SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
VDP-Informationsveranstaltung
zur Einführung von E-Business-Standards für
die Papierindustrie
ACC, Frankfurt, 17. Oktober 2001
Die Bedeutung von papiNet für die
Papierindustrie und ihre Geschäftspartner
- 3 -
Die Initiative - Start der Aktivitäten
Einsatz
anderer
Standards (EDI)
Externe
Markt-
plätze
Internet Globalisierung
Positive Ein-
stellung
zu neuen Techno-
logien
Start der papiNet-
Initiative
- 4 -
Die Initiative - Start der Aktivitäten
Datentransfer
zwischen
Partnern
Geschäftsprozesse
zwischen
Partnern
Internet
XML
Datenstrukturen
und
Datenelemente
Integration
ERP-SystemeStart der papiNet-
Initiative
- 5 -
Gründungsmitglieder papiNet - Startphase
 Haindl
 Holmen
 Metsä Serla (m-real)
 Norske Skog
 SCA
 Stora Enso
 UPM Kymmene
 Axel Springer
 Bauer Verlag
 Bertelsmann
 Burda
 Gruner & Jahr
 News International
- 6 -
Gründungsmitglieder papiNet - Europa
 Ahlström
 Arjo Wiggins
 AssiDomän
 Burgo
 ENCE
 Fedrigoni
 Haindl
 Holmen
 International Paper
 Kappa
 Korsnäs
 Lecta
 Mayr-Melnhof
 Metsä Serla (M-real)
 Mondi (Frantschach,Neusiedler)
 Myllykoski
 Norske Skog
 Portucel
 Sappi
 SCA
 Smurfit
 Södra
 Soporcel
 Stora Enso
 UPM Kymmene
- 7 -
Mit US-Teilnahme
Das Projekt zur Definition von XML-Geschäftstransaktionen in den USA durch die
GCA, Graphical Communication Association, und ihre B2B-Vereinigung wurde
gestoppt, um gemeinsam einen weltweiten globalen Standard zu entwickeln
AF&PA, American Forest and Paper Association, schloß sich als Sponsor dem
Projekt an
Es wurde ein Koordinationsgremium für den papiNet-Standard etabliert:
 GCA (Graphical Communication Association)
 AF&PA (American Forest and Paper Association)
 Europäisches Konsortium
- 8 -
Ziele der Initiative
Unterstützung der Supply Chain Management (SCM) Optimierung bei
Papierproduzenten und ihren Kunden
Ermöglichung einer modernen elektronischen Kommunikation zwischen
Papierproduzenten und ihren Kunden, einfach und kostengünstig für die Partner
Computer zu Computer - Kommunikation
 Reduzierung des manuellen und administrativen Aufwandes
 Integration der ERP-Systeme der Partner
 Reduzierung der Fehlerhäufigkeit durch manuelle Eingaben
- 9 -
Strategische Forderungen
Die elektronischen Geschäftsprozesse der Papierindustrie einschließlich
unterschiedlicher Ausprägungen bei den Partnern werden vereinfacht
Die Kosten der Installation und der Nutzung wird für alle Partner erheblich
reduziert
Alle Kunden können ihre internen Abläufe im Zusammenspiel mit
unterschiedlichen Papierproduzenten mit nur einer Schnittstelle
vereinheitlichen
Die Schnittstelle wird kostenlos zur Verfügung gestellt und betreut, d.h.
Reduzierung von IT-Kosten
- 10 -
Die elektronischen Geschäftsprozesse der Papierindustrie einschließlich
unterschiedlicher Ausprägungen bei den Partnern werden vereinfacht
Die Kosten der Installation und der Nutzung wird für alle Partner erheblich reduziert
Durch eine einfache und schnelle Verabeitung der Geschäftstransaktionen wird sich
die Anzahl der Installationen stark verbreiten
Die gemachten Erfahrungen sowie die erarbeiteten Standards können problemlos bei
anderen E-Commerce-Anwendungen eingesetzt werden
Alle Kunden können ihre internen Abläufe im Zusammenspiel mit unterschiedlichen
Papierproduzenten mit nur einer Schnittstelle vereinheitlichen
Die Schnittstelle wird kostenlos zur Verfügung gestellt und betreut, d.h. Reduzierung
von IT-Kosten
Es wurde zusätzlich eine Basis für die Standardisierung für bestehende bzw.
zukünftige Internet-Marktplätze geschaffen
Strategische Forderungen (Fortsetzung)
- 11 -
TV Standards
NTSC
 National Television System Committee
PAL
 Phase Alternating Line
 M-PAL
 N-PAL
SECAM
 SEquential Couleur Avec
Memoire
 MESECAM
Entwicklung eines Standards
- 12 -
Euro-Stecker
GB
I USA, CDN
F, B
IL
J
IND CH
AUS
D, A, NL, S, N, SF
Entwicklung eines Standards (Fortsetzung)
- 13 -
Entwicklung eines Standards (Fortsetzung)
- 14 -
Entwicklung eines Standards (Fortsetzung)
In der Vergangenheit wurden durch den Einsatz von EDI (Electronic Data
Interchange) bereits Vorteile erzielt, wobei die Nutzung in Europa jedoch nicht stark
verbreitet ist
Das Internet eröffnet neue Möglichkeiten für die effiziente Übertragung und
Verarbeitung der Geschäftstransaktionen
Voraussetzung: ein Standard von strukturierten Geschäftstransaktionen
XML (Extended Markup Language) als die kommende Sprache des Internets
Computer benötigen einheitliche Strukturen der Geschäftstransaktionen, um die
Inhalte verstehen und verarbeiten zu können
Einführung in das papiNet Projekt für die
Papierindustrie und ihre Geschäftspartner
Das Projekt
- 17 -
Der Projektumfang
Definition und Dokumentation der Geschäftsprozesse und –regeln
Entwicklung von Geschäftstransaktionen basierend auf dem XML-Format als
globaler Standard
Entwicklung der Strukturen und Datenelemente von Geschäftstransaktionen
Entwicklung von Software für den Datentransfer zwischen den
Geschäftspartnern und für die einfache Integration in die jeweiligen ERP-
Systeme
Implementierung der Geschäftstransaktionen und der Software bei den
Partnern für jedes Segment der Papierindustrie
- 18 -
Der Projektumfang
(Fortsetzung)
Entwicklung von Trainingsmodulen
Entwicklung von Informationsmaterial, Marketingaktivitäten
Einrichtung einer Organisation zur Betreuung und Wartung
Planung und Realisierung der Weiterentwicklung des papiNet-Konzeptes
- 19 -
Die Projektteams
Arbeitsgruppen mit Teilnehmern der Papierproduzenten und Kunden für:
 Zeitungsdruck- und Magazinpapier
 Verpackung
 Grafische Papiere
aus Europa und USA
- 20 -
XML
In drei Schritten zum papiNet
PapierproduzentKunde
Internet
XML
3. papiNet-Standard-Software2. XML-Message-Format1. Geschäftsprozesse
Standard-papiNet-Plattform
- 21 -
Bisherige Aktivitäten
1: Beschreibung der Geschäftsprozesse
 Identifikation der gegenwärtigen Geschäftsprozesse für die 3 Industriesegmente:
Zeitungsdruck- und Magazinpapier, Verpackung, Grafische Papiere
 Empfehlungen zu den Prozessen und zum Datenfluß
 Definition der zu verwendenden Terminologie
Ziele:
 Schaffung einheitlicher Geschäftsprozesse, unabhängig von den spezifischen
Gegebenheiten der Partner
 Eindeutige Empfehlung für die Nutzung (und Nicht-Nutzung) definierter
Geschäftsprozesse
 Vereinfachung und Beschleunigung der Implementierung
- 22 -
Geschäftsprozesse
Lieferant Lager Lieferant KundeWerk Lieferant
Auftrag
0 .. N Wiederholungen
Zeit
Gewichtsliste
Papiertransport
Rechnung
Lieferschein
Gewichtsliste
Gewichtsliste
Auftragsbestätigung
Auftragsänderung
Bestätigung
Papiertransport
Auftragsabruf
Papiertransport
0 .. N Wiederholungen
- 23 -
Bisherige Aktivitäten
(Fortsetzung)
2: DTD Standardisierung (Document Type Definition)
Document Types (bislang definierte): Auftrag, Auftragsbestätigung,
Auftragsabruf, Gewichtsliste/Lieferschein, Rechnung einschl.
Berücksichtigung von Änderungen und Löschungen
Ziele:
Eine einfache Struktur der Dokumente
Vermeidung undefinierter Subsets und unklarem Vokabular
Einsatz der Möglichkeiten von XML
Ein offener und frei verfügbarer Standard
- 24 -
Liefernachricht
- 25 -
Type Required Occurrence
Delivery Message Root Required Single
DeliveryMessageType Attribute Required Single
DeliveryMessageStatusType Attribute Required Single
DeliveryMessageHeader Element Required Single
DeliveryMessageNumber Element Required Single
DeliveryMessageDate Element Required Single
DeliveryMessageReference Element Optional Multiple
BuyerParty Element Required Single
BillToParty Element Optional Single
SupplierParty Element Required Single
CarrierParty Element Optional Single
OtherParty Element Optional Multiple
ShipToCharacteristics Element Required Single
DeliveryLeg Element Required Multiple
DeliveryMessageLineItem Element Required Multiple
DeliveryMessageLineItemNumber Element Required Single
PurchaseOrderInformation Element Required Single
PurchaseOrderLineItemNumber Element Required Single
DeliveryMessageReference Element Optional Multiple
OrderProduct Element Required Single
NumberOfDeliveryMessageLineItemDetails Element Required Single
ItemWeight Element Required Multiple
OtherMeasurement Element Optional Multiple
DeliveryMessageLineItemDetail Element Optional Multiple
DeliveryMessageSummary Element Required Single
