SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Newsletter 04/11
Editorial                        Frohe Weihnachten und einen          
                                 Weihnachten in Deutschland: Besinnliches und Wertschöpfung

                                                                                                        Inhalt
Liebe Leserinnen,
liebe Leser,
                    ❄
                    ❆❆
                                 guten Rutsch ins Jahr 2012!
                                 Wo wird rund um Weihnachten Geld verdient?
                                                                                                            Seite 1
                                                                                                            Frohe Weihnachten
                                                                                                            und einen guten
                                 Natürlich im Handel, werden Sie sagen. Stimmt!
das Jahr 2011 neigt sich                                                                                    Rutsch ins Jahr 2012!
                                 Aber: In welchen Städten verdient der Handel am besten?
dem Ende und das neue
                                                                                                            Seite 2
Jahr steht bereits vor
                                 Die Antwort ist klar: In den      Rekord als größte Stufenpyra-            Rheinland-Pfalz:
der Tür.
                                 Städten wird am meisten           mide der Welt, das Stollenfest           Halbzeitbilanz und
Wir wünschen allen               verdient, die an Weihnachten      mit dem 4 Tonnen schweren                Weiterentwicklung
Freunden, Partnern               eine besonders stimmungsvoll-     Christstollen.                           der Tourismusstrategie
und Kollegen eine fröh­          authentische Inszenierung des                                              2015
liche und besinnliche            Weihnachtsgefühls präsentieren.   Auch der Erfurter Weih­                  Wellnessdestination
Weihnachtszeit und ein           Dort sind es nicht nur die        nachtsmarkt mit ca. 2 Mio.               Usedom
schönes Fest im Kreise           Einwohner, die für Umsatz         Besuchern wirkt inzwischen
                                                                                                            Seite 3
der Familie.                     in Handel und Gastgewerbe         stark profilgebend, das
                                                                                                            Ergebnisse zur Anpas-
                                 sorgen – sondern in starkem       Symbol: die ca. 20 m hohe,
Vielleicht nehmen Sie                                                                                       sung von Kur- und
                                 Maße die Tages- und Über-         festlich beleuchtete Weihnachts-
sich bis zum Jahres­                                                                                        Erholungsorten an
                                 nachtungsgäste. Der Tourismus     tanne sowie die 12 m hohe
wechsel etwas Zeit und                                                                                      den demographischen
                                 wird daher für den Handel         Original Erzgebirgische Weih-
besuchen einige der                                                                                         Wandel vorgestellt
                                 an Weihnachten von umso           nachtspyramide.
zahlreichen bunten                                                                                          Neuer Standortleiter
                                 größerer Bedeutung, je mehr
Weihnachtsmärkte.                                                                                           – PROJECT M verlegt
                                 es gelingt, die eigene „Weih-     Speziell für internationale Gäste
Ausgewählte Beispiele der                                                                                   Standort nach Süden
                                 nachtsstadt“ zu inszenieren.      profiliert sich Rothenburg ob
schönsten Weihnachts­
                                                                   der Tauber als „Weihnachts­              Seite 4
märkte Deutschlands
                                 Manche Städte verdanken gar       stadt“ (siehe www.weih-                  Gesundheitswirtschaft
stellen wir Ihnen vor.
                                 ein Stück ihres Markenprofils     nachtsstadt.de): Das „Deutsche           Westmecklenburg auf
Außerdem stellen wir             dem alljährlichen Weihnachts-     Weihnachtsmuseum“ und das                dem Prüfstand
Ihnen auch unseren neuen         spektakel, z.B. Dresden: Der      Weihnachtsdorf der Käthe                 Kurz und bündig
Kollegen und Leiter              Striezelmarkt öffnete 2011        Wohlfahrt mit der weltweit               Kontakt + Impressum
unseres neuen Standortes         bereits zum 577. Mal. Er zählt    größten Auswahl an deutschem
in Süddeutschland vor –          jährlich ca. 2,5 Mio. Besucher,   Weihnachtsschmuck sind die
Herrn Detlef Jarosch.            die Highlights: Striezelmarkt     Leitattraktionen.
                                 Pyramide mit 14 m Guinness-
Viel Spaß beim Lesen                                               Fortsetzung auf Seite 2   p
und einen guten Rutsch
ins Jahr 2012 wünschen
Ihnen Andreas Lorenz
und Cornelius Obier ■




Wichtiger Hinweis:
                                                                                                       Reiterlesmarkt Rothenburg
Neuer Standortleiter am Stand-                                                                         ob der Tauber
ort Süd wird Detlef Jarosch                                                                            Copyright: Rothenburg
(detlef.jarosch@projectm.de).                                                                          Tourismus Service,
                                                                                                       Fotograf: W. Pfitzinger
Seite 2                                                              Newsletter                                             04/11


                                                                                                   Fortsetzung von Seite 1

                                                                                                   Wie immer kommt Unkonven-
 Nähere Informationen                                                                              tionelles aus Berlin: Design­
 unter:                                                                                            Weihnachtsmärkte: Das
 www.holyshitshopping.de
 www.wohlfahrt.com/27-0-
                                                                                                   Veranstaltungskonzept, Kunst
 weihnachtsdorf                                                                                    und Design, Musik und Party
                                                                                                   in besonderer Architektur zu
                                                                                                   vereinen, hat sich bewährt und
                                                                                                   ist auch touristisch interessant.
                                                                                                   Einige Konzepte (z.B. Holy.
                                                                                                   Shit.Shopping, siehe www.
                                                                                                   holyshitshopping.de) gehen
                                                                                                   mittlerweile auch auf Tournee
                                                                                                   in andere Städte.

