SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
“Mein Wein geht fremd”
Darf ein Premiumwein im Lebensmitteleinzelhandel verkauft werden?
Diploma in Wine and Spirits (WSET)
Unit 7 – Diplomarbeit
2014
Vorgelegt bei:
Dr. Josef Schuller MW
Weinakademie Österreich
von Christine Scharrer
Eltville-Erbach
scharrer.c@gmail.com
Christine Scharrer, 2014
Seite 2 von 9
Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung ...................................................................................
1.1 Motivation der Themenwahl..........................................................
1.2 Definitionen und Begriffe .............................................................
1.2.1 Definition „Fremdgehen“ ........................................................
1.2.2 Definition „Wein als ein besonderes Produkt“................................
1.3 Vorgehensweise und Methodik .......................................................
1.4 Abgrenzung des Betrachtungsfeldes.................................................
2 Marktwirtschaftliche Rahmenbedingungen und relevante Faktoren ............
2.1 Der deutsche Weinmarkt..............................................................
2.1.1 Akteure des deutschen Weinmarktes...........................................
2.1.1.1 Handel .........................................................................
2.1.1.2 Konsument ....................................................................
2.2 Die Produktkategorie Premiumwein.................................................
2.2.1 Die Bedeutung der Marke ........................................................
3 Grundlagen des deutschen Weinmarktes .............................................
3.1 Allgemeine Entwicklungen der Vertriebswege und Betriebsformen des
Handels ....................................................................................
3.2 Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland in den letzten fünf Jahren
(2007-2012) ...............................................................................
3.3 Entwicklung der Nachfrage nach deutschem Wein im deutschen Handel
Fehler! Textmarke nicht definiert.
3.4 Wettbewerbsumfeld des deutschen Weins .........................................
4 Analyse ......................................................................................
4.1 Facetten des „Fremdgehens“ ........................................................
4.1.1 Vertriebsweg und Ausstattung oder „Wo geht mein Wein wie fremd?“...
4.1.1.1 Puristischer Ansatz – „Kein Premiumwein im LEH!“.....................
4.1.1.2 Indirekter Ansatz - Premiumweine im LEH mit Sonderetikett.........
4.1.1.3 Direkter Ansatz - Premiumwein im LEH im Originaletikett ............
4.1.2 Preisvergleichbarkeit .............................................................
Christine Scharrer, 2014
Seite 3 von 9
4.1.3 Offene Kommunikation...........................................................
4.1.4 Sonderfall Gastronomie ..........................................................
5 Fazit..........................................................................................
5.1 Die Sicht des Weingutes...............................................................
5.2 Das Paradox des “unbekannten Zugpferdes” ......................................
5.3 Die Kunst des Fremdgehens...........................................................
6 Danksagung .................................................................................
7 Anhang.......................................................................................
7.1 Fragebogen für Interviews ............................................................
7.1.1 Fachhandel/Fachgroßhandel ....................................................
7.1.2 Handelsagenturen.................................................................
7.1.3 Lebensmitteleinzelhandel .......................................................
7.1.4 Produzenten .......................................................................
8 Quellenverzeichnis........................................................................
8.1 Literaturverzeichnis ...................................................................
8.2 Zeitschriften und Publikationen .....................................................
8.3 Internetinformationen.................................................................
8.4 Vorträge und Präsentationen.........................................................
