SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Strategische Planung
aus Sicht von Channel-
und Mediaplanung.
Impact Planning als
neue Disziplin?
Media & Kreation «better
together»?
Strategische Planung aus Sicht von
Channel- und Mediaplanung.
Impact Planning als neue Disziplin?
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Gestatten, Oliver Schönfeld.
Kurz:
• 12 Jahre in Media-Agenturen. Davon 7 Jahre als Media-Director bei
Initiative Media Schweiz.
• Im 2009 zu KSB (jetzt KSP) als Channel Planning Director. Ziel: Die
logische Re-Integration von „Media“ in die Kreation. Aus Channel-
Planning wurde im Laufe der Zeit mehr und mehr Strategic- und
Creative Planning
• Seit April 2013 als Marketing-Director beim Aussenwerbungs-
spezialisten Clear Channel Schweiz.
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
DIE ZEITEN SIND VORBEI,
WONACH MEDIA „NUR“ EIN TEIL
VON WERBUNG IST.
IST ES MÖGLICHERWEISE
SOGAR BALD UMGEKEHRT?
Ketzerische These für heute:
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
DIE NEUE ROLLE VON
„MEDIA“ UND WAS DAS FÜR
DIE STRATEGISCHE
PLANUNG BEDEUTET.
Andere Zeiten, neue Aufgaben.
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Status Quo: Verständnis für die Gegenseite fehlt häufig.
STRATEGISCHE
PLANUNG
Kreativ-
Agenturen
MEDIA/
CHANNEL-
PLANNING
Prio/Verständnis/Sichtweise auf...
????????
MEDIA/
CHANNEL-
PLANNING
STRATEGISCHE
PLANUNG
Kreativ-
Agenturen
Prio/Verständis/Sichtweise auf...
???????
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
MEDIA-PLANUNG:
Schwerpunkt: Den Konsumenten erreichen.
Hier geht es um die mediale Verknüpfung.
Das Ying und Yang der Kommunikations-Strategie.
STRATEGISCHE PLANUNG:
Schwerpunkt: Den Konsumenten verstehen.
Hier geht es um die inhaltliche Verknüpfung.
COMMUNICATION
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Aufgabe des Channel Plannings auf den Punkt.
BOTSCHAFT
(IDEE)
ZIELGRUPPE
„MEDIA“
„MEDIA“ IST DAS VEHIKEL ZWISCHEN BOTSCHAFT
UND ZIELGRUPPE.
ZIEL: FÜR EINEN MÖGLICHST VERBINDENDEN
EFFEKT ZU SORGEN - STIMULUS.
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
HEUTE IST DIE AUSWAHL DES...
1. RICHTIGEN ZEITPUNKTES,
2. DES RICHTIGEN
KONTAKTPUNKTES
3. UND DES RICHTIGEN
GESPRÄCHSPUNKTES
...GENAUSO WICHTIG WIE EIN
HERAUSRAGENDER TV-SPOT
ODER EINE SCHÖN GESTALTETE
ANZEIGE.
Harder and harder to get through....
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
New Customer Journey: Auswirkung auf Marketing, Organisation
und Kommunikation.
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Menschen werden durch Emotionen beeinflusst, nicht
durch Fakten.
Wie funktioniert das?
Was kostet das?
Was kann das?
Wie fühle ich mich dabei?
Welches Vergnügen bereitet es mir?
Wie beeinflusst es mich?
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Customer Journey – Starbucks Experience Map.
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
WIE «IMPACT PLANNIG» DEN
KREIS (WIEDER) SCHLIESST.
Andere Zeiten, neue Aufgaben.
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Wird Media zur Commodity?
1. Bündelungsrabatte = nachhaltiges Geschäftsmodell?
2. Media-Commodity führt zu Preiskampf
3. Honorar deckt die Agenturkosten nicht. Wie Geld
verdienen?
4. Differenzierung über vernünftige Beratung?
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Wie heutzutage mit «Media» Geld verdienen?
1. «Einkauf als Standsäule, aber Weiterentwicklung der
Mediaplanung in ganzheitliche strategische
Kommunikations-Beratung als Agentur-Ziel.
2. Jedoch mit unterschiedlichem Einsatz und Erfolg.
3. Reelle Gefahr, dass Media-Agenturen sich überflüssig
machen. (Stichwort: Automatisierung)
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Erste Erkenntnis – es braucht immer eine Idee.
1. Agentur sagt: Wir verknüpfen 4 Kanäle miteinander.
2. Kunde fragt zu Recht: Wie soll das erreicht werden?
3. Spätestens jetzt: Idee gefordert.
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Zweite Erkenntnis: Übergreifendes Verständnis
gefragt.
• Für eine Idee benötigt man meist jemanden, der
strategisch die Verbraucher versteht…
• …und der herausarbeiten kann, wie man dem
Verbraucher begegnet
• …und der definiert, wie und wo dieser der Marke begegnet
werden soll (Touchpoints).
• Sowie kreatives Verständnis gefragt, was in den
einzelnen Kanälen passieren kann (Rolle der einzelnen
Kanäle im Mix)
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Beispiel: Rollenverteilung einzelner Kanäle im Mix.
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Exkurs: Henne oder Ei?
Media-Agenturen behaupten,
dass erst der Kanal definiert werden muss.
Kreativ-Agenturen behaupten,
dass erst die Idee geboren werden muss.
Wer hat denn nun Recht?
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Exkurs: Meine ganz persönliche Meinung hierzu…
• Idee sollte immer den Vorrang vor dem Kanal haben. (Wir
