SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
SAP Monitoring
Exemplarische Projekterfahrungen
Business Track Nagios Konferenz, 22.September 2006
Michael Kienle, Geschäftsführer it-novum GmbH
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
• Bedeutung & Notwendigkeit der SAP Überwachung
• Kurze Einführung in das SAP-Monitoring-Tool: CCMS
– Möglichkeiten CCMS
– Warum Nagios benutzen wenn es CCMS gibt?
– Wie werden die Daten vom CCMS ins Nagios übernommen?
• Auswahl und Eingrenzung: Welche Werte sollten
überwacht werden?
– Welche Werte im CCMS sind sinnvoll?
– Verschiedene Reaktionszeiten
– Schwellwerte
• CCMS vs. SAP Solution Manager
• Fazit: Genügt eine OpenSource Plattform den
Anforderungen eines ERP-Monitorings?
Agenda
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
• IT-Lösungen für den Mittelstand
– Sichere, zuverlässige und wirtschaftliche IT
• Komplette Wertschöpfungskette
– Beratung, Planung, Umsetzung, Betrieb
• Am externen Markt seit 1999
– Überwiegend Regional (FD + 150 km, ~ von KS bis F)
– Ca. 50% externer Umsatz, Trend: steigend
– Synergieeffekte & Innovationen durch Konzernzugehörigkeit (>2 Mrd €)
– Partnerschaften und Zertifizierungen
• Schwerpunkte & Kompetenzen:
– Systemmanagement
– ServerBasedComputing
– Outsourcing/Datacenter/SAP
– Konzepte, Analysen und Betrieb
– Storage- und Servervirtualisierung, Konsolidierung
– IT-Sicherheit, Datenschutz, Datensicherheit
IT-Kompetenz-Zentrum eines Konzerns
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
• Unternehmenskritische ERP-Anwendungen: Stabilität:
– Störung der Betriebsabläufe; bis zum kompletten Stillstand
– Vereinbarung SLA (Service Level Agreements)
– Daher: Kosten sind eher zu vernachlässigen
• Das Systemmanagement sollte dementsprechend:
– die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalles deutlich verringen
– im Fehlerfall schnellere Fehlerlokalisierung ermöglichen
– übergreifend eine “angemessene” Nutzung sicherzustellen
• In der Praxis bedeutet dieses an Einsatzgebieten:
– Incident Management
– Performance Management: Sizing aber auch proaktive
Erweiterung
– SLA-Reporting: Verfügbarkeiten, Antwortzeiten
Notwendigkeit des SAP Monitorings
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
„Die Verwaltung verteilter Client-Server-Systeme stellt hohe
Anforderungen an Systemadministratoren. Bei verteilten
Systemen, die über die Mindestkonfiguration hinausgehen,
sind Werkzeuge zur Unterstützung von
Systemadministratoren bei dieser Aufgabe unentbehrlich.“
SAP AG, Dokumentation CCMS
Der Monitor Ansatz von SAP
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
CCMS I
• CCMS = Computing Center Management
System
• SAP Tool Überwachung und Verwaltung:
– SAP-Transaktion „rz20“
– Baumstruktur, Komplexität: >n-1.000
• If you can not control it you can not
manage it
• BUT do not measure what you will not
change
• Praxis (Zitate):
– “leicht den Durchblick verlieren…”
– “Schwierigkeiten zu unterscheiden ob
der angezeigte Fehler wirklich ein
Problem darstellt
oder nur zur
Information, temporär…”
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
• Durchschnitt Dialogschritt
• Durchschnitt Netzwerk-
Antwortzeit Frontend-
Applikationserver
• Durchschnitt 1 festgelegten
Transaktion
• Anzahl eingeloggte User
CCMS II – Dialog Overview
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
• Mittlere Zeit Dispatcher-
Warteschlange
• Mittlere Lade- und
Generierungszeit von
CUA-Objekte
• Durchschnitt
Datenbankanforderung
CCMS III – Dialog Application Service
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
CCMS IV – Operating System
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
• TableSpaces
CCMS V - Database
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Betriebssystem
SAP / CCMS Netzwerkkomponenten
Umweltbedingungen
• Ziel: Umfassende Übersicht
– Nicht: Überwachung einer Summe von Einzelkomponenten
– Sondern: vom Enduser “gefühltes” Systemverhalten
– Sinnvoll: Übernahme der wichtigsten CCMS-Daten
Warum Nagios benutzen wenn es CCMS gibt? I
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
• CCMS konzentriert sich
ausschließlich auf SAP
– z.B. Umweltbedingungen /RZ
oder Basissystem/Hardware
nicht berücksichtigt.
Warum Nagios benutzen wenn es CCMS gibt? II
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Workstation
Applikations-Server
Router
Switch
Switch
Router
z.B. MPLS
Oracle
Datenbank
• Performance aus Anwendersicht:
– Datenbank, Applikationsserver, Netzwerkanbindung, Workstation
• Übergreifende Überwachung notwendig
Procurve Routing Switch 9308M
HP J4138A
Po wer
Fault
C ons ole
Re se t Cle ar
S elf
Test
Fan
Faul t L E D M od e S e le ctPower
S tatus
Modules
1 2 A B C D E F G H
Act F Dx M a x
use xl modules only
hp procurve
switch 5372xl
J4848A
1
7
1
2 3
8 9
5
11
4
1 0
7 12 19
6
6
12
13
13
19
1 4 15
2 0 21
1 6
2 2
17
23
18
1 8
2 4
hp procurve
10/10 0TX
xl Module
J4 820A
J4 820A 24 p ort 10/100TX
24
1
7
1
2 3
8 9
5
11
4
1 0
7 12 19
6
6
12
13
13
19
1 4 15
2 0 21
1 6
2 2
17
23
18
1 8
2 4
hp procurve
10/10 0TX
xl Module
J4 820A
J4 820A 24 p ort 10/100TX
24
1
7
1
2 3
8 9
5
11
4
1 0
7 12 19
6
6
12
13
13
19
1 4 15
2 0 21
1 6
2 2
17
23
18
1 8
2 4
hp procurve
10/10 0TX
xl Module
J4 820A
