SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Herba Chemosan Apotheker-AG
   „Wir machen Gesundheit verfügbar“
•   Gesundheitsmarkt Österreich
•   Funktionen des Pharmagroßhandels
•   Herba Chemosan Apotheker-AG
•   Gesundheitsmarkt Österreich
•   Funktion der Pharmagroßhandels
•   Herba Chemosan Apotheker-AG
Gesundheitsmarkt Österreich
           Allgemeines

            8,3 Mio.                           Einwohner
            276,9 Mrd. €                       BIP 2009
            33.090 €                           BIP pro Kopf 2009
            77,3                               Ø Lebenserwartung Männer
            82,9                               Ø Lebenserwartung Frauen

           Gesundheitsausgaben in % BIP
                                                                           16,0 %


                                          10,4 %            11,0 %
          10,1 %




               A                            D                 F             USA
Quelle: OECD, Statistik Austria, 2009RK
Arzneimittelkonsum &
         Altersstrukturen
                                      1/3 der Bevölkerung konsumiert 3/4 der Packungen
25,0%

                                                                                            21,8%
                                                                                                      20,7%
20,0%

                                                                    16,7%                                       16,9%

15,0%                                                                            14,5%
                                                          13,9%
                                                12,8%                         12,7%
                             11,5%                                                       11,1%
              9,6%                                                     9,9%
10,0%

                                                                                                    6,9%
                                                             5,3%
 5,0%                                              3,6%
                                                                                                              4,2%
                                                                                                                           2,8%
                   2,3%             2,2%
                                                                                                                        0,6%
 0,0%
               0-9            10-19             20-29     30-39     40-49     50-59      60-69      70-79     80-89      90+

                                           Anteil an der Bevölkerung   Anteil an den verkauften Packungen


Quelle: Österreichische Apothekerkammer, 2010
Bevölkerungsentwicklung
                                          Österreich 2008 - 2050
        100%

          90%                     22,6%
                                                          31,0%             34,2%
          80%

          70%

          60%

          50%
                                  62,2%
          40%                                             54,8%             52,4%
          30%

          20%

          10%
                                  15,2%                   14,2%             13,4%
             0%
                                  2008                     2030             2050
                                                 bis 14     15-59   ab 60


Quelle: Statistik Austria, 2009
                                                          (Jahre)
Arzneimittelversorgungssystem
                                                           Pharmazeutische
                                                               Industrie



                                        ~ 92 %                                     ~8%
                                                           Pharmagroßhandel




                    Öffentliche Apotheken                                         Anstaltsapotheken




                                                      ärztliche
                                                                     Krankenanstalten
                                                   Hausapotheken

                                       60 %                 9%                    31 %

                                                              Patienten

Quelle: Pharmig, Österreichische Apothekerkammer
Apothekenmarkt Österreich

             Anzahl Apotheken (31.12.2009)                      Kassenleistungen der Apotheken (2009)

             1.252              Öffentliche Apotheken           104 Mio.           Packungen
                950             Ärztliche Hausapotheken         51 Mio.            Rezepte
                   46           Krankenhausapotheken            2,2 Mrd. €         Gesamtwert

             Medianapotheke (2009)
                                                                                                  Niederösterreich
             2,4 MEUR                   Offizinumsatz                            Oberösterreich        218           Wien
                                                                                                       (261)          308
             30,1 %                     Privatumsatz                                180
                                                                                    (247)
             69,9 %                     Kassenumsatz
             29,6 %                     Handelsspanne
                                                                                                                     Burgen-
                                               49                         79                       181
                                             (25)       112               (43)                      (188)              land
                                           Vorarlberg    (71)        Salzburg                                       38
                                                        Tirol                                     Steiermark        (49)

                                                                                      87
                                                                                      (66)
                                                                                    Kärnten            Verteilung öffentl. Apotheken
Quelle: Österreichische Apothekerkammer 2010                                                            (Verteilung Hausapotheken)
•   Gesundheitsmarkt Österreich
•   Funktion der Pharmagroßhandels
•   Herba Chemosan Apotheker-AG
Pharmagroßhandel...
            ...das unbekannte Wesen
Pharmagroßhandel...
            ...das unbekannte Wesen
Basisfunktionen des
pharm. Großhandels


Raumüberbrückungsfunktion
Topographie Österreichs




                          Zeitüberbrückungsfunktion
                          Übernahme der Lagerung für Hersteller
                          und Abnehmer
Basisfunktionen des
pharm. Großhandels


Mengenausgleich
zwischen Herstellern und Abnehmern




                            Nationaler Arzneimittelvorrat
                            durch umfassende Lagerhaltung und
                            -planung
Basisfunktionen des
pharm. Großhandels


Notfallversorgung
der österreichischen Bevölkerung
Hochwasser,...




