SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
LEBENSMITTEL
2050:
PERSONALISIERTE
ERNÄHRUNG ALS
MOTOR FÜR INNOVA-
TION & GESUNDHEIT
Deutsches Tiefkühlinstitut e.V, Berlin, 08-JUN-2021
2
Vierte Industrielle Revolution: Wie können Lebensmittel und
Ernährung ein Teil dieser Veränderung sein?
Konnektivität
1. Industrielle Revolution
MECHANISCH: Wasser- und
Dampfkraftwerke
Zeitalter der maschinell
unterstützten Produktion
Energieerzeugung u. mechanische Auto-
matisierung ermöglichen industr. Prozesse
2. Industrielle Revolution
ELEKTRISCH: Massenproduktion,
Montagelinien
Zeitalter der
Massenproduktion
Arbeitsteilung, globale Verflechtungen
und Transportsysteme
1830 1910 1990 2010
3. Industrielle Revolution
INTERNET: IT (Informationstechnik)
automatisiert die Produktion
Zeitalter der elektronischen
Automatisierung
Einsatz von IT-Systemen zur Automatisierung
der Produktion, Internet-Technologie
Shareholder Value-Kapitalismus
Unternehmen sollen das Vermögen der
Aktionäre maximieren
4. Industrielle Revolution
DIGITAL: Cyber-Physikalische
Systeme
Zeitalter der intelligenten
Konnektivität
Internet of Things (IoT), Künstl. Intelligenz
(KI), Big Data, Cloud, ‘empowered‘ Kunden
Kundenorientierter Kapitalismus
Unternehmen konzentrieren sich auf die
Schaffung von Kundennutzen
Führungskapitalismus
Unternehmen benötigen ein professionelles Management
3
Ernährung und Gesundheit: was heute schief läuft - 10 häufigsten
chronischen Erkrankungen bei Erwachsenen 65+ (2018 vs. 2007)
Source: Centers for Medicare & Medicaid Services, Chronic Conditions Prevalence: Table: Prevalence, Medicare Utilization and Spending, 2018. (https://www.cms.gov/Research-Statistics-Data-and-Systems/Statistics-
Trends-and-Reports/Chronic-Conditions/CC_Main). May 2021. https://dailycaring.com/prevent-and-manage-the-10-most-common-chronic-diseases-in-older-adults/
Hypertonie
(Bluthochdruck)
60%
Hyperlipidämie
(Hoher Cholesterinspiegel)
51%
Arthritis
(Gelenkentzündung)
35%
Diabetes
(Zuckerkrankheit)
27%
Chronische
Nierenerkrankung
25%
Herzversagen
15%
Depression
16%
Alzheimer und
Demenz
12%
Chronische
Lungenerkrankung
11%
90%
haben mind. 1 chron. Erkrankung
70%
haben 2 oder mehr Erkrankungen
+6%-
Punkte
+11%-
Punkte
+9%-
Punkte
-2%-
Punkte
+2%-
Punkte
+14%-
Punkte
-2%-
Punkte
+4%-
Punkte
+2%-
Punkte
+/-0%-
Punkte
37% haben 4 oder mehr chronische Erkrankungen
Ischäm. Herzkrankheit
(koronare Herzkrankheit)
29%
„Niemand sollte jemals unter chronischen Krankheiten leiden.” Christian Sina, Univ. zu Lübeck
4
Irrtümer der Ernährungswissenschaft: Gemäß den Ernährungs-
organisationen ist dies eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Kohlenhydrate 55%, Protein 15%, Fett 30%
5
Wie überleben Eskimos? Eine Ernährung, die gegen die
ernährungswissenschaftlichen Dogmen verstößt!
Kalorien: Fett 50%, Protein 30-35%, Kohlenhydrate 15-20% (Glykogen von Fleisch)
Eskimos gewinnen 99% ihrer
Energie aus fetthaltigem Fleisch
6
Welche Diät (High, Medium oder Low Carb) hat den besten
Langzeiteffekt - d.h. den geringsten Jo-Jo-Effekt?
Cara B. Ebbeling et al., Effects of a low carbohydrate diet on energy expenditure during weight loss maintenance: randomized trial, BMJ 2018 µIU/ml: Micro international Units (Mikroeinheiten pro ml)
Veränderung des Gesamtenergieumsatzes (kcal/d) nach einer Diät
Lesebeispiel:
Menschen mit hoher
Insulinausschüttung
(Prä-Diabetiker, Dia-
betiker) profitieren
