SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
nanoDVR
Version 1.1
Bedienungsanleitung
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
INHALTSVERZEICHNIS
EINLEITUNG................................................................................................................................3
KURZE MPEG-EINFÜHRUNG......................................................................................................4
INSTALLATION............................................................................................................................4
SYSTEMVORAUSSETZUNGEN.....................................................................................................5
ERSTE SCHRITTE / SCHNELLSTART............................................................................................5
AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG...............................................................................................7
BENUTZEROBERFLÄCHE..........................................................................................................................................................7
STATUSTEXTZEILE......................................................................................................................................................................7
MENÜLEISTE................................................................................................................................................................................8
DIE SYMBOLLEISTE..................................................................................................................................................................15
DER BILDBEREICH....................................................................................................................................................................16
ERZEUGTE DATEIEN..................................................................................................................16
TIPS............................................................................................................................................17
TIPS ZUR AUFNAHME............................................................................................................................................................17
TIPS ZU DEN EINSTELLUNGEN .............................................................................................................................................17
EINSTELLUNGEN VON VCD’S..............................................................................................................................................18
FAQ (HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN).........................................................................................19
KONTAKT..................................................................................................................................19
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
nanoDVR
Einleitung
Mit nanoDVR haben Sie einen MPEG-basierten digitalen Videorecorder auf Software-Basis erworben.
Mit Hilfe dieser Software können Sie digitale Video- und Fernsehaufzeichnungen vornehmen und diese
für das Brennen auf eine herkömmliche CD im Video-CD-Format vorbereiten.
Digitale Filme bestehen aus riesigen Datenmengen, die ohne Komprimierung schnell die Grenzen jedes
Speichermediums sprengen würden. Mit MPEG ist es möglich, Daten platzsparend und in hoher Qualität
zu komprimieren und zu speichern. MPEG-1, MPEG-2 und MPEG-4 sind standardisierte Formate zur
Kompression vom Multimediadaten, insbesondere von
Videodaten. Videodaten werden dabei etwa im
Verhältnis 1:10 bis 1:25 komprimiert.
Diese Standards für Dateiformate sowie Verfahren zur
Codierung von Multimediadaten, werden von der
Motion Pictures Expert Group festgelegt und als ISO-
Standard definiert. Bisher wurden die Standards MPEG-
1, MPEG-2 und MPEG- 4 definiert, die jeweils auf
spezielle Anwendungen ausgerichtet sind.
MPEG-1 ist der Standard für die Speicherung von Video
auf der Video-CD. Sie können mit Hilfe eines
herkömmlichen CD-Brenners solche CDs erstellen und
mit Ihrem DVD-Player ansehen. Der MPEG-Codec
MPEG-2 wird zur Erzeugung von Digitalen Videofilmen
für „echte“ DVD's und das digitale TV benutzt. Dabei
werden im professionellen Bereich ausschließlich spezielle Hardwarelösungen benutzt, um vorliegende
analoge Videodaten (z.B. ein Film auf Video) zu digitalisieren und zu komprimieren.
Solche Hardwarelösungen sind für den privaten Gebrauch unerschwinglich.
An dieser Stelle setzt nun nanoDVR an:
?? Viele Besitzer von PC's besitzen bereits Zusatzkarten, mit denen sie Videodaten (z.B. TV-
Programme) direkt auf dem Computer anzeigen können.
?? Die momentan handelsüblichen PC's besitzen meist einen vergleichsweise leistungsstarken
Prozessor, der zudem Befehle benutzen kann, die sich speziell zur Verarbeitung von Videodaten
eignen (MMX-Befehlssatz).
nanoDVR greift über einen auf allen Windows9x/Windows NT Plattformen standardmäßig installierten
Treiber auf eine installierte Aufnahmekarte zu und komprimiert die empfangenen Daten bereits während
der Aufnahme ins MPEG-1 bzw. MPEG-2 Format.
Dabei ist nanoDVR das erste Produkt, das die neue echtzeitfähige Codiertechnologie nanoPEG enthält.
Besonderes Merkmal von nanoPEG sind die optimierten Algorithmen für die Codierung mit hoher
Bildqualität und die einfache Programmbedienung. Diese Technologie umfaßt ein komplettes Tool-Set für
Codierung, Decodierung und Multiplex von MPEG-1 und MPEG-2 Video- und Audio-Streams.
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
Durch die komplette Integration in Windows können beliebige Videoquellen, wie z.B. Videograbber- oder
TV-Tunerkarten, zur Aufnahme benutzt werden. In Kombination mit einem CD-Brenner können
Videofilme auf CD gebrannt werden und mit einem VCD-Player, der in vielen DVD-Playern enthalten ist,
abgespielt werden.
Bei entsprechender Leistungsfähigkeit des eingesetzten PC's können so leicht kurze Videoclips oder auch
ganze Video-CD's erzeugt werden.
Die zahlreichen Einstellmöglichkeiten von nanoDVR erlauben zudem, das Programm auf verschiedensten
PC's und zu unterschiedlichsten Zwecken einzusetzen.
MPEG-1 ist mit den größten Kompressionsraten besonders für flüssige Video-Wiedergabe geeignet.
MPEG-2 ist der Spezialist für die beim Fernsehen verwendete Interlaced-Technik und erreicht die höchste
Kompressions-Qualität.
nanoPEG erfüllt die Anforderungen von MPEG-1 und MPEG-2.
Für diese beiden MPEG-Standards bietet nanocosmos jeweils eine Ausführung der Software an:
nanoDVR für MPEG-1 Videoaufnahmen (VideoCD)
nanoDVR2 für MPEG-2 Videoaufnahmen
Kurze MPEG-Einführung
Wie zuvor ausgeführt, handelt es sich bei MPEG um Standards, die von der Motion Pictures Expert Group
festgelegt werden.
MPEG erlaubt es, Bildfolgen zu analysieren (Interframe Compression). Die Einzelbilder einer solchen Folge
setzen sich aus I-, B- und P-Frames zusammen, auch als GOP (Group of Pictures) bezeichnet. Eine GOP
muß mindestens ein I-Frame enthalten, ansonsten bleibt die Gestaltung der Struktur und Länge einer
solchen Folge jedem Hersteller überlassen.
Bei I-Frames handelt es sich um Indexbilder, die einzeln komprimiert werden. Einzelne Bereiche innerhalb
eines Bildes können dabei unterschiedlich stark komprimiert werden, z.B. die Bildmitte weniger als die
Randbereiche. Auf diese Weise können eine Menge Daten eingespart werden. I-Frames eines MPEG-
Datenstroms enthalten alle nötigen Daten, um ohne weitere Zusatzinformationen dekomprimiert und
dargestellt werden zu können.
Bei den P-Frames (Predicted Frames) handelt es sich um berechenbare oder „voraussagbare“
unidirektionale Bilder. Sie werden auf Basis der bisher in der Videosequenz enthaltenen Frames errechnet
und enthalten weniger Daten als I-Frames.
B-Frames sind bidirektional komprimierte Bilder und enthalten nur Daten, die den Unterschied zwischen
zwei Bildern beschreiben. Die Datenmenge ist noch deutlich geringer als bei P-Frames. Allerdings sind zur
Dekomprimierung und Darstellung auch die Informationen der vorangegangenen und folgenden Bilder
notwendig.
Das MPEG-Verfahren nutzt die Tatsache, daß in Bildfolgen zwischen den aufeinanderfolgenden Bildern
große Ähnlichkeit besteht.
Weitere Informationen können unter www.mpeg.org erhalten werden.
Installation
1. Starten Sie Windows.
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
2. Durch Doppelklick auf die Datei nanoDVR.exe wird das Setup-Programm gestartet.
3. Mit Hilfe des Setup-Programms werden Sie durch die Installation von nanoDVR geführt. Geben Sie
den Pfad ein, in welchem nanoDVR eingerichtet werden soll.
Nach der erfolgreichen Installation ist nanoDVR im Windows Startmenü enthalten.
Systemvoraussetzungen
Um mit nanoDVR in kurzer Zeit qualitativ hochwertige Ergebnisse zu erzielen, benötigen Sie einen PC mit
den folgenden Systemvoraussetzungen:
Voraussetzung für High-Quality Aufnahmen:
Pentium-II/III, AMD K7 ab 400 Mhz
oder vergleichbarer
Windows95/98, Millenium, 2000 oder NT
Capturekarte mit VFW Treiber, z.B. WinTV
Längere High-Quality Aufnahmen:
Pentium-II/III , Athlon K7 ab 600 Mhz
oder vergleichbarer
Mindestvoraussetzung:
Pentium-II, Celeron oder AMD K6-2 300 MHz
64 KB RAM
TV-Tuner oder Video-Capture-Karte
Soundkarte
Ein zweiter Prozessor verbessert die Geschwindigkeit und Aufnahmequalität.
Alle Angaben sind nur Richtwerte, da unter anderem die Gesamtkonfiguration des Systems die
Aufnahmeleistung beeinflußt. (Grafikkarte, Motherboard, etc.)
Als Anhaltspunkt für die Aufnahmemöglichkeiten mit Ihrem System können Sie die unter
www.nanocosmos.de kostenlos erhältliche Demoversion benutzen.
Zum Abspielen der erzeugten Filme benötigen Sie einen MPEG-1 bzw. MPEG-2 Player, z.B. den
Microsoft Mediaplayer oder den ligos MPEG-2 Player (www.ligos.com). Erzeugte Video CD's können
auch auf einem externen Video CD Player betrachtet werden.
Des weiteren benötigen Sie
- 660 MB freie Festplattenkapazität für ca 1 h Videoaufzeichnung
- CD-R-Brennprogramm für die Aufzeichnung auf Video-CD, z.B. WinOnCD.
Erste Schritte / Schnellstart
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
Bevor Sie nanoDVR starten, stellen Sie zunächst mit Hilfe Ihres Fernsehbetrachtungs-Programms (z.B.
WinTV) den gewünschten Fernsehsender oder die Videoquelle ein („Video Source“).