                              Krisenversorgung
                              national und international
                              - Pandemie (Vogelgrippe)
Arzneimittelverbrauch
                                                  Arzneimittelverbrauch pro Person und Jahr

             F                                                                                    484,2


          CH                                                                              423,2

             D                                                                    374,5


             B                                                                 356,4

             A                                                           326,3

             E                                                         320,3

             P                                                        312,3


              I                                                  298,4


           NL                                                    290,3

          GB                                                  275,2


                  0                     100             200              300              400              500                      600

Quelle: Institut für Pharmaökonomische Forschung 2008                                              Zahlen: Apothekenverkaufspreise (AVP) in €, exkl. MWSt
Erstattungskodex
          Neu seit 1. Jänner 2005
          Arzneispezialitäten nach dem anatomisch-therapeutisch-chemischen
           Klassifikationssystem der WHO (ATC-Code) geordnet
          Unterteilung in 3 Bereiche (Boxensysteme)


   grüner Bereich                                        gelber Bereich         roter Bereich
                                                hellgelb (RE2) dunkelgelb (RE1)


       Arzneimittel frei                          Arzneimittel     Arzneimittel unterliegen der
        verschreibbar                            unterliegen der    vorherigen chefärztlichen
                                                 nachträglichen            Bewilligung
                                                 Kontrolle beim
                                                verschreibenden
                                                       Arzt



Quelle: Österreichische Apothekerkammer, 2009
Degressive Großhandelsspanne

                   Grüner und Gelber Bereich des Erstattungskodex

                   14,0%   13,4%


                   12,0%
                                   11,1%


                   10,0%                   9,5%
Spanne in % in %




                                                                   Fixbetrag
                                                                       € 23,74
    Spanne




                                                  7,8%
                    8,0%
                                                         6,5%
                    6,0%


                    4,0%

                                                                2,3%
                    2,0%
                                                                             1,2%


                    0,0%
                            6       12     53     181    339    1.000       2.000
                                                  Euro
Bruttospanne pharm. Großhandel

          Reg. Spezialitäten Öffentliche Apotheke
              17,0% 16,7%


              16,0%

                             14,9%
              15,0%
                                     14,2%
Spanne in %




              14,0%

                                             13,1%
              13,0%                                  12,8% 12,7%

                                                                   12,0%
              12,0%
                                                                           11,5%
                                                                                   11,3% 11,2%

              11,0%

                                                                                                 10,1%
                                                                                                         9,9%
              10,0%                                                                                             9,7% 9,6%
                                                                                                                              9,5% 9,5%
                                                                                                                                            - 43%
              9,0%
                      1994   1995    1996    1997    1998   1999   2000    2001    2002   2003   2004    2005   2006   2007   2008   2009
Mehrwertsteuer



                            25% Dänemark         19% Deutschland   10% Slowakei




                           10% Österreich
                             (seit 01.01.2009)    5% Portugal      5% Ungarn




                           0/25% Schweden        0/21% Irland      0% Zypern




Quelle: Österreichische Apothekerkammer, 2009
§ Grundlagen
 Neuerrichtung einer öffentlichen Apotheke

Persönliche Voraussetzungen                  Sachliche Voraussetzungen
§ 3 Apothekengesetz                          § 10 Apothekengesetz
• Vertretungsberechtigung                    • In der Gemeinde muss ein Arzt
  (Pharmaziestudium / Aspiranten-              seinen ständigen Berufssitz haben
  jahr)
                                             • Es muss Bedarf gegeben sein:
• Leitungsberechtigung (min. 5-jährige
                                                • Mindestabstand von 500m
  Berufspraxis in einer Apotheke)
                                                • Mindestversorgungspotential von
• Volle Geschäftsfähigkeit
                                                  5.500 Personen für betroffene
• Verlässlichkeit                                 Nachbarapotheken
• Körperliche und gesundheitliche               • Sonderregelung wenn ärztliche
  Eignung                                         Hausapotheke betroffen ist
• Ausgezeichnete Kenntnisse der
  deutschen Sprache
•   Gesundheitsmarkt Österreich
•   Funktion der Pharmagroßhandels
•   Herba Chemosan Apotheker-AG
94 Jahre Kompetenz in der
Arzneimitteldistribution
         1    Gründung der Herba als Genossenschaft von Apothekern für Apotheker

