SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Online Non-Participation
Exploring Abstinence from Participatory Internet Uses
Dr. Christoph Lutz
Prof. Dr. Christian Pieter Hoffmann
DGPuK 2016
Leipzig, 31. März 2016
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 2
Der Projektpartner
• Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet
• Untersuchung von Internetthemen und regelmässige Studien
• Das Projekt soll die öffentliche Debatte zur Beteiligung im Internet
mit fundierten empirischen Analysen bereichern
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 3
Formen der Beteiligung
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 4
Zunehmende Relevanz des Themas
0
20
40
60
80
100
120
1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
ProQuest results from 1990 on
Lutz, Hoffmann, & Meckel, 2014
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 5
Themenbereiche
Political Participation/
Civic Engagement
Economic/
Business Health
Culture
Education
Literacy/Divide
Lutz, Hoffmann, & Meckel, 2014
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 6
Participation Divide(s)
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 7
Quantitative Studie
Hoffmann, Lutz, & Meckel, 2015
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 8
Beteiligung in verschiedenen Milieus
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 9
Qualitative Studie
Fokusgruppen und Online Communities
Wie definieren und verstehen BürgerInnen aus verschiedenen Internetmilieus Online
Beteiligung und Engagement? Deckt sich das Alltagsverständnis mit dem akademischen
Verständnis?
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 10
Zusammenarbeit mit Sinus: Internetmilieus
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 11
Zusammenarbeit mit Sinus: Internetmilieus
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 12
Phasen der Studie
Erste Phase
12 Fokusgruppen in Berlin und
Frankfurt; Sampling gemäss
DIVSI Internetmilieus
Zweite Phase
Online Communities mit den
gleichen Teilnehmenden und
zusätzlichen Teilnehmenden
Dritte Phase
Analyse der Fokusgruppen und
Online Communities und
Reporting
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 13
Erste Phase
• Offline Fokusgruppen
– 6 Fokusgruppen in Berlin, 6 Fokusgruppen in Frankfurt
– 150 Minuten pro Gruppe
– Detaillierter Leitfaden
– DIVSI Milieu Studie als Sampling-Grundlage
• Alle Konversationen auf Audio und Video aufgenommen
• Sammlung von Flipchart Notizen und Zeichnungen
• 6 Fokusgruppen von einem Grafiker/Illustrator begleitet
• Notizen durch das Forschungsteam
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 14
Zweite Phase
• Online Communities
– 1 Gruppe Digital Natives (32 Teilnehmende)
– 1 Gruppe Digital Natives und Digital Immigrants (32 Teilnehmende)
– 1 Gruppe Digital Immigrants und Digital Outsiders (32
Teilnehmende)
• Asynchrone und synchrone Aufgaben möglich
• Kombination verschiedener Diskussionsformen: Tagebuch,
(Haus)Aufgaben, Gruppendiskussionen, Chats etc.
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 15
Dritte Phase
• Detaillierter Projektbericht
– Verständnisse und Definitionen von Online Beteiligung (Beteiligung,
Partizipation, Engagement)
– Formen der Online Beteiligung in unterschiedlichen Milieus
– Chancen und Risiken der Online Beteiligung…
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 16
Allgemeine Ergebnisse
• Klare Unterscheidung zwischen Beteiligung und Engagement; Beteiligung
weniger eindeutig verstanden
• Engagement wird höher gewertet als Beteiligung und Partizipation und wird
als sozial, bedeutungsvoll und hilfreich für andere betrachtet
• Beteiligung/Partizipation wird sehr breit aufgefasst; fast jede Form der
Internetnutzung kann als Beteiligung/Partizipation betrachtet werden
– Aktive und passive Formen der «Beteiligung/Partizipation»
– Positive und negative Formen der «Beteiligung/Partizipation»
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 17
Aktive vs. Passive Beteiligung
„Wenn ich mich auf einer Seite anmelde, weil ich darauf etwas lesen will, dann bin ich eine
absolut passive Partei. Wenn ich mich anmelde und selbst etwas reinschreibe, dann bin ich
aktiv.“
„Wenn ich mir jetzt auf irgendwelchen Seiten nur irgendwelche Informationen hole, dann
beteilige ich mich nicht. Damit sich jemand beteiligt, da müsste man bloggen, müsste in
solchen Foren anderen Hilfestellung geben, müsste versuchen, in irgendeiner Art und Weise
Spenden zu sammeln, also in irgendeiner Weise im Netz aktiv sein. Das verstehe ich unter
Beteiligung.“
„Wenn ich sehr aktiv bei Facebook bin, dann werde ich regelmäßig neu beteiligt, indem ich
immer wieder angeschrieben werde (…) Ich werde regelmäßig an jedem Pups beteiligt, der
geschieht, ich kann das aber auch nicht ausschalten.”
=> Freiwillige Beteiligung kann von unfreiwilliger unterschieden werden
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 18
Positive vs. Negative Beteiligung
„Es gibt ja auchTrolls, Leute, die sich einen Spaß draus machen, jemanden zu
provozieren, und wenn sie merken, sie haben einen, der richtig drauf anspringt,
die spammen in dem Moment ein ganzes Forum zu.Wo es mit dem Ursprungs-
Chat gar nichts mehr zu tun hat.“
„Beteiligung kann ja letztendlich auch zu einer Rekrutierung führen. Irak, Syrien
usw.Wie viele Deutsche kämpfen mittlerweile für diese ISIS? Die sind ja auch
rekrutiert.“
„Wenn du darauf stehst, dir pinke Hasenkostüme anzuziehen und damit
Fußball zu spielen, dann kannst du dich mit Leuten in Hongkong, London und
Barcelona verabreden, und ihr trefft euch in Chile und spielt das so, und das
kann ich mir per Postkarte oder Fanmagazin nicht so vorstellen.“
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 19
Gründe für Nichtbeteiligung
• Fehlende Ressourcen; v.a. „Keine Zeit“
• Kein Interesse
• Kein Bewusstsein oderWissen
• Sorgen um die Privatsphäre/Das Internet vergisst nicht
…aber teilweise auch aktivere Motive
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 20
Gründe für Nichtbeteiligung
Öffentliche Exponiertheit
„Beispielsweise, dass man gemobbt und schlecht gemacht wird.Wenn sich ein
Mensch heutzutage ganz normal äußert, der wird sofort in eine Ecke geschoben.
(…) Ich habe mir von einem Journalisten auf YouTube mal was angeschaut, der
wurde gar nicht richtig gehört, das fand ich echt erschreckend. Der Shitstorm,
der gegen solche Leute gerichtet wird, auch wenn sie ihre ganz normale Meinung
sagen. Das ist das Problem hier in Deutschland, und wer sich dagegen richtet,
der wird leider Gottes gerade im Internet richtig fertiggemacht.“
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 21
