SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
NPK2011: Katheter und Drainagen sicher fixieren – Neue Verbandtechnik
28.09.2011




             Verbandstechnik zur
             sicheren Versorgung
             von Kathetern und
             Drainagen

             Tim Kochanek
             Fachkrankenpfleger für
             Intensiv und Anästhesiepflege


             Institut für
             Krankenhaushygiene
Gefäßkatheter und Drainagen
assoiziierte nosokomiale Infektionen

• ZVK´s sind für 90% aller durch Gefäßzugänge
  verursachten Infektionen verantwortlich

• Mittlere Septikämierate: 2,2/ 1000 Kathetertage

• Zusätzliche Letalität durch
  Venenkatheterinfektionen : 4-25%
Ausgangspunkte der Gefäßkatheter
                     assoiziierten Infektion
Bei Katheteranlage                             Hämatogene Streuung




Intraluminäre Besiedelung (26%)                Extraluminäre Besiedelung (45%)




                 Mehr als 50% der durch Gefäßzugänge
          verursachten Infektionen könnten verhindert werden.


Bildmaterial: BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.
Häufig angewendete herkömmliche Technik
                Am Beispiel eines Zentralen Venenkatheters

  1. Cutiplast 7,2 x 5cm                2 . Cutiplast 7,2 x 5 cm in Verbindung mit Fixomull




                             Problem:
Hebelwirkung setzt bei beiden angewendeten Verbandstechniken an.
Dadurch auftretende Probleme:
              • Hautirritation durch Pflaster
              • Zug und Irritation an der
                Hautnaht
              • Katheterbewegung an der
                Einstichstelle
              • Kein steriler geschlossener
                Verband > Gefahr der
                extraluminären Besiedelung

              • Gefahr der versehentlichen
                Entfernung

              • oder der Dislokation des
                Katheters

              • Arbeitsaufwand erhöht sich
Vier Schritte zur Anlage der
    „neuen Verbandstechnik“
Bei Verbänden unter denen in unterschiedlicher Größe Katheter und
               Wunddrainagen hergeleitet werden



                                Beispiele:
Zentraler Venenkatheter                      suprapubische Blasenfistel
Wunddrainagen                                Shaldon
Pleuracath. (Matthiskatheter)                arterielle Zugänge
perkutane endoskopische Gastrostomie         Redon
Bülow- und Thoraxdrainagen                   usw.
Vier Schritte zur Anlage der
        „neuen Verbandstechnik“
am Beispiel eines Zentralen Venenkatheters

                  Zuschnitt ca. 4x4 cm



                                         Abrunden und
                                         bis zur Mitte
                                         einschneiden




                 Zuschnitt überlappend
                 anlegen



                                         Flügel im Rücken des
                                         Katheters/ der Drainage
                                         anlegen
Größe: Diese Art der Verbandstechnik ist übertragbar auf
 unterschiedliche Größen von Kathetern und Drainagen
      Der Zuschnitt der Technik ist abhängig von:
            •Lumen (Charr / French)
            •Material Eigenschaft
            •Sicherheitsaspekt des Katheters/
            der Drainage
Verbandstechniken im direkten Vergleich




 Herkömmliche Verbandstechnik                  Neue Verbandstechnik

          131 cm²         Gesamtklebefläche         38 cm²
                            Messergebnis
          10 Newton           Zugkraft              15 Newton

              Vorteile der „neuen Verbandstechnik“
                       70% weniger Klebefläche
                      bis zu 50% höhere Haftkraft
Vorteile der „neuen Verbandstechnik“
gegenüber herkömmlich angewendeter Technik
                      -Einfache Handhabung
                      -Weniger Klebefläche
                      -Weniger Hebelkräfte
                      -Bessere Fixierung
                      -Weniger mechanische Irritationen an
                      der Hautnaht
                      -Begünstigt Oberflächengranulation
                      am Wundkanal
                      -Infektionsgefahr wird vermindert
                      -Methode ist flexibel einsetzbar
                      -Kostenersparnis
                      -Verringerte Folgekosten
                      -Zeitersparnis
                      -Verbesserte Bewegungsfreiheit,
                       bei erhöhtem Sicherheitsgefühl
NPK2011: Katheter und Drainagen sicher fixieren – Neue Verbandtechnik
Sichere Platzierung von
   Dreiwegehähnen
           • Der Verlauf von Drainagen
             und Kathetern kann bestimmt
             werden