8.5 Interviews ...............................................................................
9 Abbildungsverzeichnis ....................................................................
10 Tabellenverzeichnis.......................................................................
Christine Scharrer, 2014
Seite 4 von 9
Quellenverzeichnis
Literaturverzeichnis
Jung, Dipl. Kffr. Dr. Caroline (2012): „Strukturen und Erfolgsfaktoren des
Weinfachhandels in Deutschland“ – Geisenheim: Gesellschaft zur Förderung der
Forschungsanstalt Geisenheim (Geisenheimer Berichte - Band 69).
Kotler, Philip (1980): „Principles of marketing“ – New Jersey : Prentice-Hall
Kotler, Philip / Armstrong, Gary / Saunders, John / Wong, Veronica (2007):
„Grundlagen des Marketing“, 4. Aktualisierte Auflage – München : Pearson
Education
Rohrbach, Diana (2012): “Sortimentsprofilierung im Weinfachhandel”, WSET-
Diplomarbeit – Rust : Weinakademie Österreich
Scharrer, Christine (2007): “Bordeaux Sales Forces as Brand Ambassadors”, Master
Thesis – Bordeaux : Bordeaux International Wine Institute
Zeitschriften und Publikationen
Deutsches Weininstitut (o.J.): „Deutsche Weine aus Sicht der Konsumenten“ –
Mainz: Deutsches Weininstitut
DLG-Lebensmittel (2014): „Deutscher Außer-Haus-Markt wächst auch 2013“, in:
DLG-Lebensmittel – 03/2014 – Frankfurt : Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft
Engelhard, W. (2012): „Workshop Weinfachhandel – Lust auf Benchmarking und
Best-Practice-Beispiele“, in: Wein + Markt 10/12 – Mainz: Fachverlag Dr. Fraund
Engelhard, Werner (2014): „Erneut Absatz runter, Umsatz rauf – IRI Information
Resources – Handelspanel Wein 2013“, in: Wein + Markt 03/2014 – Mainz :
Fachverlag Dr. Fraund
Engelhard, Werner (2014): „Schon wieder Kundschaft verloren – GfK Consumer Scan
2013“, in: Wein + Markt 3/2014 – Mainz : Fachverlag Dr. Fraund
Frankfurter Allgemeine Zeitung (2014): „Winzer kritisieren Mindestlohn“, Ausgabe
15.05.2014 – Frankfurt : Frankfurter Allgemeine Zeitung
Christine Scharrer, 2014
Seite 5 von 9
Hoffmann, Prof. Dr. Dieter, FA Geisenheim (2010b): Weinmarkt Deutschland:
Stabiler Markt, in: Weinwirtschaft 5/10 – Neustadt/Weinstraße : Meininger Verlag
Karmasin, Dr. Helene (2006): „Der Ursprung zählt“, in: Vinum Deutschland, Nov.
2006 – Münster : Landwirtschaftsverlag
Klohr, Bastian, Ghvanidze, Sophie., Weis, Milena. (2012): „Der deutsche
Weinmarkt: Tendenzen & Entwicklungen“, in: Der Deutsche Weinbau - 05.04.2012 –
Nr. 7. – Neustadt/Weinstraße : Meininger Verlag
Lindemann, Ilka (2014): „Portrait Fritz Keller: Ein Projekt ist ihm nicht genug“, in:
Meiningers Weinwelt 3/2014 – Neustadt/Weinstraße : Meininger Verlag
Pilz, Dr. Hermann. (2014): „Einig Volk von Schnäppchenjägern?“, in: Weinwirtschaft
7/14 – Neustadt/Weinstraße : Meininger Verlag
Pilz, Dr. Hermann. (2013): „Unternehmen & Köpfe – Kloster Eberbach - Mehr als ein
Weingut“, in: Weinwirtschaft 19/13 – Neustadt/Weinstraße : Meininger Verlag
Reule, Monika (2014) in: Engelhard, Werner (2014): „Schon wieder Kundschaft
verloren – GfK Consumer Scan 2013“, in: Wein + Markt 3/2014 – Mainz : Fachverlag
Dr. Fraund
Stuhlweißenburg, Bettina (2013): „Tetrapak-Wein ist nicht immer schlecht –
Tantris-Sommelier Justin Leone erklärt, warum der Preis allein kein Hinweis auf
Qualität ist“, in: „Münchner Merkur Nr. 259 – Wochenende, 9./10. November 2013
– München : Münchner Zeitungs-Verlag
Christine Scharrer, 2014
Seite 6 von 9
Internetinformationen
ALDI SUED (2014): Edition Fritz Keller - Weiß- und Spätburgunder - 5,99€/Flasche
EVP, online, [https://www.aldi-sued.de], Stand: 16.04.2014.
Deutsches Weininstitut (o.J.): „Deutscher Wein Statistik 2008/2009“, online
[http://www.deutscheweine.de], Stand: 18.05.2014
Deutsches Weininstitut (o. J.): „Deutscher Wein Statistik 2013/2014“, online,
[http://www.deutscheweine.de], Stand: 18.05.2014
Deutsches Weininstitut (2014): „REWE Rahmati in Köln ausgezeichnet“, online,
[http://www.deutscheweine.de], Stand: 08.02.2014
Fries, Tanja (2014): „Bilanz 2013 - Kaufleute bleiben Edekas Wachstumsmotor“, in:
Lebensmittelzeitung, online, [http://www.lz-net.de], Stand: 29.04.2014
Günther, Thomas (2014): „Weine der Edition Fritz Keller bei Aldi – Herr Schlemmer
und der Klassenkampf“, Weinverkostungen.de, online,
[http://weinverkostungen.de], Stand: 16.04.2014
Lebensmittelzeitung (2014): „Lebensmittelhandel – GfK misst
überdurchschnittliches Wachstum“, in: Lebensmittelzeitung, online,
[http://www.lz-net.de], Stand: 31.01.2014
Lebensmittelzeitung (2014): „Rebanbau - Weltweit mehr Wein erzeugt - EU
