SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 11
Intelliact AG 
Siewerdtstrasse 8 
CH-8050 Zürich 
Tel. +41 (44) 315 67 40 
Mail mail@intelliact.ch 
Web http://www.intelliact.ch 
Fertigungsgrobplanung: Einordnung von Themen der Produktionsplanung 
INTELLIACT 
PLM OPEN HOURS
Abstract 
Im Rahmen des PLM sind auch Themen aus dem Umfeld Produktion bzw. Bewegungsdaten relevant. Spezialthemen aus dem Bereich Produktionsplanung sind insbesondere bei ETO Produkten mit hohem Eigenfertigungsanteil ein wichtiger Bestandteil eines PLM Konzeptes. 
In diesen PLM Open Hours sollen die Basisbegriffe und - differenzierungen erläutert und an verschiedenen Beispielen verifiziert werden 
In der Präsentation soll die Einschränkung auf Kundeneinzelfertigung bzw. ETO bzw MTO-Prozesse gemacht werden. 
INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 
2
Begriffe 
Positionierung 
Grobplanung 
Feinplanung 
Shop-Floor management, manufacturing execution system 
Capable to Promise 
Capable-to-Promise ist eine Kombination des auf Bestände orientierten Available-to-Promise-Ansatzes und der Kapazitätsplanung in der Produktion. Die Berechnung der Lieferbereitschaft basiert damit nicht nur auf Bestandsgrößen, sondern zieht eine dynamische Produktion mit variabler Kapazitätsauslastung mit ein. (Torsten Herrmann) 
INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 
3
Grob-, Fein-, Feinstplanung (Produktionsleitsystem, MES) 
Grobplanung: 
Planung ohne reale Objekte, meist unter Berücksichtigung eines Forecast aus dem Verkauf bzw. virtuelle Kundenaufträge (Dummy) 
Einlasten virtueller Aufträge 
Feinplanung: 
Vorhandener Kundenauftrag, 
–Erstellung eines Fertigungsauftrages 
–Erstellung eines Arbeitsplanes mit Vorgängen 
–Zuweisen der Vorgänge auf Ressourcen 
Produktionsleitsystem (Shop-Floor, Manufacturing execution System) 
Basis Operationsplan, CNC-Programm 
Ressource: Werkzeuge, Betriebsmittel, Maschinen 
Rückmeldung der realen Zeiten 
Im Zentrum steht das Werkstück 
INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 
4 
KONZEPTE UND BEGRIFFE
Übersicht: Beispiel mit SAP und MES 
INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 
5 
SAP 
MES 
Grobplanung 
Owner: Vertrieb, Projektmanager 
Granularität: Aufträge, Engpässe, Kalenderwochen (Monats/Jahresbasis). 
Zielsetzung: Transparenz für Aussagen über künftige Aufträge aufgrund der aktuellen Auslastung 
Feinplanung Owner: Projektmanager, Disposition Granularität: Vorgänge, Eckzeiten, Liegezeiten , Maschinengruppen, Wochenbasis Zielsetzung: Einplanen von Fertigungsaufträgen, Soll/Ist Vergleich 
Feinst Planung Owner: Produktion Granularität: Operationen, spezifische und endliche Ressourcen (Maschine), Tagesbasis Zielsetzung: Detailplanung der aktuellen Situation, Zeiterfassung, Reaktionsfähigkeit auf Planänderungen 
Informativer Austausch 
Datenaustausch per Schnittstelle
Planung gegen unendliche Kapazitäten 
Planung gegen unendliche Ressourcen berücksichtigt lediglich die Vorgabezeiten (Ecktermine) die aus den am Artikel (Material-)stamm hinterlegten Eigenfertigungszeiten berechnet werden. 
Entweder wird hier (Rückwärtsterminierung) ein spätester Auslösetermin für den Fertigungsauftrag definiert oder (Vorwärtsterminierung) ein frühestmöglicher Liefertermin angegeben 
INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 
6
Planung gegen endliche Kapazitäten 
Ein wichtiger Aspekt ist hier, dass mit Arbeitsplänen und Vorgängen die einer spezifischen Ressource (Platz) zugeordnet sind gerechnet wird. 
Auf Basis einer Durchlaufterminierung (Gesamtbearbeitungszeit inklusive aller Nebenzeiten) lässt sich dann die Auslastung der Ressourcen beurteilen 
Diese Beurteilung lässt sich automatisieren (Simulation) und einzelne Vorgänge optimiert auf die Ressourcen verteilen 
INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 
7
Beispiel: Zusammenspiel SAP und MES 
INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 
8 
SAP 
MES 
Schnittstelle 
Grobplanung 
«Feinstplanung» und Zeiterfassung
Grobplanung – Einlastung eines virtuellen Auftrags 
INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 9 
Schleuderguss 
KW 21 KW 22 KW 23 
A1 A3 A4 
Tieflochbohren A1 
Mech. Bear. A7 
A2 
A7 A3 
A8 A2 
Mech. Berarb. 
Schleuderguss 
AP Trommelmantel 
Kundenauftrag 
Material Trommelmantel 
Dummy Fertigungsauftrag 
Zuweisung von Vorgangsgruppen mit 
Vorgabezeiten pro Auftrag und KW auf 
vordefinierte Engpass-Ressourcen
Beispiel: Umsetzugn mit generischen Objekten 
INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 10 
Angebotspositionen 
Auftragspositionen 
Generische Produkte 
Ausgeprägte 
Produkte 
Eingang 
Anfrage 
Ähnlichkeits-suche 
über 
Klassifizierung 
Angebots-erstellung 
Auftrags-erstellung 
Auftrags 
Abwicklung 
Aus-wert-ung 
Material-stamm 
mit 
Arbeitsplan 
Basiswerte 
für Zeiten 
Merkmalswerte 
Konfigurator 
Angebot / Auftrag 
AP 
Material 
Arbeitspläne 
Kalkulation 
Neuanlage von 
Stammdaten
Zusammenfassung der wichtigen Aspekte 
Simulation von Fertigungsaufträgen in der Angebotsphase gibt die Möglichkeit einen realistischen Liefertermin zu bestätigen 
Planung gegen endliche Ressourcen setzt eine saubere Definition der Ressourcen und Arbeitspläne voraus 
Automatische Engpassauflösung auf Basis einer Simulation ist für KMU Unternehmen nicht effizient umsetzbar 
INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 
11