         1923 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft

         5    Einstieg in das Hausapothekengeschäft durch Beteiligung an der
              AEWIGE

         7    Einstieg in das Hospitalgeschäft; Erwerb der "Österreichischen
              Heilmittelstelle"

         9    Erwerb der Salus AG

         11   Beteiligung an Paul Hauser, Kärnten

         13   Beteiligung an der Schoeller-Pharma

         15   Verschmelzung von Salus und Braumapharm

         17   Verschmelzung von Paul Hauser mit der Herba

         1997 Verschmelzende Umwandlung Herba, Chemosan und Pharmazent zur
              Herba Chemosan Apotheker-AG

         1998 Verschmelzung Salus Braumapharm und Schoeller-Pharma zur Sanova

         2000 Neuer Mehrheitseigentümer: Celesio AG, Deutschland (ehem. Gehe AG)
Herba Chemosan
    Österreich

    • 7 Niederlassungen
    • 632 Mitarbeiter (FTE)*
    • > 50.000 lagernde Artikel
    • ~ 60 Mio. Euro Lagerwert
    • 3 Wochen Lagerreichweite
    • 8,8 Mio. Zustellkilometer / Jahr
           220 mal um die Erde
               692.000 Liter Treibstoff
    • 100 Mio. verkaufte Packungen / Jahr
           5 Fußballfelder 1 Meter bedeckt
                                                                                       Wien
    • 20 Minuten Kommissionierzeit pro Auftrag                    Linz




                                                       Salzburg
                               Dornbirn          Rum
                                                                                Graz

                                                                   Klagenfurt
* Jahresdurchschnitt lt. Geschäftsbericht 2008
Herba Chemosan
Wien



 Telefonverkauf
 • Ø 1.300 – 1.400 aktive Rufe täglich
 • 80 % DfÜ Rate
 • 50.000 Auftragszeilen pro Tag

 Warenübernahme
 • Bis zu 200 Paletten täglich
 • Ca. 2000 Lieferanten und Hersteller
 • Besorgerabwicklung & Importabwicklung

 Lager
 • „Chaotisches“ Lagersystem
 • Automatisierung mittels Schnelldreher
 • Rekord: 10.450 Kisten / Tag

 Expedit
 • 1 Großvolumenband & 36 Tourenbahnen
 • Mehr als 200 Touren täglich
      60 mal um die Erde / Jahr
Marktanteile

                                                                                Sonstige
                                                                       Jacoby     9,3%
                                                                        7,7%
                                                                                             Herba Chemosan
                                                             Phoenix                              45,1%
                                                              18,2%
                    öffentliche Apotheke                                          Kwizda
                                                                                   19,7%




                                  Kwizda              G&M
                                   23,3%              7,1%      Sonstige
                                                                  5,0%
                    Richter
                     24,4%
                                           Herba Chemosan                          ärztliche Hausapotheke
                                                40,2%




Quelle: Arge, Februar 2010 kum.
Geschäftsmodell

MANUFACTURER                      PHARMACY
                                  SOLUTIONS                     Division
  SOLUTIONS
Pre-Wholesale                      Großhandel
   Marketing
    SANOVA             HERBA CHEMOSAN            AEWIGE           Firma


    pharm. GH                pharm. GH
 öffentl. Apotheke        öffentl. Apotheke        ärztliche
 Anstaltsapotheke         Anstaltsapotheke      Hausapotheken   Kunden
     Hospital                 Hospital
       Ärzte




                     7 Niederlassungen                          Logistik
Wettbewerb

8 Vollgroßhändler / 24 Niederlassungen




                                              G&M                 Phoenix
                                                                  Kwizda  Wien
                                            Richter Linz          Pharmosan
                                                Phoenix
                                                 Kwizda

