SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
DER MANN 2013:
Arbeits- und
Lebenswelten –
Wunsch und
Wirklichkeit
Eine Studie von
3
HERAUSGEBER
BILD der FRAU
Axel Springer AG
Axel-Springer-Platz 1
20350 Hamburg
KONZEPTION
Marktforschung Axel Springer AG, Hamburg
DURCHFÜHRUNG DER UNTERSUCHUNG
UND AUSWERTUNG
Institut für Demoskopie Allensbach,
Allensbach am Bodensee
GESTALTUNG
Peter Bay
FOTOS
Getty Images
DRUCK
DRUCKPUNKT Digital Offset GmbH,
Hamburg
© Copyright 2013
Alle Veröffentlichungen von Daten aus dieser
Studie, ausgenommen zu wissenschaftlichen
Zwecken, bedürfen der vorherigen Zustimmung
der Axel Springer AG.
2
Vorwort BILD der FRAU
Als wir in der Redaktion über die vorliegende Männer-Studie diskutierten,kam uns auch ein Satz von Fuß-
baller Bastian Schweinsteiger in den Sinn.„Auf dem Weg zum Punkt“,hatte der Bayern-Spieler nach seinem
entscheidenden Elfmeter im Champions League-Halbfinale gegen Real Madrid gesagt,„habe ich kurz meine
Eier verloren. Aber zum Glück hab ich sie rechtzeitig wieder gefunden.“
Ein bisschen drastisch formuliert, zugegeben, aber irgendwie passend. Denn: Auch der deutsche Mann
scheint auf dem Weg zum Elfmeterpunkt. Auch er muss jetzt dringend verwandeln. Und zwar sich selbst. Er
muss seine Rolle neu finden, ohne seine Männlichkeit zu verlieren. Und das Problem: Dieser Ball ist noch
nicht im Tor.
Immer noch verdienen Frauen in Deutschland weniger als die Männer, immer noch sind Frauen in Chef-
etagen eher eine Seltenheit, immer noch arbeiten fast nur Frauen in Teilzeit, immer noch gehen viel mehr
Mütter als Väter in Elternzeit. Immer noch sind wir ein Land, das auf das Modell des männlichen Familien-
ernährers zugeschnitten ist – Betreuungsgeld und Ehegattensplitting sind nur zwei staatliche Instrumente,
die helfen, die alte Aufgabenverteilung zu zementieren: Er verdient, sie putzt und erzieht.
Und trotzdem sagen schon jetzt 64 Prozent der deutschen Männer: „Es reicht mit der Gleichberechtigung!“
28 Prozent von ihnen klagen: „Was da passiert, ist übertrieben.“ Und sechs Prozent fühlen sich bereits
benachteiligt.
Unverbesserliche Machos? Hoffnungslos rückständig? Nein.Die Männer sind verunsichert.Ihnen schwim-
men die Felle davon. Das ist eines der Ergebnisse der großen deutschen Männer-Studie 2013, die
BILD der FRAU beim Institut für Demoskopie in Allensbach in Auftrag gegeben hat.
Die Liste der Dinge, die Frauen genauso gut oder besser können, wird immer länger. Mindestens jeder
zweite Mann stimmt bei diesen Punkten zu: „Mitarbeiter führen“,„Entscheidungen treffen“,„Stress gut ver-
arbeiten“,„mehrere Dinge gleichzeitig erledigen“.Und wenn es um soziale Kompetenzen geht,sind Frauen
sowieso uneinholbar vorn: 76 Prozent der Männer sagen, Frauen können sich besser einfühlen; 78 Prozent,
sie können Gefühle besser zeigen.
Und damit sind wir bei der großen guten Botschaft der Männer-Studie: Sein Respekt vor Frauen wächst!
Das freut uns, nicht zuletzt, weil auch Frauenzeitschriften einen nicht ganz kleinen Anteil an dieser Ent-
wicklung haben. BILD der FRAU, Deutschlands größte, sieht seit 30 Jahren genau darin ihre Aufgabe: infor-
mieren, unterhalten, aufklären, Mut machen, das Selbstbewusstsein stärken. Gemeinsam, auf Augenhöhe,
54
alle Entscheidungen treffen: Das wünschen sich heute 95 Prozent der Frauen von ihrem Partner – und das
haben die Männer nun offenbar kapiert. 86 Prozent halten sich nach eigener Aussage jedenfalls daran.
Und trotzdem gibt es auch Botschaften, die uns ärgern: Der Streit um die Verteilung der Hausarbeit zum
Beispiel wird wohl ein ewiger bleiben. Nur acht Prozent der Männer sind fleißiger beim Bügeln als sie, nur
sieben Prozent füllen öfter die Waschmaschine.53 Prozent haben weiter Probleme damit,Gefühle zu zeigen.
Nur jeder Fünfte mag sich vorstellen,weniger Stunden berufstätig zu sein als die Partnerin.Überhaupt findet
es jeder Dritte schwierig, den heutigen Anforderungen gerecht zu werden. Und jeder Vierte gibt sogar zu,
dass er sich nach den gut sortierten alten Zeiten sehnt.
Man möchte ihnen zurufen: Männer,Jungs – daraus wird nichts mehr! Besonders die jungen Frauen sind
schon viel zu weit, um sich wieder einfangen zu lassen. Beide arbeiten Vollzeit und teilen sich die Familien-
arbeit – dieses Modell favorisiert schon jede zweite 18- bis 44-Jährige.Und die Zeichen,dass das auch klappt,
stehen gut: Heute machen mehr Mädchen als Jungs Abitur, schließen mehr Frauen als Männer ein Hoch-
schulstudium ab.
Sie stürmt voran,er möchte bleiben – und was nun? Da gibt’s nur eines: Aufeinander zugehen und dann
gemeinsam weiter. Aber bitte vorwärts.
Das Projekt Gleichberechtigung kann nur gelingen, wenn Frauen und Männer Verbündete sind – in der
Familie und im Job. Dafür müssen Männer anfangen, über ihre Ängste und Wünsche zu reden. Und die Ge-
sellschaft muss Strukturen schaffen, in denen Männer sich auch ändern können: Noch sind zum Beispiel
71 Prozent aller Deutschen sicher, dass ein Arbeitgeber kein Verständnis zeigt, wenn ein Vater zugunsten
der Familie kürzer treten will. Erst wenn Paare sich nicht mehr von Rollenklischees behindern lassen und
auch der Staat ihnen hilft, eine neue Form der Partnerschaft zu leben – ist der Ball im Tor.
SANDRA IMMOOR BIANCA POHLMANN
BILD der FRAU-Chefredakteurin BILD der FRAU-Verlagsleiterin
Vorwort Prof. Dr. Renate Köcher
Die Rollen der Geschlechter sind heute weitaus weniger klar definiert als dies noch vor einigen
Jahrzehnten der Fall war.Die Frauen haben bei den Bildungsabschlüssen gleichgezogen,die Frau-
enerwerbsquote ist kontinuierlich gestiegen; umgekehrt sind Männer heute familienorientierter
und beschäftigen sich insbesondere intensiver mit ihren Kindern als das früher der Fall war.
Der Abschied von den Festlegungen der Geschlechterrollen wird von Männern wie Frauen eher
als Befreiung denn als Belastung empfunden. Es eröffnet beiden Geschlechtern neue Optionen,
stellt aber auch vor neue Herausforderungen. Männer sehen sich heute mit hohen Erwartungen
konfrontiert: Sie sollen gleichzeitig berufs- und familienorientiert sein,sich intensiv um die Kinder
kümmern und vermehrt Aufgaben in Haushalt und Familie übernehmen, partnerschaftlich Ent-
scheidungen treffen, selbstbewußt und einfühlsam sein, eigene Gefühle zeigen und eine selbst-
bewusste Partnerin schätzen.
Nicht jeder fühlt sich diesen Erwartungen gewachsen. Gut jeder dritte Mann und sogar jeder
zweite männliche Single findet es schwierig,den Anforderungen zu entsprechen.Das geht jedoch
nicht so weit,dass Männer das Gefühl haben,dass sie keine „richtigen Männer“ mehr sein dürften;
dieses Empfinden hat nur eine verschwindende Minderheit. Die überwältigende Mehrheit ist
gerne Mann,nur ganze 6 Prozent wären im nächsten Leben lieber eine Frau.Nur wenige Männer
glauben auch, dass Frauen es im Leben leichter haben – eher umgekehrt.
Das hat auch damit zu tun, dass trotz der Auflösung festgelegter Geschlechterrollen die Aufga-
benteilung in den meisten Familien nach wie vor dem herkömmlichen Muster folgt: Der Mann
kümmert sich primär um den Beruf und das Einkommen des Haushalts,die Frau vorwiegend um
Haushalt und Kinder. Die Mehrheit der Frauen schaltet in der Familienphase beruflich zurück,
dagegen nur eine kleine Minderheit der Männer. Die große Mehrheit der Männer kann sich auch
nicht vorstellen, hier einen Rollentausch vorzunehmen. Der Hausmann ist nach wie vor die Aus-
nahme von der Regel. Aber auch eine Vollzeitberufstätigkeit beider Partner ist weder das Ideal
noch wird es von der Mehrheit praktiziert. Auch die Aufgabenteilung im Haushalt ist weit von
einer gleichgewichtigen Teilung entfernt – selbst oft bei Paaren, die beide voll berufstätig sind.
Die Aufweichung der Geschlechterrollen eröffnet damit zwar Optionen, die aber im Alltag nur
eingeschränkt genutzt werden. Männer sind damit im Durchschnitt zufriedener als Frauen, von
denen viele den Eindruck haben: Es ist auch in der heutigen Gesellschaft doch leichter,ein Mann
zu sein als eine Frau.
PROF. DR. RENATE KÖCHER
Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach
© IfD-Allensbach
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
Männer haben es leichter im Leben –
sagen vor allem Frauen
FRAGE: "Wer, glauben Sie, hat es im Allgemeinen leichter im Leben: die Männer oder die Frauen?"
FRAUENBEVÖLKERUNG
INSGESAMT
MÄNNER
Unentschieden, keine Angabe
Männer haben es leichter
Frauen haben es leichter
Beide haben es gleich schwer
35 % 29
42
47
46
48
8
12
3
10 13 7
6 7
1
Patrick Seigerschmidt: "Sächsische Männerstudie. Lebensthemen von Männern in Sachsen", Diplomarbeit an der TU Dresden,
Fakultät Erziehungswissenschaften, erschienen beim Männernetzwerk Dresden e.V. (2009)
Vorbemerkung
Unsere Gesellschaft befindet sich in einer Phase schneller Veränderungen.Das betrifft auch das Verhältnis
der Geschlechter zueinander,die gegenseitigen Erwartungen und Definition der Rollen,die das Zusammen-
leben von Männern und Frauen bestimmen. Die Indikatoren für diese Veränderungen sind zahlreich. Sie
zeigen aber vor allem Veränderungen im Rollenverständnis und Rollenhandeln von Frauen: Die Erwerbsquote
von Frauen ist in Deutschland von 1960 bis heute von 47 Prozent auf 68 Prozent angestiegen (vgl. Anhang-
schaubild 5). Bei den Bildungsabschlüssen haben die Frauen die Männer bereits überholt: Heute machen
mehr Mädchen als Jungen Abitur, mehr Frauen als Männer schließen ein Hochschulstudium ab. Der Anteil
der Frauen,die sich als emanzipiert beschreiben,wächst.Unabhängigkeit,gerade auch finanzielle Unabhän-
gigkeit durch eigene Berufstätigkeit, ist in der Lebensplanung von Frauen wichtiger geworden.
Wie reagieren Männer auf diese Entwicklungen,darauf,dass sie ihr Monopol als Familienernährer verlieren
und eine stärkere Beteiligung an der Familienarbeit eingefordert wird? Vor dem Hintergrund des veränderten
Rollenverständnisses von Frauen müssen sich auch die Männer neu orientieren."Traditionelle Männerbilder
haben an Orientierungskraft verloren" und mehr noch, "es hat sich ein Legitimationsdruck für die traditio-
nelle Männerrolle aufgebaut".1
Den Eindruck, dass Männer es im Leben leichter haben als Frauen, haben
vor allem Frauen (Schaubild 1).
Um vor diesem Hintergrund das Rollenverständnis von Männern, ihre Sicht auf die Arbeitsteilung der
Geschlechter, auf Partnerschaft, Beruf und Familie und auf die Gleichberechtigung der Frau zu beleuchten,
hat die Zeitschrift BILD der FRAU anlässlich ihres 30-jährigen Jubiläums das INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE
ALLENSBACH mit einer Studie beauftragt.Befragt wurde dazu ein repräsentativer Querschnitt von 947 Män-
nern im Alter von 18 bis 65 Jahren, sowie, als Vergleichsgruppe, 546 altersgleiche Frauen.
Der vorliegende Kommentarband fasst die wichtigsten Befunde der Studie zusammen. Er wird ergänzt
durch einen tabellarischen Basisbericht,der die Antworten auf alle Fragen für die Befragten insgesamt sowie
für verschiedene Analysegruppen ausweist. Bei Fragen zu dem tabellarischen Berichtsband, zusätzlichen
Auswertungen sowie dem verwendeten Fragebogen wenden Sie sich bitte an die Marktforschung der
Axel Springer AG.
Allensbach am Bodensee, im Juli 2013 INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH
SCHAUBILD 1
Inhalt
Vorwort BILD der FRAU ....................................................................................................................................3
Vorwort Prof. Dr. Renate Köcher........................................................................................................................5
Vorbemerkung...................................................................................................................................................6
Beruf geht vor! Prioritäten im Leben von Männern.......................................................................................11
Was von einem Mann heute so alles erwartet wird........................................................................................17
Gleichberechtigung der Frau erreicht, kein weiterer Handlungsbedarf. Oder?..............................................31
Aufteilung der Hausarbeit: Alles beim Alten (?).............................................................................................37
Eine vollzeitberufstätige Partnerin?
Für die Mehrheit der jungen Männer kein Problem (mehr)..........................................................................55
Exkurs: Sind Frauen die besseren Führungskräfte? .......................................................................................63
Auch das Umfeld ist schuld! Weniger Verständnis für Väter,
die für die Familie beruflich zurückstecken, als für Mütter ...........................................................................69
Trotz allem: Männer sind gerne Männer ........................................................................................................75
ANHANG
Anhangschaubilder .........................................................................................................................................78
Anhangtabellen...............................................................................................................................................82
Untersuchungsdaten der Studie.....................................................................................................................84
9
11
Beruf geht vor! Prioritäten
im Leben von Männern
S
pürt man den Sichtweisen und Haltungen von Männern nach, fallen schon bei den Grundorientie-
rungen und Prioritäten im Leben im Vergleich zu Frauen markante Unterschiede auf. Zwar sind sich
die Angehörigen beider Geschlechter in vielen Punkten weitgehend einig,etwa darin,dass Gesundheit
das Wichtigste im Leben ist. Und gute Freunde, eine gute, vielseitige Bildung, sich selbst treu zu sein oder
Zeit für sich selbst zu haben, ist für Männer und Frauen in ganz ähnlichen Anteilen im Leben sehr wichtig.
Wenn es aber um Beruf und Familie, vor allem um eigene Kinder geht, setzen Männer andere
Prioritäten als Frauen: Insbesondere ist Männern Erfolg im Beruf wichtiger, als Kinder zu haben.
Bei Frauen ist das umgekehrt, ihnen sind Kinder wichtiger als Karriere. Dabei liegt der Anteil der Frauen,
denen es generell sehr wichtig ist, einen Beruf zu haben, der erfüllt und Spaß macht, kaum niedriger als bei
Männern.Es ist speziell der Erfolg im Beruf,der Männern deutlich wichtiger ist als Frauen.Diese zeigen dafür
eine stärkere Familienorientierung,d.h.neben eigenen Kindern sind ihnen auch die Familie sowie eine glück-
liche Partnerschaft wichtiger als Männern (Schaubild 3, Seite 12). Dabei ist der Stellenwert, den Männer
eigenen Kindern im Leben beimessen,in den letzten rund 15 Jahren deutlich gestiegen – gleiches gilt aber
auch für Frauen (Schaubild 2).
MÄNNER
Es finden im Leben wichtig und erstrebenswert –
© IfD-Allensbach
Erfolg im Beruf ist eher Frauen wichtiger geworden,
eigener Nachwuchs Männern und Frauen
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, BEVÖLKERUNG AB 14 JAHRE
QUELLE: ALLENSBACHER MARKT- UND WERBETRÄGERANALYSEN, ZULETZT AWA 2012
"ERFOLG IM BERUF" "KINDER HABEN"
1998 2005 2012 1998 2005 2012
42
45
47
57 % 57
59 58
62
65
44
50
52
FRAUEN
SCHAUBILD 2
2
Vgl. tabellarischer Basisbericht, Tabelle 45c, Daten auf Anfrage bei der Axel Springer Marktforschung
3
Dies hängt mit der langfristig gestiegenen Frauenerwerbsquote zusammen, auch wenn Frauen – vor allem in mittleren Altersgruppen –
häufig nur in Teilzeit arbeiten (Anhangschaubilder 5 und 6).12 13
Besonders stark öffnet sich die Schere zwischen der Bedeutung von beruflichem Erfolg und eigenen
Kindern bei jungen Männern: Ihnen (wie auch jungen Frauen!) ist Erfolg im Beruf überdurchschnittlich wich-
tig,während eigene Kinder nur nachrangige Priorität haben: Für nur 23 Prozent der 18- bis 34-jährigen Män-
ner sind eigene Kinder sehr wichtig im Leben.2
Die Bedeutung von beruflichem Erfolg ist bei den Männern auch deutlich schichtabhängig: Männern aus
der Oberschicht ist ein erfolgreiches Berufsleben deutlich wichtiger als Angehörigen einfacher Sozialschich-
ten. Im Übrigen ist der Unterschied zwischen Männern und Frauen in dieser Frage deutlich geringer, wenn
man die Prioritäten von Vollzeitberufstätigen beiderlei Geschlechts miteinander vergleicht: Vollzeitberufs-
tätigen Frauen ist Erfolg im Beruf in annähernd gleichem Anteil sehr wichtig im Leben wie vollzeitberufstä-
tigen Männern (Schaubild 4). Auch ist der Anteil der Frauen, für die Erfolg im Beruf im Leben wichtig und
erstrebenswert ist, in den letzten rund 15 Jahren signifikant gestiegen, während der Anteil unter Männern
im gleichen Zeitraum nur ganz leicht zugenommen hat (Schaubild 2, Seite 11).3
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach
Was Männern im Leben wichtig ist –
und was Frauen
81
74
70
64
63
60
53
52
48
45
44
43
41
39
38
32
30
28
25
Gesundheit
Eine glückliche Partnerschaft
Finanzielle Unabhängigkeit
Gute Freunde haben
Familie
Gute, vielseitige Bildung
Selbstsicherheit
Zeit für mich selbst haben
Erfolg im Beruf
Das Leben genießen
Meine Hobbys, meine Interessen
Kinder haben
Für andere da sein, anderen helfen
Gepflegtes Aussehen
Viel erleben
FRAUENMÄNNER
% 87
83
63
62
74
55
49
54
47
45
32
38
30
36
53
41
49
22
18
Einen Beruf haben, der mich erfüllt,
der mir Spaß macht
Meine Ideen und Vorstellungen
vom Leben verwirklichen können
Sich selbst treu sein,
immer man selbst sein
Frei sein, nicht zu viele Rücksichten
nehmen zu müssen
Das ist mir im Leben sehr wichtig:
FRAGE: "Hier auf diesen Karten steht einiges, was man im Leben wichtig und erstrebenswert
finden kann. Können Sie die Karten einmal auf dieses Blatt hier verteilen, je nachdem, wie
wichtig das für Sie ist? Sie sehen ja, was da steht." (Kartenspiel- und Sortierblattvorlage)
SCHAUBILD 3
© IfD-Allensbach
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
Erfolg im Beruf – besonders wichtig für junge
Männer und Männer aus der Oberschicht
Im Leben sehr wichtig: Erfolg im Beruf
18- BIS 65-
JÄHRIGE
INSGESAMT
FRAUEN
MÄNNER
18-34
JAHRE
35-49
JAHRE
50-65
JAHRE
HOCH MITTEL NIEDRIG
GESELLSCHAFTLICH-
WIRTSCHAFTLICHER STATUS
INSGESAMT VOLLZEIT
BERUFSTÄTIG
44 %
54
49
29
53
46
33
47 47
32
40
33
24
35
33
27
36
43
44 %
29
46
33
3232323232222
404040400000
3333333333
24242424242424444
353535353535555
3333333333333
272727272777
363636366666
434343434343434343
SCHAUBILD 4
1514
© IfD-Allensbach
Zeitliche Konflikte zwischen Beruf und Familie:
Bei den meisten Eltern kommt das zumindest
gelegentlich vor – und zwar bei Vätern wie Müttern
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, BERUFSTÄTIGE ELTERN UNTER-16-JÄHRIGER KINDER, DIE MIT EINEM PARTNER ZUSAMMENLEBEN
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
NICHT DARGESTELLT: UNENTSCHIEDEN, KEINE ANGABE
VÄTER MÜTTER
FRAGE: "Wie häufig kommt es vor, dass Sie Probleme haben, Beruf und Familie zeitlich unter einen
Hut zu bekommen, z.B. weil es gerade im Beruf viel zu tun gibt und Sie gleichzeitig familiäre
Verpflichtungen haben? Kommt das häufig, gelegentlich, selten oder nie vor?"
Es haben Probleme,
Beruf und Familie
unter einen Hut zu
bekommen –
8 7
27
15
52
38
23 % 21Häufig
Gelegentlich
Selten
Nie
SCHAUBILD 5
© IfD-Allensbach
Zeitliche Konflikte zwischen Beruf und
Familie lösen Männer eher zugunsten des Berufs,
Frauen zugunsten der Familie
VÄTER MÜTTER
FRAGE: "Und wofür entscheiden Sie sich in der Regel, wenn Sie Probleme haben, Beruf und Familie
zeitlich unter einen Hut zu bekommen? Was geht in der Regel vor: der Beruf oder die Familie?"
Unentschieden,
keine Angabe
Bei einem zeitlichen Konflikt
zwischen Familie und Beruf
geht in der Regel vor –
18
14
50 %
der Beruf
die Familie
49
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, BERUFSTÄTIGE ELTERN UNTER-16-JÄHRIGER KINDER, DIE MIT EINEM PARTNER ZUSAMMENLEBEN
UND ZUMINDEST SELTEN DAS PROBLEM HABEN, BERUF UND FAMILIE ZEITLICH UNTER EINEN HUT ZU BEKOMMEN
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
3732
SCHAUBILD 6
Die unterschiedliche Prioritätensetzung von Männern und Frauen bei Beruf und Familie zeigt sich beson-
ders deutlich, wenn familiäre und berufliche Verpflichtungen kollidieren. So berichten berufstätige Väter
und Mütter unter-16-jähriger Kinder zwar in ähnlichen Anteilen von Problemen, Beruf und Familie zeitlich
unter einen Hut zu bekommen: jeweils fast alle Väter und Mütter kennen das Problem,23 Prozent der Väter
und 21 Prozent der Mütter stehen häufig vor dieser Situation (Schaubild 5).
Deutlich unterschiedlich sehen aber die Lösungen des Konflikts aus: Während 50 Prozent der Väter eine
zeitliche Kollision familiärer und beruflicher Verpflichtungen in der Regel zugunsten des Berufs lösen und
nur 18 Prozent zugunsten der Familie, ist es bei Müttern annähernd umgekehrt. Von ihnen räumen 49 Pro-
zent in der Regel der Familie den Vorrang ein, nur 14 Prozent dem Beruf (Schaubild 6).
17
Was von einem Mann heute
so alles erwartet wird
A
uch ein Vergleich der Rollenerwartungen, mit denen sich Männer konfrontiert sehen, mit den
Erwartungen,die Frauen heute tatsächlich an Männer haben,zeigt bemerkenswerte Unterschiede.
So wähnen sich Männer häufiger mit Erwartungen konfrontiert, für den Unterhalt der Familie zu
sorgen, beruflichen Erfolg anzustreben oder Durchsetzungsstärke zu zeigen, als sich das Frauen tatsächlich
von Männern wünschen4
: Während Männer zu 71 Prozent davon ausgehen,man erwarte von ihnen,für den
Unterhalt der Familie zu sorgen,erwarten das tatsächlich "nur" 60 Prozent der Frauen.Und rund zwei Drittel
der Männer sehen sich in der Pflicht, sich für den Erfolg im Beruf besonders ins Zeug zu legen – aber nur
rund die Hälfte der Frauen wünscht sich das. Auf der anderen Seite nehmen Männer die an sie gerichteten
Wünsche der Frauen nach Empathie und Emotionalität nur zum Teil wahr: Während rund drei Viertel der
Frauen sich von einem Mann wünschen,dass er seine Gefühle zeigt,nimmt nur knapp die Hälfte der Männer
dies als eine an Männer gerichtete Erwartung wahr. 79 Prozent der Frauen wünschen sich einfühlsame,
verständnisvolle Männer,nur 62 Prozent der Männer sehen das eigene Geschlecht mit dieser Forderung kon-
frontiert.Auch Humor und ein gepflegtes Äußeres fordern Frauen von Männern häufiger als diese eine solche
Forderung registrieren. Und wichtige Entscheidungen mit der Partnerin gemeinsam zu treffen, ist zwar mit
80 Prozent auch die von Männern am häufigsten wahrgenommene Erwartung. Dennoch wünschen sich
Frauen das noch deutlich häufiger von ihnen (93 Prozent, Schaubild 7, Seite 18).
Aufschlussreich ist in diesem Zusammenhang auch eine Faktorenanalyse der tatsächlichen bzw. wahrge-
nommenen Erwartungen. Bei diesem mathematischen Verfahren werden Aussagen danach gruppiert, wie
häufig sie von den Befragten gemeinsam genannt werden, d.h., wie eng sie aus Sicht der Befragten mit-
einander zusammenhängen. Eine solche Analyse der Erwartungen von Frauen zeigt, dass Frauen sehr deut-
lich zwischen Emotionalität und Empathie einerseits und dem Wunsch nach einer Beziehung von
selbstbewussten Partnern auf Augenhöhe unterscheiden: So finden sich die Forderungen "ist einfühlsam,
verständnisvoll" und "zeigt seine Gefühle" in einer Aussagengruppe (d.h.werden durch das Verfahren einem
"Faktor" zugeordnet),während "ist selbstbewusst" und "schätzt eine selbständige,selbstbewusste Partnerin"
einem anderen, deutlich unterschiedlichem Faktor zugeordnet werden.
Für die von Männern wahrgenommenen Erwartungen zeigt die Analyse dagegen ein ganz anderes Bild.
Hier sind die Aussagen "ist einfühlsam, verständnisvoll" und "zeigt seine Gefühle" mit "schätzt eine selb-
ständige, selbstbewusste Partnerin", "trifft wichtige Entscheidungen mit seiner Partnerin gemeinsam" und
"achtet auf ein gepflegtes Äußeres" in einem Punkt verschmolzen. Die Wahrnehmung der Männer ist hier
offensichtlich weniger differenziert, diese Punkte fallen für Männer eher alle unter einen gemeinsamen
"Frauenversteher"-Punkt.5
4
Bei diesen Vergleichen ist natürlich zu berücksichtigen, dass nicht nur Frauen Erwartungen an Männer richten, sondern auch Freunde, Kollegen, Familienange-
hörige etc. Wenn sich also ein höherer Anteil der Männer mit der Erwartung konfrontiert sieht, die Familie zu ernähren, als Frauen das erwarten, können dies
auch Erwartungen der vorgenannten Kreise sein. Für die Grundaussagen der Analyse spielt es aber keine Rolle, woher sich die von Männern wahrgenommenen
Erwartungen speisen, an denen sie sich orientieren.
5
Vgl. die Erläuterungen und die Dokumentation zur Faktorenanalyse, Daten auf Anfrage bei der Axel Springer Marktforschung
1918
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach
Erwartungen an Männer aus Sicht
von Männern und Frauen
FRAGE AN MÄNNER: "Was ist Ihr Eindruck: Was wird heute von einem Mann erwartet,
wie sollte ein Mann heute sein? Bitte sagen Sie es mir nach dieser Liste."
FRAGE AN FRAUEN: "Wie sollte ein Mann heute Ihrer Meinung nach sein, was finden
Sie gut an einem Mann? Bitte sagen Sie es mir nach dieser Liste."
80
75
71
69
67
65
65
62
62
62
61
61
57
55
48
47
47
41
39
34
25
22
93
71
60
83
79
52
69
79
66
72
57
49
63
51
39
74
51
47
44
26
14
12
Ist selbstbewusst
Sorgt für den Unterhalt der Familie
Hat Humor
Achtet auf ein gepflegtes Äußeres
Erfolg im Beruf ist ihm wichtig
Kümmert sich viel um seine Kinder
Ist einfühlsam, verständnisvoll
Ist selbständig, unabhängig
Ist durchsetzungsstark
Ist weltoffen, tolerant
Zeigt seine Gefühle
Ist den Kindern gegenüber konsequent
Verbringt viel Zeit mit seinen Freunden
Trifft wichtige Entscheidungen mit seiner
Partnerin gemeinsam
Übernimmt viele Aufgaben im
Haushalt und in der Familie
Schätzt eine selbständige,
selbstbewusste Partnerin
Treibt regelmäßig Sport,
achtet auf seinen Körper
Kümmert sich um Organisatorisches, z.B.
um die Finanzen oder die Urlaubsplanung
Ist bereit, zu Hause zu bleiben und sich
um Haushalt und Familie zu kümmern
Schlägt auch mal über die Stränge,
betrinkt sich z.B. auch mal
Steckt auch mal bei der Berufstätigkeit zu-
rück, um mehr Zeit für die Familie zu haben
Achtet auf eine gesunde,
ausgewogene Ernährung
% 999
7
6
8
7
5
6
7
6
7
5
4
6
5
3
7
5
4
4
2
1
1
%
FRAUENMÄNNER
SCHAUBILD 7
© IfD-Allensbach
Familienernährer und Empathie –
Erwartungen von Frauen an Männer ändern sich,
ohne dass die Männer das wahrnehmen
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
Männer: Das wird
von einem Mann
heute erwartet
"SORGT FÜR DEN UNTERHALT DER FAMILIE" "IST EINFÜHLSAM, VERSTÄNDNISVOLL"
Frauen: So sollte
ein Mann heute sein
18-34
JAHRE
35-49
JAHRE
50-65
JAHRE
18-34
JAHRE
35-49
JAHRE
50-65
JAHRE
72 %
68
72
54
59
68
60
66
61
87
74
78
SCHAUBILD 8
Die von Männern wahrgenommenen Erwartungen stehen insgesamt einem traditionellen Verständnis
der Rolle des Mannes näher als die Erwartungen,die Frauen an Männer tatsächlich formulieren.Ein Vergleich
verschiedener Altersgruppen stützt dabei die Vermutung, dass sich vor allem die Rollenerwartungen von
Frauen an Männer ändern, ohne dass die Männer diese Änderungen nachvollziehen. So sehen sich unter-
35-jährige Männer in durchschnittlichem Anteil der Erwartung gegenüber, für den Unterhalt der Familie zu
sorgen. Tatsächlich ist diese Erwartung bei jüngeren Frauen dagegen deutlich weniger verbreitet als bei
älteren. Auf der anderen Seite erwarten jüngere Frauen von Männern überdurchschnittlich häufig, einfühl-
sam und verständnisvoll zu sein. Die jungen Männer nehmen das aber offenbar nicht wahr. Der Anteil der
18- bis 34-jährigen Männer, die sich mit der Erwartung konfrontiert sehen, einfühlsam und verständnisvoll
zu sein, ist mit 60 Prozent sogar leicht unterdurchschnittlich (Schaubild 8).
2120
© IfD-Allensbach
Für junge Männer und Frauen
überdurchschnittlich wichtig: dass Männer auf
ihr Äußeres und ihren Körper achten
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
Männer: Das wird
von einem Mann
heute erwartet
"ACHTET AUF EIN
GEPFLEGTES ÄUßERES"
"TREIBT REGELMÄßIG SPORT,
ACHTET AUF SEINEN KÖRPER"
Frauen: So sollte
ein Mann heute sein
© IfD-Allensbach
18-34
JAHRE
35-49
JAHRE
50-65
JAHRE
18-34
JAHRE
35-49
JAHRE
50-65
JAHRE
67
47
52
53
52
47
73
62
65
86 %
74
79
SCHAUBILD 9
Was junge Männer dagegen durchaus wahrnehmen, ist die überdurchschnittlich große Bedeutung, die
junge Frauen einer gepflegten Erscheinung und einem sportlichen Körper beimessen (Schaubild 9).
Insgesamt empfindet es ein gutes Drittel der Männer als schwierig, den Erwartungen gerecht zu werden,
mit denen sie als Mann heute konfrontiert werden. Nur rund die Hälfte der Männer gibt ausdrücklich zu
Protokoll, damit keine Schwierigkeiten zu haben (Schaubild 10, Seite 21). Besonders häufig haben Männer
aus einfachen Sozialschichten Probleme damit, den heutigen Rollenerwartungen an Männer zu genügen,
von den 30- bis 59-Jährigen aus einfachen Sozialschichten bekennen das 44 Prozent. Daneben sind es
bemerkenswerterweise Singles, die auffällig häufig Schwierigkeiten mit den an sie gerichteten Rollen-
erwartungen einräumen (Schaubild 11, Seite 21).
An späterer Stelle wird sich zeigen, dass Single-Männer einem Wandel der Rollenbilder generell
überdurchschnittlich skeptisch gegenüberstehen. Was hier Ursache und was Wirkung ist – also ob Single-
Männer häufig deshalb keine Partnerin haben,weil ihre Rollenvorstellungen überdurchschnittlich stark von
den Vorstellungen der Frauen abweichen, oder ob sie abweichende Vorstellungen entwickeln, weil sie keine
Partnerin haben –, kann die vorliegende Untersuchung allerdings nicht klären.
© IfD-Allensbach
Rund jedem dritten Mann fällt es nicht leicht,
die heutigen Rollenerwartungen an Männer zu erfüllen
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
Das geht
mir nicht so
18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER
FRAGE: "Wenn Sie einmal an die Erwartungen denken, mit denen Sie als Mann heute konfrontiert sind:
Finden Sie es schwierig, diesen Erwartungen gerecht zu werden, oder geht Ihnen das nicht so?"
49 %
35
16
Den Erwartungen
gerecht zu werden,
finde ich schwierig
Unentschieden,
keine Angabe
SCHAUBILD 10
SCHAUBLD 11
© IfD-Allensbach
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 30- BIS 59-JÄHRIGE MÄNNER
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
Tendenz zur Überforderung mit den
Rollenerwartungen an Männer häufiger in
einfachen Sozialschichten und bei Single-Männern
"Den Erwartungen gerecht zu werden, mit denen man
als Mann heute konfrontiert wird, finde ich schwierig"
INSGESAMT SINGLE-
MÄNNER
VERHEIRATET
ODER IN EINER
FESTEN
BEZIEHUNG
HOCH MITTEL NIEDRIG
30- BIS 59-JÄHRIGE MÄNNER
37 %
29
37
44
32
51
GESELLSCHAFTLICH-
WIRTSCHAFTLICHER STATUS
2322
Männer,die es schwierig finden,den heutigen Erwartungen gerecht zu werden,haben überdurchschnittlich
häufig den Eindruck, einen Spagat zwischen Beruf und Familie vollziehen zu müssen: Sie sehen sich zum
einen – und vor allem – deutlich häufiger als Männer,die es nicht schwierig finden,die Rollenerwartungen
zu erfüllen,mit der Forderung konfrontiert,viele Aufgaben im Haushalt und in der Familie zu übernehmen,
sich daneben auch viel um die Kinder zu kümmern und beruflich auch mal zurückzustecken,um mehr Zeit
für die Familie zu haben. Auch Emotionalität und Empathie sehen Männer, die sich potentiell überfordert
fühlen,häufiger von sich abverlangt.Mit diesen Wahrnehmungen bewegen sie sich allerdings näher an den