leben in einer Welt mit fast unendlichen Touchpoints).
• Erst danach überlegen, wie ich diese in die
unterschiedlichen Kanäle trage.
• Inspiration für Kreative: Bereits während des
Entstehungsprozesses einer Kommunikationsstrategie
zu wissen, welche Kanäle eine Relevanz haben werden.
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Kommunikationsziel + Zielgruppe = Idee
Comm.
Objectives
(Message)
Target
Group
Insights
Idea
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Comm.
Objectives
(Message)
Target
Group
Insights
Idea
Kommunikationsziel + Zielgruppe (+Budget) = Idee =
Channel-Mix
MEDIAMIX
MEDIAMIX
MEDIAMIX
MEDIAMIX
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Die Geburt des Impact Plannings. Grob gesagt…
IMPACT PLANNING IST DER VERSUCH, DIE
ENTSTANDENE ENTFERNUNG UND ENTFREMDUNG
ZWISCHEN KREATION UND MEDIA WIEDER ZU
SCHLIESSEN.
DIE MEDIA-AGENTUR INSEL
DIE KREATIV-AGENTUR INSEL
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Impact Planning bedeutet:
NUR WENN DIE ZENTRALE IDEE UND
DIE KANÄLE PERFEKT AUF-
EINANDER ABGESTIMMT SIND, KANN
ÜBERHAUPT IMPACT GENERIERT
WERDEN.“
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
GROSSARTIGE IDEEN,
GROSSARTIG MEDIAL VERBUNDEN,
UND GROSSARTIG UMGESETZT
WERDEN.
Oder kürzer: Impact Planning sorgt dafür, dass
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Ideale Welt: Media und Kreation aus einem Guss
KREATION
IDEE
EFFEKTIVE & EFFIZIENTE KOMMUNIKATION
WAS? WIE? WEN? WO? WANN?
STRATEGIC
PLANNING
Verstehen der 5 „C“
Consumer
Company
Competition
Communication technology
Communities
Relevante und inspirierende
INSIGHTS &
PROPOSITION
LIEFERTINSIGHTS&INSPIRATION
CHANNEL
PLANNING
Sicherstellung der 5 „R“:
Right People
Right Time
Right Channel
Right Price
@best Results
Effizienter und schlagkräftiger
KANAL-MIX
LIEFERTINSIGHTS&INFORMATION
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Insights = Verknüpfung und Interpretation von Studien, Daten,
Menschen, Erfahrung.....
Verstehen:
Verbraucher
Verstehen:
Business
Verstehen:
Kreation
Verstehen: Media
IMPACT
PLANNING
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Das Feld (und die Ansprüche) wird grösser…
Verstehen:
Verbraucher und
Gesellschaft
Verstehen:
Business und
Wirtschaft
Verstehen:
Kreation und
Kommunikation
Verstehen: Media
und Technologie
Media
Soziologie
Psychologie
Trend-
forschung
Marketing
Statistik &
Mafo
BWL + VWL
Design und
Interface
IMPACT
PLANNING
2.0
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
IP ist die zielgerichtete Summe aller Planning-Disziplinen.
DAS IMPACT-PLANNING SONNENSYSTEMStrategic
Planning
Innovation
Planning
Research
Planning
Channel
Planning
Digital
Planning
Media
Planning
-Insights
-Brand
-Consumer
-Strategy
-Touchpoints
-Targeting
-Effectivity
-Creativity
-Budget Allocation
-Efficiency
-Media Strategy
-Planning Process
-Digital Categories
-User Behaviour
-Aggregation
-Monitoring
IDEE
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Mitnichten alter Wein in neuen Schläuchen…
...SONDERN IMPACT PLANNING IST DIE LOGISCHE
KONSEQUENZ AUS:
1. DEN VERÄNDERTEN ANFORDERUNGEN ANS
MARKETING.
2. DEN VERÄNDERTEN KONSUMENTEN-
ERWARTUNGEN.
3. DER SICH RAPIDE WANDELNDEN
MEDIALANDSCHAFT UND MÖGLICHKEITEN.
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
4 IMPLIKATIONEN FÜR DIE
MEDIA.
3 OPTIONEN FÜR DIE
STRATEGISCHE PLANUNG.
Das Fazit & Knacknüsse
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
4IMPLIKATIONEN FÜR DIE MEDIA/CHANNEL PLANNING.
1. Sie muss noch stärker in der Lage sein, das Briefing in Bezug auf Marketing- und
Business-Ziele zu überprüfen und zu hinterfragen.
2. Sie stellt Zielgruppen-know-how zur Verfügung um gemeinsam
erfolgversprechende Zielgruppen zu definieren.
3. Sie steuert fundierte Erkenntnisse zum Kauf-Entscheidungsprozess und
Medianutzung bei (und dient damit als Sprungbrett zur Ideenfindung)
4. Sie muss definieren, wie sich die Marke in jedem Touchpoint verhalten soll.
Media: Veränderungen und Rollenverständnis.
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
3OPTIONEN FÜR DIE STRATEGISCHE PLANUNG.
1. Channel-Planning know-how in die Agentur integrieren und die künstliche
Trennung zwischen Media & Kreation aufheben.
2. Sich einen externen sparring-partner auf Media-Agentur Seite suchen.
Warum nicht mal «gemeinsam» pitchen?
3. Weiter machen wie bisher…?
Strategische Planung: Interdisziplinäre
Zusammenarbeit (und Verständnis) erforderlich
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Die Knacknüsse.
1. WIE ORGANISIERE ICH DAS, BZW. WER HAT
DEN LEAD?
2. WIE KOMBINIERE ICH DIE EINZELNEN
DISZIPLINEN AM EFFEKTIVSTEN?
3. UND ZU WELCHEM ZEITPUNKT IM
ARBEITSABLAUF TUE ICH DAS?
Date
08.05.2015
Prepared by
Oliver Schönfeld
Zum guter Letzt...
“IT IS NOT THE
STRONGEST OF THE
SPECIES THAT SURVIVES,
NOR THE MOST
INTELLIGENT THAT
SURVIVES.
IT IS THE ONE THAT IS
THE MOST ADAPTABLE
TO CHANGE.“
(CHARLES DARWIN)