reduziert Anbau – Drittstaaten bauen aus – OIV legt Weltkonjunkturbericht vor“, in:
Lebensmittelzeitung, online, [http://www.lz-net.de], Stand: 30.4.2014
Pleitgen, Michael (2014): „Internationale Namen beim Markendiscounter“, in:
Weinakademie Berlin, online, [http://www.weinakademie-
berlin.de/internationale-namen-beim-markendiscounter], Stand: 02.04.2014
VDP Pfalz (2014): „Pfälzer Pr8chtstück - VDP.Spitzentalente mit eigenem Wein“, in:
Facebook VDP.Die Prädikatsweingüter – Pfalz, online,
[https://www.facebook.com/vdppfalz?fref=ts], Stand: 04.06.2014
o.A. (2014): „Meiningers Conference“, in: Meininger Verlag, online, (o.J.),
[http://meiningers-conference.com/home/programm/], Stand: 11.04.2012
Christine Scharrer, 2014
Seite 7 von 9
Vorträge und Präsentationen
Bobe, Grit / Waßmuth, Christian (2013): „Deutsches Weininstitut
Verbraucheranalysen Jahr 2012 basierend auf GfK ConsumerScan“, Vortrag, Stand:
25.02.2013
GfK (2014):„Herkunftsländer Wein gesamt“, in: ConsumerScan | Wein | D gesamt –
Quartalsdaten D Gesamt Jahr 2013 – Nürnberg : GfK SE
Jung, Dipl. Kffr. Dr. Caroline in: Fleuchaus, Prof. Dr. Ruth (2012): „Workshop
Zukunft des Weinfachhandels“, in: Weinfachhandelsworkshop Hochschule Heilbronn
September 2012, Vortrag, Stand: 12.09.2012
Kopp, Marian (2013) in: „Weinakademie Rust – Weinakademie Winzerkonferenz –
Deutscher Weinfachhandel – die Nische Österreichs?“, Vortrag, Stand: 15.01.13
The Nielsen Company (Germany) GmbH (o. J.): „Deutschland 2013 – Handel,
Verbraucher, Werbung“ – Frankfurt : The Nielsen Company (Germany) GmbH
Christine Scharrer, 2014
Seite 8 von 9
Interviews
Bauer, Jürgen (2014), Geschäftsführer bei Bauer GmbH & Co. KG - Großhandel mit
Wein, Dormagen: Interview anhand Fragebogen für den Fachgroßhandel, am
07.07.2014, um 15:00, per Telefon.
Busch, Armin und Klingenbrunn, Bernd (2014): Inhaber K&M Gutschweine GbR,
Frankfurt a.M.: Interview anhand Fragebogen für den Fachhandel, am 04.06.14, um
15:00, persönliches Gespräch in Frankfurt a.M.
Deutschmann, Frank (2014), Sommelier , selbständiger Berater für Fachgroßhandel
und Gastronomie, Berlin: Interview anhand Fragebogen für Fachgroßhandel, am
27.05.2014, um 19:00, persönliches Gespräch im Kloster Eberbach.
Hochheimer, Harry H. (2014), Inhaber Harry H. Hochheimer Wein- und
Gastronomieberatung, Kelkheim am Taunus: Interview anhand Fragebogen für
Handelsagenturen, am 28.05.2014, um 15:00, persönliches Gespräch in Kelkheim.
Hofmann, Heinz Günther (2014), Zentraleinkäufer Food, HIT - Dohle Handelsgruppe
Service GmbH & Co. KG, Siegburg: Interview anhand Fragebogen für den LEH, am
31.05.2014, um 8:00, per Telefon.
Kesseler, August (2014), Winzer und Weingutsbesitzer, Inhaber und Geschäftsführer
Weingut und Weinhaus August Kesseler, Assmannshausen: Interview anhand
Fragebogen für Produzenten, am 07.07.2014, um 11:00, per Telefon.
Ress, Christian (2014), Inhaber und Geschäftsführer Balthasar Ress Weingut KG,
Hattenheim: Interview anhand Fragebogen für Weinproduzenten, am 06.06.14, um
18:00, persönliches Gespräch in Hattenheim.
Schnödt, Rainer (2014): Inhaber Fachagentur Import-Sales-Marketing, Neuried:
Interview anhand Fragebogen für Handelsagenturen, am 29.05.2014, um 11:00, per
Telefon.
Schürmeyer, Thorsten (2014): Inhaber Weinagentur Schürmeyer Wine Champagne
Liquors, Düsseldorf: Interview anhand Fragebogen für Handelsagenturen, am
03.06.2014, um 17:00, per Telefon.
Woll, Alexander (2014), Vertriebsleiter Wein & Sekt bei WASGAU Einzelhandels
GmbH, Pirmasens: Interview anhand Fragebogen für den LEH, am 30.05.14, um
11:00, per Telefon und per E-Mail.
Christine Scharrer, 2014
Seite 9 von 9
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1 - Trinkweinbilanz Deutschland 2006/2007 - 2001/2012 ....................
Abbildung 2 - Struktur des deutschen Weinmarktes .......................................
Abbildung 3 - Lebensmitteleinzelhandel und Drogeriemärkte - Struktur nach
Geschäftstypen .......................................Fehler! Textmarke nicht definiert.
Abbildung 4 – Einkaufsverhalten - Was zählt generell beim Einkauf?....................
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1 - Strategisch wichtige Zielgruppen für deutsche Weine .......................
Tabelle 2 - Bevorzugte Einkaufsstätten nach Zielgruppen ................................
Tabelle 3 - Ausgabebereitschaft pro Flasche Wein nach Zielgruppen ...................
Tabelle 4 - Veränderungen der Marktanteile Absatz und Umsatz 2007 - 2012 .........

