SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
8. Fernausbildungskongress, Workshop „M-Learning mit LMS“ Dipl.-Hdl. Maria Kalsperger, FAU,Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
Agenda Grundlegendes für M-Learning Theoretische Annäherung Geräteklassen Spezifika Erfolgversprechende Szenarien Ausrichtung von M-Learning BlackBerrys für Masterstudierende Tools „HOSmobile“ und „Mobile LIST“ Fazit und Ausblick
Startpunkt:M-Learning ist...  ... eine selbstgesteuerte Lernformaußerhalb von herkömmlichen Lernäumen, ... die Schnittmenge aus Lernen, Arbeiten, sich Informieren, miteinander Kommunizieren und Netzwerken und fördert dadurch die Konvergenz dieser Bereiche.  ... hochgradig selbstbestimmt und zeichnet sich durch eine Eigendynamik aus, die sich durch institutionelle und formelle Lernprozesse nicht einengen lässt und ... bietet orts- wie zeitunabhängigen Zugang zu Wissen. Stoller-Schai, D. (2010) Mobiles Lernen – die Lernform des Homo Mobilis. In Hohenstein, A. & Wilbers, K. Handbuch E-Learning. Synonym-Beispiele: „Mobile Learning“, „mobile E-Learning“, „Microlearning“, „Phone Learning“ 3
Einsatzfelder mobiler Geräte Lehner, F., Nösekabel, H. & Bremen, G. (2004). Mobile Education: Mobile und drahtlose  Anwendungen im Unterricht. Schriftenreihe Wirtschaftsinformatik: Bd. 2004,08. Passau
Lead User Umfrage Anwendungsszenarien von Smartphones, Treiber und Hemmnisse einer intensiven Smartphone-Nutzung (108 Teilnehmer, Stand: Mai 2010)
Innovationswettbewerb: Bildungs-Applikationen  Für die Bildung ergeben sich Potenziale insbesondere durch mobile Plan-, Lern- und Kontakthilfen. (Stand: April 2010)
Experten zu M-Learning Experten-Einschätzungen
9 Ausrichtung von Szenarien
BlackBerrys für die Universitätsschule Regionale Professional Learning Community mit ILIAS-LMS „StudOn“ und E-Portfolio Mahara 78 Probanden (70 Studierende, 18 Mentoren) BlackBerry 8700g/8310 Umfassende mobile Nutzung http://blackberrysync.com/2007/07/vodafone-welcomes-the-new-blackberry-curve-8310-with-gps/ http://blackberrysync.com/2007/07/rim-gets-the-go-ahead-to-sell-in-china/
BlackBerrys Versuch: Akzeptanz Anfängliche Berührungsängste abgebaut Projektverlauf Nutzung: Zuhause und an der Uni, erhöhter Zugriff auf das mobile Web Erwarteter Nutzen Aktivitäen: Interaktion mit Lernpartnern, Webrecherchen, Abruf von Lernmaterialien Content: Vorlesungsaufzeichnungen und –materialien, Multiple Choice-Tests und Quizzes zur Prüfungsvorbereitung. Anwendungen: Navigation, Verkehrsauskünfte, E-Mails, Internetrecherchen, Liveberichterstattung Örtliche und zeitliche Unabhängigkeit besonders nützlich für E-Mails, allgemeine Lernaktivitäten sowie Webrecherchen Nachbereitung Zufriedenheit Positiv: Pushmailfunktionalität, das mobile Internet, Messenger. Kritik: wenig benutzerfreundliche Bedienung, Tastatur, Displaygröße, Ladezeiten Einstellungen: Positiv. Steigerung von Medienaffinität und Nutzung das mobilen Internets.  Ergebnis: M-Learning am geeignetsten für Onlinerecherchen, Interaktion mit Lernpartnern, Anhören von Audiodateien, Multiple Choice-Tests sowie Quizzes.
„Mobile LIST“ Features ,[object Object]
Automatisierte Auswertung von Teilkompetenzen
Empfehlung von Gruppen zur geziel-ten Lernkompetenz-förderung,[object Object]
„Benötige das für meine nächsten Klassen…“
„Gerne künftig intensiver Einsatz…“Methodische Empfehlungen
„HosMobile“ Features ,[object Object]
Serverseitige Speicherung
Gesammelte Aus-wertung mehrerer Datensätze,[object Object]

