SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Planwirtschaft in der DDR Hier seht ihr meine  PowerPoint   Präsentation  über die Planwirtschaft in der DDR
Gliederung Was ist Planwirtschaft ?
Der Ursprung der Planwirtschaft
Die Planwirtschaft in der DDR
Die Eigentums Formen
Funktionen der Staatlichen Plankommission
Ziel der Planwirtschaft
Vorteile der Planwirtschaft
Nachteile der Planwirtschaft
Was ist Planwirtschaft ? Das besondere an der Planwirtschaft ist das die Planung nicht dem Ermessen des einzelnen wirtschaftenden Menschen überlassen bleibt, sondern von einer zentralen Behörde aus erfolgt.
Der Ursprung der Planwirtschaft Die Typen sozialistischer Wirtschaftssysteme, wie wir sie heute in den Staaten Ost- und Südosteuropas, in einigen asiatischen Ländern, in Kuba und mittlerweile auch schon in einigen afrikanischen Ländern finden, basieren auf dem „Stalin-Modell“ der Sowjetunion.
Die Planwirtschaft in der DDR Das Planwirtschaftssystem der DDR auch Ökonomisches System des Sozialismus genannt wird vom Grundkonzept noch identisch mit Stalins Modell.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Miasto w średniowieczu
Miasto w średniowieczuMiasto w średniowieczu
Miasto w średniowieczu
tiknalekcjach
 
Obstacles to german unification - nationalist divisions
Obstacles to german unification - nationalist divisionsObstacles to german unification - nationalist divisions
Obstacles to german unification - nationalist divisions
mrmarr
 
су тіршілік көзі
су тіршілік көзісу тіршілік көзі
су тіршілік көзі
Bilim All
 
Prezentacja hetman Czarnecki
Prezentacja hetman CzarneckiPrezentacja hetman Czarnecki
Prezentacja hetman Czarnecki
Arek Burek
 
CAMBRIDGE A2 HISTORY: HISTORIAN PERSPECTIVES ABOUT THE RED TERROR
CAMBRIDGE A2 HISTORY: HISTORIAN PERSPECTIVES ABOUT THE RED TERRORCAMBRIDGE A2 HISTORY: HISTORIAN PERSPECTIVES ABOUT THE RED TERROR
CAMBRIDGE A2 HISTORY: HISTORIAN PERSPECTIVES ABOUT THE RED TERROR
George Dumitrache
 
Comparing magazine front covers
Comparing magazine front coversComparing magazine front covers
Comparing magazine front covers
ajeetrs
 
Kształtowanie się wielkiej koalicji
Kształtowanie się wielkiej koalicjiKształtowanie się wielkiej koalicji
Kształtowanie się wielkiej koalicji
askrainski
 
Финансовая система общества
Финансовая система обществаФинансовая система общества
Финансовая система общества
Пётр Ситник
 
Україна в І світовій війні
Україна в І світовій війніУкраїна в І світовій війні
Україна в І світовій війні
lsandylenko
 

Was ist angesagt? (9)

Miasto w średniowieczu
Miasto w średniowieczuMiasto w średniowieczu
Miasto w średniowieczu
 
Obstacles to german unification - nationalist divisions
Obstacles to german unification - nationalist divisionsObstacles to german unification - nationalist divisions
Obstacles to german unification - nationalist divisions
 
су тіршілік көзі
су тіршілік көзісу тіршілік көзі
су тіршілік көзі
 
Prezentacja hetman Czarnecki
Prezentacja hetman CzarneckiPrezentacja hetman Czarnecki
Prezentacja hetman Czarnecki
 
CAMBRIDGE A2 HISTORY: HISTORIAN PERSPECTIVES ABOUT THE RED TERROR
CAMBRIDGE A2 HISTORY: HISTORIAN PERSPECTIVES ABOUT THE RED TERRORCAMBRIDGE A2 HISTORY: HISTORIAN PERSPECTIVES ABOUT THE RED TERROR
CAMBRIDGE A2 HISTORY: HISTORIAN PERSPECTIVES ABOUT THE RED TERROR
 