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Debugging over Bluetooth
Debugging over BluetoothDebugging over Bluetooth
Debugging over Bluetooth
Jose Berna
 
R
RR
Antropología y tecnología
Antropología y tecnologíaAntropología y tecnología
Antropología y tecnología
David Manjarrez
 
Blu-ray, DVD- und CD-Neuheiten Januar 2015 Nr. 1 (Im Vertrieb der NAXOS Deuts...
Blu-ray, DVD- und CD-Neuheiten Januar 2015 Nr. 1 (Im Vertrieb der NAXOS Deuts...Blu-ray, DVD- und CD-Neuheiten Januar 2015 Nr. 1 (Im Vertrieb der NAXOS Deuts...
Blu-ray, DVD- und CD-Neuheiten Januar 2015 Nr. 1 (Im Vertrieb der NAXOS Deuts...
NAXOS Deutschland GmbH
 
Consejos graficos para el diseño de recursos educativos
Consejos graficos para el diseño de recursos educativosConsejos graficos para el diseño de recursos educativos
Consejos graficos para el diseño de recursos educativos
kateclaros
 
Mi primera vez con wear
Mi primera vez con wearMi primera vez con wear
Mi primera vez con wear
Jose Berna
 
Leidy tatiana cardona melguizo
Leidy tatiana cardona melguizoLeidy tatiana cardona melguizo
Leidy tatiana cardona melguizo
leiditatiana
 
Tutorial de la tata
Tutorial de la tataTutorial de la tata
Tutorial de la tata
Margariita Perez Dawd
 
Naxos-Neuheiten im Oktober 2012
Naxos-Neuheiten im Oktober 2012Naxos-Neuheiten im Oktober 2012
Naxos-Neuheiten im Oktober 2012
NAXOS Deutschland GmbH
 
Fundación Dinámica México
Fundación Dinámica MéxicoFundación Dinámica México
Fundación Dinámica México
dinamicamexico
 
Entrevista con una Cinefila
Entrevista con una CinefilaEntrevista con una Cinefila
Entrevista con una Cinefila
karemfloresk
 
EMBARAZO ETAPA FINAL
EMBARAZO ETAPA FINAL EMBARAZO ETAPA FINAL
EMBARAZO ETAPA FINAL
franchescagaviria
 
Tabla de frecuencia
Tabla de frecuenciaTabla de frecuencia
Tabla de frecuencia
amaya-2910
 
Exposicion. entrega recepcion nuevos
Exposicion. entrega recepcion nuevosExposicion. entrega recepcion nuevos
Exposicion. entrega recepcion nuevos
leo_lfl
 
3 Inés Barassi / Pta. Arenas
3 Inés Barassi / Pta. Arenas3 Inés Barassi / Pta. Arenas
3 Inés Barassi / Pta. Arenas
INACAP
 
Chaussee m2
Chaussee m2Chaussee m2
Chaussee m2
Surisaday Reza
 
Wiki
WikiWiki

Andere mochten auch (17)

Debugging over Bluetooth
Debugging over BluetoothDebugging over Bluetooth
Debugging over Bluetooth
 
R
RR
R
 
Antropología y tecnología
Antropología y tecnologíaAntropología y tecnología
Antropología y tecnología
 
Blu-ray, DVD- und CD-Neuheiten Januar 2015 Nr. 1 (Im Vertrieb der NAXOS Deuts...
Blu-ray, DVD- und CD-Neuheiten Januar 2015 Nr. 1 (Im Vertrieb der NAXOS Deuts...Blu-ray, DVD- und CD-Neuheiten Januar 2015 Nr. 1 (Im Vertrieb der NAXOS Deuts...
Blu-ray, DVD- und CD-Neuheiten Januar 2015 Nr. 1 (Im Vertrieb der NAXOS Deuts...
 
