SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Meine Organisation soll
barrierefrei werden
Ein Vortrag von Domingos de Oliveira
Darum geht es
• Was ist und wer profitiert von
Barrierefreiheit?
• Vorbereitung
• Projektmanagement
• Nachbereitung
Prinzipien der Barrierefreiheit
 Qualität ist das allgemeine Ziel:
Behinderte und nicht-behinderte
Menschen sollen prinzipiell auf die
gleiche Weise und in der gleichen
Qualität teilhaben können.
 Das ist nicht immer erreichbar. Aber
das ist das Ziel.
 Generelle Prinzipien der BF werden
im Behinderten-Gleichstellungsgesetz
festgelegt.
Qualität
Ein BM muss keine besonderen
Vorkehrungen treffen.
Beispiel: Der Rollstuhlfahrer muss
nicht den Lieferanten-Eingang
benutzen, weil der Haupt-Eingang
eine Treppe hat.
In der allgemein üblichen Weise
Es sind keine langwierigen
Vorkehrungen notwendig: Z.B.
eine langfristige Voranmeldung,
Reservierung und Ähnliches.
Ohne besondere Erschwernis
• Es darf keine fremde Hilfe
vorausgesetzt werden.
• „Lassen Sie sich von XY helfen“
ist also keine adäquate Antwort.
Auch nicht, wenn der BM eine
Assistenz hat.
Ohne fremde Hilfe
Welche Barrieren gibt es?
Ein Sinn oder eine Körperfunktion
ist eingeschränkt oder fehlt.
Technik kann nur
eingeschränkt oder mit
Hilfsmitteln bedient werden.
Sinnes- und Körperbehinderungen
Die Fähigkeit, Informationen
aufzunehmen, sich einzuprägen
oder zu verarbeiten ist gestört:
Geistige Behinderung, Demenz,
Lern- und
Konzentrationsstörungen.
Komplexe Interfaces und Texte
können sie überfordern.
Kognitive Einschränkungen
Einschränkungen, die keine
Behinderung entsprechen:
Analphabetismus, geringe
Technik-Fähigkeiten oder kein
Zugang zur Technik.
Der Zugang zu Leistungen oder
Informationen ist beschränkt oder
nicht vorhanden.
Für sie braucht es andere Kanäle.
Andere Einschränkungen
Nicht jeder hat eine Behinderung…
• … aber fast jeder profitiert von
Barrierefreiheit.
Barrierefreiheit umsetzen
Maßnahmen
BF-Mainstreaming
• Wollen Sie BF organisations-weit
umsetzen? Dann sollte sie bei
allen Vorhaben mitgedacht
werden.
• Es ist sinnvoll, mehrere Kollegen zu
BF zu qualifizieren, die in den
Prozessen kompetent mitwirken
können.
Eigenen Mindest-Standard festlegen
Für alle relevanten Bereiche sollte ein
BF-Mindest-Standard definiert werden.
• Legen Sie fest, was Sie in jedem
Bereich auf jeden Fall erreichen
wollen.
• Zum Beispiel anhand von
Richtlinien oder einzelner
Behinderten-Gruppen
Beschaffung/Einkauf
• Achten Sie schon bei der
Beschaffung etwa von Mobiliar
auf BF. Sind Schreibtische
höhenverstellbar?
• Auch beim Einkauf von
Veranstaltungsräumen sollte BF
ein wichtiger Faktor sein.
• Passen Sie die Richtlinien zur
Beschaffung an.
BF-Kompetenz finden und
aufbauen
Dienstleister
• Arbeiten Sie bereits mit einem
Dienstleister zusammen? Dann
kann er sich eventuell mit BF
beschäftigen.
• Er sollte frühzeitig dazu
angefragt werden.
• Es kann aber auch ein externer
Experte dazu geholt werden. Er
ist nicht betriebsblind und muss
sich nicht extra in BF
einarbeiten.
• Der Dienstleister muss gesteuert
und seine Leistung evaluiert
werden.
• Das sollte ein in BF ausreichend
erfahrener Mitarbeiter machen.
• Auch ein externer Experte kann
die Steuerung übernehmen.
Dienstleister steuern
Behinderte Experten
• BM können, müssen aber keine
Experten für BF sein.
• Behinderte Berater stärken die
Legitimität und erleichtern die
Kommunikation nach Innen und
Außen (Nichts ohne uns über
uns). Wer BM beteiligt, macht
sich weniger angreifbar.
• Sind BM anwesend, erhöhen sie
automatisch das Bewusstsein für
das Thema.
Intern Expertise aufbauen
Intern sollte Expertise in Ihren
Schlüsselbereichen aufgebaut
werden:
• Weiterbildung
• Bücher
• Online-Quellen
Der Mitarbeiter sollte Ressourcen
bereit gestellt bekommen, um sich
einzuarbeiten.
Projektsteuerung
Warum barrierefrei?
Welches Ziel wollen Sie mit BF
erreichen?
• Bevor Sie diese Frage