Comparing magazine front covers
Comparing magazine front coversComparing magazine front covers
Comparing magazine front covers
 
Kształtowanie się wielkiej koalicji
Kształtowanie się wielkiej koalicjiKształtowanie się wielkiej koalicji
Kształtowanie się wielkiej koalicji
 
Финансовая система общества
Финансовая система обществаФинансовая система общества
Финансовая система общества
 
Україна в І світовій війні
Україна в І світовій війніУкраїна в І світовій війні
Україна в І світовій війні
 

Andere mochten auch

Wirtschaft - Bedürfnisse
Wirtschaft - BedürfnisseWirtschaft - Bedürfnisse
Wirtschaft - Bedürfnisse
phooeikp
 
Planwirtschaft in der ddr
Planwirtschaft in der ddrPlanwirtschaft in der ddr
Planwirtschaft in der ddr
Timdino
 
Sozialismus
SozialismusSozialismus
Sozialismus
Philippxx
 
Die schuldfrage des friedrich mergel am mord des juden aaron
Die schuldfrage des friedrich mergel am mord des juden aaronDie schuldfrage des friedrich mergel am mord des juden aaron
Die schuldfrage des friedrich mergel am mord des juden aaron
Das-Referat
 
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den OrdoliberalismusWas ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
Arian Kriesch
 
Werkstattbericht: Schülervorstellungen nach Zeitzeugengesprächen
Werkstattbericht: Schülervorstellungen nach ZeitzeugengesprächenWerkstattbericht: Schülervorstellungen nach Zeitzeugengesprächen
Werkstattbericht: Schülervorstellungen nach Zeitzeugengesprächen
Zeitpfeil
 
Mauergeschichte
MauergeschichteMauergeschichte
Mauergeschichte
Bastian89
 
Projekt Graffiti
Projekt GraffitiProjekt Graffiti
Projekt Graffiti
anna_pal
 
Webquest Kultur
Webquest KulturWebquest Kultur
Webquest Kultur
marcella5
 
Die berliner mauer pp
Die berliner mauer ppDie berliner mauer pp
Die berliner mauer pp
Sylvia BARSOTTI-MARTY
 
Die Mauer
Die MauerDie Mauer
Die Mauer
patrick.hobi
 
Fortbildung Es war doch nicht alles schlecht.pdf
Fortbildung Es war doch nicht alles schlecht.pdfFortbildung Es war doch nicht alles schlecht.pdf
Fortbildung Es war doch nicht alles schlecht.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Berlin duvarı(almanca) yusuf selcuk
Berlin duvarı(almanca)   yusuf selcukBerlin duvarı(almanca)   yusuf selcuk
Berlin duvarı(almanca) yusuf selcuk
Yusuf Selçuk
 
Palast der Republik 08
Palast der Republik 08Palast der Republik 08
Palast der Republik 08
nyricci
 
Prof. Hütter: Denkmale ausstellen
Prof. Hütter:  Denkmale ausstellenProf. Hütter:  Denkmale ausstellen
Prof. Hütter: Denkmale ausstellen
denkmalvermittlung
 
Wie es zum Bau der Berliner Mauer kam...
Wie es zum Bau der Berliner Mauer kam...Wie es zum Bau der Berliner Mauer kam...
Wie es zum Bau der Berliner Mauer kam...
GoeEvo
 
FCT 20110524-02 - City Presentation - Mitte - Gabriele Gehlen
FCT 20110524-02 - City Presentation - Mitte - Gabriele GehlenFCT 20110524-02 - City Presentation - Mitte - Gabriele Gehlen
FCT 20110524-02 - City Presentation - Mitte - Gabriele Gehlen
Forum for Cities in Transition
 
20 Jahre Danach - Postkommunistische Länder und europäische Integration
20 Jahre Danach - Postkommunistische Länder und europäische Integration 20 Jahre Danach - Postkommunistische Länder und europäische Integration
20 Jahre Danach - Postkommunistische Länder und europäische Integration
Heinrich-Böll-Stiftung
 

Andere mochten auch (20)

Wirtschaft - Bedürfnisse
Wirtschaft - BedürfnisseWirtschaft - Bedürfnisse
Wirtschaft - Bedürfnisse
 