   Jacoby                    Kögl    G&M
             Phoenix                  Salzburg             Phoenix
              Kwizda                Kwizda Jacoby
  Dornbirn             Rum                                   Kwizda

                                                                  Graz
                                           Jacoby Klagenfurt
Full Service Provider
FRAG´ NACH Kampagne


 Apoplan


            Kunden-           Prozess-
           management        optimierung
                    Kompetenz-
                      ausbau
Geschäftsbericht 2008

                                                2007          2008   Veränderung
Ertragslage                              in Mio EUR    in Mio EUR            in %
Nettoumsatz                                    956,4         977,9           +2,2
Betriebsergebnis                                26,5          19,7          -25,7
Finanzergebnis                                   8,4           7,2          -14,3
EGT                                             34,9          26,9          -22,9
Jahresüberschuss                                28,4          22,7          -20,1
Cashflow aus dem ordentlichen Ergebnis          38,0          29,1          -23,4


Vermögens- und Finanzlage
Eigenkapital                                  121,6         116,0            -4,6
Bilanzsumme                                   240,8         293,8           +22,0
Herba Chemosan Gruppe 2008

                     Nettoumsatz                EGT
in Mio EUR          2007       2008      2007         2008

Herba Chemosan AG   956,4     977,9      34,9         26,9

Sanova              136,8     150,1       5,3          4,3

Aewige               82,1      86,1       0,3          0,1

HIGES                 0,7          0,7    0,3          0,4
Herba Chemosan Apotheker-AG
   „Wir machen Gesundheit verfügbar“

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Merix Capabilities Ext Na 1 09
Merix Capabilities Ext Na 1 09Merix Capabilities Ext Na 1 09
Merix Capabilities Ext Na 1 09
Rich Suriani
 
M-Learning. La sinergia de la educación a distancia y los dispositivos móviles.
M-Learning. La sinergia de la educación a distancia y los dispositivos móviles.M-Learning. La sinergia de la educación a distancia y los dispositivos móviles.
M-Learning. La sinergia de la educación a distancia y los dispositivos móviles.
vpmarti
 
全新的Qt5
全新的Qt5全新的Qt5
全新的Qt5
Yunqiao Yin
 
Estandades en el aula
Estandades en el aulaEstandades en el aula
Estandades en el aula
Luz Yaneth Pérez Guerrero
 
Grupo 3 a tejón ( Meles meles)
Grupo 3 a  tejón ( Meles meles)Grupo 3 a  tejón ( Meles meles)
Grupo 3 a tejón ( Meles meles)
raquelgmur
 
Curso Spring Roo Spring Data Jpa Maven
Curso Spring Roo Spring Data Jpa MavenCurso Spring Roo Spring Data Jpa Maven
Curso Spring Roo Spring Data Jpa Maven
Cristian Romero Matesanz
 
techniques of propaganda
techniques of propagandatechniques of propaganda
techniques of propaganda
jennifer joe
 
Formación del caracter del niño
Formación del caracter del niñoFormación del caracter del niño
Formación del caracter del niño
liasfe
 
Tema 8.La revolución rusa y la URSS
Tema 8.La  revolución  rusa  y  la  URSSTema 8.La  revolución  rusa  y  la  URSS
Tema 8.La revolución rusa y la URSS
socialestolosa
 
Hipérbola
Hipérbola Hipérbola
Hipérbola
Ariel Solis
 
EL PAPIRO
EL PAPIROEL PAPIRO
Tutorial Timetoast
Tutorial TimetoastTutorial Timetoast
Tutorial Timetoast
Carlos Diez
 
5 tipos de cenas para despedidas de soltera en Salamanca
5 tipos de cenas para despedidas de soltera en Salamanca5 tipos de cenas para despedidas de soltera en Salamanca
5 tipos de cenas para despedidas de soltera en Salamanca
DespedidasdeSolteraenSalamanca
 
Sistemas Auxiliares Motor de Combustión Interna
Sistemas Auxiliares Motor de Combustión InternaSistemas Auxiliares Motor de Combustión Interna
Sistemas Auxiliares Motor de Combustión Interna
MateoLeonidez
 
Cirquit mixt
Cirquit mixtCirquit mixt
Cirquit mixt
PolSturlese
 

Andere mochten auch (16)

Merix Capabilities Ext Na 1 09
Merix Capabilities Ext Na 1 09Merix Capabilities Ext Na 1 09
Merix Capabilities Ext Na 1 09
 
M-Learning. La sinergia de la educación a distancia y los dispositivos móviles.
M-Learning. La sinergia de la educación a distancia y los dispositivos móviles.M-Learning. La sinergia de la educación a distancia y los dispositivos móviles.
M-Learning. La sinergia de la educación a distancia y los dispositivos móviles.
 