                                                                                                   Liebe Touristiker, wenn Sie
                                                                                                   Weihnachten mögen, dann
                                                                                                   planen Sie doch für das
                                                                                                   nächste Jahr einmal eine richtig
                                                                                                   regionaltypsiche Weihnachts-
                                                                                                   inszenierung: Es lohnt sich! ■

Erfurter Weihnachtsmarkt
© Herr Szyszka


                           Halbzeitbilanz der Tourismusstrategie 2015 Rheinland-Pfalz

                           Rheinland-Pfalz: Halbzeitbilanz und Weiterentwicklung
                           der Tourismusstrategie 2015
                           Die 2008 entwickelte Tourismusstrategie 2015 in Rheinland­              verschiedenster Anspruchs-
                           Pfalz ist ein Erfolgsmodell. Nicht zuletzt durch die klare              gruppen im Land werden
                           Schwerpunktsetzung ist es gelungen, sie auf vielen                      nunmehr zwei ganztägige
                           Ebenen und bei vielen Akteuren zu verankern. Bereits                    Evaluierungs- und Weiterent-
                           bei Entstehung wurde festgeschrieben, die Strategie zur                 wicklungssitzungen von
                           Halbzeit zu evaluieren.                                                 PROJECT M begleitet. Die
                                                                                                   weiter entwickelte Textfassung
Evaluierungssitzung zur    Mit der Entwicklung einer Halb-    Tourismusstrategie wurde             der Tourismusstrategie wird
Halbzeitbilanz der         zeitbilanz und der Begleitung      PROJECT M beauftragt. Nach           im Frühjahr 2012 veröffentlicht
Tourismusstrategie
                           der Weiterentwicklung der          einer umfangreichen Befragung        werden. ■
Rheinland-Pfalz
Quelle: PROJECT M GmbH
                           Gesundheitstourismus

                           Wellnessdestination Usedom
                           Wellnessangebote sind eine wesentliche Säule der bekannten              die ganze Insel wird zu einem
                           Ferieninsel Usedom. Das qualitativ hochwertige und regional             Wellnesserlebnis.
                           kompakt gebündelte Angebot stellt sowohl in einzelbetrieb­
                           licher Sicht als auch im Wettbewerb der Tourismusdestina­               Hervorzuheben ist das Engage-
                           tionen eine bundesweite Besonderheit dar. Dieses Potenzial              ment privater Leistungsträger
                           wird nun mit einer Entwicklungsstrategie ausgebaut.                     im Destinationsmarketing.
                                                                                                   Finanziert wurde das Strategie-
                           Eine Kooperation Usedomer          Wellnessangebots mit regiona-        projekt durch Beiträge einzelner
                           Wellnesshotels hat, unterstützt    len Alleinstellungsmerkmalen in      Wellnesshotels der Insel. ■
                           durch PROJECT M, intensiv an       den Angebotsbereichen Strand,
Wellnessinsel Usedom
                           einer neuen Positionierung ge-     Natur und Kultur. Wellness auf
                                                                                                    Nähere Informationen unter:
Quelle: Usedom Tourismus   arbeitet. Kern der Überlegungen    Usedom beschränkt sich nicht
                                                                                                    www.usedom.de
GmbH                       ist die stärkere Verknüpfung des   auf die zertifizierte Hotellerie –
04/11                                                        Newsletter                                                     Seite 3


Demographischer Wandel

Ergebnisse zur Anpassung von Kur- und
Erholungsorten an den demographischen
Wandel vorgestellt
Die Alterung der Gesellschaft stellt Kur­ und Erholungsorte
vor neue Herausforderungen. Um sich frühzeitig auf die
damit verbundenen Veränderungen einzustellen, hat der
Bäderverband Mecklenburg­Vorpommern e.V. ein Projekt
zur Ermittlung des konkreten Anpassungsbedarfs an den
demographischen Wandel initiiert.

Die Ergebnisse der federfüh-       ganzjähriger Mehrgenerationen-
rend von der Arbeitsgemein-        angebote.
schaft KECK Medical und
PROJECT M betreuten Studie         Die drei Modellgemeinden
wurden auf dem diesjährigen        Graal-Müritz, Feldberger Seen-
Bädertag Mecklenburg-Vorpom-       landschaft und Heringsdorf
mern in Rostock Warnemünde         auf Usedom haben an dem
präsentiert. Im Mittelpunkt        Projekt intensiv mitgearbeitet.   Bäderarchitektur im Ostseebad Bansin,
standen Empfehlungen in den        Die Resultate werden in einem     einem Ortsteil der Modellgemeinde Heringsdorf
Handlungsfeldern Arbeitsmarkt,     Praxisleitfaden zusammenge-       Quelle: Eigenbetrieb Kaiserbäder Insel Usedom
Mobilität, Versorgung, Gesund-     fasst, der am 08. Februar 2012
heit und touristische Angebote     in der Landesvertretung von
unter besonderer Berücksich-       Mecklenburg-Vorpommern
tigung der Herausstellung          präsentiert wird. ■