beantwortet haben, sollten Sie
keine konkreten Maßnahmen
festlegen.
• Eventuell ist Ihr gestecktes Ziel
mit BF nicht erreichbar.
• Überlegen sie, Was sollte :am
Ende des Projekts anders sein als
vorher?
Einbindung von BM
Es gilt der Grundsatz: Nichts über
uns ohne uns.
• Behinderte Kollegen sollten
deshalb in möglichst allen
Projektphasen beteiligt werden.
• Beteiligungs-Methoden sind
etwa moderierte Runden, Design
Thinking oder Fokusgruppen.
• Eine Pro-Forma-Beteiligung
macht keinen Sinn.
BF von Anfang an einplanen
• Planen Sie BF von Anfang an bei
dem Projekt ein.
• Es sollte als ganz normale
Anforderung behandelt werden.
• Die meisten Mehrkosten
entstehen, weil BF zu spät
berücksichtigt wurde.
Mit anderen Maßnahmen verknüpfen
• Planen Sie andere Maßnahmen
wie einen Umbau?
• Dann führen Sie BF-Maßnahmen
gleich mit durch. Das spart oft
Ressourcen.
• Umgekehrt geht es auch: Planen
Sie BF-Maßnahmen, können
andere Maßnahmen wie eine
Renovierung ebenfalls
durchgeführt werden.
Bestandsaufnahme
Informationen zur BF sammeln
Sammeln Sie systematisch
Informationen zur BF ein, z.B. bei
behinderten Kollegen und
Kunden, Kollegen mit Außen-
Kontakt und weiteren Personen.
Sie sollten wissen, wo Sie stehen,
bevor Sie konkrete Maßnahmen
einleiten.
SWOT-Analyse
SWOT-Analyse
Stärken = Strenghts Schwächen = Weaknesses
Chancen = Opportunities Risiken = Treatings
Die SWOT-Analyse kann dabei
helfen, Prioritäten festzulegen.
Checklisten und Evaluationsverfahren
• Checklisten und Prüfverfahren zu
fast allen BF-Themen finden Sie
im Internet.
• Evaluationen können auch durch
Experten durchgeführt werden.
Prioritäten festlegen
Prioritätenschema
Wichtig und leicht
umsetzbar
Wichtig und schwer
umsetzbar
Unwichtig und leicht
umsetzbar
Unwichtig und schwer
umsetzbar
• Sind nicht alle Ziele erreichbar
oder Maßnahmen umsetzbar,
sollten Prioritäten festgelegt
werden.
• Zum Beispiel anhand bestimmter
Behinderten-Gruppen oder
anhand der Richtlinien.
BF als fortlaufende Maßnahme
Bei manchen Projekten sollten Sie
dauerhaft ein kleines Budget für
Nachbesserungen vorsehen.
• Das gilt etwa für Webseiten, aber
auch für Produkte und
Dienstleistungen.
• Das kann z.B. als Wartung oder
Produktpflege budgetiert werden.
• So können Sie schnell auf neue
Entwicklungen reagieren.
Kommunikation
Praktische und symbolische Ebene
• Viele Maßnahmen haben eine
praktische und eine symbolische
Ebene.
• Ihre Kommunikation zeigt, wie
wichtig Ihnen das Thema ist.
• Eine reine Symbolik ist aber
nicht sinnvoll.
Konkrete Informationen zur BF
Unsere Maßnahmen zur
Barrierefreiheit in unseren
Geschäftsräumen:
• Alle Besucher-WCs sind
rollstuhlgerecht.
• Alle Bereiche des Geländes sind
schwellenfrei zugänglich.
• Alle Räume verfügen über
Audioschleifen für Hörgeräte.
• Kommunizieren Sie möglichst
konkret, was Sie zur
Barrierefreiheit getan haben.
• Das ist wichtig bei Gebäuden,
Produkten oder
Veranstaltungen.
Auskünfte geben
• Alle Personen mit Außenkontakt
sollten Auskunft zur BF Ihrer
Angebote geben können. Oder
zumindest den passenden
Ansprechpartner kennen.
• Die Infos sollten stets aktuell
sein. Gibt es etwa
Baumaßnahmen, die sich auf die
BF auswirken?
Spezielle Bedarfe abfragen
Beispiel für Abfragen:
• Benötigen Sie eine
Audioschleife?
• Benötigen Sie ein
rollstuhlgerechtes WC?
• Brauchen Sie eine persönliche
Unterstützung, zum Beispiel, um
einen Sitzplatz zu finden.
• Fragen Sie etwa bei
Veranstaltungen auch spezielle
Hilfe-Bedarfe bei den
Kunden/Mitarbeitern ab. Etwa
über ein Web-Formular oder die
Anmeldung.
• Benutzen Sie eine vorgegebene
Liste zum Abhaken und kein frei
ausfüllbares Formular.
• Fragen Sie nur Hilfen ab, die Sie
auch anbieten können.
Feedback-Management
• Sammeln Sie intern und extern
Feedback zur Barrierefreiheit.
Werten Sie es aus und ergreifen
ggf. Maßnahmen.
• Laden Sie aktiv zum Feedback
über Barrieren ein.
Vielen Dank
Haben Sie Fragen?