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

German Dev Days (GDD) - Stefan Dettmering Speaker Content Marketing
German Dev Days (GDD) - Stefan Dettmering Speaker Content MarketingGerman Dev Days (GDD) - Stefan Dettmering Speaker Content Marketing
German Dev Days (GDD) - Stefan Dettmering Speaker Content Marketing
Stefan Dettmering
 
KMT2014: Marketing-Führungskraft vs. Markenführung
KMT2014: Marketing-Führungskraft vs. MarkenführungKMT2014: Marketing-Führungskraft vs. Markenführung
KMT2014: Marketing-Führungskraft vs. Markenführung
Deutsches Institut für Marketing
 
Eventmarketing für B2B Marketer
Eventmarketing für B2B MarketerEventmarketing für B2B Marketer
Eventmarketing für B2B Marketer
Gregor Gross
 
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Axel Oppermann
 
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
Deutsches Institut für Marketing
 
Event Marketing und Referenzmarketing
Event Marketing und ReferenzmarketingEvent Marketing und Referenzmarketing
Event Marketing und Referenzmarketing
Gregor Gross
 
Sfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint germanSfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint german
streetfood
 
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neuBalanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
ICV
 

Was ist angesagt? (8)

German Dev Days (GDD) - Stefan Dettmering Speaker Content Marketing
German Dev Days (GDD) - Stefan Dettmering Speaker Content MarketingGerman Dev Days (GDD) - Stefan Dettmering Speaker Content Marketing
German Dev Days (GDD) - Stefan Dettmering Speaker Content Marketing
 
KMT2014: Marketing-Führungskraft vs. Markenführung
KMT2014: Marketing-Führungskraft vs. MarkenführungKMT2014: Marketing-Führungskraft vs. Markenführung
KMT2014: Marketing-Führungskraft vs. Markenführung
 
Eventmarketing für B2B Marketer
Eventmarketing für B2B MarketerEventmarketing für B2B Marketer
Eventmarketing für B2B Marketer
 
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
 
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
 
Event Marketing und Referenzmarketing
Event Marketing und ReferenzmarketingEvent Marketing und Referenzmarketing
Event Marketing und Referenzmarketing
 
Sfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint germanSfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint german
 
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neuBalanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
 

Andere mochten auch

Le premier Trophée Innovation où les sponsors passent à l'acte
Le premier Trophée Innovation où les sponsors passent à l'acteLe premier Trophée Innovation où les sponsors passent à l'acte
Le premier Trophée Innovation où les sponsors passent à l'acte
Bertrand Petit
 
La ville de Lyon et ses évènements
La ville de Lyon et ses évènementsLa ville de Lyon et ses évènements
La ville de Lyon et ses évènements
Marion Gauthier
 
Elections législatives : Les principaux enseignements de l'étude sur le nouve...
Elections législatives : Les principaux enseignements de l'étude sur le nouve...Elections législatives : Les principaux enseignements de l'étude sur le nouve...
Elections législatives : Les principaux enseignements de l'étude sur le nouve...
Fédération Française des Télécoms
 
#starterpoint Impuls vom 16. Januar 2014, Zürich: Wie kann ich meine digitale...
#starterpoint Impuls vom 16. Januar 2014, Zürich: Wie kann ich meine digitale...#starterpoint Impuls vom 16. Januar 2014, Zürich: Wie kann ich meine digitale...
#starterpoint Impuls vom 16. Januar 2014, Zürich: Wie kann ich meine digitale...
beeq
 