J4 820A 24 p ort 10/100TX
24
Po wer
Fault
C ons ole
Re se t Cle ar
S elf
Test
Fan
Faul t L E D M od e S e le ctPower
S tatus
Modules
1 2 A B C D E F G H
Act F Dx M a x
use xl modules only
hp procurve
switch 5372xl
J4848A
1
7
1
2 3
8 9
5
11
4
1 0
7 12 19
6
6
12
13
13
19
1 4 15
2 0 21
1 6
2 2
17
23
18
1 8
2 4
hp procurve
10/10 0TX
xl Module
J4 820A
J4 820A 24 p ort 10/100TX
24
1
7
1
2 3
8 9
5
11
4
1 0
7 12 19
6
6
12
13
13
19
1 4 15
2 0 21
1 6
2 2
17
23
18
1 8
2 4
hp procurve
10/10 0TX
xl Module
J4 820A
J4 820A 24 p ort 10/100TX
24
1
7
1
2 3
8 9
5
11
4
1 0
7 12 19
6
6
12
13
13
19
1 4 15
2 0 21
1 6
2 2
17
23
18
1 8
2 4
hp procurve
10/10 0TX
xl Module
J4 820A
J4 820A 24 p ort 10/100TX
24
Procurve Routing Switch 9308M
HP J4138A
Warum Nagios benutzen wenn es CCMS gibt? III
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
• Überwachung sämtlicher Komponenten der IT
– Business-Prozess-orientierte Sicht vs. eher Infrastruktur-Perspektive
• “Tactical Overview”
– systemweiter Überblick, aufkommende Probleme können effizient erkannt und
gezielt beseitigt werden
Warum Nagios benutzen wenn es CCMS gibt? IV
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Perfomance-Problem bei CCMS-Plugin, abhängig
vom Volumen der zu überwachenden Services
Die einzelnen benötigten Werte finden sich an
verschiedenen Stellen der Baumstrucktur. Das
Plugin meldet sich für jeden abzuholenden Wert
einzeln im SAP-System an: Nagios belastet
ständig das SAP-System mit mehreren
Benutzern.
Lösung: Neuer Monitor. Hier werden dann alle
gewünschten Werte eingefügt. Dieser Knoten
wird dann komplett vom Nagios-CCMS-Plugin
abgeholt.
Alternativ: SNMP-Traps möglich
Wie werden Daten vom CCMS ins Nagios übernommen? I
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Skript
Ablauf bei der Datenabholung
Nagios ruft ein (selbstentwickeltes) Skript auf, dieses ruft das CCMS-
Plugin auf, welches den gesamten Monitor „Nagios/Allgemein“ aus
dem SAP ausliest. Diese Daten werden von dem CCMS-Plugin
zurückgegeben, welches in eine Datendatei schreibt.
Je nach Erfolg dieser Transaktion, meldet das selbstgeschriebene
Skript den Status „OK“ oder „CRITICAL“ an Nagios zurück.
CCMS-Plugin
Datendatei
Wie werden Daten vom CCMS ins Nagios übernommen? II
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Um die Daten möglichst übersichtlich von der Datendatei ins Nagios
zu integrieren, wurde ein eigenes Skript entwickelt, welches die
gewünschten Information aus der Datendatei holt, den Wert in einen
Graph einträgt und den Status und den Wert ans Nagios
zurückmeldet.
Skript
Datendatei
ApanSQL
MySQL
RRD-File
Wie werden Daten vom CCMS ins Nagios übernommen? III
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Überwachen verschiedener SAP-
Puffer auf:
Kriterien
Space Used Pufferspeichers in Prozent
Hit Ratio Datenbankanfragen/Cache
Swap Auslagerungen Swaps pro Minute
Felder
GenericKey ganz/teilweise gepufferte DB-Tabellen
Program kompilierte SAP-Programme
Welche Werte im CCMS sind sinnvoll? II
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Welche Werte im CCMS sind sinnvoll? III
Diverse wichtige SAP interne Speicher:
R3RollUsed Belegung des Rollbereichs
Rollbereich: Speicherbereich fester, konfigurierbaren
Größe, der zu einem Workprozess gehört; enthält
benutzerspezifische Daten und ist der erste Speicher,
den ein Workprozess erhält.
EsAct Belegung des Erweiterungsspeichers
Der Erweiterungsspeicher enthält den größten Teil des
Benutzerkontexts. Die Seitenverwaltung dieses
Speichers erfolgt nicht durch das Betriebssystem,
sondern direkt durch das SAP-System.
HeapAct Belegung des privaten Speichers
Einem Workprozess wird erst dann privater Speicher
zugewiesen,wenn Rollbereich und Erweiterungsspeicher
belegt sind; der Workprozess ist dann bis zum Ende der
Transaktion für den aktuellen Benutzerkontext reserviert
(PRIV-Modus). Laufen zu viele Dialog-Workprozesse im
PRIV-Modus, entstehen Performance-Probleme.
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Spool-System:
Used Numbers Belegung der Spool-Nummern in Prozent.
(Sie müssen alte Ausgabeaufträge löschen, damit diese Zahl
nie 100 Prozent erreicht.)
WaitTime Wartezeit im Spool-Service in Sekunden
Utilisation Auslastung der Spool-Workprozesse in Prozent
Welche Werte im CCMS sind sinnvoll? IV
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Allgemeine Performance-Werte:
DialogSteps mittlere Anzahl von Dialogschritten pro Minute.
Ein hoher Wert in Verbindung mit einer hohen
ResponseTime weist auf generelle Überlastung hin, ein sehr
niedriger Wert auf eine Fehlfunktion
Eine der verschiedenen Antwortzeiten
Welche Werte im CCMS sind sinnvoll? V
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Welche Werte im CCMS sind sinnvoll? VI
Die Option „AbortedJobs“ meldet alle abgebrochenen (Background-)
Jobs im SAP. Im produktiven Einsatz kommt es immer wieder zu
Jobabbrüchen, die jedoch nicht immer systemkritische Bedeutung
haben.
z.B. Fehleranalyse: Transaktion “sm37” (Dumpanalyse Background)
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Verschiedene Reaktionszeiten I
Dialogantwortzeit = durchschnittliche Antwortzeit zur Verarbeitung eines Dialogschritts
Bei diesem Wert kann es zu Ausreißern kommen, die meist nur
