SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
unternehmensführung
44 Motorist 4/13
F
astjederMenscherzähltgerneGeschich-
ten: Ob es seine eigene ist oder die über
seine Lieben, andere Menschen, phan-
tastische oder schlechte Erfahrungen, Pro-
dukte, Organisationen oder die Welt im Gan-
zen. Und fast jeder hört gerne Geschichten:
Vermutlich schon, seit Menschen am Lager-
feuerzusammenkamen.Wirsindschlichtund
ergreifendneugierigundgesellig.Von„Unter-
haltung“ können wir einfach nicht genug be-
kommen.
Und dieses Lagerfeuer brennt auch heute
noch fast jeden Abend in fast jedem deut-
schen Wohnzimmer: es heißt Fernsehen,
flimmert auch irgendwie gemütlich und er-
zählt uns allerlei Geschichten.
Aber das ist höchstens noch die halbe
Wahrheit: Zwar ist der klassische Fernseh-
konsum weiterhin hoch, aber immer häufiger
fungiert das Fernsehprogramm tatsächlich
nur noch als Hintergrundbeschallung oder
Hintergrundflimmern. Aufmerksames Zu-
schauen? – Fehlanzeige!
Das Programmfernsehen befindet sich in
einer Krise: Das liegt insbesondere an digita-
lenVideorekordernundderMöglichkeit,sich
aus den Onlinevideotheken jeden Spielfilm,
jede Dokumentation, jede Serie zu jeder Zeit
auszuleihen. Werbefrei, zu moderaten Kosten
und – natürlich illegal! – auch kostenlos.
UndesliegtandenVideoplattformen:allen
voran YouTube und Vimeo. Aber auch Face-
book und unzählige kleinere Plattformen
erlauben dabei nicht nur das Anschauen,
sondern obendrein das Veröffentlichen von
Videos.
Laut YouTube wird allein die führende
Plattform jeden Monat von mehr als 1 Mrd.
Neue Medien
Unsere Serie zu den Möglichkeiten
der Neuen Medien setzen wir mit
dem Thema „Video“ fort. Herstel-
lung und Verbreitung eigener Vi-
deos ist heute simpel, Wirkung und
Aufmerksamkeit dagegen hoch.
Nutzerbesucht,diesichmehrals6Mrd.Stun-
den Videomaterial anschauen. Durchschnitt-
lich sind das also 6 Stunden pro Monat und
Nutzer.
Viel wichtiger ist aber noch diese Zahl: In
jeder Minute werden weitere 100 h Videoma-
terial auf YouTube hochgeladen!
Schon eigenes Video?
Damit stellt sich die Frage: „Haben Sie
schon ein Video von Ihrem Betrieb gemacht
und online gestellt?“ Die häufigste Antwort
lautet:„Darüberhabeichnochgarnichtnach-
gedacht.“ Gut, dass sich das jetzt ändert ...
Viele Geschichten über Ihr Unternehmen
haben Sie schon unzählige Male erzählt: Per-
sönlich versteht sich, im Gespräch mit Kun-
den, Freunden, Bekannten, der Familie. Z. B.,
wie aufwändig oder auch herausfordernd es
war,
•	den Motor wieder ans Laufen zu bekom-
men,
•	denRasentraktorbetriebsbereitzumachen,
•	die riesige Lieferung Rasenmäher anzu-
nehmen,
•	das Ersatzteillager in Schuss zu bringen
oder zu halten, 	die neueste Motorsäge mal
richtig auszuprobieren,
•	an einem wirklich steilen Hang zu mähen,
•	den Verkaufsraum umzugestalten oder
•	die Demopark zu besuchen ...
Klingt alles banal und nicht nach einer
„spannendenGeschichte“?–Warumerzählen
Sie sie dann? Vermutlich, um Ihrem Kunden
die Reparaturrechnung oder den Preis zu er-
klären, um Ihren Mitarbeitern Lösungswege
aufzuzeigenoderdiesezudiskutieren,umsich
Rat (oder Beistand) von der Familie zu holen.