Wenn Sie nun nanoDVR zum ersten Mal starten, könnte das Ausgabefenster folgendermaßen aussehen:
Entgegen etwaigen Warnungen aus einschlägigen Science Fiction Filmen, drücken Sie einfach den Roten
Knopf d.h. klicken Sie mit der Maus auf das dritte Symbol in der Symbolleiste.
Der Aufnahmeprozeß startet sofort. Nach 10 Sekunden wird die Aufnahme beendet (vorausgesetzt Sie
haben die Einstellung für die Dauer der Aufnahme noch nicht verändert).
Die Videodaten wurden direkt während der Aufnahme kodiert, nun werden noch die Audiodaten kodiert
und mit den komprimierten Videodaten zusammengeführt.
Es erscheint schließlich ein Statusfenster. Klicken Sie einfach auf den "OK" Button.
Fertig!
Um die aufgenommenen Videodaten anzuschauen, klicken Sie noch auf den "Play" Button (den nach
rechts gerichteten Pfeil in der Symbolleiste).
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
Ausführliche Beschreibung
Benutzeroberfläche
Das folgende Bild zeigt die Benutzeroberfläche während einer Videoaufnahme:
Die Anzeige unterteilt sich in vier Bereiche. Von Oben:
?? Die Statustextzeile zeigt Informationen zum aktuellen Vorgang an.
?? Über die Menüleiste gelangt man zu allen Funktionen von nanoDVR.
?? In der Symbolleiste finden sich Symbole zum schnelleren Erreichen der wichtigsten Funktionen.
?? Im Bildbereich wird das Videobild dargestellt.
Statustextzeile
Die Statustextzeile zeigt während einer Aufnahme verschiedene Informationen an.
Die erste Zahl hinter "Frame" zeigt die Anzahl der aufgenommenen Bilder, in diesem Beispiel 186.
Die "+7" bedeutet, daß sieben Einzelbilder vom Treiber der Capture-Karte nicht geliefert wurden und
durch das jeweils vorhergehende ersetzt wurden („Filled Frames“). Treten viele dieser Filled Frames auf,
sollten sie die Geschwindigkeitseinstellungen verändern bzw. die Framerate herabsetzen.
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
Die erste Zahl innerhalb der Klammern zeigt an, wie viele Einzelbilder bereits kodiert und auf die
Festplatte geschrieben wurden. Die zweite Zahl gibt darüber Auskunft, wie viele Bilder
zwischengespeichert sind und noch nicht kodiert wurden.
Überschreitet die letzte Zahl die maximale Anzahl an Puffern (siehe Kapitel Generelle Einstellungen),
stoppt der Aufnahmevorgang.
Menüleiste
Über die Menüleiste gelangen Sie zu den verschiedenen Untermenüs und damit zu allen Funktionen des
nanoDVR Aufnahmeprogramms.
Im Folgenden sind die vier Untermenüs "File", "Capture", "Options" und "Help" erläutert:
File
Im Dateimenü finden sich drei Unterpunkte:
Mittels "Select Output File" kann der Pfad und der Namen der Ausgabedatei gewählt werden. "Play
Output File" spielt den zuletzt aufgenommenen Film mit dem Standardplayer ab.
"Exit" beendet nanoDVR.
Capture
Im Aufnahmemenü gibt es zwei Menüpunkte zum Starten der Aufnahme: "Start Capture" und "Capture
Video CD Format".
Start Capture
beginnt eine Aufnahme mit allen Einstellungen, wie Sie unter "Schnelleinstellungen" bzw. "Erweiterte
Einstellungen" zu finden sind.
Capture Video CD Format
startet die Aufnahme mit Einstellungen, wie sie für einen Video CD benötigt werden.
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
"Show Status" zeigt den Status der letzten Aufnahme an, wie zuvor im Kapitel „Statustextzeile“
beschrieben.
Status
Nach jeder Aufnahme wird ein Statusdialog angezeigt, auf dem einige Informationen zum Verlauf der
Aufnahme angegeben sind.
"Image Width" und "Image Height" geben die Bildgröße des aufgenommenen Bildes an.
"Frames Captured" ist die Anzahl der aufgenommenen Einzelbilder, "Frames filled" gibt an wie viele von
diesem Bildern "aufgefüllt" werden mußten, da sie vom VFW Treiber nicht oder nicht rechtzeitig geliefert
wurden. "Frames dropped" gibt die Anzahl der nicht codierten Bilder an (meist einige Bilder am Ende der
Aufnahme).
"Capture Time" ist die Gesamtzeit der Aufnahme.
"EFPS" ist die geschätzte effektive Bildrate. Diese gibt in etwa an, welche Bildrate mit den aktuellen
Einstellungen über einen längeren Zeitraum eingehalten werden kann.
Options
Unter dem Menüpunkt "Options" finden Sie drei Unterpunkte mittels derer Sie zu den
Einstellungsdialogen gelangen.
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
Unter "Video Format" können Sie Einstellungen zur Größe des aufgenommenen Bildes (z.B. 320x240)
und zur Farbrepräsentation (z.B. RGB24) vornehmen.
Einstellungen zur Videoquelle (Capture Card) können sie unter "Videosource" vornehmen. Falls Sie
mehrere Videoquellen angeschlossen haben, können Sie dort auch die gewünschte Quelle auswählen.
Der Punkt "Capture Settings" führt Sie zu den Einstellungen, die den Aufnahmevorgang beeinflussen.
Dort können Sie z.B. den gewünschten Komprimierungs-Codec (MPEG-1, MPEG-2) einstellen.
Weitere Einstellungen finden Sie unter "Advanced Settings".
Video Format
Der Dialog zum Einstellen des Video Formates wird von dem Hersteller ihrer Capture-Karte gestellt.
Daher kann der Dialog bei Ihnen vom folgenden Beispiel abweichen. Die grundlegenden
Einstellungsmöglichkeiten sollten aber vorhanden sein.
Der Beispieldialog zeigt eine typische Einstellung: 352x288 Bildpunkte entspricht 1/4 der PAL
Fernsehauflösung und eignet sich zum Erzeugen von Video CDs (VCD).
Das nanoDVR Programm unterstützt derzeit folgende Farbformate:YUY2, RGB16, RGB24.
Bei YUY handelt es sich um ein Sonderformat von YUV, das im europäischem Fernsehen verwendete
Farb-Koordinatensystem. Dabei werden die Farbinformationen im YUV-Farbformat wie folgt gespeichert:
Y beinhaltet das Helligkeitssignal (Luminanz), U und V beinhalten die Farbinformation (Chrominanz).
Bei RGB handelt es sich um das "Rot, Grün, Blau"-Farbmodell, bei dem sich alle Farben aus einem
Mischungsverhältnis der drei genannten ergeben. Diese Informationen müssen allerdings meist intern in
YUY umgewandelt werden, um von der Hardware unterstützt zu werden.
YUY2 ist ein Farbformat, das die meiste PC Hardware (wie z.B. eine Capture-Karte) intern unterstützt.
Damit ist ein solches Format meist "schneller" als ein RGB Format und zu bevorzugen.
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
Videosource
Unter Videosource können Sie Einstellungen zur Videoquelle vornehmen.
Unter "Video Connector" wählen Sie die Videoquelle, meist die Fernseh-"Tuner"-Karte aus.
Wichtig ist, daß der richtige Videostandard (in Europa PAL) eingestellt ist. Für gewöhnlich sind diese
Einstellungen aber schon für andere Programme, etwa das Fernsehbetrachtungsprogramm korrekt
eingestellt.
Der Dialog unserer Beispiel Capture-Karte bietet noch die Möglichkeit Helligkeit, Sättigung und Kontrast
des Videobildes zu beeinflussen.
Capture Settings
Die grundlegendsten Einstellungen kann man unter "Schnelleinstellungen" vornehmen. Um alle
Möglichkeiten des nanoDVR nutzen zu können, sollten Sie die erweiterten Einstellungen benutzen.
Bitte beachten Sie, daß sich diese beiden Dialoge gegenseitig beeinflussen.
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
Unter "Profile" können Sie aus einigen gebräuchlichen Einstellungen (z.B. Video CD) auswählen. Die
entsprechenden Werte für Bitrate etc. werden dann gemäß dem eingestellten Profil festgelegt. Benutzen
Sie die Einstellung "Custom", um alle Werte frei einstellen zu können.
In der Auswahlliste "Speed" finden sie verschiedene Prozessorangaben. Sie können diese Auswahl als
Anhaltspunkt für eine günstige Einstellung für Ihr System benutzen. Entsprechend werden verschiede
Parameter gesetzt, die Sie unter "Erweiterte Einstellungen" finden können.
Die Bitrate beeinflußt maßgeblich die Größe der Ausgabedatei und die Bildqualität des erzeugten Filmes.
Je größer das Bildformat und die Bildrate (Framerate), desto größer muß auch die Bitrate eingestellt
werden (oder die Bildqualität sinkt entsprechend).
Die Auswahl des Codecs MPEG-1 / MPEG-2 hat vor allem den Effekt, daß Sie einen entsprechenden
Player zum Abspielen des erzeugten Filmes benötigen. Der Microsoft Multimedia Player kann in der
Version 6.0 lediglich MPEG-1 abspielen. Für MPEG-2 kommt z.B. der Player von ligos (www.ligos.com) in
Frage. Weitere Informationen zu den MPEG-Codecs finden Sie unter www.mpeg.org .
Die "Framerate" (Bildrate) gibt an, wie viele Bilder pro Sekunde aufgenommen und codiert werden.
Benutzen Sie wenn möglich den Wert "25".
Wie lange die Aufnahme maximal dauern soll, geben sie unter "Capture Time" an. Sie können die Zeit
entweder in Sekunden oder im Format <Stunden> : <Minuten> : <Sekunden> (z.B. 1:30: 0) angeben.
Selbstverständlich können Sie den Aufnahmevorgang auch bereits vorher abbrechen.
"Encode Audio Offline" bestimmt, ob die Audiodaten nachträglich codiert werden sollen (was den
Prozessor entlastet) oder während der Aufnahme (was Festplattenspeicherplatz spart).
Advanced Settings
Der Dialog zur Einstellung der Aufnahmeeigenschaften gliedert sich in drei Teile: Allgemeine
Einstellungen, Einstellungen zum Encoder und Spezielle Einstellungen (Misc Options).
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
General Settings
In dem Feld für "Framerate" können Sie einstellen, wie viele Bilder pro Sekunde aufgenommen und
kodiert werden sollen. Um eine Video CD zu erstellen stellen Sie den Wert auf 25 bzw. 30 (siehe Video
CD).
Sie sollten bedenken, daß die meisten Capture-Karten nur etwa 25 Bilder pro Sekunde liefern können.
Der MPEG-1/MPEG-2 Standard erlaubt nicht alle Frameraten-Einstellungen. Wenn Sie dennoch z.B. mit 5
Bildern pro Sekunde Videobilder aufnehmen, wird die Geschwindigkeit beim Abspielen des
aufgenommenen Filmes evtl. falsch (zu schnell) sein (dies gilt vor allem für MPEG-2). Standardmäßig
sollten Sie den Wert 25 benutzen.
Des weiteren können Sie die Anzahl der "Frame Buffer" einstellen. Um Schwankungen in der
Kodiergeschwindigkeit, dem Aufnehmen von Bildern etc. auszugleichen, werden alle eingehenden Bilder
zwischengespeichert. Die Anzahl der "Frame Buffer" gibt an, wie viele Bilder maximal
zwischengespeichert werden können.
Bedenken Sie, daß ein hoher Wert entsprechend viel Hauptspeicher erfordert. Bei einer Auflösung von
352x288 Pixel werden etwa 300 KByte (352 mal 288 mal 3 Byte) pro Puffer benötigt.
In Klammern ist ein aus dem freien Hauptspeicher errechneter Wert für die maximale Anzahl an Puffern
angegeben. Diesen Wert können Sie als Richtwert für eine obere Grenze benutzen
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
Encoder Settings
Unter "Encoder Settings" können Sie die verschiedensten Einstellungen zum Kodierverfahren vornehmen.