durch einen einzigen großen Prozess hervorgerufen werden.
Diese hohen Werte haben aber leider keine wirkliche Aussage-
kraft, da die SAP-Clients der Anwender trotz hoher Werte an
dieser Stelle, keine Performanceeinbusen erleiden.
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Netzlaufzeit = Zeit für Datentransfer zwischen Frontend und Anwendungsserver
Durchschnittswert aller Netzlaufzeiten. Es lässt erkennen das
irgendwelche SAP-Clients durch das Netzwerk
verzögert ihre Daten erhalten, aber leider nicht welche Clients
genau betroffen sind oder durch welchen Teil des Netzwerks
diese Verzögerung ausgelöst wird.
Hier sind mit weiteren Tools genauere Analyse zu erstellen.
Verschiedene Reaktionszeiten II
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
normierte Antwortzeit = Wie Dialogantwortzeit, nur für eine voreingestellte Standard-
transaktion.
Durch das Messen der Zeit die eine immer gleiche
Standardtransaktion zur Bearbeitung im SAP benötigt,
erhählt man einen realistischen Wert, der die Performance
des SAP-Systems gut wiederspiegelt.
Verschiedene Reaktionszeiten III
Das Auftreten von Spitzen deutet auf eine momentane Überlastung des
SAP-Systems hin; alle angeschlossenen SAP-Anwender werden
Performanceeinbußen erleben.
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
• Überwachung SAP-Server mit einem direkten
benachbarten Nagios nicht besonders aussagekräftig
• Einbezug Standorte/RemoteUser („gefühlte Performance“)
• „Simulieren“ eines Benutzers; Zeitmessung:
– Einloggen, bestimmte Ein-/Ausgaben & Transaktionen, Ausloggen
– End-2-End Performance (generisch verwendbar)
Verschiedene Reaktionszeiten IV
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Schwellwerte I
Zur effizienten Alarmierung sind im Nagios Schwellwerte zu definieren.
Falls für abgefragte Werte noch keine Erfahrungen bestehen, ist es immer
empfehlenswert, die im CCMS durch SAP vordefinierten Standardschwellwerte erst
einmal zu übernehmen und dann sukzessive anzupassen.
Schwellwerte des
Monitorattributes auf
seiner
Eigenschaftsseite
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Individuelle Schwellwerte lassen sich gut über die aufgezeichneten Graphen bestimmen.
Sinnvoll aber zeitaufwändig (lange Erfahrungen/Messungen notwendig)
Als erster Schritt wurden die Schwellwerte vom CCMS übernommen. Danach erfolgt
eine längere Messung der “IST-Situation” mit abschließender Analyse der Ergebnisse
und der Neueinstellung der Schwellwerte.
CRITICAL WARNING
Schwellwerte II
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Screenshot
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
• CCMS:
– Stärken eher in der Infrastruktur
– „Tunnelblick“ auf Anwendungen
• Solution Manager:
– „Bietet Kunden ein Standard Management Konzept um die Business-
Prozesse in der zugrunde gelegten Systemlandschaft mit der optimalen
Verfügbarkeit, optimalen Performance und niedrigen Kosten zu betreiben.“
(SAP Solution Manager Dokumentation)
– Zukünftige Anforderungen: Einheitliche und umfassende Überwachung in
einem Umfeld das geprägt ist durch:
• Global
• Heterogene Lösungen / Systeme
• Business Prozesse
• Neue Technologien
CCMS vs. Solution Manager
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
SAP Solution Manager
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Business Process Management
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
“Nagios entlastet mich von einem erheblichen Teil meiner turnusmäßigen
Kontrollen. Einige der per Nagios gemeldeten Alerts sind nicht sogleich
systemkritisch, zeigen aber einen evtl. vorhandenen Trend an, auf den
man dann gezielt reagieren kann. Eine komplette Ablösung von CCMS
halte ich – auch gerade da detaillierte Fehler im CCMS analysiert werden
– für verfrüht. Ich sehe den Mehrwert von Nagios eher im Bereich der
umfassenden Überwachung SAP/Infrastruktur bzw. der guten und
schnellen Benachrichtigung außerhalb des Büros und der üblichen
Dienstzeiten. Viel Know-How ist erforderlich, sowohl auf Seiten CCMS als
auch auf Seiten Nagios.”
K.K., Leiter SAP Basisysteme der Firma xxx GmbH
Statements aus der Praxis
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
“Genügt eine OpenSource Plattform
den Anforderungen für ein SAP-Monitoring?””
• Nagios kann direkt auf das SAP eigene, integrierte Monitoring-Tool
CCMS zugreifen, dadurch ergeben sich viele Möglichkeiten.
• Nagios kann (mit Unterstützung) kostengünstig und schnell
implementiert werden; darüber hinaus wird nicht nur den Bereich SAP
abgedeckt sondern auch andere IT-Komponenten überwacht.
• Viel Know-How notwendig; sowohl Nagios als CCMS / SAP
• Wir sehen das Einsatzgebiet mit dem Schwerpunkt einer breiteren und
umfassenderen Überwachung, welche “weniger in die Tiefe” geht.
• Die Zukunft liegt klar im “Business Process Monitoring” (mySAP ERP
Solution Manager). In wie weit diese tiefgehende Integration
anderweitig sinnvoll zu realisieren ist, bleibt den zukünftigen Projekten
überlassen.
Fazit
Ein Unternehmen der MEHLER AG
www.itnovum.de
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!
Michael Kienle
Geschäftsführer
m.kienle@itnovum.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Nagios Conference 2006 | SAP Monitoring I by Michael Kienle

