SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
www.arcd.de


      Presse-Information
Nr. 926                                                    20. Mai 2009


Heute mit folgenden Themen:

      –   Keine vorschnellen Abfindungsvereinbarungen bei Verkehrsunfällen
      –   Klima: Mehr Schaden als Nutzen durch Mega-Trucks
      –   „Blauer Engel“: Schärfere Kriterien für Fahrzeugreifen
      –   Brandenburg bremst Motorradraser mit Rüttelstreifen aus
      –   Pkw-Markt seit 12 Monaten im Minus
      –   EU-Verkehrskommissar Tajani will Radfahren sicherer machen

Keine vorschnellen Abfindungsvereinbarungen bei Verkehrsunfällen
Bad Windsheim (ARCD) – Nicht immer gilt: Nur schnelles Geld ist gutes Geld! Besonders bei
Verkehrsunfällen mit schweren Körperverletzungen ist die weitere Entwicklung oft nicht vorher-
sehbar, warnen die Verkehrsanwälte des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Deshalb ist beim
Abschluss einer Abfindungsvereinbarung mit der gegnerischen Versicherung Vorsicht geboten:
Nach dem Erhalt der Abfindungssumme bestehen nämlich keine Ansprüche mehr! Dies zeigt
eine rechtskräftige Entscheidung des Landgerichts Coburg (Az: 13 O 767/07), mit der die Klage
eines Unfallopfers auf Begleichung von Spätschäden in Höhe von rund
37 000 Euro abgewiesen wurde. Der Kläger hatte sich nach einem schweren Unfall abfinden
lassen. Jahre später wurde er erneut bei einem Verkehrsunfall verletzt und mit 44 000 Euro
von der gegnerischen Versicherung abgefunden. Als er dann weitere Ansprüche wegen einer
inzwischen eingetretenen Dienstunfähigkeit erhob, stellte sich heraus, dass am Verlust der
Arbeitskraft nicht der zweite Unfall Schuld trug, sondern dass es sich um eine Spätfolge des
ersten Unfalls handelte. Das Landgericht befand, dass die Abfindungsvereinbarung für den
ersten Unfall jegliche weitere Ansprüche ausschloss, denn der Kläger habe sich „für endgültig
abgefunden“ erklärt. Damit habe er das Risiko übernommen, dass die für die
Abfindungsberechnung maßgebenden Faktoren auf Schätzungen und unsicheren Prognosen
beruhten. Es wäre ihm unbenommen gewesen, einen Vergleichsabschluss nur bei
Ausklammerung einer späteren Dienstunfähigkeit zu akzeptieren. ARCD

Klima: Mehr Schaden als Nutzen durch Mega-Trucks
Bad Windsheim (ARCD) – Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)
wies zusammen mit kooperierenden internationalen Wissenschaftsinstituten in einer aktuellen
Studie nach, dass die Einführung von überlangen und schweren Lkw für das Klima langfristig
mehr Schaden als Nutzen bringen würde. Die so genannten Megatrucks, Gigaliner oder Euro-
Combis böten nur kurzfristig ein Potenzial zur Reduktion von Treibhausgasen und
Luftschadstoffen. Längerfristig drohe hingegen eine negative Klimabilanz, weil eine EU-weite
Zulassung der Megatrucks massive Verlagerungen von Güterverkehrsvolumen von der Schiene
zur Straße bringen würde. Betroffen wären hauptsächlich die Verkehrsmärkte für hochwertige
Produkte und Containertransporte, aber auch der Transport von Massengütern. Das
Transportaufkommen der Eisenbahnen könnte sich langfristig um bis zu 15 Prozent verringern.
Modellrechnungen in der Studie zeigen auf, dass bei einer Streckenlänge von etwa 1000
Kilometern die herkömmlichen 16-Meter-Lkw-Kombinationen vollständig durch Megatrucks


                                                                          Auto- und Reiseclub Deutschland
                                                                          91427 Bad Windsheim
                                                                          Telefon 0 98 41/4 09-182
                                                                          presse@arcd.de
                                                                          www.arcd.de/presse
www.arcd.de


      Presse-Information
ersetzt werden und diese so das Bild auf den Autobahnen bestimmen könnten. „Je größer der
Lastwagen, desto weniger CO2: Für uns war das schon immer eine Milchmädchenrechnung“,
sagt Martin Roggermann, Kampagnenleiter der Initiative „No Mega Trucks“. In Wirklichkeit gehe
es darum, „Marktanteile für den Straßengüterverkehr zurück zu gewinnen“. Erst im Januar
hatte die Europäische Kommission eine in Fachkreisen höchst umstrittene Studie zum Thema
vorgelegt, wonach solche Riesen-Lkw unterm Strich zu befürworten seien. „Wissenschaftlich
war das Mumpitz, aber für uns sieht es danach aus, als wollten EU-Bürokraten die Öffentlich-
keit schon mal vorbereiten, dass die Monster doch demnächst losrollen“, kritisiert Roggermann.
Er fordert die EU-Verkehrsminister auf, nicht „irgendwelchen Pseudoargumenten auf den Leim
zu gehen“. Gerhard Riemann vom Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen
(BGA) kritisiert hingegen die „von bahnnahen Verbänden vorgestellte“ Fraunhofer-Studie. Der
errechnete Kostenvorteil für Megatrucks von bis zu 30 Prozent im Vergleich zur Bahn sei viel
zu hoch gegriffen, es werde deshalb nicht zu den behaupteten Verkehrsverlagerungen kom-
men. Außerdem liege es bei der Politik, Lastkraftwagen mit 60 Tonnen Gesamtgewicht nur für
den kombinierten Verkehr Straße/Schiene zuzulassen. ARCD