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Kommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNET
Kommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNETKommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNET
Kommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNET
SCSI_Schulungscenter
 
Microlearning – was ist das? E-Learning Präsentation ZP15
Microlearning – was ist das? E-Learning Präsentation ZP15Microlearning – was ist das? E-Learning Präsentation ZP15
Microlearning – was ist das? E-Learning Präsentation ZP15
Coursepath LMS
 
Eine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für Microlearning
Eine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für MicrolearningEine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für Microlearning
Eine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für Microlearning
Anja Lorenz
 
Einführung: Lernen und Kompetenzentwicklung
Einführung: Lernen und KompetenzentwicklungEinführung: Lernen und Kompetenzentwicklung
Einführung: Lernen und Kompetenzentwicklung
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Gamification & Serious Games
Gamification & Serious GamesGamification & Serious Games
Gamification & Serious Games
Roman Rackwitz
 
Social Media Relations - Studie zu Erfolgsfaktoren in der Krisenkommunikation...
Social Media Relations - Studie zu Erfolgsfaktoren in der Krisenkommunikation...Social Media Relations - Studie zu Erfolgsfaktoren in der Krisenkommunikation...
Social Media Relations - Studie zu Erfolgsfaktoren in der Krisenkommunikation...
Tobi Mattl
 
Communardo Wissensmanagement best practices
Communardo Wissensmanagement best practicesCommunardo Wissensmanagement best practices
Communardo Wissensmanagement best practices
Communardo GmbH
 
Zielgruppenorientiert und zielorientiert schreiben
Zielgruppenorientiert und zielorientiert schreibenZielgruppenorientiert und zielorientiert schreiben
Zielgruppenorientiert und zielorientiert schreiben
Roger Hausmann
 
Wissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne KommunikationWissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne Kommunikation
Sympra GmbH (GPRA)
 
Kritische Fragen souverän beantworten
Kritische Fragen souverän beantwortenKritische Fragen souverän beantworten
Kritische Fragen souverän beantworten
Berlin Office
 
Einfach schön. Präsentieren nach Zen-Prinzip
Einfach schön. Präsentieren nach Zen-PrinzipEinfach schön. Präsentieren nach Zen-Prinzip
Einfach schön. Präsentieren nach Zen-Prinzip
Berlin Office
 
Blended Learning 2.0 - Integration von formellen und informellen Lernprozessen
Blended Learning 2.0 - Integration von formellen und informellen LernprozessenBlended Learning 2.0 - Integration von formellen und informellen Lernprozessen
Blended Learning 2.0 - Integration von formellen und informellen Lernprozessen
cgoetsch
 

Andere mochten auch (12)

Kommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNET
Kommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNETKommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNET
Kommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNET
 
Microlearning – was ist das? E-Learning Präsentation ZP15
Microlearning – was ist das? E-Learning Präsentation ZP15Microlearning – was ist das? E-Learning Präsentation ZP15
Microlearning – was ist das? E-Learning Präsentation ZP15
 
Eine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für Microlearning
Eine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für MicrolearningEine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für Microlearning
Eine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für Microlearning
 
Einführung: Lernen und Kompetenzentwicklung
Einführung: Lernen und KompetenzentwicklungEinführung: Lernen und Kompetenzentwicklung
Einführung: Lernen und Kompetenzentwicklung
 
Gamification & Serious Games
Gamification & Serious GamesGamification & Serious Games
Gamification & Serious Games
 
Social Media Relations - Studie zu Erfolgsfaktoren in der Krisenkommunikation...
Social Media Relations - Studie zu Erfolgsfaktoren in der Krisenkommunikation...Social Media Relations - Studie zu Erfolgsfaktoren in der Krisenkommunikation...
Social Media Relations - Studie zu Erfolgsfaktoren in der Krisenkommunikation...
 
