SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 13
Downloaden Sie, um offline zu lesen
DER MASTOR-CHECK
Teste Deine persönlichen
Voraussetzungen für das




                                     )
                                  28
Arbeiten und Lernen




                               8-
                               -0
                             10
mit dem Web 2.0

                           20
                       on
                      si
                      er
                    (V
DER
MASTOR-
 CHECK    Ein Werkzeug zur Einschätzung der
          persönlichen Voraussetzungen für das
          Arbeiten und Lernen mit dem Web 2.0
DER
MASTOR-   Wie viele der folgenden vier Aussagen trefen auf Sie zu?
 CHECK

            Wikipedia nutze ich häufiger als gedruckte Nachschlagewerke.
            Wenn mich etwas im Internet interessiert, will ich auch wissen,
            wer es veröffentlicht hat.
            Ich gehöre zu den Leuten, die beim Registrieren im Internet auch
            mal ihren Geburtstag falsch angeben.
            Ich weiß, was über mich im Internet zu finden ist.




                   Ergibt _____ Punkte bei M („Medienkompetenz“)
                                                                               M
DER
MASTOR-   Wie viele der folgenden vier Aussagen trefen auf Sie zu?
 CHECK


             Ich bin Mitglied in mindestens einem sozialen Netzwerk (z.B. Xing,
             LinkedIn, Facebook, StudiVZ).
             Twitter, Skype, Google Wave – habe ich alles ausprobiert.
             Mit Freunden oder Kollegen tausche ich mich auch mal im
             (Video-) Chat aus.
             Ich weiß, was ein Google Alert ist.




              Ergibt _____ Punkte bei W („Anwendungskompetenz“)
                                                                              A
DER
MASTOR-   Wie viele der folgenden vier Aussagen trefen auf Sie zu?
 CHECK


            Wenn ich etwas wirklich wissen will, dann finde ich das auch
            heraus.
            Unterrichtssituationen, bei denen ich mich selbst einbringen
            kann und etwas ausprobieren kann, schätze ich sehr.
            Ich weiß genau, wie ich am besten lerne.
            Für meine (Weiter-) Bildung sehe ich vor allem mich selbst
            verantwortlich.




                       Ergibt _____ Punkte bei „Selbststeuerung und
                            Selbstorganisaton beim Wissenserwerb“          S
DER
MASTOR-   Wie viele der folgenden vier Aussagen trefen auf Sie zu?
 CHECK

             Ich habe gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit von Teams
             gemacht.
             Meiner Meinung nach entstehen bei der Arbeit im Team weniger
             Fehler als bei der Arbeit von Einzelnen.
             Ich arbeite lieber im Team, als alleine.
             Ich arbeite mehr und schneller, wenn andere an meinen
             Ergebnissen interessiert sind.




                           Ergibt _____ Punkte bei „Teamkompetenz“
                                                                            T
DER
MASTOR-   Wie viele der folgenden vier Aussagen trefen auf Sie zu?
 CHECK

             Ich probiere gerne Neues aus.
             Ich kann andere von meinen Ideen überzeugen.
             Fremde Länder, Sitten und Gebräuche – interessieren mich.
             Bewährtes mag funktionieren, langweilt mich aber.




                          Ergibt _____ Punkte bei O („Ofenheit“)
                                                                         O
DER
MASTOR-   Wie viele der folgenden vier Aussagen trefen auf Sie zu?
 CHECK

             Ich verbringe täglich mehrere Stunden am Computer.
             Ich nutze ein Handy mit Internetzugang.
             Ohne Internet könnte ich nicht arbeiten.
             Nur einen Teil meiner Kolleg/innen treffe ich täglich
             persönlich.




