen A r b e i t s m a r k t a Arbeitsmarkt auf einen Blick
  • 7. Pressemitteilung Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010 München überwindet die Krise! Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo- te sinkt auf 4,5 Prozent Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet, somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen- quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger. „Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht, die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV – Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“, wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736 Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge- folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München (-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880). Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial- gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen. Agentur für Arbeit München, Pressestelle Tel: 089 5154 4151 80304 München Fax: 089 5154 6644 www.arbeitsagentur.de
  • 8. Entwicklung der Kurzarbeit Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa- ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen. Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge- gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we- niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup- pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009: 2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho- hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“. Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%). Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009 ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu- rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%). Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009. 3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit München gemeldet. „Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking. *Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
  • 9. Entwicklung der gemeldeten freien Stellen A r b e i t s m a r k t a Arbeitsmarkt auf einen Blick
  • 10. Pressemitteilung Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010 München überwindet die Krise! Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo- te sinkt auf 4,5 Prozent Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet, somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen- quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger. „Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht, die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV – Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“, wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736 Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge- folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München (-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880). Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial- gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen. Agentur für Arbeit München, Pressestelle Tel: 089 5154 4151 80304 München Fax: 089 5154 6644 www.arbeitsagentur.de
  • 11. Entwicklung der Kurzarbeit Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa- ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen. Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge- gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we- niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup- pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009: 2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho- hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“. Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%). Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009 ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu- rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%). Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009. 3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit München gemeldet. „Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking. *Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
  • 12. Entwicklung der gemeldeten freien Stellen A r b e i t s m a r k t a Arbeitsmarkt auf einen Blick
  • 13. Pressemitteilung Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010 München überwindet die Krise! Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo- te sinkt auf 4,5 Prozent Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet, somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen- quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger. „Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht, die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV – Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“, wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736 Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge- folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München (-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880). Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial- gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen. Agentur für Arbeit München, Pressestelle Tel: 089 5154 4151 80304 München Fax: 089 5154 6644 www.arbeitsagentur.de
  • 14. Entwicklung der Kurzarbeit Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa- ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen. Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge- gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we- niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup- pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009: 2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho- hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“. Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%). Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009 ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu- rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%). Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009. 3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit München gemeldet. „Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking. *Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
  • 15. Entwicklung der gemeldeten freien Stellen A r b e i t s m a r k t a Arbeitsmarkt auf einen Blick
  • 16. Pressemitteilung Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010 München überwindet die Krise! Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo- te sinkt auf 4,5 Prozent Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet, somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen- quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger. „Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht, die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV – Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“, wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736 Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge- folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München (-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880). Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial- gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen. Agentur für Arbeit München, Pressestelle Tel: 089 5154 4151 80304 München Fax: 089 5154 6644 www.arbeitsagentur.de