Magento Commerce Cloud Edition
Magento Commerce Cloud EditionMagento Commerce Cloud Edition
Magento Commerce Cloud Edition
TechDivision GmbH
 
Mobiles und flexibles Arbeiten mit der CANCOM AHP Private Cloud
Mobiles und flexibles Arbeiten mit der CANCOM AHP Private CloudMobiles und flexibles Arbeiten mit der CANCOM AHP Private Cloud
Mobiles und flexibles Arbeiten mit der CANCOM AHP Private Cloud
CANCOM
 
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-KourilBITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
Stefan Schwarz
 
Skalierung & Performance
Skalierung & PerformanceSkalierung & Performance
Skalierung & Performance
glembotzky
 
SAP EAM Kongress 2023
SAP EAM Kongress 2023SAP EAM Kongress 2023
SAP EAM Kongress 2023
argvis GmbH
 
Process Monitoring mit Camunda
Process Monitoring mit Camunda Process Monitoring mit Camunda
Process Monitoring mit Camunda
camunda services GmbH
 
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
AWS Germany
 
AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023
Thomas Neuhaus
 
Xidra 2016 DevOps
Xidra 2016 DevOpsXidra 2016 DevOps
Xidra 2016 DevOps
Eduard van den Bongard
 
Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)
Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)
Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)
KPIT
 
SnT DataCenter Services
SnT DataCenter ServicesSnT DataCenter Services
SnT DataCenter Services
S&T AG
 
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
Torben Haagh
 
Vergleich SAP CRM vs. Cloud for Customer (C4C)
Vergleich SAP CRM vs. Cloud for Customer (C4C)Vergleich SAP CRM vs. Cloud for Customer (C4C)
Vergleich SAP CRM vs. Cloud for Customer (C4C)
StefanSickert
 
SAP EAM Kongress 2019
SAP EAM Kongress 2019SAP EAM Kongress 2019
SAP EAM Kongress 2019
RODIAS GmbH
 
Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...
Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...
Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...
Flexera
 
Azure Migration and Modernization Program (AMMP)
Azure Migration and Modernization Program (AMMP)Azure Migration and Modernization Program (AMMP)
Azure Migration and Modernization Program (AMMP)
A. Baggenstos & Co. AG
 
EazyStock Broschüre
EazyStock BroschüreEazyStock Broschüre
EazyStock Broschüre
EazyStock
 
Warum Monitoring und warum Icinga 2 (Webinar vom 04.12.2013)
Warum Monitoring und warum Icinga 2 (Webinar vom 04.12.2013)Warum Monitoring und warum Icinga 2 (Webinar vom 04.12.2013)
Warum Monitoring und warum Icinga 2 (Webinar vom 04.12.2013)
NETWAYS
 
8 Tipps für eine Cloud Strategie – wie Unternehmen heute die Cloud einsetzen
8 Tipps für eine Cloud Strategie – wie Unternehmen heute die Cloud einsetzen8 Tipps für eine Cloud Strategie – wie Unternehmen heute die Cloud einsetzen
8 Tipps für eine Cloud Strategie – wie Unternehmen heute die Cloud einsetzen
AWS Germany
 