Gründe für Nichtbeteiligung
Anonymität und Unpersönlichkeit
„Wenn man fragt, wer das gesagt hat, kann man ihn nicht belangen, weil es ist ja
im Internet. Und in Deutschland höre ich oft ‚Wo geraucht wird, ist auch Feuer,
da wird schon was dran sein‘, und man hat keine Möglichkeiten, so jemanden
auf Schadensersatz zu verklagen, das ist schon ein Problem, diese Anonymität,
dass eben letztlich jemand auch für das Negative, was er verbreitet, gar keine
Konsequenzen zu fürchten hat. Üble Nachrede, Beleidigungen – das sind ja alles
Straftaten, aber im Internet kann ich das machen und richtig heftig. Passiert mir
ja nichts.“
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 22
Gründe für Nichtbeteiligung
Oberflächlichkeit undWirkungslosigkeit
„Ich habe bei uns in der Pause in der Bank mal mitbekommen, wie sich die
Bank-Azubis unterhalten haben. Dass auf Facebook ein Aufruf gestartet wurde
von Einzelhändlern, die haben sich beschwert über die letzte IHK-
Abschlussprüfung, weil die so schwer war, und da waren wohl 12000 Leute, die
sich vor der IHK Frankfurt versammeln wollten, um dagegen zu demonstrieren.
Dann habe ich zu den Bank-Azubis gesagt, ‚Bitte, hat irgendeiner Zeit an dem
Tag, geht da mal hin‘. Einer hat sich tatsächlich bereit erklärt, ist dahin
gegangen, und da waren 30 Stück da. Die haben auch ein bisschen Rabatz
gemacht, aber halt 30 von 12000, das ist ein Anteil von 0,4 Prozent. Das ist für
mich halt ein ganz klares Zeichen, das bringt nichts, weil das ist genauso wie mit
der Ice Bucket Challenge.“
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 23
Fazit: Eine Typologie der Online (Nicht-)Beteiligung
Type
SocialValence
Passive Non-
Participation
Active Non-
Participation
Passive
Participation
Active
Participation
Positive
Lack of
necessity or
advantage
Abstention as
agency
Low-
involvement
constructive
engagement
Informed and
intentional
constructive
engagement
Negative Exclusion
Silencing, self-
censoring
Involuntary
engagement
Informed and
intentional
destructive
engagement
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 24
Thank you for your
attention
Institute of Communication and Media Studies
University of Leipzig
Burgstrasse 21, D-04109 Leipzig
www.communicationmanagement.de
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 25
Quellen
Hoffmann, C. P., Lutz, C., & Meckel, M. (2015). Content creation on the Internet: A social
cognitive perspective on the participation divide. Information, Communication & Society,
18(6), 696-716.
Lutz, C. Hoffmann, C. P., & Meckel, M. (2014). Beyond just politics: A systematic
literature review of online participation. First Monday, 19(7). Retrieved from
http://www.ojphi.org/ojs/index.php/fm/article/view/5260/4094
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 26
Structure of the online communities (1/3)
ACTIVITY TYPE
Day 1
Welome chat
Presentation of tasks, structure, moderation
Chat
Your day on the Internet/Your day on Facebook
Natives/Immigrants/Outsiders: Please describe what you have done online today.
Natives: Plesae describe what you see in your Facebook feed. How do you feel about it?
Diary
Day 2
Spontaneous association
Please describe which keywords and ideas come to mind when you read these two terms.
- Participation on the Internet
- Engagement on the Internet
Diary
Day 3
Your participation on the Internet
Please think about what you have done oline the last couples of days. Would you say you
participated online or you were engageged on the the Internet during that time? If yes, what have
you done? Why would you say you participated or were engaged?
Diary
Collage: particiaption on the Internet
It would be great if you could find suitable photos/pictures for your participation or engagement on
the Internet. You can draw your own picture, upload a picture or just insert a s screenshot.
Diary
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 27
Structure of the online communities(2/3)
ACTIVITY ART
Day 4
An example for participation
Michael Maier hosts a forum for Dachshund lovers on the Internet. In this forum, around 20 people
regularly exchange experiences about their Dachshunds. Michael has built up the forum and
moderates it. Almost every day, he checks what’s going on in the forum and approximately every
second day he writes a post himself.
Would you say Michael participates online or is he engaging on the Internet? Why? What about the
other members in the forum? Are they participating or engaging? Why?
Forum
Day 5
Sorting pictures
Please assign the cards/pictures to one of these three categories: «participation on the Internet»;
«engagement on the Internet»; «neither nor»
Diary
Day 6
Your online engagement
Please name a page where you engage online. What exactly do you do there? Why do you engage
there? Which advantages does the page have? If you say, you do not engage online, we would be
interested in why not. What are reasons against engaging online?
Diary
Day 7
Areas of participation
Please have a look at these two Internet sites. Would you want to participate here? If yes, how? If
no, why not?
Open Petition; Avaaz; Shutterstock; Gute Frage; Netdoktor; Iversity (2 pages per person)
Diary
Online Non-Participation
DGPuK 2016
Lutz
Page 28
Structure of the online communities(3/3)
ACTIVITY TYPE
Day 8
Rating of statements: negative
«I do not participate online because I’m afraid to lose control over my personal data .»
What do you think about this statement? Do you agree or disagree? Why?
Forum
Day 9
Rating of statements: positive
«I participate online, because I can learn something useful from it and I can help other people.»
What do you think about this statement? Do you agree or disagree? Why?
Forum
Day 10
Ideal participation on the Internet
Is there an area you would want to be more engagend online? If yes, which one would it be?
What keeps you from a stronger engagement in this area? Is there anything that could make
participating/engaging online easier for you?
Diary
Day 11
Ranking of participation activities
Please rank the following activities according to their degree of participation or engagement,
from much participation or engagement to little participation or engagement.
Watch and comment on a Facebook video about an art happening; post an entry in a
football/soccer community; offering the own flat on the Internet to share (e.g., via Airbnb); write
a restaurant critique on Tripadvisor; running a forum on Mac computers; signing an online
petition against a local property project; participating in an online langauge course; using an app
for online-dating
Diary

