SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
-
Mikrobiologie

Inhaltsverzeichnis

Herstellung von Nähr-Agar................................................................................................................................. 5
    Formen von Nähragar................................................................................................................................................... 5
    Gießen der Nähragar-Platten........................................................................................................................................ 5
    Beschriftung der Platten............................................................................................................................................... 5
Steriler Arbeitsplatz............................................................................................................................................. 7
    Sicherheitswerkbank, Klasse 1.................................................................................................................................... 7
    Sicherheitswerkbank, Klasse 2.................................................................................................................................... 7
    Sicherheitswerkbank, Klasse 3.................................................................................................................................... 7
    Suboptimaler Arbeitsplatz............................................................................................................................................ 8
Mikroorganismen................................................................................................................................................. 9
    Definition von Mikroorganismen.................................................................................................................................. 9
    Einteilung der Mikroorganismen in Gruppen.............................................................................................................9
    Typische Eigenschaften von Mikroorganismen.........................................................................................................9
    Voraussetzungen für Mikroorganismen...................................................................................................................... 9
    Beispiele für Keimzahlen.............................................................................................................................................. 9
Monitoring.......................................................................................................................................................... 11
    Wie ist die Vorgehensweise....................................................................................................................................... 11
    Möglichkeiten des Monitorings.................................................................................................................................. 11
Charakterisierung von Mikroorganismen........................................................................................................ 13
    Makroskopische Begutachtung................................................................................................................................. 13
    Mikroskopische Begutachtung.................................................................................................................................. 13
Anhang............................................................................................................................................................... 17
    Abbildungsverzeichnis............................................................................................................................................... 17
    Tabellenverzeichnis.................................................................................................................................................... 17




                                                                                       -3-
Mikrobiologie


Herstellung von Nähr-Agar
   1.   Als Gefäß verwendet man Schraubflaschen, die zu maximal ⅔ gefüllt werden.
   2.   Die Beschriftung erfolgt am besten auf Autoklavenband (WAS (Inhalt), WANN (Datum), WER (Name des
        Präparators).
   3.   Die Einwaage errechnet sich laut Hersteller (siehe Behälter der Agarmischung). Lösen erfolgt in VE-Wasser
        (möglichst ohne Schaumbildung). ACHTUNG: Agar löst sich nicht vollständig!
   4.   Im Anschluss Kontrolle des pH-Werts laut Verpackung (eventuell einstellen).
   5.   Empfehlenswert ist es, die Lösung für 10 min in ein kochendes Wasserbad zu stellen.
   6.   Autoklavieren! Dabei den Deckel nur leicht andrehen, damit der Überdruck entweichen kann!

Formen von Nähragar
   1.   Nähragar: Für die meisten Bakterien geeignet (neutral, proteïnreich)
   2.   Malzagar: Für Hefen und Pilze (leicht saurer pH-Wert, Kohlenhydrate)
   3.   Neutralagar: Für Abklatschtests (neutralisiert Desinfektionsmittel und wachstumshemmende Stoffe)

Gießen der Nähragar-Platten
Für Nähr- und Malzagar werden normale Petrischalen mit einem Volumen von ≈ 25 ml verwendet. Sie werden zu ⅓-½
hoch gegossen.
Für Neutralagar werden sogenannte Kontaktschalen mit einem Volumen von ≈ 20 ml verwendet. Sie werden vorsichtig so
weit gefüllt, dass sich eine Wölbung ergibt. Dies ist notwendig, um später einen Abklatschtest durchführen zu können.
Nach dem Erstarren der Gele werden die Platten mit dem Deckel nach unten gelagert, um das Eintragen von
Kondenswasser in die Gele zu verhindern.




                       Abbildung 1 : Petrischale                    Abbildung 2 : Kontaktschale



Beschriftung der Platten
Die Beschriftung erfolgt von unten am Rand der Schale (Name, Inhalt, Datum der Präparation).




                                                           -5-
Mikrobiologie


Steriler Arbeitsplatz
Ein optimaler, steriler Arbeitsplatz ist eine Sicherheitswerkbank. Diese wird in verschieden Klassen unterteilt.

Sicherheitswerkbank, Klasse 1




                                            Abbildung 3 : Sicherheitswerkbank, Klasse 1

Sterile Luft strömt dem Laboranten entgegen.
   1.    Das Produkt bleibt steril!
   2.    Das Personal wird nicht geschützt!
Die Filterung erfolgt durch einen Tiefenfilter (HEPA), d.h.: Filterung durch Adsorption an das Filtermaterial (z.B.:
Cellulosefasern).

Sicherheitswerkbank, Klasse 2




                                            Abbildung 4 : Sicherheitswerkbank, Klasse 2

Der Luftstrom erfolgt von oben nach unten.
   1.    Das Produkt bleibt steril!
   2.    Das Personal wird nicht geschützt!
Keine Partikel (Mikroorganismen, Viren, Stäube) gelangen nach außen!

Sicherheitswerkbank, Klasse 3




                                      Abbildung 5 : Sicherheitswerkbank, Klasse 3 (Glove box)

Eine Sicherheitszelle („Kasten“) mit eingearbeiteten Gummihandschuhen („Glove box“). Einsatz bei hochinfektiösen
Keimen.
   1.    Ist ein geschlossenes System!
   2.    Es besteht kein direkter Kontakt zur Außenwelt!
Bei allen Sicherheitsbänken herrscht eine laminare Strömung!

                                                                -7-
Mikrobiologie

Suboptimaler Arbeitsplatz
Hiermit ist das mikrobielle Arbeiten am normalen Arbeitstisch gemeint.
   1.    Der Arbeitsplatz soll möglichst freigeräumt sein.
   2.    Die Fläche muss desinfiziert sein.
   3.    Ein Bunsenbrenner mit rauschender Flamme muss in Betrieb.
   4.    Jede Vermeidung von Luftbewegungen (keine hektischen Bewegungen).