CWMC Insights 2020|06 - Umsetzung Industrie 4.0 mit SAP S/4HANA und SAP ME
CWMC Insights 2020|06 - Umsetzung Industrie 4.0 mit SAP S/4HANA und SAP MECWMC Insights 2020|06 - Umsetzung Industrie 4.0 mit SAP S/4HANA und SAP ME
CWMC Insights 2020|06 - Umsetzung Industrie 4.0 mit SAP S/4HANA und SAP ME
CWMC - Christian Wild Management Consultants
 

Ähnlich wie Nagios Conference 2006 | SAP Monitoring I by Michael Kienle (20)

Magento Commerce Cloud Edition
Magento Commerce Cloud EditionMagento Commerce Cloud Edition
Magento Commerce Cloud Edition
 
Mobiles und flexibles Arbeiten mit der CANCOM AHP Private Cloud
Mobiles und flexibles Arbeiten mit der CANCOM AHP Private CloudMobiles und flexibles Arbeiten mit der CANCOM AHP Private Cloud
Mobiles und flexibles Arbeiten mit der CANCOM AHP Private Cloud
 
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-KourilBITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
 
Skalierung & Performance
Skalierung & PerformanceSkalierung & Performance
Skalierung & Performance
 
SAP EAM Kongress 2023
SAP EAM Kongress 2023SAP EAM Kongress 2023
SAP EAM Kongress 2023
 
Process Monitoring mit Camunda
Process Monitoring mit Camunda Process Monitoring mit Camunda
Process Monitoring mit Camunda
 
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
 
AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023
 
Xidra 2016 DevOps
Xidra 2016 DevOpsXidra 2016 DevOps
Xidra 2016 DevOps
 
Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)
Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)
Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)
 
SnT DataCenter Services
SnT DataCenter ServicesSnT DataCenter Services
SnT DataCenter Services
 
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
 
Vergleich SAP CRM vs. Cloud for Customer (C4C)
Vergleich SAP CRM vs. Cloud for Customer (C4C)Vergleich SAP CRM vs. Cloud for Customer (C4C)
Vergleich SAP CRM vs. Cloud for Customer (C4C)
 
SAP EAM Kongress 2019
SAP EAM Kongress 2019SAP EAM Kongress 2019
SAP EAM Kongress 2019
 
Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...
Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...
Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...
 
Azure Migration and Modernization Program (AMMP)
Azure Migration and Modernization Program (AMMP)Azure Migration and Modernization Program (AMMP)
Azure Migration and Modernization Program (AMMP)
 
EazyStock Broschüre
EazyStock BroschüreEazyStock Broschüre
EazyStock Broschüre
 
Warum Monitoring und warum Icinga 2 (Webinar vom 04.12.2013)
Warum Monitoring und warum Icinga 2 (Webinar vom 04.12.2013)Warum Monitoring und warum Icinga 2 (Webinar vom 04.12.2013)
Warum Monitoring und warum Icinga 2 (Webinar vom 04.12.2013)
 
8 Tipps für eine Cloud Strategie – wie Unternehmen heute die Cloud einsetzen
8 Tipps für eine Cloud Strategie – wie Unternehmen heute die Cloud einsetzen8 Tipps für eine Cloud Strategie – wie Unternehmen heute die Cloud einsetzen
8 Tipps für eine Cloud Strategie – wie Unternehmen heute die Cloud einsetzen
 
CWMC Insights 2020|06 - Umsetzung Industrie 4.0 mit SAP S/4HANA und SAP ME
CWMC Insights 2020|06 - Umsetzung Industrie 4.0 mit SAP S/4HANA und SAP MECWMC Insights 2020|06 - Umsetzung Industrie 4.0 mit SAP S/4HANA und SAP ME
CWMC Insights 2020|06 - Umsetzung Industrie 4.0 mit SAP S/4HANA und SAP ME
 