„Blauer Engel“: Schärfere Kriterien für Fahrzeugreifen
Bad Windsheim (ARCD) – Seit 1997 gibt es das Umweltzeichen „Blauer Engel“ für lärmarme
und Kraftstoff sparende Fahrzeugreifen. Jetzt verschärft das Label seine Kriterien für die
Vergabe an Reifenhersteller. Es handelt sich um einen Vorgriff auf die künftig geltenden EU-
Grenzwerte, teilt das für den Umweltengel verantwortliche Bundesumweltamt (UBA) mit. Ab
2012 gelten für Reifen in Europa neue gesetzliche Anforderungen an den Rollwiderstand, das
Bremsverhalten bei Nässe und strengere Grenzwerte für das Rollgeräusch. Auch der gesund-
heits- und umweltschädliche Abrieb der Reifen soll möglichst gering ausfallen. Der Blaue Engel
geht schon jetzt darüber hinaus: Anwärter für das Umweltzeichen müssen im Durchschnitt
einen um 20 Prozent geringeren Rollwiderstand und eine um 25 Prozent bessere Verzögerung
auf nasser Fahrbahn aufweisen als bei den neuen EU-Grenzwerten. Außerdem dürfen die
Rollgeräusche bei den mit dem Blauen Engel ausgezeichneten Reifen nicht lauter als
70 Dezibel sein. „Die neuen EU-Grenzwerte sind wenig ambitioniert“, kritisiert denn auch UBA-
Präsident Thomas Holzmann. „Dieser Unterschied kann leicht 5 Prozent weniger
Kraftstoffverbrauch oder etwa 250 Euro während eines ganzen Reifenlebens ausmachen“. Nur
Reifenhersteller, die diese verschärften Kriterien erfüllen, erhalten den Blauen Engel.
Zeicheninhaber ist übrigens das Bundesumweltministerium. Das Label wird für verschiedenarti-
ge Produkte und Dienstleistungen vergeben, die die Umwelt möglichst wenig belasten, bei der
Herstellung, bei der Nutzung und Entsorgung Ressourcen sparen, keine schädlichen
Substanzen enthalten – und das alles bei hoher Qualität! Eine 15-köpfige Jury aus Umwelt-,
Verbraucher- und Industrieverbänden, aus Gewerkschaften, Kirchen, Ministerien, Kommunen
und aus der Wissenschaft wacht über die Definition und Einhaltung der Kriterien. ARCD

Brandenburg bremst Motorradraser mit Rüttelstreifen aus
Bad Windsheim (ARCD) – Wegen steigender Unfallzahlen bei Motorradfahrern in Brandenburg
will Infrastrukturminister Reinhold Dellmann jetzt die Biker aufrütteln: Die Gemeindestraße zwi-
schen Hennickendorf und Ahrensdorf im Landkreis Teltow-Fläming wird demnächst mit
Rüttelstreifen in den Kurven ausgestattet. Damit sollen Schnellfahrer auf zwei Rädern ausge-
bremst werden. Die Ortsverbindungsstraße ist gut ausgebaut und wegen ihrer vielen Kurven


                                                                           Auto- und Reiseclub Deutschland
                                                                           91427 Bad Windsheim
                                                                           Telefon 0 98 41/4 09-182
                                                                           presse@arcd.de
                                                                           www.arcd.de/presse
www.arcd.de