Planwirtschaft in der ddr
Planwirtschaft in der ddrPlanwirtschaft in der ddr
Planwirtschaft in der ddr
 
referat ddr
referat ddrreferat ddr
referat ddr
 
Sozialismus
SozialismusSozialismus
Sozialismus
 
Die schuldfrage des friedrich mergel am mord des juden aaron
Die schuldfrage des friedrich mergel am mord des juden aaronDie schuldfrage des friedrich mergel am mord des juden aaron
Die schuldfrage des friedrich mergel am mord des juden aaron
 
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den OrdoliberalismusWas ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
 
Presentatie DDR
Presentatie DDRPresentatie DDR
Presentatie DDR
 
Werkstattbericht: Schülervorstellungen nach Zeitzeugengesprächen
Werkstattbericht: Schülervorstellungen nach ZeitzeugengesprächenWerkstattbericht: Schülervorstellungen nach Zeitzeugengesprächen
Werkstattbericht: Schülervorstellungen nach Zeitzeugengesprächen
 
Mauergeschichte
MauergeschichteMauergeschichte
Mauergeschichte
 
Projekt Graffiti
Projekt GraffitiProjekt Graffiti
Projekt Graffiti
 
Webquest Kultur
Webquest KulturWebquest Kultur
Webquest Kultur
 
Die berliner mauer pp
Die berliner mauer ppDie berliner mauer pp
Die berliner mauer pp
 
Die Mauer
Die MauerDie Mauer
Die Mauer
 
Fortbildung Es war doch nicht alles schlecht.pdf
Fortbildung Es war doch nicht alles schlecht.pdfFortbildung Es war doch nicht alles schlecht.pdf
Fortbildung Es war doch nicht alles schlecht.pdf
 
Berlin duvarı(almanca) yusuf selcuk
Berlin duvarı(almanca)   yusuf selcukBerlin duvarı(almanca)   yusuf selcuk
Berlin duvarı(almanca) yusuf selcuk
 
Palast der Republik 08
Palast der Republik 08Palast der Republik 08
Palast der Republik 08
 
Prof. Hütter: Denkmale ausstellen
Prof. Hütter:  Denkmale ausstellenProf. Hütter:  Denkmale ausstellen
Prof. Hütter: Denkmale ausstellen
 
Wie es zum Bau der Berliner Mauer kam...
Wie es zum Bau der Berliner Mauer kam...Wie es zum Bau der Berliner Mauer kam...
Wie es zum Bau der Berliner Mauer kam...
 
FCT 20110524-02 - City Presentation - Mitte - Gabriele Gehlen
FCT 20110524-02 - City Presentation - Mitte - Gabriele GehlenFCT 20110524-02 - City Presentation - Mitte - Gabriele Gehlen
FCT 20110524-02 - City Presentation - Mitte - Gabriele Gehlen
 
20 Jahre Danach - Postkommunistische Länder und europäische Integration
20 Jahre Danach - Postkommunistische Länder und europäische Integration 20 Jahre Danach - Postkommunistische Länder und europäische Integration
20 Jahre Danach - Postkommunistische Länder und europäische Integration
 

Planwirtschaft in der ddr

  • 1. Planwirtschaft in der DDR Hier seht ihr meine PowerPoint Präsentation über die Planwirtschaft in der DDR
  • 2. Gliederung Was ist Planwirtschaft ?
  • 3. Der Ursprung der Planwirtschaft
  • 6. Funktionen der Staatlichen Plankommission
  • 10. Was ist Planwirtschaft ? Das besondere an der Planwirtschaft ist das die Planung nicht dem Ermessen des einzelnen wirtschaftenden Menschen überlassen bleibt, sondern von einer zentralen Behörde aus erfolgt.
  • 11. Der Ursprung der Planwirtschaft Die Typen sozialistischer Wirtschaftssysteme, wie wir sie heute in den Staaten Ost- und Südosteuropas, in einigen asiatischen Ländern, in Kuba und mittlerweile auch schon in einigen afrikanischen Ländern finden, basieren auf dem „Stalin-Modell“ der Sowjetunion.
  • 12. Die Planwirtschaft in der DDR Das Planwirtschaftssystem der DDR auch Ökonomisches System des Sozialismus genannt wird vom Grundkonzept noch identisch mit Stalins Modell.
  • 13. Die Eigentums Formen Im Sozialismus gibt es die folgenden Eigentumsformen: A. Sozialistisches Eigentum 1. Staatseigentum („gesellschaftliches Eigentum“) 2. Genossenschaftliches Eigentum 3. Eigentum gesellschaftlicher Organisationen B. Privates Eigentum 1. Handwerk 2. Landwirtschaft 3. Dienstleistungssektor
  • 14. Funktionen der Staatlichen Plankommission sie erarbeitet mit den territorialen Planungsorganen die Jahresplanung für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung sowie für die Wirtschaftsentwicklung der verschiedenen territorialen Einheiten und der Wirtschaftszweige; sie erforscht den Bedarf der Volkswirtschaft an materiellen Ressourcen und erarbeitet Bilanzen und Pläne zur Verteilung der wichtigsten Rohstoffarten und Brennstoffe, der elektrischen Wärmeenergie, der Materialien und Ausrüstungen, und legt sie der Regierung vor;
  • 15. sie erstellt gemeinsam mit dem Staatskomitee (Ministerium) Pläne für Wissenschaft und Technik, die Einführung neuer Technologien in die Volkswirtschaft; sie erarbeitet Export und Importpläne, sowie Pläne für die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit anderen Staaten; sie liefert Rechnungsabschlüsse der Kredit- und Kassenpläne für Projekte, die über den Staatshaushalt finanziert werden; sie gewährleistet die Kontrolle über die rechtzeitige Planerfüllung, Planberichterstattung und informiert die Regierung über den Gang des Planvollzugs; sie überprüft und überwacht die Planungsarbeit der verschiedenen Planungsorgane und gibt ihnen Anweisungen
  • 16. Ziel der Planwirtschaft eine bessere Kostenerfassung eine Angleichung des Rentabilitätsniveaus der einzelnen Wirtschaftszweige eine Verbesserung der Preisrelation der verschiedenen Güter
  • 17. Vorteile der Planwirtschaft Die Güterpreise können nach sozialpolitischen Gesichtspunkten festgesetzt werden, und somit Güter des Grundbedarfs (z.B. Nahrungsmittel, Wohnungen) bevorzugt und preiswert angeboten werden. Es gibt keine Arbeitslosen, da die Betriebe verpflichtet sind, auch solche Arbeiter einzustellen, die sie eigentlich nicht brauchte. Da die Preise für die Güter der gesamten Volkswirtschaft gleich sind, besteht keine Notwendigkeit der Preisvergleiche. Missstände, Auswüchse und soziale Ungerechtigkeiten durch rücksichtsloses Gewinnstreben werden verhindert.
  • 18. Nachteile der Planwirtschaft Es fehlen Antriebskräfte für einen wirtschaftlichen Fortschritt, wie Privatinitiative, Gewinnstreben und Wettbewerb, da Betriebe und Arbeitnehmer ihre Leistung nur nach dem Plansoll ausrichten. Der Verbraucher kann nicht kaufen, was er möchte; er muss kaufen, was vom zuständigen Ministerium als notwendiger Bedarf anerkannt, und von den Betrieben produziert wird. Es kommt oft zu Fehlplanungen und zu Engpässen in der Versorgung der Bevölkerung, da die zentrale Planung schwerfällig und oft nicht in der Lage ist, sich rasch veränderten Bedingungen anzupassen. Die Arbeitsproduktivität ist geringer als in der sozialen Marktwirtschaft. Eine Mitschuld trägt daran die staatliche Anordnung an die Betriebe, auch unqualifizierte Arbeiter einzustellen.
  • 19. Danke für's Zuhören. Für fragen an mich wenden. Powerpoint produktion mit hilfe vom Infamous Gaming. Quellen: Wikipedia, Marvin (48) er konnt mir viel über die Planwirtschaft berichten wie es früher war und wie die Wirtschaft gelaufen ist, abipur.de Tim Hardy