                                                             -8-
Mikrobiologie


Mikroorganismen
Definition von Mikroorganismen
Mikroorganismen sind vorwiegend einzellige Lebewesen, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind.

Einteilung der Mikroorganismen in Gruppen
   -    Bakterien
   -    Pilze / Schimmelpilze
   -    Viren, sind aber kein „echtes“ Leben
   -    Eukoriontysche Einzeller (Wimperntierchen, Pantoffeltierchen,...)
   -    Hefen (gehören eigentlich zu den Pilzen, bilden aber eine eigene Klasse)
   -    Algen

Typische Eigenschaften von Mikroorganismen
Sie haben eine starre Zellwand, die Größe beträgt ≈ 0,2 – 10 µm, die Größe von Viren bewegt sich im nm-Bereich, Pilz-
Hyphen erreichen Größen von mehreren 100 µm. Ein Sonderfall sind Mycoplasten, deren Größe liegt bei ≈ 0,2 µm und sie
sind leicht verformbar (können ein 0,2 µm-Filter passieren).
   -    Sie haben eine sehr hohe Stoffwechselleistung. Beispiel:
                   Kuh (≈ 500 kg) produziert am Tag ≈ 0,5 kg Proteïn!
                   Hefezellen (≈ 500 kg) produzieren am Tag ≈ 50.000 kg Proteïn!!!
   -    Sie haben eine sehr schnelle Vermehrung. Beispiel:
                   Escherichia coli teilt sich ≈ alle 20 min unter optimalen Bedingungen.
   -    Sie besitzen eine hohe Anpassungsfähigkeit an den Lebensraum in Bezug auf Temperatur, pH-Wert und
        Nährstoffangebot. Beispiele:
                   Mikroorganismen in heißen Quellen (Thermoplilis aquaticus lebt bei ≈ 100 °C!
                   „Erdölfressende“ Mikroorganismen leben in der Nähe von Tankstellen und Öltanks (allgemein im
                    Erdreich).
                   Heliobacter pylori, der Verursacher von Gastritis, ist stark azidophil.
                   Verschiedene Mikroorganismen bevorzugen Salzseen als Lebensraum (halophile Mikroorganismen).
Eigentlich gibt es keinen Lebensraum auf der Erde, der frei von Mikroorganismen ist: Mikroorganismen sind ubiquitär!

Voraussetzungen für Mikroorganismen
   -    Ausreichende Feuchtigkeit (je nach Anspruch)
   -    Entsprechende Nährstoffe (sehr vielfältige Möglichkeiten)

Beispiele für Keimzahlen
Erdboden:        Bis zu 1012 Keime/g
Luft:   Außenluft: ≈ 500 Keime/ml
        Raumluft: ≈ 1.000 – 2.000 Keime/ml
Wasser: Flusswasser: bis zu 107 Keime/ml
        Trinkwasser: max. 100 Keime/ml, dabei keine E.coli und Enterokokken
Lebensmittel:  Rohmilch: bis zu 107 Keime/ml
       Hackfleisch: bis zu 106 Keime/g
Mensch: Darminhalt: 1011 Keime/g
        Harn: keimfrei
        Handoberfläche: 1.000 – 10.000 Keime/cm2




                                                               -9-
Mikrobiologie


Monitoring
Monitoring bedeutet die Überwachung des Keimstatus, d.h.: die mikrobielle Belastung von Räumen, Geräten, Personen,...
Sie ist besonders wichtig in Bereichen, wo auf Hygiëne geachtet werden muss, z.B.: Pharma- und Lebensmittelindustrie,
Krankenhäuser, Schwimmbäder (Wasserwerke und Tierzucht, welche zur Lebensmittelindustrie gezählt werden).
Grenzwerte für die Belastung durch Mikroorganismen sind in Verordnungen festgelegt.
Je nach Bereich, z.B.: sind die Grenzwerte in der Pharmaindustrie strenger als in einem Schwimmbad. Die Regelungen in
der Pharma- und Lebensmittelindustrie gehören zum GMP1-Bereich. In der GMP-Richtlinie sind mindestens folgende
Grenzwerte definiert:
      1.    Warnlimit: Limit, ab dem Handlungsbedarf angezeigt ist.
      2.    Aktionslimit (Eingriffsgrenze): Limit, ab dem dringender Handlungsbedarf besteht.
Beispiel:
Cremeproduktion unter Reinraumbedingungen
      -     Warnlimit für die Raumluft:       200 Keime/m3
      -     Aktionslimit für die Raumluft:    400 Keime/m3

Wie ist die Vorgehensweise
Wöchentliche Kontrolle der Raumluft!
Keimgehalt <200 Keime/m3                      Kein Handlungsbedarf
                                    3
Keimgehalt >200<400 Keime/m                   Das Warnlimit überschritten, erhöhte Aufmerksamkeit, da die Keimbelastung
                                              erhöht ist, aber gerade noch im „grünen Bereich“. Die Produktion kann
                                              weiterlaufen, aber die Kontrolle der Hygiënemaßnahmen ist erforderlich
                                              (Mitarbeiterschulung, allgemeine Kontrolle der Filter und der
                                              Desinfektionsanlagen. Nach der Kontrolle ist ein Wiederholungsmonitoring
                                              angezeigt (Ergebnisse → siehe oben).
Keimgehalt >400 Keime/m3                      Das Aktionslimit ist überschritten! Es besteht sofortiger Handlungsbedarf!
                                              Einleitung eines Produktionsstops und gründliche Untersuchung der Ursachen
                                              (Ursachenforschung). Einleiten eines Wiederholungsmonitorings.
W I C H T I G ! Alle Schritte müssen dokumentiert werden! Im Falle eines Verstoßes droht der Entzug der
Herstellungslizenz!