                        Die Zahl der Aussagen, die auf Sie zutrefen
                entspricht der Punktzahl. Dies ergibt _____ Punkte
                bei R („Relevanz für eigenes Arbeiten und Lernen“)    R
DER
MASTOR-       Bite übertragen Sie Ihre Punkte in folgendes
              Spinnennetzdiagramm und verbinden Sie die Punkte!
 CHECK
                                A             S
             Anwendungskompetenz              Selbststeuerung und
                                              Selbstorganisaton beim Wissenserwerb




             M
   Medienkompetenz
                                                              T
                                                             Teamkompetenz




          Relevanz für
          das eigene Arbeiten
          und Lernen            R            O    Ofenheit
DER
MASTOR-   Auswertung
 CHECK
                       Je mehr Punkte Sie in den einzelnen
                       Bereichen erhalten, desto besser sind Ihre
                       Voraussetzungen, mit Werkzeugen des
                       Web 2.0 zu arbeiten und zu lernen.
                       Hohe Werte in den erhobenen Kategorien
                       sind nicht zwangsläufg notwendig, damit
                       Sie zukünfig erfolgreich Web 2.0 für das
                       Lernen und Arbeiten einsetzen können
                       (oder es bereits tun), erleichtern Ihnen
                       aber den Einsteg und die Umsetzung.
DER
MASTOR-   Refexion
 CHECK

                     Deutlich erkennen Sie Stärken und
                     Schwächen Ihrer Voraussetzungen für das
                     Arbeiten und Lernen mit Web 2.0.
                     Vergleichen Sie Ihr Profl ggf. mit den
                     anderen Seminarteilnehmer/innen und
                     tauschen Sie sich über Ihr Ergebnis aus!
                     Um wirklich sinnvoll und produktv im
                     Unternehmen zu arbeiten, müssen
                     natürlich auch in Ihrer Arbeit
                     entsprechende Voraussetzungen gegeben
                     sein!
DER
MASTOR-   Hintergrund
 CHECK

                        Die ausgewählten sechs Aspekte werden
                        häufg im Bezug auf das Lernen und
                        Arbeiten mit Web 2.0 genannt. Die
                        einzelnen Aussagen wurden auf
                        Grundlage von Testverfahren und
                        theoretschen Aussagen (z.B. zur
                        Selbstorganisaton beim Lernen, Ofenheit
                        als Teil der Persönlichkeitstests)
                        formuliert.
                        Der Test ist nicht als Testnstrument
                        gedacht, sondern zur Anregung von
                        Refexion und Diskussionen zum Thema.
DER
MASTOR-   Kontakt
 CHECK

                    Für Anregungen und Kommentare:
                    Dr. Sandra Schafert
                    Salzburg Research / Salzburg NewMediaLab
                    sandra.schafert@salzburgresearch.at
                    htp://sansch.wordpress.com
                    entstanden in Zusammenarbeit mit
                    Dr. Martn Ebner, TU Graz

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Vortrag Berlin Staedtetag Duering
Vortrag Berlin Staedtetag DueringVortrag Berlin Staedtetag Duering
Vortrag Berlin Staedtetag DueringStiftung Heureka
 
Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012
Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012
Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012Simone Janson
 
Keynote "Kommunikation im Gesundheitssektor" vom 25. April 2013, Wien
Keynote "Kommunikation im Gesundheitssektor" vom 25. April 2013, WienKeynote "Kommunikation im Gesundheitssektor" vom 25. April 2013, Wien
Keynote "Kommunikation im Gesundheitssektor" vom 25. April 2013, Wienbeeq
 
Forum numérique poitiers 300611
Forum numérique poitiers  300611Forum numérique poitiers  300611
Forum numérique poitiers 300611SaaS Guru
 
Social Media Mana
Social Media ManaSocial Media Mana
Social Media ManaKarin Hohn
 
Vortrag IGEL - Wie lernen Jugendliche im Zeitalter von Social Media?
Vortrag IGEL - Wie lernen Jugendliche im Zeitalter von Social Media? Vortrag IGEL - Wie lernen Jugendliche im Zeitalter von Social Media?
Vortrag IGEL - Wie lernen Jugendliche im Zeitalter von Social Media? Philippe Wampfler
 