Gerade im Hinblick auf Kunden und Inte-
ressenten lässt sich hier sogar eine „Inhalts-
strategie“ ableiten: Sie nutzen Ihren Aufwand
und die daraus resultierenden Kundenvortei-
le als Verkaufs- und Verhandlungsargument,
Sie positionieren sich als Experte und Dienst-
leister.
Wichtiger aber: Was für Sie banal erschei-
nen mag, eben weil es für Sie alltäglich ist, ist
selbst für langjährige Kunden nur begrenzt
„sichtbar“ und – Neugier sei Dank – genau
deshalb spannend:
•	Ihre Kunden wissen nicht, wie der Rasen-
mäher aussah, bevor er betriebsbereit war.
•	Ihre Kunden haben einen Rasenmähermo-
tor noch nie von innen gesehen.
•	Die meisten Privatkunden waren wahr-
scheinlich noch nie in Ihrer Werkstatt oder
in Ihrem Ersatzteillager.
•	Sie haben noch nie gesehen, wie eine Spin-
del, das Rasenmähermesser oder die Mo-
torsägenkette geschliffen wird.
•	Und selbst Profis kennen kaum alle Ma-
schinen, die genau ihre Probleme lösen
könnten.
Und das Schöne: All diese Geschichten
lassen sich sehr einfach in kurzen Videos
darstellen. Vor allem aber viel einfacher und
schneller als in Text und Bild oder auch im
Gespräch.
Videomythen
„WashältSiealsojetztnochdavonab,selbst
ein Video zu drehen und online zu stellen?“
Real digital (2): Video
document4507724172372724230.indd 44 16.08.2013 12:12:50
Hier ein paar typische Vorbehalte und da-
gegengesetzt die zeitgemäßen Antworten:
„Ich habe keine Videokamera.“
Bis vor etwa fünf Jahren war diese Antwort
plausibel. Aber heute? Heute werden ganze
Spielfilme mit dem Smartphone aufgezeich-
net. Eine „echte“ Videokamera ist also nicht
zwingend erforderlich. Wahre Geschichten
schreibt aber das Leben – und wahre Ge-
schichten sind immer spannend.
„Die Videoqualität von Mobiltelefonen
ist zu gering.“
Stimmt! Kein Telefon kommt auch nur
ansatzweise an die Qualität selbst günstiger
Hobbykameras heran. Auch digital ist Licht
beim Filmen alles und für ein gutes Objektiv
einfach kein Platz. Tageslicht ist aber auch für
das Telefon regelmäßig ausreichend.
UndüberwelchetechnischeQualitätreden
wir hier? Qualität für die Kinoleinwand oder
Qualität für das Internet? Auch dort ist eine
hohe Auflösung gefragt, aber technische Per-
fektion? Bei weitem nicht! Den meisten der
am häufigsten abgerufenen Webvideos sieht
man ihre technisch eher niedrige Qualität in
vielerlei Hinsicht und von weitem an.
„Die Audioqualität des Telefons ist zu
gering.“
Definitiv! Hier lässt sich häufig auch kaum
darüber hinweghören. Wer also mehr will, als
nurdieBildersprechenzulassen,solltefrüher
oder später in Audiozubehör investieren. Ein
hochwertiges und vor allem kleines Ansteck-
mikrofon, das immer dabei ist, wirkt Wunder.
Zunächst können aber Videos gemacht
werden, bei denen es auf den Ton gar nicht
ankommt. Alternativ kann eine – lizenzfreie
oder lizensierte – Hintergrundmusik einge-
spielt werden.
„Ich weiß nicht, wie und womit ich ein
Video schneide?“
Für ein 10 bis 30 Sekunden langes Video,
das etwa einen Geländemäher im Einsatz
an einer Böschung zeigt, ist überhaupt kein
Schnitt erforderlich. Es kann aufgenommen
und direkt veröffentlich werden.