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Meine organisation soll barrierefrei werden

Agile in Marketing HR Business Teams
Agile in Marketing HR Business TeamsAgile in Marketing HR Business Teams
Agile in Marketing HR Business Teams
Björn Schotte
 
Wie kann eResult Sie unterstützen?
Wie kann eResult Sie unterstützen?Wie kann eResult Sie unterstützen?
Wie kann eResult Sie unterstützen?
Connected-Blog
 
Agiles Prozessmanagement - wie Feuer und Wasser?!
Agiles Prozessmanagement - wie Feuer und Wasser?!Agiles Prozessmanagement - wie Feuer und Wasser?!
Agiles Prozessmanagement - wie Feuer und Wasser?!
Prof. Dr. Guido Fischermanns
 
Barrierefreiheit im Unternehmen umsetzen
Barrierefreiheit im Unternehmen umsetzenBarrierefreiheit im Unternehmen umsetzen
Barrierefreiheit im Unternehmen umsetzen
Domingos de Oliveira
 
Change By Design
Change By DesignChange By Design
Change By Design
Robert Koch
 
go[ing] mad Change Management 2018
go[ing] mad Change Management 2018go[ing] mad Change Management 2018
go[ing] mad Change Management 2018
addWings Services
 
7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)
caniceconsulting
 
PMBOK - Wissen kompakt
PMBOK - Wissen kompaktPMBOK - Wissen kompakt
PMBOK - Wissen kompakt
Frank Dostert
 
Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2
Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2
Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2
Sven Jänchen
 
Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.
Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.
Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.
Markus Weber
 
edutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
edutrainment Webtalk Agiles Arbeitenedutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
edutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
edutrainment company
 
Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung
Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung
Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung
Thomas Arends
 
Vom Bohren dicker Bretter : Wie kommt eine Behörde ins Social Web?
Vom Bohren dicker Bretter: Wie kommt eine Behörde ins Social Web?Vom Bohren dicker Bretter: Wie kommt eine Behörde ins Social Web?
Vom Bohren dicker Bretter : Wie kommt eine Behörde ins Social Web?
Katja Evertz
 
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G..."Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
Lean Knowledge Base UG
 
Agile Transformation @SBB am Agile Breakfast St. Gallen
Agile Transformation @SBB am Agile Breakfast St. GallenAgile Transformation @SBB am Agile Breakfast St. Gallen
Agile Transformation @SBB am Agile Breakfast St. Gallen
pragmatic solutions gmbh
 
Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...
Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...
Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...
Philippe Vallat
 
"Work smarter, not harder"
"Work smarter, not harder" "Work smarter, not harder"
"Work smarter, not harder"
Lean Knowledge Base UG
 
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 
Mach Deinen Nutzer happy! Usability und UX
Mach Deinen Nutzer happy! Usability und UXMach Deinen Nutzer happy! Usability und UX
Mach Deinen Nutzer happy! Usability und UX
Astrid Beck
 
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-KundenblogVorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
eResult_GmbH
 

Ähnlich wie Meine organisation soll barrierefrei werden (20)

Agile in Marketing HR Business Teams
Agile in Marketing HR Business TeamsAgile in Marketing HR Business Teams
Agile in Marketing HR Business Teams
 
Wie kann eResult Sie unterstützen?
Wie kann eResult Sie unterstützen?Wie kann eResult Sie unterstützen?
Wie kann eResult Sie unterstützen?
 
Agiles Prozessmanagement - wie Feuer und Wasser?!
Agiles Prozessmanagement - wie Feuer und Wasser?!Agiles Prozessmanagement - wie Feuer und Wasser?!
Agiles Prozessmanagement - wie Feuer und Wasser?!
 
Barrierefreiheit im Unternehmen umsetzen
Barrierefreiheit im Unternehmen umsetzenBarrierefreiheit im Unternehmen umsetzen
Barrierefreiheit im Unternehmen umsetzen
 
Change By Design
Change By DesignChange By Design
Change By Design
 
go[ing] mad Change Management 2018
go[ing] mad Change Management 2018go[ing] mad Change Management 2018
go[ing] mad Change Management 2018
 
7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)
 
PMBOK - Wissen kompakt
PMBOK - Wissen kompaktPMBOK - Wissen kompakt
PMBOK - Wissen kompakt
 
Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2
Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2
Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2
 
Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.
Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.
Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.
 
edutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
edutrainment Webtalk Agiles Arbeitenedutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
edutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
 
Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung
Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung
Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung
 
Vom Bohren dicker Bretter : Wie kommt eine Behörde ins Social Web?
Vom Bohren dicker Bretter: Wie kommt eine Behörde ins Social Web?Vom Bohren dicker Bretter: Wie kommt eine Behörde ins Social Web?
Vom Bohren dicker Bretter : Wie kommt eine Behörde ins Social Web?
 
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G..."Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
 
Agile Transformation @SBB am Agile Breakfast St. Gallen
Agile Transformation @SBB am Agile Breakfast St. GallenAgile Transformation @SBB am Agile Breakfast St. Gallen
Agile Transformation @SBB am Agile Breakfast St. Gallen
 
Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...
Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...
Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...
 
"Work smarter, not harder"
"Work smarter, not harder" "Work smarter, not harder"
"Work smarter, not harder"
 
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
 
Mach Deinen Nutzer happy! Usability und UX
Mach Deinen Nutzer happy! Usability und UXMach Deinen Nutzer happy! Usability und UX
Mach Deinen Nutzer happy! Usability und UX
 
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-KundenblogVorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
 

Mehr von Domingos de Oliveira

Als Sehender die Blindenschrift lernen - eine Einführung
Als Sehender die Blindenschrift lernen - eine EinführungAls Sehender die Blindenschrift lernen - eine Einführung
Als Sehender die Blindenschrift lernen - eine Einführung
Domingos de Oliveira
 
Was bedeutet blindheit
Was bedeutet blindheitWas bedeutet blindheit
Was bedeutet blindheit
Domingos de Oliveira
 
Blind auf Facebook - behinderte Menschen im Web 2.0
Blind auf Facebook - behinderte Menschen im Web 2.0Blind auf Facebook - behinderte Menschen im Web 2.0
Blind auf Facebook - behinderte Menschen im Web 2.0
Domingos de Oliveira
 
Barrierefreie lehr und lernmaterialien
Barrierefreie lehr  und lernmaterialienBarrierefreie lehr  und lernmaterialien
Barrierefreie lehr und lernmaterialien
Domingos de Oliveira
 