tatsächlichen Forderungen von Frauen als die Männer,die keine Schwierigkeiten sehen,die Rollenerwartun-
gen zu erfüllen.
Gleichzeitig sehen sie sich aber auch überdurchschnittlich häufig in der Rolle des Familienernährers und
glauben, von ihnen werde besonderes Engagement für beruflichen Erfolg verlangt. Zudem sehen sich über-
durchschnittlich viele Männer dieser Gruppe mit der dazu widersprüchlichen Erwartung konfrontiert, zu
einem Rollentausch bereit zu sein,d.h.zu Hause zu bleiben,um sich um Haushalt und Familie zu kümmern.
Dabei sind die Erwartungen von Frauen an Männer in diesen Punkten deutlich geringer.
Auch diese Befunde,wie schon die vorangehend dargestellten Ergebnisse,deuten darauf hin,dass es vielen
Männern offenbar schwerfällt, vor dem Hintergrund sich ändernder Erwartungen an sie neue Rollendefini-
tionen für sich zu finden. So nimmt ein Teil der Männer zwar durchaus wahr, dass mehr Engagement bei
der Familienarbeit gefordert ist – und auch Wünsche nach einer "Wesensänderung" hin zu mehr Empathie
und Emotion bestehen. Gleichzeitig sind diese Männer aber offenbar nicht bereit, sich von ihrer alten Rolle
als Ernährer zumindest partiell zu verabschieden, obwohl Frauen ihnen das vielfach zugestehen würden.
Potentielle Folge dieses "Alle-Rollen-Besetzen-Wollens" ist das Gefühl der Überforderung (Schaubild 12,
Seite 23).
In der Gegenüberstellung der Erwartungen,die Frauen an Männer haben,und dem Selbstbild,das Männer
von sich selbst haben, zeigen sich ganz ähnliche Tendenzen: Männer – hier: Väter – sorgen auch faktisch
häufiger für den Unterhalt der Familie als das Mütter ganz allgemein von Männern erwarten. Ebenso küm-
mern sich Männer in Partnerschaften häufiger um Organisatorisches, also z.B. um die Finanzen oder die
Urlaubsplanung, als Frauen sich das wünschen. Auf der anderen Seite werden Defizite bei der Beteiligung
an der Familienarbeit sichtbar, sowie – im Vergleich zu den Wunschvorstellungen der Frauen – wenn es
darum geht, seine Gefühle zu zeigen oder einfühlsam, verständnisvoll zu sein (Schaubild 13, Seite 24).
© IfD-Allensbach
Männer, die es schwierig finden, den Rollenerwartungen
gerecht zu werden, glauben überdurchschnittlich häufig,
dass von Männern heute eine umfangreiche Beteiligung
an der Familienarbeit erwartet wird
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
Frauen:
So sollte ein Mann
heute seinDas wird heute von
einem Mann erwartet –
Männer: Den Erwartungen, mit denen
Männer heute konfrontiert sind,
gerecht zu werden, finden –
74
74
70
71
41
54
49
75
66
69
79
52
26
74
47
60
Übernimmt viele Aufgaben im
Haushalt und in der Familie
Kümmert sich viel um seine Kinder
Ist einfühlsam, verständnisvoll
Erfolg im Beruf ist ihm wichtig
Ist bereit, zu Hause zu bleiben und sich
um Haushalt und Familie zu kümmern
Zeigt seine Gefühle
Steckt auch mal bei der Berufstätigkeit zu-
rück, um mehr Zeit für die Familie zu haben
Sorgt für den Unterhalt der Familie
NICHT
SCHWIERIG SCHWIERIG
18
14
11
11
11
10
10
8
DIFFERENZ
(PROZENTPUNKTE)
56 %
60
59
60
30
44
39
67
SCHAUBILD 12
2524
Dass Männer noch stärker als Frauen an traditionellen Rollendefinitionen orientiert sind und sich selbst
stärker als Alpha-Wesen wahrnehmen, zeigen auch die Zuschreibungen geschlechtsspezifischer Kompeten-
zen. Dass sich Männer besser durchsetzen können und besser Entscheidungen treffen können als Frauen,
geben Männer häufiger zu Protokoll als Frauen. Und während Männer mehrheitlich auch die Meinung
vertreten, dass die eigenen Geschlechtsgenossen in der Regel besser darin sind, Prioritäten zu setzen und
Wichtiges zuerst zu erledigen, als Frauen, sehen Frauen in dieser Frage im Durchschnitt kein Geschlecht
im Vorteil.
Ähnliches gilt,wenn es darum geht,Verantwortung zu übernehmen.Stress besser verarbeiten zu können,
reklamieren Männer und Frauen tendenziell sogar für das jeweils eigene Geschlecht in höherem Anteil
(Schaubild 14). Mit Kindern umzugehen, halten Männer dagegen in höherem Anteil für eine Fähigkeit, die
eher Frauen als Männern gegeben ist.Frauen sehen in dieser Frage dagegen mehrheitlich keinen Unterschied
zwischen Männern und Frauen (siehe Anhangtabelle 1).
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach
Erwartungen von Frauen – Selbstbild von Männern
86
85
78
71
69
67
65
62
57
56
55
55
54
47
44
42
42
40
39
38
26
ERWARTUNGEN VON
FRAUEN AN MÄNNER
MÄNNER: DAS TRIFFT
AUF MICH ZU
%
Sorgt für den Unterhalt der Familie *
Hat Humor
Ist selbstbewusst
Kümmert sich viel um seine Kinder *
Ist weltoffen, tolerant
Achtet auf ein gepflegtes Äußeres
Ist selbständig, unabhängig
Erfolg im Beruf ist ihm wichtig
Ist den Kindern gegenüber konsequent *
Ist durchsetzungsstark
Verbringt viel Zeit mit seinen Freunden
95
68
83
71
77
63
79
42
57
52
56
65
49
74
51
79
44
12
14
42
24
Trifft wichtige Entscheidungen mit
seiner Partnerin gemeinsam **
Kümmert sich um Organisatorisches, z.B. um
die Finanzen oder die Urlaubsplanung **
Übernimmt viele Aufgaben im
Haushalt und in der Familie *
Ich habe keine Probleme damit, meine
Gefühle zu zeigen/Zeigt seine Gefühle
Treibt regelmäßig Sport,
achtet auf seinen Körper
Man sagt mir oft, ich sei einfühlsam, ver-
ständnisvoll/Ist einfühlsam, verständnisvoll
Achtet auf eine gesunde,
ausgewogene Ernährung
Schlägt auch mal über die Stränge,
betrinkt sich z.B. auch mal
Steckt auch mal bei der Berufstätigkeit zurück,
um mehr Zeit für die Familie zu haben *
Ist bereit, zu Hause zu bleiben und sich um
Haushalt und Familie zu kümmern *
* Auf Basis von Vätern bzw. Müttern von Kindern unter 18 Jahren, die mit einer Partnerin zusammenleben
** Auf Basis von Männern bzw. Frauen, mit Partnerin bzw. Partner
% 99599
6
83
7
7
63
7
42
5
52
5
65
4
74
5
7
44
12
14
42
24
SCHAUBILD 13
SCHAUBILD 14
Prioritäten setzen, Entscheidungen treffen,
Verantwortung übernehmen – viele Männer sind
überzeugt, dass Männer das besser können
als Frauen, Frauen sehen das häufig anders
Sich anderen gegenüber durchsetzen
Prioritäten setzen, Wichtiges zuerst erledigen
Entscheidungen treffen
Stress gut verarbeiten
Verantwortung übernehmen
56
49
51
28
49
28
37
17
37
15
7
6
14
26
5
10
16
30
5
17
36 %
44
34
45
45
61
46
50
58
67
MÄNNER
FRAUEN
MÄNNER
FRAUEN
MÄNNER
FRAUEN
MÄNNER
FRAUEN
MÄNNER
FRAUEN
Das können in der
Regel Frauen besser
Das können in der
Regel Männer besser
Da gibt es keinen
Unterschied
© IfD-Allensbach
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
NICHT DARGESTELLT: UNENTSCHIEDEN, KEINE ANGABE
2726
Insgesamt wird die Auflösung der traditionellen,starren Geschlechterrollen von einer deutlichen Mehrheit
der Männer begrüßt und vor allem als Befreiung empfunden, die die persönlichen Handlungs- und Entfal-
tungsoptionen vermehrt. 61 Prozent der Männer äußern sich in diesem Sinne. Aber immerhin rund jeder
vierte Mann bekennt, der alten Aufgabenteilung der Geschlechter und der klaren Orientierung, die diese
Aufteilung dem Einzelnen gegeben hat,nachzutrauern (26 Prozent).Im Vergleich zum Urteil der Frauen liegt
dieser Anteil unter Männern damit fast doppelt so hoch (Schaubild 16).
Es ist auch nicht zu erkennen, dass diese Überzeugungen der Männer in jungen Altersgruppen systema-
tisch erodieren. Sich durchsetzen zu können, Entscheidungen zu treffen, Verantwortung zu übernehmen
und Stress gut zu verarbeiten,sind für unter-35-jährige Männer in ähnlichen Anteilen wie für Männer insge-
samt Fähigkeiten, die in der Regel Männer besser beherrschen als Frauen (Schaubild 15).
© IfD-Allensbach
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
Was Männer besser können – keine Erosion männlicher
Überzeugungen in der jungen Generation
Stress gut verarbeiten
Verantwortung übernehmen
Entscheidungen treffen
Das können Männer
besser als Frauen –
61
47
43
37
39
%
MÄNNER
INSGESAMT
56
49
51
37
37
Sich anderen gegenüber
durchsetzen
Prioritäten setzen, Wichtiges
zuerst erledigen
18- BIS 34-JÄHRIGE
MÄNNER
4
66666
SCHAUBILD 15
NICHT DARGESTELLT: UNENTSCHIEDEN, KEINE ANGABE
© IfD-Allensbach
Der Abschied von festen Geschlechterrollen wird von
Männern mehrheitlich begrüßt – noch deutlich
häufiger aber von Frauen
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
FRAGE: "Früher war es ja in den meisten Familien üblich, dass der Mann arbeiten gegangen ist und die
Frau sich um Haushalt und Kinder gekümmert hat. Darüber unterhalten sich hier zwei.
Welche(r) von beiden sagt eher das, was auch Sie denken, der/die Obere oder der/die Untere?"
68
MÄNNER FRAUEN
BEVÖLKERUNG
INSGESAMT
20 %
61
26
75
14
"Ein wenig trauere ich der alten Auf-
gabenteilung zwischen Frauen und
Männern nach. Männer und Frauen
hatten damals klare Rollen und somit
auch eine Orientierung, wie sie sich ver-
halten sollen und was von ihnen erwar-
tet wird. Das fehlt heute manchmal."
"Das sehe ich anders. Die alte Rollen-
verteilung hat Männer und Frauen auf
bestimmte Rollen festgelegt und keinen
Raum dafür gelassen, dass z.B. Frauen
sich beruflich entfalten können oder
Männer für die Kinderbetreuung auch
mal aus dem Beruf aussteigen.
Heute haben Männer und Frauen viel
mehr Möglichkeiten. Daher trauere
ich der alten Aufgabenteilung
überhaupt nicht nach."
SCHAUBILD 16
2928
Die Erwartungen und Anforderungen,denen sich Männer heute gegenübersehen,führen bei einer kleinen
Gruppe von Männern – 7 Prozent – sogar zu dem Gefühl, sich manchmal gar nicht mehr wie ein richtiger
Mann verhalten zu können, weil das vom Umfeld nicht akzeptiert würde (Schaubild 18). Männer, die dieses
Gefühl teilen,sind überdurchschnittlich häufig zwischen 40 und 50 Jahre alt und aus einfachen Sozialschich-
ten. Sie übernehmen überdurchschnittlich häufig viele Aufgaben im Haushalt und der Familie, stecken bei
der Berufstätigkeit auch mal zurück,um mehr Zeit für die Familie zu haben,schlagen gleichzeitig aber auch
häufiger mal über die Stränge,d.h.betrinken sich z.B.mal.Insgesamt erleben sie die Auflösung der traditio-
nellen Rollenmuster deutlich überdurchschnittlich häufig als Verunsicherung: 47 Prozent trauern den klaren
Rollendefinitionen früherer Tage und deren Orientierungsfunktion nach.8
Dabei sind es überdurchschnittlich häufig ältere Männer, die die Auflösung der traditionellen Geschlech-
terrollen beklagen. Unter-35-Jährige äußern dies dagegen nur zu 20 Prozent, was auch damit zusammen-
hängen dürfte,dass sie eine sehr strikte Aufteilung der Rollen aus eigener Anschauung kaum mehr kennen.
Dass ihre Haltungen und Wahrnehmungen in vieler Hinsicht dennoch traditionellen Vorstellungen verhaftet
sind,haben die vorangehenden Analysen gezeigt.Allerdings wird sich an späterer Stelle zeigen,dass sich die
junge Männergeneration weniger stark als die ältere über die Ernährerrolle in der Familie definiert.6
So wie Männer aus einfachen Gesellschaftsschichten es häufiger als schwierig empfinden, den an sie
gerichteten Erwartungen gerecht zu werden,als Männer aus höheren Sozialschichten7
,weinen sie auch in ten-
denziell überdurchschnittlichem Anteil den traditionellen Geschlechterrollen eine Träne nach (Schaubild 17).
© IfD-Allensbach
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
Ältere Männer vermissen die alten
Geschlechterrollen stärker als junge
Es trauern der alten Aufgabenteilung zwischen Frauen und Männern ein wenig nach
NIEDRIG
FRAUEN
MÄNNER
18-34
JAHRE
35-49
JAHRE
50-65
JAHRE
HOCH MITTEL
30- BIS 59-JÄHRIGE MIT GESELLSCHAFTLICH-
WIRTSCHAFTLICHEM STATUS
BEVÖLKERUNG
INSGESAMT
26 %
20
28
22
27
3030
14
8
12
21
7
15
21
141414141444
20
888888888
121212121212
222222121
22
77777777
1551515151515151515
22212121212121
SCHAUBILD 17
© IfD-Allensbach
Können Männer heute keine Männer mehr sein?
Nur wenige empfinden das so
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER
"Ich habe manchmal das Gefühl,
dass ich mich gar nicht
wie ein richtiger Mann ver-
halten kann, weil das
nicht akzeptiert würde"
7 %
SCHAUBILD 18
6
Vgl. Seite 57f.
7
siehe Schaubild 11, Seite 21 8
Sonderauswertung, Daten auf Anfrage bei der Axel Springer Marktforschung
31
Gleichberechtigung der Frau erreicht,
kein weiterer Handlungsbedarf.
Oder?
S
o wie Männer – wenn auch nur eine Minderheit – häufiger als Frauen den traditionellen Geschlech-
terrollen nachtrauern, halten sie gleichzeitig die Gleichberechtigung von Frauen in Deutschland in
deutlich höheren Anteilen für weitgehend erreicht: 44 Prozent der Männer äußern sich in dieser
Weise,weitere 6 Prozent sehen sogar bereits einen Zustand erreicht,bei dem Männer manchmal gegenüber
Frauen benachteiligt werden.Nur 28 Prozent der Männer halten Frauen in Deutschland für noch nicht gleich-
berechtigt.Ganz anders die Sichtweise der Frauen: Nur 30 Prozent halten Frauen heute schon für weitgehend
gleichberechtigt, 45 Prozent sehen die Gleichberechtigung dagegen noch nicht erreicht (Schaubild 19).
Gleichberechtigung erreicht? Das sehen Männer
und Frauen deutlich unterschiedlich
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
X = UNTER 0,5 PROZENT
FRAGE: "Zum Thema Gleichberechtigung: Wie sehen Sie das: Sind Männer und Frauen in Deutschland
weitgehend gleichberechtigt, oder sind Frauen gegenüber Männern noch nicht gleichberechtigt,
muss noch mehr für die Gleichberechtigung von Frauen getan werden, oder geht die Gleichberechtigung
inzwischen sogar zu weit, werden Männer manchmal gegenüber Frauen benachteiligt?"
noch nicht
gleichberechtigt
ganz unterschiedlich
Unentschieden,
keine Angabe
Frauen sind gegenüber Männern –
weitgehend
gleichberechtigt
Männer werden sogar
manchmal benachteiligt
37 % 28
45
22
21
23
36
30
3 6 x
2 21
44
FRAUENBEVÖLKERUNG
INSGESAMT
MÄNNER
© IfD-Allensbach
SCHAUBILD 19
3332
Single-Männer legen ein besonders kritisches Verhältnis zum Wandel der Geschlechterrollen und der
Gleichberechtigung von Frauen an den Tag. Bereits weiter oben hatte sich gezeigt, dass es Single-Männer
überdurchschnittlich häufig schwierig finden, den heutigen Rollenerwartungen an Männer gerecht zu wer-
den. Entsprechend trauern sie auch überdurchschnittlich häufig der alten Aufgabenteilung zwischen Män-
nern und Frauen nach und halten überdurchschnittlich häufig Maßnahmen zur Gleichberechtigung der
Frau für zum Teil schon übertrieben (Schaubild 21).
Entsprechend sehen Männer in Sachen Gleichberechtigung auch subjektiv deutlich seltener Handlungs-
bedarf als Frauen.Nur 29 Prozent der Männer sind der Auffassung,für die Gleichberechtigung von Männern
und Frauen müsste noch mehr getan werden,von den Frauen sieht das dagegen gut die Hälfte so.36 Prozent
der Männer halten den erreichten Stand für ausreichend und weitere 28 Prozent vertreten sogar die Auf-
fassung, was im Zusammenhang mit der Gleichberechtigung von Frauen gemacht wird, sei zum Teil schon
übertrieben.Die Anteile der Männer,die weiteren Handlungsbedarf sehen,und derer,die schon jetzt manches
für übertrieben halten, halten sich damit praktisch die Waage. Von den Frauen vertreten dagegen nur (oder
immerhin auch) 13 Prozent den Standpunkt,bei der Gleichberechtigung werde zum Teil schon übertrieben
(Schaubild 20).
© IfD-Allensbach
Nur jeder dritte bis vierte Mann sieht
in Sachen Gleichberechtigung noch Handlungsbedarf,
praktisch genauso häufig halten Männer schon
jetzt manches für übertrieben
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
FRAGE: "Zum Thema Gleichberechtigung: Wenn es um die Gleichberechtigung von Männern
und Frauen in Deutschland geht, wie sehen Sie das: Müsste Ihrer Meinung nach mehr
für die Gleichberechtigung der Frau getan werden, oder ist es gut so, wie es jetzt ist,
oder ist das, was da gemacht wird, zum Teil schon übertrieben?"
FRAUENBEVÖLKERUNG
INSGESAMT
MÄNNER
Es ist gut so, wie es ist
Was da gemacht wird, ist
zum Teil schon übertrieben
Unentschieden, keine Angabe
Für die Gleichberechtigung
der Frau müsste
mehr getan werden
40 %
29
51
32
36
28
20 28
13
8 7 8
SCHAUBILD 20
© IfD-Allensbach
Gleichberechtigung und Auflösung
traditioneller Geschlechterrollen: Single-Männer
sehen sich überdurchschnittlich häufig bedroht
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 30- BIS 59-JÄHRIGE MÄNNER
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
Es trauern der alten Aufgabenteilung
zwischen Männern und Frauen nach
“Was bei der Gleichberechtigung gemacht
wird, ist zum Teil schon übertrieben.”
Es hatten schon öfter oder ab und zu das
Gefühl, gegenüber Frauen benachteiligt
worden zu sein, nur weil sie ein Mann sind
30- BIS 59-JÄHRIGE
MÄNNER
in Paar-
beziehungen
Singles
24 %
36
30- BIS 59-JÄHRIGE
MÄNNER
in Paar-
beziehungen
Singles
26
33
30- BIS 59-JÄHRIGE
MÄNNER
in Paar-
beziehungen
Singles
11
17
SCHAUBILD 21
3534
Fragt man noch einmal gezielt nach, geben 41 Prozent der Männer zu Protokoll, sich gegenüber Frauen
schon einmal benachteiligt gefühlt zu haben. In den meisten Fällen kam eine solche Benachteiligung aller-
dings nur selten vor, bei nur 2 Prozent der Männer öfters. Überdurchschnittlich häufig sehen sich Single-
Männer Benachteiligungen ausgesetzt (siehe Schaubild 21, Seite 33). Im Vergleich zu Frauen sind das
allerdings eher geringe Anteile. Insgesamt 83 Prozent der Frauen – also ein doppelt so hoher Anteil wie
unter Männern – wissen von geschlechtsspezifischen Diskriminierungen zu berichten,darunter 13 Prozent,
die schon öfters solche Erfahrungen gemacht haben (Schaubild 22).
© IfD-Allensbach
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
Viele Männer haben sich gegenüber Frauen schon
einmal diskriminiert oder benachteiligt gefühlt
Es fühlten sich aufgrund
ihres Geschlechts benachteiligt –
FRAUEN
MÄNNER
Schon
öfter
Ab und
zu Selten
12 27 %
13 32 38
2 41
83
insgesamt
FRAGE: "Wie häufig hatten Sie schon das Gefühl, als Mann gegenüber Frauen/als Frau gegenüber
Männern diskriminiert, also benachteiligt worden zu sein, nur weil Sie ein Mann/eine Frau sind?"
SCHAUBILD 22
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach
Frauen erleben Benachteiligung vor allem im Beruf,
Männer im privaten Umfeld
FRAGE AN MÄNNER: "Gibt es Bereiche, in denen Sie als Mann schon mal das Gefühl hatten:
'Hier habe ich Nachteile bzw. mit Vorurteilen zu kämpfen, nur weil ich ein Mann bin.'?"
FRAGE AN FRAUEN: "Gibt es Bereiche, in denen Sie als Frau schon mal das Gefühl hatten:
'Hier bin ich nicht gleichberechtigt, hier habe ich Nachteile bzw. mit Vorurteilen
zu kämpfen, nur weil ich eine Frau bin.'?"
FRAUENMÄNNER
16
13
10
9
8
6
6
5
4
56
Bei den Möglichkeiten, beruflich aufzusteigen
Bei der Berufswahl
Bei der Bewerbung auf eine Stelle,
bei der Besetzung von Stellen
Bei der Aufteilung der Hausarbeit
In der Ausbildung, Schule, Studium
In Diskussionen, Streitgesprächen
Beim Verdienst, bei Löhnen und Gehältern
Bei der Erziehung und Betreuung der Kinder
Wie ich von Verkäufern, Handwerkern
usw. behandelt werde
Bei nichts davon
12
27
33
28
36
20
8
35
55
17
% 1
2
3
2
3
2
8
3
55
1
SCHAUBILD 23
Und die Benachteiligungen von Frauen haben eine andere Qualität. Männer beklagen am ehesten, bei
der Erziehung und Betreuung von Kindern9
,bei Diskussionen und Streitgesprächen oder bei der Aufteilung
der Hausarbeit – also im privaten Bereich –mit Benachteiligungen oder Vorurteilen wegen ihres Geschlechts
kämpfen zu müssen.Frauen berichten dagegen mit Abstand am häufigsten von Nachteilen bei Löhnen und
Gehältern,daneben etwa jeweils gleich häufig von Benachteiligungen und Vorurteilen,die sie beim Umgang
mit Verkäufern,Handwerkern etc.erleben,bei den Möglichkeiten,beruflich aufzusteigen10
,und bei der Auf-
teilung der Hausarbeit.Diskriminierung im Berufsleben ist für Frauen eine zentrale Erfahrung – für Männer
dagegen eher selten (Schaubild 23). Allerdings: Männer, die arbeitslos sind bzw. in den letzten 2 Jahren ar-
beitslos waren, berichten zu 26 Prozent davon, bei der Bewerbung auf eine Stelle bzw. bei der Besetzung
einer Stelle wegen ihres Geschlechts benachteiligt worden zu sein.Für diese Gruppe ist das der am häufigsten
genannte Bereich, in dem sie Diskriminierungen erlebt haben.11
9
Väter von Kindern unter 6 Jahren sagen dass zu immerhin 27 Prozent.
10
Diskriminierung bei den Möglichkeiten, beruflich aufzusteigen, monieren Frauen aus der Oberschicht besonders häufig (41 Prozent), Frauen aus einfachen
Sozialschichten dagegen nur zu 30 Prozent (vgl. tabellarischer Basisbericht, Tabelle 3b, Daten auf Anfrage bei der Axel Springer Marktforschung).
11
Sonderauswertung, Daten auf Anfrage bei der Axel Springer Marktforschung
37
Aufteilung der Hausarbeit:
Alles beim Alten (?)
E
in Feld, auf dem sich das allgemeine Rollenverständnis von Männern (und Frauen) konkretisiert und
unterschiedliche Rollenerwartungen von Männern und Frauen aufeinanderprallen, ist die Haus- und
Familienarbeit.Sie ist auch der Bereich,der in Partnerschaften am verbreitetsten Anlass für Konflikte
bietet. Bei gut der Hälfte der Paare hat die Aufteilung der Hausarbeit mindestens ab und zu schon mal für
Streit gesorgt.Ähnlich häufig sind daneben – bei Eltern minderjähriger Kinder – nur unterschiedliche Auf-
fassungen bei der Kindererziehung ein Konfliktpunkt. Andere Streitthemen haben im Vergleich dazu ein
deutlich geringeres Gewicht, etwa die Aufgabenteilung bei der Kindererziehung, die Frage, wie unterschied-
liche Interessen miteinander vereinbart werden können, oder was man gemeinsam und was jeder alleine
unternimmt (Schaubild 24) – Letzteres ist vor allem ein Thema für kinderlose Paare.12
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE PERSONEN, DIE VERHEIRATET SIND ODER IN EINER FESTEN BEZIEHUNG LEBEN
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach
Die Aufgabenteilung im Haushalt ist der verbreitetste
Konfliktpunkt in Partnerschaften
FRAGE: "In jeder Partnerschaft gibt es ja auch mal Konflikte oder auch Streit. Wie ist das bei Ihnen:
Was hat bei Ihnen in der Partnerschaft schon ab und zu mal für Konflikte bzw. Streit gesorgt, was von
dieser Liste würden Sie nennen?" (Listenvorlage, Mehrfachangaben möglich)
*Basis: Eltern von Kindern unter 18 Jahren
Die Aufgabenteilung im Haushalt
Die Aufgabenteilung in der Kindererziehung*
Die Frage, wer für das Geld zuständig ist
Meine eigene berufliche Karriere
Die berufliche Karriere der Partnerin/des Partners
Die Frage, wessen Beruf wichtiger ist
Nichts davon
52
47
33
31
29
27
18
13
10
10
3
10
%
Unterschiedliche Auffassungen
bei der Kindererziehung*
Die Frage, wie unsere unterschiedlichen Interessen
miteinander vereinbart werden können
Die Frage, was jeder alleine unternimmt und was
wir gemeinsam machen
MÄNNER: Dass meine Partnerin mehr verdient als ich
FRAUEN: Dass ich mehr verdiene als mein Partner
Wie wichtig der Beruf und wie
wichtig das Privatleben ist
SCHAUBILD 24
12
Sonderauswertung, Daten auf Anfrage bei der Axel Springer Marktforschung
3938
Dabei haben Männer und Frauen grundsätzlich sehr ähnliche Vorstellungen davon, was in einer Partner-
schaft wichtig ist.Das was Männer für eine gute Ehe,eine gute Partnerschaft am häufigsten für sehr wichtig
halten – sich aufeinander verlassen können, Liebe, gegenseitige Treue und gegenseitiger Respekt, sich ge-
genseitig zu unterstützen sowie Anerkennung und Wertschätzung für das zu zeigen, was der andere leistet
– ist auch für Frauen am wichtigsten, tendenziell sogar wichtiger als für Männer (Schaubild 26, Seite 39;
vgl. auch Anhangschaubild 1). Unterschiede in den Prioritäten der Geschlechter sind am ehesten in zwei
Punkten zu erkennen: Bei der Bedeutung von Kommunikation und von Sex.Während für Männer eine glück-
liche sexuelle Beziehung als Voraussetzung für eine gute Partnerschaft wichtiger ist, als Probleme offen an-
zusprechen, oder viel miteinander zu reden, z.B. darüber, was man so erlebt hat, oder was einen bedrückt,
ist es bei Frauen umgekehrt (Schaubild 25).
Daneben weichen die Urteile von Männern und Frauen über die Voraussetzungen einer guten Partner-
schaft mit am deutlichsten voneinander ab, wenn es um die Frage der Aufteilung der Hausarbeit geht.
Insgesamt ist dieser Punkt zwar für beide Geschlechter von eher nachrangiger Bedeutung. Aber immerhin
gut jede vierte Frau ist überzeugt, die Hausarbeit gemeinsam zu erledigen bzw. sich aufzuteilen, sei eine
sehr wichtige Voraussetzung für eine gute Partnerschaft.Von den Männern teilen nur 18 Prozent diese Auf-
fassung (Schaubild 26, Seite 39).
© IfD-Allensbach
Voraussetzungen einer guten Partnerschaft – teilweise
Unterschiede in den Prioritäten von Männern und Frauen
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
50
65
58
%59
55
48
Eine glückliche sexuelle Beziehung
Probleme offen ansprechen
Viel miteinander reden, z.B. darüber,
was man so erlebt hat oder
was einen bedrückt
Für eine gute Ehe, eine gute
Partnerschaft ist sehr wichtig –
FRAUENMÄNNER
SCHAUBILD 25
SCHAUBILD 26
Was für eine gute Partnerschaft wichtig ist
MÄNNER FRAUENFür eine gute Ehe, eine gute Partnerschaft ist sehr wichtig:
Sich aufeinander verlassen können 87 94
Liebe 82 89
Gegenseitige Treue 81 87
Gegenseitiger Respekt 76 85
Sich gegenseitig unterstützen, bei Problemen helfen 68 74
Anerkennung und Wertschätzung zeigen für das, was
der Partner leistet 65 72
Eine glückliche sexuelle Beziehung 59 50
Probleme offen ansprechen 55 65
Toleranz, z.B. gegenüber Eigenheiten und anderen
Meinungen des Partners .54 57
Freiraum für die eigenen Interessen des Partners 53 48
Meinungsverschiedenheiten austragen können, miteinander
diskutieren und streiten können 51 54
Finanzielle Sicherheit, keine finanziellen Sorgen 50 44
Viel miteinander reden, z.B. darüber, was man so erlebt hat
oder was einen bedrückt .48 58
Übereinstimmung in der Kindererziehung 45 53
Übereinstimmung, ob und wie viele Kinder man haben möchte 45 47
Geduld miteinander haben 42 46
Übereinstimmung in Geldfragen 40 42
Die gleichen Lebensvorstellungen, Lebensziele 39 46
Möglichst viel Harmonie ..33 31
Feuer, Anziehungskraft, Leidenschaft 38 36
Gemeinsam viel unternehmen, zusammen
immer wieder Neues erleben 37 36
Die gleichen Wertvorstellungen 36 42
Ähnliche Vorstellungen von Ordnung und Sauberkeit 31 31
Keine Eifersucht 30 25
Viele gemeinsame Interessen 25 28
So oft wie möglich zusammen sein 22 23
Die Hausarbeit gemeinsam erledigen bzw. sich aufteilen 18 26
Ähnlicher Bildungsstand 17 17
Durch seinen Partner mit Themen in Berührung kommen,
für die man sich sonst nicht interessiert hätte 12 13
Ähnliches Alter 12 9
Gemeinsame religiöse Überzeugung 8 9
Gleiche soziale Herkunft 8 7
Übereinstimmung in politischen Fragen 7 3
%
FRAGE: "Hier auf diesen Karten steht Verschiedenes, was manche für eine gute Ehe, eine gute
Partnerschaft für wichtig halten. Wie sehen Sie das? Könnten Sie die Karten bitte auf das Blatt hier
verteilen, je nachdem, ob Sie das für eine gute Ehe bzw. Partnerschaft für sehr wichtig, auch noch
wichtigoder weniger wichtig halten?"(Kartenspiel- und Bildblattvorlage)
© IfD-Allensbach
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, MÄNNER 18-65 JAHRE
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, MAI 2013
4140
Männern ist dabei durchaus bewusst, dass sie den Erwartungen, was die Beteiligung an der Haus- bzw.
Familienarbeit angeht, nicht genügen. Denn auch im Selbstbild von Männern zeigen sich im Vergleich zu
den Erwartungen, die Männer an sich gerichtet sehen, vor allem Defizite im Bereich der Haus- und Famili-
enarbeit. So gehen Väter häufiger davon aus, dass von einem Mann heute erwartet wird, sich viel um seine
Kinder zu kümmern, viele Aufgaben im Haushalt und in der Familie zu übernehmen und auch mal bei der
Berufstätigkeit zurückzustecken, um mehr Zeit für die Familie zu haben, als sie das jeweils über sich selbst
zu Protokoll geben (Anhangschaubild 2).Und Männer,die davon ausgehen,dass von Männern heute generell
erwartet wird, viele Aufgaben im Haushalt und in der Familie zu übernehmen, beteiligen sich zwar etwas
stärker an diesen Arbeiten als Männer, die sich nicht mit dieser Erwartung konfrontiert sehen – fühlen sich
aber auch deutlich häufiger überfordert.So erledigen 38 Prozent der Männer,die eine solche an sie gerichtete
Erwartung wahrnehmen, die Hälfte oder sogar den überwiegenden Teil der Haus- und Familienarbeit, von
den Männer,die eine solche Erwartung nicht sehen,dagegen nur 23 Prozent.Gleichzeitig finden es 36 Prozent
der ersten Gruppe insgesamt schwierig, als Mann den heutigen Erwartungen gerecht zu werden, aus der
zweiten Gruppe dagegen nur 16 Prozent (Schaubild 28).
Faktisch ist die Haus- bzw. Familienarbeit stark asymmetrisch verteilt, der ganz überwiegende Teil dieser
Arbeiten wird von Frauen übernommen. Von den Männern, die mit einer Partnerin zusammenleben, erle-
digen rund zwei Drittel nach eigener Einschätzung weniger als die Hälfte der Haus- und Familienarbeit, da-
runter 5 Prozent, die einräumen, sich kaum oder gar nicht daran zu beteiligen. Nur 27 Prozent der Männer
übernehmen etwa die Hälfte, kaum einer den überwiegenden Teil der Familienarbeit (5 Prozent).
Diese Einschätzungen der Männer decken sich sehr gut mit der von Frauen zu Protokoll gegebenen Auf-
teilung der Hausarbeit. Die Asymmetrie zwischen den Geschlechtern ist dabei nur zu einem kleinen Teil
Folge eines im Durchschnitt unterschiedlichen Grades der Berufstätigkeit von Männern und Frauen.So sind
zwar 18- bis 65-jährige Männer, die mit einer Partnerin zusammenleben, zu 82 Prozent vollzeitberufstätig,
von den altersgleichen Frauen in Partnerschaften dagegen nur 42 Prozent. Weitere 35 Prozent von ihnen
sind dagegen teilzeitberufstätig.Aber auch vollzeitberufstätige Frauen erledigen in rund der Hälfte der Part-
nerschaften die Haus- und Familienarbeit überwiegend oder sogar vollständig bzw. Männer mit einer voll-
zeitberufstätigen Partnerin mehrheitlich nur den kleineren Teil dieser Arbeiten (Schaubild 27).
Stark asymmetrische Verteilung der Familienarbeit
zwischen Männern und Frauen in Partnerschaften
– sogar bei Vollzeitberufstätigkeit der Frau
FRAGE: "Wenn Sie einmal an die Familienarbeit denken, also an die tägliche Hausarbeit und
gegebenenfalls die Erziehung der Kinder: Wie haben Sie sich die Familienarbeit mit
Ihrem Partner/Ihrer Partnerin aufgeteilt: Wie viel machen Sie selbst bei der Familienarbeit?"
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE PERSONEN, DIE MIT EINEM PARTNER/EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
X = UNTER 0,5 PROZENT
© IfD-Allensbach
Von der täglichen Haus- bzw. Familienarbeit machen selbst –
Keine Angabe
das meiste
etwa die Hälfte
den kleineren Teil
kaum etwas, nichts
alles
FRAUENMÄNNER VOLLZEITBERUFSTÄTIGE
MÄNNER FRAUEN MÄNNER MIT
VOLLZEITBERUFS-
TÄTIGER
PARTNERIN
x
8
x
7
x
5
56
3
47
4
27 %
30
24
38
43
59
5
64
6
48
5
x
5
x 2
1 4 2 34
SCHAUBILD 27
© IfD-Allensbach
Männer, die denken, man erwarte heute von ihnen,
viele Aufgaben im Haushalt und in der Familie zu
übernehmen, packen etwas häufiger mit an –
und fühlen sich deutlich häufiger überfordert
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
Von der täglichen Haus-
bzw. Familienarbeit
machen selbst –
etwa die
Hälfte
den kleineren
Teil/kaum
etwas, nichts
alles/das
meiste
MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN –
INSGESAMT "ÜBERNIMMT VIELE
AUFGABEN IM HAUSHALT
UND IN DER FAMILIE"
Keine
Angabe
MEINEN, DASS
DAS HEUTE VON
EINEM MANN
ERWARTET WIRD
MEINEN
DAS NICHT
5 6 4
27 %
32
19
64 60
72
4 2 5
INSGESAMT "ÜBERNIMMT VIELE
AUFGABEN IM HAUSHALT
UND IN DER FAMILIE"
MEINEN, DASS
DAS HEUTE VON
EINEM MANN
ERWARTET WIRD
MEINEN
DAS NICHT
Den Erwartungen, mit denen ein
Mann heute konfrontiert ist,
gerecht zu werden, finden schwierig
28 %
36
16
SCHAUBILD 28
4342
Analysiert man differenzierter,welche Arbeiten von Männern im Haushalt bzw.in der Familie übernommen