      Presse-Information
als Rennstrecke bei Motorradfahrern beliebt. Dellmann: „Tempolimits auf dieser Strecke haben
bisher nichts gebracht. Seit 2004 gab es allein auf diesen sechs Kilometern Strecke bei
30 Unfällen drei Tote und 15 Schwerverletzte“. Auf Brandenburger Straßen sind seit
Jahresbeginn schon mehr als drei Mal so viele Motorradfahrer ums Leben gekommen wie im
gleichen Vorjahreszeitraum. Nach Angaben der Polizei starben zehn Motorradfahrer, sieben
von ihnen durch eigenes Fehlverhalten. Allein im April gab es bisher sieben Tote. Die Zahl der
Opfer stieg von 23 im Jahr 2007 auf 32 im Jahr 2008. „An dieser Stelle müssen wir die
Menschen vor sich selbst schützen“, rechtfertigt Dellmann sein Vorgehen. Derzeit führt
Brandenburg auf einer 35 km langen Strecke der A 24 zwischen den Anschlussstellen
Herzsprung und Fehrbellin zusammen mit der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) noch
einen dreijährigen Feldversuch mit Rüttelstreifen am Fahrbahnrand durch, die vor allem
Autofahrer vor dem Abkommen von der rechten Autobahnspur warnen sollen. Seit Testbeginn
registrierte die Polizei bei solchen Unfällen einen Rückgang von 43 Prozent. In den USA und in
Skandinavien zählen künstliche Spurrillen schon seit einigen Jahren zum Standard. In
Deutschland nimmt Nordrhein-Westfalen bei der Einrichtung von Rüttelstrecken eine
Vorreiterrolle ein. ARCD

Pkw-Markt seit 12 Monaten im Minus
Bad Windsheim (ARCD) – Der Negativtrend auf dem europäischen Pkw-Markt hält seit mittler-
weile zwölf Monaten unvermindert an. Auch im April zeigte der europäische Neuwagenmarkt
nur geringe Anzeichen eines Aufschwungs. Während in Deutschland (+ 19,4 %) und Öster-
reich (+ 12,8 %) der Fuhrpark dank Abwrackprämie schneller erneuert wurde als im Vorjahr,
lagen die Neuzulassungen in EU und EFTA im Schnitt um 12,3 % unter dem Niveau von April
2008, meldete der europäische Automobilherstellerverband ACEA. Die leichte Verbesserung
gegenüber dem ersten Quartal (- 17,2 % in EU und EFTA) sei in erster Linie auf die staatlichen
rämien zurückzuführen. Auch die besonders hart getroffenen Länder Spanien
(- 43,7 % gegenüber April 2008) und Großbritannien (- 28,5 %) planen nun, eine
Abwrackprämie einzuführen. In den neuen Mitgliedsstaaten lag der Abwärtstrend gar bei
- 21,4 %. Der Trend zu kleineren Fahrzeugen wird dabei immer deutlicher. Fiat konnte als ein-
zige der großen Hersteller-Gruppen um 4,7 % gegenüber April 2008 zulegen, während VW
(- 4,2 %) und Ford (- 6,3 %) einstellige Rückgänge hinnehmen mussten. BMW (inklusive Mini)
hingegen büßte fast ein Drittel der Verkäufe (- 31,2 %) gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein,
die Daimlergruppe (Mercedes, Smart) verzeichnete einen Rückgang von 26,3 %, Land Rover
gar von 54,6 %. Unter den asiatischen Marken konnte sich nur Hyundai (+ 9,7 %) trotz traditio-
nell geringer Stückzahlen freuen, auch Konzernschwester Kia (- 4 %) behauptete sich gut auf
dem europäischen Markt. Mazda hingegen bescherte die geringe Kauflust ein Minus von
26,1 %. ARCD

EU-Verkehrskommissar Tajani will Radfahren sicherer machen
Bad Windsheim (ARCD) – EU-Verkehrskommissar Antonio Tajani erklärte anlässlich der
Eröffnung der Brüsseler Aktions- und Konferenzwoche „Velo-City“ seine Liebe zum Drahtesel:
„Fahrradfahren ist eine emissionsfreie Alternative für die Fortbewegung in unseren Städten und
sollte deshalb unbedingt gefördert werden. Es kann eine effiziente, gesunde und angenehme
Art der Fortbewegung sein, aber wir müssen alles dafür tun, dass es auch sicher ist,“ meinte
Tajani. „Ungefähr die Hälfte aller Autofahrten werden auf Strecken zurückgelegt, die kürzer als


                                                                          Auto- und Reiseclub Deutschland
                                                                          91427 Bad Windsheim
                                                                          Telefon 0 98 41/4 09-182
                                                                          presse@arcd.de
                                                                          www.arcd.de/presse
www.arcd.de


      Presse-Information
5 km sind. Hier gibt es also ein großes Potenzial für die Verwendung von Fahrrädern.“ Nur
durch Investitionen in adäquate Infrastrukturen für Radfahrer und Aufklärungskampagnen zur
Verkehrserziehung von Rad- und Autofahrern könnte Fahrradfahren in Europas Städten aber
tatsächlich attraktiver werden. Der europäische Verkehrskommissar würdigte die Initiativen von
Radfahrervereinigungen, die zum Tragen von Warnwesten und Helmen anregen. Besonderen
Stellenwert hätten Aktionen zur Verkehrserziehung von Kindern. „Ein junger Radfahrer, der für
Fragen der Verkehrssicherheit sensibilisiert worden ist, ist ein zukünftiger Autolenker, der die
Gefahren besser kennt.“ Öffentliche Stellen und allen voran die Europäische Kommission hät-
ten daher die Verpflichtung, derlei Initiativen aktiv zu unterstützen. Auf EU-Ebene will Tajani im
Rahmen des zukünftigen EU-Aktionsplans für städtische Mobilität auf eine integrierte Rad-
Politik achten. Studienprojekte der Kommission, wie NR2C (New Road Construction Concepts),
trügen hierzu bei. Daneben stelle die EU Budgets im Rahmen des Struktur- und
Kohäsionsfonds zur Verfügung: Im Zeitraum 2007-2013 werden EU-weit Haushaltsmittel in
Höhe von rund 600 Mio. Euro in die Fahrradinfrastruktur von Regionen investiert werden, die
für diese Förderung in Frage kommen. Aus dem Programm STEER, mit dem eine effizientere
Energienutzung im Transportsektor gefördert wird, wurden überdies 10 Mio. Euro für zehn
europäische Fahrradpilotprojekte bereitgestellt. ARCD




