SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Mediencampus	
  	
  

Website	
  Anforderungen	
  und	
  Konzeptentwurf	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  
Agenda	
  
1.	
  Einführung	
  
	
  
• 
• 
• 
• 
• 

Zielsetzung	
  
Vorgehensmodel	
  
Status	
  Quo	
  
Abgaben	
  
Das	
  Team	
  

	
  
	
  
3.	
  Inhaltsstruktur	
  
	
  
	
  
	
  
•  Ziele	
  
•  HauptnavigaBonsauKau	
  

2.	
  Website	
  Anforderungen	
  
	
  
•  FunkBonale	
  Anforderungen	
  
•  AdministraBve	
  Anforderungen	
  
•  Technische	
  Anforderungen	
  
•  Moderne	
  Webstandards	
  
•  Responsive	
  Design	
  
•  Zielgruppenanforderungen	
  
•  Status	
  Quo	
  	
  
	
   4.	
  Mock-­‐ups	
  
	
   	
  
•  Startseiten	
  für	
  Mobil,	
  Tablet	
  &	
  
	
  
Desktop	
  
	
  
Einführung	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  
Zielsetzung	
  

•  Eine	
  Campuswebseite	
  schaffen	
  die	
  den	
  
Nutzeranforderungen	
  der	
  kommenden	
  Jahre	
  gerecht	
  wird	
  
und	
  ressourcensparend	
  in	
  der	
  redakBonellen	
  Pflege	
  und	
  
technischen	
  Weiterentwicklung	
  ist.	
  
	
  
•  Den	
  Mediencampus	
  als	
  eigenständige	
  Marke	
  präsenBeren	
  
und	
  das	
  Leistungsspektrum	
  des	
  Mediencampus	
  für	
  die	
  
unterschiedlichen	
  Zielgruppen	
  opBmal	
  darstellen.	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  4	
  
Vorgehensmodell	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  
Vorgehensmodel	
  
IMD	
  Studiengangswebsite	
  

Mediencampus	
  Website	
  

Anforderungsanalyse	
  

Anforderungsanalyse	
  

KonzepBon	
  

KonzepBon	
  

Realisierung	
  

Realisierung	
  

Launch	
  

Launch	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  6	
  
Status	
  Quo	
  
IMD	
  Studiengangswebsite	
  

Mediencampus	
  Website	
  

Anforderungsanalyse	
  

Anforderungsanalyse	
  

(Basierend	
  auf	
  3Spin	
  Analyse)	
  

KonzepBon	
  

KonzepBon	
  

Realisierung	
  

Realisierung	
  

Launch	
  

Launch	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  7	
  
Abgaben	
  KonzepBon	
  &	
  KreaBon	
  

Anforderungsanalyse	
  

KonzepBon	
  

Realisierung	
  

Launch	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

1.  Anforderungsanalyse	
  
1.  Personas	
  
2.  Maßnahmenempfehlung	
  
3.  Benchmark	
  
	
  
2.  KonzepEon	
  
1.  Grobkonzept	
  
2.  Feinkonzept	
  
1.  Wireframes	
  
	
  
3.  Realisierung	
  
1.  Finales	
  Design	
  
2.  Styleguide	
  
3.  Übergabe	
  an	
  die	
  Entwicklung	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  8	
  
Das	
  Team	
  

KonzepBon	
  &	
  KreaBon	
  

Entwicklung	
  

Alexander Vonnemann"
Interactive Media Design"
"

Matthias Kadenbach"
Interactive Media Design"
"

alexander.vonnemann@stud.h-da.de"

matthias.kadenbach@stud.h-da.de"

Marisa Wollner"
Interactive Media Design"
"

Dominik Bleilevens"
Interactive Media Design"
"

marisa.wollner@stud.h-da.de"

dominik.bleilevens@stud.h-da.de"

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  9	
  
Website	
  Anforderungen	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  
FunkBonale	
  Anforderungen	
  

•  Alle	
  Inhalte	
  müssen	
  auf	
  mobilen	
  Endgeräten	
  aufruKar	
  sein.	
  
•  Alle	
  Inhalte	
  müssen	
  in	
  deutsch	
  und	
  englisch	
  vorhanden	
  
sein.	
  
•  Die	
  Website	
  muss	
  barrierefrei	
  gestaltet	
  werden.	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  11	
  
AdministraBve	
  Anforderungen	
  

•  Alle	
  Inhalte	
  müssen	
  über	
  ein	
  Content	
  Management	
  System	
  
pflegbar	
  sein.	
  
•  Das	
  CMS	
  muss	
  ein	
  Befgreifendes	
  Rollen-­‐	
  und	
  
Rechtemanagement	
  zur	
  Verfügung	
  stellen.	
  
•  Inhalte	
  müssen	
  in	
  unterschiedlichen	
  Sprachen	
  pflegbar	
  
sein.	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  12	
  
Technische	
  Anforderungen	
  

•  Flexibles	
  Content-­‐Modeling,	
  Airibute	
  und	
  Aiributsets.	
  
•  OpBmierte	
  Auslieferung	
  der	
  Inhalte	
  an	
  unterschiedliche	
  
Endgeräte.	
  
•  Strikte	
  Trennung	
  von	
  Inhalt	
  und	
  Design.	
  
	
  
•  Content-­‐Einspeisung	
  in	
  andere	
  Websites	
  muss	
  möglich	
  
sein.	
  
•  IntegraBon	
  von	
  Social	
  Media	
  Komponenten.	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  13	
  
Technische	
  Anforderungen	
  

Unterschiedliche	
  Inhalte	
  sollen	
  auf	
  die	
  Mediencampus	
  Seite	
  
einspeisbar	
  sein.	
  

IMD	
  	
  
Website	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Ausgewählte	
  Inhalte	
  

Mediencampus	
  
Website	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  14	
  
Technische	
  Anforderungen	
  –	
  Content	
  Modeling	
  

Content	
  Modeling	
  
Zerlegen	
  wir	
  den	
  Inhalt	
  unsere	
  Projektes	
  in	
  dessen	
  
Bestandteile	
  (Inhaltstypen,	
  Airibute,	
  LimitaBonen).	
  	
  
So	
  schaffen	
  wir	
  langanhaltend	
  ein	
  opBmales	
  
Nutzungserlebnis,	
  egal	
  auf	
  welchem	
  Gerät.	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  15	
  
Anforderungen	
  –	
  Warum	
  Content	
  Modeling?	
  

•  Weil	
  unterschiedliche	
  Inhaltstypen	
  unterschiedliche	
  
Airibute	
  haben.	
  
•  Weil	
  unterschiedliche	
  Inhaltstypen	
  unterschiedlich	
  
ediBert	
  und	
  validiert	
  werden.	
  
•  Weil	
  unterschiedliche	
  Inhaltstypen	
  unterschiedlich	
  
dargestellt	
  werden.	
  
•  Weil	
  unterschiedliche	
  Inhaltstypen	
  unterschiedlich	
  
durchsucht	
  werden.	
  
•  Weil	
  ein	
  Inhaltstypen	
  auf	
  unterschiedlichen	
  
Endgeräten	
  unterschiedlich	
  dargestellt	
  wird	
  –	
  
AdapEve	
  Content.	
  	
  
Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  16	
  
Inhalte	
  sehen	
  auf	
  jedem	
  Medium	
  anders	
  aus	
  –	
  AdapBve	
  Content	
  

Desktop	
  
Social	
  
Media	
  

Mobile	
  

Inhalt	
  
Apps	
  

Tablet	
  

E-­‐Mail	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Print	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  17	
  
AuKau	
  von	
  Inhaltstypen	
  &	
  Aiributen	
  

Inhaltstypen	
  

Airibute	
  

LimitaBonen	
  

Semester-­‐Projekt	
  

Projekt	
  Name	
  

Freitext	
  

Video	
  URL	
  

Muss	
  VIMEO	
  URL	
  SEIN	
  

Beschreibungstext	
  
Projekt	
  Mitglied	
  
Semester	
  

Semester	
  Auswahl	
  

...	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  18	
  
Moderne	
  Webstandards	
  
HTML5	
  der	
  neue	
  Webstandard	
  

•  W3C	
  hat	
  den	
  „Last	
  Call“	
  für	
  HTML5	
  bereits	
  2009	
  ausgerufen.1	
  W3C	
  hat	
  
im	
  Dezember	
  2012	
  HTML5	
  als	
  ferBg	
  erklärt2.	
  
•  HTML5	
  ist	
  in	
  vielen	
  Browser	
  bereits	
  fest	
  implemenBert.	
  	
  
	
  
•  HTML5	
  wird	
  die	
  Basis	
  des	
  Webs	
  über	
  einen	
  sehr	
  langen	
  Zeitraum	
  
bilden3.	
  
•  FormaBerung	
  &	
  Design	
  wird	
  in	
  HTML5	
  vollkommen	
  von	
  CSS	
  
übernommen,	
  so	
  kann	
  Inhalt	
  und	
  Gestaltung	
  besser	
  getrennt	
  werden4.	
  

Quellen:	
  
	
  
1)  hip://de.wikipedia.org/wiki/HTML5	
  
2)  hip://www.heise.de/developer/meldung/W3C-­‐erklaert-­‐HTML5-­‐fuer-­‐ferBg-­‐1770814.html	
  
3)  hip://winfuture.de/news,73617.html	
  
4)  hip://www.slideshare.net/fullscreen/faberNovel/html5-­‐how-­‐to-­‐rethink-­‐your-­‐web-­‐strategy/1	
  	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  20	
  
HTML5	
  Browser	
  Support	
  

Der	
  neue	
  Webstandard	
  wird	
  bereits	
  von	
  allen	
  aktuellen	
  
marktührenden	
  Desktop	
  Browsern	
  sehr	
  gut	
  unterstützt.	
  