Die grundlegendste Einstellung ist sicherlich die Wahl des Komprimierungs-Codecs: MPEG-1 oder MPEG-
2.
Tatsächlich unterscheiden sich aber MPEG-1, MPEG-2 oder auch MPEG-4 von der
Komprimierungsqualität her zunächst nur geringfügig. Die Wahl der weiteren Einstellungen und die
Verfahren des verwendeten Komprimierungsprogrammes entscheiden hauptsächlich über die Qualität
des kodierten Filmes:
Die "Bitrate" legt fest, wieviel Speicherplatz pro Sekunde für die kodierten Bilder verwendet wird.
GOP (Group Of Pictures) faßt eine Anzahl von natürlichen Bildern zu einer Abfolge zusammen, wobei
mindestens ein Bild ein I-Bild sein muß. Eine GOP ist damit ohne Bezug auf andere GOPs dekodierbar
(siehe „Kurze Einführung in MPEG“).Der Wert für "GOP" sollte auf 12 eingestellt bleiben.
Mittels "Coding Speed" können Sie einstellen, wieviel Zeit pro Bild für die Komprimierung verwendet
wird. Je niedriger die Geschwindigkeit "low", desto besser das Ergebnis. Falls Ihr Rechner nicht schnell
genug für eine entsprechende Aufnahme ist, stellen Sie den Regler auf "high". Die Einstellung "IntraB"
beeinflußt ebenfalls die Komprimierungsqualität.
Ein wichtiger Bestandteil jeder MPEG Kodierung ist die Bewegungsschätzung ("Motion Estimation"). Nur
auf sehr schnellen Computern sollte die "slow" Einstellung benutzt werden. Die Einstellung "high" sollte
nur bei wenig oder gar nicht bewegten Szenen verwendet werden.
Benutzen Sie die Einstellung "High Quality" um eine stark verbesserte Filmqualität bei niedrigen Bitraten
zu erreichen. Erkaufen müssen Sie diesen Vorteil allerdings mit einer größeren Geschwindigkeitseinbuße.
"Encode Audio Offline" steuert, ob die Audio Daten während der Videoaufnahme kodiert/komprimiert
werden sollen oder danach. Falls die Audiodaten nachträglich (offline) kodiert werden, verdoppelt sich
der für die Aufnahme benötigte Festplattenspeicherplatz in etwa.
Mittels "Fast Audio" können Sie die Geschwindigkeit der Audio Kodierung erhöhen - mit einem gewissen
Qualitätsverlust. Falls die Audiodaten ohnehin "offline" kodiert werden (s.o.), lohnt sich diese Einstellung
meist nicht.
Sie können die Aufnahme von Audiodaten mittels Deaktivierung von "Capture Audio" auch komplett
ausschalten.
Misc Options
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
Die "Misc Options" beinhalten die Auswahl, ob generell Audiodaten aufgezeichnet werden sollen
"Capture Audio". Dies ist natürlich nur möglich, wenn eine Audioquelle zur Verfügung steht.
Außerdem können Sie einstellen, ob die Aufnahme nach einer gewissen Zeit automatisch abgebrochen
werden soll ("Use Timelimit") und falls ja, nach wie vielen Sekunden.
1 Minute = 60 Sekunden.
1 Stunde = 3600 Sekunden.
Sollte Ihre Grafikkarte keinen Overlay-Modus unterstützen, bzw. falls Probleme mit diesem Modus
auftreten, können Sie den Overlay Modus ausschalten ("Overlay" Schalter). Dies führt meist zu einer
Verringerung der Aufnahmegeschwindigkeit. Alle neueren Grafikkarten sollten den Overlay-Modus
unterstützen.
Help
Das Hilfemenü führt Sie zum Inhalt bzw. dem Index der Hilfedatei. Außerdem können Sie unter "About"
Informationen zur Version von nanoDVR erhalten.
Die Symbolleiste
Um die Grundfunktionen von nanoDVR schnell zu erreichen, benutzen sie die Schaltflächen der
Symbolleiste:
Ausgabedatei auswählen (siehe Dateimenü)
Schnelleinstellungen
Aufnahme starten
Aufnahme mit Video CD Einstellungen starten
Aufgenommenen Film abspielen
Video Format Einstellungen
Video Source Einstellungen
Status der letzten Aufnahme
Erweiterte Einstellungen
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
Der Bildbereich
Der Bildbereich zeigt das von der Capture-Karte gelieferte Bild. Während der Aufnahme kann der Ablauf
je nach Prozessorleistung und verwendeter Grafikhardware stocken oder ganz zum Stillstand kommen.
Dies hat keinen Einfluß auf den aufgenommenen Film.
Auf den Inhalt der Bilder, die Ihre Capture-Karte liefert, hat nanoDVR keinen Einfluß...
Erzeugte Dateien
Folgende Dateien werden bei einem Aufnahmevorgang erzeugt:
(mit "output.mpg" als gewähltem Dateinamen)
1. Beispiel: MPEG-1, Audio wird offline (nachträglich) codiert
während der Aufnahme erzeugt:
output.m1v - MPEG-1 Videodaten (Bild)
output.wav - unkomprimierte Audiodaten
nach der Aufnahme erzeugt:
output.mpa - MPEG Audiodaten
output.mpg - MPEG-1 Film mit Audio und Video
2. Beispiel: MPEG-2, Audio wird online codiert
während der Aufnahme erzeugt:
output.m2v - MPEG-2 Videodaten (Bild)
output.mpa - MPEG Audiodaten
nach der Aufnahme erzeugt:
output.mpg - MPEG-2 Film mit Audio und Video
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
Tips
Tips zur Aufnahme
nanoDVR bietet viele Einstellmöglichkeiten. Dies hat den Vorteil, daß Sie kleine, große, lange, kurze und
vor allem schöne Filme herstellen können. Allerdings erfordert es entsprechend ein wenig Kenntnisse über
die Funktion der einzelnen Einstellungen, um sinnvoll das Endergebnis zu beeinflussen.
Unter "Allgemeine Tips" wollen wir Ihnen etwas Hilfestellung beim Konfigurieren von nanoDVR geben.
Unter "Aufnahme von VideoCD's" finden Sie eine Anleitung mit Hilfe derer Sie Video CDs erstellen
können.
Tips zu den Einstellungen
Im folgenden geben wir Hinweise, wie die Einstellmöglichkeiten von nanoDVR zu benutzen sind.
1. Bildformat
2. Framerate
3. Bitrate
4. Codier-Geschwindigkeit
5. HQ oder nicht HQ
6. Motion Estimation
7. Audio Offline und Fast Audio
1. Bildformat:
Eine typische Auflösung, die Sie benutzen sollten ist 352x288 Pixel. Dies entspricht einem Viertel der PAL
Fernsehauflösung.
Höhere Auflösungen stoßen an die Leistungsgrenzen der meisten TV-Karten, so daß ein Codieren mit
akzeptabler Framerate nicht möglich ist. Kleine Formate sehen auch nur "klein" gut aus.
2. Framerate:
Filme wirken ab einer Bildrate von ca. 25 Bildern pro Sekunde flüssig. Versuchen Sie zunächst, Filme mit
dieser Bildrate zu erzeugen.
Falls die Prozessorgeschwindigkeit Ihres Rechners nicht ausreichen sollte, bzw. Sie mehr Wert auf eine
hohe Bildqualität legen, können Sie die Bildrate auch herabsetzen, allerdings erlaubt der MPEG-1 bzw.
MPEG-2 Standard keine Bildrate unterhalb von 25.
Zumindest bei Verwendung des MPEG-2 Standards führt eine geringere Framerate als 25 zu Fehlern in
der Abspielgeschwindigkeit.
3. Bitrate:
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
Die eingestellte Bitrate bestimmt die Größe der Ausgabedatei. Außerdem verbessert sich die Filmqualität
bei vergrößerter Bitrate.
Insbesondere wenn Sie einen langsameren Rechner besitzen (z.B. mit "nur" 233 MHz), sollten Sie alle
anderen Einstellungen, die Einfluß auf die Bildqualität haben, herabsetzten und gleichzeitig die Bitrate
erhöhen.
Der offensichtliche Nachteil ist, daß die Ausgabedatei entsprechend größer wird.
4. Codier-Geschwindigkeit:
Die Codier-Geschwindigkeit (Speed), beeinflußt die Bildqualität des erzeugten Filmes. Die Unterschiede
zwischen den einzelnen Stufen sind nicht sehr groß, so daß Sie diese Einstellung vor allem für das
"Feintuning" benutzen können.
5. HQ oder nicht HQ:
Die Einstellung "HQ" (Hohe Qualität), beeinflußt die Bildqualität des erzeugten Filmes stark. Meist
entscheidet die Geschwindigkeit des benutzten Rechners darüber, ob HQ Aufnahmen möglich sind oder
nicht.
6. Motion Estimation:
Die Art der Motion Estimation ("Bewegungsschätzung") kann in drei Stufen eingestellt werden. Die Stufe
"slow" ist wesentlich langsamer als die beider anderen Stufen und sollte nur auf einem extrem schnellen
Prozessor benutzt werden.
Die Qualitätsunterschiede zwischen den drei Einstellungen sind eher gering.
7. Audio Offline und Fast Audio:
Audio Offline bedeutet, daß die Audiodaten zunächst uncodiert auf die Festplatte geschrieben werden
und nach der Aufnahme kodiert werden. Dies bringt einen ca. 10prozentigen Geschwindigkeitsvorteil,
verdoppelt aber in etwa den Festplattenplatz, den man benötigt.
Falls man die Audiodaten nachträglich codiert, sollte "Fast Audio" ausgeschaltet sein, um die
bestmögliche Audioqualität zu erreichen.
Einstellungen von VCD’s
Mit dem nanoDVR Aufnahmeprogramm können Sie MPEG Dateien aufzeichnen, die sich eignen, um
Video CD's (VCD) zu brennen.
Folgende Einstellungen sind möglich:
Auflösung: 352x288, Framerate: 25 (PAL VCD)
Auflösung: 352x240, Framerate: 30 (NTSC VCD)
Da noch einige andere Parameter speziell für Video CD eingestellt werden müssen, gibt es einen
speziellen Aufnahme-Modus, der diese Einstellungen für Sie vornimmt. Wählen Sie zum Aufzeichnen von
Video CD's im Aufnahme(Capture)-Menü den Menüpunkt "Capture Video CD Format" bzw. klicken Sie
auf den roten Knopf mit der Aufschrift "VCD" in der Symbolleiste:
Andere Frameraten sind auch möglich, allerdings standardmäßig nicht für VCD's vorgesehen.
Um eine Video CD mit einem so aufgenommenen Film zu "brennen", benutzen Sie ein CD-Brenn-
Programm, das VCD's erzeugen kann.
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o
FAQ (Häufig gestellte Fragen)
F: Mit welcher Hardware bekomme ich die besten Ergebnisse?
A: nanoPEG unterstützt die neuesten Prozessortechnologien MMX, SSE so daß Sie mit einem Pentium-III
oder Athlon ab ca. 500 MHz sehr gute Ergebnisse für die Aufzeichnung von Video-CDs erzielen.
F: Wie kann ich ein File offline codieren, z.B. eine bereits existierende AVI-Datei?
A: Benutzen Sie unseren Offline Encoder MPEG-SoftEngine. nanoDVR ist nur für die Echtzeit-Aufnahme
von einer Live-Videoquelle konzipiert.
F: Ist nanoDVR "multithreaded" und nutzt meinen zweiten Prozessor aus?
A: Ja. nanoDVR benutzt mehrere Threads, allerdings bringt ein zweiter Prozessor z.Zt. nur eine
Leistungssteigerung von ca. 15%.
F: nanoDVR bricht nach kurzer Zeit den Aufnahmevorgang ab, bis dahin ist alles korrekt codiert. Warum?
A: Vermutlich können die in der von Ihnen verwendeten Einstellung die Daten nicht schnell genug codiert
werden. Die eingehenden Daten werden aber im Hauptspeicher zwischengespeichert. (siehe auch
"Allgemeine Tips")
F: Was ist MPEG? Wo kann ich mehr Informationen darüber erhalten?
A: Siehe www.mpeg.org.
Kontakt
Sollten noch Fragen bestehen oder Probleme auftauchen, senden Sie bitte eine email an:
nanodvr@nanocosmos.de
oder besuchen Sie unsere Homepage unter
www.nanocosmos.de
nanocosmos Informationstechnologien GmbH
Am Borsigturm 40
D-13507 Berlin
Germany
Telefon: +49 (30) 4303 2411
Telefax: +49 (30) 4303 2413
? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de
n a n o