(im Ø) von einer Low-
Carb-Diät → höherer
Grundumsatz nach der
Diät (20 Wochen)
Insulinausschüttung vor dem Gewichtsverlust (μIU/mL)
per Protokollanalyse (n=120)
Wirkungsänderung: P = 0,04
Veränderung
des
Gesamtenergieverbrauchs
(kcal/d)
7
Was ist die 'beste Ernährung' für uns Menschen? = falsche Frage!
Richtige Frage: Was ist die 'beste Ernährung' für mich?
Zeevi et al., Cell 2015 (Team Eran Segal u. Eran Elinav, Weizmann-Institute of Science, Israel)
Jeder Mensch hat einen anderen Stoffwechsel. Die Reaktion des
Körpers auf Nahrung ist eine sehr individuelle Angelegenheit!
8
Ernährungsempfehlungen: Neueste Erkenntnisse der Ernährungsmedizin
LEBENSSPANNE
GESUND-
HEITS-
SPANNE
70%
Individuelle Faktoren
• Breite Phänotypisierung: Mikrobiom,
Nutrigenom, Metabolom, usw.
• Timing: Essenszeit, Mahlzeitenfolge,
zirkadianer Rhythmus, zeitlimitiertes Fasten,
kalorienlimitiertes Fasten, Autophagie
• Schlaf, Bewegung, Medikamente
erzielter
Wert
20%
10%
Makronährstoffe
• Zuständigkeitsbereich der
Nährwerte und des
NUTRI-SCOREs
Mahlzeiten-
Eigenschaften
• Lebensmittel-Matrix
• Kochen, etc.
• Kohlenhydrat-/
• Ballaststoffqualität
MillionFriends (Perfood) study, 12.111 teat meals, Zitation: Berry et al., Nature Medicine, 2020. PREDICT 1, study, sample n=1,100, 9,376 free living meals (Tim Spector, 2019)
PREDICT study: A collaboration between, among others, Harvard University, Oxford University and Stanford University.
9
Selbst die EFSA (Health Claims) als oberste ernährungswissen-
schaftliche Institution sieht das Potential der Individualisierung
"Da sich jeder einzelne Mensch in vielerlei
Hinsicht vom nächsten unterscheidet, ist es
eine bestechende Idee, dass sich auch unsere
individuellen Ernährungsbedürfnisse unterschei-
den. Die Ergebnisse von Ernährungsinterventions-
studien liefern zahlreiche Belege für beträchtliche
interindividuelle Unterschiede in der Reaktion
auf ein und dieselbe Nahrungsexposition.“
Die Forschung auf dem Gebiet der personali-
sierten Ernährung erweitert ihren Horizont und
berücksichtigt Effekte, die durch das Darm-
mikrobiom sowie verschiedene Aspekte des
Genotyps und Phänotyps verursacht werden.
Eine solche Forschung hat das Potenzial,
interindividuelle Unterschiede in der Reaktion auf
bestimmte Ernährungsfaktoren zu erklären und
kann eine wissenschaftliche Grundlage für
verfeinerte Ansätze zur personalisierten
Ernährung liefern.
10
73%
der Verbraucher glauben nicht,
dass die allgemeine
Ernährungsempfehlungen für
jeden Einzelnen die beste
Empfehlung sind.
E-research, 2018: Haushaltsführende m/w, Deutschland, n = 1.574
Personalisierte Ernährung als Zukunftschance
11
31%
der Verbraucher wollen in Zukunft
personalisierte Lebensmittel
essen
(→ +25 Prozentpunkte mehr vs.
dem aktuellen Status von 6%)
E-research, 2018: Haushaltsführende m/w, Deutschland, n = 1.574
USA: According to research from ADM, 49 percent of consumers believe that every individual is unique and requires a customized approach to their diet.
12
Lebensmittel sind Medizin
Aber wir müssen die vagen und
ermüdenden Plattitüden überwinden.
“Lass deine Nahrung Medizin und
deine Medizin deine Nahrung sein.“
Hippokrates, 460 – 370 v.Chr.
13
First principles thinking: “You boil things down to the most
fundamental truths … and then reason up from there.”*
*) Elon Musk (Albert Einstein: „Wir können unsere Probleme nicht mit dem gleichen Denken lösen, mit dem wir sie erschaffen haben.“)
