SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Hochschullehrer für
Organisationsdesign & Entscheidung
Department of Business and Management
FHV
Vorarlberg University
of Applied Sciences
Systemtheoretischer Transfer zwischen
Theorie und Praxis
Soziale Systeme
Theoretischer Formalismus
praktische Anwendung
Nugget-Charts fördern die Fähigkeit, Infos mit
anderen Personen systemorientiert zu vernetzen
Kollektive Intelligenz Problemlösung
Nugget-Chart
Personen sind Adressaten von
kommunikativen Ereignissen
Ein soziales System ist ein Gefüge anschluss-
fähiger kommunikativer Ereignisse
Die Zusammenarbeit in der Gruppe
bewirkt etwa die Hälfte der kollektiven
Leistung, individuelle Fähigkeiten der
Mitglieder tragen nur halb so viel zum
Outcome bei
Es geht um
• gemeinsames Nachdenken
• partizipatives Entscheiden
• arbeitsteiliges Handeln
Kern jeder Kollektiven Intelligenz ist
ein soziales System
Problemlösung ist Kommunikation von
(aufbereiteten) Beobachtungsergebnissen
• Kommunikation ist wirksam, wenn
sie bei den Personen eine Resonanz
auslöst und als Bezug für weiteres
Tun oder Unterlassen benutzt wird
• es gibt einen Formalismus, der
Kommunikationen auf Strukturen,
Relationen und Elemente untersucht
Realität ist eine kommunikative Konstruktion,
der kein Objekt und keine Essenz zugrunde liegt
Voraussetzung für die Existenz von a
ist die Koexistenz von „a“ und „nicht a“
Eine Form ereignet sich, wenn ein
Beobachter ein „a“ und ein „nicht-a“
wechselseitig aufeinander beziehet
und kontextorientiert unterscheidet
Ø Einheit der Differenz von „a“ und „nicht-a“
Form =
Hinweis („Indication“)
„Distinction is perfect continence“ Unterscheidung ist
• vollzogener Zusammenhang
• perfekte Be-Inhaltung
unterscheiden („make a Distinction“)
Die Laws of Form bieten einen
Formalismus für Kommunikation
empty
space
marked
space
unmarked
space
Wiedereinführung des Unterschiedenen („re-entry“)
einen Kontext
voraussetzen
(„unwritten cross“)
Es gibt nichts praktischeres als
die Anwendung einer guten Theorie
• ein markiert eine Unterscheidung
zwischen einer Kernaussage (K),
einem Tipp (T), einer Folge (F) und
einem Header (H)
• ein bzw. markiert den Wieder-
eintritt einer Unterscheidung in das, was zuvor unterschieden wurde
• der Header (H) wird aus den Tipps (T) und deren Folgen (F) abgeleitet,
zugleich wird alles Formulierte bezogen auf einen Nutzen (N )
Praktische Anwendung: Das Nugget-Chart
• drei Kernaussagen (K) notieren
• zwei Handlungstipps (T) mit je einer
erwartbaren Folge (F) ableiten
• den Kerngehalt beider Tipps zu einem
header (H) formen
• alle Formulierungen direkt auf einen
Nutzen (N) beziehen
Nugget-Charts fördern die Fähigkeit, Infos mit
anderen Personen systemorientiert zu vernetzen
Nach einiger Zeit:
• theorieorientierte Kernaussagen
• praxisorientierte Handlungstipps mit
je einer erwartbaren Folge
THEORIE
Kernaussagen
Tipps + Folgen
Kernaussagen
Tipps + Folgen
THEORIE
PRAXIS
Zunächst:
• theorieorientierte Kernaussagen
• eher abstrakte abgeleitete Tipps
mit je einer erwartbaren Folge
• Baecker, D.(2007): Form und Formen der Kommunikation, Frankfurt am Main
• Lingnau, V./Beham, F./Fuchs, F. (2020): Der Betrieb, das unbekannte Wesen - Eine Neu-
konzeption des Erfahrungsobjektes der Betriebswirtschaftslehre aus systemtheoreti-
scher Perspektive, Beiträge zur Controlling-Forschung des Lehr-stuhls für Unternehmens-
rechnung und Controlling der Universität Kiel Nr. 29
• Riedl, C./Kim, Y. J./Gupta, P./Malone, T. W./Woolley, A. W. (2021): Quantifying collective
intelligence in human groups. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of
the United States of America, 01 May 2021, 118(21): doi: 10.1073/pnas.2005737118.))
• Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019): Das St. Galler Management-Modell. Management in
einer komplexen Welt, Bern
• Spencer Brown, G.: Laws of form, London (1969); dt. (1997): Laws of Form. Gesetze der
Form, Lübeck
• Wilms, F. (2021): Kollektive Intelligenz anregen; in: DNH, 6/2021, S. 22 – 25,
https://doi.org/10.5281/zenodo.5656665
Referenzen
NuggetChart.pdf

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie NuggetChart.pdf

Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im WissensmanagementMotivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Andreas Schmidt
 
Wege zum lokalen Medien- und ICT-Konzept
Wege zum lokalen Medien-  und ICT-KonzeptWege zum lokalen Medien-  und ICT-Konzept
Wege zum lokalen Medien- und ICT-KonzeptJürg Fraefel
 
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
eGender: Heike Wiesner
eGender: Heike WiesnereGender: Heike Wiesner
eGender: Heike Wiesner
jakob
 
Perspektiven der Wissensarbeit
Perspektiven der WissensarbeitPerspektiven der Wissensarbeit
Perspektiven der Wissensarbeit
DHBW Mannheim
 
Microsharing in der Praxis // Vortrag (gekürzt) IOM Summit 2011
Microsharing in der Praxis // Vortrag (gekürzt) IOM Summit 2011Microsharing in der Praxis // Vortrag (gekürzt) IOM Summit 2011
Microsharing in der Praxis // Vortrag (gekürzt) IOM Summit 2011Trendbüro
 
Präsentation 4. Kollektive Intelligenzwoche
Präsentation 4. Kollektive IntelligenzwochePräsentation 4. Kollektive Intelligenzwoche
Präsentation 4. Kollektive Intelligenzwoche
Thomas Gegenhuber
 
Activity Theory in der informationswissenschaft eine Neubewertung 2013 (Sze...
Activity Theory in der informationswissenschaft   eine Neubewertung 2013 (Sze...Activity Theory in der informationswissenschaft   eine Neubewertung 2013 (Sze...
Activity Theory in der informationswissenschaft eine Neubewertung 2013 (Sze...
Christoph Szepanski
 
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur GestaltungsstrategieDidaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxHeilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Isa Jahnke
 
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-FachkräftenZukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Knut Linke
 
Lessons Learned - Spielend einfach!
Lessons Learned - Spielend einfach!Lessons Learned - Spielend einfach!
Lessons Learned - Spielend einfach!
Silvia Schacht
 
Interdisziplinarität in TEL
Interdisziplinarität in TELInterdisziplinarität in TEL
Interdisziplinarität in TEL
Philip Meyer
 
Soziale Netzwerke als Mittel zur Intensivierung von Personalbindung und Perso...
Soziale Netzwerke als Mittel zur Intensivierung von Personalbindung und Perso...Soziale Netzwerke als Mittel zur Intensivierung von Personalbindung und Perso...
Soziale Netzwerke als Mittel zur Intensivierung von Personalbindung und Perso...Tobias Scholz
 
Das neue Konzeptrezept – ein Auszug
Das neue Konzeptrezept – ein AuszugDas neue Konzeptrezept – ein Auszug
Das neue Konzeptrezept – ein Auszug
Bernet Relations
 
Wie die moderne Kommunikation das Lehren, Lernen und die Zusammenarbeit an de...
Wie die moderne Kommunikation das Lehren, Lernen und die Zusammenarbeit an de...Wie die moderne Kommunikation das Lehren, Lernen und die Zusammenarbeit an de...
Wie die moderne Kommunikation das Lehren, Lernen und die Zusammenarbeit an de...
Ulf-Daniel Ehlers
 
Designentwicklung - Anregungen aus Designtheorie und Designforschung
Designentwicklung - Anregungen aus Designtheorie und DesignforschungDesignentwicklung - Anregungen aus Designtheorie und Designforschung
Designentwicklung - Anregungen aus Designtheorie und Designforschung
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Kooperation und social media in der forschung
Kooperation und social media in der forschungKooperation und social media in der forschung
Kooperation und social media in der forschung
dpscheida
 
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 

Ähnlich wie NuggetChart.pdf (20)

Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im WissensmanagementMotivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
 
Wege zum lokalen Medien- und ICT-Konzept
Wege zum lokalen Medien-  und ICT-KonzeptWege zum lokalen Medien-  und ICT-Konzept
Wege zum lokalen Medien- und ICT-Konzept
 
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
 
eGender: Heike Wiesner
eGender: Heike WiesnereGender: Heike Wiesner
eGender: Heike Wiesner
 
Perspektiven der Wissensarbeit
Perspektiven der WissensarbeitPerspektiven der Wissensarbeit
Perspektiven der Wissensarbeit
 
Microsharing in der Praxis // Vortrag (gekürzt) IOM Summit 2011
Microsharing in der Praxis // Vortrag (gekürzt) IOM Summit 2011Microsharing in der Praxis // Vortrag (gekürzt) IOM Summit 2011
Microsharing in der Praxis // Vortrag (gekürzt) IOM Summit 2011
 
Präsentation 4. Kollektive Intelligenzwoche
Präsentation 4. Kollektive IntelligenzwochePräsentation 4. Kollektive Intelligenzwoche
Präsentation 4. Kollektive Intelligenzwoche
 
Activity Theory in der informationswissenschaft eine Neubewertung 2013 (Sze...
Activity Theory in der informationswissenschaft   eine Neubewertung 2013 (Sze...Activity Theory in der informationswissenschaft   eine Neubewertung 2013 (Sze...
Activity Theory in der informationswissenschaft eine Neubewertung 2013 (Sze...
 
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
 
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur GestaltungsstrategieDidaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
Didaktisches Design - Von der Lerntheorie zur Gestaltungsstrategie
 
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxHeilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
 
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-FachkräftenZukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
 
Lessons Learned - Spielend einfach!
Lessons Learned - Spielend einfach!Lessons Learned - Spielend einfach!
Lessons Learned - Spielend einfach!
 
Interdisziplinarität in TEL
Interdisziplinarität in TELInterdisziplinarität in TEL
Interdisziplinarität in TEL
 
Soziale Netzwerke als Mittel zur Intensivierung von Personalbindung und Perso...
Soziale Netzwerke als Mittel zur Intensivierung von Personalbindung und Perso...Soziale Netzwerke als Mittel zur Intensivierung von Personalbindung und Perso...
Soziale Netzwerke als Mittel zur Intensivierung von Personalbindung und Perso...
 
Das neue Konzeptrezept – ein Auszug
Das neue Konzeptrezept – ein AuszugDas neue Konzeptrezept – ein Auszug
Das neue Konzeptrezept – ein Auszug
 
Wie die moderne Kommunikation das Lehren, Lernen und die Zusammenarbeit an de...
Wie die moderne Kommunikation das Lehren, Lernen und die Zusammenarbeit an de...Wie die moderne Kommunikation das Lehren, Lernen und die Zusammenarbeit an de...
Wie die moderne Kommunikation das Lehren, Lernen und die Zusammenarbeit an de...
 
Designentwicklung - Anregungen aus Designtheorie und Designforschung
Designentwicklung - Anregungen aus Designtheorie und DesignforschungDesignentwicklung - Anregungen aus Designtheorie und Designforschung
Designentwicklung - Anregungen aus Designtheorie und Designforschung
 
Kooperation und social media in der forschung
Kooperation und social media in der forschungKooperation und social media in der forschung
Kooperation und social media in der forschung
 
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
 

Mehr von Vorarlberg University of Applied Sciences

The St.Gallen Management Model
The St.Gallen Management ModelThe St.Gallen Management Model
The St.Gallen Management Model
Vorarlberg University of Applied Sciences
 
Das SGMM als Arbeitsinstrument & Reflexionssprache
Das SGMM als Arbeitsinstrument & ReflexionsspracheDas SGMM als Arbeitsinstrument & Reflexionssprache
Das SGMM als Arbeitsinstrument & Reflexionssprache
Vorarlberg University of Applied Sciences
 
Das Formenkalkür als Weg zur Erkenntnis
Das Formenkalkür als Weg zur ErkenntnisDas Formenkalkür als Weg zur Erkenntnis
Das Formenkalkür als Weg zur Erkenntnis
Vorarlberg University of Applied Sciences
 
VUCA-Herausforderungen Meistern
VUCA-Herausforderungen MeisternVUCA-Herausforderungen Meistern
VUCA-Herausforderungen Meistern
Vorarlberg University of Applied Sciences
 
Theorie der Form
Theorie der FormTheorie der Form
Dialogische Gesprächskultur
Dialogische GesprächskulturDialogische Gesprächskultur
Dialogische Gesprächskultur
Vorarlberg University of Applied Sciences
 
6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...
6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...
6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...
Vorarlberg University of Applied Sciences
 
Systemdenken
SystemdenkenSystemdenken
zwischenmenschliche Kommunikation
zwischenmenschliche Kommunikationzwischenmenschliche Kommunikation
zwischenmenschliche Kommunikation
Vorarlberg University of Applied Sciences
 
Beobachtung
BeobachtungBeobachtung

Mehr von Vorarlberg University of Applied Sciences (10)

The St.Gallen Management Model
The St.Gallen Management ModelThe St.Gallen Management Model
The St.Gallen Management Model
 
Das SGMM als Arbeitsinstrument & Reflexionssprache
Das SGMM als Arbeitsinstrument & ReflexionsspracheDas SGMM als Arbeitsinstrument & Reflexionssprache
Das SGMM als Arbeitsinstrument & Reflexionssprache
 
Das Formenkalkür als Weg zur Erkenntnis
Das Formenkalkür als Weg zur ErkenntnisDas Formenkalkür als Weg zur Erkenntnis
Das Formenkalkür als Weg zur Erkenntnis
 
VUCA-Herausforderungen Meistern
VUCA-Herausforderungen MeisternVUCA-Herausforderungen Meistern
VUCA-Herausforderungen Meistern
 
Theorie der Form
Theorie der FormTheorie der Form
Theorie der Form
 
Dialogische Gesprächskultur
Dialogische GesprächskulturDialogische Gesprächskultur
Dialogische Gesprächskultur
 
6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...
6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...
6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...
 
Systemdenken
SystemdenkenSystemdenken
Systemdenken
 
zwischenmenschliche Kommunikation
zwischenmenschliche Kommunikationzwischenmenschliche Kommunikation
zwischenmenschliche Kommunikation
 
Beobachtung
BeobachtungBeobachtung
Beobachtung
 

NuggetChart.pdf

  • 1. Hochschullehrer für Organisationsdesign & Entscheidung Department of Business and Management FHV Vorarlberg University of Applied Sciences Systemtheoretischer Transfer zwischen Theorie und Praxis
  • 2. Soziale Systeme Theoretischer Formalismus praktische Anwendung Nugget-Charts fördern die Fähigkeit, Infos mit anderen Personen systemorientiert zu vernetzen Kollektive Intelligenz Problemlösung Nugget-Chart
  • 3. Personen sind Adressaten von kommunikativen Ereignissen Ein soziales System ist ein Gefüge anschluss- fähiger kommunikativer Ereignisse
  • 4. Die Zusammenarbeit in der Gruppe bewirkt etwa die Hälfte der kollektiven Leistung, individuelle Fähigkeiten der Mitglieder tragen nur halb so viel zum Outcome bei Es geht um • gemeinsames Nachdenken • partizipatives Entscheiden • arbeitsteiliges Handeln Kern jeder Kollektiven Intelligenz ist ein soziales System
  • 5. Problemlösung ist Kommunikation von (aufbereiteten) Beobachtungsergebnissen • Kommunikation ist wirksam, wenn sie bei den Personen eine Resonanz auslöst und als Bezug für weiteres Tun oder Unterlassen benutzt wird • es gibt einen Formalismus, der Kommunikationen auf Strukturen, Relationen und Elemente untersucht
  • 6. Realität ist eine kommunikative Konstruktion, der kein Objekt und keine Essenz zugrunde liegt Voraussetzung für die Existenz von a ist die Koexistenz von „a“ und „nicht a“ Eine Form ereignet sich, wenn ein Beobachter ein „a“ und ein „nicht-a“ wechselseitig aufeinander beziehet und kontextorientiert unterscheidet Ø Einheit der Differenz von „a“ und „nicht-a“
  • 7. Form = Hinweis („Indication“) „Distinction is perfect continence“ Unterscheidung ist • vollzogener Zusammenhang • perfekte Be-Inhaltung unterscheiden („make a Distinction“) Die Laws of Form bieten einen Formalismus für Kommunikation empty space marked space unmarked space Wiedereinführung des Unterschiedenen („re-entry“) einen Kontext voraussetzen („unwritten cross“)
  • 8. Es gibt nichts praktischeres als die Anwendung einer guten Theorie • ein markiert eine Unterscheidung zwischen einer Kernaussage (K), einem Tipp (T), einer Folge (F) und einem Header (H) • ein bzw. markiert den Wieder- eintritt einer Unterscheidung in das, was zuvor unterschieden wurde • der Header (H) wird aus den Tipps (T) und deren Folgen (F) abgeleitet, zugleich wird alles Formulierte bezogen auf einen Nutzen (N )
  • 9. Praktische Anwendung: Das Nugget-Chart • drei Kernaussagen (K) notieren • zwei Handlungstipps (T) mit je einer erwartbaren Folge (F) ableiten • den Kerngehalt beider Tipps zu einem header (H) formen • alle Formulierungen direkt auf einen Nutzen (N) beziehen
  • 10. Nugget-Charts fördern die Fähigkeit, Infos mit anderen Personen systemorientiert zu vernetzen Nach einiger Zeit: • theorieorientierte Kernaussagen • praxisorientierte Handlungstipps mit je einer erwartbaren Folge THEORIE Kernaussagen Tipps + Folgen Kernaussagen Tipps + Folgen THEORIE PRAXIS Zunächst: • theorieorientierte Kernaussagen • eher abstrakte abgeleitete Tipps mit je einer erwartbaren Folge
  • 11. • Baecker, D.(2007): Form und Formen der Kommunikation, Frankfurt am Main • Lingnau, V./Beham, F./Fuchs, F. (2020): Der Betrieb, das unbekannte Wesen - Eine Neu- konzeption des Erfahrungsobjektes der Betriebswirtschaftslehre aus systemtheoreti- scher Perspektive, Beiträge zur Controlling-Forschung des Lehr-stuhls für Unternehmens- rechnung und Controlling der Universität Kiel Nr. 29 • Riedl, C./Kim, Y. J./Gupta, P./Malone, T. W./Woolley, A. W. (2021): Quantifying collective intelligence in human groups. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 01 May 2021, 118(21): doi: 10.1073/pnas.2005737118.)) • Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019): Das St. Galler Management-Modell. Management in einer komplexen Welt, Bern • Spencer Brown, G.: Laws of form, London (1969); dt. (1997): Laws of Form. Gesetze der Form, Lübeck • Wilms, F. (2021): Kollektive Intelligenz anregen; in: DNH, 6/2021, S. 22 – 25, https://doi.org/10.5281/zenodo.5656665 Referenzen