           • Sichere Platzierung von
             Dreiwegehähnen vereinfacht
             die Entnahme oder Zufuhr


           • Einsatzmöglichkeit z.B. bei
             Matthiskatheter, arteriellen
             Zugängen, liegenden
             Peridualkathetern usw.
Fragebogen und Anleitung zur Anlage
           der Technik
   Vorderseite            Rückseite
Vor- bzw. Nachteile im Vergleich zu
Vor- bzw. Nachteile im Vergleich zu bislang
        angewendeten Techniken
  bislang angewendeten Techniken

• genannte Vorteile:
  – klare Technik
  – schnelle Fixierung
  – bessere Haftung


• genannte Nachteile:
  – aufwendiges Zuschneiden
Ergebnis

95% empfanden die Anlage des
Verbandes einfach bis sehr einfach

87% empfanden die empfohlenen Größen
für ausreichend

80% der Angelegten Verbände haben
24 Stunden und länger gehalten
„Was ich schon immer einmal

 fragen wollte …..“
NPK2011: Katheter und Drainagen sicher fixieren – Neue Verbandtechnik

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Valor y servicio
Valor y servicioValor y servicio
Valor y servicio
nanita15
 
0807144a ley de apoyo a la familia
0807144a ley de apoyo a la familia0807144a ley de apoyo a la familia
0807144a ley de apoyo a la familia
kidetza1
 
Zevaz (2)
Zevaz (2)Zevaz (2)
Zevaz (2)
zevazt1
 
Maria Choi , Daniel Kim ¨maquina de escribir¨
Maria Choi , Daniel Kim ¨maquina de escribir¨ Maria Choi , Daniel Kim ¨maquina de escribir¨
Maria Choi , Daniel Kim ¨maquina de escribir¨
yojy96
 
Was bringt Case Management für die Versorgung von Menschen mit Demenz - Ein B...
Was bringt Case Management für die Versorgung von Menschen mit Demenz - Ein B...Was bringt Case Management für die Versorgung von Menschen mit Demenz - Ein B...
Was bringt Case Management für die Versorgung von Menschen mit Demenz - Ein B...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Lo 3 1984 copy copy
Lo 3 1984 copy copyLo 3 1984 copy copy
Lo 3 1984 copy copy
kidetza1
 
Sant Josep 2012
Sant Josep 2012Sant Josep 2012
Sant Josep 2012
Bondia Lleida SL
 
Plandesupervisinxammarii t-100428141122-phpapp01
Plandesupervisinxammarii t-100428141122-phpapp01Plandesupervisinxammarii t-100428141122-phpapp01
Plandesupervisinxammarii t-100428141122-phpapp01
Jorge Villon Terry
 
Teja duration
Teja durationTeja duration
Teja duration
Owens Corning
 
Listenbasierte Navigation mit Widgets
Listenbasierte Navigation mit WidgetsListenbasierte Navigation mit Widgets
Listenbasierte Navigation mit Widgets
Gunter Dubrau
 
El proyecto de vida
El proyecto de vidaEl proyecto de vida
El proyecto de vida
karinaguirales
 
Pw. siglo xxi
Pw. siglo xxiPw. siglo xxi
Pw. siglo xxi
MonicaDiazFlores
 
Tipo de hogar amandarinado sierra
Tipo de hogar amandarinado sierraTipo de hogar amandarinado sierra
Tipo de hogar amandarinado sierra
alexismy
 
Entrada al salon trabajo juan felipe
Entrada al salon trabajo juan felipeEntrada al salon trabajo juan felipe
Entrada al salon trabajo juan felipe
juanfelipegarcia
 
Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010
Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010
Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010
kidetza1
 
The beatles graciela cabrera 3-d
The beatles  graciela cabrera 3-dThe beatles  graciela cabrera 3-d
The beatles graciela cabrera 3-d
Periodico Escolar
 
853 es
853 es853 es
853 es
kidetza1
 
Los valores.
Los valores.Los valores.
Los valores.
taniamiamor1
 
NPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere Demenz
NPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere DemenzNPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere Demenz
NPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere Demenz
Niederrheinischer Pflegekongress
 

Andere mochten auch (20)

NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
 
Valor y servicio
Valor y servicioValor y servicio
Valor y servicio
 
0807144a ley de apoyo a la familia
0807144a ley de apoyo a la familia0807144a ley de apoyo a la familia
0807144a ley de apoyo a la familia
 
Zevaz (2)
Zevaz (2)Zevaz (2)
Zevaz (2)
 
Maria Choi , Daniel Kim ¨maquina de escribir¨
Maria Choi , Daniel Kim ¨maquina de escribir¨ Maria Choi , Daniel Kim ¨maquina de escribir¨
Maria Choi , Daniel Kim ¨maquina de escribir¨
 
Was bringt Case Management für die Versorgung von Menschen mit Demenz - Ein B...
Was bringt Case Management für die Versorgung von Menschen mit Demenz - Ein B...Was bringt Case Management für die Versorgung von Menschen mit Demenz - Ein B...
Was bringt Case Management für die Versorgung von Menschen mit Demenz - Ein B...
 
Lo 3 1984 copy copy
Lo 3 1984 copy copyLo 3 1984 copy copy
Lo 3 1984 copy copy
 
Sant Josep 2012
Sant Josep 2012Sant Josep 2012
Sant Josep 2012
 
Plandesupervisinxammarii t-100428141122-phpapp01
Plandesupervisinxammarii t-100428141122-phpapp01Plandesupervisinxammarii t-100428141122-phpapp01
Plandesupervisinxammarii t-100428141122-phpapp01
 
Teja duration
Teja durationTeja duration
Teja duration
 
Listenbasierte Navigation mit Widgets
Listenbasierte Navigation mit WidgetsListenbasierte Navigation mit Widgets
Listenbasierte Navigation mit Widgets
 
El proyecto de vida
El proyecto de vidaEl proyecto de vida
El proyecto de vida
 
Pw. siglo xxi
Pw. siglo xxiPw. siglo xxi
Pw. siglo xxi
 
Tipo de hogar amandarinado sierra
Tipo de hogar amandarinado sierraTipo de hogar amandarinado sierra
Tipo de hogar amandarinado sierra
 
Entrada al salon trabajo juan felipe
Entrada al salon trabajo juan felipeEntrada al salon trabajo juan felipe
Entrada al salon trabajo juan felipe
 
Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010
Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010
Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010
 
The beatles graciela cabrera 3-d
The beatles  graciela cabrera 3-dThe beatles  graciela cabrera 3-d
The beatles graciela cabrera 3-d
 
853 es
853 es853 es
853 es
 
Los valores.
Los valores.Los valores.
Los valores.
 
NPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere Demenz
NPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere DemenzNPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere Demenz
NPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere Demenz
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress

Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden WundenSpurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali CelikPflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue BegutachtungsassssmentNPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen TürkenNPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer AkrobatikNPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Joergen Mattenklotz: Krisenintervention in der psychiatrischen pflege
NPK2012 - Joergen Mattenklotz: Krisenintervention in der psychiatrischen pflegeNPK2012 - Joergen Mattenklotz: Krisenintervention in der psychiatrischen pflege
NPK2012 - Joergen Mattenklotz: Krisenintervention in der psychiatrischen pflege
Niederrheinischer Pflegekongress
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress (20)

Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
 
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden WundenSpurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
 
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
 
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali CelikPflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
 
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue BegutachtungsassssmentNPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
 
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen TürkenNPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
 
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
 
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
 
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
 
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leidenNPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
 
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer AkrobatikNPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
 
NPK2012 - Joergen Mattenklotz: Krisenintervention in der psychiatrischen pflege
NPK2012 - Joergen Mattenklotz: Krisenintervention in der psychiatrischen pflegeNPK2012 - Joergen Mattenklotz: Krisenintervention in der psychiatrischen pflege
NPK2012 - Joergen Mattenklotz: Krisenintervention in der psychiatrischen pflege
 