全新的Qt5
全新的Qt5全新的Qt5
全新的Qt5
 
Estandades en el aula
Estandades en el aulaEstandades en el aula
Estandades en el aula
 
Grupo 3 a tejón ( Meles meles)
Grupo 3 a  tejón ( Meles meles)Grupo 3 a  tejón ( Meles meles)
Grupo 3 a tejón ( Meles meles)
 
Els patricis ppt
Els patricis pptEls patricis ppt
Els patricis ppt
 
Curso Spring Roo Spring Data Jpa Maven
Curso Spring Roo Spring Data Jpa MavenCurso Spring Roo Spring Data Jpa Maven
Curso Spring Roo Spring Data Jpa Maven
 
techniques of propaganda
techniques of propagandatechniques of propaganda
techniques of propaganda
 
Formación del caracter del niño
Formación del caracter del niñoFormación del caracter del niño
Formación del caracter del niño
 
Tema 8.La revolución rusa y la URSS
Tema 8.La  revolución  rusa  y  la  URSSTema 8.La  revolución  rusa  y  la  URSS
Tema 8.La revolución rusa y la URSS
 
Hipérbola
Hipérbola Hipérbola
Hipérbola
 
EL PAPIRO
EL PAPIROEL PAPIRO
EL PAPIRO
 
Tutorial Timetoast
Tutorial TimetoastTutorial Timetoast
Tutorial Timetoast
 
5 tipos de cenas para despedidas de soltera en Salamanca
5 tipos de cenas para despedidas de soltera en Salamanca5 tipos de cenas para despedidas de soltera en Salamanca
5 tipos de cenas para despedidas de soltera en Salamanca
 
Sistemas Auxiliares Motor de Combustión Interna
Sistemas Auxiliares Motor de Combustión InternaSistemas Auxiliares Motor de Combustión Interna
Sistemas Auxiliares Motor de Combustión Interna
 
Cirquit mixt
Cirquit mixtCirquit mixt
Cirquit mixt
 

Ähnlich wie Pka praesentation 14_03_2011

10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburg
10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburg10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburg
10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburganvohag
 
Spendenverhalten im internationalen Vergleich
Spendenverhalten im internationalen Vergleich Spendenverhalten im internationalen Vergleich
Spendenverhalten im internationalen Vergleich
betterplace lab
 
Praesentationen Online Publicitas Web2com Internet Briefing 041108
Praesentationen Online Publicitas Web2com Internet Briefing 041108Praesentationen Online Publicitas Web2com Internet Briefing 041108
Praesentationen Online Publicitas Web2com Internet Briefing 041108danieltschudi
 
Mobile Internetnutzung über Handy in Deutschland
Mobile Internetnutzung über Handy in DeutschlandMobile Internetnutzung über Handy in Deutschland
Mobile Internetnutzung über Handy in Deutschland
TWT
 
Pppgriechenland 120709013804-phpapp02
Pppgriechenland 120709013804-phpapp02Pppgriechenland 120709013804-phpapp02
Pppgriechenland 120709013804-phpapp02FESD GKr
 
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)Werner Drizhal
 
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)Werner Drizhal
 
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)Werner Drizhal
 
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)Werner Drizhal
 
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012Werner Drizhal
 

Ähnlich wie Pka praesentation 14_03_2011 (11)

10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburg
10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburg10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburg
10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburg
 
Spendenverhalten im internationalen Vergleich
Spendenverhalten im internationalen Vergleich Spendenverhalten im internationalen Vergleich
Spendenverhalten im internationalen Vergleich
 
Praesentationen Online Publicitas Web2com Internet Briefing 041108
Praesentationen Online Publicitas Web2com Internet Briefing 041108Praesentationen Online Publicitas Web2com Internet Briefing 041108
Praesentationen Online Publicitas Web2com Internet Briefing 041108
 