Enterprise Wikis: Überblick Einführungsprozess
Enterprise Wikis: Überblick EinführungsprozessEnterprise Wikis: Überblick Einführungsprozess
Enterprise Wikis: Überblick Einführungsprozesspunkt. netServices
 
MTexperiences Sony Europe PangeaMT _f_prastarosony_eyustepangeamt
MTexperiences Sony Europe PangeaMT _f_prastarosony_eyustepangeamtMTexperiences Sony Europe PangeaMT _f_prastarosony_eyustepangeamt
MTexperiences Sony Europe PangeaMT _f_prastarosony_eyustepangeamtManuel Herranz
 
Plantilla externa actividad_2_semana_1
Plantilla externa actividad_2_semana_1Plantilla externa actividad_2_semana_1
Plantilla externa actividad_2_semana_1Evelyn Galicia Maeve
 
2013-05-15 Réunion MSSanté Dernière phase de concertation
2013-05-15 Réunion MSSanté Dernière phase de concertation2013-05-15 Réunion MSSanté Dernière phase de concertation
2013-05-15 Réunion MSSanté Dernière phase de concertationASIP Santé
 
Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?
Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?
Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?Know How! AG
 

Andere mochten auch (15)

Vortrag Berlin Staedtetag Duering
Vortrag Berlin Staedtetag DueringVortrag Berlin Staedtetag Duering
Vortrag Berlin Staedtetag Duering
 
Mis lecture lengthscales
Mis lecture lengthscalesMis lecture lengthscales
Mis lecture lengthscales
 
Hist moderna choco
Hist moderna chocoHist moderna choco
Hist moderna choco
 
Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012
Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012
Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012
 
Keynote "Kommunikation im Gesundheitssektor" vom 25. April 2013, Wien
Keynote "Kommunikation im Gesundheitssektor" vom 25. April 2013, WienKeynote "Kommunikation im Gesundheitssektor" vom 25. April 2013, Wien
Keynote "Kommunikation im Gesundheitssektor" vom 25. April 2013, Wien
 
Missionsreise Bolivien
Missionsreise BolivienMissionsreise Bolivien
Missionsreise Bolivien
 
Forum numérique poitiers 300611
Forum numérique poitiers  300611Forum numérique poitiers  300611
Forum numérique poitiers 300611
 
Social Media Mana
Social Media ManaSocial Media Mana
Social Media Mana
 
Vortrag IGEL - Wie lernen Jugendliche im Zeitalter von Social Media?
Vortrag IGEL - Wie lernen Jugendliche im Zeitalter von Social Media? Vortrag IGEL - Wie lernen Jugendliche im Zeitalter von Social Media?
Vortrag IGEL - Wie lernen Jugendliche im Zeitalter von Social Media?
 
Enterprise Wikis: Überblick Einführungsprozess
Enterprise Wikis: Überblick EinführungsprozessEnterprise Wikis: Überblick Einführungsprozess
Enterprise Wikis: Überblick Einführungsprozess
 
MTexperiences Sony Europe PangeaMT _f_prastarosony_eyustepangeamt
MTexperiences Sony Europe PangeaMT _f_prastarosony_eyustepangeamtMTexperiences Sony Europe PangeaMT _f_prastarosony_eyustepangeamt
MTexperiences Sony Europe PangeaMT _f_prastarosony_eyustepangeamt
 
Plantilla externa actividad_2_semana_1
Plantilla externa actividad_2_semana_1Plantilla externa actividad_2_semana_1
Plantilla externa actividad_2_semana_1
 
2013-05-15 Réunion MSSanté Dernière phase de concertation
2013-05-15 Réunion MSSanté Dernière phase de concertation2013-05-15 Réunion MSSanté Dernière phase de concertation
2013-05-15 Réunion MSSanté Dernière phase de concertation
 
Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?
Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?
Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?
 