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ingreso Cybernetico - English presentation
Ingreso Cybernetico - English presentationIngreso Cybernetico - English presentation
Ingreso Cybernetico - English presentationPedro Pires
 
El imperativo afirmativo y negativo
El imperativo afirmativo y negativoEl imperativo afirmativo y negativo
El imperativo afirmativo y negativoJeff Santana
 
Kundenantrag: Realitäten im Großhandel
Kundenantrag: Realitäten im GroßhandelKundenantrag: Realitäten im Großhandel
Kundenantrag: Realitäten im GroßhandelAlexander Graf
 
Trabalho de computação aplicada versão final
Trabalho de computação aplicada   versão finalTrabalho de computação aplicada   versão final
Trabalho de computação aplicada versão finalAdemir Amaral
 
Comunicación científica (XXIX) De la eHealth a la mHealth
Comunicación científica (XXIX) De la eHealth a la mHealthComunicación científica (XXIX) De la eHealth a la mHealth
Comunicación científica (XXIX) De la eHealth a la mHealthJavier González de Dios
 
Rechnungen erstellen mit der Line5 Rechnungssoftware
Rechnungen erstellen mit der Line5 RechnungssoftwareRechnungen erstellen mit der Line5 Rechnungssoftware
Rechnungen erstellen mit der Line5 RechnungssoftwareLine5_eK
 
fröhlich. Agentur für Kreatives Marketing - Packages 2013
fröhlich. Agentur für Kreatives Marketing - Packages 2013fröhlich. Agentur für Kreatives Marketing - Packages 2013
fröhlich. Agentur für Kreatives Marketing - Packages 2013fröhlich. Kreatives Marketing
 
Edelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 DeutschlandEdelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 DeutschlandEdelman.ergo GmbH
 

