SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Warum laufen Bauprojekte so schlecht ?
Wer ist schuld ?
Jürgen Lauber
VDI München / Hochschule München 8.10.2013
LeanNash 2
Warum laufen Bauprojekte so schlecht?
Wer ist schuld ?
1. Schuldfrage und Ziele
2. Wer bin und wie komme ich hierher ?
3. Was bedeutet „so schlecht“ ?
4. Relevanz des Problems ? Gestern, heute , morgen...
5. Ergründen warum ? Wesen und Dynamik von Bauprojekten !
6. Systematische Fehlannahmen und –konstellation als Grundlage
7. Das Gegenmittel : Kombination Lean+Nash = LeanNash
8. „Forderungen“ und Appell
LeanNash 3
Die Probleme am Bau beschäftigt die Insider/Experten !
LeanNash 4
Schuldigen für Probleme wurden schon immer gesucht ?
Die waren nicht Verursacher ; nicht mehr schuldig wie alle anderen.
Ziele für heute !
- Nutzen was Sie hören,
um zu vermeiden selbst mal zum Schuldesel
zu werden
-Erkennen Sie eine Hexenjagd wenn Sie läuft
und beteiligen Sie sich nicht daran
- Schöner und unterhaltsamer Abend
LeanNash 5
Wer bin ich ? Wie komme ich dazu hier zu stehen ?
Meine berufliche Vergangenheit brachte mich auf das Thema
+
Schicksal erlaubte mir das zu tun, was ich für wichtig und richtig halte.
Nach 13 Jahren als Geschäftsführer
Sofort freigestellt. Bis 1.3.1014
bei vollen Bezügen.
Wirtschaftliche bis 100 Jahre gut
versorgt
Engagement bis 10/2014 als
„Projektmanager“ des
Arbeitskreis: GA Richtlinie 2014
LeanNash 6
Meine Ingenieurslaubahn; meine Prägung als Ing. !
Prozesstechnik – Motion Control – MSR/TGA
Technik und Technologie bringt Fortschritte und Lösungen
LeanNash 7VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Mit neuer Technik alte und kommend Probleme meistern ?
Alte Probleme &
Herausforderungen
Alte Technik &
Vorgehensweisen
?
LeanNash 8
Wie kann Nutzenpotential von Technik und neuer
Technologie erschlossen werden ?
Ing./Techniker sind begeistert; aber ...
Das ist nur notwendige, aber keine hinreichende Bedingung
W
i
Skepsis bei Nicht Technikern !
Verstehen Wirkung und Potential nicht !
Wie führt man Nachweise ?
Qualitätslabel für Automationstechnik in Liegenschaften
zusammen mit TüV Süd München entwickelt !
LeanNash 9VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Die Eckpfeiler der “Peace of Mind” Automation
 Offenheit und Flexibilität in alle Richtungen
kombiniert mit allgemeingültigen Technologiestandards
 Unterscheidung zwischen Entwicklungsprozess einer Automations-
Lösung und der Wartung / operativen Betrieb
 Applikationssoftware auf allen
Ebenen von vielen Ing.- Firmen
frei erweiterbar
 Modulare Hardware synchron
zu einem Lebenszyklus der Anlagen
LeanNash 10VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Wurde über LV Texte in Projekte eingeführt : Beispiele
LeanNash 11VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Stufe 2: (ab 2010)
POM Prüfung und Bewertung von betriebsfertigen Automationsstationen
LeanNash 12VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
PCD Plattform ist nicht genug! Notwendig ist eine kompetente Integration um POM zu erreichen!
POM Auditbericht
Beispiel für ein Theater in München
LeanNash 13VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
POM Auditbericht
Beispiel für ein staatliches Gebäude in München
LeanNash 14VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Zertifikat: Etwas Offizielles für die Buchhaltung !
LeanNash 15VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Puplikationen in Fachzeitschriften:
 G+H
 Liegenschaft aktuell
 Energie Kompakt
 Der Immobilienverwalter
 Modernisierungs Magazin
 IHKS Fach.Journal
Breites Echo im Markt !
Viele gute Projekte mit Zertifikat !
LeanNash 16
Was wurde aus POM – Peace of Mind in Automation ?
In Deutschland keine selbstragende Dynamik !
Wesen und Dynamik von Bauprojekten ( Deutschland)
als permanenter Hemmschuh & Gegenkraft
Warum ?
Schmerz- und Frustniveau beim Bau zu hoch !
POM ist wie..
-Aspirin für Krebspatient
- Fitness Training bei akutem Zahnschmerz
Korrektur des Ansatzes:
Von projektbezogener Vorgabe zu Liegenschaftsstandard
LeanNash 17
Im März 2013 fragen mich Menschen um Hilfe bei der
Lösung ihrer drückenden Probleme.
„Ich hätte ja eh nichts Besseres zu tun !“
Ich bekam Schmerz- und Frustniveau
beim Bau zu spüren!
Zwei Arten Hilferufe:
Grosser Bauherr: Unsere Neuprojekte laufen in der Regel schon aus dem Ruder,
Zukunft mit mehr Wartung/Rennovation wird beängstigend.
Grosser Integrator/Anlagenbauer:
Bauprojekt als Personal Verschleissmaschine. Engass PL, Monteure etc.
Im März 2013 bekam ich Insiderinformation
über realen Projektverlauf von D Erfolgsbauprojekt 2011&12
LeanNash 18
Das brachte mich zu folgende Sichtweise
Bauprojekte laufen bezüglich Kosten und Funktion systembedingt in
der Regel schlecht.
Statt dann nach Schuldigen zu suchen sollte man die „Helden“ suchen
und ehren die ein Projekt gegen alle „Widrigkeiten“ doch gut fertig
bringen.
LeanNash 19VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Die Pleiten Highlights: Super gut bei Wikipedia dokumentiert.
Beispiel:
10 Frischwasserressoirs mit BACnet + Touchpanel vor Ort
/ a 20.000 Euro Elektroinstallation
LeanNash 20
Was heisst „Bauprojekte laufen so schlecht „?
Nicht alle laufen schlecht; aber immer mehr Projekte laufen schlecht.
Sichtbare und bekannten
Projektpleiten
- Haupt Bahnhof Berlin
- Elbphilharmonie
- Flughafen Berlin
So sieht das
offene Meer aus:
Ähnliche Form. Einfach nicht sichtbar.
LeanNash 21
Wie lässt sich belegen dass Schiefgehen immer mehr die
Regel wird ?
Informationen aus dem Besuch beim Vorstand
von grossen Deutschem Baukonzern
Hochbau Bauvolumen 1995 bis 2010 minus 20%
Anzahl Anwälte mit Spezialisierung auf Baurecht ?
1995 < 500 2010< 2.000
beschäftigen > 4500 vereidigte Bau Sachverständige
LeanNash 22
Ist das Schiefgehen relevant ?
Wie tragbar ist das Problem ?
Probleme mit Bau sind alt
LeanNash 23
Brief an Ludwig XIV von Frankreich 1683
Der königliche Baumeister
beschreibt sein leid mit
seinen Bauprojekten
a) die nicht fertig werden
b) die viel teuerer werden
c) die hingepfuscht
werden
LeanNash 24
Vauban’s Brief vom 17. Juli 1683
Text in Englisch:
http://www.tallbridgeguy.com/2012/02/15/s
ebastien-le-prestre-the-marquis-of-
vauban-1633-1707/
Text in French:
http://www.crdp-
montpellier.fr/cd66/artscult/fichesVauban/
cdvauban/periodes/tempsmodernes/vaub
anautoritereconnue.pdf
Text in Italian:
http://www.igitalia.it/documentazione/vau
ban.pdf
Wikipedia:
http://en.wikipedia.org/wiki/Vauban
LeanNash 25
Die Schuldzuweisungen sind brisant !!
Versagen wird kollektiviert !
LeanNash 26
Das ist neu heute ! Das macht die Gefährlichkeit aus !
1. Anspruchshaltung ist heute viel höher als je zuvor
2. TGA Anteil ist zwischen 30-60% am Hochbaukosten gestiegen
3. Demografie: Wachstum fehlt – Personal fehlt
LeanNash 27
Grosse Aktionismus beim Bundes Bauminsterium – unter
Führung von Herrn Ramsauer -
2 Kommissionen mit je > 30 Personen: Eine offene und eine „verdeckt“ Spiegelkommission
Thema ist nur Bauprozess / Beton :
Was beim Bauprojekt raus kommt ist nicht auf der Agenda. FM Nicht vertreten.
Ergebnis ist weiteres Handbuch/Richtlinienwerk.
LeanNash 28VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
CO2 pro m2 / kWh pro m2
sind gut für den Stammtisch; aber nicht relevant beim Bau.
Laut G8- Gipfel vom Juni 2009 sogar um 82% bis 2050.
Bis 2020, also in naher Zukunft, sind davon mehr als
30% zu realisieren.
Dies wird die Gebäudetechnik
massgeblich verändern
LeanNash 29VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Deutschland im Wohnbereich Energieschlusslicht in D.
> 50% des wirtschaftlich sinnvollen Sparpotential der EU
LeanNash 30
Selbst wenn Projekt in Zeit und Kosten fertig würde ,
beginnt hinterher das eigentliche Problem
!
Beispiel: TGA Maximal
Deutsche Bank Tower
Frankurt 60.000 m2
2 Mio Euro pa. Service/Support Vertrag
für Gebäudeautomation/Leittechnik
200 Mio Renovationskosten >2010
TGM Kosten im Mittel doppelte der Energiekosten:
Tendenz schnell steigend.
LeanNash 31VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Der Altersaufbau
der Bevölkerung 2007
Tausend je Altersjahr
100 Jahre
90 Jahre
80 Jahre
70 Jahre
60 Jahre
50 Jahre
40 Jahre
30 Jahre
20 Jahre
10 Jahre
0200400600800
Quelle: Bundesamt für Statistik
Demografie wird Probleme mit Bau noch weiter verschärfen:
1950
2007
Die Personallücke
Viele Erfahrene gehen,
wenige Unerfahrene kommen
Mehr Alte ; mehr Kranke, …. ;
weniger /kein Wachstum da
weniger arbeiten !
LeanNash 32
Was heisst Demografie für Krankenhaus !
 1/3 mehr
Behandlungsbedarf
=> Ausbau
 Uniklinik Bern hat 50
TGM/Wartungsleute
 Die brauchen dann + 15 Fachleute
mehr . Keine Chance
LeanNash 33
Was heisst „so schief“ konkret für Stadt Hamburg ?
500 statt 150 Mio Euro Kostenanteil für Stadt für
Theater/Konzerthaus.
+10 Mio Euro mehr Tilgung
+ 10 Mio Mehr Zinsen
= 2.000 KITA Plätze fehlen
Oder 1000 Hüftprothesen weniger
Kreditvolumen für Stadt Hamburg
LeanNash 34
Dynamik und Wesen von Bauprojekten
• Bauen ist viel schwerer planbar weil voll von Witterung
abhängig
• Entscheide und Motivationen sind weitgehend nicht
rational bzw. wirtschaftlich nicht belegbar.
• Bauen ist die Erschaffung eines Unikates; Gegenteil
eines industriellen Fertigungsprozesses
• Bauen ist einer chaotischer, Anarchischer Prozess mit
höchster Leistung
LeanNash 35
Was heisst chaotische, anarchischer Prozess?
- Anforderungen sind bei Start nicht klar , nicht klar beschreibbar , sie
ändern sich laufend
- Getrennte Gewerk führen immer zu Lücken, die Vor Ort geschlossen
werden müssen.
- Es gibt keine gemeinsame „ISO 9001“ System für die
Leistungserbringung. Firma/Organisation haben gegensätzliche
Interessen.
- Arbeitsbeziehungen sind Einmalbeziehungen. Keine Vergangenheit,
Keine Zukunft.
- Es gibt keinen Chef in unternehmerischen Sinne. In Unternehmen
kennt sich Chef aus und kann entscheiden; Entscheidungen sind
umsetzbar.
- Der Bauherr ist eigentlich nie Herr der Lage. Er kann zwar
entscheiden, kennt sich aber nicht aus bzw. weiss nicht was
machbar ist.
LeanNash 36
Bauprojekt sind nicht rational gesteuert / motiviert !!!!
Etwas für die Nachwelt das bleibt soll her !
LeanNash 37
Bauwerkes sind emotional und stiften Identität !!
Gehirn und Verstand setzt aus!
Ballettschule Stuttgart:
LeanNash 38
Der Bauherr hat hohe Ziele und viele Wünsche; aber kann
sich diese eigentlich nicht leisten
Das ist die Wurzel des Übels. Das macht das Baugeschehen kaputt:
Alle wissen dass ; wer es sagt bekommt das Geschäft
nicht:
=> Wer überleben will macht mit und ist ruhig
Bei Projekstart Elbphilharmonie :
2200 Euro pro m2 im Bugdet
Im Baukosten Index der
Architektenkammer ist doppelt soviel
vorgesehen.
Günstiges Konzerthaus: Mainz 4500 Euro
LeanNash 39
Die Aufgaben der Architekten und Planer ist es die Wünsche
des Bauherren erfüllbar scheinen zu lassen ?
 Bauherr will doch selbst daran glauben.
 Bauherr spart dann noch an einfachen Sachen wie Planerleistung /
Projektsteuerung etc. Geht auch so.
 Planer und Architekten müssen nur „Angebote“ bei bringen die zum
Budget passen.
 Die Budgets sind nicht kostendeckend für die Beteiligten.
 Die Forderungen bzw. Normen und Richtlinien sind oft
widersprüchlich.