Artículo sigegra
Artículo sigegraArtículo sigegra
Artículo sigegra
 

Mehr von Sandra Schön (aka Schoen)

OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”Sandra Schön (aka Schoen)
 
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020Sandra Schön (aka Schoen)
 
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING Sandra Schön (aka Schoen)
 
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für SchulenLernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für SchulenSandra Schön (aka Schoen)
 
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule? Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule? Sandra Schön (aka Schoen)
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Einführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate VerfahrenEinführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate VerfahrenSandra Schön (aka Schoen)
 
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche VariantenInnovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche VariantenSandra Schön (aka Schoen)
 
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)Sandra Schön (aka Schoen)
 
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)Sandra Schön (aka Schoen)
 
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Open Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - IntroductionOpen Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - IntroductionSandra Schön (aka Schoen)
 
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und TrendsOER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und TrendsSandra Schön (aka Schoen)
 
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...Sandra Schön (aka Schoen)
 

Mehr von Sandra Schön (aka Schoen) (20)

MAKER EDUCATION IN DER SCHULE
MAKER EDUCATION IN DER SCHULEMAKER EDUCATION IN DER SCHULE
MAKER EDUCATION IN DER SCHULE
 
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
 
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
 
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
 
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
 
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für SchulenLernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
 
Workshop: BFH
Workshop: BFHWorkshop: BFH
Workshop: BFH
 
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule? Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
 
Einführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate VerfahrenEinführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate Verfahren
 
Vertiefung Statistik: Korrelation
Vertiefung Statistik: Korrelation Vertiefung Statistik: Korrelation
Vertiefung Statistik: Korrelation
 
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
 
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche VariantenInnovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
 
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
 
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
 
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
 
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
 
Open Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - IntroductionOpen Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - Introduction
 
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und TrendsOER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
 
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
 

Kürzlich hochgeladen

Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Mathias Magdowski
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Martin M Flynn
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 

MASTOR-Check - Teste Deine Voraussetzungen für das Lernen und Arbeiten mit dem Web 2.0!