                                                                             Auto- und Reiseclub Deutschland
                                                                             91427 Bad Windsheim
                                                                             Telefon 0 98 41/4 09-182
                                                                             presse@arcd.de
                                                                             www.arcd.de/presse

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Innovacion disruptiva 01
Innovacion disruptiva 01Innovacion disruptiva 01
Innovacion disruptiva 01
lupe200413
 
meldung.pdf
meldung.pdfmeldung.pdf
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
Press Information Absatz Juni final.pdf
Press Information Absatz Juni final.pdfPress Information Absatz Juni final.pdf
Press Information Absatz Juni final.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Educación artística
Educación artísticaEducación artística
Educación artística
Leidy_Lizzeth
 
Coyuntura mundial: petróleo, devaluación y Colombia
Coyuntura mundial: petróleo, devaluación y ColombiaCoyuntura mundial: petróleo, devaluación y Colombia
Coyuntura mundial: petróleo, devaluación y Colombia
Lyntik
 
Documento practica
Documento practicaDocumento practica
Documento practica
andresilva190996
 
Presentacion ecologica 2
Presentacion ecologica 2Presentacion ecologica 2
Presentacion ecologica 2
Cesar Correa
 
Daira guia ·8
Daira guia ·8Daira guia ·8
Daira guia ·8
arizadaira
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
ANDRESMORENO234
 
El Deporte PeruanoEl voley en el perú rossmery
El Deporte PeruanoEl voley en el perú rossmeryEl Deporte PeruanoEl voley en el perú rossmery
El Deporte PeruanoEl voley en el perú rossmery
ROSSME24
 
Jose Manuel Camposano; Financiamiento de la APP
Jose Manuel Camposano; Financiamiento de la APPJose Manuel Camposano; Financiamiento de la APP
Jose Manuel Camposano; Financiamiento de la APP
registrointegral
 
Páginas educativas
Páginas educativasPáginas educativas
Páginas educativas
Tere7777777
 
técnicas de comunicación en empresas y en la educación
técnicas de comunicación en empresas y en la educación técnicas de comunicación en empresas y en la educación
técnicas de comunicación en empresas y en la educación
vanemartinp
 
Mi contexto de formación - SENA
Mi contexto de formación - SENAMi contexto de formación - SENA
Mi contexto de formación - SENA
Javier Palacio
 
Evaluación bimestral
Evaluación bimestral Evaluación bimestral
Evaluación bimestral
andres280
 
Portafolio fase 3 sayda ventura
Portafolio fase 3 sayda venturaPortafolio fase 3 sayda ventura
Portafolio fase 3 sayda ventura
saydaventura
 
salud y enfermedad palomares
salud y enfermedad palomaressalud y enfermedad palomares
salud y enfermedad palomares
Kathy Palomares Ingaruca
 
Dualismo llamado cartesiano
Dualismo llamado cartesianoDualismo llamado cartesiano
Dualismo llamado cartesiano
pancho_ortega
 
Dispositivos de networking
Dispositivos de networking Dispositivos de networking
Dispositivos de networking
Arii Diaz
 

Andere mochten auch (20)

Innovacion disruptiva 01
Innovacion disruptiva 01Innovacion disruptiva 01
Innovacion disruptiva 01
 
meldung.pdf
meldung.pdfmeldung.pdf
meldung.pdf
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
Press Information Absatz Juni final.pdf
Press Information Absatz Juni final.pdfPress Information Absatz Juni final.pdf
Press Information Absatz Juni final.pdf
 
Educación artística
Educación artísticaEducación artística
Educación artística
 
Coyuntura mundial: petróleo, devaluación y Colombia
Coyuntura mundial: petróleo, devaluación y ColombiaCoyuntura mundial: petróleo, devaluación y Colombia
Coyuntura mundial: petróleo, devaluación y Colombia
 
Documento practica
Documento practicaDocumento practica
Documento practica
 
Presentacion ecologica 2
Presentacion ecologica 2Presentacion ecologica 2
Presentacion ecologica 2
 