 Die Technik ist oft unerprobte und hoch innovativ: Baustelle als
Freiluftlabor.
LeanNash 40
Und dennoch macht Bauherr Spatenstich.
 Er glaubt sich rechtlich gut abgesichert. Er glaubt er ist besonders
schlau und die „Anderen“ zahlen den Preis für seine
Budgetüberladung.
 Seit 1995 +300% mehr Bauanwälte; -10% Richter; keine Baugerichte.
Die „rechtliche Peitsche“ in der Hand des Bauherren wird zum Staubwedel.
LeanNash 41
Systematische Fehlannahmen und –konstellation als
Grundlage : TGA wird als Commodity behandelt
LeanNash 42VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Budgetpreis + Nachträge = Gesamtkosten für Etwas was dreht
• 10-30% Nachträge sind je nach Projekt normal und ok. Vieles ist bei
Start nicht planbar/definierbar. Lücke ist normal.
• Alle Beteiligten am Bauprojekt arbeiten zur wirtschaftlichen
Selbsterhaltung auf Nachträge hin (Architekten; Planer,
Intergratoren, GUs) .
LeanNash 43
Der Projektleiter des Bauherren/GU realisiert irgendwann:
Die Anderen brauchen ihn nicht , er aber Jeden anderen.
LeanNash 44VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Das Spiel funktioniert, da folgende Fehlkonstellation besteht
Einer bestellt - Einer macht das Rezept – Ein anderer kocht - ein Vierter
bezahlt. Dann muss das Jemand lebenslang „auslöffeln“
LeanNash 45VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Das Spiel geht für Alle auf - Wenn Einzugstermin naht
machen alle“Drei Affen”. Keiner will Übergabe gefährden !
LeanNash 46
Lösungsweg aus Dilemma:
Kombination der Methoden aus Japanischem Lean und Mathematik
LeanNash
Nash: Nobelpreisträger für Mathematik
auf Thema Spieltheorie
Mehr Wertschöpfung, geringere Kosten bei weniger Stress und grösserer
Berechenbarkeit
Lean auch beim Bau
LeanNash 48VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Was verlangt Lean? Welcher Weg ist zu gehen?
Systeme werden in Stufen entwickelt ,
mit Nutzer/Betreiber zusammen.
Flexibilität und Modularität
Übergreifende Standards setzten und durchhalten
LeanNash 49VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Realität: Bei Abnahme ist Gebäude beziehbar; mehr nicht.
20-30% der Entwicklungsarbeit des TGA System sind noch zu machen.
Installierte technische
Einrichtungen
Aktuelle Nutzer-
anforderungen
Optimierungphase ist keine „Fehler“ von jemanden, sondern
wesentlicher, integraler Bestandteil des Prozesses. !!!
Lean Projektende
perfektionieren
Lücke
LeanNash 50VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Die Fähigkeit zum Perfektionieren muss vorhanden sein.
(sonst ist nach 3 Jahren alles in Handbetrieb)
LeanNash 51VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
LeanNash: Kombination Lean Denken mit elementarsten
Erkenntnissen der Spieltheorie
1) Lean Prozesse im Bauprojekt:
- Basic fit - Good fit – Perfect fit
- Liegenschaftsstandards verbindlich
2) Lean Technik:
Automationsstationen:
-Modular- Frei Program.- Lifcyle
3) Verschiebung Nash Equilibrium
Kooperation als wirtschaftlich sinnvollere
Option.
LeanNash 52
Nash Equilibrium: Alle Spiele machen den für
die „Besten Zug“ ; dh. wirtschaftlich sinnvollsten
Quelle Verständnis für Spieltheorie: Offene Vorlesung der
Yale Universität über Game Theory
http://oyc.yale.edu/economics/econ-159
Bei Einmaltransaktionen und verdecktem Spiel ist „schummeln “ beim Spiel der beste Zug;
Aber: Es gibt mehr als eine Nash Equilibrium in einem Spiel:
dH. Durch verändern des Spielrahmens wird statt „Schummeln“
Kooperation/Fairness die beste Spielstrategie
Das Geschehen am Bau ist wie ein Spiel: Keiner ist böse, aber keiner will verlieren.
Schummeln gehört zur Spielkultur: dh. Will Bauherr ehrlich spielen, wird er
dennoch „abgezockt“.
Das Spielergebnis sind bleibende Bauwerke und aktueller Lebensunterhalt.
Durch Transparenz/Sichtbarkeit wird eine Einmaltransaktion
zu einer Serien/Wiederholtransaktion
Schummeln ist dann nicht mehr „Best Response“
LeanNash 53
Beispiel Automobilindustrie:
Enorme Abhängigkeit von Lieferanten /wie Bau.
Hoher Wettbewerb;
Hohe Qualität,
Höchste Effizienz
Strikte Vorauswahl der Spieler;
Höchste Transparenz im Ergebnis
Verantwortlichkeit aller Beteiligten
LeanNash 54
Wie kommt man zu einem besseren NashGleichgewicht beim
Bau Spiel ?
Transparenz herstellen reicht:
= Bau-Ergebnis sichtbar machen
- Kennwerte aller Gebäude müssen in einer Bau-buchhaltung
festgehalten und jährlich offen gelegt werden.
(Energieverbrauch, Investitionen, TGM Kosten)
- Die im Lebenszyklus Beteiligten Nutzer/Betreiber können Ihre
Sicht des Bau-Ergebnisses dokumentieren .
- Alle Beteiligten an einem Bauvorhaben werden für „ewig“ an ein
Bauwerk/Projekte gekoppelt.
= Aufklärung zum Thema:
Wesen und Dynamik von Bauprojekte
LeanNash 55VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber
Die Medien zur Aufklärung:
Controls News 12
2010/11
POM
Von Baulust zu Baufrust
Wesen und Dynamik von Bauprojekten
Das Baubuch
Herausgeber : Jürgen Lauber
Co-Autoren.
B.Hanke Fraport
Wallmeier – Siganet
Hans Kranz
Prof.Rotermund
Prof.Weischer
+ Website mit
Podcasts „Der TGA
Praktiker“
+ Umfrage bei zirka 100
Praktiker
zum Thema „Bauprojekte“
LeanNash 56
Was ist heute anders als beim Ludwig der XIV ?
Social Medial und Smart Devices ermöglichen es heute „Regime“ zu
stürzen. Die Mächtigen zittern.
Es kann auch die Situation am Bau verändern!!
Scheitern ist möglich !! Nicht versuchen ist sträflich !!
Ihre Unterstützung ist wichtig !
Geben Sie mir Feedback auf www.8102013.info
Sie bekommen dafür die Präsentation.
LeanNash 57
Danke
LeanNash 58
LeanNash 59