In unserer
zivilisierten
Welt ist aus der
‘Gesundheitsvorsorge‘
eine
‘Krankenversorgung‘
geworden!
INDIVI-
DUELLER
METABO-
LISMUS
NEUE BIO-
MARKER;
DNA, MIKRO-
BIOM, META-
BOLOM
ONE-SIZE-
FITS-ALL-
DIÄT IST
FALSCH
CHRONO-
BIOLOGIE,
AUTO-
PHAGIE
TOOLS:
FASTEN,
BEWEGUNG,
SCHLAF
DARM
IST EINE
PHARMA-
FABRIK
WEAR-
ABLES, AI,
BIG DATA,
IoT
INSULIN-
RESISTENZ,
HORMONE,
STRESS
IoT: Internet of Things, AI: Artificial Intelligence
Personali-
sierte Ernährung
+ ‘Pareto your Health’
+ funktionelle Zutaten
aus der Biodiversität
der Natur + neue
Identität formen
(„I killed my clone
today“)
14
ÖKOSYSTEM DER ZUKUNFT
15
Personalisierte Ernährung in Europa: Sind wir auf dem Weg zu
750 Millionen personalisierten Lebensmitteln (ggf. 3D-Drucker)?
IMPACT
PRECISION & SCIENCE
Produkt
Massen-
produkt
Better-for-you
Zeit
Gesundheit
Status quo
Status
quo
Cluster A
Y
X Z
Ideal
Personalisierte
Lebensmittel
.
.
.
.
. .
.
. .
.
.
.
. .
.
.
.
. .
..
"Personalisierte Ernährung
bedeutet nicht eine Millionen
unterschiedliche Produkte,
sondern eine Millionen
individuelle Ratschläge."
16
Personalisierte Ernährung ist eine Antwort auf globale Gesundheitsprobleme
(Fehlernährung, Fettleibigkeit) und bietet enorme Chancen für Unternehmen
Personalisierung wird zum Mainstream
• Echte Kundenorientierung bedeutet, Kunden als individuelle Menschen und nicht als Aggregat zu behandeln.
• Es geht darum, den Blickwinkel des Kunden einzunehmen.
• Lebensmittel werden für die Bedürfnisse des Einzelnen optimiert, basierend auf seiner biologischen Anlage,
seinem Lebensstil, seinem Gesundheitszustand, seinen Umweltfaktoren und seinen persönlichen Vorlieben.
• Es geht nicht so sehr um die Produktion „personalisierter“ Lebensmittel (i.S.v. 1-to-1-Produktion, z.B. 3D-
Druck), sondern den einzelnen Kunden zu befähigen, bessere Entscheidungen zu treffen.
• Es geht um Kundenpräferenzen und individuelle Kaufmotive, welche Kunden offen mit uns teilen.
• Es geht auch darum, persönliche Kundenerlebnisse zu schaffen.
• Die Verbraucher sind bereit für die Zukunft der Lebensmittel. Finden Sie Ihren Platz: BE UNIQUE – BE YOU!
Mindset: Think Moonshot!
• Wir leben im Zeitalter des exponentiellen Fortschritts (Disruption).
• In den nächsten 10 Jahren verändert sich unsere Welt stärker als in den vergangenen 100 Jahren.
Abkehr vom Mittelalter: Der Kopernikus-Moment der Ernährungswissenschaft
• Der einzelne Mensch rückt in den Mittelpunkt des Universums (wissenschaftliche Evidenz).
• Wir müssen aufhören, uns selbst zu belügen (ja, der Stoffwechsel ist komplex).
• Wenn etwas personalisiert sein sollte, dann unsere Gesundheit (selbst EFSA stimmt dem zu).
• Die ‘one-size-fits-all’-Ernährungsempfehlungen gehören auf den Abfallhaufen unserer Geschichte.
• Politik: „Simplification. Framing, Nudging“ sind Mittel des letzten Jahrtausends (Glaubwürdigkeitsverlust).
We only have one health
– make the most of it!
GoodMills Group GmbH
Michael Gusko
F.-W.-Raiffeisen Platz 1
1020 Vienna, Austria
T +43 1 5351124-0
m.gusko@goodmills.com
CONFIDENTIAL
This document contains confidential information of GoodMills Group GmbH, and
may not be disclosed to anyone other than those to whom it was originally distributed.
© GoodMills Group GmbH, Vienna, Austria
Tradition and future oriented
research perfectly blended
www.newtritionx.com
Hybrid: Live + Online
Veranstaltungsankündigung:

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Personalisierte Ernaehrung, Michael Gusko, GoodMills Group, Deutsches Tiefkuehlinstitut e.V., 08-JUN-2021

Edelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 DeutschlandEdelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman.ergo GmbH
 
Edelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 DeutschlandEdelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman.ergo GmbH
 
Essen und Trinken
Essen und TrinkenEssen und Trinken
Essen und Trinken
Mario Sandri
 
Studienbericht Ernährungskompetenz in Deutschland
Studienbericht Ernährungskompetenz in DeutschlandStudienbericht Ernährungskompetenz in Deutschland
Studienbericht Ernährungskompetenz in Deutschland
AOK-Bundesverband
 
Wo kann die Imagearbeit ansetzen?
Wo kann die Imagearbeit ansetzen?Wo kann die Imagearbeit ansetzen?
Wo kann die Imagearbeit ansetzen?
AgroSax e.V.
 
neXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf Kreibich
neXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf KreibichneXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf Kreibich
neXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf Kreibich
Landesjugendring Niedersachsen e.V.
 
ZF / JR
ZF / JRZF / JR
ZF / JR
neuwerk
 
Modul 3 – Lebensmittelanreicherung für das Gesundheitsmanagement
Modul 3 – Lebensmittelanreicherung für das GesundheitsmanagementModul 3 – Lebensmittelanreicherung für das Gesundheitsmanagement
Modul 3 – Lebensmittelanreicherung für das Gesundheitsmanagement
caniceconsulting
 
Energiespender Mini-Rayonex überzeugt immer mehr Anwender
Energiespender Mini-Rayonex überzeugt immer mehr AnwenderEnergiespender Mini-Rayonex überzeugt immer mehr Anwender
Energiespender Mini-Rayonex überzeugt immer mehr Anwender
JosefSenn
 
Modul 1 – Die Chancen des Senioren-Lebensmittelmarktes 
Modul 1 – Die Chancen des Senioren-Lebensmittelmarktes Modul 1 – Die Chancen des Senioren-Lebensmittelmarktes 
Modul 1 – Die Chancen des Senioren-Lebensmittelmarktes 
caniceconsulting
 
Modul 12: Erforschung der Bedürfnisse älterer Verbraucher 
Modul 12:  Erforschung der Bedürfnisse älterer Verbraucher Modul 12:  Erforschung der Bedürfnisse älterer Verbraucher 
Modul 12: Erforschung der Bedürfnisse älterer Verbraucher 
caniceconsulting
 
Modul 2 – Die Gesundheits- und Ernährungsbedürfnisse von Senioren
Modul 2 – Die Gesundheits- und Ernährungsbedürfnisse von SeniorenModul 2 – Die Gesundheits- und Ernährungsbedürfnisse von Senioren
Modul 2 – Die Gesundheits- und Ernährungsbedürfnisse von Senioren
caniceconsulting
 
Dezentrale Energieversorgung, warum?
Dezentrale Energieversorgung, warum?Dezentrale Energieversorgung, warum?
Dezentrale Energieversorgung, warum?
home
 
Module 14 Business Models for the Seniors Market.DEpptx.pptx
Module 14 Business Models for the Seniors Market.DEpptx.pptxModule 14 Business Models for the Seniors Market.DEpptx.pptx
Module 14 Business Models for the Seniors Market.DEpptx.pptx
caniceconsulting
 
Internationaler Tag der Pflege 2008
Internationaler Tag der Pflege 2008Internationaler Tag der Pflege 2008
Internationaler Tag der Pflege 2008
lernundenter
 
Medizin_Popular_5.22.pdf
Medizin_Popular_5.22.pdfMedizin_Popular_5.22.pdf
Medizin_Popular_5.22.pdf
Abeer244520
 
Lebensinspiration Gesundheit - Kostenloses Ebook
Lebensinspiration Gesundheit - Kostenloses EbookLebensinspiration Gesundheit - Kostenloses Ebook
Lebensinspiration Gesundheit - Kostenloses Ebook
SpreadSeednet
 