werden, und welche eher nicht, zeigt sich auch hier eine nach wie vor sehr traditionelle Arbeitsteilung in
vielen Partnerschaften. Von insgesamt 24 vorgelegten Aufgaben kümmern sich Männer nach eigener Ein-
schätzung mehrheitlich nur um zwei Bereiche, nämlich um Reparaturen im Haushalt sowie darum, Unter-
haltungselektronik auszusuchen.Tendenziell häufiger als Frauen kümmern sich Männer in Partnerschaften
dem eigenen Eindruck nach zudem um Finanzen, d.h. Geld-, Bank- und Versicherungsangelegenheiten, um
die Gartenarbeit sowie darum, gemeinsame Ausflüge oder den Urlaub zu organisieren (Letzteres sehen
Frauen allerdings anders).Um alle anderen Aufgaben in Haushalt und Familie,darunter alle klassischen Haus-
arbeiten sowie die Kinderbetreuung, kümmert sich selbst nach Einschätzung der Männer in der Regel eher
die Frau (Schaubild 29, Seite 42). Darunter sind insbesondere Arbeiten, die nach den Ergebnissen einer frü-
heren Studie als besonders unangenehm oder anstrengend gelten,etwa das Fensterputzen,Bügeln oder die
Reinigung des Badezimmers (Schaubild 30).
Welche Arbeiten Männer im Haushalt
übernehmen – und welche eher nicht
FRAGE: "Könnten Sie mir nun sagen, wie das bei Ihnen ist, worum Sie sich im
Haushalt mehr kümmern und worum mehr Ihr Partner/Ihre Partnerin?"
(Vorlage Kartenspiel)
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE PERSONEN, DIE MIT PARTNER/PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach
* Ergebnis auf Basis von Eltern von Kindern unter 16 Jahren ausgewiesen
NICHT DARGESTELLT: TRIFFT NICHT ZU BZW. ERLEDIGEN ANDERE
5
37
33
29
50
20
53
35
10
50
31
17
13
37
68
41
6
27
42
10
39
50
27
17
77
51
40
29
18
18
13
15
12
11
10
12
9
3
4
5
8
3
3
3
5
3
6
3
MÄNNER
Reparaturen im Haushalt
Gartenarbeit
Staubsaugen
Lebensmittel einkaufen
Fenster putzen
Abwaschen, Geschirr spülen
Kochen
Das Bad putzen
Den Kindern etwas vorlesen*
Mit den Kindern spielen*
Bügeln
Den Kindern bei den Schularbeiten helfen*
Aufräumen
Wäsche waschen
Kindererziehung*
Unterhaltungselektronik wie Computer,
Handy usw. aussuchen
Um diese Arbeiten –
kümmert
sich mein
Partner
mehr
kümmere
ich mich
mehr
wir beide
etwa
gleich
Sich um die Finanzen kümmern, Geld-, Bank-
und Versicherungsangelegenheiten regeln
Gemeinsame Ausflüge oder den Urlaub
organisieren
Haushaltsgeräte wie Küchenmaschine,
Kühlschrank aussuchen
Bei Auseinandersetzungen in der
Familie schlichten, vermitteln
Sich um die Freizeitgestaltung, die Hobbys
der Kinder kümmern, z.B. Sport, Musik*
Elternabende, Schul- oder Kindergarten-
veranstaltungen besuchen*
Kranke Familienmitglieder pflegen,
mit ihnen zum Arzt gehen
Neue Kleidung für die Kinder
aussuchen und einkaufen*
FRAUEN
kümmert
sich meine
Partnerin
mehr
87
55
44
31
29
20
20
17
16
15
11
10
10
9
9
10
8
8
8
7
6
5
3
2
4 %
4
19
17
17
56
22
45
68
19
54
70
74
41
18
40
78
45
46
80
44
41
48
75
SCHAUBILD 29
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, BEVÖLKERUNG AB 16 JAHRE
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 7072, 2005 © IfD-Allensbach
Unangenehme oder anstrengende
Arbeiten im Haushalt
“Das ist unangenehme oder anstrengende
Arbeit, die viel Anerkennung verdient.”
Fenster putzen
Fußböden reinigen, pflegen
Bügeln
Badreinigung
Kinderbetreuung
Gartenarbeit
Kochen
Wäsche waschen
Einkaufen
Zimmer aufräumen
Schuhe putzen
Abwaschen, Geschirr spülen
Staubsaugen
Staubwischen
69
63
62
55
47
40
30
28
27
26
25
24
21
20
%
SCHAUBILD 30
4544
Bemerkenswerterweise gibt es einige Arbeiten im Haushalt, die Frauen offenbar häufiger erledigen, als
Männern das auffällt.So geben zwei Drittel der Frauen,die mit einem Partner zusammenleben,zu Protokoll,
dass es vor allem sie selbst sind, die zu Hause aufräumen. Männer haben dagegen nur zu 46 Prozent den
Eindruck, dass das Aufräumen vor allem von ihrer Partnerin erledigt wird. Ähnliches gilt für das Schlichten
von Streitigkeiten in der Familie, wenn es darum geht, neue Kleidung für die Kinder auszusuchen und ein-
zukaufen oder mit den Kindern zu spielen (Schaubild 32).
Männer, die sich insgesamt weniger an der Hausarbeit beteiligen, halten vor allem zu solchen klassischen
Hausarbeiten Abstand.So kümmert sich kaum ein Mann,der insgesamt weniger als die Hälfte der Hausarbeit
schultert,ähnlich intensiv wie seine Partnerin darum,die Wäsche zu waschen oder zu bügeln.Aber auch bei
Reinigungsarbeiten im Haushalt, beim Kochen oder Aufräumen packt nur jeweils eine Minderheit dieser
Gruppe von Männern mindestens ebenso häufig an wie deren Partnerinnen.Von den Männern,die sich ins-
gesamt stärker beteiligen, übernehmen deutlich größere Anteile auch von diesen Arbeiten mindestens die
Hälfte (Schaubild 31).
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach
Männer, die im Haushalt weniger Arbeiten
übernehmen, ziehen sich vor allem von
klassischen weiblichen Hausarbeiten zurück
*Ergebnis auf Basis von Eltern von Kindern unter 16 Jahren ausgewiesen
41
27
29
24
14
16
10
7
4
%73
69
64
63
49
47
45
34
32
Aufräumen
Abwaschen, Geschirr spülen
Staubsaugen
Den Kindern bei den Schularbeiten helfen*
Fenster putzen
Kochen
Das Bad putzen
Wäsche waschen
Bügeln
Männer: Darum kümmere ich
mich mehr oder etwa genauso
viel wie meine Partnerin
Männer, die von der Haus- bzw.
Familienarbeit selber machen –
mindestens die
Hälfte
weniger als
die Hälfte
%
SCHAUBILD 31
Frauen räumen offenbar häufiger zu Hause auf,
als Männer das wahrnehmen
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach
* Ergebnis auf Basis von Eltern von Kindern unter 16 Jahren ausgewiesen
FRAGE: "Könnten Sie mir nun sagen, wie das bei Ihnen ist, worum Sie sich im
Haushalt mehr kümmern und worum mehr Ihr Partner/Ihre Partnerin"
75
46
19
18
91
66
36
30
Neue Kleidung für die Kinder
aussuchen und einkaufen*
Aufräumen
Mit den Kindern spielen*
Bei Auseinandersetzungen
in der Familie schlichten,
vermitteln
Um diese Arbeiten –
FRAUEN:
“Darum kümmere
ich mich mehr”
MÄNNER:
“Darum kümmert sich
meine Partnerin mehr”
%
SCHAUBILD 32
4746
Dafür räumen jüngere Männer seltener auf als ältere und schlichten seltener Streit in der Familie. Der
geringere Anteil junger Männer,der sich im Garten betätigt,hängt dagegen vor allem mit einem geringeren
Anteil von Gartenbesitzern in jüngeren Altersgruppen zusammen. Für die übrigen abgefragten Haushalts-
tätigkeiten sind keine ausgeprägten Unterschiede in der Beteiligung von Männern in verschiedenen Alters-
gruppen zu erkennen (Schaubild 34).
Auch bei jungen Männern ist kaum eine Bereitschaft zu erkennen, die für sie bequeme Aufgabenteilung
zwischen den Geschlechtern im Haushalt zu verändern.Auch Männer unter 35 Jahren,die mit einer Partnerin
zusammenleben, überlassen ihr in der Regel den Großteil der Haus- und Familienarbeit. Zwar ist der Anteil
derer, die etwa die Hälfte dieser Arbeiten übernehmen, mit 34 Prozent etwas höher als in höheren Alters-
gruppen. Das hängt aber auch damit zusammen, dass der Anteil der Paare, die Kinder haben, in dieser
Altersgruppe deutlich kleiner ist als in höheren Altersgruppen, d.h. dass weniger Hausarbeit anfällt und ein
höherer Anteil der Partnerinnen vollzeitberufstätig ist (Schaubild 33).
Auch ein Altersgruppenvergleich auf der Ebene einzelner Haushaltstätigkeiten zeigt keine deutliche Ten-
denz zur Auflösung der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung im Haushalt. Zwar beteiligen sich jüngere
Männer häufiger am Lebensmitteleinkauf als ältere Männer und kümmern sich häufiger mindestens ähnlich
intensiv ums Wäschewaschen wie ihre Partnerin. Ebenso fallen "typische" Männertätigkeiten im Haushalt
– Reparaturen, Aussuchen von Unterhaltungselektronik (s.o.) – etwas weniger häufig vor allem ihnen zu.
Von der täglichen Haus- bzw. Familienarbeit machen selbst –
© IfD-Allensbach
Auch bei jungen Paaren übernehmen Männer
meistens nur den kleineren Teil der Familienarbeit
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN UND
DIE ZU DER FRAGE EINE KONKRETE ANGABE MACHEN
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
X = WENIGER ALS 0,5 PROZENT
das meiste
etwa die Hälfte
den kleineren Teil
kaum etwas, nichts
alles
MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN
INSGESAMT 18-34
JAHRE
35-49
JAHRE
50-65
JAHRE
x x x x
5 4 6 4
28 % 34 24 29
61
56
66 59
6 6 4 8
Es haben Kinder 77 45 83 88
SCHAUBILD 33 Eine stärkere Beteiligung junger Männer an den
verschiedenen Hausarbeiten ist nicht zu erkennen,
höchstens beim Einkaufen und Wäschewaschen
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach
Lebensmittel einkaufen
Wäsche waschen
Kochen
Das Bad putzen
Fenster putzen
Bügeln
Abwaschen, Geschirr spülen
Staubsaugen
Reparaturen im Haushalt
Aufräumen
Gartenarbeit
Männer: Um diese Aufgaben
kümmere ich mich mehr
oder etwa genauso viel
wie meine Partnerin
Gemeinsame Ausflüge oder den Urlaub
organisieren
Haushaltsgeräte wie Küchenmaschine,
Kühlschrank aussuchen
45- bis 65-
jährige
Männer
% Differenz
18- bis 44-
jährige
Männer
%
Sich um die Finanzen kümmern, Geld-, Bank-
und Versicherungsangelegenheiten regeln
Kranke Familienmitglieder pflegen, mit
ihnen zum Arzt gehen
Bei Auseinandersetzungen in der Familie
schlichten, vermitteln
Unterhaltungselektronik wie Computer,
Handy usw. aussuchen
59
23
30
25
27
15
41
73
76
77
89
38
27
87
58
44
50
0
46
12
25
20
26
15
42
74
78
80
93
42
33
95
69
55
67
13
11
6
5
2
-1
-1
-2
-3
-4
-4
-6
-8
-11
-11
-17
SCHAUBILD 34
4948
Zu vielen Haushaltsarbeiten hat die Bevölkerung
klare Ansichten, ob diese von Frauen oder von
Männern besser erledigt werden können
FRAGE: "Wenn es um die Aufteilung von Kindererziehung und Aufgaben im Haushalt geht:
Was meinen Sie, welche Aufgaben können Frauen im Allgemeinen besser erledigen als Männer,
welche können Männer besser erledigen als Frauen, und bei welchen gibt es zwischen
Männern und Frauen keinen Unterschied?" (Vorlage Kartenspiel)
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach
NICHT DARGESTELLT: KEINE ANGABE
Bügeln
Wäsche waschen
Fenster putzen
Das Bad putzen
Kochen
Aufräumen
Lebensmittel einkaufen
Kindererziehung
Abwaschen, Geschirr spülen
Den Kindern bei den Schularbeiten helfen
Staubsaugen
Den Kindern etwas vorlesen
Mit den Kindern spielen
Gartenarbeit
Reparaturen im Haushalt
Gemeinsame Ausflüge
oder den Urlauborganisieren
Haushaltsgeräte wie Küchenmaschine,
Kühlschrank aussuchen
Sich um die Finanzen kümmern, Geld-, Bank-
und Versicherungsangelegenheiten regeln
Kranke Familienmitglieder pflegen,
mit ihnen zum Arzt gehen
Bei Auseinandersetzungen in der Familie
schlichten, vermitteln
Elternabende, Schul- oder
Kindergartenveranstaltungen besuchen
Sich um die Freizeitgestaltung, die Hobbys der
Kinder kümmern, z.B. Sport, Musik
Unterhaltungselektronik wie
Computer, Handy usw. aussuchen
Diese Arbeiten erledigen im Allgemeinen –
Männer besser Frauen besserbeide gleich gut
Neue Kleidung für die Kinder
aussuchen und einkaufen 18
22
33
36
33
39
39
50
53
48
59
60
61
59
63
61
67
52
79
51
63
57
37
1
80
76
65
62
60
57
56
46
44
41
39
37
35
31
30
29
28
24
15
14
13
13
2
1
1 %
2
1
1
7
3
5
3
3
11
1
3
4
9
6
9
4
23
6
35
24
30
61
81
Die dargestellte faktische Teilung der Hausarbeit zwischen den Geschlechtern hängt eng mit Vorstellungen
davon zusammen,welche Arbeiten im Allgemeinen besser von Frauen,welche besser von Männern erledigt
werden können.13
Zu vielen Haushaltstätigkeiten hat die Bevölkerung nämlich klare Überzeugungen,welches
Geschlecht dafür im Allgemeinen über die größeren Kompetenzen verfügt.
So ist für viele klassische Hausfrauentätigkeiten die Bevölkerung mehrheitlich der Meinung, dass Frauen
diese im Allgemeinen besser erledigen können als Männer,etwa wenn es darum geht,zu bügeln,Wäsche zu
waschen, Fenster bzw. Bäder zu putzen oder die Mahlzeiten zu kochen. Auch neue Kleidung für Kinder aus-
zusuchen und einzukaufen sowie die Pflege kranker Familienangehöriger ist aus Sicht der Bevölkerungs-
mehrheit in Frauenhänden besser aufgehoben als bei Männern. Umgekehrt hält die Bevölkerung
mehrheitlich Männer für besser qualifiziert,um Reparaturen im Haushalt auszuführen oder Unterhaltungs-
elektronik auszusuchen (Schaubild 35, Seite 49).
Dabei unterscheiden sich die Urteile von Männern und Frauen darüber, welche Tätigkeiten besser von
Männern und welche besser von Frauen erledigt werden können, bemerkenswerterweise nur wenig.
Tendenziell sehen Frauen Männer in etwas höherem Anteil genauso in der Lage zu bügeln, als Männer das
selbst sagen,und sich selbst in höherem Anteil als Männer genauso gut oder sogar besser im Stande,Ausflüge
oder den Urlaub zu organisieren, sich um finanzielle Dinge zu kümmern, Reparaturen im Haushalt auszu-
führen oder Unterhaltungselektronik auszusuchen.
Obwohl die Unterschiede in den Urteilen von Männern und Frauen sehr begrenzt sind, zeigt sich auch
auf dem Feld der Haus- und Familienarbeit die Tendenz,dass Frauen Aufgaben beanspruchen,die eher klas-
sisch männliche Aufgaben sind,ohne dass zu erkennen ist,dass Männer ihren Zuständigkeitsbereich in ähn-
licher Weise erweitern würden (Anhangtabelle 2).
13
Ob diese Fähigkeitsunterschiede aus Sicht der Bevölkerung dabei Folge von "Übungseffekten" durch die faktisch häufigere Beschäftigung mit
bestimmten Arbeiten sind, oder grundsätzliche geschlechtsspezifische Begabungsunterschiede angenommen werden, muss dabei offen bleiben.
SCHAUBILD 35
5150
Zwischen den wahrgenommenen Fähigkeitsunterschieden zwischen Männern und Frauen und der fakti-
schen Aufteilung der Haus- und Familienarbeit zwischen den Geschlechtern besteht ein überaus enger
Zusammenhang.Arbeiten,die Frauen dem Urteil der Bevölkerung nach besser erledigen können als Männer,
werden auch vor allem von Frauen erledigt und umgekehrt.
Als Maß dieses Zusammenhangs lässt sich die Korrelation zwischen den Anteilen derer berechnen,die zu
den jeweiligen Tätigkeiten angeben, das können Frauen besser, und den Anteilen derer, bei denen in der
Partnerschaft die Frau diese Tätigkeit tatsächlich überwiegend übernimmt.Die Stärke des Zusammenhangs
wird durch einen Korrelationskoeffizienten ausgedrückt, der Werte zwischen 0 und 1 annehmen kann. Ein
Wert von 0 bedeutet,dass zwischen den beiden Größen gar kein systematischer Zusammenhang besteht,ein
Wert von 1 indiziert dagegen einen perfekten,proportionalen Zusammenhang,d.h.wächst die eine Messgröße
um einen bestimmten Faktor, tut die andere das auch. Der Korrelationskoeffizient zwischen – wie zuvor be-
schrieben – geschlechtsspezifischen Fähigkeitszuschreibungen und der faktischen Arbeitsteilung zwischen
den Geschlechtern bei der Hausarbeit liegt auf Basis der Angaben von Männern bei r = 0,93,auf Basis der An-
gaben von Frauen bei r = 0,89. Das sind für sozialwissenschaftliche Untersuchungen ungewöhnlich starke
Korrelationen, d.h. der Zusammenhang zwischen Fähigkeitszuschreibungen und Arbeitsteilung ist sehr eng
(Schaubilder 38 und 39, Seite 52 und 53).14
Die Überzeugung, dass Frauen klassische Hausfrauenarbeiten in der Regel besser erledigen können als
Männer,wird von jungen Frauen weniger häufig vertreten als von älteren.Dass Frauen beispielsweise in der
Regel besser Wäsche waschen können als Männer,sehen 71 Prozent der 45- bis 65-jährigen Frauen so,dage-
gen "nur" 50 Prozent der 18- bis 44-jährigen Frauen. Auch fürs Bügeln, Bad- oder Fensterputzen, Kochen,
Abwaschen oder wenn es darum geht,Elternabende zu besuchen oder die Freizeit der Kinder zu organisieren,
sehen jüngere Frauen das eigene Geschlecht weniger eindeutig besser qualifiziert als ältere Frauen.Bei den
Männern ist eine solche Erosion der Überzeugungen dagegen nicht zu beobachten, d.h. jüngere Männer
sind in ähnlich hohen Anteilen wie ältere davon überzeugt, dass die vorgenannten Aufgaben von Frauen in
der Regel besser bewältigt werden als von Männern (Schaubild 36). Auch in dieser Frage ändern sich offen-
sichtlich eher die Überzeugungen von Frauen als die von Männern.
Nur in einem Punkt ist auch bei den Männern Bewegung zu erkennen: Junge Männer räumen häufiger
als ältere ein, dass Frauen sich genauso gut wie Männer um finanzielle Dinge kümmern, Geld-, Bank- und
Versicherungsangelegenheiten regeln können – eine Überzeugung, die junge wie ältere Frauen ohnehin
mehrheitlich teilen (Schaubild 37, Seite 51).
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, BEVÖLKERUNG AB 16 JAHRE
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach
Können Frauen Hausarbeit besser erledigen als Männer?
Erosion von Überzeugungen bei jungen Frauen -
weniger dagegen bei jungen Männern
Diese Haushaltsarbeiten können
Frauen im Allgemeinen besser
erledigen als Männer –
81 %
68
61
61
60
41
34
32
22
81
62
60
53
64
34
39
28
28
78
71
60
61
65
44
42
39
29
MÄNNER
45 bis 65
Jahre
18 bis 44
Jahre
45 bis 65
Jahre
18 bis 44
Jahre
FRAUEN
Bügeln
Wäschewaschen
Das Bad putzen
Kochen
Fenster putzen
Abwaschen, Geschirr spülen
Elternabende, Schul- oder Kinder-
gartenveranstaltungen besuchen
Haushaltsgeräte wie Küchen-
maschine, Kühlschrank aussuchen
Sich um die Freizeitgestaltung, die Hobbys
der Kinder kümmern, z.B. Sport, Musik
8
1
0
1
5
4
2
9
999
% 8888188888
62
60
53
64
34
39
28
28
63
50
49
49
52
29
27
27
16
SCHAUBILD 36
Sich um die Finanzen kümmern,
Geld-, Bank- und Versicherungsangelegenheiten regeln,
können im Allgemeinen –
X = ANTEIL UNTER 0,5 PROZENT
© IfD-Allensbach
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
Und sie bewegen sich doch: Junge Männer sind häufiger
als ältere überzeugt, dass Frauen sich genauso gut um
finanzielle Dinge kümmern können
Männer besser
Frauen
besserbeide gleich gut
Keine
Angabe
5436 % 9
4344 12
6817 15
6125 14
MÄNNER
FRAUEN
18-44 JAHRE
45-65 JAHRE
1
1
x
x
18-44 JAHRE
45-65 JAHRE
SCHAUBILD 37
14
Es handelt sich hierbei auch nicht um ein durch konkordantes Antwortverhalten der Befragten erzeugtes Artefakt, d.h. einen Effekt der
dadurch entsteht, dass Personen, die auf die Frage nach der Arbeitsteilung in einer bestimmten Weise geantwortet haben, dies dann bei den
Fähigkeitszuschreibungen in ähnlicher Weise tun. Dies kann deshalb ausgeschlossen werden, weil die Ermittlungen zu den Fähigkeiten und zur
faktischen Arbeitsteilung in zwei getrennten, in sich repräsentativen Halbgruppen der Stichprobe – also nicht personenidentisch! – erfolgten.
5352
Männer, die mit einer Partnerin
zusammenleben
X = ANTEIL UNTER 0,5 PROZENT
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄRIGE MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach
Enger Zusammenhang von zugeschriebenen
Fähigkeiten und faktischer Arbeitsteilung
im Haushalt – Männersicht
84
78
70
64
64
61
61
46
43
42
38
37
32
31
30
30
29
24
17
16
12
11
2
x
Darum
kümmert
sich meine
Partnerin mehr
Das können Frauen
im Allgemeinen
besser erledigen
als Männer
%Bügeln
Neue Kleidung für die Kinder
aussuchen und einkaufen
Wäsche waschen
Fenster putzen
Das Bad putzen
Kranke Familienmitglieder pflegen,
mit ihnen zum Arzt gehen
Kochen
Aufräumen
Kindererziehung
Lebensmittel einkaufen
Elternabende, Schul- oder Kindergarten-
veranstaltungen besuchen
Abwaschen, Geschirr spülen
Sich um die Freizeitgestaltung, die Hobbys
der Kinder kümmern, z.B. Sport, Musik
Bei Auseinandersetzungen in der
Familie schlichten, vermitteln
Staubsaugen
Den Kindern etwas vorlesen
Den Kindern bei den Schularbeiten helfen
Haushaltsgeräte wie Küchenmaschine,
Kühlschrank aussuchen
Mit den Kindern spielen
Gartenarbeit
Gemeinsame Ausflüge oder den Urlaub
organisieren
Sich um die Finanzen kümmern, Geld-, Bank-
und Versicherungsangelegenheiten regeln
Reparaturen im Haushalt
Unterhaltungselektronik wie Computer,
Handy usw. aussuchen
78
75
80
68
74
48
70
46
41
45
44
54
29
19
56
41
45
22
18
17
17
19
4
4
Korrelationskoeffizient R = 0,93
4
8
0
4
4
1
1
6
3
2
8
7
2
1
0
0
9
4
7
6
2
1
2
x
% 77
7
88
6
7
4
7
4
4
4
4
5
2
1
5
4
4
2
1
1
1
1
Korrelationskoeffizient R = 0,89
Frauen, die mit einem Partner
zusammenleben
X = ANTEIL UNTER 0,5 PROZENT
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE FRAUEN, DIE MIT EINEM PARTNER ZUSAMMENLEBEN
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach
Enger Zusammenhang von zugeschriebenen
Fähigkeiten und faktischer Arbeitsteilung
im Haushalt – Frauensicht
Darum
kümmere
ich mich
mehr
Das können Frauen
im Allgemeinen
besser erledigen
als Männer
83
72
63
63
62
56
55
51
50
46
40
38
37
36
33
33
27
23
19
18
14
13
3
1
Bügeln
Neue Kleidung für die Kinder
aussuchen und einkaufen
Wäsche waschen
Fenster putzen
Das Bad putzen
Kranke Familienmitglieder pflegen,
mit ihnen zum Arzt gehen
Kochen
Aufräumen
Kindererziehung
Lebensmittel einkaufen
Elternabende, Schul- oder Kindergarten-
veranstaltungen besuchen
Abwaschen, Geschirr spülen
Sich um die Freizeitgestaltung, die Hobbys
der Kinder kümmern, z.B. Sport, Musik
Bei Auseinandersetzungen in der
Familie schlichten, vermitteln
Staubsaugen
Den Kindern etwas vorlesen
Den Kindern bei den Schularbeiten helfen
Haushaltsgeräte wie Küchenmaschine,
Kühlschrank aussuchen
Mit den Kindern spielen
Gartenarbeit
Gemeinsame Ausflüge oder
den Urlaub organisieren
Sich um die Finanzen kümmern, Geld-, Bank-
und Versicherungsangelegenheiten regeln
Reparaturen im Haushalt
Unterhaltungselektronik wie Computer,
Handy usw. aussuchen
91
81
74
83
45
78
66
53
66
36
54
47
56
29
58
54
50
19
26
23
30
18
8
8
99
8
7
8
4
7
6
5
6
3
5
4
5
2
5
5
5
1
2
2
3
1
%
SCHAUBILD 38 SCHAUBILD 39
55
Eine vollzeitberufstätige Partnerin?
Für die Mehrheit der jungen Männer
kein Problem (mehr)
N
och zentraler als die Frage nach der Aufteilung der Haus- und Familienarbeit ist für das Rollen-
verständnis des Mannes das Feld der Berufstätigkeit. Dass Erfolg im Beruf für Männer einen hö-
heren Stellenwert hat als für Frauen,zeitliche Konflikte zwischen Beruf und Familie von Männern
eher zugunsten des Berufs gelöst werden und Männer faktisch nach wie vor in viel höherem Anteil vollzeit-
berufstätig sind als Frauen, ist in den vorangehenden Kapiteln bereits dargestellt worden.
Wenn es um die Verteilung von Berufs- und Familienarbeit in einer Partnerschaft geht,kommen für Män-
ner vor diesem Hintergrund vor allem Modelle in Betracht, bei denen sie selbst vollzeitberufstätig sind. So
ist es für fast zwei Drittel der Männer eine Option, selbst Vollzeit zu arbeiten, während die Partnerin teilzeit-
berufstätig ist, und sich überwiegend um Haushalt und (ggf.) Kinder kümmert. Für 44 Prozent kommt ein
Vollzeit/Vollzeit-Modell in Betracht,bei dem sich die Partner den Haushalt teilen,15
für immerhin 39 Prozent
das klassische Einverdienermodell,in dem der Mann arbeitet und die Frau sich ganz auf Haushalt und Kinder
konzentriert.
Dagegen kann sich nur jeder vierte Mann auch eine symmetrische Teilzeit/Teilzeit-Lösung vorstellen.Kon-
stellationen,bei denen der Mann weniger arbeitet als die Frau,sind für gerade einmal 16 Prozent (Teilzeit/Voll-
zeit) bzw. 13 Prozent (nichtberufstätig/Vollzeit) eine Option.
Die Vorstellungen von Frauen weichen von denen der Männer bemerkenswerterweise nur wenig ab. Am
ehesten ist zu erkennen, dass sich Frauen eher als Männer mit einer Teilzeit/Teilzeit-Lösung anfreunden
könnten, weniger häufig dagegen damit, im Rahmen des klassischen Alleinverdienermodells zu Hause zu
bleiben (Schaubild 40, Seite 56).
15
Mit der Annahme einer symmetrischen Verteilung der Hausarbeit in diesem Modell dürften sich allerdings
viele Männer etwas vormachen. Denn wie sich weiter oben gezeigt hatte (vgl. Seite 37, Schaubild 25),
erledigen Frauen, auch wenn sie vollzeitberufstätig sind, derzeit faktisch den größten Teil der Hausarbeit.
5756
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach
Mögliche Rollenaufteilungen: große Unterschiede
zwischen den Einstellungen in West und Ost
Es können sich in einer Partnerschaft als
Rollenverteilung gut vorstellen –
62
65
58
40
40
41
40
44
37
OSTWEST
50
50
51
66
63
69
19
18
19
Der Mann arbeitet Vollzeit, die Frau
Teilzeit. Um Kinder und Haushalt
kümmert sich überwiegend die Frau
Beide arbeiten Vollzeit und teilen
sich die Arbeit im Haushalt und bei
der Kinderbetreuung
Der Mann arbeitet Vollzeit, die
Frau kümmert sich um Kinder
und Haushalt
%
MÄNNER
FRAUEN
MÄNNER
FRAUEN
MÄNNER
FRAUEN
BEVÖLKERUNG
INSGESAMT
BEVÖLKERUNG
INSGESAMT
BEVÖLKERUNG
INSGESAMT
66669696966666
63
66
SCHAUBILD 41
Deutliche Unterschiede,und zwar sowohl bei Männern wie bei Frauen,bestehen dabei zwischen den Vor-
stellungen in den westlichen und den östlichen Bundesländern.Während für Männer wie für Frauen im Wes-
ten am ehesten das Vollzeit/Teilzeit-Modell eine Option ist, ist im Osten für beide Geschlechter das
Vollzeit/Vollzeit-Modell der eindeutige Favorit.Zwei Drittel der Bevölkerung im Osten können sich vorstellen,
in einer solchen Konstellation zu leben, im Westen dagegen "nur" 40 Prozent. Das klassische Einverdiener-
modell hat im Osten dagegen vergleichsweise wenige Anhänger.Nur 19 Prozent können sich dort vorstellen,
Berufs- und Familienarbeit in dieser Weise aufzuteilen, im Westen dagegen 40 Prozent, also genauso viele
wie sich die Vollzeit/Vollzeit-Lösung vorstellen können (Schaubild 41, Seite 57).
Junge Männer können sich deutlich häufiger als ältere vorstellen, in einer Partnerschaft zu leben, in der
beide Partner vollzeitberufstätig sind und sich die Hausarbeit teilen.Für Unter-35-Jährige ist das sogar mehr-
heitlich eine Option. Das Einverdienermodell verliert dagegen in jungen Altersgruppen an Boden: Von den
unter-35-jährigen Männern kann sich nur noch rund jeder Dritte vorstellen,so zu leben.Aber auch das Voll-
zeit/Teilzeit-Modell verliert in der jungen Generation an Akzeptanz (Schaubild 42, Seite 57).
Die in jungen Altersgruppen steigende Sympathie für das Vollzeit/Vollzeit-Modell findet sich ähnlich auch
unter Frauen.Das Alleinverdienermodell verliert bei ihnen dagegen bemerkenswerterweise nicht erkennbar
an Sympathien (Anhangschaubild 3).
FRAGE: "Hier auf dieser Liste stehen einmal verschiedene Familienformen.
Einmal unabhängig von Ihrer jetzigen Lebenssituation und den Auswirkungen auf Ihre
finanzielle Lage: Welche könnten Sie sich für sich persönlich gut vorstellen?" (Listenvorlage)
FRAUENMÄNNER
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach
Mögliche Rollenaufteilungen: nur geringe Unterschiede
in den Vorstellungen von Männern und Frauen
62
44
39
25
16
13
2
3
57
46
33
33
15
9
3
2
Der Mann arbeitet Vollzeit, die Frau Teilzeit. Um Kinder
und Haushalt kümmert sich überwiegend die Frau
Beide arbeiten Vollzeit und teilen sich die Arbeit im
Haushalt und bei der Kinderbetreuung
Der Mann arbeitet Vollzeit, die Frau
kümmert sich um Kinder und Haushalt
Beide arbeiten Teilzeit und teilen sich die Arbeit
im Haushalt und bei der Kinderbetreuung
Die Frau arbeitet Vollzeit, der Mann Teilzeit. Um Kinder
und Haushalt kümmert sich überwiegend der Mann
Die Frau arbeitet Vollzeit, der Mann
kümmert sich um Kinder und Haushalt
In keiner davon
Weiß nicht, keine Angabe
%%
SCHAUBILD 40
© IfD-Allensbach
Für junge Männer ist eine Vollzeitberufstätigkeit beider
Partner mehrheitlich ein denkbares Modell – das
klassische Einverdienermodell verliert dagegen an Boden
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
Es können sich in einer
Partnerschaft als Rollen-
verteilung gut vorstellen –
INSGESAMT
Beide arbeiten Vollzeit
und teilen sich die
Familienarbeit
Der Mann arbeitet Vollzeit,
die Frau kümmert sich
um Kinder und Haushalt
18-34
JAHRE
35-49
JAHRE
50-65
JAHRE
Der Mann arbeitet Vollzeit,
die Frau Teilzeit; um Kinder
und Haushalt kümmert
sich überwiegend die Frau
54
40 41
39
34
41 42
44
59
62
65
62 %
SCHAUBILD 42
5958
Ganz allgemein hätten 22 Prozent der Männer ein Problem damit, wenn ihre Partnerin beruflich erfolg-
reicher wäre als sie selbst, für zwei Drittel wäre das ausdrücklich kein Problem (Schaubild 44). Männer aus
der Oberschicht würden sich mit einer erfolgreicheren Partnerin dabei tendenziell leichtertun als Männer
aus einfachen Sozialschichten.16
Insgesamt knapp zwei Drittel der Männer können sich persönlich ausschließlich Rollenverteilungen vor-
stellen,bei denen sie vollzeitberufstätig sind,darunter ein gutes Drittel der Männer,für die nur Verteilungen
in Frage kommen, bei denen die Partnerin weniger arbeitet als sie selbst, d.h. das Vollzeit/Teilzeit- bzw. das
Alleinverdienermodell.
Die hohe Bedeutung einer eigenen Vollzeitberufstätigkeit zeigt sich auch bei jungen Männern: Zwar legen
vor allem Ab-50-Jährige besonders großen Wert darauf,selbst Vollzeit zu arbeiten,aber auch Unter-35-Jährige
haben zu 60 Prozent nur Optionen auf dem Radar, bei denen sie selbst vollzeitberufstätig sind. Aber: Der
Anteil derer,die möchten,dass die Partnerin weniger arbeitet als man selbst,nimmt in jüngeren Altersgrup-
pen deutlich ab. Obwohl die Bedeutung der eigenen Vollzeitberufstätigkeit auch in jungen Altersgruppen
sehr hoch ist – weiter oben hatte sich ja sogar gezeigt, dass Erfolg im Beruf für jüngere Männer überdurch-
schnittliche Priorität genießt – ist es für das Selbstverständnis junger Männer aber offenbar weniger wichtig,
die Rolle des alleinigen oder hauptsächlichen Familienernährers zu besetzen. Ein Drittel der Männer kann
sich ausdrücklich auch Optionen vorstellen,bei denen sie selbst nicht Vollzeit arbeiten,darunter 20 Prozent,
für die es auch in Frage käme, dass die Partnerin mehr arbeitet als sie selbst. Dieser Anteil ist in der jungen
Männergeneration nicht überdurchschnittlich groß (Schaubild 43).
© IfD-Allensbach
Rund zwei Drittel der Männer können sich nur Modelle
vorstellen, bei denen sie vollzeitberufstätig sind
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
69
62 %
Es können sich in einer Partnerschaft
nur Rollenverteilungen vorstellen,
bei denen sie selbst
vollzeitberufstätig sind
und zwar nur solche, bei denen
die Partnerin weniger arbeitet
als man selbst
darunter solche, bei denen die
Partnerin mehr arbeitet als man selbst
Es können sich auch andere
Rollenverteilungen vorstellen
18-34
JAHRE
35-49
JAHRE
50 -65
JAHREINSGESAMT
61
58
45
36
27
37
16
20 20 23
28
33 33 37
MÄNNER
SCHAUBILD 43
Unentschieden,
keine Angabe
Ginge mir ähnlich, hätte ein Problem
damit, wenn meine Partnerin beruflich
erfolgreicher wäre als ich
22
11
67 %
Hätte kein Problem damit
© IfD-Allensbach
Eine beruflich erfolgreiche Partnerin?
Für gut jeden fünften Mann ein "No-Go".
BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER
QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013
FRAGE: "Neulich fiel in einem Gespräch unter Männern der folgende Satz: 'Ehrlich gesagt hätte
ich schon ein Problem damit, wenn meine Partnerin beruflich erfolgreicher wäre als ich.'
Ginge Ihnen das ähnlich, oder hätten Sie damit kein Problem?"
SCHAUBILD 44
16
Vgl. tabellarischer Basisbericht, Tabelle 17a, Daten auf Anfrage bei der Axel Springer Marktforschung
Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit
Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit
Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit
Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit
Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit
Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit
Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit
Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit
Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit
Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit
Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit
Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit
Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit
Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

PraxisPlus - fogorvos marketing, praxismenedzsment
PraxisPlus - fogorvos marketing, praxismenedzsmentPraxisPlus - fogorvos marketing, praxismenedzsment
PraxisPlus - fogorvos marketing, praxismenedzsment
Mihaly Toth
 
Hotel Rural El Duende del Chafaril. Cáceres.
Hotel Rural El Duende del Chafaril. Cáceres.Hotel Rural El Duende del Chafaril. Cáceres.
Hotel Rural El Duende del Chafaril. Cáceres.
chafaril
 
Allenamento mensile dicembre
Allenamento mensile dicembreAllenamento mensile dicembre
Allenamento mensile dicembre
FAIR COACH
 
Estoy desesperado
Estoy desesperadoEstoy desesperado
Estoy desesperado
Cando Fenil Diez
 
Internet
InternetInternet
Internet
guestfa5a09a
 
Presentación DENODO EXPOCONTACT 2011
Presentación DENODO EXPOCONTACT 2011Presentación DENODO EXPOCONTACT 2011
Presentación DENODO EXPOCONTACT 2011
expocontact
 
LogMeIn Boston HQs
LogMeIn Boston HQsLogMeIn Boston HQs
LogMeIn Boston HQs
LogMeIn
 
Trabajo de parto
Trabajo de partoTrabajo de parto
Trabajo de parto
Pedro MalRod
 
Camptocamp webkit
Camptocamp webkitCamptocamp webkit
Camptocamp webkit
Nico Tristan
 
Lista de Precios Mayak'ab Enero 2014
Lista de Precios Mayak'ab Enero 2014Lista de Precios Mayak'ab Enero 2014
Lista de Precios Mayak'ab Enero 2014
ArturoDamarq
 
Nordic Sugcon xdb crash course
Nordic Sugcon xdb crash courseNordic Sugcon xdb crash course
Nordic Sugcon xdb crash course
Todd Mitchell
 
Expo pára exponer
Expo pára exponerExpo pára exponer
Expo pára exponer
Isabel Sheila Julca Amaya
 
Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...
Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...
Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...
Ayelt Komus
 
COMERCIO ELECTRONICO MODALIDADES Y `PRINCIPIOS
COMERCIO ELECTRONICO MODALIDADES Y `PRINCIPIOSCOMERCIO ELECTRONICO MODALIDADES Y `PRINCIPIOS
COMERCIO ELECTRONICO MODALIDADES Y `PRINCIPIOS
kateryn torres
 
Flipped Classroom ed EAS
Flipped Classroom ed EASFlipped Classroom ed EAS
Flipped Classroom ed EAS
attilio68
 
Tema 8: La medida de longitud
Tema 8: La medida de longitudTema 8: La medida de longitud
Tema 8: La medida de longitud
2003judo
 
Triptico identidad
Triptico identidadTriptico identidad
Triptico identidad
RoSsy Valadez
 
Das iPad sicher im Unternehmen einsetzen
Das iPad sicher im Unternehmen einsetzenDas iPad sicher im Unternehmen einsetzen
Das iPad sicher im Unternehmen einsetzen
jekel & team
 
2015 16 ap french language and culture workshop ppt
2015 16 ap french language and culture workshop ppt2015 16 ap french language and culture workshop ppt
2015 16 ap french language and culture workshop ppt
hhs
 

Andere mochten auch (20)

PraxisPlus - fogorvos marketing, praxismenedzsment
PraxisPlus - fogorvos marketing, praxismenedzsmentPraxisPlus - fogorvos marketing, praxismenedzsment
PraxisPlus - fogorvos marketing, praxismenedzsment
 
Monarquia
MonarquiaMonarquia
Monarquia
 
Hotel Rural El Duende del Chafaril. Cáceres.
Hotel Rural El Duende del Chafaril. Cáceres.Hotel Rural El Duende del Chafaril. Cáceres.
Hotel Rural El Duende del Chafaril. Cáceres.
 
Allenamento mensile dicembre
Allenamento mensile dicembreAllenamento mensile dicembre
Allenamento mensile dicembre
 
Estoy desesperado
Estoy desesperadoEstoy desesperado
Estoy desesperado
 
Internet
InternetInternet
Internet
 
Presentación DENODO EXPOCONTACT 2011
Presentación DENODO EXPOCONTACT 2011Presentación DENODO EXPOCONTACT 2011
Presentación DENODO EXPOCONTACT 2011
 
LogMeIn Boston HQs
LogMeIn Boston HQsLogMeIn Boston HQs
LogMeIn Boston HQs
 
Trabajo de parto
Trabajo de partoTrabajo de parto
Trabajo de parto
 
Camptocamp webkit
Camptocamp webkitCamptocamp webkit
Camptocamp webkit
 
Lista de Precios Mayak'ab Enero 2014
Lista de Precios Mayak'ab Enero 2014Lista de Precios Mayak'ab Enero 2014
Lista de Precios Mayak'ab Enero 2014
 
Nordic Sugcon xdb crash course
Nordic Sugcon xdb crash courseNordic Sugcon xdb crash course
Nordic Sugcon xdb crash course
 
Expo pára exponer
Expo pára exponerExpo pára exponer
Expo pára exponer
 
Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...
Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...
Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...
 