Wer trotzdem schneiden, also mehrere Ein-
stellungen zusammenführen oder Musik hin-
terlegen möchte, wird überrascht sein, dass
dazu häufig bereits die erforderliche Software
aufdemRechnerinstalliertist.Danebengibtes
für Smartphones mittlerweile sehr ausgefeilte
Schnittprogramme. Grundsätzlich gilt: Kurze
Wege und einfache Bedienung sorgen dafür,
dassVideosgemachtundveröffentlichwerden.
„Ichweißnicht,wieundwoicheinVideo
hochlade?“
Der mit Abstand einfachste Weg lautet:
Facebook. Hier ist wahrscheinlich schon ein
persönlicher Account vorhanden oder eine
Seite für das Unternehmen angelegt und die
entsprechendenFacebook-Appssindaufdem
Telefon installiert.
Über die Apps kann das gerade aufgenom-
mene Video ausgewählt und publiziert wer-
den.DieKonvertierungindasrichtigeFormat
erfolgt automatisch im Hintergrund.
Die Alternativen wurden bereits genannt:
YouTube, Vimeo u.v.a. bieten ebenfalls kos-
tenfreie Accounts an und haben ebenfalls
eigene Apps.
Der größte Vorteil von YouTube und Vi-
meo liegt insbesondere darin, dass das ver-
öffentlichte Video problemlos auf der eigenen
Website, bei Facebook, Twitter, Google Plus
u.v.a. Plattformen eingebunden und weiter-
verbreitet werden kann.
YouTube gehört Google und schon deshalb
verwundert es nicht, dass YouTube-Videos in
vielen Google-Suchergebnissen auftauchen.
Die ersten Schritte
Um das Potential eines unternehmensbe-
zogenen Videos vom Smartphone jetzt sofort
zu testen, hier ein kurzer Leitfaden:
1. Nehmen Sie ein 10 bis 20 Sekunden langes
Video von Ihrem Ausstellungsraum auf.
VerzichtenSieaufeinenSchwenkundgehen
Sie lieber langsam durch den Raum, genau-
so, wie es ein Kunde auch machen würde.
Halten Sie das Smartphone wie eine rand-
voll mit Wasser gefüllte Schüssel und nicht
wie einen Fotoapparat, um stärkeres Wa-
ckeln zu vermeiden und für eine bessere
PerspektivedankdergrößerenNähezuden
Maschinen zu sorgen.
2. ÖffnenSiedieFacebook-App,schreibenSie
einen kurzen Text über das, was zu sehen
ist, hängen das Video an und veröffentli-
chen dann Text und Video auf Ihrer per-
sönlichen Facebook-Seite.
Das war‘s schon! Jetzt warten Sie einfach
einmal ab, wie Ihre Familie, Freunde und Be-
kannte auf Facebook reagieren und welche
Tipps sie Ihnen geben. Schreiben Sie ruhig,
dass das Ihr erster Testlauf ist und bitten Sie
direkt um Rat und Hilfe.
Danach geht es weiter: auf Ihrer Unterneh-
mensseite bei Facebook oder auf YouTube,
Vimeo, aber vor allem mit weiteren Videos.
Wer auf Facebook verzichten möchte, startet
einfach auf einer Videoplattform und nutzt
deren App zum Hochladen.
Wohin so etwas führen kann, zeigt der Mo-
toristMartinLuchscheiderausderSteiermark
sehr eindrucksvoll auf YouTube: www.youtube.
com/flhri97. ❚	 G. Eicker
www.grillodeutschland.de
GRILLO Deutschland GmbH
Pilsener Straße 9 . D-86199Augsburg
Tel: (+49) 0821 26879910
Fax: (+49) 0173 3132860
grillo@grillodeutschland.de
FD 450
AGRIGARDEN
MACHINES
für: Thüringen und
Sachsen-Anhalt
GRILLO Deutschland GmbH
WIR ZEIGEN GESICHT
Vertrieb-Außendienst:
Angelo Verderame
Mob.0039-335-7318327
angeloverderame@grillospa.it
NEU
document4507724172372724230.indd 45 16.08.2013 12:12:51

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Motorist: Video für Motoristen

Was ist ein Web-Video und wie wird es viral? Thesen, Fakten, Erfahrungen
Was ist ein Web-Video und wie wird es viral? Thesen, Fakten, ErfahrungenWas ist ein Web-Video und wie wird es viral? Thesen, Fakten, Erfahrungen
Was ist ein Web-Video und wie wird es viral? Thesen, Fakten, Erfahrungen
Ulf Grüner: training for journalists
 
Fernseher oder beamer
Fernseher oder beamerFernseher oder beamer
Fernseher oder beamer
HEIMKINORAUM
 
startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...
startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...
startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...
Filmpartner.ch
 
#onedigicomp: Das 1×1 des Corporate Videos - Sven Brencher 2015
#onedigicomp: Das 1×1 des Corporate Videos - Sven Brencher 2015#onedigicomp: Das 1×1 des Corporate Videos - Sven Brencher 2015
#onedigicomp: Das 1×1 des Corporate Videos - Sven Brencher 2015
Digicomp Academy AG
 
Movie Teaser Kurz
Movie Teaser KurzMovie Teaser Kurz
Movie Teaser Kurz
... ...
 
Movie Teaser
Movie TeaserMovie Teaser
Movie Teaser... ...
 
VJii, die "one man show"
VJii,  die "one man show"VJii,  die "one man show"
VJii, die "one man show"
MySign AG
 
Videos als Gamechanger im Online Marketing
Videos als Gamechanger im Online MarketingVideos als Gamechanger im Online Marketing
Videos als Gamechanger im Online Marketing
netspirits Online Marketing
 
Web 2.0_Workshop_GolflandKaernten
Web 2.0_Workshop_GolflandKaerntenWeb 2.0_Workshop_GolflandKaernten
Web 2.0_Workshop_GolflandKaernten
strafinger.at
 
Erklaervideos im daf 01.02.19
Erklaervideos im daf 01.02.19 Erklaervideos im daf 01.02.19
Erklaervideos im daf 01.02.19
deutschonline
 
Werben mit YouTube #SuisseEMEX 2014
Werben mit YouTube #SuisseEMEX 2014Werben mit YouTube #SuisseEMEX 2014
Werben mit YouTube #SuisseEMEX 2014
Webrepublic
 
Film ab! 7 Videoformate für mehr Engagement
Film ab! 7 Videoformate für mehr EngagementFilm ab! 7 Videoformate für mehr Engagement
Film ab! 7 Videoformate für mehr Engagement
Falcon.io
 
Videofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmucha
VideofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmuchaVideofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmucha
Videofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmucha
Martin Mucha
 
WuB_Frühling 2017_Kampagnen_PH
WuB_Frühling 2017_Kampagnen_PHWuB_Frühling 2017_Kampagnen_PH
WuB_Frühling 2017_Kampagnen_PH
Plan.Net Suisse AG
 
Wildix Germany Convention - April 2016
Wildix Germany Convention -  April 2016Wildix Germany Convention -  April 2016
Wildix Germany Convention - April 2016
Wildix
 
Videos im Hotelmarketing! 6 Tipps für Hoteliers.
Videos im Hotelmarketing! 6 Tipps für Hoteliers.Videos im Hotelmarketing! 6 Tipps für Hoteliers.
Videos im Hotelmarketing! 6 Tipps für Hoteliers.
ROHINIE.COM Limited
 
8 Youtube-Tipps für Beginner!
8 Youtube-Tipps für Beginner!8 Youtube-Tipps für Beginner!
8 Youtube-Tipps für Beginner!
ROHINIE.COM Limited
 
Erfolgreiche Video-Strategien für kleine Unternehmen!
Erfolgreiche Video-Strategien für kleine Unternehmen!Erfolgreiche Video-Strategien für kleine Unternehmen!
Erfolgreiche Video-Strategien für kleine Unternehmen!
ROHINIE.COM Limited
 
How-to-Videos
How-to-VideosHow-to-Videos
How-to-Videos
Plus-PR
 
Was brauche ich um Kurzfilme zu drehen
Was brauche ich um Kurzfilme zu drehenWas brauche ich um Kurzfilme zu drehen
Was brauche ich um Kurzfilme zu drehen
deutschonline
 

Ähnlich wie Motorist: Video für Motoristen (20)

Was ist ein Web-Video und wie wird es viral? Thesen, Fakten, Erfahrungen
Was ist ein Web-Video und wie wird es viral? Thesen, Fakten, ErfahrungenWas ist ein Web-Video und wie wird es viral? Thesen, Fakten, Erfahrungen
Was ist ein Web-Video und wie wird es viral? Thesen, Fakten, Erfahrungen
 
Fernseher oder beamer
Fernseher oder beamerFernseher oder beamer
Fernseher oder beamer
 
startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...
startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...
startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...
 
#onedigicomp: Das 1×1 des Corporate Videos - Sven Brencher 2015
#onedigicomp: Das 1×1 des Corporate Videos - Sven Brencher 2015#onedigicomp: Das 1×1 des Corporate Videos - Sven Brencher 2015
#onedigicomp: Das 1×1 des Corporate Videos - Sven Brencher 2015
 
Movie Teaser Kurz
Movie Teaser KurzMovie Teaser Kurz
Movie Teaser Kurz
 
Movie Teaser
Movie TeaserMovie Teaser
Movie Teaser
 
VJii, die "one man show"
VJii,  die "one man show"VJii,  die "one man show"
VJii, die "one man show"
 
Videos als Gamechanger im Online Marketing
Videos als Gamechanger im Online MarketingVideos als Gamechanger im Online Marketing
Videos als Gamechanger im Online Marketing
 
Web 2.0_Workshop_GolflandKaernten
Web 2.0_Workshop_GolflandKaerntenWeb 2.0_Workshop_GolflandKaernten
Web 2.0_Workshop_GolflandKaernten
 
Erklaervideos im daf 01.02.19
Erklaervideos im daf 01.02.19 Erklaervideos im daf 01.02.19
Erklaervideos im daf 01.02.19
 
Werben mit YouTube #SuisseEMEX 2014
Werben mit YouTube #SuisseEMEX 2014Werben mit YouTube #SuisseEMEX 2014
Werben mit YouTube #SuisseEMEX 2014
 
Film ab! 7 Videoformate für mehr Engagement
Film ab! 7 Videoformate für mehr EngagementFilm ab! 7 Videoformate für mehr Engagement
Film ab! 7 Videoformate für mehr Engagement
 
Videofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmucha
VideofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmuchaVideofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmucha
Videofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmucha
 
WuB_Frühling 2017_Kampagnen_PH
WuB_Frühling 2017_Kampagnen_PHWuB_Frühling 2017_Kampagnen_PH
WuB_Frühling 2017_Kampagnen_PH
 
Wildix Germany Convention - April 2016
Wildix Germany Convention -  April 2016Wildix Germany Convention -  April 2016
Wildix Germany Convention - April 2016
 
Videos im Hotelmarketing! 6 Tipps für Hoteliers.
Videos im Hotelmarketing! 6 Tipps für Hoteliers.Videos im Hotelmarketing! 6 Tipps für Hoteliers.
Videos im Hotelmarketing! 6 Tipps für Hoteliers.
 
8 Youtube-Tipps für Beginner!
8 Youtube-Tipps für Beginner!8 Youtube-Tipps für Beginner!
8 Youtube-Tipps für Beginner!
 
Erfolgreiche Video-Strategien für kleine Unternehmen!
Erfolgreiche Video-Strategien für kleine Unternehmen!Erfolgreiche Video-Strategien für kleine Unternehmen!
Erfolgreiche Video-Strategien für kleine Unternehmen!
 
How-to-Videos
How-to-VideosHow-to-Videos
How-to-Videos
 
Was brauche ich um Kurzfilme zu drehen
Was brauche ich um Kurzfilme zu drehenWas brauche ich um Kurzfilme zu drehen
Was brauche ich um Kurzfilme zu drehen
 

Mehr von Gerrit Eicker

Gartentechnik.com Österreich
Gartentechnik.com ÖsterreichGartentechnik.com Österreich
Gartentechnik.com Österreich
Gerrit Eicker
 
Gartentechnik.com Best Practices
Gartentechnik.com Best PracticesGartentechnik.com Best Practices
Gartentechnik.com Best Practices
Gerrit Eicker
 
Website Footers
Website FootersWebsite Footers
Website Footers
Gerrit Eicker
 
Online-Werbung / Gartentechnik.de
Online-Werbung / Gartentechnik.deOnline-Werbung / Gartentechnik.de
Online-Werbung / Gartentechnik.de
Gerrit Eicker
 
Einführung Soziale Netzwerke
Einführung Soziale NetzwerkeEinführung Soziale Netzwerke
Einführung Soziale Netzwerke
Gerrit Eicker
 
Online-Werbung / Schaltzeiten
Online-Werbung / SchaltzeitenOnline-Werbung / Schaltzeiten
Online-Werbung / Schaltzeiten
Gerrit Eicker
 
Mediadaten Gardora.at 2008/2009
Mediadaten Gardora.at 2008/2009Mediadaten Gardora.at 2008/2009
Mediadaten Gardora.at 2008/2009
Gerrit Eicker
 
Holztechnik / Online-Werbung / Gartentechnik.de
Holztechnik / Online-Werbung / Gartentechnik.deHolztechnik / Online-Werbung / Gartentechnik.de
Holztechnik / Online-Werbung / Gartentechnik.de
Gerrit Eicker
 