  • 17. Entwicklung der Kurzarbeit Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa- ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen. Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge- gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we- niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup- pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009: 2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho- hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“. Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%). Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009 ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu- rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%). Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009. 3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit München gemeldet. „Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking. *Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
  • 18. Entwicklung der gemeldeten freien Stellen A r b e i t s m a r k t a Arbeitsmarkt auf einen Blick
  • 19. Pressemitteilung Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010 München überwindet die Krise! Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo- te sinkt auf 4,5 Prozent Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet, somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen- quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger. „Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht, die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV – Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“, wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736 Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge- folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München (-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880). Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial- gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen. Agentur für Arbeit München, Pressestelle Tel: 089 5154 4151 80304 München Fax: 089 5154 6644 www.arbeitsagentur.de
  • 20. Entwicklung der Kurzarbeit Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa- ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen. Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge- gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we- niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup- pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009: 2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho- hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“. Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%). Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009 ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu- rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%). Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009. 3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit München gemeldet. „Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking. *Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
  • 21. Entwicklung der gemeldeten freien Stellen A r b e i t s m a r k t a Arbeitsmarkt auf einen Blick
  • 22. Pressemitteilung Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010 München überwindet die Krise! Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo- te sinkt auf 4,5 Prozent Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet, somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen- quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger. „Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht, die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV – Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“, wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736 Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge- folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München (-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880). Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial- gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen. Agentur für Arbeit München, Pressestelle Tel: 089 5154 4151 80304 München Fax: 089 5154 6644 www.arbeitsagentur.de
  • 23. Entwicklung der Kurzarbeit Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa- ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen. Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge- gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we- niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup- pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009: 2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho- hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“. Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%). Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009 ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu- rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%). Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009. 3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit München gemeldet. „Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking. *Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
  • 24. Entwicklung der gemeldeten freien Stellen A r b e i t s m a r k t a Arbeitsmarkt auf einen Blick
  • 25. Pressemitteilung Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010 München überwindet die Krise! Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo- te sinkt auf 4,5 Prozent Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet, somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen- quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger. „Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht, die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV – Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“, wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736 Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge- folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München (-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880). Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial- gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen. Agentur für Arbeit München, Pressestelle Tel: 089 5154 4151 80304 München Fax: 089 5154 6644 www.arbeitsagentur.de
  • 26. Entwicklung der Kurzarbeit Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa- ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen. Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge- gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we- niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup- pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009: 2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho- hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“. Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%). Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009 ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu- rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%). Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009. 3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit München gemeldet. „Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking. *Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
  • 27. Entwicklung der gemeldeten freien Stellen A r b e i t s m a r k t a Arbeitsmarkt auf einen Blick