Andere mochten auch (12)

Ingreso Cybernetico - English presentation
Ingreso Cybernetico - English presentationIngreso Cybernetico - English presentation
Ingreso Cybernetico - English presentation
 
Herramientas web 20
Herramientas web 20Herramientas web 20
Herramientas web 20
 
Presentation2
Presentation2Presentation2
Presentation2
 
El imperativo afirmativo y negativo
El imperativo afirmativo y negativoEl imperativo afirmativo y negativo
El imperativo afirmativo y negativo
 
Elektronische Zeitschriften
Elektronische ZeitschriftenElektronische Zeitschriften
Elektronische Zeitschriften
 
Kundenantrag: Realitäten im Großhandel
Kundenantrag: Realitäten im GroßhandelKundenantrag: Realitäten im Großhandel
Kundenantrag: Realitäten im Großhandel
 
Trabalho de computação aplicada versão final
Trabalho de computação aplicada   versão finalTrabalho de computação aplicada   versão final
Trabalho de computação aplicada versão final
 
Comunicación científica (XXIX) De la eHealth a la mHealth
Comunicación científica (XXIX) De la eHealth a la mHealthComunicación científica (XXIX) De la eHealth a la mHealth
Comunicación científica (XXIX) De la eHealth a la mHealth
 
YO!tech 2013 Salzburg Rückschau
YO!tech 2013 Salzburg RückschauYO!tech 2013 Salzburg Rückschau
YO!tech 2013 Salzburg Rückschau
 
Rechnungen erstellen mit der Line5 Rechnungssoftware
Rechnungen erstellen mit der Line5 RechnungssoftwareRechnungen erstellen mit der Line5 Rechnungssoftware
Rechnungen erstellen mit der Line5 Rechnungssoftware
 
fröhlich. Agentur für Kreatives Marketing - Packages 2013
fröhlich. Agentur für Kreatives Marketing - Packages 2013fröhlich. Agentur für Kreatives Marketing - Packages 2013
fröhlich. Agentur für Kreatives Marketing - Packages 2013
 
Edelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 DeutschlandEdelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 Deutschland
 

Ähnlich wie PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)

PLM Open Hours - Fertigungsfeinplanung (Shopfloor Management)
PLM Open Hours - Fertigungsfeinplanung (Shopfloor Management)PLM Open Hours - Fertigungsfeinplanung (Shopfloor Management)
PLM Open Hours - Fertigungsfeinplanung (Shopfloor Management)Intelliact AG
 
NAVEKSA MM CONSOLE
NAVEKSA MM CONSOLENAVEKSA MM CONSOLE
NAVEKSA MM CONSOLENAVEKSA A/S
 
Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...
Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...
Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...Thomas Schulz
 
Siegfried Klug (automationX)
Siegfried Klug (automationX)Siegfried Klug (automationX)
Siegfried Klug (automationX)Praxistage
 
Stephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches ProduktionsmanagementStephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches ProduktionsmanagementInboundLabs (ex mon.ki inc)
 
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM ProjektenQuantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM ProjektenIntelliact AG
 
Wenn MES, dann InQu.MES
Wenn MES, dann InQu.MESWenn MES, dann InQu.MES
Wenn MES, dann InQu.MESdaniel matthes
 
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB CargoKI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB CargoInspirient
 
SAP Instandhaltung – SAP PM / SAP EAM
SAP Instandhaltung – SAP PM  / SAP EAMSAP Instandhaltung – SAP PM  / SAP EAM
SAP Instandhaltung – SAP PM / SAP EAMargvis GmbH
 
Taktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolution
Taktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolutionTaktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolution
Taktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolutioneEvolution GmbH & Co. KG
 
050417simulationproduktion
050417simulationproduktion050417simulationproduktion
050417simulationproduktionPeter Wolff
 
PLM Open Hours - PDM vs ERP - Was in welchem System
PLM Open Hours - PDM vs ERP - Was in welchem SystemPLM Open Hours - PDM vs ERP - Was in welchem System
PLM Open Hours - PDM vs ERP - Was in welchem SystemIntelliact AG
 