Daira guia ·8
Daira guia ·8Daira guia ·8
Daira guia ·8
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
El Deporte PeruanoEl voley en el perú rossmery
El Deporte PeruanoEl voley en el perú rossmeryEl Deporte PeruanoEl voley en el perú rossmery
El Deporte PeruanoEl voley en el perú rossmery
 
Jose Manuel Camposano; Financiamiento de la APP
Jose Manuel Camposano; Financiamiento de la APPJose Manuel Camposano; Financiamiento de la APP
Jose Manuel Camposano; Financiamiento de la APP
 
Páginas educativas
Páginas educativasPáginas educativas
Páginas educativas
 
técnicas de comunicación en empresas y en la educación
técnicas de comunicación en empresas y en la educación técnicas de comunicación en empresas y en la educación
técnicas de comunicación en empresas y en la educación
 
Mi contexto de formación - SENA
Mi contexto de formación - SENAMi contexto de formación - SENA
Mi contexto de formación - SENA
 
Evaluación bimestral
Evaluación bimestral Evaluación bimestral
Evaluación bimestral
 
Portafolio fase 3 sayda ventura
Portafolio fase 3 sayda venturaPortafolio fase 3 sayda ventura
Portafolio fase 3 sayda ventura
 
salud y enfermedad palomares
salud y enfermedad palomaressalud y enfermedad palomares
salud y enfermedad palomares
 
Dualismo llamado cartesiano
Dualismo llamado cartesianoDualismo llamado cartesiano
Dualismo llamado cartesiano
 
Dispositivos de networking
Dispositivos de networking Dispositivos de networking
Dispositivos de networking
 

Ähnlich wie pi926.pdf

pi966.pdf
pi966.pdfpi966.pdf
pi966.pdf
pi966.pdfpi966.pdf
pi950.pdf
pi950.pdfpi950.pdf
pi950.pdf
pi950.pdfpi950.pdf
pi950.pdf
pi950.pdfpi950.pdf
pi950.pdf
pi950.pdfpi950.pdf
pi950.pdf
pi950.pdfpi950.pdf
pi998.pdf
pi998.pdfpi998.pdf
pi998.pdf
pi998.pdfpi998.pdf
pi1013.pdf
pi1013.pdfpi1013.pdf
pi1013.pdf
pi1013.pdfpi1013.pdf
pi1013.pdf
pi1013.pdfpi1013.pdf
pi1013.pdf
pi1013.pdfpi1013.pdf
pi995.pdf
pi995.pdfpi995.pdf
pi995.pdf
pi995.pdfpi995.pdf
pi995.pdf
pi995.pdfpi995.pdf
pi995.pdf
pi995.pdfpi995.pdf
pi942.pdf
pi942.pdfpi942.pdf
pi942.pdf
pi942.pdfpi942.pdf
pi942.pdf
pi942.pdfpi942.pdf

Ähnlich wie pi926.pdf (20)

pi966.pdf
pi966.pdfpi966.pdf
pi966.pdf
 
pi966.pdf
pi966.pdfpi966.pdf
pi966.pdf
 
pi950.pdf
pi950.pdfpi950.pdf
pi950.pdf
 
pi950.pdf
pi950.pdfpi950.pdf
pi950.pdf
 
pi950.pdf
pi950.pdfpi950.pdf
pi950.pdf
 
pi950.pdf
pi950.pdfpi950.pdf
pi950.pdf
 
pi950.pdf
pi950.pdfpi950.pdf
pi950.pdf
 
pi998.pdf
pi998.pdfpi998.pdf
pi998.pdf
 
pi998.pdf
pi998.pdfpi998.pdf
pi998.pdf
 
pi1013.pdf
pi1013.pdfpi1013.pdf
pi1013.pdf
 
pi1013.pdf
pi1013.pdfpi1013.pdf
pi1013.pdf
 
pi1013.pdf
pi1013.pdfpi1013.pdf
pi1013.pdf
 
pi1013.pdf
pi1013.pdfpi1013.pdf
pi1013.pdf
 
pi995.pdf
pi995.pdfpi995.pdf
pi995.pdf
 
pi995.pdf
pi995.pdfpi995.pdf
pi995.pdf
 
pi995.pdf
pi995.pdfpi995.pdf
pi995.pdf
 
pi995.pdf
pi995.pdfpi995.pdf
pi995.pdf
 
pi942.pdf
pi942.pdfpi942.pdf
pi942.pdf
 
pi942.pdf
pi942.pdfpi942.pdf
pi942.pdf
 
pi942.pdf
pi942.pdfpi942.pdf
pi942.pdf
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH (20)