Wie barrierefrei ist meine website? Ein Vortrag für die republica 2017
Wie barrierefrei ist meine website? Ein Vortrag für die  republica 2017Wie barrierefrei ist meine website? Ein Vortrag für die  republica 2017
Wie barrierefrei ist meine website? Ein Vortrag für die republica 2017
Domingos de Oliveira
 
Einfach barrierefrei
Einfach barrierefreiEinfach barrierefrei
Einfach barrierefrei
Domingos de Oliveira
 
Behinderte im Storytelling
Behinderte im StorytellingBehinderte im Storytelling
Behinderte im Storytelling
Domingos de Oliveira
 
Wie barrierefrei ist meine website
Wie barrierefrei ist meine websiteWie barrierefrei ist meine website
Wie barrierefrei ist meine website
Domingos de Oliveira
 
Barrierefreiheit in Multimedia - und warum jeder profitiert
Barrierefreiheit in Multimedia - und warum jeder profitiertBarrierefreiheit in Multimedia - und warum jeder profitiert
Barrierefreiheit in Multimedia - und warum jeder profitiert
Domingos de Oliveira
 
Crashkurs digitale barrierefreiheit
Crashkurs digitale barrierefreiheitCrashkurs digitale barrierefreiheit
Crashkurs digitale barrierefreiheit
Domingos de Oliveira
 
Barrierefreies internet - Tipps und Tools
Barrierefreies internet - Tipps und ToolsBarrierefreies internet - Tipps und Tools
Barrierefreies internet - Tipps und Tools
Domingos de Oliveira
 
Barrierefreie dokumente
Barrierefreie dokumenteBarrierefreie dokumente
Barrierefreie dokumente
Domingos de Oliveira
 
Barrierefreiheit im newsletter
Barrierefreiheit im newsletterBarrierefreiheit im newsletter
Barrierefreiheit im newsletter
Domingos de Oliveira
 
Barrierefreiheit in eBooks
Barrierefreiheit in eBooksBarrierefreiheit in eBooks
Barrierefreiheit in eBooks
Domingos de Oliveira
 
Screenreader für sehende - eine Anleitung für NVDA
Screenreader für sehende - eine Anleitung für NVDAScreenreader für sehende - eine Anleitung für NVDA
Screenreader für sehende - eine Anleitung für NVDA
Domingos de Oliveira
 
Grassroots accessibility
Grassroots accessibilityGrassroots accessibility
Grassroots accessibility
Domingos de Oliveira
 
Semantik im web
Semantik im webSemantik im web
Semantik im web
Domingos de Oliveira
 
Behindert der datenschutz innovationen?
Behindert der datenschutz innovationen?Behindert der datenschutz innovationen?
Behindert der datenschutz innovationen?
Domingos de Oliveira
 
Graswurzel barrierefreiheit - Barrierefreiheit von unten durchsetzen
Graswurzel barrierefreiheit - Barrierefreiheit von unten durchsetzenGraswurzel barrierefreiheit - Barrierefreiheit von unten durchsetzen
Graswurzel barrierefreiheit - Barrierefreiheit von unten durchsetzen
Domingos de Oliveira
 
Vorträge inklusiv
Vorträge inklusivVorträge inklusiv
Vorträge inklusiv
Domingos de Oliveira
 

Mehr von Domingos de Oliveira (20)

Als Sehender die Blindenschrift lernen - eine Einführung
Als Sehender die Blindenschrift lernen - eine EinführungAls Sehender die Blindenschrift lernen - eine Einführung
Als Sehender die Blindenschrift lernen - eine Einführung
 
Was bedeutet blindheit
Was bedeutet blindheitWas bedeutet blindheit
Was bedeutet blindheit
 
Blind auf Facebook - behinderte Menschen im Web 2.0
Blind auf Facebook - behinderte Menschen im Web 2.0Blind auf Facebook - behinderte Menschen im Web 2.0
Blind auf Facebook - behinderte Menschen im Web 2.0
 
Barrierefreie lehr und lernmaterialien
Barrierefreie lehr  und lernmaterialienBarrierefreie lehr  und lernmaterialien
Barrierefreie lehr und lernmaterialien
 