Nagios Conference 2006 | SAP Monitoring I by Michael Kienle

  • 1. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de
  • 2. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de SAP Monitoring Exemplarische Projekterfahrungen Business Track Nagios Konferenz, 22.September 2006 Michael Kienle, Geschäftsführer it-novum GmbH
  • 3. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de • Bedeutung & Notwendigkeit der SAP Überwachung • Kurze Einführung in das SAP-Monitoring-Tool: CCMS – Möglichkeiten CCMS – Warum Nagios benutzen wenn es CCMS gibt? – Wie werden die Daten vom CCMS ins Nagios übernommen? • Auswahl und Eingrenzung: Welche Werte sollten überwacht werden? – Welche Werte im CCMS sind sinnvoll? – Verschiedene Reaktionszeiten – Schwellwerte • CCMS vs. SAP Solution Manager • Fazit: Genügt eine OpenSource Plattform den Anforderungen eines ERP-Monitorings? Agenda
  • 4. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de • IT-Lösungen für den Mittelstand – Sichere, zuverlässige und wirtschaftliche IT • Komplette Wertschöpfungskette – Beratung, Planung, Umsetzung, Betrieb • Am externen Markt seit 1999 – Überwiegend Regional (FD + 150 km, ~ von KS bis F) – Ca. 50% externer Umsatz, Trend: steigend – Synergieeffekte & Innovationen durch Konzernzugehörigkeit (>2 Mrd €) – Partnerschaften und Zertifizierungen • Schwerpunkte & Kompetenzen: – Systemmanagement – ServerBasedComputing – Outsourcing/Datacenter/SAP – Konzepte, Analysen und Betrieb – Storage- und Servervirtualisierung, Konsolidierung – IT-Sicherheit, Datenschutz, Datensicherheit IT-Kompetenz-Zentrum eines Konzerns
  • 5. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de • Unternehmenskritische ERP-Anwendungen: Stabilität: – Störung der Betriebsabläufe; bis zum kompletten Stillstand – Vereinbarung SLA (Service Level Agreements) – Daher: Kosten sind eher zu vernachlässigen • Das Systemmanagement sollte dementsprechend: – die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalles deutlich verringen – im Fehlerfall schnellere Fehlerlokalisierung ermöglichen – übergreifend eine “angemessene” Nutzung sicherzustellen • In der Praxis bedeutet dieses an Einsatzgebieten: – Incident Management – Performance Management: Sizing aber auch proaktive Erweiterung – SLA-Reporting: Verfügbarkeiten, Antwortzeiten Notwendigkeit des SAP Monitorings
  • 6. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de „Die Verwaltung verteilter Client-Server-Systeme stellt hohe Anforderungen an Systemadministratoren. Bei verteilten Systemen, die über die Mindestkonfiguration hinausgehen, sind Werkzeuge zur Unterstützung von Systemadministratoren bei dieser Aufgabe unentbehrlich.“ SAP AG, Dokumentation CCMS Der Monitor Ansatz von SAP
  • 7. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de CCMS I • CCMS = Computing Center Management System • SAP Tool Überwachung und Verwaltung: – SAP-Transaktion „rz20“ – Baumstruktur, Komplexität: >n-1.000 • If you can not control it you can not manage it • BUT do not measure what you will not change • Praxis (Zitate): – “leicht den Durchblick verlieren…” – “Schwierigkeiten zu unterscheiden ob der angezeigte Fehler wirklich ein Problem darstellt oder nur zur Information, temporär…”
  • 8. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de • Durchschnitt Dialogschritt • Durchschnitt Netzwerk- Antwortzeit Frontend- Applikationserver • Durchschnitt 1 festgelegten Transaktion • Anzahl eingeloggte User CCMS II – Dialog Overview
  • 9. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de • Mittlere Zeit Dispatcher- Warteschlange • Mittlere Lade- und Generierungszeit von CUA-Objekte • Durchschnitt Datenbankanforderung CCMS III – Dialog Application Service
  • 10. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de CCMS IV – Operating System
  • 11. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de • TableSpaces CCMS V - Database
  • 12. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Betriebssystem SAP / CCMS Netzwerkkomponenten Umweltbedingungen • Ziel: Umfassende Übersicht – Nicht: Überwachung einer Summe von Einzelkomponenten – Sondern: vom Enduser “gefühltes” Systemverhalten – Sinnvoll: Übernahme der wichtigsten CCMS-Daten Warum Nagios benutzen wenn es CCMS gibt? I
  • 13. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de • CCMS konzentriert sich ausschließlich auf SAP – z.B. Umweltbedingungen /RZ oder Basissystem/Hardware nicht berücksichtigt. Warum Nagios benutzen wenn es CCMS gibt? II
  • 14. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Workstation Applikations-Server Router Switch Switch Router z.B. MPLS Oracle Datenbank • Performance aus Anwendersicht: – Datenbank, Applikationsserver, Netzwerkanbindung, Workstation • Übergreifende Überwachung notwendig Procurve Routing Switch 9308M HP J4138A Po wer Fault C ons ole Re se t Cle ar S elf Test Fan Faul t L E D M od e S e le ctPower S tatus Modules 1 2 A B C D E F G H Act F Dx M a x use xl modules only hp procurve switch 5372xl J4848A 1 7 1 2 3 8 9 5 11 4 1 0 7 12 19 6 6 12 13 13 19 1 4 15 2 0 21 1 6 2 2 17 23 18 1 8 2 4 hp procurve 10/10 0TX xl Module J4 820A J4 820A 24 p ort 10/100TX 24 1 7 1 2 3 8 9 5 11 4 1 0 7 12 19 6 6 12 13 13 19 1 4 15 2 0 21 1 6 2 2 17 23 18 1 8 2 4 hp procurve 10/10 0TX xl Module J4 820A J4 820A 24 p ort 10/100TX 24 1 7 1 