Communardo Wissensmanagement best practices
Communardo Wissensmanagement best practicesCommunardo Wissensmanagement best practices
Communardo Wissensmanagement best practices
 
Zielgruppenorientiert und zielorientiert schreiben
Zielgruppenorientiert und zielorientiert schreibenZielgruppenorientiert und zielorientiert schreiben
Zielgruppenorientiert und zielorientiert schreiben
 
Wissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne KommunikationWissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne Kommunikation
 
Kritische Fragen souverän beantworten
Kritische Fragen souverän beantwortenKritische Fragen souverän beantworten
Kritische Fragen souverän beantworten
 
Einfach schön. Präsentieren nach Zen-Prinzip
Einfach schön. Präsentieren nach Zen-PrinzipEinfach schön. Präsentieren nach Zen-Prinzip
Einfach schön. Präsentieren nach Zen-Prinzip
 
Blended Learning 2.0 - Integration von formellen und informellen Lernprozessen
Blended Learning 2.0 - Integration von formellen und informellen LernprozessenBlended Learning 2.0 - Integration von formellen und informellen Lernprozessen
Blended Learning 2.0 - Integration von formellen und informellen Lernprozessen
 

Ähnlich wie M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung

Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
Nina Rebele
 
Lernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
Lernen mit dem Handy in der BerufsausbildungLernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
Lernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
Maciej Kuszpa
 
Fernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und Lehrenden
Fernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und LehrendenFernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und Lehrenden
Fernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und Lehrenden
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche WeiterbildungMobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
Connected-Blog
 
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
Tanja Jadin
 
Mobiles Lernen” - ein Überblick über Szenarien und Technologien (Folien Prof....
Mobiles Lernen” - ein Überblick über Szenarien und Technologien (Folien Prof....Mobiles Lernen” - ein Überblick über Szenarien und Technologien (Folien Prof....
Mobiles Lernen” - ein Überblick über Szenarien und Technologien (Folien Prof....
e-teaching.org
 
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education WebinarLernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Thomas Jenewein
 
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
Martin Ebner
 
P@ducation macht Schule - LernLabKAS14
P@ducation macht Schule - LernLabKAS14P@ducation macht Schule - LernLabKAS14
P@ducation macht Schule - LernLabKAS14
Monika_Heusinger
 
Präsentation FEAS
Präsentation FEASPräsentation FEAS
Präsentation FEAS
mehliss
 
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
e-teaching.org
 
Mobile Sprachräume – – Mobile Unterrichtsszenarien in einem Forschungs- und E...
Mobile Sprachräume – – Mobile Unterrichtsszenarien in einem Forschungs- und E...Mobile Sprachräume – – Mobile Unterrichtsszenarien in einem Forschungs- und E...
Mobile Sprachräume – – Mobile Unterrichtsszenarien in einem Forschungs- und E...
Jürg Fraefel
 
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
Maciej Kuszpa
 
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Judith S.
 
Technologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der Sekundarstufe
Technologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der SekundarstufeTechnologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der Sekundarstufe
Technologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der Sekundarstufe
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Blended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und Kommunizieren
Blended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und KommunizierenBlended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und Kommunizieren
Blended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und Kommunizieren
Torsten Fell
 
Slack für Distance Learning in der Hochschule
Slack für Distance Learning in der HochschuleSlack für Distance Learning in der Hochschule
Slack für Distance Learning in der Hochschule
Markus Rauscher
 
Languagecafe Present
Languagecafe PresentLanguagecafe Present
Languagecafe Present
Monika Anclin
 
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): EinführungM-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 

Ähnlich wie M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung (20)

Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
 
Lernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
Lernen mit dem Handy in der BerufsausbildungLernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
Lernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
 
Fernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und Lehrenden
Fernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und LehrendenFernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und Lehrenden
Fernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und Lehrenden
 
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche WeiterbildungMobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
 
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
 
Präsentation FeSA
Präsentation FeSA Präsentation FeSA
Präsentation FeSA
 
Mobiles Lernen” - ein Überblick über Szenarien und Technologien (Folien Prof....
Mobiles Lernen” - ein Überblick über Szenarien und Technologien (Folien Prof....Mobiles Lernen” - ein Überblick über Szenarien und Technologien (Folien Prof....
Mobiles Lernen” - ein Überblick über Szenarien und Technologien (Folien Prof....
 