Wie barrierefrei ist meine website? Ein Vortrag für die republica 2017
Wie barrierefrei ist meine website? Ein Vortrag für die  republica 2017Wie barrierefrei ist meine website? Ein Vortrag für die  republica 2017
Wie barrierefrei ist meine website? Ein Vortrag für die republica 2017
 
Einfach barrierefrei
Einfach barrierefreiEinfach barrierefrei
Einfach barrierefrei
 
Behinderte im Storytelling
Behinderte im StorytellingBehinderte im Storytelling
Behinderte im Storytelling
 
Wie barrierefrei ist meine website
Wie barrierefrei ist meine websiteWie barrierefrei ist meine website
Wie barrierefrei ist meine website
 
Barrierefreiheit in Multimedia - und warum jeder profitiert
Barrierefreiheit in Multimedia - und warum jeder profitiertBarrierefreiheit in Multimedia - und warum jeder profitiert
Barrierefreiheit in Multimedia - und warum jeder profitiert
 
Crashkurs digitale barrierefreiheit
Crashkurs digitale barrierefreiheitCrashkurs digitale barrierefreiheit
Crashkurs digitale barrierefreiheit
 
Barrierefreies internet - Tipps und Tools
Barrierefreies internet - Tipps und ToolsBarrierefreies internet - Tipps und Tools
Barrierefreies internet - Tipps und Tools
 
Barrierefreie dokumente
Barrierefreie dokumenteBarrierefreie dokumente
Barrierefreie dokumente
 
Barrierefreiheit im newsletter
Barrierefreiheit im newsletterBarrierefreiheit im newsletter
Barrierefreiheit im newsletter
 
Barrierefreiheit in eBooks
Barrierefreiheit in eBooksBarrierefreiheit in eBooks
Barrierefreiheit in eBooks
 
Screenreader für sehende - eine Anleitung für NVDA
Screenreader für sehende - eine Anleitung für NVDAScreenreader für sehende - eine Anleitung für NVDA
Screenreader für sehende - eine Anleitung für NVDA
 
Grassroots accessibility
Grassroots accessibilityGrassroots accessibility
Grassroots accessibility
 
Semantik im web
Semantik im webSemantik im web
Semantik im web
 
Behindert der datenschutz innovationen?
Behindert der datenschutz innovationen?Behindert der datenschutz innovationen?
Behindert der datenschutz innovationen?
 
Graswurzel barrierefreiheit - Barrierefreiheit von unten durchsetzen
Graswurzel barrierefreiheit - Barrierefreiheit von unten durchsetzenGraswurzel barrierefreiheit - Barrierefreiheit von unten durchsetzen
Graswurzel barrierefreiheit - Barrierefreiheit von unten durchsetzen
 
Vorträge inklusiv
Vorträge inklusivVorträge inklusiv
Vorträge inklusiv
 

Meine organisation soll barrierefrei werden

  • 1. Meine Organisation soll barrierefrei werden Ein Vortrag von Domingos de Oliveira
  • 2. Darum geht es • Was ist und wer profitiert von Barrierefreiheit? • Vorbereitung • Projektmanagement • Nachbereitung
  • 4.  Qualität ist das allgemeine Ziel: Behinderte und nicht-behinderte Menschen sollen prinzipiell auf die gleiche Weise und in der gleichen Qualität teilhaben können.  Das ist nicht immer erreichbar. Aber das ist das Ziel.  Generelle Prinzipien der BF werden im Behinderten-Gleichstellungsgesetz festgelegt. Qualität
  • 5. Ein BM muss keine besonderen Vorkehrungen treffen. Beispiel: Der Rollstuhlfahrer muss nicht den Lieferanten-Eingang benutzen, weil der Haupt-Eingang eine Treppe hat. In der allgemein üblichen Weise
  • 6. Es sind keine langwierigen Vorkehrungen notwendig: Z.B. eine langfristige Voranmeldung, Reservierung und Ähnliches. Ohne besondere Erschwernis
  • 7. • Es darf keine fremde Hilfe vorausgesetzt werden. • „Lassen Sie sich von XY helfen“ ist also keine adäquate Antwort. Auch nicht, wenn der BM eine Assistenz hat. Ohne fremde Hilfe
  • 9. Ein Sinn oder eine Körperfunktion ist eingeschränkt oder fehlt. Technik kann nur eingeschränkt oder mit Hilfsmitteln bedient werden. Sinnes- und Körperbehinderungen
  • 10. Die Fähigkeit, Informationen aufzunehmen, sich einzuprägen oder zu verarbeiten ist gestört: Geistige Behinderung, Demenz, Lern- und Konzentrationsstörungen. Komplexe Interfaces und Texte können sie überfordern. Kognitive Einschränkungen
  • 11. Einschränkungen, die keine Behinderung entsprechen: Analphabetismus, geringe Technik-Fähigkeiten oder kein Zugang zur Technik. Der Zugang zu Leistungen oder Informationen ist beschränkt oder nicht vorhanden. Für sie braucht es andere Kanäle. Andere Einschränkungen
  • 12. Nicht jeder hat eine Behinderung… • … aber fast jeder profitiert von Barrierefreiheit.
  • 15. BF-Mainstreaming • Wollen Sie BF organisations-weit umsetzen? Dann sollte sie bei allen Vorhaben mitgedacht werden. • Es ist sinnvoll, mehrere Kollegen zu BF zu qualifizieren, die in den Prozessen kompetent mitwirken können.
  • 16. Eigenen Mindest-Standard festlegen Für alle relevanten Bereiche sollte ein BF-Mindest-Standard definiert werden. • Legen Sie fest, was Sie in jedem Bereich auf jeden Fall erreichen wollen. • Zum Beispiel anhand von Richtlinien oder einzelner Behinderten-Gruppen
  • 17. Beschaffung/Einkauf • Achten Sie schon bei der Beschaffung etwa von Mobiliar auf BF. Sind Schreibtische höhenverstellbar? • Auch beim Einkauf von Veranstaltungsräumen sollte BF ein wichtiger Faktor sein. • Passen Sie die Richtlinien zur Beschaffung an.
  • 19. Dienstleister • Arbeiten Sie bereits mit einem Dienstleister zusammen? Dann kann er sich eventuell mit BF beschäftigen. • Er sollte frühzeitig dazu angefragt werden. • Es kann aber auch ein externer Experte dazu geholt werden. Er ist nicht betriebsblind und muss sich nicht extra in BF einarbeiten.
  • 20. • Der Dienstleister muss gesteuert und seine Leistung evaluiert werden. • Das sollte ein in BF ausreichend erfahrener Mitarbeiter machen. • Auch ein externer Experte kann die Steuerung übernehmen. Dienstleister steuern
  • 21. Behinderte Experten • BM können, müssen aber keine Experten für BF sein. • Behinderte Berater stärken die Legitimität und erleichtern die Kommunikation nach Innen und Außen (Nichts ohne uns über uns). Wer BM beteiligt, macht sich weniger angreifbar. • Sind BM anwesend, erhöhen sie automatisch das Bewusstsein für das Thema.
  • 22. Intern Expertise aufbauen Intern sollte Expertise in Ihren Schlüsselbereichen aufgebaut werden: • Weiterbildung • Bücher • Online-Quellen Der Mitarbeiter sollte Ressourcen bereit gestellt bekommen, um sich einzuarbeiten.