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
 

pi926.pdf

  • 1. www.arcd.de Presse-Information Nr. 926 20. Mai 2009 Heute mit folgenden Themen: – Keine vorschnellen Abfindungsvereinbarungen bei Verkehrsunfällen – Klima: Mehr Schaden als Nutzen durch Mega-Trucks – „Blauer Engel“: Schärfere Kriterien für Fahrzeugreifen – Brandenburg bremst Motorradraser mit Rüttelstreifen aus – Pkw-Markt seit 12 Monaten im Minus – EU-Verkehrskommissar Tajani will Radfahren sicherer machen Keine vorschnellen Abfindungsvereinbarungen bei Verkehrsunfällen Bad Windsheim (ARCD) – Nicht immer gilt: Nur schnelles Geld ist gutes Geld! Besonders bei Verkehrsunfällen mit schweren Körperverletzungen ist die weitere Entwicklung oft nicht vorher- sehbar, warnen die Verkehrsanwälte des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Deshalb ist beim Abschluss einer Abfindungsvereinbarung mit der gegnerischen Versicherung Vorsicht geboten: Nach dem Erhalt der Abfindungssumme bestehen nämlich keine Ansprüche mehr! Dies zeigt eine rechtskräftige Entscheidung des Landgerichts Coburg (Az: 13 O 767/07), mit der die Klage eines Unfallopfers auf Begleichung von Spätschäden in Höhe von rund 37 000 Euro abgewiesen wurde. Der Kläger hatte sich nach einem schweren Unfall abfinden lassen. Jahre später wurde er erneut bei einem Verkehrsunfall verletzt und mit 44 000 Euro von der gegnerischen Versicherung abgefunden. Als er dann weitere Ansprüche wegen einer inzwischen eingetretenen Dienstunfähigkeit erhob, stellte sich heraus, dass am Verlust der Arbeitskraft nicht der zweite Unfall Schuld trug, sondern dass es sich um eine Spätfolge des ersten Unfalls handelte. Das Landgericht befand, dass die Abfindungsvereinbarung für den ersten Unfall jegliche weitere Ansprüche ausschloss, denn der Kläger habe sich „für endgültig abgefunden“ erklärt. Damit habe er das Risiko übernommen, dass die für die Abfindungsberechnung maßgebenden Faktoren auf Schätzungen und unsicheren Prognosen beruhten. Es wäre ihm unbenommen gewesen, einen Vergleichsabschluss nur bei Ausklammerung einer späteren Dienstunfähigkeit zu akzeptieren. ARCD Klima: Mehr Schaden als Nutzen durch Mega-Trucks Bad Windsheim (ARCD) – Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) wies zusammen mit kooperierenden internationalen Wissenschaftsinstituten in einer aktuellen Studie nach, dass die Einführung von überlangen und schweren Lkw für das Klima langfristig mehr Schaden als Nutzen bringen würde. Die so genannten Megatrucks, Gigaliner oder Euro- Combis böten nur kurzfristig ein Potenzial zur Reduktion von Treibhausgasen und Luftschadstoffen. Längerfristig drohe hingegen eine negative Klimabilanz, weil eine EU-weite Zulassung der Megatrucks massive Verlagerungen von Güterverkehrsvolumen von der Schiene zur Straße bringen würde. Betroffen wären hauptsächlich die Verkehrsmärkte für hochwertige Produkte und Containertransporte, aber auch der Transport von Massengütern. Das Transportaufkommen der Eisenbahnen könnte sich langfristig um bis zu 15 Prozent verringern. Modellrechnungen in der Studie zeigen auf, dass bei einer Streckenlänge von etwa 1000 Kilometern die herkömmlichen 16-Meter-Lkw-Kombinationen vollständig durch Megatrucks Auto- und Reiseclub Deutschland 91427 Bad Windsheim Telefon 0 98 41/4 09-182 presse@arcd.de www.arcd.de/presse
  • 2. www.arcd.de Presse-Information ersetzt werden und diese so das Bild auf den Autobahnen bestimmen könnten. „Je größer der Lastwagen, desto weniger CO2: Für uns war das schon immer eine Milchmädchenrechnung“, sagt Martin Roggermann, Kampagnenleiter der Initiative „No Mega Trucks“. In Wirklichkeit gehe es darum, „Marktanteile für den Straßengüterverkehr zurück zu gewinnen“. Erst im Januar hatte die Europäische Kommission eine in Fachkreisen höchst umstrittene Studie zum Thema vorgelegt, wonach solche Riesen-Lkw unterm Strich zu befürworten seien. „Wissenschaftlich war das Mumpitz, aber für uns sieht es danach aus, als wollten EU-Bürokraten die Öffentlich- keit schon mal vorbereiten, dass die Monster doch demnächst losrollen“, kritisiert Roggermann. Er fordert die EU-Verkehrsminister auf, nicht „irgendwelchen Pseudoargumenten auf den Leim zu gehen“. Gerhard Riemann