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Sap
SapSap
Presentation DEB Distribution 2009
Presentation DEB Distribution 2009Presentation DEB Distribution 2009
Presentation DEB Distribution 2009
SebastienDECATOIRE
 
Distribution alternative et solidaire - Conférence EquipHotel
Distribution alternative et solidaire - Conférence EquipHotelDistribution alternative et solidaire - Conférence EquipHotel
Distribution alternative et solidaire - Conférence EquipHotel
Thomas d'Artiref
 
Windows8 release preview_productguide_final_spanish
Windows8 release preview_productguide_final_spanishWindows8 release preview_productguide_final_spanish
Windows8 release preview_productguide_final_spanish
Itachi Olivares
 
Kolektor Deutscher Meister Terbanyak
Kolektor Deutscher Meister TerbanyakKolektor Deutscher Meister Terbanyak
Kolektor Deutscher Meister Terbanyak
Asep Ginanjar
 
El fantasma desgraciado
El fantasma desgraciadoEl fantasma desgraciado
El fantasma desgraciado
carmensimon
 
CSACH event 11 april-2014 bitcoins
CSACH event 11 april-2014 bitcoinsCSACH event 11 april-2014 bitcoins
CSACH event 11 april-2014 bitcoins
Reputelligence
 
Curso La Oración No.1
Curso La Oración No.1Curso La Oración No.1
Curso La Oración No.1
Rodolfo A. Martinez Ochoa
 
Catalogue Jouets - Partie 2
Catalogue Jouets - Partie 2Catalogue Jouets - Partie 2
Catalogue Jouets - Partie 2
ceadf
 
Le fœtus de sept mois
Le fœtus de sept moisLe fœtus de sept mois
Le fœtus de sept mois
pacitina
 
Kurzpraesentation Accessibility Blog Parade
Kurzpraesentation Accessibility Blog ParadeKurzpraesentation Accessibility Blog Parade
Kurzpraesentation Accessibility Blog Parade
Robert Lender
 
Ruby on Rails SS09 02
Ruby on Rails SS09 02Ruby on Rails SS09 02
Ruby on Rails SS09 02
Daniel Dengler
 
Techdays 2012 : Mise en place d'une démarche ALM avec Visual Studio pour Wind...
Techdays 2012 : Mise en place d'une démarche ALM avec Visual Studio pour Wind...Techdays 2012 : Mise en place d'une démarche ALM avec Visual Studio pour Wind...
Techdays 2012 : Mise en place d'une démarche ALM avec Visual Studio pour Wind...
vlabatut
 
Sapiensales no3
Sapiensales  no3Sapiensales  no3
Sapiensales no3
Rodolfo A. Martinez Ochoa
 
Le du prince éduard
Le du prince éduardLe du prince éduard
Le du prince éduard
pacitina
 
Saint-Exupéry, pilote de guerre
Saint-Exupéry, pilote de guerreSaint-Exupéry, pilote de guerre
Saint-Exupéry, pilote de guerre
djamilaidir
 
Ruby on Rails SS09 01
Ruby on Rails SS09 01Ruby on Rails SS09 01
Ruby on Rails SS09 01
Daniel Dengler
 
25 de mayo de 1810.
25 de mayo de 1810.25 de mayo de 1810.
25 de mayo de 1810.
Valeria Accomo
 

Andere mochten auch (19)

Binder3
Binder3Binder3
Binder3
 
Sap
SapSap
Sap
 
Presentation DEB Distribution 2009
Presentation DEB Distribution 2009Presentation DEB Distribution 2009
Presentation DEB Distribution 2009
 
Distribution alternative et solidaire - Conférence EquipHotel
Distribution alternative et solidaire - Conférence EquipHotelDistribution alternative et solidaire - Conférence EquipHotel
Distribution alternative et solidaire - Conférence EquipHotel
 
Windows8 release preview_productguide_final_spanish
Windows8 release preview_productguide_final_spanishWindows8 release preview_productguide_final_spanish
Windows8 release preview_productguide_final_spanish
 
Kolektor Deutscher Meister Terbanyak
Kolektor Deutscher Meister TerbanyakKolektor Deutscher Meister Terbanyak
Kolektor Deutscher Meister Terbanyak
 
El fantasma desgraciado
El fantasma desgraciadoEl fantasma desgraciado
El fantasma desgraciado
 
CSACH event 11 april-2014 bitcoins
CSACH event 11 april-2014 bitcoinsCSACH event 11 april-2014 bitcoins
CSACH event 11 april-2014 bitcoins
 
Curso La Oración No.1
Curso La Oración No.1Curso La Oración No.1
Curso La Oración No.1
 
Catalogue Jouets - Partie 2
Catalogue Jouets - Partie 2Catalogue Jouets - Partie 2
Catalogue Jouets - Partie 2
 
Le fœtus de sept mois
Le fœtus de sept moisLe fœtus de sept mois
Le fœtus de sept mois
 
Kurzpraesentation Accessibility Blog Parade
Kurzpraesentation Accessibility Blog ParadeKurzpraesentation Accessibility Blog Parade
Kurzpraesentation Accessibility Blog Parade
 
Ruby on Rails SS09 02
Ruby on Rails SS09 02Ruby on Rails SS09 02
Ruby on Rails SS09 02
 
Techdays 2012 : Mise en place d'une démarche ALM avec Visual Studio pour Wind...
Techdays 2012 : Mise en place d'une démarche ALM avec Visual Studio pour Wind...Techdays 2012 : Mise en place d'une démarche ALM avec Visual Studio pour Wind...
Techdays 2012 : Mise en place d'une démarche ALM avec Visual Studio pour Wind...
 