2 3 8 9 5 11 4 1 0 7 12 19 6 6 12 13 13 19 1 4 15 2 0 21 1 6 2 2 17 23 18 1 8 2 4 hp procurve 10/10 0TX xl Module J4 820A J4 820A 24 p ort 10/100TX 24 Po wer Fault C ons ole Re se t Cle ar S elf Test Fan Faul t L E D M od e S e le ctPower S tatus Modules 1 2 A B C D E F G H Act F Dx M a x use xl modules only hp procurve switch 5372xl J4848A 1 7 1 2 3 8 9 5 11 4 1 0 7 12 19 6 6 12 13 13 19 1 4 15 2 0 21 1 6 2 2 17 23 18 1 8 2 4 hp procurve 10/10 0TX xl Module J4 820A J4 820A 24 p ort 10/100TX 24 1 7 1 2 3 8 9 5 11 4 1 0 7 12 19 6 6 12 13 13 19 1 4 15 2 0 21 1 6 2 2 17 23 18 1 8 2 4 hp procurve 10/10 0TX xl Module J4 820A J4 820A 24 p ort 10/100TX 24 1 7 1 2 3 8 9 5 11 4 1 0 7 12 19 6 6 12 13 13 19 1 4 15 2 0 21 1 6 2 2 17 23 18 1 8 2 4 hp procurve 10/10 0TX xl Module J4 820A J4 820A 24 p ort 10/100TX 24 Procurve Routing Switch 9308M HP J4138A Warum Nagios benutzen wenn es CCMS gibt? III
  • 15. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de • Überwachung sämtlicher Komponenten der IT – Business-Prozess-orientierte Sicht vs. eher Infrastruktur-Perspektive • “Tactical Overview” – systemweiter Überblick, aufkommende Probleme können effizient erkannt und gezielt beseitigt werden Warum Nagios benutzen wenn es CCMS gibt? IV
  • 16. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Perfomance-Problem bei CCMS-Plugin, abhängig vom Volumen der zu überwachenden Services Die einzelnen benötigten Werte finden sich an verschiedenen Stellen der Baumstrucktur. Das Plugin meldet sich für jeden abzuholenden Wert einzeln im SAP-System an: Nagios belastet ständig das SAP-System mit mehreren Benutzern. Lösung: Neuer Monitor. Hier werden dann alle gewünschten Werte eingefügt. Dieser Knoten wird dann komplett vom Nagios-CCMS-Plugin abgeholt. Alternativ: SNMP-Traps möglich Wie werden Daten vom CCMS ins Nagios übernommen? I
  • 17. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Skript Ablauf bei der Datenabholung Nagios ruft ein (selbstentwickeltes) Skript auf, dieses ruft das CCMS- Plugin auf, welches den gesamten Monitor „Nagios/Allgemein“ aus dem SAP ausliest. Diese Daten werden von dem CCMS-Plugin zurückgegeben, welches in eine Datendatei schreibt. Je nach Erfolg dieser Transaktion, meldet das selbstgeschriebene Skript den Status „OK“ oder „CRITICAL“ an Nagios zurück. CCMS-Plugin Datendatei Wie werden Daten vom CCMS ins Nagios übernommen? II
  • 18. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Um die Daten möglichst übersichtlich von der Datendatei ins Nagios zu integrieren, wurde ein eigenes Skript entwickelt, welches die gewünschten Information aus der Datendatei holt, den Wert in einen Graph einträgt und den Status und den Wert ans Nagios zurückmeldet. Skript Datendatei ApanSQL MySQL RRD-File Wie werden Daten vom CCMS ins Nagios übernommen? III
  • 19. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Überwachen verschiedener SAP- Puffer auf: Kriterien Space Used Pufferspeichers in Prozent Hit Ratio Datenbankanfragen/Cache Swap Auslagerungen Swaps pro Minute Felder GenericKey ganz/teilweise gepufferte DB-Tabellen Program kompilierte SAP-Programme Welche Werte im CCMS sind sinnvoll? II
  • 20. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Welche Werte im CCMS sind sinnvoll? III Diverse wichtige SAP interne Speicher: R3RollUsed Belegung des Rollbereichs Rollbereich: Speicherbereich fester, konfigurierbaren Größe, der zu einem Workprozess gehört; enthält benutzerspezifische Daten und ist der erste Speicher, den ein Workprozess erhält. EsAct Belegung des Erweiterungsspeichers Der Erweiterungsspeicher enthält den größten Teil des Benutzerkontexts. Die Seitenverwaltung dieses Speichers erfolgt nicht durch das Betriebssystem, sondern direkt durch das SAP-System. HeapAct Belegung des privaten Speichers Einem Workprozess wird erst dann privater Speicher zugewiesen,wenn Rollbereich und Erweiterungsspeicher belegt sind; der Workprozess ist dann bis zum Ende der Transaktion für den aktuellen Benutzerkontext reserviert (PRIV-Modus). Laufen zu viele Dialog-Workprozesse im PRIV-Modus, entstehen Performance-Probleme.
  • 21. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Spool-System: Used Numbers Belegung der Spool-Nummern in Prozent. (Sie müssen alte Ausgabeaufträge löschen, damit diese Zahl nie 100 Prozent erreicht.) WaitTime Wartezeit im Spool-Service in Sekunden Utilisation Auslastung der Spool-Workprozesse in Prozent Welche Werte im CCMS sind sinnvoll? IV
  • 22. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Allgemeine Performance-Werte: DialogSteps mittlere Anzahl von Dialogschritten pro Minute. Ein hoher Wert in Verbindung mit einer hohen ResponseTime weist auf generelle Überlastung hin, ein sehr niedriger Wert auf eine Fehlfunktion Eine der verschiedenen Antwortzeiten Welche Werte im CCMS sind sinnvoll? V
  • 23. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Welche Werte im CCMS sind sinnvoll? VI Die Option „AbortedJobs“ meldet alle abgebrochenen (Background-) Jobs im SAP. Im produktiven Einsatz kommt es immer wieder zu Jobabbrüchen, die jedoch nicht immer systemkritische Bedeutung haben. z.B. Fehleranalyse: Transaktion “sm37” (Dumpanalyse Background)