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education WebinarLernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
 
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
 
P@ducation macht Schule - LernLabKAS14
P@ducation macht Schule - LernLabKAS14P@ducation macht Schule - LernLabKAS14
P@ducation macht Schule - LernLabKAS14
 
Präsentation FEAS
Präsentation FEASPräsentation FEAS
Präsentation FEAS
 
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
 
Mobile Sprachräume – – Mobile Unterrichtsszenarien in einem Forschungs- und E...
Mobile Sprachräume – – Mobile Unterrichtsszenarien in einem Forschungs- und E...Mobile Sprachräume – – Mobile Unterrichtsszenarien in einem Forschungs- und E...
Mobile Sprachräume – – Mobile Unterrichtsszenarien in einem Forschungs- und E...
 
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
 
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
 
Technologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der Sekundarstufe
Technologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der SekundarstufeTechnologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der Sekundarstufe
Technologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der Sekundarstufe
 
Blended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und Kommunizieren
Blended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und KommunizierenBlended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und Kommunizieren
Blended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und Kommunizieren
 
Slack für Distance Learning in der Hochschule
Slack für Distance Learning in der HochschuleSlack für Distance Learning in der Hochschule
Slack für Distance Learning in der Hochschule
 
Languagecafe Present
Languagecafe PresentLanguagecafe Present
Languagecafe Present
 
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): EinführungM-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
 

Mehr von Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)

Übergang von der Berufsbildung an die Hochschule
Übergang von der Berufsbildung an die HochschuleÜbergang von der Berufsbildung an die Hochschule
Übergang von der Berufsbildung an die Hochschule
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. AuflageWirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Wirtschaftsschule: Übergänge gestalten
Wirtschaftsschule: Übergänge gestaltenWirtschaftsschule: Übergänge gestalten
Wirtschaftsschule: Übergänge gestalten
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Gewinnung, Bindung und Entwicklung von Fachkräftenachwuchs im dualen System d...
Gewinnung, Bindung und Entwicklungvon Fachkräftenachwuchs im dualen System d...Gewinnung, Bindung und Entwicklungvon Fachkräftenachwuchs im dualen System d...
Gewinnung, Bindung und Entwicklung von Fachkräftenachwuchs im dualen System d...
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Kontaktlehrertreffen 2013
Kontaktlehrertreffen 2013Kontaktlehrertreffen 2013
Berufsbildung: Erfolge und Perspektiven
Berufsbildung: Erfolge und PerspektivenBerufsbildung: Erfolge und Perspektiven
Berufsbildung: Erfolge und Perspektiven
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Kaufmännische Bildung an Hochschulen
Kaufmännische Bildung an HochschulenKaufmännische Bildung an Hochschulen
Kaufmännische Bildung an Hochschulen
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Wilbers: Attraktivität der Dualen Berufsausbildung
Wilbers: Attraktivität der Dualen BerufsausbildungWilbers: Attraktivität der Dualen Berufsausbildung
Wilbers: Attraktivität der Dualen Berufsausbildung
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die AbbildungenWirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklungQualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Wilbers Wirtschaftsschule Reformprozess
Wilbers Wirtschaftsschule ReformprozessWilbers Wirtschaftsschule Reformprozess
Wilbers Wirtschaftsschule Reformprozess
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher SchulenBeratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche EinleitungSchulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Professional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Professional Learning Communities als Keimzelle von QualitätskulturProfessional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Professional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Umgang mit Widerständen beim Change
Umgang mit Widerständen beim ChangeUmgang mit Widerständen beim Change
Umgang mit Widerständen beim Change
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Übungsfirmenmesse rosenheim Entwickungsperspektiven wirtschaftsschule
Übungsfirmenmesse rosenheim Entwickungsperspektiven wirtschaftsschuleÜbungsfirmenmesse rosenheim Entwickungsperspektiven wirtschaftsschule
Übungsfirmenmesse rosenheim Entwickungsperspektiven wirtschaftsschule
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in MittelfrankenPro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 

Mehr von Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU) (20)