2023 Lebensmittel und Wertebildung_v2.pptx
2023 Lebensmittel und Wertebildung_v2.pptx2023 Lebensmittel und Wertebildung_v2.pptx
2023 Lebensmittel und Wertebildung_v2.pptx
MichaelHolzwieser
 

Ähnlich wie Personalisierte Ernaehrung, Michael Gusko, GoodMills Group, Deutsches Tiefkuehlinstitut e.V., 08-JUN-2021 (20)

Edelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 DeutschlandEdelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 Deutschland
 
Edelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 DeutschlandEdelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 Deutschland
 
Essen und Trinken
Essen und TrinkenEssen und Trinken
Essen und Trinken
 
Studienbericht Ernährungskompetenz in Deutschland
Studienbericht Ernährungskompetenz in DeutschlandStudienbericht Ernährungskompetenz in Deutschland
Studienbericht Ernährungskompetenz in Deutschland
 
Wo kann die Imagearbeit ansetzen?
Wo kann die Imagearbeit ansetzen?Wo kann die Imagearbeit ansetzen?
Wo kann die Imagearbeit ansetzen?
 
Nzf symposium apr2012_berlin
Nzf symposium apr2012_berlinNzf symposium apr2012_berlin
Nzf symposium apr2012_berlin
 
neXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf Kreibich
neXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf KreibichneXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf Kreibich
neXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf Kreibich
 
ZF / JR
ZF / JRZF / JR
ZF / JR
 
Modul 3 – Lebensmittelanreicherung für das Gesundheitsmanagement
Modul 3 – Lebensmittelanreicherung für das GesundheitsmanagementModul 3 – Lebensmittelanreicherung für das Gesundheitsmanagement
Modul 3 – Lebensmittelanreicherung für das Gesundheitsmanagement
 
Energiespender Mini-Rayonex überzeugt immer mehr Anwender
Energiespender Mini-Rayonex überzeugt immer mehr AnwenderEnergiespender Mini-Rayonex überzeugt immer mehr Anwender
Energiespender Mini-Rayonex überzeugt immer mehr Anwender
 
Modul 1 – Die Chancen des Senioren-Lebensmittelmarktes 
Modul 1 – Die Chancen des Senioren-Lebensmittelmarktes Modul 1 – Die Chancen des Senioren-Lebensmittelmarktes 
Modul 1 – Die Chancen des Senioren-Lebensmittelmarktes 
 
Folder ernaehrung-web 0
Folder ernaehrung-web 0Folder ernaehrung-web 0
Folder ernaehrung-web 0
 
Modul 12: Erforschung der Bedürfnisse älterer Verbraucher 
Modul 12:  Erforschung der Bedürfnisse älterer Verbraucher Modul 12:  Erforschung der Bedürfnisse älterer Verbraucher 
Modul 12: Erforschung der Bedürfnisse älterer Verbraucher 
 
Modul 2 – Die Gesundheits- und Ernährungsbedürfnisse von Senioren
Modul 2 – Die Gesundheits- und Ernährungsbedürfnisse von SeniorenModul 2 – Die Gesundheits- und Ernährungsbedürfnisse von Senioren
Modul 2 – Die Gesundheits- und Ernährungsbedürfnisse von Senioren
 
Dezentrale Energieversorgung, warum?
Dezentrale Energieversorgung, warum?Dezentrale Energieversorgung, warum?
Dezentrale Energieversorgung, warum?
 
Module 14 Business Models for the Seniors Market.DEpptx.pptx
Module 14 Business Models for the Seniors Market.DEpptx.pptxModule 14 Business Models for the Seniors Market.DEpptx.pptx
Module 14 Business Models for the Seniors Market.DEpptx.pptx
 
Internationaler Tag der Pflege 2008
Internationaler Tag der Pflege 2008Internationaler Tag der Pflege 2008
Internationaler Tag der Pflege 2008
 
Medizin_Popular_5.22.pdf
Medizin_Popular_5.22.pdfMedizin_Popular_5.22.pdf
Medizin_Popular_5.22.pdf
 
Lebensinspiration Gesundheit - Kostenloses Ebook
Lebensinspiration Gesundheit - Kostenloses EbookLebensinspiration Gesundheit - Kostenloses Ebook
Lebensinspiration Gesundheit - Kostenloses Ebook
 