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Social Media in der intern Unternehmenskommunikation
Social Media in der intern UnternehmenskommunikationSocial Media in der intern Unternehmenskommunikation
Social Media in der intern Unternehmenskommunikation
Kai Heddergott
 
Online-Studie "Web-Aktivität und Erfolg von Direktkandidaten zur Bundestagsw...
Online-Studie "Web-Aktivität und Erfolg von Direktkandidaten zur Bundestagsw...Online-Studie "Web-Aktivität und Erfolg von Direktkandidaten zur Bundestagsw...
Online-Studie "Web-Aktivität und Erfolg von Direktkandidaten zur Bundestagsw...
JustRelate
 
Digital Jobhunting kurz und knackig auf den Punkt
Digital Jobhunting kurz und knackig auf den PunktDigital Jobhunting kurz und knackig auf den Punkt
Digital Jobhunting kurz und knackig auf den Punkt
Dr. Joachim Maier
 
Vorschau Social-Media-Studie 2021
Vorschau Social-Media-Studie 2021Vorschau Social-Media-Studie 2021
Vorschau Social-Media-Studie 2021
xeit AG
 
Wenn die Welle kommt: Der Mythos Shitstorms – und was sie wirklich sind
Wenn die Welle kommt: Der Mythos Shitstorms – und was sie wirklich sindWenn die Welle kommt: Der Mythos Shitstorms – und was sie wirklich sind
Wenn die Welle kommt: Der Mythos Shitstorms – und was sie wirklich sind
Dirk Pogrzeba
 
So tickt die Schweiz auf Social Media - Netzwoche
So tickt die Schweiz auf Social Media - NetzwocheSo tickt die Schweiz auf Social Media - Netzwoche
So tickt die Schweiz auf Social Media - Netzwoche
xeit AG
 

Was ist angesagt? (6)

Social Media in der intern Unternehmenskommunikation
Social Media in der intern UnternehmenskommunikationSocial Media in der intern Unternehmenskommunikation
Social Media in der intern Unternehmenskommunikation
 
Online-Studie "Web-Aktivität und Erfolg von Direktkandidaten zur Bundestagsw...
Online-Studie "Web-Aktivität und Erfolg von Direktkandidaten zur Bundestagsw...Online-Studie "Web-Aktivität und Erfolg von Direktkandidaten zur Bundestagsw...
Online-Studie "Web-Aktivität und Erfolg von Direktkandidaten zur Bundestagsw...
 
Digital Jobhunting kurz und knackig auf den Punkt
Digital Jobhunting kurz und knackig auf den PunktDigital Jobhunting kurz und knackig auf den Punkt
Digital Jobhunting kurz und knackig auf den Punkt
 
Vorschau Social-Media-Studie 2021
Vorschau Social-Media-Studie 2021Vorschau Social-Media-Studie 2021
Vorschau Social-Media-Studie 2021
 
Wenn die Welle kommt: Der Mythos Shitstorms – und was sie wirklich sind
Wenn die Welle kommt: Der Mythos Shitstorms – und was sie wirklich sindWenn die Welle kommt: Der Mythos Shitstorms – und was sie wirklich sind
Wenn die Welle kommt: Der Mythos Shitstorms – und was sie wirklich sind
 
So tickt die Schweiz auf Social Media - Netzwoche
So tickt die Schweiz auf Social Media - NetzwocheSo tickt die Schweiz auf Social Media - Netzwoche
So tickt die Schweiz auf Social Media - Netzwoche
 

Andere mochten auch

Open Data and Social Media
Open Data and Social MediaOpen Data and Social Media
Open Data and Social Media
Christoph Lutz
 
Connected for Success: How Network Centrality on ResearchGate Relates to Bibl...
Connected for Success: How Network Centrality on ResearchGate Relates to Bibl...Connected for Success: How Network Centrality on ResearchGate Relates to Bibl...
Connected for Success: How Network Centrality on ResearchGate Relates to Bibl...
Christoph Lutz
 
Overexposed Portraits: Technology Overload and the Identities of the Young
Overexposed Portraits: Technology Overload and the Identities of the YoungOverexposed Portraits: Technology Overload and the Identities of the Young
Overexposed Portraits: Technology Overload and the Identities of the Young
Christoph Lutz
 
Nordic Centre for Internet & Society - An Introduction
Nordic Centre for Internet & Society - An IntroductionNordic Centre for Internet & Society - An Introduction
Nordic Centre for Internet & Society - An Introduction
Christoph Lutz
 
A Social Milieu Approach to the Online Participation Divides in Germany
A Social Milieu Approach to the Online Participation Divides in GermanyA Social Milieu Approach to the Online Participation Divides in Germany
A Social Milieu Approach to the Online Participation Divides in Germany
Christoph Lutz
 
The Dark Side of Online Participation (AoIR 2016 talk)
The Dark Side of Online Participation (AoIR 2016 talk)The Dark Side of Online Participation (AoIR 2016 talk)
The Dark Side of Online Participation (AoIR 2016 talk)
Christoph Lutz
 
Content Creation on the Internet and the Participation Divide in Germany
Content Creation on the Internet and the Participation Divide in GermanyContent Creation on the Internet and the Participation Divide in Germany
Content Creation on the Internet and the Participation Divide in Germany
Christoph Lutz
 
The WorldBot 2014
The WorldBot 2014The WorldBot 2014
The WorldBot 2014
Christoph Lutz
 
Participatory Surprises - Exploring the Intersections of Serendipity, Partici...
Participatory Surprises - Exploring the Intersections of Serendipity, Partici...Participatory Surprises - Exploring the Intersections of Serendipity, Partici...
Participatory Surprises - Exploring the Intersections of Serendipity, Partici...
Christoph Lutz
 
Musikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im Internet
Musikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im InternetMusikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im Internet
Musikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im Internet
Christoph Lutz
 
Acm sig comm_robocode-ethicists
Acm sig comm_robocode-ethicistsAcm sig comm_robocode-ethicists
Acm sig comm_robocode-ethicists
Christoph Lutz
 
Beyond Citation Counts - The Potential of Academic Social Network Sites for S...
Beyond Citation Counts - The Potential of Academic Social Network Sites for S...Beyond Citation Counts - The Potential of Academic Social Network Sites for S...
Beyond Citation Counts - The Potential of Academic Social Network Sites for S...
Christoph Lutz
 
Social Media in Science and Altmetrics - New Ways of Measuring Research Impact
Social Media in Science and Altmetrics - New Ways of Measuring Research Impact Social Media in Science and Altmetrics - New Ways of Measuring Research Impact
Social Media in Science and Altmetrics - New Ways of Measuring Research Impact
Christoph Lutz
 
Privacy Concerns and Social Robots
Privacy Concerns and Social Robots Privacy Concerns and Social Robots
Privacy Concerns and Social Robots
Christoph Lutz
 

Andere mochten auch (14)

Open Data and Social Media
Open Data and Social MediaOpen Data and Social Media
Open Data and Social Media
 
Connected for Success: How Network Centrality on ResearchGate Relates to Bibl...
Connected for Success: How Network Centrality on ResearchGate Relates to Bibl...Connected for Success: How Network Centrality on ResearchGate Relates to Bibl...
Connected for Success: How Network Centrality on ResearchGate Relates to Bibl...
 
Overexposed Portraits: Technology Overload and the Identities of the Young
Overexposed Portraits: Technology Overload and the Identities of the YoungOverexposed Portraits: Technology Overload and the Identities of the Young
Overexposed Portraits: Technology Overload and the Identities of the Young
 
Nordic Centre for Internet & Society - An Introduction
Nordic Centre for Internet & Society - An IntroductionNordic Centre for Internet & Society - An Introduction
Nordic Centre for Internet & Society - An Introduction
 
A Social Milieu Approach to the Online Participation Divides in Germany
A Social Milieu Approach to the Online Participation Divides in GermanyA Social Milieu Approach to the Online Participation Divides in Germany
A Social Milieu Approach to the Online Participation Divides in Germany
 
The Dark Side of Online Participation (AoIR 2016 talk)
The Dark Side of Online Participation (AoIR 2016 talk)The Dark Side of Online Participation (AoIR 2016 talk)
The Dark Side of Online Participation (AoIR 2016 talk)
 
Content Creation on the Internet and the Participation Divide in Germany
Content Creation on the Internet and the Participation Divide in GermanyContent Creation on the Internet and the Participation Divide in Germany
Content Creation on the Internet and the Participation Divide in Germany
 
The WorldBot 2014
The WorldBot 2014The WorldBot 2014
The WorldBot 2014
 
Participatory Surprises - Exploring the Intersections of Serendipity, Partici...
Participatory Surprises - Exploring the Intersections of Serendipity, Partici...Participatory Surprises - Exploring the Intersections of Serendipity, Partici...
Participatory Surprises - Exploring the Intersections of Serendipity, Partici...
 
Musikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im Internet
Musikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im InternetMusikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im Internet
Musikalische Geschmacksbreite und symbolische Grenzziehung im Internet
 
Acm sig comm_robocode-ethicists
Acm sig comm_robocode-ethicistsAcm sig comm_robocode-ethicists
Acm sig comm_robocode-ethicists
 
Beyond Citation Counts - The Potential of Academic Social Network Sites for S...
Beyond Citation Counts - The Potential of Academic Social Network Sites for S...Beyond Citation Counts - The Potential of Academic Social Network Sites for S...
Beyond Citation Counts - The Potential of Academic Social Network Sites for S...
 
Social Media in Science and Altmetrics - New Ways of Measuring Research Impact
Social Media in Science and Altmetrics - New Ways of Measuring Research Impact Social Media in Science and Altmetrics - New Ways of Measuring Research Impact
Social Media in Science and Altmetrics - New Ways of Measuring Research Impact
 
Privacy Concerns and Social Robots
Privacy Concerns and Social Robots Privacy Concerns and Social Robots
Privacy Concerns and Social Robots
 

Ähnlich wie Online Non-Participation - Exploring Abstinence from Participatory Internet Uses

Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlWeiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
ThemaTisch
 
Trends in der Kommunikation
Trends in der KommunikationTrends in der Kommunikation
Trends in der Kommunikation
Andrea Mayer-Edoloeyi
 
PS Politische Kommunikation und Social Media SS 2012
PS Politische Kommunikation und Social Media SS 2012PS Politische Kommunikation und Social Media SS 2012
PS Politische Kommunikation und Social Media SS 2012
davidroethler
 
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Jan Schmidt
 
Medienwandel & Partizipation
Medienwandel & PartizipationMedienwandel & Partizipation
Medienwandel & Partizipation
Teresa Buecker
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
betterplace lab
 
Die Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Die Schlüsselfaktoren der digitalen KommunikationDie Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Die Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer
 
Onlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den Grünen
Onlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den GrünenOnlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den Grünen
Onlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den Grünen
Gefion Thuermer
 
Medienerziehung
MedienerziehungMedienerziehung
Medienerziehung
friolz
 
Wie viel Social Media brauchen Entsendeorganisationen?
Wie viel Social Media brauchen Entsendeorganisationen?Wie viel Social Media brauchen Entsendeorganisationen?
Wie viel Social Media brauchen Entsendeorganisationen?
DR-WALTER GmbH
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
Hans-Dieter Zimmermann
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Jan Schmidt
 
re:game to re:learn. MineSchool und CityCraft #rpTEN
re:game to re:learn. MineSchool und CityCraft #rpTENre:game to re:learn. MineSchool und CityCraft #rpTEN
re:game to re:learn. MineSchool und CityCraft #rpTEN
Tausend Medien
 
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
betterplace lab
 
#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)
#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)
#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)
Simon Schnetzer
 
Präsentation zum 14. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 14. IfK-PraxisforumPräsentation zum 14. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 14. IfK-Praxisforum
IfK_Dresden
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
Hans-Dieter Zimmermann
 
E-Partizipation neu denken - Zukunftskongress Partizipation, 25.6.2015
E-Partizipation neu denken - Zukunftskongress Partizipation, 25.6.2015E-Partizipation neu denken - Zukunftskongress Partizipation, 25.6.2015
E-Partizipation neu denken - Zukunftskongress Partizipation, 25.6.2015
Peter Kühnberger
 
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Peter Kühnberger
 
Publikumsbeteiligung bei der SZ und sueddeutsche.de
Publikumsbeteiligung bei der SZ und sueddeutsche.dePublikumsbeteiligung bei der SZ und sueddeutsche.de
Publikumsbeteiligung bei der SZ und sueddeutsche.de
jpub 2.0
 

Ähnlich wie Online Non-Participation - Exploring Abstinence from Participatory Internet Uses (20)

Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlWeiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
 
Trends in der Kommunikation
Trends in der KommunikationTrends in der Kommunikation
Trends in der Kommunikation
 
PS Politische Kommunikation und Social Media SS 2012
PS Politische Kommunikation und Social Media SS 2012PS Politische Kommunikation und Social Media SS 2012
PS Politische Kommunikation und Social Media SS 2012
 
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?
 
Medienwandel & Partizipation
Medienwandel & PartizipationMedienwandel & Partizipation
Medienwandel & Partizipation
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
 
Die Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Die Schlüsselfaktoren der digitalen KommunikationDie Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Die Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
 
Onlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den Grünen
Onlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den GrünenOnlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den Grünen
Onlinebeteiligung in der Gesellschaft und bei den Grünen
 
Medienerziehung
MedienerziehungMedienerziehung
Medienerziehung
 
Wie viel Social Media brauchen Entsendeorganisationen?
Wie viel Social Media brauchen Entsendeorganisationen?Wie viel Social Media brauchen Entsendeorganisationen?
Wie viel Social Media brauchen Entsendeorganisationen?
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
 
re:game to re:learn. MineSchool und CityCraft #rpTEN
re:game to re:learn. MineSchool und CityCraft #rpTENre:game to re:learn. MineSchool und CityCraft #rpTEN
re:game to re:learn. MineSchool und CityCraft #rpTEN
 
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
 
#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)
#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)
#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)
 
Präsentation zum 14. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 14. IfK-PraxisforumPräsentation zum 14. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 14. IfK-Praxisforum
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
 
E-Partizipation neu denken - Zukunftskongress Partizipation, 25.6.2015
E-Partizipation neu denken - Zukunftskongress Partizipation, 25.6.2015E-Partizipation neu denken - Zukunftskongress Partizipation, 25.6.2015
E-Partizipation neu denken - Zukunftskongress Partizipation, 25.6.2015
 
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
 
Publikumsbeteiligung bei der SZ und sueddeutsche.de
Publikumsbeteiligung bei der SZ und sueddeutsche.dePublikumsbeteiligung bei der SZ und sueddeutsche.de
Publikumsbeteiligung bei der SZ und sueddeutsche.de
 

Online Non-Participation - Exploring Abstinence from Participatory Internet Uses

  • 1. Online Non-Participation Exploring Abstinence from Participatory Internet Uses Dr. Christoph Lutz Prof. Dr. Christian Pieter Hoffmann DGPuK 2016 Leipzig, 31. März 2016
  • 2. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 2 Der Projektpartner • Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet • Untersuchung von Internetthemen und regelmässige Studien • Das Projekt soll die öffentliche Debatte zur Beteiligung im Internet mit fundierten empirischen Analysen bereichern
  • 4. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 4 Zunehmende Relevanz des Themas 0 20 40 60 80 100 120 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 ProQuest results from 1990 on Lutz, Hoffmann, & Meckel, 2014
  • 5. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 5 Themenbereiche Political Participation/ Civic Engagement Economic/ Business Health Culture Education Literacy/Divide Lutz, Hoffmann, & Meckel, 2014
  • 7. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 7 Quantitative Studie Hoffmann, Lutz, & Meckel, 2015
  • 8. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 8 Beteiligung in verschiedenen Milieus
  • 9. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 9 Qualitative Studie Fokusgruppen und Online Communities Wie definieren und verstehen BürgerInnen aus verschiedenen Internetmilieus Online Beteiligung und Engagement? Deckt sich das Alltagsverständnis mit dem akademischen Verständnis?
  • 10. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 10 Zusammenarbeit mit Sinus: Internetmilieus
  • 11. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 11 Zusammenarbeit mit Sinus: Internetmilieus
  • 12. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 12 Phasen der Studie Erste Phase 12 Fokusgruppen in Berlin und Frankfurt; Sampling gemäss DIVSI Internetmilieus Zweite Phase Online Communities mit den gleichen Teilnehmenden und zusätzlichen Teilnehmenden Dritte Phase Analyse der Fokusgruppen und Online Communities und Reporting
  • 13. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 13 Erste Phase • Offline Fokusgruppen – 6 Fokusgruppen in Berlin, 6 Fokusgruppen in Frankfurt – 150 Minuten pro Gruppe – Detaillierter Leitfaden – DIVSI Milieu Studie als Sampling-Grundlage • Alle Konversationen auf Audio und Video aufgenommen • Sammlung von Flipchart Notizen und Zeichnungen • 6 Fokusgruppen von einem Grafiker/Illustrator begleitet • Notizen durch das Forschungsteam
  • 14. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 14 Zweite Phase • Online Communities – 1 Gruppe Digital Natives (32 Teilnehmende) – 1 Gruppe Digital Natives und Digital Immigrants (32 Teilnehmende) – 1 Gruppe Digital Immigrants und Digital Outsiders (32 Teilnehmende) • Asynchrone und synchrone Aufgaben möglich • Kombination verschiedener Diskussionsformen: Tagebuch, (Haus)Aufgaben, Gruppendiskussionen, Chats etc.
  • 15. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 15 Dritte Phase • Detaillierter Projektbericht – Verständnisse und Definitionen von Online Beteiligung (Beteiligung, Partizipation, Engagement) – Formen der Online Beteiligung in unterschiedlichen Milieus – Chancen und Risiken der Online Beteiligung…
  • 16. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 16 Allgemeine Ergebnisse • Klare Unterscheidung zwischen Beteiligung und Engagement; Beteiligung weniger eindeutig verstanden • Engagement wird höher gewertet als Beteiligung und Partizipation und wird als sozial, bedeutungsvoll und hilfreich für andere betrachtet • Beteiligung/Partizipation wird sehr breit aufgefasst; fast jede Form der Internetnutzung kann als Beteiligung/Partizipation betrachtet werden – Aktive und passive Formen der «Beteiligung/Partizipation» – Positive und negative Formen der «Beteiligung/Partizipation»
  • 17. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 17 Aktive vs. Passive Beteiligung „Wenn ich mich auf einer Seite anmelde, weil ich darauf etwas lesen will, dann bin ich eine absolut passive Partei. Wenn ich mich anmelde und selbst etwas reinschreibe, dann bin ich aktiv.“ „Wenn ich mir jetzt auf irgendwelchen Seiten nur irgendwelche Informationen hole, dann beteilige ich mich nicht. Damit sich jemand beteiligt, da müsste man bloggen, müsste in solchen Foren anderen Hilfestellung geben, müsste versuchen, in irgendeiner Art und Weise Spenden zu sammeln, also in irgendeiner Weise im Netz aktiv sein. Das verstehe ich unter Beteiligung.“ „Wenn ich sehr aktiv bei Facebook bin, dann werde ich regelmäßig neu beteiligt, indem ich immer wieder angeschrieben werde (…) Ich werde regelmäßig an jedem Pups beteiligt, der geschieht, ich kann das aber auch nicht ausschalten.” => Freiwillige Beteiligung kann von unfreiwilliger unterschieden werden
  • 18. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 18 Positive vs. Negative Beteiligung „Es gibt ja auchTrolls, Leute, die sich einen Spaß draus machen, jemanden zu provozieren, und wenn sie merken, sie haben einen, der richtig drauf anspringt, die spammen in dem Moment ein ganzes Forum zu.Wo es mit dem Ursprungs- Chat gar nichts mehr zu tun hat.“ „Beteiligung kann ja letztendlich auch zu einer Rekrutierung führen. Irak, Syrien usw.Wie viele Deutsche kämpfen mittlerweile für diese ISIS? Die sind ja auch rekrutiert.“ „Wenn du darauf stehst, dir pinke Hasenkostüme anzuziehen und damit Fußball zu spielen, dann kannst du dich mit Leuten in Hongkong, London und Barcelona verabreden, und ihr trefft euch in Chile und spielt das so, und das kann ich mir per Postkarte oder Fanmagazin nicht so vorstellen.“
  • 19. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 19 Gründe für Nichtbeteiligung • Fehlende Ressourcen; v.a. „Keine Zeit“ • Kein Interesse • Kein Bewusstsein oderWissen • Sorgen um die Privatsphäre/Das Internet vergisst nicht …aber teilweise auch aktivere Motive
  • 20. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 20 Gründe für Nichtbeteiligung Öffentliche Exponiertheit „Beispielsweise, dass man gemobbt und schlecht gemacht wird.Wenn sich ein Mensch heutzutage ganz normal äußert, der wird sofort in eine Ecke geschoben. (…) Ich habe mir von einem Journalisten auf YouTube mal was angeschaut, der wurde gar nicht richtig gehört, das fand ich echt erschreckend. Der Shitstorm, der gegen solche Leute gerichtet wird, auch wenn sie ihre ganz normale Meinung sagen. Das ist das Problem hier in Deutschland, und wer sich dagegen richtet, der wird leider Gottes gerade im Internet richtig fertiggemacht.“