Übergang von der Berufsbildung an die Hochschule
Übergang von der Berufsbildung an die HochschuleÜbergang von der Berufsbildung an die Hochschule
Übergang von der Berufsbildung an die Hochschule
 
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. AuflageWirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
 
Wirtschaftsschule: Übergänge gestalten
Wirtschaftsschule: Übergänge gestaltenWirtschaftsschule: Übergänge gestalten
Wirtschaftsschule: Übergänge gestalten
 
Gewinnung, Bindung und Entwicklung von Fachkräftenachwuchs im dualen System d...
Gewinnung, Bindung und Entwicklungvon Fachkräftenachwuchs im dualen System d...Gewinnung, Bindung und Entwicklungvon Fachkräftenachwuchs im dualen System d...
Gewinnung, Bindung und Entwicklung von Fachkräftenachwuchs im dualen System d...
 
Kontaktlehrertreffen 2013
Kontaktlehrertreffen 2013Kontaktlehrertreffen 2013
Kontaktlehrertreffen 2013
 
Berufsbildung: Erfolge und Perspektiven
Berufsbildung: Erfolge und PerspektivenBerufsbildung: Erfolge und Perspektiven
Berufsbildung: Erfolge und Perspektiven
 
Kaufmännische Bildung an Hochschulen
Kaufmännische Bildung an HochschulenKaufmännische Bildung an Hochschulen
Kaufmännische Bildung an Hochschulen
 
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
 
Wilbers: Attraktivität der Dualen Berufsausbildung
Wilbers: Attraktivität der Dualen BerufsausbildungWilbers: Attraktivität der Dualen Berufsausbildung
Wilbers: Attraktivität der Dualen Berufsausbildung
 
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die AbbildungenWirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
 
Kompetenzorientierung
KompetenzorientierungKompetenzorientierung
Kompetenzorientierung
 
Zukunft Wirtschaftsschule, Festakt Städt. Riemerschmid-Wirtschaftsschule, Mün...
Zukunft Wirtschaftsschule, Festakt Städt. Riemerschmid-Wirtschaftsschule, Mün...Zukunft Wirtschaftsschule, Festakt Städt. Riemerschmid-Wirtschaftsschule, Mün...
Zukunft Wirtschaftsschule, Festakt Städt. Riemerschmid-Wirtschaftsschule, Mün...
 
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklungQualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
 
Wilbers Wirtschaftsschule Reformprozess
Wilbers Wirtschaftsschule ReformprozessWilbers Wirtschaftsschule Reformprozess
Wilbers Wirtschaftsschule Reformprozess
 
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher SchulenBeratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
 
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche EinleitungSchulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
 
Professional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Professional Learning Communities als Keimzelle von QualitätskulturProfessional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Professional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
 
Umgang mit Widerständen beim Change
Umgang mit Widerständen beim ChangeUmgang mit Widerständen beim Change
Umgang mit Widerständen beim Change
 
Übungsfirmenmesse rosenheim Entwickungsperspektiven wirtschaftsschule
Übungsfirmenmesse rosenheim Entwickungsperspektiven wirtschaftsschuleÜbungsfirmenmesse rosenheim Entwickungsperspektiven wirtschaftsschule
Übungsfirmenmesse rosenheim Entwickungsperspektiven wirtschaftsschule
 
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in MittelfrankenPro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
 