Mobile Internetnutzung über Handy in Deutschland
Mobile Internetnutzung über Handy in DeutschlandMobile Internetnutzung über Handy in Deutschland
Mobile Internetnutzung über Handy in Deutschland
 
Ppp griechenland
Ppp griechenlandPpp griechenland
Ppp griechenland
 
Pppgriechenland 120709013804-phpapp02
Pppgriechenland 120709013804-phpapp02Pppgriechenland 120709013804-phpapp02
Pppgriechenland 120709013804-phpapp02
 
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
 
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
 
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
 
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
 
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
 

Pka praesentation 14_03_2011

  • 1. Herba Chemosan Apotheker-AG „Wir machen Gesundheit verfügbar“
  • 2. Gesundheitsmarkt Österreich • Funktionen des Pharmagroßhandels • Herba Chemosan Apotheker-AG
  • 3. Gesundheitsmarkt Österreich • Funktion der Pharmagroßhandels • Herba Chemosan Apotheker-AG
  • 4. Gesundheitsmarkt Österreich Allgemeines  8,3 Mio. Einwohner  276,9 Mrd. € BIP 2009  33.090 € BIP pro Kopf 2009  77,3 Ø Lebenserwartung Männer  82,9 Ø Lebenserwartung Frauen Gesundheitsausgaben in % BIP 16,0 % 10,4 % 11,0 % 10,1 % A D F USA Quelle: OECD, Statistik Austria, 2009RK
  • 5. Arzneimittelkonsum & Altersstrukturen 1/3 der Bevölkerung konsumiert 3/4 der Packungen 25,0% 21,8% 20,7% 20,0% 16,7% 16,9% 15,0% 14,5% 13,9% 12,8% 12,7% 11,5% 11,1% 9,6% 9,9% 10,0% 6,9% 5,3% 5,0% 3,6% 4,2% 2,8% 2,3% 2,2% 0,6% 0,0% 0-9 10-19 20-29 30-39 40-49 50-59 60-69 70-79 80-89 90+ Anteil an der Bevölkerung Anteil an den verkauften Packungen Quelle: Österreichische Apothekerkammer, 2010
  • 6. Bevölkerungsentwicklung Österreich 2008 - 2050 100% 90% 22,6% 31,0% 34,2% 80% 70% 60% 50% 62,2% 40% 54,8% 52,4% 30% 20% 10% 15,2% 14,2% 13,4% 0% 2008 2030 2050 bis 14 15-59 ab 60 Quelle: Statistik Austria, 2009 (Jahre)
  • 7. Arzneimittelversorgungssystem Pharmazeutische Industrie ~ 92 % ~8% Pharmagroßhandel Öffentliche Apotheken Anstaltsapotheken ärztliche Krankenanstalten Hausapotheken 60 % 9% 31 % Patienten Quelle: Pharmig, Österreichische Apothekerkammer
  • 8. Apothekenmarkt Österreich Anzahl Apotheken (31.12.2009) Kassenleistungen der Apotheken (2009) 1.252 Öffentliche Apotheken 104 Mio. Packungen 950 Ärztliche Hausapotheken 51 Mio. Rezepte 46 Krankenhausapotheken 2,2 Mrd. € Gesamtwert Medianapotheke (2009) Niederösterreich 2,4 MEUR Offizinumsatz Oberösterreich 218 Wien (261) 308 30,1 % Privatumsatz 180 (247) 69,9 % Kassenumsatz 29,6 % Handelsspanne Burgen- 49 79 181 (25) 112 (43) (188) land Vorarlberg (71) Salzburg 38 Tirol Steiermark (49) 87 (66) Kärnten Verteilung öffentl. Apotheken Quelle: Österreichische Apothekerkammer 2010 (Verteilung Hausapotheken)
  • 9. Gesundheitsmarkt Österreich • Funktion der Pharmagroßhandels • Herba Chemosan Apotheker-AG
  • 10. Pharmagroßhandel... ...das unbekannte Wesen
  • 11. Pharmagroßhandel... ...das unbekannte Wesen