vom Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) kritisiert hingegen die „von bahnnahen Verbänden vorgestellte“ Fraunhofer-Studie. Der errechnete Kostenvorteil für Megatrucks von bis zu 30 Prozent im Vergleich zur Bahn sei viel zu hoch gegriffen, es werde deshalb nicht zu den behaupteten Verkehrsverlagerungen kom- men. Außerdem liege es bei der Politik, Lastkraftwagen mit 60 Tonnen Gesamtgewicht nur für den kombinierten Verkehr Straße/Schiene zuzulassen. ARCD „Blauer Engel“: Schärfere Kriterien für Fahrzeugreifen Bad Windsheim (ARCD) – Seit 1997 gibt es das Umweltzeichen „Blauer Engel“ für lärmarme und Kraftstoff sparende Fahrzeugreifen. Jetzt verschärft das Label seine Kriterien für die Vergabe an Reifenhersteller. Es handelt sich um einen Vorgriff auf die künftig geltenden EU- Grenzwerte, teilt das für den Umweltengel verantwortliche Bundesumweltamt (UBA) mit. Ab 2012 gelten für Reifen in Europa neue gesetzliche Anforderungen an den Rollwiderstand, das Bremsverhalten bei Nässe und strengere Grenzwerte für das Rollgeräusch. Auch der gesund- heits- und umweltschädliche Abrieb der Reifen soll möglichst gering ausfallen. Der Blaue Engel geht schon jetzt darüber hinaus: Anwärter für das Umweltzeichen müssen im Durchschnitt einen um 20 Prozent geringeren Rollwiderstand und eine um 25 Prozent bessere Verzögerung auf nasser Fahrbahn aufweisen als bei den neuen EU-Grenzwerten. Außerdem dürfen die Rollgeräusche bei den mit dem Blauen Engel ausgezeichneten Reifen nicht lauter als 70 Dezibel sein. „Die neuen EU-Grenzwerte sind wenig ambitioniert“, kritisiert denn auch UBA- Präsident Thomas Holzmann. „Dieser Unterschied kann leicht 5 Prozent weniger Kraftstoffverbrauch oder etwa 250 Euro während eines ganzen Reifenlebens ausmachen“. Nur Reifenhersteller, die diese verschärften Kriterien erfüllen, erhalten den Blauen Engel. Zeicheninhaber ist übrigens das Bundesumweltministerium. Das Label wird für verschiedenarti- ge Produkte und Dienstleistungen vergeben, die die Umwelt möglichst wenig belasten, bei der Herstellung, bei der Nutzung und Entsorgung Ressourcen sparen, keine schädlichen Substanzen enthalten – und das alles bei hoher Qualität! Eine 15-köpfige Jury aus Umwelt-, Verbraucher- und Industrieverbänden, aus Gewerkschaften, Kirchen, Ministerien, Kommunen und aus der Wissenschaft wacht über die Definition und Einhaltung der Kriterien. ARCD Brandenburg bremst Motorradraser mit Rüttelstreifen aus Bad Windsheim (ARCD) – Wegen steigender Unfallzahlen bei Motorradfahrern in Brandenburg will Infrastrukturminister Reinhold Dellmann jetzt die Biker aufrütteln: Die Gemeindestraße zwi- schen Hennickendorf und Ahrensdorf im Landkreis Teltow-Fläming wird demnächst mit Rüttelstreifen in den Kurven ausgestattet. Damit sollen Schnellfahrer auf zwei Rädern ausge- bremst werden. Die Ortsverbindungsstraße ist gut ausgebaut und wegen ihrer vielen Kurven Auto- und Reiseclub Deutschland 91427 Bad Windsheim Telefon 0 98 41/4 09-182 presse@arcd.de www.arcd.de/presse
  • 3. www.arcd.de Presse-Information als Rennstrecke bei Motorradfahrern beliebt. Dellmann: „Tempolimits auf dieser Strecke haben bisher nichts gebracht. Seit 2004 gab es allein auf diesen sechs Kilometern Strecke bei 30 Unfällen drei Tote und 15 Schwerverletzte“. Auf Brandenburger Straßen sind seit Jahresbeginn schon mehr als drei Mal so viele Motorradfahrer ums Leben gekommen wie im gleichen Vorjahreszeitraum. Nach Angaben der Polizei starben zehn Motorradfahrer, sieben von ihnen durch eigenes Fehlverhalten. Allein im April gab es bisher sieben Tote. Die Zahl der Opfer stieg von 23 im Jahr 2007 auf 32 im Jahr 2008. „An dieser Stelle müssen wir die Menschen vor sich selbst schützen“, rechtfertigt Dellmann sein Vorgehen. Derzeit führt Brandenburg auf einer 35 km langen Strecke der A 24 zwischen den Anschlussstellen Herzsprung und Fehrbellin zusammen mit der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) noch einen dreijährigen Feldversuch mit Rüttelstreifen am Fahrbahnrand durch, die vor allem Autofahrer vor dem Abkommen von der rechten Autobahnspur warnen sollen. Seit Testbeginn registrierte die Polizei bei solchen Unfällen einen Rückgang von 43 Prozent. In den USA und in Skandinavien zählen