Detlef Jarosch wird Leiter des neuen Süd-Standorts

Neuer Standortleiter – PROJECT M verlegt
Standort nach Süden
Nach Übernahme des Europäischen Tourismus Institutes                 hinzu. Dieser wird von Prof.
(ETI) im Jahr 2010 entwickelt PROJECT M die Standort­                Dr. Heinz-Dieter Quack und
struktur weiter. Das Süd­Büro wird von Stuttgart nach                Peter Herrmann, beide lang-
Memmingen verlegt. Neuer Standortleiter wird zum                     jährige Mitglieder der Geschäfts-
01.01.2012 Detlef Jarosch – ein anerkannter Consultant               leitung des ETI, geführt. Durch
und erfolgreicher Projektentwickler eines der spektaku­              den neuen Standort in Trier und
lärsten Hotelprojekte in Deutschland.                                mehrere Projekte im Alpenraum
                                                                     wurde es notwendig, das Büro
Detlef Jarosch steht für Be-       und setzte er das „Oversum        Stuttgart weiter nach Süden
ratung, Projektmanagement          Winterberg“ federführend um       zu verlegen. Die Wahl fiel aus
und Projektsteuerung an der        (vgl. www.oversum.de). Detlef     strategischen Gründen auf
Schnittstelle zwischen Regional-   Jarosch wird für PROJECT M        Memmingen – hier ist die Nähe
entwicklung, Tourismus und         deutschlandweit und mit be-       zu Baden-Württemberg und            Detlef Jarosch
Gesundheitswirtschaft. Nach        sonderem Schwerpunkt in Süd-      Bayern gleichermaßen optimal
Geschäftsführungstätigkeiten       deutschland und im Alpenraum      gegeben.
für Gesundheitsregionen,           im Gesundheitstourismus und
Regionalentwicklungsagenturen      für Kurorte und Heilbäder         Mit dem neuen Schwerpunkt
und Gesundheitsverbände hat        tätig sein.                       im Süden verbindet PROJECT M         Bitte merken:
sich Detlef Jarosch zuletzt als                                      das Ziel, unsere Kunden mit          Änderung der Internet-
Projektentwickler und -steuerer    Mit der Übernahme des ETI         noch größerer regionaler Nähe        Adresse des Europäischen
                                                                                                          Tourismus Institutes auf
für PPP-Projekte einen Namen       kam 2010 in Trier der vierte      unterstützen zu können. ■            www.eti-institut.de.
gemacht. Zuletzt entwickelte       Standort von PROJECT M
Seite 4                                                                  Newsletter                                           04/11


                               Branchentreff in Schwerin

                               Gesundheitswirtschaft Westmecklenburg
  ❄           ❆                auf dem Prüfstand
      ❅                        Die Gesundheitsbranche gilt als bedeutender Wachstums­
                               motor – so auch in Westmecklenburg. Um die Entwick­
                                                                                                       Analyseergebnisse. Gute
                                                                                                       Ansätze oder Projekte, welche
            ❄                  lungsmöglichkeiten der Branche auszuloten, erarbeitet                   die Gesundheitswirtschaft

        ❆                      PROJECT M gemeinsam mit dem Partner KECK Medical eine
                               umfassende Analyse für den Regionalen Planungsverband
                               Westmecklenburg. Wichtiger Meilenstein war ein Workshop,
                                                                                                       voranbringen, sollen durch
                                                                                                       den Planungsverband mit einer
                                                                                                       Entwicklungsstrategie begleitet
                               zu dem Akteure der Branche in Schwerin eingeladen waren.                werden. ■
Kontakt +
                               Vor dem Hintergrund neuester       Gesundheitsprodukten, wie z.B.
Impressum                      Marktentwicklungen diskutier-      die in der Region zahlreichen
                               ten Vertreter von Kliniken,        Unternehmen der Medizintech-          Nähere Informationen unter:
                                                                                                        www.westmecklenburg-
PROJECT M GmbH                 gesundheitstouristischen An-       nik, bis hin zu Forschungs-           schwerin.de
www.projectm.de                bietern, Produzenten von           und Lehreinrichtungen erste
Geschäftsführer:
Dipl.-Kfm.
                               Aktuelle Projekte
Cornelius Obier,
Dipl.-Volksw.                  Kurz und bündig
Andreas Lorenz
Büro Berlin                    Inspirierende Kultur               einer auf das brandenburgisch-       programm, um die Wälder um
Tempelhofer Ufer 23 / 24       im Dreiländereck                   preussische Erbe abzielenden         Dresden zu einem Erholungs-
10963 Berlin                   Im Auftrag der Tourismus           touristischen Produktlinie zu        und Tourismusraum zusammen-
Tel. 030 - 21 45 87 - 0        Zentrale Saarland führte projekt   unterstützen. Der im Jahr 2012       zuführen. Im Januar schließen
Fax 030 - 21 45 87 - 11        kultur (PROJECT M / projekt        im Land Brandenburg begange-         sich dazu die Region und
berlin@projectm.de             2508) einen produktorientierten    ne 300. Geburtstag Friedrich II      die Stadt Dresden in einem
                               Workshop mit Kulturschaffen-       legt hier bereits eine internatio-   Kooperationsnetzwerkes
Büro Lüneburg
                               den und Touristikern durch.        nal ausstrahlende Basis, die in      „Dresdner Waldsichten“
Vor dem Roten Tore 1
                               Inspiriert durch die lebendige     die Kampagne einbezogen und          zusammen.
21335 Lüneburg
                               Kulturszene, mit Blick auf die     weiterentwickelt wird.
Tel. 04131 - 7 89 62 - 0
                               deutsch-französische Geschichte                                         Nordfriesland – Touristisches
Fax 04131 - 7 89 62 - 29
                               und die Industriekultur entstan-   Naturraum rund um                    Konzept für interkommu­
lueneburg@projectm.de
                               den kreative Ideen, die nun        Dresden gewinnt an                   nale Zusammenarbeit
Büro Stuttgart                 zu Produkten weiterentwickelt      Bedeutung                            Auf Basis der tourismuspoliti-
Falkertstraße 82               werden.                            Die kurfürstlich geprägte            schen Rahmenbedingungen
70193 Stuttgart                                                   Naturlandschaft um Dresden           Schleswig-Holstein zur
Tel. 0711 - 72 23 54 - 0       Brandenburg­Preußische             hat für die Bevölkerung und die      „Optimierung der lokalen
Fax 0711 - 72 23 54 - 29       Kulturlandschaft erleben           Touristen viele Vorteile, die es     Strukturen“ gehen die Gesell-
stuttgart@projectm.de          In Kooperation mit dem             stärker als bisher zu nutzen gilt.   schafter der Nordfriesland
                               Kulturland Brandenburg e.V.        Gemeinsam entwickelten               Tourismus GmbH, die Stadt
Büro Trier
                               startet PROJECT M eine Quali-      Dresden, die Umlandgemein-           Husum, die Husumer Bucht,
Am Wissenschaftspark 25 / 27
                               fizierungs- und Vernetzungs-       den, der Sachsenforst und            Pellworm und Nordstrand den
54296 Trier
                               kampagne, um den Aufbau            PROJECT M ein Handlungs-             nächsten Schritt. PROJECT M
Tel. 0651 - 9 78 66 - 0
                                                                                                       und N.I.T. erarbeiten seit
Fax 0651 - 9 78 66 - 18
                                                                                                       Oktober 2011 gemeinsam mit
trier@projectm.de
                                                                                                       den lokalen Vertretern ein
Redaktion                                                                                              touristisches Entwicklungskon-
Cornelius Obier,                                                                                       zept (TEK). Das Konzept soll
Andreas Lorenz                                                                                         im Sommer 2012 vorliegen.
Produktion
Heike Freund, Hameln
Redaktionsschluss
Dezember 2011

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Meditaciones sobre segunda a timoteo
Meditaciones sobre segunda a timoteoMeditaciones sobre segunda a timoteo
Meditaciones sobre segunda a timoteo
Ministerio Infantil Arcoiris
 
ECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIES
ECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIESECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIES
ECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIES
professorhood
 
Alba y Aina
Alba y AinaAlba y Aina
Alba y Aina
sextotm
 
Joel
JoelJoel
Enfriamiento en la vida cristiana
Enfriamiento en la vida cristianaEnfriamiento en la vida cristiana
Enfriamiento en la vida cristiana
Ministerio Infantil Arcoiris
 
Press Trip Camping & Caravaning Girona. Dossier de Prensa
Press Trip Camping & Caravaning Girona. Dossier de PrensaPress Trip Camping & Caravaning Girona. Dossier de Prensa
Press Trip Camping & Caravaning Girona. Dossier de Prensa
Confederación Española de Camping y Caravaning
 
Ppt luft und atmung mit vortrag.ppsm
Ppt luft und atmung mit vortrag.ppsmPpt luft und atmung mit vortrag.ppsm
Ppt luft und atmung mit vortrag.ppsm
Daniel Ruckdeschel
 
Simmmm resumen UNIT
Simmmm resumen UNITSimmmm resumen UNIT
Simmmm resumen UNIT
Aramir14
 
astronomia 1
astronomia 1astronomia 1
astronomia 1
rodercito
 
Ancho de banda
Ancho de bandaAncho de banda
Ancho de banda
TatianaValencia
 
Munich su Frau Lopez
Munich su Frau LopezMunich su Frau Lopez
Munich su Frau Lopez
charliepena
 
Caminando con-cristo
Caminando con-cristoCaminando con-cristo
Caminando con-cristo
Ministerio Infantil Arcoiris
 
20110421 Weiterbildungskonzept Youpec V2 Sru Short
20110421 Weiterbildungskonzept Youpec V2 Sru Short20110421 Weiterbildungskonzept Youpec V2 Sru Short
20110421 Weiterbildungskonzept Youpec V2 Sru Short
Fleck_Dieter
 
Up prospectar
Up prospectarUp prospectar
Up prospectar
gerals13
 
LIDERAZGO DEL PROFESOR: OBJETIVO BÁSICO DE LA GESTIÓN EDUCATIVA
LIDERAZGO DEL PROFESOR: OBJETIVO BÁSICO DE LA GESTIÓN EDUCATIVALIDERAZGO DEL PROFESOR: OBJETIVO BÁSICO DE LA GESTIÓN EDUCATIVA
LIDERAZGO DEL PROFESOR: OBJETIVO BÁSICO DE LA GESTIÓN EDUCATIVA
Pedro Roberto Casanova
 

Andere mochten auch (15)

Meditaciones sobre segunda a timoteo
Meditaciones sobre segunda a timoteoMeditaciones sobre segunda a timoteo
Meditaciones sobre segunda a timoteo
 
ECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIES
ECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIESECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIES
ECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIES
 
Alba y Aina
Alba y AinaAlba y Aina
Alba y Aina
 
Joel
JoelJoel
Joel
 
Enfriamiento en la vida cristiana
Enfriamiento en la vida cristianaEnfriamiento en la vida cristiana
Enfriamiento en la vida cristiana
 
Press Trip Camping & Caravaning Girona. Dossier de Prensa
Press Trip Camping & Caravaning Girona. Dossier de PrensaPress Trip Camping & Caravaning Girona. Dossier de Prensa
Press Trip Camping & Caravaning Girona. Dossier de Prensa
 
Ppt luft und atmung mit vortrag.ppsm
Ppt luft und atmung mit vortrag.ppsmPpt luft und atmung mit vortrag.ppsm
Ppt luft und atmung mit vortrag.ppsm
 
Simmmm resumen UNIT
Simmmm resumen UNITSimmmm resumen UNIT
Simmmm resumen UNIT
 
astronomia 1
astronomia 1astronomia 1
astronomia 1
 
Ancho de banda
Ancho de bandaAncho de banda
Ancho de banda
 
Munich su Frau Lopez
Munich su Frau LopezMunich su Frau Lopez
Munich su Frau Lopez
 
Caminando con-cristo
Caminando con-cristoCaminando con-cristo
Caminando con-cristo
 
20110421 Weiterbildungskonzept Youpec V2 Sru Short
20110421 Weiterbildungskonzept Youpec V2 Sru Short20110421 Weiterbildungskonzept Youpec V2 Sru Short
20110421 Weiterbildungskonzept Youpec V2 Sru Short
 
Up prospectar
Up prospectarUp prospectar
Up prospectar
 
LIDERAZGO DEL PROFESOR: OBJETIVO BÁSICO DE LA GESTIÓN EDUCATIVA
LIDERAZGO DEL PROFESOR: OBJETIVO BÁSICO DE LA GESTIÓN EDUCATIVALIDERAZGO DEL PROFESOR: OBJETIVO BÁSICO DE LA GESTIÓN EDUCATIVA
LIDERAZGO DEL PROFESOR: OBJETIVO BÁSICO DE LA GESTIÓN EDUCATIVA
 

Mehr von PROJECT M Tourismusinnovation

PROJECT M Newsletter 02/2014
PROJECT M Newsletter 02/2014PROJECT M Newsletter 02/2014
PROJECT M Newsletter 02/2014
PROJECT M Tourismusinnovation
 
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M Tourismusinnovation
 
PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...
PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...
PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...
PROJECT M Tourismusinnovation
 
PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im DestinationsmanagementPROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Tourismusinnovation
 
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in DeutschlandLeitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
PROJECT M Tourismusinnovation
 

Mehr von PROJECT M Tourismusinnovation (13)

PROJECT M Newsletter 02/2014
PROJECT M Newsletter 02/2014PROJECT M Newsletter 02/2014
PROJECT M Newsletter 02/2014
 
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
 
PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...
PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...
PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...
 
PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
 
PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im DestinationsmanagementPROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
 
BMWI Branchenreport Staedtedestinationen
BMWI Branchenreport StaedtedestinationenBMWI Branchenreport Staedtedestinationen
BMWI Branchenreport Staedtedestinationen
 
BMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport MedizintechnikBMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport Medizintechnik
 
BMWI Branchenreport Kliniken
BMWI Branchenreport KlinikenBMWI Branchenreport Kliniken
BMWI Branchenreport Kliniken
 
BMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
BMWI Branchenreport GesundheitsregionenBMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
BMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
 
BMWI Branchenreport Flächendestinationen
BMWI Branchenreport FlächendestinationenBMWI Branchenreport Flächendestinationen
BMWI Branchenreport Flächendestinationen
 
BMWI Branchenreport Beherbergung
BMWI Branchenreport BeherbergungBMWI Branchenreport Beherbergung
BMWI Branchenreport Beherbergung
 
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und HeilbäderBMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
 
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in DeutschlandLeitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
 

Newsletter PROJECT M 04/2011

  • 1. Newsletter 04/11 Editorial Frohe Weihnachten und einen  Weihnachten in Deutschland: Besinnliches und Wertschöpfung Inhalt Liebe Leserinnen, liebe Leser, ❄ ❆❆ guten Rutsch ins Jahr 2012! Wo wird rund um Weihnachten Geld verdient? Seite 1 Frohe Weihnachten und einen guten Natürlich im Handel, werden Sie sagen. Stimmt! das Jahr 2011 neigt sich Rutsch ins Jahr 2012! Aber: In welchen Städten verdient der Handel am besten? dem Ende und das neue Seite 2 Jahr steht bereits vor Die Antwort ist klar: In den Rekord als größte Stufenpyra- Rheinland-Pfalz: der Tür. Städten wird am meisten mide der Welt, das Stollenfest Halbzeitbilanz und Wir wünschen allen verdient, die an Weihnachten mit dem 4 Tonnen schweren Weiterentwicklung Freunden, Partnern eine besonders stimmungsvoll- Christstollen. der Tourismusstrategie und Kollegen eine fröh­ authentische Inszenierung des 2015 liche und besinnliche Weihnachtsgefühls präsentieren. Auch der Erfurter Weih­ Wellnessdestination Weihnachtszeit und ein Dort sind es nicht nur die nachtsmarkt mit ca. 2 Mio. Usedom schönes Fest im Kreise Einwohner, die für Umsatz Besuchern wirkt inzwischen Seite 3 der Familie. in Handel und Gastgewerbe stark profilgebend, das Ergebnisse zur Anpas- sorgen – sondern in starkem Symbol: die ca. 20 m hohe, Vielleicht nehmen Sie sung von Kur- und Maße die Tages- und Über- festlich beleuchtete Weihnachts- sich bis zum Jahres­ Erholungsorten an nachtungsgäste. Der Tourismus tanne sowie die 12 m hohe wechsel etwas Zeit und den demographischen wird daher für den Handel Original Erzgebirgische Weih- besuchen einige der Wandel vorgestellt an Weihnachten von umso nachtspyramide. zahlreichen bunten Neuer Standortleiter größerer Bedeutung, je mehr Weihnachtsmärkte. – PROJECT M verlegt es gelingt, die eigene „Weih- Speziell für internationale Gäste Ausgewählte Beispiele der Standort nach Süden nachtsstadt“ zu inszenieren. profiliert sich Rothenburg ob schönsten Weihnachts­ der Tauber als „Weihnachts­ Seite 4 märkte Deutschlands Manche Städte verdanken gar stadt“ (siehe www.weih- Gesundheitswirtschaft stellen wir Ihnen vor. ein Stück ihres Markenprofils nachtsstadt.de): Das „Deutsche Westmecklenburg auf Außerdem stellen wir dem alljährlichen Weihnachts- Weihnachtsmuseum“ und das dem Prüfstand Ihnen auch unseren neuen spektakel, z.B. Dresden: Der Weihnachtsdorf der Käthe Kurz und bündig Kollegen und Leiter Striezelmarkt öffnete 2011 Wohlfahrt mit der weltweit Kontakt + Impressum unseres neuen Standortes bereits zum 577. Mal. Er zählt größten Auswahl an deutschem in Süddeutschland vor – jährlich ca. 2,5 Mio. Besucher, Weihnachtsschmuck sind die Herrn Detlef Jarosch. die Highlights: Striezelmarkt Leitattraktionen. Pyramide mit 14 m Guinness- Viel Spaß beim Lesen Fortsetzung auf Seite 2 p und einen guten Rutsch ins Jahr 2012 wünschen Ihnen Andreas Lorenz und Cornelius Obier ■ Wichtiger Hinweis: Reiterlesmarkt Rothenburg Neuer Standortleiter am Stand- ob der Tauber ort Süd wird Detlef Jarosch Copyright: Rothenburg (detlef.jarosch@projectm.de). Tourismus Service, Fotograf: W. Pfitzinger
  • 2. Seite 2 Newsletter 04/11 Fortsetzung von Seite 1 Wie immer kommt Unkonven- Nähere Informationen tionelles aus Berlin: Design­ unter: Weihnachtsmärkte: Das www.holyshitshopping.de www.wohlfahrt.com/27-0- Veranstaltungskonzept, Kunst weihnachtsdorf und Design, Musik und Party in besonderer Architektur zu vereinen, hat sich bewährt und ist auch touristisch interessant. Einige Konzepte (z.B. Holy. Shit.Shopping, siehe www. holyshitshopping.de) gehen mittlerweile auch auf Tournee in andere Städte. Liebe Touristiker, wenn Sie Weihnachten mögen, dann planen Sie doch für das nächste Jahr einmal eine richtig regionaltypsiche Weihnachts- inszenierung: Es lohnt sich! ■ Erfurter Weihnachtsmarkt © Herr Szyszka Halbzeitbilanz der Tourismusstrategie 2015 Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz: Halbzeitbilanz und Weiterentwicklung der Tourismusstrategie 2015 Die 2008 entwickelte Tourismusstrategie 2015 in Rheinland­ verschiedenster Anspruchs- Pfalz ist ein Erfolgsmodell. Nicht zuletzt durch die klare gruppen im Land werden Schwerpunktsetzung ist es gelungen, sie auf vielen nunmehr zwei ganztägige Ebenen und bei vielen Akteuren zu verankern. Bereits Evaluierungs- und Weiterent- bei Entstehung wurde festgeschrieben, die Strategie zur wicklungssitzungen von Halbzeit zu evaluieren. PROJECT M begleitet. Die weiter entwickelte Textfassung Evaluierungssitzung zur Mit der Entwicklung einer Halb- Tourismusstrategie wurde der Tourismusstrategie wird Halbzeitbilanz der zeitbilanz und der Begleitung PROJECT M beauftragt. Nach im Frühjahr 2012 veröffentlicht Tourismusstrategie der Weiterentwicklung der einer umfangreichen Befragung werden. ■ Rheinland-Pfalz Quelle: PROJECT M GmbH Gesundheitstourismus Wellnessdestination Usedom Wellnessangebote sind eine wesentliche Säule der bekannten die ganze Insel wird zu einem Ferieninsel Usedom. Das qualitativ hochwertige und regional Wellnesserlebnis. kompakt gebündelte Angebot stellt sowohl in einzelbetrieb­ licher Sicht als auch im Wettbewerb der Tourismusdestina­ Hervorzuheben ist das Engage- tionen eine bundesweite Besonderheit dar. Dieses Potenzial ment privater Leistungsträger wird nun mit einer Entwicklungsstrategie ausgebaut. im Destinationsmarketing. Finanziert wurde das Strategie- Eine Kooperation Usedomer Wellnessangebots mit regiona- projekt durch Beiträge einzelner Wellnesshotels hat, unterstützt len Alleinstellungsmerkmalen in Wellnesshotels der Insel. ■ durch PROJECT M, intensiv an den Angebotsbereichen Strand, Wellnessinsel Usedom einer neuen Positionierung ge- Natur und Kultur. Wellness auf Nähere Informationen unter: Quelle: Usedom Tourismus arbeitet. Kern der Überlegungen Usedom beschränkt sich nicht www.usedom.de GmbH ist die stärkere Verknüpfung des auf die zertifizierte Hotellerie –
  • 3. 04/11 Newsletter Seite 3 Demographischer Wandel Ergebnisse zur Anpassung von Kur- und Erholungsorten an den demographischen Wandel vorgestellt Die Alterung der Gesellschaft stellt Kur­ und Erholungsorte vor neue Herausforderungen. Um sich frühzeitig auf die damit verbundenen Veränderungen einzustellen, hat der Bäderverband Mecklenburg­Vorpommern e.V. ein Projekt zur Ermittlung des konkreten Anpassungsbedarfs an den demographischen Wandel initiiert. Die Ergebnisse der federfüh- ganzjähriger Mehrgenerationen- rend von der Arbeitsgemein- angebote. schaft KECK Medical und PROJECT M betreuten Studie Die drei Modellgemeinden wurden auf dem diesjährigen Graal-Müritz, Feldberger Seen- Bädertag Mecklenburg-Vorpom- landschaft und Heringsdorf mern in Rostock Warnemünde auf Usedom haben an dem präsentiert. Im Mittelpunkt Projekt intensiv mitgearbeitet. Bäderarchitektur im Ostseebad Bansin, standen Empfehlungen in den Die Resultate werden in einem einem Ortsteil der Modellgemeinde Heringsdorf Handlungsfeldern Arbeitsmarkt, Praxisleitfaden zusammenge- Quelle: Eigenbetrieb Kaiserbäder Insel Usedom Mobilität, Versorgung, Gesund- fasst, der am 08. Februar 2012 heit und touristische Angebote in der Landesvertretung von unter besonderer Berücksich- Mecklenburg-Vorpommern tigung der Herausstellung präsentiert wird. ■ Detlef Jarosch wird Leiter des neuen Süd-Standorts Neuer Standortleiter – PROJECT M verlegt Standort nach Süden Nach Übernahme des Europäischen Tourismus Institutes hinzu. Dieser wird von Prof. (ETI) im Jahr 2010 entwickelt PROJECT M die Standort­ Dr. Heinz-Dieter Quack und struktur weiter. Das Süd­Büro wird von Stuttgart nach Peter Herrmann, beide lang- Memmingen verlegt. Neuer Standortleiter wird zum jährige Mitglieder der Geschäfts- 01.01.2012 Detlef Jarosch – ein anerkannter Consultant leitung des ETI, geführt. Durch und erfolgreicher Projektentwickler eines der spektaku­ den neuen Standort in Trier und lärsten Hotelprojekte in Deutschland. mehrere Projekte im Alpenraum wurde es notwendig, das Büro Detlef Jarosch steht für Be- und setzte er das „Oversum Stuttgart weiter nach Süden ratung, Projektmanagement Winterberg“ federführend um zu verlegen. Die Wahl fiel aus und Projektsteuerung an der (vgl. www.oversum.de). Detlef strategischen Gründen auf Schnittstelle zwischen Regional- Jarosch wird für PROJECT M Memmingen – hier ist die Nähe entwicklung, Tourismus und deutschlandweit und mit be- zu Baden-Württemberg und Detlef Jarosch Gesundheitswirtschaft. Nach sonderem Schwerpunkt in Süd- Bayern gleichermaßen optimal Geschäftsführungstätigkeiten deutschland und im Alpenraum gegeben. für Gesundheitsregionen, im Gesundheitstourismus und Regionalentwicklungsagenturen für Kurorte und Heilbäder Mit dem neuen Schwerpunkt und Gesundheitsverbände hat tätig sein. im Süden verbindet PROJECT M Bitte merken: sich Detlef Jarosch zuletzt als das Ziel, unsere Kunden mit Änderung der Internet- Projektentwickler und -steuerer Mit der Übernahme des ETI noch größerer regionaler Nähe Adresse des Europäischen Tourismus Institutes auf für PPP-Projekte einen Namen kam 2010 in Trier der vierte unterstützen zu können. ■ www.eti-institut.de. gemacht. Zuletzt entwickelte Standort von PROJECT M