Open Erp 5 Mit Deutscher Sprache Und Modulen
Open Erp 5 Mit Deutscher Sprache Und ModulenOpen Erp 5 Mit Deutscher Sprache Und Modulen
Open Erp 5 Mit Deutscher Sprache Und Modulenguestc1bbaa6
 
Nagios Conference 2007 | Monitoring eines SAP R/3 Systems by Michael Kienle
Nagios Conference 2007 | Monitoring eines SAP R/3 Systems by Michael KienleNagios Conference 2007 | Monitoring eines SAP R/3 Systems by Michael Kienle
Nagios Conference 2007 | Monitoring eines SAP R/3 Systems by Michael KienleNETWAYS
 
Service-orientierte PLM-Architektur: Das wird wichtiger
Service-orientierte PLM-Architektur: Das wird wichtigerService-orientierte PLM-Architektur: Das wird wichtiger
Service-orientierte PLM-Architektur: Das wird wichtigerIntelliact AG
 
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordertRequirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordertGFU Cyrus AG
 
Dynamics NAV - Shopfloor system aus NAVEKSA
Dynamics NAV - Shopfloor system aus NAVEKSADynamics NAV - Shopfloor system aus NAVEKSA
Dynamics NAV - Shopfloor system aus NAVEKSANAVEKSA A/S
 
Whitepaper Zeiterfassung mit SAP Business B
Whitepaper Zeiterfassung mit SAP Business BWhitepaper Zeiterfassung mit SAP Business B
Whitepaper Zeiterfassung mit SAP Business Belinawilbertz
 

Ähnlich wie PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise) (20)

PLM Open Hours - Fertigungsfeinplanung (Shopfloor Management)
PLM Open Hours - Fertigungsfeinplanung (Shopfloor Management)PLM Open Hours - Fertigungsfeinplanung (Shopfloor Management)
PLM Open Hours - Fertigungsfeinplanung (Shopfloor Management)
 
Asprova Demo
Asprova DemoAsprova Demo
Asprova Demo
 
NAVEKSA MM CONSOLE
NAVEKSA MM CONSOLENAVEKSA MM CONSOLE
NAVEKSA MM CONSOLE
 
Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...
Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...
Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...
 
Siegfried Klug (automationX)
Siegfried Klug (automationX)Siegfried Klug (automationX)
Siegfried Klug (automationX)
 
Stephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches ProduktionsmanagementStephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
 
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM ProjektenQuantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
 
Wenn MES, dann InQu.MES
Wenn MES, dann InQu.MESWenn MES, dann InQu.MES
Wenn MES, dann InQu.MES
 
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB CargoKI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
 
SAP Instandhaltung – SAP PM / SAP EAM
SAP Instandhaltung – SAP PM  / SAP EAMSAP Instandhaltung – SAP PM  / SAP EAM
SAP Instandhaltung – SAP PM / SAP EAM
 
Taktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolution
Taktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolutionTaktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolution
Taktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolution
 
2011 05 10 10-45 crm-project top_soft
2011 05 10 10-45 crm-project top_soft2011 05 10 10-45 crm-project top_soft
2011 05 10 10-45 crm-project top_soft
 
050417simulationproduktion
050417simulationproduktion050417simulationproduktion
050417simulationproduktion
 
PLM Open Hours - PDM vs ERP - Was in welchem System
PLM Open Hours - PDM vs ERP - Was in welchem SystemPLM Open Hours - PDM vs ERP - Was in welchem System
PLM Open Hours - PDM vs ERP - Was in welchem System
 
Open Erp 5 Mit Deutscher Sprache Und Modulen
Open Erp 5 Mit Deutscher Sprache Und ModulenOpen Erp 5 Mit Deutscher Sprache Und Modulen
Open Erp 5 Mit Deutscher Sprache Und Modulen
 
Nagios Conference 2007 | Monitoring eines SAP R/3 Systems by Michael Kienle
Nagios Conference 2007 | Monitoring eines SAP R/3 Systems by Michael KienleNagios Conference 2007 | Monitoring eines SAP R/3 Systems by Michael Kienle
Nagios Conference 2007 | Monitoring eines SAP R/3 Systems by Michael Kienle
 