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction v1 121206
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction  v1 121206Webinar decembre 9 facteurs satisfaction  v1 121206
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction v1 121206
Simon Chapleau
 
Competencias sociales y diagnosticos. francés.
Competencias sociales y diagnosticos. francés.Competencias sociales y diagnosticos. francés.
Competencias sociales y diagnosticos. francés.
Marta Montoro
 
Digitale Assistenz "Gute Entscheidungen trifft, wer seine Möglichkeiten kennt"
Digitale Assistenz "Gute Entscheidungen trifft, wer seine Möglichkeiten kennt"Digitale Assistenz "Gute Entscheidungen trifft, wer seine Möglichkeiten kennt"
Digitale Assistenz "Gute Entscheidungen trifft, wer seine Möglichkeiten kennt"
B-S-S Business Software Solutions GmbH
 
(3). PTEUSA-Business-Plan
(3). PTEUSA-Business-Plan(3). PTEUSA-Business-Plan
(3). PTEUSA-Business-Plan
Doctor Z
 
Médias sociaux TPE / PME - ZFU Toulouse 28 mars 2012
Médias sociaux TPE / PME - ZFU Toulouse 28 mars 2012Médias sociaux TPE / PME - ZFU Toulouse 28 mars 2012
Médias sociaux TPE / PME - ZFU Toulouse 28 mars 2012
Catherine Epstein
 
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
Thomas Zangerle
 
Bilder Der Gemeinde Iv, Soldaten
Bilder Der Gemeinde Iv, SoldatenBilder Der Gemeinde Iv, Soldaten
Bilder Der Gemeinde Iv, Soldaten
wusternberg
 
Social hightlights 5 mix gagnant performics moxie juin 2012
Social hightlights 5 mix gagnant performics moxie juin 2012Social hightlights 5 mix gagnant performics moxie juin 2012
Social hightlights 5 mix gagnant performics moxie juin 2012
Fouad Hachani
 
La géopolitique à l'ESC Grenoble
La géopolitique à l'ESC GrenobleLa géopolitique à l'ESC Grenoble
La géopolitique à l'ESC Grenoble
Grenoble Ecole de Management
 
Atelier 13 des RTB8 - Boutique d'offices et de sites; exemple de Bourges
Atelier 13 des RTB8 - Boutique d'offices et de sites; exemple de BourgesAtelier 13 des RTB8 - Boutique d'offices et de sites; exemple de Bourges
Atelier 13 des RTB8 - Boutique d'offices et de sites; exemple de Bourges
R-Evolutions Touristiques de Brive
 
Banco latinoamericano
Banco latinoamericanoBanco latinoamericano
Banco latinoamericano
AndyRPulido
 
Journalistisches Schreiben
Journalistisches SchreibenJournalistisches Schreiben
Journalistisches Schreiben
ACAD WRITE ghostwriter
 
Petits secrets entre amis : les acteurs du web doivent ils prêter serment ?
Petits secrets entre amis : les acteurs du web doivent ils prêter serment ?Petits secrets entre amis : les acteurs du web doivent ils prêter serment ?
Petits secrets entre amis : les acteurs du web doivent ils prêter serment ?
Jean-Philippe Simonnet
 

Andere mochten auch (20)

Le premier Trophée Innovation où les sponsors passent à l'acte
Le premier Trophée Innovation où les sponsors passent à l'acteLe premier Trophée Innovation où les sponsors passent à l'acte
Le premier Trophée Innovation où les sponsors passent à l'acte
 
La ville de Lyon et ses évènements
La ville de Lyon et ses évènementsLa ville de Lyon et ses évènements
La ville de Lyon et ses évènements
 
Fi bi partiel 3 bis
Fi bi partiel 3 bisFi bi partiel 3 bis
Fi bi partiel 3 bis
 
Elections législatives : Les principaux enseignements de l'étude sur le nouve...
Elections législatives : Les principaux enseignements de l'étude sur le nouve...Elections législatives : Les principaux enseignements de l'étude sur le nouve...
Elections législatives : Les principaux enseignements de l'étude sur le nouve...
 
#starterpoint Impuls vom 16. Januar 2014, Zürich: Wie kann ich meine digitale...
#starterpoint Impuls vom 16. Januar 2014, Zürich: Wie kann ich meine digitale...#starterpoint Impuls vom 16. Januar 2014, Zürich: Wie kann ich meine digitale...
#starterpoint Impuls vom 16. Januar 2014, Zürich: Wie kann ich meine digitale...
 
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction v1 121206
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction  v1 121206Webinar decembre 9 facteurs satisfaction  v1 121206
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction v1 121206
 
Competencias sociales y diagnosticos. francés.
Competencias sociales y diagnosticos. francés.Competencias sociales y diagnosticos. francés.
Competencias sociales y diagnosticos. francés.
 