  • 4. Seite 4 Newsletter 04/11 Branchentreff in Schwerin Gesundheitswirtschaft Westmecklenburg ❄ ❆ auf dem Prüfstand ❅ Die Gesundheitsbranche gilt als bedeutender Wachstums­ motor – so auch in Westmecklenburg. Um die Entwick­ Analyseergebnisse. Gute Ansätze oder Projekte, welche ❄ lungsmöglichkeiten der Branche auszuloten, erarbeitet die Gesundheitswirtschaft ❆ PROJECT M gemeinsam mit dem Partner KECK Medical eine umfassende Analyse für den Regionalen Planungsverband Westmecklenburg. Wichtiger Meilenstein war ein Workshop, voranbringen, sollen durch den Planungsverband mit einer Entwicklungsstrategie begleitet zu dem Akteure der Branche in Schwerin eingeladen waren. werden. ■ Kontakt + Vor dem Hintergrund neuester Gesundheitsprodukten, wie z.B. Impressum Marktentwicklungen diskutier- die in der Region zahlreichen ten Vertreter von Kliniken, Unternehmen der Medizintech- Nähere Informationen unter: www.westmecklenburg- PROJECT M GmbH gesundheitstouristischen An- nik, bis hin zu Forschungs- schwerin.de www.projectm.de bietern, Produzenten von und Lehreinrichtungen erste Geschäftsführer: Dipl.-Kfm. Aktuelle Projekte Cornelius Obier, Dipl.-Volksw. Kurz und bündig Andreas Lorenz Büro Berlin Inspirierende Kultur einer auf das brandenburgisch- programm, um die Wälder um Tempelhofer Ufer 23 / 24 im Dreiländereck preussische Erbe abzielenden Dresden zu einem Erholungs- 10963 Berlin Im Auftrag der Tourismus touristischen Produktlinie zu und Tourismusraum zusammen- Tel. 030 - 21 45 87 - 0 Zentrale Saarland führte projekt unterstützen. Der im Jahr 2012 zuführen. Im Januar schließen Fax 030 - 21 45 87 - 11 kultur (PROJECT M / projekt im Land Brandenburg begange- sich dazu die Region und berlin@projectm.de 2508) einen produktorientierten ne 300. Geburtstag Friedrich II die Stadt Dresden in einem Workshop mit Kulturschaffen- legt hier bereits eine internatio- Kooperationsnetzwerkes Büro Lüneburg den und Touristikern durch. nal ausstrahlende Basis, die in „Dresdner Waldsichten“ Vor dem Roten Tore 1 Inspiriert durch die lebendige die Kampagne einbezogen und zusammen. 21335 Lüneburg Kulturszene, mit Blick auf die weiterentwickelt wird. Tel. 04131 - 7 89 62 - 0 deutsch-französische Geschichte Nordfriesland – Touristisches Fax 04131 - 7 89 62 - 29 und die Industriekultur entstan- Naturraum rund um Konzept für interkommu­ lueneburg@projectm.de den kreative Ideen, die nun Dresden gewinnt an nale Zusammenarbeit Büro Stuttgart zu Produkten weiterentwickelt Bedeutung Auf Basis der tourismuspoliti- Falkertstraße 82 werden. Die kurfürstlich geprägte schen Rahmenbedingungen 70193 Stuttgart Naturlandschaft um Dresden Schleswig-Holstein zur Tel. 0711 - 72 23 54 - 0 Brandenburg­Preußische hat für die Bevölkerung und die „Optimierung der lokalen Fax 0711 - 72 23 54 - 29 Kulturlandschaft erleben Touristen viele Vorteile, die es Strukturen“ gehen die Gesell- stuttgart@projectm.de In Kooperation mit dem stärker als bisher zu nutzen gilt. schafter der Nordfriesland Kulturland Brandenburg e.V. Gemeinsam entwickelten Tourismus GmbH, die Stadt Büro Trier startet PROJECT M eine Quali- Dresden, die Umlandgemein- Husum, die Husumer Bucht, Am Wissenschaftspark 25 / 27 fizierungs- und Vernetzungs- den, der Sachsenforst und Pellworm und Nordstrand den 54296 Trier kampagne, um den Aufbau PROJECT M ein Handlungs- nächsten Schritt. PROJECT M Tel. 0651 - 9 78 66 - 0 und N.I.T. erarbeiten seit Fax 0651 - 9 78 66 - 18 Oktober 2011 gemeinsam mit trier@projectm.de den lokalen Vertretern ein Redaktion touristisches Entwicklungskon- Cornelius Obier, zept (TEK). Das Konzept soll Andreas Lorenz im Sommer 2012 vorliegen. Produktion Heike Freund, Hameln Redaktionsschluss Dezember 2011