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Mapbender FOSSGIS 2008 Umfrage
Mapbender FOSSGIS 2008 UmfrageMapbender FOSSGIS 2008 Umfrage
Mapbender FOSSGIS 2008 Umfrage
guest0ed953
 
Für Dich mein Herzblatt
Für Dich mein HerzblattFür Dich mein Herzblatt
Für Dich mein Herzblatt
mellykaetzchen
 
Es la-religion-la-cuasa-de-la-mayoria-de-las-guerras
Es la-religion-la-cuasa-de-la-mayoria-de-las-guerrasEs la-religion-la-cuasa-de-la-mayoria-de-las-guerras
Es la-religion-la-cuasa-de-la-mayoria-de-las-guerras
Ministerio Infantil Arcoiris
 
SGBS Inside 2/12
SGBS Inside 2/12SGBS Inside 2/12
SGBS Inside 2/12
St.Galler Business School
 
Confluence Community Day '09
Confluence Community Day '09Confluence Community Day '09
Confluence Community Day '09
Kai Nehm
 
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010
Netzwerk von Christen
 
Die 60er
Die 60erDie 60er
Die 60er
Guido Göbel
 
Chrysanthemenfestival
ChrysanthemenfestivalChrysanthemenfestival
Chrysanthemenfestival
Guido Göbel
 
Masas
MasasMasas
Masas
ut
 
Por que-tantan-gente-joven-se-está-alejando-de-la-fe
Por que-tantan-gente-joven-se-está-alejando-de-la-fePor que-tantan-gente-joven-se-está-alejando-de-la-fe
Por que-tantan-gente-joven-se-está-alejando-de-la-fe
Ministerio Infantil Arcoiris
 
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
wruge
 
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines ForschungsfeldesBildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
wruge
 
schöne natur
schöne naturschöne natur
schöne natur
Guido Göbel
 
PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?
PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?
PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?
Bjoern Reinhold
 
Ein_Platz_genannt_Erde_724
Ein_Platz_genannt_Erde_724Ein_Platz_genannt_Erde_724
Ein_Platz_genannt_Erde_724
Guido Göbel
 
Gods promise to abraham spanish cb6
Gods promise to abraham spanish cb6Gods promise to abraham spanish cb6
Gods promise to abraham spanish cb6
Ministerio Infantil Arcoiris
 
Como nace un paradigma )
Como nace un paradigma )Como nace un paradigma )
Como nace un paradigma )
Mónica Urigüen
 
Iglesia infantil
Iglesia infantilIglesia infantil

Andere mochten auch (19)