Kiva
KivaKiva

Mehr von Gerrit Eicker (9)

Gartentechnik.com Österreich
Gartentechnik.com ÖsterreichGartentechnik.com Österreich
Gartentechnik.com Österreich
 
Gartentechnik.com Best Practices
Gartentechnik.com Best PracticesGartentechnik.com Best Practices
Gartentechnik.com Best Practices
 
Website Footers
Website FootersWebsite Footers
Website Footers
 
Online-Werbung / Gartentechnik.de
Online-Werbung / Gartentechnik.deOnline-Werbung / Gartentechnik.de
Online-Werbung / Gartentechnik.de
 
Einführung Soziale Netzwerke
Einführung Soziale NetzwerkeEinführung Soziale Netzwerke
Einführung Soziale Netzwerke
 
Online-Werbung / Schaltzeiten
Online-Werbung / SchaltzeitenOnline-Werbung / Schaltzeiten
Online-Werbung / Schaltzeiten
 
Mediadaten Gardora.at 2008/2009
Mediadaten Gardora.at 2008/2009Mediadaten Gardora.at 2008/2009
Mediadaten Gardora.at 2008/2009
 
Holztechnik / Online-Werbung / Gartentechnik.de
Holztechnik / Online-Werbung / Gartentechnik.deHolztechnik / Online-Werbung / Gartentechnik.de
Holztechnik / Online-Werbung / Gartentechnik.de
 