COMERCIO ELECTRONICO MODALIDADES Y `PRINCIPIOS
COMERCIO ELECTRONICO MODALIDADES Y `PRINCIPIOSCOMERCIO ELECTRONICO MODALIDADES Y `PRINCIPIOS
COMERCIO ELECTRONICO MODALIDADES Y `PRINCIPIOS
 
Flipped Classroom ed EAS
Flipped Classroom ed EASFlipped Classroom ed EAS
Flipped Classroom ed EAS
 
Tema 8: La medida de longitud
Tema 8: La medida de longitudTema 8: La medida de longitud
Tema 8: La medida de longitud
 
Triptico identidad
Triptico identidadTriptico identidad
Triptico identidad
 
Das iPad sicher im Unternehmen einsetzen
Das iPad sicher im Unternehmen einsetzenDas iPad sicher im Unternehmen einsetzen
Das iPad sicher im Unternehmen einsetzen
 
2015 16 ap french language and culture workshop ppt
2015 16 ap french language and culture workshop ppt2015 16 ap french language and culture workshop ppt
2015 16 ap french language and culture workshop ppt
 

Ähnlich wie Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit

Die IG BCE-Jugendstudie 2013
Die IG BCE-Jugendstudie 2013Die IG BCE-Jugendstudie 2013
Die IG BCE-Jugendstudie 2013
Simon Schnetzer
 
BILD der FRAU-Studie 2015: Zwischen Kinderbetreuung und Unterstützung der Eltern
BILD der FRAU-Studie 2015: Zwischen Kinderbetreuung und Unterstützung der ElternBILD der FRAU-Studie 2015: Zwischen Kinderbetreuung und Unterstützung der Eltern
BILD der FRAU-Studie 2015: Zwischen Kinderbetreuung und Unterstützung der Eltern
Axel Springer Marktforschung
 
Alles Kopfsache
Alles KopfsacheAlles Kopfsache
Alles Kopfsache
BusinessVillage GmbH
 
Chancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteChancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt Quote
Claudia Nussberger
 
Chancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteChancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt Quote
Claudia Nussberger
 
Hays world 0214 vertrauen
Hays world 0214 vertrauenHays world 0214 vertrauen
Hays world 0214 vertrauen
ahoecker
 
Hays world 0214 vertrauen
Hays world 0214 vertrauenHays world 0214 vertrauen
Hays world 0214 vertrauen
ahoecker
 
Arbeitskammer Burnout2008
Arbeitskammer Burnout2008Arbeitskammer Burnout2008
Arbeitskammer Burnout2008
DAVIDMALAM
 
Altersarmut: Wie Frauen handeln sollten
Altersarmut: Wie Frauen handeln solltenAltersarmut: Wie Frauen handeln sollten
Altersarmut: Wie Frauen handeln sollten
Roland Richert
 
Publikation demografiestrategie
Publikation demografiestrategiePublikation demografiestrategie
Publikation demografiestrategie
Thierry Labro
 
FORAG - Social Trends 2013 - Familien
FORAG - Social Trends 2013 - FamilienFORAG - Social Trends 2013 - Familien
FORAG - Social Trends 2013 - Familien
BurdaForward Advertising
 
Presse-12-061-Anlage.pdf
Presse-12-061-Anlage.pdfPresse-12-061-Anlage.pdf
Presse-12-061-Anlage.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionUngehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
PHINEO gemeinnützige AG
 
betterplace lab Trendreport 2012
betterplace lab Trendreport 2012betterplace lab Trendreport 2012
betterplace lab Trendreport 2012
betterplace lab
 
Karriereplanung: Mangelnde Kenntnis der eigenen Potentiale und Stärken
Karriereplanung: Mangelnde Kenntnis der eigenen Potentiale und  StärkenKarriereplanung: Mangelnde Kenntnis der eigenen Potentiale und  Stärken
Karriereplanung: Mangelnde Kenntnis der eigenen Potentiale und Stärken
econnects GmbH
 
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegtJunge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
Michael Wyrsch
 
Paaud.konfl v petijums
Paaud.konfl v petijumsPaaud.konfl v petijums
Paaud.konfl v petijums
vizav
 

Ähnlich wie Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit (20)

Die IG BCE-Jugendstudie 2013
Die IG BCE-Jugendstudie 2013Die IG BCE-Jugendstudie 2013
Die IG BCE-Jugendstudie 2013
 
BILD der FRAU-Studie 2015: Zwischen Kinderbetreuung und Unterstützung der Eltern
BILD der FRAU-Studie 2015: Zwischen Kinderbetreuung und Unterstützung der ElternBILD der FRAU-Studie 2015: Zwischen Kinderbetreuung und Unterstützung der Eltern
BILD der FRAU-Studie 2015: Zwischen Kinderbetreuung und Unterstützung der Eltern
 
Alles Kopfsache
Alles KopfsacheAlles Kopfsache
Alles Kopfsache
 
Chancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteChancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt Quote
 
Chancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteChancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt Quote
 
Hays world 0214 vertrauen
Hays world 0214 vertrauenHays world 0214 vertrauen
Hays world 0214 vertrauen
 
Hays world 0214 vertrauen
Hays world 0214 vertrauenHays world 0214 vertrauen
Hays world 0214 vertrauen
 
Channa
ChannaChanna
Channa
 
Arbeitskammer Burnout2008
Arbeitskammer Burnout2008Arbeitskammer Burnout2008
Arbeitskammer Burnout2008
 
Altersarmut: Wie Frauen handeln sollten
Altersarmut: Wie Frauen handeln solltenAltersarmut: Wie Frauen handeln sollten
Altersarmut: Wie Frauen handeln sollten
 
Trennung
TrennungTrennung
Trennung
 
Publikation demografiestrategie
Publikation demografiestrategiePublikation demografiestrategie
Publikation demografiestrategie
 
FORAG - Social Trends 2013 - Familien
FORAG - Social Trends 2013 - FamilienFORAG - Social Trends 2013 - Familien
FORAG - Social Trends 2013 - Familien
 
Presse-12-061-Anlage.pdf
Presse-12-061-Anlage.pdfPresse-12-061-Anlage.pdf
Presse-12-061-Anlage.pdf
 
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionUngehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
 
betterplace lab Trendreport 2012
betterplace lab Trendreport 2012betterplace lab Trendreport 2012
betterplace lab Trendreport 2012
 
Karriereplanung: Mangelnde Kenntnis der eigenen Potentiale und Stärken
Karriereplanung: Mangelnde Kenntnis der eigenen Potentiale und  StärkenKarriereplanung: Mangelnde Kenntnis der eigenen Potentiale und  Stärken
Karriereplanung: Mangelnde Kenntnis der eigenen Potentiale und Stärken
 
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegtJunge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
 
Karriere Singleberatung
Karriere SingleberatungKarriere Singleberatung
Karriere Singleberatung
 
Paaud.konfl v petijums
Paaud.konfl v petijumsPaaud.konfl v petijums
Paaud.konfl v petijums
 

Mehr von Axel Springer Marktforschung

Bewusste Reichweite 2.0 - Präsentation vom Werbewirkungsgipfel 2019
Bewusste Reichweite 2.0 - Präsentation vom Werbewirkungsgipfel 2019Bewusste Reichweite 2.0 - Präsentation vom Werbewirkungsgipfel 2019
Bewusste Reichweite 2.0 - Präsentation vom Werbewirkungsgipfel 2019
Axel Springer Marktforschung
 
Wie Männer einkaufen – Studie zum Einkaufsverhalten deutscher Männer
Wie Männer einkaufen – Studie zum Einkaufsverhalten deutscher MännerWie Männer einkaufen – Studie zum Einkaufsverhalten deutscher Männer
Wie Männer einkaufen – Studie zum Einkaufsverhalten deutscher Männer
Axel Springer Marktforschung
 
Die bewusste Reichweite von Medienmarken
Die bewusste Reichweite von MedienmarkenDie bewusste Reichweite von Medienmarken
Die bewusste Reichweite von Medienmarken
Axel Springer Marktforschung
 
Media-Experience 2 – die große Kaufimpuls-Studie
Media-Experience 2 – die große Kaufimpuls-StudieMedia-Experience 2 – die große Kaufimpuls-Studie
Media-Experience 2 – die große Kaufimpuls-Studie
Axel Springer Marktforschung
 
Digital Values 2.0
Digital Values 2.0Digital Values 2.0
Digital Values 2.0
Axel Springer Marktforschung
 
AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018
AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018
AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018
Axel Springer Marktforschung
 
Digital Values
Digital Values Digital Values
NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...
NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...
NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...
Axel Springer Marktforschung
 
Von Herzklopfen zu Kaufimpulsen? Die große Emotionsstudie 2017
Von Herzklopfen zu Kaufimpulsen? Die große Emotionsstudie 2017Von Herzklopfen zu Kaufimpulsen? Die große Emotionsstudie 2017
Von Herzklopfen zu Kaufimpulsen? Die große Emotionsstudie 2017
Axel Springer Marktforschung
 
Mobile USP-Studie SPORT BILD
Mobile USP-Studie SPORT BILDMobile USP-Studie SPORT BILD
Mobile USP-Studie SPORT BILD
Axel Springer Marktforschung
 
Mobile USP-Studie COMPUTER BILD
Mobile USP-Studie COMPUTER BILDMobile USP-Studie COMPUTER BILD
Mobile USP-Studie COMPUTER BILD
Axel Springer Marktforschung
 
Mobile USP-Studie AUTO BILD
Mobile USP-Studie AUTO BILDMobile USP-Studie AUTO BILD
Mobile USP-Studie AUTO BILD
Axel Springer Marktforschung
 
Virtual Reality - Games Monitor 2016 / 2017
Virtual Reality - Games Monitor 2016 / 2017Virtual Reality - Games Monitor 2016 / 2017
Virtual Reality - Games Monitor 2016 / 2017
Axel Springer Marktforschung
 
Multilink-Nutzung auf AUTOBILD.de – ein wichtiger Touchpoint für Pkw-Hersteller
Multilink-Nutzung auf AUTOBILD.de – ein wichtiger Touchpoint für Pkw-HerstellerMultilink-Nutzung auf AUTOBILD.de – ein wichtiger Touchpoint für Pkw-Hersteller
Multilink-Nutzung auf AUTOBILD.de – ein wichtiger Touchpoint für Pkw-Hersteller
Axel Springer Marktforschung
 
BILD am SONNTAG: Die Sonntags-Analyse
BILD am SONNTAG: Die Sonntags-AnalyseBILD am SONNTAG: Die Sonntags-Analyse
BILD am SONNTAG: Die Sonntags-Analyse
Axel Springer Marktforschung
 
BILD Relevanzstudie
BILD RelevanzstudieBILD Relevanzstudie
BILD Relevanzstudie
Axel Springer Marktforschung
 
MOBILE WERBUNG: LEISTUNG DURCH KREATION
MOBILE WERBUNG: LEISTUNG DURCH KREATIONMOBILE WERBUNG: LEISTUNG DURCH KREATION
MOBILE WERBUNG: LEISTUNG DURCH KREATION
Axel Springer Marktforschung
 
Understitial Ad – das neue Premium-Format für Desktop & Mobile
Understitial Ad – das neue Premium-Format für Desktop & MobileUnderstitial Ad – das neue Premium-Format für Desktop & Mobile
Understitial Ad – das neue Premium-Format für Desktop & Mobile
Axel Springer Marktforschung
 
„So sind wir …“ Beschreibung der Leser und Nutzer von AUTO BILD, COMPUTER BIL...
„So sind wir …“ Beschreibung der Leser und Nutzer von AUTO BILD, COMPUTER BIL...„So sind wir …“ Beschreibung der Leser und Nutzer von AUTO BILD, COMPUTER BIL...
„So sind wir …“ Beschreibung der Leser und Nutzer von AUTO BILD, COMPUTER BIL...
Axel Springer Marktforschung
 
Insights into... Connected Cars
Insights into... Connected CarsInsights into... Connected Cars
Insights into... Connected Cars
Axel Springer Marktforschung
 

Mehr von Axel Springer Marktforschung (20)

Bewusste Reichweite 2.0 - Präsentation vom Werbewirkungsgipfel 2019
Bewusste Reichweite 2.0 - Präsentation vom Werbewirkungsgipfel 2019Bewusste Reichweite 2.0 - Präsentation vom Werbewirkungsgipfel 2019
Bewusste Reichweite 2.0 - Präsentation vom Werbewirkungsgipfel 2019
 
Wie Männer einkaufen – Studie zum Einkaufsverhalten deutscher Männer
Wie Männer einkaufen – Studie zum Einkaufsverhalten deutscher MännerWie Männer einkaufen – Studie zum Einkaufsverhalten deutscher Männer
Wie Männer einkaufen – Studie zum Einkaufsverhalten deutscher Männer
 
Die bewusste Reichweite von Medienmarken
Die bewusste Reichweite von MedienmarkenDie bewusste Reichweite von Medienmarken
Die bewusste Reichweite von Medienmarken
 
Media-Experience 2 – die große Kaufimpuls-Studie
Media-Experience 2 – die große Kaufimpuls-StudieMedia-Experience 2 – die große Kaufimpuls-Studie
Media-Experience 2 – die große Kaufimpuls-Studie
 
Digital Values 2.0
Digital Values 2.0Digital Values 2.0
Digital Values 2.0
 
AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018
AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018
AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018
 
Digital Values
Digital Values Digital Values
Digital Values
 
NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...
NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...
NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...
 
Von Herzklopfen zu Kaufimpulsen? Die große Emotionsstudie 2017
Von Herzklopfen zu Kaufimpulsen? Die große Emotionsstudie 2017Von Herzklopfen zu Kaufimpulsen? Die große Emotionsstudie 2017
Von Herzklopfen zu Kaufimpulsen? Die große Emotionsstudie 2017
 
Mobile USP-Studie SPORT BILD
Mobile USP-Studie SPORT BILDMobile USP-Studie SPORT BILD
Mobile USP-Studie SPORT BILD
 
Mobile USP-Studie COMPUTER BILD
Mobile USP-Studie COMPUTER BILDMobile USP-Studie COMPUTER BILD
Mobile USP-Studie COMPUTER BILD
 
Mobile USP-Studie AUTO BILD
Mobile USP-Studie AUTO BILDMobile USP-Studie AUTO BILD
Mobile USP-Studie AUTO BILD
 
Virtual Reality - Games Monitor 2016 / 2017
Virtual Reality - Games Monitor 2016 / 2017Virtual Reality - Games Monitor 2016 / 2017
Virtual Reality - Games Monitor 2016 / 2017
 
Multilink-Nutzung auf AUTOBILD.de – ein wichtiger Touchpoint für Pkw-Hersteller
Multilink-Nutzung auf AUTOBILD.de – ein wichtiger Touchpoint für Pkw-HerstellerMultilink-Nutzung auf AUTOBILD.de – ein wichtiger Touchpoint für Pkw-Hersteller
Multilink-Nutzung auf AUTOBILD.de – ein wichtiger Touchpoint für Pkw-Hersteller
 
BILD am SONNTAG: Die Sonntags-Analyse
BILD am SONNTAG: Die Sonntags-AnalyseBILD am SONNTAG: Die Sonntags-Analyse
BILD am SONNTAG: Die Sonntags-Analyse
 
BILD Relevanzstudie
BILD RelevanzstudieBILD Relevanzstudie
BILD Relevanzstudie
 
MOBILE WERBUNG: LEISTUNG DURCH KREATION
MOBILE WERBUNG: LEISTUNG DURCH KREATIONMOBILE WERBUNG: LEISTUNG DURCH KREATION
MOBILE WERBUNG: LEISTUNG DURCH KREATION
 
Understitial Ad – das neue Premium-Format für Desktop & Mobile
Understitial Ad – das neue Premium-Format für Desktop & MobileUnderstitial Ad – das neue Premium-Format für Desktop & Mobile
Understitial Ad – das neue Premium-Format für Desktop & Mobile
 
„So sind wir …“ Beschreibung der Leser und Nutzer von AUTO BILD, COMPUTER BIL...
„So sind wir …“ Beschreibung der Leser und Nutzer von AUTO BILD, COMPUTER BIL...„So sind wir …“ Beschreibung der Leser und Nutzer von AUTO BILD, COMPUTER BIL...
„So sind wir …“ Beschreibung der Leser und Nutzer von AUTO BILD, COMPUTER BIL...
 
Insights into... Connected Cars
Insights into... Connected CarsInsights into... Connected Cars
Insights into... Connected Cars
 

Neue BILD der FRAU-Studie: Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit

  • 1. DER MANN 2013: Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit Eine Studie von
  • 2. 3 HERAUSGEBER BILD der FRAU Axel Springer AG Axel-Springer-Platz 1 20350 Hamburg KONZEPTION Marktforschung Axel Springer AG, Hamburg DURCHFÜHRUNG DER UNTERSUCHUNG UND AUSWERTUNG Institut für Demoskopie Allensbach, Allensbach am Bodensee GESTALTUNG Peter Bay FOTOS Getty Images DRUCK DRUCKPUNKT Digital Offset GmbH, Hamburg © Copyright 2013 Alle Veröffentlichungen von Daten aus dieser Studie, ausgenommen zu wissenschaftlichen Zwecken, bedürfen der vorherigen Zustimmung der Axel Springer AG. 2 Vorwort BILD der FRAU Als wir in der Redaktion über die vorliegende Männer-Studie diskutierten,kam uns auch ein Satz von Fuß- baller Bastian Schweinsteiger in den Sinn.„Auf dem Weg zum Punkt“,hatte der Bayern-Spieler nach seinem entscheidenden Elfmeter im Champions League-Halbfinale gegen Real Madrid gesagt,„habe ich kurz meine Eier verloren. Aber zum Glück hab ich sie rechtzeitig wieder gefunden.“ Ein bisschen drastisch formuliert, zugegeben, aber irgendwie passend. Denn: Auch der deutsche Mann scheint auf dem Weg zum Elfmeterpunkt. Auch er muss jetzt dringend verwandeln. Und zwar sich selbst. Er muss seine Rolle neu finden, ohne seine Männlichkeit zu verlieren. Und das Problem: Dieser Ball ist noch nicht im Tor. Immer noch verdienen Frauen in Deutschland weniger als die Männer, immer noch sind Frauen in Chef- etagen eher eine Seltenheit, immer noch arbeiten fast nur Frauen in Teilzeit, immer noch gehen viel mehr Mütter als Väter in Elternzeit. Immer noch sind wir ein Land, das auf das Modell des männlichen Familien- ernährers zugeschnitten ist – Betreuungsgeld und Ehegattensplitting sind nur zwei staatliche Instrumente, die helfen, die alte Aufgabenverteilung zu zementieren: Er verdient, sie putzt und erzieht. Und trotzdem sagen schon jetzt 64 Prozent der deutschen Männer: „Es reicht mit der Gleichberechtigung!“ 28 Prozent von ihnen klagen: „Was da passiert, ist übertrieben.“ Und sechs Prozent fühlen sich bereits benachteiligt. Unverbesserliche Machos? Hoffnungslos rückständig? Nein.Die Männer sind verunsichert.Ihnen schwim- men die Felle davon. Das ist eines der Ergebnisse der großen deutschen Männer-Studie 2013, die BILD der FRAU beim Institut für Demoskopie in Allensbach in Auftrag gegeben hat. Die Liste der Dinge, die Frauen genauso gut oder besser können, wird immer länger. Mindestens jeder zweite Mann stimmt bei diesen Punkten zu: „Mitarbeiter führen“,„Entscheidungen treffen“,„Stress gut ver- arbeiten“,„mehrere Dinge gleichzeitig erledigen“.Und wenn es um soziale Kompetenzen geht,sind Frauen sowieso uneinholbar vorn: 76 Prozent der Männer sagen, Frauen können sich besser einfühlen; 78 Prozent, sie können Gefühle besser zeigen. Und damit sind wir bei der großen guten Botschaft der Männer-Studie: Sein Respekt vor Frauen wächst! Das freut uns, nicht zuletzt, weil auch Frauenzeitschriften einen nicht ganz kleinen Anteil an dieser Ent- wicklung haben. BILD der FRAU, Deutschlands größte, sieht seit 30 Jahren genau darin ihre Aufgabe: infor- mieren, unterhalten, aufklären, Mut machen, das Selbstbewusstsein stärken. Gemeinsam, auf Augenhöhe,
  • 3. 54 alle Entscheidungen treffen: Das wünschen sich heute 95 Prozent der Frauen von ihrem Partner – und das haben die Männer nun offenbar kapiert. 86 Prozent halten sich nach eigener Aussage jedenfalls daran. Und trotzdem gibt es auch Botschaften, die uns ärgern: Der Streit um die Verteilung der Hausarbeit zum Beispiel wird wohl ein ewiger bleiben. Nur acht Prozent der Männer sind fleißiger beim Bügeln als sie, nur sieben Prozent füllen öfter die Waschmaschine.53 Prozent haben weiter Probleme damit,Gefühle zu zeigen. Nur jeder Fünfte mag sich vorstellen,weniger Stunden berufstätig zu sein als die Partnerin.Überhaupt findet es jeder Dritte schwierig, den heutigen Anforderungen gerecht zu werden. Und jeder Vierte gibt sogar zu, dass er sich nach den gut sortierten alten Zeiten sehnt. Man möchte ihnen zurufen: Männer,Jungs – daraus wird nichts mehr! Besonders die jungen Frauen sind schon viel zu weit, um sich wieder einfangen zu lassen. Beide arbeiten Vollzeit und teilen sich die Familien- arbeit – dieses Modell favorisiert schon jede zweite 18- bis 44-Jährige.Und die Zeichen,dass das auch klappt, stehen gut: Heute machen mehr Mädchen als Jungs Abitur, schließen mehr Frauen als Männer ein Hoch- schulstudium ab. Sie stürmt voran,er möchte bleiben – und was nun? Da gibt’s nur eines: Aufeinander zugehen und dann gemeinsam weiter. Aber bitte vorwärts. Das Projekt Gleichberechtigung kann nur gelingen, wenn Frauen und Männer Verbündete sind – in der Familie und im Job. Dafür müssen Männer anfangen, über ihre Ängste und Wünsche zu reden. Und die Ge- sellschaft muss Strukturen schaffen, in denen Männer sich auch ändern können: Noch sind zum Beispiel 71 Prozent aller Deutschen sicher, dass ein Arbeitgeber kein Verständnis zeigt, wenn ein Vater zugunsten der Familie kürzer treten will. Erst wenn Paare sich nicht mehr von Rollenklischees behindern lassen und auch der Staat ihnen hilft, eine neue Form der Partnerschaft zu leben – ist der Ball im Tor. SANDRA IMMOOR BIANCA POHLMANN BILD der FRAU-Chefredakteurin BILD der FRAU-Verlagsleiterin Vorwort Prof. Dr. Renate Köcher Die Rollen der Geschlechter sind heute weitaus weniger klar definiert als dies noch vor einigen Jahrzehnten der Fall war.Die Frauen haben bei den Bildungsabschlüssen gleichgezogen,die Frau- enerwerbsquote ist kontinuierlich gestiegen; umgekehrt sind Männer heute familienorientierter und beschäftigen sich insbesondere intensiver mit ihren Kindern als das früher der Fall war. Der Abschied von den Festlegungen der Geschlechterrollen wird von Männern wie Frauen eher als Befreiung denn als Belastung empfunden. Es eröffnet beiden Geschlechtern neue Optionen, stellt aber auch vor neue Herausforderungen. Männer sehen sich heute mit hohen Erwartungen konfrontiert: Sie sollen gleichzeitig berufs- und familienorientiert sein,sich intensiv um die Kinder kümmern und vermehrt Aufgaben in Haushalt und Familie übernehmen, partnerschaftlich Ent- scheidungen treffen, selbstbewußt und einfühlsam sein, eigene Gefühle zeigen und eine selbst- bewusste Partnerin schätzen. Nicht jeder fühlt sich diesen Erwartungen gewachsen. Gut jeder dritte Mann und sogar jeder zweite männliche Single findet es schwierig,den Anforderungen zu entsprechen.Das geht jedoch nicht so weit,dass Männer das Gefühl haben,dass sie keine „richtigen Männer“ mehr sein dürften; dieses Empfinden hat nur eine verschwindende Minderheit. Die überwältigende Mehrheit ist gerne Mann,nur ganze 6 Prozent wären im nächsten Leben lieber eine Frau.Nur wenige Männer glauben auch, dass Frauen es im Leben leichter haben – eher umgekehrt. Das hat auch damit zu tun, dass trotz der Auflösung festgelegter Geschlechterrollen die Aufga- benteilung in den meisten Familien nach wie vor dem herkömmlichen Muster folgt: Der Mann kümmert sich primär um den Beruf und das Einkommen des Haushalts,die Frau vorwiegend um Haushalt und Kinder. Die Mehrheit der Frauen schaltet in der Familienphase beruflich zurück, dagegen nur eine kleine Minderheit der Männer. Die große Mehrheit der Männer kann sich auch nicht vorstellen, hier einen Rollentausch vorzunehmen. Der Hausmann ist nach wie vor die Aus- nahme von der Regel. Aber auch eine Vollzeitberufstätigkeit beider Partner ist weder das Ideal noch wird es von der Mehrheit praktiziert. Auch die Aufgabenteilung im Haushalt ist weit von einer gleichgewichtigen Teilung entfernt – selbst oft bei Paaren, die beide voll berufstätig sind. Die Aufweichung der Geschlechterrollen eröffnet damit zwar Optionen, die aber im Alltag nur eingeschränkt genutzt werden. Männer sind damit im Durchschnitt zufriedener als Frauen, von denen viele den Eindruck haben: Es ist auch in der heutigen Gesellschaft doch leichter,ein Mann zu sein als eine Frau. PROF. DR. RENATE KÖCHER Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach
  • 4. © IfD-Allensbach BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 Männer haben es leichter im Leben – sagen vor allem Frauen FRAGE: "Wer, glauben Sie, hat es im Allgemeinen leichter im Leben: die Männer oder die Frauen?" FRAUENBEVÖLKERUNG INSGESAMT MÄNNER Unentschieden, keine Angabe Männer haben es leichter Frauen haben es leichter Beide haben es gleich schwer 35 % 29 42 47 46 48 8 12 3 10 13 7 6 7 1 Patrick Seigerschmidt: "Sächsische Männerstudie. Lebensthemen von Männern in Sachsen", Diplomarbeit an der TU Dresden, Fakultät Erziehungswissenschaften, erschienen beim Männernetzwerk Dresden e.V. (2009) Vorbemerkung Unsere Gesellschaft befindet sich in einer Phase schneller Veränderungen.Das betrifft auch das Verhältnis der Geschlechter zueinander,die gegenseitigen Erwartungen und Definition der Rollen,die das Zusammen- leben von Männern und Frauen bestimmen. Die Indikatoren für diese Veränderungen sind zahlreich. Sie zeigen aber vor allem Veränderungen im Rollenverständnis und Rollenhandeln von Frauen: Die Erwerbsquote von Frauen ist in Deutschland von 1960 bis heute von 47 Prozent auf 68 Prozent angestiegen (vgl. Anhang- schaubild 5). Bei den Bildungsabschlüssen haben die Frauen die Männer bereits überholt: Heute machen mehr Mädchen als Jungen Abitur, mehr Frauen als Männer schließen ein Hochschulstudium ab. Der Anteil der Frauen,die sich als emanzipiert beschreiben,wächst.Unabhängigkeit,gerade auch finanzielle Unabhän- gigkeit durch eigene Berufstätigkeit, ist in der Lebensplanung von Frauen wichtiger geworden. Wie reagieren Männer auf diese Entwicklungen,darauf,dass sie ihr Monopol als Familienernährer verlieren und eine stärkere Beteiligung an der Familienarbeit eingefordert wird? Vor dem Hintergrund des veränderten Rollenverständnisses von Frauen müssen sich auch die Männer neu orientieren."Traditionelle Männerbilder haben an Orientierungskraft verloren" und mehr noch, "es hat sich ein Legitimationsdruck für die traditio- nelle Männerrolle aufgebaut".1 Den Eindruck, dass Männer es im Leben leichter haben als Frauen, haben vor allem Frauen (Schaubild 1). Um vor diesem Hintergrund das Rollenverständnis von Männern, ihre Sicht auf die Arbeitsteilung der Geschlechter, auf Partnerschaft, Beruf und Familie und auf die Gleichberechtigung der Frau zu beleuchten, hat die Zeitschrift BILD der FRAU anlässlich ihres 30-jährigen Jubiläums das INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH mit einer Studie beauftragt.Befragt wurde dazu ein repräsentativer Querschnitt von 947 Män- nern im Alter von 18 bis 65 Jahren, sowie, als Vergleichsgruppe, 546 altersgleiche Frauen. Der vorliegende Kommentarband fasst die wichtigsten Befunde der Studie zusammen. Er wird ergänzt durch einen tabellarischen Basisbericht,der die Antworten auf alle Fragen für die Befragten insgesamt sowie für verschiedene Analysegruppen ausweist. Bei Fragen zu dem tabellarischen Berichtsband, zusätzlichen Auswertungen sowie dem verwendeten Fragebogen wenden Sie sich bitte an die Marktforschung der Axel Springer AG. Allensbach am Bodensee, im Juli 2013 INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH SCHAUBILD 1
  • 5. Inhalt Vorwort BILD der FRAU ....................................................................................................................................3 Vorwort Prof. Dr. Renate Köcher........................................................................................................................5 Vorbemerkung...................................................................................................................................................6 Beruf geht vor! Prioritäten im Leben von Männern.......................................................................................11 Was von einem Mann heute so alles erwartet wird........................................................................................17 Gleichberechtigung der Frau erreicht, kein weiterer Handlungsbedarf. Oder?..............................................31 Aufteilung der Hausarbeit: Alles beim Alten (?).............................................................................................37 Eine vollzeitberufstätige Partnerin? Für die Mehrheit der jungen Männer kein Problem (mehr)..........................................................................55 Exkurs: Sind Frauen die besseren Führungskräfte? .......................................................................................63 Auch das Umfeld ist schuld! Weniger Verständnis für Väter, die für die Familie beruflich zurückstecken, als für Mütter ...........................................................................69 Trotz allem: Männer sind gerne Männer ........................................................................................................75 ANHANG Anhangschaubilder .........................................................................................................................................78 Anhangtabellen...............................................................................................................................................82 Untersuchungsdaten der Studie.....................................................................................................................84 9
  • 6. 11 Beruf geht vor! Prioritäten im Leben von Männern S pürt man den Sichtweisen und Haltungen von Männern nach, fallen schon bei den Grundorientie- rungen und Prioritäten im Leben im Vergleich zu Frauen markante Unterschiede auf. Zwar sind sich die Angehörigen beider Geschlechter in vielen Punkten weitgehend einig,etwa darin,dass Gesundheit das Wichtigste im Leben ist. Und gute Freunde, eine gute, vielseitige Bildung, sich selbst treu zu sein oder Zeit für sich selbst zu haben, ist für Männer und Frauen in ganz ähnlichen Anteilen im Leben sehr wichtig. Wenn es aber um Beruf und Familie, vor allem um eigene Kinder geht, setzen Männer andere Prioritäten als Frauen: Insbesondere ist Männern Erfolg im Beruf wichtiger, als Kinder zu haben. Bei Frauen ist das umgekehrt, ihnen sind Kinder wichtiger als Karriere. Dabei liegt der Anteil der Frauen, denen es generell sehr wichtig ist, einen Beruf zu haben, der erfüllt und Spaß macht, kaum niedriger als bei Männern.Es ist speziell der Erfolg im Beruf,der Männern deutlich wichtiger ist als Frauen.Diese zeigen dafür eine stärkere Familienorientierung,d.h.neben eigenen Kindern sind ihnen auch die Familie sowie eine glück- liche Partnerschaft wichtiger als Männern (Schaubild 3, Seite 12). Dabei ist der Stellenwert, den Männer eigenen Kindern im Leben beimessen,in den letzten rund 15 Jahren deutlich gestiegen – gleiches gilt aber auch für Frauen (Schaubild 2). MÄNNER Es finden im Leben wichtig und erstrebenswert – © IfD-Allensbach Erfolg im Beruf ist eher Frauen wichtiger geworden, eigener Nachwuchs Männern und Frauen BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, BEVÖLKERUNG AB 14 JAHRE QUELLE: ALLENSBACHER MARKT- UND WERBETRÄGERANALYSEN, ZULETZT AWA 2012 "ERFOLG IM BERUF" "KINDER HABEN" 1998 2005 2012 1998 2005 2012 42 45 47 57 % 57 59 58 62 65 44 50 52 FRAUEN SCHAUBILD 2
  • 7. 2 Vgl. tabellarischer Basisbericht, Tabelle 45c, Daten auf Anfrage bei der Axel Springer Marktforschung 3 Dies hängt mit der langfristig gestiegenen Frauenerwerbsquote zusammen, auch wenn Frauen – vor allem in mittleren Altersgruppen – häufig nur in Teilzeit arbeiten (Anhangschaubilder 5 und 6).12 13 Besonders stark öffnet sich die Schere zwischen der Bedeutung von beruflichem Erfolg und eigenen Kindern bei jungen Männern: Ihnen (wie auch jungen Frauen!) ist Erfolg im Beruf überdurchschnittlich wich- tig,während eigene Kinder nur nachrangige Priorität haben: Für nur 23 Prozent der 18- bis 34-jährigen Män- ner sind eigene Kinder sehr wichtig im Leben.2 Die Bedeutung von beruflichem Erfolg ist bei den Männern auch deutlich schichtabhängig: Männern aus der Oberschicht ist ein erfolgreiches Berufsleben deutlich wichtiger als Angehörigen einfacher Sozialschich- ten. Im Übrigen ist der Unterschied zwischen Männern und Frauen in dieser Frage deutlich geringer, wenn man die Prioritäten von Vollzeitberufstätigen beiderlei Geschlechts miteinander vergleicht: Vollzeitberufs- tätigen Frauen ist Erfolg im Beruf in annähernd gleichem Anteil sehr wichtig im Leben wie vollzeitberufstä- tigen Männern (Schaubild 4). Auch ist der Anteil der Frauen, für die Erfolg im Beruf im Leben wichtig und erstrebenswert ist, in den letzten rund 15 Jahren signifikant gestiegen, während der Anteil unter Männern im gleichen Zeitraum nur ganz leicht zugenommen hat (Schaubild 2, Seite 11).3 BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach Was Männern im Leben wichtig ist – und was Frauen 81 74 70 64 63 60 53 52 48 45 44 43 41 39 38 32 30 28 25 Gesundheit Eine glückliche Partnerschaft Finanzielle Unabhängigkeit Gute Freunde haben Familie Gute, vielseitige Bildung Selbstsicherheit Zeit für mich selbst haben Erfolg im Beruf Das Leben genießen Meine Hobbys, meine Interessen Kinder haben Für andere da sein, anderen helfen Gepflegtes Aussehen Viel erleben FRAUENMÄNNER % 87 83 63 62 74 55 49 54 47 45 32 38 30 36 53 41 49 22 18 Einen Beruf haben, der mich erfüllt, der mir Spaß macht Meine Ideen und Vorstellungen vom Leben verwirklichen können Sich selbst treu sein, immer man selbst sein Frei sein, nicht zu viele Rücksichten nehmen zu müssen Das ist mir im Leben sehr wichtig: FRAGE: "Hier auf diesen Karten steht einiges, was man im Leben wichtig und erstrebenswert finden kann. Können Sie die Karten einmal auf dieses Blatt hier verteilen, je nachdem, wie wichtig das für Sie ist? Sie sehen ja, was da steht." (Kartenspiel- und Sortierblattvorlage) SCHAUBILD 3 © IfD-Allensbach BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 Erfolg im Beruf – besonders wichtig für junge Männer und Männer aus der Oberschicht Im Leben sehr wichtig: Erfolg im Beruf 18- BIS 65- JÄHRIGE INSGESAMT FRAUEN MÄNNER 18-34 JAHRE 35-49 JAHRE 50-65 JAHRE HOCH MITTEL NIEDRIG GESELLSCHAFTLICH- WIRTSCHAFTLICHER STATUS INSGESAMT VOLLZEIT BERUFSTÄTIG 44 % 54 49 29 53 46 33 47 47 32 40 33 24 35 33 27 36 43 44 % 29 46 33 3232323232222 404040400000 3333333333 24242424242424444 353535353535555 3333333333333 272727272777 363636366666 434343434343434343 SCHAUBILD 4
  • 8. 1514 © IfD-Allensbach Zeitliche Konflikte zwischen Beruf und Familie: Bei den meisten Eltern kommt das zumindest gelegentlich vor – und zwar bei Vätern wie Müttern BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, BERUFSTÄTIGE ELTERN UNTER-16-JÄHRIGER KINDER, DIE MIT EINEM PARTNER ZUSAMMENLEBEN QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 NICHT DARGESTELLT: UNENTSCHIEDEN, KEINE ANGABE VÄTER MÜTTER FRAGE: "Wie häufig kommt es vor, dass Sie Probleme haben, Beruf und Familie zeitlich unter einen Hut zu bekommen, z.B. weil es gerade im Beruf viel zu tun gibt und Sie gleichzeitig familiäre Verpflichtungen haben? Kommt das häufig, gelegentlich, selten oder nie vor?" Es haben Probleme, Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen – 8 7 27 15 52 38 23 % 21Häufig Gelegentlich Selten Nie SCHAUBILD 5 © IfD-Allensbach Zeitliche Konflikte zwischen Beruf und Familie lösen Männer eher zugunsten des Berufs, Frauen zugunsten der Familie VÄTER MÜTTER FRAGE: "Und wofür entscheiden Sie sich in der Regel, wenn Sie Probleme haben, Beruf und Familie zeitlich unter einen Hut zu bekommen? Was geht in der Regel vor: der Beruf oder die Familie?" Unentschieden, keine Angabe Bei einem zeitlichen Konflikt zwischen Familie und Beruf geht in der Regel vor – 18 14 50 % der Beruf die Familie 49 BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, BERUFSTÄTIGE ELTERN UNTER-16-JÄHRIGER KINDER, DIE MIT EINEM PARTNER ZUSAMMENLEBEN UND ZUMINDEST SELTEN DAS PROBLEM HABEN, BERUF UND FAMILIE ZEITLICH UNTER EINEN HUT ZU BEKOMMEN QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 3732 SCHAUBILD 6 Die unterschiedliche Prioritätensetzung von Männern und Frauen bei Beruf und Familie zeigt sich beson- ders deutlich, wenn familiäre und berufliche Verpflichtungen kollidieren. So berichten berufstätige Väter und Mütter unter-16-jähriger Kinder zwar in ähnlichen Anteilen von Problemen, Beruf und Familie zeitlich unter einen Hut zu bekommen: jeweils fast alle Väter und Mütter kennen das Problem,23 Prozent der Väter und 21 Prozent der Mütter stehen häufig vor dieser Situation (Schaubild 5). Deutlich unterschiedlich sehen aber die Lösungen des Konflikts aus: Während 50 Prozent der Väter eine zeitliche Kollision familiärer und beruflicher Verpflichtungen in der Regel zugunsten des Berufs lösen und nur 18 Prozent zugunsten der Familie, ist es bei Müttern annähernd umgekehrt. Von ihnen räumen 49 Pro- zent in der Regel der Familie den Vorrang ein, nur 14 Prozent dem Beruf (Schaubild 6).
  • 9. 17 Was von einem Mann heute so alles erwartet wird A uch ein Vergleich der Rollenerwartungen, mit denen sich Männer konfrontiert sehen, mit den Erwartungen,die Frauen heute tatsächlich an Männer haben,zeigt bemerkenswerte Unterschiede. So wähnen sich Männer häufiger mit Erwartungen konfrontiert, für den Unterhalt der Familie zu sorgen, beruflichen Erfolg anzustreben oder Durchsetzungsstärke zu zeigen, als sich das Frauen tatsächlich von Männern wünschen4 : Während Männer zu 71 Prozent davon ausgehen,man erwarte von ihnen,für den Unterhalt der Familie zu sorgen,erwarten das tatsächlich "nur" 60 Prozent der Frauen.Und rund zwei Drittel der Männer sehen sich in der Pflicht, sich für den Erfolg im Beruf besonders ins Zeug zu legen – aber nur rund die Hälfte der Frauen wünscht sich das. Auf der anderen Seite nehmen Männer die an sie gerichteten Wünsche der Frauen nach Empathie und Emotionalität nur zum Teil wahr: Während rund drei Viertel der Frauen sich von einem Mann wünschen,dass er seine Gefühle zeigt,nimmt nur knapp die Hälfte der Männer dies als eine an Männer gerichtete Erwartung wahr. 79 Prozent der Frauen wünschen sich einfühlsame, verständnisvolle Männer,nur 62 Prozent der Männer sehen das eigene Geschlecht mit dieser Forderung kon- frontiert.Auch Humor und ein gepflegtes Äußeres fordern Frauen von Männern häufiger als diese eine solche Forderung registrieren. Und wichtige Entscheidungen mit der Partnerin gemeinsam zu treffen, ist zwar mit 80 Prozent auch die von Männern am häufigsten wahrgenommene Erwartung. Dennoch wünschen sich Frauen das noch deutlich häufiger von ihnen (93 Prozent, Schaubild 7, Seite 18). Aufschlussreich ist in diesem Zusammenhang auch eine Faktorenanalyse der tatsächlichen bzw. wahrge- nommenen Erwartungen. Bei diesem mathematischen Verfahren werden Aussagen danach gruppiert, wie häufig sie von den Befragten gemeinsam genannt werden, d.h., wie eng sie aus Sicht der Befragten mit- einander zusammenhängen. Eine solche Analyse der Erwartungen von Frauen zeigt, dass Frauen sehr deut- lich zwischen Emotionalität und Empathie einerseits und dem Wunsch nach einer Beziehung von selbstbewussten Partnern auf Augenhöhe unterscheiden: So finden sich die Forderungen "ist einfühlsam, verständnisvoll" und "zeigt seine Gefühle" in einer Aussagengruppe (d.h.werden durch das Verfahren einem "Faktor" zugeordnet),während "ist selbstbewusst" und "schätzt eine selbständige,selbstbewusste Partnerin" einem anderen, deutlich unterschiedlichem Faktor zugeordnet werden. Für die von Männern wahrgenommenen Erwartungen zeigt die Analyse dagegen ein ganz anderes Bild. Hier sind die Aussagen "ist einfühlsam, verständnisvoll" und "zeigt seine Gefühle" mit "schätzt eine selb- ständige, selbstbewusste Partnerin", "trifft wichtige Entscheidungen mit seiner Partnerin gemeinsam" und "achtet auf ein gepflegtes Äußeres" in einem Punkt verschmolzen. Die Wahrnehmung der Männer ist hier offensichtlich weniger differenziert, diese Punkte fallen für Männer eher alle unter einen gemeinsamen "Frauenversteher"-Punkt.5 4 Bei diesen Vergleichen ist natürlich zu berücksichtigen, dass nicht nur Frauen Erwartungen an Männer richten, sondern auch Freunde, Kollegen, Familienange- hörige etc. Wenn sich also ein höherer Anteil der Männer mit der Erwartung konfrontiert sieht, die Familie zu ernähren, als Frauen das erwarten, können dies auch Erwartungen der vorgenannten Kreise sein. Für die Grundaussagen der Analyse spielt es aber keine Rolle, woher sich die von Männern wahrgenommenen Erwartungen speisen, an denen sie sich orientieren. 5 Vgl. die Erläuterungen und die Dokumentation zur Faktorenanalyse, Daten auf Anfrage bei der Axel Springer Marktforschung
  • 10. 1918 BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach Erwartungen an Männer aus Sicht von Männern und Frauen FRAGE AN MÄNNER: "Was ist Ihr Eindruck: Was wird heute von einem Mann erwartet, wie sollte ein Mann heute sein? Bitte sagen Sie es mir nach dieser Liste." FRAGE AN FRAUEN: "Wie sollte ein Mann heute Ihrer Meinung nach sein, was finden Sie gut an einem Mann? Bitte sagen Sie es mir nach dieser Liste." 80 75 71 69 67 65 65 62 62 62 61 61 57 55 48 47 47 41 39 34 25 22 93 71 60 83 79 52 69 79 66 72 57 49 63 51 39 74 51 47 44 26 14 12 Ist selbstbewusst Sorgt für den Unterhalt der Familie Hat Humor Achtet auf ein gepflegtes Äußeres Erfolg im Beruf ist ihm wichtig Kümmert sich viel um seine Kinder Ist einfühlsam, verständnisvoll Ist selbständig, unabhängig Ist durchsetzungsstark Ist weltoffen, tolerant Zeigt seine Gefühle Ist den Kindern gegenüber konsequent Verbringt viel Zeit mit seinen Freunden Trifft wichtige Entscheidungen mit seiner Partnerin gemeinsam Übernimmt viele Aufgaben im Haushalt und in der Familie Schätzt eine selbständige, selbstbewusste Partnerin Treibt regelmäßig Sport, achtet auf seinen Körper Kümmert sich um Organisatorisches, z.B. um die Finanzen oder die Urlaubsplanung Ist bereit, zu Hause zu bleiben und sich um Haushalt und Familie zu kümmern Schlägt auch mal über die Stränge, betrinkt sich z.B. auch mal Steckt auch mal bei der Berufstätigkeit zu- rück, um mehr Zeit für die Familie zu haben Achtet auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung % 999 7 6 8 7 5 6 7 6 7 5 4 6 5 3 7 5 4 4 2 1 1 % FRAUENMÄNNER SCHAUBILD 7 © IfD-Allensbach Familienernährer und Empathie – Erwartungen von Frauen an Männer ändern sich, ohne dass die Männer das wahrnehmen BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 Männer: Das wird von einem Mann heute erwartet "SORGT FÜR DEN UNTERHALT DER FAMILIE" "IST EINFÜHLSAM, VERSTÄNDNISVOLL" Frauen: So sollte ein Mann heute sein 18-34 JAHRE 35-49 JAHRE 50-65 JAHRE 18-34 JAHRE 35-49 JAHRE 50-65 JAHRE 72 % 68 72 54 59 68 60 66 61 87 74 78 SCHAUBILD 8 Die von Männern wahrgenommenen Erwartungen stehen insgesamt einem traditionellen Verständnis der Rolle des Mannes näher als die Erwartungen,die Frauen an Männer tatsächlich formulieren.Ein Vergleich verschiedener Altersgruppen stützt dabei die Vermutung, dass sich vor allem die Rollenerwartungen von Frauen an Männer ändern, ohne dass die Männer diese Änderungen nachvollziehen. So sehen sich unter- 35-jährige Männer in durchschnittlichem Anteil der Erwartung gegenüber, für den Unterhalt der Familie zu sorgen. Tatsächlich ist diese Erwartung bei jüngeren Frauen dagegen deutlich weniger verbreitet als bei älteren. Auf der anderen Seite erwarten jüngere Frauen von Männern überdurchschnittlich häufig, einfühl- sam und verständnisvoll zu sein. Die jungen Männer nehmen das aber offenbar nicht wahr. Der Anteil der 18- bis 34-jährigen Männer, die sich mit der Erwartung konfrontiert sehen, einfühlsam und verständnisvoll zu sein, ist mit 60 Prozent sogar leicht unterdurchschnittlich (Schaubild 8).
  • 11. 2120 © IfD-Allensbach Für junge Männer und Frauen überdurchschnittlich wichtig: dass Männer auf ihr Äußeres und ihren Körper achten BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 Männer: Das wird von einem Mann heute erwartet "ACHTET AUF EIN GEPFLEGTES ÄUßERES" "TREIBT REGELMÄßIG SPORT, ACHTET AUF SEINEN KÖRPER" Frauen: So sollte ein Mann heute sein © IfD-Allensbach 18-34 JAHRE 35-49 JAHRE 50-65 JAHRE 18-34 JAHRE 35-49 JAHRE 50-65 JAHRE 67 47 52 53 52 47 73 62 65 86 % 74 79 SCHAUBILD 9 Was junge Männer dagegen durchaus wahrnehmen, ist die überdurchschnittlich große Bedeutung, die junge Frauen einer gepflegten Erscheinung und einem sportlichen Körper beimessen (Schaubild 9). Insgesamt empfindet es ein gutes Drittel der Männer als schwierig, den Erwartungen gerecht zu werden, mit denen sie als Mann heute konfrontiert werden. Nur rund die Hälfte der Männer gibt ausdrücklich zu Protokoll, damit keine Schwierigkeiten zu haben (Schaubild 10, Seite 21). Besonders häufig haben Männer aus einfachen Sozialschichten Probleme damit, den heutigen Rollenerwartungen an Männer zu genügen, von den 30- bis 59-Jährigen aus einfachen Sozialschichten bekennen das 44 Prozent. Daneben sind es bemerkenswerterweise Singles, die auffällig häufig Schwierigkeiten mit den an sie gerichteten Rollen- erwartungen einräumen (Schaubild 11, Seite 21). An späterer Stelle wird sich zeigen, dass Single-Männer einem Wandel der Rollenbilder generell überdurchschnittlich skeptisch gegenüberstehen. Was hier Ursache und was Wirkung ist – also ob Single- Männer häufig deshalb keine Partnerin haben,weil ihre Rollenvorstellungen überdurchschnittlich stark von den Vorstellungen der Frauen abweichen, oder ob sie abweichende Vorstellungen entwickeln, weil sie keine Partnerin haben –, kann die vorliegende Untersuchung allerdings nicht klären. © IfD-Allensbach Rund jedem dritten Mann fällt es nicht leicht, die heutigen Rollenerwartungen an Männer zu erfüllen BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 Das geht mir nicht so 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER FRAGE: "Wenn Sie einmal an die Erwartungen denken, mit denen Sie als Mann heute konfrontiert sind: Finden Sie es schwierig, diesen Erwartungen gerecht zu werden, oder geht Ihnen das nicht so?" 49 % 35 16 Den Erwartungen gerecht zu werden, finde ich schwierig Unentschieden, keine Angabe SCHAUBILD 10 SCHAUBLD 11 © IfD-Allensbach BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 30- BIS 59-JÄHRIGE MÄNNER QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 Tendenz zur Überforderung mit den Rollenerwartungen an Männer häufiger in einfachen Sozialschichten und bei Single-Männern "Den Erwartungen gerecht zu werden, mit denen man als Mann heute konfrontiert wird, finde ich schwierig" INSGESAMT SINGLE- MÄNNER VERHEIRATET ODER IN EINER FESTEN BEZIEHUNG HOCH MITTEL NIEDRIG 30- BIS 59-JÄHRIGE MÄNNER 37 % 29 37 44 32 51 GESELLSCHAFTLICH- WIRTSCHAFTLICHER STATUS