  • 1. DER MASTOR-CHECK Teste Deine persönlichen Voraussetzungen für das ) 28 Arbeiten und Lernen 8- -0 10 mit dem Web 2.0 20 on si er (V
  • 2. DER MASTOR- CHECK Ein Werkzeug zur Einschätzung der persönlichen Voraussetzungen für das Arbeiten und Lernen mit dem Web 2.0
  • 3. DER MASTOR- Wie viele der folgenden vier Aussagen trefen auf Sie zu? CHECK Wikipedia nutze ich häufiger als gedruckte Nachschlagewerke. Wenn mich etwas im Internet interessiert, will ich auch wissen, wer es veröffentlicht hat. Ich gehöre zu den Leuten, die beim Registrieren im Internet auch mal ihren Geburtstag falsch angeben. Ich weiß, was über mich im Internet zu finden ist. Ergibt _____ Punkte bei M („Medienkompetenz“) M
  • 4. DER MASTOR- Wie viele der folgenden vier Aussagen trefen auf Sie zu? CHECK Ich bin Mitglied in mindestens einem sozialen Netzwerk (z.B. Xing, LinkedIn, Facebook, StudiVZ). Twitter, Skype, Google Wave – habe ich alles ausprobiert. Mit Freunden oder Kollegen tausche ich mich auch mal im (Video-) Chat aus. Ich weiß, was ein Google Alert ist. Ergibt _____ Punkte bei W („Anwendungskompetenz“) A
  • 5. DER MASTOR- Wie viele der folgenden vier Aussagen trefen auf Sie zu? CHECK Wenn ich etwas wirklich wissen will, dann finde ich das auch heraus. Unterrichtssituationen, bei denen ich mich selbst einbringen kann und etwas ausprobieren kann, schätze ich sehr. Ich weiß genau, wie ich am besten lerne. Für meine (Weiter-) Bildung sehe ich vor allem mich selbst verantwortlich. Ergibt _____ Punkte bei „Selbststeuerung und Selbstorganisaton beim Wissenserwerb“ S
  • 6. DER MASTOR- Wie viele der folgenden vier Aussagen trefen auf Sie zu? CHECK Ich habe gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit von Teams gemacht. Meiner Meinung nach entstehen bei der Arbeit im Team weniger Fehler als bei der Arbeit von Einzelnen. Ich arbeite lieber im Team, als alleine. Ich arbeite mehr und schneller, wenn andere an meinen Ergebnissen interessiert sind. Ergibt _____ Punkte bei „Teamkompetenz“ T
  • 7. DER MASTOR- Wie viele der folgenden vier Aussagen trefen auf Sie zu? CHECK Ich probiere gerne Neues aus. Ich kann andere von meinen Ideen überzeugen. Fremde Länder, Sitten und Gebräuche – interessieren mich. Bewährtes mag funktionieren, langweilt mich aber. Ergibt _____ Punkte bei O („Ofenheit“) O
  • 8. DER MASTOR- Wie viele der folgenden vier Aussagen trefen auf Sie zu? CHECK Ich verbringe täglich mehrere Stunden am Computer. Ich nutze ein Handy mit Internetzugang. Ohne Internet könnte ich nicht arbeiten. Nur einen Teil meiner Kolleg/innen treffe ich täglich persönlich. Die Zahl der Aussagen, die auf Sie zutrefen entspricht der Punktzahl. Dies ergibt _____ Punkte bei R („Relevanz für eigenes Arbeiten und Lernen“) R
  • 9. DER MASTOR- Bite übertragen Sie Ihre Punkte in folgendes Spinnennetzdiagramm und verbinden Sie die Punkte! CHECK A S Anwendungskompetenz Selbststeuerung und Selbstorganisaton beim Wissenserwerb M Medienkompetenz T Teamkompetenz Relevanz für das eigene Arbeiten und Lernen R O Ofenheit
  • 10. DER MASTOR- Auswertung CHECK Je mehr Punkte Sie in den einzelnen Bereichen erhalten, desto besser sind Ihre Voraussetzungen, mit Werkzeugen des Web 2.0 zu arbeiten und zu lernen. Hohe Werte in den erhobenen Kategorien sind nicht zwangsläufg notwendig, damit Sie zukünfig erfolgreich Web 2.0 für das Lernen und Arbeiten einsetzen können (oder es bereits tun), erleichtern Ihnen aber den Einsteg und die Umsetzung.
  • 11. DER MASTOR- Refexion CHECK Deutlich erkennen Sie Stärken und Schwächen Ihrer Voraussetzungen für das Arbeiten und Lernen mit Web 2.0. Vergleichen Sie Ihr Profl ggf. mit den anderen Seminarteilnehmer/innen und tauschen Sie sich über Ihr Ergebnis aus! Um wirklich sinnvoll und produktv im Unternehmen zu arbeiten, müssen natürlich auch in Ihrer Arbeit entsprechende Voraussetzungen gegeben sein!
  • 12. DER MASTOR- Hintergrund CHECK Die ausgewählten sechs Aspekte werden häufg im Bezug auf das Lernen und Arbeiten mit Web 2.0 genannt. Die einzelnen Aussagen wurden auf Grundlage von Testverfahren und theoretschen Aussagen (z.B. zur Selbstorganisaton beim Lernen, Ofenheit als Teil der Persönlichkeitstests) formuliert. Der Test ist nicht als Testnstrument gedacht, sondern zur Anregung von Refexion und Diskussionen zum Thema.
  • 13. DER MASTOR- Kontakt CHECK Für Anregungen und Kommentare: Dr. Sandra Schafert Salzburg Research / Salzburg NewMediaLab sandra.schafert@salzburgresearch.at htp://sansch.wordpress.com entstanden in Zusammenarbeit mit Dr. Martn Ebner, TU Graz