2023 Lebensmittel und Wertebildung_v2.pptx
2023 Lebensmittel und Wertebildung_v2.pptx2023 Lebensmittel und Wertebildung_v2.pptx
2023 Lebensmittel und Wertebildung_v2.pptx
 

Personalisierte Ernaehrung, Michael Gusko, GoodMills Group, Deutsches Tiefkuehlinstitut e.V., 08-JUN-2021

  • 1. LEBENSMITTEL 2050: PERSONALISIERTE ERNÄHRUNG ALS MOTOR FÜR INNOVA- TION & GESUNDHEIT Deutsches Tiefkühlinstitut e.V, Berlin, 08-JUN-2021
  • 2. 2 Vierte Industrielle Revolution: Wie können Lebensmittel und Ernährung ein Teil dieser Veränderung sein? Konnektivität 1. Industrielle Revolution MECHANISCH: Wasser- und Dampfkraftwerke Zeitalter der maschinell unterstützten Produktion Energieerzeugung u. mechanische Auto- matisierung ermöglichen industr. Prozesse 2. Industrielle Revolution ELEKTRISCH: Massenproduktion, Montagelinien Zeitalter der Massenproduktion Arbeitsteilung, globale Verflechtungen und Transportsysteme 1830 1910 1990 2010 3. Industrielle Revolution INTERNET: IT (Informationstechnik) automatisiert die Produktion Zeitalter der elektronischen Automatisierung Einsatz von IT-Systemen zur Automatisierung der Produktion, Internet-Technologie Shareholder Value-Kapitalismus Unternehmen sollen das Vermögen der Aktionäre maximieren 4. Industrielle Revolution DIGITAL: Cyber-Physikalische Systeme Zeitalter der intelligenten Konnektivität Internet of Things (IoT), Künstl. Intelligenz (KI), Big Data, Cloud, ‘empowered‘ Kunden Kundenorientierter Kapitalismus Unternehmen konzentrieren sich auf die Schaffung von Kundennutzen Führungskapitalismus Unternehmen benötigen ein professionelles Management
  • 3. 3 Ernährung und Gesundheit: was heute schief läuft - 10 häufigsten chronischen Erkrankungen bei Erwachsenen 65+ (2018 vs. 2007) Source: Centers for Medicare & Medicaid Services, Chronic Conditions Prevalence: Table: Prevalence, Medicare Utilization and Spending, 2018. (https://www.cms.gov/Research-Statistics-Data-and-Systems/Statistics- Trends-and-Reports/Chronic-Conditions/CC_Main). May 2021. https://dailycaring.com/prevent-and-manage-the-10-most-common-chronic-diseases-in-older-adults/ Hypertonie (Bluthochdruck) 60% Hyperlipidämie (Hoher Cholesterinspiegel) 51% Arthritis (Gelenkentzündung) 35% Diabetes (Zuckerkrankheit) 27% Chronische Nierenerkrankung 25% Herzversagen 15% Depression 16% Alzheimer und Demenz 12% Chronische Lungenerkrankung 11% 90% haben mind. 1 chron. Erkrankung 70% haben 2 oder mehr Erkrankungen +6%- Punkte +11%- Punkte +9%- Punkte -2%- Punkte +2%- Punkte +14%- Punkte -2%- Punkte +4%- Punkte +2%- Punkte +/-0%- Punkte 37% haben 4 oder mehr chronische Erkrankungen Ischäm. Herzkrankheit (koronare Herzkrankheit) 29% „Niemand sollte jemals unter chronischen Krankheiten leiden.” Christian Sina, Univ. zu Lübeck
  • 4. 4 Irrtümer der Ernährungswissenschaft: Gemäß den Ernährungs- organisationen ist dies eine gesunde und ausgewogene Ernährung Kohlenhydrate 55%, Protein 15%, Fett 30%
  • 5. 5 Wie überleben Eskimos? Eine Ernährung, die gegen die ernährungswissenschaftlichen Dogmen verstößt! Kalorien: Fett 50%, Protein 30-35%, Kohlenhydrate 15-20% (Glykogen von Fleisch) Eskimos gewinnen 99% ihrer Energie aus fetthaltigem Fleisch