DeliveryMessageNumberOfLineItems Element Required Single
DeliveryMessageTotalQuantity Element Optional Multiple
TermsAndDisclaimers Element Optional Multiple
DTD-Übersicht Liefernachricht
- 26 -
papiNet - XML
<order>
<order-no>654321</order-no>
<order-date>980322</order-date>
<ship-to>
<DUNS="6147937221”/>
<address>
<address:name>Dave Wilkinson</address:name>
<address:address1>123 W Main St</address:address1>
<address:city>Columbus</address:city>
<address:state>OH</address:state>
</address>
</ship-to>
...
<item>
<item:identifier>
<item:SKU>123456789</item:SKU>
<item:UPC>987654321</item:UPC>
<item:name>A Real Big Fast Computer</item:name>
</item:identifier>
<item:quantity>1</item:quantity>
<item:unit>EA</item:unit>
<item:price>3299.99</item:price>
</item>
</order>
<order>
<order-no>654321</order-no>
<order-date>980322</order-date>
<ship-to>
<DUNS="6147937221”/>
<address>
<address:name>Dave Wilkinson</address:name>
<address:address1>123 W Main St</address:address1>
<address:city>Columbus</address:city>
<address:state>OH</address:state>
</address>
</ship-to>
...
<item>
<item:identifier>
<item:SKU>123456789</item:SKU>
<item:UPC>987654321</item:UPC>
<item:name>A Real Big Fast Computer</item:name>
</item:identifier>
<item:quantity>1</item:quantity>
<item:unit>EA</item:unit>
<item:price>3299.99</item:price>
</item>
</order>
BEG*00*NE*654321**980322~
N1*ST*DAVE WILKINSON*1*6147937221~
N3*123 W MAIN ST~
N4*DUBLIN*OH*43228~
N1*BT*STERLING COMMERCE*1*8580828442~
N3*4600 LAKEHURST CT~
N4*DUBLIN*OH*43019~
PO1**1*EA*3299.99**UP*987654321*VC*123456789~
PID***A REAL BIG FAST COMPUTER~
CTT*1~
BEG*00*NE*654321**980322~
N1*ST*DAVE WILKINSON*1*6147937221~
N3*123 W MAIN ST~
N4*DUBLIN*OH*43228~
N1*BT*STERLING COMMERCE*1*8580828442~
N3*4600 LAKEHURST CT~
N4*DUBLIN*OH*43019~
PO1**1*EA*3299.99**UP*987654321*VC*123456789~
PID***A REAL BIG FAST COMPUTER~
CTT*1~
- 27 -
Bisherige Aktivitäten
(Fortsetzung)
3: Messenger Softwareentwicklung
Entwicklung der Kommunikationssoftware
Service zur Unterstützung der Anwender von papiNet
Helpdesk
Zertifizierungsstelle
Ziele:
Ermöglichung der Integration der ERP-Systeme von Kunden und
Papierproduzenten
Kostenlose Software für die Kunden
Konzentration auf die relevanten Funktionen und Features
Gewährleistung aller Sicherheitsanforderunegn
- 28 -
Organisationsmodell
Zentraler Service
• Elektronische Signatur
• Zertifizierung
• Helpdesk
• Software
• Dokumente
Printing House
Printing House
Kunde
Paper Supplier
Paper Supplier
Lieferant
Auftrag
RechnungInternet
Download Software und Dokumente
- 29 -
Optionen für die technische Integration
Visual
Mapper
ERP
Basic
Adapter
papiNet
Messenger
HTTP
email
Flat File
Adapter
Generic
Adapter
Generic
Adapter
1. Web Browser
Hot Folder
SAP
Business
Connector
ERP
Map
XML
XML
2. Hot Folder
3. ERP-specific
Connector
4. Mapper Tool
- 30 -
XP-A /
ERP
System
Die Unterstützung größtmöglicher Sicherheits-Anforderungen
Internet
Demilitarisierte
Zone
Listener
(Web-Server)
Listener
(Web-Server)
MessengerMessenger
XP-A /
ERP
System
Sicherheitszone Sicherheitszone
Demilitarisierte
Zone
XML XML
- 31 -
Weitere Aufgaben
Sicherstellung der Unterstützung bei der Implementation
Fortwährendes Training
Normierung und Erhaltung der neu entwickelten Strukturen der
Geschäftstransaktionen als Standard, Integration weiterer Industriesegmente
Phase 1 berücksichtigt z.Z. nur die Basistransaktionen, was jedoch bereits
Einsparungen in der Administration bedeutet. Zur Optimierung des Supply Chain
Mamangements werden weitere Transaktionen benötigt
Weitergehende Integration der Prozesse der Partner
Entwicklung einer Lösung für kleinere Kunden und Papierproduzenten
- 32 -
Zusammenfassung I
Gemeinsames Verständnis, daß das E-business erhebliche Möglichkeiten für
eine engere und kostengünstigere Interaktion und Integration zwischen Kunden
und Papierproduzenten bietet
Ein konkreter und erfolgreicher Weg, diese Initiative voranzutreiben, ist es,
einen gemeinsamen IT-Standard für die Verarbeitung der Transaktionen zu
schaffen, unter Nutzung des Internet und vom XML
Die Initiative, genannt papiNet, mit Beteiligung vieler europäischer und
amerikanischer Papierproduzenten und Kunden hat bereits die ersten positiven
Ergebnisse für einen gemeinsamen Standard zu erzielt
- 33 -
Zusammenfassung II
Das Projekt papiNet bezieht sich bereits jetzt auf mehrere Produkte der
Papierindustrie, um u.a. das Risiko einer nur fragmentierten und
kostenintensiven Infrastruktur im E-business zu vermeiden. Ziel ist es, den
Standard bei allen elektronischen Transaktionen in der Papierindustrie
einzusetzen
papiNet ist kein Marktplatz, wobei die definierten Geschäftstransaktionen
problemlos zum Datentransfer einsetzbar sind
Die Vorteile
- 35 -
Vorteile vom papiNet
Der Standard steht allen zur Verfügung
Die Kosten der Nutzung hängen weder vom Umfang noch von der Anzahl der
Geschäftstransaktionen ab
papiNet ermöglicht eine direkte Kommunikation und einen Datenaustausch zwischen
verschiedenen Kunden und Lieferanten trotz z.B. unterschiedlicher Systeme
Eine Schnittstelle beim Kunden für alle Lieferanten, eine Schnittstelle beim
Lieferanten für alle Kunden
Schaffung einer neuen Infrastruktur zur Geschäftsabwicklung
- 36 -
Vorteile vom papiNet
(Fortsetzung)
Automatisierung der Prozesse
 Führt zur Reduzierung der Kosten und administrativer Tätigkeiten (weniger
manuelle Eingriffe in die Systeme)
 Der Weg zu einer papierloseren Verwaltung
Geringere Fehlerhäufigkeit
Reduzierung der Kommunikationskosten (Internet statt Brief, Fax, Telefon, EDI-
Übertragungsverfahren)
Ein einheitlicher Tranaktionprozess für alle Kunden und Lieferanten
- 37 -
Vorteile vom papiNet
(Fortsetzung)
Gleiche Anwendungen für verschiedene Kunden und Lieferanten, kein Marktplatz
erforderlich
Unterstützter Standard
 Unterstützung bei der Implementierung
 Offen (und kurzfristig geplant) für weitere Transaktionen
Ermöglicht logistische Verbesserungen durch schnellere und fehlerfreie
Informationen in modernen ERP-Systemen
papiNet und die Zukunft
- 39 -
Zukünftige Schritte
papiNet wurde und wird von den Papierproduzenten finanziert, das Projekt wurde
und wird von Papierproduzenten und Kunden gemeinsam realisiert
Eine alle Partner unterstützende Serviceorganisation ist auszubauen
Einbezug anderer Standardisierungsaktivitäten der Industrie (z.B. Beschaffung)
Angebot unterschiedlicher Transfer- und Verarbeitungsalternativen
Stärkere Einbindung weiterer Papierproduzenten und Kunden
- 40 -
Implemetierung des neuen Standards
Unterstützt von:
 Begleitung der neuen Implementierung
 Veröffentlichung der Ergebnisse der Implementierung
 Implementierungsleitfaden mit -hinweisen
 Unterstützung beim Training
 Einrichtung eines standardisierten Helpdesks
 Frage – Antwort – Zusammenfassung auf der Website von papiNet
- 41 -
Neue elektronische Geschäftstransaktionen
In der 2. Phase (2. Hj. 2001):
 RFQ – Request For Quotation (Kundenanfrage) mit Bestätigung
 Goods Receipt (Warenempfangsbestätigung)
 Credit / Debit Notes (Gut- / Lastschrift)
 + für Papierproduzenten: Beschaffung von Zellstoff
- 42 -
Weitere Vorhaben
Forecast and Forecast Revision (Prognose)
Usage (Verbrauchsmeldung vom Kunden)
Inventory Status (Lagerhaltung des Lieferanten beim Kunden)
Order Status Enquiry (Statusinformationen zum Auftrag)
- 43 -
Weitere Vorhaben (Vorschläge für späteren Zeitpunkt)
Reklamationen
Qualitätsdaten
Verfügbarkeit
Kontrakte
…
- 44 -
Neue Produktsegmente
Derzeitige Unterstützung in den Segmenten Zeitungsdruck- und Magazinpapier,
Verpackung und Grafische Papiere
Zusätzlich bis Mitte 2001 Beschaffung von Zellstoff
Studien zu: Altpapiereinsatz
Zusammenarbeit mit der Chemischen Industrie
Zusammenarbeit mit dem Transportwesen
Verwendung eines elektronischen Kataloges
- 45 -
Die globale Ausrichtung
Der papiNet-Standard als Resultat einer sehr guten Zusammenarbeit zwischen
Kunden und Papierproduzenten, von Europa und Nordamerika
Andere Plattformen und Marktplätze haben den papiNet-Standard bereits akzeptiert
Andere Kontinente sind an einer Mitarbeit stark interessiert
Eine internationale Initiative der Kunden und Produzenten der Papierindustrie
Ein bedeutender Schritt für Kunden
und Papierproduzenten in das
Zeitalter des E-business
Das Resultat:

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Galaxy life
Galaxy  lifeGalaxy  life
Galaxy life
proyectosolidarionv
 
La antigua grecia
La antigua greciaLa antigua grecia
La antigua grecia
Pmartinezmino
 
Caico 2013
Caico 2013Caico 2013
Caico 2013
Catralaa Carrasco
 
Primary Nursing in der häuslichen Pflege – eine Österreichische Perspektive
Primary Nursing in der häuslichen  Pflege – eine Österreichische Perspektive Primary Nursing in der häuslichen  Pflege – eine Österreichische Perspektive
Primary Nursing in der häuslichen Pflege – eine Österreichische Perspektive
impuls1a
 
Fisica
FisicaFisica
El piño wuou wuou wuou
El piño wuou wuou wuouEl piño wuou wuou wuou
El piño wuou wuou wuou
Brian Sopapoms
 
Innovación Educativa con Recursos Abiertos. Portafolio 2. José Antonio Cc
Innovación Educativa con Recursos Abiertos. Portafolio 2. José Antonio CcInnovación Educativa con Recursos Abiertos. Portafolio 2. José Antonio Cc
Innovación Educativa con Recursos Abiertos. Portafolio 2. José Antonio Cc
CTMérida
 
El marketing por percepción
El marketing por percepciónEl marketing por percepción
El marketing por percepción
Grecia Aliaga Gamarra
 
Frühes Christentum
Frühes ChristentumFrühes Christentum
Frühes ChristentumMichael Wi
 
19 der spiegel
19 der spiegel19 der spiegel
19 der spiegel
Gabriele Singer
 
Universidad de ciudad del cabo
Universidad de ciudad del caboUniversidad de ciudad del cabo
Universidad de ciudad del cabo
christofeerrojas
 
Colegio nacional nicolas esgerra
Colegio nacional nicolas esgerraColegio nacional nicolas esgerra
Colegio nacional nicolas esgerra
mersedes
 
Amparo veloz ntics 3
Amparo veloz ntics 3Amparo veloz ntics 3
Amparo veloz ntics 3
amparoveloz
 
health&media Firmenpräsentation 2015
health&media Firmenpräsentation 2015health&media Firmenpräsentation 2015
health&media Firmenpräsentation 2015
health&media GmbH
 
Empleo de discapacitado
Empleo de discapacitadoEmpleo de discapacitado
Empleo de discapacitado
proyectosolidarionv
 
Core techniques athletic therapy
Core techniques athletic therapyCore techniques athletic therapy
Core techniques athletic therapy
proathlete
 
Discapacidad laboral
Discapacidad laboralDiscapacidad laboral
Discapacidad laboral
proyectosolidarionv
 
Ciclo de grado superior a distancia matricula
Ciclo de grado superior a distancia matriculaCiclo de grado superior a distancia matricula
Ciclo de grado superior a distancia matricula
rdelvie
 

Andere mochten auch (19)

Galaxy life
Galaxy  lifeGalaxy  life
Galaxy life
 
La antigua grecia
La antigua greciaLa antigua grecia
La antigua grecia
 
Caico 2013
Caico 2013Caico 2013
Caico 2013
 
Primary Nursing in der häuslichen Pflege – eine Österreichische Perspektive
Primary Nursing in der häuslichen  Pflege – eine Österreichische Perspektive Primary Nursing in der häuslichen  Pflege – eine Österreichische Perspektive
Primary Nursing in der häuslichen Pflege – eine Österreichische Perspektive
 
Fisica
FisicaFisica
Fisica
 
El piño wuou wuou wuou
El piño wuou wuou wuouEl piño wuou wuou wuou
El piño wuou wuou wuou
 
Innovación Educativa con Recursos Abiertos. Portafolio 2. José Antonio Cc
Innovación Educativa con Recursos Abiertos. Portafolio 2. José Antonio CcInnovación Educativa con Recursos Abiertos. Portafolio 2. José Antonio Cc
Innovación Educativa con Recursos Abiertos. Portafolio 2. José Antonio Cc
 
El marketing por percepción
El marketing por percepciónEl marketing por percepción
El marketing por percepción
 
Frühes Christentum
Frühes ChristentumFrühes Christentum
Frühes Christentum
 
19 der spiegel
19 der spiegel19 der spiegel
19 der spiegel
 
Universidad de ciudad del cabo
Universidad de ciudad del caboUniversidad de ciudad del cabo
Universidad de ciudad del cabo
 
Colegio nacional nicolas esgerra
Colegio nacional nicolas esgerraColegio nacional nicolas esgerra
Colegio nacional nicolas esgerra
 
Amparo veloz ntics 3
Amparo veloz ntics 3Amparo veloz ntics 3
Amparo veloz ntics 3
 
Maite Andreu - La orientació i acció tutorial
Maite Andreu - La orientació i acció tutorialMaite Andreu - La orientació i acció tutorial
Maite Andreu - La orientació i acció tutorial
 
health&media Firmenpräsentation 2015
health&media Firmenpräsentation 2015health&media Firmenpräsentation 2015
health&media Firmenpräsentation 2015
 
Empleo de discapacitado
Empleo de discapacitadoEmpleo de discapacitado
Empleo de discapacitado
 
Core techniques athletic therapy
Core techniques athletic therapyCore techniques athletic therapy
Core techniques athletic therapy
 
Discapacidad laboral
Discapacidad laboralDiscapacidad laboral
Discapacidad laboral
 
Ciclo de grado superior a distancia matricula
Ciclo de grado superior a distancia matriculaCiclo de grado superior a distancia matricula
Ciclo de grado superior a distancia matricula
 

Ähnlich wie papiNet key note Frankfurt 2001

Mit TRANSCONNECT® in die Cloud – Anwendungsbeispiele bei der DuMont Mediengru...
Mit TRANSCONNECT® in die Cloud – Anwendungsbeispiele bei der DuMont Mediengru...Mit TRANSCONNECT® in die Cloud – Anwendungsbeispiele bei der DuMont Mediengru...
Mit TRANSCONNECT® in die Cloud – Anwendungsbeispiele bei der DuMont Mediengru...
SQL Projekt AG
 
Erfolgreicher Einsatz des WeWebU OpenWorkdesk bei UniCredit Leasing (Austria)
Erfolgreicher Einsatz des WeWebU OpenWorkdesk bei UniCredit Leasing (Austria)Erfolgreicher Einsatz des WeWebU OpenWorkdesk bei UniCredit Leasing (Austria)
Erfolgreicher Einsatz des WeWebU OpenWorkdesk bei UniCredit Leasing (Austria)
WeWebU Software AG
 
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineersDigitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
TANNER AG
 
openTRANS - XML Standard für den elektronischen Geschäftsverkehr
openTRANS - XML Standard für den elektronischen GeschäftsverkehropenTRANS - XML Standard für den elektronischen Geschäftsverkehr
openTRANS - XML Standard für den elektronischen GeschäftsverkehrNico Weiner
 
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots- und Auftragsmanagement
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots-  und AuftragsmanagementBPM-Systeme für ein optimiertes Angebots-  und Auftragsmanagement
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots- und Auftragsmanagement
SoftProject GmbH
 
[DE] ZUGFeRD aus dem Blickwinkel von Tax-Compliance und IT-Governance | Stefa...
[DE] ZUGFeRD aus dem Blickwinkel von Tax-Compliance und IT-Governance | Stefa...[DE] ZUGFeRD aus dem Blickwinkel von Tax-Compliance und IT-Governance | Stefa...
[DE] ZUGFeRD aus dem Blickwinkel von Tax-Compliance und IT-Governance | Stefa...
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - KeynoteDigitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
Detlev Sandel
 
Webinar: Kollaborative Plattform für den Digitalen Zwilling - SAP Asset Intel...
Webinar: Kollaborative Plattform für den Digitalen Zwilling - SAP Asset Intel...Webinar: Kollaborative Plattform für den Digitalen Zwilling - SAP Asset Intel...
Webinar: Kollaborative Plattform für den Digitalen Zwilling - SAP Asset Intel...
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 
BITKOM - Future of Cloud - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - arvato SystemsBITKOM - Future of Cloud - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - arvato Systems
arvato AG
 