NPK2011: Katheter und Drainagen sicher fixieren – Neue Verbandtechnik

  • 2. 28.09.2011 Verbandstechnik zur sicheren Versorgung von Kathetern und Drainagen Tim Kochanek Fachkrankenpfleger für Intensiv und Anästhesiepflege Institut für Krankenhaushygiene
  • 3. Gefäßkatheter und Drainagen assoiziierte nosokomiale Infektionen • ZVK´s sind für 90% aller durch Gefäßzugänge verursachten Infektionen verantwortlich • Mittlere Septikämierate: 2,2/ 1000 Kathetertage • Zusätzliche Letalität durch Venenkatheterinfektionen : 4-25%
  • 4. Ausgangspunkte der Gefäßkatheter assoiziierten Infektion Bei Katheteranlage Hämatogene Streuung Intraluminäre Besiedelung (26%) Extraluminäre Besiedelung (45%) Mehr als 50% der durch Gefäßzugänge verursachten Infektionen könnten verhindert werden. Bildmaterial: BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.
  • 5. Häufig angewendete herkömmliche Technik Am Beispiel eines Zentralen Venenkatheters 1. Cutiplast 7,2 x 5cm 2 . Cutiplast 7,2 x 5 cm in Verbindung mit Fixomull Problem: Hebelwirkung setzt bei beiden angewendeten Verbandstechniken an.
  • 6. Dadurch auftretende Probleme: • Hautirritation durch Pflaster • Zug und Irritation an der Hautnaht • Katheterbewegung an der Einstichstelle • Kein steriler geschlossener Verband > Gefahr der extraluminären Besiedelung • Gefahr der versehentlichen Entfernung • oder der Dislokation des Katheters • Arbeitsaufwand erhöht sich
  • 7. Vier Schritte zur Anlage der „neuen Verbandstechnik“ Bei Verbänden unter denen in unterschiedlicher Größe Katheter und Wunddrainagen hergeleitet werden Beispiele: Zentraler Venenkatheter suprapubische Blasenfistel Wunddrainagen Shaldon Pleuracath. (Matthiskatheter) arterielle Zugänge perkutane endoskopische Gastrostomie Redon Bülow- und Thoraxdrainagen usw.
  • 8. Vier Schritte zur Anlage der „neuen Verbandstechnik“ am Beispiel eines Zentralen Venenkatheters Zuschnitt ca. 4x4 cm Abrunden und bis zur Mitte einschneiden Zuschnitt überlappend anlegen Flügel im Rücken des Katheters/ der Drainage anlegen
  • 9. Größe: Diese Art der Verbandstechnik ist übertragbar auf unterschiedliche Größen von Kathetern und Drainagen Der Zuschnitt der Technik ist abhängig von: •Lumen (Charr / French) •Material Eigenschaft •Sicherheitsaspekt des Katheters/ der Drainage
  • 10. Verbandstechniken im direkten Vergleich Herkömmliche Verbandstechnik Neue Verbandstechnik 131 cm² Gesamtklebefläche 38 cm² Messergebnis 10 Newton Zugkraft 15 Newton Vorteile der „neuen Verbandstechnik“ 70% weniger Klebefläche bis zu 50% höhere Haftkraft
  • 11. Vorteile der „neuen Verbandstechnik“ gegenüber herkömmlich angewendeter Technik -Einfache Handhabung -Weniger Klebefläche -Weniger Hebelkräfte -Bessere Fixierung -Weniger mechanische Irritationen an der Hautnaht -Begünstigt Oberflächengranulation am Wundkanal -Infektionsgefahr wird vermindert -Methode ist flexibel einsetzbar -Kostenersparnis -Verringerte Folgekosten -Zeitersparnis -Verbesserte Bewegungsfreiheit, bei erhöhtem Sicherheitsgefühl
  • 13. Sichere Platzierung von Dreiwegehähnen • Der Verlauf von Drainagen und Kathetern kann bestimmt werden • Sichere Platzierung von Dreiwegehähnen vereinfacht die Entnahme oder Zufuhr • Einsatzmöglichkeit z.B. bei Matthiskatheter, arteriellen Zugängen, liegenden Peridualkathetern usw.
  • 14. Fragebogen und Anleitung zur Anlage der Technik Vorderseite Rückseite
  • 15. Vor- bzw. Nachteile im Vergleich zu Vor- bzw. Nachteile im Vergleich zu bislang angewendeten Techniken bislang angewendeten Techniken • genannte Vorteile: – klare Technik – schnelle Fixierung – bessere Haftung • genannte Nachteile: – aufwendiges Zuschneiden
  • 16. Ergebnis 95% empfanden die Anlage des Verbandes einfach bis sehr einfach 87% empfanden die empfohlenen Größen für ausreichend 80% der Angelegten Verbände haben 24 Stunden und länger gehalten
  • 17. „Was ich schon immer einmal fragen wollte …..“