SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 29
Carsten Bokemeyer • Product Owner • Chefkoch GmbH
Nutzerzentrierte Produktentwicklung
Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis
Hi, ich bin Carsten!
Product Owner Mobile @ Chefkoch
Chefkoch
Fragen
Agenda
Motive
Tools & Prozesse
Chefkoch
Gegründet 1998
> 100 Mitarbeiter
4 Produkt Teams
Sitz in Bonn
> 4 Millionen Mitglieder
21.000.000 Unique User pro Monat
> 330.000 Rezepte
•  Nutzerzentrierung:
Bei allen Dingen, die wir tun (Initiativen/Epic – Ebene), beschreiben wir, für wen/welche Gruppe von Nutzern wir es tun und was diese Nutzergruppe durch das Umsetzen
für einen Vorteil hat. Wir greifen hier auf die ausgearbeiteten Nutzermotive (und auch Nutzertypologien) zurück. Wir binden unsere Nutzer kontinuierlich in die Entwicklung
und Weiterentwicklung unserer Produkte ein, dazu verwenden wir verschiedene qualitative und quantitative Methoden. Eine Initiative/Epic geht nur in die Umsetzung,
wenn der Nutzerbezug klar dokumentiert und eine Nutzereinbindung sichergestellt ist.
•  Lernen aus Daten:
Bei allen Dingen, die wir tun (Initiativen/Epic – Ebene), beschreiben wir, welche Daten wir sammeln wollen und inwiefern diese die Weiterentwicklung des eigenen
Geschäftsfeldes und/oder des Ökosystems unterstützen können. Dabei stellen wir sicher, dass erhobene Daten allen Geschäftsfeldern bekannt sind und von diesen auch
verwendet werden. Dies Dokumentieren wir bevor eine Initiative/Epic in die Umsetzung geht. An dieser Stelle gilt es im Zweifel auch eine bewusste Entscheidung gegen
Datenerhebung zu begründen und zu dokumentieren.
•  Wertbeitrag:
Bei allen Dingen, die wir tun (Initiativen/Epic – Ebene), beschreiben wir im Vorhinein, welchen Wertbeitrag diese Aktivitäten für Chefkoch leisten werden. Ein Wertbeitrag
muss messbar sein, auch wenn nicht zwingend nur monetär . Ein Wertbeitrag einer Initiative/Epic kann explizit neben oder anstatt direkter Vermarktungserlöse auch die
Förderung des Ökosystems sein.
•  Ökosystem:
Bei allen Dingen, die wir tun (Initiativen/Epic – Ebene), beschreiben wir den Effekt unseres Handelns auf das Ökosystem Chefkoch. Das heißt wir sind im Klaren darüber,
inwiefern unser Handeln positiv oder auch negativ auf andere Geschäftsfelder und Produkte wirkt. Wenn kein direkter Effekt besteht, wird dies ebenfalls dokumentiert.
Prinzipien der Produktentwicklung
Was wollen die Chefkoch-Nutzer?
Welche Jobs wollen die 