Möglichkeiten des Monitorings
Luftmonitoring
Sedimentationsplatten
Eine Agarplatte wird für eine definierte Zeit (z.B.: 1 Stunde) offen stehengelassen. Die an den Staub gebundenen Keime
sedimentieren auf der Platte und werden nach Ablauf des vorgegebenen Zeitraums bebrütet (30 °C für 2 Tage) und
ausgezählt.
Der „Transport“ von Keimen ist an Staubteilchen gebunden, d.h.:
Wenig Staub           geringe Keimbelastung
Viel Staub            hohe Keimbelastung
Zum Einsatz kommen:
Nähragar:             optimal für die meisten Mikroorganismen
Malzagar:             optimal für die meisten Hefe und Pilze

Luftsammler
Eine definierte Luftmenge wird auf einen speziellen, gerätetypischen Nährboden geblasen (Ventilator). Die Keime bleiben
am Nährboden hängen und werden bei 30 °C für 2 Tage bebrütet.
Die Auswertung erfolgt durch Auszählen und Hochrechnen auf Keime/m3.



1
    Good Manufactory Practice

                                                                -11-
Mikrobiologie

Oberflächenmonitoring
Das Monitoring erfolgt durch Abklatsch- oder Kontaktschalen, welche mit Neutralagar bestückt sind. Sie werden ebenfalls
bei 30 °C für 2 Tage bebrütet und ausgezählt.
W I C H T I G ! Der Abklatsch muss standardisiert sein!
   -     Andruck:        500 g ± 50 g
   -     Andruckzeit:    10 s ± 1 s

Personalmonitoring
Es wird ein Abklatsch von den Fingerspitzen und von der Ärmelunterseite des Kittels entnommen. Dieser wird bei 30 °C
für 2 Tage bebrütet und ausgezählt.




                                                          -12-
Mikrobiologie


Charakterisierung von Mikroorganismen
Makroskopische Begutachtung
Die makroskopische Begutachtung von Einzelkolonien2 erfolgt mit bloßem Auge bzw. einer Lupe.
      -      Form, Farbe etc. sind artspezifisch bei gleichbleibenden Kulturbedingungen (Nährstoffe, Temperatur, Zeit, pH-
             Wert,...)

Kriterien zur Begutachtung:
      -      Farbe der Kolonie
      -      Größe der Kolonie (Durchmesser in mm)
      -      Oberfläche:            glatt, rau, pelzig, glänzend, trocken, feucht, fädig,...
      -      Kolonieform:           rund, oval, unregelmäßig, wurzelförmig
      -      Kolonieprofil:     konvex
                     flach
                     eingedellt
                     knopfförmig,
                     halbkugelig
      -      Kolonierand:        glatt
                     gezackt
                     gewellt
                     fransig / fädig
                     lockig
      -      Konsistenz:            fest, cremig, gelartig, bröckelig, flauschig / wattig, schleimig
      -      Geruch:                neutral, erdig, fischig, faulig, ranzig, ammoniakalisch

Verdünnungsausstrich




                                                         Abbildung 6 : Verdünnungsausstrich

      A)     1. Ausstrich – 2 – 3 mal hin und her
      B)     2. Ausstrich – Verteilung mäandrierend
      C)     3. Ausstrich – Verteilung mäandrierend (im Idealfall erhält man Einzelkolonien)

Mikroskopische Begutachtung
Die Mikroorganismen werden mikroskopisch nach folgenden Kriterien begutachtet:
      -      Form
      -      Größe
      -      Fortbewegung




2
    Im Idealfall aus einem einzelnen Mikroorganismus entstanden!

                                                                        -13-
Mikrobiologie


Typische Formen von Mikroorganismen

Kokken (kugelrund)


                      Streptokokken (kettenförmig)




                      Staphylokokken
                      (traubenförmig)




                      Neiseria




                      Diplokokken (2er-Kokken)



                      Tetrakokken (4er-Kokken)
                      Sarcina (Paketkokken)
                                     Tabelle 1 : Formen von Kokken


Stäbchen (länglich)



                      Langstäbchen




                      Kurzstäbchen




                      Ovale Stäbchen (kokkoide)




                      Fädige Stäbchen




                                 Tabelle 2 : Formen von Stäbchen




                                                 -14-
Mikrobiologie

Vibrionen




                                                   Abbildung 7 : Vibrionen


Spirillen




                                                    Abbildung 8 : Spirillen


Mikroskopische Begutachtung
Im einfachsten Fall wird ein sogenanntes Deckglaspräparat hergestellt.
   1.   Objektträger mit einem Tropfen Leitungswasser bestücken
   2.   Mit einer sterilen Impföse wenig Mikroorganismenmaterial einer Kultur entnehmen und im Tropfen verteilen
   3.   Deckgläschen auflegen und mikroskopieren (bei 1.000-facher Vergrößerung Immersionsöl zur Kontraststeigerung
        zwischen Deckglas und Objektiv bringen)

Dokumentation der mikroskopischen Begutachtung
Es wird eine Bleistiftskizze erstellt, die möglichst originalgetreu die Größe und Form der Mikroorganismen wiedergibt.