  • 6. 6 Welche Diät (High, Medium oder Low Carb) hat den besten Langzeiteffekt - d.h. den geringsten Jo-Jo-Effekt? Cara B. Ebbeling et al., Effects of a low carbohydrate diet on energy expenditure during weight loss maintenance: randomized trial, BMJ 2018 µIU/ml: Micro international Units (Mikroeinheiten pro ml) Veränderung des Gesamtenergieumsatzes (kcal/d) nach einer Diät Lesebeispiel: Menschen mit hoher Insulinausschüttung (Prä-Diabetiker, Dia- betiker) profitieren (im Ø) von einer Low- Carb-Diät → höherer Grundumsatz nach der Diät (20 Wochen) Insulinausschüttung vor dem Gewichtsverlust (μIU/mL) per Protokollanalyse (n=120) Wirkungsänderung: P = 0,04 Veränderung des Gesamtenergieverbrauchs (kcal/d)
  • 7. 7 Was ist die 'beste Ernährung' für uns Menschen? = falsche Frage! Richtige Frage: Was ist die 'beste Ernährung' für mich? Zeevi et al., Cell 2015 (Team Eran Segal u. Eran Elinav, Weizmann-Institute of Science, Israel) Jeder Mensch hat einen anderen Stoffwechsel. Die Reaktion des Körpers auf Nahrung ist eine sehr individuelle Angelegenheit!
  • 8. 8 Ernährungsempfehlungen: Neueste Erkenntnisse der Ernährungsmedizin LEBENSSPANNE GESUND- HEITS- SPANNE 70% Individuelle Faktoren • Breite Phänotypisierung: Mikrobiom, Nutrigenom, Metabolom, usw. • Timing: Essenszeit, Mahlzeitenfolge, zirkadianer Rhythmus, zeitlimitiertes Fasten, kalorienlimitiertes Fasten, Autophagie • Schlaf, Bewegung, Medikamente erzielter Wert 20% 10% Makronährstoffe • Zuständigkeitsbereich der Nährwerte und des NUTRI-SCOREs Mahlzeiten- Eigenschaften • Lebensmittel-Matrix • Kochen, etc. • Kohlenhydrat-/ • Ballaststoffqualität MillionFriends (Perfood) study, 12.111 teat meals, Zitation: Berry et al., Nature Medicine, 2020. PREDICT 1, study, sample n=1,100, 9,376 free living meals (Tim Spector, 2019) PREDICT study: A collaboration between, among others, Harvard University, Oxford University and Stanford University.
  • 9. 9 Selbst die EFSA (Health Claims) als oberste ernährungswissen- schaftliche Institution sieht das Potential der Individualisierung "Da sich jeder einzelne Mensch in vielerlei Hinsicht vom nächsten unterscheidet, ist es eine bestechende Idee, dass sich auch unsere individuellen Ernährungsbedürfnisse unterschei- den. Die Ergebnisse von Ernährungsinterventions- studien liefern zahlreiche Belege für beträchtliche interindividuelle Unterschiede in der Reaktion auf ein und dieselbe Nahrungsexposition.“ Die Forschung auf dem Gebiet der personali- sierten Ernährung erweitert ihren Horizont und berücksichtigt Effekte, die durch das Darm- mikrobiom sowie verschiedene Aspekte des Genotyps und Phänotyps verursacht werden. Eine solche Forschung hat das Potenzial, interindividuelle Unterschiede in der Reaktion auf bestimmte Ernährungsfaktoren zu erklären und kann eine wissenschaftliche Grundlage für verfeinerte Ansätze zur personalisierten Ernährung liefern.
  • 10. 10 73% der Verbraucher glauben nicht, dass die allgemeine Ernährungsempfehlungen für jeden Einzelnen die beste Empfehlung sind. E-research, 2018: Haushaltsführende m/w, Deutschland, n = 1.574 Personalisierte Ernährung als Zukunftschance
  • 11. 11 31% der Verbraucher wollen in Zukunft personalisierte Lebensmittel essen (→ +25 Prozentpunkte mehr vs. dem aktuellen Status von 6%) E-research, 2018: Haushaltsführende m/w, Deutschland, n = 1.574 USA: According to research from ADM, 49 percent of consumers believe that every individual is unique and requires a customized approach to their diet.
  • 12. 12 Lebensmittel sind Medizin Aber wir müssen die vagen und ermüdenden Plattitüden überwinden. “Lass deine Nahrung Medizin und deine Medizin deine Nahrung sein.“ Hippokrates, 460 – 370 v.Chr.