Nutzer von Chefkoch
erledigen?
Kochzyklus
Inspiration
Rezeptsuche/
-auswahl
Zutaten
beschaffen
Zubereitung
Essen &
Feedback
Rezepte
schreiben
Essen/
Feedback
Inspiration
Rezeptsuche
/-auswahl
Zutaten
beschaffen
Zubereitung
Rezepte
schreiben
Sich einstimmen/
ermutigen lassen
Offen stöbern,
Repertoire
erweitern
Sich treiben/
ablenken lassen
Ideen zur
Verarbeitung von
Zutaten finden
Neue Ernährungs-/
Kochstile finden und
festigen
Vorschläge
bekommen
Vielfalt eingrenzen,
Entscheidung
treffen
Rezeptpassung
einschätzen
Einkauf planen,
nichts vergessen
Preisrahmen
einhalten
Gute Qualität
selektieren bzw.
finden
Spaß haben,
(gemeinsam)
kreativ sein
Im Prozess sicher
und flüssig
durchkommen
Kochkenntnisse
erweitern
Essen - mit Stil,
Maß und Genuss
Wertschätzung
erhalten, Gäste
beeindrucken
Über Ergebnisse
und Kenntnisse
profilieren
Andere
unterstützen, sich
verbunden fühlen
Anerkennung für
eigene Rezepte/
Variationen erhalten
Kulturgut/Wissen
bewahren
Für sich Rezepte
sammeln und
verwalten
Kochzyklus & Motive
• Handlungsschritte
• Kontexte
• Ziele
• funktional
• sozial
• emotional
• Treiber / Barrieren
• Ausprägungen
• Lösungen
• Merkmale der
Zielgruppe
Steckbriefe der Motive
Motiv: Ideen zur Verarbeitung von Zutaten finden
Nutzermotive
Priorisierung und Zufriedenheit von Nutzermotiven
Zufriedenheit
Wichtigkeit
Motive sind übererfüllt aus
Nutzersicht
Motive sind
untererfüllt aus
Nutzersicht
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
niedrig hoch
niedrig
hoch
Genau
richtig
Learning #1
Lerne die Bedürfnisse und
Probleme deiner Nutzer
genau kennen um Produkte
mit wirklichem Mehrwert
bauen zu können.
Prozesse & Tools
Initiativen Canvas
Initiativen Titel Rezeptinspiration erhalten
Initiativen
Beschreibung
Feedback nützt uns am meisten, wenn es direkt an unserem Kern-Asset, an den Rezepten stattfindet. Wir
fokussieren die Community-Aktivitäten an den Rezepten und werten diese für Finden/Auswahl und Kochen
auf.
Problem Umsatz in EUR Umsatz in kEUR
Mögliche Lösung
Konformität zur
Strategie
Fokussierung bei Motiven

Klasse statt Masse bei Rezepten

Individualisierung/Personalisierung

Nutzerbindung

Mobile Fokus

Umsatzshift
Werteversprechen Wiederverwendbarkeit
Ziele bei Nutzung Vordenkerschaft
Validierungsmetrik
Kosteneinsparung
in EUR
Kosteneinsparung in kEUR
Lernziele Risikominimierung
1 5
1 5
1 5
PriorisierungskriterienHintergrundinformationen
Inititativen Titel und Beschreibung
Leseempfehlung
Learning #2
Setze dich immer wieder
zuerst mit den Problemen
deiner Nutzer auseinander
um passende Lösungen zu
entwickeln.
Uselabs
Design Sprint
Leseempfehlung
Chefkoch Testküche
Chefkoch Testküche
Learning #3
Beziehe deine Nutzer so früh es
geht in die Produktentwicklung
mit ein. Desto eher du eine Idee
validierst, desto eher kannst du
daraus lernen.
Fragen, bitte.
Merci!
Carsten Bokemeyer • Product Owner • Chefkoch GmbH

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Nutzerzentrierte Produktentwicklung - Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis (Product People 2019)

Ähnlich wie Nutzerzentrierte Produktentwicklung - Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis (Product People 2019) (20)

Modul 8: Sensorische Analyse und Verbrauchertests
Modul 8: Sensorische Analyse und VerbrauchertestsModul 8: Sensorische Analyse und Verbrauchertests
Modul 8: Sensorische Analyse und Verbrauchertests
 
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptxModule 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
 
Das Geschäftsmodell von Chefkoch
Das Geschäftsmodell von ChefkochDas Geschäftsmodell von Chefkoch
Das Geschäftsmodell von Chefkoch
 
Einführung in die User Experience (Lean-UX-Ansatz)
Einführung in die User Experience (Lean-UX-Ansatz)Einführung in die User Experience (Lean-UX-Ansatz)
Einführung in die User Experience (Lean-UX-Ansatz)
 
Modul 11 – Der Design Thinking Prozess
Modul 11 – Der Design Thinking ProzessModul 11 – Der Design Thinking Prozess
Modul 11 – Der Design Thinking Prozess
 
Sfofr module 6 powerpoint german
Sfofr module 6 powerpoint germanSfofr module 6 powerpoint german
Sfofr module 6 powerpoint german
 
Modul 5: Die 5 Phasen der NPD (New Product Development
Modul 5: Die 5 Phasen der NPD (New Product DevelopmentModul 5: Die 5 Phasen der NPD (New Product Development
Modul 5: Die 5 Phasen der NPD (New Product Development
 
Unser Kulturprogramm – Energie für alles, was uns wichtig ist.
Unser Kulturprogramm – Energie für alles, was uns wichtig ist.Unser Kulturprogramm – Energie für alles, was uns wichtig ist.
Unser Kulturprogramm – Energie für alles, was uns wichtig ist.
 