Kiva
KivaKiva
Kiva
 

Motorist: Video für Motoristen

  • 1. unternehmensführung 44 Motorist 4/13 F astjederMenscherzähltgerneGeschich- ten: Ob es seine eigene ist oder die über seine Lieben, andere Menschen, phan- tastische oder schlechte Erfahrungen, Pro- dukte, Organisationen oder die Welt im Gan- zen. Und fast jeder hört gerne Geschichten: Vermutlich schon, seit Menschen am Lager- feuerzusammenkamen.Wirsindschlichtund ergreifendneugierigundgesellig.Von„Unter- haltung“ können wir einfach nicht genug be- kommen. Und dieses Lagerfeuer brennt auch heute noch fast jeden Abend in fast jedem deut- schen Wohnzimmer: es heißt Fernsehen, flimmert auch irgendwie gemütlich und er- zählt uns allerlei Geschichten. Aber das ist höchstens noch die halbe Wahrheit: Zwar ist der klassische Fernseh- konsum weiterhin hoch, aber immer häufiger fungiert das Fernsehprogramm tatsächlich nur noch als Hintergrundbeschallung oder Hintergrundflimmern. Aufmerksames Zu- schauen? – Fehlanzeige! Das Programmfernsehen befindet sich in einer Krise: Das liegt insbesondere an digita- lenVideorekordernundderMöglichkeit,sich aus den Onlinevideotheken jeden Spielfilm, jede Dokumentation, jede Serie zu jeder Zeit auszuleihen. Werbefrei, zu moderaten Kosten und – natürlich illegal! – auch kostenlos. UndesliegtandenVideoplattformen:allen voran YouTube und Vimeo. Aber auch Face- book und unzählige kleinere Plattformen erlauben dabei nicht nur das Anschauen, sondern obendrein das Veröffentlichen von Videos. Laut YouTube wird allein die führende Plattform jeden Monat von mehr als 1 Mrd. Neue Medien Unsere Serie zu den Möglichkeiten der Neuen Medien setzen wir mit dem Thema „Video“ fort. Herstel- lung und Verbreitung eigener Vi- deos ist heute simpel, Wirkung und Aufmerksamkeit dagegen hoch. Nutzerbesucht,diesichmehrals6Mrd.Stun- den Videomaterial anschauen. Durchschnitt- lich sind das also 6 Stunden pro Monat und Nutzer. Viel wichtiger ist aber noch diese Zahl: In jeder Minute werden weitere 100 h Videoma- terial auf YouTube hochgeladen! Schon eigenes Video? Damit stellt sich die Frage: „Haben Sie schon ein Video von Ihrem Betrieb gemacht und online gestellt?“ Die häufigste Antwort lautet:„Darüberhabeichnochgarnichtnach- gedacht.“ Gut, dass sich das jetzt ändert ... Viele Geschichten über Ihr Unternehmen haben Sie schon unzählige Male erzählt: Per- sönlich versteht sich, im Gespräch mit Kun- den, Freunden, Bekannten, der Familie. Z. B., wie aufwändig oder auch herausfordernd es war, • den Motor wieder ans Laufen zu bekom- men, • denRasentraktorbetriebsbereitzumachen, • die riesige Lieferung Rasenmäher anzu- nehmen, • das Ersatzteillager in Schuss zu bringen oder zu halten, die neueste Motorsäge mal richtig auszuprobieren, • an einem wirklich steilen Hang zu mähen, • den Verkaufsraum umzugestalten oder • die Demopark zu besuchen ... Klingt alles banal und nicht nach einer „spannendenGeschichte“?–Warumerzählen Sie sie dann? Vermutlich, um Ihrem Kunden die Reparaturrechnung oder den Preis zu er- klären, um Ihren Mitarbeitern Lösungswege aufzuzeigenoderdiesezudiskutieren,umsich Rat (oder Beistand) von der Familie zu holen. Gerade im Hinblick auf Kunden und Inte- ressenten lässt sich hier sogar eine „Inhalts- strategie“ ableiten: Sie nutzen Ihren Aufwand und die daraus resultierenden Kundenvortei- le als Verkaufs- und Verhandlungsargument, Sie positionieren sich als Experte und Dienst- leister. Wichtiger aber: Was für Sie banal erschei- nen mag, eben weil es für Sie alltäglich ist, ist selbst für langjährige Kunden nur begrenzt „sichtbar“ und – Neugier sei Dank – genau deshalb spannend: • Ihre Kunden wissen nicht, wie der Rasen- mäher aussah, bevor er betriebsbereit war. • Ihre Kunden haben einen Rasenmähermo- tor noch nie von innen gesehen. • Die meisten Privatkunden waren wahr- scheinlich noch nie in Ihrer Werkstatt oder in Ihrem Ersatzteillager. • Sie haben noch nie gesehen, wie eine Spin- del, das Rasenmähermesser oder die Mo- torsägenkette geschliffen wird. • Und selbst Profis kennen kaum alle Ma- schinen, die genau ihre Probleme lösen könnten. Und das Schöne: All diese Geschichten lassen sich sehr einfach in kurzen Videos darstellen. Vor allem aber viel einfacher und schneller als in Text und Bild oder auch im Gespräch. Videomythen „WashältSiealsojetztnochdavonab,selbst ein Video zu drehen und online zu stellen?“ Real digital (2): Video document4507724172372724230.indd 44 16.08.2013 12:12:50