Sapiensales no3
Sapiensales  no3Sapiensales  no3
Sapiensales no3
 
Le du prince éduard
Le du prince éduardLe du prince éduard
Le du prince éduard
 
Saint-Exupéry, pilote de guerre
Saint-Exupéry, pilote de guerreSaint-Exupéry, pilote de guerre
Saint-Exupéry, pilote de guerre
 
Ruby on Rails SS09 01
Ruby on Rails SS09 01Ruby on Rails SS09 01
Ruby on Rails SS09 01
 
25 de mayo de 1810.
25 de mayo de 1810.25 de mayo de 1810.
25 de mayo de 1810.
 

Ähnlich wie Nano dvr bedienungsanleitung

Begriffe aus der Videotranskodierung erklärt
Begriffe aus der Videotranskodierung erklärtBegriffe aus der Videotranskodierung erklärt
Begriffe aus der Videotranskodierung erklärt
nerodude
 
The Dirac Video CoDec
The Dirac Video CoDecThe Dirac Video CoDec
The Dirac Video CoDec
Marc Seeger
 
Phoenix3 Anleitung
Phoenix3 AnleitungPhoenix3 Anleitung
Phoenix3 Anleitung
guest580057d
 
Lcam
LcamLcam
Lcam
vmax549
 
Lexikon Der Videoformate
Lexikon Der VideoformateLexikon Der Videoformate
Lexikon Der Videoformate
Guenter Nimmerfall
 
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3
Kay Schönewerk
 
IP Camera Manual
IP Camera Manual IP Camera Manual
IP Camera Manual
Ivan Sorkin
 
PROFACTOR Gruppe | Easy Strobe
PROFACTOR Gruppe | Easy StrobePROFACTOR Gruppe | Easy Strobe
PROFACTOR Gruppe | Easy Strobe
PROFACTOR Group
 
State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017
State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017
State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017
frankstaude
 
CCC beim 21. IndustrieTag InformationsTechnologie der Uni Halle
CCC beim 21. IndustrieTag InformationsTechnologie der Uni HalleCCC beim 21. IndustrieTag InformationsTechnologie der Uni Halle
CCC beim 21. IndustrieTag InformationsTechnologie der Uni Halle
cccsportsoftware
 

Ähnlich wie Nano dvr bedienungsanleitung (20)

Dvbshop
DvbshopDvbshop
Dvbshop
 
Begriffe aus der Videotranskodierung erklärt
Begriffe aus der Videotranskodierung erklärtBegriffe aus der Videotranskodierung erklärt
Begriffe aus der Videotranskodierung erklärt
 
Liesmich
LiesmichLiesmich
Liesmich
 
The Dirac Video CoDec
The Dirac Video CoDecThe Dirac Video CoDec
The Dirac Video CoDec
 
Nanoxx
NanoxxNanoxx
Nanoxx
 
PlaceCam 3
PlaceCam 3PlaceCam 3
PlaceCam 3
 
Phoenix3 Anleitung
Phoenix3 AnleitungPhoenix3 Anleitung
Phoenix3 Anleitung
 
Deutsch
DeutschDeutsch
Deutsch
 
Lcam
LcamLcam
Lcam
 
Lexikon Der Videoformate
Lexikon Der VideoformateLexikon Der Videoformate
Lexikon Der Videoformate
 
Bit SoSem 2014 | Basisinformationstechnologie II - 09: Video - Kompression
Bit SoSem 2014 | Basisinformationstechnologie II - 09: Video - KompressionBit SoSem 2014 | Basisinformationstechnologie II - 09: Video - Kompression
Bit SoSem 2014 | Basisinformationstechnologie II - 09: Video - Kompression
 
Feature satip4
Feature satip4Feature satip4
Feature satip4
 
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3
 
IP Camera Manual
IP Camera Manual IP Camera Manual
IP Camera Manual
 
Netup
NetupNetup
Netup
 
PROFACTOR Gruppe | Easy Strobe
PROFACTOR Gruppe | Easy StrobePROFACTOR Gruppe | Easy Strobe
PROFACTOR Gruppe | Easy Strobe
 
State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017
State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017
State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017
 
Dvbshop
DvbshopDvbshop
Dvbshop
 
CCC beim 21. IndustrieTag InformationsTechnologie der Uni Halle
CCC beim 21. IndustrieTag InformationsTechnologie der Uni HalleCCC beim 21. IndustrieTag InformationsTechnologie der Uni Halle
CCC beim 21. IndustrieTag InformationsTechnologie der Uni Halle
 