Gründer Garage - Geschäftsidee nuKING
Gründer Garage - Geschäftsidee nuKINGGründer Garage - Geschäftsidee nuKING
Gründer Garage - Geschäftsidee nuKING
 
Opportunity Slides German
Opportunity Slides GermanOpportunity Slides German
Opportunity Slides German
 
Equilia - Das machen wir
Equilia - Das machen wirEquilia - Das machen wir
Equilia - Das machen wir
 
Reliv Opportunity Slides German
Reliv Opportunity Slides GermanReliv Opportunity Slides German
Reliv Opportunity Slides German
 
Content strategie-philipp-ostsieker
Content strategie-philipp-ostsiekerContent strategie-philipp-ostsieker
Content strategie-philipp-ostsieker
 
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
 
Activade Marketingstrategie Squared Online
Activade Marketingstrategie Squared OnlineActivade Marketingstrategie Squared Online
Activade Marketingstrategie Squared Online
 
BNI - Raimund Wiesinger (Spinnraum) - 10 Minuten Präsentation
BNI - Raimund Wiesinger (Spinnraum) - 10 Minuten PräsentationBNI - Raimund Wiesinger (Spinnraum) - 10 Minuten Präsentation
BNI - Raimund Wiesinger (Spinnraum) - 10 Minuten Präsentation
 
Sprecht ihr die Sprache eurer Zielgruppe? - Falcon x Dr.Hauschka
Sprecht ihr die Sprache eurer Zielgruppe? -  Falcon x Dr.HauschkaSprecht ihr die Sprache eurer Zielgruppe? -  Falcon x Dr.Hauschka
Sprecht ihr die Sprache eurer Zielgruppe? - Falcon x Dr.Hauschka
 
Discovery toolbox working products 2016 web
 Discovery toolbox working products 2016 web Discovery toolbox working products 2016 web
Discovery toolbox working products 2016 web
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
 
YouTube Workshop
YouTube WorkshopYouTube Workshop
YouTube Workshop
 

Nutzerzentrierte Produktentwicklung - Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis (Product People 2019)