Service-orientierte PLM-Architektur: Das wird wichtiger
Service-orientierte PLM-Architektur: Das wird wichtigerService-orientierte PLM-Architektur: Das wird wichtiger
Service-orientierte PLM-Architektur: Das wird wichtiger
 
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordertRequirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
 
Dynamics NAV - Shopfloor system aus NAVEKSA
Dynamics NAV - Shopfloor system aus NAVEKSADynamics NAV - Shopfloor system aus NAVEKSA
Dynamics NAV - Shopfloor system aus NAVEKSA
 
Whitepaper Zeiterfassung mit SAP Business B
Whitepaper Zeiterfassung mit SAP Business BWhitepaper Zeiterfassung mit SAP Business B
Whitepaper Zeiterfassung mit SAP Business B
 

Mehr von Intelliact AG

Künstliche Intelligenz (KI) in der Produktentwicklung
Künstliche Intelligenz (KI) in der ProduktentwicklungKünstliche Intelligenz (KI) in der Produktentwicklung
Künstliche Intelligenz (KI) in der ProduktentwicklungIntelliact AG
 
Effizientes Change Management im PLM - Webinar
Effizientes Change Management im PLM - WebinarEffizientes Change Management im PLM - Webinar
Effizientes Change Management im PLM - WebinarIntelliact AG
 
Wie Sie mit einer Sales-App Ihren B2B-Bestellprozess optimieren und Produkte ...
Wie Sie mit einer Sales-App Ihren B2B-Bestellprozess optimieren und Produkte ...Wie Sie mit einer Sales-App Ihren B2B-Bestellprozess optimieren und Produkte ...
Wie Sie mit einer Sales-App Ihren B2B-Bestellprozess optimieren und Produkte ...Intelliact AG
 
Werkstoffmanagement als Basis für Compliancethemen
Werkstoffmanagement als Basis für CompliancethemenWerkstoffmanagement als Basis für Compliancethemen
Werkstoffmanagement als Basis für CompliancethemenIntelliact AG
 
Mehrwert mit 3D-CAD-Daten
Mehrwert mit 3D-CAD-DatenMehrwert mit 3D-CAD-Daten
Mehrwert mit 3D-CAD-DatenIntelliact AG
 
Einflussfaktoren auf das E2E BOM Management (Sales, Produktion, Entwicklung/PM)
Einflussfaktoren auf das E2E BOM Management (Sales, Produktion, Entwicklung/PM)Einflussfaktoren auf das E2E BOM Management (Sales, Produktion, Entwicklung/PM)
Einflussfaktoren auf das E2E BOM Management (Sales, Produktion, Entwicklung/PM)Intelliact AG
 
Compliance-Themen im PLM-Kontext
Compliance-Themen im PLM-KontextCompliance-Themen im PLM-Kontext
Compliance-Themen im PLM-KontextIntelliact AG
 
Produktkataloge als Teil der Sales Journey
Produktkataloge als Teil der Sales JourneyProduktkataloge als Teil der Sales Journey
Produktkataloge als Teil der Sales JourneyIntelliact AG
 
PDM-Datenmigration: erfolgs- und aufwandsrelevante Aspekte
PDM-Datenmigration: erfolgs- und aufwandsrelevante AspektePDM-Datenmigration: erfolgs- und aufwandsrelevante Aspekte
PDM-Datenmigration: erfolgs- und aufwandsrelevante AspekteIntelliact AG
 
So verbinden Sie PLM mit (e)Commerce
So verbinden Sie PLM mit (e)CommerceSo verbinden Sie PLM mit (e)Commerce
So verbinden Sie PLM mit (e)CommerceIntelliact AG
 
Low-Code- und No-Code-Apps im PLM: Einordnung, Nutzen, Risiken, Chancen
Low-Code- und No-Code-Apps im PLM: Einordnung, Nutzen, Risiken, ChancenLow-Code- und No-Code-Apps im PLM: Einordnung, Nutzen, Risiken, Chancen
Low-Code- und No-Code-Apps im PLM: Einordnung, Nutzen, Risiken, ChancenIntelliact AG
 