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato SystemsBITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
Heiko Wrage
 
Xybermotive Bewährte ERP und EDI Technologie - leichtgewichtig und auf Knopfd...
Xybermotive Bewährte ERP und EDI Technologie - leichtgewichtig und auf Knopfd...Xybermotive Bewährte ERP und EDI Technologie - leichtgewichtig und auf Knopfd...
Xybermotive Bewährte ERP und EDI Technologie - leichtgewichtig und auf Knopfd...
Hans-Chr. Brockmann
 
[DE] Dokumenten-Management Ist Infrastruktur | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hambu...
[DE] Dokumenten-Management Ist Infrastruktur | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hambu...[DE] Dokumenten-Management Ist Infrastruktur | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hambu...
[DE] Dokumenten-Management Ist Infrastruktur | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hambu...
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
[ecspw2013] Session Executive 04: ecspand Eingangsrechnungsverarbeitung
[ecspw2013] Session Executive 04: ecspand Eingangsrechnungsverarbeitung[ecspw2013] Session Executive 04: ecspand Eingangsrechnungsverarbeitung
[ecspw2013] Session Executive 04: ecspand Eingangsrechnungsverarbeitung
d.velop international
 
[DE] Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Archivsysteme ...
[DE] Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Archivsysteme ...[DE] Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Archivsysteme ...
[DE] Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Archivsysteme ...
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...
1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...
1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...Marc Combes
 
WeWebU OpenWorkdesk bei transactio
WeWebU OpenWorkdesk bei transactioWeWebU OpenWorkdesk bei transactio
WeWebU OpenWorkdesk bei transactio
WeWebU Software AG
 
Best practise 5 anwendungsfälle der google analytics api
Best practise 5 anwendungsfälle der google analytics apiBest practise 5 anwendungsfälle der google analytics api
Best practise 5 anwendungsfälle der google analytics apie-dialog GmbH
 
B&IT Kurzpräsentation - Unternehmen, Lösungen und Produkte
B&IT Kurzpräsentation - Unternehmen, Lösungen und ProdukteB&IT Kurzpräsentation - Unternehmen, Lösungen und Produkte
B&IT Kurzpräsentation - Unternehmen, Lösungen und Produkte
Wolfgang Hornung
 
Mehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer Plattform
Mehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer PlattformMehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer Plattform
Mehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer Plattform
bhoeck
 

Ähnlich wie papiNet key note Frankfurt 2001 (20)

Mit TRANSCONNECT® in die Cloud – Anwendungsbeispiele bei der DuMont Mediengru...
Mit TRANSCONNECT® in die Cloud – Anwendungsbeispiele bei der DuMont Mediengru...Mit TRANSCONNECT® in die Cloud – Anwendungsbeispiele bei der DuMont Mediengru...
Mit TRANSCONNECT® in die Cloud – Anwendungsbeispiele bei der DuMont Mediengru...
 
Erfolgreicher Einsatz des WeWebU OpenWorkdesk bei UniCredit Leasing (Austria)
Erfolgreicher Einsatz des WeWebU OpenWorkdesk bei UniCredit Leasing (Austria)Erfolgreicher Einsatz des WeWebU OpenWorkdesk bei UniCredit Leasing (Austria)
Erfolgreicher Einsatz des WeWebU OpenWorkdesk bei UniCredit Leasing (Austria)
 
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineersDigitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
 
openTRANS - XML Standard für den elektronischen Geschäftsverkehr
openTRANS - XML Standard für den elektronischen GeschäftsverkehropenTRANS - XML Standard für den elektronischen Geschäftsverkehr
openTRANS - XML Standard für den elektronischen Geschäftsverkehr
 
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots- und Auftragsmanagement
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots-  und AuftragsmanagementBPM-Systeme für ein optimiertes Angebots-  und Auftragsmanagement
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots- und Auftragsmanagement
 
[DE] ZUGFeRD aus dem Blickwinkel von Tax-Compliance und IT-Governance | Stefa...
[DE] ZUGFeRD aus dem Blickwinkel von Tax-Compliance und IT-Governance | Stefa...[DE] ZUGFeRD aus dem Blickwinkel von Tax-Compliance und IT-Governance | Stefa...
[DE] ZUGFeRD aus dem Blickwinkel von Tax-Compliance und IT-Governance | Stefa...
 
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - KeynoteDigitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
 
Webinar: Kollaborative Plattform für den Digitalen Zwilling - SAP Asset Intel...
Webinar: Kollaborative Plattform für den Digitalen Zwilling - SAP Asset Intel...Webinar: Kollaborative Plattform für den Digitalen Zwilling - SAP Asset Intel...
Webinar: Kollaborative Plattform für den Digitalen Zwilling - SAP Asset Intel...
 
cio vortrag mobility
cio vortrag mobilitycio vortrag mobility
cio vortrag mobility
 
BITKOM - Future of Cloud - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - arvato SystemsBITKOM - Future of Cloud - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - arvato Systems
 
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato SystemsBITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
 
Xybermotive Bewährte ERP und EDI Technologie - leichtgewichtig und auf Knopfd...
Xybermotive Bewährte ERP und EDI Technologie - leichtgewichtig und auf Knopfd...Xybermotive Bewährte ERP und EDI Technologie - leichtgewichtig und auf Knopfd...
Xybermotive Bewährte ERP und EDI Technologie - leichtgewichtig und auf Knopfd...
 
[DE] Dokumenten-Management Ist Infrastruktur | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hambu...
[DE] Dokumenten-Management Ist Infrastruktur | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hambu...[DE] Dokumenten-Management Ist Infrastruktur | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hambu...
[DE] Dokumenten-Management Ist Infrastruktur | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Hambu...
 
[ecspw2013] Session Executive 04: ecspand Eingangsrechnungsverarbeitung
[ecspw2013] Session Executive 04: ecspand Eingangsrechnungsverarbeitung[ecspw2013] Session Executive 04: ecspand Eingangsrechnungsverarbeitung
[ecspw2013] Session Executive 04: ecspand Eingangsrechnungsverarbeitung
 
[DE] Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Archivsysteme ...
[DE] Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Archivsysteme ...[DE] Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Archivsysteme ...
[DE] Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Archivsysteme ...
 
1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...
1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...
1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...
 