Technotrend
TechnotrendTechnotrend
Technotrend
 

Nano dvr bedienungsanleitung

  • 1. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o nanoDVR Version 1.1 Bedienungsanleitung
  • 2. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG................................................................................................................................3 KURZE MPEG-EINFÜHRUNG......................................................................................................4 INSTALLATION............................................................................................................................4 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN.....................................................................................................5 ERSTE SCHRITTE / SCHNELLSTART............................................................................................5 AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG...............................................................................................7 BENUTZEROBERFLÄCHE..........................................................................................................................................................7 STATUSTEXTZEILE......................................................................................................................................................................7 MENÜLEISTE................................................................................................................................................................................8 DIE SYMBOLLEISTE..................................................................................................................................................................15 DER BILDBEREICH....................................................................................................................................................................16 ERZEUGTE DATEIEN..................................................................................................................16 TIPS............................................................................................................................................17 TIPS ZUR AUFNAHME............................................................................................................................................................17 TIPS ZU DEN EINSTELLUNGEN .............................................................................................................................................17 EINSTELLUNGEN VON VCD’S..............................................................................................................................................18 FAQ (HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN).........................................................................................19 KONTAKT..................................................................................................................................19
  • 3. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o nanoDVR Einleitung Mit nanoDVR haben Sie einen MPEG-basierten digitalen Videorecorder auf Software-Basis erworben. Mit Hilfe dieser Software können Sie digitale Video- und Fernsehaufzeichnungen vornehmen und diese für das Brennen auf eine herkömmliche CD im Video-CD-Format vorbereiten. Digitale Filme bestehen aus riesigen Datenmengen, die ohne Komprimierung schnell die Grenzen jedes Speichermediums sprengen würden. Mit MPEG ist es möglich, Daten platzsparend und in hoher Qualität zu komprimieren und zu speichern. MPEG-1, MPEG-2 und MPEG-4 sind standardisierte Formate zur Kompression vom Multimediadaten, insbesondere von Videodaten. Videodaten werden dabei etwa im Verhältnis 1:10 bis 1:25 komprimiert. Diese Standards für Dateiformate sowie Verfahren zur Codierung von Multimediadaten, werden von der Motion Pictures Expert Group festgelegt und als ISO- Standard definiert. Bisher wurden die Standards MPEG- 1, MPEG-2 und MPEG- 4 definiert, die jeweils auf spezielle Anwendungen ausgerichtet sind. MPEG-1 ist der Standard für die Speicherung von Video auf der Video-CD. Sie können mit Hilfe eines herkömmlichen CD-Brenners solche CDs erstellen und mit Ihrem DVD-Player ansehen. Der MPEG-Codec MPEG-2 wird zur Erzeugung von Digitalen Videofilmen für „echte“ DVD's und das digitale TV benutzt. Dabei werden im professionellen Bereich ausschließlich spezielle Hardwarelösungen benutzt, um vorliegende analoge Videodaten (z.B. ein Film auf Video) zu digitalisieren und zu komprimieren. Solche Hardwarelösungen sind für den privaten Gebrauch unerschwinglich. An dieser Stelle setzt nun nanoDVR an: ?? Viele Besitzer von PC's besitzen bereits Zusatzkarten, mit denen sie Videodaten (z.B. TV- Programme) direkt auf dem Computer anzeigen können. ?? Die momentan handelsüblichen PC's besitzen meist einen vergleichsweise leistungsstarken Prozessor, der zudem Befehle benutzen kann, die sich speziell zur Verarbeitung von Videodaten eignen (MMX-Befehlssatz). nanoDVR greift über einen auf allen Windows9x/Windows NT Plattformen standardmäßig installierten Treiber auf eine installierte Aufnahmekarte zu und komprimiert die empfangenen Daten bereits während der Aufnahme ins MPEG-1 bzw. MPEG-2 Format. Dabei ist nanoDVR das erste Produkt, das die neue echtzeitfähige Codiertechnologie nanoPEG enthält. Besonderes Merkmal von nanoPEG sind die optimierten Algorithmen für die Codierung mit hoher Bildqualität und die einfache Programmbedienung. Diese Technologie umfaßt ein komplettes Tool-Set für Codierung, Decodierung und Multiplex von MPEG-1 und MPEG-2 Video- und Audio-Streams.
  • 4. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o Durch die komplette Integration in Windows können beliebige Videoquellen, wie z.B. Videograbber- oder TV-Tunerkarten, zur Aufnahme benutzt werden. In Kombination mit einem CD-Brenner können Videofilme auf CD gebrannt werden und mit einem VCD-Player, der in vielen DVD-Playern enthalten ist, abgespielt werden. Bei entsprechender Leistungsfähigkeit des eingesetzten PC's können so leicht kurze Videoclips oder auch ganze Video-CD's erzeugt werden. Die zahlreichen Einstellmöglichkeiten von nanoDVR erlauben zudem, das Programm auf verschiedensten PC's und zu unterschiedlichsten Zwecken einzusetzen. MPEG-1 ist mit den größten Kompressionsraten besonders für flüssige Video-Wiedergabe geeignet. MPEG-2 ist der Spezialist für die beim Fernsehen verwendete Interlaced-Technik und erreicht die höchste Kompressions-Qualität. nanoPEG erfüllt die Anforderungen von MPEG-1 und MPEG-2. Für diese beiden MPEG-Standards bietet nanocosmos jeweils eine Ausführung der Software an: nanoDVR für MPEG-1 Videoaufnahmen (VideoCD) nanoDVR2 für MPEG-2 Videoaufnahmen Kurze MPEG-Einführung Wie zuvor ausgeführt, handelt es sich bei MPEG um Standards, die von der Motion Pictures Expert Group festgelegt werden. MPEG erlaubt es, Bildfolgen zu analysieren (Interframe Compression). Die Einzelbilder einer solchen Folge setzen sich aus I-, B- und P-Frames zusammen, auch als GOP (Group of Pictures) bezeichnet. Eine GOP muß mindestens ein I-Frame enthalten, ansonsten bleibt die Gestaltung der Struktur und Länge einer solchen Folge jedem Hersteller überlassen. Bei I-Frames handelt es sich um Indexbilder, die einzeln komprimiert werden. Einzelne Bereiche innerhalb eines Bildes können dabei unterschiedlich stark komprimiert werden, z.B. die Bildmitte weniger als die Randbereiche. Auf diese Weise können eine Menge Daten eingespart werden. I-Frames eines MPEG- Datenstroms enthalten alle nötigen Daten, um ohne weitere Zusatzinformationen dekomprimiert und dargestellt werden zu können. Bei den P-Frames (Predicted Frames) handelt es sich um berechenbare oder „voraussagbare“ unidirektionale Bilder. Sie werden auf Basis der bisher in der Videosequenz enthaltenen Frames errechnet und enthalten weniger Daten als I-Frames. B-Frames sind bidirektional komprimierte Bilder und enthalten nur Daten, die den Unterschied zwischen zwei Bildern beschreiben. Die Datenmenge ist noch deutlich geringer als bei P-Frames. Allerdings sind zur Dekomprimierung und Darstellung auch die Informationen der vorangegangenen und folgenden Bilder notwendig. Das MPEG-Verfahren nutzt die Tatsache, daß in Bildfolgen zwischen den aufeinanderfolgenden Bildern große Ähnlichkeit besteht. Weitere Informationen können unter www.mpeg.org erhalten werden. Installation 1. Starten Sie Windows.
  • 5. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o 2. Durch Doppelklick auf die Datei nanoDVR.exe wird das Setup-Programm gestartet. 3. Mit Hilfe des Setup-Programms werden Sie durch die Installation von nanoDVR geführt. Geben Sie den Pfad ein, in welchem nanoDVR eingerichtet werden soll. Nach der erfolgreichen Installation ist nanoDVR im Windows Startmenü enthalten. Systemvoraussetzungen Um mit nanoDVR in kurzer Zeit qualitativ hochwertige Ergebnisse zu erzielen, benötigen Sie einen PC mit den folgenden Systemvoraussetzungen: Voraussetzung für High-Quality Aufnahmen: Pentium-II/III, AMD K7 ab 400 Mhz oder vergleichbarer Windows95/98, Millenium, 2000 oder NT Capturekarte mit VFW Treiber, z.B. WinTV Längere High-Quality Aufnahmen: Pentium-II/III , Athlon K7 ab 600 Mhz oder vergleichbarer Mindestvoraussetzung: Pentium-II, Celeron oder AMD K6-2 300 MHz 64 KB RAM TV-Tuner oder Video-Capture-Karte Soundkarte Ein zweiter Prozessor verbessert die Geschwindigkeit und Aufnahmequalität. Alle Angaben sind nur Richtwerte, da unter anderem die Gesamtkonfiguration des Systems die Aufnahmeleistung beeinflußt. (Grafikkarte, Motherboard, etc.) Als Anhaltspunkt für die Aufnahmemöglichkeiten mit Ihrem System können Sie die unter www.nanocosmos.de kostenlos erhältliche Demoversion benutzen. Zum Abspielen der erzeugten Filme benötigen Sie einen MPEG-1 bzw. MPEG-2 Player, z.B. den Microsoft Mediaplayer oder den ligos MPEG-2 Player (www.ligos.com). Erzeugte Video CD's können auch auf einem externen Video CD Player betrachtet werden. Des weiteren benötigen Sie - 660 MB freie Festplattenkapazität für ca 1 h Videoaufzeichnung - CD-R-Brennprogramm für die Aufzeichnung auf Video-CD, z.B. WinOnCD. Erste Schritte / Schnellstart