Marktanteile	
  DE	
  
(06.2012-­‐01.2013)	
  
Firefox	
  
IE	
  
Chrome	
  
Safari	
  
Opera	
  

Bewertung	
  (von	
  500Pkt.)	
  von	
  HTML5	
  
fähigen	
  Browsern	
  
500,0	
   457,0	
   448,0	
   419,0	
  
392,0	
   378,0	
  
400,0	
  
320,0	
  
300,0	
  
200,0	
  
100,0	
  
0,0	
  
Maxthon	
   Chrome	
   Opera	
  
3.4.5	
  
23	
  
12.10	
  

Firefox	
   Safari	
  6.0	
   Internet	
  
17	
  
Explorer	
  
10	
  

Quellen:	
  
	
  
1)  hip://html5test.com/	
  
2)  	
  hip://gs.statcounter.com/#browser-­‐DE-­‐monthly-­‐201206-­‐201301-­‐bar	
  	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  21	
  
HTML5	
  Fallback	
  für	
  alte	
  Browser:	
  Modernizr	
  	
  

Was	
  ist	
  mit	
  alten	
  Browsern	
  wie	
  dem	
  IE8?
FunkBoniert	
  HTML5	
  auch	
  dort?	
  

	
  
Der	
  Internetexplorer	
  7	
  und	
  8	
  unterstützen	
  das	
  HTML5	
  Markup	
  
nicht,	
  mit	
  einer	
  einfach	
  JavaScript-­‐Bibliothek	
  kann	
  der	
  neue	
  
Markup	
  den	
  Browsern	
  beigebracht	
  werden:	
  
	
  
„Modernizr	
  ist	
  eine	
  JavaScript-­‐Bibliothek,	
  mit	
  deren	
  Hilfe	
  man	
  
HTML5/CSS3	
  einsetzen	
  kann,	
  ohne	
  in	
  Kauf	
  nehmen	
  zu	
  
müssen,	
  dass	
  die	
  Website	
  in	
  älteren	
  Browsern	
  nicht	
  richBg	
  
funkBoniert.“	
  –	
  Netzialisten.de,	
  April	
  2012	
  
	
  
	
  

Quellen:	
  
	
  
1)  hip://die-­‐netzialisten.de/webdesign/html-­‐css/was-­‐ist-­‐eigentlich-­‐modernizr/	
  	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  22	
  
HTML5	
  und	
  SEO	
  

„Die	
  semanBsche	
  Struktur	
  von	
  Webseiten	
  und	
  
Inhalten	
  kann	
  durch	
  neue	
  Elemente	
  wie	
  header,	
  
section	
  oder	
  article	
  noch	
  besser	
  
suchmaschinenrelevant	
  markiert	
  werden.“	
  
	
  
-­‐	
  AKM3,	
  Juli	
  2012	
  

Quellen:	
  
	
  
1)  hip://www.akm3.de/blog/html5-­‐aus-­‐seo-­‐perspekBve	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  23	
  
Flash	
  vs	
  HTML5	
  

•  Die	
  Flash	
  Entwicklung	
  für	
  mobile	
  Endgeräte	
  wurde	
  vom	
  
Entwickler	
  Adobe	
  eingestellt.1	
  	
  
	
  
•  HTML5	
  unterstützt	
  Video	
  und	
  Audio	
  Formate.	
  3	
  
•  Mit	
  HTML5,	
  CSS3	
  und	
  JavaScript	
  lassen	
  sich	
  komplexe	
  
AnimaBonen	
  erstellen.	
  3	
  
Bei	
  dem	
  heuBgen	
  Entwicklungsstand	
  von	
  HTML5,	
  CSS3	
  und	
  
JavaScript	
  gibt	
  es	
  für	
  uns	
  keinen	
  Grund	
  mehr	
  Flash	
  einsetzen	
  
zu	
  müssen.	
  
Quellen:	
  
	
  
Bildquellen:	
  
1)  hip://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/adobe-­‐stellt-­‐flash-­‐entwicklung-­‐fuer-­‐smartphones-­‐ein-­‐a-­‐850332.html	
  
	
   2)  hip://de.slideshare.net/whafro/up-­‐to-­‐speed-­‐on-­‐html-­‐5-­‐and-­‐css-­‐3	
  
1)  hip://de.slideshare.net/gadgetopia/just-­‐put-­‐that-­‐in-­‐the-­‐zip-­‐code-­‐field?type=powerpoint	
  
3)  hip://createordie.de/cod/news/3-­‐Beispiele-­‐fuer-­‐coole-­‐HTML5-­‐AnimaBonen-­‐063821.html	
  
2)  hip://www.slideshare.net/KMcGrane/adapBng-­‐ourselves-­‐to-­‐adapBve-­‐content-­‐12133365	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  24	
  
Ein	
  Gutes	
  Team:	
  HTML5,	
  CSS3	
  und	
  jQuery	
  

HTML5	
  

CSS3	
  

Neuer	
  Webstandard,	
  der	
  
Grundlage	
  zur	
  Gestaltung	
  
die	
  Basis	
  des	
  Webs	
  über	
  
moderner	
  Webseiten,	
  die	
  
einen	
  sehr	
  langen	
  Zeitraum	
  
auf	
  unterschiedlichen	
  
bildet,	
  schax	
  eine	
  klarere	
   Endgeräten	
  eine	
  einheitlich	
  
und	
  schlankere	
  DOM-­‐
gutes	
  Nutzungserlebnis	
  
Struktur.	
  
schax.	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

jQuery	
  

Bekannteste	
  JavaScript-­‐
Bibliothek,	
  welche	
  
komfortable	
  FunkBonen	
  
zur	
  schnellen	
  Enterprise	
  
Web-­‐Entwicklung	
  
bereitstellt.	
  
	
  

Quelle:	
  
hip://www.w3schools.com/js/js_libraries.asp	
  
[07.12.2013]	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  25	
  
Fazit	
  moderne	
  Webstandards	
  

Durch	
  den	
  Einsatz	
  moderner	
  Web	
  Standards	
  
machen	
  wir	
  unsere	
  Website	
  langfrisBg	
  auf	
  
allen	
  Endgeräten	
  mit	
  Webbrowser	
  
benutzbar.	
  
	
  
HTML5,	
  CSS3	
  und	
  jQuery	
  werden	
  uns	
  dabei	
  
eine	
  solide	
  Grundlage	
  für	
  die	
  Frontend-­‐
Entwicklung	
  geben.	
  
Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  26	
  
Responsive	
  Webdesign	
  
Eine	
  gleichbleibendes	
  Nutzungserlebnis	
  schaffen,	
  kanalübergreifend	
  

Mit	
  Responsive	
  Webdesign	
  schaffen	
  wir	
  
es	
  unseren	
  Inhalt	
  dynamisch	
  auf	
  
unterschiedlichsten	
  modernen	
  
Endgeräten	
  opBmal	
  für	
  den	
  Nutzer	
  
darzustellen!	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  28	
  
Eine	
  gleichbleibendes	
  Nutzungserlebnis	
  schaffen,	
  kanalübergreifend	
  

„Given	
  the	
  rapid	
  adopBon	
  of	
  tablets	
  and	
  smartphones	
  -­‐-­‐	
  and	
  
the	
  fact	
  that	
  users	
  currently	
  seem	
  to	
  prefer	
  reading	
  their	
  
news	
  on	
  the	
  mobile	
  web	
  rather	
  than	
  in	
  apps	
  -­‐-­‐	
  I	
  think	
  it's	
  
inevitable	
  that	
  2013	
  will	
  be	
  the	
  year	
  that	
  responsive	
  design	
  
takes	
  off.	
  	
  
	
  
For	
  publishers,	
  it	
  offers	
  the	
  simplest	
  way	
  to	
  reach	
  readers	
  
across	
  mulBple	
  devices.	
  For	
  users,	
  it	
  ensures	
  a	
  great	
  
experience	
  on	
  every	
  screen.“	
  
	
  

-­‐	
  Pete	
  Cashmore,	
  CEO	
  Mashable,	
  2012	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  29	
  
Responsive	
  Webdesign,	
  so	
  geht’s!	
  
Kurz	
  gesagt:	
  Responsive	
  Webdesign	
  nutzt	
  CSS3	
  
„Media	
  Queries“	
  um	
  zu	
  idenBfizieren,	
  wie	
  die	
  
Website	
  auf	
  welchem	
  Endgerät	
  dargestellt	
  
werden	
  soll.	
  Grundlage	
  dafür	
  ist	
  eine	
  flexible	
  
KonzepBon	
  der	
  Website:	
  
	
  

Flexible	
  Design-­‐Elemente:	
  Größe,	
  Breite	
  und	
  Höhe	
  
aller	
  Elemente	
  (Bilder,	
  Videos,	
  Textcontainer,	
  etc.)	
  
werden	
  an	
  die	
  Größe	
  des	
  Ausgabe-­‐Screens	
  angepasst.	
  	
  
	
  
Flexible	
  Strukturierung:	
  Je	
  nach	
  Endgerät	
  ändert	
  sich	
  
die	
  Platzierung	
  von	
  NavigaBons-­‐	
  und	
  
Inhaltselementen.	
  
	
  
Flexible	
  Darstellung:	
  Bei	
  der	
  Anzeige	
  auf	
  kleineren	
  
Smartphone-­‐Bildschirmen	
  können	
  weniger	
  wichBge	
  
Inhalte	
  entallen,	
  bzw.	
  nur	
  noch	
  verlinkt	
  werden.	
  
Quellen:	
  
	
  
1)  hip://webdesignerwall.com/tutorials/css3-­‐media-­‐queries	
  	
  
2)  hip://mashable.com/2012/12/11/responsive-­‐web-­‐design/	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  30	
  
Die	
  Vorteile	
  von	
  Responsive	
  Webdesign	
  

•  Eine	
  Lösung	
  für	
  alle	
  Endgeräte.	
  
•  Zukun•ssicher	
  für	
  eine	
  immer	
  größer	
  werdende	
  Anzahl	
  von	
  
internetähigen	
  Geräten.	
  