  • 12. 2322 Männer,die es schwierig finden,den heutigen Erwartungen gerecht zu werden,haben überdurchschnittlich häufig den Eindruck, einen Spagat zwischen Beruf und Familie vollziehen zu müssen: Sie sehen sich zum einen – und vor allem – deutlich häufiger als Männer,die es nicht schwierig finden,die Rollenerwartungen zu erfüllen,mit der Forderung konfrontiert,viele Aufgaben im Haushalt und in der Familie zu übernehmen, sich daneben auch viel um die Kinder zu kümmern und beruflich auch mal zurückzustecken,um mehr Zeit für die Familie zu haben. Auch Emotionalität und Empathie sehen Männer, die sich potentiell überfordert fühlen,häufiger von sich abverlangt.Mit diesen Wahrnehmungen bewegen sie sich allerdings näher an den tatsächlichen Forderungen von Frauen als die Männer,die keine Schwierigkeiten sehen,die Rollenerwartun- gen zu erfüllen. Gleichzeitig sehen sie sich aber auch überdurchschnittlich häufig in der Rolle des Familienernährers und glauben, von ihnen werde besonderes Engagement für beruflichen Erfolg verlangt. Zudem sehen sich über- durchschnittlich viele Männer dieser Gruppe mit der dazu widersprüchlichen Erwartung konfrontiert, zu einem Rollentausch bereit zu sein,d.h.zu Hause zu bleiben,um sich um Haushalt und Familie zu kümmern. Dabei sind die Erwartungen von Frauen an Männer in diesen Punkten deutlich geringer. Auch diese Befunde,wie schon die vorangehend dargestellten Ergebnisse,deuten darauf hin,dass es vielen Männern offenbar schwerfällt, vor dem Hintergrund sich ändernder Erwartungen an sie neue Rollendefini- tionen für sich zu finden. So nimmt ein Teil der Männer zwar durchaus wahr, dass mehr Engagement bei der Familienarbeit gefordert ist – und auch Wünsche nach einer "Wesensänderung" hin zu mehr Empathie und Emotion bestehen. Gleichzeitig sind diese Männer aber offenbar nicht bereit, sich von ihrer alten Rolle als Ernährer zumindest partiell zu verabschieden, obwohl Frauen ihnen das vielfach zugestehen würden. Potentielle Folge dieses "Alle-Rollen-Besetzen-Wollens" ist das Gefühl der Überforderung (Schaubild 12, Seite 23). In der Gegenüberstellung der Erwartungen,die Frauen an Männer haben,und dem Selbstbild,das Männer von sich selbst haben, zeigen sich ganz ähnliche Tendenzen: Männer – hier: Väter – sorgen auch faktisch häufiger für den Unterhalt der Familie als das Mütter ganz allgemein von Männern erwarten. Ebenso küm- mern sich Männer in Partnerschaften häufiger um Organisatorisches, also z.B. um die Finanzen oder die Urlaubsplanung, als Frauen sich das wünschen. Auf der anderen Seite werden Defizite bei der Beteiligung an der Familienarbeit sichtbar, sowie – im Vergleich zu den Wunschvorstellungen der Frauen – wenn es darum geht, seine Gefühle zu zeigen oder einfühlsam, verständnisvoll zu sein (Schaubild 13, Seite 24). © IfD-Allensbach Männer, die es schwierig finden, den Rollenerwartungen gerecht zu werden, glauben überdurchschnittlich häufig, dass von Männern heute eine umfangreiche Beteiligung an der Familienarbeit erwartet wird BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 Frauen: So sollte ein Mann heute seinDas wird heute von einem Mann erwartet – Männer: Den Erwartungen, mit denen Männer heute konfrontiert sind, gerecht zu werden, finden – 74 74 70 71 41 54 49 75 66 69 79 52 26 74 47 60 Übernimmt viele Aufgaben im Haushalt und in der Familie Kümmert sich viel um seine Kinder Ist einfühlsam, verständnisvoll Erfolg im Beruf ist ihm wichtig Ist bereit, zu Hause zu bleiben und sich um Haushalt und Familie zu kümmern Zeigt seine Gefühle Steckt auch mal bei der Berufstätigkeit zu- rück, um mehr Zeit für die Familie zu haben Sorgt für den Unterhalt der Familie NICHT SCHWIERIG SCHWIERIG 18 14 11 11 11 10 10 8 DIFFERENZ (PROZENTPUNKTE) 56 % 60 59 60 30 44 39 67 SCHAUBILD 12
  • 13. 2524 Dass Männer noch stärker als Frauen an traditionellen Rollendefinitionen orientiert sind und sich selbst stärker als Alpha-Wesen wahrnehmen, zeigen auch die Zuschreibungen geschlechtsspezifischer Kompeten- zen. Dass sich Männer besser durchsetzen können und besser Entscheidungen treffen können als Frauen, geben Männer häufiger zu Protokoll als Frauen. Und während Männer mehrheitlich auch die Meinung vertreten, dass die eigenen Geschlechtsgenossen in der Regel besser darin sind, Prioritäten zu setzen und Wichtiges zuerst zu erledigen, als Frauen, sehen Frauen in dieser Frage im Durchschnitt kein Geschlecht im Vorteil. Ähnliches gilt,wenn es darum geht,Verantwortung zu übernehmen.Stress besser verarbeiten zu können, reklamieren Männer und Frauen tendenziell sogar für das jeweils eigene Geschlecht in höherem Anteil (Schaubild 14). Mit Kindern umzugehen, halten Männer dagegen in höherem Anteil für eine Fähigkeit, die eher Frauen als Männern gegeben ist.Frauen sehen in dieser Frage dagegen mehrheitlich keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen (siehe Anhangtabelle 1). BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach Erwartungen von Frauen – Selbstbild von Männern 86 85 78 71 69 67 65 62 57 56 55 55 54 47 44 42 42 40 39 38 26 ERWARTUNGEN VON FRAUEN AN MÄNNER MÄNNER: DAS TRIFFT AUF MICH ZU % Sorgt für den Unterhalt der Familie * Hat Humor Ist selbstbewusst Kümmert sich viel um seine Kinder * Ist weltoffen, tolerant Achtet auf ein gepflegtes Äußeres Ist selbständig, unabhängig Erfolg im Beruf ist ihm wichtig Ist den Kindern gegenüber konsequent * Ist durchsetzungsstark Verbringt viel Zeit mit seinen Freunden 95 68 83 71 77 63 79 42 57 52 56 65 49 74 51 79 44 12 14 42 24 Trifft wichtige Entscheidungen mit seiner Partnerin gemeinsam ** Kümmert sich um Organisatorisches, z.B. um die Finanzen oder die Urlaubsplanung ** Übernimmt viele Aufgaben im Haushalt und in der Familie * Ich habe keine Probleme damit, meine Gefühle zu zeigen/Zeigt seine Gefühle Treibt regelmäßig Sport, achtet auf seinen Körper Man sagt mir oft, ich sei einfühlsam, ver- ständnisvoll/Ist einfühlsam, verständnisvoll Achtet auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung Schlägt auch mal über die Stränge, betrinkt sich z.B. auch mal Steckt auch mal bei der Berufstätigkeit zurück, um mehr Zeit für die Familie zu haben * Ist bereit, zu Hause zu bleiben und sich um Haushalt und Familie zu kümmern * * Auf Basis von Vätern bzw. Müttern von Kindern unter 18 Jahren, die mit einer Partnerin zusammenleben ** Auf Basis von Männern bzw. Frauen, mit Partnerin bzw. Partner % 99599 6 83 7 7 63 7 42 5 52 5 65 4 74 5 7 44 12 14 42 24 SCHAUBILD 13 SCHAUBILD 14 Prioritäten setzen, Entscheidungen treffen, Verantwortung übernehmen – viele Männer sind überzeugt, dass Männer das besser können als Frauen, Frauen sehen das häufig anders Sich anderen gegenüber durchsetzen Prioritäten setzen, Wichtiges zuerst erledigen Entscheidungen treffen Stress gut verarbeiten Verantwortung übernehmen 56 49 51 28 49 28 37 17 37 15 7 6 14 26 5 10 16 30 5 17 36 % 44 34 45 45 61 46 50 58 67 MÄNNER FRAUEN MÄNNER FRAUEN MÄNNER FRAUEN MÄNNER FRAUEN MÄNNER FRAUEN Das können in der Regel Frauen besser Das können in der Regel Männer besser Da gibt es keinen Unterschied © IfD-Allensbach BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 NICHT DARGESTELLT: UNENTSCHIEDEN, KEINE ANGABE
  • 14. 2726 Insgesamt wird die Auflösung der traditionellen,starren Geschlechterrollen von einer deutlichen Mehrheit der Männer begrüßt und vor allem als Befreiung empfunden, die die persönlichen Handlungs- und Entfal- tungsoptionen vermehrt. 61 Prozent der Männer äußern sich in diesem Sinne. Aber immerhin rund jeder vierte Mann bekennt, der alten Aufgabenteilung der Geschlechter und der klaren Orientierung, die diese Aufteilung dem Einzelnen gegeben hat,nachzutrauern (26 Prozent).Im Vergleich zum Urteil der Frauen liegt dieser Anteil unter Männern damit fast doppelt so hoch (Schaubild 16). Es ist auch nicht zu erkennen, dass diese Überzeugungen der Männer in jungen Altersgruppen systema- tisch erodieren. Sich durchsetzen zu können, Entscheidungen zu treffen, Verantwortung zu übernehmen und Stress gut zu verarbeiten,sind für unter-35-jährige Männer in ähnlichen Anteilen wie für Männer insge- samt Fähigkeiten, die in der Regel Männer besser beherrschen als Frauen (Schaubild 15). © IfD-Allensbach BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 Was Männer besser können – keine Erosion männlicher Überzeugungen in der jungen Generation Stress gut verarbeiten Verantwortung übernehmen Entscheidungen treffen Das können Männer besser als Frauen – 61 47 43 37 39 % MÄNNER INSGESAMT 56 49 51 37 37 Sich anderen gegenüber durchsetzen Prioritäten setzen, Wichtiges zuerst erledigen 18- BIS 34-JÄHRIGE MÄNNER 4 66666 SCHAUBILD 15 NICHT DARGESTELLT: UNENTSCHIEDEN, KEINE ANGABE © IfD-Allensbach Der Abschied von festen Geschlechterrollen wird von Männern mehrheitlich begrüßt – noch deutlich häufiger aber von Frauen BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 FRAGE: "Früher war es ja in den meisten Familien üblich, dass der Mann arbeiten gegangen ist und die Frau sich um Haushalt und Kinder gekümmert hat. Darüber unterhalten sich hier zwei. Welche(r) von beiden sagt eher das, was auch Sie denken, der/die Obere oder der/die Untere?" 68 MÄNNER FRAUEN BEVÖLKERUNG INSGESAMT 20 % 61 26 75 14 "Ein wenig trauere ich der alten Auf- gabenteilung zwischen Frauen und Männern nach. Männer und Frauen hatten damals klare Rollen und somit auch eine Orientierung, wie sie sich ver- halten sollen und was von ihnen erwar- tet wird. Das fehlt heute manchmal." "Das sehe ich anders. Die alte Rollen- verteilung hat Männer und Frauen auf bestimmte Rollen festgelegt und keinen Raum dafür gelassen, dass z.B. Frauen sich beruflich entfalten können oder Männer für die Kinderbetreuung auch mal aus dem Beruf aussteigen. Heute haben Männer und Frauen viel mehr Möglichkeiten. Daher trauere ich der alten Aufgabenteilung überhaupt nicht nach." SCHAUBILD 16
  • 15. 2928 Die Erwartungen und Anforderungen,denen sich Männer heute gegenübersehen,führen bei einer kleinen Gruppe von Männern – 7 Prozent – sogar zu dem Gefühl, sich manchmal gar nicht mehr wie ein richtiger Mann verhalten zu können, weil das vom Umfeld nicht akzeptiert würde (Schaubild 18). Männer, die dieses Gefühl teilen,sind überdurchschnittlich häufig zwischen 40 und 50 Jahre alt und aus einfachen Sozialschich- ten. Sie übernehmen überdurchschnittlich häufig viele Aufgaben im Haushalt und der Familie, stecken bei der Berufstätigkeit auch mal zurück,um mehr Zeit für die Familie zu haben,schlagen gleichzeitig aber auch häufiger mal über die Stränge,d.h.betrinken sich z.B.mal.Insgesamt erleben sie die Auflösung der traditio- nellen Rollenmuster deutlich überdurchschnittlich häufig als Verunsicherung: 47 Prozent trauern den klaren Rollendefinitionen früherer Tage und deren Orientierungsfunktion nach.8 Dabei sind es überdurchschnittlich häufig ältere Männer, die die Auflösung der traditionellen Geschlech- terrollen beklagen. Unter-35-Jährige äußern dies dagegen nur zu 20 Prozent, was auch damit zusammen- hängen dürfte,dass sie eine sehr strikte Aufteilung der Rollen aus eigener Anschauung kaum mehr kennen. Dass ihre Haltungen und Wahrnehmungen in vieler Hinsicht dennoch traditionellen Vorstellungen verhaftet sind,haben die vorangehenden Analysen gezeigt.Allerdings wird sich an späterer Stelle zeigen,dass sich die junge Männergeneration weniger stark als die ältere über die Ernährerrolle in der Familie definiert.6 So wie Männer aus einfachen Gesellschaftsschichten es häufiger als schwierig empfinden, den an sie gerichteten Erwartungen gerecht zu werden,als Männer aus höheren Sozialschichten7 ,weinen sie auch in ten- denziell überdurchschnittlichem Anteil den traditionellen Geschlechterrollen eine Träne nach (Schaubild 17). © IfD-Allensbach BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 Ältere Männer vermissen die alten Geschlechterrollen stärker als junge Es trauern der alten Aufgabenteilung zwischen Frauen und Männern ein wenig nach NIEDRIG FRAUEN MÄNNER 18-34 JAHRE 35-49 JAHRE 50-65 JAHRE HOCH MITTEL 30- BIS 59-JÄHRIGE MIT GESELLSCHAFTLICH- WIRTSCHAFTLICHEM STATUS BEVÖLKERUNG INSGESAMT 26 % 20 28 22 27 3030 14 8 12 21 7 15 21 141414141444 20 888888888 121212121212 222222121 22 77777777 1551515151515151515 22212121212121 SCHAUBILD 17 © IfD-Allensbach Können Männer heute keine Männer mehr sein? Nur wenige empfinden das so BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER "Ich habe manchmal das Gefühl, dass ich mich gar nicht wie ein richtiger Mann ver- halten kann, weil das nicht akzeptiert würde" 7 % SCHAUBILD 18 6 Vgl. Seite 57f. 7 siehe Schaubild 11, Seite 21 8 Sonderauswertung, Daten auf Anfrage bei der Axel Springer Marktforschung
  • 16. 31 Gleichberechtigung der Frau erreicht, kein weiterer Handlungsbedarf. Oder? S o wie Männer – wenn auch nur eine Minderheit – häufiger als Frauen den traditionellen Geschlech- terrollen nachtrauern, halten sie gleichzeitig die Gleichberechtigung von Frauen in Deutschland in deutlich höheren Anteilen für weitgehend erreicht: 44 Prozent der Männer äußern sich in dieser Weise,weitere 6 Prozent sehen sogar bereits einen Zustand erreicht,bei dem Männer manchmal gegenüber Frauen benachteiligt werden.Nur 28 Prozent der Männer halten Frauen in Deutschland für noch nicht gleich- berechtigt.Ganz anders die Sichtweise der Frauen: Nur 30 Prozent halten Frauen heute schon für weitgehend gleichberechtigt, 45 Prozent sehen die Gleichberechtigung dagegen noch nicht erreicht (Schaubild 19). Gleichberechtigung erreicht? Das sehen Männer und Frauen deutlich unterschiedlich BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 X = UNTER 0,5 PROZENT FRAGE: "Zum Thema Gleichberechtigung: Wie sehen Sie das: Sind Männer und Frauen in Deutschland weitgehend gleichberechtigt, oder sind Frauen gegenüber Männern noch nicht gleichberechtigt, muss noch mehr für die Gleichberechtigung von Frauen getan werden, oder geht die Gleichberechtigung inzwischen sogar zu weit, werden Männer manchmal gegenüber Frauen benachteiligt?" noch nicht gleichberechtigt ganz unterschiedlich Unentschieden, keine Angabe Frauen sind gegenüber Männern – weitgehend gleichberechtigt Männer werden sogar manchmal benachteiligt 37 % 28 45 22 21 23 36 30 3 6 x 2 21 44 FRAUENBEVÖLKERUNG INSGESAMT MÄNNER © IfD-Allensbach SCHAUBILD 19
  • 17. 3332 Single-Männer legen ein besonders kritisches Verhältnis zum Wandel der Geschlechterrollen und der Gleichberechtigung von Frauen an den Tag. Bereits weiter oben hatte sich gezeigt, dass es Single-Männer überdurchschnittlich häufig schwierig finden, den heutigen Rollenerwartungen an Männer gerecht zu wer- den. Entsprechend trauern sie auch überdurchschnittlich häufig der alten Aufgabenteilung zwischen Män- nern und Frauen nach und halten überdurchschnittlich häufig Maßnahmen zur Gleichberechtigung der Frau für zum Teil schon übertrieben (Schaubild 21). Entsprechend sehen Männer in Sachen Gleichberechtigung auch subjektiv deutlich seltener Handlungs- bedarf als Frauen.Nur 29 Prozent der Männer sind der Auffassung,für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen müsste noch mehr getan werden,von den Frauen sieht das dagegen gut die Hälfte so.36 Prozent der Männer halten den erreichten Stand für ausreichend und weitere 28 Prozent vertreten sogar die Auf- fassung, was im Zusammenhang mit der Gleichberechtigung von Frauen gemacht wird, sei zum Teil schon übertrieben.Die Anteile der Männer,die weiteren Handlungsbedarf sehen,und derer,die schon jetzt manches für übertrieben halten, halten sich damit praktisch die Waage. Von den Frauen vertreten dagegen nur (oder immerhin auch) 13 Prozent den Standpunkt,bei der Gleichberechtigung werde zum Teil schon übertrieben (Schaubild 20). © IfD-Allensbach Nur jeder dritte bis vierte Mann sieht in Sachen Gleichberechtigung noch Handlungsbedarf, praktisch genauso häufig halten Männer schon jetzt manches für übertrieben BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 FRAGE: "Zum Thema Gleichberechtigung: Wenn es um die Gleichberechtigung von Männern und Frauen in Deutschland geht, wie sehen Sie das: Müsste Ihrer Meinung nach mehr für die Gleichberechtigung der Frau getan werden, oder ist es gut so, wie es jetzt ist, oder ist das, was da gemacht wird, zum Teil schon übertrieben?" FRAUENBEVÖLKERUNG INSGESAMT MÄNNER Es ist gut so, wie es ist Was da gemacht wird, ist zum Teil schon übertrieben Unentschieden, keine Angabe Für die Gleichberechtigung der Frau müsste mehr getan werden 40 % 29 51 32 36 28 20 28 13 8 7 8 SCHAUBILD 20 © IfD-Allensbach Gleichberechtigung und Auflösung traditioneller Geschlechterrollen: Single-Männer sehen sich überdurchschnittlich häufig bedroht BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 30- BIS 59-JÄHRIGE MÄNNER QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 Es trauern der alten Aufgabenteilung zwischen Männern und Frauen nach “Was bei der Gleichberechtigung gemacht wird, ist zum Teil schon übertrieben.” Es hatten schon öfter oder ab und zu das Gefühl, gegenüber Frauen benachteiligt worden zu sein, nur weil sie ein Mann sind 30- BIS 59-JÄHRIGE MÄNNER in Paar- beziehungen Singles 24 % 36 30- BIS 59-JÄHRIGE MÄNNER in Paar- beziehungen Singles 26 33 30- BIS 59-JÄHRIGE MÄNNER in Paar- beziehungen Singles 11 17 SCHAUBILD 21
  • 18. 3534 Fragt man noch einmal gezielt nach, geben 41 Prozent der Männer zu Protokoll, sich gegenüber Frauen schon einmal benachteiligt gefühlt zu haben. In den meisten Fällen kam eine solche Benachteiligung aller- dings nur selten vor, bei nur 2 Prozent der Männer öfters. Überdurchschnittlich häufig sehen sich Single- Männer Benachteiligungen ausgesetzt (siehe Schaubild 21, Seite 33). Im Vergleich zu Frauen sind das allerdings eher geringe Anteile. Insgesamt 83 Prozent der Frauen – also ein doppelt so hoher Anteil wie unter Männern – wissen von geschlechtsspezifischen Diskriminierungen zu berichten,darunter 13 Prozent, die schon öfters solche Erfahrungen gemacht haben (Schaubild 22). © IfD-Allensbach BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 Viele Männer haben sich gegenüber Frauen schon einmal diskriminiert oder benachteiligt gefühlt Es fühlten sich aufgrund ihres Geschlechts benachteiligt – FRAUEN MÄNNER Schon öfter Ab und zu Selten 12 27 % 13 32 38 2 41 83 insgesamt FRAGE: "Wie häufig hatten Sie schon das Gefühl, als Mann gegenüber Frauen/als Frau gegenüber Männern diskriminiert, also benachteiligt worden zu sein, nur weil Sie ein Mann/eine Frau sind?" SCHAUBILD 22 BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach Frauen erleben Benachteiligung vor allem im Beruf, Männer im privaten Umfeld FRAGE AN MÄNNER: "Gibt es Bereiche, in denen Sie als Mann schon mal das Gefühl hatten: 'Hier habe ich Nachteile bzw. mit Vorurteilen zu kämpfen, nur weil ich ein Mann bin.'?" FRAGE AN FRAUEN: "Gibt es Bereiche, in denen Sie als Frau schon mal das Gefühl hatten: 'Hier bin ich nicht gleichberechtigt, hier habe ich Nachteile bzw. mit Vorurteilen zu kämpfen, nur weil ich eine Frau bin.'?" FRAUENMÄNNER 16 13 10 9 8 6 6 5 4 56 Bei den Möglichkeiten, beruflich aufzusteigen Bei der Berufswahl Bei der Bewerbung auf eine Stelle, bei der Besetzung von Stellen Bei der Aufteilung der Hausarbeit In der Ausbildung, Schule, Studium In Diskussionen, Streitgesprächen Beim Verdienst, bei Löhnen und Gehältern Bei der Erziehung und Betreuung der Kinder Wie ich von Verkäufern, Handwerkern usw. behandelt werde Bei nichts davon 12 27 33 28 36 20 8 35 55 17 % 1 2 3 2 3 2 8 3 55 1 SCHAUBILD 23 Und die Benachteiligungen von Frauen haben eine andere Qualität. Männer beklagen am ehesten, bei der Erziehung und Betreuung von Kindern9 ,bei Diskussionen und Streitgesprächen oder bei der Aufteilung der Hausarbeit – also im privaten Bereich –mit Benachteiligungen oder Vorurteilen wegen ihres Geschlechts kämpfen zu müssen.Frauen berichten dagegen mit Abstand am häufigsten von Nachteilen bei Löhnen und Gehältern,daneben etwa jeweils gleich häufig von Benachteiligungen und Vorurteilen,die sie beim Umgang mit Verkäufern,Handwerkern etc.erleben,bei den Möglichkeiten,beruflich aufzusteigen10 ,und bei der Auf- teilung der Hausarbeit.Diskriminierung im Berufsleben ist für Frauen eine zentrale Erfahrung – für Männer dagegen eher selten (Schaubild 23). Allerdings: Männer, die arbeitslos sind bzw. in den letzten 2 Jahren ar- beitslos waren, berichten zu 26 Prozent davon, bei der Bewerbung auf eine Stelle bzw. bei der Besetzung einer Stelle wegen ihres Geschlechts benachteiligt worden zu sein.Für diese Gruppe ist das der am häufigsten genannte Bereich, in dem sie Diskriminierungen erlebt haben.11 9 Väter von Kindern unter 6 Jahren sagen dass zu immerhin 27 Prozent. 10 Diskriminierung bei den Möglichkeiten, beruflich aufzusteigen, monieren Frauen aus der Oberschicht besonders häufig (41 Prozent), Frauen aus einfachen Sozialschichten dagegen nur zu 30 Prozent (vgl. tabellarischer Basisbericht, Tabelle 3b, Daten auf Anfrage bei der Axel Springer Marktforschung). 11 Sonderauswertung, Daten auf Anfrage bei der Axel Springer Marktforschung
  • 19. 37 Aufteilung der Hausarbeit: Alles beim Alten (?) E in Feld, auf dem sich das allgemeine Rollenverständnis von Männern (und Frauen) konkretisiert und unterschiedliche Rollenerwartungen von Männern und Frauen aufeinanderprallen, ist die Haus- und Familienarbeit.Sie ist auch der Bereich,der in Partnerschaften am verbreitetsten Anlass für Konflikte bietet. Bei gut der Hälfte der Paare hat die Aufteilung der Hausarbeit mindestens ab und zu schon mal für Streit gesorgt.Ähnlich häufig sind daneben – bei Eltern minderjähriger Kinder – nur unterschiedliche Auf- fassungen bei der Kindererziehung ein Konfliktpunkt. Andere Streitthemen haben im Vergleich dazu ein deutlich geringeres Gewicht, etwa die Aufgabenteilung bei der Kindererziehung, die Frage, wie unterschied- liche Interessen miteinander vereinbart werden können, oder was man gemeinsam und was jeder alleine unternimmt (Schaubild 24) – Letzteres ist vor allem ein Thema für kinderlose Paare.12 BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE PERSONEN, DIE VERHEIRATET SIND ODER IN EINER FESTEN BEZIEHUNG LEBEN QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach Die Aufgabenteilung im Haushalt ist der verbreitetste Konfliktpunkt in Partnerschaften FRAGE: "In jeder Partnerschaft gibt es ja auch mal Konflikte oder auch Streit. Wie ist das bei Ihnen: Was hat bei Ihnen in der Partnerschaft schon ab und zu mal für Konflikte bzw. Streit gesorgt, was von dieser Liste würden Sie nennen?" (Listenvorlage, Mehrfachangaben möglich) *Basis: Eltern von Kindern unter 18 Jahren Die Aufgabenteilung im Haushalt Die Aufgabenteilung in der Kindererziehung* Die Frage, wer für das Geld zuständig ist Meine eigene berufliche Karriere Die berufliche Karriere der Partnerin/des Partners Die Frage, wessen Beruf wichtiger ist Nichts davon 52 47 33 31 29 27 18 13 10 10 3 10 % Unterschiedliche Auffassungen bei der Kindererziehung* Die Frage, wie unsere unterschiedlichen Interessen miteinander vereinbart werden können Die Frage, was jeder alleine unternimmt und was wir gemeinsam machen MÄNNER: Dass meine Partnerin mehr verdient als ich FRAUEN: Dass ich mehr verdiene als mein Partner Wie wichtig der Beruf und wie wichtig das Privatleben ist SCHAUBILD 24 12 Sonderauswertung, Daten auf Anfrage bei der Axel Springer Marktforschung
  • 20. 3938 Dabei haben Männer und Frauen grundsätzlich sehr ähnliche Vorstellungen davon, was in einer Partner- schaft wichtig ist.Das was Männer für eine gute Ehe,eine gute Partnerschaft am häufigsten für sehr wichtig halten – sich aufeinander verlassen können, Liebe, gegenseitige Treue und gegenseitiger Respekt, sich ge- genseitig zu unterstützen sowie Anerkennung und Wertschätzung für das zu zeigen, was der andere leistet – ist auch für Frauen am wichtigsten, tendenziell sogar wichtiger als für Männer (Schaubild 26, Seite 39; vgl. auch Anhangschaubild 1). Unterschiede in den Prioritäten der Geschlechter sind am ehesten in zwei Punkten zu erkennen: Bei der Bedeutung von Kommunikation und von Sex.Während für Männer eine glück- liche sexuelle Beziehung als Voraussetzung für eine gute Partnerschaft wichtiger ist, als Probleme offen an- zusprechen, oder viel miteinander zu reden, z.B. darüber, was man so erlebt hat, oder was einen bedrückt, ist es bei Frauen umgekehrt (Schaubild 25). Daneben weichen die Urteile von Männern und Frauen über die Voraussetzungen einer guten Partner- schaft mit am deutlichsten voneinander ab, wenn es um die Frage der Aufteilung der Hausarbeit geht. Insgesamt ist dieser Punkt zwar für beide Geschlechter von eher nachrangiger Bedeutung. Aber immerhin gut jede vierte Frau ist überzeugt, die Hausarbeit gemeinsam zu erledigen bzw. sich aufzuteilen, sei eine sehr wichtige Voraussetzung für eine gute Partnerschaft.Von den Männern teilen nur 18 Prozent diese Auf- fassung (Schaubild 26, Seite 39). © IfD-Allensbach Voraussetzungen einer guten Partnerschaft – teilweise Unterschiede in den Prioritäten von Männern und Frauen BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 50 65 58 %59 55 48 Eine glückliche sexuelle Beziehung Probleme offen ansprechen Viel miteinander reden, z.B. darüber, was man so erlebt hat oder was einen bedrückt Für eine gute Ehe, eine gute Partnerschaft ist sehr wichtig – FRAUENMÄNNER SCHAUBILD 25 SCHAUBILD 26 Was für eine gute Partnerschaft wichtig ist MÄNNER FRAUENFür eine gute Ehe, eine gute Partnerschaft ist sehr wichtig: Sich aufeinander verlassen können 87 94 Liebe 82 89 Gegenseitige Treue 81 87 Gegenseitiger Respekt 76 85 Sich gegenseitig unterstützen, bei Problemen helfen 68 74 Anerkennung und Wertschätzung zeigen für das, was der Partner leistet 65 72 Eine glückliche sexuelle Beziehung 59 50 Probleme offen ansprechen 55 65 Toleranz, z.B. gegenüber Eigenheiten und anderen Meinungen des Partners .54 57 Freiraum für die eigenen Interessen des Partners 53 48 Meinungsverschiedenheiten austragen können, miteinander diskutieren und streiten können 51 54 Finanzielle Sicherheit, keine finanziellen Sorgen 50 44 Viel miteinander reden, z.B. darüber, was man so erlebt hat oder was einen bedrückt .48 58 Übereinstimmung in der Kindererziehung 45 53 Übereinstimmung, ob und wie viele Kinder man haben möchte 45 47 Geduld miteinander haben 42 46 Übereinstimmung in Geldfragen 40 42 Die gleichen Lebensvorstellungen, Lebensziele 39 46 Möglichst viel Harmonie ..33 31 Feuer, Anziehungskraft, Leidenschaft 38 36 Gemeinsam viel unternehmen, zusammen immer wieder Neues erleben 37 36 Die gleichen Wertvorstellungen 36 42 Ähnliche Vorstellungen von Ordnung und Sauberkeit 31 31 Keine Eifersucht 30 25 Viele gemeinsame Interessen 25 28 So oft wie möglich zusammen sein 22 23 Die Hausarbeit gemeinsam erledigen bzw. sich aufteilen 18 26 Ähnlicher Bildungsstand 17 17 Durch seinen Partner mit Themen in Berührung kommen, für die man sich sonst nicht interessiert hätte 12 13 Ähnliches Alter 12 9 Gemeinsame religiöse Überzeugung 8 9 Gleiche soziale Herkunft 8 7 Übereinstimmung in politischen Fragen 7 3 % FRAGE: "Hier auf diesen Karten steht Verschiedenes, was manche für eine gute Ehe, eine gute Partnerschaft für wichtig halten. Wie sehen Sie das? Könnten Sie die Karten bitte auf das Blatt hier verteilen, je nachdem, ob Sie das für eine gute Ehe bzw. Partnerschaft für sehr wichtig, auch noch wichtigoder weniger wichtig halten?"(Kartenspiel- und Bildblattvorlage) © IfD-Allensbach BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, MÄNNER 18-65 JAHRE QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, MAI 2013
  • 21. 4140 Männern ist dabei durchaus bewusst, dass sie den Erwartungen, was die Beteiligung an der Haus- bzw. Familienarbeit angeht, nicht genügen. Denn auch im Selbstbild von Männern zeigen sich im Vergleich zu den Erwartungen, die Männer an sich gerichtet sehen, vor allem Defizite im Bereich der Haus- und Famili- enarbeit. So gehen Väter häufiger davon aus, dass von einem Mann heute erwartet wird, sich viel um seine Kinder zu kümmern, viele Aufgaben im Haushalt und in der Familie zu übernehmen und auch mal bei der Berufstätigkeit zurückzustecken, um mehr Zeit für die Familie zu haben, als sie das jeweils über sich selbst zu Protokoll geben (Anhangschaubild 2).Und Männer,die davon ausgehen,dass von Männern heute generell erwartet wird, viele Aufgaben im Haushalt und in der Familie zu übernehmen, beteiligen sich zwar etwas stärker an diesen Arbeiten als Männer, die sich nicht mit dieser Erwartung konfrontiert sehen – fühlen sich aber auch deutlich häufiger überfordert.So erledigen 38 Prozent der Männer,die eine solche an sie gerichtete Erwartung wahrnehmen, die Hälfte oder sogar den überwiegenden Teil der Haus- und Familienarbeit, von den Männer,die eine solche Erwartung nicht sehen,dagegen nur 23 Prozent.Gleichzeitig finden es 36 Prozent der ersten Gruppe insgesamt schwierig, als Mann den heutigen Erwartungen gerecht zu werden, aus der zweiten Gruppe dagegen nur 16 Prozent (Schaubild 28). Faktisch ist die Haus- bzw. Familienarbeit stark asymmetrisch verteilt, der ganz überwiegende Teil dieser Arbeiten wird von Frauen übernommen. Von den Männern, die mit einer Partnerin zusammenleben, erle- digen rund zwei Drittel nach eigener Einschätzung weniger als die Hälfte der Haus- und Familienarbeit, da- runter 5 Prozent, die einräumen, sich kaum oder gar nicht daran zu beteiligen. Nur 27 Prozent der Männer übernehmen etwa die Hälfte, kaum einer den überwiegenden Teil der Familienarbeit (5 Prozent). Diese Einschätzungen der Männer decken sich sehr gut mit der von Frauen zu Protokoll gegebenen Auf- teilung der Hausarbeit. Die Asymmetrie zwischen den Geschlechtern ist dabei nur zu einem kleinen Teil Folge eines im Durchschnitt unterschiedlichen Grades der Berufstätigkeit von Männern und Frauen.So sind zwar 18- bis 65-jährige Männer, die mit einer Partnerin zusammenleben, zu 82 Prozent vollzeitberufstätig, von den altersgleichen Frauen in Partnerschaften dagegen nur 42 Prozent. Weitere 35 Prozent von ihnen sind dagegen teilzeitberufstätig.Aber auch vollzeitberufstätige Frauen erledigen in rund der Hälfte der Part- nerschaften die Haus- und Familienarbeit überwiegend oder sogar vollständig bzw. Männer mit einer voll- zeitberufstätigen Partnerin mehrheitlich nur den kleineren Teil dieser Arbeiten (Schaubild 27). Stark asymmetrische Verteilung der Familienarbeit zwischen Männern und Frauen in Partnerschaften – sogar bei Vollzeitberufstätigkeit der Frau FRAGE: "Wenn Sie einmal an die Familienarbeit denken, also an die tägliche Hausarbeit und gegebenenfalls die Erziehung der Kinder: Wie haben Sie sich die Familienarbeit mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin aufgeteilt: Wie viel machen Sie selbst bei der Familienarbeit?" BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE PERSONEN, DIE MIT EINEM PARTNER/EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 X = UNTER 0,5 PROZENT © IfD-Allensbach Von der täglichen Haus- bzw. Familienarbeit machen selbst – Keine Angabe das meiste etwa die Hälfte den kleineren Teil kaum etwas, nichts alles FRAUENMÄNNER VOLLZEITBERUFSTÄTIGE MÄNNER FRAUEN MÄNNER MIT VOLLZEITBERUFS- TÄTIGER PARTNERIN x 8 x 7 x 5 56 3 47 4 27 % 30 24 38 43 59 5 64 6 48 5 x 5 x 2 1 4 2 34 SCHAUBILD 27 © IfD-Allensbach Männer, die denken, man erwarte heute von ihnen, viele Aufgaben im Haushalt und in der Familie zu übernehmen, packen etwas häufiger mit an – und fühlen sich deutlich häufiger überfordert BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 Von der täglichen Haus- bzw. Familienarbeit machen selbst – etwa die Hälfte den kleineren Teil/kaum etwas, nichts alles/das meiste MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN – INSGESAMT "ÜBERNIMMT VIELE AUFGABEN IM HAUSHALT UND IN DER FAMILIE" Keine Angabe MEINEN, DASS DAS HEUTE VON EINEM MANN ERWARTET WIRD MEINEN DAS NICHT 5 6 4 27 % 32 19 64 60 72 4 2 5 INSGESAMT "ÜBERNIMMT VIELE AUFGABEN IM HAUSHALT UND IN DER FAMILIE" MEINEN, DASS DAS HEUTE VON EINEM MANN ERWARTET WIRD MEINEN DAS NICHT Den Erwartungen, mit denen ein Mann heute konfrontiert ist, gerecht zu werden, finden schwierig 28 % 36 16 SCHAUBILD 28