Consejos graficos para el diseño de recursos educativos
Consejos graficos para el diseño de recursos educativosConsejos graficos para el diseño de recursos educativos
Consejos graficos para el diseño de recursos educativos
 
Mi primera vez con wear
Mi primera vez con wearMi primera vez con wear
Mi primera vez con wear
 
Leidy tatiana cardona melguizo
Leidy tatiana cardona melguizoLeidy tatiana cardona melguizo
Leidy tatiana cardona melguizo
 
Tutorial de la tata
Tutorial de la tataTutorial de la tata
Tutorial de la tata
 
Naxos-Neuheiten im Oktober 2012
Naxos-Neuheiten im Oktober 2012Naxos-Neuheiten im Oktober 2012
Naxos-Neuheiten im Oktober 2012
 
Fundación Dinámica México
Fundación Dinámica MéxicoFundación Dinámica México
Fundación Dinámica México
 
Entrevista con una Cinefila
Entrevista con una CinefilaEntrevista con una Cinefila
Entrevista con una Cinefila
 
EMBARAZO ETAPA FINAL
EMBARAZO ETAPA FINAL EMBARAZO ETAPA FINAL
EMBARAZO ETAPA FINAL
 
Tabla de frecuencia
Tabla de frecuenciaTabla de frecuencia
Tabla de frecuencia
 
Exposicion. entrega recepcion nuevos
Exposicion. entrega recepcion nuevosExposicion. entrega recepcion nuevos
Exposicion. entrega recepcion nuevos
 
3 Inés Barassi / Pta. Arenas
3 Inés Barassi / Pta. Arenas3 Inés Barassi / Pta. Arenas
3 Inés Barassi / Pta. Arenas
 
Chaussee m2
Chaussee m2Chaussee m2
Chaussee m2
 
Wiki
WikiWiki
Wiki
 

Ähnlich wie „Mein Wein geht fremd“ GLIEDERUNG der Arbeit: Darf ein Premiumwein im Lebensmitteleinzel-handel verkauft werden? Von Christine Scharrer, 2014, Weinakademie / WSET

Finanzierung von Exporten und Direktinvestitionen: Ein Handbuch für Schweizer...
Finanzierung von Exporten und Direktinvestitionen: Ein Handbuch für Schweizer...Finanzierung von Exporten und Direktinvestitionen: Ein Handbuch für Schweizer...
Finanzierung von Exporten und Direktinvestitionen: Ein Handbuch für Schweizer...
vdf Hochschulverlag AG
 
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
Andreas Oberenzer
 
1007 1 PAM AB saxno estate estudo alemão
1007 1 PAM AB saxno estate estudo alemão1007 1 PAM AB saxno estate estudo alemão
1007 1 PAM AB saxno estate estudo alemãoelbaptista
 
Kennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer Landwirtschaft
Kennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer LandwirtschaftKennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer Landwirtschaft
Kennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer Landwirtschaft
sbvusp
 
Kennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer Landwirtschaft
Kennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer LandwirtschaftKennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer Landwirtschaft
Kennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer Landwirtschaft
Ramon Lienhard
 

Ähnlich wie „Mein Wein geht fremd“ GLIEDERUNG der Arbeit: Darf ein Premiumwein im Lebensmitteleinzel-handel verkauft werden? Von Christine Scharrer, 2014, Weinakademie / WSET (6)

Finanzierung von Exporten und Direktinvestitionen: Ein Handbuch für Schweizer...
Finanzierung von Exporten und Direktinvestitionen: Ein Handbuch für Schweizer...Finanzierung von Exporten und Direktinvestitionen: Ein Handbuch für Schweizer...
Finanzierung von Exporten und Direktinvestitionen: Ein Handbuch für Schweizer...
 
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
 
1007 1
1007 11007 1
1007 1
 
1007 1 PAM AB saxno estate estudo alemão
1007 1 PAM AB saxno estate estudo alemão1007 1 PAM AB saxno estate estudo alemão
1007 1 PAM AB saxno estate estudo alemão
 
Kennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer Landwirtschaft
Kennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer LandwirtschaftKennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer Landwirtschaft
Kennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer Landwirtschaft
 
Kennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer Landwirtschaft
Kennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer LandwirtschaftKennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer Landwirtschaft
Kennzahlen zur Nachhaltigkeit der Schweizer Landwirtschaft
 

„Mein Wein geht fremd“ GLIEDERUNG der Arbeit: Darf ein Premiumwein im Lebensmitteleinzel-handel verkauft werden? Von Christine Scharrer, 2014, Weinakademie / WSET