Digitale Assistenz "Gute Entscheidungen trifft, wer seine Möglichkeiten kennt"
Digitale Assistenz "Gute Entscheidungen trifft, wer seine Möglichkeiten kennt"Digitale Assistenz "Gute Entscheidungen trifft, wer seine Möglichkeiten kennt"
Digitale Assistenz "Gute Entscheidungen trifft, wer seine Möglichkeiten kennt"
 
(3). PTEUSA-Business-Plan
(3). PTEUSA-Business-Plan(3). PTEUSA-Business-Plan
(3). PTEUSA-Business-Plan
 
Journée cob it isaca compte-rendu panel experts 07-11-2013
Journée cob it isaca   compte-rendu panel experts 07-11-2013Journée cob it isaca   compte-rendu panel experts 07-11-2013
Journée cob it isaca compte-rendu panel experts 07-11-2013
 
Médias sociaux TPE / PME - ZFU Toulouse 28 mars 2012
Médias sociaux TPE / PME - ZFU Toulouse 28 mars 2012Médias sociaux TPE / PME - ZFU Toulouse 28 mars 2012
Médias sociaux TPE / PME - ZFU Toulouse 28 mars 2012
 
F4 partiel iii
F4 partiel iiiF4 partiel iii
F4 partiel iii
 
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
 
Bilder Der Gemeinde Iv, Soldaten
Bilder Der Gemeinde Iv, SoldatenBilder Der Gemeinde Iv, Soldaten
Bilder Der Gemeinde Iv, Soldaten
 
Social hightlights 5 mix gagnant performics moxie juin 2012
Social hightlights 5 mix gagnant performics moxie juin 2012Social hightlights 5 mix gagnant performics moxie juin 2012
Social hightlights 5 mix gagnant performics moxie juin 2012
 
La géopolitique à l'ESC Grenoble
La géopolitique à l'ESC GrenobleLa géopolitique à l'ESC Grenoble
La géopolitique à l'ESC Grenoble
 
Atelier 13 des RTB8 - Boutique d'offices et de sites; exemple de Bourges
Atelier 13 des RTB8 - Boutique d'offices et de sites; exemple de BourgesAtelier 13 des RTB8 - Boutique d'offices et de sites; exemple de Bourges
Atelier 13 des RTB8 - Boutique d'offices et de sites; exemple de Bourges
 
Banco latinoamericano
Banco latinoamericanoBanco latinoamericano
Banco latinoamericano
 
Journalistisches Schreiben
Journalistisches SchreibenJournalistisches Schreiben
Journalistisches Schreiben
 
Petits secrets entre amis : les acteurs du web doivent ils prêter serment ?
Petits secrets entre amis : les acteurs du web doivent ils prêter serment ?Petits secrets entre amis : les acteurs du web doivent ils prêter serment ?
Petits secrets entre amis : les acteurs du web doivent ils prêter serment ?
 

Ähnlich wie Media und kreation zusammen. die geburt des impact plannings

Social media-audit-5-tipps-fuer-praktiker
Social media-audit-5-tipps-fuer-praktikerSocial media-audit-5-tipps-fuer-praktiker
Social media-audit-5-tipps-fuer-praktiker
DrKPI
 
ISBN 978-1-84334-745-3 - Social Media Audits - 5 secrets
ISBN 978-1-84334-745-3 - Social Media Audits - 5 secretsISBN 978-1-84334-745-3 - Social Media Audits - 5 secrets
ISBN 978-1-84334-745-3 - Social Media Audits - 5 secrets
DrKPI
 
Social Media im Mittelstand
Social Media im MittelstandSocial Media im Mittelstand
Social Media im Mittelstand
MediaWireless
 
Kommunikationsstrategien 2015
Kommunikationsstrategien 2015Kommunikationsstrategien 2015
Kommunikationsstrategien 2015
Melanie Tamble
 
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUsNetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
NetPress GmbH
 
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
Sylvia Detzel
 
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillardGerm
 
10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-Marketing
10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-Marketing10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-Marketing
10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-Marketing
Michaela Schäfer
 
Social Media für Startups
Social Media für StartupsSocial Media für Startups
Social Media für Startups
tinkla GmbH
 
Learning Lunch Content Marketing (All Slides)
Learning Lunch Content Marketing (All Slides)Learning Lunch Content Marketing (All Slides)
Learning Lunch Content Marketing (All Slides)
Mike Schwede
 
Cmo day muc 150519 av_r
Cmo day muc 150519 av_rCmo day muc 150519 av_r
Cmo day muc 150519 av_r
avrichthofen
 
Content Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und Vorgehensweise
Content Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und VorgehensweiseContent Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und Vorgehensweise
Content Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und Vorgehensweise
Thorsten Ulmer
 
Schickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
Schickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu MedienunternehmenSchickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
Schickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
SCHICKLER Unternehmensberatung und Personalberatung (Corporate Consulting and Executive Search)
 