T!M Final 2.0
T!M Final 2.0T!M Final 2.0
T!M Final 2.0
 
Mapbender FOSSGIS 2008 Umfrage
Mapbender FOSSGIS 2008 UmfrageMapbender FOSSGIS 2008 Umfrage
Mapbender FOSSGIS 2008 Umfrage
 
Für Dich mein Herzblatt
Für Dich mein HerzblattFür Dich mein Herzblatt
Für Dich mein Herzblatt
 
Es la-religion-la-cuasa-de-la-mayoria-de-las-guerras
Es la-religion-la-cuasa-de-la-mayoria-de-las-guerrasEs la-religion-la-cuasa-de-la-mayoria-de-las-guerras
Es la-religion-la-cuasa-de-la-mayoria-de-las-guerras
 
SGBS Inside 2/12
SGBS Inside 2/12SGBS Inside 2/12
SGBS Inside 2/12
 
Confluence Community Day '09
Confluence Community Day '09Confluence Community Day '09
Confluence Community Day '09
 
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010
 
Die 60er
Die 60erDie 60er
Die 60er
 
Chrysanthemenfestival
ChrysanthemenfestivalChrysanthemenfestival
Chrysanthemenfestival
 
Masas
MasasMasas
Masas
 
Por que-tantan-gente-joven-se-está-alejando-de-la-fe
Por que-tantan-gente-joven-se-está-alejando-de-la-fePor que-tantan-gente-joven-se-está-alejando-de-la-fe
Por que-tantan-gente-joven-se-está-alejando-de-la-fe
 
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
 
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines ForschungsfeldesBildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
 
schöne natur
schöne naturschöne natur
schöne natur
 
PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?
PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?
PAVONE Project Management 10 - Was ist neu?
 
Ein_Platz_genannt_Erde_724
Ein_Platz_genannt_Erde_724Ein_Platz_genannt_Erde_724
Ein_Platz_genannt_Erde_724
 
Gods promise to abraham spanish cb6
Gods promise to abraham spanish cb6Gods promise to abraham spanish cb6
Gods promise to abraham spanish cb6
 
Como nace un paradigma )
Como nace un paradigma )Como nace un paradigma )
Como nace un paradigma )
 
Iglesia infantil
Iglesia infantilIglesia infantil
Iglesia infantil
 

Ähnlich wie München vdi hochschule v.20 8 10 2013 share

Projektleiter ärgere dich nicht
Projektleiter ärgere dich nichtProjektleiter ärgere dich nicht
Projektleiter ärgere dich nicht
FCT Akademie GmbH
 
Die Architektur, die man kann
Die Architektur, die man kannDie Architektur, die man kann
Die Architektur, die man kann
Johann-Peter Hartmann
 
BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...
BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...
BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...
Jürgen Lauber
 
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am KundenWebinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
netmedianer GmbH
 
Open Source Entwicklung - Kür, Pflicht oder Bürde für die Verwaltung?
Open Source Entwicklung - Kür, Pflicht oder Bürde für die Verwaltung?Open Source Entwicklung - Kür, Pflicht oder Bürde für die Verwaltung?
Open Source Entwicklung - Kür, Pflicht oder Bürde für die Verwaltung?
Matthias Stürmer
 
E-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce OrganisationsstrukturenE-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce Organisationsstrukturen
Björn Schotte
 
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
JP KOM GmbH
 
UX muss in die Zukunft schauen
UX muss in die Zukunft schauenUX muss in die Zukunft schauen
UX muss in die Zukunft schauen
Me & Company GmbH
 
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
Competence Books
 
2017-09-28, swk Team Jahrestagung
2017-09-28, swk Team Jahrestagung2017-09-28, swk Team Jahrestagung
2017-09-28, swk Team Jahrestagung
Dr. Ralf Koelbach
 
Digitalisierung und Agilität vs. klassische Konzernstrukturen
Digitalisierung und Agilität vs. klassische KonzernstrukturenDigitalisierung und Agilität vs. klassische Konzernstrukturen
Digitalisierung und Agilität vs. klassische Konzernstrukturen
Alex Kempkens
 
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Datenanalysen in der Softwareentwicklung mit Software Analytics
Datenanalysen in der Softwareentwicklung mit Software AnalyticsDatenanalysen in der Softwareentwicklung mit Software Analytics
Datenanalysen in der Softwareentwicklung mit Software Analytics
Markus Harrer
 
Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGEFokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
Ulrich Hinsen
 
Der digitale Zwilling als Reisebegleiter in die agile Hardware Entwicklung
Der digitale Zwilling als Reisebegleiter in die agile Hardware EntwicklungDer digitale Zwilling als Reisebegleiter in die agile Hardware Entwicklung
Der digitale Zwilling als Reisebegleiter in die agile Hardware Entwicklung
Agile Austria Conference
 
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank LustenauSocial Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Bauranda
 
Main Mailer DigIT Finance
Main Mailer DigIT FinanceMain Mailer DigIT Finance
Main Mailer DigIT Finance
Kevin Beims
 
Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3
Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3
Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3
Arnold Rudorfer
 
All about Process Management
All about Process ManagementAll about Process Management
All about Process Management
UiPathCommunity
 
Technische Schulden - mit Notizen
Technische Schulden - mit NotizenTechnische Schulden - mit Notizen
Technische Schulden - mit Notizen
Gerrit Beine
 

Ähnlich wie München vdi hochschule v.20 8 10 2013 share (20)

Projektleiter ärgere dich nicht
Projektleiter ärgere dich nichtProjektleiter ärgere dich nicht
Projektleiter ärgere dich nicht
 
Die Architektur, die man kann
Die Architektur, die man kannDie Architektur, die man kann
Die Architektur, die man kann
 
BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...
BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...
BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...
 
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am KundenWebinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
 
Open Source Entwicklung - Kür, Pflicht oder Bürde für die Verwaltung?
Open Source Entwicklung - Kür, Pflicht oder Bürde für die Verwaltung?Open Source Entwicklung - Kür, Pflicht oder Bürde für die Verwaltung?
Open Source Entwicklung - Kür, Pflicht oder Bürde für die Verwaltung?
 
E-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce OrganisationsstrukturenE-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce Organisationsstrukturen
 
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
 
UX muss in die Zukunft schauen
UX muss in die Zukunft schauenUX muss in die Zukunft schauen
UX muss in die Zukunft schauen
 
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
 
2017-09-28, swk Team Jahrestagung
2017-09-28, swk Team Jahrestagung2017-09-28, swk Team Jahrestagung
2017-09-28, swk Team Jahrestagung
 
Digitalisierung und Agilität vs. klassische Konzernstrukturen
Digitalisierung und Agilität vs. klassische KonzernstrukturenDigitalisierung und Agilität vs. klassische Konzernstrukturen
Digitalisierung und Agilität vs. klassische Konzernstrukturen
 
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
 
Datenanalysen in der Softwareentwicklung mit Software Analytics
Datenanalysen in der Softwareentwicklung mit Software AnalyticsDatenanalysen in der Softwareentwicklung mit Software Analytics
Datenanalysen in der Softwareentwicklung mit Software Analytics
 
Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGEFokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
 
Der digitale Zwilling als Reisebegleiter in die agile Hardware Entwicklung
Der digitale Zwilling als Reisebegleiter in die agile Hardware EntwicklungDer digitale Zwilling als Reisebegleiter in die agile Hardware Entwicklung
Der digitale Zwilling als Reisebegleiter in die agile Hardware Entwicklung
 
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank LustenauSocial Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
 
Main Mailer DigIT Finance
Main Mailer DigIT FinanceMain Mailer DigIT Finance
Main Mailer DigIT Finance
 
Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3
Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3
Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3
 
All about Process Management
All about Process ManagementAll about Process Management
All about Process Management
 