	
  
•  Ressourcensparend	
  in	
  der	
  redakBonellen	
  Pflege:	
  Redakteure	
  müssen	
  
nur	
  eine	
  Version	
  der	
  Website	
  pflegen.	
  
•  Ressourcensparend	
  in	
  der	
  technischen	
  Pflege	
  und	
  Weiterentwicklung:	
  
Niedriger	
  Entwicklungsaufwand	
  als	
  eine	
  getrennte	
  Mobile	
  und	
  Desktop	
  
Version.	
  

Quellen:	
  
	
  
1)  hip://html5test.com/compare/browser/ios60/android40/wp80.html	
  	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  31	
  
Hürden	
  von	
  Responsive	
  Webdesign	
  

•  Erhöht	
  den	
  Frontend-­‐Entwicklungs-­‐	
  und	
  Designaufwand	
  bei	
  der	
  
Realisierung	
  einer	
  Website,	
  da	
  mehrere	
  Dimensionen	
  berücksichBgt	
  
werden	
  müssen.	
  
	
  
•  Unterstützt	
  nicht	
  die	
  volle	
  Performance-­‐Power	
  und	
  FunkBonen,	
  wie	
  
beispielsweise	
  naBve	
  ApplikaBonen.	
  
•  Ladezeiten	
  können	
  bei	
  mobilen	
  Endgeräten	
  negaBv	
  beeinflusst	
  werden,	
  
wenn	
  Grafiken,	
  zwar	
  kleiner	
  dargestellt	
  werden,	
  aber	
  vom	
  Endgerät	
  
komplei	
  geladen	
  werden.	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  32	
  
Fazit	
  Responsive	
  Webdesign	
  

Responsive	
  Webdesign	
  ist	
  die	
  zukun•ssichere	
  Technologie	
  zur	
  
Darstellung	
  von	
  InterneBnhalten	
  für	
  eine	
  immer	
  größer	
  
werdende	
  Anzahl	
  von	
  internetähigen	
  Geräten.	
  	
  
	
  
Durch	
  Responsive	
  Webdesign	
  schaffen	
  wir	
  eine	
  Lösung	
  für	
  alle	
  
Endgeräte	
  und	
  generieren	
  dabei	
  eine	
  gleichbleibend	
  gutes	
  
Nutzererlebnis.	
  
	
  
LangfrisBg	
  sparen	
  wir	
  Ressourcen	
  in	
  der	
  redakBonellen	
  Pflege	
  
und	
  in	
  der	
  Weiterentwicklung	
  über	
  alle	
  Geräte	
  hinweg.	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  33	
  
Zielgruppenanforderungen	
  (aus	
  der	
  Anforderungsanalyse	
  3Spin)	
  	
  

Studieninteressierte	
  
	
  

InformaBonen	
  zum	
  Studienprogramm,	
  Studium	
  und	
  zum	
  Campus	
  finden	
  
Bewerbungsfragen	
  klären	
  
Über	
  berufliche	
  Möglichkeiten	
  informieren	
  
Anschauen,	
  was	
  man	
  am	
  Fachbereich	
  bzw.	
  im	
  Studiengang	
  macht	
  und	
  was	
  
die	
  Studenten	
  können	
  
-  Über	
  internaBonale	
  Austauschmöglichkeiten	
  informieren	
  
-  Ansprechpartner	
  finden	
  
-  Prüfen,	
  ob	
  der	
  Studiengang	
  und	
  die	
  Hochschule	
  den	
  Ansprüchen	
  
entsprechen	
  
- 
- 
- 
- 

Anm.:	
  Durchgestrichene	
  Inhalte	
  werden	
  von	
  den	
  Studiengangswebseiten	
  
abgebildet	
  und	
  nicht	
  von	
  der	
  Mediencampuswebseite.	
  
Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  34	
  
Zielgruppenanforderungen	
  (aus	
  der	
  Anforderungsanalyse	
  3Spin)	
  	
  

Studenten	
  
	
  
- 
- 
- 
- 

An	
  Media	
  teilhaben	
  
Mit	
  der	
  Website	
  für	
  sich,	
  eigene	
  Projekte	
  und	
  die	
  Hochschule	
  werben	
  
Betrachten,	
  was	
  andere	
  am	
  Fachbereich	
  bzw.	
  im	
  Studiengang	
  machen	
  
Ansprechpartner	
  finden	
  

Alumni	
  
	
  

- 
- 
- 
- 

Im	
  Kontakt	
  mit	
  dem	
  Fachbereich	
  bleiben	
  
Sich	
  über	
  aktuelle	
  Entwicklungen	
  informieren	
  
Projekte	
  betrachten	
  
Sich	
  mit	
  anderen	
  Alumni	
  austauschen	
  

	
  
Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  35	
  
Zielgruppenanforderungen	
  (aus	
  der	
  Anforderungsanalyse	
  3Spin)	
  	
  

Personen	
  aus	
  dem	
  Bereich	
  Wissenscha•	
  und	
  Forschung	
  
	
  
- 
- 
- 
- 

Wissenscha•liche	
  Berichte	
  und	
  PublikaBonen	
  lesen	
  
Neuigkeiten	
  aus	
  dem	
  Forschungsumfeld	
  des	
  Fachbereichs	
  erfahren	
  
Austausch	
  mit	
  Dozenten	
  des	
  Fachbereichs	
  
Sich	
  über	
  Lehrstellen	
  informieren	
  

Presse	
  
	
  

- 
- 
- 
- 
	
  
	
  

Sich	
  über	
  aktuelle	
  Projekte	
  und	
  KooperaBonen	
  informieren	
  
Neuigkeiten	
  aus	
  dem	
  Forschungsumfeld	
  des	
  Fachbereichs	
  erfahren	
  
Schwerpunkte	
  des	
  Fachbereichs	
  erfahren	
  
Veranstaltungstermine	
  erfahren	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  36	
  
Inhaltsstruktur	
  Mediencampus	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  
Ziele	
  der	
  Mediencampus	
  Webseite	
  

Die	
  Mediencampus	
  Webseite	
  soll	
  als	
  lebendige	
  
InformaEonsplaYorm	
  DER	
  Anlaufpunkt	
  für	
  die	
  
Zielgruppenvertreter	
  bei	
  studiengangübergreifenden	
  Fragen	
  
sein.	
  
	
  
WichBg	
  hierbei	
  ist,	
  dass	
  die	
  Webseite	
  die	
  Inhalte	
  größtenteils	
  von	
  
anderen	
  Seiten	
  einspeist	
  und	
  bündelt,	
  um	
  somit	
  den	
  
redakBonellen	
  Aufwand	
  so	
  gering	
  wie	
  möglich	
  zu	
  halten.	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  38	
  
Ziele	
  der	
  Mediencampus	
  Webseite	
  

PräsentaBon	
  
der	
  „Marke“	
  
Mediencamp
us	
  
Gemeinsame	
  
Webseite	
  des	
  
Fachbereich	
  
„Media“	
  

Veranstaltun
gen	
  des	
  
Mediencamp
us	
  

Kontaktmögli
chkeiten	
  

Campus-­‐	
  
Leben	
  

Inhalte	
  

Projektarchiv	
  

PräsentaEon	
  

Modernes	
  
Erscheinungs
bild	
  als	
  
DemonstraB
on	
  

Stets	
  aktuelle	
  
Themen	
  

Profilseiten	
  
für	
  
Angehörige	
  	
  

Ansprache	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

InternaBonal
er	
  Austausch	
  

Job-­‐	
  und	
  
PrakBkumspl
a€orm	
  

Online	
  
Studienberat
ung	
  

Einfache	
  
Sprache	
  
Barrierefreih
eit	
  

Studien-­‐
angebot	
  

Sprachversio
nen	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  39	
  
HauptnavigaBonsauKau	
  Mediencampus	
  
Übersicht	
  über	
  die	
  vielfälBgen	
  
Möglichkeiten	
  am	
  Mediencampus	
  zu	
  
studieren	
  

Startseite	
  
Studiengänge	
  

Studiengänge	
  anpreisen.	
  Was	
  
kann	
  hier	
  studiert	
  werden?	
  Wie	
  
unterscheiden	
  sich	
  die	
  
einzelnen	
  Studiengänge?	
  Was	
  
sind	
  die	
  
Bewerbungsvoraussetzungen?	
  
	
  

Entspricht	
  der	
  Studiengang	
  meinen	
  
Erwartungen?	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Magazin	
  

Studium	
  

Kontakt	
  

Campus	
  

Projektarchiv	
  

Einblick	
  in	
  die	
  Projektvielfalt	
  der	
  
Medienstudiengänge.	
  
	
  
Einreichung	
  von	
  Projekten.	
  

Was	
  wird	
  gelehrt?	
  Welcher	
  
Studiengang	
  passt	
  zu	
  mir?	
  	
  
	
  
Was	
  machen	
  die	
  anderen	
  
Semester	
  und	
  Studiengänge?	
  

Anfahrt	
  

Impressum	
  

Veranstaltungen	
  

Online-­‐Studienberatung	
  

Durch	
  Fragen	
  wie	
  
Interessengebiete	
  +	
  
Arbeitsverhalten	
  wird	
  dem	
  
Bewerber	
  der	
  passende	
  
Studiengang	
  vorgeschlagen.	
  

Welcher	
  Studiengang	
  passt	
  zu	
  
mir?	
  

DE	
  

EN	
  

Forschung	
  &	
  
Entwicklung	
  

Studieren	
  im	
  Ausland	
  

Partnerhochschulen	
  und	
  
KooperaBon	
  mit	
  Irland	
  werden	
  
angepriesen.	
  
	
  
Erfahrungsberichte	
  zeigen	
  
potenBelle	
  ausländische	
  
Studienmöglichkeiten	
  auf.	
  

	
  
Wie	
  internaBonal	
  ist	
  der	
  
Mediencampus	
  aufgestellt?	
  