  • 22. 4342 Analysiert man differenzierter,welche Arbeiten von Männern im Haushalt bzw.in der Familie übernommen werden, und welche eher nicht, zeigt sich auch hier eine nach wie vor sehr traditionelle Arbeitsteilung in vielen Partnerschaften. Von insgesamt 24 vorgelegten Aufgaben kümmern sich Männer nach eigener Ein- schätzung mehrheitlich nur um zwei Bereiche, nämlich um Reparaturen im Haushalt sowie darum, Unter- haltungselektronik auszusuchen.Tendenziell häufiger als Frauen kümmern sich Männer in Partnerschaften dem eigenen Eindruck nach zudem um Finanzen, d.h. Geld-, Bank- und Versicherungsangelegenheiten, um die Gartenarbeit sowie darum, gemeinsame Ausflüge oder den Urlaub zu organisieren (Letzteres sehen Frauen allerdings anders).Um alle anderen Aufgaben in Haushalt und Familie,darunter alle klassischen Haus- arbeiten sowie die Kinderbetreuung, kümmert sich selbst nach Einschätzung der Männer in der Regel eher die Frau (Schaubild 29, Seite 42). Darunter sind insbesondere Arbeiten, die nach den Ergebnissen einer frü- heren Studie als besonders unangenehm oder anstrengend gelten,etwa das Fensterputzen,Bügeln oder die Reinigung des Badezimmers (Schaubild 30). Welche Arbeiten Männer im Haushalt übernehmen – und welche eher nicht FRAGE: "Könnten Sie mir nun sagen, wie das bei Ihnen ist, worum Sie sich im Haushalt mehr kümmern und worum mehr Ihr Partner/Ihre Partnerin?" (Vorlage Kartenspiel) BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE PERSONEN, DIE MIT PARTNER/PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach * Ergebnis auf Basis von Eltern von Kindern unter 16 Jahren ausgewiesen NICHT DARGESTELLT: TRIFFT NICHT ZU BZW. ERLEDIGEN ANDERE 5 37 33 29 50 20 53 35 10 50 31 17 13 37 68 41 6 27 42 10 39 50 27 17 77 51 40 29 18 18 13 15 12 11 10 12 9 3 4 5 8 3 3 3 5 3 6 3 MÄNNER Reparaturen im Haushalt Gartenarbeit Staubsaugen Lebensmittel einkaufen Fenster putzen Abwaschen, Geschirr spülen Kochen Das Bad putzen Den Kindern etwas vorlesen* Mit den Kindern spielen* Bügeln Den Kindern bei den Schularbeiten helfen* Aufräumen Wäsche waschen Kindererziehung* Unterhaltungselektronik wie Computer, Handy usw. aussuchen Um diese Arbeiten – kümmert sich mein Partner mehr kümmere ich mich mehr wir beide etwa gleich Sich um die Finanzen kümmern, Geld-, Bank- und Versicherungsangelegenheiten regeln Gemeinsame Ausflüge oder den Urlaub organisieren Haushaltsgeräte wie Küchenmaschine, Kühlschrank aussuchen Bei Auseinandersetzungen in der Familie schlichten, vermitteln Sich um die Freizeitgestaltung, die Hobbys der Kinder kümmern, z.B. Sport, Musik* Elternabende, Schul- oder Kindergarten- veranstaltungen besuchen* Kranke Familienmitglieder pflegen, mit ihnen zum Arzt gehen Neue Kleidung für die Kinder aussuchen und einkaufen* FRAUEN kümmert sich meine Partnerin mehr 87 55 44 31 29 20 20 17 16 15 11 10 10 9 9 10 8 8 8 7 6 5 3 2 4 % 4 19 17 17 56 22 45 68 19 54 70 74 41 18 40 78 45 46 80 44 41 48 75 SCHAUBILD 29 BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, BEVÖLKERUNG AB 16 JAHRE QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 7072, 2005 © IfD-Allensbach Unangenehme oder anstrengende Arbeiten im Haushalt “Das ist unangenehme oder anstrengende Arbeit, die viel Anerkennung verdient.” Fenster putzen Fußböden reinigen, pflegen Bügeln Badreinigung Kinderbetreuung Gartenarbeit Kochen Wäsche waschen Einkaufen Zimmer aufräumen Schuhe putzen Abwaschen, Geschirr spülen Staubsaugen Staubwischen 69 63 62 55 47 40 30 28 27 26 25 24 21 20 % SCHAUBILD 30
  • 23. 4544 Bemerkenswerterweise gibt es einige Arbeiten im Haushalt, die Frauen offenbar häufiger erledigen, als Männern das auffällt.So geben zwei Drittel der Frauen,die mit einem Partner zusammenleben,zu Protokoll, dass es vor allem sie selbst sind, die zu Hause aufräumen. Männer haben dagegen nur zu 46 Prozent den Eindruck, dass das Aufräumen vor allem von ihrer Partnerin erledigt wird. Ähnliches gilt für das Schlichten von Streitigkeiten in der Familie, wenn es darum geht, neue Kleidung für die Kinder auszusuchen und ein- zukaufen oder mit den Kindern zu spielen (Schaubild 32). Männer, die sich insgesamt weniger an der Hausarbeit beteiligen, halten vor allem zu solchen klassischen Hausarbeiten Abstand.So kümmert sich kaum ein Mann,der insgesamt weniger als die Hälfte der Hausarbeit schultert,ähnlich intensiv wie seine Partnerin darum,die Wäsche zu waschen oder zu bügeln.Aber auch bei Reinigungsarbeiten im Haushalt, beim Kochen oder Aufräumen packt nur jeweils eine Minderheit dieser Gruppe von Männern mindestens ebenso häufig an wie deren Partnerinnen.Von den Männern,die sich ins- gesamt stärker beteiligen, übernehmen deutlich größere Anteile auch von diesen Arbeiten mindestens die Hälfte (Schaubild 31). BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach Männer, die im Haushalt weniger Arbeiten übernehmen, ziehen sich vor allem von klassischen weiblichen Hausarbeiten zurück *Ergebnis auf Basis von Eltern von Kindern unter 16 Jahren ausgewiesen 41 27 29 24 14 16 10 7 4 %73 69 64 63 49 47 45 34 32 Aufräumen Abwaschen, Geschirr spülen Staubsaugen Den Kindern bei den Schularbeiten helfen* Fenster putzen Kochen Das Bad putzen Wäsche waschen Bügeln Männer: Darum kümmere ich mich mehr oder etwa genauso viel wie meine Partnerin Männer, die von der Haus- bzw. Familienarbeit selber machen – mindestens die Hälfte weniger als die Hälfte % SCHAUBILD 31 Frauen räumen offenbar häufiger zu Hause auf, als Männer das wahrnehmen BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach * Ergebnis auf Basis von Eltern von Kindern unter 16 Jahren ausgewiesen FRAGE: "Könnten Sie mir nun sagen, wie das bei Ihnen ist, worum Sie sich im Haushalt mehr kümmern und worum mehr Ihr Partner/Ihre Partnerin" 75 46 19 18 91 66 36 30 Neue Kleidung für die Kinder aussuchen und einkaufen* Aufräumen Mit den Kindern spielen* Bei Auseinandersetzungen in der Familie schlichten, vermitteln Um diese Arbeiten – FRAUEN: “Darum kümmere ich mich mehr” MÄNNER: “Darum kümmert sich meine Partnerin mehr” % SCHAUBILD 32
  • 24. 4746 Dafür räumen jüngere Männer seltener auf als ältere und schlichten seltener Streit in der Familie. Der geringere Anteil junger Männer,der sich im Garten betätigt,hängt dagegen vor allem mit einem geringeren Anteil von Gartenbesitzern in jüngeren Altersgruppen zusammen. Für die übrigen abgefragten Haushalts- tätigkeiten sind keine ausgeprägten Unterschiede in der Beteiligung von Männern in verschiedenen Alters- gruppen zu erkennen (Schaubild 34). Auch bei jungen Männern ist kaum eine Bereitschaft zu erkennen, die für sie bequeme Aufgabenteilung zwischen den Geschlechtern im Haushalt zu verändern.Auch Männer unter 35 Jahren,die mit einer Partnerin zusammenleben, überlassen ihr in der Regel den Großteil der Haus- und Familienarbeit. Zwar ist der Anteil derer, die etwa die Hälfte dieser Arbeiten übernehmen, mit 34 Prozent etwas höher als in höheren Alters- gruppen. Das hängt aber auch damit zusammen, dass der Anteil der Paare, die Kinder haben, in dieser Altersgruppe deutlich kleiner ist als in höheren Altersgruppen, d.h. dass weniger Hausarbeit anfällt und ein höherer Anteil der Partnerinnen vollzeitberufstätig ist (Schaubild 33). Auch ein Altersgruppenvergleich auf der Ebene einzelner Haushaltstätigkeiten zeigt keine deutliche Ten- denz zur Auflösung der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung im Haushalt. Zwar beteiligen sich jüngere Männer häufiger am Lebensmitteleinkauf als ältere Männer und kümmern sich häufiger mindestens ähnlich intensiv ums Wäschewaschen wie ihre Partnerin. Ebenso fallen "typische" Männertätigkeiten im Haushalt – Reparaturen, Aussuchen von Unterhaltungselektronik (s.o.) – etwas weniger häufig vor allem ihnen zu. Von der täglichen Haus- bzw. Familienarbeit machen selbst – © IfD-Allensbach Auch bei jungen Paaren übernehmen Männer meistens nur den kleineren Teil der Familienarbeit BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN UND DIE ZU DER FRAGE EINE KONKRETE ANGABE MACHEN QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 X = WENIGER ALS 0,5 PROZENT das meiste etwa die Hälfte den kleineren Teil kaum etwas, nichts alles MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN INSGESAMT 18-34 JAHRE 35-49 JAHRE 50-65 JAHRE x x x x 5 4 6 4 28 % 34 24 29 61 56 66 59 6 6 4 8 Es haben Kinder 77 45 83 88 SCHAUBILD 33 Eine stärkere Beteiligung junger Männer an den verschiedenen Hausarbeiten ist nicht zu erkennen, höchstens beim Einkaufen und Wäschewaschen BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach Lebensmittel einkaufen Wäsche waschen Kochen Das Bad putzen Fenster putzen Bügeln Abwaschen, Geschirr spülen Staubsaugen Reparaturen im Haushalt Aufräumen Gartenarbeit Männer: Um diese Aufgaben kümmere ich mich mehr oder etwa genauso viel wie meine Partnerin Gemeinsame Ausflüge oder den Urlaub organisieren Haushaltsgeräte wie Küchenmaschine, Kühlschrank aussuchen 45- bis 65- jährige Männer % Differenz 18- bis 44- jährige Männer % Sich um die Finanzen kümmern, Geld-, Bank- und Versicherungsangelegenheiten regeln Kranke Familienmitglieder pflegen, mit ihnen zum Arzt gehen Bei Auseinandersetzungen in der Familie schlichten, vermitteln Unterhaltungselektronik wie Computer, Handy usw. aussuchen 59 23 30 25 27 15 41 73 76 77 89 38 27 87 58 44 50 0 46 12 25 20 26 15 42 74 78 80 93 42 33 95 69 55 67 13 11 6 5 2 -1 -1 -2 -3 -4 -4 -6 -8 -11 -11 -17 SCHAUBILD 34
  • 25. 4948 Zu vielen Haushaltsarbeiten hat die Bevölkerung klare Ansichten, ob diese von Frauen oder von Männern besser erledigt werden können FRAGE: "Wenn es um die Aufteilung von Kindererziehung und Aufgaben im Haushalt geht: Was meinen Sie, welche Aufgaben können Frauen im Allgemeinen besser erledigen als Männer, welche können Männer besser erledigen als Frauen, und bei welchen gibt es zwischen Männern und Frauen keinen Unterschied?" (Vorlage Kartenspiel) BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach NICHT DARGESTELLT: KEINE ANGABE Bügeln Wäsche waschen Fenster putzen Das Bad putzen Kochen Aufräumen Lebensmittel einkaufen Kindererziehung Abwaschen, Geschirr spülen Den Kindern bei den Schularbeiten helfen Staubsaugen Den Kindern etwas vorlesen Mit den Kindern spielen Gartenarbeit Reparaturen im Haushalt Gemeinsame Ausflüge oder den Urlauborganisieren Haushaltsgeräte wie Küchenmaschine, Kühlschrank aussuchen Sich um die Finanzen kümmern, Geld-, Bank- und Versicherungsangelegenheiten regeln Kranke Familienmitglieder pflegen, mit ihnen zum Arzt gehen Bei Auseinandersetzungen in der Familie schlichten, vermitteln Elternabende, Schul- oder Kindergartenveranstaltungen besuchen Sich um die Freizeitgestaltung, die Hobbys der Kinder kümmern, z.B. Sport, Musik Unterhaltungselektronik wie Computer, Handy usw. aussuchen Diese Arbeiten erledigen im Allgemeinen – Männer besser Frauen besserbeide gleich gut Neue Kleidung für die Kinder aussuchen und einkaufen 18 22 33 36 33 39 39 50 53 48 59 60 61 59 63 61 67 52 79 51 63 57 37 1 80 76 65 62 60 57 56 46 44 41 39 37 35 31 30 29 28 24 15 14 13 13 2 1 1 % 2 1 1 7 3 5 3 3 11 1 3 4 9 6 9 4 23 6 35 24 30 61 81 Die dargestellte faktische Teilung der Hausarbeit zwischen den Geschlechtern hängt eng mit Vorstellungen davon zusammen,welche Arbeiten im Allgemeinen besser von Frauen,welche besser von Männern erledigt werden können.13 Zu vielen Haushaltstätigkeiten hat die Bevölkerung nämlich klare Überzeugungen,welches Geschlecht dafür im Allgemeinen über die größeren Kompetenzen verfügt. So ist für viele klassische Hausfrauentätigkeiten die Bevölkerung mehrheitlich der Meinung, dass Frauen diese im Allgemeinen besser erledigen können als Männer,etwa wenn es darum geht,zu bügeln,Wäsche zu waschen, Fenster bzw. Bäder zu putzen oder die Mahlzeiten zu kochen. Auch neue Kleidung für Kinder aus- zusuchen und einzukaufen sowie die Pflege kranker Familienangehöriger ist aus Sicht der Bevölkerungs- mehrheit in Frauenhänden besser aufgehoben als bei Männern. Umgekehrt hält die Bevölkerung mehrheitlich Männer für besser qualifiziert,um Reparaturen im Haushalt auszuführen oder Unterhaltungs- elektronik auszusuchen (Schaubild 35, Seite 49). Dabei unterscheiden sich die Urteile von Männern und Frauen darüber, welche Tätigkeiten besser von Männern und welche besser von Frauen erledigt werden können, bemerkenswerterweise nur wenig. Tendenziell sehen Frauen Männer in etwas höherem Anteil genauso in der Lage zu bügeln, als Männer das selbst sagen,und sich selbst in höherem Anteil als Männer genauso gut oder sogar besser im Stande,Ausflüge oder den Urlaub zu organisieren, sich um finanzielle Dinge zu kümmern, Reparaturen im Haushalt auszu- führen oder Unterhaltungselektronik auszusuchen. Obwohl die Unterschiede in den Urteilen von Männern und Frauen sehr begrenzt sind, zeigt sich auch auf dem Feld der Haus- und Familienarbeit die Tendenz,dass Frauen Aufgaben beanspruchen,die eher klas- sisch männliche Aufgaben sind,ohne dass zu erkennen ist,dass Männer ihren Zuständigkeitsbereich in ähn- licher Weise erweitern würden (Anhangtabelle 2). 13 Ob diese Fähigkeitsunterschiede aus Sicht der Bevölkerung dabei Folge von "Übungseffekten" durch die faktisch häufigere Beschäftigung mit bestimmten Arbeiten sind, oder grundsätzliche geschlechtsspezifische Begabungsunterschiede angenommen werden, muss dabei offen bleiben. SCHAUBILD 35
  • 26. 5150 Zwischen den wahrgenommenen Fähigkeitsunterschieden zwischen Männern und Frauen und der fakti- schen Aufteilung der Haus- und Familienarbeit zwischen den Geschlechtern besteht ein überaus enger Zusammenhang.Arbeiten,die Frauen dem Urteil der Bevölkerung nach besser erledigen können als Männer, werden auch vor allem von Frauen erledigt und umgekehrt. Als Maß dieses Zusammenhangs lässt sich die Korrelation zwischen den Anteilen derer berechnen,die zu den jeweiligen Tätigkeiten angeben, das können Frauen besser, und den Anteilen derer, bei denen in der Partnerschaft die Frau diese Tätigkeit tatsächlich überwiegend übernimmt.Die Stärke des Zusammenhangs wird durch einen Korrelationskoeffizienten ausgedrückt, der Werte zwischen 0 und 1 annehmen kann. Ein Wert von 0 bedeutet,dass zwischen den beiden Größen gar kein systematischer Zusammenhang besteht,ein Wert von 1 indiziert dagegen einen perfekten,proportionalen Zusammenhang,d.h.wächst die eine Messgröße um einen bestimmten Faktor, tut die andere das auch. Der Korrelationskoeffizient zwischen – wie zuvor be- schrieben – geschlechtsspezifischen Fähigkeitszuschreibungen und der faktischen Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern bei der Hausarbeit liegt auf Basis der Angaben von Männern bei r = 0,93,auf Basis der An- gaben von Frauen bei r = 0,89. Das sind für sozialwissenschaftliche Untersuchungen ungewöhnlich starke Korrelationen, d.h. der Zusammenhang zwischen Fähigkeitszuschreibungen und Arbeitsteilung ist sehr eng (Schaubilder 38 und 39, Seite 52 und 53).14 Die Überzeugung, dass Frauen klassische Hausfrauenarbeiten in der Regel besser erledigen können als Männer,wird von jungen Frauen weniger häufig vertreten als von älteren.Dass Frauen beispielsweise in der Regel besser Wäsche waschen können als Männer,sehen 71 Prozent der 45- bis 65-jährigen Frauen so,dage- gen "nur" 50 Prozent der 18- bis 44-jährigen Frauen. Auch fürs Bügeln, Bad- oder Fensterputzen, Kochen, Abwaschen oder wenn es darum geht,Elternabende zu besuchen oder die Freizeit der Kinder zu organisieren, sehen jüngere Frauen das eigene Geschlecht weniger eindeutig besser qualifiziert als ältere Frauen.Bei den Männern ist eine solche Erosion der Überzeugungen dagegen nicht zu beobachten, d.h. jüngere Männer sind in ähnlich hohen Anteilen wie ältere davon überzeugt, dass die vorgenannten Aufgaben von Frauen in der Regel besser bewältigt werden als von Männern (Schaubild 36). Auch in dieser Frage ändern sich offen- sichtlich eher die Überzeugungen von Frauen als die von Männern. Nur in einem Punkt ist auch bei den Männern Bewegung zu erkennen: Junge Männer räumen häufiger als ältere ein, dass Frauen sich genauso gut wie Männer um finanzielle Dinge kümmern, Geld-, Bank- und Versicherungsangelegenheiten regeln können – eine Überzeugung, die junge wie ältere Frauen ohnehin mehrheitlich teilen (Schaubild 37, Seite 51). BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, BEVÖLKERUNG AB 16 JAHRE QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach Können Frauen Hausarbeit besser erledigen als Männer? Erosion von Überzeugungen bei jungen Frauen - weniger dagegen bei jungen Männern Diese Haushaltsarbeiten können Frauen im Allgemeinen besser erledigen als Männer – 81 % 68 61 61 60 41 34 32 22 81 62 60 53 64 34 39 28 28 78 71 60 61 65 44 42 39 29 MÄNNER 45 bis 65 Jahre 18 bis 44 Jahre 45 bis 65 Jahre 18 bis 44 Jahre FRAUEN Bügeln Wäschewaschen Das Bad putzen Kochen Fenster putzen Abwaschen, Geschirr spülen Elternabende, Schul- oder Kinder- gartenveranstaltungen besuchen Haushaltsgeräte wie Küchen- maschine, Kühlschrank aussuchen Sich um die Freizeitgestaltung, die Hobbys der Kinder kümmern, z.B. Sport, Musik 8 1 0 1 5 4 2 9 999 % 8888188888 62 60 53 64 34 39 28 28 63 50 49 49 52 29 27 27 16 SCHAUBILD 36 Sich um die Finanzen kümmern, Geld-, Bank- und Versicherungsangelegenheiten regeln, können im Allgemeinen – X = ANTEIL UNTER 0,5 PROZENT © IfD-Allensbach BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 Und sie bewegen sich doch: Junge Männer sind häufiger als ältere überzeugt, dass Frauen sich genauso gut um finanzielle Dinge kümmern können Männer besser Frauen besserbeide gleich gut Keine Angabe 5436 % 9 4344 12 6817 15 6125 14 MÄNNER FRAUEN 18-44 JAHRE 45-65 JAHRE 1 1 x x 18-44 JAHRE 45-65 JAHRE SCHAUBILD 37 14 Es handelt sich hierbei auch nicht um ein durch konkordantes Antwortverhalten der Befragten erzeugtes Artefakt, d.h. einen Effekt der dadurch entsteht, dass Personen, die auf die Frage nach der Arbeitsteilung in einer bestimmten Weise geantwortet haben, dies dann bei den Fähigkeitszuschreibungen in ähnlicher Weise tun. Dies kann deshalb ausgeschlossen werden, weil die Ermittlungen zu den Fähigkeiten und zur faktischen Arbeitsteilung in zwei getrennten, in sich repräsentativen Halbgruppen der Stichprobe – also nicht personenidentisch! – erfolgten.
  • 27. 5352 Männer, die mit einer Partnerin zusammenleben X = ANTEIL UNTER 0,5 PROZENT BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄRIGE MÄNNER, DIE MIT EINER PARTNERIN ZUSAMMENLEBEN QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach Enger Zusammenhang von zugeschriebenen Fähigkeiten und faktischer Arbeitsteilung im Haushalt – Männersicht 84 78 70 64 64 61 61 46 43 42 38 37 32 31 30 30 29 24 17 16 12 11 2 x Darum kümmert sich meine Partnerin mehr Das können Frauen im Allgemeinen besser erledigen als Männer %Bügeln Neue Kleidung für die Kinder aussuchen und einkaufen Wäsche waschen Fenster putzen Das Bad putzen Kranke Familienmitglieder pflegen, mit ihnen zum Arzt gehen Kochen Aufräumen Kindererziehung Lebensmittel einkaufen Elternabende, Schul- oder Kindergarten- veranstaltungen besuchen Abwaschen, Geschirr spülen Sich um die Freizeitgestaltung, die Hobbys der Kinder kümmern, z.B. Sport, Musik Bei Auseinandersetzungen in der Familie schlichten, vermitteln Staubsaugen Den Kindern etwas vorlesen Den Kindern bei den Schularbeiten helfen Haushaltsgeräte wie Küchenmaschine, Kühlschrank aussuchen Mit den Kindern spielen Gartenarbeit Gemeinsame Ausflüge oder den Urlaub organisieren Sich um die Finanzen kümmern, Geld-, Bank- und Versicherungsangelegenheiten regeln Reparaturen im Haushalt Unterhaltungselektronik wie Computer, Handy usw. aussuchen 78 75 80 68 74 48 70 46 41 45 44 54 29 19 56 41 45 22 18 17 17 19 4 4 Korrelationskoeffizient R = 0,93 4 8 0 4 4 1 1 6 3 2 8 7 2 1 0 0 9 4 7 6 2 1 2 x % 77 7 88 6 7 4 7 4 4 4 4 5 2 1 5 4 4 2 1 1 1 1 Korrelationskoeffizient R = 0,89 Frauen, die mit einem Partner zusammenleben X = ANTEIL UNTER 0,5 PROZENT BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE FRAUEN, DIE MIT EINEM PARTNER ZUSAMMENLEBEN QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach Enger Zusammenhang von zugeschriebenen Fähigkeiten und faktischer Arbeitsteilung im Haushalt – Frauensicht Darum kümmere ich mich mehr Das können Frauen im Allgemeinen besser erledigen als Männer 83 72 63 63 62 56 55 51 50 46 40 38 37 36 33 33 27 23 19 18 14 13 3 1 Bügeln Neue Kleidung für die Kinder aussuchen und einkaufen Wäsche waschen Fenster putzen Das Bad putzen Kranke Familienmitglieder pflegen, mit ihnen zum Arzt gehen Kochen Aufräumen Kindererziehung Lebensmittel einkaufen Elternabende, Schul- oder Kindergarten- veranstaltungen besuchen Abwaschen, Geschirr spülen Sich um die Freizeitgestaltung, die Hobbys der Kinder kümmern, z.B. Sport, Musik Bei Auseinandersetzungen in der Familie schlichten, vermitteln Staubsaugen Den Kindern etwas vorlesen Den Kindern bei den Schularbeiten helfen Haushaltsgeräte wie Küchenmaschine, Kühlschrank aussuchen Mit den Kindern spielen Gartenarbeit Gemeinsame Ausflüge oder den Urlaub organisieren Sich um die Finanzen kümmern, Geld-, Bank- und Versicherungsangelegenheiten regeln Reparaturen im Haushalt Unterhaltungselektronik wie Computer, Handy usw. aussuchen 91 81 74 83 45 78 66 53 66 36 54 47 56 29 58 54 50 19 26 23 30 18 8 8 99 8 7 8 4 7 6 5 6 3 5 4 5 2 5 5 5 1 2 2 3 1 % SCHAUBILD 38 SCHAUBILD 39
  • 28. 55 Eine vollzeitberufstätige Partnerin? Für die Mehrheit der jungen Männer kein Problem (mehr) N och zentraler als die Frage nach der Aufteilung der Haus- und Familienarbeit ist für das Rollen- verständnis des Mannes das Feld der Berufstätigkeit. Dass Erfolg im Beruf für Männer einen hö- heren Stellenwert hat als für Frauen,zeitliche Konflikte zwischen Beruf und Familie von Männern eher zugunsten des Berufs gelöst werden und Männer faktisch nach wie vor in viel höherem Anteil vollzeit- berufstätig sind als Frauen, ist in den vorangehenden Kapiteln bereits dargestellt worden. Wenn es um die Verteilung von Berufs- und Familienarbeit in einer Partnerschaft geht,kommen für Män- ner vor diesem Hintergrund vor allem Modelle in Betracht, bei denen sie selbst vollzeitberufstätig sind. So ist es für fast zwei Drittel der Männer eine Option, selbst Vollzeit zu arbeiten, während die Partnerin teilzeit- berufstätig ist, und sich überwiegend um Haushalt und (ggf.) Kinder kümmert. Für 44 Prozent kommt ein Vollzeit/Vollzeit-Modell in Betracht,bei dem sich die Partner den Haushalt teilen,15 für immerhin 39 Prozent das klassische Einverdienermodell,in dem der Mann arbeitet und die Frau sich ganz auf Haushalt und Kinder konzentriert. Dagegen kann sich nur jeder vierte Mann auch eine symmetrische Teilzeit/Teilzeit-Lösung vorstellen.Kon- stellationen,bei denen der Mann weniger arbeitet als die Frau,sind für gerade einmal 16 Prozent (Teilzeit/Voll- zeit) bzw. 13 Prozent (nichtberufstätig/Vollzeit) eine Option. Die Vorstellungen von Frauen weichen von denen der Männer bemerkenswerterweise nur wenig ab. Am ehesten ist zu erkennen, dass sich Frauen eher als Männer mit einer Teilzeit/Teilzeit-Lösung anfreunden könnten, weniger häufig dagegen damit, im Rahmen des klassischen Alleinverdienermodells zu Hause zu bleiben (Schaubild 40, Seite 56). 15 Mit der Annahme einer symmetrischen Verteilung der Hausarbeit in diesem Modell dürften sich allerdings viele Männer etwas vormachen. Denn wie sich weiter oben gezeigt hatte (vgl. Seite 37, Schaubild 25), erledigen Frauen, auch wenn sie vollzeitberufstätig sind, derzeit faktisch den größten Teil der Hausarbeit.
  • 29. 5756 BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach Mögliche Rollenaufteilungen: große Unterschiede zwischen den Einstellungen in West und Ost Es können sich in einer Partnerschaft als Rollenverteilung gut vorstellen – 62 65 58 40 40 41 40 44 37 OSTWEST 50 50 51 66 63 69 19 18 19 Der Mann arbeitet Vollzeit, die Frau Teilzeit. Um Kinder und Haushalt kümmert sich überwiegend die Frau Beide arbeiten Vollzeit und teilen sich die Arbeit im Haushalt und bei der Kinderbetreuung Der Mann arbeitet Vollzeit, die Frau kümmert sich um Kinder und Haushalt % MÄNNER FRAUEN MÄNNER FRAUEN MÄNNER FRAUEN BEVÖLKERUNG INSGESAMT BEVÖLKERUNG INSGESAMT BEVÖLKERUNG INSGESAMT 66669696966666 63 66 SCHAUBILD 41 Deutliche Unterschiede,und zwar sowohl bei Männern wie bei Frauen,bestehen dabei zwischen den Vor- stellungen in den westlichen und den östlichen Bundesländern.Während für Männer wie für Frauen im Wes- ten am ehesten das Vollzeit/Teilzeit-Modell eine Option ist, ist im Osten für beide Geschlechter das Vollzeit/Vollzeit-Modell der eindeutige Favorit.Zwei Drittel der Bevölkerung im Osten können sich vorstellen, in einer solchen Konstellation zu leben, im Westen dagegen "nur" 40 Prozent. Das klassische Einverdiener- modell hat im Osten dagegen vergleichsweise wenige Anhänger.Nur 19 Prozent können sich dort vorstellen, Berufs- und Familienarbeit in dieser Weise aufzuteilen, im Westen dagegen 40 Prozent, also genauso viele wie sich die Vollzeit/Vollzeit-Lösung vorstellen können (Schaubild 41, Seite 57). Junge Männer können sich deutlich häufiger als ältere vorstellen, in einer Partnerschaft zu leben, in der beide Partner vollzeitberufstätig sind und sich die Hausarbeit teilen.Für Unter-35-Jährige ist das sogar mehr- heitlich eine Option. Das Einverdienermodell verliert dagegen in jungen Altersgruppen an Boden: Von den unter-35-jährigen Männern kann sich nur noch rund jeder Dritte vorstellen,so zu leben.Aber auch das Voll- zeit/Teilzeit-Modell verliert in der jungen Generation an Akzeptanz (Schaubild 42, Seite 57). Die in jungen Altersgruppen steigende Sympathie für das Vollzeit/Vollzeit-Modell findet sich ähnlich auch unter Frauen.Das Alleinverdienermodell verliert bei ihnen dagegen bemerkenswerterweise nicht erkennbar an Sympathien (Anhangschaubild 3). FRAGE: "Hier auf dieser Liste stehen einmal verschiedene Familienformen. Einmal unabhängig von Ihrer jetzigen Lebenssituation und den Auswirkungen auf Ihre finanzielle Lage: Welche könnten Sie sich für sich persönlich gut vorstellen?" (Listenvorlage) FRAUENMÄNNER BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE BEVÖLKERUNG QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 © IfD-Allensbach Mögliche Rollenaufteilungen: nur geringe Unterschiede in den Vorstellungen von Männern und Frauen 62 44 39 25 16 13 2 3 57 46 33 33 15 9 3 2 Der Mann arbeitet Vollzeit, die Frau Teilzeit. Um Kinder und Haushalt kümmert sich überwiegend die Frau Beide arbeiten Vollzeit und teilen sich die Arbeit im Haushalt und bei der Kinderbetreuung Der Mann arbeitet Vollzeit, die Frau kümmert sich um Kinder und Haushalt Beide arbeiten Teilzeit und teilen sich die Arbeit im Haushalt und bei der Kinderbetreuung Die Frau arbeitet Vollzeit, der Mann Teilzeit. Um Kinder und Haushalt kümmert sich überwiegend der Mann Die Frau arbeitet Vollzeit, der Mann kümmert sich um Kinder und Haushalt In keiner davon Weiß nicht, keine Angabe %% SCHAUBILD 40 © IfD-Allensbach Für junge Männer ist eine Vollzeitberufstätigkeit beider Partner mehrheitlich ein denkbares Modell – das klassische Einverdienermodell verliert dagegen an Boden BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 Es können sich in einer Partnerschaft als Rollen- verteilung gut vorstellen – INSGESAMT Beide arbeiten Vollzeit und teilen sich die Familienarbeit Der Mann arbeitet Vollzeit, die Frau kümmert sich um Kinder und Haushalt 18-34 JAHRE 35-49 JAHRE 50-65 JAHRE Der Mann arbeitet Vollzeit, die Frau Teilzeit; um Kinder und Haushalt kümmert sich überwiegend die Frau 54 40 41 39 34 41 42 44 59 62 65 62 % SCHAUBILD 42
  • 30. 5958 Ganz allgemein hätten 22 Prozent der Männer ein Problem damit, wenn ihre Partnerin beruflich erfolg- reicher wäre als sie selbst, für zwei Drittel wäre das ausdrücklich kein Problem (Schaubild 44). Männer aus der Oberschicht würden sich mit einer erfolgreicheren Partnerin dabei tendenziell leichtertun als Männer aus einfachen Sozialschichten.16 Insgesamt knapp zwei Drittel der Männer können sich persönlich ausschließlich Rollenverteilungen vor- stellen,bei denen sie vollzeitberufstätig sind,darunter ein gutes Drittel der Männer,für die nur Verteilungen in Frage kommen, bei denen die Partnerin weniger arbeitet als sie selbst, d.h. das Vollzeit/Teilzeit- bzw. das Alleinverdienermodell. Die hohe Bedeutung einer eigenen Vollzeitberufstätigkeit zeigt sich auch bei jungen Männern: Zwar legen vor allem Ab-50-Jährige besonders großen Wert darauf,selbst Vollzeit zu arbeiten,aber auch Unter-35-Jährige haben zu 60 Prozent nur Optionen auf dem Radar, bei denen sie selbst vollzeitberufstätig sind. Aber: Der Anteil derer,die möchten,dass die Partnerin weniger arbeitet als man selbst,nimmt in jüngeren Altersgrup- pen deutlich ab. Obwohl die Bedeutung der eigenen Vollzeitberufstätigkeit auch in jungen Altersgruppen sehr hoch ist – weiter oben hatte sich ja sogar gezeigt, dass Erfolg im Beruf für jüngere Männer überdurch- schnittliche Priorität genießt – ist es für das Selbstverständnis junger Männer aber offenbar weniger wichtig, die Rolle des alleinigen oder hauptsächlichen Familienernährers zu besetzen. Ein Drittel der Männer kann sich ausdrücklich auch Optionen vorstellen,bei denen sie selbst nicht Vollzeit arbeiten,darunter 20 Prozent, für die es auch in Frage käme, dass die Partnerin mehr arbeitet als sie selbst. Dieser Anteil ist in der jungen Männergeneration nicht überdurchschnittlich groß (Schaubild 43). © IfD-Allensbach Rund zwei Drittel der Männer können sich nur Modelle vorstellen, bei denen sie vollzeitberufstätig sind BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 69 62 % Es können sich in einer Partnerschaft nur Rollenverteilungen vorstellen, bei denen sie selbst vollzeitberufstätig sind und zwar nur solche, bei denen die Partnerin weniger arbeitet als man selbst darunter solche, bei denen die Partnerin mehr arbeitet als man selbst Es können sich auch andere Rollenverteilungen vorstellen 18-34 JAHRE 35-49 JAHRE 50 -65 JAHREINSGESAMT 61 58 45 36 27 37 16 20 20 23 28 33 33 37 MÄNNER SCHAUBILD 43 Unentschieden, keine Angabe Ginge mir ähnlich, hätte ein Problem damit, wenn meine Partnerin beruflich erfolgreicher wäre als ich 22 11 67 % Hätte kein Problem damit © IfD-Allensbach Eine beruflich erfolgreiche Partnerin? Für gut jeden fünften Mann ein "No-Go". BASIS: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 18- BIS 65-JÄHRIGE MÄNNER QUELLE: ALLENSBACHER ARCHIV, IFD-UMFRAGE 11008, 2013 FRAGE: "Neulich fiel in einem Gespräch unter Männern der folgende Satz: 'Ehrlich gesagt hätte ich schon ein Problem damit, wenn meine Partnerin beruflich erfolgreicher wäre als ich.' Ginge Ihnen das ähnlich, oder hätten Sie damit kein Problem?" SCHAUBILD 44 16 Vgl. tabellarischer Basisbericht, Tabelle 17a, Daten auf Anfrage bei der Axel Springer Marktforschung