  • 12. Basisfunktionen des pharm. Großhandels Raumüberbrückungsfunktion Topographie Österreichs Zeitüberbrückungsfunktion Übernahme der Lagerung für Hersteller und Abnehmer
  • 13. Basisfunktionen des pharm. Großhandels Mengenausgleich zwischen Herstellern und Abnehmern Nationaler Arzneimittelvorrat durch umfassende Lagerhaltung und -planung
  • 14. Basisfunktionen des pharm. Großhandels Notfallversorgung der österreichischen Bevölkerung Hochwasser,... Krisenversorgung national und international - Pandemie (Vogelgrippe)
  • 15. Arzneimittelverbrauch Arzneimittelverbrauch pro Person und Jahr F 484,2 CH 423,2 D 374,5 B 356,4 A 326,3 E 320,3 P 312,3 I 298,4 NL 290,3 GB 275,2 0 100 200 300 400 500 600 Quelle: Institut für Pharmaökonomische Forschung 2008 Zahlen: Apothekenverkaufspreise (AVP) in €, exkl. MWSt
  • 16. Erstattungskodex  Neu seit 1. Jänner 2005  Arzneispezialitäten nach dem anatomisch-therapeutisch-chemischen Klassifikationssystem der WHO (ATC-Code) geordnet  Unterteilung in 3 Bereiche (Boxensysteme) grüner Bereich gelber Bereich roter Bereich hellgelb (RE2) dunkelgelb (RE1) Arzneimittel frei Arzneimittel Arzneimittel unterliegen der verschreibbar unterliegen der vorherigen chefärztlichen nachträglichen Bewilligung Kontrolle beim verschreibenden Arzt Quelle: Österreichische Apothekerkammer, 2009
  • 17. Degressive Großhandelsspanne Grüner und Gelber Bereich des Erstattungskodex 14,0% 13,4% 12,0% 11,1% 10,0% 9,5% Spanne in % in % Fixbetrag € 23,74 Spanne 7,8% 8,0% 6,5% 6,0% 4,0% 2,3% 2,0% 1,2% 0,0% 6 12 53 181 339 1.000 2.000 Euro
  • 18. Bruttospanne pharm. Großhandel Reg. Spezialitäten Öffentliche Apotheke 17,0% 16,7% 16,0% 14,9% 15,0% 14,2% Spanne in % 14,0% 13,1% 13,0% 12,8% 12,7% 12,0% 12,0% 11,5% 11,3% 11,2% 11,0% 10,1% 9,9% 10,0% 9,7% 9,6% 9,5% 9,5% - 43% 9,0% 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
  • 19. Mehrwertsteuer 25% Dänemark 19% Deutschland 10% Slowakei 10% Österreich (seit 01.01.2009) 5% Portugal 5% Ungarn 0/25% Schweden 0/21% Irland 0% Zypern Quelle: Österreichische Apothekerkammer, 2009
  • 20. § Grundlagen Neuerrichtung einer öffentlichen Apotheke Persönliche Voraussetzungen Sachliche Voraussetzungen § 3 Apothekengesetz § 10 Apothekengesetz • Vertretungsberechtigung • In der Gemeinde muss ein Arzt (Pharmaziestudium / Aspiranten- seinen ständigen Berufssitz haben jahr) • Es muss Bedarf gegeben sein: • Leitungsberechtigung (min. 5-jährige • Mindestabstand von 500m Berufspraxis in einer Apotheke) • Mindestversorgungspotential von • Volle Geschäftsfähigkeit 5.500 Personen für betroffene • Verlässlichkeit Nachbarapotheken • Körperliche und gesundheitliche • Sonderregelung wenn ärztliche Eignung Hausapotheke betroffen ist • Ausgezeichnete Kenntnisse der deutschen Sprache
  • 21. Gesundheitsmarkt Österreich • Funktion der Pharmagroßhandels • Herba Chemosan Apotheker-AG