WeWebU OpenWorkdesk bei transactio
WeWebU OpenWorkdesk bei transactioWeWebU OpenWorkdesk bei transactio
WeWebU OpenWorkdesk bei transactio
 
Best practise 5 anwendungsfälle der google analytics api
Best practise 5 anwendungsfälle der google analytics apiBest practise 5 anwendungsfälle der google analytics api
Best practise 5 anwendungsfälle der google analytics api
 
B&IT Kurzpräsentation - Unternehmen, Lösungen und Produkte
B&IT Kurzpräsentation - Unternehmen, Lösungen und ProdukteB&IT Kurzpräsentation - Unternehmen, Lösungen und Produkte
B&IT Kurzpräsentation - Unternehmen, Lösungen und Produkte
 
Mehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer Plattform
Mehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer PlattformMehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer Plattform
Mehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer Plattform
 

papiNet key note Frankfurt 2001

  • 1. VDP-Informationsveranstaltung zur Einführung von E-Business-Standards für die Papierindustrie ACC, Frankfurt, 17. Oktober 2001
  • 2. Die Bedeutung von papiNet für die Papierindustrie und ihre Geschäftspartner
  • 3. - 3 - Die Initiative - Start der Aktivitäten Einsatz anderer Standards (EDI) Externe Markt- plätze Internet Globalisierung Positive Ein- stellung zu neuen Techno- logien Start der papiNet- Initiative
  • 4. - 4 - Die Initiative - Start der Aktivitäten Datentransfer zwischen Partnern Geschäftsprozesse zwischen Partnern Internet XML Datenstrukturen und Datenelemente Integration ERP-SystemeStart der papiNet- Initiative
  • 5. - 5 - Gründungsmitglieder papiNet - Startphase  Haindl  Holmen  Metsä Serla (m-real)  Norske Skog  SCA  Stora Enso  UPM Kymmene  Axel Springer  Bauer Verlag  Bertelsmann  Burda  Gruner & Jahr  News International
  • 6. - 6 - Gründungsmitglieder papiNet - Europa  Ahlström  Arjo Wiggins  AssiDomän  Burgo  ENCE  Fedrigoni  Haindl  Holmen  International Paper  Kappa  Korsnäs  Lecta  Mayr-Melnhof  Metsä Serla (M-real)  Mondi (Frantschach,Neusiedler)  Myllykoski  Norske Skog  Portucel  Sappi  SCA  Smurfit  Södra  Soporcel  Stora Enso  UPM Kymmene
  • 7. - 7 - Mit US-Teilnahme Das Projekt zur Definition von XML-Geschäftstransaktionen in den USA durch die GCA, Graphical Communication Association, und ihre B2B-Vereinigung wurde gestoppt, um gemeinsam einen weltweiten globalen Standard zu entwickeln AF&PA, American Forest and Paper Association, schloß sich als Sponsor dem Projekt an Es wurde ein Koordinationsgremium für den papiNet-Standard etabliert:  GCA (Graphical Communication Association)  AF&PA (American Forest and Paper Association)  Europäisches Konsortium
  • 8. - 8 - Ziele der Initiative Unterstützung der Supply Chain Management (SCM) Optimierung bei Papierproduzenten und ihren Kunden Ermöglichung einer modernen elektronischen Kommunikation zwischen Papierproduzenten und ihren Kunden, einfach und kostengünstig für die Partner Computer zu Computer - Kommunikation  Reduzierung des manuellen und administrativen Aufwandes  Integration der ERP-Systeme der Partner  Reduzierung der Fehlerhäufigkeit durch manuelle Eingaben
  • 9. - 9 - Strategische Forderungen Die elektronischen Geschäftsprozesse der Papierindustrie einschließlich unterschiedlicher Ausprägungen bei den Partnern werden vereinfacht Die Kosten der Installation und der Nutzung wird für alle Partner erheblich reduziert Alle Kunden können ihre internen Abläufe im Zusammenspiel mit unterschiedlichen Papierproduzenten mit nur einer Schnittstelle vereinheitlichen Die Schnittstelle wird kostenlos zur Verfügung gestellt und betreut, d.h. Reduzierung von IT-Kosten
  • 10. - 10 - Die elektronischen Geschäftsprozesse der Papierindustrie einschließlich unterschiedlicher Ausprägungen bei den Partnern werden vereinfacht Die Kosten der Installation und der Nutzung wird für alle Partner erheblich reduziert Durch eine einfache und schnelle Verabeitung der Geschäftstransaktionen wird sich die Anzahl der Installationen stark verbreiten Die gemachten Erfahrungen sowie die erarbeiteten Standards können problemlos bei anderen E-Commerce-Anwendungen eingesetzt werden Alle Kunden können ihre internen Abläufe im Zusammenspiel mit unterschiedlichen Papierproduzenten mit nur einer Schnittstelle vereinheitlichen Die Schnittstelle wird kostenlos zur Verfügung gestellt und betreut, d.h. Reduzierung von IT-Kosten Es wurde zusätzlich eine Basis für die Standardisierung für bestehende bzw. zukünftige Internet-Marktplätze geschaffen Strategische Forderungen (Fortsetzung)
  • 11. - 11 - TV Standards NTSC  National Television System Committee PAL  Phase Alternating Line  M-PAL  N-PAL SECAM  SEquential Couleur Avec Memoire  MESECAM Entwicklung eines Standards
  • 12. - 12 - Euro-Stecker GB I USA, CDN F, B IL J IND CH AUS D, A, NL, S, N, SF Entwicklung eines Standards (Fortsetzung)
  • 13. - 13 - Entwicklung eines Standards (Fortsetzung)
  • 14. - 14 - Entwicklung eines Standards (Fortsetzung) In der Vergangenheit wurden durch den Einsatz von EDI (Electronic Data Interchange) bereits Vorteile erzielt, wobei die Nutzung in Europa jedoch nicht stark verbreitet ist Das Internet eröffnet neue Möglichkeiten für die effiziente Übertragung und Verarbeitung der Geschäftstransaktionen Voraussetzung: ein Standard von strukturierten Geschäftstransaktionen XML (Extended Markup Language) als die kommende Sprache des Internets Computer benötigen einheitliche Strukturen der Geschäftstransaktionen, um die Inhalte verstehen und verarbeiten zu können
  • 15. Einführung in das papiNet Projekt für die Papierindustrie und ihre Geschäftspartner
  • 17. - 17 - Der Projektumfang Definition und Dokumentation der Geschäftsprozesse und –regeln Entwicklung von Geschäftstransaktionen basierend auf dem XML-Format als globaler Standard Entwicklung der Strukturen und Datenelemente von Geschäftstransaktionen Entwicklung von Software für den Datentransfer zwischen den Geschäftspartnern und für die einfache Integration in die jeweiligen ERP- Systeme Implementierung der Geschäftstransaktionen und der Software bei den Partnern für jedes Segment der Papierindustrie