  • 2. Hier ein paar typische Vorbehalte und da- gegengesetzt die zeitgemäßen Antworten: „Ich habe keine Videokamera.“ Bis vor etwa fünf Jahren war diese Antwort plausibel. Aber heute? Heute werden ganze Spielfilme mit dem Smartphone aufgezeich- net. Eine „echte“ Videokamera ist also nicht zwingend erforderlich. Wahre Geschichten schreibt aber das Leben – und wahre Ge- schichten sind immer spannend. „Die Videoqualität von Mobiltelefonen ist zu gering.“ Stimmt! Kein Telefon kommt auch nur ansatzweise an die Qualität selbst günstiger Hobbykameras heran. Auch digital ist Licht beim Filmen alles und für ein gutes Objektiv einfach kein Platz. Tageslicht ist aber auch für das Telefon regelmäßig ausreichend. UndüberwelchetechnischeQualitätreden wir hier? Qualität für die Kinoleinwand oder Qualität für das Internet? Auch dort ist eine hohe Auflösung gefragt, aber technische Per- fektion? Bei weitem nicht! Den meisten der am häufigsten abgerufenen Webvideos sieht man ihre technisch eher niedrige Qualität in vielerlei Hinsicht und von weitem an. „Die Audioqualität des Telefons ist zu gering.“ Definitiv! Hier lässt sich häufig auch kaum darüber hinweghören. Wer also mehr will, als nurdieBildersprechenzulassen,solltefrüher oder später in Audiozubehör investieren. Ein hochwertiges und vor allem kleines Ansteck- mikrofon, das immer dabei ist, wirkt Wunder. Zunächst können aber Videos gemacht werden, bei denen es auf den Ton gar nicht ankommt. Alternativ kann eine – lizenzfreie oder lizensierte – Hintergrundmusik einge- spielt werden. „Ich weiß nicht, wie und womit ich ein Video schneide?“ Für ein 10 bis 30 Sekunden langes Video, das etwa einen Geländemäher im Einsatz an einer Böschung zeigt, ist überhaupt kein Schnitt erforderlich. Es kann aufgenommen und direkt veröffentlich werden. Wer trotzdem schneiden, also mehrere Ein- stellungen zusammenführen oder Musik hin- terlegen möchte, wird überrascht sein, dass dazu häufig bereits die erforderliche Software aufdemRechnerinstalliertist.Danebengibtes für Smartphones mittlerweile sehr ausgefeilte Schnittprogramme. Grundsätzlich gilt: Kurze Wege und einfache Bedienung sorgen dafür, dassVideosgemachtundveröffentlichwerden. „Ichweißnicht,wieundwoicheinVideo hochlade?“ Der mit Abstand einfachste Weg lautet: Facebook. Hier ist wahrscheinlich schon ein persönlicher Account vorhanden oder eine Seite für das Unternehmen angelegt und die entsprechendenFacebook-Appssindaufdem Telefon installiert. Über die Apps kann das gerade aufgenom- mene Video ausgewählt und publiziert wer- den.DieKonvertierungindasrichtigeFormat erfolgt automatisch im Hintergrund. Die Alternativen wurden bereits genannt: YouTube, Vimeo u.v.a. bieten ebenfalls kos- tenfreie Accounts an und haben ebenfalls eigene Apps. Der größte Vorteil von YouTube und Vi- meo liegt insbesondere darin, dass das ver- öffentlichte Video problemlos auf der eigenen Website, bei Facebook, Twitter, Google Plus u.v.a. Plattformen eingebunden und weiter- verbreitet werden kann. YouTube gehört Google und schon deshalb verwundert es nicht, dass YouTube-Videos in vielen Google-Suchergebnissen auftauchen. Die ersten Schritte Um das Potential eines unternehmensbe- zogenen Videos vom Smartphone jetzt sofort zu testen, hier ein kurzer Leitfaden: 1. Nehmen Sie ein 10 bis 20 Sekunden langes Video von Ihrem Ausstellungsraum auf. VerzichtenSieaufeinenSchwenkundgehen Sie lieber langsam durch den Raum, genau- so, wie es ein Kunde auch machen würde. Halten Sie das Smartphone wie eine rand- voll mit Wasser gefüllte Schüssel und nicht wie einen Fotoapparat, um stärkeres Wa- ckeln zu vermeiden und für eine bessere PerspektivedankdergrößerenNähezuden Maschinen zu sorgen. 2. ÖffnenSiedieFacebook-App,schreibenSie einen kurzen Text über das, was zu sehen ist, hängen das Video an und veröffentli- chen dann Text und Video auf Ihrer per- sönlichen Facebook-Seite. Das war‘s schon! Jetzt warten Sie einfach einmal ab, wie Ihre Familie, Freunde und Be- kannte auf Facebook reagieren und welche Tipps sie Ihnen geben. Schreiben Sie ruhig, dass das Ihr erster Testlauf ist und bitten Sie direkt um Rat und Hilfe. Danach geht es weiter: auf Ihrer Unterneh- mensseite bei Facebook oder auf YouTube, Vimeo, aber vor allem mit weiteren Videos. Wer auf Facebook verzichten möchte, startet einfach auf einer Videoplattform und nutzt deren App zum Hochladen. Wohin so etwas führen kann, zeigt der Mo- toristMartinLuchscheiderausderSteiermark sehr eindrucksvoll auf YouTube: www.youtube. com/flhri97. ❚ G. Eicker www.grillodeutschland.de GRILLO Deutschland GmbH Pilsener Straße 9 . D-86199Augsburg Tel: (+49) 0821 26879910 Fax: (+49) 0173 3132860 grillo@grillodeutschland.de FD 450 AGRIGARDEN MACHINES für: Thüringen und Sachsen-Anhalt GRILLO Deutschland GmbH WIR ZEIGEN GESICHT Vertrieb-Außendienst: Angelo Verderame Mob.0039-335-7318327 angeloverderame@grillospa.it NEU document4507724172372724230.indd 45 16.08.2013 12:12:51