  • 24. Warum barrierefrei? Welches Ziel wollen Sie mit BF erreichen? • Bevor Sie diese Frage beantwortet haben, sollten Sie keine konkreten Maßnahmen festlegen. • Eventuell ist Ihr gestecktes Ziel mit BF nicht erreichbar. • Überlegen sie, Was sollte :am Ende des Projekts anders sein als vorher?
  • 25. Einbindung von BM Es gilt der Grundsatz: Nichts über uns ohne uns. • Behinderte Kollegen sollten deshalb in möglichst allen Projektphasen beteiligt werden. • Beteiligungs-Methoden sind etwa moderierte Runden, Design Thinking oder Fokusgruppen. • Eine Pro-Forma-Beteiligung macht keinen Sinn.
  • 26. BF von Anfang an einplanen • Planen Sie BF von Anfang an bei dem Projekt ein. • Es sollte als ganz normale Anforderung behandelt werden. • Die meisten Mehrkosten entstehen, weil BF zu spät berücksichtigt wurde.
  • 27. Mit anderen Maßnahmen verknüpfen • Planen Sie andere Maßnahmen wie einen Umbau? • Dann führen Sie BF-Maßnahmen gleich mit durch. Das spart oft Ressourcen. • Umgekehrt geht es auch: Planen Sie BF-Maßnahmen, können andere Maßnahmen wie eine Renovierung ebenfalls durchgeführt werden.
  • 29. Informationen zur BF sammeln Sammeln Sie systematisch Informationen zur BF ein, z.B. bei behinderten Kollegen und Kunden, Kollegen mit Außen- Kontakt und weiteren Personen. Sie sollten wissen, wo Sie stehen, bevor Sie konkrete Maßnahmen einleiten.
  • 30. SWOT-Analyse SWOT-Analyse Stärken = Strenghts Schwächen = Weaknesses Chancen = Opportunities Risiken = Treatings Die SWOT-Analyse kann dabei helfen, Prioritäten festzulegen.
  • 31. Checklisten und Evaluationsverfahren • Checklisten und Prüfverfahren zu fast allen BF-Themen finden Sie im Internet. • Evaluationen können auch durch Experten durchgeführt werden.
  • 32. Prioritäten festlegen Prioritätenschema Wichtig und leicht umsetzbar Wichtig und schwer umsetzbar Unwichtig und leicht umsetzbar Unwichtig und schwer umsetzbar • Sind nicht alle Ziele erreichbar oder Maßnahmen umsetzbar, sollten Prioritäten festgelegt werden. • Zum Beispiel anhand bestimmter Behinderten-Gruppen oder anhand der Richtlinien.
  • 33. BF als fortlaufende Maßnahme Bei manchen Projekten sollten Sie dauerhaft ein kleines Budget für Nachbesserungen vorsehen. • Das gilt etwa für Webseiten, aber auch für Produkte und Dienstleistungen. • Das kann z.B. als Wartung oder Produktpflege budgetiert werden. • So können Sie schnell auf neue Entwicklungen reagieren.
  • 35. Praktische und symbolische Ebene • Viele Maßnahmen haben eine praktische und eine symbolische Ebene. • Ihre Kommunikation zeigt, wie wichtig Ihnen das Thema ist. • Eine reine Symbolik ist aber nicht sinnvoll.
  • 36. Konkrete Informationen zur BF Unsere Maßnahmen zur Barrierefreiheit in unseren Geschäftsräumen: • Alle Besucher-WCs sind rollstuhlgerecht. • Alle Bereiche des Geländes sind schwellenfrei zugänglich. • Alle Räume verfügen über Audioschleifen für Hörgeräte. • Kommunizieren Sie möglichst konkret, was Sie zur Barrierefreiheit getan haben. • Das ist wichtig bei Gebäuden, Produkten oder Veranstaltungen.
  • 37. Auskünfte geben • Alle Personen mit Außenkontakt sollten Auskunft zur BF Ihrer Angebote geben können. Oder zumindest den passenden Ansprechpartner kennen. • Die Infos sollten stets aktuell sein. Gibt es etwa Baumaßnahmen, die sich auf die BF auswirken?
  • 38. Spezielle Bedarfe abfragen Beispiel für Abfragen: • Benötigen Sie eine Audioschleife? • Benötigen Sie ein rollstuhlgerechtes WC? • Brauchen Sie eine persönliche Unterstützung, zum Beispiel, um einen Sitzplatz zu finden. • Fragen Sie etwa bei Veranstaltungen auch spezielle Hilfe-Bedarfe bei den Kunden/Mitarbeitern ab. Etwa über ein Web-Formular oder die Anmeldung. • Benutzen Sie eine vorgegebene Liste zum Abhaken und kein frei ausfüllbares Formular. • Fragen Sie nur Hilfen ab, die Sie auch anbieten können.
  • 39. Feedback-Management • Sammeln Sie intern und extern Feedback zur Barrierefreiheit. Werten Sie es aus und ergreifen ggf. Maßnahmen. • Laden Sie aktiv zum Feedback über Barrieren ein.

Hinweis der Redaktion

  1. 1
  2. 2
  3. 6
  4. 7
  5. 8
  6. 11
  7. 19
  8. 20
  9. 25
  10. 26
  11. 31
  12. 32