M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung

  • 1. 8. Fernausbildungskongress, Workshop „M-Learning mit LMS“ Dipl.-Hdl. Maria Kalsperger, FAU,Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
  • 2. Agenda Grundlegendes für M-Learning Theoretische Annäherung Geräteklassen Spezifika Erfolgversprechende Szenarien Ausrichtung von M-Learning BlackBerrys für Masterstudierende Tools „HOSmobile“ und „Mobile LIST“ Fazit und Ausblick
  • 3. Startpunkt:M-Learning ist... ... eine selbstgesteuerte Lernformaußerhalb von herkömmlichen Lernäumen, ... die Schnittmenge aus Lernen, Arbeiten, sich Informieren, miteinander Kommunizieren und Netzwerken und fördert dadurch die Konvergenz dieser Bereiche. ... hochgradig selbstbestimmt und zeichnet sich durch eine Eigendynamik aus, die sich durch institutionelle und formelle Lernprozesse nicht einengen lässt und ... bietet orts- wie zeitunabhängigen Zugang zu Wissen. Stoller-Schai, D. (2010) Mobiles Lernen – die Lernform des Homo Mobilis. In Hohenstein, A. & Wilbers, K. Handbuch E-Learning. Synonym-Beispiele: „Mobile Learning“, „mobile E-Learning“, „Microlearning“, „Phone Learning“ 3
  • 4. Einsatzfelder mobiler Geräte Lehner, F., Nösekabel, H. & Bremen, G. (2004). Mobile Education: Mobile und drahtlose Anwendungen im Unterricht. Schriftenreihe Wirtschaftsinformatik: Bd. 2004,08. Passau
  • 5.
  • 6. Lead User Umfrage Anwendungsszenarien von Smartphones, Treiber und Hemmnisse einer intensiven Smartphone-Nutzung (108 Teilnehmer, Stand: Mai 2010)
  • 7. Innovationswettbewerb: Bildungs-Applikationen Für die Bildung ergeben sich Potenziale insbesondere durch mobile Plan-, Lern- und Kontakthilfen. (Stand: April 2010)
  • 8. Experten zu M-Learning Experten-Einschätzungen
  • 9. 9 Ausrichtung von Szenarien
  • 10. BlackBerrys für die Universitätsschule Regionale Professional Learning Community mit ILIAS-LMS „StudOn“ und E-Portfolio Mahara 78 Probanden (70 Studierende, 18 Mentoren) BlackBerry 8700g/8310 Umfassende mobile Nutzung http://blackberrysync.com/2007/07/vodafone-welcomes-the-new-blackberry-curve-8310-with-gps/ http://blackberrysync.com/2007/07/rim-gets-the-go-ahead-to-sell-in-china/
  • 11. BlackBerrys Versuch: Akzeptanz Anfängliche Berührungsängste abgebaut Projektverlauf Nutzung: Zuhause und an der Uni, erhöhter Zugriff auf das mobile Web Erwarteter Nutzen Aktivitäen: Interaktion mit Lernpartnern, Webrecherchen, Abruf von Lernmaterialien Content: Vorlesungsaufzeichnungen und –materialien, Multiple Choice-Tests und Quizzes zur Prüfungsvorbereitung. Anwendungen: Navigation, Verkehrsauskünfte, E-Mails, Internetrecherchen, Liveberichterstattung Örtliche und zeitliche Unabhängigkeit besonders nützlich für E-Mails, allgemeine Lernaktivitäten sowie Webrecherchen Nachbereitung Zufriedenheit Positiv: Pushmailfunktionalität, das mobile Internet, Messenger. Kritik: wenig benutzerfreundliche Bedienung, Tastatur, Displaygröße, Ladezeiten Einstellungen: Positiv. Steigerung von Medienaffinität und Nutzung das mobilen Internets. Ergebnis: M-Learning am geeignetsten für Onlinerecherchen, Interaktion mit Lernpartnern, Anhören von Audiodateien, Multiple Choice-Tests sowie Quizzes.
  • 12.
  • 14.
  • 15. „Benötige das für meine nächsten Klassen…“
  • 16. „Gerne künftig intensiver Einsatz…“Methodische Empfehlungen
  • 17.
  • 19.
  • 20. „Half mir bei der Reflexion über den Unterricht…“
  • 21. „Sehr praktisch“Möglichkeit: Umfassende Erhebungen im Rahmen von Hospitationen in der Universitätsschule
  • 22.
  • 25.
  • 26. GO! Resümee zu M-Education
  • 27. Kontakt Dipl.-Hdl. Maria Kalsperger, Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung, FAUInhaber: Prof. Dr. Karl WilbersTel. (09 11) 53 02-7 82maria.kalsperger@wiso.uni-erlangen.dehttp://www.wirtschaftspaedagogik.de BMBF-Projekt „Second-Product-Lifecycle-Strategien für Hightech-Geräte zur Steigerung der Innovationsfähigkeit kleiner und mittelständischer Organisationen“, http://www.2ndtechcycle.de
  • 28. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Gerne beantworte ich Ihre noch offenen Fragen.