Technische Schulden - mit Notizen
Technische Schulden - mit NotizenTechnische Schulden - mit Notizen
Technische Schulden - mit Notizen
 

Mehr von Jürgen Lauber

Ig bau grundstein mai2015 bau unwesen
Ig bau grundstein mai2015 bau unwesenIg bau grundstein mai2015 bau unwesen
Ig bau grundstein mai2015 bau unwesen
Jürgen Lauber
 
Facility manager november 2014
Facility manager november 2014Facility manager november 2014
Facility manager november 2014
Jürgen Lauber
 
Wirtschaftsblatt at januar 2015
Wirtschaftsblatt at januar 2015Wirtschaftsblatt at januar 2015
Wirtschaftsblatt at januar 2015
Jürgen Lauber
 
eVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von Bauprojekten
eVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von BauprojekteneVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von Bauprojekten
eVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von Bauprojekten
Jürgen Lauber
 
Enterprise 2.0 Stude Saia-Burgess Conrols AG
Enterprise 2.0 Stude  Saia-Burgess Conrols AG Enterprise 2.0 Stude  Saia-Burgess Conrols AG
Enterprise 2.0 Stude Saia-Burgess Conrols AG
Jürgen Lauber
 
Göttingen Stadtgespräche Bauunwesen TGA Fachmann 20.Februar 2015
Göttingen Stadtgespräche Bauunwesen TGA Fachmann 20.Februar 2015Göttingen Stadtgespräche Bauunwesen TGA Fachmann 20.Februar 2015
Göttingen Stadtgespräche Bauunwesen TGA Fachmann 20.Februar 2015
Jürgen Lauber
 
TGA im Kontext des Bauwesen / BauUnwesen :Bälz stiftung januar 16 2015 share
TGA im Kontext des Bauwesen / BauUnwesen :Bälz stiftung  januar 16 2015 shareTGA im Kontext des Bauwesen / BauUnwesen :Bälz stiftung  januar 16 2015 share
TGA im Kontext des Bauwesen / BauUnwesen :Bälz stiftung januar 16 2015 share
Jürgen Lauber
 
Editorial moderne gebäudetechnik 9 2014
Editorial moderne gebäudetechnik 9 2014Editorial moderne gebäudetechnik 9 2014
Editorial moderne gebäudetechnik 9 2014
Jürgen Lauber
 
VDI AUTOMATIONS KONGRESS juergen lauber 1.juli 2014
VDI AUTOMATIONS KONGRESS juergen lauber 1.juli 2014VDI AUTOMATIONS KONGRESS juergen lauber 1.juli 2014
VDI AUTOMATIONS KONGRESS juergen lauber 1.juli 2014
Jürgen Lauber
 
Quellen BauWesen / BauUnwesen : Warum geht Baue in Deutschland schief?
Quellen BauWesen / BauUnwesen : Warum geht Baue in Deutschland schief?Quellen BauWesen / BauUnwesen : Warum geht Baue in Deutschland schief?
Quellen BauWesen / BauUnwesen : Warum geht Baue in Deutschland schief?
Jürgen Lauber
 
Juergen Lauber Detail Lebenslauf Mai 2015 D
Juergen Lauber Detail Lebenslauf Mai 2015 D Juergen Lauber Detail Lebenslauf Mai 2015 D
Juergen Lauber Detail Lebenslauf Mai 2015 D
Jürgen Lauber
 
Erfurt 2014 april 25 hochschule share
Erfurt 2014 april 25 hochschule shareErfurt 2014 april 25 hochschule share
Erfurt 2014 april 25 hochschule share
Jürgen Lauber
 
Danke Merci Thanks saia 28.2.2014
Danke Merci Thanks saia 28.2.2014Danke Merci Thanks saia 28.2.2014
Danke Merci Thanks saia 28.2.2014
Jürgen Lauber
 
fm benchmark TGA Daten - Mail an Saia Kontakte
fm benchmark  TGA Daten -  Mail an Saia Kontakte fm benchmark  TGA Daten -  Mail an Saia Kontakte
fm benchmark TGA Daten - Mail an Saia Kontakte
Jürgen Lauber
 
Abschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBR
Abschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBRAbschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBR
Abschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBR
Jürgen Lauber
 
Abschlussbericht Anhang AMEV Befragung Prof.Buechel fuer BBR
Abschlussbericht Anhang AMEV Befragung Prof.Buechel fuer BBRAbschlussbericht Anhang AMEV Befragung Prof.Buechel fuer BBR
Abschlussbericht Anhang AMEV Befragung Prof.Buechel fuer BBR
Jürgen Lauber
 
M&A Karls University november 5h 2013 public selection
M&A  Karls University  november 5h 2013 public selectionM&A  Karls University  november 5h 2013 public selection
M&A Karls University november 5h 2013 public selection
Jürgen Lauber
 
Lean nella azienda ed technologia
Lean nella azienda ed technologia Lean nella azienda ed technologia
Lean nella azienda ed technologia
Jürgen Lauber
 
Lean in company and technology - extracts of year book 2012
Lean in company and technology - extracts of  year book 2012Lean in company and technology - extracts of  year book 2012
Lean in company and technology - extracts of year book 2012
Jürgen Lauber
 
Appliquer "Lean" pour toute l`entreprise et aussi pour technology.
Appliquer "Lean" pour toute l`entreprise et aussi pour technology.Appliquer "Lean" pour toute l`entreprise et aussi pour technology.
Appliquer "Lean" pour toute l`entreprise et aussi pour technology.
Jürgen Lauber
 

Mehr von Jürgen Lauber (20)

Ig bau grundstein mai2015 bau unwesen
Ig bau grundstein mai2015 bau unwesenIg bau grundstein mai2015 bau unwesen
Ig bau grundstein mai2015 bau unwesen
 
Facility manager november 2014
Facility manager november 2014Facility manager november 2014
Facility manager november 2014
 
Wirtschaftsblatt at januar 2015
Wirtschaftsblatt at januar 2015Wirtschaftsblatt at januar 2015
Wirtschaftsblatt at januar 2015
 
eVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von Bauprojekten
eVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von BauprojekteneVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von Bauprojekten
eVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von Bauprojekten
 
Enterprise 2.0 Stude Saia-Burgess Conrols AG
Enterprise 2.0 Stude  Saia-Burgess Conrols AG Enterprise 2.0 Stude  Saia-Burgess Conrols AG
Enterprise 2.0 Stude Saia-Burgess Conrols AG
 
Göttingen Stadtgespräche Bauunwesen TGA Fachmann 20.Februar 2015
Göttingen Stadtgespräche Bauunwesen TGA Fachmann 20.Februar 2015Göttingen Stadtgespräche Bauunwesen TGA Fachmann 20.Februar 2015
Göttingen Stadtgespräche Bauunwesen TGA Fachmann 20.Februar 2015
 
TGA im Kontext des Bauwesen / BauUnwesen :Bälz stiftung januar 16 2015 share
TGA im Kontext des Bauwesen / BauUnwesen :Bälz stiftung  januar 16 2015 shareTGA im Kontext des Bauwesen / BauUnwesen :Bälz stiftung  januar 16 2015 share
TGA im Kontext des Bauwesen / BauUnwesen :Bälz stiftung januar 16 2015 share
 
Editorial moderne gebäudetechnik 9 2014
Editorial moderne gebäudetechnik 9 2014Editorial moderne gebäudetechnik 9 2014
Editorial moderne gebäudetechnik 9 2014
 
VDI AUTOMATIONS KONGRESS juergen lauber 1.juli 2014
VDI AUTOMATIONS KONGRESS juergen lauber 1.juli 2014VDI AUTOMATIONS KONGRESS juergen lauber 1.juli 2014
VDI AUTOMATIONS KONGRESS juergen lauber 1.juli 2014
 
Quellen BauWesen / BauUnwesen : Warum geht Baue in Deutschland schief?
Quellen BauWesen / BauUnwesen : Warum geht Baue in Deutschland schief?Quellen BauWesen / BauUnwesen : Warum geht Baue in Deutschland schief?
Quellen BauWesen / BauUnwesen : Warum geht Baue in Deutschland schief?
 
Juergen Lauber Detail Lebenslauf Mai 2015 D
Juergen Lauber Detail Lebenslauf Mai 2015 D Juergen Lauber Detail Lebenslauf Mai 2015 D
Juergen Lauber Detail Lebenslauf Mai 2015 D
 
Erfurt 2014 april 25 hochschule share
Erfurt 2014 april 25 hochschule shareErfurt 2014 april 25 hochschule share
Erfurt 2014 april 25 hochschule share
 
Danke Merci Thanks saia 28.2.2014
Danke Merci Thanks saia 28.2.2014Danke Merci Thanks saia 28.2.2014
Danke Merci Thanks saia 28.2.2014
 
fm benchmark TGA Daten - Mail an Saia Kontakte
fm benchmark  TGA Daten -  Mail an Saia Kontakte fm benchmark  TGA Daten -  Mail an Saia Kontakte
fm benchmark TGA Daten - Mail an Saia Kontakte
 
Abschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBR
Abschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBRAbschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBR
Abschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBR
 
Abschlussbericht Anhang AMEV Befragung Prof.Buechel fuer BBR
Abschlussbericht Anhang AMEV Befragung Prof.Buechel fuer BBRAbschlussbericht Anhang AMEV Befragung Prof.Buechel fuer BBR
Abschlussbericht Anhang AMEV Befragung Prof.Buechel fuer BBR
 
M&A Karls University november 5h 2013 public selection
M&A  Karls University  november 5h 2013 public selectionM&A  Karls University  november 5h 2013 public selection
M&A Karls University november 5h 2013 public selection
 
Lean nella azienda ed technologia
Lean nella azienda ed technologia Lean nella azienda ed technologia
Lean nella azienda ed technologia
 
Lean in company and technology - extracts of year book 2012
Lean in company and technology - extracts of  year book 2012Lean in company and technology - extracts of  year book 2012
Lean in company and technology - extracts of year book 2012
 
Appliquer "Lean" pour toute l`entreprise et aussi pour technology.
Appliquer "Lean" pour toute l`entreprise et aussi pour technology.Appliquer "Lean" pour toute l`entreprise et aussi pour technology.
Appliquer "Lean" pour toute l`entreprise et aussi pour technology.
 