	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  40	
  
HauptnavigaBonsauKau	
  Mediencampus	
  
Campuskarte	
  mit	
  Angaben	
  der	
  einzelnen	
  
StaBonen	
  auf	
  dMagazin	
   und	
  der	
  
em	
  Campus	
  
Kontakt	
  
Räume	
  (evtl.	
  Google	
  Maps	
  Indoor).	
  

Anfahrt	
  

Impressum	
  

DE	
  

EN	
  

Startseite	
  

Studium	
  

Campus	
  

Veranstaltungen	
  

Forschung	
  &	
  
Entwicklung	
  

Arbeitsräume	
  
(Workspace)	
  

Entspannung	
  &	
  Sport	
  
(Lifestyle)	
  

Wohnen	
  

Karriere	
  

Professoren	
  &	
  
Mitarbeiter	
  

Medienstudios	
  geben	
  
Einblick	
  in	
  die	
  
VielfälBgkeit	
  der	
  
Arbeitsmöglichkeiten	
  am	
  
Campus.	
  Ein	
  virtueller	
  
Campusrundgang	
  zeigt	
  
alles	
  in	
  AkBon.	
  
Die	
  eigene	
  Bibliothek.	
  
	
  

Wie	
  wird	
  am	
  Campus	
  
gearbeitet	
  /	
  studiert?	
  

Sport,	
  Ess-­‐	
  und	
  Ruheräume	
  
bieten	
  den	
  Studierenden	
  
am	
  Campus	
  ein	
  
breitgefächertes	
  
Lifestyleangebot.	
  	
  

Wo	
  kann	
  ich	
  mich	
  in	
  den	
  
Freistunden	
  entspannen?	
  
Was	
  für	
  
Sportmöglichkeiten	
  bietet	
  
der	
  Campus?	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Wohnen	
  direkt	
  am	
  
Campus	
  oder	
  im	
  nahe	
  
gelegenen	
  Darmstadt	
  
machen	
  den	
  Campus	
  
airakBv.	
  

Wo	
  kann	
  ich	
  am	
  Campus	
  
wohnen?	
  Wie	
  finde	
  ich	
  
Wohnungen	
  im	
  Raum	
  
Darmstadt	
  /	
  Dieburg?	
  

Weiterbildungen	
  (iKum),	
  
Career	
  Center,	
  Inkubator	
  
zeigen	
  
Karrieremöglichkeiten	
  
nach	
  dem	
  Studium	
  

Wie	
  unterstützt	
  mich	
  die	
  
Hochschule	
  nach	
  dem	
  
Studienabschluss?	
  

Professoren	
  &	
  Mitarbeiter	
  
werden	
  vorgestellt,	
  mit	
  
Aufgabenbereichen	
  und	
  
Kontaktdaten.	
  

Wer	
  unterrichtet	
  was?	
  
Was	
  für	
  Referenzen	
  haben	
  
sie?	
  
	
  
Wer	
  ist	
  der	
  richBge	
  
Ansprechpartner	
  für	
  mein	
  
Anliegen?	
  
Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  41	
  
HauptnavigaBonsauKau	
  Mediencampus	
  
Magazin	
  

Startseite	
  

Studium	
  

Campus	
  

Zeitraum	
  TV	
  

Media	
  Monday	
  

Science	
  
Wednesday	
  

Die	
  Online-­‐
Fernsehshow	
  des	
  
Mediencampus	
  wird	
  
vorgestellt	
  und	
  
Inhalte	
  der	
  aktuellen	
  
Seite	
  eingespeist.	
  	
  
	
  
z	
  Was	
  gibt	
  es	
  Neues	
  am	
  

Nächste	
  Themen	
  
und	
  Rückblicke	
  der	
  
vergangenen	
  
MediaMondays	
  
werden	
  präsenBert.	
  

Nächste	
  Themen	
  
und	
  Rückblicke	
  der	
  
vergangenen	
  
Science	
  Wednesday	
  
werden	
  präsenBert.	
  

Campus?	
  

Wo	
  kann	
  ich	
  mein	
  
PrakBkum	
  
absolvieren?	
  	
  
In	
  welche	
  Branche	
  
möchte	
  ich	
  später	
  
gehen?	
  
Kann	
  ich	
  als	
  
Unternehmen	
  dort	
  
einen	
  Vortrag	
  
halten?	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Veranstaltungskalender	
  über	
  alle	
  
kün•igen	
  
Kontakt	
   Veranstaltungen.	
  
Anfahrt	
  
Impressum	
  
(Herunterladen	
  eines	
  Google	
  Kalender)	
  

An	
  was	
  wird	
  gerade	
  
geforscht?	
  	
  
	
  
Was	
  sind	
  die	
  
neuesten	
  
Erkenntnisse	
  aus	
  
dem	
  Bereich	
  xy?	
  

DE	
  

Forschung	
  &	
  
Entwicklung	
  

Veranstaltungen	
  
Mediale	
  

Termin	
  der	
  nächsten	
  
Mediale,	
  Rückblicke	
  
der	
  letzten	
  Mediale	
  
und	
  
Voraussetzungen	
  zur	
  
PräsentaBon	
  der	
  
eigenen	
  Projekte.	
  
Wann	
  kann	
  ich	
  mein	
  
Projekt	
  ausstellen	
  
und	
  was	
  muss	
  ich	
  
dafür	
  machen?	
  
	
  
Wann	
  kann	
  ich	
  die	
  
Projekte	
  live	
  sehen?	
  

EN	
  

Alumni	
  meets	
  
media	
  

...	
  

Termine,	
  Vorstellung	
  
der	
  Alunmi	
  und	
  
Kontaktdaten.	
  

Wo	
  gibt	
  es	
  potenBelle	
  
Jobmöglichkeiten?	
  
	
  
Mit	
  wem	
  kann	
  ich	
  
mich	
  über	
  PrakBka,	
  
Trainee-­‐	
  oder	
  
Anstellungen	
  
unterhalten?	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  42	
  
HauptnavigaBonsauKau	
  Mediencampus	
  
Magazin	
  

Kontakt	
  

Anfahrt	
  

Impressum	
  

Startseite	
  

Studium	
  

Campus	
  

Veranstaltungen	
  

iKum	
  

KooperaBonen	
  

PhD	
  

DE	
  

EN	
  

Forschung	
  &	
  
Entwicklung	
  

Driimiielprojekte	
  
Aktuelle	
  Projekte	
  /	
  
PublikaBonen	
  aus	
  dem	
  
Bereich	
  Forschung	
  

Vorstellung	
  des	
  InsBtuts	
  
mit	
  Aufgaben	
  und	
  
Forschern,	
  sowie	
  deren	
  
laufende	
  Projekte	
  und	
  
Forschungsarchiv.	
  
	
  

KooperaBonen	
  die	
  die	
  
Hochschule	
  hat	
  mit	
  
Projekten	
  und	
  
Beteiligten.	
  

Weiterbildungsmöglichk
eiten	
  im	
  iKum	
  aufzeigen.	
  
Doktoranten	
  und	
  
PublikaBonen.	
  

Was	
  macht	
  das	
  InsBtut	
  am	
  
Campus	
  und	
  wie	
  kann	
  ich	
  
mitwirken?	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  43	
  
Mock-­‐ups	
  Mediencampus	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  
Mock-­‐up	
  Mediencampus	
  –	
  Startseite	
  Desktop	
  

Prominente	
  Bühne	
  

	
  
Aktuelle	
  Veranstaltung	
  auf	
  dem	
  Campus	
  
Sowie	
  aktuelle	
  redakBonelle	
  ArBkel	
  	
  
(Fallback	
  um	
  Aktualität	
  zu	
  garanBeren)	
  

Neueste	
  Projekte	
  

	
  
Was	
  wird	
  am	
  Campus	
  entwickelt?	
  

Social	
  Media	
  Newsfeed	
  

	
  
Aktuellste	
  Meldungen	
  aus	
  allen	
  
relevanten	
  Social	
  Media	
  Kanälen	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  45	
  
Mock-­‐up	
  Mediencampus	
  –	
  Startseite	
  Smartphone	
  

Prominente	
  NavigaEon	
  

	
  
Was	
  für	
  InformaBonen	
  bietet	
  mir	
  die	
  
Webseite?	
  

Aktuelle	
  redakEonelle	
  ArEkel	
  /	
  
Veranstaltungen	
  
	
  
Was	
  passiert	
  gerade	
  am	
  Mediencampus?	
  
Für	
  wen	
  ist	
  es	
  interessant?	
  

Neueste	
  Projekte	
  

	
  
Was	
  wird	
  am	
  Campus	
  entwickelt?	
  

Social	
  Media	
  Newsfeed	
  

	
  
Aktuellste	
  Meldungen	
  aus	
  allen	
  
relevanten	
  Social	
  Media	
  Kanälen	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  46	
  
Mock-­‐up	
  Mediencampus	
  –	
  Startseite	
  Smartphone	
  

NavigaBon	
  immer	
  
prominent	
  

Quellen:	
  
	
  
hip://www.harvard.edu/	
  [07.12.2013]	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  47	
  
GaranBe	
  der	
  Lebendigkeit	
  &	
  Aktualität	
  

Startseite	
  
	
  
•  Aktuellste	
  ArBkel	
  und	
  Veranstaltungen	
  immer	
  prominent	
  als	
  
Quick	
  Links	
  
•  News	
  aus	
  den	
  Social	
  Media	
  Kanälen	
  (Filterbar	
  nach	
  Interesse)	
  
•  Neueste	
  Projekte	
  vom	
  Campus	
  
Einspeisung	
  von	
  externen	
  Inhalten	
  
•  Kaum	
  eigene	
  staBsche	
  Inhalte	
  (immer	
  aktuell	
  gezogen	
  von	
  
anderen	
  Seiten)	
  
	
  
Zentrales	
  InformaEonspool	
  für	
  alle	
  Zielgruppenvertreter	
  
Geballte	
  Kompetenz	
  am	
  Mediencampus	
  
	
  
	
  

Ein	
  Studienprojekt	
  von	
  Marisa	
  Wollner	
  
und	
  Alexander	
  Vonnemann.	
  

Darmstadt,	
  02.05.2013	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  48	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Goobi und intranda: Überraschende Kennzahlen im Alltag
Goobi und intranda: Überraschende Kennzahlen im AlltagGoobi und intranda: Überraschende Kennzahlen im Alltag
Goobi und intranda: Überraschende Kennzahlen im Alltag
intranda GmbH
 
11 offres d'emploi Poitou-Charentes
11 offres d'emploi Poitou-Charentes11 offres d'emploi Poitou-Charentes
11 offres d'emploi Poitou-Charentes
chumbe01
 
Control interno
Control internoControl interno
Control interno
franck_nv
 
Pwptrouville
PwptrouvillePwptrouville
Pwptrouville
Ririe27
 
Diapofromages
DiapofromagesDiapofromages
Diapofromages
Ririe27
 
Tipos de energia
Tipos de energiaTipos de energia
Tipos de energia
nicolas-123
 
Blogs
BlogsBlogs
Blogs
lucerotg97
 
Bessere Dashboards
Bessere DashboardsBessere Dashboards
Bessere Dashboards
Martin-Peter Lambert
 
Solidos cristalinos
Solidos cristalinosSolidos cristalinos
Solidos cristalinos
MARICIELO_10
 
Desarrollo hilario
Desarrollo hilarioDesarrollo hilario
Desarrollo hilario
angelbalnco20
 
Entrepreunariat - Financement - Aides
Entrepreunariat - Financement - AidesEntrepreunariat - Financement - Aides
Entrepreunariat - Financement - Aides
Arthur Dagard
 
Die Experton Big Data Studie und Splunk
Die Experton Big Data Studie und SplunkDie Experton Big Data Studie und Splunk
Die Experton Big Data Studie und Splunk
Georg Knon
 
Dossier de production
Dossier de productionDossier de production
Dossier de production
May Kasahara
 

Andere mochten auch (18)

dossier FR
dossier FRdossier FR
dossier FR
 
Goobi und intranda: Überraschende Kennzahlen im Alltag
Goobi und intranda: Überraschende Kennzahlen im AlltagGoobi und intranda: Überraschende Kennzahlen im Alltag
Goobi und intranda: Überraschende Kennzahlen im Alltag
 
11 offres d'emploi Poitou-Charentes
11 offres d'emploi Poitou-Charentes11 offres d'emploi Poitou-Charentes
11 offres d'emploi Poitou-Charentes
 
Control interno
Control internoControl interno
Control interno
 
Pwptrouville
PwptrouvillePwptrouville
Pwptrouville
 
Diapofromages
DiapofromagesDiapofromages
Diapofromages
 
Tipos de energia
Tipos de energiaTipos de energia
Tipos de energia
 
Blogs
BlogsBlogs
Blogs
 
Bessere Dashboards
Bessere DashboardsBessere Dashboards
Bessere Dashboards
 
Imagenes
ImagenesImagenes
Imagenes
 
Solidos cristalinos
Solidos cristalinosSolidos cristalinos
Solidos cristalinos
 
Présentation1
Présentation1Présentation1
Présentation1
 
Présentation1
Présentation1Présentation1
Présentation1
 
Desarrollo hilario
Desarrollo hilarioDesarrollo hilario
Desarrollo hilario
 
Entrepreunariat - Financement - Aides
Entrepreunariat - Financement - AidesEntrepreunariat - Financement - Aides
Entrepreunariat - Financement - Aides
 
Pfaere numerique
Pfaere numeriquePfaere numerique
Pfaere numerique
 
Die Experton Big Data Studie und Splunk
Die Experton Big Data Studie und SplunkDie Experton Big Data Studie und Splunk
Die Experton Big Data Studie und Splunk
 
Dossier de production
Dossier de productionDossier de production
Dossier de production
 

Ähnlich wie Mediencampus Website Grobkonzept

Vorstellung PG PLME
Vorstellung PG PLMEVorstellung PG PLME
Vorstellung PG PLME
Wolfgang Reinhardt
 
achtQuark Präsentation zum Seminar "Anwendungsbereich Innovatives Wissensmana...
achtQuark Präsentation zum Seminar "Anwendungsbereich Innovatives Wissensmana...achtQuark Präsentation zum Seminar "Anwendungsbereich Innovatives Wissensmana...
achtQuark Präsentation zum Seminar "Anwendungsbereich Innovatives Wissensmana...
achtQuark
 
Softwerkskammer Chemnitz Special Pecha Kucha Night
Softwerkskammer Chemnitz Special Pecha Kucha NightSoftwerkskammer Chemnitz Special Pecha Kucha Night
Softwerkskammer Chemnitz Special Pecha Kucha Night
ChristinaLerch1
 
Automatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile Devices
Automatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile DevicesAutomatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile Devices
Automatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile Devices
Jens Küsters
 
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
Oliver Busse
 
Sharepoint Entwicklung
Sharepoint EntwicklungSharepoint Entwicklung
Sharepoint Entwicklung
heliossolutionsde
 
Netd@ys 08/09 Workshop - "Von der kreativen Idee zum innovativen Projekt"
Netd@ys 08/09 Workshop - "Von der kreativen Idee zum innovativen Projekt"Netd@ys 08/09 Workshop - "Von der kreativen Idee zum innovativen Projekt"
Netd@ys 08/09 Workshop - "Von der kreativen Idee zum innovativen Projekt"
Stephan Hamberger
 
Präsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur ZwischenverteidigungPräsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur Zwischenverteidigung
alexanderdamm
 
Neofonie Unternehmenspräsentation
Neofonie UnternehmenspräsentationNeofonie Unternehmenspräsentation
Neofonie Unternehmenspräsentation
Jan Maller
 
Digitale Mobilmachung - Wege zum mobilen Internetangebot
Digitale Mobilmachung - Wege zum mobilen Internetangebot Digitale Mobilmachung - Wege zum mobilen Internetangebot
Digitale Mobilmachung - Wege zum mobilen Internetangebot
Mann beißt Hund Agentur für Kommunikation
 
Responsive Webdesign Process
Responsive Webdesign ProcessResponsive Webdesign Process
Responsive Webdesign Process
Sven Wolfermann
 
Relicamp12 Responsive Webdesign und Webapps
Relicamp12 Responsive Webdesign und WebappsRelicamp12 Responsive Webdesign und Webapps
Relicamp12 Responsive Webdesign und Webapps
Maria Herrmann
 
SharePointCommunity.ch SharePoint Lösungen für die Zukunft
SharePointCommunity.ch SharePoint Lösungen für die ZukunftSharePointCommunity.ch SharePoint Lösungen für die Zukunft
SharePointCommunity.ch SharePoint Lösungen für die Zukunft
David Schneider
 
Workshop Responsive Webdesign 2015
Workshop Responsive Webdesign 2015Workshop Responsive Webdesign 2015
Workshop Responsive Webdesign 2015
ETH-Bibliothek
 
Robuste Design Systems mit Storybook und Angular: vom Konzept zur lebendigen ...
Robuste Design Systems mit Storybook und Angular: vom Konzept zur lebendigen ...Robuste Design Systems mit Storybook und Angular: vom Konzept zur lebendigen ...
Robuste Design Systems mit Storybook und Angular: vom Konzept zur lebendigen ...
Andreas Wissel
 
Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...
Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...
Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...
Wolfgang Reinhardt
 
Multiscreen Markenerlebnis Deutsche Post
Multiscreen Markenerlebnis Deutsche PostMultiscreen Markenerlebnis Deutsche Post
Multiscreen Markenerlebnis Deutsche Post
vbuchenau
 
Responsive Web Design - Ein Überblick
Responsive Web Design - Ein ÜberblickResponsive Web Design - Ein Überblick
Responsive Web Design - Ein Überblick
Amazee Labs
 
DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...
DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...
DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...
Schlomo Schapiro
 
Zinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.de
Zinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.deZinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.de
Zinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.de
Kenner Soft Service GmbH
 

Ähnlich wie Mediencampus Website Grobkonzept (20)

Vorstellung PG PLME
Vorstellung PG PLMEVorstellung PG PLME
Vorstellung PG PLME
 
achtQuark Präsentation zum Seminar "Anwendungsbereich Innovatives Wissensmana...
achtQuark Präsentation zum Seminar "Anwendungsbereich Innovatives Wissensmana...achtQuark Präsentation zum Seminar "Anwendungsbereich Innovatives Wissensmana...
achtQuark Präsentation zum Seminar "Anwendungsbereich Innovatives Wissensmana...
 
Softwerkskammer Chemnitz Special Pecha Kucha Night
Softwerkskammer Chemnitz Special Pecha Kucha NightSoftwerkskammer Chemnitz Special Pecha Kucha Night
Softwerkskammer Chemnitz Special Pecha Kucha Night
 
Automatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile Devices
Automatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile DevicesAutomatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile Devices
Automatisierte Generierung hybrider Apps für Mobile Devices
 
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
 
Sharepoint Entwicklung
Sharepoint EntwicklungSharepoint Entwicklung
Sharepoint Entwicklung
 
Netd@ys 08/09 Workshop - "Von der kreativen Idee zum innovativen Projekt"
Netd@ys 08/09 Workshop - "Von der kreativen Idee zum innovativen Projekt"Netd@ys 08/09 Workshop - "Von der kreativen Idee zum innovativen Projekt"
Netd@ys 08/09 Workshop - "Von der kreativen Idee zum innovativen Projekt"
 
Präsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur ZwischenverteidigungPräsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur Zwischenverteidigung
 
Neofonie Unternehmenspräsentation
Neofonie UnternehmenspräsentationNeofonie Unternehmenspräsentation
Neofonie Unternehmenspräsentation
 
Digitale Mobilmachung - Wege zum mobilen Internetangebot
Digitale Mobilmachung - Wege zum mobilen Internetangebot Digitale Mobilmachung - Wege zum mobilen Internetangebot
Digitale Mobilmachung - Wege zum mobilen Internetangebot
 
Responsive Webdesign Process
Responsive Webdesign ProcessResponsive Webdesign Process
Responsive Webdesign Process
 
Relicamp12 Responsive Webdesign und Webapps
Relicamp12 Responsive Webdesign und WebappsRelicamp12 Responsive Webdesign und Webapps
Relicamp12 Responsive Webdesign und Webapps
 
SharePointCommunity.ch SharePoint Lösungen für die Zukunft
SharePointCommunity.ch SharePoint Lösungen für die ZukunftSharePointCommunity.ch SharePoint Lösungen für die Zukunft
SharePointCommunity.ch SharePoint Lösungen für die Zukunft
 
Workshop Responsive Webdesign 2015
Workshop Responsive Webdesign 2015Workshop Responsive Webdesign 2015
Workshop Responsive Webdesign 2015
 
Robuste Design Systems mit Storybook und Angular: vom Konzept zur lebendigen ...
Robuste Design Systems mit Storybook und Angular: vom Konzept zur lebendigen ...Robuste Design Systems mit Storybook und Angular: vom Konzept zur lebendigen ...
Robuste Design Systems mit Storybook und Angular: vom Konzept zur lebendigen ...
 
Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...
Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...
Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...
 
Multiscreen Markenerlebnis Deutsche Post
Multiscreen Markenerlebnis Deutsche PostMultiscreen Markenerlebnis Deutsche Post
Multiscreen Markenerlebnis Deutsche Post
 
Responsive Web Design - Ein Überblick
Responsive Web Design - Ein ÜberblickResponsive Web Design - Ein Überblick
Responsive Web Design - Ein Überblick
 
DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...
DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...
DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...
 
Zinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.de
Zinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.deZinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.de
Zinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.de
 