Mehrwert aus CAD Daten und wo diese noch überall verwendet werden können
Mehrwert aus CAD Daten und wo diese noch überall verwendet werden könnenMehrwert aus CAD Daten und wo diese noch überall verwendet werden können
Mehrwert aus CAD Daten und wo diese noch überall verwendet werden könnenIntelliact AG
 
Cloud-PLM mit modernen Interfaces
Cloud-PLM mit modernen InterfacesCloud-PLM mit modernen Interfaces
Cloud-PLM mit modernen InterfacesIntelliact AG
 
B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...
B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...
B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...Intelliact AG
 
PDM-Datenmigration mit CAD-Wechsel
PDM-Datenmigration mit CAD-WechselPDM-Datenmigration mit CAD-Wechsel
PDM-Datenmigration mit CAD-WechselIntelliact AG
 
CAD/PDM: Datenmigration
CAD/PDM: DatenmigrationCAD/PDM: Datenmigration
CAD/PDM: DatenmigrationIntelliact AG
 
PLM-Architektur der Zukunft
PLM-Architektur der ZukunftPLM-Architektur der Zukunft
PLM-Architektur der ZukunftIntelliact AG
 
Marktvorsprung durch Augmented-Reality
Marktvorsprung durch Augmented-RealityMarktvorsprung durch Augmented-Reality
Marktvorsprung durch Augmented-RealityIntelliact AG
 

Mehr von Intelliact AG (20)

Künstliche Intelligenz (KI) in der Produktentwicklung
Künstliche Intelligenz (KI) in der ProduktentwicklungKünstliche Intelligenz (KI) in der Produktentwicklung
Künstliche Intelligenz (KI) in der Produktentwicklung
 
Effizientes Change Management im PLM - Webinar
Effizientes Change Management im PLM - WebinarEffizientes Change Management im PLM - Webinar
Effizientes Change Management im PLM - Webinar
 
Wie Sie mit einer Sales-App Ihren B2B-Bestellprozess optimieren und Produkte ...
Wie Sie mit einer Sales-App Ihren B2B-Bestellprozess optimieren und Produkte ...Wie Sie mit einer Sales-App Ihren B2B-Bestellprozess optimieren und Produkte ...
Wie Sie mit einer Sales-App Ihren B2B-Bestellprozess optimieren und Produkte ...
 
Werkstoffmanagement als Basis für Compliancethemen
Werkstoffmanagement als Basis für CompliancethemenWerkstoffmanagement als Basis für Compliancethemen
Werkstoffmanagement als Basis für Compliancethemen
 
Mehrwert mit 3D-CAD-Daten
Mehrwert mit 3D-CAD-DatenMehrwert mit 3D-CAD-Daten
Mehrwert mit 3D-CAD-Daten
 
Einflussfaktoren auf das E2E BOM Management (Sales, Produktion, Entwicklung/PM)
Einflussfaktoren auf das E2E BOM Management (Sales, Produktion, Entwicklung/PM)Einflussfaktoren auf das E2E BOM Management (Sales, Produktion, Entwicklung/PM)
Einflussfaktoren auf das E2E BOM Management (Sales, Produktion, Entwicklung/PM)
 
Compliance-Themen im PLM-Kontext
Compliance-Themen im PLM-KontextCompliance-Themen im PLM-Kontext
Compliance-Themen im PLM-Kontext
 
PLM-Zukunftsthemen
PLM-ZukunftsthemenPLM-Zukunftsthemen
PLM-Zukunftsthemen
 
Produktkataloge als Teil der Sales Journey
Produktkataloge als Teil der Sales JourneyProduktkataloge als Teil der Sales Journey
Produktkataloge als Teil der Sales Journey
 
PDM-Datenmigration: erfolgs- und aufwandsrelevante Aspekte
PDM-Datenmigration: erfolgs- und aufwandsrelevante AspektePDM-Datenmigration: erfolgs- und aufwandsrelevante Aspekte
PDM-Datenmigration: erfolgs- und aufwandsrelevante Aspekte
 