Sprecht ihr die Sprache eurer Zielgruppe? - Falcon x Dr.Hauschka
Sprecht ihr die Sprache eurer Zielgruppe? -  Falcon x Dr.HauschkaSprecht ihr die Sprache eurer Zielgruppe? -  Falcon x Dr.Hauschka
Sprecht ihr die Sprache eurer Zielgruppe? - Falcon x Dr.Hauschka
Falcon.io
 
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & CrowdinvestingGet Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Dennis Schenkel
 
Achim Fischer: Mit System zur Strategie
Achim Fischer: Mit System zur StrategieAchim Fischer: Mit System zur Strategie
Achim Fischer: Mit System zur Strategie
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Content Marketing Canvas
Content Marketing CanvasContent Marketing Canvas
Content Marketing Canvas
digitaleheimat GmbH
 
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT ResellerSocial-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
xeit AG
 
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu MedienunternehmenSCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
Beatrice Martini
 
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neuBalanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
ICV
 

Ähnlich wie Media und kreation zusammen. die geburt des impact plannings (20)

Social media-audit-5-tipps-fuer-praktiker
Social media-audit-5-tipps-fuer-praktikerSocial media-audit-5-tipps-fuer-praktiker
Social media-audit-5-tipps-fuer-praktiker
 
ISBN 978-1-84334-745-3 - Social Media Audits - 5 secrets
ISBN 978-1-84334-745-3 - Social Media Audits - 5 secretsISBN 978-1-84334-745-3 - Social Media Audits - 5 secrets
ISBN 978-1-84334-745-3 - Social Media Audits - 5 secrets
 
Social Media im Mittelstand
Social Media im MittelstandSocial Media im Mittelstand
Social Media im Mittelstand
 
Kommunikationsstrategien 2015
Kommunikationsstrategien 2015Kommunikationsstrategien 2015
Kommunikationsstrategien 2015
 
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUsNetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
 
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
 
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
 
10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-Marketing
10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-Marketing10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-Marketing
10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-Marketing
 
Social Media für Startups
Social Media für StartupsSocial Media für Startups
Social Media für Startups
 
Learning Lunch Content Marketing (All Slides)
Learning Lunch Content Marketing (All Slides)Learning Lunch Content Marketing (All Slides)
Learning Lunch Content Marketing (All Slides)
 
Cmo day muc 150519 av_r
Cmo day muc 150519 av_rCmo day muc 150519 av_r
Cmo day muc 150519 av_r
 
Content Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und Vorgehensweise
Content Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und VorgehensweiseContent Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und Vorgehensweise
Content Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und Vorgehensweise
 
Schickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
Schickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu MedienunternehmenSchickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
Schickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
 
Sprecht ihr die Sprache eurer Zielgruppe? - Falcon x Dr.Hauschka
Sprecht ihr die Sprache eurer Zielgruppe? -  Falcon x Dr.HauschkaSprecht ihr die Sprache eurer Zielgruppe? -  Falcon x Dr.Hauschka
Sprecht ihr die Sprache eurer Zielgruppe? - Falcon x Dr.Hauschka
 
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & CrowdinvestingGet Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
 
Achim Fischer: Mit System zur Strategie
Achim Fischer: Mit System zur StrategieAchim Fischer: Mit System zur Strategie
Achim Fischer: Mit System zur Strategie
 
Content Marketing Canvas
Content Marketing CanvasContent Marketing Canvas
Content Marketing Canvas
 
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT ResellerSocial-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
 
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu MedienunternehmenSCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
 
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neuBalanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
 