Mediencampus Website Grobkonzept

  • 1. Mediencampus     Website  Anforderungen  und  Konzeptentwurf   Darmstadt,  02.05.2013  
  • 2. Agenda   1.  Einführung     •  •  •  •  •  Zielsetzung   Vorgehensmodel   Status  Quo   Abgaben   Das  Team       3.  Inhaltsstruktur         •  Ziele   •  HauptnavigaBonsauKau   2.  Website  Anforderungen     •  FunkBonale  Anforderungen   •  AdministraBve  Anforderungen   •  Technische  Anforderungen   •  Moderne  Webstandards   •  Responsive  Design   •  Zielgruppenanforderungen   •  Status  Quo       4.  Mock-­‐ups       •  Startseiten  für  Mobil,  Tablet  &     Desktop    
  • 4. Zielsetzung   •  Eine  Campuswebseite  schaffen  die  den   Nutzeranforderungen  der  kommenden  Jahre  gerecht  wird   und  ressourcensparend  in  der  redakBonellen  Pflege  und   technischen  Weiterentwicklung  ist.     •  Den  Mediencampus  als  eigenständige  Marke  präsenBeren   und  das  Leistungsspektrum  des  Mediencampus  für  die   unterschiedlichen  Zielgruppen  opBmal  darstellen.   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  4  
  • 6. Vorgehensmodel   IMD  Studiengangswebsite   Mediencampus  Website   Anforderungsanalyse   Anforderungsanalyse   KonzepBon   KonzepBon   Realisierung   Realisierung   Launch   Launch   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  6  
  • 7. Status  Quo   IMD  Studiengangswebsite   Mediencampus  Website   Anforderungsanalyse   Anforderungsanalyse   (Basierend  auf  3Spin  Analyse)   KonzepBon   KonzepBon   Realisierung   Realisierung   Launch   Launch   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  7  
  • 8. Abgaben  KonzepBon  &  KreaBon   Anforderungsanalyse   KonzepBon   Realisierung   Launch   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   1.  Anforderungsanalyse   1.  Personas   2.  Maßnahmenempfehlung   3.  Benchmark     2.  KonzepEon   1.  Grobkonzept   2.  Feinkonzept   1.  Wireframes     3.  Realisierung   1.  Finales  Design   2.  Styleguide   3.  Übergabe  an  die  Entwicklung   Darmstadt,  02.05.2013                  8  
  • 9. Das  Team   KonzepBon  &  KreaBon   Entwicklung   Alexander Vonnemann" Interactive Media Design" " Matthias Kadenbach" Interactive Media Design" " alexander.vonnemann@stud.h-da.de" matthias.kadenbach@stud.h-da.de" Marisa Wollner" Interactive Media Design" " Dominik Bleilevens" Interactive Media Design" " marisa.wollner@stud.h-da.de" dominik.bleilevens@stud.h-da.de" Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  9  
  • 11. FunkBonale  Anforderungen   •  Alle  Inhalte  müssen  auf  mobilen  Endgeräten  aufruKar  sein.   •  Alle  Inhalte  müssen  in  deutsch  und  englisch  vorhanden   sein.   •  Die  Website  muss  barrierefrei  gestaltet  werden.   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  11  
  • 12. AdministraBve  Anforderungen   •  Alle  Inhalte  müssen  über  ein  Content  Management  System   pflegbar  sein.   •  Das  CMS  muss  ein  Befgreifendes  Rollen-­‐  und   Rechtemanagement  zur  Verfügung  stellen.   •  Inhalte  müssen  in  unterschiedlichen  Sprachen  pflegbar   sein.   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  12  
  • 13. Technische  Anforderungen   •  Flexibles  Content-­‐Modeling,  Airibute  und  Aiributsets.   •  OpBmierte  Auslieferung  der  Inhalte  an  unterschiedliche   Endgeräte.   •  Strikte  Trennung  von  Inhalt  und  Design.     •  Content-­‐Einspeisung  in  andere  Websites  muss  möglich   sein.   •  IntegraBon  von  Social  Media  Komponenten.   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  13  
  • 14. Technische  Anforderungen   Unterschiedliche  Inhalte  sollen  auf  die  Mediencampus  Seite   einspeisbar  sein.   IMD     Website   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Ausgewählte  Inhalte   Mediencampus   Website   Darmstadt,  02.05.2013                  14  
  • 15. Technische  Anforderungen  –  Content  Modeling   Content  Modeling   Zerlegen  wir  den  Inhalt  unsere  Projektes  in  dessen   Bestandteile  (Inhaltstypen,  Airibute,  LimitaBonen).     So  schaffen  wir  langanhaltend  ein  opBmales   Nutzungserlebnis,  egal  auf  welchem  Gerät.   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  15  
  • 16. Anforderungen  –  Warum  Content  Modeling?   •  Weil  unterschiedliche  Inhaltstypen  unterschiedliche   Airibute  haben.   •  Weil  unterschiedliche  Inhaltstypen  unterschiedlich   ediBert  und  validiert  werden.   •  Weil  unterschiedliche  Inhaltstypen  unterschiedlich   dargestellt  werden.   •  Weil  unterschiedliche  Inhaltstypen  unterschiedlich   durchsucht  werden.   •  Weil  ein  Inhaltstypen  auf  unterschiedlichen   Endgeräten  unterschiedlich  dargestellt  wird  –   AdapEve  Content.     Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  16  
  • 17. Inhalte  sehen  auf  jedem  Medium  anders  aus  –  AdapBve  Content   Desktop   Social   Media   Mobile   Inhalt   Apps   Tablet   E-­‐Mail   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Print   Darmstadt,  02.05.2013                  17  
  • 18. AuKau  von  Inhaltstypen  &  Aiributen   Inhaltstypen   Airibute   LimitaBonen   Semester-­‐Projekt   Projekt  Name   Freitext   Video  URL   Muss  VIMEO  URL  SEIN   Beschreibungstext   Projekt  Mitglied   Semester   Semester  Auswahl   ...   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  18  
  • 20. HTML5  der  neue  Webstandard   •  W3C  hat  den  „Last  Call“  für  HTML5  bereits  2009  ausgerufen.1  W3C  hat   im  Dezember  2012  HTML5  als  ferBg  erklärt2.   •  HTML5  ist  in  vielen  Browser  bereits  fest  implemenBert.       •  HTML5  wird  die  Basis  des  Webs  über  einen  sehr  langen  Zeitraum   bilden3.   •  FormaBerung  &  Design  wird  in  HTML5  vollkommen  von  CSS   übernommen,  so  kann  Inhalt  und  Gestaltung  besser  getrennt  werden4.   Quellen:     1)  hip://de.wikipedia.org/wiki/HTML5   2)  hip://www.heise.de/developer/meldung/W3C-­‐erklaert-­‐HTML5-­‐fuer-­‐ferBg-­‐1770814.html   3)  hip://winfuture.de/news,73617.html   4)  hip://www.slideshare.net/fullscreen/faberNovel/html5-­‐how-­‐to-­‐rethink-­‐your-­‐web-­‐strategy/1     Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  20  
  • 21. HTML5  Browser  Support   Der  neue  Webstandard  wird  bereits  von  allen  aktuellen   marktührenden  Desktop  Browsern  sehr  gut  unterstützt.   Marktanteile  DE   (06.2012-­‐01.2013)   Firefox   IE   Chrome   Safari   Opera   Bewertung  (von  500Pkt.)  von  HTML5   fähigen  Browsern   500,0   457,0   448,0   419,0   392,0   378,0   400,0   320,0   300,0   200,0   100,0   0,0   Maxthon   Chrome   Opera   3.4.5   23   12.10   Firefox   Safari  6.0   Internet   17   Explorer   10   Quellen:     1)  hip://html5test.com/   2)   hip://gs.statcounter.com/#browser-­‐DE-­‐monthly-­‐201206-­‐201301-­‐bar     Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  21  
  • 22. HTML5  Fallback  für  alte  Browser:  Modernizr     Was  ist  mit  alten  Browsern  wie  dem  IE8? FunkBoniert  HTML5  auch  dort?     Der  Internetexplorer  7  und  8  unterstützen  das  HTML5  Markup   nicht,  mit  einer  einfach  JavaScript-­‐Bibliothek  kann  der  neue   Markup  den  Browsern  beigebracht  werden:     „Modernizr  ist  eine  JavaScript-­‐Bibliothek,  mit  deren  Hilfe  man   HTML5/CSS3  einsetzen  kann,  ohne  in  Kauf  nehmen  zu   müssen,  dass  die  Website  in  älteren  Browsern  nicht  richBg   funkBoniert.“  –  Netzialisten.de,  April  2012       Quellen:     1)  hip://die-­‐netzialisten.de/webdesign/html-­‐css/was-­‐ist-­‐eigentlich-­‐modernizr/     Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  22  
  • 23. HTML5  und  SEO   „Die  semanBsche  Struktur  von  Webseiten  und   Inhalten  kann  durch  neue  Elemente  wie  header,   section  oder  article  noch  besser   suchmaschinenrelevant  markiert  werden.“     -­‐  AKM3,  Juli  2012   Quellen:     1)  hip://www.akm3.de/blog/html5-­‐aus-­‐seo-­‐perspekBve   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  23  
  • 24. Flash  vs  HTML5   •  Die  Flash  Entwicklung  für  mobile  Endgeräte  wurde  vom   Entwickler  Adobe  eingestellt.1       •  HTML5  unterstützt  Video  und  Audio  Formate.  3   •  Mit  HTML5,  CSS3  und  JavaScript  lassen  sich  komplexe   AnimaBonen  erstellen.  3   Bei  dem  heuBgen  Entwicklungsstand  von  HTML5,  CSS3  und   JavaScript  gibt  es  für  uns  keinen  Grund  mehr  Flash  einsetzen   zu  müssen.   Quellen:     Bildquellen:   1)  hip://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/adobe-­‐stellt-­‐flash-­‐entwicklung-­‐fuer-­‐smartphones-­‐ein-­‐a-­‐850332.html     2)  hip://de.slideshare.net/whafro/up-­‐to-­‐speed-­‐on-­‐html-­‐5-­‐and-­‐css-­‐3   1)  hip://de.slideshare.net/gadgetopia/just-­‐put-­‐that-­‐in-­‐the-­‐zip-­‐code-­‐field?type=powerpoint   3)  hip://createordie.de/cod/news/3-­‐Beispiele-­‐fuer-­‐coole-­‐HTML5-­‐AnimaBonen-­‐063821.html   2)  hip://www.slideshare.net/KMcGrane/adapBng-­‐ourselves-­‐to-­‐adapBve-­‐content-­‐12133365   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  24  
  • 25. Ein  Gutes  Team:  HTML5,  CSS3  und  jQuery   HTML5   CSS3   Neuer  Webstandard,  der   Grundlage  zur  Gestaltung   die  Basis  des  Webs  über   moderner  Webseiten,  die   einen  sehr  langen  Zeitraum   auf  unterschiedlichen   bildet,  schax  eine  klarere   Endgeräten  eine  einheitlich   und  schlankere  DOM-­‐ gutes  Nutzungserlebnis   Struktur.   schax.   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   jQuery   Bekannteste  JavaScript-­‐ Bibliothek,  welche   komfortable  FunkBonen   zur  schnellen  Enterprise   Web-­‐Entwicklung   bereitstellt.     Quelle:   hip://www.w3schools.com/js/js_libraries.asp   [07.12.2013]   Darmstadt,  02.05.2013                  25  
  • 26. Fazit  moderne  Webstandards   Durch  den  Einsatz  moderner  Web  Standards   machen  wir  unsere  Website  langfrisBg  auf   allen  Endgeräten  mit  Webbrowser   benutzbar.     HTML5,  CSS3  und  jQuery  werden  uns  dabei   eine  solide  Grundlage  für  die  Frontend-­‐ Entwicklung  geben.   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  26  
  • 28. Eine  gleichbleibendes  Nutzungserlebnis  schaffen,  kanalübergreifend   Mit  Responsive  Webdesign  schaffen  wir   es  unseren  Inhalt  dynamisch  auf   unterschiedlichsten  modernen   Endgeräten  opBmal  für  den  Nutzer   darzustellen!   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  28  
  • 29. Eine  gleichbleibendes  Nutzungserlebnis  schaffen,  kanalübergreifend   „Given  the  rapid  adopBon  of  tablets  and  smartphones  -­‐-­‐  and   the  fact  that  users  currently  seem  to  prefer  reading  their   news  on  the  mobile  web  rather  than  in  apps  -­‐-­‐  I  think  it's   inevitable  that  2013  will  be  the  year  that  responsive  design   takes  off.       For  publishers,  it  offers  the  simplest  way  to  reach  readers   across  mulBple  devices.  For  users,  it  ensures  a  great   experience  on  every  screen.“     -­‐  Pete  Cashmore,  CEO  Mashable,  2012   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  29  
  • 30. Responsive  Webdesign,  so  geht’s!   Kurz  gesagt:  Responsive  Webdesign  nutzt  CSS3   „Media  Queries“  um  zu  idenBfizieren,  wie  die   Website  auf  welchem  Endgerät  dargestellt   werden  soll.  Grundlage  dafür  ist  eine  flexible   KonzepBon  der  Website:     Flexible  Design-­‐Elemente:  Größe,  Breite  und  Höhe   aller  Elemente  (Bilder,  Videos,  Textcontainer,  etc.)   werden  an  die  Größe  des  Ausgabe-­‐Screens  angepasst.       Flexible  Strukturierung:  Je  nach  Endgerät  ändert  sich   die  Platzierung  von  NavigaBons-­‐  und   Inhaltselementen.     Flexible  Darstellung:  Bei  der  Anzeige  auf  kleineren   Smartphone-­‐Bildschirmen  können  weniger  wichBge   Inhalte  entallen,  bzw.  nur  noch  verlinkt  werden.   Quellen:     1)  hip://webdesignerwall.com/tutorials/css3-­‐media-­‐queries     2)  hip://mashable.com/2012/12/11/responsive-­‐web-­‐design/   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  30  