  • 24. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Verschiedene Reaktionszeiten I Dialogantwortzeit = durchschnittliche Antwortzeit zur Verarbeitung eines Dialogschritts Bei diesem Wert kann es zu Ausreißern kommen, die meist nur durch einen einzigen großen Prozess hervorgerufen werden. Diese hohen Werte haben aber leider keine wirkliche Aussage- kraft, da die SAP-Clients der Anwender trotz hoher Werte an dieser Stelle, keine Performanceeinbusen erleiden.
  • 25. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Netzlaufzeit = Zeit für Datentransfer zwischen Frontend und Anwendungsserver Durchschnittswert aller Netzlaufzeiten. Es lässt erkennen das irgendwelche SAP-Clients durch das Netzwerk verzögert ihre Daten erhalten, aber leider nicht welche Clients genau betroffen sind oder durch welchen Teil des Netzwerks diese Verzögerung ausgelöst wird. Hier sind mit weiteren Tools genauere Analyse zu erstellen. Verschiedene Reaktionszeiten II
  • 26. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de normierte Antwortzeit = Wie Dialogantwortzeit, nur für eine voreingestellte Standard- transaktion. Durch das Messen der Zeit die eine immer gleiche Standardtransaktion zur Bearbeitung im SAP benötigt, erhählt man einen realistischen Wert, der die Performance des SAP-Systems gut wiederspiegelt. Verschiedene Reaktionszeiten III Das Auftreten von Spitzen deutet auf eine momentane Überlastung des SAP-Systems hin; alle angeschlossenen SAP-Anwender werden Performanceeinbußen erleben.
  • 27. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de • Überwachung SAP-Server mit einem direkten benachbarten Nagios nicht besonders aussagekräftig • Einbezug Standorte/RemoteUser („gefühlte Performance“) • „Simulieren“ eines Benutzers; Zeitmessung: – Einloggen, bestimmte Ein-/Ausgaben & Transaktionen, Ausloggen – End-2-End Performance (generisch verwendbar) Verschiedene Reaktionszeiten IV
  • 28. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Schwellwerte I Zur effizienten Alarmierung sind im Nagios Schwellwerte zu definieren. Falls für abgefragte Werte noch keine Erfahrungen bestehen, ist es immer empfehlenswert, die im CCMS durch SAP vordefinierten Standardschwellwerte erst einmal zu übernehmen und dann sukzessive anzupassen. Schwellwerte des Monitorattributes auf seiner Eigenschaftsseite
  • 29. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Individuelle Schwellwerte lassen sich gut über die aufgezeichneten Graphen bestimmen. Sinnvoll aber zeitaufwändig (lange Erfahrungen/Messungen notwendig) Als erster Schritt wurden die Schwellwerte vom CCMS übernommen. Danach erfolgt eine längere Messung der “IST-Situation” mit abschließender Analyse der Ergebnisse und der Neueinstellung der Schwellwerte. CRITICAL WARNING Schwellwerte II
  • 30. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Screenshot
  • 31. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de • CCMS: – Stärken eher in der Infrastruktur – „Tunnelblick“ auf Anwendungen • Solution Manager: – „Bietet Kunden ein Standard Management Konzept um die Business- Prozesse in der zugrunde gelegten Systemlandschaft mit der optimalen Verfügbarkeit, optimalen Performance und niedrigen Kosten zu betreiben.“ (SAP Solution Manager Dokumentation) – Zukünftige Anforderungen: Einheitliche und umfassende Überwachung in einem Umfeld das geprägt ist durch: • Global • Heterogene Lösungen / Systeme • Business Prozesse • Neue Technologien CCMS vs. Solution Manager
  • 32. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de SAP Solution Manager
  • 33. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Business Process Management
  • 34. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de “Nagios entlastet mich von einem erheblichen Teil meiner turnusmäßigen Kontrollen. Einige der per Nagios gemeldeten Alerts sind nicht sogleich systemkritisch, zeigen aber einen evtl. vorhandenen Trend an, auf den man dann gezielt reagieren kann. Eine komplette Ablösung von CCMS halte ich – auch gerade da detaillierte Fehler im CCMS analysiert werden – für verfrüht. Ich sehe den Mehrwert von Nagios eher im Bereich der umfassenden Überwachung SAP/Infrastruktur bzw. der guten und schnellen Benachrichtigung außerhalb des Büros und der üblichen Dienstzeiten. Viel Know-How ist erforderlich, sowohl auf Seiten CCMS als auch auf Seiten Nagios.” K.K., Leiter SAP Basisysteme der Firma xxx GmbH Statements aus der Praxis
  • 35. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de “Genügt eine OpenSource Plattform den Anforderungen für ein SAP-Monitoring?”” • Nagios kann direkt auf das SAP eigene, integrierte Monitoring-Tool CCMS zugreifen, dadurch ergeben sich viele Möglichkeiten. • Nagios kann (mit Unterstützung) kostengünstig und schnell implementiert werden; darüber hinaus wird nicht nur den Bereich SAP abgedeckt sondern auch andere IT-Komponenten überwacht. • Viel Know-How notwendig; sowohl Nagios als CCMS / SAP • Wir sehen das Einsatzgebiet mit dem Schwerpunkt einer breiteren und umfassenderen Überwachung, welche “weniger in die Tiefe” geht. • Die Zukunft liegt klar im “Business Process Monitoring” (mySAP ERP Solution Manager). In wie weit diese tiefgehende Integration anderweitig sinnvoll zu realisieren ist, bleibt den zukünftigen Projekten überlassen. Fazit
  • 36. Ein Unternehmen der MEHLER AG www.itnovum.de Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Michael Kienle Geschäftsführer m.kienle@itnovum.de