München vdi hochschule v.20 8 10 2013 share

  • 1. Warum laufen Bauprojekte so schlecht ? Wer ist schuld ? Jürgen Lauber VDI München / Hochschule München 8.10.2013
  • 2. LeanNash 2 Warum laufen Bauprojekte so schlecht? Wer ist schuld ? 1. Schuldfrage und Ziele 2. Wer bin und wie komme ich hierher ? 3. Was bedeutet „so schlecht“ ? 4. Relevanz des Problems ? Gestern, heute , morgen... 5. Ergründen warum ? Wesen und Dynamik von Bauprojekten ! 6. Systematische Fehlannahmen und –konstellation als Grundlage 7. Das Gegenmittel : Kombination Lean+Nash = LeanNash 8. „Forderungen“ und Appell
  • 3. LeanNash 3 Die Probleme am Bau beschäftigt die Insider/Experten !
  • 4. LeanNash 4 Schuldigen für Probleme wurden schon immer gesucht ? Die waren nicht Verursacher ; nicht mehr schuldig wie alle anderen. Ziele für heute ! - Nutzen was Sie hören, um zu vermeiden selbst mal zum Schuldesel zu werden -Erkennen Sie eine Hexenjagd wenn Sie läuft und beteiligen Sie sich nicht daran - Schöner und unterhaltsamer Abend
  • 5. LeanNash 5 Wer bin ich ? Wie komme ich dazu hier zu stehen ? Meine berufliche Vergangenheit brachte mich auf das Thema + Schicksal erlaubte mir das zu tun, was ich für wichtig und richtig halte. Nach 13 Jahren als Geschäftsführer Sofort freigestellt. Bis 1.3.1014 bei vollen Bezügen. Wirtschaftliche bis 100 Jahre gut versorgt Engagement bis 10/2014 als „Projektmanager“ des Arbeitskreis: GA Richtlinie 2014
  • 6. LeanNash 6 Meine Ingenieurslaubahn; meine Prägung als Ing. ! Prozesstechnik – Motion Control – MSR/TGA Technik und Technologie bringt Fortschritte und Lösungen
  • 7. LeanNash 7VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Mit neuer Technik alte und kommend Probleme meistern ? Alte Probleme & Herausforderungen Alte Technik & Vorgehensweisen ?
  • 8. LeanNash 8 Wie kann Nutzenpotential von Technik und neuer Technologie erschlossen werden ? Ing./Techniker sind begeistert; aber ... Das ist nur notwendige, aber keine hinreichende Bedingung W i Skepsis bei Nicht Technikern ! Verstehen Wirkung und Potential nicht ! Wie führt man Nachweise ? Qualitätslabel für Automationstechnik in Liegenschaften zusammen mit TüV Süd München entwickelt !
  • 9. LeanNash 9VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Die Eckpfeiler der “Peace of Mind” Automation  Offenheit und Flexibilität in alle Richtungen kombiniert mit allgemeingültigen Technologiestandards  Unterscheidung zwischen Entwicklungsprozess einer Automations- Lösung und der Wartung / operativen Betrieb  Applikationssoftware auf allen Ebenen von vielen Ing.- Firmen frei erweiterbar  Modulare Hardware synchron zu einem Lebenszyklus der Anlagen
  • 10. LeanNash 10VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Wurde über LV Texte in Projekte eingeführt : Beispiele
  • 11. LeanNash 11VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Stufe 2: (ab 2010) POM Prüfung und Bewertung von betriebsfertigen Automationsstationen
  • 12. LeanNash 12VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber PCD Plattform ist nicht genug! Notwendig ist eine kompetente Integration um POM zu erreichen! POM Auditbericht Beispiel für ein Theater in München
  • 13. LeanNash 13VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber POM Auditbericht Beispiel für ein staatliches Gebäude in München
  • 14. LeanNash 14VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Zertifikat: Etwas Offizielles für die Buchhaltung !
  • 15. LeanNash 15VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Puplikationen in Fachzeitschriften:  G+H  Liegenschaft aktuell  Energie Kompakt  Der Immobilienverwalter  Modernisierungs Magazin  IHKS Fach.Journal Breites Echo im Markt ! Viele gute Projekte mit Zertifikat !
  • 16. LeanNash 16 Was wurde aus POM – Peace of Mind in Automation ? In Deutschland keine selbstragende Dynamik ! Wesen und Dynamik von Bauprojekten ( Deutschland) als permanenter Hemmschuh & Gegenkraft Warum ? Schmerz- und Frustniveau beim Bau zu hoch ! POM ist wie.. -Aspirin für Krebspatient - Fitness Training bei akutem Zahnschmerz Korrektur des Ansatzes: Von projektbezogener Vorgabe zu Liegenschaftsstandard
  • 17. LeanNash 17 Im März 2013 fragen mich Menschen um Hilfe bei der Lösung ihrer drückenden Probleme. „Ich hätte ja eh nichts Besseres zu tun !“ Ich bekam Schmerz- und Frustniveau beim Bau zu spüren! Zwei Arten Hilferufe: Grosser Bauherr: Unsere Neuprojekte laufen in der Regel schon aus dem Ruder, Zukunft mit mehr Wartung/Rennovation wird beängstigend. Grosser Integrator/Anlagenbauer: Bauprojekt als Personal Verschleissmaschine. Engass PL, Monteure etc. Im März 2013 bekam ich Insiderinformation über realen Projektverlauf von D Erfolgsbauprojekt 2011&12
  • 18. LeanNash 18 Das brachte mich zu folgende Sichtweise Bauprojekte laufen bezüglich Kosten und Funktion systembedingt in der Regel schlecht. Statt dann nach Schuldigen zu suchen sollte man die „Helden“ suchen und ehren die ein Projekt gegen alle „Widrigkeiten“ doch gut fertig bringen.
  • 19. LeanNash 19VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Die Pleiten Highlights: Super gut bei Wikipedia dokumentiert. Beispiel: 10 Frischwasserressoirs mit BACnet + Touchpanel vor Ort / a 20.000 Euro Elektroinstallation
  • 20. LeanNash 20 Was heisst „Bauprojekte laufen so schlecht „? Nicht alle laufen schlecht; aber immer mehr Projekte laufen schlecht. Sichtbare und bekannten Projektpleiten - Haupt Bahnhof Berlin - Elbphilharmonie - Flughafen Berlin So sieht das offene Meer aus: Ähnliche Form. Einfach nicht sichtbar.
  • 21. LeanNash 21 Wie lässt sich belegen dass Schiefgehen immer mehr die Regel wird ? Informationen aus dem Besuch beim Vorstand von grossen Deutschem Baukonzern Hochbau Bauvolumen 1995 bis 2010 minus 20% Anzahl Anwälte mit Spezialisierung auf Baurecht ? 1995 < 500 2010< 2.000 beschäftigen > 4500 vereidigte Bau Sachverständige
  • 22. LeanNash 22 Ist das Schiefgehen relevant ? Wie tragbar ist das Problem ? Probleme mit Bau sind alt
  • 23. LeanNash 23 Brief an Ludwig XIV von Frankreich 1683 Der königliche Baumeister beschreibt sein leid mit seinen Bauprojekten a) die nicht fertig werden b) die viel teuerer werden c) die hingepfuscht werden
  • 24. LeanNash 24 Vauban’s Brief vom 17. Juli 1683 Text in Englisch: http://www.tallbridgeguy.com/2012/02/15/s ebastien-le-prestre-the-marquis-of- vauban-1633-1707/ Text in French: http://www.crdp- montpellier.fr/cd66/artscult/fichesVauban/ cdvauban/periodes/tempsmodernes/vaub anautoritereconnue.pdf Text in Italian: http://www.igitalia.it/documentazione/vau ban.pdf Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/Vauban
  • 25. LeanNash 25 Die Schuldzuweisungen sind brisant !! Versagen wird kollektiviert !
  • 26. LeanNash 26 Das ist neu heute ! Das macht die Gefährlichkeit aus ! 1. Anspruchshaltung ist heute viel höher als je zuvor 2. TGA Anteil ist zwischen 30-60% am Hochbaukosten gestiegen 3. Demografie: Wachstum fehlt – Personal fehlt
  • 27. LeanNash 27 Grosse Aktionismus beim Bundes Bauminsterium – unter Führung von Herrn Ramsauer - 2 Kommissionen mit je > 30 Personen: Eine offene und eine „verdeckt“ Spiegelkommission Thema ist nur Bauprozess / Beton : Was beim Bauprojekt raus kommt ist nicht auf der Agenda. FM Nicht vertreten. Ergebnis ist weiteres Handbuch/Richtlinienwerk.
  • 28. LeanNash 28VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber CO2 pro m2 / kWh pro m2 sind gut für den Stammtisch; aber nicht relevant beim Bau. Laut G8- Gipfel vom Juni 2009 sogar um 82% bis 2050. Bis 2020, also in naher Zukunft, sind davon mehr als 30% zu realisieren. Dies wird die Gebäudetechnik massgeblich verändern
  • 29. LeanNash 29VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Deutschland im Wohnbereich Energieschlusslicht in D. > 50% des wirtschaftlich sinnvollen Sparpotential der EU
  • 30. LeanNash 30 Selbst wenn Projekt in Zeit und Kosten fertig würde , beginnt hinterher das eigentliche Problem ! Beispiel: TGA Maximal Deutsche Bank Tower Frankurt 60.000 m2 2 Mio Euro pa. Service/Support Vertrag für Gebäudeautomation/Leittechnik 200 Mio Renovationskosten >2010 TGM Kosten im Mittel doppelte der Energiekosten: Tendenz schnell steigend.
  • 31. LeanNash 31VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Der Altersaufbau der Bevölkerung 2007 Tausend je Altersjahr 100 Jahre 90 Jahre 80 Jahre 70 Jahre 60 Jahre 50 Jahre 40 Jahre 30 Jahre 20 Jahre 10 Jahre 0200400600800 Quelle: Bundesamt für Statistik Demografie wird Probleme mit Bau noch weiter verschärfen: 1950 2007 Die Personallücke Viele Erfahrene gehen, wenige Unerfahrene kommen Mehr Alte ; mehr Kranke, …. ; weniger /kein Wachstum da weniger arbeiten !