  • 28. Pressemitteilung Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010 München überwindet die Krise! Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo- te sinkt auf 4,5 Prozent Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet, somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen- quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger. „Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht, die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV – Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“, wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736 Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge- folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München (-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880). Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial- gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen. Agentur für Arbeit München, Pressestelle Tel: 089 5154 4151 80304 München Fax: 089 5154 6644 www.arbeitsagentur.de
  • 29. Entwicklung der Kurzarbeit Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa- ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen. Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge- gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we- niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup- pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009: 2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho- hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“. Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%). Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009 ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu- rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%). Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009. 3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit München gemeldet. „Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking. *Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
  • 30. Entwicklung der gemeldeten freien Stellen A r b e i t s m a r k t a Arbeitsmarkt auf einen Blick
  • 31. Pressemitteilung Nr. 40/2010 – 30. Juni 2010 München überwindet die Krise! Anhaltend positiver Trend am Arbeitsmarkt, Arbeitslosenquo- te sinkt auf 4,5 Prozent Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Juni erneut stark gesunken. Gegenüber Mai waren 2.084 Personen weniger arbeitslos gemeldet, somit waren noch 54.826 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosen- quote ging um 0,2 Prozentpunkte zurück, sie liegt jetzt bei 4,5 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2009 ist die Arbeitslosenzahl um über 4.000 Personen niedriger. „Die Arbeitslosigkeit ist nun zum sechsten Mal in Folge gesunken. Wir haben den niedrigsten Stand seit 18 Monaten, quasi wie vor Beginn der Krise. Im Bezirk haben seit langem sogar wieder drei Landkreise (DAH, EBE, STA) eine „2“ vor dem Komma der Arbeitslosenquote. Die Wirtschaft, die gerade in der Metropolregion München wieder Fahrt aufnimmt, verzeichnet eine rege Arbeitskräftenachfrage. Wir werden möglicherweise einen recht kurzen Übergang von der Wirtschaftskrise in die nächste schwierige Phase, nämlich den Fachkräftemangel, erleben. Dem gilt es jetzt genauso entschlossen und schlussendlich erfolgreich entgegen zu wirken wie der Wirtschaftskrise, die in Deutschland durch ein wirksames Bündel von Maßnahmen abgemildert wurde. Damit der Münchner Wirtschaftsraum auch für die Zukunft in Konkurrenz zu anderen Wirtschaftszentren gut gerüstet bleibt, müssen wir jetzt alle Potentiale für Arbeitskräfte erschließen: dazu zählen auch Arbeitslose, die in Folge der Krise in Hartz IV gerutscht sind und denen ansonsten eine Abwärtsspirale droht, die am wirksamsten nur am Anfang bekämpft werden kann. Gute Qualifikations- und Vermittlungsprozesse in den ARGEn müssen diese Menschen unterstützen, wieder in geordnete Verhältnisse zu kommen und dabei gleichzeitig den Betrieben Arbeitskräfte zu sichern. Es ist ein öfters zu hörender Irrglaube, dass alle Hartz IV – Bezieher multiple Problemlagen haben und sehr arbeitsmarktfern sind. Sehr vielen fehlen einfach nur zu aktualisierende oder fachliche Qualifikationen, die relativ zügig zu vermitteln sind. Zum Potential gehören aber auch so genannte „stille Reserven“, wie Berufsrückkehrerinnen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Anteil in der betrieblichen Ausbildung noch immer viel zu niedrig ist“, unterstreicht Bernd Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, mit Blick auf die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Starnberg (-7,3% auf 1.736 Personen) und im Landkreis Dachau (-6,0% auf 2.149) gegenüber Mai gesunken, ge- folgt von den Landkreisen Ebersberg (-5,0% auf 1.920), dem Landkreis München (-4,1% auf 4.999), der Landeshauptstadt (-3,3% auf 40.142 Personen) und dem Landkreis Fürstenfeldbruck (-2,8% auf 3.880). Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) waren im Juni 25.411 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial- gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 29.415 Personen. Agentur für Arbeit München, Pressestelle Tel: 089 5154 4151 80304 München Fax: 089 5154 6644 www.arbeitsagentur.de
  • 32. Entwicklung der Kurzarbeit Zuletzt wurden im Mai 2010 Kurzarbeiterzahlen veröffentlicht. Zu dem Zeitpunkt wa- ren 996 Betriebe und 9.117 Beschäftigte von Kurzarbeit betroffen. Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurückge- gangen, wie bereits im April. Im Juni waren 3.701 Jugendliche in der Altersgruppe bei der Agentur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 227 (bzw. 5,8%) we- niger als im Mai und 915 bzw. 19,8% weniger als im Juni 2010. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt auf 3,1 Prozent zurück (3,8% im Juni 2009). Bei der Grup- pe der 15 bis unter 20-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 3,7 Prozent gegenüber Mai und um 19,7 Prozent gegenüber Juni 2009 (aktuelle Quote: 2,1%; Juni 2009: 2,6%). Bernd Becking: „In der Region München zeigen die Unternehmen mit ihrer ho- hen Bereitschaft auszubilden, dass sie zukunftsorientiert handeln. Ausbildung ist der beste Weg, frühzeitig qualifiziertes Personal an sich zu binden. Am 10. Juli wird die Agentur wieder eine Ausbildungsplatzbörse mit fast 100 Betrieben organisieren, um Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“. Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im Juni um 1.370 (-4,5%) gesunken, gegenüber Juni 2009 ergibt sich ein Rückgang von 2.622 (-8,2%). Bei den älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren hat sich im Vergleich zum Mai ein Rückgang von rund 300 Personen ergeben (-1,8%) und gegenüber Juni 2009 ein Rückgang von 13 (-0,1%). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zu- rück im Vergleich zum Juni 2009 (aktuelle Quote: 5,9%; Juni 2009: 6,0%). Bestand an offenen Stellen liegt weiterhin über Vorjahresniveau Derzeit sind 9.777 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit München registriert. Das sind 105 mehr als im Mai und rund 1.000 gemeldete Stellen mehr als im Juni 2009. 3.663 offene Stellen wurden im Juni von den Arbeitgebern der Agentur für Arbeit München gemeldet. „Vor allem im Dienstleistungssektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Gastgewerbe wird nach Arbeitskräften gesucht. Oberstes Ziel der Agentur für Arbeit ist es, arbeitslos gewordenen Menschen schnell wieder Arbeit zu vermitteln und Arbeitgeber bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Unter der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* fordern wir die Betriebe auf, freie Stellen und das Anforderungsprofil zu melden. Der Arbeitgeberservice berät Sie zu allen Fragen der Personalsuche und Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die gering qualifiziert sind und Potential für höherwertige Tätigkeiten haben“, so Bernd Becking. *Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.
  • 33. Entwicklung der gemeldeten freien Stellen A r b e i t s m a r k t a Arbeitsmarkt auf einen Blick