  • 21. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 21 Gründe für Nichtbeteiligung Anonymität und Unpersönlichkeit „Wenn man fragt, wer das gesagt hat, kann man ihn nicht belangen, weil es ist ja im Internet. Und in Deutschland höre ich oft ‚Wo geraucht wird, ist auch Feuer, da wird schon was dran sein‘, und man hat keine Möglichkeiten, so jemanden auf Schadensersatz zu verklagen, das ist schon ein Problem, diese Anonymität, dass eben letztlich jemand auch für das Negative, was er verbreitet, gar keine Konsequenzen zu fürchten hat. Üble Nachrede, Beleidigungen – das sind ja alles Straftaten, aber im Internet kann ich das machen und richtig heftig. Passiert mir ja nichts.“
  • 22. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 22 Gründe für Nichtbeteiligung Oberflächlichkeit undWirkungslosigkeit „Ich habe bei uns in der Pause in der Bank mal mitbekommen, wie sich die Bank-Azubis unterhalten haben. Dass auf Facebook ein Aufruf gestartet wurde von Einzelhändlern, die haben sich beschwert über die letzte IHK- Abschlussprüfung, weil die so schwer war, und da waren wohl 12000 Leute, die sich vor der IHK Frankfurt versammeln wollten, um dagegen zu demonstrieren. Dann habe ich zu den Bank-Azubis gesagt, ‚Bitte, hat irgendeiner Zeit an dem Tag, geht da mal hin‘. Einer hat sich tatsächlich bereit erklärt, ist dahin gegangen, und da waren 30 Stück da. Die haben auch ein bisschen Rabatz gemacht, aber halt 30 von 12000, das ist ein Anteil von 0,4 Prozent. Das ist für mich halt ein ganz klares Zeichen, das bringt nichts, weil das ist genauso wie mit der Ice Bucket Challenge.“
  • 23. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 23 Fazit: Eine Typologie der Online (Nicht-)Beteiligung Type SocialValence Passive Non- Participation Active Non- Participation Passive Participation Active Participation Positive Lack of necessity or advantage Abstention as agency Low- involvement constructive engagement Informed and intentional constructive engagement Negative Exclusion Silencing, self- censoring Involuntary engagement Informed and intentional destructive engagement
  • 24. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 24 Thank you for your attention Institute of Communication and Media Studies University of Leipzig Burgstrasse 21, D-04109 Leipzig www.communicationmanagement.de
  • 25. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 25 Quellen Hoffmann, C. P., Lutz, C., & Meckel, M. (2015). Content creation on the Internet: A social cognitive perspective on the participation divide. Information, Communication & Society, 18(6), 696-716. Lutz, C. Hoffmann, C. P., & Meckel, M. (2014). Beyond just politics: A systematic literature review of online participation. First Monday, 19(7). Retrieved from http://www.ojphi.org/ojs/index.php/fm/article/view/5260/4094
  • 26. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 26 Structure of the online communities (1/3) ACTIVITY TYPE Day 1 Welome chat Presentation of tasks, structure, moderation Chat Your day on the Internet/Your day on Facebook Natives/Immigrants/Outsiders: Please describe what you have done online today. Natives: Plesae describe what you see in your Facebook feed. How do you feel about it? Diary Day 2 Spontaneous association Please describe which keywords and ideas come to mind when you read these two terms. - Participation on the Internet - Engagement on the Internet Diary Day 3 Your participation on the Internet Please think about what you have done oline the last couples of days. Would you say you participated online or you were engageged on the the Internet during that time? If yes, what have you done? Why would you say you participated or were engaged? Diary Collage: particiaption on the Internet It would be great if you could find suitable photos/pictures for your participation or engagement on the Internet. You can draw your own picture, upload a picture or just insert a s screenshot. Diary
  • 27. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 27 Structure of the online communities(2/3) ACTIVITY ART Day 4 An example for participation Michael Maier hosts a forum for Dachshund lovers on the Internet. In this forum, around 20 people regularly exchange experiences about their Dachshunds. Michael has built up the forum and moderates it. Almost every day, he checks what’s going on in the forum and approximately every second day he writes a post himself. Would you say Michael participates online or is he engaging on the Internet? Why? What about the other members in the forum? Are they participating or engaging? Why? Forum Day 5 Sorting pictures Please assign the cards/pictures to one of these three categories: «participation on the Internet»; «engagement on the Internet»; «neither nor» Diary Day 6 Your online engagement Please name a page where you engage online. What exactly do you do there? Why do you engage there? Which advantages does the page have? If you say, you do not engage online, we would be interested in why not. What are reasons against engaging online? Diary Day 7 Areas of participation Please have a look at these two Internet sites. Would you want to participate here? If yes, how? If no, why not? Open Petition; Avaaz; Shutterstock; Gute Frage; Netdoktor; Iversity (2 pages per person) Diary
  • 28. Online Non-Participation DGPuK 2016 Lutz Page 28 Structure of the online communities(3/3) ACTIVITY TYPE Day 8 Rating of statements: negative «I do not participate online because I’m afraid to lose control over my personal data .» What do you think about this statement? Do you agree or disagree? Why? Forum Day 9 Rating of statements: positive «I participate online, because I can learn something useful from it and I can help other people.» What do you think about this statement? Do you agree or disagree? Why? Forum Day 10 Ideal participation on the Internet Is there an area you would want to be more engagend online? If yes, which one would it be? What keeps you from a stronger engagement in this area? Is there anything that could make participating/engaging online easier for you? Diary Day 11 Ranking of participation activities Please rank the following activities according to their degree of participation or engagement, from much participation or engagement to little participation or engagement. Watch and comment on a Facebook video about an art happening; post an entry in a football/soccer community; offering the own flat on the Internet to share (e.g., via Airbnb); write a restaurant critique on Tripadvisor; running a forum on Mac computers; signing an online petition against a local property project; participating in an online langauge course; using an app for online-dating Diary