  • 18. - 18 - Der Projektumfang (Fortsetzung) Entwicklung von Trainingsmodulen Entwicklung von Informationsmaterial, Marketingaktivitäten Einrichtung einer Organisation zur Betreuung und Wartung Planung und Realisierung der Weiterentwicklung des papiNet-Konzeptes
  • 19. - 19 - Die Projektteams Arbeitsgruppen mit Teilnehmern der Papierproduzenten und Kunden für:  Zeitungsdruck- und Magazinpapier  Verpackung  Grafische Papiere aus Europa und USA
  • 20. - 20 - XML In drei Schritten zum papiNet PapierproduzentKunde Internet XML 3. papiNet-Standard-Software2. XML-Message-Format1. Geschäftsprozesse Standard-papiNet-Plattform
  • 21. - 21 - Bisherige Aktivitäten 1: Beschreibung der Geschäftsprozesse  Identifikation der gegenwärtigen Geschäftsprozesse für die 3 Industriesegmente: Zeitungsdruck- und Magazinpapier, Verpackung, Grafische Papiere  Empfehlungen zu den Prozessen und zum Datenfluß  Definition der zu verwendenden Terminologie Ziele:  Schaffung einheitlicher Geschäftsprozesse, unabhängig von den spezifischen Gegebenheiten der Partner  Eindeutige Empfehlung für die Nutzung (und Nicht-Nutzung) definierter Geschäftsprozesse  Vereinfachung und Beschleunigung der Implementierung
  • 22. - 22 - Geschäftsprozesse Lieferant Lager Lieferant KundeWerk Lieferant Auftrag 0 .. N Wiederholungen Zeit Gewichtsliste Papiertransport Rechnung Lieferschein Gewichtsliste Gewichtsliste Auftragsbestätigung Auftragsänderung Bestätigung Papiertransport Auftragsabruf Papiertransport 0 .. N Wiederholungen
  • 23. - 23 - Bisherige Aktivitäten (Fortsetzung) 2: DTD Standardisierung (Document Type Definition) Document Types (bislang definierte): Auftrag, Auftragsbestätigung, Auftragsabruf, Gewichtsliste/Lieferschein, Rechnung einschl. Berücksichtigung von Änderungen und Löschungen Ziele: Eine einfache Struktur der Dokumente Vermeidung undefinierter Subsets und unklarem Vokabular Einsatz der Möglichkeiten von XML Ein offener und frei verfügbarer Standard
  • 25. - 25 - Type Required Occurrence Delivery Message Root Required Single DeliveryMessageType Attribute Required Single DeliveryMessageStatusType Attribute Required Single DeliveryMessageHeader Element Required Single DeliveryMessageNumber Element Required Single DeliveryMessageDate Element Required Single DeliveryMessageReference Element Optional Multiple BuyerParty Element Required Single BillToParty Element Optional Single SupplierParty Element Required Single CarrierParty Element Optional Single OtherParty Element Optional Multiple ShipToCharacteristics Element Required Single DeliveryLeg Element Required Multiple DeliveryMessageLineItem Element Required Multiple DeliveryMessageLineItemNumber Element Required Single PurchaseOrderInformation Element Required Single PurchaseOrderLineItemNumber Element Required Single DeliveryMessageReference Element Optional Multiple OrderProduct Element Required Single NumberOfDeliveryMessageLineItemDetails Element Required Single ItemWeight Element Required Multiple OtherMeasurement Element Optional Multiple DeliveryMessageLineItemDetail Element Optional Multiple DeliveryMessageSummary Element Required Single DeliveryMessageNumberOfLineItems Element Required Single DeliveryMessageTotalQuantity Element Optional Multiple TermsAndDisclaimers Element Optional Multiple DTD-Übersicht Liefernachricht
  • 26. - 26 - papiNet - XML <order> <order-no>654321</order-no> <order-date>980322</order-date> <ship-to> <DUNS="6147937221”/> <address> <address:name>Dave Wilkinson</address:name> <address:address1>123 W Main St</address:address1> <address:city>Columbus</address:city> <address:state>OH</address:state> </address> </ship-to> ... <item> <item:identifier> <item:SKU>123456789</item:SKU> <item:UPC>987654321</item:UPC> <item:name>A Real Big Fast Computer</item:name> </item:identifier> <item:quantity>1</item:quantity> <item:unit>EA</item:unit> <item:price>3299.99</item:price> </item> </order> <order> <order-no>654321</order-no> <order-date>980322</order-date> <ship-to> <DUNS="6147937221”/> <address> <address:name>Dave Wilkinson</address:name> <address:address1>123 W Main St</address:address1> <address:city>Columbus</address:city> <address:state>OH</address:state> </address> </ship-to> ... <item> <item:identifier> <item:SKU>123456789</item:SKU> <item:UPC>987654321</item:UPC> <item:name>A Real Big Fast Computer</item:name> </item:identifier> <item:quantity>1</item:quantity> <item:unit>EA</item:unit> <item:price>3299.99</item:price> </item> </order> BEG*00*NE*654321**980322~ N1*ST*DAVE WILKINSON*1*6147937221~ N3*123 W MAIN ST~ N4*DUBLIN*OH*43228~ N1*BT*STERLING COMMERCE*1*8580828442~ N3*4600 LAKEHURST CT~ N4*DUBLIN*OH*43019~ PO1**1*EA*3299.99**UP*987654321*VC*123456789~ PID***A REAL BIG FAST COMPUTER~ CTT*1~ BEG*00*NE*654321**980322~ N1*ST*DAVE WILKINSON*1*6147937221~ N3*123 W MAIN ST~ N4*DUBLIN*OH*43228~ N1*BT*STERLING COMMERCE*1*8580828442~ N3*4600 LAKEHURST CT~ N4*DUBLIN*OH*43019~ PO1**1*EA*3299.99**UP*987654321*VC*123456789~ PID***A REAL BIG FAST COMPUTER~ CTT*1~
  • 27. - 27 - Bisherige Aktivitäten (Fortsetzung) 3: Messenger Softwareentwicklung Entwicklung der Kommunikationssoftware Service zur Unterstützung der Anwender von papiNet Helpdesk Zertifizierungsstelle Ziele: Ermöglichung der Integration der ERP-Systeme von Kunden und Papierproduzenten Kostenlose Software für die Kunden Konzentration auf die relevanten Funktionen und Features Gewährleistung aller Sicherheitsanforderunegn
  • 28. - 28 - Organisationsmodell Zentraler Service • Elektronische Signatur • Zertifizierung • Helpdesk • Software • Dokumente Printing House Printing House Kunde Paper Supplier Paper Supplier Lieferant Auftrag RechnungInternet Download Software und Dokumente