  • 13. 13 First principles thinking: “You boil things down to the most fundamental truths … and then reason up from there.”* *) Elon Musk (Albert Einstein: „Wir können unsere Probleme nicht mit dem gleichen Denken lösen, mit dem wir sie erschaffen haben.“) In unserer zivilisierten Welt ist aus der ‘Gesundheitsvorsorge‘ eine ‘Krankenversorgung‘ geworden! INDIVI- DUELLER METABO- LISMUS NEUE BIO- MARKER; DNA, MIKRO- BIOM, META- BOLOM ONE-SIZE- FITS-ALL- DIÄT IST FALSCH CHRONO- BIOLOGIE, AUTO- PHAGIE TOOLS: FASTEN, BEWEGUNG, SCHLAF DARM IST EINE PHARMA- FABRIK WEAR- ABLES, AI, BIG DATA, IoT INSULIN- RESISTENZ, HORMONE, STRESS IoT: Internet of Things, AI: Artificial Intelligence Personali- sierte Ernährung + ‘Pareto your Health’ + funktionelle Zutaten aus der Biodiversität der Natur + neue Identität formen („I killed my clone today“)
  • 15. 15 Personalisierte Ernährung in Europa: Sind wir auf dem Weg zu 750 Millionen personalisierten Lebensmitteln (ggf. 3D-Drucker)? IMPACT PRECISION & SCIENCE Produkt Massen- produkt Better-for-you Zeit Gesundheit Status quo Status quo Cluster A Y X Z Ideal Personalisierte Lebensmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. "Personalisierte Ernährung bedeutet nicht eine Millionen unterschiedliche Produkte, sondern eine Millionen individuelle Ratschläge."
  • 16. 16 Personalisierte Ernährung ist eine Antwort auf globale Gesundheitsprobleme (Fehlernährung, Fettleibigkeit) und bietet enorme Chancen für Unternehmen Personalisierung wird zum Mainstream • Echte Kundenorientierung bedeutet, Kunden als individuelle Menschen und nicht als Aggregat zu behandeln. • Es geht darum, den Blickwinkel des Kunden einzunehmen. • Lebensmittel werden für die Bedürfnisse des Einzelnen optimiert, basierend auf seiner biologischen Anlage, seinem Lebensstil, seinem Gesundheitszustand, seinen Umweltfaktoren und seinen persönlichen Vorlieben. • Es geht nicht so sehr um die Produktion „personalisierter“ Lebensmittel (i.S.v. 1-to-1-Produktion, z.B. 3D- Druck), sondern den einzelnen Kunden zu befähigen, bessere Entscheidungen zu treffen. • Es geht um Kundenpräferenzen und individuelle Kaufmotive, welche Kunden offen mit uns teilen. • Es geht auch darum, persönliche Kundenerlebnisse zu schaffen. • Die Verbraucher sind bereit für die Zukunft der Lebensmittel. Finden Sie Ihren Platz: BE UNIQUE – BE YOU! Mindset: Think Moonshot! • Wir leben im Zeitalter des exponentiellen Fortschritts (Disruption). • In den nächsten 10 Jahren verändert sich unsere Welt stärker als in den vergangenen 100 Jahren. Abkehr vom Mittelalter: Der Kopernikus-Moment der Ernährungswissenschaft • Der einzelne Mensch rückt in den Mittelpunkt des Universums (wissenschaftliche Evidenz). • Wir müssen aufhören, uns selbst zu belügen (ja, der Stoffwechsel ist komplex). • Wenn etwas personalisiert sein sollte, dann unsere Gesundheit (selbst EFSA stimmt dem zu). • Die ‘one-size-fits-all’-Ernährungsempfehlungen gehören auf den Abfallhaufen unserer Geschichte. • Politik: „Simplification. Framing, Nudging“ sind Mittel des letzten Jahrtausends (Glaubwürdigkeitsverlust).
  • 17. We only have one health – make the most of it! GoodMills Group GmbH Michael Gusko F.-W.-Raiffeisen Platz 1 1020 Vienna, Austria T +43 1 5351124-0 m.gusko@goodmills.com CONFIDENTIAL This document contains confidential information of GoodMills Group GmbH, and may not be disclosed to anyone other than those to whom it was originally distributed. © GoodMills Group GmbH, Vienna, Austria Tradition and future oriented research perfectly blended www.newtritionx.com Hybrid: Live + Online Veranstaltungsankündigung: