SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Online Verkaufen
· Thor-Alexander.de ·
Stand: 20160103
per Webshop/Onlineshop/E-Shop/Internetshop
 Kursüberblick:
★ Die Grundlagen
★ Das Marketing
★ Die Shopsysteme
★ Die Stolpersteine
★ Die Newsletter
★ Die Besucherauswertung
★ Die Infoquellen
★ Der Schluss
 Thor Alexander: 
● Elektrotechnik studiert, aber in EDV seit 1985 tätig
● 1985 Gründung eines Computerclubs mit über 200
Mitgliedern
● Erste Homepage in 1995
● Heute Buchautor, Dozent, IT-Berater und
Suchmaschinenprofi
● 23 Bücher, davon
6 Bücher über Google
und 2 Homepagebücher
2004 2012
Die Grundlagen
  Begriffe: 
●Opensource = lizenzfreie, kostenlose Software
●Netzauftritte:
○ Homepages (Websites) ⇛ Folgekurs
■ Redaktionssysteme/CMS
■ Homepagebaukästen
○ Internetforen
○ Internetläden (Onlineshops, E-Shops, Webshops)
○ Webtagebücher (Weblogs, Blogs)
○ Soziale Netzwerke
●Opensource-Shopsysteme* ⇋ Mietshop, Kaufshop.
  Onlineshopunterscheidungen (1/4): 
Mietshops (SaaS):
● Sie zahlen monatlich eine Gebühr für:
○ Nutzung der Shopsoftware
○ Webhosting, Datensicherung
○ Softwareaktualisierungen
■ Anpassen an gesetzl. Änderungen
■ Schließen von Sicherheitslücken
■ Verbesserungen
○ Support
● Anbieter:
○ Strato (+), 1&1, Telekom, VersaCommerce,
PlentyMarkets, Jimdo, Cosmoshop
○ Landeseiten-Baukästen
■ launchrock.co
■ spaces.pe (mit Bezahlfunktion)
  Onlineshopunterscheidungen (2/4): 
Kaufshops (oft vorkonfektionierte Opensource-Systeme):
● Sie kaufen die Shopsoftware einmal und können Sie
mehrfach installieren/nutzen, aber Sie müssen sich selbst
kümmern um:
○ Installation und Konfektionierung
○ Webhosting
○ Datensicherung
● Sie sind Herr des Systems!
● Sie müssen kümmern um
■ Softwareaktualisierungen
■ Support
● Anbieter:
○ Gambio
○ commerce:SEO
○ Siehe auch shopgate.com
  Onlineshopunterscheidungen (3/4): 
Opensourceshops:
● Sind Herr des Systems!
● Anpassbar an fast jede Schnittstelle, Arbeitsweise, da durch
Nutzer programmierbar
● Hoher Einrichtungs- und Installationsaufwand
● Erwerb des Grundsystems ist kostenlos, aber Geld kosten:
○ Experten
○ Evtl. notwendige Erweiterungen
● Verbreitete Systeme:
○ Magento, PrestaShop, OXID
○ xtCommerce, osCommerce
○ VirtueMart
  Onlineshopunterscheidungen (4/4): 
Sichtbarkeit und Bestellbarkeit von Artikeln:
● Ohne Anmeldung ansehen und bestellen
● Nur sehen, erst nach Anmeldung bestellen
● Nie ohne Anmeldung sichtbar (für Wiederverkäufer).
Lagerhaltung:
● Verkauf ohne Bestandsverwaltung
● Verkauf nur mit Lagerbestand
○ Automatisches Auslösen von Nachbestellungen
○ Automat. Ausblenden von Nullbestandsartikeln
○ Weiteres Anzeigen von Nullbestandsartikeln ohne
Bestellbarkeit.
  Bezahlsysteme (1/2): 
Zahlungswege:
● Vorkasse per Überweisung oder Guthabenkarte
⇛ Mag Händler: Da erst Geld, dann Ware)
● Rechnung
⇛ Mag Kunde: Erst Ware, später vielleicht Geld)
(z.B. Paymorrow, RatePay, Reskribe, Klarna)
● Ratenzahlung
(Wirecard, Expercash, Concardis)
⇛ t3b.eu/WllauF
● Nachnahme ⇛ nicht als Standard geeignet
● Kreditkarte ⇛ benötigt Vertrag mit Kartengesellschaft
● Lastschrift ⇛ benötigt Vertrag mit Bank
  Bezahlsysteme (2/2): 
● Bekannte große Anbieter:
○ PayPal ⇛ Meine Empfehlung
○ Moneybooker ⇛ heißt jetzt Skrill
○ Giropay
○ MPass (Telekom/Vodafon/O2)
○ Amazon Webpay, Google Checkout/Wallet, iClear, Mastercard
Moneysend, Visa Popmoney & Square, Paysafecard
● Bezahlen von Kleinbeträgen (Micropayment):
○ Infin, HandyPay, Call2Pay, Netpurse, Kachingle
○ Bitcoin
○ Flattr (für Spenden an Webseitenbetreiber)
Siehe auch:
● onlinekosten.de/computer/zahlungssysteme
● Micropayment: t3n.de/2887; t3b.eu/nbI0eu
Das Marketing
  Marktforschung: 
●Primäre Marktforschung (Befragen + Beobachten) ⇛ teuer
●Sekundäre Marktforschung (Auswert. vorh. Infos) ⇛ günstig
●Für Onlineshop-Betreiber:
○ Analyse der allgemeinen Marktentwicklung
○ Kunden-Analyse
○ Wettbewerber-Analyse
○ Analyse der eigenen Marktposition.
●Zu beantwortende Fragen:
○ Wie viel Umsatz wird mit den Produkten gemacht
(in Deutschland, im Ausland, weltweit)?
○ Wie stark wächst der Markt?
○ Was sind die aktuellen und kommenden Trends?
○ Wie wird sich der Markt in den nächsten Jahren bezüglich der drei
genannten Punkte entwickeln?
  Wie erfahren Kunden von Ihnen? 
●Weitere Marketingsmaßnahmen (Werbung) im Netz*
○Per Suchmaschinenoptimierung*
●Markting außerhalb des Internets*
●Am besten: Empfehlungsmarketing.
  Suchmaschinen (1/2):  
●Google: Ein Link ist eine Empfehlung!
●Domän-Anmeldung nicht nötig ⇛ wichtiger sind Links:
○Lesezeichendienste, Webverzeichnisse, Portale
○Kunden, Lieferanten, Freunde
○Soziale Netzwerke.
●Drei Möglichkeiten, um auf Googles Suchergebnisseiten zu
erscheinen:
○Suchmaschinenoptimierung ⇛ Geld an Optimierer
○GoogleAdWords ⇛ Geld an Google
○GoogleMyBusiness ⇛ kostenlos, aber
Risiko neg. Bewertungen.
  Suchmaschinen (2/2):  
Shopseiten sind bei Suchmaschinen oft schlecht gelistet:
○aufgrund der Parameter und der Individualisierungen in
den Webadressen (wenn “?” bzw. “&” vorkommen)
○ähnliche bis doppelte Inhalte durch Mitbewerber mit den
gleichen Produkten
○knappe Beschreibungen mit vielen gesetzlichen Vorgaben,
dadurch wenig Raum für individuellen Inhalt
 Onlineshop mit/ohne Homepage: 
● Shop = Kassierer ⇋ Homepage = Berater/Vertriebler.
● Funktionen einer Homepage:
○ Visitenkarte im Internet
○ Vertriebsmitarbeiter im Netz:
■ der jederzeit über Ihre Produkte und Dienstleistungen
Auskunft gibt und
■ Anfragen annimmt.
● Text ist das Futter der Suchmaschinen!
○ Möglichst viele Webseiten mit nützlichen Infos,
z.B. pro Artikel mind. eine Webseite
○ Shopseiten sind schlecht bei Suchdiensten gelistet.
● Homepage und Onlineshop in einem oder getrennt?
⇛ beides, aber getrennt wegen der Sicherheit
⇛ beides in einem System wegen der Suchmaschinenoptimierung.
● Ergänzung durch Webtagebücher, Foren und
soziale Netzwerke.
  Marketingstrategie im Netz: 
● Zertifizierung des Shops
● Wichtig ist seriöses Webimpressum
● Bekanntmachen im Internet:
○ Hilfreiche Antworten in Internetforen
○ Nützliche Kommentare in Webtagebüchern (Blogs)
○ Videoplattformen (Youtube, MyVideo.de)
○ Preisvergleichsportale
○ Soziale Netzwerke:
■ Facebook, Google+, Twitter, Xing, Instagram, Pinterest
■ Meinungs- und Bewertungsportale (ciao.de, dooyoo.de)
○ 10 wichtige kostenlose Presseportale: t3b.eu/1PwRqVv
● Werbung schalten im Internet:
○ GoogleAdWords und anderswo
○ Affiliate-Programme
○ Gastbeiträge in Webtagebüchern + Foren
○ Andere Netzaufritte direkt ansprechen.
  Marketingstrategie außerhalb: 
●Domänadresse auf:
○Visitenkarten
○Rechnungen
○Lieferscheinen
○Handzetteln.
●Autobeschriftung
●Werbung an Gebäuden
●Rundfunk-, Fernseh- und Zeitungswerbung
●Redaktionelle Artikel und Interviews.
Guerilla-Marketing?
40 kreative Beispiele ⇛ t3b.eu/1N0EnYp
  Domänadresse: 
● Wegweiser im Internet
● Soll das Thema verdeutlichen
● Grundsätze bei Domänstreitigkeiten:
1. Wird ein Marken- bzw. Namensrecht verletzt?
2. Prioritätsprinzip: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.
3. Besteht vorrangiges/öffentl. Interesse? (z.B. mueller.de)
4. Darf nicht unlauter sein (UWG)!
● Meine-Firma.de oder Meine-Produkte.de?
● Für Suchmaschinen:
So viel wie mögliche Suchbegriffe im Domännamen?
● k.O.-Frage:
Wie erkläre ich meine Domänadresse am Telefon?
● In der Kürze liegt die Würze!
● Sprechende Webadressen
● Vermeidung doppelter Inhalte ⇛ 301-Weiterleitung.
Suchmaschinenoptimierung:
● Shopseiten können nicht so gut für Suchmaschinen wie normale
Webseiten gestaltet werden!
● Sprechende Webadressen
● Aussagekräftige MetaTäggs.
● Konversionsopt. von A bis Z - 26 Tipps: t3b.eu/1uGKn1O
Z.B. auf zugehöriger Homepage:
● Pro Artikel mind. eine Webseite, die am Ende in den Shop
weiterleitet: [Artikel kaufen]
○ alternative Schreibweisen, Tippfehler ebenfalls auf eigenen
Webseiten
○ Weitergehende und Hintergrundinfos auf den Webseiten.
● Mehrfaches Vorkommen der Schlüsselbegriffe pro Webseite:
Webadresse, MetaTäggs, Überschrift, Fett- bzw. Kursivschrift,
Bildnamen und Bildbeschreibungen usw.
 Optimierung für Besucher im Shop: 
●Cross-Selling-Angebote
●Bündel-Angebote und Sets
●Sonderangebote
●Newsletter*
●Gutscheine, Rabatte
●Kunden werben Kunden, Weiterempfehlungen.
Das Shopsystem
 Wartung des Shops: 
●Immer aktuelle Programmversionen inkl. Sicherheitssoftware
●Produkte, die Sie aus dem Sortiment nehmen
⇛ Aus dem Shop ENTFERNEN.
●Kunden, die drei Jahre oder länger nichts mehr bestellt
haben
⇛ Anschreiben, erneut anschreiben und dann ggf. aus dem
Shop ENTFERNEN.
 Stolperstein: Anbindungen! 
●Vor Systemevaluierung beachten, spätere Anpassungen
sind teuer und kosten Zeit, wenn das System nicht
mitwachsen kann:
○Anbindung von WaWi bzw. Buchhaltungsprogramm
○Schnittstellen zu verschiedenen Zahlungssystemen
○Schnittstelle zum Paketversender
○Umgang mit Reklamationen
○Artikelimport, Bestelldatenexport, Datensicherung und
Datensicherheit (z.B. Umgang mit Kundendaten).
 Das Wichtigste aus Kundensicht: 
● Produktqualität und Produktneuheiten
● Schnell zum Artikel:
○ Einfache/tolle Navigation
○ Visuelle Suchfunktion
● Kundenbewertungen
● Sichere Verbindung beim Bezahlen
● Zahlverfahren mit Käuferschutz
● Kostenlose bzw. kostengünstige Kontaktmöglichkeiten
● Schneller, kostenloser Versand
● Einfache Rücksendemöglichkeit (z.B. beigefügte bzw.
herunterladbare Rücksendeetiketten)
● Einfache Abmeldemöglichkeit (Sichtbare Taste oben rechts)
● Übrigens: 55 % der Suchen per Mobilgerät führen in der ersten
Stunde nach der Suche zu einer Aktion!
 Tipps für den mobilen Abruf: 
● So gestalten, dass er auf allen Geräten sofort wieder erkennbar ist.
● Verständliche Info, warum Sie Standortdaten erheben
● Info, ob Shop im Hoch- oder Querformat zu bedienen ist
● Prominent platzierte Suchfunktion mit Autovervollständigung und
bequemen Filtermöglichkeiten, evtl. facettierte Suche
● Im Vordergrund und groß platzierte Kauftasten
● Häufiger Aufruf zum Kaufen und anderen Aktionen
● Vermeiden, dass Nutzer zoomen muss ⇛ Fotos im Vollbild
● Effiziente Eingabeformulare, die nur nach den notwendigsten Daten
fragen und Drittanbieterdaten sich eigenständig holen
● Echtzeitprüfung der Formularinformationen mit Korrekturen
● Einkauf ohne Registrierungspflicht ermöglichen
● An- bzw. Rückrufangebote für komplexe Produkte.
 Wie anfangen? 
● Mietshop, da:
○ kein Installations- und geringster Einrichtungsaufwand
○ um Softwareaktualisierung und Datensicherung kümmert sich
Webhoster
○ Shop ist bereits vorzertifiziert und entspricht von der Technik
den gesetzlichen Anforderungen
● Parallel eigene Homepage oder Blog aufbauen
● Festlegen der Warengruppen, Artikelgruppen und
Artikelbezeichnungen aus Kundensicht
● Besser mehrere Spezialshops als ein umfassender Internetladen
⇛ Kunden wollen schnell zum Artikel
● Übersichtsseiten mit Bildern der Artikel
⇛ Verschiedene Fotos für unterschiedliche Artikel, z.B. Kleidung
● Möglichst eigene Fotos!
Die Stolpersteine
 Zu beachtende Gesetze (unvollständig)
●BGB, seltener HGB
●Datenschutzgesetz
●Wettbewerbsgesetz
●Preisauszeichnungsgesetz
●Textilkennzeichnungsgesetz
●Lebensmittelverordnung
●Energiekennzeichnungsverordnung
●Batterieverordnung
●Jugenschutzgesetz
●Verpackungsverordnung
●Urhebergesetz (GEZ, GEMA, VGWort)
●Umsatzsteuergesetz; Verkauf ins Ausland: t3b.eu/1Dmme3D
●Strafgesetzbuch.
●-> Siehe www.juris.de
§
 Stolperstein: Preise und Kosten! 
Dies ist keine Rechtsberatung!
●Angabe des Bruttopreises
○"inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten"
oder "inkl. MwSt. inkl. Versandkosten"
○Versandkosten müssen klar erkennbar sein, z.B. als Link
zu einer Folgeseite oder direkt am Produkt.
●Exakte Versandkosten ...
○für jedes Land separat
○und jedes Produkt einzeln!
○Wort "Versandkosten" deutlich kennzeichnen
○Deutsch ist Amtssprache, ansonsten egal
○Bei Auslandslieferungen exakte Preise für Volumen,
Gewicht und Stückzahl nahe dem Endpreis bei sowohl
Detail- als auch Übersichtsseiten.
 Stolperstein: Lieferzeiten!
● Lieferzeit ist die Zeit von der Bestellung bis die Ware beim
Kunden eintrifft!
● Wenn nicht lieferbar, dann sofortiger Hinweis!
● Angabe der Lieferzeit (LZ):
○ verbindlich, klar, wahrheitsgetreu!
● Beweispflicht liegt beim Händler
● Angabe der Lieferzeiten in den AGB ist unzulässig (lt.
Wettbewerbsrecht abmahnfähig), sondern beim Produkt
● Statt grafischer Darstellung der LZ, besser per Text
● Auf mögliche Liefersplittung hinweisen, eventuelle
Zusatzkosten klar benennen
● Abmahnfähig: "i.d.R.", "im Allgemeinen", wissentliche
Falschangaben
● Lieferzeiten von Lieferanten einkalkulieren, z.B. bei
Sonderanfertigungen.
 Stolperstein: Warenkorb! 
●Angaben der Energiekennzeichnungsverordnung direkt auf
der Produktseite und nicht im Warenkorb
●Warenkorb mit
○zu bestellenden Produkten
○Menge
○Preis.
●Nicht durch WEITER zur Bestellung
●Klare Darstellung der aktuellen Stelle im Bestellprozess
(grafisch oder per Brotkrumenmenü)
●Info über Schritte, die zum Vertragsabschluss führen, auch in
Textform.
Stolperstein: Bestellseite! 
●Auf der vorletzten Seite im Bestellprozess:
○Überblick über die zu bestellenden Produkte
○Versand- und evtl. Zusatzkosten
○Gesamtpreis
○Gewählte Zahlungsart
○Liefer- und Rechnungsanschrift
○Korrekturmöglichkeit
(mind. per Zurück-Taste des Browsers; besser eigene
Taste bzw. durch Anklicken im Bestellverlauf)
●Verstöße verlängern das Widerrufsrecht und bedeuten
einen Wettbewerbsverstoß.
●Praxisnaher Leitfaden zur Button-Lösung (=Bestelltaste) auf
der finalen Bestellseite inkl. Tipps: t3b.eu/NYDRbE
 Stolperstein: Adressdaten! 
●Adress- und persönliche Daten ⇛ Datenschutzgesetz
●Nur Daten, die zum Geschäftsabschluss notwendig sind
●Telefonnummer als Pflichteingabe ist umstritten
●Adresse prüfen, ob in dieses Land geliefert werden darf.
 Stolperstein: Zahlungswege! 
●Nennung der Gebühren der einzelnen Zahlungswege:
○auf der allgemeinen Infoseite
○und im Bestellprozess.
●Über Nutzung von Zahlungswegen entscheiden Sie als
Händler
●Wenn Vertrag erst nach Lieferung der zustande kommt,
dann keine Vorkassezahlungsarten wie Paypal-Express,
Sofortüberweisung.de zulässig.
●Online-Mahnbescheide per www.Online-Mahnantrag.de.
Stolperstein: Bestätigungsmail! 
●Unverzüglich Bestelleingangsbestätigung:
○per E-Mail
○binnen 30 Minuten.
●Es kommt noch kein zwingender Kaufvertrag zustande,
wenn bestimmte Formulierungen unterlassen werden:
○"Wir werden Ihren Auftrag umgehend bearbeiten"
○"Wir senden die Artikel an die angegebene Adresse"
○Wenn in den AGB Vertragsbeginn erst bei Lieferung, dann
stellen derartige Formulierungen Irreführung dar.
 Stolperstein: AGB! 
●AGB = Allgemeine Geschäftsbedingungen
●Wenn keine AGB, dann gilt BGB.
●Nicht aus dem Internet zusammenkopieren
○u.U.: Urheberrechtsverletzung
○Fehlerfortpflanzungsgesetz.
●Verbindlich und anwaltlich prüfen lassen (oder IHK)
●VOR Abschluss der Bestellung auf AGB in Textform
hinweisen (klar sichtbarer Link reicht)
●Zusammen mit der Bestellbestätigung AGB zusenden
●AGB müssen vom Verbraucher speicherbar sein!
Z.B. herunterladbares PDF über Link "AGB" im Metamenü
●Ankreuzfeld zum Akzeptieren der AGB ist nicht verpflichtend.
●Abmahnsichere AGB kaufen: t3b.eu/YF7Q5C
●Siehe zu AGB/Datenschutz/Widerruf: t3b.eu/1RKi9hK
 Stolperstein: Altersbeschränkungen!
●Gilt beispielsweise für Spielzeuge, Alkohol, Tabak etc.
●Angabe in der Produktbeschreibung, also nahe des Artikels
●Begründung, warum.
 Stolperstein: Selbstverständlichkeiten! 
●Keine Werbung mit Selbstverständlichkeiten, die gesetzlich
oder verbindlich durch Kammern, Verbände oder Innungen
geregelt wurden:
○Allgemeingültiges Widerrufsrecht
○Garantierte Echtheit der Waren
○"Service Garantie" im Zusammenhang mit Widerrufsrecht
ist abmahnfähig.
 Stolperstein: Fotos und Grafiken! 
●Personen haben ein Recht am eigenen Foto!
●Möglichst professionelle und unbedingt aktuelle
Produktfotos, deren Rechte bei Ihnen liegen
●Für JEDEN Artikel andere Fotos
●Klare, übersichtliche Darstellung
●Ggf. mehrere Produktfotos
●Keinen grafisch überladenen Shop (weniger ist mehr)
●Ladezeitoptimierte Fotos
●Schneller Webhoster und mit geringen
Nichterreichbarkeitszeiten.
 Stolperstein: Aufbewahrungsfristen! 
●10 Jahre (nach Ablauf des Kalenderjahres) für Rechnungen,
Kontoauszüge, Betriebskostenrechnungen, Lieferscheine,
Unterlagen aus juristischen Verfahren, Bewirtungsbelege,
Fahrtenbücher, Geschäftsberichte und Jahresbilanzen
●6 Jahre für Belege, die nicht buchungsrelevant waren, z.B.
Lohn- und Gehaltslisten, Kreditunterlagen, Bestellungen,
Exportunterlagen und Kassenzettel
●Mehr unter t3b.eu/nFeKzJ
●Artikel zu Online-Buchhaltung: t3b.eu/oeTs5I.
Zum Schluss
 Weiterführende Kurse: 
Rechtskonformes Impressum
selbst erstellen.
Vom perfekten Domännamen zur
erfolgreichen Domänstrategie.
TYPO3 -
Der Schnelleinstieg für Nutzer.
5 x Webanalyse per Google - kostenlos.
30 % Rabatt per Thor-Alexander.de:
t3b.eu/kurs30
Online Verkaufen
Gutschein-URL: www.t3b.eu/online-verkauf
Onlinekurs mit lebenslangem Abruf
73 Lektionen in 3 Stunden
statt 79 € für 49 €

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Einführung onlinehandel glocal-consult
Einführung onlinehandel glocal-consultEinführung onlinehandel glocal-consult
Einführung onlinehandel glocal-consultStefan Stengel
 
Der Content-Marketing-Fitness-Pass für Organisationen
Der Content-Marketing-Fitness-Pass für OrganisationenDer Content-Marketing-Fitness-Pass für Organisationen
Der Content-Marketing-Fitness-Pass für Organisationen
Kai Heddergott
 
Yves & Zed @ Developer Conference 2013
Yves & Zed @ Developer Conference 2013Yves & Zed @ Developer Conference 2013
Yves & Zed @ Developer Conference 2013
FabianWesnerBerlin
 
Twitter für Geschäftsleitung
Twitter für GeschäftsleitungTwitter für Geschäftsleitung
Twitter für Geschäftsleitung
Ellen Girod
 
Packende AdWords-Anzeigentexte erstellen, testen und optimieren
Packende AdWords-Anzeigentexte erstellen, testen und optimierenPackende AdWords-Anzeigentexte erstellen, testen und optimieren
Packende AdWords-Anzeigentexte erstellen, testen und optimieren
Crealytics
 
E-Commerce, nicht Onlineshop
E-Commerce, nicht OnlineshopE-Commerce, nicht Onlineshop
E-Commerce, nicht Onlineshop
Connected-Blog
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Bernhard Steimel
 
Mehr Umsatz, durch eine intelligente Such-Software im OnlineShop!
Mehr Umsatz, durch eine intelligente Such-Software im OnlineShop!Mehr Umsatz, durch eine intelligente Such-Software im OnlineShop!
Mehr Umsatz, durch eine intelligente Such-Software im OnlineShop!eCommerce Lounge
 

Andere mochten auch (8)

Einführung onlinehandel glocal-consult
Einführung onlinehandel glocal-consultEinführung onlinehandel glocal-consult
Einführung onlinehandel glocal-consult
 
Der Content-Marketing-Fitness-Pass für Organisationen
Der Content-Marketing-Fitness-Pass für OrganisationenDer Content-Marketing-Fitness-Pass für Organisationen
Der Content-Marketing-Fitness-Pass für Organisationen
 
Yves & Zed @ Developer Conference 2013
Yves & Zed @ Developer Conference 2013Yves & Zed @ Developer Conference 2013
Yves & Zed @ Developer Conference 2013
 
Twitter für Geschäftsleitung
Twitter für GeschäftsleitungTwitter für Geschäftsleitung
Twitter für Geschäftsleitung
 
Packende AdWords-Anzeigentexte erstellen, testen und optimieren
Packende AdWords-Anzeigentexte erstellen, testen und optimierenPackende AdWords-Anzeigentexte erstellen, testen und optimieren
Packende AdWords-Anzeigentexte erstellen, testen und optimieren
 
E-Commerce, nicht Onlineshop
E-Commerce, nicht OnlineshopE-Commerce, nicht Onlineshop
E-Commerce, nicht Onlineshop
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
 
Mehr Umsatz, durch eine intelligente Such-Software im OnlineShop!
Mehr Umsatz, durch eine intelligente Such-Software im OnlineShop!Mehr Umsatz, durch eine intelligente Such-Software im OnlineShop!
Mehr Umsatz, durch eine intelligente Such-Software im OnlineShop!
 

Ähnlich wie Online verkaufen per webshop onlineshop-e-shop-internetshop

BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)
BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)
BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)
Martin Kreiensen
 
Mental Maps 2014 Download
Mental Maps 2014 DownloadMental Maps 2014 Download
Mental Maps 2014 Download
eResult_GmbH
 
Operational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerce
Operational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerceOperational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerce
Operational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerce
Olaf Grueger
 
Auf Amazon konvertieren mit Facebook Ads Traffic #AFBMC
Auf Amazon konvertieren mit Facebook Ads Traffic #AFBMCAuf Amazon konvertieren mit Facebook Ads Traffic #AFBMC
Auf Amazon konvertieren mit Facebook Ads Traffic #AFBMC
AllFacebook.de
 
Affiliate Marketing Worst Practise
Affiliate Marketing Worst PractiseAffiliate Marketing Worst Practise
Affiliate Marketing Worst Practise
Christian B. Schmidt
 
Content Marketing für Magento - mit TYPO3 MMDE16
Content Marketing für Magento - mit TYPO3 MMDE16Content Marketing für Magento - mit TYPO3 MMDE16
Content Marketing für Magento - mit TYPO3 MMDE16
Boris Hinzer
 
begin-Seminar:_shop-systeme
begin-Seminar:_shop-systemebegin-Seminar:_shop-systeme
begin-Seminar:_shop-systeme
Martin Kreiensen
 
Ecommerce für Verlage
Ecommerce für VerlageEcommerce für Verlage
Ecommerce für Verlage
Günther Haslbeck
 
UIMS Original
UIMS OriginalUIMS Original
UIMS Original
Sorgenlos.de
 
Google Analytics Konferenz 2016: PRAXIS - Enhanced E-Commerce (Michaela Linha...
Google Analytics Konferenz 2016: PRAXIS - Enhanced E-Commerce (Michaela Linha...Google Analytics Konferenz 2016: PRAXIS - Enhanced E-Commerce (Michaela Linha...
Google Analytics Konferenz 2016: PRAXIS - Enhanced E-Commerce (Michaela Linha...
e-dialog GmbH
 
Wie wählt man das richtige Shopsystem? (2012)
Wie wählt man das richtige Shopsystem? (2012)Wie wählt man das richtige Shopsystem? (2012)
Wie wählt man das richtige Shopsystem? (2012)
Roman Zenner
 
xtcModified Crashkurs
xtcModified CrashkursxtcModified Crashkurs
xtcModified Crashkurs
Coworking Akademie
 
Browser button with smart coupons assistant german
Browser button with smart coupons assistant germanBrowser button with smart coupons assistant german
Browser button with smart coupons assistant german
BestToolBars
 
Meine 3 größten Growth Hacking Fails 2018
Meine 3 größten Growth Hacking Fails 2018Meine 3 größten Growth Hacking Fails 2018
Meine 3 größten Growth Hacking Fails 2018
Leander C. Seidl
 
Monetarisierung von Blogs am Beispiel vom Fachportal www.Meistertipp.de
Monetarisierung von Blogs am Beispiel vom Fachportal www.Meistertipp.deMonetarisierung von Blogs am Beispiel vom Fachportal www.Meistertipp.de
Monetarisierung von Blogs am Beispiel vom Fachportal www.Meistertipp.de
Roland Riethmüller
 
GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...
GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...
GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...
e-dialog GmbH
 
Die Inbound-Marketing-Methode Leseprobe Kapitel 6
Die Inbound-Marketing-Methode Leseprobe Kapitel 6Die Inbound-Marketing-Methode Leseprobe Kapitel 6
Die Inbound-Marketing-Methode Leseprobe Kapitel 6BurdaDirect
 
Kunden praesentation-webdesign
Kunden praesentation-webdesignKunden praesentation-webdesign
Kunden praesentation-webdesign
Johannes Suess
 
Online Marketing Neu 2009v2
Online Marketing Neu 2009v2Online Marketing Neu 2009v2
Online Marketing Neu 2009v2
AnthonyOwen
 
Vom Newsletter zur Marketingautomation
Vom Newsletter zur MarketingautomationVom Newsletter zur Marketingautomation
Vom Newsletter zur Marketingautomation
Digicomp Academy AG
 

Ähnlich wie Online verkaufen per webshop onlineshop-e-shop-internetshop (20)

BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)
BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)
BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)
 
Mental Maps 2014 Download
Mental Maps 2014 DownloadMental Maps 2014 Download
Mental Maps 2014 Download
 
Operational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerce
Operational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerceOperational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerce
Operational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerce
 
Auf Amazon konvertieren mit Facebook Ads Traffic #AFBMC
Auf Amazon konvertieren mit Facebook Ads Traffic #AFBMCAuf Amazon konvertieren mit Facebook Ads Traffic #AFBMC
Auf Amazon konvertieren mit Facebook Ads Traffic #AFBMC
 
Affiliate Marketing Worst Practise
Affiliate Marketing Worst PractiseAffiliate Marketing Worst Practise
Affiliate Marketing Worst Practise
 
Content Marketing für Magento - mit TYPO3 MMDE16
Content Marketing für Magento - mit TYPO3 MMDE16Content Marketing für Magento - mit TYPO3 MMDE16
Content Marketing für Magento - mit TYPO3 MMDE16
 
begin-Seminar:_shop-systeme
begin-Seminar:_shop-systemebegin-Seminar:_shop-systeme
begin-Seminar:_shop-systeme
 
Ecommerce für Verlage
Ecommerce für VerlageEcommerce für Verlage
Ecommerce für Verlage
 
UIMS Original
UIMS OriginalUIMS Original
UIMS Original
 
Google Analytics Konferenz 2016: PRAXIS - Enhanced E-Commerce (Michaela Linha...
Google Analytics Konferenz 2016: PRAXIS - Enhanced E-Commerce (Michaela Linha...Google Analytics Konferenz 2016: PRAXIS - Enhanced E-Commerce (Michaela Linha...
Google Analytics Konferenz 2016: PRAXIS - Enhanced E-Commerce (Michaela Linha...
 
Wie wählt man das richtige Shopsystem? (2012)
Wie wählt man das richtige Shopsystem? (2012)Wie wählt man das richtige Shopsystem? (2012)
Wie wählt man das richtige Shopsystem? (2012)
 
xtcModified Crashkurs
xtcModified CrashkursxtcModified Crashkurs
xtcModified Crashkurs
 
Browser button with smart coupons assistant german
Browser button with smart coupons assistant germanBrowser button with smart coupons assistant german
Browser button with smart coupons assistant german
 
Meine 3 größten Growth Hacking Fails 2018
Meine 3 größten Growth Hacking Fails 2018Meine 3 größten Growth Hacking Fails 2018
Meine 3 größten Growth Hacking Fails 2018
 
Monetarisierung von Blogs am Beispiel vom Fachportal www.Meistertipp.de
Monetarisierung von Blogs am Beispiel vom Fachportal www.Meistertipp.deMonetarisierung von Blogs am Beispiel vom Fachportal www.Meistertipp.de
Monetarisierung von Blogs am Beispiel vom Fachportal www.Meistertipp.de
 
GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...
GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...
GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...
 
Die Inbound-Marketing-Methode Leseprobe Kapitel 6
Die Inbound-Marketing-Methode Leseprobe Kapitel 6Die Inbound-Marketing-Methode Leseprobe Kapitel 6
Die Inbound-Marketing-Methode Leseprobe Kapitel 6
 
Kunden praesentation-webdesign
Kunden praesentation-webdesignKunden praesentation-webdesign
Kunden praesentation-webdesign
 
Online Marketing Neu 2009v2
Online Marketing Neu 2009v2Online Marketing Neu 2009v2
Online Marketing Neu 2009v2
 
Vom Newsletter zur Marketingautomation
Vom Newsletter zur MarketingautomationVom Newsletter zur Marketingautomation
Vom Newsletter zur Marketingautomation
 

Online verkaufen per webshop onlineshop-e-shop-internetshop

  • 1. Online Verkaufen · Thor-Alexander.de · Stand: 20160103 per Webshop/Onlineshop/E-Shop/Internetshop
  • 2.  Kursüberblick: ★ Die Grundlagen ★ Das Marketing ★ Die Shopsysteme ★ Die Stolpersteine ★ Die Newsletter ★ Die Besucherauswertung ★ Die Infoquellen ★ Der Schluss
  • 3.  Thor Alexander:  ● Elektrotechnik studiert, aber in EDV seit 1985 tätig ● 1985 Gründung eines Computerclubs mit über 200 Mitgliedern ● Erste Homepage in 1995 ● Heute Buchautor, Dozent, IT-Berater und Suchmaschinenprofi ● 23 Bücher, davon 6 Bücher über Google und 2 Homepagebücher 2004 2012
  • 5.   Begriffe:  ●Opensource = lizenzfreie, kostenlose Software ●Netzauftritte: ○ Homepages (Websites) ⇛ Folgekurs ■ Redaktionssysteme/CMS ■ Homepagebaukästen ○ Internetforen ○ Internetläden (Onlineshops, E-Shops, Webshops) ○ Webtagebücher (Weblogs, Blogs) ○ Soziale Netzwerke ●Opensource-Shopsysteme* ⇋ Mietshop, Kaufshop.
  • 6.   Onlineshopunterscheidungen (1/4):  Mietshops (SaaS): ● Sie zahlen monatlich eine Gebühr für: ○ Nutzung der Shopsoftware ○ Webhosting, Datensicherung ○ Softwareaktualisierungen ■ Anpassen an gesetzl. Änderungen ■ Schließen von Sicherheitslücken ■ Verbesserungen ○ Support ● Anbieter: ○ Strato (+), 1&1, Telekom, VersaCommerce, PlentyMarkets, Jimdo, Cosmoshop ○ Landeseiten-Baukästen ■ launchrock.co ■ spaces.pe (mit Bezahlfunktion)
  • 7.   Onlineshopunterscheidungen (2/4):  Kaufshops (oft vorkonfektionierte Opensource-Systeme): ● Sie kaufen die Shopsoftware einmal und können Sie mehrfach installieren/nutzen, aber Sie müssen sich selbst kümmern um: ○ Installation und Konfektionierung ○ Webhosting ○ Datensicherung ● Sie sind Herr des Systems! ● Sie müssen kümmern um ■ Softwareaktualisierungen ■ Support ● Anbieter: ○ Gambio ○ commerce:SEO ○ Siehe auch shopgate.com
  • 8.   Onlineshopunterscheidungen (3/4):  Opensourceshops: ● Sind Herr des Systems! ● Anpassbar an fast jede Schnittstelle, Arbeitsweise, da durch Nutzer programmierbar ● Hoher Einrichtungs- und Installationsaufwand ● Erwerb des Grundsystems ist kostenlos, aber Geld kosten: ○ Experten ○ Evtl. notwendige Erweiterungen ● Verbreitete Systeme: ○ Magento, PrestaShop, OXID ○ xtCommerce, osCommerce ○ VirtueMart
  • 9.   Onlineshopunterscheidungen (4/4):  Sichtbarkeit und Bestellbarkeit von Artikeln: ● Ohne Anmeldung ansehen und bestellen ● Nur sehen, erst nach Anmeldung bestellen ● Nie ohne Anmeldung sichtbar (für Wiederverkäufer). Lagerhaltung: ● Verkauf ohne Bestandsverwaltung ● Verkauf nur mit Lagerbestand ○ Automatisches Auslösen von Nachbestellungen ○ Automat. Ausblenden von Nullbestandsartikeln ○ Weiteres Anzeigen von Nullbestandsartikeln ohne Bestellbarkeit.
  • 10.   Bezahlsysteme (1/2):  Zahlungswege: ● Vorkasse per Überweisung oder Guthabenkarte ⇛ Mag Händler: Da erst Geld, dann Ware) ● Rechnung ⇛ Mag Kunde: Erst Ware, später vielleicht Geld) (z.B. Paymorrow, RatePay, Reskribe, Klarna) ● Ratenzahlung (Wirecard, Expercash, Concardis) ⇛ t3b.eu/WllauF ● Nachnahme ⇛ nicht als Standard geeignet ● Kreditkarte ⇛ benötigt Vertrag mit Kartengesellschaft ● Lastschrift ⇛ benötigt Vertrag mit Bank
  • 11.   Bezahlsysteme (2/2):  ● Bekannte große Anbieter: ○ PayPal ⇛ Meine Empfehlung ○ Moneybooker ⇛ heißt jetzt Skrill ○ Giropay ○ MPass (Telekom/Vodafon/O2) ○ Amazon Webpay, Google Checkout/Wallet, iClear, Mastercard Moneysend, Visa Popmoney & Square, Paysafecard ● Bezahlen von Kleinbeträgen (Micropayment): ○ Infin, HandyPay, Call2Pay, Netpurse, Kachingle ○ Bitcoin ○ Flattr (für Spenden an Webseitenbetreiber) Siehe auch: ● onlinekosten.de/computer/zahlungssysteme ● Micropayment: t3n.de/2887; t3b.eu/nbI0eu
  • 13.   Marktforschung:  ●Primäre Marktforschung (Befragen + Beobachten) ⇛ teuer ●Sekundäre Marktforschung (Auswert. vorh. Infos) ⇛ günstig ●Für Onlineshop-Betreiber: ○ Analyse der allgemeinen Marktentwicklung ○ Kunden-Analyse ○ Wettbewerber-Analyse ○ Analyse der eigenen Marktposition. ●Zu beantwortende Fragen: ○ Wie viel Umsatz wird mit den Produkten gemacht (in Deutschland, im Ausland, weltweit)? ○ Wie stark wächst der Markt? ○ Was sind die aktuellen und kommenden Trends? ○ Wie wird sich der Markt in den nächsten Jahren bezüglich der drei genannten Punkte entwickeln?
  • 14.   Wie erfahren Kunden von Ihnen?  ●Weitere Marketingsmaßnahmen (Werbung) im Netz* ○Per Suchmaschinenoptimierung* ●Markting außerhalb des Internets* ●Am besten: Empfehlungsmarketing.
  • 15.   Suchmaschinen (1/2):   ●Google: Ein Link ist eine Empfehlung! ●Domän-Anmeldung nicht nötig ⇛ wichtiger sind Links: ○Lesezeichendienste, Webverzeichnisse, Portale ○Kunden, Lieferanten, Freunde ○Soziale Netzwerke. ●Drei Möglichkeiten, um auf Googles Suchergebnisseiten zu erscheinen: ○Suchmaschinenoptimierung ⇛ Geld an Optimierer ○GoogleAdWords ⇛ Geld an Google ○GoogleMyBusiness ⇛ kostenlos, aber Risiko neg. Bewertungen.
  • 16.   Suchmaschinen (2/2):   Shopseiten sind bei Suchmaschinen oft schlecht gelistet: ○aufgrund der Parameter und der Individualisierungen in den Webadressen (wenn “?” bzw. “&” vorkommen) ○ähnliche bis doppelte Inhalte durch Mitbewerber mit den gleichen Produkten ○knappe Beschreibungen mit vielen gesetzlichen Vorgaben, dadurch wenig Raum für individuellen Inhalt
  • 17.  Onlineshop mit/ohne Homepage:  ● Shop = Kassierer ⇋ Homepage = Berater/Vertriebler. ● Funktionen einer Homepage: ○ Visitenkarte im Internet ○ Vertriebsmitarbeiter im Netz: ■ der jederzeit über Ihre Produkte und Dienstleistungen Auskunft gibt und ■ Anfragen annimmt. ● Text ist das Futter der Suchmaschinen! ○ Möglichst viele Webseiten mit nützlichen Infos, z.B. pro Artikel mind. eine Webseite ○ Shopseiten sind schlecht bei Suchdiensten gelistet. ● Homepage und Onlineshop in einem oder getrennt? ⇛ beides, aber getrennt wegen der Sicherheit ⇛ beides in einem System wegen der Suchmaschinenoptimierung. ● Ergänzung durch Webtagebücher, Foren und soziale Netzwerke.
  • 18.   Marketingstrategie im Netz:  ● Zertifizierung des Shops ● Wichtig ist seriöses Webimpressum ● Bekanntmachen im Internet: ○ Hilfreiche Antworten in Internetforen ○ Nützliche Kommentare in Webtagebüchern (Blogs) ○ Videoplattformen (Youtube, MyVideo.de) ○ Preisvergleichsportale ○ Soziale Netzwerke: ■ Facebook, Google+, Twitter, Xing, Instagram, Pinterest ■ Meinungs- und Bewertungsportale (ciao.de, dooyoo.de) ○ 10 wichtige kostenlose Presseportale: t3b.eu/1PwRqVv ● Werbung schalten im Internet: ○ GoogleAdWords und anderswo ○ Affiliate-Programme ○ Gastbeiträge in Webtagebüchern + Foren ○ Andere Netzaufritte direkt ansprechen.
  • 19.   Marketingstrategie außerhalb:  ●Domänadresse auf: ○Visitenkarten ○Rechnungen ○Lieferscheinen ○Handzetteln. ●Autobeschriftung ●Werbung an Gebäuden ●Rundfunk-, Fernseh- und Zeitungswerbung ●Redaktionelle Artikel und Interviews. Guerilla-Marketing? 40 kreative Beispiele ⇛ t3b.eu/1N0EnYp
  • 20.   Domänadresse:  ● Wegweiser im Internet ● Soll das Thema verdeutlichen ● Grundsätze bei Domänstreitigkeiten: 1. Wird ein Marken- bzw. Namensrecht verletzt? 2. Prioritätsprinzip: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. 3. Besteht vorrangiges/öffentl. Interesse? (z.B. mueller.de) 4. Darf nicht unlauter sein (UWG)! ● Meine-Firma.de oder Meine-Produkte.de? ● Für Suchmaschinen: So viel wie mögliche Suchbegriffe im Domännamen? ● k.O.-Frage: Wie erkläre ich meine Domänadresse am Telefon? ● In der Kürze liegt die Würze! ● Sprechende Webadressen ● Vermeidung doppelter Inhalte ⇛ 301-Weiterleitung.
  • 21. Suchmaschinenoptimierung: ● Shopseiten können nicht so gut für Suchmaschinen wie normale Webseiten gestaltet werden! ● Sprechende Webadressen ● Aussagekräftige MetaTäggs. ● Konversionsopt. von A bis Z - 26 Tipps: t3b.eu/1uGKn1O Z.B. auf zugehöriger Homepage: ● Pro Artikel mind. eine Webseite, die am Ende in den Shop weiterleitet: [Artikel kaufen] ○ alternative Schreibweisen, Tippfehler ebenfalls auf eigenen Webseiten ○ Weitergehende und Hintergrundinfos auf den Webseiten. ● Mehrfaches Vorkommen der Schlüsselbegriffe pro Webseite: Webadresse, MetaTäggs, Überschrift, Fett- bzw. Kursivschrift, Bildnamen und Bildbeschreibungen usw.
  • 22.  Optimierung für Besucher im Shop:  ●Cross-Selling-Angebote ●Bündel-Angebote und Sets ●Sonderangebote ●Newsletter* ●Gutscheine, Rabatte ●Kunden werben Kunden, Weiterempfehlungen.
  • 24.  Wartung des Shops:  ●Immer aktuelle Programmversionen inkl. Sicherheitssoftware ●Produkte, die Sie aus dem Sortiment nehmen ⇛ Aus dem Shop ENTFERNEN. ●Kunden, die drei Jahre oder länger nichts mehr bestellt haben ⇛ Anschreiben, erneut anschreiben und dann ggf. aus dem Shop ENTFERNEN.
  • 25.  Stolperstein: Anbindungen!  ●Vor Systemevaluierung beachten, spätere Anpassungen sind teuer und kosten Zeit, wenn das System nicht mitwachsen kann: ○Anbindung von WaWi bzw. Buchhaltungsprogramm ○Schnittstellen zu verschiedenen Zahlungssystemen ○Schnittstelle zum Paketversender ○Umgang mit Reklamationen ○Artikelimport, Bestelldatenexport, Datensicherung und Datensicherheit (z.B. Umgang mit Kundendaten).
  • 26.  Das Wichtigste aus Kundensicht:  ● Produktqualität und Produktneuheiten ● Schnell zum Artikel: ○ Einfache/tolle Navigation ○ Visuelle Suchfunktion ● Kundenbewertungen ● Sichere Verbindung beim Bezahlen ● Zahlverfahren mit Käuferschutz ● Kostenlose bzw. kostengünstige Kontaktmöglichkeiten ● Schneller, kostenloser Versand ● Einfache Rücksendemöglichkeit (z.B. beigefügte bzw. herunterladbare Rücksendeetiketten) ● Einfache Abmeldemöglichkeit (Sichtbare Taste oben rechts) ● Übrigens: 55 % der Suchen per Mobilgerät führen in der ersten Stunde nach der Suche zu einer Aktion!
  • 27.  Tipps für den mobilen Abruf:  ● So gestalten, dass er auf allen Geräten sofort wieder erkennbar ist. ● Verständliche Info, warum Sie Standortdaten erheben ● Info, ob Shop im Hoch- oder Querformat zu bedienen ist ● Prominent platzierte Suchfunktion mit Autovervollständigung und bequemen Filtermöglichkeiten, evtl. facettierte Suche ● Im Vordergrund und groß platzierte Kauftasten ● Häufiger Aufruf zum Kaufen und anderen Aktionen ● Vermeiden, dass Nutzer zoomen muss ⇛ Fotos im Vollbild ● Effiziente Eingabeformulare, die nur nach den notwendigsten Daten fragen und Drittanbieterdaten sich eigenständig holen ● Echtzeitprüfung der Formularinformationen mit Korrekturen ● Einkauf ohne Registrierungspflicht ermöglichen ● An- bzw. Rückrufangebote für komplexe Produkte.
  • 28.  Wie anfangen?  ● Mietshop, da: ○ kein Installations- und geringster Einrichtungsaufwand ○ um Softwareaktualisierung und Datensicherung kümmert sich Webhoster ○ Shop ist bereits vorzertifiziert und entspricht von der Technik den gesetzlichen Anforderungen ● Parallel eigene Homepage oder Blog aufbauen ● Festlegen der Warengruppen, Artikelgruppen und Artikelbezeichnungen aus Kundensicht ● Besser mehrere Spezialshops als ein umfassender Internetladen ⇛ Kunden wollen schnell zum Artikel ● Übersichtsseiten mit Bildern der Artikel ⇛ Verschiedene Fotos für unterschiedliche Artikel, z.B. Kleidung ● Möglichst eigene Fotos!
  • 30.  Zu beachtende Gesetze (unvollständig) ●BGB, seltener HGB ●Datenschutzgesetz ●Wettbewerbsgesetz ●Preisauszeichnungsgesetz ●Textilkennzeichnungsgesetz ●Lebensmittelverordnung ●Energiekennzeichnungsverordnung ●Batterieverordnung ●Jugenschutzgesetz ●Verpackungsverordnung ●Urhebergesetz (GEZ, GEMA, VGWort) ●Umsatzsteuergesetz; Verkauf ins Ausland: t3b.eu/1Dmme3D ●Strafgesetzbuch. ●-> Siehe www.juris.de §
  • 31.  Stolperstein: Preise und Kosten!  Dies ist keine Rechtsberatung! ●Angabe des Bruttopreises ○"inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten" oder "inkl. MwSt. inkl. Versandkosten" ○Versandkosten müssen klar erkennbar sein, z.B. als Link zu einer Folgeseite oder direkt am Produkt. ●Exakte Versandkosten ... ○für jedes Land separat ○und jedes Produkt einzeln! ○Wort "Versandkosten" deutlich kennzeichnen ○Deutsch ist Amtssprache, ansonsten egal ○Bei Auslandslieferungen exakte Preise für Volumen, Gewicht und Stückzahl nahe dem Endpreis bei sowohl Detail- als auch Übersichtsseiten.
  • 32.  Stolperstein: Lieferzeiten! ● Lieferzeit ist die Zeit von der Bestellung bis die Ware beim Kunden eintrifft! ● Wenn nicht lieferbar, dann sofortiger Hinweis! ● Angabe der Lieferzeit (LZ): ○ verbindlich, klar, wahrheitsgetreu! ● Beweispflicht liegt beim Händler ● Angabe der Lieferzeiten in den AGB ist unzulässig (lt. Wettbewerbsrecht abmahnfähig), sondern beim Produkt ● Statt grafischer Darstellung der LZ, besser per Text ● Auf mögliche Liefersplittung hinweisen, eventuelle Zusatzkosten klar benennen ● Abmahnfähig: "i.d.R.", "im Allgemeinen", wissentliche Falschangaben ● Lieferzeiten von Lieferanten einkalkulieren, z.B. bei Sonderanfertigungen.
  • 33.  Stolperstein: Warenkorb!  ●Angaben der Energiekennzeichnungsverordnung direkt auf der Produktseite und nicht im Warenkorb ●Warenkorb mit ○zu bestellenden Produkten ○Menge ○Preis. ●Nicht durch WEITER zur Bestellung ●Klare Darstellung der aktuellen Stelle im Bestellprozess (grafisch oder per Brotkrumenmenü) ●Info über Schritte, die zum Vertragsabschluss führen, auch in Textform.
  • 34. Stolperstein: Bestellseite!  ●Auf der vorletzten Seite im Bestellprozess: ○Überblick über die zu bestellenden Produkte ○Versand- und evtl. Zusatzkosten ○Gesamtpreis ○Gewählte Zahlungsart ○Liefer- und Rechnungsanschrift ○Korrekturmöglichkeit (mind. per Zurück-Taste des Browsers; besser eigene Taste bzw. durch Anklicken im Bestellverlauf) ●Verstöße verlängern das Widerrufsrecht und bedeuten einen Wettbewerbsverstoß. ●Praxisnaher Leitfaden zur Button-Lösung (=Bestelltaste) auf der finalen Bestellseite inkl. Tipps: t3b.eu/NYDRbE
  • 35.  Stolperstein: Adressdaten!  ●Adress- und persönliche Daten ⇛ Datenschutzgesetz ●Nur Daten, die zum Geschäftsabschluss notwendig sind ●Telefonnummer als Pflichteingabe ist umstritten ●Adresse prüfen, ob in dieses Land geliefert werden darf.
  • 36.  Stolperstein: Zahlungswege!  ●Nennung der Gebühren der einzelnen Zahlungswege: ○auf der allgemeinen Infoseite ○und im Bestellprozess. ●Über Nutzung von Zahlungswegen entscheiden Sie als Händler ●Wenn Vertrag erst nach Lieferung der zustande kommt, dann keine Vorkassezahlungsarten wie Paypal-Express, Sofortüberweisung.de zulässig. ●Online-Mahnbescheide per www.Online-Mahnantrag.de.
  • 37. Stolperstein: Bestätigungsmail!  ●Unverzüglich Bestelleingangsbestätigung: ○per E-Mail ○binnen 30 Minuten. ●Es kommt noch kein zwingender Kaufvertrag zustande, wenn bestimmte Formulierungen unterlassen werden: ○"Wir werden Ihren Auftrag umgehend bearbeiten" ○"Wir senden die Artikel an die angegebene Adresse" ○Wenn in den AGB Vertragsbeginn erst bei Lieferung, dann stellen derartige Formulierungen Irreführung dar.
  • 38.  Stolperstein: AGB!  ●AGB = Allgemeine Geschäftsbedingungen ●Wenn keine AGB, dann gilt BGB. ●Nicht aus dem Internet zusammenkopieren ○u.U.: Urheberrechtsverletzung ○Fehlerfortpflanzungsgesetz. ●Verbindlich und anwaltlich prüfen lassen (oder IHK) ●VOR Abschluss der Bestellung auf AGB in Textform hinweisen (klar sichtbarer Link reicht) ●Zusammen mit der Bestellbestätigung AGB zusenden ●AGB müssen vom Verbraucher speicherbar sein! Z.B. herunterladbares PDF über Link "AGB" im Metamenü ●Ankreuzfeld zum Akzeptieren der AGB ist nicht verpflichtend. ●Abmahnsichere AGB kaufen: t3b.eu/YF7Q5C ●Siehe zu AGB/Datenschutz/Widerruf: t3b.eu/1RKi9hK
  • 39.  Stolperstein: Altersbeschränkungen! ●Gilt beispielsweise für Spielzeuge, Alkohol, Tabak etc. ●Angabe in der Produktbeschreibung, also nahe des Artikels ●Begründung, warum.
  • 40.  Stolperstein: Selbstverständlichkeiten!  ●Keine Werbung mit Selbstverständlichkeiten, die gesetzlich oder verbindlich durch Kammern, Verbände oder Innungen geregelt wurden: ○Allgemeingültiges Widerrufsrecht ○Garantierte Echtheit der Waren ○"Service Garantie" im Zusammenhang mit Widerrufsrecht ist abmahnfähig.
  • 41.  Stolperstein: Fotos und Grafiken!  ●Personen haben ein Recht am eigenen Foto! ●Möglichst professionelle und unbedingt aktuelle Produktfotos, deren Rechte bei Ihnen liegen ●Für JEDEN Artikel andere Fotos ●Klare, übersichtliche Darstellung ●Ggf. mehrere Produktfotos ●Keinen grafisch überladenen Shop (weniger ist mehr) ●Ladezeitoptimierte Fotos ●Schneller Webhoster und mit geringen Nichterreichbarkeitszeiten.
  • 42.  Stolperstein: Aufbewahrungsfristen!  ●10 Jahre (nach Ablauf des Kalenderjahres) für Rechnungen, Kontoauszüge, Betriebskostenrechnungen, Lieferscheine, Unterlagen aus juristischen Verfahren, Bewirtungsbelege, Fahrtenbücher, Geschäftsberichte und Jahresbilanzen ●6 Jahre für Belege, die nicht buchungsrelevant waren, z.B. Lohn- und Gehaltslisten, Kreditunterlagen, Bestellungen, Exportunterlagen und Kassenzettel ●Mehr unter t3b.eu/nFeKzJ ●Artikel zu Online-Buchhaltung: t3b.eu/oeTs5I.
  • 44.  Weiterführende Kurse:  Rechtskonformes Impressum selbst erstellen. Vom perfekten Domännamen zur erfolgreichen Domänstrategie. TYPO3 - Der Schnelleinstieg für Nutzer. 5 x Webanalyse per Google - kostenlos. 30 % Rabatt per Thor-Alexander.de: t3b.eu/kurs30
  • 45. Online Verkaufen Gutschein-URL: www.t3b.eu/online-verkauf Onlinekurs mit lebenslangem Abruf 73 Lektionen in 3 Stunden statt 79 € für 49 €