  • 1. Carsten Bokemeyer • Product Owner • Chefkoch GmbH Nutzerzentrierte Produktentwicklung Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis
  • 2. Hi, ich bin Carsten! Product Owner Mobile @ Chefkoch
  • 5. Gegründet 1998 > 100 Mitarbeiter 4 Produkt Teams Sitz in Bonn > 4 Millionen Mitglieder 21.000.000 Unique User pro Monat > 330.000 Rezepte
  • 6.
  • 7. •  Nutzerzentrierung: Bei allen Dingen, die wir tun (Initiativen/Epic – Ebene), beschreiben wir, für wen/welche Gruppe von Nutzern wir es tun und was diese Nutzergruppe durch das Umsetzen für einen Vorteil hat. Wir greifen hier auf die ausgearbeiteten Nutzermotive (und auch Nutzertypologien) zurück. Wir binden unsere Nutzer kontinuierlich in die Entwicklung und Weiterentwicklung unserer Produkte ein, dazu verwenden wir verschiedene qualitative und quantitative Methoden. Eine Initiative/Epic geht nur in die Umsetzung, wenn der Nutzerbezug klar dokumentiert und eine Nutzereinbindung sichergestellt ist. •  Lernen aus Daten: Bei allen Dingen, die wir tun (Initiativen/Epic – Ebene), beschreiben wir, welche Daten wir sammeln wollen und inwiefern diese die Weiterentwicklung des eigenen Geschäftsfeldes und/oder des Ökosystems unterstützen können. Dabei stellen wir sicher, dass erhobene Daten allen Geschäftsfeldern bekannt sind und von diesen auch verwendet werden. Dies Dokumentieren wir bevor eine Initiative/Epic in die Umsetzung geht. An dieser Stelle gilt es im Zweifel auch eine bewusste Entscheidung gegen Datenerhebung zu begründen und zu dokumentieren. •  Wertbeitrag: Bei allen Dingen, die wir tun (Initiativen/Epic – Ebene), beschreiben wir im Vorhinein, welchen Wertbeitrag diese Aktivitäten für Chefkoch leisten werden. Ein Wertbeitrag muss messbar sein, auch wenn nicht zwingend nur monetär . Ein Wertbeitrag einer Initiative/Epic kann explizit neben oder anstatt direkter Vermarktungserlöse auch die Förderung des Ökosystems sein. •  Ökosystem: Bei allen Dingen, die wir tun (Initiativen/Epic – Ebene), beschreiben wir den Effekt unseres Handelns auf das Ökosystem Chefkoch. Das heißt wir sind im Klaren darüber, inwiefern unser Handeln positiv oder auch negativ auf andere Geschäftsfelder und Produkte wirkt. Wenn kein direkter Effekt besteht, wird dies ebenfalls dokumentiert. Prinzipien der Produktentwicklung
  • 8. Was wollen die Chefkoch-Nutzer?
  • 9. Welche Jobs wollen die 
 Nutzer von Chefkoch erledigen?
  • 11. Essen/ Feedback Inspiration Rezeptsuche /-auswahl Zutaten beschaffen Zubereitung Rezepte schreiben Sich einstimmen/ ermutigen lassen Offen stöbern, Repertoire erweitern Sich treiben/ ablenken lassen Ideen zur Verarbeitung von Zutaten finden Neue Ernährungs-/ Kochstile finden und festigen Vorschläge bekommen Vielfalt eingrenzen, Entscheidung treffen Rezeptpassung einschätzen Einkauf planen, nichts vergessen Preisrahmen einhalten Gute Qualität selektieren bzw. finden Spaß haben, (gemeinsam) kreativ sein Im Prozess sicher und flüssig durchkommen Kochkenntnisse erweitern Essen - mit Stil, Maß und Genuss Wertschätzung erhalten, Gäste beeindrucken Über Ergebnisse und Kenntnisse profilieren Andere unterstützen, sich verbunden fühlen Anerkennung für eigene Rezepte/ Variationen erhalten Kulturgut/Wissen bewahren Für sich Rezepte sammeln und verwalten Kochzyklus & Motive
  • 12. • Handlungsschritte • Kontexte • Ziele • funktional • sozial • emotional • Treiber / Barrieren • Ausprägungen • Lösungen • Merkmale der Zielgruppe Steckbriefe der Motive
  • 13. Motiv: Ideen zur Verarbeitung von Zutaten finden
  • 15. Priorisierung und Zufriedenheit von Nutzermotiven Zufriedenheit Wichtigkeit Motive sind übererfüllt aus Nutzersicht Motive sind untererfüllt aus Nutzersicht M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M M niedrig hoch niedrig hoch Genau richtig
  • 16. Learning #1 Lerne die Bedürfnisse und Probleme deiner Nutzer genau kennen um Produkte mit wirklichem Mehrwert bauen zu können.
  • 18. Initiativen Canvas Initiativen Titel Rezeptinspiration erhalten Initiativen Beschreibung Feedback nützt uns am meisten, wenn es direkt an unserem Kern-Asset, an den Rezepten stattfindet. Wir fokussieren die Community-Aktivitäten an den Rezepten und werten diese für Finden/Auswahl und Kochen auf. Problem Umsatz in EUR Umsatz in kEUR Mögliche Lösung Konformität zur Strategie Fokussierung bei Motiven Klasse statt Masse bei Rezepten Individualisierung/Personalisierung Nutzerbindung Mobile Fokus Umsatzshift Werteversprechen Wiederverwendbarkeit Ziele bei Nutzung Vordenkerschaft Validierungsmetrik Kosteneinsparung in EUR Kosteneinsparung in kEUR Lernziele Risikominimierung 1 5 1 5 1 5 PriorisierungskriterienHintergrundinformationen Inititativen Titel und Beschreibung
  • 20. Learning #2 Setze dich immer wieder zuerst mit den Problemen deiner Nutzer auseinander um passende Lösungen zu entwickeln.
  • 23.
  • 27. Learning #3 Beziehe deine Nutzer so früh es geht in die Produktentwicklung mit ein. Desto eher du eine Idee validierst, desto eher kannst du daraus lernen.
  • 29. Merci! Carsten Bokemeyer • Product Owner • Chefkoch GmbH