  • 29. - 29 - Optionen für die technische Integration Visual Mapper ERP Basic Adapter papiNet Messenger HTTP email Flat File Adapter Generic Adapter Generic Adapter 1. Web Browser Hot Folder SAP Business Connector ERP Map XML XML 2. Hot Folder 3. ERP-specific Connector 4. Mapper Tool
  • 30. - 30 - XP-A / ERP System Die Unterstützung größtmöglicher Sicherheits-Anforderungen Internet Demilitarisierte Zone Listener (Web-Server) Listener (Web-Server) MessengerMessenger XP-A / ERP System Sicherheitszone Sicherheitszone Demilitarisierte Zone XML XML
  • 31. - 31 - Weitere Aufgaben Sicherstellung der Unterstützung bei der Implementation Fortwährendes Training Normierung und Erhaltung der neu entwickelten Strukturen der Geschäftstransaktionen als Standard, Integration weiterer Industriesegmente Phase 1 berücksichtigt z.Z. nur die Basistransaktionen, was jedoch bereits Einsparungen in der Administration bedeutet. Zur Optimierung des Supply Chain Mamangements werden weitere Transaktionen benötigt Weitergehende Integration der Prozesse der Partner Entwicklung einer Lösung für kleinere Kunden und Papierproduzenten
  • 32. - 32 - Zusammenfassung I Gemeinsames Verständnis, daß das E-business erhebliche Möglichkeiten für eine engere und kostengünstigere Interaktion und Integration zwischen Kunden und Papierproduzenten bietet Ein konkreter und erfolgreicher Weg, diese Initiative voranzutreiben, ist es, einen gemeinsamen IT-Standard für die Verarbeitung der Transaktionen zu schaffen, unter Nutzung des Internet und vom XML Die Initiative, genannt papiNet, mit Beteiligung vieler europäischer und amerikanischer Papierproduzenten und Kunden hat bereits die ersten positiven Ergebnisse für einen gemeinsamen Standard zu erzielt
  • 33. - 33 - Zusammenfassung II Das Projekt papiNet bezieht sich bereits jetzt auf mehrere Produkte der Papierindustrie, um u.a. das Risiko einer nur fragmentierten und kostenintensiven Infrastruktur im E-business zu vermeiden. Ziel ist es, den Standard bei allen elektronischen Transaktionen in der Papierindustrie einzusetzen papiNet ist kein Marktplatz, wobei die definierten Geschäftstransaktionen problemlos zum Datentransfer einsetzbar sind
  • 35. - 35 - Vorteile vom papiNet Der Standard steht allen zur Verfügung Die Kosten der Nutzung hängen weder vom Umfang noch von der Anzahl der Geschäftstransaktionen ab papiNet ermöglicht eine direkte Kommunikation und einen Datenaustausch zwischen verschiedenen Kunden und Lieferanten trotz z.B. unterschiedlicher Systeme Eine Schnittstelle beim Kunden für alle Lieferanten, eine Schnittstelle beim Lieferanten für alle Kunden Schaffung einer neuen Infrastruktur zur Geschäftsabwicklung
  • 36. - 36 - Vorteile vom papiNet (Fortsetzung) Automatisierung der Prozesse  Führt zur Reduzierung der Kosten und administrativer Tätigkeiten (weniger manuelle Eingriffe in die Systeme)  Der Weg zu einer papierloseren Verwaltung Geringere Fehlerhäufigkeit Reduzierung der Kommunikationskosten (Internet statt Brief, Fax, Telefon, EDI- Übertragungsverfahren) Ein einheitlicher Tranaktionprozess für alle Kunden und Lieferanten
  • 37. - 37 - Vorteile vom papiNet (Fortsetzung) Gleiche Anwendungen für verschiedene Kunden und Lieferanten, kein Marktplatz erforderlich Unterstützter Standard  Unterstützung bei der Implementierung  Offen (und kurzfristig geplant) für weitere Transaktionen Ermöglicht logistische Verbesserungen durch schnellere und fehlerfreie Informationen in modernen ERP-Systemen
  • 38. papiNet und die Zukunft
  • 39. - 39 - Zukünftige Schritte papiNet wurde und wird von den Papierproduzenten finanziert, das Projekt wurde und wird von Papierproduzenten und Kunden gemeinsam realisiert Eine alle Partner unterstützende Serviceorganisation ist auszubauen Einbezug anderer Standardisierungsaktivitäten der Industrie (z.B. Beschaffung) Angebot unterschiedlicher Transfer- und Verarbeitungsalternativen Stärkere Einbindung weiterer Papierproduzenten und Kunden
  • 40. - 40 - Implemetierung des neuen Standards Unterstützt von:  Begleitung der neuen Implementierung  Veröffentlichung der Ergebnisse der Implementierung  Implementierungsleitfaden mit -hinweisen  Unterstützung beim Training  Einrichtung eines standardisierten Helpdesks  Frage – Antwort – Zusammenfassung auf der Website von papiNet
  • 41. - 41 - Neue elektronische Geschäftstransaktionen In der 2. Phase (2. Hj. 2001):  RFQ – Request For Quotation (Kundenanfrage) mit Bestätigung  Goods Receipt (Warenempfangsbestätigung)  Credit / Debit Notes (Gut- / Lastschrift)  + für Papierproduzenten: Beschaffung von Zellstoff
  • 42. - 42 - Weitere Vorhaben Forecast and Forecast Revision (Prognose) Usage (Verbrauchsmeldung vom Kunden) Inventory Status (Lagerhaltung des Lieferanten beim Kunden) Order Status Enquiry (Statusinformationen zum Auftrag)
  • 43. - 43 - Weitere Vorhaben (Vorschläge für späteren Zeitpunkt) Reklamationen Qualitätsdaten Verfügbarkeit Kontrakte …
  • 44. - 44 - Neue Produktsegmente Derzeitige Unterstützung in den Segmenten Zeitungsdruck- und Magazinpapier, Verpackung und Grafische Papiere Zusätzlich bis Mitte 2001 Beschaffung von Zellstoff Studien zu: Altpapiereinsatz Zusammenarbeit mit der Chemischen Industrie Zusammenarbeit mit dem Transportwesen Verwendung eines elektronischen Kataloges
  • 45. - 45 - Die globale Ausrichtung Der papiNet-Standard als Resultat einer sehr guten Zusammenarbeit zwischen Kunden und Papierproduzenten, von Europa und Nordamerika Andere Plattformen und Marktplätze haben den papiNet-Standard bereits akzeptiert Andere Kontinente sind an einer Mitarbeit stark interessiert Eine internationale Initiative der Kunden und Produzenten der Papierindustrie
  • 46. Ein bedeutender Schritt für Kunden und Papierproduzenten in das Zeitalter des E-business Das Resultat:

Hinweis der Redaktion

  1. Unterschiedlichste Länderkürzel (ISO3166, Auto, Geonom) Some reasonable 220 V 50 Hz &amp;lt;-&amp;gt; 110 V 60 Hz GERMAN “SHUKO” PLUG AND SOCKET (220 - 230vac/50Hz) used in Germany, Australia, the Netherlands, Sweden, Norway and Finland is known as CEE 7/4 EASTERN EUROPE &amp; SOVIET REPUBLICS (220 VAC/50Hz) The Soviet Republics use a standard plug and socket defined in Russian Standard Gost 7396 which is similar to the Shuko (German) standard CEE 7/7 PLUG The CEE 7/7 plug was developed to bridge the differences between the “Shuko” plug/socket system and the connection system used in France and Belgium ((220 - 230VAC/50Hz). DENMARK (220 - 230VAC/50Hz). ITALY (220 - 230VAC/50Hz) SWITZERLAND (220VAC/50Hz) EUROPLUG (220VAC/50Hz) BRITISH STANDARD (240VAC/50Hz) AUSTRALIA (240VAC/50Hz) slight differences, the Australian plug mates with the socket used in the Peoples Republic of China (Mainland China) INDIA (220VAC/50Hz) also used in Nepal, parts of Southern Africa. ISRAEL (220VAC/50Hz) JAPAN (100VAC, 50 &amp; 60Hz) NORTH AMERICA (120VAC/60Hz) is commonly used in the U.S and Canada is also an important international standard. In addition to North America, it is standard in Central America, Colombia, Venezuela and Ecuador