  • 31. Die  Vorteile  von  Responsive  Webdesign   •  Eine  Lösung  für  alle  Endgeräte.   •  Zukun•ssicher  für  eine  immer  größer  werdende  Anzahl  von   internetähigen  Geräten.     •  Ressourcensparend  in  der  redakBonellen  Pflege:  Redakteure  müssen   nur  eine  Version  der  Website  pflegen.   •  Ressourcensparend  in  der  technischen  Pflege  und  Weiterentwicklung:   Niedriger  Entwicklungsaufwand  als  eine  getrennte  Mobile  und  Desktop   Version.   Quellen:     1)  hip://html5test.com/compare/browser/ios60/android40/wp80.html     Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  31  
  • 32. Hürden  von  Responsive  Webdesign   •  Erhöht  den  Frontend-­‐Entwicklungs-­‐  und  Designaufwand  bei  der   Realisierung  einer  Website,  da  mehrere  Dimensionen  berücksichBgt   werden  müssen.     •  Unterstützt  nicht  die  volle  Performance-­‐Power  und  FunkBonen,  wie   beispielsweise  naBve  ApplikaBonen.   •  Ladezeiten  können  bei  mobilen  Endgeräten  negaBv  beeinflusst  werden,   wenn  Grafiken,  zwar  kleiner  dargestellt  werden,  aber  vom  Endgerät   komplei  geladen  werden.   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  32  
  • 33. Fazit  Responsive  Webdesign   Responsive  Webdesign  ist  die  zukun•ssichere  Technologie  zur   Darstellung  von  InterneBnhalten  für  eine  immer  größer   werdende  Anzahl  von  internetähigen  Geräten.       Durch  Responsive  Webdesign  schaffen  wir  eine  Lösung  für  alle   Endgeräte  und  generieren  dabei  eine  gleichbleibend  gutes   Nutzererlebnis.     LangfrisBg  sparen  wir  Ressourcen  in  der  redakBonellen  Pflege   und  in  der  Weiterentwicklung  über  alle  Geräte  hinweg.   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  33  
  • 34. Zielgruppenanforderungen  (aus  der  Anforderungsanalyse  3Spin)     Studieninteressierte     InformaBonen  zum  Studienprogramm,  Studium  und  zum  Campus  finden   Bewerbungsfragen  klären   Über  berufliche  Möglichkeiten  informieren   Anschauen,  was  man  am  Fachbereich  bzw.  im  Studiengang  macht  und  was   die  Studenten  können   -  Über  internaBonale  Austauschmöglichkeiten  informieren   -  Ansprechpartner  finden   -  Prüfen,  ob  der  Studiengang  und  die  Hochschule  den  Ansprüchen   entsprechen   -  -  -  -  Anm.:  Durchgestrichene  Inhalte  werden  von  den  Studiengangswebseiten   abgebildet  und  nicht  von  der  Mediencampuswebseite.   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  34  
  • 35. Zielgruppenanforderungen  (aus  der  Anforderungsanalyse  3Spin)     Studenten     -  -  -  -  An  Media  teilhaben   Mit  der  Website  für  sich,  eigene  Projekte  und  die  Hochschule  werben   Betrachten,  was  andere  am  Fachbereich  bzw.  im  Studiengang  machen   Ansprechpartner  finden   Alumni     -  -  -  -  Im  Kontakt  mit  dem  Fachbereich  bleiben   Sich  über  aktuelle  Entwicklungen  informieren   Projekte  betrachten   Sich  mit  anderen  Alumni  austauschen     Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  35  
  • 36. Zielgruppenanforderungen  (aus  der  Anforderungsanalyse  3Spin)     Personen  aus  dem  Bereich  Wissenscha•  und  Forschung     -  -  -  -  Wissenscha•liche  Berichte  und  PublikaBonen  lesen   Neuigkeiten  aus  dem  Forschungsumfeld  des  Fachbereichs  erfahren   Austausch  mit  Dozenten  des  Fachbereichs   Sich  über  Lehrstellen  informieren   Presse     -  -  -  -      Sich  über  aktuelle  Projekte  und  KooperaBonen  informieren   Neuigkeiten  aus  dem  Forschungsumfeld  des  Fachbereichs  erfahren   Schwerpunkte  des  Fachbereichs  erfahren   Veranstaltungstermine  erfahren   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  36  
  • 38. Ziele  der  Mediencampus  Webseite   Die  Mediencampus  Webseite  soll  als  lebendige   InformaEonsplaYorm  DER  Anlaufpunkt  für  die   Zielgruppenvertreter  bei  studiengangübergreifenden  Fragen   sein.     WichBg  hierbei  ist,  dass  die  Webseite  die  Inhalte  größtenteils  von   anderen  Seiten  einspeist  und  bündelt,  um  somit  den   redakBonellen  Aufwand  so  gering  wie  möglich  zu  halten.   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  38  
  • 39. Ziele  der  Mediencampus  Webseite   PräsentaBon   der  „Marke“   Mediencamp us   Gemeinsame   Webseite  des   Fachbereich   „Media“   Veranstaltun gen  des   Mediencamp us   Kontaktmögli chkeiten   Campus-­‐   Leben   Inhalte   Projektarchiv   PräsentaEon   Modernes   Erscheinungs bild  als   DemonstraB on   Stets  aktuelle   Themen   Profilseiten   für   Angehörige     Ansprache   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   InternaBonal er  Austausch   Job-­‐  und   PrakBkumspl a€orm   Online   Studienberat ung   Einfache   Sprache   Barrierefreih eit   Studien-­‐ angebot   Sprachversio nen   Darmstadt,  02.05.2013                  39  
  • 40. HauptnavigaBonsauKau  Mediencampus   Übersicht  über  die  vielfälBgen   Möglichkeiten  am  Mediencampus  zu   studieren   Startseite   Studiengänge   Studiengänge  anpreisen.  Was   kann  hier  studiert  werden?  Wie   unterscheiden  sich  die   einzelnen  Studiengänge?  Was   sind  die   Bewerbungsvoraussetzungen?     Entspricht  der  Studiengang  meinen   Erwartungen?   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Magazin   Studium   Kontakt   Campus   Projektarchiv   Einblick  in  die  Projektvielfalt  der   Medienstudiengänge.     Einreichung  von  Projekten.   Was  wird  gelehrt?  Welcher   Studiengang  passt  zu  mir?       Was  machen  die  anderen   Semester  und  Studiengänge?   Anfahrt   Impressum   Veranstaltungen   Online-­‐Studienberatung   Durch  Fragen  wie   Interessengebiete  +   Arbeitsverhalten  wird  dem   Bewerber  der  passende   Studiengang  vorgeschlagen.   Welcher  Studiengang  passt  zu   mir?   DE   EN   Forschung  &   Entwicklung   Studieren  im  Ausland   Partnerhochschulen  und   KooperaBon  mit  Irland  werden   angepriesen.     Erfahrungsberichte  zeigen   potenBelle  ausländische   Studienmöglichkeiten  auf.     Wie  internaBonal  ist  der   Mediencampus  aufgestellt?     Darmstadt,  02.05.2013                  40  
  • 41. HauptnavigaBonsauKau  Mediencampus   Campuskarte  mit  Angaben  der  einzelnen   StaBonen  auf  dMagazin   und  der   em  Campus   Kontakt   Räume  (evtl.  Google  Maps  Indoor).   Anfahrt   Impressum   DE   EN   Startseite   Studium   Campus   Veranstaltungen   Forschung  &   Entwicklung   Arbeitsräume   (Workspace)   Entspannung  &  Sport   (Lifestyle)   Wohnen   Karriere   Professoren  &   Mitarbeiter   Medienstudios  geben   Einblick  in  die   VielfälBgkeit  der   Arbeitsmöglichkeiten  am   Campus.  Ein  virtueller   Campusrundgang  zeigt   alles  in  AkBon.   Die  eigene  Bibliothek.     Wie  wird  am  Campus   gearbeitet  /  studiert?   Sport,  Ess-­‐  und  Ruheräume   bieten  den  Studierenden   am  Campus  ein   breitgefächertes   Lifestyleangebot.     Wo  kann  ich  mich  in  den   Freistunden  entspannen?   Was  für   Sportmöglichkeiten  bietet   der  Campus?   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Wohnen  direkt  am   Campus  oder  im  nahe   gelegenen  Darmstadt   machen  den  Campus   airakBv.   Wo  kann  ich  am  Campus   wohnen?  Wie  finde  ich   Wohnungen  im  Raum   Darmstadt  /  Dieburg?   Weiterbildungen  (iKum),   Career  Center,  Inkubator   zeigen   Karrieremöglichkeiten   nach  dem  Studium   Wie  unterstützt  mich  die   Hochschule  nach  dem   Studienabschluss?   Professoren  &  Mitarbeiter   werden  vorgestellt,  mit   Aufgabenbereichen  und   Kontaktdaten.   Wer  unterrichtet  was?   Was  für  Referenzen  haben   sie?     Wer  ist  der  richBge   Ansprechpartner  für  mein   Anliegen?   Darmstadt,  02.05.2013                  41  
  • 42. HauptnavigaBonsauKau  Mediencampus   Magazin   Startseite   Studium   Campus   Zeitraum  TV   Media  Monday   Science   Wednesday   Die  Online-­‐ Fernsehshow  des   Mediencampus  wird   vorgestellt  und   Inhalte  der  aktuellen   Seite  eingespeist.       z  Was  gibt  es  Neues  am   Nächste  Themen   und  Rückblicke  der   vergangenen   MediaMondays   werden  präsenBert.   Nächste  Themen   und  Rückblicke  der   vergangenen   Science  Wednesday   werden  präsenBert.   Campus?   Wo  kann  ich  mein   PrakBkum   absolvieren?     In  welche  Branche   möchte  ich  später   gehen?   Kann  ich  als   Unternehmen  dort   einen  Vortrag   halten?   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Veranstaltungskalender  über  alle   kün•igen   Kontakt   Veranstaltungen.   Anfahrt   Impressum   (Herunterladen  eines  Google  Kalender)   An  was  wird  gerade   geforscht?       Was  sind  die   neuesten   Erkenntnisse  aus   dem  Bereich  xy?   DE   Forschung  &   Entwicklung   Veranstaltungen   Mediale   Termin  der  nächsten   Mediale,  Rückblicke   der  letzten  Mediale   und   Voraussetzungen  zur   PräsentaBon  der   eigenen  Projekte.   Wann  kann  ich  mein   Projekt  ausstellen   und  was  muss  ich   dafür  machen?     Wann  kann  ich  die   Projekte  live  sehen?   EN   Alumni  meets   media   ...   Termine,  Vorstellung   der  Alunmi  und   Kontaktdaten.   Wo  gibt  es  potenBelle   Jobmöglichkeiten?     Mit  wem  kann  ich   mich  über  PrakBka,   Trainee-­‐  oder   Anstellungen   unterhalten?   Darmstadt,  02.05.2013                  42  
  • 43. HauptnavigaBonsauKau  Mediencampus   Magazin   Kontakt   Anfahrt   Impressum   Startseite   Studium   Campus   Veranstaltungen   iKum   KooperaBonen   PhD   DE   EN   Forschung  &   Entwicklung   Driimiielprojekte   Aktuelle  Projekte  /   PublikaBonen  aus  dem   Bereich  Forschung   Vorstellung  des  InsBtuts   mit  Aufgaben  und   Forschern,  sowie  deren   laufende  Projekte  und   Forschungsarchiv.     KooperaBonen  die  die   Hochschule  hat  mit   Projekten  und   Beteiligten.   Weiterbildungsmöglichk eiten  im  iKum  aufzeigen.   Doktoranten  und   PublikaBonen.   Was  macht  das  InsBtut  am   Campus  und  wie  kann  ich   mitwirken?   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  43  
  • 45. Mock-­‐up  Mediencampus  –  Startseite  Desktop   Prominente  Bühne     Aktuelle  Veranstaltung  auf  dem  Campus   Sowie  aktuelle  redakBonelle  ArBkel     (Fallback  um  Aktualität  zu  garanBeren)   Neueste  Projekte     Was  wird  am  Campus  entwickelt?   Social  Media  Newsfeed     Aktuellste  Meldungen  aus  allen   relevanten  Social  Media  Kanälen   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  45  
  • 46. Mock-­‐up  Mediencampus  –  Startseite  Smartphone   Prominente  NavigaEon     Was  für  InformaBonen  bietet  mir  die   Webseite?   Aktuelle  redakEonelle  ArEkel  /   Veranstaltungen     Was  passiert  gerade  am  Mediencampus?   Für  wen  ist  es  interessant?   Neueste  Projekte     Was  wird  am  Campus  entwickelt?   Social  Media  Newsfeed     Aktuellste  Meldungen  aus  allen   relevanten  Social  Media  Kanälen   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  46  
  • 47. Mock-­‐up  Mediencampus  –  Startseite  Smartphone   NavigaBon  immer   prominent   Quellen:     hip://www.harvard.edu/  [07.12.2013]   Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  47  
  • 48. GaranBe  der  Lebendigkeit  &  Aktualität   Startseite     •  Aktuellste  ArBkel  und  Veranstaltungen  immer  prominent  als   Quick  Links   •  News  aus  den  Social  Media  Kanälen  (Filterbar  nach  Interesse)   •  Neueste  Projekte  vom  Campus   Einspeisung  von  externen  Inhalten   •  Kaum  eigene  staBsche  Inhalte  (immer  aktuell  gezogen  von   anderen  Seiten)     Zentrales  InformaEonspool  für  alle  Zielgruppenvertreter   Geballte  Kompetenz  am  Mediencampus       Ein  Studienprojekt  von  Marisa  Wollner   und  Alexander  Vonnemann.   Darmstadt,  02.05.2013                  48