  • 1. “Mein Wein geht fremd” Darf ein Premiumwein im Lebensmitteleinzelhandel verkauft werden? Diploma in Wine and Spirits (WSET) Unit 7 – Diplomarbeit 2014 Vorgelegt bei: Dr. Josef Schuller MW Weinakademie Österreich von Christine Scharrer Eltville-Erbach scharrer.c@gmail.com
  • 2. Christine Scharrer, 2014 Seite 2 von 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung ................................................................................... 1.1 Motivation der Themenwahl.......................................................... 1.2 Definitionen und Begriffe ............................................................. 1.2.1 Definition „Fremdgehen“ ........................................................ 1.2.2 Definition „Wein als ein besonderes Produkt“................................ 1.3 Vorgehensweise und Methodik ....................................................... 1.4 Abgrenzung des Betrachtungsfeldes................................................. 2 Marktwirtschaftliche Rahmenbedingungen und relevante Faktoren ............ 2.1 Der deutsche Weinmarkt.............................................................. 2.1.1 Akteure des deutschen Weinmarktes........................................... 2.1.1.1 Handel ......................................................................... 2.1.1.2 Konsument .................................................................... 2.2 Die Produktkategorie Premiumwein................................................. 2.2.1 Die Bedeutung der Marke ........................................................ 3 Grundlagen des deutschen Weinmarktes ............................................. 3.1 Allgemeine Entwicklungen der Vertriebswege und Betriebsformen des Handels .................................................................................... 3.2 Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland in den letzten fünf Jahren (2007-2012) ............................................................................... 3.3 Entwicklung der Nachfrage nach deutschem Wein im deutschen Handel Fehler! Textmarke nicht definiert. 3.4 Wettbewerbsumfeld des deutschen Weins ......................................... 4 Analyse ...................................................................................... 4.1 Facetten des „Fremdgehens“ ........................................................ 4.1.1 Vertriebsweg und Ausstattung oder „Wo geht mein Wein wie fremd?“... 4.1.1.1 Puristischer Ansatz – „Kein Premiumwein im LEH!“..................... 4.1.1.2 Indirekter Ansatz - Premiumweine im LEH mit Sonderetikett......... 4.1.1.3 Direkter Ansatz - Premiumwein im LEH im Originaletikett ............ 4.1.2 Preisvergleichbarkeit .............................................................
  • 3. Christine Scharrer, 2014 Seite 3 von 9 4.1.3 Offene Kommunikation........................................................... 4.1.4 Sonderfall Gastronomie .......................................................... 5 Fazit.......................................................................................... 5.1 Die Sicht des Weingutes............................................................... 5.2 Das Paradox des “unbekannten Zugpferdes” ...................................... 5.3 Die Kunst des Fremdgehens........................................................... 6 Danksagung ................................................................................. 7 Anhang....................................................................................... 7.1 Fragebogen für Interviews ............................................................ 7.1.1 Fachhandel/Fachgroßhandel .................................................... 7.1.2 Handelsagenturen................................................................. 7.1.3 Lebensmitteleinzelhandel ....................................................... 7.1.4 Produzenten ....................................................................... 8 Quellenverzeichnis........................................................................ 8.1 Literaturverzeichnis ................................................................... 8.2 Zeitschriften und Publikationen ..................................................... 8.3 Internetinformationen................................................................. 8.4 Vorträge und Präsentationen......................................................... 8.5 Interviews ............................................................................... 9 Abbildungsverzeichnis .................................................................... 10 Tabellenverzeichnis.......................................................................