                                                             -15-
Mikrobiologie


Anhang
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1 : Petrischale.................................................................................................................................... 5

Abbildung 2 : Kontaktschale.............................................................................................................................. 5

Abbildung 3 : Sicherheitswerkbank, Klasse 1................................................................................................... 7

Abbildung 4 : Sicherheitswerkbank, Klasse 2................................................................................................... 7

Abbildung 5 : Sicherheitswerkbank, Klasse 3 (Glove box)..............................................................................7

Abbildung 6 : Verdünnungsausstrich.............................................................................................................. 13

Abbildung 7 : Vibrionen.................................................................................................................................... 15

Abbildung 8 : Spirillen....................................................................................................................................... 15


Tabellenverzeichnis
Tabelle 1 : Formen von Kokken........................................................................................................................ 14

Tabelle 2 : Formen von Stäbchen..................................................................................................................... 14




                                                                              -17-
Mikrobiologie


Anhang
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1 : Petrischale.................................................................................................................................... 5

Abbildung 2 : Kontaktschale.............................................................................................................................. 5

Abbildung 3 : Sicherheitswerkbank, Klasse 1................................................................................................... 7

Abbildung 4 : Sicherheitswerkbank, Klasse 2................................................................................................... 7

Abbildung 5 : Sicherheitswerkbank, Klasse 3 (Glove box)..............................................................................7

Abbildung 6 : Verdünnungsausstrich.............................................................................................................. 13

Abbildung 7 : Vibrionen.................................................................................................................................... 15

Abbildung 8 : Spirillen....................................................................................................................................... 15


Tabellenverzeichnis
Tabelle 1 : Formen von Kokken........................................................................................................................ 14

Tabelle 2 : Formen von Stäbchen..................................................................................................................... 14




                                                                              -17-

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Uzbekistan - The Gem of the Silk Road in Central Asia
Uzbekistan - The Gem of the Silk Road in Central Asia Uzbekistan - The Gem of the Silk Road in Central Asia
Uzbekistan - The Gem of the Silk Road in Central Asia
Mansur Ramazonov
 
Russia
RussiaRussia
Turkey country presentation
Turkey country presentationTurkey country presentation
Turkey country presentation
Kerim Sivrikaya
 
Touristic places in turkey
Touristic places in turkeyTouristic places in turkey
Touristic places in turkey
iesluanco
 
Norway
NorwayNorway
Norway
Imran Shams
 
Tour Guide Presentation
Tour Guide PresentationTour Guide Presentation
Tour Guide Presentation
Dewi Annisa
 
Czech Republic presentation
Czech Republic presentationCzech Republic presentation
Czech Republic presentation
antonindanek
 
Scotland
Scotland Scotland
Scotland
Dina Uglesic
 
England ppt
England pptEngland ppt
England ppt
Sofia Marques
 
Polish culture
Polish culturePolish culture
Polish culture
karoszysz
 
The United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland
The United Kingdom of Great Britain and Northern IrelandThe United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland
The United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland
iremari
 
My country Poland
My country PolandMy country Poland
My country Poland
opp
 
Jordan presentation
Jordan presentationJordan presentation
Jordan presentation
Sawsan Halawa
 
Uzbekistan history, culture and traditions
Uzbekistan   history, culture and traditionsUzbekistan   history, culture and traditions
Uzbekistan history, culture and traditions
Numonjon Malikov
 
English Speaking Countries
English Speaking CountriesEnglish Speaking Countries
English Speaking Countries
iduncan007
 
FEA is a best english acadmy
FEA is a best english acadmyFEA is a best english acadmy
FEA is a best english acadmy
himanshukumarkumar1
 
Poland in English
Poland in EnglishPoland in English
Poland in English
PatoEva
 

Was ist angesagt? (17)

Uzbekistan - The Gem of the Silk Road in Central Asia
Uzbekistan - The Gem of the Silk Road in Central Asia Uzbekistan - The Gem of the Silk Road in Central Asia
Uzbekistan - The Gem of the Silk Road in Central Asia
 
Russia
RussiaRussia
Russia
 
Turkey country presentation
Turkey country presentationTurkey country presentation
Turkey country presentation
 
Touristic places in turkey
Touristic places in turkeyTouristic places in turkey
Touristic places in turkey
 
Norway
NorwayNorway
Norway
 
Tour Guide Presentation
Tour Guide PresentationTour Guide Presentation
Tour Guide Presentation
 
Czech Republic presentation
Czech Republic presentationCzech Republic presentation
Czech Republic presentation
 
Scotland
Scotland Scotland
Scotland
 
England ppt
England pptEngland ppt
England ppt
 
Polish culture
Polish culturePolish culture
Polish culture
 
The United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland
The United Kingdom of Great Britain and Northern IrelandThe United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland
The United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland
 
My country Poland
My country PolandMy country Poland
My country Poland
 
Jordan presentation
Jordan presentationJordan presentation
Jordan presentation
 
Uzbekistan history, culture and traditions
Uzbekistan   history, culture and traditionsUzbekistan   history, culture and traditions
Uzbekistan history, culture and traditions
 
English Speaking Countries
English Speaking CountriesEnglish Speaking Countries
English Speaking Countries
 
FEA is a best english acadmy
FEA is a best english acadmyFEA is a best english acadmy
FEA is a best english acadmy
 
Poland in English
Poland in EnglishPoland in English
Poland in English
 

Andere mochten auch

Microorganisms
MicroorganismsMicroorganisms
Microorganisms
bhavikam
 
LA VERDAD SOBRE HALLOWEEN
LA VERDAD SOBRE HALLOWEEN  LA VERDAD SOBRE HALLOWEEN
LA VERDAD SOBRE HALLOWEEN
sari88
 
Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...
Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...
Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...
ITKAM Camera di Commercio Italiana per la Germania
 
virus informatica
virus informaticavirus informatica
virus informatica
rochyb
 
Reglas vg español
Reglas vg españolReglas vg español
Reglas vg español
Fernando Riveroll Guerrero
 
Andrew Carnegie
Andrew CarnegieAndrew Carnegie
Andrew Carnegie
Alexandru Caratas Ghenea
 
Cliffhanger
CliffhangerCliffhanger
Cliffhangercarsch
 
Practica 5. fotosintesis
Practica 5. fotosintesisPractica 5. fotosintesis
Practica 5. fotosintesis
paulacom4
 
Un Gran Hombre Ok
Un Gran Hombre OkUn Gran Hombre Ok
Un Gran Hombre Ok
alaska patricia
 
MAN02-documentacion_sigala-v03r03
MAN02-documentacion_sigala-v03r03MAN02-documentacion_sigala-v03r03
MAN02-documentacion_sigala-v03r03
carlcort2
 
A L E Y L U I S
A L E  Y  L U I SA L E  Y  L U I S
A L E Y L U I S
guest3c46bb
 
Recetariodecocinachina.
Recetariodecocinachina.Recetariodecocinachina.
Recetariodecocinachina.
gueste6746b
 
Documento leccion evaluativa telematica
Documento leccion evaluativa telematicaDocumento leccion evaluativa telematica
Documento leccion evaluativa telematica
Sandra Tordecilla Madera
 
Horario2014 1 geologia
Horario2014 1 geologiaHorario2014 1 geologia
Horario2014 1 geologia
Jorge Paredes
 
pitchfreunde Vol. 3 - Pitch-Deck: Artist Radar
pitchfreunde Vol. 3 - Pitch-Deck: Artist Radarpitchfreunde Vol. 3 - Pitch-Deck: Artist Radar
pitchfreunde Vol. 3 - Pitch-Deck: Artist Radar
pitchfreunde
 

Andere mochten auch (20)

AIH
AIHAIH
AIH
 
Microorganisms
MicroorganismsMicroorganisms
Microorganisms
 
LA VERDAD SOBRE HALLOWEEN
LA VERDAD SOBRE HALLOWEEN  LA VERDAD SOBRE HALLOWEEN
LA VERDAD SOBRE HALLOWEEN
 
Wirlebenac final
Wirlebenac finalWirlebenac final
Wirlebenac final
 
Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...
Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...
Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...
 
virus informatica
virus informaticavirus informatica
virus informatica
 
Reglas vg español
Reglas vg españolReglas vg español
Reglas vg español
 
Andrew Carnegie
Andrew CarnegieAndrew Carnegie
Andrew Carnegie
 
Cliffhanger
CliffhangerCliffhanger
Cliffhanger
 
Practica 5. fotosintesis
Practica 5. fotosintesisPractica 5. fotosintesis
Practica 5. fotosintesis
 
Un Gran Hombre Ok
Un Gran Hombre OkUn Gran Hombre Ok
Un Gran Hombre Ok
 
MAN02-documentacion_sigala-v03r03
MAN02-documentacion_sigala-v03r03MAN02-documentacion_sigala-v03r03
MAN02-documentacion_sigala-v03r03
 
A L E Y L U I S
A L E  Y  L U I SA L E  Y  L U I S
A L E Y L U I S
 
Recetariodecocinachina.
Recetariodecocinachina.Recetariodecocinachina.
Recetariodecocinachina.
 
Documento leccion evaluativa telematica
Documento leccion evaluativa telematicaDocumento leccion evaluativa telematica
Documento leccion evaluativa telematica
 
Markterschließung für KMU
Markterschließung für KMUMarkterschließung für KMU
Markterschließung für KMU
 
Horario2014 1 geologia
Horario2014 1 geologiaHorario2014 1 geologia
Horario2014 1 geologia
 
Test
TestTest
Test
 
pitchfreunde Vol. 3 - Pitch-Deck: Artist Radar
pitchfreunde Vol. 3 - Pitch-Deck: Artist Radarpitchfreunde Vol. 3 - Pitch-Deck: Artist Radar
pitchfreunde Vol. 3 - Pitch-Deck: Artist Radar
 
Power point zaida
Power point zaidaPower point zaida
Power point zaida
 

Mehr von Frank Bölter

Stereochemie organischer Verbindungen
Stereochemie organischer VerbindungenStereochemie organischer Verbindungen
Stereochemie organischer VerbindungenFrank Bölter
 
Physikalische Chemie
Physikalische ChemiePhysikalische Chemie
Physikalische ChemieFrank Bölter
 
Kernresonanzspektroskopie
KernresonanzspektroskopieKernresonanzspektroskopie
KernresonanzspektroskopieFrank Bölter
 
Infrarot- und Ramanspektroskopie
Infrarot- und RamanspektroskopieInfrarot- und Ramanspektroskopie
Infrarot- und RamanspektroskopieFrank Bölter
 

Mehr von Frank Bölter (10)

Zellchemie
ZellchemieZellchemie
Zellchemie
 
Zellbiologie
ZellbiologieZellbiologie
Zellbiologie
 
Stereochemie organischer Verbindungen
Stereochemie organischer VerbindungenStereochemie organischer Verbindungen
Stereochemie organischer Verbindungen
 
Physikalische Chemie
Physikalische ChemiePhysikalische Chemie
Physikalische Chemie
 
Organische Chemie
Organische  ChemieOrganische  Chemie
Organische Chemie
 
Biochemie
BiochemieBiochemie
Biochemie
 
Bioanalytik
BioanalytikBioanalytik
Bioanalytik
 
Abbe-Refraktometer
Abbe-RefraktometerAbbe-Refraktometer
Abbe-Refraktometer
 
Kernresonanzspektroskopie
KernresonanzspektroskopieKernresonanzspektroskopie
Kernresonanzspektroskopie
 
Infrarot- und Ramanspektroskopie
Infrarot- und RamanspektroskopieInfrarot- und Ramanspektroskopie
Infrarot- und Ramanspektroskopie
 

Mikrobiologie

  • 1. -
  • 2. Mikrobiologie Inhaltsverzeichnis Herstellung von Nähr-Agar................................................................................................................................. 5 Formen von Nähragar................................................................................................................................................... 5 Gießen der Nähragar-Platten........................................................................................................................................ 5 Beschriftung der Platten............................................................................................................................................... 5 Steriler Arbeitsplatz............................................................................................................................................. 7 Sicherheitswerkbank, Klasse 1.................................................................................................................................... 7 Sicherheitswerkbank, Klasse 2.................................................................................................................................... 7 Sicherheitswerkbank, Klasse 3.................................................................................................................................... 7 Suboptimaler Arbeitsplatz............................................................................................................................................ 8 Mikroorganismen................................................................................................................................................. 9 Definition von Mikroorganismen.................................................................................................................................. 9 Einteilung der Mikroorganismen in Gruppen.............................................................................................................9 Typische Eigenschaften von Mikroorganismen.........................................................................................................9 Voraussetzungen für Mikroorganismen...................................................................................................................... 9 Beispiele für Keimzahlen.............................................................................................................................................. 9 Monitoring.......................................................................................................................................................... 11 Wie ist die Vorgehensweise....................................................................................................................................... 11 Möglichkeiten des Monitorings.................................................................................................................................. 11 Charakterisierung von Mikroorganismen........................................................................................................ 13 Makroskopische Begutachtung................................................................................................................................. 13 Mikroskopische Begutachtung.................................................................................................................................. 13 Anhang............................................................................................................................................................... 17 Abbildungsverzeichnis............................................................................................................................................... 17 Tabellenverzeichnis.................................................................................................................................................... 17 -3-
  • 3. Mikrobiologie Herstellung von Nähr-Agar 1. Als Gefäß verwendet man Schraubflaschen, die zu maximal ⅔ gefüllt werden. 2. Die Beschriftung erfolgt am besten auf Autoklavenband (WAS (Inhalt), WANN (Datum), WER (Name des Präparators). 3. Die Einwaage errechnet sich laut Hersteller (siehe Behälter der Agarmischung). Lösen erfolgt in VE-Wasser (möglichst ohne Schaumbildung). ACHTUNG: Agar löst sich nicht vollständig! 4. Im Anschluss Kontrolle des pH-Werts laut Verpackung (eventuell einstellen). 5. Empfehlenswert ist es, die Lösung für 10 min in ein kochendes Wasserbad zu stellen. 6. Autoklavieren! Dabei den Deckel nur leicht andrehen, damit der Überdruck entweichen kann! Formen von Nähragar 1. Nähragar: Für die meisten Bakterien geeignet (neutral, proteïnreich) 2. Malzagar: Für Hefen und Pilze (leicht saurer pH-Wert, Kohlenhydrate) 3. Neutralagar: Für Abklatschtests (neutralisiert Desinfektionsmittel und wachstumshemmende Stoffe) Gießen der Nähragar-Platten Für Nähr- und Malzagar werden normale Petrischalen mit einem Volumen von ≈ 25 ml verwendet. Sie werden zu ⅓-½ hoch gegossen. Für Neutralagar werden sogenannte Kontaktschalen mit einem Volumen von ≈ 20 ml verwendet. Sie werden vorsichtig so weit gefüllt, dass sich eine Wölbung ergibt. Dies ist notwendig, um später einen Abklatschtest durchführen zu können. Nach dem Erstarren der Gele werden die Platten mit dem Deckel nach unten gelagert, um das Eintragen von Kondenswasser in die Gele zu verhindern. Abbildung 1 : Petrischale Abbildung 2 : Kontaktschale Beschriftung der Platten Die Beschriftung erfolgt von unten am Rand der Schale (Name, Inhalt, Datum der Präparation). -5-
  • 4. Mikrobiologie Steriler Arbeitsplatz Ein optimaler, steriler Arbeitsplatz ist eine Sicherheitswerkbank. Diese wird in verschieden Klassen unterteilt. Sicherheitswerkbank, Klasse 1 Abbildung 3 : Sicherheitswerkbank, Klasse 1 Sterile Luft strömt dem Laboranten entgegen. 1. Das Produkt bleibt steril! 2. Das Personal wird nicht geschützt! Die Filterung erfolgt durch einen Tiefenfilter (HEPA), d.h.: Filterung durch Adsorption an das Filtermaterial (z.B.: Cellulosefasern). Sicherheitswerkbank, Klasse 2 Abbildung 4 : Sicherheitswerkbank, Klasse 2 Der Luftstrom erfolgt von oben nach unten. 1. Das Produkt bleibt steril! 2. Das Personal wird nicht geschützt! Keine Partikel (Mikroorganismen, Viren, Stäube) gelangen nach außen! Sicherheitswerkbank, Klasse 3 Abbildung 5 : Sicherheitswerkbank, Klasse 3 (Glove box) Eine Sicherheitszelle („Kasten“) mit eingearbeiteten Gummihandschuhen („Glove box“). Einsatz bei hochinfektiösen Keimen. 1. Ist ein geschlossenes System! 2. Es besteht kein direkter Kontakt zur Außenwelt! Bei allen Sicherheitsbänken herrscht eine laminare Strömung! -7-
  • 5. Mikrobiologie Suboptimaler Arbeitsplatz Hiermit ist das mikrobielle Arbeiten am normalen Arbeitstisch gemeint. 1. Der Arbeitsplatz soll möglichst freigeräumt sein. 2. Die Fläche muss desinfiziert sein. 3. Ein Bunsenbrenner mit rauschender Flamme muss in Betrieb. 4. Jede Vermeidung von Luftbewegungen (keine hektischen Bewegungen). -8-
  • 6. Mikrobiologie Mikroorganismen Definition von Mikroorganismen Mikroorganismen sind vorwiegend einzellige Lebewesen, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind. Einteilung der Mikroorganismen in Gruppen - Bakterien - Pilze / Schimmelpilze - Viren, sind aber kein „echtes“ Leben - Eukoriontysche Einzeller (Wimperntierchen, Pantoffeltierchen,...) - Hefen (gehören eigentlich zu den Pilzen, bilden aber eine eigene Klasse) - Algen Typische Eigenschaften von Mikroorganismen Sie haben eine starre Zellwand, die Größe beträgt ≈ 0,2 – 10 µm, die Größe von Viren bewegt sich im nm-Bereich, Pilz- Hyphen erreichen Größen von mehreren 100 µm. Ein Sonderfall sind Mycoplasten, deren Größe liegt bei ≈ 0,2 µm und sie sind leicht verformbar (können ein 0,2 µm-Filter passieren). - Sie haben eine sehr hohe Stoffwechselleistung. Beispiel:  Kuh (≈ 500 kg) produziert am Tag ≈ 0,5 kg Proteïn!  Hefezellen (≈ 500 kg) produzieren am Tag ≈ 50.000 kg Proteïn!!! - Sie haben eine sehr schnelle Vermehrung. Beispiel:  Escherichia coli teilt sich ≈ alle 20 min unter optimalen Bedingungen. - Sie besitzen eine hohe Anpassungsfähigkeit an den Lebensraum in Bezug auf Temperatur, pH-Wert und Nährstoffangebot. Beispiele:  Mikroorganismen in heißen Quellen (Thermoplilis aquaticus lebt bei ≈ 100 °C!  „Erdölfressende“ Mikroorganismen leben in der Nähe von Tankstellen und Öltanks (allgemein im Erdreich).  Heliobacter pylori, der Verursacher von Gastritis, ist stark azidophil.  Verschiedene Mikroorganismen bevorzugen Salzseen als Lebensraum (halophile Mikroorganismen). Eigentlich gibt es keinen Lebensraum auf der Erde, der frei von Mikroorganismen ist: Mikroorganismen sind ubiquitär! Voraussetzungen für Mikroorganismen - Ausreichende Feuchtigkeit (je nach Anspruch) - Entsprechende Nährstoffe (sehr vielfältige Möglichkeiten) Beispiele für Keimzahlen Erdboden: Bis zu 1012 Keime/g Luft: Außenluft: ≈ 500 Keime/ml Raumluft: ≈ 1.000 – 2.000 Keime/ml Wasser: Flusswasser: bis zu 107 Keime/ml Trinkwasser: max. 100 Keime/ml, dabei keine E.coli und Enterokokken Lebensmittel: Rohmilch: bis zu 107 Keime/ml Hackfleisch: bis zu 106 Keime/g Mensch: Darminhalt: 1011 Keime/g Harn: keimfrei Handoberfläche: 1.000 – 10.000 Keime/cm2 -9-
  • 7. Mikrobiologie Monitoring Monitoring bedeutet die Überwachung des Keimstatus, d.h.: die mikrobielle Belastung von Räumen, Geräten, Personen,... Sie ist besonders wichtig in Bereichen, wo auf Hygiëne geachtet werden muss, z.B.: Pharma- und Lebensmittelindustrie, Krankenhäuser, Schwimmbäder (Wasserwerke und Tierzucht, welche zur Lebensmittelindustrie gezählt werden). Grenzwerte für die Belastung durch Mikroorganismen sind in Verordnungen festgelegt. Je nach Bereich, z.B.: sind die Grenzwerte in der Pharmaindustrie strenger als in einem Schwimmbad. Die Regelungen in der Pharma- und Lebensmittelindustrie gehören zum GMP1-Bereich. In der GMP-Richtlinie sind mindestens folgende Grenzwerte definiert: 1. Warnlimit: Limit, ab dem Handlungsbedarf angezeigt ist. 2. Aktionslimit (Eingriffsgrenze): Limit, ab dem dringender Handlungsbedarf besteht. Beispiel: Cremeproduktion unter Reinraumbedingungen - Warnlimit für die Raumluft: 200 Keime/m3 - Aktionslimit für die Raumluft: 400 Keime/m3 Wie ist die Vorgehensweise Wöchentliche Kontrolle der Raumluft! Keimgehalt <200 Keime/m3 Kein Handlungsbedarf 3 Keimgehalt >200<400 Keime/m Das Warnlimit überschritten, erhöhte Aufmerksamkeit, da die Keimbelastung erhöht ist, aber gerade noch im „grünen Bereich“. Die Produktion kann weiterlaufen, aber die Kontrolle der Hygiënemaßnahmen ist erforderlich (Mitarbeiterschulung, allgemeine Kontrolle der Filter und der Desinfektionsanlagen. Nach der Kontrolle ist ein Wiederholungsmonitoring angezeigt (Ergebnisse → siehe oben). Keimgehalt >400 Keime/m3 Das Aktionslimit ist überschritten! Es besteht sofortiger Handlungsbedarf! Einleitung eines Produktionsstops und gründliche Untersuchung der Ursachen (Ursachenforschung). Einleiten eines Wiederholungsmonitorings. W I C H T I G ! Alle Schritte müssen dokumentiert werden! Im Falle eines Verstoßes droht der Entzug der Herstellungslizenz! Möglichkeiten des Monitorings Luftmonitoring Sedimentationsplatten Eine Agarplatte wird für eine definierte Zeit (z.B.: 1 Stunde) offen stehengelassen. Die an den Staub gebundenen Keime sedimentieren auf der Platte und werden nach Ablauf des vorgegebenen Zeitraums bebrütet (30 °C für 2 Tage) und ausgezählt. Der „Transport“ von Keimen ist an Staubteilchen gebunden, d.h.: Wenig Staub geringe Keimbelastung Viel Staub hohe Keimbelastung Zum Einsatz kommen: Nähragar: optimal für die meisten Mikroorganismen Malzagar: optimal für die meisten Hefe und Pilze Luftsammler Eine definierte Luftmenge wird auf einen speziellen, gerätetypischen Nährboden geblasen (Ventilator). Die Keime bleiben am Nährboden hängen und werden bei 30 °C für 2 Tage bebrütet. Die Auswertung erfolgt durch Auszählen und Hochrechnen auf Keime/m3. 1 Good Manufactory Practice -11-
  • 8. Mikrobiologie Oberflächenmonitoring Das Monitoring erfolgt durch Abklatsch- oder Kontaktschalen, welche mit Neutralagar bestückt sind. Sie werden ebenfalls bei 30 °C für 2 Tage bebrütet und ausgezählt. W I C H T I G ! Der Abklatsch muss standardisiert sein! - Andruck: 500 g ± 50 g - Andruckzeit: 10 s ± 1 s Personalmonitoring Es wird ein Abklatsch von den Fingerspitzen und von der Ärmelunterseite des Kittels entnommen. Dieser wird bei 30 °C für 2 Tage bebrütet und ausgezählt. -12-
  • 9. Mikrobiologie Charakterisierung von Mikroorganismen Makroskopische Begutachtung Die makroskopische Begutachtung von Einzelkolonien2 erfolgt mit bloßem Auge bzw. einer Lupe. - Form, Farbe etc. sind artspezifisch bei gleichbleibenden Kulturbedingungen (Nährstoffe, Temperatur, Zeit, pH- Wert,...) Kriterien zur Begutachtung: - Farbe der Kolonie - Größe der Kolonie (Durchmesser in mm) - Oberfläche: glatt, rau, pelzig, glänzend, trocken, feucht, fädig,... - Kolonieform: rund, oval, unregelmäßig, wurzelförmig - Kolonieprofil: konvex flach eingedellt knopfförmig, halbkugelig - Kolonierand: glatt gezackt gewellt fransig / fädig lockig - Konsistenz: fest, cremig, gelartig, bröckelig, flauschig / wattig, schleimig - Geruch: neutral, erdig, fischig, faulig, ranzig, ammoniakalisch Verdünnungsausstrich Abbildung 6 : Verdünnungsausstrich A) 1. Ausstrich – 2 – 3 mal hin und her B) 2. Ausstrich – Verteilung mäandrierend C) 3. Ausstrich – Verteilung mäandrierend (im Idealfall erhält man Einzelkolonien) Mikroskopische Begutachtung Die Mikroorganismen werden mikroskopisch nach folgenden Kriterien begutachtet: - Form - Größe - Fortbewegung 2 Im Idealfall aus einem einzelnen Mikroorganismus entstanden! -13-
  • 10. Mikrobiologie Typische Formen von Mikroorganismen Kokken (kugelrund) Streptokokken (kettenförmig) Staphylokokken (traubenförmig) Neiseria Diplokokken (2er-Kokken) Tetrakokken (4er-Kokken) Sarcina (Paketkokken) Tabelle 1 : Formen von Kokken Stäbchen (länglich) Langstäbchen Kurzstäbchen Ovale Stäbchen (kokkoide) Fädige Stäbchen Tabelle 2 : Formen von Stäbchen -14-
  • 11. Mikrobiologie Vibrionen Abbildung 7 : Vibrionen Spirillen Abbildung 8 : Spirillen Mikroskopische Begutachtung Im einfachsten Fall wird ein sogenanntes Deckglaspräparat hergestellt. 1. Objektträger mit einem Tropfen Leitungswasser bestücken 2. Mit einer sterilen Impföse wenig Mikroorganismenmaterial einer Kultur entnehmen und im Tropfen verteilen 3. Deckgläschen auflegen und mikroskopieren (bei 1.000-facher Vergrößerung Immersionsöl zur Kontraststeigerung zwischen Deckglas und Objektiv bringen) Dokumentation der mikroskopischen Begutachtung Es wird eine Bleistiftskizze erstellt, die möglichst originalgetreu die Größe und Form der Mikroorganismen wiedergibt. -15-
  • 12. Mikrobiologie Anhang Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 : Petrischale.................................................................................................................................... 5 Abbildung 2 : Kontaktschale.............................................................................................................................. 5 Abbildung 3 : Sicherheitswerkbank, Klasse 1................................................................................................... 7 Abbildung 4 : Sicherheitswerkbank, Klasse 2................................................................................................... 7 Abbildung 5 : Sicherheitswerkbank, Klasse 3 (Glove box)..............................................................................7 Abbildung 6 : Verdünnungsausstrich.............................................................................................................. 13 Abbildung 7 : Vibrionen.................................................................................................................................... 15 Abbildung 8 : Spirillen....................................................................................................................................... 15 Tabellenverzeichnis Tabelle 1 : Formen von Kokken........................................................................................................................ 14 Tabelle 2 : Formen von Stäbchen..................................................................................................................... 14 -17-
  • 13. Mikrobiologie Anhang Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 : Petrischale.................................................................................................................................... 5 Abbildung 2 : Kontaktschale.............................................................................................................................. 5 Abbildung 3 : Sicherheitswerkbank, Klasse 1................................................................................................... 7 Abbildung 4 : Sicherheitswerkbank, Klasse 2................................................................................................... 7 Abbildung 5 : Sicherheitswerkbank, Klasse 3 (Glove box)..............................................................................7 Abbildung 6 : Verdünnungsausstrich.............................................................................................................. 13 Abbildung 7 : Vibrionen.................................................................................................................................... 15 Abbildung 8 : Spirillen....................................................................................................................................... 15 Tabellenverzeichnis Tabelle 1 : Formen von Kokken........................................................................................................................ 14 Tabelle 2 : Formen von Stäbchen..................................................................................................................... 14 -17-