  • 6. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o Bevor Sie nanoDVR starten, stellen Sie zunächst mit Hilfe Ihres Fernsehbetrachtungs-Programms (z.B. WinTV) den gewünschten Fernsehsender oder die Videoquelle ein („Video Source“). Wenn Sie nun nanoDVR zum ersten Mal starten, könnte das Ausgabefenster folgendermaßen aussehen: Entgegen etwaigen Warnungen aus einschlägigen Science Fiction Filmen, drücken Sie einfach den Roten Knopf d.h. klicken Sie mit der Maus auf das dritte Symbol in der Symbolleiste. Der Aufnahmeprozeß startet sofort. Nach 10 Sekunden wird die Aufnahme beendet (vorausgesetzt Sie haben die Einstellung für die Dauer der Aufnahme noch nicht verändert). Die Videodaten wurden direkt während der Aufnahme kodiert, nun werden noch die Audiodaten kodiert und mit den komprimierten Videodaten zusammengeführt. Es erscheint schließlich ein Statusfenster. Klicken Sie einfach auf den "OK" Button. Fertig! Um die aufgenommenen Videodaten anzuschauen, klicken Sie noch auf den "Play" Button (den nach rechts gerichteten Pfeil in der Symbolleiste).
  • 7. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o Ausführliche Beschreibung Benutzeroberfläche Das folgende Bild zeigt die Benutzeroberfläche während einer Videoaufnahme: Die Anzeige unterteilt sich in vier Bereiche. Von Oben: ?? Die Statustextzeile zeigt Informationen zum aktuellen Vorgang an. ?? Über die Menüleiste gelangt man zu allen Funktionen von nanoDVR. ?? In der Symbolleiste finden sich Symbole zum schnelleren Erreichen der wichtigsten Funktionen. ?? Im Bildbereich wird das Videobild dargestellt. Statustextzeile Die Statustextzeile zeigt während einer Aufnahme verschiedene Informationen an. Die erste Zahl hinter "Frame" zeigt die Anzahl der aufgenommenen Bilder, in diesem Beispiel 186. Die "+7" bedeutet, daß sieben Einzelbilder vom Treiber der Capture-Karte nicht geliefert wurden und durch das jeweils vorhergehende ersetzt wurden („Filled Frames“). Treten viele dieser Filled Frames auf, sollten sie die Geschwindigkeitseinstellungen verändern bzw. die Framerate herabsetzen.
  • 8. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o Die erste Zahl innerhalb der Klammern zeigt an, wie viele Einzelbilder bereits kodiert und auf die Festplatte geschrieben wurden. Die zweite Zahl gibt darüber Auskunft, wie viele Bilder zwischengespeichert sind und noch nicht kodiert wurden. Überschreitet die letzte Zahl die maximale Anzahl an Puffern (siehe Kapitel Generelle Einstellungen), stoppt der Aufnahmevorgang. Menüleiste Über die Menüleiste gelangen Sie zu den verschiedenen Untermenüs und damit zu allen Funktionen des nanoDVR Aufnahmeprogramms. Im Folgenden sind die vier Untermenüs "File", "Capture", "Options" und "Help" erläutert: File Im Dateimenü finden sich drei Unterpunkte: Mittels "Select Output File" kann der Pfad und der Namen der Ausgabedatei gewählt werden. "Play Output File" spielt den zuletzt aufgenommenen Film mit dem Standardplayer ab. "Exit" beendet nanoDVR. Capture Im Aufnahmemenü gibt es zwei Menüpunkte zum Starten der Aufnahme: "Start Capture" und "Capture Video CD Format". Start Capture beginnt eine Aufnahme mit allen Einstellungen, wie Sie unter "Schnelleinstellungen" bzw. "Erweiterte Einstellungen" zu finden sind. Capture Video CD Format startet die Aufnahme mit Einstellungen, wie sie für einen Video CD benötigt werden.
  • 9. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o "Show Status" zeigt den Status der letzten Aufnahme an, wie zuvor im Kapitel „Statustextzeile“ beschrieben. Status Nach jeder Aufnahme wird ein Statusdialog angezeigt, auf dem einige Informationen zum Verlauf der Aufnahme angegeben sind. "Image Width" und "Image Height" geben die Bildgröße des aufgenommenen Bildes an. "Frames Captured" ist die Anzahl der aufgenommenen Einzelbilder, "Frames filled" gibt an wie viele von diesem Bildern "aufgefüllt" werden mußten, da sie vom VFW Treiber nicht oder nicht rechtzeitig geliefert wurden. "Frames dropped" gibt die Anzahl der nicht codierten Bilder an (meist einige Bilder am Ende der Aufnahme). "Capture Time" ist die Gesamtzeit der Aufnahme. "EFPS" ist die geschätzte effektive Bildrate. Diese gibt in etwa an, welche Bildrate mit den aktuellen Einstellungen über einen längeren Zeitraum eingehalten werden kann. Options Unter dem Menüpunkt "Options" finden Sie drei Unterpunkte mittels derer Sie zu den Einstellungsdialogen gelangen.
  • 10. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o Unter "Video Format" können Sie Einstellungen zur Größe des aufgenommenen Bildes (z.B. 320x240) und zur Farbrepräsentation (z.B. RGB24) vornehmen. Einstellungen zur Videoquelle (Capture Card) können sie unter "Videosource" vornehmen. Falls Sie mehrere Videoquellen angeschlossen haben, können Sie dort auch die gewünschte Quelle auswählen. Der Punkt "Capture Settings" führt Sie zu den Einstellungen, die den Aufnahmevorgang beeinflussen. Dort können Sie z.B. den gewünschten Komprimierungs-Codec (MPEG-1, MPEG-2) einstellen. Weitere Einstellungen finden Sie unter "Advanced Settings". Video Format Der Dialog zum Einstellen des Video Formates wird von dem Hersteller ihrer Capture-Karte gestellt. Daher kann der Dialog bei Ihnen vom folgenden Beispiel abweichen. Die grundlegenden Einstellungsmöglichkeiten sollten aber vorhanden sein. Der Beispieldialog zeigt eine typische Einstellung: 352x288 Bildpunkte entspricht 1/4 der PAL Fernsehauflösung und eignet sich zum Erzeugen von Video CDs (VCD). Das nanoDVR Programm unterstützt derzeit folgende Farbformate:YUY2, RGB16, RGB24. Bei YUY handelt es sich um ein Sonderformat von YUV, das im europäischem Fernsehen verwendete Farb-Koordinatensystem. Dabei werden die Farbinformationen im YUV-Farbformat wie folgt gespeichert: Y beinhaltet das Helligkeitssignal (Luminanz), U und V beinhalten die Farbinformation (Chrominanz). Bei RGB handelt es sich um das "Rot, Grün, Blau"-Farbmodell, bei dem sich alle Farben aus einem Mischungsverhältnis der drei genannten ergeben. Diese Informationen müssen allerdings meist intern in YUY umgewandelt werden, um von der Hardware unterstützt zu werden. YUY2 ist ein Farbformat, das die meiste PC Hardware (wie z.B. eine Capture-Karte) intern unterstützt. Damit ist ein solches Format meist "schneller" als ein RGB Format und zu bevorzugen.
  • 11. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o Videosource Unter Videosource können Sie Einstellungen zur Videoquelle vornehmen. Unter "Video Connector" wählen Sie die Videoquelle, meist die Fernseh-"Tuner"-Karte aus. Wichtig ist, daß der richtige Videostandard (in Europa PAL) eingestellt ist. Für gewöhnlich sind diese Einstellungen aber schon für andere Programme, etwa das Fernsehbetrachtungsprogramm korrekt eingestellt. Der Dialog unserer Beispiel Capture-Karte bietet noch die Möglichkeit Helligkeit, Sättigung und Kontrast des Videobildes zu beeinflussen. Capture Settings Die grundlegendsten Einstellungen kann man unter "Schnelleinstellungen" vornehmen. Um alle Möglichkeiten des nanoDVR nutzen zu können, sollten Sie die erweiterten Einstellungen benutzen. Bitte beachten Sie, daß sich diese beiden Dialoge gegenseitig beeinflussen.
  • 12. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o Unter "Profile" können Sie aus einigen gebräuchlichen Einstellungen (z.B. Video CD) auswählen. Die entsprechenden Werte für Bitrate etc. werden dann gemäß dem eingestellten Profil festgelegt. Benutzen Sie die Einstellung "Custom", um alle Werte frei einstellen zu können. In der Auswahlliste "Speed" finden sie verschiedene Prozessorangaben. Sie können diese Auswahl als Anhaltspunkt für eine günstige Einstellung für Ihr System benutzen. Entsprechend werden verschiede Parameter gesetzt, die Sie unter "Erweiterte Einstellungen" finden können. Die Bitrate beeinflußt maßgeblich die Größe der Ausgabedatei und die Bildqualität des erzeugten Filmes. Je größer das Bildformat und die Bildrate (Framerate), desto größer muß auch die Bitrate eingestellt werden (oder die Bildqualität sinkt entsprechend). Die Auswahl des Codecs MPEG-1 / MPEG-2 hat vor allem den Effekt, daß Sie einen entsprechenden Player zum Abspielen des erzeugten Filmes benötigen. Der Microsoft Multimedia Player kann in der Version 6.0 lediglich MPEG-1 abspielen. Für MPEG-2 kommt z.B. der Player von ligos (www.ligos.com) in Frage. Weitere Informationen zu den MPEG-Codecs finden Sie unter www.mpeg.org . Die "Framerate" (Bildrate) gibt an, wie viele Bilder pro Sekunde aufgenommen und codiert werden. Benutzen Sie wenn möglich den Wert "25". Wie lange die Aufnahme maximal dauern soll, geben sie unter "Capture Time" an. Sie können die Zeit entweder in Sekunden oder im Format <Stunden> : <Minuten> : <Sekunden> (z.B. 1:30: 0) angeben. Selbstverständlich können Sie den Aufnahmevorgang auch bereits vorher abbrechen. "Encode Audio Offline" bestimmt, ob die Audiodaten nachträglich codiert werden sollen (was den Prozessor entlastet) oder während der Aufnahme (was Festplattenspeicherplatz spart). Advanced Settings Der Dialog zur Einstellung der Aufnahmeeigenschaften gliedert sich in drei Teile: Allgemeine Einstellungen, Einstellungen zum Encoder und Spezielle Einstellungen (Misc Options).
  • 13. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o General Settings In dem Feld für "Framerate" können Sie einstellen, wie viele Bilder pro Sekunde aufgenommen und kodiert werden sollen. Um eine Video CD zu erstellen stellen Sie den Wert auf 25 bzw. 30 (siehe Video CD). Sie sollten bedenken, daß die meisten Capture-Karten nur etwa 25 Bilder pro Sekunde liefern können. Der MPEG-1/MPEG-2 Standard erlaubt nicht alle Frameraten-Einstellungen. Wenn Sie dennoch z.B. mit 5 Bildern pro Sekunde Videobilder aufnehmen, wird die Geschwindigkeit beim Abspielen des aufgenommenen Filmes evtl. falsch (zu schnell) sein (dies gilt vor allem für MPEG-2). Standardmäßig sollten Sie den Wert 25 benutzen. Des weiteren können Sie die Anzahl der "Frame Buffer" einstellen. Um Schwankungen in der Kodiergeschwindigkeit, dem Aufnehmen von Bildern etc. auszugleichen, werden alle eingehenden Bilder zwischengespeichert. Die Anzahl der "Frame Buffer" gibt an, wie viele Bilder maximal zwischengespeichert werden können. Bedenken Sie, daß ein hoher Wert entsprechend viel Hauptspeicher erfordert. Bei einer Auflösung von 352x288 Pixel werden etwa 300 KByte (352 mal 288 mal 3 Byte) pro Puffer benötigt. In Klammern ist ein aus dem freien Hauptspeicher errechneter Wert für die maximale Anzahl an Puffern angegeben. Diesen Wert können Sie als Richtwert für eine obere Grenze benutzen