  • 4. Christine Scharrer, 2014 Seite 4 von 9 Quellenverzeichnis Literaturverzeichnis Jung, Dipl. Kffr. Dr. Caroline (2012): „Strukturen und Erfolgsfaktoren des Weinfachhandels in Deutschland“ – Geisenheim: Gesellschaft zur Förderung der Forschungsanstalt Geisenheim (Geisenheimer Berichte - Band 69). Kotler, Philip (1980): „Principles of marketing“ – New Jersey : Prentice-Hall Kotler, Philip / Armstrong, Gary / Saunders, John / Wong, Veronica (2007): „Grundlagen des Marketing“, 4. Aktualisierte Auflage – München : Pearson Education Rohrbach, Diana (2012): “Sortimentsprofilierung im Weinfachhandel”, WSET- Diplomarbeit – Rust : Weinakademie Österreich Scharrer, Christine (2007): “Bordeaux Sales Forces as Brand Ambassadors”, Master Thesis – Bordeaux : Bordeaux International Wine Institute Zeitschriften und Publikationen Deutsches Weininstitut (o.J.): „Deutsche Weine aus Sicht der Konsumenten“ – Mainz: Deutsches Weininstitut DLG-Lebensmittel (2014): „Deutscher Außer-Haus-Markt wächst auch 2013“, in: DLG-Lebensmittel – 03/2014 – Frankfurt : Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft Engelhard, W. (2012): „Workshop Weinfachhandel – Lust auf Benchmarking und Best-Practice-Beispiele“, in: Wein + Markt 10/12 – Mainz: Fachverlag Dr. Fraund Engelhard, Werner (2014): „Erneut Absatz runter, Umsatz rauf – IRI Information Resources – Handelspanel Wein 2013“, in: Wein + Markt 03/2014 – Mainz : Fachverlag Dr. Fraund Engelhard, Werner (2014): „Schon wieder Kundschaft verloren – GfK Consumer Scan 2013“, in: Wein + Markt 3/2014 – Mainz : Fachverlag Dr. Fraund Frankfurter Allgemeine Zeitung (2014): „Winzer kritisieren Mindestlohn“, Ausgabe 15.05.2014 – Frankfurt : Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • 5. Christine Scharrer, 2014 Seite 5 von 9 Hoffmann, Prof. Dr. Dieter, FA Geisenheim (2010b): Weinmarkt Deutschland: Stabiler Markt, in: Weinwirtschaft 5/10 – Neustadt/Weinstraße : Meininger Verlag Karmasin, Dr. Helene (2006): „Der Ursprung zählt“, in: Vinum Deutschland, Nov. 2006 – Münster : Landwirtschaftsverlag Klohr, Bastian, Ghvanidze, Sophie., Weis, Milena. (2012): „Der deutsche Weinmarkt: Tendenzen & Entwicklungen“, in: Der Deutsche Weinbau - 05.04.2012 – Nr. 7. – Neustadt/Weinstraße : Meininger Verlag Lindemann, Ilka (2014): „Portrait Fritz Keller: Ein Projekt ist ihm nicht genug“, in: Meiningers Weinwelt 3/2014 – Neustadt/Weinstraße : Meininger Verlag Pilz, Dr. Hermann. (2014): „Einig Volk von Schnäppchenjägern?“, in: Weinwirtschaft 7/14 – Neustadt/Weinstraße : Meininger Verlag Pilz, Dr. Hermann. (2013): „Unternehmen & Köpfe – Kloster Eberbach - Mehr als ein Weingut“, in: Weinwirtschaft 19/13 – Neustadt/Weinstraße : Meininger Verlag Reule, Monika (2014) in: Engelhard, Werner (2014): „Schon wieder Kundschaft verloren – GfK Consumer Scan 2013“, in: Wein + Markt 3/2014 – Mainz : Fachverlag Dr. Fraund Stuhlweißenburg, Bettina (2013): „Tetrapak-Wein ist nicht immer schlecht – Tantris-Sommelier Justin Leone erklärt, warum der Preis allein kein Hinweis auf Qualität ist“, in: „Münchner Merkur Nr. 259 – Wochenende, 9./10. November 2013 – München : Münchner Zeitungs-Verlag
  • 6. Christine Scharrer, 2014 Seite 6 von 9 Internetinformationen ALDI SUED (2014): Edition Fritz Keller - Weiß- und Spätburgunder - 5,99€/Flasche EVP, online, [https://www.aldi-sued.de], Stand: 16.04.2014. Deutsches Weininstitut (o.J.): „Deutscher Wein Statistik 2008/2009“, online [http://www.deutscheweine.de], Stand: 18.05.2014 Deutsches Weininstitut (o. J.): „Deutscher Wein Statistik 2013/2014“, online, [http://www.deutscheweine.de], Stand: 18.05.2014 Deutsches Weininstitut (2014): „REWE Rahmati in Köln ausgezeichnet“, online, [http://www.deutscheweine.de], Stand: 08.02.2014 Fries, Tanja (2014): „Bilanz 2013 - Kaufleute bleiben Edekas Wachstumsmotor“, in: Lebensmittelzeitung, online, [http://www.lz-net.de], Stand: 29.04.2014 Günther, Thomas (2014): „Weine der Edition Fritz Keller bei Aldi – Herr Schlemmer und der Klassenkampf“, Weinverkostungen.de, online, [http://weinverkostungen.de], Stand: 16.04.2014 Lebensmittelzeitung (2014): „Lebensmittelhandel – GfK misst überdurchschnittliches Wachstum“, in: Lebensmittelzeitung, online, [http://www.lz-net.de], Stand: 31.01.2014 Lebensmittelzeitung (2014): „Rebanbau - Weltweit