So verbinden Sie PLM mit (e)Commerce
So verbinden Sie PLM mit (e)CommerceSo verbinden Sie PLM mit (e)Commerce
So verbinden Sie PLM mit (e)Commerce
 
Low-Code- und No-Code-Apps im PLM: Einordnung, Nutzen, Risiken, Chancen
Low-Code- und No-Code-Apps im PLM: Einordnung, Nutzen, Risiken, ChancenLow-Code- und No-Code-Apps im PLM: Einordnung, Nutzen, Risiken, Chancen
Low-Code- und No-Code-Apps im PLM: Einordnung, Nutzen, Risiken, Chancen
 
Mehrwert aus CAD Daten und wo diese noch überall verwendet werden können
Mehrwert aus CAD Daten und wo diese noch überall verwendet werden könnenMehrwert aus CAD Daten und wo diese noch überall verwendet werden können
Mehrwert aus CAD Daten und wo diese noch überall verwendet werden können
 
Cloud-PLM mit modernen Interfaces
Cloud-PLM mit modernen InterfacesCloud-PLM mit modernen Interfaces
Cloud-PLM mit modernen Interfaces
 
B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...
B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...
B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...
 
PDM-Datenmigration mit CAD-Wechsel
PDM-Datenmigration mit CAD-WechselPDM-Datenmigration mit CAD-Wechsel
PDM-Datenmigration mit CAD-Wechsel
 
CAD/PDM: Datenmigration
CAD/PDM: DatenmigrationCAD/PDM: Datenmigration
CAD/PDM: Datenmigration
 
PLM-Architektur der Zukunft
PLM-Architektur der ZukunftPLM-Architektur der Zukunft
PLM-Architektur der Zukunft
 
CAD in the Cloud
CAD in the CloudCAD in the Cloud
CAD in the Cloud
 
Marktvorsprung durch Augmented-Reality
Marktvorsprung durch Augmented-RealityMarktvorsprung durch Augmented-Reality
Marktvorsprung durch Augmented-Reality
 

PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)