Media und kreation zusammen. die geburt des impact plannings

  • 1. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Strategische Planung aus Sicht von Channel- und Mediaplanung. Impact Planning als neue Disziplin? Media & Kreation «better together»? Strategische Planung aus Sicht von Channel- und Mediaplanung. Impact Planning als neue Disziplin?
  • 2. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Gestatten, Oliver Schönfeld. Kurz: • 12 Jahre in Media-Agenturen. Davon 7 Jahre als Media-Director bei Initiative Media Schweiz. • Im 2009 zu KSB (jetzt KSP) als Channel Planning Director. Ziel: Die logische Re-Integration von „Media“ in die Kreation. Aus Channel- Planning wurde im Laufe der Zeit mehr und mehr Strategic- und Creative Planning • Seit April 2013 als Marketing-Director beim Aussenwerbungs- spezialisten Clear Channel Schweiz.
  • 3. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld DIE ZEITEN SIND VORBEI, WONACH MEDIA „NUR“ EIN TEIL VON WERBUNG IST. IST ES MÖGLICHERWEISE SOGAR BALD UMGEKEHRT? Ketzerische These für heute:
  • 4. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld DIE NEUE ROLLE VON „MEDIA“ UND WAS DAS FÜR DIE STRATEGISCHE PLANUNG BEDEUTET. Andere Zeiten, neue Aufgaben.
  • 5. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Status Quo: Verständnis für die Gegenseite fehlt häufig. STRATEGISCHE PLANUNG Kreativ- Agenturen MEDIA/ CHANNEL- PLANNING Prio/Verständnis/Sichtweise auf... ???????? MEDIA/ CHANNEL- PLANNING STRATEGISCHE PLANUNG Kreativ- Agenturen Prio/Verständis/Sichtweise auf... ???????
  • 6. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld MEDIA-PLANUNG: Schwerpunkt: Den Konsumenten erreichen. Hier geht es um die mediale Verknüpfung. Das Ying und Yang der Kommunikations-Strategie. STRATEGISCHE PLANUNG: Schwerpunkt: Den Konsumenten verstehen. Hier geht es um die inhaltliche Verknüpfung. COMMUNICATION
  • 7. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Aufgabe des Channel Plannings auf den Punkt. BOTSCHAFT (IDEE) ZIELGRUPPE „MEDIA“ „MEDIA“ IST DAS VEHIKEL ZWISCHEN BOTSCHAFT UND ZIELGRUPPE. ZIEL: FÜR EINEN MÖGLICHST VERBINDENDEN EFFEKT ZU SORGEN - STIMULUS.
  • 8. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld HEUTE IST DIE AUSWAHL DES... 1. RICHTIGEN ZEITPUNKTES, 2. DES RICHTIGEN KONTAKTPUNKTES 3. UND DES RICHTIGEN GESPRÄCHSPUNKTES ...GENAUSO WICHTIG WIE EIN HERAUSRAGENDER TV-SPOT ODER EINE SCHÖN GESTALTETE ANZEIGE. Harder and harder to get through....
  • 9. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld New Customer Journey: Auswirkung auf Marketing, Organisation und Kommunikation.
  • 10. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Menschen werden durch Emotionen beeinflusst, nicht durch Fakten. Wie funktioniert das? Was kostet das? Was kann das? Wie fühle ich mich dabei? Welches Vergnügen bereitet es mir? Wie beeinflusst es mich?
  • 11. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Customer Journey – Starbucks Experience Map.
  • 12. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld WIE «IMPACT PLANNIG» DEN KREIS (WIEDER) SCHLIESST. Andere Zeiten, neue Aufgaben.
  • 13. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Wird Media zur Commodity? 1. Bündelungsrabatte = nachhaltiges Geschäftsmodell? 2. Media-Commodity führt zu Preiskampf 3. Honorar deckt die Agenturkosten nicht. Wie Geld verdienen? 4. Differenzierung über vernünftige Beratung?
  • 14. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Wie heutzutage mit «Media» Geld verdienen? 1. «Einkauf als Standsäule, aber Weiterentwicklung der Mediaplanung in ganzheitliche strategische Kommunikations-Beratung als Agentur-Ziel. 2. Jedoch mit unterschiedlichem Einsatz und Erfolg. 3. Reelle Gefahr, dass Media-Agenturen sich überflüssig machen. (Stichwort: Automatisierung)
  • 15. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Erste Erkenntnis – es braucht immer eine Idee. 1. Agentur sagt: Wir verknüpfen 4 Kanäle miteinander. 2. Kunde fragt zu Recht: Wie soll das erreicht werden? 3. Spätestens jetzt: Idee gefordert.
  • 16. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Zweite Erkenntnis: Übergreifendes Verständnis gefragt. • Für eine Idee benötigt man meist jemanden, der strategisch die Verbraucher versteht… • …und der herausarbeiten kann, wie man dem Verbraucher begegnet • …und der definiert, wie und wo dieser der Marke begegnet werden soll (Touchpoints). • Sowie kreatives Verständnis gefragt, was in den einzelnen Kanälen passieren kann (Rolle der einzelnen Kanäle im Mix)
  • 17. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Beispiel: Rollenverteilung einzelner Kanäle im Mix.
  • 18. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Exkurs: Henne oder Ei? Media-Agenturen behaupten, dass erst der Kanal definiert werden muss. Kreativ-Agenturen behaupten, dass erst die Idee geboren werden muss. Wer hat denn nun Recht?