  • 22. 94 Jahre Kompetenz in der Arzneimitteldistribution 1 Gründung der Herba als Genossenschaft von Apothekern für Apotheker 1923 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft 5 Einstieg in das Hausapothekengeschäft durch Beteiligung an der AEWIGE 7 Einstieg in das Hospitalgeschäft; Erwerb der "Österreichischen Heilmittelstelle" 9 Erwerb der Salus AG 11 Beteiligung an Paul Hauser, Kärnten 13 Beteiligung an der Schoeller-Pharma 15 Verschmelzung von Salus und Braumapharm 17 Verschmelzung von Paul Hauser mit der Herba 1997 Verschmelzende Umwandlung Herba, Chemosan und Pharmazent zur Herba Chemosan Apotheker-AG 1998 Verschmelzung Salus Braumapharm und Schoeller-Pharma zur Sanova 2000 Neuer Mehrheitseigentümer: Celesio AG, Deutschland (ehem. Gehe AG)
  • 23. Herba Chemosan Österreich • 7 Niederlassungen • 632 Mitarbeiter (FTE)* • > 50.000 lagernde Artikel • ~ 60 Mio. Euro Lagerwert • 3 Wochen Lagerreichweite • 8,8 Mio. Zustellkilometer / Jahr  220 mal um die Erde  692.000 Liter Treibstoff • 100 Mio. verkaufte Packungen / Jahr  5 Fußballfelder 1 Meter bedeckt Wien • 20 Minuten Kommissionierzeit pro Auftrag Linz Salzburg Dornbirn Rum Graz Klagenfurt * Jahresdurchschnitt lt. Geschäftsbericht 2008
  • 24. Herba Chemosan Wien Telefonverkauf • Ø 1.300 – 1.400 aktive Rufe täglich • 80 % DfÜ Rate • 50.000 Auftragszeilen pro Tag Warenübernahme • Bis zu 200 Paletten täglich • Ca. 2000 Lieferanten und Hersteller • Besorgerabwicklung & Importabwicklung Lager • „Chaotisches“ Lagersystem • Automatisierung mittels Schnelldreher • Rekord: 10.450 Kisten / Tag Expedit • 1 Großvolumenband & 36 Tourenbahnen • Mehr als 200 Touren täglich 60 mal um die Erde / Jahr
  • 25. Marktanteile Sonstige Jacoby 9,3% 7,7% Herba Chemosan Phoenix 45,1% 18,2% öffentliche Apotheke Kwizda 19,7% Kwizda G&M 23,3% 7,1% Sonstige 5,0% Richter 24,4% Herba Chemosan ärztliche Hausapotheke 40,2% Quelle: Arge, Februar 2010 kum.
  • 26. Geschäftsmodell MANUFACTURER PHARMACY SOLUTIONS Division SOLUTIONS Pre-Wholesale Großhandel Marketing SANOVA HERBA CHEMOSAN AEWIGE Firma pharm. GH pharm. GH öffentl. Apotheke öffentl. Apotheke ärztliche Anstaltsapotheke Anstaltsapotheke Hausapotheken Kunden Hospital Hospital Ärzte 7 Niederlassungen Logistik
  • 27. Wettbewerb 8 Vollgroßhändler / 24 Niederlassungen G&M Phoenix Kwizda Wien Richter Linz Pharmosan Phoenix Kwizda Jacoby Kögl G&M Phoenix Salzburg Phoenix Kwizda Kwizda Jacoby Dornbirn Rum Kwizda Graz Jacoby Klagenfurt
  • 29. FRAG´ NACH Kampagne Apoplan Kunden- Prozess- management optimierung Kompetenz- ausbau
  • 30. Geschäftsbericht 2008 2007 2008 Veränderung Ertragslage in Mio EUR in Mio EUR in % Nettoumsatz 956,4 977,9 +2,2 Betriebsergebnis 26,5 19,7 -25,7 Finanzergebnis 8,4 7,2 -14,3 EGT 34,9 26,9 -22,9 Jahresüberschuss 28,4 22,7 -20,1 Cashflow aus dem ordentlichen Ergebnis 38,0 29,1 -23,4 Vermögens- und Finanzlage Eigenkapital 121,6 116,0 -4,6 Bilanzsumme 240,8 293,8 +22,0
  • 31. Herba Chemosan Gruppe 2008 Nettoumsatz EGT in Mio EUR 2007 2008 2007 2008 Herba Chemosan AG 956,4 977,9 34,9 26,9 Sanova 136,8 150,1 5,3 4,3 Aewige 82,1 86,1 0,3 0,1 HIGES 0,7 0,7 0,3 0,4
  • 32. Herba Chemosan Apotheker-AG „Wir machen Gesundheit verfügbar“