künstliche Spurrillen schon seit einigen Jahren zum Standard. In Deutschland nimmt Nordrhein-Westfalen bei der Einrichtung von Rüttelstrecken eine Vorreiterrolle ein. ARCD Pkw-Markt seit 12 Monaten im Minus Bad Windsheim (ARCD) – Der Negativtrend auf dem europäischen Pkw-Markt hält seit mittler- weile zwölf Monaten unvermindert an. Auch im April zeigte der europäische Neuwagenmarkt nur geringe Anzeichen eines Aufschwungs. Während in Deutschland (+ 19,4 %) und Öster- reich (+ 12,8 %) der Fuhrpark dank Abwrackprämie schneller erneuert wurde als im Vorjahr, lagen die Neuzulassungen in EU und EFTA im Schnitt um 12,3 % unter dem Niveau von April 2008, meldete der europäische Automobilherstellerverband ACEA. Die leichte Verbesserung gegenüber dem ersten Quartal (- 17,2 % in EU und EFTA) sei in erster Linie auf die staatlichen rämien zurückzuführen. Auch die besonders hart getroffenen Länder Spanien (- 43,7 % gegenüber April 2008) und Großbritannien (- 28,5 %) planen nun, eine Abwrackprämie einzuführen. In den neuen Mitgliedsstaaten lag der Abwärtstrend gar bei - 21,4 %. Der Trend zu kleineren Fahrzeugen wird dabei immer deutlicher. Fiat konnte als ein- zige der großen Hersteller-Gruppen um 4,7 % gegenüber April 2008 zulegen, während VW (- 4,2 %) und Ford (- 6,3 %) einstellige Rückgänge hinnehmen mussten. BMW (inklusive Mini) hingegen büßte fast ein Drittel der Verkäufe (- 31,2 %) gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein, die Daimlergruppe (Mercedes, Smart) verzeichnete einen Rückgang von 26,3 %, Land Rover gar von 54,6 %. Unter den asiatischen Marken konnte sich nur Hyundai (+ 9,7 %) trotz traditio- nell geringer Stückzahlen freuen, auch Konzernschwester Kia (- 4 %) behauptete sich gut auf dem europäischen Markt. Mazda hingegen bescherte die geringe Kauflust ein Minus von 26,1 %. ARCD EU-Verkehrskommissar Tajani will Radfahren sicherer machen Bad Windsheim (ARCD) – EU-Verkehrskommissar Antonio Tajani erklärte anlässlich der Eröffnung der Brüsseler Aktions- und Konferenzwoche „Velo-City“ seine Liebe zum Drahtesel: „Fahrradfahren ist eine emissionsfreie Alternative für die Fortbewegung in unseren Städten und sollte deshalb unbedingt gefördert werden. Es kann eine effiziente, gesunde und angenehme Art der Fortbewegung sein, aber wir müssen alles dafür tun, dass es auch sicher ist,“ meinte Tajani. „Ungefähr die Hälfte aller Autofahrten werden auf Strecken zurückgelegt, die kürzer als Auto- und Reiseclub Deutschland 91427 Bad Windsheim Telefon 0 98 41/4 09-182 presse@arcd.de www.arcd.de/presse
  • 4. www.arcd.de Presse-Information 5 km sind. Hier gibt es also ein großes Potenzial für die Verwendung von Fahrrädern.“ Nur durch Investitionen in adäquate Infrastrukturen für Radfahrer und Aufklärungskampagnen zur Verkehrserziehung von Rad- und Autofahrern könnte Fahrradfahren in Europas Städten aber tatsächlich attraktiver werden. Der europäische Verkehrskommissar würdigte die Initiativen von Radfahrervereinigungen, die zum Tragen von Warnwesten und Helmen anregen. Besonderen Stellenwert hätten Aktionen zur Verkehrserziehung von Kindern. „Ein junger Radfahrer, der für Fragen der Verkehrssicherheit sensibilisiert worden ist, ist ein zukünftiger Autolenker, der die Gefahren besser kennt.“ Öffentliche Stellen und allen voran die Europäische Kommission hät- ten daher die Verpflichtung, derlei Initiativen aktiv zu unterstützen. Auf EU-Ebene will Tajani im Rahmen des zukünftigen EU-Aktionsplans für städtische Mobilität auf eine integrierte Rad- Politik achten. Studienprojekte der Kommission, wie NR2C (New Road Construction Concepts), trügen hierzu bei. Daneben stelle die EU Budgets im Rahmen des Struktur- und Kohäsionsfonds zur Verfügung: Im Zeitraum 2007-2013 werden EU-weit Haushaltsmittel in Höhe von rund 600 Mio. Euro in die Fahrradinfrastruktur von Regionen investiert werden, die für diese Förderung in Frage kommen. Aus dem Programm STEER, mit dem eine effizientere Energienutzung im Transportsektor gefördert wird, wurden überdies 10 Mio. Euro für zehn europäische Fahrradpilotprojekte bereitgestellt. ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland 91427 Bad Windsheim Telefon 0 98 41/4 09-182 presse@arcd.de www.arcd.de/presse