  • 19. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Exkurs: Meine ganz persönliche Meinung hierzu… • Idee sollte immer den Vorrang vor dem Kanal haben. (Wir leben in einer Welt mit fast unendlichen Touchpoints). • Erst danach überlegen, wie ich diese in die unterschiedlichen Kanäle trage. • Inspiration für Kreative: Bereits während des Entstehungsprozesses einer Kommunikationsstrategie zu wissen, welche Kanäle eine Relevanz haben werden.
  • 20. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Kommunikationsziel + Zielgruppe = Idee Comm. Objectives (Message) Target Group Insights Idea
  • 21. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Comm. Objectives (Message) Target Group Insights Idea Kommunikationsziel + Zielgruppe (+Budget) = Idee = Channel-Mix MEDIAMIX MEDIAMIX MEDIAMIX MEDIAMIX
  • 22. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Die Geburt des Impact Plannings. Grob gesagt… IMPACT PLANNING IST DER VERSUCH, DIE ENTSTANDENE ENTFERNUNG UND ENTFREMDUNG ZWISCHEN KREATION UND MEDIA WIEDER ZU SCHLIESSEN. DIE MEDIA-AGENTUR INSEL DIE KREATIV-AGENTUR INSEL
  • 23. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Impact Planning bedeutet: NUR WENN DIE ZENTRALE IDEE UND DIE KANÄLE PERFEKT AUF- EINANDER ABGESTIMMT SIND, KANN ÜBERHAUPT IMPACT GENERIERT WERDEN.“
  • 24. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld GROSSARTIGE IDEEN, GROSSARTIG MEDIAL VERBUNDEN, UND GROSSARTIG UMGESETZT WERDEN. Oder kürzer: Impact Planning sorgt dafür, dass
  • 25. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Ideale Welt: Media und Kreation aus einem Guss KREATION IDEE EFFEKTIVE & EFFIZIENTE KOMMUNIKATION WAS? WIE? WEN? WO? WANN? STRATEGIC PLANNING Verstehen der 5 „C“ Consumer Company Competition Communication technology Communities Relevante und inspirierende INSIGHTS & PROPOSITION LIEFERTINSIGHTS&INSPIRATION CHANNEL PLANNING Sicherstellung der 5 „R“: Right People Right Time Right Channel Right Price @best Results Effizienter und schlagkräftiger KANAL-MIX LIEFERTINSIGHTS&INFORMATION
  • 26. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Insights = Verknüpfung und Interpretation von Studien, Daten, Menschen, Erfahrung..... Verstehen: Verbraucher Verstehen: Business Verstehen: Kreation Verstehen: Media IMPACT PLANNING
  • 27. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Das Feld (und die Ansprüche) wird grösser… Verstehen: Verbraucher und Gesellschaft Verstehen: Business und Wirtschaft Verstehen: Kreation und Kommunikation Verstehen: Media und Technologie Media Soziologie Psychologie Trend- forschung Marketing Statistik & Mafo BWL + VWL Design und Interface IMPACT PLANNING 2.0
  • 28. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld IP ist die zielgerichtete Summe aller Planning-Disziplinen. DAS IMPACT-PLANNING SONNENSYSTEMStrategic Planning Innovation Planning Research Planning Channel Planning Digital Planning Media Planning -Insights -Brand -Consumer -Strategy -Touchpoints -Targeting -Effectivity -Creativity -Budget Allocation -Efficiency -Media Strategy -Planning Process -Digital Categories -User Behaviour -Aggregation -Monitoring IDEE
  • 29. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Mitnichten alter Wein in neuen Schläuchen… ...SONDERN IMPACT PLANNING IST DIE LOGISCHE KONSEQUENZ AUS: 1. DEN VERÄNDERTEN ANFORDERUNGEN ANS MARKETING. 2. DEN VERÄNDERTEN KONSUMENTEN- ERWARTUNGEN. 3. DER SICH RAPIDE WANDELNDEN MEDIALANDSCHAFT UND MÖGLICHKEITEN.
  • 30. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld 4 IMPLIKATIONEN FÜR DIE MEDIA. 3 OPTIONEN FÜR DIE STRATEGISCHE PLANUNG. Das Fazit & Knacknüsse
  • 31. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld 4IMPLIKATIONEN FÜR DIE MEDIA/CHANNEL PLANNING. 1. Sie muss noch stärker in der Lage sein, das Briefing in Bezug auf Marketing- und Business-Ziele zu überprüfen und zu hinterfragen. 2. Sie stellt Zielgruppen-know-how zur Verfügung um gemeinsam erfolgversprechende Zielgruppen zu definieren. 3. Sie steuert fundierte Erkenntnisse zum Kauf-Entscheidungsprozess und Medianutzung bei (und dient damit als Sprungbrett zur Ideenfindung) 4. Sie muss definieren, wie sich die Marke in jedem Touchpoint verhalten soll. Media: Veränderungen und Rollenverständnis.
  • 32. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld 3OPTIONEN FÜR DIE STRATEGISCHE PLANUNG. 1. Channel-Planning know-how in die Agentur integrieren und die künstliche Trennung zwischen Media & Kreation aufheben. 2. Sich einen externen sparring-partner auf Media-Agentur Seite suchen. Warum nicht mal «gemeinsam» pitchen? 3. Weiter machen wie bisher…? Strategische Planung: Interdisziplinäre Zusammenarbeit (und Verständnis) erforderlich
  • 33. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Die Knacknüsse. 1. WIE ORGANISIERE ICH DAS, BZW. WER HAT DEN LEAD? 2. WIE KOMBINIERE ICH DIE EINZELNEN DISZIPLINEN AM EFFEKTIVSTEN? 3. UND ZU WELCHEM ZEITPUNKT IM ARBEITSABLAUF TUE ICH DAS?
  • 34. Date 08.05.2015 Prepared by Oliver Schönfeld Zum guter Letzt... “IT IS NOT THE STRONGEST OF THE SPECIES THAT SURVIVES, NOR THE MOST INTELLIGENT THAT SURVIVES. IT IS THE ONE THAT IS THE MOST ADAPTABLE TO CHANGE.“ (CHARLES DARWIN)