  • 32. LeanNash 32 Was heisst Demografie für Krankenhaus !  1/3 mehr Behandlungsbedarf => Ausbau  Uniklinik Bern hat 50 TGM/Wartungsleute  Die brauchen dann + 15 Fachleute mehr . Keine Chance
  • 33. LeanNash 33 Was heisst „so schief“ konkret für Stadt Hamburg ? 500 statt 150 Mio Euro Kostenanteil für Stadt für Theater/Konzerthaus. +10 Mio Euro mehr Tilgung + 10 Mio Mehr Zinsen = 2.000 KITA Plätze fehlen Oder 1000 Hüftprothesen weniger Kreditvolumen für Stadt Hamburg
  • 34. LeanNash 34 Dynamik und Wesen von Bauprojekten • Bauen ist viel schwerer planbar weil voll von Witterung abhängig • Entscheide und Motivationen sind weitgehend nicht rational bzw. wirtschaftlich nicht belegbar. • Bauen ist die Erschaffung eines Unikates; Gegenteil eines industriellen Fertigungsprozesses • Bauen ist einer chaotischer, Anarchischer Prozess mit höchster Leistung
  • 35. LeanNash 35 Was heisst chaotische, anarchischer Prozess? - Anforderungen sind bei Start nicht klar , nicht klar beschreibbar , sie ändern sich laufend - Getrennte Gewerk führen immer zu Lücken, die Vor Ort geschlossen werden müssen. - Es gibt keine gemeinsame „ISO 9001“ System für die Leistungserbringung. Firma/Organisation haben gegensätzliche Interessen. - Arbeitsbeziehungen sind Einmalbeziehungen. Keine Vergangenheit, Keine Zukunft. - Es gibt keinen Chef in unternehmerischen Sinne. In Unternehmen kennt sich Chef aus und kann entscheiden; Entscheidungen sind umsetzbar. - Der Bauherr ist eigentlich nie Herr der Lage. Er kann zwar entscheiden, kennt sich aber nicht aus bzw. weiss nicht was machbar ist.
  • 36. LeanNash 36 Bauprojekt sind nicht rational gesteuert / motiviert !!!! Etwas für die Nachwelt das bleibt soll her !
  • 37. LeanNash 37 Bauwerkes sind emotional und stiften Identität !! Gehirn und Verstand setzt aus! Ballettschule Stuttgart:
  • 38. LeanNash 38 Der Bauherr hat hohe Ziele und viele Wünsche; aber kann sich diese eigentlich nicht leisten Das ist die Wurzel des Übels. Das macht das Baugeschehen kaputt: Alle wissen dass ; wer es sagt bekommt das Geschäft nicht: => Wer überleben will macht mit und ist ruhig Bei Projekstart Elbphilharmonie : 2200 Euro pro m2 im Bugdet Im Baukosten Index der Architektenkammer ist doppelt soviel vorgesehen. Günstiges Konzerthaus: Mainz 4500 Euro
  • 39. LeanNash 39 Die Aufgaben der Architekten und Planer ist es die Wünsche des Bauherren erfüllbar scheinen zu lassen ?  Bauherr will doch selbst daran glauben.  Bauherr spart dann noch an einfachen Sachen wie Planerleistung / Projektsteuerung etc. Geht auch so.  Planer und Architekten müssen nur „Angebote“ bei bringen die zum Budget passen.  Die Budgets sind nicht kostendeckend für die Beteiligten.  Die Forderungen bzw. Normen und Richtlinien sind oft widersprüchlich.   Die Technik ist oft unerprobte und hoch innovativ: Baustelle als Freiluftlabor.
  • 40. LeanNash 40 Und dennoch macht Bauherr Spatenstich.  Er glaubt sich rechtlich gut abgesichert. Er glaubt er ist besonders schlau und die „Anderen“ zahlen den Preis für seine Budgetüberladung.  Seit 1995 +300% mehr Bauanwälte; -10% Richter; keine Baugerichte. Die „rechtliche Peitsche“ in der Hand des Bauherren wird zum Staubwedel.
  • 41. LeanNash 41 Systematische Fehlannahmen und –konstellation als Grundlage : TGA wird als Commodity behandelt
  • 42. LeanNash 42VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Budgetpreis + Nachträge = Gesamtkosten für Etwas was dreht • 10-30% Nachträge sind je nach Projekt normal und ok. Vieles ist bei Start nicht planbar/definierbar. Lücke ist normal. • Alle Beteiligten am Bauprojekt arbeiten zur wirtschaftlichen Selbsterhaltung auf Nachträge hin (Architekten; Planer, Intergratoren, GUs) .
  • 43. LeanNash 43 Der Projektleiter des Bauherren/GU realisiert irgendwann: Die Anderen brauchen ihn nicht , er aber Jeden anderen.
  • 44. LeanNash 44VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Das Spiel funktioniert, da folgende Fehlkonstellation besteht Einer bestellt - Einer macht das Rezept – Ein anderer kocht - ein Vierter bezahlt. Dann muss das Jemand lebenslang „auslöffeln“
  • 45. LeanNash 45VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Das Spiel geht für Alle auf - Wenn Einzugstermin naht machen alle“Drei Affen”. Keiner will Übergabe gefährden !
  • 46. LeanNash 46 Lösungsweg aus Dilemma: Kombination der Methoden aus Japanischem Lean und Mathematik LeanNash Nash: Nobelpreisträger für Mathematik auf Thema Spieltheorie
  • 47. Mehr Wertschöpfung, geringere Kosten bei weniger Stress und grösserer Berechenbarkeit Lean auch beim Bau
  • 48. LeanNash 48VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Was verlangt Lean? Welcher Weg ist zu gehen? Systeme werden in Stufen entwickelt , mit Nutzer/Betreiber zusammen. Flexibilität und Modularität Übergreifende Standards setzten und durchhalten
  • 49. LeanNash 49VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Realität: Bei Abnahme ist Gebäude beziehbar; mehr nicht. 20-30% der Entwicklungsarbeit des TGA System sind noch zu machen. Installierte technische Einrichtungen Aktuelle Nutzer- anforderungen Optimierungphase ist keine „Fehler“ von jemanden, sondern wesentlicher, integraler Bestandteil des Prozesses. !!! Lean Projektende perfektionieren Lücke
  • 50. LeanNash 50VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Die Fähigkeit zum Perfektionieren muss vorhanden sein. (sonst ist nach 3 Jahren alles in Handbetrieb)
  • 51. LeanNash 51VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber LeanNash: Kombination Lean Denken mit elementarsten Erkenntnissen der Spieltheorie 1) Lean Prozesse im Bauprojekt: - Basic fit - Good fit – Perfect fit - Liegenschaftsstandards verbindlich 2) Lean Technik: Automationsstationen: -Modular- Frei Program.- Lifcyle 3) Verschiebung Nash Equilibrium Kooperation als wirtschaftlich sinnvollere Option.
  • 52. LeanNash 52 Nash Equilibrium: Alle Spiele machen den für die „Besten Zug“ ; dh. wirtschaftlich sinnvollsten Quelle Verständnis für Spieltheorie: Offene Vorlesung der Yale Universität über Game Theory http://oyc.yale.edu/economics/econ-159 Bei Einmaltransaktionen und verdecktem Spiel ist „schummeln “ beim Spiel der beste Zug; Aber: Es gibt mehr als eine Nash Equilibrium in einem Spiel: dH. Durch verändern des Spielrahmens wird statt „Schummeln“ Kooperation/Fairness die beste Spielstrategie Das Geschehen am Bau ist wie ein Spiel: Keiner ist böse, aber keiner will verlieren. Schummeln gehört zur Spielkultur: dh. Will Bauherr ehrlich spielen, wird er dennoch „abgezockt“. Das Spielergebnis sind bleibende Bauwerke und aktueller Lebensunterhalt. Durch Transparenz/Sichtbarkeit wird eine Einmaltransaktion zu einer Serien/Wiederholtransaktion Schummeln ist dann nicht mehr „Best Response“
  • 53. LeanNash 53 Beispiel Automobilindustrie: Enorme Abhängigkeit von Lieferanten /wie Bau. Hoher Wettbewerb; Hohe Qualität, Höchste Effizienz Strikte Vorauswahl der Spieler; Höchste Transparenz im Ergebnis Verantwortlichkeit aller Beteiligten
  • 54. LeanNash 54 Wie kommt man zu einem besseren NashGleichgewicht beim Bau Spiel ? Transparenz herstellen reicht: = Bau-Ergebnis sichtbar machen - Kennwerte aller Gebäude müssen in einer Bau-buchhaltung festgehalten und jährlich offen gelegt werden. (Energieverbrauch, Investitionen, TGM Kosten) - Die im Lebenszyklus Beteiligten Nutzer/Betreiber können Ihre Sicht des Bau-Ergebnisses dokumentieren . - Alle Beteiligten an einem Bauvorhaben werden für „ewig“ an ein Bauwerk/Projekte gekoppelt. = Aufklärung zum Thema: Wesen und Dynamik von Bauprojekte
  • 55. LeanNash 55VDI Hochschule München 8.10.2013-Jürgen Lauber Die Medien zur Aufklärung: Controls News 12 2010/11 POM Von Baulust zu Baufrust Wesen und Dynamik von Bauprojekten Das Baubuch Herausgeber : Jürgen Lauber Co-Autoren. B.Hanke Fraport Wallmeier – Siganet Hans Kranz Prof.Rotermund Prof.Weischer + Website mit Podcasts „Der TGA Praktiker“ + Umfrage bei zirka 100 Praktiker zum Thema „Bauprojekte“
  • 56. LeanNash 56 Was ist heute anders als beim Ludwig der XIV ? Social Medial und Smart Devices ermöglichen es heute „Regime“ zu stürzen. Die Mächtigen zittern. Es kann auch die Situation am Bau verändern!! Scheitern ist möglich !! Nicht versuchen ist sträflich !! Ihre Unterstützung ist wichtig ! Geben Sie mir Feedback auf www.8102013.info Sie bekommen dafür die Präsentation.