mehr Wein erzeugt - EU reduziert Anbau – Drittstaaten bauen aus – OIV legt Weltkonjunkturbericht vor“, in: Lebensmittelzeitung, online, [http://www.lz-net.de], Stand: 30.4.2014 Pleitgen, Michael (2014): „Internationale Namen beim Markendiscounter“, in: Weinakademie Berlin, online, [http://www.weinakademie- berlin.de/internationale-namen-beim-markendiscounter], Stand: 02.04.2014 VDP Pfalz (2014): „Pfälzer Pr8chtstück - VDP.Spitzentalente mit eigenem Wein“, in: Facebook VDP.Die Prädikatsweingüter – Pfalz, online, [https://www.facebook.com/vdppfalz?fref=ts], Stand: 04.06.2014 o.A. (2014): „Meiningers Conference“, in: Meininger Verlag, online, (o.J.), [http://meiningers-conference.com/home/programm/], Stand: 11.04.2012
  • 7. Christine Scharrer, 2014 Seite 7 von 9 Vorträge und Präsentationen Bobe, Grit / Waßmuth, Christian (2013): „Deutsches Weininstitut Verbraucheranalysen Jahr 2012 basierend auf GfK ConsumerScan“, Vortrag, Stand: 25.02.2013 GfK (2014):„Herkunftsländer Wein gesamt“, in: ConsumerScan | Wein | D gesamt – Quartalsdaten D Gesamt Jahr 2013 – Nürnberg : GfK SE Jung, Dipl. Kffr. Dr. Caroline in: Fleuchaus, Prof. Dr. Ruth (2012): „Workshop Zukunft des Weinfachhandels“, in: Weinfachhandelsworkshop Hochschule Heilbronn September 2012, Vortrag, Stand: 12.09.2012 Kopp, Marian (2013) in: „Weinakademie Rust – Weinakademie Winzerkonferenz – Deutscher Weinfachhandel – die Nische Österreichs?“, Vortrag, Stand: 15.01.13 The Nielsen Company (Germany) GmbH (o. J.): „Deutschland 2013 – Handel, Verbraucher, Werbung“ – Frankfurt : The Nielsen Company (Germany) GmbH
  • 8. Christine Scharrer, 2014 Seite 8 von 9 Interviews Bauer, Jürgen (2014), Geschäftsführer bei Bauer GmbH & Co. KG - Großhandel mit Wein, Dormagen: Interview anhand Fragebogen für den Fachgroßhandel, am 07.07.2014, um 15:00, per Telefon. Busch, Armin und Klingenbrunn, Bernd (2014): Inhaber K&M Gutschweine GbR, Frankfurt a.M.: Interview anhand Fragebogen für den Fachhandel, am 04.06.14, um 15:00, persönliches Gespräch in Frankfurt a.M. Deutschmann, Frank (2014), Sommelier , selbständiger Berater für Fachgroßhandel und Gastronomie, Berlin: Interview anhand Fragebogen für Fachgroßhandel, am 27.05.2014, um 19:00, persönliches Gespräch im Kloster Eberbach. Hochheimer, Harry H. (2014), Inhaber Harry H. Hochheimer Wein- und Gastronomieberatung, Kelkheim am Taunus: Interview anhand Fragebogen für Handelsagenturen, am 28.05.2014, um 15:00, persönliches Gespräch in Kelkheim. Hofmann, Heinz Günther (2014), Zentraleinkäufer Food, HIT - Dohle Handelsgruppe Service GmbH & Co. KG, Siegburg: Interview anhand Fragebogen für den LEH, am 31.05.2014, um 8:00, per Telefon. Kesseler, August (2014), Winzer und Weingutsbesitzer, Inhaber und Geschäftsführer Weingut und Weinhaus August Kesseler, Assmannshausen: Interview anhand Fragebogen für Produzenten, am 07.07.2014, um 11:00, per Telefon. Ress, Christian (2014), Inhaber und Geschäftsführer Balthasar Ress Weingut KG, Hattenheim: Interview anhand Fragebogen für Weinproduzenten, am 06.06.14, um 18:00, persönliches Gespräch in Hattenheim. Schnödt, Rainer (2014): Inhaber Fachagentur Import-Sales-Marketing, Neuried: Interview anhand Fragebogen für Handelsagenturen, am 29.05.2014, um 11:00, per Telefon. Schürmeyer, Thorsten (2014): Inhaber Weinagentur Schürmeyer Wine Champagne Liquors, Düsseldorf: Interview anhand Fragebogen für Handelsagenturen, am 03.06.2014, um 17:00, per Telefon. Woll, Alexander (2014), Vertriebsleiter Wein & Sekt bei WASGAU Einzelhandels GmbH, Pirmasens: Interview anhand Fragebogen für den LEH, am 30.05.14, um 11:00, per Telefon und per E-Mail.
  • 9. Christine Scharrer, 2014 Seite 9 von 9 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 - Trinkweinbilanz Deutschland 2006/2007 - 2001/2012 .................... Abbildung 2 - Struktur des deutschen Weinmarktes ....................................... Abbildung 3 - Lebensmitteleinzelhandel und Drogeriemärkte - Struktur nach Geschäftstypen .......................................Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 4 – Einkaufsverhalten - Was zählt generell beim Einkauf?.................... Tabellenverzeichnis Tabelle 1 - Strategisch wichtige Zielgruppen für deutsche Weine ....................... Tabelle 2 - Bevorzugte Einkaufsstätten nach Zielgruppen ................................ Tabelle 3 - Ausgabebereitschaft pro Flasche Wein nach Zielgruppen ................... Tabelle 4 - Veränderungen der Marktanteile Absatz und Umsatz 2007 - 2012 .........