  • 1. Intelliact AG Siewerdtstrasse 8 CH-8050 Zürich Tel. +41 (44) 315 67 40 Mail mail@intelliact.ch Web http://www.intelliact.ch Fertigungsgrobplanung: Einordnung von Themen der Produktionsplanung INTELLIACT PLM OPEN HOURS
  • 2. Abstract Im Rahmen des PLM sind auch Themen aus dem Umfeld Produktion bzw. Bewegungsdaten relevant. Spezialthemen aus dem Bereich Produktionsplanung sind insbesondere bei ETO Produkten mit hohem Eigenfertigungsanteil ein wichtiger Bestandteil eines PLM Konzeptes. In diesen PLM Open Hours sollen die Basisbegriffe und - differenzierungen erläutert und an verschiedenen Beispielen verifiziert werden In der Präsentation soll die Einschränkung auf Kundeneinzelfertigung bzw. ETO bzw MTO-Prozesse gemacht werden. INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 2
  • 3. Begriffe Positionierung Grobplanung Feinplanung Shop-Floor management, manufacturing execution system Capable to Promise Capable-to-Promise ist eine Kombination des auf Bestände orientierten Available-to-Promise-Ansatzes und der Kapazitätsplanung in der Produktion. Die Berechnung der Lieferbereitschaft basiert damit nicht nur auf Bestandsgrößen, sondern zieht eine dynamische Produktion mit variabler Kapazitätsauslastung mit ein. (Torsten Herrmann) INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 3
  • 4. Grob-, Fein-, Feinstplanung (Produktionsleitsystem, MES) Grobplanung: Planung ohne reale Objekte, meist unter Berücksichtigung eines Forecast aus dem Verkauf bzw. virtuelle Kundenaufträge (Dummy) Einlasten virtueller Aufträge Feinplanung: Vorhandener Kundenauftrag, –Erstellung eines Fertigungsauftrages –Erstellung eines Arbeitsplanes mit Vorgängen –Zuweisen der Vorgänge auf Ressourcen Produktionsleitsystem (Shop-Floor, Manufacturing execution System) Basis Operationsplan, CNC-Programm Ressource: Werkzeuge, Betriebsmittel, Maschinen Rückmeldung der realen Zeiten Im Zentrum steht das Werkstück INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 4 KONZEPTE UND BEGRIFFE
  • 5. Übersicht: Beispiel mit SAP und MES INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 5 SAP MES Grobplanung Owner: Vertrieb, Projektmanager Granularität: Aufträge, Engpässe, Kalenderwochen (Monats/Jahresbasis). Zielsetzung: Transparenz für Aussagen über künftige Aufträge aufgrund der aktuellen Auslastung Feinplanung Owner: Projektmanager, Disposition Granularität: Vorgänge, Eckzeiten, Liegezeiten , Maschinengruppen, Wochenbasis Zielsetzung: Einplanen von Fertigungsaufträgen, Soll/Ist Vergleich Feinst Planung Owner: Produktion Granularität: Operationen, spezifische und endliche Ressourcen (Maschine), Tagesbasis Zielsetzung: Detailplanung der aktuellen Situation, Zeiterfassung, Reaktionsfähigkeit auf Planänderungen Informativer Austausch Datenaustausch per Schnittstelle
  • 6. Planung gegen unendliche Kapazitäten Planung gegen unendliche Ressourcen berücksichtigt lediglich die Vorgabezeiten (Ecktermine) die aus den am Artikel (Material-)stamm hinterlegten Eigenfertigungszeiten berechnet werden. Entweder wird hier (Rückwärtsterminierung) ein spätester Auslösetermin für den Fertigungsauftrag definiert oder (Vorwärtsterminierung) ein frühestmöglicher Liefertermin angegeben INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 6
  • 7. Planung gegen endliche Kapazitäten Ein wichtiger Aspekt ist hier, dass mit Arbeitsplänen und Vorgängen die einer spezifischen Ressource (Platz) zugeordnet sind gerechnet wird. Auf Basis einer Durchlaufterminierung (Gesamtbearbeitungszeit inklusive aller Nebenzeiten) lässt sich dann die Auslastung der Ressourcen beurteilen Diese Beurteilung lässt sich automatisieren (Simulation) und einzelne Vorgänge optimiert auf die Ressourcen verteilen INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 7
  • 8. Beispiel: Zusammenspiel SAP und MES INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 8 SAP MES Schnittstelle Grobplanung «Feinstplanung» und Zeiterfassung
  • 9. Grobplanung – Einlastung eines virtuellen Auftrags INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 9 Schleuderguss KW 21 KW 22 KW 23 A1 A3 A4 Tieflochbohren A1 Mech. Bear. A7 A2 A7 A3 A8 A2 Mech. Berarb. Schleuderguss AP Trommelmantel Kundenauftrag Material Trommelmantel Dummy Fertigungsauftrag Zuweisung von Vorgangsgruppen mit Vorgabezeiten pro Auftrag und KW auf vordefinierte Engpass-Ressourcen
  • 10. Beispiel: Umsetzugn mit generischen Objekten INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 10 Angebotspositionen Auftragspositionen Generische Produkte Ausgeprägte Produkte Eingang Anfrage Ähnlichkeits-suche über Klassifizierung Angebots-erstellung Auftrags-erstellung Auftrags Abwicklung Aus-wert-ung Material-stamm mit Arbeitsplan Basiswerte für Zeiten Merkmalswerte Konfigurator Angebot / Auftrag AP Material Arbeitspläne Kalkulation Neuanlage von Stammdaten
  • 11. Zusammenfassung der wichtigen Aspekte Simulation von Fertigungsaufträgen in der Angebotsphase gibt die Möglichkeit einen realistischen Liefertermin zu bestätigen Planung gegen endliche Ressourcen setzt eine saubere Definition der Ressourcen und Arbeitspläne voraus Automatische Engpassauflösung auf Basis einer Simulation ist für KMU Unternehmen nicht effizient umsetzbar INTELLIACT _ PLM OPEN HOURS _ 3.6.2013 11