  • 14. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o Encoder Settings Unter "Encoder Settings" können Sie die verschiedensten Einstellungen zum Kodierverfahren vornehmen. Die grundlegendste Einstellung ist sicherlich die Wahl des Komprimierungs-Codecs: MPEG-1 oder MPEG- 2. Tatsächlich unterscheiden sich aber MPEG-1, MPEG-2 oder auch MPEG-4 von der Komprimierungsqualität her zunächst nur geringfügig. Die Wahl der weiteren Einstellungen und die Verfahren des verwendeten Komprimierungsprogrammes entscheiden hauptsächlich über die Qualität des kodierten Filmes: Die "Bitrate" legt fest, wieviel Speicherplatz pro Sekunde für die kodierten Bilder verwendet wird. GOP (Group Of Pictures) faßt eine Anzahl von natürlichen Bildern zu einer Abfolge zusammen, wobei mindestens ein Bild ein I-Bild sein muß. Eine GOP ist damit ohne Bezug auf andere GOPs dekodierbar (siehe „Kurze Einführung in MPEG“).Der Wert für "GOP" sollte auf 12 eingestellt bleiben. Mittels "Coding Speed" können Sie einstellen, wieviel Zeit pro Bild für die Komprimierung verwendet wird. Je niedriger die Geschwindigkeit "low", desto besser das Ergebnis. Falls Ihr Rechner nicht schnell genug für eine entsprechende Aufnahme ist, stellen Sie den Regler auf "high". Die Einstellung "IntraB" beeinflußt ebenfalls die Komprimierungsqualität. Ein wichtiger Bestandteil jeder MPEG Kodierung ist die Bewegungsschätzung ("Motion Estimation"). Nur auf sehr schnellen Computern sollte die "slow" Einstellung benutzt werden. Die Einstellung "high" sollte nur bei wenig oder gar nicht bewegten Szenen verwendet werden. Benutzen Sie die Einstellung "High Quality" um eine stark verbesserte Filmqualität bei niedrigen Bitraten zu erreichen. Erkaufen müssen Sie diesen Vorteil allerdings mit einer größeren Geschwindigkeitseinbuße. "Encode Audio Offline" steuert, ob die Audio Daten während der Videoaufnahme kodiert/komprimiert werden sollen oder danach. Falls die Audiodaten nachträglich (offline) kodiert werden, verdoppelt sich der für die Aufnahme benötigte Festplattenspeicherplatz in etwa. Mittels "Fast Audio" können Sie die Geschwindigkeit der Audio Kodierung erhöhen - mit einem gewissen Qualitätsverlust. Falls die Audiodaten ohnehin "offline" kodiert werden (s.o.), lohnt sich diese Einstellung meist nicht. Sie können die Aufnahme von Audiodaten mittels Deaktivierung von "Capture Audio" auch komplett ausschalten. Misc Options
  • 15. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o Die "Misc Options" beinhalten die Auswahl, ob generell Audiodaten aufgezeichnet werden sollen "Capture Audio". Dies ist natürlich nur möglich, wenn eine Audioquelle zur Verfügung steht. Außerdem können Sie einstellen, ob die Aufnahme nach einer gewissen Zeit automatisch abgebrochen werden soll ("Use Timelimit") und falls ja, nach wie vielen Sekunden. 1 Minute = 60 Sekunden. 1 Stunde = 3600 Sekunden. Sollte Ihre Grafikkarte keinen Overlay-Modus unterstützen, bzw. falls Probleme mit diesem Modus auftreten, können Sie den Overlay Modus ausschalten ("Overlay" Schalter). Dies führt meist zu einer Verringerung der Aufnahmegeschwindigkeit. Alle neueren Grafikkarten sollten den Overlay-Modus unterstützen. Help Das Hilfemenü führt Sie zum Inhalt bzw. dem Index der Hilfedatei. Außerdem können Sie unter "About" Informationen zur Version von nanoDVR erhalten. Die Symbolleiste Um die Grundfunktionen von nanoDVR schnell zu erreichen, benutzen sie die Schaltflächen der Symbolleiste: Ausgabedatei auswählen (siehe Dateimenü) Schnelleinstellungen Aufnahme starten Aufnahme mit Video CD Einstellungen starten Aufgenommenen Film abspielen Video Format Einstellungen Video Source Einstellungen Status der letzten Aufnahme Erweiterte Einstellungen
  • 16. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o Der Bildbereich Der Bildbereich zeigt das von der Capture-Karte gelieferte Bild. Während der Aufnahme kann der Ablauf je nach Prozessorleistung und verwendeter Grafikhardware stocken oder ganz zum Stillstand kommen. Dies hat keinen Einfluß auf den aufgenommenen Film. Auf den Inhalt der Bilder, die Ihre Capture-Karte liefert, hat nanoDVR keinen Einfluß... Erzeugte Dateien Folgende Dateien werden bei einem Aufnahmevorgang erzeugt: (mit "output.mpg" als gewähltem Dateinamen) 1. Beispiel: MPEG-1, Audio wird offline (nachträglich) codiert während der Aufnahme erzeugt: output.m1v - MPEG-1 Videodaten (Bild) output.wav - unkomprimierte Audiodaten nach der Aufnahme erzeugt: output.mpa - MPEG Audiodaten output.mpg - MPEG-1 Film mit Audio und Video 2. Beispiel: MPEG-2, Audio wird online codiert während der Aufnahme erzeugt: output.m2v - MPEG-2 Videodaten (Bild) output.mpa - MPEG Audiodaten nach der Aufnahme erzeugt: output.mpg - MPEG-2 Film mit Audio und Video
  • 17. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o Tips Tips zur Aufnahme nanoDVR bietet viele Einstellmöglichkeiten. Dies hat den Vorteil, daß Sie kleine, große, lange, kurze und vor allem schöne Filme herstellen können. Allerdings erfordert es entsprechend ein wenig Kenntnisse über die Funktion der einzelnen Einstellungen, um sinnvoll das Endergebnis zu beeinflussen. Unter "Allgemeine Tips" wollen wir Ihnen etwas Hilfestellung beim Konfigurieren von nanoDVR geben. Unter "Aufnahme von VideoCD's" finden Sie eine Anleitung mit Hilfe derer Sie Video CDs erstellen können. Tips zu den Einstellungen Im folgenden geben wir Hinweise, wie die Einstellmöglichkeiten von nanoDVR zu benutzen sind. 1. Bildformat 2. Framerate 3. Bitrate 4. Codier-Geschwindigkeit 5. HQ oder nicht HQ 6. Motion Estimation 7. Audio Offline und Fast Audio 1. Bildformat: Eine typische Auflösung, die Sie benutzen sollten ist 352x288 Pixel. Dies entspricht einem Viertel der PAL Fernsehauflösung. Höhere Auflösungen stoßen an die Leistungsgrenzen der meisten TV-Karten, so daß ein Codieren mit akzeptabler Framerate nicht möglich ist. Kleine Formate sehen auch nur "klein" gut aus. 2. Framerate: Filme wirken ab einer Bildrate von ca. 25 Bildern pro Sekunde flüssig. Versuchen Sie zunächst, Filme mit dieser Bildrate zu erzeugen. Falls die Prozessorgeschwindigkeit Ihres Rechners nicht ausreichen sollte, bzw. Sie mehr Wert auf eine hohe Bildqualität legen, können Sie die Bildrate auch herabsetzen, allerdings erlaubt der MPEG-1 bzw. MPEG-2 Standard keine Bildrate unterhalb von 25. Zumindest bei Verwendung des MPEG-2 Standards führt eine geringere Framerate als 25 zu Fehlern in der Abspielgeschwindigkeit. 3. Bitrate:
  • 18. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o Die eingestellte Bitrate bestimmt die Größe der Ausgabedatei. Außerdem verbessert sich die Filmqualität bei vergrößerter Bitrate. Insbesondere wenn Sie einen langsameren Rechner besitzen (z.B. mit "nur" 233 MHz), sollten Sie alle anderen Einstellungen, die Einfluß auf die Bildqualität haben, herabsetzten und gleichzeitig die Bitrate erhöhen. Der offensichtliche Nachteil ist, daß die Ausgabedatei entsprechend größer wird. 4. Codier-Geschwindigkeit: Die Codier-Geschwindigkeit (Speed), beeinflußt die Bildqualität des erzeugten Filmes. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Stufen sind nicht sehr groß, so daß Sie diese Einstellung vor allem für das "Feintuning" benutzen können. 5. HQ oder nicht HQ: Die Einstellung "HQ" (Hohe Qualität), beeinflußt die Bildqualität des erzeugten Filmes stark. Meist entscheidet die Geschwindigkeit des benutzten Rechners darüber, ob HQ Aufnahmen möglich sind oder nicht. 6. Motion Estimation: Die Art der Motion Estimation ("Bewegungsschätzung") kann in drei Stufen eingestellt werden. Die Stufe "slow" ist wesentlich langsamer als die beider anderen Stufen und sollte nur auf einem extrem schnellen Prozessor benutzt werden. Die Qualitätsunterschiede zwischen den drei Einstellungen sind eher gering. 7. Audio Offline und Fast Audio: Audio Offline bedeutet, daß die Audiodaten zunächst uncodiert auf die Festplatte geschrieben werden und nach der Aufnahme kodiert werden. Dies bringt einen ca. 10prozentigen Geschwindigkeitsvorteil, verdoppelt aber in etwa den Festplattenplatz, den man benötigt. Falls man die Audiodaten nachträglich codiert, sollte "Fast Audio" ausgeschaltet sein, um die bestmögliche Audioqualität zu erreichen. Einstellungen von VCD’s Mit dem nanoDVR Aufnahmeprogramm können Sie MPEG Dateien aufzeichnen, die sich eignen, um Video CD's (VCD) zu brennen. Folgende Einstellungen sind möglich: Auflösung: 352x288, Framerate: 25 (PAL VCD) Auflösung: 352x240, Framerate: 30 (NTSC VCD) Da noch einige andere Parameter speziell für Video CD eingestellt werden müssen, gibt es einen speziellen Aufnahme-Modus, der diese Einstellungen für Sie vornimmt. Wählen Sie zum Aufzeichnen von Video CD's im Aufnahme(Capture)-Menü den Menüpunkt "Capture Video CD Format" bzw. klicken Sie auf den roten Knopf mit der Aufschrift "VCD" in der Symbolleiste: Andere Frameraten sind auch möglich, allerdings standardmäßig nicht für VCD's vorgesehen. Um eine Video CD mit einem so aufgenommenen Film zu "brennen", benutzen Sie ein CD-Brenn- Programm, das VCD's erzeugen kann.
  • 19. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o FAQ (Häufig gestellte Fragen) F: Mit welcher Hardware bekomme ich die besten Ergebnisse? A: nanoPEG unterstützt die neuesten Prozessortechnologien MMX, SSE so daß Sie mit einem Pentium-III oder Athlon ab ca. 500 MHz sehr gute Ergebnisse für die Aufzeichnung von Video-CDs erzielen. F: Wie kann ich ein File offline codieren, z.B. eine bereits existierende AVI-Datei? A: Benutzen Sie unseren Offline Encoder MPEG-SoftEngine. nanoDVR ist nur für die Echtzeit-Aufnahme von einer Live-Videoquelle konzipiert. F: Ist nanoDVR "multithreaded" und nutzt meinen zweiten Prozessor aus? A: Ja. nanoDVR benutzt mehrere Threads, allerdings bringt ein zweiter Prozessor z.Zt. nur eine Leistungssteigerung von ca. 15%. F: nanoDVR bricht nach kurzer Zeit den Aufnahmevorgang ab, bis dahin ist alles korrekt codiert. Warum? A: Vermutlich können die in der von Ihnen verwendeten Einstellung die Daten nicht schnell genug codiert werden. Die eingehenden Daten werden aber im Hauptspeicher zwischengespeichert. (siehe auch "Allgemeine Tips") F: Was ist MPEG? Wo kann ich mehr Informationen darüber erhalten? A: Siehe www.mpeg.org. Kontakt Sollten noch Fragen bestehen oder Probleme auftauchen, senden Sie bitte eine email an: nanodvr@nanocosmos.de oder besuchen Sie unsere Homepage unter www.nanocosmos.de nanocosmos Informationstechnologien GmbH Am Borsigturm 40 D-13507 Berlin Germany Telefon: +49 (30) 4303 2411 Telefax: +49 (30) 4303 2413
  • 20. ? nanocosmos Informationstechnologien GmbH 2001 http://www.nanocosmos.de n a n o